checkAd

Timburgs Langfristdepot 2012-2022 (Seite 4950)

eröffnet am 16.03.12 05:51:51 von
neuester Beitrag 13.05.21 16:49:00 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
08.04.21 21:11:20
Beitrag Nr. 49.491 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.738.966 von El_Matador am 08.04.21 13:53:08@EL_matadaor

Simulations Plus (SLP)

ein Wert welcher auch auf meiner Watchlist ist:

warte doch die Zahlen ab, - der Markt entscheidet und der April ist noch nicht vorbei.



Laut Chart ist Luft nach unten
MACD hat gekreuzt - aber ein rotes Vorzeichen
Beide MA - Linien sind noch weit oberhalb - ohne Unterstützung von unten.

Gruss RS
Dow Jones | 33.490,00 PKT
Avatar
09.04.21 06:53:31
Beitrag Nr. 49.492 ()
Schönen guten Morgen in die Runde,
endlich Freitag und nach monatelangen Vorbereitungen geht`s ab Montag ans Eingemachte: der Umzug startet. Das werden dann 5-6 harte Wochen; aber jetzt denke ich erstmal ans wohlverdiente Wochenende. Gerade im Radio gehört - am Alpenrand sommerliche 21 Grad. Ihr wisst wo Ihr den Timburg am Sonntag findet.......:cool:

Zum neulichen Thema Biontech/Pharma. Bin ja nicht immer einer Meinung mit Investival :kiss: - aber was die Pillendreher angeht bin ich ziemlich nah bei ihm. Keine Sparte in welche ich überinvestiert sein muss. Hab ja auch einige Vertreter und sehe meine Novo Nordisk oder Novartis ungefähr auf dem Niveau von 2015. Auf der anderen Seite - eine Stryker eben 2015 gekauft und mit 280% im Plus. Darum ist das Bilderrätsel - wer gewinnt auf jeden Fall?? - aus dem folgenden Artikel leicht gelöst: in jedem Fall Stryker - also die vielzitierten Hacken und Schaufeln. Egal ob eine Studie positiv oder negativ endet, egal ob ein neues Medikament ein Flop oder ein Blockbuster wird:



https://www.manager-magazin.de/unternehmen/handel/biontech-s…

Und wenn ich schon mit Pharma meine Probleme hab, dann umso mehr mit Biotechs - muss ich nicht unbedingt als Altersvorsorge in Betracht ziehen. Auch wenn ich ab und zu branchennahe aussichtsreiche Smallcaps beimische; wie erst diese Woche die bereits avisierte AcouSort. Mal schaun ob es auch diesmal klappt; bisher hatte ich ja mit den Tipps von Patriots13 recht viel Freude.

Darüber hinaus hab ich noch eine kleine Änderung unter der Mauritius-Flagge vorgenommen. Anstatt dem Flop Azure Power versuch ichs jetzt mit MakeMyTrip. Reisen sollte ja demnächst wieder angesagt sein - hat auch Nachholbedarf. Und die mehr als positive Erfahrung mit Carnival hat mich auf die Idee gebracht, mal eine neue Brise im Indischen Ozean wehen zu lassen. ;)

Jetzt wo ich dem NBIM in Punkto Länderzahl bereits sehr knapp auf den Fersen bin, werde ich natürlich keine einzige Flagge einziehen. Im Gegenteil - als nächstes ist eine 6%-Anleihe aus Barbados auf meiner Liste. Und nach den positiven Entwicklungen bei einer Bakkafrost, aber auch bei der neulich gekauften Tassal



spiel ich noch immer mit dem Gedanken, mir diese Icelandic Salmon ins Depot zu legen.

Ich hoffe ich erwisch jetzt den richtigen Chart ;) - aber diese Merko Ehitus war anscheinend auch ein Glücksgriff. Kaum zu stoppen und demnächst eine nette Dividende in Aussicht:




https://view.news.eu.nasdaq.com/view?id=b9a9d96422f1b9cce3c7…



btw - anfangs wurde meine Strategie mit dem NBIM auf Personalebene ja noch manchmal belächelt. Nun, wenn ich in mein Depot schaue wird das Grinsen von Monat zu Monat immer breiter. :) Und immer häufiger entdecke ich Artikel welche genau zu sowas raten - auch wenn es meistens mittels ETFs gelöst werden sollte. Kommt keiner auf die Idee dass man das tatsächlich auch mit Einzelwerten schaffen könnte. :cool:

https://www.finanzen.net/nachricht/fonds/einfach-weltklasse-…

OK, dann schon mal einen schönen Tag und guten Start ins Wochenende
Timburg
Dow Jones | 33.512,00 PKT
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
09.04.21 07:02:13
Beitrag Nr. 49.493 ()
Musste jetzt gleich zweimal hinschauen als ich mal wieder nach L' Oreal geschaut hab. 340€ :eek::eek: Wir erinnern uns ja alle noch gut an den Spruch "L' Oreal bei 160" ;) - aber da sieht man wieder: das Wichtigste an der Börse ist Zeit und Geduld - und die richtigen Werte.

Dow Jones | 33.512,00 PKT
13 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
09.04.21 08:33:22
Beitrag Nr. 49.494 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.704.610 von stupidgame2 am 05.04.21 15:04:42
Zitat von stupidgame2:
Zitat von Grab2theB: Bezüglich Teilverkäufe. Diese sind ja bei vielen nicht unumstritten. Mit Bastian hatte ich da mal eine gute Diskussion, wie und ob sie denn tatsächlich sinnvoll sind. Ist man von einem Unternehmen nicht mehr überzeugt, sollte man sich vielleicht besser gänzlich von der Position trennen. Läuft eine Aktie gut und man ist von dieser überzeugt, warum dann verkaufen?

Ich persönlich bin mittlerweile von dem Instrument Teilverkauf recht überzeugt, weil es immer mal individuelle Situationen gibt, wo es eben nicht "ganz" oder "gar nicht" bedeuten muss. Mal ist es vielleicht die Gewichtung, nachdem sich ein Wert äußerst positiv entwickelt hat und die einem dann im Depotkontext zu dominant ist. Manchmal gibt es auch kurzfristig bessere Alternativen, die man ggf. nutzen möchte.

Kurzes Statement dazu:
Ich halte Teilverkäufe auch für sinnvoll. Sie müssen das natürlich auch von den Kosten her sein. Außerdem fokussieren sich nach meinem Geschmack zu viele auf die Steuern. Ich lasse mir ökonomisch notwendige und sinnvolle Entscheidungen nicht von möglicherweise dann zu zahlenden Steuern verhindern.
Teilverkäufe sind gut für eine Art Feintuning des Depots. Bedingung ist hier, dass man natürlich zeitnah eine Alternative für die freigewordene Liquidität hat. Es sein denn, man will auf Grund seiner Markterwartungen sowieso die Cashquote hochfahren.
Übrigens auch bei Anleihen handelt ein Teil der Leute ähnlich. Wenn man z.B. ein bestimmtes Papier zu einer Einstandsrendite von 6,5% erwirbt und diese sinkt auf Grund eines deutlichen Kursanstiegs z.B. auf 3,4%, dann macht das Sinn, auch hier Teilgewinne mitzunehmen und das Geld in wieder höher rentierliche Papiere zu investieren.

Letztlich ist nur durch aktives Handeln längerfristig eine Depotrendite von >7-8% p.A. drin. Da ist auch kluges Rechnen angesagt, ab wieviel % kurzfristiger - nennen wir es mal "Standardabweichung nach oben" - ein handeln angesagt ist. Umso sicherer jemand beim handeln ist, umso kleinere Zeitfenster kann er ausnutzen. Die meisten hier der Langfristanleger sollten/dürften aber n.m.M. nur die größeren Wellenbewegungen spielen.

Schöne Rest-Ostern noch
s2.


Hallo stupidgame2,

entschuldige bitte die etwas verspätete Antwort.

Ich gehe deine Gedanken zum Großteil mit, bis auf den Aspekt der Rendite vs. der Haltedauer einer Position. Meine „Daten“ - ich tracke mein Depot nun seit knapp 7 Jahren - zeigen doch ein anderes Bild:

Meine durchschnittliche Rendite beträgt seit Sommer 2014 knapp 13% p.a. - bei einer durchschnittlichen Haltedauer von ~ 550 Tagen. Wenn man bedenkt, dass ich relativ viele Wertpapiere auch nach kurzer Haltedauer wieder verkauft hatte, meistens weil ich nach tiefergehendem Research doch nicht mehr so überzeugt war, ist die Haltedauer bei Bestandswerten noch deutlich länger. Nicht wenige Aktien halte ich bald 7 Jahre.

Das soll keine grundsätzliche Diskussion zwischen Trading und Buy and Hold werden. Ich halte es eben grundsätzlich für möglich, mit einer längeren Haltedauer gute Renditen zu erzielen.

Die Teilverkäufe sind, wie du sagst, dabei ein gutes Instrument sein Depot anzupassen und ggf. abzustimmen. Jeder hat da seine besonderen Präferenzen, u.a. welchem Wert er eine bestimmte Gewichtung zugesteht. Wächst ein Wert aus dieser heraus oder wird vielleicht auch einfach der absolute Betrag für jemanden zu hoch, dann kann man entsprechend anpassen.

VG
Thorben
Dow Jones | 33.520,00 PKT
Avatar
09.04.21 10:34:17
Beitrag Nr. 49.495 ()
Der Wert mit der längsten Haltedauer in meinem Depot ist Novo-Nordisk mit knapp 20 Jahren. Ich habe zwar auch Titel die ich schon Mitte der 90er besaß (u.a. McDonalds, Coca-Cola, Microsoft, Cisco, etc), jedoch komme ich hier auf eine kumulierte Haltedauer <20 Jahre. Im Durchschnitt besitze ich die aktuellen Depotpositionen so ca. seit 10 Jahren, wobei es natürlich Ausreißer auf der einen (15+) wie auf der anderen Seite (<1) gibt . Für mich funktionierte Buy&Hold&Check aber ganz gut.
Dow Jones | 33.534,00 PKT
Avatar
09.04.21 11:05:13
Beitrag Nr. 49.496 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.748.011 von Timburg am 09.04.21 06:53:31
Zitat von Timburg: also die vielzitierten Hacken und Schaufeln


Ich weiss nicht, ob ich es schon mal gepostet habe, vielleicht sprach ich auch bei unseren Treffen mal darueber. Mir ist das zu pauschal und grenzt auch an selektiver Wahrnehmung. Es kommt immer auf das einzelne Unternehmen an und es gibt viele Beispiele, in denen die 'OEM's' langfristig stabiler und verlaesslicher sind als die 'Hacken und Schaufeln' derselben Branche: Automobilindustrie, Telekommunikation, Immobilien, Energiewirtschaft, ... In einigen dieser Branchen geht es noch nicht mal um Gewinnerbranchen, das ist dann so, dass die 'OEM's' langfristig stagnieren, d.h. sich wenigstens halten, und die 'Hacken und Schaufeln' oft verschwinden. Vielleicht bieten die Gesundheits- und nichtzyklische Konsumgueterbranchen viele Ausnahmen hiervon, generell stimme ich einer 'Hacken und Schaufeln' Favorisierung aber nicht zu.
Dow Jones | 33.558,00 PKT
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
09.04.21 11:36:21
Beitrag Nr. 49.497 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.748.038 von Timburg am 09.04.21 07:02:13Qualität zahlt sich halt aus, würde jetzt wohl Terry Smith von Fundsmith sagen.
Der hat nicht nur L'Oreal mit KGV 52 unter den Top10, sondern auch Estée Lauder mit
KGV 118 in seinem Fonds.
Laut seinem Buch "Investing for Growth" wäre für L'Oreal 1973 auch ein KGV von 281 gerechtfertigt gewesen. Für Nestlé übrigens nur ein KGV von 51.
Er hat sein Buch anlässlich des 10 jährigen Bestehens seines Fonds veröffentlicht.
Es besteht überwiegend aus Auszügen seiner Jahresberichte sowie Artikeln in der FT oder anderen Quellen.
Er sucht sich fast ausschließlich Aktien von Qualität mit hohen Brutto-Margen aus.
In seinem 29 Positionen umfassenden Fonds beträgt die durchschnittliche Brutto-Marge seiner Aktien 63%!
Nachdem er in so einer Aktie investiert hat, macht er anschließend gar nichts mehr.
So hat er in den 10 Jahren bis August 2020 18,4% p.a. oder 425% erzielt.
Ich würde das allerdings nicht überbewerten, da es sich ja um Growth-Jahre, mit einem einmaligen
Geld-Tsunami, handelte.
Seine Top-Positionen sind übrigens PayPal und MSFT.
Eine Novo-Nordisk mit einer Brutto-Marge von 84% befindet sich dort natürlich auch.
Das wird mein nächster Nachkauf werden.
Dow Jones | 33.564,00 PKT
12 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
09.04.21 11:40:16
Beitrag Nr. 49.498 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.751.506 von El_Matador am 09.04.21 11:05:13Pauschalierungen sind immer gefährlich, auch an der Börse..... ;-)

Gäbe es das eine perfekte Rezept, alle wären längst reich.....
Dow Jones | 33.562,00 PKT
Avatar
09.04.21 12:14:49
Beitrag Nr. 49.499 ()
Nachtrag ad BioNTech/mRNA; ad PFE | conclusio: => 'Hacken&Schaufen' im hc sector
Zitat von ungierig: Kopfgebrauch ist ein Schlagwort, das mir immer einfällt wenn ich (übrigens sehr gerne) Investivals Posts lese.
Wenn man jetzt an effektive Märkte glaubt und wie ich die Finanzwelt auch als eine Art Spielwiese sieht, dann stolpert man über die Prämien für Put-Optionen bei Biontech. Zuletzt ist mir dass bei Wirecard aufgefallen und das Ende muss hier nicht erwähnt werden.
Mr. Markt sieht also auch Risiken, die nicht zum Hype um den Impfstoff passen...
Glaube jetzt weniger an eine Veränderung im Erbgut- spüre jedenfalls nichts:laugh:- sondern eher auch an einen Gendrift und einen breiteren Markt für mRNA-Impstoffe. Damit wäre der first-mover- Effekt weg und siehe PFE der Aktienkurs würde nicht zum Himmel wachsen- oder eben nur solange der Geld-Tsunami funktioniert:D

Dass im BioNTech-Kurs aktuell die pure Euphorie herrscht, wollte ich nicht ausdrücken. Immerhin konsolidiert die Aktie seit ~½ Jahr auf Höhe um die 2020er Hochs mit abnehmenden Handelsumsätzen und insgesamt stg. Mehrmonatstiefs also markttechnisch durchaus bullisher Indikation für einen sich allerdings insgesamt schon abflachenden, aber für einen ausgewachsenen midcap immer noch recht steilen uptrend.

Auch wenn die B.-Firmenadresse für B. Programm:D ist, wird es anspruchsvoll, die Gewinnerwartungen auch nur zu erfüllen, und selbst das muss bekanntlich nicht mehr für weiter stg. Aktionärsfreude hinreichen. Die von B.'s CBO mal genannten Einnahmen aus der PFE-Koop. rechtfertigen mit der schwammigen Aussage > Umsatzbeteiligungen im maximal 2-stelligen Prozentbereich < selbst vor notwendigen weiteren Investitionen gerechnet keinesfalls die aktuelle B.-Börsenbewertung. Mir erschließt sich jedenfalls nicht das analystische fwd p/e von knapp 8 bei einer Umsatzbeteilugungsannahme im unteren 2-stelligen %-Bereich; da liegen wohl noch die anfangs von dem Tandem avisierten Dosenpreise zugrunde, die bereits öffentlich gebrandmarkt und, so @morimori's genannter Dosenpreis stimmt, offenbar schon ordentlich nivelliert wurden.

– Mit Wirecard würde ich aber mal nicht vergleichen, wenn auch hier :yawn: E&Y im Boot ist (dito bei Curevac). Dafür ist allein schon die kommunizierte Erfolgslinie noch viel zu kurz, :D ... ;)

>> Glaube jetzt weniger an eine Veränderung im Erbgut- spüre jedenfalls nichts:laugh:- sondern eher auch an einen Gendrift und einen breiteren Markt für mRNA-Impstoffe. <<
– Wie schon anbedeutet, plädiere ich für mehr Wissen als für mehr Glauben, :yawn: ;) ... Wo man doch schon an der Börse immer zu wenig weiß, :D

Man muss nicht auf die unwahrscheinlichste wenn ad mRNA gar auszuschließende Nebenwirkung abheben, aber es hat sicher Gründe, warum die SARS-CoV-2-Impfstoffhersteller ohne regulär abgeschlossene Entwicklungsphasen um Haftungsausschluss bemüht waren und den flugs zugesagt bekamen. Und dass man einen öffentlichen Diskurs mit fach(!)reputierten Experten weitestmöglich vermeidet und dafür eine massenpsychologische Akzeptanzveranstaltung (in D mit einem fachlich falsch titulierten, offensichtlich hypochondrisierten Ideologen und einem kanzleraffinen Machtpolitiker an vorderster Medienfront) durchzieht, ist der Sache per se auch nicht gerade dienlich.
Mich überzeugt Propaganda nicht, ist für mich schon gar nicht Ersatz für Wissen.

Dass mRNA-basierte Präventions- und Medikationsansätze fortschrittaffin sind und mal breitere Anwendung finden dürften, bestreite ich nicht; auch ich finde diesen Ansatz vs. dem an klassische Impfmethoden angelehnten Vektoransatz perspektivisch aussichtsreich(er). Und das dürfte ein plausibler Grund für die hochgewichtigen Kapitalinteressen (und derweil zutage getretenen Korruptionsaffinitäten) auch hinter dieser Massenimpfkampagne sein, um die PhIII abzukürzen (– B. terminierte ihren PhIII-Abschluss nach bisherigen Standards auf Jan. 2023).

– ad Impf-Thematik mal eine journalistisch saubere, umfassende Bestandsaufnahme auch ad peers zum weltweiten Impfstart Anf.d.J.; m.E. für Impflinge wie Anleger ein must read:
https://www.heise.de/news/Corona-BioNTech-der-SARS-CoV-2-Vir…

Als Anleger war+ist mir wie schon bei dem Klima-e-Propeller-Thema bislang einfach zu viel planwirtschaftliche Ideologie im Spiel, als dass ich darauf unternehmensbiasiert mein Geld setze. Mein Pragmatismus hat erfahrungsgestützte Grenzen, und ich lege volle Positionen nicht in ≤0,5-%-Portfoliogrößen an, wo man 5e leichter gerade sein lassen kann.

PFE ist so gesehen unverdächtig »unbiasiert«; da war ich vor gut 10 Jahren im Gb.-thread zu recht zurückhaltend. Das Unternehmen hat sich in den letzten 10 Jahren, nach zuvor exorbitanter Bilanzaufblähung und Aufgabe seines Div.aristokratenstatus, finanzfundamental »zu mäßig« entwickelt, hat aber mit A2 immer noch ein ordentliches Rating. Ich nehme @morimori's Beitrag mal zum Anlass, ein update ad PFE im Biontech-Kontext zu verfassen ...

Zitat von morimori: Ich darf ergänzen, dass derzeit die Pfizer Ampullen (Je 6 Impfdosen) für 1,65€ über den Tisch gehen.

Da braucht man Masse.
"Wie Biontech heute in Mainz erklärte, gehen die beiden Firmen davon aus, ihre Produktionskapazität bis Ende 2021 „auf bis zu zweieinhalb Milliarden Dosen“ erhöhen zu können. "
"in mehr als 65 Staaten zugelassen. Mehr als 1,4 Milliarden Dosen seien bestellt,"
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/122557/Biontech-und-P…

"transkript. Wie ist die Aufgabenverteilung zwischen Biontech und Pfizer? Wie ist die Produktion der Vakzine geregelt?

Marett. Biontech ist für die Durchführung einer ersten klinischen Humanstudie zuständig. Das schließt natürlich auch die Produktion der Impfstoffe ein. Ist die Studie abgeschlossen, wird Pfizer die alleinige Verantwortung für die weitere Entwicklung übernehmen. Für diesen Fall haben wir mit Pfizer auch die Zukunft der Impfstoffproduktion verhandelt, dürfen darüber aber nichts nach außen geben. Klar ist in jedem Fall, dass Pfizer sich auch für die Zusammenarbeit mit uns entschieden hat, weil wir die Expertise zur mRNA-Herstellung im Hause haben. "
https://transkript.de/mit-hintergrund/detail/pfizer-setzt-bi…

Damit scheint mir die Aussage, dass Pfizer demnächst alleine auch mRNA machen kann, glaubhaft.

"BioNTech erhält von Pfizer bis zu 185 Millionen US-Dollar, einschließlich einer Kapitalbeteiligung von 113 Millionen US-Dollar; zudem kann BioNTech mögliche zukünftige Meilensteinzahlungen in Höhe von bis zu 563 Millionen US-Dollar und damit einen Gesamtbetrag von bis zu 748 Millionen US-Dollar erhalten"

"Pfizer und BioNTech werden die Entwicklungskosten zu gleichen Teilen tragen. Zunächst wird Pfizer 100 Prozent der Entwicklungskosten finanzieren, und BioNTech wird Pfizer seinen 50-prozentigen Anteil an diesen Kosten nach der Kommerzialisierung des Impfstoffs zurückzahlen."

Bei Pfizer hat man
a) alle Investitionen zurück
b) eine kleine Beteiligung an Biontec
c) 50 % vom Impfstoffgewinn
d) die Fähigkeit der mRNA Produktion erlangt, evtl in Zusammenarbeit.

Und nebenbei hat man noch rund 33 % von dem GSK OTC Deal - Dieser Firmenteil soll 2022 abgespalten werden (Ist jedoch wohl schon als Sondergewinn dieses Jahr verbucht worden)
Und unbekannte Anteile von Viatris
Der Impfstoff:
Der Anteil scheint 15 Mrd Umsatz zu bringen
"Pfizer rechnet mit 15 Milliarden Dollar Umsatz durch Coronavakzin"
Im vergangenen Jahr hatte Pfizer seinen Umsatz um zwei Prozent auf 41,9 Milliarden Dollar gesteigert. 2021 erwartet das Management einen Umsatzsprung auf 59,4 bis 61,4 Milliarden Dollar – dies wären bis zu rund 47 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr.
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/120786/Pfizer-rechnet…

Lt. Finanzen gibt es Anzahl Aktien, 5,6 Mrd. Pfizer
lt. yahoo SSgA Funds Management, Inc. 5.01% 279,581,111 (Rund 20 mal mehr Aktien bei Pfizer)
lt Biontech 238,197,961

https://investors.biontech.de/static-files/6f9cdf30-d1f3-459…

Ich mag die Dividende von Pfizer

> ... Ziel sind mRNA-basierte Impfstoffe zur Influenza-Prävention. <
– Man hat also, vlt. auch unter dem Eindruck der damals frischen hardcorigen Grippewelle (der stärksten seit 30 Jahren), ~1½ Jahre an (einer Verbesserung) der Grippe-Prävention geforscht+entwickelt, und hat dann binnen weniger Tage nachdem SARS-CoV-2 china-offiziell das Licht der Welt erblickte den Stein der Weisen gegen 'SARS-CoV-2' gefunden ... –
Nun ja; Pathologie-Analogien auf diversen Ebenen sind ja seriös nicht mehr bestreitbar.
Und der mRNA-Ansatz hat durchaus den Charme, »leicht« und dazu rel. schnell mal diversen Viren den Garaus machen zu können, wobei der Wettlauf mit Virusmutationen allerdings Bestand haben dürfte (so er sich nicht vlt. noch verschärft). [– Was indes eher ein Argument für die mRNA-Plattformentwickler denn für PFE und ggf. andere Lizenznehmer ist]

> wenige Tage nachdem SARS-CoV-2 Anf. 2020 das mediale Licht der Welt erblickte ... stellte Biontech die unternehmerische Adressierung von der erklärten Kernkompetenz Onkologie auf Infektion um <
– Hab' zunächst mal mein Bild von B. zu korrigeren, wo man in der F+E doch eben schon seit 2018 auch Infektionen beim Menschen adressiert, deren Vakzin somit einen etwas größeren als meinerseits bislang angenommenen Fundus hat.
Das ändert freilich kaum was an der arg verkürzten Entwicklungsproblematik resp. der Allgemeinheit via gesetzwidriger, kollateralschadenignoranter z.T. perfider Maßnahmen oktroyierten PhIII-Teilnahme.

Auch würde/hätte ich gerne Konkretes*) aus der 2 Jahre zuvor 2016 gestarteten Koop. mit Bayer ad Antiinfektiva bei Tieren erfahren; da sollten doch eindeutig positive Studienergebnisse vorliegen, bevor man den Menschen derart adressiert.
> Für diesen Fall haben wir mit Pfizer auch die Zukunft der Impfstoffproduktion verhandelt, dürfen darüber aber nichts nach außen geben. <
Auch da würde/hätte ich sowohl als B.- als auch PFE-Aktionär doch mehr wissen wollen. [Möglicherweise sind derweil entsprechende Infos zu beiden Punkten verfügbar; wer da was weiß, ...]

Das 'Ärzteblatt' resp. die seitens @moromori zitierten Zahlen in Ehren, aber wenn PFE aus dem Vakzin 15 Mrd Umsatz erwartet und p.a. 2½ Mrd Dosen a nun nur noch schnöden 1,65/6 liefern wird, impliziert das eine Einnahmenverteilung über viele Jahre ... [Abgesehen davon, dass die Kapazitätsausweitung auch hinsichtlich der ja nicht ganz unproblematischen Logistik noch Geld kosten wird]

Nichtsdestotrotz möglich, dass PFE von B.('s Vorarbeit) a la longue auch sichtbar profitieren wird, auch wenn ich in @morimori's Beitrag erstmal nur, und ganz der nach 20 Jahren wieder aktuellen Mode entsprechend, nur Umsatz+ lese ... – Auf Basis der zitierten Zahlen wird sich der Gewinn durch das Vakzin via windfall profits einige % p.a. verbessern, aber das ttm p/e mit knapp 30 ist ja auch nicht gerade niedrig (zum Vgl.: Roche ~19, Novo Nordisk ~23). [Hab' allerdings jetzt nicht gecheckt, ob bei PFE noch was Tolles in deren pipeline dräut]

PFE musste auf seine immateriellen Güter binnen Jahresfrist ~15 Mrd abschreiben, und das war abgesehen vom Ausmaß kein Jahrgangs-Einzelfall. Das EK laviert immer noch um (aktienrückkaufunbereinigt) ~40 %, bei zuletzt allerdings sichtbarer Schuldenentlastung, und deckt die Bilanzluft immer noch nicht ab. – Unternehmen, deren angehäufter goodwill dann nicht dem EK »zuliefert«, mag Mr. halt grundsätzlich nicht; das kaschiert auch ein ungebührlich billiger Zugang zu FK nicht. Für einen uptrend muss auch bei PFE, abseits einer monetär bedingten Bewertungsexpansion möglicherweise auch noch bei PFE, also mehr kommen, die eps-Entwicklung sich endlich mal in positiver Richtung verstetigen.

Auf der anderen Seite hat Mr.M. die Suppenhaare augenscheinlich kopfpräsent und blendet Verbesserungspotenzial mehr aus als ein.
Allerdings sehe ich nicht, dass bzw. wie PFE aus der B.-Koop. auf überschaubare Sicht mal eine eigenständige mRNA-Expertise entwickeln wird können. B. hat sich da wohl recht gut mit Patenten abgesichert und dürfte sich Plattform-Auslizensierungen künftig sicher gut bezahlen lassen; das Topmanagement dort scheint diesbzgl. jedenfalls nicht auf den Kopf gefallen zu sein. Und ob sich die in jüngerer Zeit mäßige F+E-Qualität bei PFE fortan (– weshalb?) nachhaltig verbessern wird ...

– @Timburg,

>> ... wer gewinnt auf jeden Fall?? - aus dem folgenden Artikel leicht gelöst: in jedem Fall Stryker - also die vielzitierten Hacken und Schaufeln. <<
Nichts anderes ist meine Devise. [Und ich wünschte, ich hätte mich stärker daran gehalten]
– Du meintest aber wohl Sartorius-Stedim, ;)

Bei aller Skepsis und Kritik sehe ich durchaus Chancen, dass die moat-affinen mRNA-Plattformhersteller auch mal sowas werden können. »Billig« wird man B., Curevac und MRNA wohl so gut wie nie bekommen, und die Wahrscheinlichkeit, dass es da bei einem Kleinoligopol bleibt dürfte wohl schon heute recht hoch sein. Freilich hängt das auch vom letztendlichen relativen Erfolg (Effizienz./.Nebenwirkungen) der alternativen Methoden ab.

– @El_Matador,

>> Mir ist das zu pauschal und grenzt auch an selektiver Wahrnehmung. Es kommt immer auf das einzelne Unternehmen an <<
Letztendlich ja; natürlich. So gibt es auch in »schwarzen« Branchen »weiße Schafe«, et vice versa.
Die Frage ist die relativer Wahrscheinlichkeiten, um die es für eine rationale Eingrenzung des Aktienuniversums hinsichtlich besserer als allgemeiner Chance/Risiko-Verhältnisse geht. Und da punkten v.a. im hc sector Hacken+Schaufeln doch recht eindruckvoll, sieht man mal so die Langfristcharts im Sektor. [Ich denke, nur den meinte @Timburg]
Ähnliches kann man im IT-Sektor feststellen, begreift man Software als Hacken+Schaufeln praktisch schon für »alles weitere«, oder ad Chipproduktion die Zulieferer als solche.
Dow Jones | 33.572,00 PKT
Avatar
09.04.21 12:23:21
Beitrag Nr. 49.500 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.751.929 von Andy2008 am 09.04.21 11:36:21@ Andy - cooler Typ - dieser Terry Smith:

https://www.fundsmith.co.uk/docs/default-source/analysis---a…

danke dafür!🤠 Eine Bereicherung! bookmark.:)

" The new Governor of the Bank of England, Mark Carney, has been struggling to get the markets to accept his “forward guidance” on interest rates. He might like to pause to think whether he would ever use backward guidance. "
Dow Jones | 33.566,00 PKT
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Timburgs Langfristdepot 2012-2022