Börse Daily am Sonntag mit DAX, Deutsche Telekom, Nvidia, Mastercard, Microsoft, Micron, Qualcomm, Encavis

14.02.2021, 08:00  |  1784   |   |   

die Region zwischen 14000 und 14200 Punkten bereitet dem DAX aktuell erkennbare Schwierigkeiten. Aus saisonaler Sicht sollte dies aber nicht überraschen! Immerhin gibt der durchschnittliche Jahresverlauf für Januar bis Mitte März eine uneinheitliche Tendenz vor. Erst ab Mitte März beginnt dann wieder ein starker Abschnitt, der zunächst bis Ende April und im weiteren Verlauf dann sogar bis Mitte Juli andauert. Insofern darf zunächst noch mit einer weiteren Seitwärtstendenz gerechnet werden.

Die sollte unter entsprechenden Schwankungen verlaufen. Ins Bild passt auch die Stimmung der Marktteilnehmer. So stehen viele Akteure einem weiteren Verlauf positiv gegenüber, was ein entsprechendes Warnsignal darstellt. Schließlich sind vor allem die Akteure positiv gestimmt, die sich bereits mit Aktien eingedeckt haben. Ein hohes Maß an Optimismus lässt daher ein hohes Maß an aufgebauten Aktienpositionen erwarten. Entsprechend fehlen nach und nach die Anleger, die noch Anschlusskäufe tätigen.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 14.675,00€
Hebel 14,97
Ask 9,06
Long
Basispreis 12.909,74€
Hebel 14,96
Ask 9,11

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Im umgekehrten Fall bedeutet ein hohes Maß an Pessimismus entsprechend ein gutes Umfeld für steigende Aktien. Aktuell kommen Sorgen um den konjunkturellen Verlauf hinzu, da vor allem in Europa nach wie vor hohe Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie vorhanden sind. Damit stimmen die Ende des vergangenen Jahres von Analysten erwarteten Wirtschaftsdaten nicht mehr mit der aktuellen Realität überein und müssen nach unten korrigiert werden. Auch kommen Inflationsängste auf.

Sie werden gespeist durch die Konjunkturpakete und niedrige Zinsen. Zudem ist die Sparrate während den letzten Wochen angestiegen. Sollte diese Gelder nun geballt in den Konsum fließen, trifft eine hohe Nachfrage auf ein normales Angebot. Entsprechend sind die Ängste einer zunehmenden Geldentwertung nachvollziehbar. Kurzfristig dürften die Schwankungen also anhalten. Ab Mitte des kommenden Monats sollte sich das Bild aber aufhellen, da ab dann ein starkes saisonales Muster ansteht.

Telekom: Chance von 43 Prozent p.a.

(09.02.2021) Die Aktie der Deutschen Telekom befindet sich seit Anfang November in einer Seitwärtsphase. Zudem scheint die T-Aktie moderat bewertet. Mit einem StayHigh-Optionsschein auf die Aktie der Telekom kann man bereits von seitwärts tendierenden Kursen profitieren. Lesen Sie hier weiter.

NVIDIA: Bullen in den Startlöchern

(09.02.2021) Die letzten Monate über konsolidiert das Wertpapier von NVIDIA nach einer vorausgegangenen und äußerst steilen Kursrallye seitwärts aus, dass allerdings in einem vergleichsweise symmetrischen Dreieck. Ein frisches Kaufsignal könnte sich schon sehr bald einstellen. Lesen Sie hier weiter.

Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Diskussion: Daxverlauf nach Elliottwellen

Diskussion: Tages-Trading-Chancen am Donnerstag den 11.02.2021
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Deutsche Telekom, Nvidia, Mastercard, Microsoft, Micron, Qualcomm, Encavis die Region zwischen 14000 und 14200 Punkten bereitet dem DAX aktuell erkennbare Schwierigkeiten. Aus saisonaler Sicht sollte dies aber nicht überraschen! Immerhin gibt der durchschnittliche Jahresverlauf für Januar bis Mitte März eine uneinheitliche …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel