DAX-0,16 % EUR/USD-0,11 % Gold+0,14 % Öl (Brent)+0,82 %

WCM - charttechnische Perspektiven - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

)Allzeithoch: 34.80 Euro - Allzeittief: 0.17 Euro

Daraus herleitbare Reaktionspotentiale:

A. im logview:

Minimumreaktion: 1.30 Euro
Normalreaktion: 2.43 Euro
Maximumreaktion: 4.56 Euro

B. im linearen View: (derzeit eher theroretischer Natur ;) )

Minimumreaktion: 13.40 Euro
Normalreaktion: 17.49 Euro
Maximumreaktion: 21.57 Euro

Das Tagesgeschäft wird nicht weiter durchleuchtet - Ausagen erstrecken sich auf mittel- und langfristige Kursperspektiven:

Im Monatschart. Ausbildung einer Doppelbodenformation wahrscheinlich - auffälliges Volumensignal in den letzten 12 Monaten bei dem Wert - Nackenlinie einer Doppelbodenformation ist bei 0.40 Euro (letztes Bewegungshoch) - Oberhalb davon liegt das analytische Kursziel bei 0.67 bis 0.82 Euro in einer ersten Impulswelle - bei logaryhtmischer Kursentwicklung sind Kurse zwischen 1.03 und 1.83 Euro zu diskutieren.

Im Wochenchart und Monatschart liegen Kaufsignale in den Trendflgeindikatoren vor - ebenso zunehmende positive Divergenzen - sprich je länger der Kursverlauf sich diskretionär zur Entwicklung der Schwungkraftindiaktoren verhält, umso stärker wird ein anstehender Aufwärtskursmpuls ausfallen.

Im weekly ergeben sich bezogen auf die LTW-Struktur seit Dezember 2004 als idelatypische Kursziel die Marke von 0.90 Euro - oberhalb dieser Marke ist mit einer dynamischen Forsetzung einer Aufwärtsbewegung zu rechnen - und Kurse im Bereich von 1.30 Euro zu diskutieren.

Überschreitet der Wert in der Folge auch die Marke von 1.30 Euro - aus welchen Gründen auch immer - dann winkt ein Kursanstieg bis 1.80 Euro und 2.08 Euro und ggf. sogar höher (3.27 Euro).

Vor diesem Hintergrund erscheint aus technischer Sicht, das Chance/Risikoprofil äusserst attraktiv.

Wie immer meine eigene Einschätzung und ohne Gewähr.

macrocosmonaut.

Wichtiger Hinweis für diesen Thread:

Die gemachten Angaben spiegeln lediglich die Einschätzung des Autors wieder und dienen zur Information. Sie stellen keine Handelsaufforderung dar. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Ausführungen kann keine Gewähr übernommen werden. Aktien können steigen oder fallen. Jeder Investor handelt auf eigenes Risiko. Der Autor behält sich vor die abgegebene Einschätzung zum betreffenden Underlying zu ändern, sofern es die Marktentwicklung erfordert.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.
:laugh::D:laugh:

Roland hat doch alle Kronjuwelen verjubelt! Wo soll hier ein Impuls herkommen?
Lass WCM in Würde verrecken. Man muss auch erkennen könen, wenn etwas vorbei ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.556.787 von kampfhundstreichler am 11.10.06 13:14:55Hi KHS,

du auch mal nach langer Zeit wieder hier...

Sei gegrüßt, wie geht´s Dir?
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.556.382 von Macrocosmonaut am 11.10.06 12:55:09:look: Danke für Deine statistisch durchwachsene Analyse.

Nur, sie ist leider völlig falsch. Klingt zwar komisch, ist aber so. :rolleyes:
Grund sind nicht Deine Fachkenntnisse, Ursache ist einzig und allein der Patient. Der ist nun mal einfach immun gegen charttechnische bzw. rationale Überlegungen. :laugh:
Rechne Dir mal die Irrtumswahrscheinlichkeit aus (1/Flach). Möglicherweise DIE Ursache für die andauerne Immunität!

:D:D
Momentan spielen sich wenige die gehandelten Stücke gegenseitig zu.
Was mich positiv stimmt, hinter den Kulissen rumort es gewaltig.
Einige erhielten Anrufe ob sie den "Balast"nicht gegen einen kleinen Aufschlag zum aktuellen Kursniveau "entsorgen "dürften.
Da gehen bei mir immer 5 rote Lampen an.
Nur die immer noch gespielt Insolvenzkarte( Nach der FA -Forderungsreduzierung ohnehin lächerlich)hält den Kurs am Boden.
Ebenso die von Flach gespielte Totengräberstimmung hat einige verunsichert.
Mich würde es nicht verwundern wenn ein sogenannter Retter eine
Beteiligung bekanntgibt, die uns zumindest in den Bereich von 50 Cent klettern läßt.
Gehe gerne eine Wette ein.;)
Ob es so kommt, wie der Threaderöffner schreibt kann ich nicht sagen, jedenfalls, war es bei dieser Aktie hier z.B. auch so, dass sie am Boden lag, die Jahre 2002 und 2003. Ich war jedoch dennoch optimistisch (zurecht wie sich später zeigte), aber habe mich dann durch andere Miesepeter im Board, die Solon damals verteufelten, dazu bringen lassen die Aktie mit horrenden Verlusten nahe am Tief zu verkaufen. Diejenigen, die damals durch ihre (bezahlten?) Pessimisten und Miesmacher im Board hier,meine Aktien bekommen haben, konnten sich über irrwitzige Kursgewinne freuen.

Es gilt jedenfalls an der Börse alles ist möglich.
Hier der Chart:




Und denkt daran: Die Teufel sind diejenigen, die eine Aktie verteufeln. Sie wollen euch nichts gutes, sie wollen euch radikal Abzocken.
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.572.961 von Calvan am 12.10.06 09:41:24Könnte etwas dran sein. Rein menschlich gesehen. Welche Aufgabe hat Herr Flach, wenn Klöckner verkauft ist. Bleibt er Vorstandsvorsitzender der Klöckner AG? Nö, nehme ich an. Also hat er nur WCM. Also muss WCM überleben und ein bescheidenes Gehalt für Herrn Flach abwerfen. Das Argument, er hat genug, um sich zur Ruhe setzen zu können, zählt nicht. Es geht nicht ums Geld, sondern den Vergleich mit anderen Größen von AG-Vorsitzenden.

@Macrocosmonaut: Vielen Dank für die charttechnischen Ergebnisse. Kommen da noch Fortsetzungen? Oder war es das für lange Zeit? Mir persönlich hat B. im linearen View besser gefallen. Warum ist das theoretischer als A. im logview? ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.596.970 von schintsi am 13.10.06 12:27:25Klar, oder am Montag, oder am Dienstag oder ....
Wie kommst Du darauf?
hallo,

die vorstände von wcm werden ab 01.01 von klöckner bezahlt.
deshalb werden diese, sobald klöckner verkauft ist, bei wcm zurücktreten.
flach hat sich m.e. dazu sehr deutlich in der hv geäußert.
problem für ihn ist nur wie teuer/billig er klöckner verkaufenkann. einfach verkaufen um jeden preis werden die aufsichtsräte hoffentlich nicht mitmachen. für die arbeitnehmervertreter bestand hier ein interessenkonflikt.
die alles entscheidene frage ist dann was von wcm übrig bleibt und was man dann mit den resten anfangen kann.

grüße

goldjunge
Inder Chinesen Saudis Russen

steigt ein

hier gibts High-Tech zum Schleuderpreis ;)

Antwort auf Beitrag Nr.: 24.573.272 von Paral am 12.10.06 09:53:18Zitat: "... Welche Aufgabe hat Herr Flach, wenn Klöckner verkauft ist. ... "

Auf den wartet noch ganz ganz viel Arbeit. Hast Du mal geguckt, was sonst noch alles zu WCM gehört? - Ich meine jetzt nicht Maternus, YMOS oder die Gewerbe-immobilien. Zähle auch mal die vielen Mini-Beteiligungen mit. Völlig undurchsichtig, was da an Werten oder Belastungen schlummert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.612.686 von Stoni_I am 13.10.06 23:28:52Jo, hab ich. Dann aber aufgegeben. WCM ist nicht so stark gestiegen, dass ich noch mehr Zeit aufwenden könnte, herauszufinden, was wirklich dazu gehört und ob da wirklich etwas werthaltiges ist.

Bleibt er Vorstand von Klöckner nach denm Verkauf?
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.612.686 von Stoni_I am 13.10.06 23:28:52moin Stoni,

geh mal davon aus, daß WCM auch seine Mini-Beteiligungen bis Oberkante Unterlippe ausgelutscht hat:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.598.573 von goldjunge2000 am 13.10.06 13:51:33"problem für ihn ist nur wie teuer/billig er klöckner verkaufenkann. einfach verkaufen um jeden preis werden die aufsichtsräte hoffentlich nicht mitmachen."

... dem Flach kann´s egal sein. Er ist nicht mehr der Jüngste ...
... und wenn er Klöckner billig verkauft,
... gibt es andere???, die daran verdienen ...;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.568.432 von hoerzuu am 11.10.06 21:30:29Gehen Sie davon aus, dass dem Markt alle Fakten (sowohl insider als auch outsider) bekannt sind und entsprechend eingepreist worden sind - so spiegelt der Kurs der Aktie auch sämtliche zur Verfügung stehenden Fakten und Daten, wie auch subjektive Stimmungen der einzelnen Marktteilnehmer wieder - es spielt aus technischer Sicht keine Rolle, wer was wie bei WCM macht, da alle diese Informationen sofort in den Kursverlauf eingepreist werden - einschliesslich etwaiger negativer oder auch positiver Erwartungshaltungen.

Aus technischer Sicht werden stets alle aktuellen zur Verfügung stehenden Fundamentals abgebildet - auch die Positiven, wie auch negativen - umso interessanter ist die Ausbildung bullischer Divergenzen im weekly seit Juli letzten Jahres und beim Blick auf den Monatschart sogar seit Juli 2003 - als der Kurs noch bei 3.41 Euro stand.

Solche Divergenzentwicklungen lösen sich für gewöhnlich mit einem kräftigen Kursschub nach oben auf - was einen solchen Kursschub auslöst muss derweil aber noch offen bleiben - das kann ein Entscheid der Finanzgerichte zu Gunsten von WCM sein - ebenso eine Aufkauf des gesamten Unternehmen durch einen Dritten, ein Schuldenerlass oder was auch immer...

Letzten Endes spielen diese Dinge für den Techniker keine Rolle, da alle Information dem Markt zum Zeitpunkt der Analyse auch zur Verfügung stehen und von diesem abgebildet werden. Daher ist jede Aussage egal ob positiv oder negativ immer nur eine Einzelaussageund eine rein subjektive Einschätzung, die von anderen Marktteilnehmenr wiederum ganz anders gesehen werden kann.

Nun eh das Posting ausufert. Die Divergenzentwicklung wqurde in den verschiendenen Zeitebenen schon angesprochen - dazu kommem zunehmend bullishe Kerzenmuster, was auch durch das Handelsvolumen der letzten Monate unterstrichen wird - im Langfristchart wiest dies auf ein Ende der fast 6 jährigen Abwärtsbeweung hin und der Ausbildung eines signifikanten Tiefs.

Ob der Wert auch Kurse im zweistelligen Eurobereich in den kommenden Jahren wieder sieht steht vollkommen in den Sternen und hängt im wesentlichen vom fundamtalen Newsflow und dem allgemeinen Marktumfeld ab - freilich mit Blick auf die Divergenzentwicklung und den im Verhältnis zur Schwungkraft stark diskretionären Kursverlauf der Aktie seit 2003 kann auch über ein solches Superbullszenario diskutiert werden - aber ich halte diesbezügliche Diskussion derzeit doch für erheblich verfrüht. Freilich sollte sich bei einer Aufwärtsbewegung ein solch "logarythmisches" Marktverhalten entwickeln, dann kann man auch über solche Thesen sich unterhalten - davor gibt es aber noch jedemengen charttechnischer Hürden und Widerstandsebenen, so dass ich die logarhytmische Sicht der Dinge bevorzuge und auch derzeit für realitätsnäher halte.

Wie immer meine eigene Einschätzung und ohne Gewähr. Die gemachten Angaben stellen keine Handelsaufforderung dar. Aktien können steigen oder fallen. Jeder Investor handelt auf eigenes Risiko.

Ein schönes und sonniges Wochenende allen.

Macrocosmonaut.
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.622.103 von Macrocosmonaut am 14.10.06 19:16:08moin Astronaut;)

Na wenn Du dich bei WCM mal nicht irrst...

Für mich ist es schon lange beschlossene Sache, daß die Bude abgewickelt wird zu Lasten der freien Aktionäre, ähnlich der DDR und ihren ehemaligen Bürgern.

Für´n Zock is der Trümmerhaufen immer gut, für einen nachhaltigen Turn-around ist der Ruf der Protagonisten zu sehr beschädigt, als das ich daran glauben könnte.

willste nen :keks:
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.622.103 von Macrocosmonaut am 14.10.06 19:16:08Realtime-Taxe: Geld: 0,199 20.000 Stk.
Brief: 0,20 85.000 Stk.
Taxierungszeitpunkt 17.10.2006 12:59:19 Uhr


nimm sie

na los
nimm sie
:D
Hallo reimar,

erkläre mir doch bitte mal dein Motivation, dich hier nimmermüde zu einem Wert zu äußern, der dir - wenn ich das richtig verstanden habe - keinerlei Perspektiven mehr bietet.
Kann es sein, dass du mit WCM eine beachtliche Menge Geld in den Sand gesetzt hast und nun so etwas wie Frustkompensation betreibst?
Mich wundert das ein wenig...

Gruß

hammerjupp
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.684.766 von hammerjupp am 17.10.06 18:15:27moin My Hammer;)

in 2001 stimmte Deine Vermutung, danach hab ich das wieder mit WCM-Trading reingeholt. Seit dem ich hier schreib, war ich bereits wieder pari und liege mit dem WCM Mist sogar "grausam vorn".
Das hindert mich allerdings nicht an dem Teil seit 3 Jahren "kein gutes Haar" dran zu lassen.:cool:

Wenn Du die Threads aufmerksam verfolgt hättest, würdest Du mir halt nicht so ´ne blöde Frage stellen.:rolleyes:

Ich "rieche" eben die Vorbereitung von Pushes, wo mit schönster Regelmäßigkeit Andere die Gewinne Derer bezahlen sollen, dann schreib ich eben etwas mehr:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.701.616 von reimar am 18.10.06 14:59:24Ach was, das fängt erst richtig an !
Für Aktien, die objektiv auf den Brennwert (gelobt sei die Auslieferung effektiver Stücke!) reduziert sind, gibt es ja nur noch die SchadensDenknichts.
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.622.103 von Macrocosmonaut am 14.10.06 19:16:08Eine äusserst volatile Bewegung in den letzten beiden Handelstagen bei WCM - auffallenstes Merkmal ist das ausglöste Volumensignal und die Rückkehr in den zuvor definierten Kursbereich mit dem heutigen Tagesschluss.

Mit Blick auf das Reversal von gestern auf heute liegt der Verdacht nahe dass eine Bärenfalle zugeschlagen hat. Darauf deuten zumindest auch die Kerzenformationen hin und das hohe Handelsvolumen, als Ausdruck dessen, das die Aktien aus den Händen schwacher Halter in die starke Hand gegangen sind.

Es würde mich daher nicht überraschen, wenn bereits in naher Zukunft ein starker Impulssiwctch zur Oberseite - als Reaktion auf die Kursbewegung der letzten beiden Tage erfolgt.

Die mittel- und langfristige Einschätzung zu dem Wert bleibt unverändert.

Wie immer meine eigene Einschätzung und ohne Gewähr. Die gemachten Angaben stellen keine Handelsaufforderung dar. Aktien können steigen oder fallen. Jeder Investor handelt auf eigenes Risiko.

Macrocosmonaut.
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.730.007 von Macrocosmonaut am 19.10.06 21:25:40Das kam heute über die Ticker:

>>WCM-Chef: Investor zur Umfinanzierung von HSH-Kredit gefunden
Mo Okt 23, 2006 8:59 MESZ161

Frankfurt (Reuters) - Die finanziell angeschlagene Beteiligungsgesellschaft WCM hat nach eigenen Angaben einen Investor gefunden, der den von der HSH Nordbank fällig gestellten Kredit ablösen will.

"Ein Investor hat sich schriftlich bereit erklärt, den fälligen Kredit umzufinanzieren", sagte Vorstandschef Roland Flach der Tageszeitung "Die Welt" (Montagausgabe). Der Kredit muss bis zum Mittwoch zurückgezahlt werden, andernfalls will die HSH die verpfändeten Vermögenswerte verwerten. Die Zusage sei jedoch keine Garantie, da noch etliche Details zu klären seien und bis dato keine Bankbestätigung vorliege, sagte Flach.

Der gleichzeitig geplante Verkauf eines 68-prozentigen Anteils am Maschinenbauer Klöckner-Werke werde bis Mittwoch aber nicht gelingen, räumte er ein. Der Verkauf solle in den kommenden Wochen über die Bühne gehen, erwartet der WCM-Chef, der auch den Maschinenbauer führt. Als Käufer war in den vergangenen Tagen die Beteiligungsgesellschaft Cerberus genannt worden.

Die HSH Nordbank, an die WCM ihre wesentlichen Beteiligungen verpfändet hat, hatte einen bis Ende Juli 2007 laufenden Kredit über knapp 200 Millionen Euro vorzeitig gekündigt.<<

Wie immer ohne Gewähr.

Macrocosmonaut.
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.730.007 von Macrocosmonaut am 19.10.06 21:25:40Was für ein Volumensignal heute - mehr als 3 Millionen gehandelte Aktien. Ein Sell-off kann besser nicht aussehen.

Damit ist eine Marktbereinigung eingetreten und die Aktien sind aus der schwachen in die starke Hand gewechselt.

Im Chart ist die Ausbildung einer Doppelbodenstruktur zu diskutieren (jeder Spike ist durch ein Volumensignal bestätigt).

Äusserst interessante Ausgangskonstellation.

Das wird ein äusserst interessanter Jahresausklang.

Wie immer meine eigene Einschätzung und ohne Gewähr. Die gemachten Angaben stellen keine Handelsaufforderung dar. Aktien können steigen oder fallen.

Jeder Investor handelt auf eigenes Risiko.

Macrocosmonaut.
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.879.483 von Macrocosmonaut am 26.10.06 23:50:17Ergänzung:

Legt man eine Gerade im monthly view (Log Skalierung) an die Tiefpunkte aus September 2002 und in diesem Jahr dann hat der Wert heute punktgenau auf die Kreuzunterstützung aufgesetzt - das ganze gepaart mit einem Volumensignal.

Mal sehen - die nächsten Handelstage werden äusserst interessant. Es wäre nicht das erste mal, dass dann kurze Zeit später plötzlich jemand aus dem Ärmel zaubert und eine Kursrally hingelegt wird.

Im Grunde steht die Klöckner Frage nun nach langem hin und her in abshebarer Zukunft zur Klärung an.

Wie immer ohne Gewähr.

Macrocosmonaut.
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.879.634 von Macrocosmonaut am 27.10.06 00:03:22Die Aktie verhält sich wie ein Optionsschein, dabei sind einzig und allein die Volumensignale ein Hinweis, dass hier signifikantes passiert.

Gelingt WCM noch ein Verkauf von Klöckner vor dem Termin (und Interessenten gibt es ja offensichtlich einige und die scheinbar nicht nur für Klöckner sondern auch für Maternus), dann dürfte dies erhebliche positive Implikationen für den Wert haben. Ebenso entsprechende Verlautbarungen der Finanzverwaltungen - freilich gelten umgekehrte Vorzeichen bei negativem Ausgang der ganzen Aktion.

Der Wert steckt voller Überraschungen, positiver wie negativer. Wobei die negativen zuletzt überwogen.

Vor wenigen Wochen, waren die Anleger noch bereit ein Vielfaches des aktuellen Kurses zu bezahlen, gestern nun das umgekehrte Bild.

Was im Hintergrund passiert bleibt eine black box, ebenso wer heute die Hande aufgehalten hat und einsammelte, was die Anleger losschlugen.

Der Ausgang des ganzen? Reine Spekulation.

Es gilt wie immer:

Alles meine eigene Einschätzung und ohne Gewähr. Die gemachten Angaben stellen keine Handelsaufforderung dar. Aktien können steigen oder fallen. Jeder Investor handelt auf eigenes Risiko.

Happy days. :)

Macrocosmonaut
Ein schwarzer Freitag war das heute für WCM-Aktionäre - dabei wurde bereits rund eine halbe Stunde nach Handelseröffnung viel charttechnisches Prozellan zerschlagen, nachdem am Vorabend noch die Ausbildung eines Reaktionsansatzes die Möglichkeit eines Reversal eröffnete.

Mit dem Bruch der 0.14 Euromarke wurde - auch ein gestern noch zu diskutierende Dopellbodenformation sprichwörtlich "zerstört".

Auch die Äusserungen des WCM-Vorstandes waren nicht geeignet Anleger in den Wert zurückzuholen.

Die Aktie fiel im Tagesverlauf bei hohen Umsätzen und konnte sich erst gegen Handelsschluss marginal erholen.

Betrachten wir den Wert als Optionsschein mit einer Restlaufzeit von 4 Wochen (Versteigerungstermin), dann dürfte der "tägliche" Zeitwertverlust bei rund 0.7 EuroCent je Tag liegen - bezogen auf eine Dauer von 20 Handelstagen.

Mit der Nachricht gestern die Klöcknerwerke zu versteigern und ebenso Maternus - ist das "Überleben" von WCM mit vielen Fragezeichen versehen. Die Eingangs geschilderten Reaktionspotentiale derzeit eher theoretischer Natur.

Der Wert hat zunächst einen Abwärtstrend diese Woche eingeschlagen und konnte die Marke von 0.17 Euro negativerweise nicht zurückerobern - stattdessen unterschritt er heute die "letzte" Unterstützung bei 0.14 Euro und dies auch auf Wochenschlusskursbasis (0.139 Euro auf Xetra).

Damit hat sich auch das mittelfristige Chartbild eingetrübt und der Wert seinen in den Vorwochen ausgebildeten Reaktionsansatz nach unten aufgelöst.

Der Wert hat mit der heutigen Kursbewegung sowohl im daily als auch im weekly einen intakten Abwärtstrend etabliert. Die Impulsrichtung ist abwärtsgerichtet - jede Gegenbewegung nur eine technische Reaktion.

Solange eine Rettung des Unternehmens durch einen Dritten nicht erkennbar ist droht innerhalb der kommenden Wochen - ähnlich wie bei einem Optionsschein der Totalverlust.

Im weekly und daily haben die Trendfolgeindikatoren zum Wochenschluss Verkaufssignale generiert.

Solange keine definitiv verwertbaren Longsignale vorliegen besteht nach dem heutigen Abverkauf kein Handlungsbedarf. Die Charttechnik stösst bei solch fundamentalen Entwicklungen an ihre Grenzen und in den übergeordneten Zeitebenen ist ebenso viel Prozellan zerstört worden. Das Momentum ist abwärts geriochtet und die Impulsindikatoren im monthly signalisieren dieGefahr weiterer Abwärtsrisiken. Die Bollinger beginnen sich ebenfalls nach unten aufzuweiten. Eine verwertbare Bodenbildung liegt derzeit nicht vor.

Alles meine eigene Einschätzung und ohne Gewähr. Die gemachten Angaben stellen keine Handelsaufforderung dar. Aktien können steigen oder fallen. Jeder Investor handelt auf eigenes Risiko.

Macrocosmonaut.
Eine Aktien wie WCM charttechnisch beurteilen zu wollen, ist wirklich schwachsinnig. :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.894.544 von Macrocosmonaut am 27.10.06 18:07:12Sorry mein Kollege,

du schreibst lauter mist hier.

Die WCM läuft anders.
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.966.666 von edelroller am 29.10.06 12:57:16Ich bin nicht Ihr Kollege und es wäre nett wenn Sie beim Sie bleiben.

Sie können von mir aus eine andere Meinung haben - der Wert ist nach dem Scheitern der Ablösung des Kredits der HSH und dem Kursverlauf am Freitag in einen Abwärtstrend eingemündet - der nun auch nach dem Regelwerk vorliegt.

Fundamental droht ohne positive Nachrichten bis zum Versteiergungstermin in 4 Wochen der Totalverlust. Daher hat der Wert für mich nun den Charakter eines Optionsscheins angenommen - er ist zu einer Wette geworden, darauf, ob das Unternehmen überlebt oder Insolvenz anmeldet. Restlaufzeit bis Ende November, Anfang Dezember.

Auch die Tatsache das am Freitag die Kreuzunterstützung nicht gehalten hat, lässt bis auf weiteres auf nichts gutes schliessen. Die Impulsrichtung ist abwärtsgerichtet und das Momentum schmiert zur Unterseite ab. Die Bollinger weiten sich nach unten aus. Abwärtsbewegungen haben oftmals ihre ganz eigenes Dynamik.

Der Wert ist nach der Entwicklung am Freitag mit hohen Risiken - sprich Totalverlust des Investments - behaftet. Die Äusserungen des Vorstandes konnten dem Wert ebenfalls keine Unterstützung verleihen.

Es steht Ihnen frei dies anderes zu sehen.

Die von mir gemachten Angaben stellen keine Handelsaufforderung dar. Aktien können steigen oder fallen. Jeder Investor handelt auf eigenes Risiko.

MfG.

Macrocosmonaut.
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.969.326 von Macrocosmonaut am 29.10.06 13:48:04auch ohne Chartanalyse erkennt jeder, dass bei Insolvenz ein Totalverlust droht. Ansonsten ist die Aktie bei fairen Verkaufserlös der Klöckner Werke, abzüglich sämtlicher Anwaltsgebühren und sontiger Kosten 4 Cent Wert. Aktueller Buchwert bei Kurs der Klöckner Werke 0,109 €.

Preis bei Übernahme laut BAFIN 0,24 €. Da Buchwert weit unter Börsenwert, gillt für mich, Finger weg.

Solange Totalverlsut droht, geht auch der Kurs tiefer und die Zocker werden das Papier bei 288.825.380 Aktien nicht über 10 Cent halten können.

Grimnie
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.969.326 von Macrocosmonaut am 29.10.06 13:48:04Sehr geehrter Herr Dr.Prof. Macrocosmonaut,
ist in Ordnung, wir bleiben beim Sie Herr Doktor !!!


Die Bollinger weiten sich nach unten aus :laugh::laugh::laugh:

dass kann man bei einem DAX / M-Dax / S-Dax Wert machen
aber bitte nicht mit unserer WCM AG.

So, dass ist meine Meinung und dazu stehe ich.

Was Du hier für einen Mist ist echt
für den Ars.. !!!!!!!!!

Edelroller
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.972.251 von edelroller am 29.10.06 14:41:05schreibst
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.969.326 von Macrocosmonaut am 29.10.06 13:48:04Klingt sehr plausibel, aber bei WCM sind Faktoren drin, die man mit Charttechnik nicht nachvollziehen kann, nicht zuletzt undurchsichtige Machenschaften, eine mögliche Strohmännerkonstruktion und Eigeninteressen der Beteiligten. Der Tritt in die WCM kommt amöglicherweise aus einer ganz anderen Richtung.Ich weiß nur nicht, ob von vorne oder hinten.:keks:
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.003.040 von TroubleshooterII am 30.10.06 08:22:56Wenn eine Aktie zu einem "Optionsschein" verkommt, also zu einer Wette, wie in den letzten Tagen geschehen, dann kommt auch noch so etwas wie eine Art Restzeitwert als zusätzliche Einflussgrösse hinzu.

Der Wert bleibt eine Wette nach den jüngsten Ereignissen - nicht mehr und nicht weniger. Gelingt WCM noch ein Wunder, in den letzten Tagen vor der Versteigerung, dann ist sicherlich ein imposantes Kursplus drin. Aber eine solche Spekulation ist hoch riskant.

Ansonsten derzeit eher nur was für Sammler, wobei die Aktie nicht unbedingt hübsch anzusehen ist - und die Auslieferungsgebühren vermutlich den Kostenrahmen sprengen.

Wie immer meine eigene Einschätzung und ohne Gewähr. Die gemachten Angaben stellen keine Handelsaufforderung dar. Aktien können steigen oder fallen. Jeder Investor handelt auf eigenes Risiko.

Macrocosmonaut.
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.012.004 von Macrocosmonaut am 30.10.06 16:06:38Das Vertrauen in das Unternehmen scheint endgültig zerstört - eine Bank nach der anderen will ihr Geld:

>>WCM springt weiterer Kreditgeber ab
30. Oktober 2006, dpa-AFX

Der ums Überleben kämpfenden Beteiligungsgesellschaft WCM <WCM.ETR> ist ein weiterer Geldgeber abgesprungen. Die KPE Holding GmbH habe den der Gesellschaft ursprünglich bis 31. Juli 2007 gewährten Kredit in Höhe von 30 Millionen Euro außerordentlich zum 3. November 2006 gekündigt, teilte das Unternehmen am Montag in Frankfurt mit.

Zuvor hatte bereits die Gläubigerin HSH Nordbank einen Kredit über 200 Millionen Euro gekündigt. WCM sucht nun händeringend nach einem Investor für die Tochter Klöckner-Werke, bevor die Landesbank die als Kreditsicherheit dienenden Anteile an dem Unternehmen versteigert./she/sk<<


Das war´s dann wohl - der letzte macht das Licht aus - es sei denn es passiert noch ein Wunder.

Wie immer meine eigene Einschätzung und ohne Gewähr. Die gemachten Angaben stellen keine Handelsaufforderung dar. Aktien können steigen oder fallen. Jeder Investor handelt auf eigenes Risiko.

Macrocosmonaut.
An Alle,

ihr habt es immer noch nicht kapiert:

WCM ist nur eine Holding, die man notfalls als leere Hülse zurücklassen kann. Im WCM-Konzernverbund arbeiten zwar über 6,000 Angestellte, nur eben nicht bei WCM sondern in den Beteiligungsgesellschaften, an denen WCM Anteile hält. Soll heißen, ein WCM-Konkurs kostet nur die Aktionäre Geld, aber sonst niemanden. Die Bankenkredite sind ja auch nur für die Beteiligungen gegeben worden, und nicht für WCM. Man will hier das terrain aufarbeiten für amerikanische Hedgefonds, sonst nichts. Insofern ist WCM nur ein Werkzeug, hat aber schon lange nichts mehr mit seriöser geldanlange zu tun. Natürlich ist es möglich, daß etwas übriugbleibt, nach den Versteigerungen; auch bei Yukos gibt es immer noch 2 Euro je Aktie nach Konkurs und die Dt. Bank will kaufen. Selbst Agiv Real Esteate notiret noch und kostet so um die 7 Cent, und auch bei Agiv hat die HSH-Nordbank damals den Kredit gekündigt, und WCM war damals auch Teilaktionär von Agiv. So widerholt sich alles, nur ihr fragt immer dieselben Fragen. Immer noch kauf ihr Deutsche Aktien und seid ganz vernarrt in eure kriminellen Manager wie Ackermann, Bertelsmann-Stieftung, Flach, etc... Und ihr hört euch immer noch den Stuß von N-TV an... Wußtet ihr überhaupt, daß Roland Flach ein ehemaliger Mitarbeiter von Bertelsmann ist? Bertelsmann, ach ja, daß sagt euch nichts, oder? Das sind die, die euch auch mit Hartz 4 verarscht haben. Das sind jene, die mit Cerberus (einer US-Geierhedgfond-Ausschlachtungsgesellschaft) in Konkurs geratene Betriebe zum Peantuspreis einsammeln und dann ausschlachten und einzeln verwerten... John Snow (ehemaliger US-Finanzminister unter dem Verbrecher Busch) leitet jetzt Cerberus. Und ratet mal, wer sich für Klöckner Werke interessiert: richtig! Cerberus) =))

:))

Fazit: WCM hat 600-700 Millionen Euro Schulden. Der Anteil an Klöckner dürfte 400 Millionen Wert sein. Maternus nochmal was weiß ich, vielleicht 20-30 Millionen, Ymos nochmal vielleicht 20 Millionen, die stillgellegte Eisenbahnlinie mit Grunstückn auch noch was, aber immerhin der ehemalige Bürokomplex von Babcock Borsig in Berlin-Zentrum sowie etliche andere Gewerbeimmos bei Hannover und ziemlich große Gewerbepark, also nochmals Fazit: Da könnte etwas übrigbleiben, was mehr rechtfertigt als lächerliche 10 Cent, aber es muß hier gesagt werden, nix ist ganantiert, nix ist fix!

PS: Und kauft zukünftig keine deutschen Aktien mehr. Das ist alles Betrug!

Salve

Ostarrichi
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.016.692 von Ostarrichi am 30.10.06 19:21:56@Ostarrichi

Hallo,

dem ist nichts mehr hinzu zu fügen.

Kaufst du bei 0,11 € ?
nicht das er ohne seine Zusätze noch belangt wird!

das flache geht leer aus und er bekommt wegen seiner Analyse ohne Zusatz einen Strafbefehl !:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.016.692 von Ostarrichi am 30.10.06 19:21:56Wenn man heute über die WCM

"herfällt" sollte man sich auch mal die Rolle der Banken
anschauen. Die ursprünglichen Verbindlichkeiten der WCM
lagen mal bei 3,4 Milliarden Euro. Unten sind einige,
wie ich meine wichtige Meilensteine wiedergegeben, um
hier zu verstehen was eigentlich in den letzten Jahren
bei der WCM gelaufen ist.

Schlüssel ist meines Erachtens der Verkauf des Commerzbankanteils
an die Deutsche Bank (mal wieder die Deutsche). Ohne
einen Verkauf dieses Anteils würde WCM heute übrigens
im DAX notieren. Es folgten weitere Abgaben, damit ein weiterer
Verfall der Kreditwürdigekeit und damit weitere Angriffe
z.B. durch das Finanzamt das mit Sicherheit sonst ebenfalls
still gehalten hätte.

M.E. sind nicht die Gesellschaften kriminell, sondern die
Unverantwortlichkeit mit der Banken erst Kredite geben,
und dann ohne Weitblick liquidieren.

Weitere Bsp. z.B. Metallgesellschaft, Girmes, AGIV,
M&S Elektronics.

Gruß Comedy:)






Vollständige Neupositionierung des WCM-Konzerns

· Verkauf des Wohnungsgeschäfts an den Finanzinvestor
Blackstone

· WCM setzt zukünftig auf das Industriegeschäft

· Bankschulden werden von zuletzt 1,4 Mrd. EUR auf unter
0,2 Mrd. EUR fallen

· Aufsichtsrat der WCM und der Klöckner-Werke stimmen
der Verschmelzung beider Gesellschaften zu

· Konzern soll in Klöckner umbenannt werden

Frankfurt am Main, 2. Dezember 2004 - Der Aufsichtsrat der WCM Beteiligungs- und Grundbesitz-Aktiengesellschaft hat dem Verkauf des Wohnimmobilienbereichs der WCM mit rund 31.000 Wohnungen an den Finanzinvestor Blackstone zugestimmt. Die Kaufverträge wurden nach der heutigen Aufsichtsratssitzung vom Vorstand der WCM und der RSE Grundbesitz und Beteiligungs-AG unterzeichnet. Die Transaktion wird bis Ende Dezember 2004 vollzogen. Das Transaktions-volumen für den Verkauf des Wohnimmobilienbereichs beträgt insgesamt rund 1,4 Mrd. EUR. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten werden sich durch den Verkauf voraussichtlich von 1,4 Mrd. EUR auf unter 0,2 Mrd. € verringern.
Der Verkauf des Wohnungsgeschäfts geht einher mit einer Neupositionierung des Konzerns zu einer industrieorientierten Gesellschaft. WCM erlitt durch die allgemeine Börsenentwicklung und ihren Engagements in die Commerzbank und die SIRIUS/IVG-Beteiligung in den letzten Jahren große Verluste. Das Unternehmen hat sich in einer Übergangsphase auf die beiden Standbeine Wohnimmobilien und den Bereich Industrie konzentriert und zunächst nur das risikoreiche Beteiligungsgeschäft aufgegeben. Durch die eindeutige Fokussierung auf ein Geschäftsfeld verbessert der Konzern jetzt seine Position auf dem Kapitalmarkt.

„Wir haben mit einem radikalen Schuldenabbau die Grundlage für eine vollständig neue Positionierung der WCM gelegt. Im letzten Jahr betrugen die Bankschulden noch 3,4 Mrd. EUR. Anfang 2004 haben wir diese zunächst auf 1,4 Mrd. EUR reduziert. Durch den Verkauf der Wohnimmobilien wird unser Schuldenstand auf unter 0,2 Mrd. EUR fallen. Nun haben wir die Chance zur Umorientierung auf den Industriebereich und zum Wachstum auf Basis einer soliden Finanzierung und Eigenkapitalausstattung “, erklärt Roland Flach, Vorstandsvorsitzender der WCM und Aufsichtsratsvorsitzender der Klöckner-Werke AG.

Aufsichtsräte beschließen Verschmelzung
Die Aufsichtsräte und Vorstände der WCM Beteiligungs- und Grundbesitz-Aktiengesellschaft und der Klöckner-Werke Aktiengesellschaft haben in den heutigen Sitzungen zudem einer Verschmelzung beider Gesellschaften auf den Stichtag 1. Januar 2005 grundsätzlich zugestimmt. Die ordentlichen Hauptversammlungen beider Gesellschaften werden darüber in 2005 abstimmen.
Ein wesentliches Ziel der Verschmelzung ist die Verbesserung der Ertragskraft und damit verbunden eine langfristige Steigerung des Börsenwerts. Der Konzern wird sich als international tätiges Industrieunternehmen positionieren. Der Kern des Unternehmens wird der Bereich Abfüll- und Verpackungstechnik sein, der durch die KHS-Gruppe repräsentiert wird. Die KHS-Gruppe steht bereits jetzt in ihren Teilmärkten weltweit an führender Stelle. Neben den industriellen Aktivitäten im Bereich Abfüll- und Verpackungstechnik wird an weiteren Maschinenbau-unternehmen festgehalten, die Spezialmaschinen für unterschiedliche Anwendungen bauen. Weiterhin befinden sich temporär noch verschiedene Finanzbeteiligungen im Konzern, die dauerhaft allerdings zum Verkauf vorgesehen sind. Der angestrebte Umsatz des Konzerns liegt bei 1 Mrd. EUR mit erheblichem Potential hinsichtlich der Renditefähigkeit.



Konzern wird in Klöckner umbenannt
Der Konzern wird sich im Zuge der Verschmelzung umfirmieren, dabei soll der Name Klöckner erhalten bleiben. „Der Name Klöckner steht sowohl in Deutschland als auch im Ausland und insbesondere in den USA für technologische Kompetenz im Industriegeschäft. Die Umfirmierung unterstreicht die Neupositionierung des Konzerns als ein weltweit führendes Industrieunternehmen und führt mit dem Namen Klöckner eine lange Unternehmenstradition weiter“, erklärt Roland Flach, Vorstandsvorsitzender der WCM und Aufsichtsratsvorsitzender der Klöckner-Werke. Die genaue Firmierung wird in der Hauptversammlung 2005 vorgestellt.

Ausblick
An der Einschätzung über die operative Entwicklung der WCM-Gruppe hat sich gegenüber den Angaben im letzten Quartalsbericht nichts verändert. Die Abgabe des Wohnimmobilienbereichs führt im Geschäftsjahr 2004 zu einer Ergebnisbelastung von voraussichtlich rund 30 Mio. EUR. Daher lässt sich die bisher angekündigte Prognose nicht mehr aufrecht erhalten. Wir erwarten ein negatives Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit im mittleren zweistelligen Millionenbereich. Das EBIT für das Gesamtjahr 2004 wird trotz des Verkaufs des Wohnimmobilienbereichs in etwa ausgeglichen sein.




zurück zur Übersicht



WCM gibt wesentlichen Anteil an Commerzbank-Aktien ab

Frankfurt am Main, 4. Dezember 2003 – WCM Beteiligungs- und Grundbesitz-AG teilt mit, dass sie am heutigen Nachmittag den wesentlichen Anteil ihres Paketes an Commerzbank-Aktien an die Deutsche Bank veräußert hat.



WCM meldet rund 5,5 Prozent an der Commerzbank

Frankfurt, 18. Februar 2002 – Die WCM Beteiligungs- und Grundbesitz-Aktiengesellschaft hat ihren Anteil an der Commerzbank AG auf rund 5,5 Prozent erhöht. Bisher war die WCM bereits mit ca. einem Prozent an der Commerzbank AG beteiligt. Die WCM beabsichtigt, ihren Anteil auf knapp unter 10 Prozent zu erhöhen. Weitere Anteile an der Commerzbank werden von den Großaktionären der WCM, den Mitgliedern der Familie Ehlerding, gehalten.
Wie für 2002 angekündigt, realisiert WCM mit diesem Investment bereits Anfang des Jahres den Erwerb eines bedeutenden Anteils eines substanzstarken Wertes aus dem führenden deutschen Aktienindex „DAX“.

Die WCM erklärt dazu:

1. Die Commerzbank AG gehört zu den bedeutendsten deutschen Bankhäusern. Bedingt durch spezifische Entwicklungen in der Eigentümerstruktur und Schwierigkeiten, die für die gesamte Bankenlandschaft augenblicklich kennzeichnend sind, hat die Commerzbank-Aktie in 2001 einen erheblichen Kursverlust hinnehmen müssen. Eine rationale Begründung für die Unterbewertung der Commerzbank-Aktie gibt es nach Ansicht der WCM nicht. Für Investoren stellt dies eine ideale Situation dar, in Commerzbank-Aktien zu investieren.


2. Nach Auffassung der WCM wird sich die Commerzbank AG mittelfristig von der Ergebnisschwäche deutlich erholen. Die in der Vergangenheit gezeigten Erfolge sowie die neue strategische und operative Ausrichtung, die durch den Vorstand der Commerzbank bereits eingeleitet wurden, sind die besten Voraussetzungen für ein mittelfristiges Comeback der Commerzbank-Aktie.

3. Die WCM sieht ihr Engagement bei der Commerzbank mittelfristig. Roland Flach, Vorstandsvorsitzender der WCM: „Wir unterstützen die Arbeit des Vorstands der Commerzbank und werden mit dazu beitragen, Spekulationen über Veränderungen auf der Eigentümerseite zu beenden.“ Ihre Interessen als einer der wesentlichen Aktionäre der Commerzbank wird die WCM gebündelt mit dem Aktienbesitz der Familie Ehlerding ausschließlich selbst wahrnehmen.

Die WCM Beteiligungs- und Grundbesitz-Aktiengesellschaft ist ein börsennotiertes deutsches Investmenthaus, das ihre Unternehmensbeteiligungen generell mittelfristig anlegt. In der Regel beteiligt sich die WCM nur an deutschen Unternehmen, die folgende Kriterien erfüllen: sie sind bundesweit bekannt, börsennotiert und unterbewertet. Im Rahmen von mittelfristigen Transaktionen hat die WCM in den vergangenen Jahren mehrere bedeutende Wertpapiertransaktionen und Unternehmensübernahmen im Bereich des Dax 100 vorgenommen. So ist die WCM Mehrheitsaktionär der Klöckner-Werke AG bzw. größter Aktionär der IVG Holding AG.
Im vergangenen Jahr hat die WCM das beste Ergebnis in der Geschichte des Unternehmens erzielt. Die genauen Daten werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben. In jedem Fall wird die Planung des Unternehmens, ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit für 2001 von über 400 Millionen EUR zu erzielen, eingehalten.



zurück zur Übersicht
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.021.019 von Comedy am 30.10.06 21:39:49Hallo!

@ joso

auf www.allboden.de (eine 100 %-Tochter von WCM) sah ich heute noch etwas auf das Immo-Portfolio. Alleine da wäre noch viel Platz, Konkurs zu verhindern oder zu verschleppen, glaube ich; doch fragt sich nur, ob man Konkurs überhaupt verschleppen will oder sogar verhindern. Zu Deiner Frage: Ich weiß nicht, aber wer jetzt kauft, der muß notfalls auch alles durchstehen, ist also nur etwas für Hardcore-Zocker ohne Nerven. Es kann auf 40 Cent gehen, oder auf 6 Cent, alles möglich. Totalverlust, wie manche hier schreiben, ist quatsch. Ich denke, 6-7 Cent bekommt man sogar noch bei Konkurs. Ansonsten sage ich noch, ich habe einen winzigen Betrag riskiert (1,400 Euro) und schaue mir mal an, was passiert. Entweder es werden daraus 3,000 Euro, oder eben 700 Euro. Was solls. Seriös ist es nicht, was hier abgeht, aber so gehe ich halt nicht ins Casino, sondern an die dt. Börse. Allerdings bleibe ich bei meiner Meinung bezüglich Finanzplatz Deutschland. Was hier abgeht, ist schon fast Betrug! Man fragt sich wirklich, was die Politik bereit ist gegen die Abzocke einiger US-Fonds zu unternehmen, außer nichts? Also, es geht ja hier auch um Volksvermögen. Jeder abgezockte Aktionär ist eine Katastrope für die Volkswirtschaft. Niemand erwartet von einer Regierung, einen Privatspekulanten zu schützen; aber hier geht es darum, die Masse der Kleinanleger zu vertreten gegen organisierte Abzocke von US-Geierfonds. Wäre die Gesetzeslage nicht so einladend für Abzocker, die Firmen müßten wesentlich mehr Transparenz zeigen. Heutzutage erfährt ein Aktionär in Deutschland nicht einmal mehr, wie die wahren Schulden zusammengesetzt sind, geschweige, wo überhaupt Schulden liegen in einem Konzern. Wenn man schon nicht erwarten kann, daß man Spekulanten unterstützt, so doch, daß jeder Investor, sei er noch so klein, Zugang bekommt zu den aktuellen Verschuldungslagen der Unternehemen. Der jährliche Finazbericht ist lächerlich! Nicht einmal Analysten wissen heute oft, wie es einer Firma geht und wie es um sie steht. Alles ein Jammer.
Also, keine Ahnung, ob Konkurs und wann. Kapitalerhöhung kann man auf jetzigem Niveau vergessen. Allenfalls eine Kapitalherabsetzung ist möglich. Dann allerdings wären 10 Cent ein klarer Kauf. Und ansonsten ist der Kurs auch lächerlich, aber eben auch verständlich. Mich würde gar nicht wundern, wenn irgendwann nach Konkursantrag ein US-Hedgfond kauft und sich die Hände reibt. Übrigen hat Cerberus auch bei BAWAG (österreichische Bank) Interesse angemeldet. Diese Bank wurde mit Steuergeldern gerettet und wird jetzt vielleicht auch ausgeschlachtet. Nur gibt es hier wenigstens noch ordentliche Werte und Cerberus muß bis zu 4 Milliarden in die Hand nehmen. Hoffen wir, daß WCM erhalten bleibt. Die Allboden hätte ganz schöne Immos, da müßte man halt ein Experte sein, aber das sehe ich auch, daß die etwas wert sein müßten. :;))

Zu Comedy:

Tja, klar sind die Banken mitschuld! Wer sonst? Schau mal die letzte Spiegel-Ausgabe! Da steht auch, wie dt. Banken mit US-Banken zusammenarbeiten und dt. Immobilienbesitzer ausplündern. Erst kauft man notleidende Kredite, dann lagert man die Gewinne daraus aus in die Karibik. Zwischendurch stellt man mittels Inkasso-Büro den Hypothekar-Kredit der Privaten Nutzer fällig, wirft sie mittellos aus ihren Wohnungen (Beispiel Dresden), und danach verkauft man neu an andere. Diejenigen, welche jahrelang ihre Hypotheken brav gezahlt haben, haben eben Pech gehabt. Toll! So etwas nenen ich Krieg der Politiker gegen ihre eigene Bevölkerung. Bitte, weret den Anfängen! Wir kommen schon wieder gefährlich nahe an 1933, wollte ich hier nur neben gesagt habbeien.
Ansonsten kenne ich WCM noch von früheren Speklationen gut. Damals hat Zurich Financial eine Auftragsanalyse erstellt gegen WCM. Seit damals ist der Kurs im Freien Fall, mit Zwischenerholungen. Ich denke, manche Banken sind nur sauer auf WCM, weil die ihnen oft in die Suppe gespuck haben. Die Banken verdienen gerne Geld, aber sie wollen nicht, wenn andere auch Geschäfte machen. Das mit der Steuer sehe ich in diesem Zusammenhang. Irgendwer wird sich gefreut haben, daß WCM die Kapitalerhöhung nicht durchführen konnte wegen der ungeklärten Steuerfrage. Erinnere mich auch an die IG-Faben-Sache. Was solls, dieser Ackemann beispielsweise hat ja auch kein Problem damit, daß Parmalat oder Argentinien-Anleihen von seiner Sch... Bank empfohlen wurden, oder daß dieser Immo-Fonds fast umgefallen ist, während viele Kleinanleger jetzt ihr Erspartes verlorsen haben. Immerhin ist die Dt. Bank ja auch in Zimbabwe am Einkaufen interessiert, während die Leute da unten hungern. Tolle Bank!
Und bei Yukos war es Ackermann ja auch egal, ob Tausende Kleinanleger in Deutschland ihre Anlagen abschreiben müssen, während man Diktaor Putin`s Gazprom-Verarschung finanziert. Jetzt interssiert man sich für Rest-Yukos! Komischer Zufall? :;))
Also, paßt auf und kauft keine Aktien in Frankfurt, sondern schaut mal nach Emerging Europe oder gleich nach Afrika. Dort sind noch viele Perlen. Deutschland verarmt mit solchen Managern, nicht wegen der Deutschen Arbeiter, die angeblich sooovieeelll verdienen. Alles Quatsch. Ihr zahlt ja auch Deutsche Mieten und nicht Indische!


In diesem Sinne

Liebe Grüße

Ostarrichi
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.027.382 von Ostarrichi am 31.10.06 04:25:36heute wohl unter 0,10:eek::(
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.027.382 von Ostarrichi am 31.10.06 04:25:36Also als Qintessenz,

gründet ne Bank:D

Gruß Comedy:)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.