wallstreet:online
40,95EUR | +1,05 EUR | +2,63 %
DAX-1,15 % EUR/USD+1,44 % Gold+1,90 % Öl (Brent)-1,49 %

ULTRASONIC - IPO eines soliden Schuhherstellers


ISIN: DE000A1KREX3 | WKN: A1KREX | Symbol: US5
0,0000
09.12.11
SIX Swiss (EUR)
0,00 %
0,0000 EUR

Neuigkeiten zur Ultrasonic Aktie


Begriffe und/oder Benutzer

 

Für 9 - 11 Euro wollte Ultrasonic an die Deutsche Börse und konnte aufgrund des ungünstigen Börsenumfeldes nur 700.000 Aktien zu 9,00 Euro platzieren.

Heute startete der Aktienhandel und nun sind sogar Stücke für 8,50 Euro zu haben. - Grund genug einen Thread zu eröffnen, denn hier tut sich eine sehr preiswerte Chance auf, die ich für mich nutzen will und anderen Interessierten vorstellen möchte.

Gemessen an den Kennzahlen ist Ultrasonic gut und gerne 20 Euro wert und da sie in einem "Bedürfnismarkt" arbeiten, darf man trotz leicht kriselnder Wirtschaft von einem fortsetzenden Umsatzwachstum ausgehen.

Nur mal als erster Überlegungsansatz : Weltweit gesehen besitzen die Menschen in China deutlich unterdurchschnittlich wenig Schuhe und wenn sie innerhalb der nächsten Jahre nur die Quote Brasiliens erreichen, dann ergäbe es bereits auf viele Jahre ein zweistelliges Umsatzwachstum.

Ferner arbeitet Ultrasonic sehr geschickt. Sie stellen z.B. Schuhe u.a. für Deichmann her und haben offensichtlich erkannt, dass über Marke und Direktverkauf viel höhere Margen möglich sind. Also bauten sie ihre eigene Marke auf und installieren in den Städten Chinas Schuhläden, in denen die eigene Herstellung renditestark verkauft wird. Wenn ich es richtig erinnere, haben sie bereits 75 Läden und wollen diese Anzahl in den nächsten ca. drei Jahren verdoppeln.

Als Investor gilt es jetzt zu schauen, wo die Bodenbildung stattfinden wird, um dann die erste Position einzukaufen. Unter normalen Umständen hätte ich das IPO gezeichnet, aber der Markt übertreibt brutal nach Unten - also muss man das für seinen eigenen Einkauf auch mal nutzen. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.459.534 von barabo am 09.12.11 11:03:19Und hier die Meldung aus dem Haus BankM :


die Aktien der Ultrasonic AG (ISIN DE000A1KREX3, US5), der deutschen Holdinggesellschaft eines etablierten chinesischen Produzenten und Anbieters hochwertiger Markenschuhe, wurden heute erstmals im Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt. Der erste Kurs der Ultrasonic-Aktien belief sich auf 9,00 Euro und entsprach damit dem Ausgabepreis der beim Börsengang platzierten 700.000 Aktien zu 9,00 Euro je Aktie. Die Marktkapitalisierung der Gesellschaft beträgt damit derzeit rund 95 Millionen Euro und der Freefloat liegt bei rund 23 Prozent.

Der Börsengang der Ultrasonic AG ist das erste IPO im Prime Standard der Frankfurter Börse seit Juli dieses Jahres. Die Zuteilung der ausgegebenen Aktien erfolgte an institutionelle Investoren aus Europa und Asien sowie Privatanleger aus Deutschland und Österreich. Aufgrund der wesentlichen strategischen Bedeutung für das Unternehmen wurde der Börsengang der Ultrasonic AG als 'Safe IPO' unabhängig vom Platzierungserfolg durchgeführt. Von der Börsennotierung erwartet Ultrasonic einen zusätzlichen Reputationsgewinn bei Geschäftspartnern und Endverbrauchern. Der Emissionserlös steht vollständig dem Unternehmen zur Verfügung. Er wird zusammen mit den vorhandenen eigenen Mitteln primär für den Ausbau des Vertriebsnetzes in China und die Erweiterung der derzeit nahezu voll ausgelasteten Produktionskapazitäten verwendet. Somit verfügt der ohnehin gut finanzierte Ultrasonic-Konzern über einen erweiterten finanziellen Spielraum um die ehrgeizigen Wachstumsziele in kürzerer Zeit zu finanzieren.

'Wir sind froh, dass es für unser Unternehmen die Möglichkeit gab, auch in dieser für die Kapitalmärkte schwierigen Zeit an die Börse zu gehen. Für uns ist ein Börsengang gerade in Frankfurt von großer Bedeutung, da er Ultrasonic einen großen Imagegewinn zur Erreichung unserer Expansionsziele ermöglicht. Deutschland mit dem Börsenplatz Frankfurt hat in China einen sehr guten Ruf.', kommentierte der Vorstand und CEO der Ultrasonic AG, Herr Qingyong Wu, die Erstnotiz von Ultrasonic.

Der Börsengang wurde von der BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG als Sole Lead Manager und Sole Bookrunner begleitet.

Die vollständige Meldung finden Sie unter folgendem Link:

http://www.bankm.de/webdyn/1206_cs_Ultrasonic%20AG:%20News%2…


Und hier der Link zum Unternehmen :

http://www.ultrasonic-ag.de/

Dieses Interview mit Thomas Stewens von BankM sollte man sich mal als Einführung anhören :

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2011-11/22035799…
Die Frage ist immer warum Firmen aus China hier nicht nur an die Börse wollen sondern dies auch machen wenn kaum Nachfrage ist.......
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.459.933 von emmas76 am 09.12.11 12:00:13Die Frage hatte ich natürlich auch gestellt.

Dazu muss man sich unbedingt diese Präsentation anschauen :

http://www.ultrasonic-ag.de/images/downloads/111128%20Ultras…

Aus Seite 46 geht hervor, dass per Ende 2010 über 43 Millionen Euro in der Kasse waren. Ende 2009 waren es nur knapp 20 Millionen.

Nach den annualisierten 9 Monatszahlen bringt das Jahr 2011 weitere 25 Millionen Euro an Cash als operatives Ergebnis zuzüglich IPO-Erlös von ca. 6 Mil. Euro. - Sprich, die schwimmen im Geld und können locker erheblich Investitionen tätigen. Auf der Schuldenseite sehe ich im Grunde nur Lieferantenkredite (das muss ich mal genau hinterfragen) - alles andere ist Pillepalle.

Wie dem auch sei - Ende 2011 können also ca. 75 Millionen Finanzmittel zur Verfügung stehen. :eek:

Dazu 25 Millionen Jahresgewinn.
Über 100 Mill. Jahresumsatz (auf Basis der ersten 9 Monate sind 116 Mill. zu erwarten)
Und das alles kann man momentan für eine Marktkapitalisierung von weniger als 100 Millionen über die Aktie einkaufen. Es müsste nur 2012 so weiter laufen wie bisher und dann könnte man quasi den gesamten Aktienpreis mit dem Cash aus der Kasse abdecken. - Irre ! :D

Nun aber die Antwort auf die eigentliche Frage, warum der Börsengang ?
Das soll und kann eigentlich nur auf Prestigegründen beruhen - als ob man in China auch gerne den Grundstein für einen multiinternationalen Konzern legen möchte und deshalb gewisse Zwangsvorstellungen entwickelt. :laugh:

Wäre ich Mr Wu Qingyong, glaube ich kaum, dass ich unter diesen Bedingungen an die Börse gegangen wäre. - Allerdings muss man aber auch sehen, dass nur ein sehr geringer Unternehmensanteil platziert wurde - vielleicht ist das Zeitfenster, diese attraktive Chance zu ergreifen, sehr klein. :kiss:
"Dazu 25 Millionen Jahresgewinn.
Über 100 Mill. Jahresumsatz (auf Basis der ersten 9 Monate sind 116 Mill. zu erwarten)
Und das alles kann man momentan für eine Marktkapitalisierung von weniger als 100 Millionen über die Aktie einkaufen. Es müsste nur 2012 so weiter laufen wie bisher und dann könnte man quasi den gesamten Aktienpreis mit dem Cash aus der Kasse abdecken. - Irre ! "


Nach den bisher vorliegenden Infos sehe ich hier einen chinesischen Schuster mit einer MK von 100 Mio.
An der Börse gibt es massenweise Werte die sehr weit unter Buchwert notieren und KUV von teilweise < 0,20 haben.
Es handelt sich bei Schuhen ja nicht gerade um ein High-Tec-Produkt, das besonderes Know-How voraussetzt.
Ich sehe jedenfalls kein nachhaltiges Aufwärtspotential für die Aktie.
an der US Börse Nyse und Nasdaq sind 100te Chinesenbuden gelistet die Buden sind momentan eher out und die meisten derer Kurse sind implodiert.

würde hier nicht mit zuviel Euphorie rangehen

gruss
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.460.611 von niumpica am 09.12.11 13:43:37Klar, aber wenn man die Spreu vom Weizen trennt, dann kann man jetzt Qualität und Substanz preiswert einkaufen.

Das Konzept ist jedenfalls schon mal gut - Entwicklung der eigenen Marke, die in eigenen Shops verkauft wird. Das geht klar über den einfachen Schuhhersteller hinaus und birgt m.E. gerade in China auch exzellente Chancen. Bisher war Ultrasonic mit ihrer Strategie jedenfalls sehr erfolgreich.

Hinzu kommt, dass man hier nicht blind investiert. Ein kleines Team von BankM war vor Ort und hatte dort auch Einblick hinter die Kulissen und konnte sich mittels Dolmetscher in allen Ebenen des Unternehmens informieren. Und dass sie umgehend im Prime Standard notieren wollen, zeigt, dass eine große Portion Seriosität und Selbstbewusstsein dahinter stecken muss.

Hier die Basisstudie aus dem Hause BankM :

http://www.bankm.de/webdyn/dateien/Ultrasonic_IPO-BasicRepor…
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.462.274 von barabo am 09.12.11 19:19:32PS : Und ich gehe felsenfest davon aus, dass dieser Börsengang für Ultrasonic (was die Preisbildung anbelangt) absolut an deren Schmerzgrenze lag.

Die geplante Range 9 - 11 Euro war ja bereits den extrem schwierigen Marktbedingungen geschuldet und dennoch wurden es die 9 Euro und heute konnte man sogar für ca. 8,30 € zulangen.

Mich würde nicht wundern, wenn das auch schon der Boden war und insofern werden bei mir recht bald Stücke in´s Körbchen wandern. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.462.300 von barabo am 09.12.11 19:26:32Habe mir gestern schon einige Stücke zu 8,35 ins Depot geholt.

Nach IPO kommen wir auf 10,5 Mio Aktien.
Habe unten von Going Public mal die Kennzahlen und eine Kurzbeschreibung reingestellt.

Warum habe ich mich für Ultrasonic entschieden:

- Schuhe generell interessant und vermittelbar
- China als Markt mit noch unglaublichen Potential
- gelistet im Prime Standard
- Extrem gute Cash Quote, EK größer 70 %
- Fast alle chinesische Aktien z. Zt. out und völlig unterbewertet,
werden aber wieder kommen, speziell wenn man daran denkt,
dass das Wirtschaftswachstum in China nach wie vor im Takt ist und
hier in Europa eine mögliche Rez... droht (traue mich das Wort nicht
auszusprechen)

Fazit:
Kaufe die Teilchen, wenn keiner Sie haben will !
Bin fest davon überzeugt, dass es spät. mittelfristig wieder einen
Run auf chinesische Unternehmen gibt.
Dazu gefällt mir das Safe IPO sehr gut und bemessen an 10,5 Mio Aktien
und einen Gewinn von ca. 25 Mio Euro in 2011 handeln wir zudem ein
KGV von 4,4, Cash bereinigt (nach IPO ca. 70 Mio in der Kasse) ein
KGV von 1 !!!

Das Listing in Deutschland hat damit zu tun, dass das Unternehmen
am Kapitalmarkt als börsengelistetes Unternehmen jetzt viel bessere
Aufmerksamkeit genießt !
Ein IPO am Heimatmarkt kann Jahre dauern...

Ist jetzt meine 3te China Aktie aus D im Depot, 2 weitere werden
bald folgen !

Chance/Risiko Verhältniss ist einfach deutlich interessanter als
bei vielen anderen Unternehmen und ich habe keine Lust später den Kursen
wieder hinterher rennen zu müssen.


Hier der Artikel oben erwähnte Artikel:

Börsennotiz als Image-Agenda
In der Tat ist Ultrasonic nicht auf einen Mittelzufluss angewiesen. Schon jetzt hat das Unternehmen rund 60 Mio. EUR in der Kasse, mit Aktienplatzierung bis zu 80 Mio. EUR – dem stünde eine Marktkapitalisierung von nur 105 bis 129 Mio. EUR gegenüber. Mit oder ohne Emissionserlös sieht die weitere Agenda den Ausbau der Produktionskapazitäten und die Erweiterung des Vertriebsnetzes vor. Wozu dann überhaupt ein Gang an die Öffentlichkeit? "Ein Börsengang – unabhängig davon, wo dieser stattfindet – bedeutet für ein chinesisches Unternehmen einen immensen Statusgewinn", bestätigt Firmenchef Wu gegenüber dem GoingPublic Magazin. Und mit dem Begriff "made in Germany" kann in China ohnehin jeder etwas anfangen.

Sohlen, Slipper, Markenschuhe
Die Unternehmensgeschichte ist schnell erzählt und eingängig: Das 1998 gegründete Unternehmen mit heute 1.400 Mitarbeitern produziert Sandalen und Slipper im gehobenen Preissegment, Schuhsohlen für führende Markenhersteller und schließlich Markenschuhe in Eigenregie ("Urban Footwear") für die aufstrebende chinesische Mittelklasse. Mit bis zu 150 EUR pro Paar erreichen Letztere praktisch West-Niveau. Während das Segment Sohlen und Sandalen/Slipper nur mit 10 bis 20% im laufenden Jahr zulegt, wird Urban Footwear mit mehr als 40% Marktwachstum als das mit Abstand lukrativste künftige Betätigungsfeld identifiziert. Innerhalb der nächsten vier Jahre soll sich die adressierbare Marktgröße auf mehr als 3 Mrd. EUR fast vervierfachen. Und mit nur 1,9 Paar Schuhverbrauch pro Jahr hat China noch reichlich Aufholpotential gegenüber z.B. Taiwan (3,7), der EU (knapp 5) oder den USA (über 7). Basis des Ultrasonic-Plans, daran auch maßgeblich teilzuhaben, ist ein Ausbau seiner Flagship Stores, also Mono-Label-Shops, in denen sich der Kunde umzingelt von nichts als der Eigenmarke wiederfindet, auf das Doppelte im nächsten Jahr (150). Bis Ende 2013 sollen es gar 250 sein.

Ultrasonic - Geschäfts- und Kennzahlen










2010


2011e


2012e


2013e

Umsatz*


102,1


118,0


134,0


152,0

Nettoergebnis*


21,9


24,8


26,3


28,5

EpS


1,87


2,12


2,24


2,43

KGV min.


4,8


4,3


4,0


3,7

KGV max.


5,9


5,2


4,9


4,5

*) in Mio., sämtliche Angaben in Euro; Basis 11,725 Mio. Aktien nach IPO
Quelle: BankM-Emissionsstudie


Nettogewinnmargen über 20%
Im vergangenen Jahr erreichten die Erlöse bereits die Schwelle von 100 Mio. EUR, mit einer Aufteilung von exakt je einem Drittel auf die Segmente. Im aktuellen Jahr, so zeigen die Halbjahreszahlen, dürften die Umsätze um rund 15 bis 20% zulegen. Bei einer Nettogewinnmarge von über 20% ist Ultrasonic leidlich profitabel. Konsortialbank BankM schätzt in ihrer Emissionsstudie (die wie gewohnt öffentlich verfügbar ist) einen Erlösanstieg auf 175 Mio. EUR bis 2014, wobei Ultrasonic dabei knapp 32 Mio. EUR verdienen sollte (weitere Zahlen in der Tabelle). Mit einem KGV von 4,2 bis 5,1 ist Ultrasonic auf den ersten Blick extrem günstig bewertet, doch darf man nicht vergessen, dass die anderen Chinesen-IPOs derzeit auch allesamt mit ähnlichen Kennzahlen notieren. Der Abschlag auf den fairen Wert (resultierend aus DCF-Verfahren und Peergroup-Analyse) – der unter "normalen Umständen" sicher nicht bei einem KGV von 4-5 läge – beträgt rund 50%, und zwar pre-IPO, also ohne jeglichen Emissionserlös. Der Konsortialführer ist nicht bekannt dafür, börsenuntüchtige Unternehmen zu bringen.

Pro & Contra
+ etablierte Marke, gute Ausgangsposition
+ Eigenkapitalquote >70%
+ Nettoliquidität rund 50 Mio. EUR, ohne Emissionserlös
+ hohe freie Cashflows >20 Mio. EUR pro Jahr
+ keine Abgabe von Altaktionären (keine Umplatzierung)

- "China-IPO"-Malus
- illiquider Börsenhandel absehbar
- Unternehmensrisiken wie Konkurrenz, Markteintrittsbarrieren und speziell Modetrends
- steigende Löhne in China (betrifft allerdings auch die Konkurrenz)

Fazit
Unabhängig davon, wie gut ein chinesisches Unternehmen auch aussieht: Der Wind an deutschen Börsen ist rau, KGVs von 3 bis 6 sind derzeit durchgängig die Regel, nicht die Ausnahme. Wir halten das Unternehmen für absolut attraktiv, was nicht viel bedeutet, denn auch Youbisheng, China Specialty Glass oder United Power haben sich kursmäßig (nicht in den Geschäftszahlen) überaus dürftig präsentiert. Vor diesem zwiegespaltenen Hintergrund lautet unser Urteil für Interessierte zwar zeichnen/kaufen, jedoch an chinesische Emittenten der Appell trotz aller Liebe zum Unternehmenswachstum, eine ordentliche Dividende zu etablieren, da sich Investoren anders wohl nicht von einer noch so starken Papierform überzeugen lassen dürften.
...Going Public geht in den Kennzahlen von 11,725 Mio Aktien aus,
es sind aber aktuell nur 10,5 Mio. Aktien, deswegen müssen die
EPS und KGV Quoten nach oben (beim EPS) und nach unten (beim KGV) noch
angepasst werden.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben