DAX+0,26 % EUR/USD+0,16 % Gold-0,22 % Öl (Brent)-3,82 %

Wie manipuliert ist der Dax?!


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo Leute,

mich würde mal interessieren, was eure Meinung ist, wie manipuliert der Dax ist. Ich habe oft das Gefühl, dass das Verhalten des Dax einfach in keinem irgenwo rational verständlichen Zusammenhang mit der Realität steht. Die Kurse steigen und fallen überproportional und völlig willkürlich in einem Ausmaß, dass einfach in keinem Bezug steht. In den letzten Wochen ein einziges chaotisches rauf, runter, rauf, runter.

Das Banken, Fonds und außländische Großinvestoren auf handfeste, börsenrelevante Nachrichten reagieren, ist ja völlig logisch. Nur bitte wer bewegt den Markt an einem Tag zuerst 200 Punkte runter und dann wieder rauf? Und das über Wochen hinweg immer wieder. Man müsste doch eigentlich annehmen, dass gerade Institute (Fonds, Investoren ect.) die große Summen anlegen wollen, nicht Titel kaufen und dann gleich wieder zum Fester raus werfen. Und wer mal drinnen ist, will doch bitte weiter gewinnen. "Gewinne laufen lassen". Umgekehrt werden doch wohl gerade die, bei denen es um entsprechende Summen geht, nicht gerade in einer Phase wo es auch noch deutlich tiefer gehen könnte, nach einem Kursrückgang von 13530 auf 12950 Aktien in der logischen Absicht langfristig davon profitieren zu wollen kaufen. Ohne das der Fall durch eine vernünftige Bodenbildung abgefangen geworden wäre.
Wenn die Kurse dann wieder ein bissl gestiegen sind auf 13200 wer bitte und mit welchem Motiv verkauft dann ein Volumen dass den Markt mal eben wieder auf 13000 runter drückt. - Ich meine das können ja keine Idioten sein, die das aus Lust und Laune tun.

Theoretisch müsste man ja bitte annehmen, dass es im Interesse sämtlicher Banken sein müsste, dass die Aktien "sicher" und kontinuierlich steigen. Um das Vertrauen der Deutschen zu stärken und sie zu Aktien, Fonds, ETF käufen zu bewegen. Und damit ihre eigenen Aktien weiter nach oben zu bewegen.

Nur bei diesen einfach nur mehr kranken Bewegungen die wir seit Wochen im Dax sehen, frage ich mich was dahinter steckt... weil rein zufällig und auf realistischen Ereignissen beruhend kann dieses kranke rauf runter nicht gründen.

Sind das ausländische (womöglich amerikanische?) Banken, die das Vertrauen in den deutschen Markt schwächen wollen?

Oder wird mit Optionen und Zertifikaten womöglich derartig viel Geld verdient, dass es sich lohnt den Markt in diesem Umfang zu schütteln, um durch die Trader (die in ihrer vorgefertigten Meinung es müsse jetzt rauf oder runter gehen) dann am falschen Fuß erwischt werden abzukassieren.

Einer muss am Ende immer die Rechnung zahlen. Und der andere gewinnt. Wer kann solche Dinge relevant planen und durchführen? Wer profitiert davon?

Wenn man sich den Dax der letzten Wochen ansieht, sieht man ganz klar ein Muster. Das ist kein Zufall und auch keine Willkür, was sich da abgespielt hat.

Wer kennt sich aus und kann mehr dazu sagen?

LG,
Cremig
also der dax ist jetzt schon 7 Jahre oder so gestiegen, reicht das nicht?
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.465.252 von Camelita am 16.12.17 00:32:32er meint sicherlich die kurzfristigen bewegungen.

man sagt ja, 90% der daytrader verlieren ihr geld. ich persönlich denke, es sind wesentlich mehr.

die meisten day- und swingtrader handeln den dax (und forex) und ich habe jahrelang "experten" wie John Gossen, Orkan Kuyas, Koko, Huber und wie sie alle heissen, verfolgt.

langfristig verlieren die alle geld, auch wenn sie es nicht zugeben wollen.

da aber immer mehr neue börsenanfänger die börse entdecken, wird es auch immer selbsternannte börsenexperten geben. die leben aber nicht von der börse, sondern mit der börse in form von zahlenden kunden (börsenbriefe, webinare, seminare, werbung, etc.)
Ich meine seht euch mal den Dax der letzen Wochen an und dann z.B. den Dow jones. Oder auch im Verlauf des letzten Jahres. Im Dow gab es oft die Situation, wenn er nach einem Rücksetzer wieder zu steigen begonnen hat, dass man im Prinziep einfach einen Long hätte kaufen können und "relativ" sicher damit unterwegs gewesen wäre. Klar gabs da auch Phasen wo es mal chaotisch rauf runter ging aber unter dem Strich ist er viel "harmonischer" und "natürlicher" gestiegen als der Dax. Im Dax oft ein einziges chaotisches 200 Punkte rauf, 200 Punkte runter. Und bitte wer pusht den Dax mal eben 200 Punkte rauf und dann wieder runter. Das sind doch bitte keine Leute, die mit ein paar 10.000 oder 100.000 Euro Aktien kaufen.

@ Camelita: ja meine Frage bezog sich auf die letzten Wochen wo der Dax in der Range von 13200 bis 12810 rauf und runter gehüpft ist wie ein Gummiball. Aber generell auf den Dax 2017, der die meiste Zeit extrem nervös rauf unter gegangen ist. Das Märkte auch mal runter gehen können ist ja völlig normal und gesund nach solchen Anstiegen wie in den letzten 6 Jahren. Aber die extremen Kursschwankungen im Dax kommen mir einfach nicht natürlich vor. Sondern für mich sieht es so aus, als würden die mit voller Absicht von Institutionen erzeugt, die das nötige Umsatzvolumen haben, den Markt mal eben rauf runter drücken zu können. Nur, wieso, weshalb warum? Was und wer steckt dahinter?

Wie gesagt, vergleiche Dow und Dax. Selbst ein blindert sieht, dass der DOw unter dem Strich deutlich ruhiger läuft und nicht so viele krankhafte und extreme Ausschläge hat.

Im Dow hätte es 2017 wirklich viele Stellen gegeben, wo man einfach nur long gehen hätte müssen... auch einfach mal in eine bestehende long Bewegung ohne Rücksetzer rein gehen hätte sehr oft funktioniert. Und man hätte gutes Geld verdient. Der Dax ist unverhältnismässig extremer für diese krankhaften Schwankungen anfällig.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.465.654 von jimco am 16.12.17 08:01:14Sehe ich aus so. Die Beispiele zeigen das deutlich. Auch viele Promis aus den Medien haben sogar eigene Fonds oder ähnliche Sachen auf die Beine gestellt und sind damit kläglich gescheitert. Um hier möglichen Streitigkeiten aus dem Weg zu gehen, nenne ich keine Namen. Aber jeder Börsen-interessierte kennt diese Guruhs aus den Börsensendern.
Viele haben nur enttäuschende Ergebnisse gebracht. Viele "Follower" im Vertrauen ihr Geld verloren. Manche ihrer Finanzprodukte wurden dann "abgewickelt".


Und es beginnt wieder von neuem. Ehemalige Millardäre eröffnen Börsenbriefe. Derzeit boomen die youtube-Kanäle nur so von Börsenprofis. Aktuell fahren viele von diesen recht gut mit ihren Prognosen, weil sie den Bullen reiten und die Märkte steigen. Kaufen, jeden Dipp! Es ist ja absolut egal, wann man einsteigt. Die Märkte steigen sowieso. Und hat man mal früh keine Zeit, dann steigt man halt am Nachmittag ein. Denn am nächsten Tag stehen die Kurse bei den Indizes sowieso höher. Absolut kein Problem. Deshalb sprießen die Top-Trader nicht nur bei den youtube-Kanälen nur so hervor.

Ich bin kein Prophet, habe auch nicht die Glaskugel. Allerdings fast 20-Jahre Börse auf dem Buckel und Pleite-Phasen hinter mir. Auch weil ich immer mal auf Guruhs gehört hatte. Und ja, wir haben eine sehr außergewöhnliche Börsen-Bullen-Phase derzeit. Der Dow hatte im letzten Jahr so viele Gewinntage wie seit weit über 100 Jahren nicht mehr. Und es scheint kein Ende in Sicht zu sein.
Dennoch - das Erwachen wird kommen.
Aktuell gibt es keine Anzeichen, warum die Kurse auch mal kräftiger nachgeben könnten und es crashen könnte. Ich suche und finde keine, außer die Smarts aktivieren ihre Verkaufsalgorithmen. Auf dem obersten Punkt der Index-Fahnenstange kommt man nun darauf, dass Aktien nicht teuer sind. Sogar fair oder attraktiv bewertet. Versicherer kaufen aufgrund der geringen Volatilität leicht Aktien dazu, so hört man. Schaut Euch die Charts an, S&P500, Dow, Nasdaq...und dann dazu diese Kommentare. Die Charts schwenken schon in Richtung "senkrecht nach oben" um. Wird das so bleiben????
Ich denke, der nächste Knall steht gerade vor der Türe. Die geraden erwähnten Signale, also attraktive Aktienpreise im Mainstream, Entstehen selbsternannter Guruhs, die auf ein Aktienwissen von 10 Jahren verweisen, eine riesen Welle an Eröffnungen neuer Broker-Konten... etc. und das dann mit den Charts gemixt ist mit sehr großer Sicherheit nicht der Beginn einer Superhausse, sondern eher das Ende....so sehe ich das. Ähnliche Parallelen zu den Jahren 1999/2000...

Allerdings wie weit das noch geht, kann man nicht sagen. Die Long-Spieler werden so lange recht behalten und meinen, sie hätten es mit dem Löffel gefressen, bis das Kartenhaus kracht.
Danach wird auch der ein oder andere Börsen-youtuber wieder verschwunden sein...

Ich denke, man sollte doch aktuell eher hier Ruhe bewahren und zusehen an den Märkten. Ein gieriges Hineintreiben lassen in die Märkte erscheint mir auf diesem Niveau nicht der beste Schritt zu sein. Denn wenns mal kracht, dann wirds schnell gehen...

..aktuell von Dienstag beim Dax im Tief bei 12.750 nun auf 13.300 Punkte. 550 Punkte!! Was für ein manipulierter Affenzirkus..

ciao und allen viel Erfolg!


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben