Apogee Silver ehemals Apogee Minerals --The Biggest Little Silver Company in the World - Beliebteste Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Zitat von mionaer: Ziemlich totes Höschen hier....:yawn:

Immerhin hat Evo das am 1. Mai unterschrieben:

http://www.7dias.com.do/index.php/noticias/9922/57/Nueva-ley…

The president of Bolivia, Evo Morales signed a law that seeks to stop the invasion of private and state mines in the country, which has come to affect more than two hundred sites, official sources confirmed today.

The invasion of the mines in Bolivia has repeatedly provoked violent clashes that left dead dynamite.

The law was signed by Morales on Wednesday, May 1 amid a set of standards for workers and mining.

One of the leaders of the mining cooperatives, Albino Garcia, today told state radio that the legislation was necessary to have legal certainty in the deposits and said it now expected the enforcement of the regulation of the regulations.

The law allows you to include in the Criminal Code offense of "enslavement" or occupation of the mines will be punished with a prison sentence of four to eight years, according to the approved standard.

With the same penalties will punish those who exploit mineral resources without official permission, because that wealth is under the control of the State.

In addition, the sale or purchase of illegal minerals have a criminal penalty of imprisonment prison for 3-6 years.


Leute, versteht Ihr die Wichtigkeit dieser Meldung?????

Oder weiß nur Nebiim, daß das Rechtssicherheit bedeutet und einen ganz substantiellen Teil des neuen Minengesetzes darstellt.

Peinlich genug, daß ich mich selbst zitieren muß, aber daß Langstrumpf mit seinem Posting über die kurzfristige Strategie eines Zockers in einer halben Stunde 3x Daumen hoch bekommt, verleitet mich zu der Meinung, die meisten hier haben nicht kapiert, was Evo da am 1. Mai unterschrieben hat.

Deshalb nochmals: Bergbauunternehmen werden rechtlich ab 1.5. in Bolivien vor Übergriffen von Kriminellen geschützt.

Das ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für zukünftige Investitionen in den bolivianischen Bergbau!!!!

Wer die Relevanz dieser News kapiert hat, gibt mir oder Nebim einen Daumen.........wenns weniger als 5 sind werde ich aus Protest gegen die Ignoranz hier mindestens 5 Tage nichts mehr posten.

:D
Hallo Zusammen,

es ist zur Zeit ein wenig Geduld hier angesagt. Deswegen zwei Infos zu den anstehenden Dingen aus meinem Kreis. Wie immer zitiere ich nicht, gebe aber inhaltlich wieder. Das ganze ohne Quellen. Das ich mir das nicht ausdenke ist wohl den meisten bewusst. Wen es stört, kann darüber hinweg lesen oder mich bei den Mods anschwärzen.


Zur Feasibility Study:
Sie finalisieren die Zahlen diese Woche und nächste Woche und hoffen, eine positive direkt im Asnchluss zu veröffentlichen.

Zur Finanzierung:
Im Idealfall werden sie eine Kombination aus Fremd- und Eigenkapitalfinanzierung (PP) auf die Beine stellen. davon geht man zur Zeit auch aus.

Was das Mining Act angeht, sind hier die meisten besser informiert als die Unternehmen vor Ort. Wie gesagt, schert sich Apogee m.E. nicht sehr darüber, wil sie ohnehin bestehende Vereinbarungen haben.

Alles Gute.
Für Alle, die keine Zeit haben, den gesamten in letztem Posting angefügten Link zu lesen:

Premierminister (Primer Mandatario) Sanchez wird von Moralez gedrängt (aufgefordert), den Mining Act bis Jahresende fertig zu bringen.

Daraufhin versichert Sanchez dem Evo, das werde in den kommenden 3 Wochen geschehen.

Auch Moralez wird ungeduldig.
:D

Bis 31.12. haben wir das Gesetz.
Melde mich zurück aus dem Urlaub. Die Aufregung hier kann ich nicht nachvollziehen.

1) Als Morales kurz nach Amtsantritt alle Minen verstaatlichen wollte, brach fast ein Bürgerkrieg aus, da die Kooperativas in denen viele Minenarbeiter organisiert sind dies nicht wollten.

2) Morales verstaatlichte also die Vinto-Schmelze (die von seinem Vorgänger an Glencore veruntreut wurde), damit der Staat auf diesem Wege an der Wertschöpfungskette teilhabt. Außerdem "nationalisierte" er viele Minen, damit diese mit Comibol zusammenarbeiten und ihre Erzkonzentrate in der staatlichen Schmelze fertig produzieren. Damit sind die Nebenkosten für Silber- und Goldproduktion relativ hoch in Bolivien, was aber durch günstige Arbeitskräfte weitgehend wettgemacht wird. Die Minenkonzessionen sind vergleichbar mit einem Public Private Partnership, private Unternehmen entwickeln und betrieben Minen und werden dafür so am Gewinn beteiligt. DIe Mine bleibt im nationalen Besitz. (Übrigens: Das ist bspw. auch in Australien so.)

3) Bolivien braucht noch auf viele Jahre hinaus ausländische Investoren und Unternehmen, die den Minensektor entwickeln. VIele Minenarbeiter wollen nicht für ein staatliches Unternehmen arbeiten, da die Bezahlung von Privaten häufig besser ist. (vgl 1)

4) Eine plötzliche Kehrtwende zu vollständiger Verstaatlichung würde Bolivien als Vertragspartner bei allen Projekten unglaubwürdig machen, an denen ausländische Investoren beteiligt sind. Warum sollte bspw jemand noch Brücken im Staatsauftrag bauen, wenn so ein durchgeknallter Sozialist nach Fertigstellung daher kommt und sagt. Die Brücke können wir selbst befahren, steht auf unserem Boden also zahlen wir nix und enteignen dich. Hallo?

5) Die Äußerungen der Minenarbeitergewerkschaft muss man im Kontext des Arbeitskampfes gegen Sumitomo sehen. Hier will die Gewerkschaft Schwarzen Schafen das Fürchten lehren.

6) Und jetzt kommt der Knüller und meine Ohrfeige für den Pfeiffendeckel, der fälschlicherweise "nationalisation" mit Verstaatlichung übersetzt hat:

At the same time, Bolivian mineworkers union federation FSTMB, which groups together all the country's mining unions, has proposed the nationalization of all mines, according to the official.
http://www.bnamericas.com/news/privatization/proposal-to-res…

Nicht mal der Minengewerkschaftsboss spricht von Verstaatlichung, sondern wählt dieselbe Floskel wie damals Morales: nationalisation. Also das Modell, das nach Protesten der Kooperativas und Minenarbeiter gewählt wurde, weil diese eine komplette Verstaatlichung ablehnten.

Apogee zählt zu den nationalisierten Minen. Die Minenarbeitergewerkschaft will, dass auch die rein privat entwickelten Minen nationalisiert werden, also einen Status wie APEs Asset bekommen.

Bolivia's President Evo Morales plans to expropriate zinc, silver and tin mines sold off by previous governments, an official said.
...

"The government is recoveringall the privatized companies," Fernandez said today in a telephoneinterview from La Paz. "When the decision is taken, Comibol will beready to manage these mines."

http://www.vancouversun.com/business/Bolivia+plans+expropria…

Auch die Vancouver Sun schreibt, dass Morales plant alle Zinn/Blei/Silber-Minen, die von früheren Regierungen verkauft wurden, Comibol übereignet werden. Apogees Liegenschaft ist bereits nationalisiert und Apogee entwickelt die Mine mit einer Konzession von COMIBOL. Ergo ist Apogee Silver nicht betroffen.

7) Kurzum: Hier wurde viel panikartig verkauft, und zwar von kurzfristig Investierten und schlecht informierten Anlegern. Es sind einige Unternehmen wie Glencore betroffen, abgestraft wurden aber an der Börse alle Minenunternehmen, die zurzeit in Bolivien aktiv sind.

Nichtsdestotrotz wird es wohl noch einige Tage dauern, bis sich die allgemeine Verwirrung gelegt hat. IMHO
Jindal Steel lässt El-Mutun-Deal platzen. Die Inder haben nach der Makle-Khota-Verstaatlichung offenbar die Lust verloren, auch nur einen Cent in Bolivien zu investieren, sofern es keine vernünftigen Verträge und Garantien gibt. Jetzt kann Herr Morales seinen Bürgern erklären, warum noch ein paar tausende Arbeitsplätze verzögert entstehen und hunderte mios an Steuereinnahmen flöten gehen. :D

http://www.mineriaaldia.com/jindal-anuncia-que-demandara-a-b…
Jindal anuncia que demandara a Bolivia por daños y perjuicios
Jindal announced that Bolivia sue for damages

Vice President Alvaro Garcia lamented the "attitude" of the Indian company and said it "will and legal process" that has to take in this case. On Monday, Jindal Steel Bolivia (JSB), whose matrix is ​​JSP, decided to terminate the joint venture agreement signed with the state-owned steelmaker Mutún (ESM) after a long meeting with Minister of Mines, Mario Virreira, and members of Bolivian company directory.

Yesterday, in his statement, the foreign firm said the decision was taken due to "failure and unwillingness of the Government of Bolivia to meet its contractual obligations."

On June 8, Jindal had notified the ESM its intention to terminate the contract due to lack of an agreement to ensure the provision of natural gas to operate the complex in the area of ​​operation because they were not given the total of land involved. On Friday, JSB sent a letter to the four conditions ESM saying "not negotiable" to resume talks with the government and analyze their continuity in the project.

He asked for a guarantee not to nationalize their investments, raising the proceedings against its officers, fix the implementation of the second performance bond and waive the audit. Virreira said yesterday that as these conditions were rejected, the company decided "at will" terminate the contract, notwithstanding that the government "made efforts" to continue in the country.

In a statement released yesterday, while ratifying the termination of the contract, JSP announced that "through appropriate legal means, exercise our right to payment of all damages."

The Minister of Mines predicted that the process to hire a new company will take at least half a year. "They are international tenders that have their limits, which are about six months." The Vice President admitted that there was "delay" in the progress of industrialization projects, but pleaded confident that they will be rerouted. "There should be no doubt that this will go forward."

Indicated that "this painful experience" will make a more rigorous qualification firms wishing to be awarded projects and then predicted that there are five "serious business" stakeholders, including South Korea, China and Italy. Virreira said the interest that it possesses 25 to 30% of total investment.

Jindal announced that Bolivia sue for damages

Bidding process will be delayed

The former Minister of Mines estimated that Dionisio Garzón tender for a firm will take two years. He said that "the government must give the conditions."

Garcia says the firm speculated in the markets

Vice President Alvaro Garcia lamented that Jindal has opted for the "market speculation" rather than "productive investment". He said that Bolivia needs foreign companies that "do not speculate in the stock market" as did the company.

"Here we need foreign companies that do not speculate in the stock market but invest. We want to see irons and machinery at the site, we do not see stock prices as has happened, "Garcia said. Mining Minister, Mario Virreira, said the company "what he was doing to capitalize on their actions and try to reverse (at home) based on our potential.

They had no capital and simply were speculating in the stock market. " He added that, at heart, "Jindal has demonstrated no economic capacity". He even said that the contract allowed the Indian firm acquires credits "the guarantee of the investment itself."

Jindal: We were treated 'like criminals'

Jindal Steel Bolivia (JSB), a subsidiary of India's Jindal Steel & Power Limited (JSPL), said in a statement yesterday that the country were treated as criminals and accused the government of having "attitudes and uncooperative antiinversionistas investor abroad. " "Do not treat us as friends of the Bolivians, but as criminals," said Indian steel in reference to criminal proceedings initiated by the Prosecutor against top executives of the company.

According to Jindal, the prosecution "demonstrates that the Government abused and persecuted foreign investors have introduced millions of dollars into the economy of Bolivia" and they are providing employment opportunities to thousands of workers. The company argued that because of this situation away "all present and future capital investment in Bolivia", because "the lack of legal certainty" scare away foreign investors.

Regarding the recovery of the second ballot of a bank guarantee, Jindal confirmed that it was "wrong" and accused the Government and the Steel Company of Mutún (ESM) to have breached its contractual obligations because it gave the total area for the steel industry as well as natural gas volumes required for the project of industrialization.

It also reaffirmed its position that it made the committed investment of U.S. $ 600 million, for which "provided all documents and contracts signed with international companies." In this context, Jindal said he was forced to terminate the contract "because of the failure and unwillingness of the Government of Bolivia to meet its contractual obligations." (La-razon.com)
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.516.930 von mionaer am 17.05.11 21:38:07kein Problem...

Meine Begeisterung ist ja auch hauptsächlich aufgrund der Lage der Funde. Doch der Reihe nach.

- Die Grades und Durchteufungen sind absolut ok und wären wohl definitiv rentabel abbaubar bei heutigen Silberpreisen. Sie liegen zwar tief, aber nicht zu tief, zumal Pulacayo bereist über alte Stollen und Schächte verfügt. Die müssen zwar wiederhergestellt werden und liegen auch nicht in unmittlebarer Nähe dieser Funde, aber man fängt nicht bei Null an. Ein cross cut würdes schon tun, das macht es billiger.
- Die Ag grades sind auch aligned mit früheren Apogee Funden. Gefühlt sehen sie nach weniger aus, aber das liegt IMO einfach daran das zuletzt wirklich gute grades erbohrt wurden und der beste immer im Titel der news steht. Teilweise waren es auch grab samples..
Was meine Begeisterung angeht.
- Diese Funde sind nun ganz im Osten, weit ausserhalb der bisherigen abgeschätzten resourcen. Die gesamt resourcen werden sich somit nochmal deutlich erhöhen können, ostwärts kommen nun etwa 400m! dazu
- Es sind keine bulk Funde, sondern eher Adern, deren Zusammensetzung von den bulk Funden abweicht (Gold! wenn auch nur wenige Gramm). Frage: Wo führen diesen Adern hin, bzw wo kommen sie her? Meine Einschätzung wäre: Kann man sie weiterverfolgen und führen sie weiter in die Tiefe (Anmerkung: Tiefe ist hier relativ, da die Tiefe bei der Entstehung des Deposits gemeint ist, diese hat sich aber in den letzten Millionen Jahren aber in unbekannterweise ein paar mal verändert - sonst wäre es ja einfach) bzw. können sie weiter verfolgt werden, dann darf man wohl von steigenden Goldgrades ausgehen. Das hat was mit Schmelzpunkten, Dichten und der Fliessfähigkeit von Erzschmelzen zu tun, Details spar ich mir. Ev. sollte sich dann auch Kupfer dazugesellen.
- Keine Frage Apogee ist als Silberwert zu sehen, aber hier entseht ev. weitere Phantasie. Ich halte das auch deshalb für kein Hirngespinst, weil ich mit meinen bescheidenen Mitteln bereits vor über einem Jahr zum Schluß kam, dass man Gold finden müsste und nun ists es da... einfach, weil es da sein musste.
- Im Umkehrschluss müsste westwärts (hier wird erst seit 2011 exploriert) noch mehr Silber zu finden sein und es kann verdammt gut sein, das Pulacayo, über Pacamayo mit Paca zusammenhängt und eben nur ein grosse Liegenschaft ist. dann reden wir von Kilometern und einer überdurchschnittlichen open pit Mine Richtung Paca.

Vielleicht ists nur ein Traum, aber den Traum träum ich
E-bert
ja solides Mittelmaß dürfte es treffen. Es sind keine wirklichen Knaller dabei aber alle Löcher bis auf eins haben getroffen und zwar bei guten Schichtdicken. Mit open pit wirds zwar eng (ist aber nicht unmöglich), aber die Ergbenisse bringen die resourcen von Apogee sicher weiter, zumal noch viele Löcher fehlen. Dafür, dass man vor ca. einem Jahr noch nicht mal an Oxidische resourcen denken wollte, ists doch recht gut geworden. Man wird sehen, ob als Konsequenz daraus in 10 Jahren der Berg von außen noch so aussieht wie heute. Man muss das auch im Kontext von Abbaukosten und einer möglichen pit bei Paca sehen! Dann könnte sich auch eine Cyanidanlage richtig rentieren.

Was mich eher wundert ist, dass Apogee oberirdisch derzeit nicht bohrt, obwohl in Bolivien Sommer ist. Ich denke man wartet hier eben auch auf eine politische Entscheidung, bevore man den strike nochmal durch weiters Bohren zu vergrößeren versucht. Somoit dürften die bisherigen resourcen dem APE management wohl genügen. Die unterirdischen Bohrungen gehen weiter und dürften die unmittelbaren Abbauanstrengungen unterstützen. Betrachtet man den sulfidischen strike, dann hört der fast abrupt im Westen auf, obwohl er hier die größte Ausdehnung bzw Venendichte erreicht. Wieso? Und was liegt hier drunter? Könnte sich lohnen hier nach der source zu suchen - vielleicht hat man das ja gerade vor!
E-bert
Hm, der 1.5. ist um und bis auf eine ordentliche Verstaatlichung des größten Energieversorgers ist nichts passiert. Ich weiß, dass das hier viele anders sehen, aber mein Bauchgefühl sagt mir ziemlich deutlich, dass hier keine Lösung in unserem Sinne kommen wird. Die lange Herauszögerung mag viele Gründe haben, aber unterm Strich sehe ich hier einen mangelnden Willen das Gesetz zu verabschieden. Egal in welchem politischen und legislativen System man sich befindet: Gesetze werden gemacht, wenn die Führung das möchte und kann! Ich spreche es Morales nicht einmal unbedingt ab, dass er an einer Einigung interessiert ist und auch José Antonio Pimentel Castillo wird ja nicht müde, das Gesetz immer wieder zur Top-Priorität zu erklären. Aber spätestens nach der Streichung der Benzinsubventionen vor einem Jahr und den anschließenden Revolten ist klar geworden, wie schnell die Stimmung gegen Morales umschlagen kann. Ganz gleich ob das Minengesetzt gut für das Land wäre oder nicht - es steht sinnbildlich ziemlich genau auf der anderen Seite von Verstaatlichungen von Energieunternehmen! Und genau damit muss Morales aber weiter Punkten, denn hierauf stützt er seine Popularität. Ganz kondensiert bedeutet das für mich: Eventuell hat die Regierung Morales einfach nicht die Durchsetzungskrfat/ Machtbasis, um das Gesetz durchzubringen...
Zum Abverkauf: Ja, das ist alles nicht zufällig. Sollte jemand aussteigen wollen, hätte er das sehr viel besser machen können. Den Kurs dermaßen zu drücken kostet Geld und das macht man nicht mal so zum Spaß. Das Schweigen des Managements ist auch kein Zufall. Im Endeffekt gehe ich mittlerweile sehr stark davon aus, dass eine KE kommen wird. Interessant ist für uns ja schlussendlich nur, wer da mitzeichnen darf. Klar, wenn die Hürde zu hoch gehängt wird, verlieren wir. Wenn man auch in Kleinanleger-Sphären zeichnen darf, soll es mit Recht sein.
Für den Fall einer Übernahme werden wir auch mit einem kleinen Gewinn rausgehen, also habe ich davor gar nicht so Sorgen.

Nehme ich alle drei Punkte zusammen (Minengesetz, KE, Übernahmegefahr) und ich rechne mal pessimistisch (Minengestzt kommt nicht, oder spät oder unvorteilhaft; KE wird durchgezogen) ist APE halt nicht mehr der Multi-Bagger, den ich mir gewünscht hätte. Dennoch bleibt die Ressource, und die gute Projektentwicklung, sodass ich auch nicht von einem massiven Verlust ausgehe. Bei den jetzigen Kursen werde ich halten und mitzeichnen was geht. Im Vergleich zum 1.5.2011 bin ich aber weniger von einem Super-Deal überzeugt.

Grüße mwap
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.742.541 von Future35 am 29.05.13 18:20:37Haltet euch fest! Schon Ende Juni (2013) könnte der große Rest des neuen Minengesetzes promulgiert sein.
:rolleyes:

JUEVES, 30 MAYO 2013 02:17
Anticipan promulgación de nueva Ley Minera
http://www.elpaisonline.com/index.php/2013-01-15-14-16-26/na…

The president of the National Federation of Mining Cooperatives of Bolivia (Fencomin), Alejandro Santos, said after a meeting with President Evo Morales that the new Mining Law may be enacted within a month, having completed the drafting of the document that must pass to the Legislature.

"The Mining Law is working with the three miners actors, both private, state and cooperatives. This law is emerging consensus among the three actors miners, probably 30 days now and this law will be promulgated, "he said.
The official added that this bill is worked about three years and following agreement among the different actors miners only hope their treatment in the Legislature.
According to the Minister of Economy and Public Finance, Luis Arce, the bill is intended to regulate this activity.
OT, aber doch EM betreffend.;)


Manipulation wird öffentlich. Wer will die jetzt noch ernsthaft in Frage stellen wollen? Eigentlich müssten die Basher in den Foren nunmehr kapitulieren bzw. erkennen, dass das Spiel aus ist....Herrlich. :D



"Das Interview bei Kingworld News über die Whistleblower von JP.Morgan und die Manipulation der Gold- und Silberpreise zieht langsam, aber sicher seine Kreise das das Internet…

Hier wird über das medium Internet gewaltiger Druck auf die US-Börsenaufsicht ausgeübt, und sobald die bezahlte Maul-Propaganda (das Medienkartell) darüber berichtet, setzt ein Sturm der Entrüstung ein (mit Recht).

Sogar das “Gold Anti-Trust Action Committee (GATA)” berichtet nun offiziell:

* Andrew Maguire: CFTC has had metals market rigging documents for a year *

Ein Vertuschen dieser Vorwürfe durch die Börsenaufsicht CFTC ist aber nicht
mehr möglich, da die belastenden Unterlagen und Beweise einer Anwaltsfirma
übergeben wurde.

http://kingworldnews.com/kingworldnews/KWN_DailyWeb/Entries/…

http://ronmamita.wordpress.com/2013/09/13/2-jp-morgan-whistl…

http://socioecohistory.wordpress.com/2013/09/14/jp-morgan-wh…

http://www.dailypaul.com/299195/uh-oh-two-jp-morgan-whistleb…

http://sgtreport.com/2013/09/morgan-whistleblowers-confess-b…

http://www.rumormillnews.com/cgi-bin/testforum.cgi?noframes;…

http://www.realistnews.net/Thread-jp-morgan-whistleblowers-c…

* Es gibt erste Forderungen, daß das Thema im Kongress behandelt werden muß:*

http://jessescrossroadscafe.blogspot.de/2013/09/a-shocking-a…

In London zirkuliert die Nachricht ebenso:

http://www.ww.londonthenews.com/news/Business/20130913/48032…

http://gods-kingdom-ministries.net/daily-weblogs/2013/09-201…

Auch in Kanada:

http://www.northshoregoldandsilver.com/

Auch in den arabischen Ländern:

http://goldsilverarabia.com/informace-o-zlate-a-stribre/inte…

*** Das wird eine interessante Woche werden… ***"



Quelle: http://www.goldreporter.de/angebliche-beweise-ueber-gold-man…



Noch Fragen Kienzle? Nein, die Manipulation wird nun offiziell und die Argumente der Basher damit unhaltbar. Das könnte eine Preisexplosion bei den EM zur Folge haben imho. Auf spannende Wochen und Monate, bei Apogee dürfte bis Ende des Jahres ja auch einiges klarer sein. Man möchte innerlich nur noch jubeln..komisch oder? :D:D



Gruss
Zeo :look:
news:
Apogee Silver Receives Approval for the Development of Pulacayo by Bolivia's Ministry of Environment & Water


TORONTO, ONTARIO--(Marketwired - Oct. 16, 2013) - Apogee Silver Ltd. ("Apogee" or the "Company") (TSX VENTURE:APE)(OTCQX:AGEEF) announces that Bolivia's Ministry of Environment and Water ("MMA y A") has approved the Environmental Impact Assessment ("EIA") for the Pulacayo silver and base metals project ("Pulacayo Project") in southwestern Bolivia. The approval of the EIA is the key milestone in the advancement of the project towards the construction phase.

Neil Ringdahl, President and CEO of Apogee, commented "We are very pleased about the approval of the Pulacayo Project by the Ministry of Environment and Water. This completes an extensive regulatory process and represents an essential step in bringing the Pulacayo Project to production. We wish to acknowledge the Pulacayo Cooperative and local communities for their valuable input and support, as well as the Bolivian authorities for their expeditious review and approval."

The EIA was submitted to the MMA y A on December 17, 2012. The submission was the result of over 30 months of technical studies and consultations, including a comprehensive water management plan, the feasibility study, archeological studies, flora and fauna studies, mine closure planning, social baseline studies, and results from two years of public consultations with local communities.

The approval of the EIA will allow Apogee, subject to the receipt of all necessary regulatory approvals and sufficient funding, to begin mine and concentrator construction with a targeted production rate of up to 560 tonnes per day (tpd) at the Pulacayo Project. The recently published feasibility study (filed on www.sedar.com on March 1, 2013, subsequent to the original EIA submission) anticipated a buildup to a production rate of 1,000 tpd through two designed 500 tpd concentrator modules over three years. The Company believes it will be able to successfully modify this environmental permit at such time it exceeds 500 tpd, given that part of the current permit already incorporates a 1,000 tpd tailings storage facility and other mining infrastructure as designed.

Initial earthworks for the concentrator are completed and a 1.3 km access road from the Pulacayo concentrator site to the newly paved, government-funded, double lane Potosi-Uyuni highway has been built, significantly improving access to the Pulacayo Project. As part of the ongoing infrastructure improvements across Bolivia, another new, double lane, paved road connecting Pulacayo to Oruro via Uyuni is expected to be completed in early 2014. The entire 755 km access route to the port of Arica on the Chilean coast will then be completely paved. Additionally, a new national airport has been recently built at Uyuni, just 25 km from the mine. The airport currently hosts three commercial flights per day from La Paz and connecting flights to other parts of Bolivia, and it is understood that plans are underway to convert it into an international airport in the future.

A new government-funded electrical substation for the town of Uyuni is being constructed with sufficient capacity for the Pulacayo Project as well, only 27 km away from the mine. Previously, the Feasibility Study anticipated building a switching substation at Tazna, 61 km from Pulacayo and the construction of a 115 kV power line. Permitting activities for both options are already underway.

Apogee have a proven management team with demonstrated operational success in Bolivia: In 2011 and 2012 over 31,000 m of additional surface and underground exploration drilling was concluded at the Pulacayo Project, resulting in significant increases in the NI 43-101 resources (see press releases dated October 19, 2011 and September 28, 2012).

In May 2012, the Company announced the commencement of an independent feasibility study, and the subsequent positive result was disclosed in press releases on January 17, 2013 and March 1, 2013.

The Company has successfully conducted bulk underground trial mining activities at the Pulacayo Project, and transport of ore to Potosi for toll milling operations where silver recoveries of up to 86% were achieved (see press release September 13, 2012) despite operational difficulties and sub-optimal concentrator performance. Management believes this may suggest that higher recoveries are possible with lower transport costs, should the Company be able to construct its own concentrator as planned at site.

Supervisors and operators have been sourced from affected communities and trained in partnership with the Pulacayo Cooperative. Upon reactivation of the mine site, this workforce is readily available for project construction and production. The Pulacayo Project additionally obtained overwhelming approval from affected communities and stakeholders in a well-attended community consultation meeting held in December 2012 (see press release Jan 9, 2013).

In 2013, 291 tonnes of lead-silver concentrates and 377 tonnes of zinc-silver concentrates were successfully exported to the port of Arica, Chile to realize pre-production sales of over US$1.6 million to Trafigura PTE Ltd., demonstrating the Company's ability to obtain all the necessary export permits. In addition, from these sales the Company was able to remit tax revenues and royalties to the people of the Bolivia, including the Pulacayo cooperative.

Apogee continues to actively pursue financing partners and/or financing alternatives to provide the Company with the required capital to develop the Pulacayo Project.

Read more at http://www.stockhouse.com/news/press-releases/2013/10/16/apo…

Gruessung,
E-bert
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.489.553 von blue-moon am 19.02.14 19:25:31Mann oh Mann. Nun halte mal die Füße still.
Wir sind gerade dem Tod von der Schippe gesprungen. Explosion wäre mir schon recht. Realistisch ist aber, dass wir noch sehr lange im Schlammassel stecken werden.
hofenbitzer,
Ich würde vorschlagen du Liest die letzten 2 Wochen mal in ruhe durch und versuchst dir ein Bild davon zumachen. Da findest du auch ansätze zu Kursziele oder was man sich halt so vorstellen kann.
Wenn du das gemacht hast und man hört herraus das du dich zu mindestens kurz eingelesen hast werden sicher auch einige dir eine Antwort geben.
Wenn du nach Kursziele fragst kannst du nur eine Falsche Antwort bekommen denn das kann dir keiner beantworten was in 1,5 Jahren ist.

Sehe das jetzt nicht als Angriff gegen dich aber du scheinst noch nicht so lange dabei zu sein und als Anfänger einem Kurs hinterher zu laufen ohne Hintergrund Wissen kann nur schief gehen, allgemein gemeint.
Das Bergbaurecht soll noch im Dezember kommen.
Ein Paar Auszüge aus der Einreichung was aber noch geändert werden kann.

Alle Resources bleiben im Staatsbesitz, genau wie in anderen Ländern auch.

Neu,
Kommunen werden bei Vergabe von Lizenzen mit einbezogen, keine Zustimmung der Kommune, kein Abbau.

Wasser:
Es soll so was wie eine Wasserlizenz geben, dadurch soll die Kommune geschützt werden durch Missbrauch wie in der Vergangenheit wo teilweise der Bevölkerung das Wasser vor der Nase entzogen wurde. Der Erlös soll der Kommune zukommen um wenn erforderlich alternativen zu schaffen.

Lizenzen:
können nicht wie in der Vergangenheit einfach weiter gegeben werden an Familienmitgliedern oder durch Verkauf.

Das neue Recht soll so abgestimmt werden das Staat und Kommunen zusammen arbeiten und dadurch die In und Ausländischen Unternehmen sicher agieren können.
Bisslang wurde über die Köpfe der Gemeinden entschieden und dadurch kam es zu Ausschreitungen und Besetzungen von Minen oder es wurde aus der Mine Sachen entwendet was sie am Abbau hinderte.
Wenn die Kommunen ihr OK geben dann gibt auch der Staat sein OK, dann kann das Unternehmen sicher Arbeiten was auch den Investoren sicher gefallen sollte.

Umweltstudien:
kein Abbau ohne Studie, die müssen ebenfalls von der Kommune bewilligt werden.
Apogee hat Uhrplötzlich eine Umweltstudie in Auftrag gegeben und erfüllt damit schon mal diesen Punkt.

Was mich immernoch interessiert ist die so lange Verzögerung unserer langersehnten Studie.
Das neue Bergrecht wurde im Mai 09 angekündigt und sollte Mitte 2010 fertig sein.
Die Studie wenn ich mich nicht täusche sollte das erste mal im Dezember 09 kommen und wurde dann verschoben mit dem Hinweis aus Mais, die wird bald fertig sein.

Was mir auffällt ist das es eigentlich nicht so lange dauern kann. Ich denke man wartet auf das Bergrecht, aber warum ?
würde man das Projekt einstellen wenn das Bergrecht schlecht ausfallen sollte ?
oder wartet man auf das Bergrecht weil es dann eine enorme Verbesserung bedeuten würde ?
Ich Denke das Bergbaurecht wird Apogee nicht schaden sonst hätte man keinen
Mr. Paterson und Ms. Bento so kurz vor Veröffentlichung des Bergrechtes eingestellt.

Wozu braucht man Finanzjongleure , wenn es keine Finanzierung und Abbau geben würde. Ms. Bento war oder ist immernoch bei einer Weltbank für Finanzierungs Abwicklungen zuständig.
Solche Leute haben nicht viel Ahnung von Exploration genauso wie die Geologen keine Ahnung haben wie man Finanzierungen aufstellt.
Die kommen erst wenns ans eingemachte geht.

Ich Denke auch das mit Herrausgabe des Bergrechtes einige News kommen werden auf die wir schon so lange warten.
Auch Castillian Res. wartet auf das Bergrecht bevor es mit dem Bolivia Projekt weiterplanen will wie mir gesagt wurde.

Ja der Dezember wie ich sagte,sollte hoch interessant werden aber wie wir Apogee kennen wird es Januar :laugh:


Sprott Asset ...
Pinetree Capital ...
Bharti (Stanley)

........................
Kommt drauf an, wie die Anlage ausgelegt wird. Moderne Anlagen fahren das Wasser fast schon im Kreis (vgl. La Encantada von First Majestic). Bei Pulacayo muss man daher warten bis das Engineering fertig ist und entsprechende technische Pläne verfügbar werden, falls wir die überhaupt jemals sehen.
Für den Moment und auf Sicht von 1-2 jahren ists aber kein Problem, weil man ja keine Mühle hat und custom milling betreiben will. Die kleine Mühle würde ich im Wasserbrauch als noch nicht signifikant bzw als gedeckt einschätzen, denn es gab ja auf Pulacayo produktion, die ebenfalls Wasser brauchte und offensichtlich hatte. Das kann man auch aus der historsichen Produktiuon ableiten, wenn man die Menge Silber aufs Jahr umlegt. Da kamen auf Pulacayo Hammerzahlen rum.

Andererseits, ja Wasser ist immer ein Thema. Auf San Cristobal/Bolivien von Sumitomo ist/war gerade Wasser - welches recht flott zu wenig und dann ungeniessbar wurde - der Grund für den Zorn der lokalen Bevölkerung. Man darf davon ausgehen, dass Apogee dies deutlich besser hinbekommt. Zumindest hat sich Ringdahl schon vor seiner Zeit bei Apogee dazu eindeutig geäussert. Ein link zu dem INterview findet sich hier im Thread vor ca. 50 Seiten oder so.

Ob das Resorvoir groß genug ist, kann ich hier nicht beurteilen, weil es nur ein Photo ist. Es steht nichts zur Tiefe oder zur Jahreszeit, wann das Photo aufgenommen ist dabei. Vor oder nach der Schneeschmelze?

Der Wasserbedarf einer Mine steigt übrigens deutllich an, wenn man eine open pit Mine im grossen Stil betreibt. Die grossen Cats haben Reifen, die auf trockenem, steinigen Gelände relative schnell verschleissen. Sie sind aber so teuer, dass man zur Reifenschonung die Fahrwege mit Wasser besprengt (vgl. nochmal San Cristobal). Soll heissen spätestens bei Paca braucht man einen Batzn Wasser, aber wie gesagt man muss das Engineering abwarten

E-bert

ps. die Präsentation ist sehr gelungen. Man sieht erstmals wie weit man schon ist und kann die Aufbruchstimmung in Pulacayo fast spüren. An der Zustimmung der Bevölkerung besteht wohl wenig Zweifel, wenn man die Miner beim Einfahren in die Mine feiert, oder? Bin sehr gespannt, was derzeit im im Schnitt pro Tag schon rausgeholt wird
Mal ein paar Sachen die in den letzten Tagen besprochen wurden.
Bin Beruflich wie auch Privat extrem eingespannt und finde nicht genügend Zeit um mehr beizutragen in letzter zeit.

Das Wasser im Rückhaltebecken wird sicherlich nicht reichen um eine Voll in Betrieb laufende Mine zu versorgen.
Dazu kommt dass das Wasser auch zum teil für Pulacayo (Pressentation) selbst verwendet wird.
Da ist sicher noch Erweiterungbedarf.

Zum Bergbau Gesetz.
Neben dem aushandeln der Steuern was man Öffentlich bespricht gibt es ja noch ein viel größeres Problem an dem sich das Bergbauministerium die Zähne ausbeißt und nur sehr wenig nach außen rauslässt, Übergriffe !! Im Jahr 2011 wurden 58 Minen überfallen und ausgeraubt, Maschinen demontiert und Lieferungen abgefangen um dieses Diebesgut an die Schwarzbetriebenen Minen zu Verkaufen die sich wiederum mit Waffengewalt gegen Schließungen wehren, einige verletzte und ein Toter.

Ich bin in Apogee Investiert, schreiben aber trotzdem solche Sachen weil es einfach nicht richtig ist nur die kurstreibenden Sachen zu Posten. Mann soll schließlich verstehen warum man auf der stelle Tritt.

Es ist unglaublich wichtig das der Staat diese Übergriffe in den griff bekommt.
Sie versuchen es ja aber da muß man schon konsequenter vorgehen und auch mal ordentlich bei der Polizei und den Gemeinden Verantwortlichen Zeichen setzen.
Solange in die offene Hand dreimal so viel fließt wie auf dem Lohnzettel steht wird sich da nichts ändern.

Siemens hat viel und gute Arbeit in Bolivia geleistet und wartet auch auf das neue Bergbaugesetz gespannt da eine menge Arbeit in Bolivien wartet.
Zahlreiche Minen wie San Cristobal wurden mit Siemens Technik ausgerüstet und auch im Öl und Gas Sektor steckt Siemens mit drinnen.
Man hat ja schon im Dezember Gespräche geführt für weitere aufträge und wird sich im Q1 12 erneut treffen.

Bolivien gibt nach außen das Investoren sicher sind aber Fakt ist das es eben derzeit nicht so ist.
Frage, kann ich ein neues Gesetz herausbringen das etwas Verspricht was derzeit noch nicht zu halten ist ?
Wir sehen das nicht was Investoren sehen wenn sie sich in Bolivien umschauen und von daher kann ich verstehen das man sich noch zurück hält.
Nichts desto trotz bin ich überzeugt das Apogee uns fürs durchhalten belohnen wird.
Der Bolivienabschlag ist so hoch das Bolivien im Fokus der Fonds bleibt.
Die Risikofreudigen haben sich bereits wie bei Apogee positioniert und die anderen die die Kurse treiben warten sicher nur auf ein Sicheres umfeld dass das Gesetz verspricht.
Wie gesagt sind die Steuern sehr stark im gespräch aber die Sicherheit ist das Problem, selbst höhere Steuern würden zwar die alten Betreiber verärgern aber neue nicht abhalten.
Zitat von Qbic: Hi,

ich hab meinen Bestand wieder aufgestockt.
Stuttgart war so nett relativ günstig shares abzugeben.

Dann mal auf ein gutes gelingen.

Grüße,
Qbic


Falls sich jemand wundert, warum ich bei StockHouse noch nichts zur Minengesetzentwicklung geschrieben habe. Das hat zwei Gründe:

1) Sollen die an APE interessierten hier die Möglichkeit haben, sich noch günstig in Toronto einzudecken.

2) Würde mich brennend interessieren, wie lange es dauert, bis diese "unwesentliche" Info ihren Weg zu den noramerikanischen Anlegern findet.

Was halten die hier Anwesenden davon?
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.903.784 von zeoxfan am 15.03.12 04:32:37zeoxfan,

Ich würde dich bitten solch einen Schmarren zu schreiben hier zu unterlassen.
Was du da schreibst ist jeglicher Realität fern was APE angeht.
Der Wert im Boden und die Laufzeit machen so einen Kurz unmöglich.

Silber ist nicht nur Schmuck Metall sondern sehr stark Industriemetall.
Man wird verhindern wo es nur geht das Silber unbezahlbar werden wir für die Industrie.

Wenn du daran glaubst ist das schön für dich aber dann behalte das bitte für dich.
Ich werde nicht mehr hier schreiben wenn solche Spielchen hier Einzug halten.
So, ich habe mal den projizierten Cashflow bei 55% Profitbesteuerung ausgerechnet.

Der After Tax Cash Flow (vgl. Folie 21 der Präsentation) müsste nach meiner Berechnung bei einer 55% Besteuerung im Worst Case ungefähr 21% niedriger liegen.

Bei einem Silberpreis von 30 USD/oz wären das 0,158 USD pro Aktie allein für Pulacayo (mill feed 1.800 tpd)

Im Branchenschnitt liegt der Aktienkurs von produzierenden Minen bei einem Faktor 5.5 der Cash-Multiple. Das bedeutet einen NPV von 0,86 CAD für Apogee Silver.

Bei einer für 2013 projizierten CFPS-Multiple von 7.0 käme ich auf einen NPV von 1,095 CAD.

Im Augenblick gibt es APE-Shares für 0.10 CAD das Stück (sofern man aus dem ASK kauft).

Also selbst wenn die boliv. Regierung austickt und nicht nur die großen Minen, die sich noch in privaten Händen befinden, sondern unterschiedslos alle schröpft - ohne Rücksicht auf ein Einbrechen ausländischer Investitionen. Selbst dann ist APEs Projekt noch wirtschaftlich und ist immer noch massiv unterbewertet.

Sorry, aber sobald die Großinvestoren nach der Promulgation auf die harten wirtschaftlichen Fakten gucken, dann ist APE selbst im Worst Case ein absolutes Schnäppchen. IMHO

http://www.apogeesilver.com/Theme/Apogee/files/doc_downloads…

Wahnsinn. Der augenblickliche Kursabschlag ist echt nur noch mit geringem Interesse (daher niedriges Volumen), Bolivien-Aversion, Angst vor Totalverstaatlichung, massive Unsicherheit und Kursgedrücke durch ein paar große Adressen zu erklären. IMHO
Ach nö, zeoxfan, diese Pusherseiten werden schon in den Gold- und Silbersträngen verlinkt.
So sehr wie wir uns den Durchbruch wünschen, aber dass die Pusher pushen, das wissen wir auch so. Und besonders gut waren die Tipps von Sprott & Co. in den letzten beiden Jahren nun wirklich nicht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.532.131 von zeoxfan am 28.09.13 03:14:00Gequirlte Kacke.

Propaganda, wie der Name schon sagt.
http://www.noticiasbo.com/noticia/Empresarios_preocupados_po…

...............
MINING LAW

He said the mining sector and 95% agreed on a sectoral law and should be ready before next year at the request of the president.

"The President has asked that the Mining Law leaves until 31 December and refine some aspects missing in the mining sector will be finishing building, in meetings are to be held from next week until the third week December, "added Sanchez.
................
Zitat von Qbic: Das Verbot, Verträge mit Privatunternehmen abzuschließen, werde in dem neuen Gesetz festgeschrieben.
Das neue Gesetz verbietet den Cooperativen, Verträge mit Privatunternehmen abzuschließen.
Das ist so was wie bei uns die Gesetze gegen Scheinselbständigkeit.
Sollte der verlinkte Text unklar sein, mal googeln nach <"ley minera" bolivia>. In allen Berichten steht das gleiche, keine Verträge der Cooperativen mit privaten (in- und ausländischen) Firmen.

Das ist vernünftig (sonst wird der Staat noch mehr abgezockt über diese absurden Konstruktionen) und hat m.E. mit der Lizenz von Apogee Silver nichts zu tun.
Hier mal wieder ein kleines Update.

Bolivien im vollen Aufschwung.
Die Einnahmen durch den Bergbausektor haben einen neuen Rekord erreicht.
Während die Westlichen Länder noch auf ihren Paragrafen und Ratings herumreiten hat sich Asien über 40% der Exporte aus dem Bergbau in 2010 Liefern lassen.
Von den Top 10 ist Japan mit 317 Mio.$ der größte Einzelabnehmer, gefolgt von Südkorea mit 297 Mio.$ und auf Platz 3 ist Deutschland :eek: mit 194 Mio.$ in einem so instabilen Land :laugh:
Die Deutschen Denken echt um, bissher hörte man kaum von Strategischen Käufen, mittlerweile sogar in Gesprächen wegen Selten Erden( REE ).

Potosí:
konnte ebenfalls knapp 40% mehreinnahmen erwirtschaften. Die Edelmetallpreise bescherte Potosí einen Wahren Bauboom. Neue Raffinerien werden gebaut, alte auf neusten stand gebracht, Straßen und Öffentliche Einrichtungen Renoviert.
Für das nächste Jahr sind schon die Weichen gestellt um diesen Rekord zu brechen, laut Abteilung Metallurgie.
Da die jetzigen Produzenten auf Volllast laufen und eine Steigerung kaum möglich ist kann man ein übertreffen der Einnahmen nur durch einen weiteren massiven Anstieg der Metallpreise erreichen oder es gehen neue Projekte im Bezirk Potosí an den Start.

Bergbaurecht:
Laut Gesetz muß nach Bekanntgabe eines neuen Gesetzes innerhalb 12 Monaten dieses verabschiedet werden.
In unserem Fall das Bergbaugesetz das am 6. Dezember 2010 soweit gewesen wäre.
Wie bereits geschrieben wird dann eine Übergangsregelung in Kraft treten, diese bereits läuft.
Der neue Termin soll der 20 Januar 2011 sein.
Es soll um die Verträge gehen. Ein Vertrag ist ein Vertrag beklagen sich Unternehmen der aber nicht durch das Gesetz geschützt ist.
Da gibt es noch Verhandlungbedarf.
Die Gegend um Potosí soll vom neuen Gesetz besonders Profitieren.
Anders als in Gegenden mit sehr viel Land und Vieh Wirtschaft lebt Potosí vom Bergbau und Traditionelle Erzeugnisse.
Daher wird wohl das Gesetz auch entsprechend ausfallen.

Ein etwas kritischer Punkt könnte Apogee betreffen.
Produktionsnahe Unternehmen könnten oder müssten leichte Veränderungen Vornehmen die das neue Gesetz verlangt.
Ob es bei Apogee zutreffen wird kann ich nicht sagen da ich nicht weiss wie weit eine Planung zur Produktion steht. Kann mir aber nicht vorstellen das schon alles fertig in der Schubladen steckt, von daher sollten wenn nötig kleine Veränderungen nicht sonderlich wenn überhaupt anfallen.

So, jetzt habt ihr wieder was zum Nachdenken und könnt zu mindestens etwas die Tonnen von Plätzchen und Weihnachtbraten Abbauen :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.330.873 von mionaer am 06.04.11 22:28:02die aktie wird zu tode verwaessert

Wenn ich meine bescheidene Meinung kund tun darf, dann will ich das hiermit tun.

Ich finde es wichtig, dass eine Firma Working Capital erhält. Dafür gibt es ja viele Methoden und ein PP ist die gängige in diesem Bereich.

Wichtig finde ich dabei, Altaktionäre nicht mehr als unnötig zu verärgern.

Ein PP zu 0,28 finde ich durchaus akzeptabel, da es nicht weit unter dem aktuellen Kurs liegt.

Ich habe schon PP mitmachen müssen, da wurden einer Firma das zehnfache der ausstehenden Aktien zu einem Kurs unterhalb des damals aktuellen angeboten. Das war wie ein Schlag in die Magengrube und ein Umdrehen des Messers darin weil es de facto Enteignung der Altaktionäre bedeutete. Und man konnte nicht mal teilnehmen, weil der Kurs höher stand. :mad:

In diesem Fall wird das Kapital dazu verwendet, die Firma weiterzubringen und letztlich partizipieren doch alle Investierten. Solange das Geld nicht verschleudert wird für irgendeinen Dreck! Bin mir sicher, dass das APE-Management damit was anzufangen weiß und auch einen festen Plan hat. Wer 20 Mio investiert, tut das mit gutem Grund und weiß möglicherweise auch etwas mehr als wir kleinen Zocker.

Der Pulverdampf wird sich verziehen und der SP anziehen. Die Aussichten sind sehr gut, wahnsinnig gut eigentlich, und wenn das neue Gesetz draußen ist und die Investorenschaft weltweit anspringt, dann wird APE sich vermehrfachen. Ob es letztlich 200, 300 oder 500 Prozent sind, ist mir eigentlich nicht so wichtig. APE ist nicht mein einzige Pferd im Stall und ich bin eigentlich zufrieden, wenn es was wird. Wobei ein Verdoppler auf Jahressicht schon drin sein sollte bei dem hohen Risiko im Explorerbereich.

Letztlich kommt es je näher wir an eine Produktion rücken darauf an, was der Silberpreis macht und weniger, ob da noch für ein paar Millionen verwässert wird.

Nur meine Meinung.

Ich finde den Thread hier im Großen und Ganzen sehr gut und bitte auch darum, sachlich zu bleiben und Beleidigungen zu unterlassen. Wie man weiß, haben erfolgreiche Anleger einen höheren Testosteronspiegel. Der ist sicher schwierig zu kontrollieren. Vielleicht kann man sich trotzdem mit Respekt begegnen. Das fände ich prima.

lg Matze :)
Wenn ein Land eine Zeit, Monat bekannt gibt wann was Veröffentlicht werden soll, sollte man auch deren Kalender berücksichtigen.
Somit ist die Zeitangabe von Nebiim auch korrekt.

Es gibt aber gute und schlechte Infos aus Bolivien.

Die Schlechten sind, das es wieder vereinzelt Übergriffe auf Minen gab.
Dabei wurde nicht unbedingt Kostbarkeiten geraubt sondern mehr Zerstörung angerichtet.
Die Übergriffe gingen von Bauern aus die sich schlecht Behandelt fühlen und angst um ihr Land und Trinkwasser haben.
Die Polizei hat gesagt das man auf keinen Fall Gewaltsam dagegen vorgehen will sondern es in Gesprächen lösen will.

Die gute,
Es gibt eine neue Bolivianische Bank mit Ausländischer Beteiligung die überwiegend für den Bergbau zuständig sein soll.
Sowas macht man sicher nicht ohne Positiven Grund.
Es gibt auch Überlegungen einen Fonds einzurichten in dem Minengesellschaften einzahlen sollen wenn eine Firma Zahlungsunfähig werden sollte, damit würden sich die Bauern Beruhigen lassen.

Die Chinesen haben vor größer in Bolivien zu Investieren und haben die Unterstützung von Bergbauministerium am Donnerstag erhalten.
In den nächsten 2 Jahren werden die Chinesen sich an mehreren Projekten Beteiligen.
Derzeit wird eine neu Zinnerz Mühle in Huanuni geplant in Zusammenarbeit mit den Chinesen werden rund 50 Mio.$ Investiert, die Mühle soll eine Verarbeitungskapazität von 3.000 Tonnen Zinnerz pro Tag haben.

Über einen neuen Zeitraum fürs Bergrecht ist mir nichts bekannt.

Das Bergrecht soll vereinfacht werden und die Beschaffung von Abbau und Schürfrechte Zeitlich schneller ablaufen.
Man hängt auch noch an der Besteuerung des Tagebau.
Das alte bergrecht hat aus alten Zeiten nur eine Besteuerung was den Untertagebau angeht.
Mit den neuen Methoden kann man große Flächen mit geringeren Metallgehalt abbauen.
Das Verhältnis von Gewinn zu Zerstörung ist derzeit ein großer Streitpunkt.
Man Ärgert sich selbst den letzten Anstieg der Edelmetalle und Unedle Metalle nicht besser ausschöpfen zu können.
Das zeigt doch das manche darunter sind die das ganze sicher voran treiben wollen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.797.558 von mionaer am 15.07.11 21:44:38Die ausländischen Investoren die das Geld bringen wohl weniger,
aber die Ausländischen Unternehmen die eben die Ausländischen Geldgeber brauen machen Druck.
Jedes Ausländische Unternehmen hat in Bolivia eine Tochter, die zB. Apogee-Bolivia SA oder Coeur D Alene-Bolivia SA.
Das sind eingetragene Unternehmen die erforderlich sind um in Bolivia abbauen zu können.
Diese gehören einer Gewerkschaft an und die haben Angestellte die wiederum in der Politik stark sind, die machen Druck.
Eine Auswirkung ist das eben Coeur D Alene, und andere Unternehmen die Investitionen herunterfahren was der Bergbaubehörde nicht gefällt weil eben diese investitionen teil der Genehmigungen sind. Aber wenn man es den Geldinvestoren schwer macht oder sie so lange außen vor lässt kann man hat nicht so Investieren wie man gerne will.
Das ist wohl ein Spiel der Politiker was da jetzt abläuft und das macht eben Druck.

Ich würde aber auch das Bergbaugesetz nicht über das Apogee Invest setzen, es sei denn man will genau das Zocken.
Auch ohne neuem Bergbaugesetz wird Apogee in Produktion gehen, die Zusage haben die doch längst in der Tasche. der Bergbauminister hat schon vor 6 Monaten geschrieben das dieses Explorationsprojekt zu den 3 wichtigsten gehört und daraus schließe ich das einer Genehmigung nichts im Wege stehen sollte.
Das Bergbaugesetz würde natürlich eine gewisse Hebelwirkung auf Apogee haben, zur Produktion ist es aber nicht notwendig wie wie an zahlreichen anderen Unternehmen sehen.
Wenn Apogee Abbaut und reale werte zu tage gefördert werden wird auch neu Bewertet und das ist sicher nicht das was wir jetzt haben.
zur Erläuterung. Hier steht ein zusätzlicher Erzstrom für die Verarbeitungsanalage an. Die obere/oberste Erzschicht ist oft oxidisch und bei der verarbeitung anders zu prozessieren. Hier können noch signifikant weiter Unzen für die resourcen updates gefunden werden. Im Zusammenhang mit den Paca resourcen dürfte das etwas größere open pit(s) geben, die vergleichsweise billig abzu bauen sind

E-bert
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.001.238 von mionaer am 25.08.11 13:04:40Mal abgesehen das es sehr leichtsinnig ist sich auf einen anderen zu verlassen sollte jeder selbst entscheiden, nehme ich dir aber das flaue Gefühl und sage, nein ich habe nichts Verkauft, warum auch.
Ich habe sehr viel Arbeit und die Hitze lässt jegliche Lust sich mitzuteilen dahinschmelzen.
Uhrlaub ? ja, das hatte ich schonmal vor ca 5 Jahren.

Also mal im ernst, Jede News und egal wo gehen eigentlich klanglos unter, was soll man da schon Kommentieren.


S&P hat doch Bolivia einen guten Start gegeben und während zahlreiche andere Unternehmen stark abbauen weil Fonds ihre Beteiligung reduzieren müssen sehe ich das bei APE nicht.
APE würde auf so was extrem reagieren aber APE bleibt einigermaßen Stabil.
S&P beobachten Bolivia genauso wie wir und denen ist sicher auch nicht entgangen das vor 2 Wochen 3 große Ausländische Banken mit einer Bilivia Bank eine neue Zinn Verarbeitungsanlage Finanzieren, die Chinesen 100 Mio. $ zur Verfügung stellen um das Straßen und vorallem das Schienennetz zu Renovieren und zum teil neu ausbauen, Denke das es sich um Zufahrtsstraßen zu den Künftigen Abbaugebieten Handeln wird
So wie S&P einem Land Schaden kann, kann es auch einem anderen Land auf die Beine helfen.
Das die Momentane Lage nicht sonderlich Befriedigend ist ist klar aber das hat nichts mit Apogee zu tun, als Explorer der nur Kosten Produziert und noch nichts Verdienen kann geht man halt als kurz Zeit Investor in Produzierende Unternehmen die mit dem Anstieg der Edelmetalle ordentlich verdienen, auch wenn es ein Aktienkurs nicht wiederspiegelt Verdienen diese Unternehmen enorm, die Folge ist das sich der Aktienkurs extrem vom Firmenwert abkoppelt. Diese Unterbewertungen werden irgendwann wieder abgebaut.
Diese Unterbewertungen sind in Bolivia durch das Länderrisiko Extrem hoch. Der Markt kommt über kurz oder Lang nicht an den enormen Bodenschätzen Boliviens vorbei.

Wenn die Welt sparen muß sucht man sich günstige Abbauländer um am Markt zu bestehen,
S&P hat verfolgt das Bolivien gut Verdient und damit ihre Schulden reduzieren kann.
Dadurch sind auch die anderen Banken bereit Geld zu Investieren.
Wir sehen die ersten Auswirkungen ein Land auf die Beine zu helfen was natürlich für die Banken ein gutes Geschäft bedeutet da die Zinsen eben durch die niedrige Bewertung sehr hoch sind, aber man Zahlt zurück und zeigt das es geht.

Auch wenn sich das alles natürlich sehr gut anhört gibt es natürlich genug schwierichkeiten im Land.
Zuerst gab es nur extrem Reiche oder Extrem Arme Menschen in Bolivia.
Jetzt gibt es auch eine Mittelschicht die durch Arbeitmangel nicht jeden erreichen kann.
Die einen Bezirke Verdienen durch Minenabbau mehr als das doppelte und in anderen Landesteilen wo man lieber Viehzucht und Landwirtschaft betreiben will reicht das Geld hinten und vorne nicht und man Protestiert das man nicht oder unzureichend beteiligt wird.
Auch die Gegend um Achachucani ( Challapata ) soll aussichtsreich Goldvorkommen haben die Castillian derzeit ohne erfolg versucht Abzubauen. 400 Mio. $ würde Challapata im Abbauzeitraum mindestens verdienen aber man läßt es einfach nicht zu und fordert Subventionen da die Landschaft zu wenig ab wirft.
Derzeit gibt es eine menge Demonstrationen weil der eine hat und der andere eben nicht.
Das hat alles natürlich nur indirekt mit Apogee zu tun aber es geht nun mal um ein Instabiles Land und deren Entwicklung entscheidet ob eine News den Kurs hebt oder senkt, somit ist es für mich genauso wichtig zu Wissen was Bolivien für eine Entwicklung durchmacht.
Sicher können einige nichts mit meinen Gedanken und Beiträgen anfangen aber ich habe gelernt dass das Umfeld mindestens genauso wichtig ist wie eine Firmen News um das einzuschätzen.

Und mal ganz Ehrlich, die ganze Welt Spielt Verrückt da müssen wir uns nicht anstecken lassen.
Apogee hat die erste Krise ohne Geld überstanden wo jeder gedacht hat da kommt nichts mehr und nun liegen noch 20 Mio. in der Kasse und es geht bald ans Abbauen.
Also mache ich mir keine Sorgen sondern warte einfach was so Passiert.
5v12

Hier drinnen gibts 3 leute, von denen wir alle profitieren.

Nebiim, serum4 und olderni.

alle anderen, natürlich auch ich, bringen im prinzip soviel wie ein furz. warme luft.

ich bin froh, daß solche klugen und gut informierte köpfe bereit sind, ihr wissen weiterzugeben.

hackertom ist für diesen thread ziemlich entbehrlich, nebiim nicht.

IMO
Ich geh jetzt mal einen Schritt weiter und brech irgendwo ne Lanze für Bolivien, dass man eben nicht mit Venezuela in einen Topf werfen sollte. Ich behaupte mal, kommts hart auf hart wird die USA eines der ersten Länder sein, das den Goldbesitz (sagen wir Wertmetallbesitz) einschränken oder gar verbieten wird. Das und nur das läßt sich aus der Geschichte ablesen...

E-bert

ps. ich will hier keine Parolen dreschen, denn die Möglichkeit einer Verstaatlichung oder ähnlich wirkender Restriktionen besteht immer und überall, aber ganz besonders in Ländern, die genau das oder ähnliches schon mal gemacht haben und genau darum hab ich nur Invests in den Depots, die nicht eine einzige Mine in den USA haben und nicht dem US amerikansichen Steuerrecht unterliegen.
Ich habe noch mal das (bisher) finale Minengesetz durchforstet. Dieses sieht verschiedene Formen von Minenoperationen vor: private, privat/staatliche Mischformen und rein staatliche. Das klingt sehr flexibel. IMHO
Bolivianische Regierung erwarteteinen Rückgang der Einnahmen aus dem Minensektor: ein Minus von 500 Mio USD.
http://www.mineriaaldia.com/bolivia-percibira-unos-500-millo…

Hoffe mal, die sozialistischen Idioten wachen so langsam auf!

Niedrige Rohstoffpreise plus Investoren-Vertreiben = schlecht für die staatlichen Einnahmen und die Zukunft der Bevölkerung
Zitat von Papasimon: Hallo,

habe eben das Gespräch geführt. Habe es kurz zusammenefasst, ist auch ein wenig strategischer Natur, deswegen möhte ich es nicht veröffentlichen. Wer mir verspricht, dass er es für sich behält und mir ne kurze Mail schreibt bekommt ne kurze Zusammenfassung.

Gruss PS



Meine Güte habe ich vieles Mails bekommen:eek::eek::eek:. Alle sollten jetzt Nachricht haben.

Ich denke, wir können in den näcshten Tagen ruhig das ein oder andere aus meiner Mail diskutieren. Sollten halt schauen, dass es nicht in die Boards nach Can dringt. Sonst würde das sicher meinen guten Kontakten schaden!

Ich habe in meiner Zusammenfassung eine Sache noch vergessen zu erwähnen, die ich ruhig hier nennen kann. Es wird wohl noch ein kleines überschaubares Private Placement für die dem Unternehmen nahestehenden geben. Ape soll also mit genügend Cash dastehen, damit ihnen nicht während der Verhandlungen die Luft ausgeht. Denke das ist absolut verständlich und sinnvoll. Es geht wohl um ein bis zwei Millionen - mehr nicht. Danach soll es keine weitere Verwässerung geben. Also ingesamt geht es jetzt wohl langsam ans Eingemachte. Denke die näcshten Monate werden hier sehr spannend.

Ich darf und werde an dem PP auch teilnehmen, wenn es über den Markt nicht ähnliche Konditionen gibt. Wer Interesse hat auch mitzuzeichnen bitte Boardmail an mich. Ich bin selbst über mein Private Equity Unternehmen an Ape beteiligt und kann das sauber darstellen - also auch die Anteile sicherheitsmässig abtreten. Würde dann die Konditionen an Interessierte weiterleiten und jeder kann selbst entscheiden. Vorausgesetzt ich bekommen die Option für mehr als ich selbst will.

Ansonsten mal schauen, ob man am Markt zu ähnlichen Konditionen zeichnen kann:-)

LG
Nur nicht die Nerven schmeissen. Gute News! Definitiv.

Um Mutun ausschreiben zu können, brauchen sie den Mining Act. Das weiß auch Virreira. Und dass der investorenfreundlich sein muss, weiß Virreira ebenso.....sonst können sie sich ihre Ausschreibung ersparen.

http://www.fmbolivia.com.bo/noticia125449-gobierno-boliviano…


Bolivian Government Mining Law enacted wait to bid 50 % of Mutún

September 4, 2013 , 06:06 AM

    La Paz - Bolivia . - The Minister of Mining and Metallurgy , Mario Virreira , reported Wednesday that it will wait for the enactment of the new Mining Law to bid for 50% of mega Mutún iron deposit , previously held by India's Jindal Steel Bolivia (JSB ) .

    At a press conference , Virreira explained that the tender will be launched internationally and will be part of the provisions in the new Mining Law , which is expected by year-end issue .

    ' Actually , it is expected that tender until the end of the year, end of the year we want to get the new international tender , taking into account the central aspects of the Mining Law , we will do the bidding rules based on the new Law ' , said.

    He recalled that the site of Mutún has about 75 square kilometers, of which 50 % is in the hands of the Bolivian state and the rest was managed by the JSB Indian , who left the country in mid- 2012, after failing investment goals involved in the project .


.....................l
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.546.633 von zeoxfan am 01.10.13 13:03:49Hi Zeox,

vergessen wir´s.

Es gibt im Feld Edelmetalle anscheinend keine neutralen oder wahrheitlichen Infos, von keiner Seite.

Will mich auch nicht streiten, ich kann nur die alte Leier nicht mehr hören.

lg Matze
DAS GESETZ STEHT!


Man hat sich geeinigt. Nach 3 endlosen Jahren und hoffentlich nicht zu spät für APE.

Fehlt nur mehr die Promulgation von Evo.


http://www.la-razon.com/economia/Diputados-Ley_de_Mineria-sa…

Mining Law is enacted without fatal deadlines for approving contracts
Process. The House observed the Senate amendments

Reason (Print Edition) / Dennis Luizaga / La Paz
2:04 / May 20, 2014
The House of Representatives yesterday passed the Law of Mining and Metallurgy with the amendments made in the Senate, including the numeral 132, which states that mining contracts must be approved by the Legislative Assembly but without a deadline.

The article claimed by the Federation of Mining Cooperatives (Fencomin), last week, yesterday was not discussed at the meeting of Deputies. According to the president of the legislative body, Marcelo Elio, the chairs of both houses met yesterday morning with the leadership of Fencomin to explain the changes.

"We have reached a cooperative agreement with the brothers," said the authority. Until Sunday, the miners demanded the return of the text agreed with the Government and was altered in the Senate.

In April, a committee of the Executive agreed on with the miners redrafted Articles 62, 132 and 151 of that body, after the House of Representatives to make changes to the text previously agreed with the Ministry of Mines. This sparked a series of protests that left the balance of two deceased.

On Article 132, the Government proposed in the last agreement allow a period of 90 days for the Legislature to approve new contracts and otherwise they would be validated de facto. This generated a figure of "legislative silence" that "does not apply because the Constitution does not exist," said Elio yesterday. "It was analyzed in depth the Magna Carta (in this agreement)," said the president.

With the new amendment, the contracts must be approved by the Legislature in 90 days, but if not, they will return to the Executive for corrections. And then shall be returned to the legislature.
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.688.708 von ralli9999 am 23.09.15 11:05:38
Wie sieht es aus?
Zitat von ralli9999: Versuch macht klug, sagt der "Prophet" und sieht bereits die 3. APE-Welle, die es sich lohnt zu reiten. Ist ja auch schon 2x Super gelaufen und 1000% sind auch diesmal locker drin. Wären dann so um die 4 CAD.

Wo sind eigentlich die locker 20-30 Mio. CAD aus den zig PP's geblieben? In bunten Bildchen und Natürlich u.a. in den Taschen anderer. Einer ist bei Nacht und Nebel verschwunden, ein anderer noch da und kauft fleißig APE-Shared (wovon bloß?


In den Annual Financials 2014 kann man nachlesen wofür das Kapital der zig PPs investiert wurde:

Impairment of exploration and evaluation assets $ 38,913,243 $

Apogee musste seine gesamten Ausgaben für die Exploration und Evaluierung zu Pulacayo abschreiben! Diese Summe wurde nachgewiesen, in die bis dahin weit fortgeschrittene Entwicklung von Pulacayo bis hin zu einer Bankable Feasibility Study, ausgegeben. Ein Anteil von kurzfristigen Schulden zwang APE dann zu dem Schritt Pulacayo an PCY zu verkaufen.

LIABILITIES
Current liabilities:
Accounts payable and accrued liabilities 7,361,265

Am Markt, war nach dem Hoch 2011 und dem Einbruch des Silberpreises im April 2013 eine weitere Kapitalmaßnahme nicht mehr zu platzieren.
https://www.comdirect.de/inf/indizes/detail/chart.html?timeS…
Trotz der fertigen BFS war Apogee gezwungen zu handeln, da die Konstruktion auf Pulacayo weiteres Kapital erfordert hätte und die kurzfristigen Schulden kaum anderen Spielraum ließen.
Den "Fehler" den man dem Management vielleicht vorwerfen könnte, sehe ich darin, dass die BFS nur in einem speziellen Teil in den fallenden Silbermarkt mit einem zu geringen cut off von 200g/t geschrieben war. Aus der Sicht vor April 2013 ein verständlicher "Fehler" den viele primäre Silber Developer erlegen waren?
http://www.juniorminers.com/silver_a.html#axzz3mZrdIZjc

Cachinal, das zweite Silber/Gold/Zink Projekt in Chile steht noch in der Feld Explorations Phase. Mit 6241m DD-holes steht man inzwischen schon bei 18,4MozAg, für die es aber noch keine Studie gibt. Insgesamt bedarf Cachinal noch einigen Kapitals um den Stand von Pulacayo zu erreichen. Anzumerken sei noch, dass Cachinal in der gemeldeten Resource einen Anteil von 0,58g/tAu enthält. Mit einer Bahnanbindung an die Küste nach Taltal steht die Infrastruktur, der von Pulacayo kaum nach. Für Apogee könnte sich Cachinal bei weiterer erfolgreicher Exploration, zu einem zweiten Pulacayo entwickeln. Davor stehen aber noch wesentliche Investitionen und viel Zeit die bestehende Resource zu wirtschaftlicher Größe explorieren, wenn die Geologie das zulässt?

Apogee hat von PCY 250,000CAD + 60M PCY Shares über das Binding Agreement erhalten. Nach dem Resplit um den Faktor 65 sind es bei APE nur noch 6,935,631 Shares Outstanding, 1,831,532 Warrants und 434,846 Optionen. Zusammen mögliche 9,202,009 Shares. Nach aktuellem Stand eine Marktkapitalisierung von 3,814,598CAD.
Prophecy Development hat aktuell eine Marktkapitalisierung von 16,222,639CAD bei 324,452,784 Shares Outstanding. Die 60MShares, die davon APE gehören stellen einen Anteil von ca 3,000,000CAD dar. Damit ist APE um 814,598CAD oder um 21,5% höher bewertet als es der Anteil an der PCY Marktkapitalisierung vernünftig erscheinen ließe. Eher wäre es so zu sehen, dass APE einen Risiko Abschlag zu bewerten wäre, da die Assets laut den Financials zum 31 März 2015 mit 0 angegeben waren, Cachinal stellt momentan keinen Messbaren Wert dar.
Mein Fazit aus den Recherchen zu APE, dem Verhalten des einzigen aktiven Insiders und dem steigenden Kurs bzw. des Charts, geben nicht die momentanen Risiken wieder? Würde Prophecy Development im selben Maße eine Steigerung der Marktkapitalisierung erfahren wie es bei APE geschieht, müssten klare fundamentale Ereignisse dafür sorgen. Bis jetzt ist davon weder am Silbermarkt noch bei Prophecy Development etwas greifbares zu sehen.
Die Prognosen für den Silbermarkt lassen eine Bodenbildung um das Niveau von ca 14,30$ mit einer leichten Erholung bis in 1 – 2 Jahren auf ca 17,00$ erwarten. John Lee hatte die 17,00$ Marke bei Silber als Voraussetzung für Pulacayo gesehen. Solange wird es wohl noch dauern bis nachhaltige Entwicklungen, in Richtung cash flow, eingeläutet werden?
Prophecy Development hält mit 3,2BtCth + 140MtCth große Braunkohle Deposites in der Mongolei. Auf Chandgana (Nyalga Coal Basin) soll ein Kraftwerk entstehen, über das PCY seit Ende 2010 mit dem Mongolischen Staat verhandelt, zudem hält PCY mit Ulan Ovoo eine Braunkohle Mine nahe der russischen Grenze, die aber den Betrieb außer für die Mongolische Binnenversorgung, nach dem Einbruch des Rubels, für den Export nach Rußland nicht wieder aufnehmen konnte. PCY hält weitere mineralische Tenements, die aber derzeit keine Relevanz besitzen.

http://solutions.standardandpoors.com/NASApp/WS/EntryServlet…

Mein Fazit: Prophecy Development hängt von Pulacayo ab und Apogee Silver von Prophecy Development. Ohne nachhaltige Entwicklung für Pulacayo bzw. Chandgana oder Ulan Ovoo, wird auch Apogee Silver keine nachhaltige Veränderung sehen. Einzig die Marktkapitalisierung von APE steigt schneller als der Wert des PCY 60M Aktienpaketes!
http://www.prophecydev.com/
Darüber kann nur eine Bewertung im fundamentalen Sinne, nicht bei APE, sondern nur bei Prophecy Development Auskunft geben! :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.918.711 von Future35 am 07.03.16 10:37:57
Zitat von Future35: mal kurze Frage am Rande @all:

"lebt" sonst noch ein alter APE_Aktionär hier aus dem W:O Forum?

oder können/müssen wir zwei nun unseren "monotonen" Dialog so weiterführen?
:laugh:

ein paar mehr Meinungen/Stimmen/Infos wären ja mal nicht schlecht, oder? :look:

Bin auch ein APE-Geschädigter. Im Moment gibt es zu dieser Company eigentlich nicht viel zu sagen. Doch wenn es befohlen wird, bitte …

Die Miner hängen sowieso am Metalpreis, APE ganz besonders.
Solange der POS so bleibt, rührt sich bei APE gar nicht. So was finanziert in diesem Umfeld niemand.
Steigt der Silberpreis, ist das ein Nobrainer, die Miner ziehen APE mit, Investoren muss man keine suchen, die kommen von allein.

Wenn ich die Charttechniker richtig verstanden habe, wird Silber noch mal auf 12,x$ fallen und dann geht es aufwärts bis 25. Wenn wir das Minimum bis Jahresmitte erreichen, können wir uns zurücklehnen. Wenn nicht, gehen bei APE die Lichter aus.

Was gegen APE spricht:
- der Kurs
- die verkorkste Verbindung mit PCY
- kein Geld in der Kasse
- Wenig Handel (= keine Investoreninteresse)
- GRIT hat alle Anteile zu einem zwanzigstel des Kaufpreises abgestoßen

Was für APE spricht:
- Einer hat alle APE-shares von GRIT gekauft
- Scott Patersons exzessive Insiderkäufe
- world class asset
- Die Gläubiger nehmen shares mit extremen Aufpreis in Zahlung
- keine Schulden

Just my two cents
Ich hab auch noch was für euch.
Sprott Asset.. hat von 10 Mio. auf 17.7 Mio. Shares erhöht.
Da wird es nochmal richtig abgehen ;)


Vom 25.10.2010


Vom 15.12.2010
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.750.237 von Qbic am 22.12.10 13:26:51Qbic, Das ist bei Apogee kein Problem,
Ja, vielleicht ein kleines, 100.000 Stück ;)
Neben den Offiziellen Zeichnungsvarianten kannst du einfach Chris Collins Anschreiben und aus einer nicht Vermittelten Platzierung 100.000 Stück aufwärts beantragen. Er schickt dir dann die Unterlagen persönlich.
Die kommen mit dem Bergrecht einfach nicht weiter, deshalb hat sich Morales jetzt selbst eingeschaltet und will ab nächster Woche eine Öffentliche Debatte darüber lostretten, das bedeutet das man auch vermehrt in der Presse darüber Lesen dürfte was Aufmerksamkeit bringen sollte.
Morales Versprach ein neues Bergbau Recht !!
Was noch sehr interessant ist, bis 2015 will Boliviens Bergbau pro Jahr 20.000 neue Facharbeiter und Bergleute Beschäftigen.
Der Bergbauminister sagte, Der Bergbau ist auf Platz 2 in der Wirtschaft und soll in den nächsten Jahren wieder auf Platz eins kommen.

Der ganze Trubel in Bolivia scheint sich zu legen, wobei man aber auch sagen muß das der Bergbaubereich überhaupt nicht sichtlich betroffen war.
Während man auf der einen Seite über die Reduzierung des Treibstoffpreises Streitet schmiedet man auf der anderen Seite Pläne um den Bergbau weiter voranzutreiben.
Dem Bergbau und Apogee sehe ich weiterhin grün entgegen.

Ich bin zur zeit extrem in der Arbeit eingespannt und finde einfach nicht die Zeit zu schreiben, bin aber weiterhin voll dabei ;)
Das PP ist für Apogee schon ein Ordentlicher Hammer so mal für so eine Größenordnung für ein Explorer in einem Land wie Boliven mit dem Studienstatus ungewöhnlich ist wie ich meine.
Ich Denke dem Management ist bewusst das man mit den richtigen Meldungen ein höheren Aktienpreis und damit auch weniger Verwässerung gehabt hätte.

Lasst uns mal Spekulieren.
Apogee Schreibt in den Letzten Präsentationen immer von einer Relativ schnellen Produktionsaufnahme und in der Meldung von Heute ja auch.

Jetzt haben wir April wo das neue Gesetz kommen soll, vielleicht ist grade diese höhe des PPs kein Zufall.
Das PP kann bis auf 25 Mio. erhöht werden.
Wenn wir von einen Minenaufbau von 60 Mio. ausgehen hätte Apogee das 1/3 was so standard wäre.
Das 2. 1/3 übernimmt F&M und das 3. 1/3 durch Vorverkauf.
Das ist doch so die Finanzierung die gängig ist.
Könnte sein das Kurz nach dem Verkünden des Bergbaugesetzes weitere Meldungen bekanntgegeben werden die darauf schließen lassen das die Mühle und Mine eingerichtet werden.

Alle Studien sind nach meiner Meinung fertig und warten nur auf das Gesetz,
das Gesetz wird gut sein sonst investiert keine Investorgruppe 20 Mio. $
Die Resources ist Vorhanden und wartet nur auf den Abbau.

Für mich ist das PP Heute der Startschuss für die Produktionsvorbereitung.
Ich werde durch die Verwässerung auch versuchen unter 0,30C$ nachzulegen um wenigstens ein wenig im Gleichgewicht zu sein.

An ein Kursgedrücke glaube ich auch nicht.
Es gibt doch Verhandlungen die schon länger bestehen und der Stichtag der Unterschrift ist auch der Aktienpreis der an diesem Tag vorhanden war.
Wenn gedrückt wird dann kurz vor der Unterschrift um etwas besser wegzukommen aber dauerhaft sicher nicht.
An ein Zusammenspiel von APE und den Geldgebern glaube ich auch nicht sonst hätte APE keine guten Ergebnisse rauslassen oder APE hat gemerkt das teilweise der PP Zeichner gedrückt hat und hat absichtlich gute Ergebnisse rauslassen um dem Gegenzugwirken, was auch immer.
Zitat von serum4: Das PP ist für Apogee schon ein Ordentlicher Hammer so mal für so eine Größenordnung für ein Explorer in einem Land wie Boliven mit dem Studienstatus ungewöhnlich ist wie ich meine.
Ich Denke dem Management ist bewusst das man mit den richtigen Meldungen ein höheren Aktienpreis und damit auch weniger Verwässerung gehabt hätte.

Lasst uns mal Spekulieren.
Apogee Schreibt in den Letzten Präsentationen immer von einer Relativ schnellen Produktionsaufnahme und in der Meldung von Heute ja auch.

Jetzt haben wir April wo das neue Gesetz kommen soll, vielleicht ist grade diese höhe des PPs kein Zufall.
Das PP kann bis auf 25 Mio. erhöht werden.
Wenn wir von einen Minenaufbau von 60 Mio. ausgehen hätte Apogee das 1/3 was so standard wäre.
Das 2. 1/3 übernimmt F&M und das 3. 1/3 durch Vorverkauf.
Das ist doch so die Finanzierung die gängig ist.
Könnte sein das Kurz nach dem Verkünden des Bergbaugesetzes weitere Meldungen bekanntgegeben werden die darauf schließen lassen das die Mühle und Mine eingerichtet werden.

Alle Studien sind nach meiner Meinung fertig und warten nur auf das Gesetz,
das Gesetz wird gut sein sonst investiert keine Investorgruppe 20 Mio. $
Die Resources ist Vorhanden und wartet nur auf den Abbau.

Für mich ist das PP Heute der Startschuss für die Produktionsvorbereitung.
Ich werde durch die Verwässerung auch versuchen unter 0,30C$ nachzulegen um wenigstens ein wenig im Gleichgewicht zu sein.

An ein Kursgedrücke glaube ich auch nicht.
Es gibt doch Verhandlungen die schon länger bestehen und der Stichtag der Unterschrift ist auch der Aktienpreis der an diesem Tag vorhanden war.
Wenn gedrückt wird dann kurz vor der Unterschrift um etwas besser wegzukommen aber dauerhaft sicher nicht.
An ein Zusammenspiel von APE und den Geldgebern glaube ich auch nicht sonst hätte APE keine guten Ergebnisse rauslassen oder APE hat gemerkt das teilweise der PP Zeichner gedrückt hat und hat absichtlich gute Ergebnisse rauslassen um dem Gegenzugwirken, was auch immer.


mal ein gescheites post hier.. :) Gut so zu "spekulieren". Das immense Problem der politischen Lage ist ja genug durchgekaut. Es gibt hier kein Kursgedrücke. Es gibt jetzt Geld und underwriter die einfach nicht mehr bezahlen in so einem imho grossen Umfang. Die Präsi hab ich mir gerade mal durchgelesen und mir fehlt nach wie vor ein klares Zeitszenario. Apogee ist immer noch ein Explorer und weit entfernt von Produktion. Keine Frage. Die Altinvestoren wurden und werden hier verwässert was das Zeug hält. Da regt man sich selbstverständlich drüber auf, aber vieles was ich hier sehe ist einfach nur Frust warum zum Teufel die "Perle" so schlecht bewertet ist und "Warmduscher-Anleger" sich zurückhalten.
Die Masse ist hier einfach enttäuscht. Aber Fakt ist, dass sie sich ganz klar und zur falschen Zeit auf ein Bolivieninvest eingelassen haben.
Am besten noch über die Politiker in Bolivien sich aufregen, die die Perle erfolgreich verhindern auf 1 CAD schicken... tztzt.
Silberexplorer mit riesen ressource gibt es wirklich viele. Auch ausserhalb von Bolivien. Die moneymaker sind halt jetzt eher die Produzenten, oder Juniorproduzenten. Hab das bei First Majestics verfolgt. Keine Frage... gut bewertet, aber sie liefern. Siehe beispielsweise Pan American Silver... Die sind imho auch nicht "richtig" bewertet.... Was mir nicht so gut bei Apogee gefällt ist, dass sie in Ihrer Präsi so viel auf Peer group vergleich machen.
Schaut z.b. mal Pan American mit ihrer Mine in Bolivien an... Komischer weise auch hier einer der höchsten Förderkosten.... naja.
Ich wünsche jedem hier Glück und das placement sehe ich schon positiv an.
Ich würde aber auch spekulativ erst auf dem pp-niveau einsteigen, denn weitere Kapitalmassnahmen sind sicher genauso wie eben auch die Ungewissheit für Bolivien.
Gruss
Digger
Hab grad was aufgeschnappt.
Wie bereits Geschrieben soll Das neue Bergrecht im Juli in Kraft treten.
Derzeit ist man sich noch nicht einig geworden was die Steuern betrifft.
Die Abgaben sollen für Gold erhöht werden aber für Silber Zinn und Zink gleichbleiben.
Es wird daran gearbeitet das es bis ende Juni zur Vorlage beim Gesetzgeber fertig sein soll, darauf legt man wert ist aber nicht daran gebunden.
Wenn es ende Juni vorliegen sollte und dann geprüft wird, dauer 3-4 Wochen kann es ende Juli Verabschiedet werden.

Was jetzt schon klar sein soll ist das ein Unternehmen max. 5 Jahre Explorieren darf und dann muss das Projekt in Produktion gehen.
Ein Vertrag der abgeschlossen wurde soll max. 30 Jahre bestehen vom ersten Schritt an, danach kann, muß aber nicht verlängert werden.
Über die Sicherheit der Investitionen wird nichts erwähnt,hoffe mal das der Punkt endlich abgeschlossen ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.643.349 von Papasimon am 14.06.11 12:14:44Papasimon,

Die Menge einer Gold oder Silberarder hängt von den Schwefelverbindungen Im Magma ab.
Die Metalle mal einfach dargestellt schwimmen an der Unterseite des Erdmantels im Magma. Jetzt kommt es auf die Zusammensetzung der einzelnen Elemente an.
Die Goldpartikel schwimmen im Magma, im Magma ist Schwefel, Schwefel in vorm von Sulfid oder als Sulfat. Diese beiden Lösen das Gold und transportieren es.
Die dicksten Adern sind bei den Stößen der Erdplatten oder wo Magma ausgetreten ist.
Das Sulfid oder Sulfat transportiert also das Gold im Riss im Erdmantel nach oben. Wenn beide Schwefelarten vorhanden sind wir noch mehr und schneller transportiert.
Auf den Weg nach oben Lagert sich das Gold wieder an den Seitenwänden ab. Da ein Magma austritt mehrere Km sein kann lagert sich das Gold über eine gewiss Entfernung ab, manchmal etwas mehr manchmal weniger.
So entstehen Adern.
Man dar nicht Vergessen das in den Anfängen der Erdgeschichte unzählige Risse im Erdmantel entstanden sind in die Magma mit den verschiedenen Metallen floss und sich allerlei ablagern konnte.
Gold ist auch mit wenig Schwefelanteil zu finden aber wo die beiden Schwefelarten zusammentreffen,hängt vom Sauerstoffgehalt ab wurde bis zu achtmal so viel Gold transportiert und abgelagert nach Wissenschaftlichen Untersuchungen.
Durch die Plattenverschiebungen Zerreißt die Ader und wird zum Teil wieder in die Tiefe gedrückt und zum teil als Berg aufgetürmt.
Dadurch ist das Edelmetall in verschiedenen Tiefen zu finden.
Durch Bohrungen versucht man den Verlauf der Ader zu verfolgen und einzugrenzen.
Das war jetzt Laienhaft erklärt !!

Ein Tagebau macht man wenn das Erz nahe der Oberfläche ist oder das Gestein nicht zum Untergraben geeignet ist oder sehr weit gestreut ist.
Eine Ader die in die Tiefe führt verfolgt man mit dem Tunnelbau um nicht unnötig viel Gestein abtragen zu müssen.

Nach meines Wissens muß bei Gold ein Gehalt ab 2,5 g/t Gestein vorhanden sein um ein Untertagebau Wirtschaftlich zu machen.
Darunter lohnt ich Tagebau und auch im Zusammenhang mit Heap Leaching wodurch das Gestein mit Säuren zersetzt wird.

Alles aus dem Kopf, so viel geht halt auch nicht rein, sorry
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben