DAX-0,17 % EUR/USD+0,42 % Gold-0,13 % Öl (Brent)0,00 %

Draegerwerk: Genussscheine mit Nachholbedarf (Seite 627)


ISIN: DE0005550636 | WKN: 555063 | Symbol: DRW3
60,85
CHF
28.06.19
SIX Swiss (CHF)
+3,05 %
+1,80 CHF

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 60.505.185 von Jakobus01 am 07.05.19 13:03:06Der Verkündungstermin war heute um 10 Uhr.

Ob es ein Urteil gab oder ob der Termin schon wieder verlegt wurde entzieht sich meiner Kenntnis
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.505.638 von carimba am 07.05.19 13:54:28https://dershinvestor.wordpress.com/2019/05/08/draeger-genus…
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.520.701 von meli17 am 08.05.19 21:01:44
Urteil in Sachen Abfindungsergänzungsansprüche
Vielen Dank Meli17 und SHInvestor für die Info. Werde auf der morgigen HV vertreten sein und gerne über weitere Infos von Interesse berichten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.520.701 von meli17 am 08.05.19 21:01:44
Urteil
Hallo und vielen Dank für deine Mühe und Info. Ich bin gespannt ob noch was von der HV rauskommt :-)
Tja Stephan Dräger halt, nur bei seie überzogenen Bezüge großzügig. Dividenden und Zahlungen für Bezugsrechte tun ihm weh.....
8 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.544.059 von juliusjr am 11.05.19 12:34:24
Im Norden nichts Neues
Natürlich war auch auf dieser HV die zu komplexe Finanzierungsstruktur des Unternehmens erneut ein Thema. Allerdings blieben die Forderungen nach einer Vereinfachung (Abschaffung des Genußscheinkapitals und Umstellung der Vorzugsaktien auf Stammaktien) wie nicht anders zu erwarten ohne Reaktion des Vorstandes. Weder Stefan Dräger noch die Gesellschaft seien im Besitz von Dräger Genüssen, auch seien keine nahestehenden Personen oder Gesellschaften mit dem Erwerb von Genüssen beauftragt. Die für Dräger aus dem Urteil zu erwartenden Belastungen belaufen sich lt. Aussage des Vorstandes auf ca. 1 Mio. Euro zzgl. Zinsen und werden sich nicht weiter ergebniswirksam auswirken, da bereits ausreichend Rückstellungen gebildet wurden. Eine Ad-hoc-Meldepflicht habe man nicht gesehen, da das Urteil nur für Dräger sowie die klagenden Parteien von Relevanz sei und wie gesagt keine Ergebnisauswirkung mehr habe. Ob Dräger ein Berufungsverfahren anstrengen wird, ist noch nicht entschieden.
7 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Mich wundert, dass nicht alle Genussscheine in den "Genuss" kommen, sie waren ja alle betroffen von dem zu niedrigen Bezugsrechtsrechtsabschlag. Natürlich nicht die welche eingezogen wurden, die sind aussen vor.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.554.676 von Jakobus01 am 13.05.19 14:52:59nein, nur den klagenden Genussscheininhabern... daher war es ja durchaus sinnvoll - wenn man nicht selbst geklagt hat - sich der Klage von Balaton anzuschliessen....
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Einen ausführlichen Bericht zur Dräger-Hauptversammlung gibt es hier:

https://dershinvestor.wordpress.com/2019/05/13/draegerwerk-b…
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.555.390 von albr am 13.05.19 16:00:06
Zitat von albr: nein, nur den klagenden Genussscheininhabern... daher war es ja durchaus sinnvoll - wenn man nicht selbst geklagt hat - sich der Klage von Balaton anzuschliessen....


Es wäre sinnvoll gewesen, wenn das Gericht nicht mehr als 4 Jahre für dieses traurige Urteil gebraucht hätte und die GS in dieser Zeit nicht fast die Hälfte an Wert verloren hätten, weil Stefan D. ein grottenschlechter Firmenchef ist.

Wenn es bei dem Urteil bleibt, kommt Draeger ganz billig davon und Balaton hat sich trotz einer schwachen Prozesstaktik ein nettes Zubrot verdient. Für die Anschlusskläger einfach dumm gelaufen. Aber trotzdem lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Wegen mir können die Parteien auf die Berufung verzichten. Wobei es interessant wäre zu wissen, ob die Anschlusskläger eine Ausstiegsoption haben, wenn Dräger das Urteil akzeptiert und Balaton weiterklagen will.

Balaton hat natürlich wie üblich die Mitkläger über das ergangene Urteil nicht informiert.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben