DAX+0,86 % EUR/USD-0,03 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

CONVERIUM HOLDING, irgend was geht da ab !!!!!! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

ohne öffentliche Nachrichten herrscht grosse Nachfrage.
Eine Agentur hat heute höher geratet !!!!!!;););)

sowie eine ältere Geschichte, aber solche Raiders geben ja in der Regel nicht so rasch auf !!!!

Converium kaufen
16.01.2006 10:12:00

Die Experten von "Die Actien-Börse" empfehlen die Aktie von Converium (ISIN CH0012997711/ WKN 766465) zu kaufen.
Converium sei der zweitgrößte Schweizer Rückversicherer. Der Einstieg von Martin Ebner sei für die Experten ein klares Signal für ein Investment gewesen. Anleger sollten bis 16 Schweizer Franken mitgehen. Ebner verfüge vor allem über Optionen, die nur werthaltig würden, wenn ein deutlich höherer Aktienkurs im Visier sei. Er gelte auch als Interessent bei Saurer. Zwar sei dies noch nicht bestätigt, wäre jedoch logisch. In der Kasse lägen 500 Mio. Schweizer Franken, der Unternehmenswert betrage jedoch nur 1,35 Mrd. Schweizer Franken.

Die Experten von "Die Actien-Börse" empfehlen die Aktie von Converium zu kaufen. Das Kursziel sehe man bei 19 Schweizer Franken.

Analyse-Datum: 16.01.2006
03.01.2007 07:22 via Handelsblatt

Handelsblatt-TickerInga Beale steht an der Spitze des Rückversicherers Converium. Sie trimmt das Unternehmen konsequent auf Wachstum ;);););) . Kleine Rückschläge steckt sie weg. Ein Porträt in der Handelsblatt-Reihe „Top-Frauen in der Finanzwelt“.
Möglicher Grund für Anstieg Verfasst am: 08.01.2007 - 13:35

--------------------------------------------------------------------------------

Unter den SPI-Spitzenreitern figurieren auch Converium (+3,8%). Der Titel wurde
von der französischen Bank Cheuvreux hochgestuft; zudem gibt es seit längerem
Übernahmegerüchte. So wird etwa die französische Paris Re als Interessent für
Converium gehandelt
Ich habs gefunden, ich reite mit :laugh::laugh::laugh:


Börsen-News aus Cash Schweiz
Wirtschaft
Paris Re-Spekulationen treiben Converium-Aktien nach oben
08.01 16:11

ZÜRICH - Die Aktien des Rückversicherers Converium haben am Montag getrieben von neuen Übernahmespekulationen deutlich angezogen. Vorübergehend notierten die Titel sogar auf dem höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren.

Angesprochen auf Converium sagte Paris-Re-Chef Hans-Peter Gerhardt der deutschen "Börsen-Zeitung" vom Samstag: "Die Firma wäre theoretisch interessant für uns, denn sie würde unseren Portfolio-Mix bereichern". Converium wollte den Artikel nicht kommentieren.

Die Converium-Aktien stiegen im Tagesverlauf bis auf 18,20 Fr. und notierten nach 15 Uhr noch 5,5 Prozent höher bei 18,10 Franken. "Der Hauptgrund sind die Gerüchte, dass es potenzielle Bieter für Converium geben könnte. Aber es ist schwer zu sagen, wie viel davon wahr ist", sagte Bank Sarasin-Analyst Roger Degen.

Converium wird im Markt immer wieder als Übernahmekandidat genannt. Die Gesellschaft war 2004 wegen Schwierigkeiten im mittlerweile verkauften US-Geschäft in Schieflage geraten und wurde drastisch verkleinert. Derzeit versucht Converium, das für das Versicherungsgeschäft wichtige "A"-Rating zurückzuerhalten.

Paris Re ist im Vorjahr aus dem Rückversicherungsgeschäft des französischen Axa-Konzerns entstanden und auf den Bermudas registriert.
hier die neusten News :):):)

Zug (aktiencheck.de AG) - Der schweizerische Rückversicherer Converium Holding AG (ISIN CH0012997711/ WKN 766465) meldete am Dienstag, dass sein CFO Paolo De Martin auf der heute stattfindenden Cheuvreux Versicherungskonferenz in Paris die zukünftigen Werttreiber für das Unternehmen und Converiums integrierten Ansatz zum Asset & Liability Management erläutert. Dabei beschreibt er die Neustrukturierung des rund 6 Mrd. Dollar umfassenden Anlageportefeuilles von Converium zum Jahresende 2006 und die eingeleiteten strategischen Maßnahmen, um in Zukunft höhere Kapitalanlagerenditen zu erzielen.


Converium hat im vierten Quartal 2006 ca. 561 Mio. Dollar an Vermögenswerten freigesetzt, die vorher an eine Akkreditivfazilität gebunden waren, und erhöhte in der entsprechenden Periode ihre Aktienbestände um ca. 240 Mio. Dollar. Investitionen in alternative Anlagen stiegen um 50 Mio. Dollar. Des Weiteren verkaufte die Unternehmung ihre Beteiligungen im direkten Immobiliengeschäft in der Schweiz und investierte den Verkaufserlös neu in global diversifizierte indirekte Immobilien-Anlagen. Converium rechnet damit, mit dieser Strategie ihre Kapitalanlagerendite zu erhöhen. Der zusätzliche Bedarf an risikobasiertem Kapital ist dank Diversifizierungseffekten minimal. Per Jahresende 2006 rechnet Converium mit einer Anlagestruktur, die sich wie folgt zusammensetzt: 75 Prozent festverzinsliche Wertpapiere, 10 Prozent liquide Mittel und kurzfristige Investitionen, 8 Prozent Aktien, 4 Prozent Immobilien und 3 Prozent alternative Investitionen.


In seiner Präsentation erläutert De Martin zudem die starken Finanzergebnisse der letzten Quartale, die solide Kapitalbasis und die intakten Kundenbeziehungen des Unternehmens. Die starke Position bei den Kunden sollte Converium in die Lage versetzen, bei einer potenziellen Rating-Verbesserung durch Standard & Poor´s auf A- Marktanteile zurückgewinnen zu können. Converium erfuhr während den wichtigen Vertragserneuerungen zum 1. Januar 2007 seitens bestehender Kunden große Unterstützung. Das Unternehmen rechnet mit einer Verbesserung der Combined Ratio aufgrund einer Verschiebung des Geschäftsmixes in Richtung nicht-proportionales Geschäft sowie positiver Auswirkungen des attraktiven amerikanischen Sach- und Katastrophenversicherungsmarktes. Allgemein ist zu erwarten, dass das Prämienvolumen für das Jahr 2007 zumindest stabil bleibt.


Die Aktie von Converium Holding schloss gestern bei 18,65 Schweizer Franken (+8,75 Prozent). (09.01.2007/ac/n/a)


Wertpapiere des Artikels:
Converium Holding AG


Autor: SmartHouseMedia (© wallstreet:online AG / SmartHouse Media GmbH),08:25 09.01.2007
die Aussagen des Vortrages der letzten Wochen beginnen zu wirken ;);););) (Fonds und Pensionskassen sind nicht so schnell)

siehe a. schönes Bid Volumen

Börsenplatz Währung Letzter Preis 10:40:39 Veränderung
SWX CHF 18.4 +0.4 (+2.2%)
Geldkurs-Volumen Geldkurs 10:40:40 Briefkurs 10:40:40 Briefkurs-Volumen
22'007 18.35 18.4 9'610

Real time prices
:):):):)
Endlich die Aufstufung !!!!!!

Ich hoffe, dass Scor nicht derartig billig zu diesem Schweizerwert in der nun gut angelaufenen Erholungsphase kommt !

Zürich (AWP) - Die Aktien der Converium Holding AG sind mit leichten Gewinnen in den Handel gestartet, nachdem Standard & Poor's (S&P) das Kreditrating auf 'A-' von 'BBB' erhöht hat. Obwohl der Schritt nicht überrasche, betrachten ihn Experten als grosse Entlastung.

Bis um 9.50 Uhr steigen Converium um 1,0% oder 0,20 CHF auf 20,85 CHF. Das bisherige Tageshoch lag bei 21 CHF. Der SPI gewinnt derweil 0,53% auf 7'011 Zähler.

Marktbeobachter stellen vor allem den Einfluss des höheren Ratings auf die Scor-Offerte in den Vordergrund. Da Converium und Scor nun über die selbe Einstufung verfügen, wäre eine Erhöhung des Kaufangebots seitens Scor angebracht, sind sich die Beobachter einig.

Basierend auf dem bisher offerierten Preis wird die Strategie von Converium aus ihrer Sicht den Aktionären mehr Wert einbringen als eine Übernahme. Als 'fair' erachten sie einen Preis von mindestens 24,80 CHF je Aktie.
:lick::lick::lick::lick:
oder mehr, wenn sich andere Bieter einfinden würden!
heute geht was ab !!!

hier die zugehörige Meldung:

Der französische Rückversicherer Scor ist fest entschlossen, den Schweizer Konkurrenten Converium zu schlucken.

Die Annäherung von Scor an Converium stütze sich auf die Überzeugung, dass ein Zusammengehen eine einzigartige, strategische Chance darstelle, teilte Scor anlässlich der Präsentation des Geschäftsberichts 2006 mit.
Zusammenschluss liege im Interesse der Aktionäre

Scor sei fest zu der Übernahme entschlossen, zugleich werde die Angelegenheit auch in einem Geist der Offenheit weiter verfolgt, hiess es weiter. Der Zusammenschluss sei im Sinne der Aktionäre, der Kunden und der Angestellten der beiden Unternehmen.
Scor-Gewinn um fast 100 Prozent gestiegen

Scor meldete einen Anstieg des Gewinns vor «Badwill» um 92 Prozent auf 252 Millionen Euro. Nach einem «Badwill» von 54 Millionen Euro im Zusammenhang mit der Übernahme der deutschen Revios liege der Gewinn bei 306 Millionen Euro und damit 192 Prozent über dem Vorjahresniveau.
Converium sucht «weissen Ritter»

Converium hatte im Anschluss an die unerwünschte Scor-Übernahme-Offerte angekündigt, entsprechende Abwehrmassnahmen einzuleiten. Auf der Suche nach einem «weissen Ritter» ist der Versicherer aber bisher nicht fündig geworden.
Offerte entspreche nicht dem Firmenwert

Converium ist gemäss früheren Angaben der Ansicht, dass die Offerte der Franzosen nicht dem Wert der Gesellschaft entspreche und ein Schulterschluss der beiden Firmen strategisch wenig bringe.
Analysten: Tage von Converium sind gezählt

Nach Ansicht von Analysten sind die Tage von Converium als unabhängige Gesellschaft so oder so gezählt. Dem Converium-Management könne es nur noch darum gehen, für die Aktionäre einen besseren Preis herauszuholen. --sda/scc--
weitere Mitteilung

Scor hatte Mitte Februar angekündigt, je Converium-Aktie einen Preis von 4 CHF in bar sowie den Wert einer halben Scor-Aktie zu bieten.

Die Franzosen wollen mindestens 50,01% der Converium schlucken. Bis jetzt hält Scor 32,9%. Den Grossteil der Beteiligung kaufte Scor dem Schwyzer Financier Martin Ebner ab, der über Aktien und Optionen gut 20% an Converium gehalten hatte. Weitere 5% besitzt der US-Fonds Dodge & Cox.

"Die französische Offerte ist für uns inakzeptabel, weil sie den Wert von Converium zu tief ansetzt", sagte Converium-Konzernchefin Inga Beale zum vorgelegten Übernahmepreis.

Obwohl Converium den Alleingang bevorzugt, zwingt die aktuelle Situation den Rückversicherer zur Suche nach einem Retter in der Not. Converium prüfe alle Optionen, sagte Werder. Auf der Suche nach einem alternativen Partner ist Converium aber noch nicht weiter gekommen: Converium sei im Gespräch, es liege aber zum jetzigen Zeitpunkt kein Angebot vor.

Scor dagegen will 'dieses Vorhaben mit Entschlossenheit und Offenheit' verfolgen, wie Kessler betonte. Ein formelles Angebot soll am (morgigen) Donnerstag erfolgen.

An der Schweizer Börse (SWX) wird das Scor-Angebot mit Spannung erwartet. Die Titel gewannen bis am Nachmittag 1,4% auf 21,70 CHF. Zeitweise lag der Wert bei 22,00 CHF.
Hohe Nennwertrückzahlung vorgeschlagen:
Im Geschäftsbericht 2006, der seit kurzem ohne Ankündigung auf der Internetseite der Converium vorhanden ist, kann auf der Seite 125 der Vorschlag einer massiven Nennwertrückzahlung entnommen werden

Gemäss diesen Ausführungen soll per GV vom 10. Mai 2007 eine Nennwertreduktion von CHF 2.50 pro Aktie vorgeschlagen und damit der Aktiennennwert von bisher CHF 5 auf neu CHF 2.50 verringert werden

Die Gesamtsumme der Kapitalrückführung an den Aktionär beläuft sich damit auf CHF 366.7 Mio und entspricht somit etwa einer früheren Ankündigung von Converium, überschüssiges Eigenkapital im Umfange von rund USD 300 Mio in absehbarer Zukunft an den Aktionär zurückzubezahlen

Die Kapitalrückführungsform ist bisher allerdings nicht bekannt gewesen; gleiches gilt für den konkreten Ankündigungszeitpunkt
Converium resp. eine dafür engagierte Drittpartei kontaktiert derzeit grosse institutionelle Investoren und macht sie auf diesen Vorschlag aufmerksam und fragt nach deren Meinung; eine offizielle Pressemitteilung ist bisher nicht versandt worden

Unter Einhaltung aller formeller Vorschriften könnte die Nennwertrückzahlung schätzungsweise Ende Q2 07 / Anfangs Q3 07 stattfinden (ca. 60 Tage nach GV)

Die Folgen dieser Kapitalmassnahme sind v.a. eine massive Reduzierung der Eigenmittel und damit die Beseitigung der Überkapitalisierung; daraus ergibt sich ein deutlich höherer ROE und damit ein höheres faires Buchwert/Aktienkurs-Bewertungs-Multipel (Price-to-Book); da zusätzlich eine Verbesserung der Finanzierungsstruktur mit mehr Hybridkapital vorgesehen ist (bereits früher schon in Aussicht gestellt) führt dies auch zu einem theoretisch tieferen WACC (tiefere Durchschnittskapitalkosten als Folge i.d.R. billigerem Fremdkapital)

Praktisch sollte diese Ankündigung keine massgeblichen Auswirkungen auf den Aktienkurs haben; dieser ist bis auf weiteres durch das SCOR-Übernahmeangebot fixiert (0.5 Scor-Aktien plus CHF 4 pro Converium-Aktie); das SCOR-Angebot enthält eine übliche Klausel, dass der Angebotspreis um Ausschüttungen reduziert wird; im vorliegenden Fall geht die Ausschüttung zu Lasten der Barkomponente; dies reduziert damit die Attraktivität des SCOR-Angebotes etwas

Diese anvisierte Kapitalreduktion im Rahmen einer Nennwertrückzahlung ist v.a. als Abwehrmassnahme der nicht abgesprochenen und des aus Sicht Converium feindlichen Übernahmeversuchs durch SCOR zu sehen; stark dividendenorientierte Aktionäre könnte dies veranlassen, die Converium-Aktie vorderhand noch nicht zu verkaufen und damit im Sinne von Converium und damit zum Nachteil von SCOR zu handeln; ob dies für eine Vereiteilung der Übernahme reicht, bleibt fraglich
siehe auch News von Converium !!

Converium - empfiehlt heute offiziell (gemäss Bundesgesetz) Ablehnung des Übernahmeangebots von SCOR. Die Franzosen halten bereits ein Drittel der Aktien. Jetzt wird mit harten Bandagen gekämpft.
siehe auch News in WO

Gesellschaft hat gestern Klage gegen SCOR auf Verletzung der US-Börsengesetze eingereicht. Will eine einstweilige Verfügung gegen SCOR erreichen. SCOR auf dem falschen Fuss erwischt?
ist ja suuuuuuppppperrrr :lick::lick::lick::lick:

siehe auch WO News

Converium - verdreifacht Gewinn 1. Q. von 49,1 auf 150,9 Millionen Dollar. Polierter Gewinn klares Zeichen an Aktionäre, Übernahmeofferte von SCOR nicht anzunehmen.
das Spiel geht weiter !!


26-04-2007 15:53 Converium/SCOR-Aktionäre stimmen der Übernahme zu - BPV noch ohne Einwände (Zus)
Name Letzter Veränderung
CONVERIUM HOLD ADR 9.18 0.05 (0.55%)
CONVERIUM HLDG N 22.25 0.20 (0.91%)
SCOR REGROUPE 21.43 0.11 (0.52%)

Zürich (AWP/sda) - Die Aktionäre des französischen Rückversicherers Scor haben am Donnerstag einer Kapitalerhöhung zur Übernahme der Schweizer Konkurrentin Converium zugestimmt. Die Schweizer Versicherungsaufsicht ist vorläufig über den Scor-Einstieg nicht beunruhigt.

An einer ausserordentlichen Generalversammlung haben am Donnerstag die Scor-Aktionäre in Paris der vorgeschlagenen Kapitalerhöhung zugestimmt und damit die finanziellen Voraussetzungen für die Converium-Übernahme geschaffen. Scor-Präsident Denis Kessler gab sich vor den Aktionären zuversichtlich über den Erfolg des Übernahmeangebots.

CONVERIUM ABLEHNEND

Converium hat das Ergebnis der Generalversammlung zur Kenntnis genommen, wie der Rückversicherer gleichentags mitteilte: Er bleibe bei seiner "grundsätzlichen Ablehnung des feindlichen Übernahmeangebots", das das Schweizer Unternehmen grundlegend unterbewerte.

Für den Schweizer Rückversicherer würde eine Übernahme durch Scor "erhebliche Integrationsrisiken" beinhalten, argumentiert Converium. Diese könnte zu einer Abwanderung von Führungskräften und Fachleuten führten: Bei den Mitarbeitern herrsche erhebliche Verunsicherung angesichts eines möglichen Arbeitsplatzabbaus.

BPV OHNE EINWÄNDE

Scor hält derzeit einen Anteil an Converium von 32,9%. Das Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) als Aufsichtsbehörde hat derzeit keine Einwände zur Scor-Beteiligung, wie das Bundesamt am Donnerstag mitteilte.

Aus der Sicht des Versichertenschutzes erhebe das BPV keine Einwände, heisst es in der Mitteilung. Würden die nächsten meldepflichtigen Schwellen von einem Drittel oder gar der Hälfte des Aktienanteils überschritten, will das BPV allerdings erneut eine Stellungnahme abgeben.

SCOR-ANGEBOT

Converium hatte sich am Wochenende auch mit ganzseitigen Inseraten an seine Aktionäre in der Presse gegen das Scor-Angebot gewehrt. Scor will pro Converium-Titel eine halbe eigene Aktie sowie 4 CHF bieten, was die ehemalige Zurich Re mit rund 3,1 Mrd CHF bewertet.

Scor hatte den für Anfang dieser Woche geplanten Start des Übernahmeangebots nach einer Empfehlung der Schweizer Übernahmekommission verschoben. Nun soll die Übernahmefrist vom 8. Mai bis zum 6. Juni dauern.

mk
schönes Volumen und grosse Nachfrage


CONVERIUM HLDG N (CHRN) / Val: 001299771

Status : Open

Börsenplatz Währung Letzter Preis 16:49:52 Veränderung
SWX CHF 22.7 +0.4 (+1.8%) :lick::lick::lick::lick:
Geldkurs-Volumen Geldkurs 16:52:18 Briefkurs 16:52:18 Briefkurs-Volumen
36'434 22.7 22.75 5'548

Real time prices


Scor leicht rückläufig !!!!!!!! :laugh::laugh:
Anträge auf Ablehnung der Fusion !!!

(und schon steigt der Kurs!!!!!!!!)


Zürich (AWP) - Verschiede grössere unabhängige Aktionärs-Ratgeber unterstützen
offenbar den Rückversicherer Converium Holding in seinem Kampf um
Unabhängigkeit. Man begrüsse die Entscheidung von Institutional Shareholder
Services (ISS), Glass Lewis Co. und Ethos, sämtliche sieben Anträge an die
Generalversammlung vom 10. Mai zur Annahme zu empfehlen, teilte der
Rückversicherer am Freitag jedenfalls mit. Diese sieben Anträge stammen alle
von Converium selbst.

ISS empfiehlt laut Converium unter anderem die Annahme der Kapitalherabsetzung
zwecks Nennwertrückzahlung an die Aktionäre auf 2,50 CHF von 5,00 CHF. Weiter
bestätigte das Institut das Potenzial zur Kapitalrückerstattung an die
Aktionäre und die Möglichkeit, mit der Ausgabe von 500 Mio USD an Hybridkapital
eine bessere Hebelwirkung in der Bilanz zu erzielen. Beide Massnahmen sind Teil
des strategischen Fahrplans von Converium zur Erreichung einer
Eigenkapitalrendite von 14% bis 2009.

ISS bestätige auch, dass sämtliche Traktanden 'nicht im Zusammenhang mit dem
SCOR-Angebot' stünden, so die Converium-Mitteilung. Die Empfehlungen von ISS
werden auch von Glass Lewis Co. getragen, die ebenfalls sämtliche sieben
Anträge unterstützt.

ISS und Glass Lewis Co. sind unabhängige Ratgeber und geben
Depotstimmrechtsempfehlungen für die internationale Anlagegemeinde ab. Der
Schweizer Berater für nachhaltige Entwicklung, Ethos, empfiehlt ebenfalls,
sämtliche Anträge anzunehmen.

mk/uh
der Kampf tobt umvermindert !!

Wenn Du Aktien hälst, und nicht an die GV gehst, lasse Deine Hausbank (oder Converium) doch im Sinne des Verwaltungsrates stimmen !! (Ablehnung der Übernahme) !!!
Damit bleibt Converium vielleicht selbständig und wird sich in den weiteren Jahren viel besser entwicklen :):):)


Stocks vom 03.05.2007
Hansjörg Ryser , 14037 Zeichen Diesen Artikel ausdrucken Artikel

«Frau Beale, könnte Converium nicht auch Scor übernehmen?»


Converium prüfe alle Optionen, um die Übernahmepläne der französischen Rückversicherung Scor zu vereiteln, sagt Converium-Chefin Inga Beale . Selbst eine Übernahmeofferte an Scor will sie nicht ausschliessen.

Der Schweizer Rückversicherer Converium soll durch den französischen Konkurrenten Scor übernommen werden. Die Converium-Führung lehnt das Angebot als ungenügend ab. Seit einem Jahr wird Converium von der Engländerin Inga Beale geführt. Stocks wollte von ihr wissen, was sie besser macht als ihr Scor-Rivale Denis Kessler und wie sie für die Aktionäre Mehrwerte schaffen kann. Die sonst für ihre Offenheit bekannte Managerin macht sich derzeit rar und gibt kaum Interviews. Schliesslich hat sie doch eingewilligt, die Fragen von Stocks schriftlich zu beanworten.

Frau Beale, wie lange sind Sie noch CEO von Converium?

Inga Beale: Ich möchte so lange wie möglich CEO von Converium bleiben.

Würden Sie Converium verlassen, wenn die Übernahme durch Scor gelingt?

Inga Beale: Diese Entscheidung stellt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht.

Wie wichtig ist für Sie dieser Kampf? Wen wollen Sie vor der Übernahme durch Scor in erster Linie schützen?

Inga Beale: Es geht hier nicht um meine Person. Es handelt sich primär um eine Frage der Bewertung von Converium. Wir sind der Meinung, dass das feindliche Angebot Converium unterbewertet.

Herr Ebner, welcher durch den Verkauf seiner Aktien Scor die Tür zu Converium geöffnet hat, soll Ihnen und auch Verwaltungsratspräsident Markus Dennler wichtige Positionen in Aussicht gestellt haben, falls der Zusammenschluss möglich wird. Wären Sie unter diesen Umständen dem Angebot von Scor freundlicher gesinnt gewesen?

Inga Beale: Dazu gibt es nur einen Brief von Scor-Chef Denis Kessler an Markus Dennler vom 23. Februar 2007, in welchem von möglichen Stellen in einem möglichen Konstrukt geschrieben wird. Die genauen Details sind nicht bekannt. An unserer Haltung ändern diese Angaben nichts.

Wie sieht die Zukunft für das Kader von Converium aus? Wie gross schätzen Sie den Verlust an Know-how, der durch die Übernahme entstehen würde?

Inga Beale: Wir haben dazu in unserer Pressemitteilung vom 13. April präzis Stellung genommen. Der Ansatz von SCOR ist mit erheblichen Integrationsrisiken behaftet: Seine Feindlichkeit wird vermutlich auf allen Ebenen des höheren Managements, bei Underwritern und weiteren wertvollen Spezialisten eine Abwanderung auslösen, was zu einem weiteren möglichen Prämienverlust von 110 Millionen Dollar führen könnte. Insgesamt sind 800 Millionen Dollar an Prämieneinnahmen gefährdet.

Wie einfach ist es in der heutigen Arbeitsmarktsituation, solche Spezialisten zu ersetzen und zu rekrutieren?

Inga Beale: Spezialisten sind das A und O in der Branche. Solche Fachleute finden Sie nicht von heute auf morgen, vor allem nicht in der Schweiz.

Ist das immer so, oder ist dies nur von der momentanen Konjunkturlage abhängig?

Inga Beale: Nein, das ist eine grundsätzliche Herausforderung.

Lässt sich daraus folgern, dass das Rückversicherungsgeschäft wenig von den Konjunkturzyklen abhängig ist?

Inga Beale: Rückversicherung ist ein Geschäft, in welchem es sogenannte Preiszyklen gibt. Diese muss man beherrschen, um erfolgreich zu sein. Converium ist für sein technisches Verständnis der Rückversicherungsmärkte und Trends weithin bekannt.

Sie befürchten, durch den Zusammenschluss wären 800 Millionen Dollar an Prämieneinnahmen gefährdet. Hat eine solche Fusion nicht auch einen gegenteiligen Effekt, indem weniger Anbieter höhere Prämien zur Folge haben?

Inga Beale: Nein, der Rückversicherungsmarkt ist kein Oligopol. Es gibt genügend Kapazität, welche den Wegfall von Converium kompensieren kann.

Wenn das Angebot von Scor so schädlich wäre, wären die Franzosen doch kaum an einer solchen Übernahme interessiert. Was gewinnt Scor überhaupt?

Inga Beale: Converium verfügt über eine ausgezeichnete Kapitalausstattung und ein hervorragendes Image in der Branche. Dazu sind unsere Zukunftsaussichten wegen der Erhöhung des Bonitätsratings auf A- von Standard & Poor’s sehr gut. Davon möchte Scor Gebrauch machen.

Falls Converium tatsächlich übernommen würde und Sie das Unternehmen verlassen, welche Ziele haben Sie dann nicht erreichen können?

Inga Beale: Wir möchten bis im Jahr 2009 eine nachhaltige Eigenkapitalrendite von 14 Prozent erreichen. Das wäre nicht möglich, wenn Converium von Scor geschluckt würde. Scor spricht von 13 Prozent Rendite, wobei nicht ganz klar ist, was das Bewertungskriterium ist: mit oder ohne Goodwill.
Braucht Converium überhaupt einen Partner, oder können diese Ziele eigenständig erreicht werden?

Inga Beale: Wir erreichen unsere Ziele unabhängig.

Sucht Converium derzeit somit noch nach einem Weissen Ritter, der ein Gegenangebot zu Scor machen könnte?

Inga Beale: Dies ist eine Option, die wir prüfen.

Converium will nun Franken 2,50 an die Aktionäre ausschütten. Damit wird doch einem möglichen Weissen Ritter die Übernahme erschwert?

Inga Beale: Wir handeln im Interesse sämtlicher Aktionäre von Converium. SCOR ist ein wesentlicher Aktionär.

Wie viele Stimmrechte wird Scor an der Generalversammlung von Converium einsetzen können?

Inga Beale: Scor wird voraussichtlich voll stimmberechtigt sein.

Wie viele Stimmrechte werden üblicherweise an der Generalversammlung vertreten?

Inga Beale: Im letzten Jahr waren es knapp 29 Prozent.

Somit könnte Scor mit ihren 32,9 Prozent die Generalversammlung bereits dominieren.
Inga Beale: Dieses Jahr wird die Präsenz wohl ganz anders sein. Wir bemühen uns, sämtliche Aktionäre zu einer Registrierung und persönlichen Teilnahme zu ermutigen. Wichtige Aktionärsgruppen wie ISS oder Ethos haben uns ihre Unterstützung zugesichert.

Unter welchen Umständen wäre Converium an einem Zusammenschluss mit Scor interessiert gewesen?

Inga Beale: Das lässt sich nicht pauschal beantworten. Wir sind offen für Gespräche, falls SCOR ein verändertes Angebot auf den Tisch legen sollte.

Waren Konzernleitung und Verwaltungsrat von Converium zu jedem Zeitpunkt der gleichen Meinung, dass das Angebot von Scor nicht attraktiv sei und abgelehnt wird?

Inga Beale: Absolut.

Bevor das Angebot von Scor publik wurde, lag der Aktienkurs bei etwa 18 Franken. Das Angebot kommt doch dem fairen Wert wesentlich näher?

Inga Beale: Am Freitag, 27. April 2007, betrug der Wert des feindlichen Angebots von Scor 21,66 Franken, 5,2 Prozent unter dem aktuellen Aktienkurs von Converium und nur mit 15 Prozent Prämie gegenüber dem Aktienkurs vom 16. Februar 2007, also vor der Bekanntgabe des Angebots. Dazu besteht das Angebot aus 80 Prozent Scor-Aktien. Aus unserer Sicht wird dieses Angebot dem Wert von Converium nicht gerecht.

So oder so bleiben diese Werte immer noch weit unter dem Preis, den die Anleger beim Börsengang von Converium bezahlt haben. Wie sieht Ihre Bilanz bei Converium aus, abgesehen vom wiedererlangten A-Rating?

Inga Beale: Das geht aus unserem Jahresabschluss und dem Ergebnis vom ersten Quartal 2007 klar hervor. Der Gewinn aus laufenden Geschäftsaktivitäten konnte 2006 gegenüber dem Vorjahr von 34 auf 215 Millionen Dollar gesteigert werden. Im ersten Quartal 2007 konnte der Gewinn im Vergleich zum ersten Quartal 2006 verdreifacht werden. Das Eigenkapital beträgt wieder mehr als zwei Milliarden Franken. Und das Prämienvolumen ist um 10 Prozent gestiegen.

Wie hat sich die Marktposition seit Ihrem Start entwickelt, konnten Sie Marktanteile zurückgewinnen?

Inga Beale: Converium befand sich in einer Turnaround-Phase und musste diesen Turnaround zuerst überstehen, ohne Geschäfte zu verlieren. Das ist gelungen. Nach dem Upgrade können wir wieder wachsen und Marktanteile dazugewinnen. Unser Plan ist es, unseren Anteil im Global Reinsurance Market, ohne U.S. Haftpflicht und Leben und Kranken-Geschäft von 2 auf 3 Prozent weltweit auszubauen.

Wollen Sie diese Marktstellung aus eigener Kraft erreichen oder planen Sie Zukäufe?

Inga Beale: Das schaffen wir alleine.

Wie fit wäre Converium überhaupt, um Zukäufe tätigen zu können?

Inga Beale: Converium ist sehr stark kapitalisiert.

Könnte Converium somit nicht auch Scor übernehmen?

Inga Beale: Wir prüfen sämtliche Optionen.
------

Zur Person: Inga Kristine Beale

Die Converium-Chefin führt ihr Management-Team wie eine Rugby-Mannschaft. Die Teilnehmenden kommunizieren in einem eigenen Chatroom. Den Kontakt zur gesamten Mannschaft pflegt sie zudem regelmässig beim Mittagessen in der Kantine. Rugby gespielt hat die Britin als «Back Row» am College (in Newsbury, wo sie aufgewachsen ist). Dort war sie während ihres Betriebswirtschaftsstudiums auch aktives Mitglied im Ruderclub. Ihre berufliche Karriere begann vor 25 Jahren in der Londoner Rückversicherungssparte von Prudential. Nach einem Sabbatical in Australien mit einem Teilzeitjob bei BBC kehrte sie kurz zu Prudential zurück. Bei der Rückversicherung von General Electric kletterte sie in den folgenden 14 Jahren die Karriereleiter empor und leitete zuletzt GE Frankona in München. Mit 42 Jahren wurde Inga Beale vor einem Jahr an die Spitze von Converium berufen.
noch haben sie uns nicht im Sack !!!!

Wirtschaft – Dienstag, 08. Mai 2007
Artikel: » drucken » mailen

07:30, ergänzt 12:45 -- Tages-Anzeiger Online
Converium-Übernahme durch Scor stockt
Der französische Rückversicherer Scor muss bei der geplanten Übernahme der Schweizer Converium ein zweites Mal auf die Wartebank. Die Übernahmekommission hat die Karenzfrist am Montag um 13 Börsentage bis zum 25. Mai verlängert.

Die Karenzfrist dient dazu, das Angebot vor Beginn der Laufzeit zu überprüfen und die Gesetzmässigkeit des Angebotsprospektes festzustellen. Das Angebot soll nun ab 29. Mai 2007 laufen, teilte Scor in der Nacht mit. Die Angebotsfrist würde damit neu bis zum 25. Juni dauern.
Streit um US-Aktionäre
Die Frist war bereits einmal verschoben worden auf den 7. Mai. Grund ist eine Klage von Converium, weil Scor die US-Aktionäre von der Übernahmeofferte ausschliesst. Inzwischen reichte auch ein US-Aktionär eine Klage gegen die Ungleichbehandlung ein. Eine Anhörung über den Rechtsstreit vor einem US-Bezirksgericht ist auf den 22. Mai terminiert, wie aus der der Empfehlung der Übernahmekommission (UEK) hervorgeht. Es sei aber nicht klar, wann ein Entscheid falle.

AdLINK Internet Media AG
Damit ist Zuwarten angesagt, denn für die UEK ist es notwendig, dass ein allfälliges Angebot an die US-Aktionäre zeitlich parallel zu einem Schweizer Angebot verläuft. Dies gebiete die Gleichbehandlung der Aktionäre. «Es wäre einem transparenten Übernahmeverfahren und damit dem Interesse der Aktionäre abträglich, ein Angebot starten zu lassen, dessen genauer Inhalt, Dauer und Ausmass an verfügbarer Information noch völlig offen ist», schreibt die UEK. Eine weitere Verlängerung der Karenzfrist sei deshalb vorzuziehen.
Deal mit Ebner
Scor will gemäss dem Anfang April angekündigten Angebot mindestens 50,01 Prozent der Converium-Aktien übernehmen. Die Franzosen bieten eine halbe eigene Aktie sowie 4 Franken in bar pro Converium-Titel. Bereits hält Scor 32,9 Prozent an Converium. Den Grossteil der Beteiligung kaufte Scor dem Schwyzer Financier Martin Ebner ab, der über Aktien und Optionen gut 20 Prozent an Converium gehalten hatte. (cpm/sda)
jetzt ist der Schuss draussen !!!

10-05-2007 09:48 MARKT/Converium steigen nach Erhöhung des Scor-Angebotes
Name Letzter Veränderung

CONVERIUM HLDG N 22.80 0.55 (2.47%)

Zürich (AWP) - Die Converium-Aktien haben den Handel am Donnerstag mit deutlichen Gewinnen aufgenommen. Die Titel reagieren damit auf die Erhöhung des Übernahmeangebotes durch den französischen Rückversicherer Scor.

Bis um 09.45 Uhr steigen Converium um 2,0% auf 22,70 CHF, nachdem die Aktien zunächst vom Handel ausgesetzt worden sind und mit plus 2,7% eröffnet haben. Der Gesamtmarkt (SPI) tendiert derweil mit minus 0,02% kaum verändert.

Scor hat das Angebot aufgebessert und bietet eine halbe Scor-Aktie plus eine Barentschädigung im Umfang von neu 5,50 (bisher 4) CHF je Converium-Titel. Ausserdem soll die vorgeschlagene Brutto-Dividende von 0,20 CHF je Converium-Titel nicht vom Angebot abgezogen werden. Die Converium-Aktionäre erhalten zudem pro angediente Aktie einen Barbetrag von 0,66 CHF, was der Hälfte der Scor-Dividende entspricht. Der Converium-Verwaltungsrat untersützt das neue Angebot, nachdem er sich zuvor gegen eine Übernahme gewehrt hat.

Vontobel-Analyst Heinrich Wiemer rät den Anlegern das Angebot anzunehmen. Das Angebot werde um 2,36 CHF oder um über 10% erhöht. Dieser Wert liege in etwa im Umfang der von Converium vorgeschlagenen Nennwertrückzahlung von 2,50 CHF pro Aktie.

Der Ausgang des Übernahmekampfes sei sowohl für die Converium- als auch für die Scor-Aktionäre positiv, schreibt Wiemer weiter. Schliesslich hätten rechtliche Streitigkeiten beide Seiten weitaus mehr gekostet.

Das neue Angebot sei sicherlich etwas besser als das bisherige und damit auch vorzuziehen, schreibt Georg Marti von der ZKB. Weshalb damit jetzt alle bisherigen Gegenargumente eines Zusammenschlusses von Converium plötzlich entkräftet sein sollen, verwundert ihn aber dennoch. Der Aktienkurs werde sich heute an den neuen Übernahmepreis anpassen.

mk/ek
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.245.386 von hasi22 am 10.05.07 10:01:42realer Wert = chf 23.2 nicht drunter geben !!!

Converium - SCOR verbessert Angebot auf rechnerische 23.20 Franken. Jetzt ist Converium voll dafür und empfiehlt Annahe der Offerte.
CASHdaily.ch:
Converium/Inga Beale erhält Abgangsentschädigung von gut 4 Mio CHF
14.05 07:21

Zug (AWP/sda) - Beim Rückversicherer Converium lässt sich Konzernchefin Inga Beale den Abgang noch mehr vergolden, als bislang bekannt. Nach der Übernahme von Converium durch die französische Scor erhält Beale eine pauschale Abgangsentschädigung von 4,2 Mio CHF.

Dies geht aus der Eingabe des revidierten Übernahmeangebotes bei der amerikanischen Börsenaufsicht SEC hervor, das am Freitagabend veröffentlicht wurde. Finanzchef Paolo de Martin erhält demnach 2,5 Mio CHF. Im Gegenzug hätten sich Beale und De Martin verpflichtet, bis zur Vertragsauflösung per Ende Jahr die Integration von Converium bestmöglich zu unterstützen.

Bereits im April war bekannt geworden, dass sich Beale vertraglich einen «goldenen Fallschirm» von 1,95 Mio CHF umgeschnallt hatte. Diese Regelung für den Fall eines Eigentümerwechsels sei bereits im vergangenen Jahr, also lange vor dem Auftreten Scors als Übernahmeinteressent getroffen worden, sagte Converium-Sprecher Beat Werder am Freitagabend auf Anfrage der SDA.

Weil Scor die beiden Topmanager bis Ende Jahr halten wolle, sei auf Wunsch des Pariser Konzerns nun ein Bonus von 1,6 Mio CHF für Beale hinzugekommen sowie der Lohn für das laufende Jahr von 0,65 Mio CHF.

Die übrigen fünf Konzernleitungsmitglieder sollen in den Genuss einer Entschädigung zwischen 700'000 CHF und 1,1 Mio CHF kommen, zusätzlich zum ausstehenden Gehalt und anderen Leistungen. Allerdings ist noch nicht klar, ob sie ausscheiden und damit von dieser Regelung profitieren, oder ob sie bleiben. Für die Verwaltungsräte, die allesamt ausgewechselt werden, sei keine Abgangsentschädigung vorgesehen.

Mit dem erbitterten Widerstand ist es der Converium-Führung gelungen, die Offerte für die Aktionäre gegenüber dem ursprünglichen Angebot aufzubessern. Scor erhöhte ihr Angebot am Donnerstag auf einen Wert 23,20 CHF: Pro Converium-Aktie bietet sie nun eine eigene Aktie plus 5,50 CHF in bar. Zuvor betrug das Angebot eine halbe Scor-Aktie plus 4 CHF in bar. Das neue Angebot bewertet Converium mit rund 3,4 Mrd CHF nach zuvor 3,1 Mrd CHF.

Nach der Einigung auf diese Aufbesserung streckte Converium wenige Stunden vor der Generalversammlung die Waffen und empfahl den Aktionären, das Angebot anzunehmen und die Unabhängigkeit von Converium zu beenden.

An der Generalversammlung gingen die Wogen nach der unvermittelten Kehrtwende hoch. So platzte die Wahl eines Scor-Vertreters in den Verwaltungsrat vorerst, obwohl Scor mit einem Anteil von 32,9% der Stimmen vertreten war.

Die Aktionäre kritisierten vehement auch die «goldenen Fallschirme» für Verwaltungsrat und Konzernleitung. Beale erklärte, sollten die Aktionäre das verbesserte Scor-Angebot doch noch ablehnen, werde sie bleiben.

Ab wann die Aktionäre ihre Aktien andienen können, ist noch offen. Die Übernahmekommission hatte am Montag die Wartefrist bis zum 25. Mai verlängert, weil in den USA noch eine Klage gegen den Ausschluss der US-Aktionäre vom Scor-Angebot hängig ist.

cf
Hallo allerseits. Ich habe die Diskussion hier mit großem Interresse verfolgt. Fühle mich im Moment wie Rudi Hilflos.
Angebot annehmen ? Auf dem Parkett verkaufen; einfach liegen lassen? Wäre dankbar für einpaar Meinungen. Schon mal viele Dank

Schöne Grüße
ba
Ich werde nicht zustimmen. Ich will alles in Geld. Scor-Aktien plus Geld akzeptiere ich nicht.
Ein bischen voreilig die Buben ? Wenn ich Scor Aktien haben möchte, kaufe ich mir welche. Denke aber, ich möchte nicht. Also warum soll ich tauschen ?




Scor wants unified team and strategy with Converium in place by September

PARIS (Thomson Financial) - Scor SA (Nachrichten) wants a joint management team and joint strategy with bid target Converium Holdings (Nachrichten) AG to be in place by September, Denis Kessler, chairman of the French reinsurer, said at the AGM.

Scor has already set up an integration committee, he said.

Kessler said Scor's target is to have a unified team and strategy in place by the 'Monte Carlo renewals', a reference to meetings every September at which discussions begin about the following year's tariffs in the sector.

Therefore 'everything should be ready for the end of August,' the Scor chairman said.

He hopes to keep to the aim of launching the formal offer for Converium on May 29 following the Swiss company's acceptance of improved terms.

Scor is offering 0.5 new shares for every Converium share plus 5.5 sfr in cash. Previously the bid stood at 0.5 new Scor shares plus 4 sfr in cash

Andrew.Newby@Thomson.com

an

COPYRIGHT
vielleicht ist sie doch nicht so ganz Übel !

Rückversicherer Scor steigert Gewinn im ersten Quartal 2007

PARIS - Der französische Rückversicherer Scor, der die Schweizer Converium übernehmen will, hat im ersten Quartal 2007 den Gewinn um 43 Prozent auf 76 Mio. Euro gesteigert. Ein grosser Teil des Gewinnsprungs ist auf die Übernahme der deutschen Revios zurückzuführen.

Ohne die Revios-Integration hätte sich der Konzerngewinn noch um 11 Prozent verbessert, wie Scor mitteilte. Scor hatte den deutschen Rückversicherer Revios am 21. November 2006 übernommen.

AdLINK Internet Media AG
Die Bruttoprämien stiegen in den ersten drei Monaten des Jahres um 42 Prozent auf 1,04 Mrd. Euro. Ohne den Effekt der Revios-Übernahme wären sie allerdings um 3 Prozent zurückgegangen. Die Schadenbelastung durch den Wintersturm Kyrill für die Scor-Gruppe beläuft sich auf rund 28 Mio. Euro vor Steuern.

Scor hält rund ein Drittel der Aktien des Schweizer Rückversicherers Converium und hatte im Februar 2007 ein Übernahmeangebot für die Converium-Aktien bekanntgegeben. Nach längerem Widerstand hatte die Geschäftsleitung und der Verwaltungsrat von Converium am 5. Mai angesichts eines verbesserten Angebots den Aktionären die Annahme empfohlen.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.