checkAd

DAX-Werte im Chartcheck (Seite 15127)

eröffnet am 04.07.01 21:23:35 von
neuester Beitrag 16.06.21 10:25:07 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 15127
  • 15327

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
28.05.03 11:16:04
Beitrag Nr. 2.002 ()
Avatar
28.05.03 11:14:29
Beitrag Nr. 2.001 ()
Stada nicht schlecht!









Geht es wieder seitwärts bei Thiel?!? Naja, die 2,90 müssten erst überwunden werden, dann könnte sie aufwärts wandern!



Die große Beunruhigung vorüber?!?!`?








Avatar
28.05.03 09:14:09
Beitrag Nr. 2.000 ()
28.05.2003, 08:08 Uhr
DAX, die zukünftige Entwicklung
Deutsche Bank
Nach Beurteilung von Uwe Wagner, Händler bei der Deutschen Bank ist der DAX kurz- / mittelfristig noch immer neutral.

Der DAX habe im gestrigen Handelsverlauf 106 Indexpunkte durchschritten und dennoch hätte sich zumindest bisher nichts an seinem charttechnischen Gesamtbild geändert. Was sich jedoch mit der gestrigen Entwicklung geändert hätte, sei die Erwartungshaltung des Experten im Bezug auf die zukünftige Entwicklung. Wäre dieser bisher davon ausgegangen, dass man mit einer höheren Wahrscheinlichkeit in den nächsten Tagen mit einer Abschwächung in Richtung 2.700 und tiefer rechnen müsse, so habe sich diese Überlegung im Zuge der gestrigen Kurserholung recht deutlich relativiert und man werde wohl doch ein Verharren in einer dynamikarmen Konsolidierungszone, hervorheben müssen.

Nach Angaben des Handelsexperten läge nun folgende technische Ausgangslage vor:

Das aktuell gültige, übergeordnete Bild des DAX sei eine seitwärts ausgerichtete Bewegungstendenz. Der Rahmen im weiteren Sinne würde hierbei auf der Oberseite im Bereich um 3.000 / 3.004 abgesteckt, auf der Unterseite könne man sich auf das Kursniveau um 2.773 / 2.769 orientieren. Dieses bilde auch gleichzeitig die untere Begrenzung der Schiebezone, innerhalb derer sich der DAX in den letzten Tagen aufgehalten habe und deren obere Grenze im Bereich um 2.886 Indexpunkte definiert werden könne.

Damit seien die Eckpunkte im weiteren Sinne erfass; bei der aktuellen Markttechnik sei zu unterstellen, dass 2.773 / 2.769 wohl „unten“ sei, 3.000 / 3.004 eher „oben“.

Markttechnisch habe der gestrige Handelstag nicht viel in der bisherigen Ausgangslage verändern können. Die Dynamik sei mit einem ADX bei 15.59 noch immer sehr tief, die Schwungkraft könne weiterhin als neutral eingestuft werden. Abgeleitet daraus, unterstellt Uwe Wagner noch immer, dass der DAX in seinem Kursverhalten weitestgehend als neutral und instabil betrachtet werden müsse.

In der Konsequenz blieben strategische Neupositionierungen wenig sinnvoll, das Chance / Risikoverhältnis sei nicht akzeptabel. Dies begründet der Experte der Deutschen Bank mit der aktuellen markttechnischen Situation, ein Sachverhalt, der gestern eindringlich vor Augen geführt worden wäre. Der Handelsschwerpunkt läge in kurzfristig ausgerichteten Handelsstrategien, das Arbeiten mit Stop- und Zielkurse sei zwingend

Avatar
28.05.03 09:13:50
Beitrag Nr. 1.999 ()
Hallo Greese:):)

Ein alter Spruch:). Muss aber nicht immer alles wahr sein oder werden;)!
Avatar
27.05.03 19:21:23
Beitrag Nr. 1.998 ()
Hallo,
ich bin neu hier und möchte mir ganz dezent erlauben, meine Meinung zu den DAX-Werten bzw. zum DAX hier zu posten:
Vom Chart her sieht der DAX ganz schlapp aus, so daß es in der nächsten Zeit sehr wahrscheinlich weiter abwärts geht und zwar möglicherweise in die Nähe von 2000 Punkten. Was soll ich erwarten, wenn sogar der DOW schwächelt!!!

P.S. alter Spruch: "Sell in Mai and go away"
Avatar
27.05.03 16:24:26
Beitrag Nr. 1.997 ()
Aha, das war es!

Dienstag, 27.05.2003, 15:25
LEONI zahlt höhere Dividende
Die LEONI AG teilte am Dienstag mit, dass ihre Aktionäre auf der heutigen Hauptversammlung mehrheitlich eine Erhöhung der Dividende um 6,5 Prozent beschlossen haben. Die Dividende liegt damit bei 1,15 Euro pro Aktie nach 1,08 Euro im Vorjahr.


LEONI hat im Geschäftsjahr 2002 einen Umsatz von 1,097 Mrd. Euro nach 1,114 Mrd. Euro im Vorjahr erwirtschaftet. Der Jahresüberschuss stieg, bereinigt um einen positiven Sondereffekt aus der Änderung von US-Rechnungslegungsstandards, um über 60 Prozent auf 30,4 Mio. Euro.


Für 2003 rechnet das Unternehmen mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau und aufgrund erheblicher Vorleistungen für Großprojekte im Bordnetz-Bereich mit einem Jahresüberschuss, der um 15 Prozent unter dem Vorjahr liegt. Ab 2004 werden wieder Umsatz- und Ertragszuwächse in deutlich zweistelliger Höhe erwartet.


Die Aktie von LEONI notiert momentan mit 1,31 Prozent im Plus bei 37,18 Euro.



info@finance-online.de
Name Aktuell Ten. Diff. (%) Kurszeit
LEONI AG Namens-Aktien o.N. 37,70 +2,72% 27.05., 16:01


Avatar
27.05.03 16:11:53
Beitrag Nr. 1.996 ()
Dienstag, 27.05.2003, 15:52
Porsche bringt Neun-Monats-Zahlen
Der Sportwagenhersteller Porsche veröffentlichte heute die Umsatzzahlen für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres. Demnach generierte das Unternehmen einen Umsatz im Berichtszeitraum in Höhe von 3,89 Mrd. Euro, was einer Steigerung von 18,2 Prozent entspricht. Besonders gut verkaufte sich der Geländewagen Cayenne, der erstmals im Dezember 2002 angeboten wurde. Seitdem sind knapp 13.000 Fahrzeuge verkauft worden. Damit konnten die Rückgänge bei den anderen Modellen mehr als nur ausgeglichen werden.


Für das komplette Geschäftsjahr, das am 31. Juli endet, erwartet man einen Verkauf von rund 65.000 Fahrzeugen. Im Vorjahr setzte das Unternehmen 54.234 Autos ab. Beim Umsatz und Ertrag sieht die Konzernleitung ein Wachstum gegenüber dem Vorjahr. Das habe Porsche vor allem der vorausschauenden Währungspolitik zu verdanken.



Die Aktien verlieren 0,71 Prozent auf 302,34 Euro



info@finance-online.de
Name Aktuell Ten. Diff. (%) Kurszeit
Dr.Ing.h.c.F. Porsche AG VORZUGSAKTIEN O.ST.O.N. 300,00 -1,48% 27.05., 15:53



Avatar
27.05.03 15:34:53
Beitrag Nr. 1.995 ()
Dienstag, 27.05.2003, 14:57
Aktien Frankfurt: Eurostärke belastet DAX - Autowerte und Finanzaktien leiden
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der sorgenvolle Blick der Investoren auf den Devisenmarkt hat den Deutschen Aktienindex DAX am Dienstag stark belastet. Der schwache Dollar bringt den exportorientierten Schlüsselbranchen in Deutschland geringere Erträge. Selbst die Aussicht auf eine immer wahrscheinlichere Zinssenkung der EZB zur Belebung der Konjunktur in der kommenden Woche unterstützte die Stimmung laut Händlern nicht nachhhaltig.

Der DAX gab bis zum frühen Nachmittag in Frankfurt 1,82 Prozent auf 2.777,67 Punkte ab. Der MDAX verlor 0,63 Prozent auf 3.272,50 Zähler. Der TecDAX sank um 2,21 Prozent auf 375,75 Punkte. "Der haussierende Rentenmarkt und die Devisenkapriolen werden die Börse auf absehbare Zeit in ihrem Bann halten", sagte Finanzexperte Caryl Krick von der Frankfurter Helaba. Der Euro setzte seinen Höhenflug gegenüber US-Dollar und japanischem Yen am Devisenmarkt unvermindert fort und erreichte mit 1,1921 Dollar bislang unerreichte Höhen.

Nach der vorbörslichen Vorlage von Quartalszahlen haben die Aktien von MLP kräftig an Wert verloren. Das Papier des Finanzdienstleisters gab um 2,23 Prozent auf 10,50 Euro nach. Die Ergebnisse des Konzerns waren im ersten Quartal wie erwartet eingebrochen. Die Prognose für das laufende Jahr bestätigten die Heidelberger indes. "Die Zahlen sind am unteren Ende der Erwartungen ausgefallen", sagte ein Händler.

Auch andere Finanzwerte gaben nach. So ignorierten die Anleger der Deutschen Bank eine Heraufstufung durch die Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW). Die Aktie der führenden deutschen Großbank sank um 2,33 Prozent auf 45,79 Euro. DrKW hatte den Wert von "Hold" auf "Add" hochgestuft und ein Kursziel bei 52 Euro gesetzt. Commerzbank gaben um 1,58 Prozent auf 8,71 Euro nach. HypoVereinsbank verbilligten sich um 3,17 Prozent auf 11,00 Euro noch heftiger.

Der feste Euro setzte den Aktien der Automobilbranche besonders zu. "Natürlich setzt der Eurokurs exportorientierte Titel unter Druck", sagte Marktstratege Stephan Linz von der Baden-Württembergischen Bank. Der Kurs der Volkswagen-Aktie gab um 4,49 Prozent auf 28,54 Euro nach. BMW verloren 3,15 Prozent auf 26,12 Euro. Der Kurs von DaimlerChrysler verbilligte sich um 1,99 Prozent auf 25,13 Euro.

Zusätzlich leide die gesamte Automobilbranche in Europa unter schwachen Wirtschaftsperspektiven, sagte Linz. Es gehe die Furcht vor der Deflation um. Fallende Preise bei schwachem Konsum könnten die schmalen Gewinne der Unternehmen weiter belasten. Die japanische Wirtschaft wird bereits seit Jahren von einer hartnäckigen Deflation und einer starken Währung gelähmt./mnr/sf



info@dpa-AFX.de
Name Aktuell Ten. Diff. (%) Kurszeit
DAX Performance-Index 2.784,57 -1,55% 27.05., 15:12
MDAX Performance-Index 3.271,75 -0,58% 27.05., 15:12
TecDAX Performance-Index 377,39 -1,89% 27.05., 15:12
EUR/USD Spot 1,19 +0,33% 27.05., 15:12
MLP AG STAMMAKTIEN O.N. 10,53 -2,95% 27.05., 14:54
DEUTSCHE BANK AG NAMENS-AKTIEN O.N. 45,68 -2,56% 27.05., 14:56
COMMERZBANK AG AKTIEN O.N. 8,75 -1,13% 27.05., 14:57
BAYER.HYPO- UND VEREINSBANK AGINHABER-STAMMAKTIEN O.N. 10,84 -4,66% 27.05., 14:57
VOLKSWAGEN AG STAMMAKTIEN O.N. 28,66 -4,05% 27.05., 14:57
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG STAMMAKTIEN EO 1 26,20 -2,86% 27.05., 14:56
DAIMLERCHRYSLER AG NAMENS-AKTIEN O.N. 25,13 -1,99% 27.05., 14:57






Avatar
27.05.03 11:15:52
Beitrag Nr. 1.994 ()
KOENIG & BAUER AG STAMMAKTIEN O.N. 12,52 27.05., 10:52 -5,58% 59.830,40

13,00, -1,96%





Koenig & Bauer übernimmt Spezialist für Verpackungsdruckmaschinen Mittwoch, 21.05.03, 09:33


Die Koenig & Bauer AG meldete am Mittwoch, dass sie die Bauer und Kunzi Gesellschaft für Drucktechnik mbH mit sofortiger Wirkung vollständig übernimmt. Das Unternehmen fertigt Systeme für den Metallverpackungs- und Blechdruck (ohne Getränkedosen), die vor allem im technischen Verpackungsbereich und in der Lebensmittelindustrie zum Einsatz kommen. Mit 45 Mitarbeitern wurde zuletzt ein Jahresumsatz von rund 20 Mio. Euro erwirtschaftet.


Mit der Übernahme, die noch der behördlichen Genehmigung bedarf, ergänzt Koenig & Bauer seine Stellung im Bereich des mittel- und großformatigen Verpackungsdruckes um eine interessante Marktnische, die bislang im Segment Metall- und Blechdruck nicht direkt bedient werden konnte.


Die Aktie von Koenig & Bauer notiert in Frankfurt aktuell mit einem Plus von 0,75 Prozent bei 13,40 Euro.



Keine Erklärung für den Absturz:look: :look: !
Avatar
27.05.03 09:20:55
Beitrag Nr. 1.993 ()
27.05.2003, 09:11 Uhr
DAX-Future, Marken bleiben gültig
Hamburgische LB
Beim DAX-Future (FDAX) kann nach Meinung der Handelsexperten der Hamburgischen Landesbank weiterhin an den vorgeschlagenen Handelsmarken festgehalten werden.

Aktuell sei keine Position eingegangen worden. Die Start-buy-Marke bleibe unverändert bei 2.895 Zählern, das Ziel für diese mögliche Long-Position liege auf der 2.970er Marke. Gestoppt würde das Aufwärtsengagement nötigenfalls bei 2.860 Punkten. Auch auf der Short-Seite ergebe sich keine Änderung und so bleibe die Start-sell-Marke weiterhin bei 2.770 Zählern. Das Ziel für diesen etwaigen Leerverkauf läge dann bei 2.710 Punkten, der Stop auf der 2.800 Punktemarke.

Das Aufgeld des Futures mit einer Restlaufzeit bis Juni 2003 zum DAX in der Kasse betrage derzeit 5,5 Zähler.

  • 1
  • 15127
  • 15327
 DurchsuchenBeitrag schreiben


DAX-Werte im Chartcheck