DAX-0,01 % EUR/USD+0,03 % Gold-0,25 % Öl (Brent)+0,89 %

Jost Werke - Ein Neuling mit Potential? (Seite 5)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.274.097 von CabrioKai am 22.11.18 08:46:43ich bin auch sehr gespannt. Ich war mutig und hab ordentlich nachgekauft :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.294.709 von valueanleger am 25.07.18 08:09:32
Bin zufrieden - sehr gute Zahlen
Die Tiefs dürften wir mit den heutigen Zahlen schnell hinter uns lassen.

EPS sollte bei 3,30€ rauskommen für 2018. Auf derzeitigem Niveau noch spottgünstig. :cool:

JOST steigert organischen Umsatz im 3. Quartal 2018 um 10% und Gewinn um 36%

- Umsatz wächst im Q3 2018 um 9% auf 187,0 Mio. EUR; organisch um 10%
- Bereinigtes EBIT Q3 2018 steigt um 4% auf 20,3 Mio. EUR
- Konzerngewinn Q3 2018 verbessert sich um 36% auf 8,6 Mio. EUR
- JOST bestätigt Ausblick für das Geschäftsjahr 2018; Umsatzziel am oberen Ende der Spanne

https://www.onvista.de/news/dgap-news-jost-werke-ag-jost-ste…
Mir gefällt das Geschäftsmodell auch recht gut. Vor allem der niedrige Capex im Vergleich zu anderen Unternehmen wirkt sich deutlich positiv auf die Cashflows aus.
Wisst Ihr, was der Hintergrund der hohen Kaufpreisallokationen (PPA) ist? Wie lange werden diese Abschreibungen noch fortgesetzt in der Bilanz? Verbucht werden sie als immaterielle Vertriebsaufwendungen. Worum geht es da?
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.278.210 von imperatom am 22.11.18 15:20:22Jost wurde vom Hedgefonds Cinven an die Börse gebracht. Das läuft i.a. so ab:
1. Ausschütten jeglicher Substanz der operativen Gesellschaft an den Hedgefonds
2. Verkauf der operativen Gesellschaft an eine Mantel-AG
3. Verkauf von Aktien an den Streubesitz

So kannste den Laden quasi zweimal (eigentlich dreimal) verkaufen. Funktioniert allerdings nur, wenn der Börse die Bilanz egal ist. Das ist ihr in Euphorie-, aber nicht in Abschwungphasen.

Bei Punkt 2 entsteht jede Menge immaterielle Luft (Kundenbeziehungen, Goodwill) auf der Aktiva und Verbindlichkeiten an den Hedgefonds auf der Passiva-Seite.

Eigentlich gibt's noch Punkt 4: Rückkauf im nächsten Tief. Durchaus auch vom Insolvenzverwalter.
GB 2017 S.66 Nutzungsdauern:
Kundenlisten 15-22 Jahre
Handelsmarken 22 Jahre

Da fällt es schon schwer, ernst zu bleiben ... Ich glaub, da muss der CFO jedesmal selbst lachen, wenn er das in die Berichte reinschreibt.

Aber fairerweise muss man sagen, dass die Margen (zumindest noch) recht ordentlich sind und ordentlich Geld verdient wird. Das Immaterielle muss man halt abziehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.409.774 von Istanbul am 10.12.18 23:53:21
Zitat von Istanbul: GB 2017 S.66 Nutzungsdauern:
Kundenlisten 15-22 Jahre
Handelsmarken 22 Jahre

Da fällt es schon schwer, ernst zu bleiben ... Ich glaub, da muss der CFO jedesmal selbst lachen, wenn er das in die Berichte reinschreibt.

Aber fairerweise muss man sagen, dass die Margen (zumindest noch) recht ordentlich sind und ordentlich Geld verdient wird. Das Immaterielle muss man halt abziehen.


Ja, aber das hat auch etwas gutes: Dies Dinger werden abgeschrieben und mindern den zu versteuernden Gewinn, die Abschreibungen müssen jedoch nicht durch Neuinvestitionen ersetzt werden. Quintessenz: Mehr auf das EBITDA schauen als auf das EBIT oder den Gewinn.
Hmm...

Ich habe mir noch einmal den GB Q3/18 zu Gemüte geführt. Die Aktie sieht auf dem ersten Blick billig aus, aber das Marktwachstum wird in der Präsentation zu Q3 recht gering eingeschätzt (3% CAGR in den nächsten Jahren), also wird man nur über den Gewinn von Marktanteilen wachsen können, was schwierig sein könnte.

Dividende würde ich bei €0,50 schätzen. Das Management muss sich erst noch durch die geerbten Schulden kämpfen und die Bilanzrelationen verbessern bevor sie die erhöhen kann.

Kurzum: Ich sehe eigentlich nur sehr begrenztes Potenzial in absehbarer Zeit für höhere Bewertungsmultiples. D.h. die Aktie wird mehr oder weniger auf dem Niveau bleiben.

Andere Meinungen?
Starkes Wachstum in allen Segmenten
JOST steigert erneut den Umsatz und erzielt Rekordergebnis im Geschäftsjahr 2018

- Organischer Umsatz steigt 2018 um 10%; Konzernumsatz auf Eurobasis wächst um 8% auf 755,4 Mio. EUR

- Bereinigtes EBIT steigt um 6% auf 81,2 Mio. EUR

- Konzerngewinn steigt auf 53,5 Mio. EUR (2017: -62,8 Mio. EUR)

- Nettoverschuldung reduziert auf 85,2 Mio. EUR (2017: 113,3 Mio. EUR)

- Ergebnis je Aktie steigt auf 3,59 EUR (2017 pro forma: -4,22 EUR)

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/dgap-news-jost-wer…


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben