Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,14 % EUR/USD-0,15 % Gold-0,02 % Öl (Brent)0,00 %

Conergy - Kursziel 100 Euro! - 500 Beiträge pro Seite (Seite 139)


ISIN: DE000A1KRCK4 | WKN: A1KRCK | Symbol: CEYHF
0,010
$
04.01.16
Nasdaq OTC
0,00 %
0,000 USD

Neuigkeiten zur Conergy Aktie


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

*CONERGY EXPANDS MARKET POSITION WITH NEW 31.5MW ORDER
*CONERGY EXPANDS MARKET POSITION IN THAILAND WITH 31.5MW ORDER
*CONERGY DID NOT REVEAL ORDER TRANSACTION VALUE
*CONERGY COMMENTS IN E-MAILED STATEMENT

Bloomie heute Morgen 9.30h...
dpa-AFX: DGAP-News: Thailand: Conergy baut führende Marktposition mit weiterem 31,5 MW Auftrag aus (deutsch)
Thailand: Conergy baut führende Marktposition mit weiterem 31,5 MW Auftrag
aus

DGAP-News: Conergy AG / Schlagwort(e): Sonstiges
Thailand: Conergy baut führende Marktposition mit weiterem 31,5 MW
Auftrag aus

07.02.2013 / 09:41

---------------------------------------------------------------------

Thailand: Conergy baut führende Marktposition mit weiterem 31,5 MW Auftrag
aus
Seit Herbst 2012 Aufträge über 52,5 MW Solarleistung von Investor Siam
Solar Energy

* Conergy CEO Comberg: 'Wir wollen Großprojektgeschäft gezielt weiter
ausbauen.'
* Conergy in Thailand einer der Marktführer mit Marktanteil von 10%
* Bis 2022 will Thailand 25% des Energiebedarfs über alternative Energien
decken

Hamburg / Bangkok, 7. Februar 2013 - Conergy baut auch in 2013 seine
führende Position in Thailand aus und startet mit einem Großauftrag über
31,5 Megawatt in das neue Jahr. Es ist bereits das zweite Großprojekt für
den Auftraggeber und Investor Siam Solar Energy 1 (SSE) mit Sitz in
Bangkok, ein Tochterunternehmen von Thai Solar Energy Company (TSE). Im
Herbst 2012 hat Conergy mit dem Bau von zwei insgesamt 21 Megawatt starken
Kraftwerken für SSE begonnen, die im ersten Quartal 2013 ans Netz gehen
sollen. Nun folgen drei weitere Solarparks mit je 10,5 Megawatt: Damit
haben die beiden Partner in nur wenigen Monaten zusammen insgesamt 52,5
Megawatt Solarleistung auf den Weg gebracht.

Conergy CEO Comberg: 'Wir wollen unser Großprojektgeschäft erheblich
ausbauen.'
'Wir haben bereits im letzten Jahr viele wichtige Weichen gestellt, um
unser internationales Projektgeschäft zu stärken und in den solaren
Wachstumsmärkten künftig erheblich auszubauen. Dem lassen wir mit diesem
Großauftrag nun Taten folgen', sagte Conergy CEO Dr. Philip Comberg. 'Für
die Zukunft wollen wir im Bereich der Großprojekte gezielt und langfristig
mit Finanzinvestoren und strategischen Industriekunden zusammenarbeiten,
die wie SSE ihr Portfolio mit eigenen Energie-Kraftwerken ausweiten wollen.
Neben den asiatischen Wachstumsmärkten wie Thailand setzen wir dabei vor
allem auch auf den amerikanischen Solarmarkt.'

Die drei neuen Kraftwerke befinden sich in den Provinzen Suphanburi und
Kanchanaburi im Westen Thailands, rund 130 Kilometer entfernt von Bangkok.
Auch bei diesem Großauftrag zeichnet Conergy als Generalunternehmer sowohl
für die gesamte Planung und Auslegung als auch für die Komponentenlieferung
und Installation der drei insgesamt rund 790.000 Quadratmeter großen
Solarparks verantwortlich. Beim Bau vor Ort arbeitet Conergy wieder mit
seinen langjährigen lokalen Partnern Annex Power und Ensys zusammen.

SSE COO Maleenont: 'Conergys hohe Qualitätsstandards beeindrucken uns.'
Solarpionier SSE setzt damit erneut auf höchste Qualität und
Nachhaltigkeit. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen seine Solarleistung
verachtfacht und will diese Entwicklung nun noch weiter ausbauen. 'Conergy
erfüllt unsere strengen Anforderungen beim Bau der ersten beiden Kraftwerke
perfekt. Die hohen Qualitätsstandards, insbesondere bei der Planung und der
pünktlichen und exakten Umsetzung, beeindrucken uns sehr', sagte Cathleen
Maleenont, COO bei Siam Solar Energy 1 Co. Ltd. 'Wir setzen weiter auf
hocheffiziente Parks nach europäischen Standards und haben uns deshalb bei
diesem Großauftrag erneut für Conergy als starken Partner entschieden.'

Conergy CSO Lohoff: 'Wir wollen unseren Marktanteil von 10% noch weiter
ausbauen.'
Conergy setzt mit den drei Solarparks seinen Erfolgskurs im Land des
Lächelns weiter fort: 'Mit neun Kraftwerken und einer Gesamtleistung von
insgesamt 70 Megawatt ist Conergy in Thailand einer der Marktführer', sagte
Marc Lohoff, Conergy Chief Sales Officer für Asien-Pazifik und Nordamerika.
'Derzeit muss Thailand rund die Hälfte der benötigten Primärenergie
importieren, was auf Dauer sehr teuer ist. Deshalb fördert das Land die
Solarenergie. Nach Regierungsangaben sind in Thailand derzeit rund 370
Megawatt Solarleistung installiert -Tendenz stark steigend. Unseren
Marktanteil von rund 10% wollen wir deshalb künftig noch weiter ausbauen
und mit unserer langjährigen Erfahrung von diesem Wachstumspotenzial
profitieren.'

Conergy Südostasien-Chef Lenz: 'Politische und natürliche Gegebenheiten
vorteilhaft.'
'Thailand muss nicht nur die Hälfte seines derzeitigen Energiebedarfs
importieren, sondern in den kommenden neun Jahren auch mit erheblichen
Steigerungen beim Strombedarf im Land rechnen. Das Thai Board of Investment
geht von einer Steigerung von rund 39% aus', sagte Alexander Lenz,
Conergy-Chef in Südostasien und Mittelost. 'Angesichts dieser zu
erwartenden Entwicklung hat die Behörde kürzlich angekündigt, dass es zu
ihren größten Prioritäten zählt, die Investitionen in erneuerbare Energien
im Königreich erheblich zu steigern, um so im Jahr 2022 ein Viertel des
gesamten nationalen Energieverbrauchs über alternative Energien zu decken.
Die Regierung ist sich der Bedeutung der erneuerbaren Energieformen bewusst
sowie deren Auswirkungen auf Thailands künftige Entwicklung und
wirtschaftliches Wachstum. Durch die hohen Einstrahlungswerte und fallenden
Systempreise rechnen wir zudem damit, bis Ende des Jahres die Netzparität
in Thailand zu erreichen. Sowohl die politischen als auch die natürlichen
Gegebenheiten im Land sind demnach sehr vorteilhaft.'

Conergy Parks produzieren mehr Energie als die Einwohner Kanchanaburis
verbrauchen
Die insgesamt rund 130.000 Conergy Module der 'P-Serie' auf etwa 130
Kilometern an Conergy SolarLinea Gestellsystemen produzieren nach
Fertigstellung der Kraftwerke im Mai 2013 jährlich mehr als 45.200
Megawattstunden sauberen Strom. Das ist 1,3 Mal so viel wie die Bewohner
der Provinzhauptstadt Kanchanaburi verbrauchen, in der die berühmte Brücke
über den Kwai-Fluss steht. Dabei vermeiden die Solarparks rund 24.000
Tonnen schädlicher CO2 Emissionen pro Jahr und damit mehr als 2.400 Hektar
Wald im gleichen Zeitraum absorbieren können.

Thailändische Solarförderung über Stromabnahmeverträge mit
Energieversorgern
Die Solarförderung in Thailand funktioniert ähnlich wie in den USA über
Lizenzen. Mit den sogenannten 'Power Purchase Agreements' (PPAs)
garantieren die staatlichen Energieversorger der 'Provincial Electricity
Authority' (PEA) den Anlagenbetreibern einen festgelegten Abnahmepreis für
den Sonnenstrom. Die Stromabnahmeverträge setzen sich dabei aus dem
durchschnittlichen Strompreis und einer zusätzlichen Prämie, dem
sogenannten 'Adder', zusammen. Dieser 'Adder' liegt derzeit bei 6,5
thailändischen Baht - das entspricht rund 16 Euro-Cents - und wird für 10
Jahre garantiert. Der Betreiber des Kraftwerks erhält somit die Summe aus
dem durchschnittlichen Netzstrompreis und dem 'Adder' als Vergütung. Auch
ein Einspeisetarif für Aufdachanlagen ist im Königreich angedacht, um die
Stromgewinnung aus Erneuerbaren Energien weiter voran zu treiben.



Über Conergy
Conergy bringt Solarenergie aus einem Guss: Der Systemanbieter liefert alle
für eine Solaranlage erforderlichen Komponenten sowie sämtliche relevanten
Solar-Dienstleistungen aus einer Hand.

Aus seinem Portfolio an Modulen, Wechselrichtern und Gestellen schmiedet
das Unternehmen die Conergy Systemtechnologie - und damit leistungsstarke
Solarsysteme für private Aufdachanlagen, Gewerbedächer oder Megawatt-Parks.
Die Conergy System Services bieten das Rundum-Sorglos-Paket für Conergy
Solaranlagen - von 'A' wie Anlagenplanung bis 'V' wie Versicherung. Die
Experten dort installieren nicht nur die gesamte Anlage schlüsselfertig für
den Kunden. Sie kümmern sich im Vorfeld auch um Planung und Finanzierung -
genau wie im Nachhinein um die Überwachung, Wartung, Betriebsführung und
Versicherung der Anlage. Die Conergy System Sales vertreiben Conergys
Premium-Produkte in mehr als 40 Länder. Von 'A' wie Australien bis 'Z' wie
Zypern unterstützen die Solarexperten Hausbesitzer, Gewerbetreibende,
Unternehmen und Investoren auf ihrem Weg zur Sonne. Mit
Vertriebsaktivitäten auf fünf Kontinenten sorgt Conergy für echte
Kundennähe. So erwirtschaftete die Gruppe 2011 rund drei Viertel ihres
Umsatzes außerhalb Deutschlands.

Seit seiner Gründung 1998 hat das an der Frankfurter Börse notierte
Unternehmen mit seinen heute rund 1.200 Mitarbeitern mehr als 2,2 Gigawatt
saubere Solarenergie umgesetzt. Damit haben Conergy Solaranlagen 2012 mehr
Strom erzeugt als ein deutsches Atomkraftwerk.

Für redaktionelle Fragen und Bildmaterial stehen wir Ihnen jederzeit gern
zur Verfügung.


Ende der Corporate News

---------------------------------------------------------------------

07.02.2013 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und
http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Conergy AG
Anckelmannsplatz 1
20537 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 (0)40 27 142-1000
Fax: +49 (0)40 27 142-1100
E-Mail: info@conergy.de
Internet: www.conergy.de
ISIN: DE000A1KRCK4
WKN: A1KRCK
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,
München, Stuttgart


Ende der Mitteilung DGAP News-Service
---------------------------------------------------------------------
200862 07.02.2013
Also short moechte ich diese Aktie auf dem Niveau wirklich nicht sein....
10% Marktanteil, wollen Marktanteil ausbauen, Markt wächst massiv.

Schöne News!
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.113.083 von drulli am 07.02.13 10:09:28Wenn jetzt noch etwas mehr Volumen reinkommt, gehts hier ab :kiss:

http://de.advfn.com/p.php?pid=staticchart&s=XE^CGYK&p=0&t=10…

schaut doch für den Anfang gaaaanz gut aus ;)
Werden die Q 4 Zahlen mit dem Jahresabschlussbericht am 28.März bekanntgegeben oder kommt da vorher noch was?
Ja hoppala, wer kauft denn da so fleißig :eek:

Geht das endlich los hier, oder was? :cool:
Vielleicht wird ja die 0,40€ Marke wieder in Angriff genommen.
Conergy: Großer Auftrag aus Thailand
Sauberer Strom für Athen mit 500 Kilowatt Conergy Kraftwerk
Conergy schließt Spanien-Auftrag ab
Conergy: Energie für Käserei
Und das alles schon in diesem Jahr, liest sich doch nicht schlecht.
Sind zwar keine Riesenaufträge, aber Kleinvieh macht auch Mist.
Conergy generiert ja alle 2,3 Tage einen neuen Auftrag. Ich hoffe Conergy hat noch genügend Kapazitäten frei, um dieser Auftragsflut Herr zu werden.

In Frankfurt/Oder müssen die Arbeiter jetzt wohl Sonderschichten fahren.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
so, jetzt noch die 39.9er & 40er Stuecke weg und der Weg nach oben ist frei!
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.117.765 von Snoopy9 am 08.02.13 09:59:02Wenn ich mir die Auftragslage anschaue, kann es ja nur nach Norden gehen :kiss:
Vielleicht eine zweite Thomas Cook ;) Umsatz zieht ja die letzten Tage an.
und dann mit dem Wissen, dass noch eine grosse Zahl Aktien short ist....Kann ganz flott gehen
So richtig scheinen die ganzen Aufträge niemanden zu interessieren. Schade. 0,40 € wahrscheinlich zu hoher Widerstand.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.116.347 von metzki am 07.02.13 20:17:06:cool:



Die Leute bei Laune halten, um abzuverkaufen !!!!



;)



:D:D:D:D:D:D:D
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.118.969 von Boersenbommel am 08.02.13 13:58:06Schön, wenn auch hier mal wieder ein Witzbold vorbeischaut :laugh:
Wieviel Aktien verkaufst Du denn ab?
Da muß aber dann schon was zum Kauf kommen, nicht nur die paar Stücke, die ich alleine aufkaufen kann. :laugh::laugh::laugh: :keks:
... und wieder ein neuer Auftrag vermeldet und keinen Interessierts :confused:
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.128.156 von DiosMio am 11.02.13 19:42:21Solange das Sentiment im Solar-Bereich am Boden ist resp. nicht besser wird und die Zahl derer, die glauben, C. ginge Pleite, nicht abnimmt, wird ist es noch ein wenig zäh vorangehen.

Aber lass die Aktie jetzt mal gemütlich Richtung 0,60 Euro laufen. Der Rest kommt dann von allein. Sowohl Erkenntnis als auch Kurs.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.128.156 von DiosMio am 11.02.13 19:42:21also der uniparkplatz is schon ne woche alt...:look:



:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.128.250 von drulli am 11.02.13 20:00:43Die 0,60 zäh, die 0,44/0,45 schnell.
Chart zeigt Inside-Day. ;)
Das Sentiment wird Großen und Ganzen in Deutschland schon recht realistisch eingeschätzt und geht in Ordung - es wird bloß nicht mehr differenziert;)
Checke gerade aktuelle News: Siehe News von Phoenix von heute Abend. Sicherlich keine schlechte Firma, aber die müssen was Restrukturierung angeht erst noch durch die Hölle gehen und da werden sicherlich noch weitere Firmen folgen müssen...

Andere haben das Thema hinter sich, auch wenn sie jetzt mit in Sippenhaft genommen werden - das zeigt ja nur, dass sich keine Profis mehr dem Thema annehmen. Genau darin liegt die Chance!!
...die Kräfte, die nicht wollen, dass der Kurs steigt, scheinen derzeit noch in der Überzahl!
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.133.893 von cavallo-verde am 13.02.13 01:53:31gültig ab 1.mai

Deutsche Solarwerte heute recht freundlich. Vielleicht fällt ja heute die 0,40 €.
So langsam könnte sie kommen?das Volumen kommt auch langsam ? oder wie seht ihr das?
Zitat von bobo1973: So langsam könnte sie kommen?das Volumen kommt auch langsam ? oder wie seht ihr das?


step by step:laugh::yawn::kiss::D
Schon fast ne Woche ohne neue Meldung, dürfte bald wieder eine kommen.:laugh:
jetzt noch ne positive news und der 0,40 widerstand wäre weg ------
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.133.893 von cavallo-verde am 13.02.13 01:53:31d.h. ein mageres Quartal in D noch durchhalten, dann könnte es hier auch wieder bergauf gehen...
es sei den die Finanzjongleure lassen sich irgend eine Schweinerei einfallen um den Laden vorher zu übernehmen und zu delisten (siehe 40cts Drückerei):mad:
Zitat von cavallo-verde: d.h. ein mageres Quartal in D noch durchhalten, dann könnte es hier auch wieder bergauf gehen...
es sei den die Finanzjongleure lassen sich irgend eine Schweinerei einfallen um den Laden vorher zu übernehmen und zu delisten (siehe 40cts Drückerei):mad:


warum nicht, wenn der Preis stimmt, und was für eine Schweinerei könnte es denn sein?
Zitat von DiosMio: Wann fliegt der Deckel?


gleich 14:59 , dann mach ich nämlich Feierabend
Zitat von Jazzenzo: cool und kaufste erstmal 50000000 stck...


geht leider nicht, ist ja mehr als die Hälfte des Streubesitzes, aber lass mal 3 Nullen weg dann passt das schon.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.136.016 von tradersennahoj am 13.02.13 14:18:10was für eine Schweinerei könnte es denn sein?

das weiß ich nicht, aber wenn sie passiert...:O
hab so ein ungutes Gefühl, aber vielleicht halten wir dies Jahr noch durch, und dann ...:cool:
Zitat von cavallo-verde: was für eine Schweinerei könnte es denn sein?

das weiß ich nicht, aber wenn sie passiert...:O
hab so ein ungutes Gefühl, aber vielleicht halten wir dies Jahr noch durch, und dann ...:cool:


ich hatte auch schon mal so ein Gefühl im Bauch, aber bei conergy ist dieses Gefühl jetzt einfach weg. Ich sehe wie die Jungs hier in Hamburg die Zügel fest im Griff und auch die richtigen Entscheidungen getroffen haben , für mich gibt es nur eine Richtung -12 Uhr-.
:mad:Überall wo Solar draufsteht, geht`s 20% rauf. Nur unser Dreck nicht.
Jedenfalls hab ich zu diesen Preisen noch lange keinen Bock zu verkaufen. Sind eher noch klare Kaufkurse :look:
Zitat von DiosMio: Solon 19 %
Solarworld 19%
Q-Cells 30 %
und Conergy ?:cry:


Stimmt schon. Wäre einerseits natürlich super, wenn Conergy genauso hoch steigen würde.

Aber in deren Sog langsam und nachhaltig zu steigen ist vielleicht besser. V. a. wenn man bedenkt, dass der o. g. spekulative Schrott großteils bald gar nicht mehr gehandelt wird.

Keiner weiß genau, warum die zurzeit zum 2. Mal in diesem Jahr ohne ersichtlichen Grund so hoch getrieben werden.

Anders bei Conergy, hier werden die Aussichten für dieses Jahr in kleinen Schritten immer positiver :)
Hauptsache, die 0,40 fällt endlich mal engültig, Zeit wird's ...
Jetzt hat sie die 0,40 durchpickst
und läuft sicherlich bis 0,45.
Mal sehen, aber noch höhere Kurs täten uns allen gut. ;)
Zitat von GuyFawkes:
Zitat von DiosMio: Solon 19 %
Solarworld 19%
Q-Cells 30 %
und Conergy ?:cry:


Stimmt schon. Wäre einerseits natürlich super, wenn Conergy genauso hoch steigen würde.

Aber in deren Sog langsam und nachhaltig zu steigen ist vielleicht besser. V. a. wenn man bedenkt, dass der o. g. spekulative Schrott großteils bald gar nicht mehr gehandelt wird.

Keiner weiß genau, warum die zurzeit zum 2. Mal in diesem Jahr ohne ersichtlichen Grund so hoch getrieben werden.

Anders bei Conergy, hier werden die Aussichten für dieses Jahr in kleinen Schritten immer positiver :)




Das kann ich Dir genau sagen, warum die so hoch getrieben werden...

...weil es massives Short Interest in diesen Werten gibt (und das auch berechtigt) - also Short Squeeze aktuell.

Bei Conergy ist doch kaum noch einer short (weil die meisten Profis erkannt haben, dass C. den Turnaround geschafft hat). Bis auf Ennismore natürlich...
Zitat von Gleichpleitespekulant: :mad:Überall wo Solar draufsteht, geht`s 20% rauf. Nur unser Dreck nicht.


:D Die anderen sind der Dreck, und werden wie der vor-redner schon dagt geshortet !!!

Lass mal ein Übernahmegerücht kommen, oder eine andere TOP-Meldung und
unser Scheiß hängt alle ab !!
Habe bei Tradegatwe nochmal für 1350 Euro zugekauft, und warte auf ein
Zeichen:D
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Was meint ihr, gehts morgen noch weiter hoch oder Konsolidierung?
8 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.137.737 von Spendenkonto2012 am 13.02.13 19:03:46Hab ich ja nix dagegen, wenns steigt...
Weiß nicht mehr was ich sagen wollte, bis morschen.
19. - 22. Februar

Salon des Energies Renouvelables 2013

Lyon, Frankreich

Ist Conergy schon auf dem französischen Markt präsent?
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.137.831 von DiosMio am 13.02.13 19:23:34Konsolidierung ab 0,45. :look:
6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.137.831 von DiosMio am 13.02.13 19:23:34Wat Konsolidierung? Runter wirds gehen. Aber die nächsten Wochen gehts sicher rauf, nur Geduld. Kein Stück hergeben:lick:
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.137.848 von Gruenhorn am 13.02.13 19:27:51:laugh: Das könnte ja heute schon in Frankfurt so weit sein:laugh::laugh:
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.137.860 von Spendenkonto2012 am 13.02.13 19:31:27Dann verkauf ich! S O F O R T !:eek:
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.137.885 von Gruenhorn am 13.02.13 19:36:13:confused: Bei 0,45 ??
Ich erst bei 1,50 !
Was sind bei solch einem gebeuteltem Wert 100& ??
Schau mal Heidelberger oder Thomas usw...

Da gibt es auch ohne wirkliche Gründe mal eben einige 100% !!
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.138.241 von Spendenkonto2012 am 13.02.13 21:04:14Na,ja.
Bin ein Gruenhorn.
Will mal ehrlich sein.

Versuche im Moment stets einen kleinen Anteil an einer Bewegung
herauszulösen. Manchmal nur das auf und ab zu nutzen.
Den großen Wurf? Schön wenn es funktioniert.

Mit LONG ohne Bedingung bin ich zu oft mit roter Nase rausgegangen.
Auch bei Conergy.

Lieber immer ein klein wenig grün, das aber möglichst oft.

Aber da hat jeder ja seine eigenen Erfahrungen gemacht. :cool:
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.138.365 von Gruenhorn am 13.02.13 21:38:46:look: Hast recht, aber ich hatte oft Glück!!
IFX war der Renner !! Bei 0,7X rein, und 3000 Stücke halte ich noch heute !!
Ehemals Reifenmaler :-)
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.138.388 von Spendenkonto2012 am 13.02.13 21:45:02Ehemals Reifenmaler :-)

warst Du nicht auch mal vor paar Jahren bei arcandor...oder war das auch schon conny:confused:
tja, conergy hat in der vergangenheit seine hausaufgaben gemacht,
es ist und war eine harte zeit für alle altaktionäre, vielleicht kommt es hier wirklich noch zu einem guten ende, aber wie so oft bemerkt,ist die börse nunmal kein wunschkonzert, in dem sinne, viel glück an alle die, die an conergy glauben !!!
Die gute Nachricht ist: Ab morgen (evtl. heute Abend schon) wird der Kurs wieder steigen:laugh::lick::kiss:


kann mir nicht vorstellen das die beiden im bundesrat geschweige denn vor gericht durchkommen...
billiger populismus

:keks:
Das Handelsvolumen bei C. ist süss - gerade mal rund 320 TEUR. Da sind bisweilen nur Amateure am Start!

Solarworld dagegen 7,2 Mio. Euro = das 22-fache! Die Anzahl der Amateure dürfte allerdings ...
Na gut, SW hat ja auch einen 10-fach höheren Enterprise Value...

Fazit: Von wegen "Geiz ist geil", die Kampagne hat nichts gebracht! Der Deutsche kauft lieber teuer...
Kleiner Quiz:

Was könnte hier gemeint sein?

We're on the cusp of something huge, and Wall Street is just starting to figure it out. The most abundant energy source in the history of man has finally become economically viable and will soon become the most installed new energy source on the planet. You don't have to dig it up the ground, it doesn't give off harmful gases, and it can even generate power from your roof.

What is this magical power source????

Lösung hier:

http://www.fool.com/investing/general/2013/02/12/2013-is-the…
Zitat von wangster: Was ist da heute los???


tote Hose, keiner will unter 40 Cent verkaufen
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.144.306 von tradersennahoj am 15.02.13 10:10:54...aber offensichtlich auch niemand über 0,4€ kaufen - kann man sehen wie man will :rolleyes:
Zitat von wangster: ...aber offensichtlich auch niemand über 0,4€ kaufen - kann man sehen wie man will :rolleyes:


richtig, aber so ist nun mal die Börse.
Warte noch einwenig,das Fundament steht fest und bald kann man die Erfolge auch oberirdisch sehen.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.144.420 von tradersennahoj am 15.02.13 10:31:55Ich bin auch zuversichtlich! :)
Das neue Frankfurt
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Zitat von ccs-vip: Das neue Frankfurt


bedeutet??????????:cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.144.667 von ccs-vip am 15.02.13 11:14:24Könntest Du Deinen Satz noch durch ein Verb bereichern? :)
Zitat von wangster: Könntest Du Deinen Satz noch durch ein Verb bereichern? :)


Du verlangst aber sehr viel, vielleicht ist es ja eine Geheimsprache.
42........
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.145.461 von cavallo-verde am 15.02.13 13:56:56also, ich komme bei manchen Posts hier einfach nicht mit! :rolleyes:
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.145.945 von wangster am 15.02.13 15:18:46

Antwort auf Beitrag Nr.: 44.145.461 von cavallo-verde am 15.02.13 13:56:56ja, am Arsch!
Ich hau den Kurs am Montag mal bischen auf 38 fest.
Eigentlich niemanden, nur werde ich wohl nicht viel mehr bekommen und ich will zum Teil einfach raus.
Dann verkauf' Dein 100.000 Dinger und mach hier nicht so ein Fass auf!
Auszug aus "Solarserver.de"

Könnte sich auch um Conergy handeln.

Der staatliche Energieversorger in El Salvador (Comisión Ejecutiva Hidroeléctrica; CEL), will eine Solarstromanlage mit einer Gesamtleistung von 14,2 Megawatt (MWp) auf dem Betriebsgelände eines Wasserkraftwerks bauen.

Das Photovoltaik-Kraftwerksvorhaben werde von der KfW-Entwicklungsbank gefördert, berichtet die Exportinitiative Erneuerbare Energien.

KfW finanziert Photovoltaik-Kraftwerk „15. September“ mit rund 17 Millionen Euro

Im Rahmen der internationalen Ausschreibung habe ein deutsches Unternehmen den Zuschlag für das Projekt auf dem Gelände des Kraftwerks „15. September“ erhalten. Das Volumen der Teilfinanzierung der KfW liege bei 23 Millionen US-Dollar (rund 17 Millionen Euro).


18.02.2013 | Quelle: Exportinitiative Erneuerbare Energien | solarserver.de © Heindl Server GmbH
Vielleicht ist die Conergy Strategie als "fist mover" in einige Gegenden der Welt zu gehen doch nicht ganz so dumm gewesen, auch wenn die up front costs zum Teil sehr hoch waren....

http://www.pv-magazine.com/news/details/beitrag/pv-in-the-ph…
Und weiter geht's mit guten news....
Schon sehr bald fliegt der Korken aus der Flasche!

Market entry: Conergy builds first solar power plant in Tunisia for desalination plant - 100% own consumption: solar for drinking water production in arid desert region

Hamburg, 19 February 2013 – With its market entry in Tunisia, system supplier Conergy is expanding its international network into North Africa. In a bidding process, Conergy won the order for what will be the second largest solar plant in the country at 210 kilowatt capacity. The power plant will be producing clean electricity for a groundwater desalination plant in the arid desert region in Ben Guardane in Medenine province in the southeast of the country, not far from the holiday island of Djerba. The desalination plant was inaugurated in November 2012 by the Tunisian Prime Minister Hamadi Jebali and now the construction works for the Conergy solar installation have started. Once, the solar plant is connected the grid in March 2013, it will cover 70% of the desalination plant’s energy needs. It will not benefit from any feed-in tariff, but will rely on own consumption. The local water supplier and plant operator, Sonede, will be using 100% of the generated solar electricity for its desalination plant, which will enable it to supply the local population with a total of 1.8 million litres of drinking water every day.



Conergy Board Gorski: “The Middle East and North Africa are predestined for PV.”
“The Middle East and North Africa, the so-called MENA states, are predestined for solar power thanks to the prevailing extremely high insolation values,” said Conergy Board Member Alexander Gorski. “According to experts, there is a potential of around 7 gigawatts by 2020 and 37 gigawatts by 2030 for the entire MENA region. The main drivers of this expected growth are Saudi Arabia and Turkey. In many other countries, however, we are only at the beginning, as is the case in Tunisia. Solar has not played a large role there to date. But the Tunisian government is planning to expand renewable energies in the coming years and is making corresponding investments. Experts are therefore expecting a market potential of around 200 megawatt there by 2020.”

Tunisian government plans a considerable expansion of the power grid in the country
At 1 gigawatt of power obtained from renewable energy sources by 2016 and 4.7 gigawatts by 2030, the ambitious targets announced by the government in 2010 were considerably higher, but due to the political situation in the country after the revolution these figures are now hardly realistic. Nevertheless, experts expect that there will be considerable solar growth in future in the Maghreb state. This does, however, depend particularly on appropriate investments. There are currently no state subsidies in the form of feed-in tariffs in Tunisia, but the government’s plans include in particular a considerable expansion of the Tunisian power grid. That way, it hopes to make it possible in the long term to export electricity to Europe or to neighbouring countries.

The 4,000 square metre solar plant for the desalination plant is a non-refundable donation to Tunisia from the Japanese government. Conergy secured the order during a tender process won by the Japanese company and general contractor Takaoka Engineering Co.,Ltd. Acting as sub-contractor, Conergy has taken on responsibility for the planning and engineering of the plant as well as for the supply of the components and the construction of the park, for which the system supplier is collaborating with its local partner Bonna.

Conergy’s Italian and French teams join forces for first desalination power plant
“The plant in Tunisia is a premiere in the truest sense of the word,” said Giuseppe Sofia, Managing Director of Conergy Italy. “The first solar plant for a desalination plant that we will be constructing in the country represents our first plant in the most easterly Maghreb state. It will also be the first time that our project teams and engineers from France and Italy will be collaborating on a project.”

In this arid region, which is known particularly for its high population of dromedaries and the tourist island of Djerba, around 900 Conergy PowerPlus modules installed on Conergy SolarLinea mounting systems will be producing 352 megawatt hours of clean electricity each year. The direct current generated by the modules will be converted into alternating current by 15 Conergy IPG T inverters before the desalination plant will use the energy to produce drinking water.
Da sind aber noch ein paar "Spielverderber" kräftig am Runterdrehen der Schraube. Wenn diese fiesen Möppe weggefegt sind, kann man ein Fass aufmachen. Ich hoffe, dass dem bald so ist.:p
Liegt das immer noch an der Deutschen Bank? :confused: :mad:
7 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.157.134 von Gruenhorn am 19.02.13 11:16:31Kann ich leider nicht beantworten - m. E. gibt es noch weitere Kandidaten (L&S)?
6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.157.309 von zodocare am 19.02.13 11:45:49:yawn:Jetzt legen sie sich aber mächtig ins Zeug, um den Kurs unten zu behalten.:laugh:
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.157.653 von zodocare am 19.02.13 12:46:05meine Erklärung wäre ungefähr so,
second worst case gleich nach der Insolvenz:


unter 40 halten und dann meldet Cromberg bei seinem eigentlichen Arbeitgeber, neuen Kapitalbedarf an, was bedeutet 3:1 oder 4:1 Kapitalherabsetzung so dass die Aktie wieder nominal über 1€ notiert...werden nochmal 100mio neue Akien ausgegeben um die AG zu entschulden ...Neuanfang ...Helau:D:D:D

doch der Streubesitz wird dann unter 25-30% sinken...

Deutsche und oder York/VÄRDE werden die NE-Zeichnung garantieren und am Ende der schmutzigen Prozedur über 2/3 bis 3/4 der Anteile halten, die Altakionäre für ein Butterbrot rausschmeißen und so das Delisting einleiten und die sanierte Gesellschaft gewinnbringend verkaufen und sich den Gewinn teilen wenn, wenn überhaupt!
Glaube eher das die Hedgefonds im Auftrag der D-Bank handeln!

Die Altakionäre wurden ja schon bei der letzten Herabsetzung und NE gelinkt und...siehe kein geregelter Bezugsrechtehandel

:mad:
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Dummschwätzer, wer ist denn dein Auftraggeber.

Die Zeit ist vorbei, es fällt hier keiner mehr auf Dein
erbämliches Geschreibe herein
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.157.817 von cavallo-verde am 19.02.13 13:19:08second worst case gleich nach der Insolvenz

ist manchmal ganz gut sich damit zu beschäftigen was passieren könnte wenns nicht so läuft wie man gerne möchte

davon abgesehen bin ich
a. überzeugt von einer Geschäftsperspektive von Conny und Solar überhaupt
und habe
b. schon viele Drecks-Praktiken an der Börse erlebt
und bin
c. wahrscheinlich höher in dem Wert investiert als irgendwelche Näpfe
und lasse mir nicht gern den Inhalt meiner Posts vorschreiben

:rolleyes:
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.158.091 von cavallo-verde am 19.02.13 14:11:49vom 05.02.2013
Hatt ich auch mal so im Kopf, wurde aber von PR Stelle von Conergy dementiert.
Antwort lautete:

"Sehr geehrter Herr ....,

bei dem von Ihnen zitierten Hauptversammlungsbeschluss handelt es sich lediglich um einen sogenannten Vorratsbeschluss zur Ausgabe neuer Aktien (genehmigtes Kapital). Damit verschaffen sich Unternehmen die Flexibilität, bei Bedarf kurzfristig Aktien ausgeben zu können und so ihren Finanzierungsspielraum zu erweitern. Konkrete Pläne existieren hierzu bei uns aber nicht.

Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung."

Viele Grüße
Christoph Marx

--------------------------------------------------------
Christoph Marx
Director Investor Relations
Conergy AG
Anckelmannsplatz 1
20537 Hamburg
Germany
T +49 40 271 42 - 1634
F +49 40 271 42 - 1639
www.conergy-group.com
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.158.153 von zodocare am 19.02.13 14:22:20Danke...


@Danielnapf
es ist wohl eher der Sinn des Forums in konstruktivem Austausch von Argumenten Chancen und Risiken des Invests auszuloten...mfg:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.158.153 von zodocare am 19.02.13 14:22:20wolln wir aber hoffen das es mittelfristig dabei bleibt:(
Zitat von wangster: ...das ging jetzt aber schnell!


...das war doch noch gar nichts!
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.159.418 von drulli am 19.02.13 17:44:22Und was genau erwartet uns bis wann (in Zahlen) ! :);)
Zitat von wangster: Und was genau erwartet uns bis wann (in Zahlen) ! :);)


... zu einer Frage gehört natürlich ein "?"

:)
bei tradegate stehen wieder über 200000 Stücke auf der Geldseite, schaun wir mal.
Wie sie den Kurs kramphaft, man kann schon sagen verzweifelt, unter 0,40 halten wollen. Sie können einem schon Leid tun, denn es wird nicht gelingen. Die Aktie ist reif, sie will nach oben.
Im Hinblick auf den EV ist C ist der mit weitem Abstand niedrigst bewertete Solarwert (Zumindest in der Top Liga, Jahresumsatz > 400 Mio.)
Und wie bei Thomas / Heidelberger und vielen anderen Werten wird erst eingestiegen wenn sie 4-500 % gestiegen ist !!
Und bei einem Rücksetzer von. zb. 2 Euro auf 1,70 wieder ausgestiegen !

Ich war zb. bei IFX bei 0,7XX eingestiegen, und habe noch heute 3000Stücke :-)
Oder bei SKY, was wurde da gefachsimpelt !!! Und der Euro angekündigt !!
Es würde ja kein Geld verdiehnt werden können weil......
Und ?? Alles Palaber !!
Sieht so aus,dass die 40 ziger Marke geknackt ist. Schauen wir mal wie es um 20 Uhr ausssieht.
Heute geht es bis auf 0,43 :D
Ist natürlich nur meine Meinung :p
Zitat von zodocare: Wie sie den Kurs kramphaft, man kann schon sagen verzweifelt, unter 0,40 halten wollen. Sie können einem schon Leid tun, denn es wird nicht gelingen. Die Aktie ist reif, sie will nach oben.


Falls diese Kursdrücker hier mit lesen sollten:

Ihr armen Wichte! Hättet ihr was Gescheites gelernt!
Hätte eure Chef-Analzyste das Potential dieser Aktie richtig erkannt, müsstet ihr nicht krampfhaft den Kurs unten halten, um euren Put abzusichern - sondern ihr könntet am kräftig steigenden Kurs mit verdienen.
Dafür habt ihr studiert? Geht nach Hause, schaut in den Spiegel und erkennt euer Elend!

Wir sind die 99% ... :cool:
Tote Hose hier, fehlt mal eine richtige Knallernachricht um die Sch...40er Marke nachhaltig zu packen.
19. - 22. Februar
Salon des Energies Renouvelables 2013
Lyon, Frankreich
Geht heute zu Ende, vielleicht wurden ja dort neue Kontakte geknüpft bzw. Aufträge abgeschlossen. Mal sehn.
Keine Panik, das Ding wird sooner or later explodieren!
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.174.298 von drulli am 22.02.13 14:13:27Ja ich glaub auch noch an den Weihnachtsmann :mad:, dein Wort in Gottes Ohr ;)
...das hat nichts mit dem Weihnachtsmann zu tun, sondern mit Research!
...ganz interessant.



Saudi-Arabien macht Ernst mit massivem Einstieg in Solarenergie / 54
Gigawatt Kapazität werden bis 2032 ausgeschrieben, davon 41 GW
Solarenergie

Riad (ots) - Saudi-Arabien untermauert seine Pläne, zu einem der
weltweit größten Produzenten von Strom aus erneuerbaren Energien zu
werden: Die Veröffentlichung eines detaillierten "White Papers" über
den geplanten Ausschreibungsprozess für Erneuerbare Energie-Projekte
stellt einen Meilenstein für den Umbau der Energieversorgung in der
Golfnation dar. Das Ausmaß des Programms von 54 Gigawatt setzt
Maßstäbe weit über die arabischen Länder hinaus und stellt
insbesondere für die unter Überkapazitäten und Preisverfall leidende
Solarindustrie einen Lichtblick dar.

Die Regierungsorganisation King Abdullah City for Atomic and
Renewable Energy (K.A.CARE) veröffentlichte mit ihrem "White Paper"
erstmals Details des im In- und Ausland mit Spannung erwarteten
nationalen erneuerbare Energie-Programms, welches auf eine
installierte Stromerzeugungskapazität von über 54.000 Megawatt aus
erneuerbaren Energien bis 2032 abzielt. Hiernach wird der Staat
zukünftig Solarstrom (Photovoltaik und Solarthermie), aber auch
Elektrizität aus Wind und Geothermie sowie aus Müllverstromung im
Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens ankaufen.

Drei Ausschreibungsrunden mit einer Gesamtkapazität von bis zu
7.000 MW sind zunächst bis 2015 geplant, mit dem Start der ersten
Runde noch in der ersten Jahreshälfte 2013. Saudi-Arabien setzt klar
einen Schwerpunkt auf sehr große Anlagen, aber auch Kleinanlagen ohne
Netzanbindung sollen gefördert werden. Bei der Auswahl der Projekte
legt K.A.CARE starken Wert auf lokale Produktion und Ausbildung
saudischer Arbeitskräfte.

Das veröffentlichte saudische Erneuerbare Energie-Programm richtet
sich an in- und ausländische Bieter. Deutschen sowie anderen
ausländischen Herstellern und Projektentwicklern bieten sich
hervorragende Absatzchancen, insbesondere nachdem die Erneuerbare
Energie-Industrie in den europäischen Märkten unter fallender
Nachfrage leidet. "Dies ist der Durchbruch in Saudi-Arabien - der
Schlüssel zum Erfolg liegt jedoch in der Kooperation mit einem
geeigneten saudischen Partner. Lokale Firmen stehen in den
Startlöchern, um auf die Projekte zu bieten. Sie brauchen dafür aber
kompetente ausländische Partner", kommentiert Nikolai Dobrott,
Geschäftsführer der Unternehmensberatung Apricum.

Über Apricum

Apricum - The Cleantech Advisory ist eine Strategie- und
Transaktionsberatung mit Spezialisierung auf die erneuerbaren
Energien. Das Unternehmen hat ein Team von über 40 Experten, mit
Hauptsitz in Berlin und Repräsentanzen in Brasilien, China,
Großbritannien, Indien, Indonesien, Japan, Saudi-Arabien, der Türkei
und den USA. Apricum ist seit Jahren in Saudi-Arabien aktiv und hat
die Entwicklung des Landes zum erneuerbare Energie-Standort in vielen
Beratungsprojekten eng begleitet, unter anderem für
Regierungsorganisationen wie K.A.CARE sowie namhafte Firmen im Land.

Originaltext: Apricum GmbH
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/108191" target="_blank" rel="nofollow">http://www.presseportal.de/pm/108191
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm=108191.rss2" target="_blank" rel="nofollow">http://www.presseportal.de/rss/pm=108191.rss2

Pressekontakt:
Matthias Kittler
Project Manager
kittler@apricum-group.com
Telefon + 49 30 30 877 62-16

Apricum - The Cleantech Advisory
http://www.apricum-group.com


**********************************************

Diese Meldung erreichte nachfolgende Themenlisten:

ots-Wirtschaft
ots-Energie/Rohstoffe

********* Mail-Abonnement Verwaltung *********

Archiv: http://www.presseportal.de

Abo ändern: http://www.presseportal.de/otsabo.html

Passwort anfordern: http://www.presseportal.de/passwort.html

Kontakt: abo@presseportal.de



Impressum
news aktuell GmbH, Sitz: Mittelweg 144, 20148 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 4113 32850, Telefax: +49 (0)40 4113 32855,
E-Mail: info@newsaktuell.de, Web: www.newsaktuell.de
Registergericht: Hamburg, Registernummer: HRB 42 738
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß = 27 a Umsatzsteuergesetz: D
E118617411
Vertretungsberechtigte Personen: Carl-Eduard Meyer (Geschäftsführer), F
rank Stadthoewer (Geschäftsführer)
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.181.729 von drulli am 25.02.13 12:13:517.000 MW sind zunächst bis 2015 geplant, mit dem Start der ersten
Runde noch in der ersten Jahreshälfte 2013.


wenn die da zum zuge kämen...:eek::eek::eek:
Conergy hat ja auch dort schon seit längerem den Fuss in der Tür. In Zusammenarbeit mit der saudischen "National Solar System" installierte Conergy im Jahr 2010 auf dem Dach der King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) die mit 11.577 Quadratmetern und einer Leistung von zwei Megawatt zu diesem Zeitpunkt größte Photovoltaikanlage der arabischen Halbinsel. Die Anlage, deren Bau elf Millionen Dollar kostete, versorgt damit einen symbolträchtigen Ort mit Solarstrom.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.182.702 von drulli am 25.02.13 15:04:19Kinder ihr wisst doch....
"Nur der SCHEICH ist wirklich reich....", und natürlich die Sausäcke der DB.
:cry::cry::cry::cry:
Auszug aus EUWID

Conergy: Mittlerweile 14 Netzparitätsprojekte in Spanien realisiert
Die Hamburger Conergy-Gruppe hat in Spanien mittlerweile 14 Netzparitätsprojekte mit einer Leistung von rund 75 kW realisiert.
Quelle: Conergy
26.02.2013 −

Die Hamburger Conergy-Gruppe hat in Spanien mittlerweile 14 Netzparitätsprojekte mit einer Leistung von rund 75 kW realisiert.

Die Anlagen in Barcelona, Castellón, Girona, Huesca, Las Palmas, Tarragona, Teneriffa und Teruel erzeugten jährlich 110 MWh Sonnenstrom, wobei sämtliche Projekte auf eine komplette Eigennutzung des produzierten Stroms ausgelegt sind. Laut Conergy stehen in Spanien Stromgestehungskosten von Solarenergie von gut 10 Cent/kWh Netzstromkosten von 15 bis 17 Cent/kWh gegenüber.

Kern der Netzparitätsprojekte ist den Angaben zufolge eine präzise Bedarfsanalyse der jeweiligen Kunden, da sich die erforderlichen Profile zum Teil deutlich unterscheiden. Eines der jüngsten Projekte ist eine Solarinstallation für die landwirtschaftliche Kooperative „San Vicente Ferrer“ in Vall D'Uixo in der Provinz Castellón, rund 60 Kilometer nördlich der spanischen Küstenstadt Valencia an der Costa Blanca. Die landwirtschaftliche Kooperative decke mit der 4,2-kW-Anlage rund ein Viertel ihres gesamten Strombedarfs im Jahr und spare damit rund 1.500 € an Stromkosten jedes Jahr.
Es wird am Ende so ausgehen, das ein Übernahmeangebot kommt(zb. Siemens)
und der Durchnittskurs der letzten Monate als Grundlage genommen wird :-)

Oder sie steigt halt auf einen Euro, das wäre mir am liebsten :-)
Zitat von DiosMio: Diese Zickzackfahrt geht aber langsam auf die Nerven.:mad:




Dem Psychoterror musst Du Stand halten können. In der Schlußauktion mit 64 Stücken wieder runter auf 0,394 Euro.

Ist wie bei geifernden alten Ehepaaren: Einer will immer das letzte Wort haben...
Sehr guter Artikel!

Hier wird deutlich, dass C. eigentlich keine Asiaten, egal ob Chininesen oder Taiwanesen, benötigt. Eigentlich wäre es aus deutscher Sicht fast schon verantwortungslos, wenn bei C. nicht eine Eon oder RWE zuschlägt.

Das muss doch mal endlich kapiert werden!




Report: PV hits profits margins and sales of central German power generators

26. February 2013 | Top News, Global PV markets, Investor news, Markets & Trends | By: Vera von Kreutzbruck

The increase of cheaper photovoltaics on the German wholesale power market is reducing the profits and sales of large central power generators. They are hitting back by "heavily" lobbying against decentralization, according to Renewable Analytics, which has further suggested a restructuring of Germany’s renewable energy levy.
Motech
Germany solar photovoltaic plant

The spread of solar power during 2012 drastically reduced German spot market electricity pricing, says Renewable Analytics.
solarhybrid ag

"Decreasing costs of installing photovoltaic systems in Germany are leading to negative effects on margins and sold electricity volumes of the large central generators," stated the report published by Renewable Analytics LLC, a U.S.-based research and consulting firm specialized in the photovoltaic industry.

The report, "The effects of photovoltaic electricity generation on the German wholesale power prices," suggests that conventional power generation business models are being threatened by an increase in photovoltaics. This has consequently led the generators to push back by lobbying against decentralized renewable generation.

PV cuts electricity prices

As well as suggesting that the conventional, centralized generators are worried by the rise of cheaper, decentralized photovoltaic generators, Renewable Analytics said wholesale electricity costs in Germany were significantly lower. The report said the cost in 2012 was €6.145 billion less than in 2008, and that this was due to increased PV generation.

Electricity prices in 2012 showed a bigger drop during sunnier months – and during the daytime. Those months with less sun saw a drop independent of day or night. In January 2013, just 0.83% of the monthly power production came from solar power, while in May of 2012, it was 12.35%.

Meanwhile, on any given day in 2012, German spot market prices plummeted when the sun came out, and remained low until the sun set. Yet back in 2008, prices spiked during the day as demand peaked.

"Savings per month between 2012 and 2008 continued to drop during the winter months, completing the rough trend for year of highest savings during the sunnier months," said the report.

The report added that the spread of solar power during 2012 had drastically reduced German spot market electricity pricing – and that this would continue if the current market framework remains unaltered.

Another significant observation made by the analysts is the growth of decentralized systems of solar electricity in comparison to centrally produced electricity. In consequence, during summer months, centralized power producers are experiencing lower levels of capacity utilization. Yet they react to this by increasing commercial and residential electricity rates, thus increasing the appeal of decentralized photovoltaic installations.

Levy restructuring

Renewable Analytics also produced a proposal of how to restructure Germany's renewable energy law (EEG) levy. It took 2008 as a base year, due to the fact it was before the financial crisis hit energy consumption, as well as being before renewables went large-scale in Germany.

The idea is to only change the levy, "if there is a change compared to the reference year 2008 that is solely attributable to renewable energy generation capacities," states Renewable Analytics.

The EEG levy is the difference between the feed-in tariff payments made to renewable energies under the Germany's renewable energy law, and the price that is paid to the electricity generated by these systems to the transmissions system operators when selling it on the wholesale power market.

The report said the levy rose to €0.0528/kWh in 2013 for non-privileged end customers (including all residential households in Germany), and this led to significant higher energy costs.

The proposal suggested: "The remaining difference between the feed-in tariff payments under the EEG and the price of that electricity on the wholesale power market should be financed from the budget of the Ministry of Economics or other tax revenues because the remainder is not attributable to renewable energies but can be seen as an industrial subsidy."

There should also be an adjustment to take into account the costs for conventional generation such as price volatility of coal, oil and natural gas for thermal power generation, the proposal said.

Edited by Becky Beetz.

Read more: http://www.pv-magazine.com/news/details/beitrag/report--pv-h…
nehmen wir einmal eine andere börsenzeit, zum beispiel vor der so genannten banken bzw. börsenkrise, als die ganz großen noch in aktien investiert waren, vor der abgeltungssteuer, tja, schmunzel,
da hätten wir uns bei dieser anhaltenden guten nachrichtenlage über ein kursfeuerwerk mit sicherheit nicht gewundert.ja, es ist so, conergy hat schulden, aber des hätte in der besagten börsenzeit auch niemand interessiert, ja die großen, der kleine anleger hängt nunmal an seinem zipfel !!!
also wenn wir bedenken, dass *große* Anleger wie z.B. Versischerungen aktuell mit einer Aktienquote von ca 5 % im Markt sind, können wir davon ausgehen, dass diese bis ca. 30 % investieren dürfen . . . . .wenn da mal nur ca 5 % nochmals oben drauf kommen (auf die bisherigen 5%) dann wird das dem ganzen schon nochmals einen Schub geben . . . . wie sollen denn auch anders ordentliche Renditen erwirtschaftet werden ????
Na klar, die großen Fische warten nur auf ne Gelegenheit hier günstig einzusteigen.... ???!!! Was ist den los mit euch LEUTE ?????
"Conergy verstärkt internationale Ausrichtung mit Eintritt in rumänischen Wachstumsmarkt.... mmmmuuaaahhhhhhaaaaaaaaa....:D:D:D
Was wir wenigen aufmerksamen und positiv gestimmten hier ja seit langem bzgl. der Produktion in D. wissen und versuchen, anderen begreiflich zu machen, steht jetzt sogar auch in der Zeitung... ups!

Wobei man natürlich unterstellen könnte, dass Hans Richter dummes Zeug redet...


02.03.2013 07:02 Uhr
Neue Chancen mit Premiumqualität

Frankfurt (hui) Neue Chancen für die Solarbranche in Ostbrandenburg sieht Hans Richter, Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft zur Förderung von Wissenschaft und Forschung. "Die Solarindustrie befindet sich in einer Konsolidierungsphase", sagte Richter bei der Handwerkskammer-Veranstaltung "Innovation im Handwerk. Erneuerbare Energien - Stark durch regionale Cluster", am Donnerstagabend in Frankfurt. Nach dem Odersun seine Tore schließen musste, und auch First Solar seine Frankfurter Fertigung eingestellt hat, habe sich eine Art Resignation breit gemacht, obwohl ein anderer großer Hersteller, die Hamburger Firma Conergy, am Platz immer noch weiter produziert, wenn auch unter neuen Vorraussetzungen. "Die Unternehmen mit schlüssigen Zukunftskonzepten werden sich am Markt behaupten, ich glaube, dass Conergy sich behaupten wird." Was die Hamburger besser gemacht hätten als Mitbewerber, sei rechtzeitiges Handeln. "Die Produktionsanteile, die gegenwärtig nicht gewinnbringend in Deutschland betrieben werden konnten, haben sie eingestellt, mittlerweile importieren sie die Zellen aus Asien und stellen die fertigen Module in Frankfurt her", sagt Richter. So könnten je nach Auftragslage zwischen 320 und 370 Mitarbeiter im Frankfurter Werk beschäftigt werden. "Conergy ist aber nicht der einzige große Hersteller, der in Brandenburg mit Gewinn produziert." So stelle auch der zur Bosch-Gruppe gehörende Aleo Solar Konzern in Prenzlau seine Module aus importierten Zellen her, knapp 700 Mitarbeiter seien im Prenzlauer Stammwerk beschäftigt. "Die Zukunft der Solarbranche Deutschlands liegt klar in der Premiumqualitität, gepaart mit Kundennähe und Service kann der Standort Deutschland gesichert werden", erklärte Richter. Es reiche nicht mehr, fertige Module auf den Markt zu werfen, es müssten Systemlösungen gefunden werden. "Alles muss aus einem Guss kommen", sagt Richter, und meint damit die fertige Anlage auf dem Dach oder die fertige Großanlage.

http://www.moz.de/heimat/lokalredaktionen/frankfurt-oder/fra…
Damit dürfte der Import von China-Solar-Modulen, -Zellen und -Wafern nach Deutschland zunächst einmal massiv wegbrechen bzw. seit 1. März weggebrochen sein.


EU registriert ab sofort chinesische Solarimporte

Brüssel (ots) - Europäische Industrie: "Wichtiger Schritt in
laufenden Antidumping- und Antisubventionsverfahren"

Die Europäische Kommission hat mit dem heutigen Tage die
Registrierung von Importen in Zusammenhang mit möglichen Antidumping-
und Antisubventionszöllen auf Solarprodukte aus China begonnen.
Importeure von Solarstrommodulen, Solarzellen und Solarwafern müssen
ab sofort beim Zoll angeben, ob die Produkte aus China eingeführt
wurden oder maßgeblich in China gefertigt worden sind. Auf so
registrierte Produkte kann gegebenenfalls rückwirkend beim Importeur
ein Zoll erhoben werden.

Die laufenden Antidumping- und Antisubventionsverfahren in Brüssel
gehen auf eine Handelsbeschwerde der europäischen Solarindustrie,
vertreten von EU ProSun, zurück. Seit September letzten Jahres
ermittelt die Europäische Kommission gegen chinesische Hersteller.
Spätestens Anfang Juni wird die Behörde eine vorläufige Entscheidung
über Antidumpingmaßnahmen treffen. Werden Zölle eingeführt, können
diese bis zu 90 Tage rückwirkend, also ab März, erhoben werden.

"Dumping ist das Grundübel im europäischen Solarmarkt", so Milan
Nitzschke, Präsident der Industrieinitiative EU ProSun. "Der tägliche
Bruch des Handelsrechtes durch China zerstört Tausende
Industriearbeitsplätze in Europa. Wenn China erlaubt würde auf diese
Art ein Monopol im Solarbereich zu schaffen, hätte das nicht nur
katastrophale Auswirkung auf die europäische Solarindustrie, sondern
auch auf Zulieferer, Materialhersteller und auf Tausende von
Installateuren. Denn Monopole führen nun einmal nicht zu niedrigen
Preisen, sondern zu steigenden Preisen."

Die Vereinigten Staaten von Amerika haben bereits im Jahr 2012
Antidumpingzölle auf Solarprodukte aus China verhängt. Da auch dort
eine Rückwirkung möglich war, führte dies unmittelbar zu einem
Rückgang von Dumpingimporten aus China ab März 2012. Nichtsdestotrotz
ist aber der Solarmarkt in den USA 2012 gewachsen, die Zahl der
Neuinstallationen ist massiv gestiegen und die durchschnittlichen
Preise für die Verbraucher sind entsprechend dem technischen
Fortschritt gesunken. "Das ist positiv für die Industrie und für die
Verbraucher in den USA", so Nitzschke. Damit würden auch alle Anwürfe
chinesischer Akteure ad absurdum geführt, die für den Fall von
Antidumpingzöllen Arbeitsplatzverluste voraussagen. Nitzschke: "Die
Zahl der Solar-Arbeitsplätze in den USA ist nach Verhängung der Zölle
gestiegen. Fairer Wettbewerb ist eben besser als staatliche
Planwirtschaft."

Weitere Informationen unter: www.prosun.org.
Originaltext: EU ProSun
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/106186
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_106186.rss2
Pressekontakt:
Email: info@prosun.org
Tel. +32-495417401
...ich behaupte mal, dass davon auch tendentiell deutsche Hersteller partizipieren.

Insbesondere dann, wenn sie das Material nach eigenen Vorgaben z.B. in Taiwan produzieren lassen, just in time einfliegen lassen (um die günstigsten Spot-Preise zu erzielen) und dann hier zusammenbauen...
... mir deucht, dass kein Anleger begreift, welche Effekte das für C. hat!?
Die Solarrevolution steht kurz bevor. Jedenfalls, wenn man Analysen glaubt, die in den vergangenen Wochen erschienen sind. Der erste Paukenschlag: Ein Report der UBS-Bank vom Januar. Dort schreiben die Analysten: “Befeuert durch den starken Kostenrückgang der Solartechnik und steigende Preise für Strom auf der ganzen Welt, werden Haushalte und Unternehmen verstärkt Solaranlagen installieren, um ihre Stromrechnung zu drücken – ganz ohne Subventionen.”

In einem zweiten Papier kamen die Fondsmanager der Macquarie Group kürzlich zu dem Schluss, dass die Preise für Solar so tief gefallen seien, dass der Ausbau der Dachanlagen in Deutschland weiter “in einem hohen Tempo” vorangehen werde. So unterschreiten die Preise für Solarstrom von Dachanlagen in Süddeutschland jetzt schon die Preise für Steckdosenstrom.

Nun legt auch noch die Deutsche Bank mit einem Positivszenario für die Sonnenenergie nach. Die Analysten korrigieren in dem Marktausblick ihre weltweite Zubauprognose auf 30 Gigawatt für das aktuelle Jahr – das sind 20 Prozent mehr, als noch vor einigen Monaten angenommen. Derzeit sind etwas mehr als 100 GW-Solarleistung weltweit installiert. Der Grund für den Boom: Die weiter fallenden Preise für Module.



Den endgültigen Durchbruch für die Solarenergie wird aber das Jahr 2014 bringen, schreiben die Banker. Denn dann unterschreiten in vielen Märkten die Kosten für Solarstrom die Kosten für Energie aus der Steckdose – der Direktverbrauch des Sonnenstroms wird damit attraktiv. Indien ist nur ein Beispiel, wo Solarstrom jetzt schon teilweise nur noch zwölf Cent pro Kilowattstunde kostet, das wird auch in diesem Jahr noch für Italien gelten. Auch in China und den USA wird die Solarenergie 2013 und 2014 einen Boom erleben. Ebenso wie in Mexiko und den Ländern der Karibik.

Die Analysten der Deutschen Bank haben sich aber auch die Situation in Deutschland angesehen. Laut dem Report, könnten Unternehmen, die 90 Prozent des Solarstroms selbst verbrauchen, jetzt schon Geld gegenüber dem externen Einkauf von Energie sparen. Das setzt allerdings voraus, dass energieintensive Prozesse Mittags, wenn die meiste Sonne scheint, hochgefahren werden.

“Der gesamte Solarsektor”, so das Résumé des Deutsche-Bank-Reports, “wird sich im Jahr 2014 von einem subventionierten hin zu einem selbsttragenden Markt entwickeln.”


http://green.wiwo.de/energie-deutsche-bank-sagt-durchbruch-f…
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/aktuelle…



Innotech Solar: Photovoltaik-Großhändler und -Projektierer fragen wegen möglicher Anti-Dumping-Strafzölle verstärkt europäische Module nach


Großhändler und Projektierer fragen verstärkt Solarmodule europäischer Herkunft nach, um nicht rückwirkend Strafzölle für den Einkauf chinesischer PV-Module bezahlen zu müssen, berichtet der deutsch-skandinavische Hersteller Innotech Solar (ITS).

Das Unternehmen spüre bereits eine deutlich gestiegene Nachfrage nach seinen europäischen Solarmodulen. Am 6. Juni will die Europäische Kommission darüber entscheidet, ob vorläufige Straf- und Ausgleichszölle auf die Einfuhr chinesischer Solarmodule erhoben werden.



Verunsicherung am Photovoltaik-Markt

„Am Markt herrscht große Verunsicherung, da der Importeur die Zölle bezahlen muss. Nur wer europäische Solarmodule einkauft, geht kein Risiko ein“, erklärt Dr. Thomas Hillig, Vizepräsident für den Modulvertrieb & das Marketing bei Innotech Solar.

„Chinesische Hersteller versuchen vermehrt, das Risiko auf ihre Kunden zu übertragen, indem sie als Ort der Eigentumsübergabe China festlegen. Außerdem sehen sie sich aufgrund der Strafzollproblematik häufig nicht mehr in der Lage, über mehrere Monate Preise zu garantieren“, so Hillig weiter. Das erschwere die Planbarkeit von Projekten erheblich. Einige chinesische Hersteller würden daher bereits vorausschauend die Preise erhöhen.

Auch die Kunden von europäischen Modulherstellern seien verunsichert. „Immer häufiger äußern Händler und Installateure ihre Bedenken, dass das Angebot an europäischen Modulen knapp werden könnte, sie keine Module mehr erhalten oder dass die europäischen Hersteller die Preise erhöhen“, so Hillig. „Wir spüren das deutlich bei der Nachfrage nach unseren Modulen.“

Siegel „Made in Europe“ für den letzten Produktionsschritt

Viele bekannte europäische Marken produzierten seit längerem nicht mehr in der Europäischen Union oder führten nur noch den letzten Produktionsschritt in Europa aus, um das Siegel „Made in Europe“ zu erhalten, sagt Hillig.

„Viele Großhändler und Projektierer schauen nun genauer hin. Nur bei wenigen Hersteller können sie sich so sicher sein wie bei Innotech Solar, dass das Modul komplett in Europa produziert wird“, so Hillig weiter.

Innotech Solar optimiert in Halle an der Saale mit einem innovativen Verfahren Solarzellen verschiedener Hersteller und produziert alle Module im schwedischen Glava. Das Unternehmen verwende neben den Ethylenvinylacetat-Folien EVA des japanischen Marktführers ausschließlich Komponenten von europäischen Markenherstellern. Zahlreiche Tests von unabhängigen Gutachtern wie dem Photovoltaik-Institut Berlin oder PV Lab belegen die hohe Leistungsfähigkeit und Langlebigkeit sowie die besondere Umweltverträglichkeit der Module von Innotech Solar.
Schön, wie ruhig es bei CRG vorgeht !!! Solange keiner einsteigt bis sie auf 1 Euro steht ist alles so wie ich es gerne hätte :-)
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.216.962 von Spendenkonto2012 am 05.03.13 17:42:11und was hast du davon?:confused:
Ganz einfach, es steigt mit wenig Umsatz bis auf einen Euro und erst dann steigen die "Schlauen" ein, und bringen das Dingen schnell auf die 2 Euro:-)

Bei ThomasC war es genau so, da sind auf einmal die Leute mit hohen Stückzahlen rein, nachdem schon 300% gelaufen sind !!

Muss noch heute lachen, wegen den "Fachleuten" bei IFX !!! Als die so extrem gefallen ist ( bis auf 0,3X ) wurde als Grund gegen einen Einstieg diese Aussage getätigt : Was denkst du, wieso die "Großen" alle rausgehen. Die wissen mehr wie wir !!
Oder der Brüller : Bei den Umsätzen, ist doch eine INSO sicher !!
Bin aber mal mit ca. 15000 Euro rein, und habe noch heute welche :-)

Und auch in Conergy stecken einige Euros, die ich mit ziemlicher Sicherheit mindestens verdoppeln werde !!

Und was die Analysten so raushauen ist eh der Kracher !! MR Dax wartet noch heute auf die 2500 im Dax :-)
Oder " Der DOW kommt so schnell nicht wieder auf seine alten Werte "

Deshalb hoffe ich auf einen unauffälligen Anstieg, nicht das die Spätzünder zu früh reinkommen !!
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.221.422 von Spendenkonto2012 am 06.03.13 16:50:31dein Wort in Gottes Ohr!
Ich fürchte wie gesagt kurz vor der Ziellinie irgend eine Sauerei zu unseren Lasten von Seiten der "Großaktionäre"
:rolleyes:
Ich habe auch lange an conergy geglaubt und tu es auch jetzt noch(ein bisschen).
Allerdings kannn ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass manche sich partout den Kurs und die Erfolgschancen quasi "schöntrinken" wollen.

Ich hoffe, ich irre mich. :confused:
Conergy
Großer Auftrag aus Thailand
Autor: 4investors | 07.02.2013, 09:49 | 462 Aufrufe | 0 |
Der Solarenergiekonzern Conergy hat einen Großauftrag aus Thailand erhalten. In dem asiatischen Land soll das Hamburger Unternehmen drei Solarenergieanlagen mit jeweils 10,5 Megawatt Leistung errichten. Auftraggeber ist Siam Solar Energy, die zur Thai Solar Energy Company gehört. Angaben zum Auftragswert macht Conergy am Donnerstag nicht.

„Für die Zukunft wollen wir im Bereich der Großprojekte gezielt und langfristig mit Finanzinvestoren und strategischen Industriekunden zusammenarbeiten“, kündigt Conergy-Chef Philip Comberg an. Man habe dabei neben den asiatischen Wachstumsmärkten auch die USA im Blick, so die Hanseaten.



Ich habe noch mal nachgekauft. Die Chancen, dass Conergy profitabel wird, werden immer größer. Es gibt kaum ein deutsches Unternehmen aus dieser Branche, das regelmäßig Aufträge und auch Fetigstellungen in so kurzen Abständen vermelden kann. Sicherlich sind da auch einige Mini- Aufträge dabei, aber Summa Sumarum recht anständig.

Ich bleibe dabei.

Gruß binda
DGAP-News
Thailand: Conergy baut führende Marktposition mit weiterem 31,5 MW Auftrag aus
Autor: EquityStory | 07.02.2013, 09:41 | 214 Aufrufe | 0 |


DGAP-News: Conergy AG / Schlagwort(e): Sonstiges
Thailand: Conergy baut führende Marktposition mit weiterem 31,5 MW
Auftrag aus


07.02.2013 / 09:41



Thailand: Conergy baut führende Marktposition mit weiterem 31,5 MW Auftrag
aus
Seit Herbst 2012 Aufträge über 52,5 MW Solarleistung von Investor Siam
Solar Energy

* Conergy CEO Comberg: ´Wir wollen Großprojektgeschäft gezielt weiter
ausbauen.´
* Conergy in Thailand einer der Marktführer mit Marktanteil von 10%
* Bis 2022 will Thailand 25% des Energiebedarfs über alternative Energien
decken


Hamburg / Bangkok, 7. Februar 2013 - Conergy baut auch in 2013 seine
führende Position in Thailand aus und startet mit einem Großauftrag über
31,5 Megawatt in das neue Jahr. Es ist bereits das zweite Großprojekt für
den Auftraggeber und Investor Siam Solar Energy 1 (SSE) mit Sitz in
Bangkok, ein Tochterunternehmen von Thai Solar Energy Company (TSE). Im
Herbst 2012 hat Conergy mit dem Bau von zwei insgesamt 21 Megawatt starken
Kraftwerken für SSE begonnen, die im ersten Quartal 2013 ans Netz gehen
sollen. Nun folgen drei weitere Solarparks mit je 10,5 Megawatt: Damit
haben die beiden Partner in nur wenigen Monaten zusammen insgesamt 52,5
Megawatt Solarleistung auf den Weg gebracht.

Conergy CEO Comberg: ´Wir wollen unser Großprojektgeschäft erheblich
ausbauen.´
´Wir haben bereits im letzten Jahr viele wichtige Weichen gestellt, um
unser internationales Projektgeschäft zu stärken und in den solaren
Wachstumsmärkten künftig erheblich auszubauen. Dem lassen wir mit diesem
Großauftrag nun Taten folgen´, sagte Conergy CEO Dr. Philip Comberg. ´Für
die Zukunft wollen wir im Bereich der Großprojekte gezielt und langfristig
mit Finanzinvestoren und strategischen Industriekunden zusammenarbeiten,
die wie SSE ihr Portfolio mit eigenen Energie-Kraftwerken ausweiten wollen.
Neben den asiatischen Wachstumsmärkten wie Thailand setzen wir dabei vor
allem auch auf den amerikanischen Solarmarkt.´

Die drei neuen Kraftwerke befinden sich in den Provinzen Suphanburi und
Kanchanaburi im Westen Thailands, rund 130 Kilometer entfernt von Bangkok.
Auch bei diesem Großauftrag zeichnet Conergy als Generalunternehmer sowohl
für die gesamte Planung und Auslegung als auch für die Komponentenlieferung
und Installation der drei insgesamt rund 790.000 Quadratmeter großen
Solarparks verantwortlich. Beim Bau vor Ort arbeitet Conergy wieder mit
seinen langjährigen lokalen Partnern Annex Power und Ensys zusammen.

SSE COO Maleenont: ´Conergys hohe Qualitätsstandards beeindrucken uns.´
Solarpionier SSE setzt damit erneut auf höchste Qualität und
Nachhaltigkeit. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen seine Solarleistung
verachtfacht und will diese Entwicklung nun noch weiter ausbauen. ´Conergy
erfüllt unsere strengen Anforderungen beim Bau der ersten beiden Kraftwerke
perfekt. Die hohen Qualitätsstandards, insbesondere bei der Planung und der
pünktlichen und exakten Umsetzung, beeindrucken uns sehr´, sagte Cathleen
Maleenont, COO bei Siam Solar Energy 1 Co. Ltd. ´Wir setzen weiter auf
hocheffiziente Parks nach europäischen Standards und haben uns deshalb bei
diesem Großauftrag erneut für Conergy als starken Partner entschieden.´

Conergy CSO Lohoff: ´Wir wollen unseren Marktanteil von 10% noch weiter
ausbauen.´
Conergy setzt mit den drei Solarparks seinen Erfolgskurs im Land des
Lächelns weiter fort: ´Mit neun Kraftwerken und einer Gesamtleistung von
insgesamt 70 Megawatt ist Conergy in Thailand einer der Marktführer´, sagte
Marc Lohoff, Conergy Chief Sales Officer für Asien-Pazifik und Nordamerika.
´Derzeit muss Thailand rund die Hälfte der benötigten Primärenergie
importieren, was auf Dauer sehr teuer ist. Deshalb fördert das Land die
Solarenergie. Nach Regierungsangaben sind in Thailand derzeit rund 370
Megawatt Solarleistung installiert -Tendenz stark steigend. Unseren
Marktanteil von rund 10% wollen wir deshalb künftig noch weiter ausbauen
und mit unserer langjährigen Erfahrung von diesem Wachstumspotenzial
profitieren.´

Conergy Südostasien-Chef Lenz: ´Politische und natürliche Gegebenheiten
vorteilhaft.´
´Thailand muss nicht nur die Hälfte seines derzeitigen Energiebedarfs
importieren, sondern in den kommenden neun Jahren auch mit erheblichen
Steigerungen beim Strombedarf im Land rechnen. Das Thai Board of Investment
geht von einer Steigerung von rund 39% aus´, sagte Alexander Lenz,
Conergy-Chef in Südostasien und Mittelost. ´Angesichts dieser zu
erwartenden Entwicklung hat die Behörde kürzlich angekündigt, dass es zu
ihren größten Prioritäten zählt, die Investitionen in erneuerbare Energien
im Königreich erheblich zu steigern, um so im Jahr 2022 ein Viertel des
gesamten nationalen Energieverbrauchs über alternative Energien zu decken.
Die Regierung ist sich der Bedeutung der erneuerbaren Energieformen bewusst
sowie deren Auswirkungen auf Thailands künftige Entwicklung und
wirtschaftliches Wachstum. Durch die hohen Einstrahlungswerte und fallenden
Systempreise rechnen wir zudem damit, bis Ende des Jahres die Netzparität
in Thailand zu erreichen. Sowohl die politischen als auch die natürlichen
Gegebenheiten im Land sind demnach sehr vorteilhaft.´

Conergy Parks produzieren mehr Energie als die Einwohner Kanchanaburis
verbrauchen
Die insgesamt rund 130.000 Conergy Module der ´P-Serie´ auf etwa 130
Kilometern an Conergy SolarLinea Gestellsystemen produzieren nach
Fertigstellung der Kraftwerke im Mai 2013 jährlich mehr als 45.200
Megawattstunden sauberen Strom. Das ist 1,3 Mal so viel wie die Bewohner
der Provinzhauptstadt Kanchanaburi verbrauchen, in der die berühmte Brücke
über den Kwai-Fluss steht. Dabei vermeiden die Solarparks rund 24.000
Tonnen schädlicher CO2 Emissionen pro Jahr und damit mehr als 2.400 Hektar
Wald im gleichen Zeitraum absorbieren können.

Thailändische Solarförderung über Stromabnahmeverträge mit
Energieversorgern
Die Solarförderung in Thailand funktioniert ähnlich wie in den USA über
Lizenzen. Mit den sogenannten ´Power Purchase Agreements´ (PPAs)
garantieren die staatlichen Energieversorger der ´Provincial Electricity
Authority´ (PEA) den Anlagenbetreibern einen festgelegten Abnahmepreis für
den Sonnenstrom. Die Stromabnahmeverträge setzen sich dabei aus dem
durchschnittlichen Strompreis und einer zusätzlichen Prämie, dem
sogenannten ´Adder´, zusammen. Dieser ´Adder´ liegt derzeit bei 6,5
thailändischen Baht - das entspricht rund 16 Euro-Cents - und wird für 10
Jahre garantiert. Der Betreiber des Kraftwerks erhält somit die Summe aus
dem durchschnittlichen Netzstrompreis und dem ´Adder´ als Vergütung. Auch
ein Einspeisetarif für Aufdachanlagen ist im Königreich angedacht, um die
Stromgewinnung aus Erneuerbaren Energien weiter voran zu treiben.
Zitat von Dagobertl: Ich habe auch lange an conergy geglaubt und tu es auch jetzt noch(ein bisschen).
Allerdings kannn ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass manche sich partout den Kurs und die Erfolgschancen quasi "schöntrinken" wollen.

Ich hoffe, ich irre mich. :confused:


Alles wird gut, die Hamburger sind auf der Überholspur und erreichen immer schneller ihr Ziel. Habe wie binda mir nochmal 50ks ins Depot gelegt,nur der mutige gewinnt.
Dein Beitrag ist Balsam auf meiner Anlegerseele.
Allerdings habe ich mich inzwischen nach Alternativen zu conergy umgesehen und bin dabei auf die Commerzbank gestoßen (ca. 1,40).
Dieser könnte auch ein Höhenflug bevorstehen, denn ich glaube nicht, dass die zweitgrößte Bank Deutschlands pleite geht. Daher gilt wohl hier die Devise: "Kommt Zeit, steigt Kurs."

Meinungen?
Zitat von Dagobertl: Dein Beitrag ist Balsam auf meiner Anlegerseele.
Allerdings habe ich mich inzwischen nach Alternativen zu conergy umgesehen und bin dabei auf die Commerzbank gestoßen (ca. 1,40).
Dieser könnte auch ein Höhenflug bevorstehen, denn ich glaube nicht, dass die zweitgrößte Bank Deutschlands pleite geht. Daher gilt wohl hier die Devise: "Kommt Zeit, steigt Kurs."

Meinungen?


Ne, ist schon unwahrscheinlich, aber bedenke, durch die letzte Kapitalerhöhung erscheint der Wert recht billg, ist er aber nicht.
Solange Blessing keine Dividende in Aussicht stellt, glaube ich nicht an einen Anstieg über € 2. Sicherlich kannst Du mit dem Invest etwas ruhiger schlafen, aber die Riesengewinne kannste hier nicht machen.
Zitat von binda: Conergy
Großer Auftrag aus Thailand
Autor: 4investors | 07.02.2013, 09:49 |

Es gibt kaum ein deutsches Unternehmen aus dieser Branche, das regelmäßig Aufträge und auch Fetigstellungen in so kurzen Abständen vermelden kann.


Das ist immer noch der selbe Auftrag, der schon vor einem Monat bekannt gegeben wurde. Kein Grund, hier in Euphorie zu verfallen. ;)
Vor den penetranten, professionellen Kursdrückern an den wichtigen Handelsplätzen muß ich doch meinen Hut ziehen. Sie lassen keinen größeren Spielraum zu. Konsequent hauen sie immer wieder den Kurs runter, zeigt er auch nur ansatzweise Tendenz nach Norden. Sollte allerdings eine Krachernews kommen, ist es damit wohl vorbei, wenn auch nur kurzfristig, denn "auf der Lauer saß ne kleine Wanze".
mein Wort zum Freitag
Zitat von Jim_Panse:
Zitat von binda: Conergy
Großer Auftrag aus Thailand
Autor: 4investors | 07.02.2013, 09:49 |

Es gibt kaum ein deutsches Unternehmen aus dieser Branche, das regelmäßig Aufträge und auch Fetigstellungen in so kurzen Abständen vermelden kann.


Das ist immer noch der selbe Auftrag, der schon vor einem Monat bekannt gegeben wurde. Kein Grund, hier in Euphorie zu verfallen. ;)


Richtig

Euphorisch bin ich nicht.

Euphorie sieht anders aus.

Zitat von Dagobertl: Dein Beitrag ist Balsam auf meiner Anlegerseele.
Allerdings habe ich mich inzwischen nach Alternativen zu conergy umgesehen und bin dabei auf die Commerzbank gestoßen (ca. 1,40).
Dieser könnte auch ein Höhenflug bevorstehen, denn ich glaube nicht, dass die zweitgrößte Bank Deutschlands pleite geht. Daher gilt wohl hier die Devise: "Kommt Zeit, steigt Kurs."

Meinungen?


Bin exakt deiner Meinung.

Was Conergy widerfuhr, hat SW noch vor sich. SW ist für mich die dritte Investitionsstufe nach Conergy und CB.
Zitat von W.S.:
Zitat von Dagobertl: Dein Beitrag ist Balsam auf meiner Anlegerseele.
Allerdings habe ich mich inzwischen nach Alternativen zu conergy umgesehen und bin dabei auf die Commerzbank gestoßen (ca. 1,40).
Dieser könnte auch ein Höhenflug bevorstehen, denn ich glaube nicht, dass die zweitgrößte Bank Deutschlands pleite geht. Daher gilt wohl hier die Devise: "Kommt Zeit, steigt Kurs."

Meinungen?


Bin exakt deiner Meinung.

Was Conergy widerfuhr, hat SW noch vor sich. SW ist für mich die dritte Investitionsstufe nach Conergy und CB.



Bei Solarworld bin ich mir nicht so sicher, dass Du da irgendwann noch mal auf der long-Seite einsteigen solltest.

Das Folgende, was C. ja nun auch schon hinter sich hat, wird dann wohl erst am Montag im SW-Kurs einschlagen...




Hemlock Sues SolarWorld Unit for Supply Contract Breach
By Margaret Cronin Fisk - Mar 8, 2013 12:15 AM GMT+0100


Hemlock Semiconductor Corp., the largest U.S. provider of polysilicon, sued a unit of Solarworld (SWV) AG, alleging it breached a contract to buy $83 million in material used to make solar cells.

Hemlock, a joint venture of Dow Corning Corp. and other companies, said Solarworld’s Deutsche Solar GmbH stopped buying polysilicon in 2012, violating a long-term supply agreement. Deutsche Solar had sought price and quantity concessions before stopping purchases, Hemlock said in a complaint filed today in federal court in Bay City, Michigan.

Solarworld Chief Executive Officer Frank Asbeck threatened to put Deutsche Solar into bankruptcy if Hemlock didn’t agree to the concessions, according to the filing.

“Mr. Asbeck further threatened that Solarworld AG would seek to re-purchase Deutsche Solar’s assets out of bankruptcy for a de minimis amount and proceed with its solar panel business, thus freed of the supply agreements,” Hemlock said in the complaint. “Asbeck stated that Hemlock would then have little recourse but to attempt to recover against a bankrupt and assetless debtor.”

Hemlock said the contract requires Deutsche Solar to pay for the product it agreed to purchase, even though it hasn’t taken delivery on it.
Germany’s Largest

Solarworld, based in Bonn, is Germany’s largest maker of solar panels. Ben Santarris, a spokesman for SolarWorld Industries America in Portland, Oregon, wasn’t immediately available to comment on the suit.

Hemlock is jointly owned by Dow Corning, Shin-Etsu Handotai Co. and Mitsubishi Materials Corp. Jarrod Erpelding, a spokesman for Dow Corning and Hemlock in Midland, Michigan, declined to comment on it.

The case is Hemlock Semiconductor Corp. v. Deutsche Solar GmbH, 13-11037, U.S. District Court, Eastern District of Michigan (Bay City).

To contact the reporter on this story: Margaret Cronin Fisk in Detroit at mcfisk@bloomberg.net

To contact the editor responsible for this story: Michael Hytha at mhytha@bloomberg.net
wie wäre es mit einem globalen Unternehmen unter dem Dach von conergy?

statt Barkapitalerhöung , eine Sachkapitalerhöung

wieviel plant ihr für eine Barkapitalerhöhung ein?



Commerzbank bin ich richtig fett drin, dass ist eine deutsche Qualitätsbank. Ganz andere Liga
Conergy AG: Der stille und heimliche Aufstieg

photovoltaik-guide.de / Michael Ziegler |Mittwoch, 06. Februar 2013




1
2
3
4
5
(40 Stimmen)


Hamburg, 06. Februar 2013, Das Photovoltaikunternehmen Conergy AG steigt still und heimlich wieder auf. Zumindest ist das Unternehmen im Bau und in der Veräußerungen von Solarstromanlagen sehr aktiv und erfolgreich. Auch wenn die wirtschaftlichen Kennzahlen zu wünschen übrig lassen, dass Unternehmen hat sich tapfer über Wasser gehalten und langsam ist auch wieder Land in Sicht. Auch in die Öffentlichkeit dringt kein Gejammer, wie es bei vielen Solarunternehmen der Fall ist. Vielmehr ist man bei Conergy bestrebt, sich der aktuellen Marktsituation anzupassen und entsprechend zu reagieren.



Tektonische Aktivitäten in Spanien und Griechenland

Derzeit sind starke tektonische Aktivitäten in Griechenland und Spanien zu verzeichnen. Ausgelöst von den (Solar-)Platten, die Conergy in diese Länder liefert. Conergy ist derzeit ein noch nicht auszumachender Komet, der nur auf seinen Einschlag wartet, während andere Solarunternehmen noch mit ihrer eigenen Daseinsberechtigung beschäftigt sind.

1,75 Millionen Kilowattstunden an der Universität von Almería

Mit dem neuen 1,2 Megawatt starken Conergy-Solarkraftwerk, das der Systemanbieter gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Compañía Regional de Energía Solar (CRES) und dem Investor Elsamex realisiert hat, profitieren die Studenten und Professoren der Universität von Almería gleich doppelt: Mit der neuen Carport-Anlage parken sie ihre Fahrzeuge künftig im Schatten. Gleichzeitig produziert das Kraftwerk nach Netzanschluss in den kommenden Tagen sauberen Sonnenstrom direkt auf dem Campus „La Cañada“.

Die rund 4.950 Conergy Module der „P-Serie“ erzeugen auf dem 15.000 Quadratmeter großen Universitätsparkplatz künftig 1,75 Millionen Kilowattstunden – das entspricht 25 Prozent des Strombedarfs der Hochschule oder dem jährlichen Verbrauch von 137.000 Laptops bei einer Betriebszeit von täglich acht Stunden. Damit verfolgt die Universidad de Almería einmal mehr ihren Bildungsauftrag bei den Themen Nachhaltigkeit in Kombination mit Wissenschaft. Die Hochschule kooperiert bereits mit dem öffentlichen Forschungsinstitut für Energie, Umweltschutz und Technologie, Centro de Investigaciones Energéticas, Medioambientales y Tecnológicas (Ciemat). Zusammen betreiben Ciemat und Hochschule ein solares Forschungszentrum auf dem Universitätscampus, das Centro de Investigación para la Energía Solar (CIESOL). Mit der neuen Solaranlage können die Studenten Sonnenstrom nun sowohl in den Laboren und Testeinrichtungen als auch direkt vor Ort erleben.

Griechenland: Sauberer Strom für Athen mit 500 Kilowatt Photovoltaik-Kraftwerk

Nur wenige Tage nach den 1,5 MW Solar-Anlagen im Januar stellt der Systemanbieter nun ein weiteres, 500 Kilowatt starkes Sonnenkraftwerk auf den 9.200 Quadratmeter großen Dachflächen der Lagerhallen von Hellenic Energy S.A. am Stadtrand von Athen im Stadtteil Agios Ioannis Rentis fertig.

Conergy verantwortete dabei als Generalunternehmer sowohl die gesamte Planung und Auslegung der „schlüsselfertigen“ Aufdachanlage als auch die Komponentenlieferung und den Bau, bei dem der Systemanbieter mit Hellenic Energy S.A. zusammenarbeitete. Nach Anschluss des PV-Kraftwerks Ende Januar speisen nun 58 Wechselrichter den Strom der über 2.000 Conergy PowerPlus Module auf Conergy SolarFamulus Gestellen ins Stromnetz ein. Mit jährlich über 700.000 Kilowattstunden kann die Anlage so etwa 200 Haushalte mit Energie aus der griechischen Sonne versorgen. Zugleich vermeidet das Solarkraftwerk über 360 Tonnen schädlicher CO2 Emissionen in der griechischen Hauptstadt – so viel wie etwa 36 Hektar Wald im gleichen Zeitraum absorbieren können.

.... wer zu spät kommt,,,,,, es ist immer das gleiche im Leben !!
''Conergy
Großer Auftrag aus Thailand
Autor: 4investors | 07.02.2013, 09:49 | 462 Aufrufe''
| 0 |

Nun würde ich dieser Meldung nicht als zuviel Gewicht geben,
denn bei den Thais herrscht manchmal eine ganz schlechte Zahlungs-Moral*!

Ein Beispiel hier für wäre die Walterbau aus Augsburg, vllt. noch dem Einen od. Anderen im Gedächnis?

Walterbau hatte in THAILAND das Projekt Skytrain betreut*!

Soweit ich weiß entanden dadurch ca. 200 MIllionen Außenstände, die bis vorkurzem noch nicht beglichen waren?

Darum wurde das Privat-Flugzeug (Boeing 737) des thailändischen Prinzen beschlagnahmt (Quelle: Berichte in den Medien)*!

Mit der Aufforderung wenigstens einen Teil der Schuld zubegleichen?

Also bei Thailand lieber nicht allzu LAUT die Trommel schlagen*!

NmM*!

Keine Handelsaufforderung... usw.*!

LG where- und ein schönes WE
Immer dran denken die DEUTSCHE BANK geht raus.....!!!!
Die kriegen halt den Hals nicht voll...., die SCHW.... !!!!
Das mit Thailand ist ähnlich zu bewerten wie der sensationelle
RUMÄNISCHE WACHSTUMSMARKT....!!!
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.235.843 von Herrderda am 11.03.13 05:56:49Guten Morgen,
ich bitte um Aufklärung ! Ja, die Deutsche Bank hat die 10 % - Marke unterschritten. Bitte wo ist dokumentiert, dass sie weiter raus geht ? Dazu hätte ich schon gerne Details von "Herrderda" oder sind dies Vermutungen, welche auf keiner Grundlage basieren ? Dann bitte aber auch dazu schreiben, dass es deine eigene Vermutung ist und nicht mehr und nicht weniger.
Danke, Gruß
Moin,
nun sieht es so aus,dass die 40 Cent Marke geknackt ist.Was jetzt noch fehlt, ist eine gute Meldung und wir könnten dann langsam wieder auf Euro umschalten,ich bin positiv für die Woche.
Auszug aus "Solarportal"
12.03.2013

Conergy baut weiteres Photovoltaik-Projekt in Griechenland

Conergy baut in Griechenland ein weiteres 500 Kilowatt starkes Photovoltaik Kraftwerk in Molai in der griechischen Provinz Lakonien, nur wenige Kilometer südlich der berühmten antiken Stadt Sparta auf der Halbinsel Peloponnes. Seit Jahresbeginn ist dies bereits die fünfte Conergy Anlage auf der hellenischen Halbinsel.

Conergy agiert dabei als Generalunternehmer für das 20.000 Quadratmeter große schlüsselfertige Kraftwerk im Auftrag eines lokalen Privatinvestors. Der Systemanbieter zeichnet dabei sowohl für die Anlagenplanung und -auslegung verantwortlich als auch für die Komponentenlieferung und den Bau, teilt er in einer Pressemeldung mit.

Über 2.000 Conergy PowerPlus Module auf Conergy SolarLinea Gestellen produzieren künftig 659.000 Kilowattstunden saubere Energie pro Jahr, die 30 Conergy IPG 15T Wechselrichter in das lokale Stromnetz einspeisen. Damit erzeugt der Park genug Energie um rund 187 Haushalte mit Strom zu versorgen – das entspricht etwa einem Fünftel der Bevölkerung in der Gemeinde Molai. Zudem vermeidet der Park rund 336 Tonnen CO2 Emissionen pro Jahr. Das entspricht dem Ausstoß von 11.200 Mittelklassewagen auf der Strecke zwischen Sparta und dem etwa 170 Kilometer entfernten Olympia.

„Solarstromanlage Nummer fünf im neuen Jahr – das ist ein toller Erfolg für uns hier in Griechenland, insbesondere angesichts der wirtschaftlichen Lage im Land“, sagte Conergy Griechenland-Chef Dr. Stefanos Melissopoulos. Die Solarkraftwerkbesitzerin Isabella Gillmartin ist von ihrer Investition überzeugt: „Griechenland ist von der Sonne verwöhnt – da liegt eine Investition in Solar nahe. Bei der Suche nach Partnern setzen wir immer auf Qualität – deshalb liegt Conergy hier ebenso nahe. Die Experten haben langjährige Erfahrung, das gibt uns ein sicheres Gefühl.“

Quelle: Conergy AG