DAX+0,49 % EUR/USD+0,26 % Gold-0,33 % Öl (Brent)+0,15 %

Mandelbrot Asset Management: bringt hohe Sophistication überhaupt etwas am Aktienmarkt?

ISIN: DE000A14N8Q7 | WKN: A14N8Q
100,52
17.10.17
KAG Kurs
+0,29 %
+0,29 EUR

Neuigkeiten zu Mandelbrot Market Neutral Germany

Handeln Sie jetzt den Fonds Mandelbrot Market... ohne Ausgabeaufschlag! jetzt Informieren

Begriffe und/oder Benutzer

 

Zu diesem Thema bin ich einerseits gekommen durch diesen unterhaltsamen Thread:
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1210025-1-10/god…zum Dirk Müller Fonds, bei dem die Fonds-Performance regelrecht und nachweislich zerlegt wird.

Nun, hier ist die Motivation eine andere, wenn auch der Thesentenor derselbe ist: ein mutmasslich nicht-performanter Aktien-Fonds.

Zunächst geht es um diesen Fonds mit Auflagedatum 20.07.2015:
https://www.wallstreet-online.de/fonds/mandelbrot-market-neu…

Also noch nicht sehr alt, aber alt genug, um einen ersten Eindruck gewinnen zu können.

Andererseits bin ich zu diesem Fonds gekommen, weil er auf meinen Investment-Spickzettel kam, nachdem ich diesen Artikel vom 12.01.2016 las: http://www.dasinvestment.com/fonds-perle-mandelbrot-market-n…

Ich war über das geballte Namedropping wie Eugene Fama und Benoît Mandelbrot, sowie das Anreissen von Themen wie:
- Marktneutralität
- Momentum-Effekt
- Fraktale und
- höhere Mathematik
..schon ziemlich erstaunt, dachte mir aber schon so beim Lesen: "Ob das mal gut geht?".

Schliesslich machen jedes Jahr in Deutschland Publikumsfonds auch wieder zu, von der Dynamik bei Hedge Funds, z.B. in den USA, ganz zu schweigen.

Bärenmärkte, wie nach 2001, lassen mitunter HUNDERTE von Publikumsfonds binnen eines Jahres wieder zumachen, und die laufende Welle an ETF's tut ihr übriges. (Siehe z.B.: http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/a-296971.html).

Es kann also durchaus sein, dass der Mandelbrot Market Neutral Germany (DE000A14N8Q7), und andere Fonds dieses Asset Managers, lediglich mit dem derzeitigen Bullenmarkt zu tun haben, auch wenn der Artikelautor von 2015 von einem schwierigen Marktumfeld spricht ("...in einem äußerst turbulenten Marktumfeld im Sommer 2015 aufgelegt worden").

__
Ich hatte dann aber später das Gefühl, dass hier jemand sein Hobby, nämlich höhere und höchste Finanzmathematik, zu seiner Berufung gemacht hat. Möglich ist das, weil man eben an der derzeitigen Mittelzufluss-Welle partizipieren kann:
https://www.welt.de/wirtschaft/article152146658/Die-Deutsche…

An sich ja kein Problem. Aber hier geht es um Geld, und dann auch noch das Geld idR fremder Leute. Und unter Fama und Mandelbrot zu segeln (wissen die das eigentlich, bzw. die Nachfahren?), heisst ja, ein besonders gebildetes Publikum anzusprechen, oder solche Leute, die sich von den vorgestellten Konzepten (die sie wahrscheinlich überhaupt nicht richtig verstanden haben - was ich auch nicht tue) beeindrucken lassen. Zumindest nach Fonds-Auflage - noch.

[Disclosure: ich halte keinerlei Fondsanteile der Mandelbrot Asset Management, tat dies nie und habe es auch nicht vor.]
Maximal 90 Zeichen für eine Thread-Überschrift
Mandelbrot Asset Management - oder bringt hohe "Sophistication" überhaupt etwas am Aktienm
...sollte natürlich heissen:
Mandelbrot Asset Management - oder bringt hohe "Sophistication" überhaupt etwas am Aktienmarkt?

=> Threadheader sind auf 90 Zeichen beschränkt. Nun weiss ich es auch (hinterher).

=> Lösung:
Mandelbrot Asset Management: bringt hohe Sophistication überhaupt etwas am Aktienmarkt?
=> 87 Zeichen. Ich frag den Mod, ob er helfen kann.
Der Asset-Manager: Die Mandelbrot Asset Management GmbH
Hier ein paar Daten von der Home page:
http://mandelbrot.de/
http://mandelbrot.de/impressum/

=>
Mandelbrot Asset Management GmbH
Helmut-Lederer-Straße 19
91056 Erlangen
Geschäftsführung: Dr. Wilhelm Berghorn

__
Hier ein paar Seiten (es gibt noch weitere), die wohl zum Selbstverständnis - und das hat es in sich - dieses Asset Managers von Bedeutung sind:

http://mandelbrot.de/mandelbrot/
http://mandelbrot.de/klassische-kapitalmarkttheorie/diskussi…
http://mandelbrot.de/momentum-effekt/
http://mandelbrot.de/trend-momentum/
http://mandelbrot.de/mandelbrot-und-momentum/
http://mandelbrot.de/implikationen/

Man beachte auch die eindrucksvolle Literaturliste unter vielen Seiten.

__
Ich hätte da noch zwei Tipps,
(falls Hr. Dr. Berghorn) mitliest:

von Andrew Lo (http://mitsloan.mit.edu/faculty-and-research/faculty-directo…) und A. Craig MacKinlay (https://fnce.wharton.upenn.edu/profile/acmack/):
(*) A Non-Random Walk Down Wall Street in der neuen Auflage von 2002: http://press.princeton.edu/titles/6558.html

..und das "Nachfolgewerk" von Andrew Lo alleine:
(**) Adaptive Markets: Financial Evolution at the Speed of Thought von 2017: http://press.princeton.edu/titles/10932.html

__
(*) manches gelesen und ausprobiert, aber nicht alles verstanden - toughes Buch. Dieses Buch wird übrigens in diesem Thread erwähnt: https://www.wallstreet-online.de/diskussion/500-beitraege/14… (***)
Es ist ein Klassiker geworden (was ja immer schwieriger geworden ist.)
(**) auf meiner Leseliste

__
(***) dieses Bonmot möchte ich mir dann doch nicht verkneifen: da steht vom user (inaktiv) moniac:
2: Jedes System, das den Markt schlagen will, faellt in eine der folgenden Kategorien:
...
- Hoeheres Risiko: An der Boerse gibt es natuerlich einen Trade-off zwischen Risiko und return. Riskantere Strategien bieten hoehere Ertraege.
...


Zu "Riskantere Strategien bieten hoehere Ertraege."
=> genau das stimmt nicht; heutzutage weiss "man", dass es noch nicht einmal eingeschränkt gilt (wobei es natürlich auf die Einschränkung ankommt). Ich komme vielleicht in diesem Thread indirekt darauf zu sprechen, mache es aber an dieser Stelle kurz mit (ich finde leider den Quellenlink in den Tiefen des IN's nicht mehr):

Die Fonds
Z.Z. hat die Mandelbrot Asset Management diese drei Fonds am Laufen:

(A) Mandelbrot Market Neutral Germany (DE000A14N8Q7) seit 20.07.2015:
http://mandelbrot.de/investment-strategien/mandelbrot-market…
=> ACHTUNG: ÜBERSCHRIFT UND EINLEITUNG passen z.Z. nicht zusammen. Klar ist aber, dass der weitere Text sich auf den Mandelbrot Market Neutral Germany beziehen muss.

(B) Mandelbrot Market Neutral US Technology (DE000A2AGM91) seit 04.07.2016:
http://mandelbrot.de/investment-strategien/mandelbrot-market…

(C) Mandelbrot Europe (DE000A2DHUE3) seit 03.04.2017:
http://mandelbrot.de/mandelbrot-europe/


=> ich konzentriere mich auf (A), weil es damit anfing, und er der älteste ist.

Ich hoffe, dass dieser Fonds auch noch lange durchhält. Es wäre schade sich damit auseinanderzusetzen und dann, im nächsten Bärenmarkt, ist das Ding vom Markt - und ich "müsste" gucken, was Hr. Dr. Berghorn (den ich nicht kenne) dann am dt. Kapitalmarkt macht.
Warum sage ich das?
=> vor vielen Jahren sagte mal ein Investment/Vermögens-Verwalter - Name vergessen, dass er sich keine Fonds anschaut; viel zu viele. Er schaut sich stattdessen die übersichtliche Anzahl der überdurchschnittlich guten Asset-/Fondsmanager in Deutschland an:

=> also, Menschen statt Produkte tracken - siehe Wikifolio -> zur (zufälligen) Performance vieler Wikifolios siehe hier: https://www.wallstreet-online.de/diskussion/500-beitraege/12…; einer der allerbesten WO-Threads.
Mandelbrot Market Neutral Germany: Idee, Ziele, Setup und Verwendungsmöglichkeiten
Alle Info's von der eigenen Home page und deren Dokumenten (auch im Bundesanzeiger: https://www.bundesanzeiger.de) - historisch und aktuell; beides ist wichtig.
(Ich habe noch nicht alles ausgewertet. Dieser Fonds ist ein quantitatives Strategie- und Methodik-Monster.)

Idee:
- der Fonds Mandelbrot Market Neutral Germany (MMNG) fokussiert sich auf den Momentum-Effekt auf dem deutschen (Aktien-)Markt (FC)
- er konstruiert ein marktneutrales Portfolio
Hierzu besteht der Fonds aus zwei grundsätzlichen Positionen:
- einem Aktienportfolio (üblicherweise 75% des Fondsvolumens)
- sowie einer Gegenposition über verkaufte DAX Futures (Short-Position auf den DAX)

Ziele:
- Ziel-Volatilität: 12% p.a.
- Ziel-Maximum-Drawdown: 13% (FC: für welche Periode? In einem Jahr?)
- gleichzeitig aktienähnliche Rendite (FC: wie soll diese denn aussehen? "Aktienähnlich" ist z.B. auch ein DAX-ETF.)
- Absolute Return Strategie soll erfüllt werden, d.h. die Wahrscheinlichkeit einer Erholung von einem Drawdown innerhalb von 12 (18) Monaten bei 95% (98%) liegt (FC: nicht "liegen soll")

__
Setup: Anlage-Strategie und Methode:

- Marktneutralität:
__- mit 25% Bargeldbestand werden Future-Kontrakte (short) über eine Hebelwirkung in Höhe von 75% des Fondsvolumens eingegangen, so dass das Aktienportfolio (long) und der verkaufte Future (short) jeweils 75% betragen (Gesamtexponierung 150%)
__- insgesamt führt diese Art der Konstruktion zu einer Minimierung des Marktrisikos

- Momentum "Long"-Portfolio aus dt. Aktien:
__- Aktienportfolio (long) in Höhe von 75% des Fondsvolumens ist in drei deutschen Teilmärkten investiert:
___- 5 Aktien aus dem DAX (idR ca. 50% des Aktien-Portfolios)
___- 5 Aktien aus dem MDAX (idR ca. 25% des Aktien-Portfolios)
___- 5 Aktien aus dem TecDAX (idR ca. 25% des Aktien-Portfolios).
__- für die Auswahl der Aktien kommt eine proprietäre Trendzerlegung auf Basis von Wavelets zum Einsatz

- Investment-Prozess:
__- in einem monatlichen Optimierungsprozess wird auf Basis der letzten 10 Jahre eine Detail-Ebene für die Trendzerlegung auf den Einzelmärkten DAX, MDAX und TECDAX bestimmt, die für die auszuführende Momentum-Strategie (historisch) optimal war
__- diese so berechnete Detailebene wird zur Trend-Zerlegung aller Aktien in den Teilmärkten DAX, MDAX und TECDAX genutzt und die Aktien auf Basis der Steigung des letzten Trends bewertet („ranking“)
__- die Bestückung der Portfolios erfolgt nach dieser Rangliste, wobei die Positionen in den Teil-Portfolios für den DAX, MDAX und TECDAX gleich gewichtet werden

- Strategie ist leicht antikorreliert zum DAXP (-19%)
- Strategie ist nicht korreliert zum REXP (4%).
(diese Zielwerte basieren auf „Out-of-Sample“ Simulationen über einen langen Zeitraum....)
__
FC:
DAXP = Dax-Performance-Index (?), also DE0008469008 (also der "normale" DAX mit Dividenden)
REXP = REX GESAMT PERFORMANCE-INDEX, also DE0008469115
Zu DAX-Futures (FDAX):
- https://de.wikipedia.org/wiki/DAX-Future
- https://www.youtube.com/watch?v=kR86mRWTf_U
- https://www.youtube.com/watch?v=ebvdE7onvjM
Ich bin kein Futures-Experte und habe damit noch nie gehandelt (und werde es auch nicht tun). Allerdings ist es mMn wichtig, wenigstens einigermassen zu verstehen, was es mit DAX-Futures auf sich hat. Ich lerne dabei auch dazu.
__
- in Börsenphasen, in welchen keine positive Renditeerwartung durch die Trendbewertung abgeleitet werden kann, können bis zu 100 % des Fondsvolumens in Bankguthaben gehalten werden
- die Systematik der Trendbewertung kann umgedreht werden („Contrarian-Strategie“)
- der Fonds ist ausschüttend

- Renditequelle:
__- aus diesem Konstruktionsprozess folgt, dass die Überrendite des Aktienportfolios gegenüber dem (Aktien-)Gesamtmarkt (FC) als Basis der Fondsrendite dient
__- diese Renditenquelle ist unabhängig von der Marktrichtung, wie das nachfolgende Diagram verdeutlicht:



- Risikomanagement:
__- Risikomanagement ist ... regelbasiert und besteht aus:
___- einem inhärenten Management des Marktrisikos durch die Short-Position, und
___- dem Management eines Momentum-Crashes (Extrem-Situation),
____ in welchem bis zu 100% des Volumens in Bankguthaben gehalten und..
____..zudem die Systematik der Trendbewertung umgedreht werden kann


=>
Verwendungsmöglichkeiten für den Fonds:
- Marktneutralität: die Rendite des Fonds wird unabhängig von steigenden, sinkenden oder sich seitwärts bewegenden Märkten erwirtschaftet
- Rentenersatz: da das Ziel-Maximum-Drawdown ca. ein Viertel herkömmlicher Aktienstrategien beträgt, kann der Fonds ein möglicher Ersatz für Rentenanlagen sein
- Portfoliooptimierung: der Fonds hat eine leicht negative Korrelation zum Aktienmarkt und ist zum Rentenmarkt unkorreliert, somit kann der Fonds zu den meisten Portfolios einen positiven Beitrag liefern
- Defensiv: aufgrund seiner defensiven Ausrichtung kann der Fonds auch für defensive Anleger geeignet sein
Das reicht erst mal..
Heute Abend trage ich noch etwas nach und dann mache ich mich vorsichtig an die wichtige Strategie-Interpretation aus meiner (Laien-)Sicht. (Ich habe zwar keinen Dr. in Mathematik; habe aber mal eine dt. Hochschule von innen gesehen, und weiss z.B. was eine Kovarianz ist und deren Unterschied zur Korrelation...)

Nur wenn ich eine Strategie-Interpretation habe, kann ich auch hoffentlich nachvollziehbare und sachgerechte Bewertungen vornehmen, oder es zumindest versuchen.

Das ist schwierig, weil die Fondskursbewegung zunächst fast langweilig erscheinen mag. Hinzu kommt noch die Ausschüttungscharakteristik.

Der Fonds ist ja bislang nicht gut gelaufen, um es mal salopp zu formulieren.
Er entzieht sich ja bewusst jedem Benchmark bei der Rendite, also auch so einfachen Benchmarks wie z.B. dt. Inflation + 3%, p.a. und nach Gebühren, siehe unten. Auch fand ich (noch) keinen empfohlenen Mindest-Zeithorizont für den Anleger.

Allerdings steht oben, und auf der Home page, ganz klar "aktienähnliche Rendite", allerdings ohne einen quantitativen Ansatz.

Diese "Inflation + 3%" tauchen hier auf: https://www.wallstreet-online.de/fonds/friedrich-weik-wertef… beim Fonds Friedrich & Weik Wertefonds R (DE000A2AQ952):
Ziel der Anlagepolitik des Fonds ist es, unter Berücksichtigung des Anlagerisikos einen positiven Wertzuwachs zu erzielen.
...
Der Fonds ist an keinen Vergleichsindex gebunden. Es wird eine gleichmäßige Wertentwicklung
angestrebt um das Fondsvermögen vor Kaufkraftverlust durch Inflation zu schützen.
...


In den Fondsunterlagen habe ich diese Phrase (noch) nicht gefunden; gemeint ist das was auf WO und woanders zum Benchmark steht:

Harmonisierter Verbraucherpreisindex (HVPI) Deutschland + 3% p.a.

Das soll auch beim Mandelbrot Market Neutral Germany Fonds mein Mindest-Benchmark sein. Sonst kommen wir hier nicht richtig weiter.

Andererseits, wenn man sich das offenbar rein quantitative Konstrukt ansieht, ahnt man schon, dass da einige schlaue Ideen dahinterstecken.

Die Frage wäre dann im Weiteren: woran liegts nach fast 2 Jahren im Bullenmarkt?
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.234.688 von faultcode am 30.06.17 02:26:33Merci beaucoup :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.234.688 von faultcode am 30.06.17 02:26:33
FB- und weitere Seite der Mandelbrot Asset Management
FB hier: https://www.facebook.com/mandelbrotassetmanagement/

Kann man mal durchflippen, um die Haltung und Einstellungen dieses Asset Managers besser zu verstehen.

Es ist auch eine Aussage, dass das mathematische Konstrukt "Mandelbrot", und damit in der Assozation vieler (unbedarfter) Leser verbundene "Mandelbrot-Menge" (https://de.wikipedia.org/wiki/Mandelbrot-Menge), durch eine entsprechende, zunächst harmlos klingende URL "gekapert" wurde: http://mandelbrot.de/

Es ist richtig, dass sich Benoit Mandelbrot später in seiner Karriere auch den Finanzmärkten zuwandt, also in den 90ern, nachdem er - zumindest in Deutschland - in den 70ern sehr populär mit seiner universellen Idee der "Fraktale" wurde: https://en.wikipedia.org/wiki/Benoit_Mandelbrot#States_of_ra…
bringt hohe "Sophistication" überhaupt etwas am Aktienmarkt?
_______________________________________________


Ist Die Frage ernst gemeint???



Für mich ist Die Antwort ganz, ganz klar
Fraktale und Momentum am Finanz- und Kapitalmarkt (1) - grundlegende Fragen
Obiges lässt bei mir zumindest die Frage aufkommen:

Was haben eigentlich fraktale Phänomene mit dem spezifischen Phänomen Momentum (einer Kursbewegung) zu tun? (*)
Also:
https://de.wikipedia.org/wiki/Momentum_(Chartanalyse)
http://boersen-uni.com/oszillatoren/das-momentum-ein-oszilla…

Ich meine diese Frage (*) vor dem Hintergrund einer "aktienähnliche Rendite" eines dt. "aktienbetonten (Publikums)-Mischfonds". Fondskategorie nach BVI, siehe Factsheet 08.06.2017. (Zu dieser Kategorisierung werde ich vielleicht auch noch kommen...)

Oder anders gefragt bei (*): ist das - für mich als (potentieller) Anleger - überhaupt wichtig oder wichtig zu wissen?
Und zwar so wichtig, dass der ganze Fonds "fraktal", also "Mandelbrot", genannt wird, und der Asset-Manager noch dazu.
Denn in (obigem) Fonds-Setup ist nur von "Momentum" die Rede, und dieses Phänomen ist auch nachweislich wichtig für die Rendite-Ziele des Fonds.
Also stellt sich schon die Frage, ob die fraktale Natur (siehe (1) unten) von Zeitreihen an Finanz- und Kapitalmärkten überhaupt in diesem Kontext von Bedeutung ist.

Die beiden Schlüsselseiten der Mandelbrot Asset Management dazu sind (Wiederholung):
http://mandelbrot.de/mandelbrot-und-momentum/
http://mandelbrot.de/implikationen/

__
Die Verknüpfung zwischen Fraktalen und Momentum:
An dieser Stelle zitiere ich das Factsheet vom 08.06.2017 (wie auch in den Factsheets zuvor) als kürzeste Erläuterung bei "Über den Fondspartner":

Ein Schwerpunkt bildet die Analyse des Momentum-Effektes, (a) der auf seine Theorie fraktale Märkte zurückgeführt werden konnte und (b) die im Widerspruch zu der Theorie der Effizienten Märkte steht.

Das soll, wenn ich diesen Satz richtig lese, Folgendes aussagen:

(1) die fraktale Natur der (Finanz- und Kapital-)Märkte hat Momentum-Effekte bei der Kursentwicklung zur Folge und können diese (schlüssig) erklären.

(2) die Theorie der fraktalen Märkte steht im Widerspruch zur (klassischen) Theorie der Effizienten Märkte. (also EMH: Efficient-market hypothesis: https://en.wikipedia.org/wiki/Efficient-market_hypothesis)

__
Papers:
zu (1) noch diesen wichtigen Link (von der MAM home page): https://www.scientificamerican.com/article/multifractals-exp…)
Und auch dieses Papier: https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2620112

__
Stimmt These (1) überhaupt?

(A1) hat Benoit Mandelbrot oder ein Nachfolger das wirklich belastbar empirisch und/oder theoretisch festgestellt?

(A2) und wenn These (1) stimmen sollte - nach breiter, wissenschaftlicher Anerkennung - kann man damit überhaupt eine "aktienähnliche Rendite" in einem dt. Publikums-Mischfonds für den Anleger erzielen? (Man sieht: diese Frage geht zuürck auf (2c) von https://www.wallstreet-online.de/diskussion/500-beitraege/14… --> siehe (x) unten)

(A3) und wenn man Frage (A2) mit "Ja" beantworten kann, stellt sich die nächste Frage, ob der MMNG-Fonds diese Konzept-Kette (Fraktale -> Momentum -> sichere und stabile Überrendite) auch gut, d.h. mit "aktienähnliche Rendite", über angemessene Zeiträume umsetzten kann.

Noch kurz zur Aussage (2) von oben: diese Aussage ist zunächst mMn weniger wichtig in diesem Zusammenhang, sollte aber auch untersucht werden.

__
(x) nach "A Non-Random Walk Down Wall Street":
(2c) nach user moniac wieder:
- Fuer den Normalanleger ohne praktischen Nutzen. Andrew Lo und einige Co-Autoren haben in einem Paper gezeigt, dass Vorhersagen auf zukuenftige Kursentwicklungen moeglich sind. Die Ergebnisse sind statistisch signifikant, aber leider sind die zusaetzlichen Gewinne so klein, dass der Privatanleger daraus ohnehin keinen Nutzen ziehen kann.

FC: das war bereits Ende der 90er Jahre. Fast 20 Jahre später sind die Finanz- und Kapitalmärkte ja noch effizienter geworden, z.B. hier gesagt: http://www.investopedia.com/articles/02/101502.asp
=>
In the age of information technology (IT), however, markets all over the world are gaining greater efficiency. IT allows for a more effective, faster means to disseminate information, and electronic trading allows for prices to adjust more quickly to news entering the market.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben