checkAd

Die Zukunft von Drägerwerk seit Corona (Seite 186)

eröffnet am 22.04.20 12:55:47 von
neuester Beitrag 11.05.21 10:45:06 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
17.04.21 20:54:19
Beitrag Nr. 1.851 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.858.160 von hossinger am 17.04.21 17:43:44Ich verstehe angesichts der extrem guten Zahlen die Reaktion der Analysten bisher nicht ganz - gut, man soll die Analysten nicht so ernst nehmen - nehmen wir mal Independent Research: Die rechnen mit 3,33 Euro/Aktie in 2022 (mit Kursziel 78), das ist bei 3,0 Mrd Umsatz gerade mal 3,xx Prozent EBIT-Marge. Wie kommt man auf solche Zahlen?

Für 2022 gibt es doch offenbar auch einige Katalysatoren:

- In Deutschland das Krankenhauszukunftsgesetz (4,3 Mrd Euro), da könnte Dräger einen zweistelligen Prozentsatz ergattern.

- Weiter sollte die neue Generation an Monitoring-Geräten bis dahin auch alle Regularien hinter sich lassen können und die neuen Anästhesie- (Einführung 2019) und Beatmungsgeräte (Einführung 2020) könnten weiter solide Gewinne bringen

- Dräger hatte vor Corona in 2019 (3. Quartal im CC, so weit ich mich erinnere) angekündigt, dass man langfristig ab 22/23 wieder höhere EBIT-Margen sieht.

Das schöne bei den pessimistischen/neutralen Analysten ist das enorme Potential nach oben, wenn sich der jetztige Trend stabilisieren sollte. Gibt es >5-6 Euro je Aktie als bottom line für die nächsten Jahre (d.h. >= 6% EBIT-Marge) sollten doch dreistellige Kurse wieder drin sein.

Bei Kursen von 74 (Marktkap. ~ 1.39 Mrd) notiert man nur knapp über dem Buchwert gegen Ende 2021 von ca. 1.2 Mrd. "Eigentlich" ein klarer Kauf, aber wer weiß - der Kurs tut sich noch schwer, weil zu viel zittriges Material aus der KE von 2020 rumhängt und insgesamt die Einmaleffekt-Laier noch zu laut ist. (vermute ich).

Zu guter Letzt: Der Kurs kommt meist wesentlich nachhaltiger voran, wenn viele Skeptiker immer wieder warnen und bei den Analysten kommt offensichtlich (bis jetzt) gar keine Euphorie auf, die waren vor einigen Jahren wesentlich optimistischer - bei signifikant niedrigeren Umsätzen und Gewinnen und zusätzlichen ~800k Genussscheinen - jetzt sind sie (noch immer) frustriert von den niedrigen Margen 2018 und 2019.
Draegerwerk | 74,15 €
1 Antwort
Avatar
18.04.21 19:46:07
Beitrag Nr. 1.852 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.859.150 von syrtofu am 17.04.21 20:54:19Gerade habe ich folgenden Artikel gefunden - das allein sollte doch schon für Phantasie in 2022 ff sorgen, Indien ist sicher nicht das einzige Land mit verstärkten post-Corona Investitionen:

https://www.gtai.de/gtai-de/trade/specials/special/indien/co…

Aus diesem Artikel:

... Zusätzlich 3 Millionen Betten bis 2025 benötigt

Indien will die Zahl der Krankenhausbetten pro 1.000 Einwohner bis 2025 von 0,5 auf 3 erhöhen. Ernst and Young gibt den Bedarf an zusätzlichen Betten bis dahin mit 3 Millionen an. Um dieses Ziel zu erreichen, will Indien in den kommenden fünf Jahren insgesamt 200 Milliarden US$ in die staatliche Klinikinfrastruktur investieren. Damit sollen unter anderem landesweit 150.000 Gesundheitseinrichtungen zur Primärversorgung sowie 200 Spezialkliniken eröffnet werden.
Draegerwerk | 74,15 €
Avatar
19.04.21 18:30:06
Beitrag Nr. 1.853 ()
Auf www.ndr.de wird schon auf den Film übermorgen hingewiesen.
Er soll auch schon ab Mittwochmorgen in der Mediathek verfügbar sein.

Was mir bei der Drägergeschichte noch völlig unbekannt war:
Die Erstbesteigung des Mount Everest von Edmund Hillary und Tenzing Norgay 1953 war natürlich mit Drägergeräten! Womit auch sonst!
Draegerwerk | 75,00 €
Avatar
20.04.21 09:06:33
Beitrag Nr. 1.854 ()
Getinge heute mit Q1-Zahlen: Etwa 100 Mio Euro EBIT, Marge 17.5% und damit in etwa auf dem Niveau von Drägers Q1.
Bewertung von Getinge jetzt knapp 6x so hoch wie Dräger, mal sehen wie viel vom SD und KGaA Abschlag noch auf-/abgebaut werden kann.
Draegerwerk | 75,30 €
2 Antworten
Avatar
20.04.21 09:24:52
Beitrag Nr. 1.855 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.877.162 von syrtofu am 20.04.21 09:06:33
Zitat von syrtofu: Getinge heute mit Q1-Zahlen: Etwa 100 Mio Euro EBIT, Marge 17.5% und damit in etwa auf dem Niveau von Drägers Q1.
Bewertung von Getinge jetzt knapp 6x so hoch wie Dräger, mal sehen wie viel vom SD und KGaA Abschlag noch auf-/abgebaut werden kann.


Ich frage mich auch schon länger, ob und wann SD die Firma von der Börse nimmt und die anderen Aktionäre aus der Firma squeezt. Er müßte sich einen Partner wie Springer mit KKR nehmen, die Vorzüge einsammeln, Delisten und dann einen Squeeze Out. Dann könnte er in aller Ruhe irgendwann KKR auszahlen und die Firma würde ihm alleine gehören. Allerdings scheut er möglicherweise die damit verbundenen Risiken und den teilweisen Kontrollverlust (ggf. könnte er ja auch die Sicherheitstechnik an KKR abtreten). Aber vielleicht schaut er sich an, wie sich Springer nach dem Einstieg von KKR entwickelt. Wahrscheinlich haben die PE Buden schon in Lübeck angefragt....
Die Unterbewertung ist einfach zu krass....
Draegerwerk | 75,00 €
Avatar
20.04.21 09:52:27
Beitrag Nr. 1.856 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.877.162 von syrtofu am 20.04.21 09:06:33
Zitat von syrtofu: Getinge heute mit Q1-Zahlen: Etwa 100 Mio Euro EBIT, Marge 17.5% und damit in etwa auf dem Niveau von Drägers Q1.
Bewertung von Getinge jetzt knapp 6x so hoch wie Dräger, mal sehen wie viel vom SD und KGaA Abschlag noch auf-/abgebaut werden kann.



Danke!

Derartige Vergleiche zeigen immer wieder gut auf, welch großes Aufholpotenzial Drägerwerk hat.

Getinge erzielt ca. 10% geringeren Umsatz und Gewinn. Landet aber bei einer
extrem höheren Börsenbewertung, die dem fünffachen Kurs Drägerwerks entspricht.

Ein Abschlag, für den allein das Management herhalten soll?

Das halte ich für nicht nur für Unsinn, sondern für Schwachsinn.
Das Management von Drägerwerk erzielt ja exzellente, stetig steigende Verkaufsergebnisse und zuletzt auch gute Erträge.

Die Ursache der gegenwärtigen extremen Kursschwäche liegt nach meiner Vermutung erheblich
an dem Umstand, dass der Vorgang der Kündigung der Genussscheine von den Marktteilnehmern
nicht verstanden wird. Das erkennt man auch an den KGV Angaben, die fast nie zutreffend
ermittelt werden. Die Gemengelage aus Vorzugs-, Stammaktien und Genussscheinen ist den
meisten zu komplex. Wahrscheinlich fiel es den Analysten leichter, die deutlich angestiegenen
Verbindlichkeiten zu erfassen, als den Wegfall der ausschüttungsberechtigten Genussscheine
gegenüberzustellen.

@syrtofu, könntest du mal bitte nachschauen, welche Umsätze und Gewinne Getinge in
2018 erzielte? In 2018 hatte Getinge nämlich ein Kurstief von 7,26 €.
Drägerwerk hatte in 2019 das analoge Kurstief. Auch seinerzeit hatte Drägerwerk das
heutige Management, welches einen Abschlag von xx % bewirkt.

Dieser Abschlag kann ja unmöglich mit den aktuellen 80% als angemessen eingestuft werden.
Dafür hat Drägerwerk in 2021 viel zu gut abgeliefert. Auf Basis 2018/2019 lässt sich sicher
nachweisen, dass der Abschlag viel geringer war.


Die irrwitzige Situation macht Drägerwerk zu einem exzellenten Schnäppchen, weil die
Kurschance das Kursrisiko um ein vielfaches übertrifft.

Charttechnik:

Die Stammaktie ist bereits erfolgreich aus dem symmetrischen Dreieck ausgebrochen und
hat daraus ein Kursziel von ~90 € bis Mitte 2021

Die Vorzugsaktie scheiterte nun schon 4 mal am Widerstand bei ~76 €.
Da bin ich ja gespannt, ob Dynamik aufkommt, wenn dieser Bereich durchbrochen wird.
Draegerwerk | 75,90 €
Avatar
20.04.21 10:39:28
Beitrag Nr. 1.857 ()
Getinge hat 2018 einen Verlust berichtet, In Euro: Umsatz ca. 2.4 Mrd., Adjusted EBIT ca. 210 Mio, reported EBIT ca. -28 Mio.
Man hatte 2018 auch noch Net Debt (ohne Pensionen) von ca. 900 Mio Euro.
Insgesamt war/ist man zumindest im Adjusted EBIT deutlich profitabler als Dräger in 2018/19, allerdings werden/wurden auch F&E Kosten (jährlich ca. 50 Mio Euro) aktiviert.

Wenn sich bei Dräger auch ein deutlich profitables 2022 abzeichnet, sollte der Rückstand kleiner werden.
Draegerwerk | 75,60 €
1 Antwort
Avatar
20.04.21 10:40:53
Beitrag Nr. 1.858 ()
Draegerwerk | 75,85 €
4 Antworten
Avatar
20.04.21 11:14:16
Beitrag Nr. 1.859 ()
Tja, Getinge steht in der 400€-Entsprechung und dieses Paralleluniversum hier längst nicht.
Draegerwerk | 75,65 €
Avatar
20.04.21 11:59:25
Beitrag Nr. 1.860 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.878.701 von syrtofu am 20.04.21 10:39:28Danke.

Dann fasse ich mal zusammen.

Getinge hatte in 2018 ein sehr ertragsschwaches Jahr trotz ~2,5 Milliarden € Umsatz.
Drägerwerk hatte in 2019 ein sehr ertragsschwaches Jahr trotz ~2,8 Milliarden € Umsatz.

Marktkapitalisierung war bei Getinge ~ 1,8 Milliarden € und bei Drägerwerk ~ 0,6 Milliarden €.


Jetzt das aktuelle (erste) Quartal 2021:

Getinge hatte in Q1-2021 einen Umsatz von 610 Mio. € und erzielte 73 Millionen € Netto-Gewinn.
Drägerwerk hatte in Q1-2021 einen Umsatz von 792 Mio. € und erzielte ~86 Millionen € Netto-Gewinn.

Marktkapitalisierung ist bei Getinge ~ 7 Milliarden € und bei Drägerwerk ~ 1,35 Milliarden €.



Veränderung:

Getinge hatte im schwachen Jahr eine dreifache Marktkapitalisierung gegenüber Drägerwerk und
diese ist in 2021 auf das 5,2 fache angestiegen.

Logischer wäre es, wenn sich der Abstand verringert hätte anstatt sich aufzuweiten weil
Drägerwerk einen Großteil der Genussscheine bereits abbaute und den Rest zu Fixkonditionen
abbauen wird.

Es ist ja ein wenig komplex, aber unter Einbezug der Genussscheine war die Marktkapitalisierung
Drägerwerks in 2019 nicht 600 Millionen €, sondern rechnerisch ~850 Millionen €.

Dann war in 2018/2019 das Verhältnis der Marktkapitalisierung nur noch 2:1

Daraus resultiert, dass die gegenwärtige MK Getinges mit 7,5 Milliarden € bei
Drägerwerk wegen des Managementsabschlages mit 3,5 Millarden einzuordnen sei.

Je Aktie Drägerwerks somit ~187 €.

Das stimmt wieder mit meinem charttechnischen Kursziel gut überein. :D
Draegerwerk | 74,60 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Die Zukunft von Drägerwerk seit Corona