DAX-1,53 % EUR/USD+0,12 % Gold-0,14 % Öl (Brent)+0,94 %

Pfleiderer vor grosser rallye heute nach Rettung PFD4 - 676474 - 500 Beiträge pro Seite

Anzeige

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Dass gibt eine Rallye nach oben heute

Viele sind dazu noch massiv short und müssen sich eindecken was den Kurs nur so nach oben treiben wird, siehe zahlreiche andere Beispiele...

Alleine ein hege-Fonds ist 230.000 Stück short. Vielö Spaß beim Eindecken!!

Klarer Kauf
21.12.2010 20:22 dpa


"Pfleiderer: Vereinbarung mit Banken steht
Der angeschlagene Bau- und Möbelzulieferer Pfleiderer muss bis Ende März 2011 seine Bankkredite nicht zurückzahlen. Zudem sei mit den Geldhäusern vereinbart worden, dass sie in diesem Zeitraum keine Kredite kündigten, teilte die Pfleiderer AG am Dienstag in Neumarkt in der Oberpfalz mit. Mit dieser Vereinbarung will sich das Unternehmen Luft verschaffen, um ein neues Konzept für die Zukunft zu entwickeln. "Dem Stillhalteabkommen haben alle Gläubigerbanken zugestimmt", hieß es in der Mitteilung.

"Das Abkommen ist ein Vertrauensvotum der Banken in unseren Restrukturierungsprozess, und das umso mehr, da die Zustimmung einstimmig erfolgte", sagte der Vorstandsvorsitzende Hans Overdiek. Mitte November hatte er betont, dass Pfleiderer "definitiv nicht insolvenzgefährdet" sei."
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.748.310 von seriosna am 22.12.10 08:09:53tolle Rallye von 2,00 auf 2,48 gestern und heute bis 2,89.

Fast 50%


Ich rate aber dringend jetzt dazu die Gewinne mitzunehmen, die Aktie steigt nicht weiter intraday.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.748.951 von seriosna am 22.12.10 10:11:14Wieviele Pfleiderer Threads braucht w.o? :keks:
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.749.007 von EPB am 22.12.10 10:20:18Gute Frage. Die Rallye zum Feierabend könnte auch 2 bit 3 Threads vertragen. Jedem sein Süppchen nach seiner Gemütslage zu kochen.
Die in Xetra gebotenen 1,65 € locken Niemand etwas zu verkaufen. Ergo wird der Kurs zum Feierabend wieder steigen?
Auf dem Parkett in Frankfurt geht es weiter mit 1,72 €. Es wird auch Brief schon bei 1,75 € versucht zu bekommen.
Weitermachen wo Gestern aufgehört wurde. Da ist noch viel Luft nach oben.
Es sieht gut aus für Pfleiderer kurz vor 9 Uhr. Es stehen alle in den Startlöchern für eine neue Rally nach oben.
Schnäppchen sind verkauft. Es geht weiter aufwärts, da Niemand mehr billig verkauft, sollten heute wir uns den 2,30 € nähern. Da liegt der 29 Tage Kurs Durchschnitt und dann ist Luft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.047.887 von Yogibaer6 am 16.02.11 09:43:13Nimm deine Tabletten dann wird alles wieder gut.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.048.011 von Aktienherr am 16.02.11 09:55:06sei nicht so streng, wir alle haben mal angefangen
Danke! Meine Blutdrucksenker habe ich schon genommen.

Der Kurs sieht doch nicht schlecht aus. Eure Bonds könnt ihr vergessen.
Nichts als Holz: Vor der Türe, das Haus, die Böden und bei manchen auch vor dem Kopf:
Washington - Die US-Wohnbaubeginne wiesen im Januar 2011 einen saisonbereinigten Anstieg gegenüber dem vorangegangenen Monat aus. Dies gab das US-Handelsministerium in Washington am Mittwoch bekannt.

So belief sich die Zahl auf 0,596 Millionen Baubeginne. Damit wurden das revidierte Vormonatsniveau von 0,520 (vorläufig: 0, 529) Millionen um 14,6 Prozent übertroffen und der entsprechende Vorjahreswert von 0,612 Millionen um 2,6 Prozent verfehlt.

Volkswirte waren von einer Zahl von 0,540 Millionen Baubeginnen ausgegangen. (16.02.2011/ac/n/m)

Das dürfte Pfleiderer freuen!
Das wird ein ruhiger Wochenbeginn, da die Börse in den USA heute wegen Feiertag geschlossen ist. Also sind wir auf Europa fokussiert im Handel. Der IFA Geschäftsindex könnte ein wenig Leben einhauchen im Markt.
:p IFO Geschäftsindex müsste es wohl richtig heißen :yawn:
Wenn die Amerikaner Morgen wieder ihre Börse öffnen, könnte der Kurs erheblich anziehen.
Nachricht von dpa vom 18.2.2011 lässt Hoffnung für Neustart aufkommen:

NEUMARKT/OPF. - Der existenzbedrohte Bau- und Möbel-Zulieferer Pfleiderer wirbt mit einem umfangreichen Umbauplan bei den Banken für seine Rettung. Der Vorstand des Unternehmens habe am Donnerstag in Frankfurt am Main das Konzept vorgestellt, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag. Details zu den Plänen und dem Verlauf der Sitzung wollte er aber nicht bekanntgeben. Endgültige Entscheidungen gebe es nicht, über das Konzept werde nun verhandelt.

Nach Informationen aus Finanzkreisen bittet der hochverschuldete Konzern die Banken unter anderem um einen teilweisen Schuldenerlass in bisher unbekannter Höhe. Dazu könne Pfleiderer bereit sein, sein Amerika-Geschäft zu verkaufen, um rasch an Geld zu kommen. Pfleiderer hatte seine dramatischen Verluste vor allem mit wirtschaftlichen Problemen in Nordamerika begründet.

Der Konzern und die Banken haben sich eine Frist bis Ende März gesetzt, um zu einer Lösung zu kommen. Abhängig vom Verlauf der Gespräche sei es aber denkbar, diesen Zeitraum auch zu verlängern, hieß es in Finanzkreisen am Freitag.

Anfang vergangener Woche hatte das Unternehmen bekanntgegeben, dass der noch nicht konkret benannte Jahresverlust 2010 die Hälfte des Grundkapitals der AG aufzehren werde. Damit muss nun Pfleiderer seine Aktionäre auf einer außerordentlichen Hauptversammlung über die Lage des Unternehmens informieren. Um das Unternehmen wieder ausreichend mit Kapital auszustatten, ist den Plänen zufolge zunächst eine Kapitalherabsetzung und dann eine Kapitalerhöhung angedacht.

Bisher wird erwartet, dass die Pfleiderer AG für das vergangene Jahr ein Minus von etwa 300 Millionen Euro ausweisen muss. Gleichzeitig war das Unternehmen nach den letzten bekanntgegebenen Geschäftszahlen netto mit mehr als 900 Millionen Euro verschuldet. Ein angeblich von Banken bereits erklärter Forderungsverzicht von 30 Prozent könnte somit etwa den erwarteten Fehlbetrag auffangen./sbr/DP/wiz1
Das Geschäft in Nordamerika ganz aufzugeben würde bedeuten aus diesem Markt aus zu steigen. Umbau wäre m.M. nach die bessere Lösung.Produktion dort auf verschiedene Produktlinen zu ändern, wäre die bessere Lösung.
Nach einem Tief folgt auch wieder ein Hoch.

Das ist auch bei Aktien so. Der Wert wird auch wieder steigen, denn die Firma produziert und verkauft zu gestiegenen Margen gegenüber 2010.
Neues Aufsichtsratsmitglied ist auf dem Bereich Finanzen und Gesellschaftsrecht spezialisiert. Dr. Stephan Brock war in der Baubranche seit 20 Jahren.
Es stehen noch 2 Positionen im Aufsichtsrat aus, die in nächster Zeit neu besetzt werden. Bisher sind einige Stühle verrückt worden. Das Umfeld des Marktes hat sich auch verbessert. Es gibt keinen Grund längerfristig die Aktien zu verkaufen.
Im ASK bei Xetra sind größere Posten zu 1,50 € die zum Wochenende eine Trendumkehr bedeuten könnten.
Auf dem Parkett in Frankfurt ist ebenfalls die 1,50 € immer wieder im ASK zu sehen. Die Wochenendrally steht vor der Türe am Nachmittag spätestens.
Der Tag der Wahrheit kommt, AHV im März. Jammern oder einsteigen. Das ist die Frage.
Kaum Mengen heute zu 1,44 € werden angeboten. Es wird mich nicht wundern, wenn der Kurs bis 1,59 € heute noch hoch geht.
Geht doch!
NEUMARKT/MÜNCHEN - Der angeschlagene Bau- und Möbel-Zulieferer Pfleiderer schreibt in Deutschland wieder schwarze Zahlen. Das sagte ein Unternehmenssprecher der Wirtschaftszeitung ´Euro am Sonntag´. ´Die Restrukturierung greift. Wir schreiben seit Jahresbeginn in Deutschland im operativen Geschäft wieder schwarze Zahlen.´ Mit der Schließung der Werke in Gschwend und Ebersdorf und der geplanten Schließung des Werkes in Nidda Mitte 2011 würden Überkapazitäten im Markt reduziert - die Preise könnten wieder steigen. Dadurch hätten sich die Margen inzwischen wieder deutlich verbessert, sagte der Sprecher.

Pfleiderer wirbt derzeit mit einem umfangreichen Umbauplan bei den Banken für seine Rettung. Nach Informationen aus Finanzkreisen bittet der hochverschuldete Konzern die Banken unter anderem um einen teilweisen Schuldenerlass in bisher unbekannter Höhe. Dies gilt als einzige Chance auf Rettung. ´Ob das 10 oder 40 Prozent werden, ist völlig offen´, zitiert die Zeitung Unternehmenskreise. Der unter Druck stehende Vorstandschef Hans Overdiek habe gegenüber dem Aufsichtsrat und den Großaktionären seinen Rücktritt angeboten, schreibt das Blatt weiter. Dies sei jedoch abgelehnt worden.

Bisher wird erwartet, dass die Pfleiderer AG für das vergangene Jahr ein Minus von etwa 300 Millionen Euro ausweisen muss. Gleichzeitig war das Unternehmen nach den letzten bekanntgegebenen Geschäftszahlen netto mit mehr als 900 Millionen Euro verschuldet. Ein angeblich von Banken bereits erklärter Forderungsverzicht von 30 Prozent könnte etwa den erwarteten Fehlbetrag auffangen./bsj/DP/jsl
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.140.187 von Yogibaer6 am 03.03.11 13:33:01Was redest du denn für einen Blödsinn? Den Kurs schon einmal beachtet?
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.154.748 von Yogibaer6 am 06.03.11 16:42:06Ja dann mal sehen wie der Markt reagiert.
Zitat von AktienherrWas redest du denn für einen Blödsinn? Den Kurs schon einmal beachtet?


Ach komm, verglichen mit dem Laoten sind seine Aussagen doch durchaus valide. :)

Den höheren Kult- samt Sympathiewert hat er allemal!! :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.154.862 von Tschiwap am 06.03.11 17:45:18beim laoten handelt es sich um einen druckfehler
In Düsseldorf wurde Heute ein Geschäft zu 1,60 € getätigt
Heute gibt es Achterbahnfahren an der Börse.
Die Heuschrecken machen sich über Pfleiderer her und wollen die Firma zerschlagen und Schnäppchen günstig kaufen.

Mit viel Geld wird der Kurs gedrückt.
Neumarkt - Beim angeschlagenen Holzkonzern Pfleiderer AG (ISIN DE0006764749/ WKN 676474) machen einem Medienbericht zufolge Hedge-Fonds Front gegen den Rettungsplan des Vorstands.


Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" (Montag) haben die Fonds in den vergangenen Monaten einen großen Teil der Pfleiderer-Kredite aufgekauft und wollen nun einen eigenen Vorschlag für die Umschuldung des Konzerns ausarbeiten. Sie streben einen radikaleren Schuldenabbau an, als ihn der Vorstand vorsieht. "Dessen Konzept ist kaum durchführbar. Pfleiderer braucht frisches Geld, von wem auch immer", wird ein Insider zitiert. "Wenn die Schulden aber hoch bleiben, ist es für niemanden attraktiv, frisches Kapital einzuschießen."


Die auf Problemkredite spezialisierten Fonds aus New York und London spekulieren darauf, nach einem Teilverzicht der Gläubigerbanken und einer Sanierung des Konzerns vom steigenden Unternehmenswert profitieren zu können. Pfleiderer-Chef Hans Overdiek muss sich nun auf ein Ringen zwischen den hart verhandelnden Hedge-Fonds und den Gläubigerbanken einstellen.


Die Fonds besitzen mittlerweile nach "FTD"-Informationen erstrangig besicherte Pfleiderer-Kredite im Volumen von rund 200 Mio. Euro - das sind knapp die Hälfte dieser "Senior"-Schulden des Konzerns. Damit haben die Hedge-Fonds Gewicht in den Verhandlungen um Pfleiderers Überleben. Bei dem Unternehmen aus Neumarkt in der Oberpfalz sei praktisch die gesamte erste Liga so genannter "Distressed"-Investoren engagiert: darunter Centerbridge, Strategic Value Partners, TPG Credit, Oak Hill und Mount Kellett. "Und es werden fast täglich mehr", heißt es laut der Wirtschaftszeitung in Finanzkreisen.


Mitte Februar hatte Vorstandschef Overdiek im Lenkungsausschuss der Gläubigerbanken sein Konzept vorgestellt. Es sieht vor, dass erstrangig besicherte Gläubiger auf 30 Prozent ihrer Darlehen verzichten, 150 Mio. Euro frisches Kapital einschießen und dafür 60 Prozent der Pfleiderer-Anteile erhalten. Um noch mehr Geld in die Kasse zu bekommen, sollen das Nordamerika-Geschäft und die Allgäuer Tochterfirma Thermopal verkauft werden.


Den Hedge-Fonds gehe dieser Verzicht nicht weit genug. Sie kritisieren nach Angaben der Wirtschaftszeitung, dass Pfleiderer danach noch mit dem Zehnfachen des operativen Gewinns (EBITDA) verschuldet sei. Overdiek sei mit diesem Plan vor allem den Gläubigerbanken entgegengekommen, die hohe Abschreibungen scheuten. Um ein eigenes Konzept auszuarbeiten, haben die Hedge-Fonds die US-Investmentbank Houlihan Lokey als Berater herangezogen. Auch die Gläubigerbanken und das Unternehmen selbst haben laut dem Bericht Sanierungsspezialisten als Berater angeheuert.


Die Aktie von Pfleiderer notiert aktuell mit einem Plus von 8,62 Prozent bei 1,50 Euro. (07.03.2011/ac/n/nw)
Hinter welchem Pseudo steckt ein Hedge Fond? Wird so über w:o manipuliert?
MÜNCHEN/NEUMARKT - Der hoch verschuldete Möbelzulieferer Pfleiderer muss weiter um seine Rettung bangen. Die ursprünglich bis Ende März gesetzte Frist für die Gespräche mit den Gläubigerbanken sei nicht zu halten, hieß es am Montag aus Verhandlungskreisen. ´Wichtig ist, dass Pfleiderer möglichst ohne größeren Schaden da heraus kommt´, sagte ein Sprecher des Großaktionärs One Equity Partners.

Einen Bericht der ´Financial Times Deutschland´, wonach Hedge-Fonds den Rettungsplan des Vorstands gegen eine drohende Insolvenz torpedieren, wollte die Pfleiderer nicht kommentieren. ´Die Gespräche verlaufen konstruktiv´, sagte ein Unternehmenssprecher. Alle Beteiligten wollten eine Einigung. Aus Verhandlungskreisen verlautete, problematisch sei nicht die Konfrontation zwischen Vorstand und Finanzinvestoren, sondern unterschiedliche Vorstellungen der Gläubiger über das mögliche Ausmaß eines Schuldenerlasses.

Pfleiderer ist einer der weltweit größten Hersteller von Span- und Faserplatten, die beispielsweise für Laminatfußböden oder zur Möbelherstellung benötigt werden. 2010 erzielte der Konzern nach Angaben eines Sprechers einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro. Die Oberpfälzer hatten sich mit teuren Zukäufen in den USA kurz vor Beginn der dortigen Immobilienkrise übernommen und eine Schuldenlast von mehr als 1 Milliarde Euro angehäuft. Außerdem leidet das Unternehmen unter steigenden Holzpreisen. Hedge-Fonds haben rund 200 Millionen Euro an Krediten von Banken übernommen./fin/DP/stb
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.157.960 von Yogibaer6 am 07.03.11 13:26:16hallöchen

pfleiderer wird so schnell nicht fallengelassen!:laugh:

kurs ende dieser woche bei ca: 1,80 € oder mehr :D.

nur meine meinung!
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.158.319 von pipsii am 07.03.11 14:26:30soooooo!
jetzt wollen noch einige aufspringen.würde mich nicht wundern wenn heute noch die 1,60€ fallen!:D
Wenn Typen wie du aufspringen, ist dass immer ein schlechtes Zeichen.

Ich hoffe also, du bleibst ein Einzelfall und wünsche dir daher gute Gewinne.
Der Zug rollt bereits bei 1,61 €, das überrascht selbst einen Optimisten wie mich heute.
Wer hätte das gedacht, das an so einem Tag der Kurs bei fast 1,70 € liegt? Die Aktie hält sich gut und weiter so.
Als Pfleiderer 2002 auch am Boden lag habe ich mir Gedanken
um einen Einstieg gemacht,ich tat es nicht.
Das passiert mir nicht noch einmal die werden es wieder schaffen.
Die Zeichen hierfür stehen gut,die Restrukturierung greift,die Banken
und Hedgefonds werden auch mitziehen,die Auftragslage verbessert sich
und die schwarzen Zahlen sind auch wieder da.
Fehlen nur noch starke Kursausschläge
Auch die Kursausschläge sind da. Heute wurde 1,70 € leicht angekratzt. Das Karussel dreht sich.
Über 10%im Plus in 3 Tagen kann mich nicht beschweren,kann natürlich
auch so schnell wieder nach Süden gehen.
Ich hoffe die Meldungen die hier anstehen werden vom Markt gut
aufgenommen.
Als es vor Jahren auch so schlecht aussah und es dann zur Rettung kam
hat sich der Kurs von 2 auf 25 Euro erholt innerhalb von 3 Jahren.
Man kann ja mal träumen.:lick:
Ich träume das es schnell auf 2 € hoch geht, wenn es mehr wird beschwere ich mich auch nicht.
:lick:
Die Einladung zur AHV nach Berlin zum 7.4.2011 9 Uhr an einem Donnerstag kam Gestern bei mir an. Dann liegen die neuesten Daten auf dem Tisch.
Tags: Ralph Waldo Emerson

Wissen heißt wissen, dass wir nicht wissen können.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.229.359 von Yogibaer6 am 18.03.11 10:20:27Wissen heißt wissen, dass wir nicht wissen können.

Oder: Das Teilsystem ist niemals in der Lage, das System zu beschreiben.
Pfleiderer hat die 200 Tage Linie überschritten.
:eek:Ausbruch:eek:
Pfleiderer AG erreicht dritten Platz der MDAX Werte im Geschäftsberichtsranking des manager magazins

Neumarkt/Frankfurt 22. September 2006 - Die im MDAX notierte Pfleiderer AG (News/Kurs/Chart/Board) , Neumarkt (ISIN DE0006764749), hat beim Geschäftsberichtsranking 2006 des manager magazins den dritten Platz der MDAX-Werte erreicht und wurde jüngst im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in Frankfurt ausgezeichnet. Bei der durch das renommierte Wirtschaftsblatt manager magazin durchgeführten Untersuchung, die in diesem Jahr bereits zum zwölften Mal stattgefunden hat, analysiert eine Jury, die sich aus erfahrenen Kapitalmarktexperten zusammensetzt, über 200 Geschäftsberichte deutscher und europäischer börsennotierter Gesellschaften in den Kategorien Inhalt, Gestaltung und Sprache.

Die wissenschaftliche Leitung der Untersuchung unterlag wie in den Vorjahren Professor Dr. Dr. h.c. Jörg Baetge vom Institut für Revisionswesen an der Universität Münster, die Gestaltung prüfte Professor Gisela Grosse von der Fachhochschule Münster und die sprachliche Qualität analysierte Rudi Keller von der Universität Düsseldorf. Der Wettbewerb des manager magazins ist der umfassendste Vergleich von Geschäftsberichten in Deutschland und gehört zu den größten vergleichenden Analysen von Jahresabschlüssen börsennotierter Gesellschaften weltweit.



http://www.stock-world.de/board/forum_boerse/269809/thread.m?backurl=index.m&a=all&4


Nicht schlecht aber kann man sich dafür was kaufen?
Pfleiderer - WKN: 676474 - ISIN: DE0006764749

Börse: Xetra in Euro / Kursstand: 1,62 Euro

Rückblick: Die Aktie von Pfleiderer konnte in den vergangenen Tagen leichte relative Stärke beweisen, denn während der gesamte Markt deutlich einbrach, hielten sich die Kurse von Pfleiderer im Bereich von 1,51 Euro, Damit scheinen die Bullen die Stabilisierung der letzten Tage weiter vorantreiben zu wollen, die nach dem Bärenmarkttief bei 1,26 Euro einsetzte.

Noch aber ist die aktuelle Phase nicht als vollendete Bodenbildung anzusehen. Die Kurse notieren immer noch unter dem Widerstandscluster bei 1,82 Euro, wo neben einer horizontalen Widerstandsmarke auch die 50-Tagelinie auszumachen ist. Diesem ersten wichtigen Widerstand folgt dann bei ca. 2,25 die die mittelfristige Abwärtstrendlinie, als weiterer wichtiger Trendindikator.

Charttechnischer Ausblick: Kurzfristig könnte weiteres Kapital in die Aktie von Pfleiderer fließen und so zu einem Test des Widerstands bei 1,82 Euro führen. Aber erst wenn diese Hürde nach oben durchbrochen werden kann, würde sich im Chart ein erstes Kaufsignal zeigen. Weitere Kursgewinne bis auf 2,25 Euro wären dann möglich.

Unterhalb von 1,41 Euro hingegen könnte nochmals Verkaufsdruck aufkommen und zu neuen Kurstiefs führen. Abgaben bis auf 1,08 Euro wären dann möglich.

Kursverlauf vom 05.07.2010 bis 16.03.2011 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)


http://www.godmode-trader.de/nachricht/PFLEIDERER-Kurzfristig-mit-relativer-Staerke-aber-Pfleiderer,a2490130.html



Der Weg ist von der Charttechnik frei bis zur 2,25 hoffentlich spielt der Rest auch mit.
:eek: was war das denn?
Alles in einer Sekunde?
18.03.2011 14:48:19 1,7200 1.400
18.03.2011 14:48:19 1,7210 8.734
18.03.2011 14:48:19 1,7210 371
18.03.2011 14:48:19 1,7350 2.100
18.03.2011 14:48:19 1,7420 3.829
18.03.2011 14:48:19 1,7420 1.500
18.03.2011 14:48:19 1,7420 171
18.03.2011 14:48:19 1,7500 1.829
18.03.2011 14:48:19 1,7500 71
18.03.2011 14:48:19 1,7750 2.000
18.03.2011 14:48:19 1,7900 1.000
18.03.2011 14:48:19 1,7920 1.929
18.03.2011 14:48:19 1,7920 760
18.03.2011 14:48:19 1,7920 311
18.03.2011 14:48:19 1,8000 130
18.03.2011 14:48:19 1,8200 659
18.03.2011 14:48:19 1,8200 341
18.03.2011 14:48:19 1,8400 1.000
18.03.2011 14:48:19 1,8430 1.200
18.03.2011 14:48:19 1,8440 706
18.03.2011 14:48:19 1,8850 3.200
18.03.2011 14:48:19 1,8900 2.722
18.03.2011 14:48:19 1,8910 1.268
18.03.2011 14:48:19 1,8920 1.563
:)
Neumarkt, 18. März 2011 - Die Pfleiderer AG (ISIN DE 0006764749) hat sich heute mit dem Verhandlungsausschuss ihrer Kreditgeber auf die Eckpunkte der finanziellen Restrukturierung und Neufinanzierung geeinigt. Das Maßnahmenpaket hat die deutliche Entschuldung des Pfleiderer-Konzerns und die Wiederherstellung einer angemessenen und soliden Eigenkapitalbasis zum Ziel. Die Einigung soll bis Ende dieses Monats von den zuständigen Gremien der einzelnen Kreditgeber genehmigt werden. Die Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen wird bis weit ins zweite Halbjahr 2011 dauern. Pfleiderer wird über die Details des Restrukturierungskonzepts und die weiteren Schritte zeitnah berichten. Teil der Einigung ist, dass die Pfleiderer AG von den involvierten Banken und Hedge Funds einen weiteren Kreditrahmen in Höhe von 100 Mio. Euro erhält. Damit ist die Finanzierung des Konzerns während der Zeit der Umsetzder finanziellen Restrukturierung gesichert. Das zunächst bis 31. März 2011 befristete Stillhalteabkommen mit den Kreditinstituten, das unter anderem die Aussetzung der Regeltilgung beinhaltet, soll bis zum 30. April 2011 verlängert werden. Damit haben die Parteien Zeit zur vertraglichen Umsetzung der heute vereinbarten Eckpunkte. Kontakt: Lothar Sindel Leiter Investor Relations Tel.: 49 (0) 91 81 / 28 80 44 Fax: 49 (0) 91 81 / 28 60 6 E-Mail: lothar.sindel@pfleiderer.com 18.03.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de -------------------------------------------------------:)
Da kann man unter 2,00 € noch schnell günstig nur nachkaufen. Die Banken sind schon geschlossen. Kleiner Vorsprung haben die Käufer nur Heute.
Langsam haben die SDAX Dach Fonds verkauft und es kann wieder der Kurs steigen. Alles sieht besser hinter den Kulissen aus, als wir denken. Ansonst würde keine Bank 10 Mio. an Kredit geben.

;) Holzauge sei wachsam!
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.251.463 von Yogibaer6 am 23.03.11 09:31:48USA wird behalten, ebenso Thermopal....

100 Mio gibt es auch noch für den Insolvenzkandidaten.... Geld ist ein scheues Reh :laugh::laugh:

Wenn dann die Amis wieder anfangen ihre Holzhütten aufzumöbeln, könnte Mitte des Jahres eine nette Meldung über die Ticker gehen. Ende des Jahres habe ich dann 100k im Depot. Und hoffentlich 10% Rendite. Bescheidenheit ist eine Zier. :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.251.964 von ewa1 am 23.03.11 10:35:57Bilanzielle Auswirkungen hat das Festhalten an den US Aktivitäten und an Thermopal.Die vorläufige 2010 kann Overdieck knicken

km
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.252.090 von kraftmobil am 23.03.11 10:50:30Das sind 2 verschiedene paar Schuhe. Richtig ist das es der Bilanzierung schlecht bekommt wenn, USA und Thermopal im Korb bleiben. Auf der Umsatzseite könnte aber hier etwas an positiven Gewinnen bis Ende 2011 einfließen und dann klappt es auch mit der Bilanzierung wieder.

Wie EWA schrieb haben die AMIS und nahe der Grenze des Werkes zu Kanada, auch die Kanadier vor allem Holzhäuser und wenn das Werk auf Fertighäuser einschwenkt auch dann wäre die Produktpalette für den Markt sehr groß. Meines Wissens könnte damit das Fabrikgelände dann besser ausgelastet werden. Vertikale Produktion von der Spanplatte bis zum Holzhaus wäre ein profitabler Ansatz.
Gute Nachricht des Tages
Bessere Spanplatten dank Popcorn
Die Spanplatte der Zukunft könnte leichter, fester und preisgünstiger sein als bisher. Der Grund: Sie besteht teilweise aus Mais. Forstwissenschaftler der Universität Göttingen haben einen leichten Verbundwerkstoff namens BalanceBoard entwickelt der aus Holzspänen und Mais in Form von Popcorngranulat besteht. Biologisch abbaubar ist die Popcornplatte.

Weitere neue Chancen bei Pfleiderer auch in USA zu punkten.
Meldung aus ntv
Neumarkt - Die Pfleiderer AG (ISIN DE0006764749/ WKN 676474), ein Hersteller von Holzwerkstoffen, Oberflächenveredelungen und Laminatfußböden, gab am Dienstag bekannt, dass Hans-Joachim Ziems den Vorstand des Unternehmens ergänzen und mit sofortiger Wirkung für das Ressort Restrukturierung zuständig sein wird.


Den Angaben zufolge folgt Ziems (57) in dieser Funktion auf Ernst Pelzer (52). Ziems ist geschäftsführender Gesellschafter der Ziems & Partner Unternehmensberater in Köln. Der Restrukturierungsspezialist leitete u.a. die Eigenverwaltung der Kirch Media Gruppe in München sowie die Restrukturierung der Merckle Ratiopharm Gruppe in Ulm.


Wie die Gesellschaft weiter mitteilte, wurde Alfred Hagebusch (62) zum neuen Mitglied des Aufsichtsrats bestellt. Die Bestellung durch das Amtsgericht Nürnberg erfolgt mit sofortiger Wirkung. Hagebusch tritt in dieser Funktion die Nachfolge von Dr. Helmut Burmester an, der sein Amt zum 17. Februar 2011 niedergelegt hat.


Hagebusch ist Partner der Wellensiek Rechtsanwälte Partnergesellschaft, die auf die Lösung krisenbedingter Themen von Unternehmen spezialisiert ist. Die Tätigkeitsschwerpunkte von Hagebusch liegen u.a. in den Bereichen Gesellschaftsrecht, Krisen- und Sanierungsberatung, Restrukturierungskonzepte, M&A in der Krise sowie insbesondere auch in der Betreuung von Geschäftsleitungen und Anteilseignern bei der Durchführung von Restrukturierungen.


Die Aktie von Pfleiderer schloss gestern mit einem Minus von 41,69 Prozent bei 0,94 Euro. (05.04.2011/ac/n/nw)
Es sind immer noch Lotsen an Bord, alte Füchse werden gebraucht wenn es im Getriebe knirscht.
Kaufen wenn zittrige Hände verkaufen. Mut oder Verblendung eines Optimisten könnte die Frage sein.

So lange die Firma arbeitet und Lotsen an Bord sind gibt es Hoffung.
In Stuttgart und Düsseldorf dreht der Kurs bereits wieder.

Da wird nachgekauft und das nicht nur von Optimisten.
Zitat von Yogibaer6Kaufen wenn zittrige Hände verkaufen. Mut oder Verblendung eines Optimisten könnte die Frage sein.

So lange die Firma arbeitet und Lotsen an Bord sind gibt es Hoffung.


Was mich überrascht hat, ist das Desinteresse von OEP. :confused:

Muss mich jetzt voll ins Zeug legen um PFD4 zu retten, bzw. was meine PFD4 Shares angeht. Dachte eigentlich, OEP macht das. :laugh:
Das Glück selber in die Hand nehmen. Das Management dachte die neuen Manager bekannt geben genügt, sollte es auch normalerweise.
No Risk - No FUN

Da wird auch fleißig nachgekauft. Wo Verkäufer sind gibt es bei Umsatz auch Käufer. Was denken die Käufer?
Der Wind hat sich gedreht. Die Kurse ziehen wieder an. Bei Xetra wurde alles extremer aber jetzt zieht es dort auch wieder an.
Vor einem Jahr waren wir bei etwas über 5 €. Wie schnell sind wir wieder dort? Ich denke jedenfalls schneller als wir den Wert fallen sahen. Alle FK Kreditgeber halten Pfleiderer die Stange und die wissen warum.
Im Mai ist alles vorbei. Wer jetzt nicht einsteigt ist selber Schuld.
Zitat von Yogibaer6Vor einem Jahr waren wir bei etwas über 5 €. Wie schnell sind wir wieder dort? Ich denke jedenfalls schneller als wir den Wert fallen sahen. Alle FK Kreditgeber halten Pfleiderer die Stange und die wissen warum.


Nur hast du dann das x-fache an Aktien pro 5€
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.319.509 von ewa1 am 05.04.11 11:33:22Steigende Kurse ziehen Zocker an und damit auch neue Aktionäre. Dort wo man Gewinn wittert, zieht es die Spielertypen an.

Vergleiche den Höchstkurs der letzten 10 Jahre und damit sind 5 € noch lange nicht das Ende der Fahnenstange.
:kiss:
Maximal wurden 25 € erreicht und das dürfte mit Umsatz in Nordamerika wieder längerfristig erreichbar sein,
Buchhalter und Banker beschäftigen sich mit den Zahlen von Gestern. An der Börse zählen die Zahlen von Morgen und Übermorgen.

Tatsache ist das der Kurs am Mittag bereits über dem Kurs des Vormittags liegt. Tendenz leicht steigend.
Das mit rund einer Milliarde Euro verschuldete Unternehmen aus Neumarkt in der Oberpfalz wird nach einem Kapitalschnitt mehrheitlich seinen bisherigen Gläubigern gehören - vorrangig Hedgefonds, die ihre Kredite in Aktien tauschen. Darauf hätten sich die Kreditgeber verständigt, teilte Pfleiderer mit.

Was machen die Hedgefonds mit den Aktien? Also ist die Aktie an sich doch ein Wert. Das die einzelne Aktie durch Ausgabe neuer Aktien zu einem geringeren Anteil am Gesamtunternehmen zum Ausgabezeitpunkt teil hat, ist auch richtig. Der Kurs nach der Ausgabe der Neuen Aktien ist aber vom Umsatz und damit Gewinn auch abhängig und wenn der steigt, ergibt sich auch ein höherer Kurs. Vernetztes Denken ist schwierig.
Tabelle aus "Onvista" wobei der erwartete Gewinn (e) nicht fix ist.

2012e 2011e 2010e 2009 2008
Gewinn pro Aktie in EUR 0,08 -0,61 -1,31 -1,38 0,24
KGV 21,03 neg. neg. neg. 27,39
Gewinnwachstum in % n.a. -53,36 n.a. 22,01 -89,88
PEG 0,38 n.a. n.a. n.a. neg.

Wie war demnach der Kurs in 2008?
Anfang 2008 lag der Kurs bei 17 € ca. Auch da könnten wir 2012 wieder stehen, wenn der Umsatz und die Margen stimmen. Margen dienen der Rückzahlung der Kredite aus den Altlasten bis 2010.
Also vernetztes Denken scheint schon bisserl schwierig, zumindest für dich, Yogi:

Den Aktionären soll ein Anteil am Unternehmen von 1-2% gehören.

Da mach ich dir mal folgende Rechnung auf:
Bei einer Umsatzbewertung von 50% (kommt etwa bei Storaenso hin),
länge der Wert bei etwa 750 Mio €, aber des gesamten Konzerns!

Der Anteil der Altaktionäre beliefe sich demnach auf max 15 Mio € (2%).

Da die gegenwärtige Marktkapitalisierung aber bei etwa 50 Mio € liegt (nur Altaktien!)
heißt des, dass die Aktie einen fairen Wert von 0,25 € oder so hat!

Bei 10 € je Aktie und 2 % Anteil der Altaktionäre hätte die Pfleiderer einen Marktwert
von ungefähr 25 MILLIARDEN EURO!!!

Träumen mag schön sein, aber irgendwann sollte man als Altaktionär den Verlust akzeptieren...
Gehen wir ins Detail. Wer sagte wieviel wem gehören soll? Da ist noch nicht das letzte Wort gesprochen.

Umsatzbewertung von 50 %. Von was?

Das ist alles noch nicht in reine Tücher. Ich gehe vom Produktionserfolg am Markt aus, der seit Januar bessere Margen bringen soll. Genaues liegt mir nicht vor und kann auch bei zunehmendem Umsatz in verschiedenen Ländern unterschiedlich wachsen. Da steckt mir zuviel Unsicherheit darin. Gearbeitet wird und somit auch produziert mit weniger Werken in Deutschland aber zusätzlich in Nordamerika. Erst wenn reale Zahlen auf dem Tisch liegen kann man es genau sagen. Ich hoffe für uns alle mit positiven Überraschungen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.320.372 von Yogibaer6 am 05.04.11 13:28:02Das KGV ist wichtig zur Bewertung einer Aktie. Mich stört aber das alles nur geschätzt ist für 2011 und recht erst für 2012. Da sind Ölpreis, Libyen und Japan Probleme wahrscheinlich nicht berücksichtigt.

Erst im Nachhinein sieht man den Wert und der ist an vielen Imponderabilien geknüpft.
Kirch-Sanierer geht ans Werk
Pfleiderer packt Umbau an
Der angeschlagene Holzverarbeiter Pfleiderer verpflichtet einen neuen Vorstand für den dringend nötigen Umbau des Konzerns. Der Unternehmensberater und Kirch-Sanierer Hans-Joachim Ziems übernimmt ab sofort die Restrukturierung.

Pfleiderer ist derzeit der größte Sanierungsfall in Deutschland.
(Foto: picture-alliance/ dpa)
Der schwer angeschlagene Holzverarbeiter Pfleiderer baut seinen Vorstand abermals um: Der erst seit Februar als Berater tätige Hans-Joachim Ziems werde mit sofortiger Wirkung das Ressort Restrukturierung übernehmen, teilte das bayerische Unternehmen mit. "Er wird eine jahrzehntelange Erfahrung aus der Industrie und Unternehmensberatung in seine neue Aufgabe einbringen", hieß es.

Der 57-Jährige hat sich unter anderem beim Umbau der insolventen Gruppe des früheren Medienmoguls Leo Kirch einen Namen gemacht. Auch bei der Restrukturierung von Merkle Ratiopharm war er federführend an Bord.

Ziems ersetzt den 52-jährigen Ernst Pelzer. Dieser war erst kurz vor Weihnachten 2010 für die Sanierung geholt worden, legte sein Amt aber vergangene Woche nieder. Die Eckpunkte für die Rettung des hoch verschuldeten Konzerns wurden in dieser Zeit zwar ausgehandelt. Viele Details sind aber noch offen. Die Gespräche zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen, sei daher die Aufgabe von Ziems.

Pfleiderer ist derzeit der größte Sanierungsfall in Deutschland. Die Gläubiger - Banken und vor allem Hedgefonds - verzichten laut Rettungskonzept auf die Rückzahlung eines großen Teils ihrer Kredite. Zugleich schießen sie frisches Kapital in den Konzern und übernehmen dadurch die Macht.
Vor 3 Tagen 1,60 € in 2 Tagen nach 0,79 € und in 1,5 Tage auf 1,07 € wieder hoch. Das ist doch eine Klasse Achterbahn.

:O
HOLZBRANCHE


Hoffnung für Pfleiderer

Die Tage des 1894 gegründeten Holzverarbeiters Pfleiderer schienen gezählt. Nun aber naht Rettung. Das Problem dabei: Pfleiderer mag zwar gerettet werden, Verlierer sind aber die Altaktionäre. Es ist der größte deutsche Sanierungsfall seit dem Kaufhauskonzern Arcandor. Lange roch es nach einer Pleite für den Oberpfälzer Holzverarbeiter Pfleiderer, der mit 5400 Beschäftigten und 1 ,5 Milliarden Euro Jahresumsa tz global die Nummer drei seiner Branche ist. Gut eine Milliarde Euro Schulden – überhoben bei Firmenkäufen und dann voll erwischt von der Wirtschaftskrise. Die Tage des 1894 gegründeten Mittelständlers schienen gezählt. Nun aber naht Rettung. Darüber werden die Aktionäre bei einer außerordentlichen Hauptversammlung heute offiziell informiert. Jubeln werden sie nicht. Pfleiderer mag gerettet werden. Verlierer sind aber die Altaktionäre. Am Ende werden Hedgefonds und Banken als aktuelle Gläubiger die klare Mehrheit an den Oberpfälzern halten, verlautet aus der Branche. Pfleiderer-Sprecher wollen keine Details verraten. Anteile von Alteignern wie Finanzinvestor OEP oder der Gründerfamilie Pfleiderer sollen auf einen insgesamt nur noch einstelligen Prozentsatz sinken. Aber Stellen und Standorte wären gerettet. Bereits in den vergangenen Wochen haben mehrere Hedgefonds kreditgebenden Banken einen Teil ihrer Schulden mit einem Abschlag von im Schnitt 30 Prozent abgekauft. Seitdem sitzen die Fonds maßgeblich mit am Verhandlungstisch. „Wir sind erstaunt, wie weit sie sich durchgesetzt haben“, sagt ein Aufsichtsrat. Denn in einem nächsten Schritt sollen alle Gläubiger auf 40 Prozent der erstrangig besicherten Darlehen verzichten, ein unüblich hoher Anteil. Normalerweise wollen Banken einen größeren Prozentsatz retten. „Über 300 Millionen Euro Schulden werden weggestrichen“, verrät ein Insider. Vom verbleibenden Rest werden große Teile in Eigenkapital gewandelt, was Gläubiger zu Eignern macht. Dann kommen ein Kapitalschnitt mit folgender K
AKTUELLNeues starkes Erdbeben erschüttert Nordosten Japans
Wirtschaftsforscher sagen kräftigen Aufschwung voraus
vor 3 Std. 57 Min.



Artikel versendenDrucken
Weitgehend unberührt von der Schuldenkrise einiger Euro-Länder dürfte Deutschland in diesem Jahr einen kräftigen Aufschwung erleben: Führende Wirtschaftsexperten sagen in ihrem Frühjahrsgutachten einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2,8 Prozent für dieses Jahr und einen Anstieg von 2,0 Prozent im kommenden Jahr voraus. Profitieren wird der Arbeitsmarkt mit der geringsten Arbeitslosenquote seit der Wiedervereinigung. Diesen Artikel weiter lesen

ÄHNLICHE FOTOS/VIDEOS
Wirtschaftsforscher rechnen mit kräftigem Aufschwung
Bild vergrößern
Der Aufschwung wird sowohl von der Auslandsnachfrage als auch von der Binnenkonjunktur getragen, wie es im Frühjahrsgutachten heißt. Dabei werde die Inlandsnachfrage "mit nahezu unverändertem Tempo zulegen". Mit der steigenden Beschäftigung und einem zu erwartenden Tariflohnzuwachs von 2,8 Prozent werde sich die Einkommenssituation privater Haushalte verbessern. Gleichzeitig werden nach Einschätzung der Forscher allerdings die Preise weiterhin deutlich steigen. Sie rechnen mit einer Inflationsrate von 2,4 Prozent in diesem und 2,0 Prozent im nächsten Jahr.

Die Arbeitslosenquote könnte wegen des kräftigen Aufschwungs auf 6,9 in diesem und auf 6,5 Prozent im nächsten Jahr zurückgehen und damit so niedrig sein wie noch nie seit der Wiedervereinigung, wie die Forscher erwarten. Die Zahl der Erwerbstätigen werde in diesem Jahr um 430.000 und im nächsten um 275.000 zunehmen.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) erklärte, die Botschaft der Frühjahrsprognose sei klar: "Der dynamische Wirtschaftsaufschwung geht weiter", Deutschland habe "die Sieben-Meilen-Stiefel angezogen."

Von dem Aufschwung profitieren auch die öffentlichen Finanzen: Das staatliche Haushaltsdefizit wird den Wissenschaftlern zufolge in diesem Jahr auf 45 Milliarden Euro (1,7 Prozent) zurückgehen und im kommenden Jahr auf 23,5 Milliarden Euro (0,9 Prozent) schrumpfen. In der Wirtschafts- und Finanzkrise war es wegen der Finanzierung von Konjunkturprogrammen und der Stützung des Finanzsystems 2009 auf drei Prozent und 2010 auf 3,5 Prozent gestiegen.

Mit ihrer Prognose liegen die fünf Wirtschaftsforschungsinstitute über ihren Schätzungen vom Herbst, als sie für 2011 ein Wachstum von 2,0 erwarteten. Die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr bislang mit einem Wirtschaftswachstum um 2,3 Prozent, nachdem im vergangenen Jahr mit 3,6 Prozent das höchste Plus seit der Wiedervereinigung erreicht worden war.
Ärmel hochkrempeln und wir fördern das Bruttosozialprodukt. Das wirkt sich auch bei Pfleiderer aus. Runter von den Schulden.
Die Investition in den USA war richtig, aber viel zu teuer. Statt Übernahme wäre es billiger gewesen, kleiner selbst etwas aufzubauen und so den Markt zu durchdringen. Nachteil wäre eine längere Aufbauzeit gewesen, die aber durch die Finanzkrise sowieso kam. Das hat man aber nicht unbedingt vorhersagen können.Jetzt ist aber eine Erholung am Markt in den USA da, siehe Umsatzsteigerung der Baumärkte.
Nur so zur Erinnerung diese Meldung ist vom 06.03.2011:

Presse: Pfleiderer schreibt wieder schwarze Zahlen
NEUMARKT/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der angeschlagene Bau- und Möbel-Zulieferer Pfleiderer schreibt in Deutschland wieder schwarze Zahlen. Das sagte ein Unternehmenssprecher der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag". "Die Restrukturierung greift. Wir schreiben seit Jahresbeginn in Deutschland im operativen Geschäft wieder schwarze Zahlen." Mit der Schließung der Werke in Gschwend und Ebersdorf und der geplanten Schließung des Werkes in Nidda Mitte 2011 würden Überkapazitäten im Markt reduziert - die Preise könnten wieder steigen. Dadurch hätten sich die Margen inzwischen wieder deutlich verbessert, sagte der Sprecher.
Also meiner Meinung nach wird sich Pfleiderer wieder richtig aufrappeln. da ich weiß wie es zurzeit mit der Auftragslage in einigen Werken von Pfleiderer aussieht.
Schwarze Zahlen Garantiert. :)
Die Börsenstimmung ist Positiv und Umsätze bei Pfleiderer ziehen den Kurs nach oben.
Aus dem Keller bis 1,20 € noch vor Ostern?
@ Tschiwap,

Opa Hotte bekommt neuerdings wieder unsere Beiträge von seinem Pflegepersonal vorgelesen. :laugh:

Schau doch mal in Deine Mailbox.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.417.394 von dekrug am 27.04.11 16:02:18@tschiwap 06.03: Ach komm, verglichen mit dem Laoten sind seine Aussagen doch durchaus valide. :)

@ ewa1 06.03: beim laoten handelt es sich um einen druckfehler

Wer nicht hören will oder kann, der kann ja immer noch bezahlen...:laugh:
Wer nicht hören will oder kann, der kann ja immer noch bezahlen ....

@ laotse2,

zunächstmal möchte ich darauf hinweisen, daß wir uns bei allen Unfreundlichkeiten, die wir - in netter Form - in den verschiedenen Pfleiderer-threads ausgetauscht haben, doch immer bei einer korrekten Anrede geblieben sind.

Bei der Aktie bin ich 4-mal ausgestiegen, einmal im Aug. bei ca. € 5,- und einmal im Dez. letzten Jahres zusammen mit Deiner geschätzten Frau (sonst aber nix), dann 2-mal bei knapp über € 1,60. Meine Ausstiegspreise sind also immer niedriger geworden, meine Einstiegspreise natürlich ebenso (von ca. € 3,50 bis ca. € 1,50). Ich habe allerdings nie restlos verkauft, sondern immer einen Min.-Bestand behalten, 1. für Stimmrechte auf einer a.o. HV und 2. damit mein Excel nicht wg. "0"-Bestand die Position abschließt.

Bei der Hybridanleihe erwarte ich die professionelle und erfolgreiche Abwicklung der böse, lang und professionell eingefädelten "Gaunerei". Z.Zt. stelle ich in Stuttgart Geld- und Briefkurse. Die Umsätze sind zufriedenstellend, die Erträge eher mager.

Sollte ich am Ende was bezahlen müssen, mache ich das gerne, denn gelegentlich muß jeder von uns auch mal einen von seinen Geldsäcken aufmachen und was auf den Markt streuen, damit die Rädchen sich weiterdrehen.

Kann ich sonst noch was für Dich tun?

:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.448.223 von dekrug am 04.05.11 02:27:30Wenn Du am Ende gerne bezahlst, bist Du auf dem richtigen Weg. Für mich tust Du damit allerdings nichts - im Gegenteil, Du spielst das Spiel derer, die Dich ausbooten bis zum Schluss mit und es freut mich nicht, wenn sich Anleger abzocken lassen.
"laotse2 schrieb am 04.05.11 04:50:46" (s. #96).

Die Sorge um Anleger, die sich abzocken lassen und ausgebootet werden, läßt Dich wohl nachts nicht schlafen.

:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.458.474 von dekrug am 05.05.11 14:36:36So wird es sein ... ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.462.848 von dekrug am 06.05.11 09:15:17Möglich. Du greifst mein Wort legale "Gaunerei" auf, wiederholst es und lässt Dir zugleich trotzdem von den Gaunern das Fell über die Ohren ziehen. Dabei frägst Du Dich unter dem Fell ständig, wer wohl die Gauner sind??? ... ich finde das auch "rührend":laugh:.
.... Dich ausbooten .... Anleger abzocken .... von den Gaunern das Fell über die Ohren ziehen lassen ....

@ laotse2,

bevor Du Dir noch vor lauter Rührung einen Strick besorgst und Dir damit ins Bein schießt, verrate ich den Lesern dieses Threads mal, wer Deine "Gauner" sind:

"Die Banken und die mit ihnen verbündeten Hedgefonds (natürlich ganz legal)".

Ich weiß es ja längst, lasse ich mir doch allmorgentlich die Produkte Deiner schlaflosen Nächte vorlesen, gemütlich bei einem Täßchen Kaffee.

Ausbooten oder abzocken können sie mich nicht, da ich meine Aktien noch zu guten "Tomatenpreisen" verkauft habe und neue Aktien bekomme ich über die Hybridanleihe zum "Kaffeepreis" (s. #95). Wie erwartet, gestaltet sich der Umtausch der Hybrid in Aktien aus fiskalischen Gründen recht schwierig und wird sich wohl noch eine ganze Weile hinziehen. Bis dahin stelle ich in Stuttgart Geld- und Briefkurse.

Bei Deiner böse, lang und professionell eingefädelten "Gaunerei" kommen mir nur allmählich Zweifel, insbesondere bezüglich der Professionalität. Denn wenn die "Gauner" sich selbst von Abzockern das Fell über die Ohren ziehen lassen, dann sitzen plötzlich andere im Boot und die "Gauner" schwimmen im kalten Wasser.

Die Tomaten werden immer reifer. Ein Bus wird kommen ....

Schönen Muttertag!

:D
Wann ist der Kurs wieder bei 2 €?

@ Mainstern,

für die Gläubiger gibt es einige Gründe, eine Insolvenz zu vermeiden:

Der Insolvenzverwalter hat die verschiedensten Ansprüche gegeneinander abzuwägen, und darunter einige, die auch den Ansprüchen vorrangigst besicherter Gläubiger vorangestellt (!) sind. Er könnte so manches Geschäft anfechten und rückabwickeln und ggf. den Vorstand wegen Konkursverschleppung zivil- und auch strafrechtlich belangen,

Es gibt zu viele Verlierer und zu wenig Gewinner. Groß- und Kleinaktionäre sowie die Hybridgläubiger würden vollkommen leer ausgehen und die Banken hätten voraussichtlich 30% (vielleicht auch mehr) an den verbliebenen Krediten zu verlieren.

Was bei einem Konkurs am Ende herauskommen kann, zeigt die Chronik des Insolvenzverfahrens der Wilhelm Mende GmbH in eindrucksvoller Weise. Die Alternative, eine Holding auf irgendeiner Insel (außerhalb der Reichweite deutscher Justitzbarkeit), führt ebenfalls sehr schnell nach EBITATADA, allein schon durch fluchtartige Kündigung von qualifiziertem Personal. Zulieferer würden ihre Lieferverträge auflösen, telefonische Absprachen würden hinfällig werden und schließlich würden Kunden abspringen.

Nur der Wettbewerb würde durch Erhöhung der Marktanteile und Übernahmen "recovery" machen. Demm enen sin Uhl is demm annern sin Nachtigal. Wer Interesse hat und über einschlägige Erfahrung verfügt, kann das Thema ja noch ausbauen.

Die Gretchenfrage ist nach wie vor: Ziehen die Akteure die böse, lang und professionell eingefädelte "Gaunerei" (Zitat laotse2) nun auch professionell durch oder fahren sie mit geschlossenen Augen gegen die Wand?

Sie brauchen bei der HV und bei der Hybridgläubigerversammlung je 75%. Der Wettbewerb (oder jemand, der das Gesockse nicht mag) braucht nur einmal 25% bei der HV oder bei der Hybridgläubigerversammlung.

Was die Aktie anbetrifft, können die Akteure ins Aktionärsregister schauen und das Abstimmverhalten abschätzen, bei der Hybrid besteht diese Möglichkeit nicht. Wenn CP 30% hält, sind noch 2 * 25% und ein Rest von 20% in unbekannter Hand. Auf eine geringe Präsenz zu spekulieren, ist riskant, denn wenn jemand 25% hat und mit NEIN stimmt, ist das Spiel beendet.

Wenn die "Gaunerei" nicht professionell durchgezogen wird, fallen Pfl. Grajewo, Val d'Or, Moncure, Pergo, Thermophal, Nowgorod und sämtliche Werke von Gütersloh bishin zum Stammwerk Neumarkt i.d. Oberpfalz einem (oder mehreren) der integrierten Konzerne in den Schoß.

Das wäre vielleicht aus übergeordneten Gesichtspunkten sinnvoll, aber wohl nicht Ziel der Planung, denn dazu hätten ja auch etwas elegantere Lösungsmöglichkeiten zur Verfügung gestanden.

Also nochmal: Werden sie die böse, lang und professionell eingefädelte "Gaunerei" (Zitat laotse2) nun auch professionell durchziehen oder fahren sie mit geschlossenen Augen gegen die Wand?

Die Tomaten in Holland werden immer reifer. Ein Bus wird kommen ....

:rolleyes:
Die US Baumarktkette "Home Depot" hat im letzten Quartal 12 % mehr Umsatz gemacht. Vielleicht sind da auch Spanplatten von Pfleiderer dabei. Jedenfalls könnte der Umsatz in den USA auch anziehen.

Wenn es uns hilft als Aktionäre wäre es nicht schlecht.
.... hat im letzten Quartal 12 % mehr Umsatz gemacht. Vielleicht sind da auch Spanplatten von Pfleiderer dabei. Jedenfalls könnte der Umsatz in den USA ....

@ Mainstern,

ja, sehr schön, nur umsomehr wird die Konkurrenz bestrebt sein, Pfleiderer in den Konkurs zu schicken!

Für die Gläubiger gibt es jedoch einige Gründe, eine Insolvenz zu vermeiden:

Der Insolvenzverwalter hat die verschiedensten Ansprüche gegeneinander abzuwägen, und darunter einige, die auch den Ansprüchen vorrangigst besicherter Gläubiger vorangestellt (!) sind. Er könnte so manche bilanzielle "Hinbuchung" (Zitat ewa1) anfechten und rückbuchen lassen und ggf. den Vorstand wegen Konkursverschleppung zivil- und auch strafrechtlich belangen.

Bei einem Konkurs der Pfleiderer AG hätte der Wettbewerb nichts zu verlieren und die Hedgefonds mit den übernommenen Krediten nichts zu gewinnen. Groß- und Kleinaktionäre sowie die Hybridgläubiger*) würden vollkommen leer ausgehen und die Banken hätten voraussichtlich mehr als 30% an den verbliebenen Krediten (60%) zu verlieren.

*) OEP, CP, Stienstra, Fam. Pfleiderer, Pelham Capital, institutionelle und private Anleger aus Deutschland und Holland sowie die "qualifizierten Investoren" aus Großbritannien und der Schweiz

Was bei einem Konkurs am Ende herauskommen kann, zeigt die Chronik des Insolvenzverfahrens der Wilhelm Mende GmbH in eindrucksvoller Weise. Die Alternative, eine Holding auf irgendeiner Insel (außerhalb der Reichweite deutscher Justitzbarkeit), führt ebenfalls sehr schnell nach EBITATADA, allein schon durch fluchtartige Kündigung von qualifiziertem Personal (s. Beiträge v. DrKleb). Zulieferer würden ihre Lieferverträge auflösen, telefonische Absprachen würden hinfällig werden und schließlich würden Kunden abspringen.

Um dieser Entwicklung ein wenig nachzuhelfen, genügt es doch für Kronotex, Sonae, Kronospan, Fiberboard u.a. jeder ca. 5% der Hybridanleihe zu kaufen und auf der Hybridgläubigerversammlung mit NEIN zu stimmen, oder noch besser, ohnehin verärgerten Hybridgläubigern ihre NEIN-Stimme mit einer geeigneten Optionszusage angemessen zu vergüten.

Der Aufwand wäre gering (ca. € Mio 10 unter Freunden redlich aufgeteilt) und würde sich schnell amortisieren. Allein das Schließen der Lücke in Baruth (DrKleb) wäre bereits "recovery" für die Konkurrenz, dagegen "EBITATADA" für die "Gauner".

Ein Konkurs kann also nicht das erstrebenswerte Ziel der böse, lang und professionell eingefädelten "Gaunerei" (Zitat laotse2) sein. Um diese Behauptung zu widerlegen, müßte schon jemand ein handfestes Gegenbeispiel anführen, etwa eine ESCADA, die nach dem Kunkurs zum Schaden der Konkurrenz besser dastände als vorher (mit "recovery" für eine entspr. Gaunerbande).

Auf Betreiben der Finanzinvestoren (!) wurden übereilte Verkäufe von Thermopal und Muncure bereits abgebogen.

:cool:

Was also werden sie tun, um die skizzierte nachteilige Entwicklung zu vermeiden?

Holländer reisen mit Bussen und Proviant bringen sie selber mit, jeder ein Pfund Tomaten. Bei sonnigem Wetter reifen diese immer schneller. Ein Bus wird kommen ....

Ein Bus mit 25 Holländern, jeder mit einem Pfund Tomaten, die auf Äckern gereift sind, auf die Krähen g*sch*ss*n haben, welche den päpstlichen Inquisitor bis auf das blanke Skelett abgenagt hatten, der von den Holländern vor ca. 800 Jahren an eine Windmühle in Deventer aufgeknüpft worden war.

Wie werden die Akteure die "eingefädelte Gaunerei" nun auf professionelle Art zu Ende spielen?

:look:
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.517.671 von dekrug am 18.05.11 01:05:43deKrug

Das ist ein mögliches Szenarium. Was die Holländer in der Vergangenheit machten, war ja gar nicht so schlecht sich Ausbeuter vom Hals zu halten. Das ist aber ein anderes Thema.

Man kann den Ast absägen auf dem die Gläubiger sitzen oder den Umsatzanstieg zur Schuldenrückzahlung an die Plagegeister um diese los zu werden.

Das sind verschiedene Betrachtungsweisen. Auf jeden Fall ist die Konsolidierung in den nächsten Jahren aus dem Gewinn wichtiger, als sonstige weitere Expansion. Der Wahnsinn auf Pump zu expandieren war die Wurzel allen Übels.Als Aktionär kann ich auf Dividende verzichten, wenn dadurch das Unternehmen wieder flott wird.
An Problemen der Finanzierung zu scheitern ist eine Sache und nur auf Finanzierung zu sehen ist auch ein Fehler. Produzierende Unternehmen sollten auf qualitative Produkte und deren Vermarktung achten, da das das Unternehmensziel bei der Gründung war. So sollten wir auch hier über Pfleiderer diskutieren. Das Finanzproblem kann langfristig durch Erträge verringert werden. Wie sehen die Erträge aus in den letzten Quartalen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.518.663 von Mainstern am 18.05.11 10:11:06Der Wahnsinn auf Pump zu expandieren war die Wurzel allen Übels

@Mainstern
das ist nur teilweise richtig. Die Bilanzrelationen (Net Leverage) von Sonae und EGGER waren genauso schlecht oder noch schlechter als bei Pfleiderer. Die gesamte Branche hat stark expandiert und sich dabei hoch verschuldet. Aber nur Pfleiderer fuhr vor die Wand. Warum, verrät ein Blick auf die Aktivseite der Bilanz. Die Immateriellen Vermögenswerte sowie aktiven latenten Steuern überstiegen das gesamte Eigenkapital. D.h. rund ein Drittel der Bilanz bestand aus Luft, die keine einzige Spanplatte produziert hat, aber dafür jeden Monat Zinsen gekostet hat. Bei EGGER stieg die Verschuldung nicht aufgrund von Akquisitionen, sondern durch Investitionen, die auch Umsatz und Ergebnis erwirtschaftet haben. Letztendlich lag es an der Qualität der Aktivas warum Pfleiderer kollabierte während die anderen die Kurve kriegten. Deswegen habe ich auch die Egger Anleihe und nicht die Pfleiderer-Krücke.:D
Benutzerprofil von Amateur11
Benutzername: Amateur11
Registriert seit: 05.05.2011 [ seit 16 Tagen ]
Benutzer ist momentan: Offline seit dem 20.05.2011 um 23:30
Erstellte Themen: -
Erstellte Antworten: 15 [ Durchschnittlich 0,9251 Beiträge/Tag ]
Postings der letzten 180 Tage anzeigen

Exclusiv für Pfleiderer :confused:

Wer die Vereitelung der "Gaunerei" als "Sabotage" bezeichnet, verrät damit, auf welcher Seite er steht. Wes' Brot ich ess', des' Lied ich pfeif'.

Dein Maul reißt Du etwas zu weit auf. Es gibt eine Reihe von Teilnehmern, die sowohl mit meinen Diskussionsbeiträgen als auch mit meinen Berechnungen sehr zufrieden sind.

:cool:

Warum der Poker zuerst um die Aktie und danach um die Hybridanleihe geht, hat m.E. folgende Gründe:

- Aktienkapital / Hybridkapital = € Mio 150 / € Mio 275 = 35% / 65%
- HV-Termin liegt vor Hybridgläubigerversammlung.

Ich habe das bereits mehrfach erläutert. Bitte etwas gündlicher lesen, bevor Du glaubst, andere User belehren zu können. Und nicht so hochnäsig gegenüber den Marktteilnehmern. Ein Markt stellt ein neuronales Netzwerk dar, dessen Intelligenz um einige Potenzen höher als unsere ist.

Schau' Dir auch nochmal die Aktionärsstruktur an, speziell nach Ländern.

Ein Bus wird kommen ....

:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.537.609 von dekrug am 22.05.11 01:03:28Wer die Vereitelung der "Gaunerei" als "Sabotage" bezeichnet, verrät damit, auf welcher Seite er steht. Wes' Brot ich ess', des' Lied ich pfeif'.
Dein Maul reißt Du etwas zu weit auf. Es gibt eine Reihe von Teilnehmern, die sowohl mit meinen Diskussionsbeiträgen als auch mit meinen Berechnungen sehr zufrieden sind.

@dekrug
ich steh auf meiner Seite und habe kein Mittleid mit den Vollidioten, die sich in Werten engagieren, deren Bilanz sie nicht lesen können und die keine Ahnung von Unternehmensbewertung haben. Diese gehören geprügelt, bis sie entweder dazulernen oder ihre Laienfinger von Sachen lassen, die sie nicht verstehen. Privatanleger sind in der Regel nicht qualifiziert sich an der Börse zu engagieren - das zeigt dieses Forum nur zu deutlich.

Die Leute, die mit deinen Beiträgen zufrieden sind, sagen nur etwas über ihre Qualifikation aus. Das neuronale Netz kann auch nur so intelligent sein, wie die Nutzer, die die darin enthaltenen Infos interpretieren.

Du empfindest meine Bemerkungen zur Bilanzanalyse als Belehrung - nun gut, das waren sie auch, aber die Qualität der Kommentare haben auch darauf hingedeutet, dass so etwas mal nötig ist.

Keep cool und lerne dazu bevor du dein unqualifizierte Maul aufreist.:p
Mittwoch, 25. Mai 2011, um 13:07
Berlin (dapd). Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) erwartet für 2011 eine deutlich bessere wirtschaftliche Entwicklung als noch zu Jahresbeginn. In seinem am Mittwoch in Berlin vorgestellten Konjunkturbericht erhöhte der DIHK seine Wachstumserwartungen für das laufende Jahr von zuvor 3,0 Prozent auf 3,5 Prozent.

"Die Wirtschaft läuft auch in diesem Jahr auf vollen Touren", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Die für den Bericht befragten Unternehmen beurteilten ihre Geschäftslage derzeit so zuversichtlich wie zuletzt im Boom-Jahr 2007, ihre aktuelle Geschäftslage schätzten die Betriebe sogar besser ein als vor vier Jahren.

Getragen werde der Aufschwung vom Export wie auch dem Inlandsgeschäft. "Die Binnenwirtschaft übernimmt mehr und mehr die konjunkturelle Stützungsfunktion", sagte Wansleben. Die Investitionsabsichten der Unternehmen verbesserten sich noch einmal leicht und erreichten ein neues Rekordniveau.

Der Arbeitsmarkt profitiere deutlich von der schwungvollen Entwicklung in Import und Export: "In nahezu allen Branchen stehen die Zeichen auf Personalaufbau", sagte Wansleben weiter. "Industrie, Handel und Bau weisen so gute Beschäftigungspläne auf wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr."

Amateur11 - Bilanzen lesen ist sehr gut. Die Bilanz ist aber auf eine Vergangenheit gerichtet. Hier oben geht es um die Zukunft. Klar ist aber auch, wer die Vergangenheit "versäckelt" hat lange zu knabbern, bis das Boot wieder in ruhiges Fahrwasser kommt.
Bilanzen lesen ist sehr gut. Die Bilanz ist aber auf eine Vergangenheit gerichtet. Hier oben geht es um die Zukunft. Klar ist aber auch, wer die Vergangenheit "versäckelt" hat lange zu knabbern, bis das Boot wieder in ruhiges Fahrwasser kommt.

@Mainstern
dem ist nichts hinzuzufügen.
Wenn niedrige Zinsen auf den Sparkonten und bei Tagesgeld gezahlt wird, wohin dann mit den Spargroschen? Sachwerte wie Immobilien und Renovierungen wäre ein Ausweg, denn der Wertverlust des Geldes liegt bei knapp unter 3%.Auch die Rente verliert von Jahr zu Jahr an Kaufwert. Bei vielen Sachwerten werden die Holzbaustoffe von Pfleiderer benötigt. Wie ist der Umsatz in den letzten Monaten gewesen? Nicht nur Autobauer sollten ihren Aktionären die Umsatzzahlen vorlegen.
http://www.pfleiderer.de/de/investor-relations/konzernkennzahlen-343.html

Auf der Homepage sind die "neuesten Zahlen" von 2009. Wo bleiben die Zahlen von 2010 und Q1 Umsätze von 2011. Die Erwartungen in eine Zukunft für Pfleiderer sollten das wiederspiegeln. Gewinnerwartungen für 2011 oder für das 1. Halbjahr wären schön. Aber das passt nicht zum Gejammer und damit einhergehendem Kursverlust. Das der Kurs für diese Aktie zu niedrig ist, sollte dem Management nicht egal sein. Marktdaten für die Märkte im Ausland bzw. bei Beteiligungen wären auch überfällig.
Fundamental betrachtet ist der Kurs unter 0,80 € nicht akzeptabel.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.593.255 von Mainstern am 02.06.11 08:37:32Fundamental betrachtet ist der Kurs unter 0,80 € nicht akzeptabel

Scherzkeks!

Fundamental betrachtet ist ein Kurs über 10 cent völlig überbewertet!!!

Aber das werden die Aktionäre schon noch merken, wenn erst mal der Kapitalschnitt erfolgt ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.594.549 von Kurier-des-Zaren am 02.06.11 13:16:17Bauchgefühl ist ganz nett, Zahlen wären aber besser. Weder bashen noch pushen will ich hier.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.593.255 von Mainstern am 02.06.11 08:37:32Fundamental betrachtet ist der Kurs unter 0,80 € nicht akzeptabel.

Die Firma selber bewertet sich mit einer Marketcap von rund 267 Mio. Euro -nach der Kapitalerhöhung. Die Alt-Aktie ist 4,5 Cent wert - siehe die Pressemitteilung vom 12. Mai.

Eine Gegenprobe zu deiner fundamentalen Bewertung von 80 Cent:
58,7 Mio. Aktien mal 80 Cent ergibt 47 Mio. Marketcap. Die Altaktionäre stellen allerdings nur 1% dar- das heißt die Gesamtmarketcap wäre 4,7 Mrd. - Um so eine Bewertung zu rechtfertigen müsste die Firma bei einem 10er KGV einen Nachsteuergewinn von 470 Mio. machen - das ist etwa 8 Mal soviel wie im besten Jahr.:rolleyes:
Zitat von Amateur11Fundamental betrachtet ist der Kurs unter 0,80 € nicht akzeptabel.

Die Firma selber bewertet sich mit einer Marketcap von rund 267 Mio. Euro -nach der Kapitalerhöhung. Die Alt-Aktie ist 4,5 Cent wert - siehe die Pressemitteilung vom 12. Mai.

Eine Gegenprobe zu deiner fundamentalen Bewertung von 80 Cent:
58,7 Mio. Aktien mal 80 Cent ergibt 47 Mio. Marketcap. Die Altaktionäre stellen allerdings nur 1% dar- das heißt die Gesamtmarketcap wäre 4,7 Mrd. - Um so eine Bewertung zu rechtfertigen müsste die Firma bei einem 10er KGV einen Nachsteuergewinn von 470 Mio. machen - das ist etwa 8 Mal soviel wie im besten Jahr.:rolleyes:




So ist es!

Deshalb ist der momentane Kurs ein absoluter "Mond-Kurs", d.h. viel, viel zu hoch- nach dem Kapitalschnitt werden es die Aktionäre schon merken.
5 Cent wäre ein akzeptabler Kurs !!!
Das die Firma verschuldet ist, stimme ich zu. Sie hat auf Pump expandiert, um es einmal Platt auszudrücken. Jetzt hat sie die Geister die sie rief am Hals. Das kann man so sehen.

Nach der Investition brach der Markt weg, stimmt auch. Wenn die Marktsituation sich aber verbessert, sieht das ganz anders aus. Statt Schande, Schande rufen wird dann Hosianna gerufen.
Ich habe zum günstigen Kurs weiter dazu gekauft. Bin long.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.597.958 von Yogibaer6 am 03.06.11 10:17:06Ich habe zum günstigen Kurs weiter dazu gekauft. Bin long.

@yogibaer6

da bleibt mir die Spucke weg. Wofür mache ich den ganzen Rechenzirkus, wenn dann frei von Bewertungsüberlegungen gehandelt wird? Wie soll sich so ein Investment rechnen? Auf diese Analyse bin ich aber gespannt.:confused:
Ganz anderen Ansatz zulassen. Griechenland und USA haben Schulden, die sie schnell nicht bzw überhaupt nicht, zurückzahlen können.

Wenn sie diese mit inflationärem Geld zurück zahlen, ist das wie zu Zeiten der Urgroßeltern, die für 1 Brot 1 Million Mark zahlten in den 20ern. Schulden machen, kann sich auch auszahlen.

Manchmal muss man sein Denkschema überprüfen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.601.313 von Mainstern am 03.06.11 19:29:44@Mainstern

es gibt fundamentale Unterschiede zwischen Staaten und Firmen:
- Staaten können Geld drucken und damit Schulden inflationieren - Firmen nicht
- Einige Staaten können ihre Währung abwerten und damit externe Schulden entwerten - Firmen nicht
- Staatliche Kredite unterliegen keinen Covenants - Firmenkredite schon
- Staatliche Kredite sind (leider) nicht besichert - Firmenkredite schon

Der Ansatz, der bei Staaten funktionieren kann, steht deswegen Firmen nicht offen.

Also nochmals: wie funktioniert dein Denkschema?
Zitat von Amateur11@Mainstern

es gibt fundamentale Unterschiede zwischen Staaten und Firmen:
- Staaten können Geld drucken und damit Schulden inflationieren - Firmen nicht
- Einige Staaten können ihre Währung abwerten und damit externe Schulden entwerten - Firmen nicht
- Staatliche Kredite unterliegen keinen Covenants - Firmenkredite schon
- Staatliche Kredite sind (leider) nicht besichert - Firmenkredite schon

Der Ansatz, der bei Staaten funktionieren kann, steht deswegen Firmen nicht offen.

Also nochmals: wie funktioniert dein Denkschema?


Das ist richtig! Firmen in den USA, hier also eine Fabrik von Pfleiderer, ist teil der Volkswirtschaft dort. Das Umfeld belastet oder fördert den Umsatz. Die Lage an der Grenze zu Kanada und eine waldreiche Gegend liefert den Rohstoff unter US-$ und die soziale Absicherung der Mitarbeiter ist auch nach Inlandsgesichtspunkten zu sehen. Müssen neue Wohnungen gebaut werden weil Überschwemmungen oder Taifune dies erzwingen, werden dort anteilig mehr Holzplatten eingesetzt als bei Häusern hier. Insoweit war die Entscheidung ein Werk dort zu haben richtig. Über Größe und Preis kann man streiten. Produkte von hier müssen auf dem Markt nicht unbedingt der Hit sein und umgekehrt. Marktanpassung ist nötig und das trifft die Werke in Polen und Russland ebenfalls. Die Standorte passen im Ausland und auch der Bedarf ist da, also generiert sich Umsatz und Gewinn. Das wiederum kann zum Schuldenabbau führen. Folge ist das auch der Kurs der Aktie steigt.
Interdependanz zwischen Firma und Standort bzw. Land in dem sich das Werk befindet, nennt der Volkswirt das. Ich will hier nicht einen Vortrag halten, aber möchte aufzeigen, das es noch mehr gibt als nur auf die Überschuldung zu starren wie das Kaninchen auf eine Schlange, sagt man.

Man hört zu wenig von der Firma wie es beim Umsatz aussieht, das schrieb man hier bereits. Produzieren ist eine Sache, aber das Marktumfeld und die lokalen Märkte sind ein Thema auch. In den letzten Jahren ist die Holzplatte für Böden hier in Mode gekommen statt Teppichboden, das müsste sich im Spektrum der Produkte und beim Umsatz sich auswirken. Wie das in Polen oder in Russland aussieht ist dem dortigen Empfinden zuzurechnen.Am vergangenen Wochenende wurde bekannt das die Goldreserven der USA in Frage gestellt wurde und somit könnte dort die Nachfrage nach Holzplatten wegen der Verunsicherung der Kunden nachgeben. Lieber das Geld erst einmal zurück halten. Weißrussland bekommt einen Kredit von den GUS - Staaten, dort könnte sich die Konjunktur beleben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.606.004 von Mainstern am 06.06.11 10:11:49@Mainstern

Sorry, aber der Logik der beiden oberen Beiträge konnte ich nicht folgen. :confused:
Umsatz, Markt, Werbung wie sieht es bei Pfleiderer damit aus? Das stelle ich in den Raum. Das Schuldenszenarium ist extrem wichtig, es ist aber nicht das alleine Seligmachende eines Unternehmens. Man produziert um auf einem Markt etwas umzusetzen. Ist das so schwer zu verstehen?

Im Ausland Umsatz zu machen war der Auslöser mit Schulden zu expandieren und das kam zum falschen Zeitpunkt, als die Märkte kollabierten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.617.632 von Mainstern am 08.06.11 08:35:35@Mainstern,

die Logik der Expansion stelle ich gar nicht in Frage, es gab gute Gründe dafür:
- wachsende Bevölkerung (USA)
- niedrige Penetration mit Laminatfußboden in Nordamerika
- Spanplattenmöbel verdrängen Vollholzmöbel
- wachsendes verfügbares Einkommen in Osteuropa
- Laminatfußboden stellt eine Verlängerung der eigenen Wertschöpfungskette dar
- Größenvorteile
- Diversifizierung regionaler konjunktureller Risiken etc.

Holzhäuser in den USA sind jedoch nicht das Argument für den Einstieg in den US-Markt. Diese werden nämlich aus OSB hergestellt - das kann Pfleiderer nicht. Allerdings hängen sie indirekt am Hausneubau, da normalerweise in neue Häuser auch neue Küchen und einige neue Möbel hineingestellt werden.

All das nützt nichts, wenn die Kohle ausgeht um das normale operative Geschäft zu betreiben. Und an diesem Punkt scheint die Firma zu sein, sonst wäre nicht ein Stillhalteabkommen abgeschlossen worden, dass Zins- und Tilgungszahlungen aussetzt.
Zitat von Amateur11@Mainstern,

die Logik der Expansion stelle ich gar nicht in Frage, es gab gute Gründe dafür:
- wachsende Bevölkerung (USA)
- niedrige Penetration mit Laminatfußboden in Nordamerika
- Spanplattenmöbel verdrängen Vollholzmöbel
- wachsendes verfügbares Einkommen in Osteuropa
- Laminatfußboden stellt eine Verlängerung der eigenen Wertschöpfungskette dar
- Größenvorteile
- Diversifizierung regionaler konjunktureller Risiken etc.

Holzhäuser in den USA sind jedoch nicht das Argument für den Einstieg in den US-Markt. Diese werden nämlich aus OSB hergestellt - das kann Pfleiderer nicht. Allerdings hängen sie indirekt am Hausneubau, da normalerweise in neue Häuser auch neue Küchen und einige neue Möbel hineingestellt werden.

All das nützt nichts, wenn die Kohle ausgeht um das normale operative Geschäft zu betreiben. Und an diesem Punkt scheint die Firma zu sein, sonst wäre nicht ein Stillhalteabkommen abgeschlossen worden, dass Zins- und Tilgungszahlungen aussetzt.


Also können sie doch produzieren jetzt und Umsatz machen!
Die Finanzlage stelle ich nicht in Frage und auch die Bedrohlichkeit nicht. Einen Zeitraum X wird gebraucht um Gewinne einzufahren ist also jetzt angesagt. Auch die Commerzbank machte das so und die meldet das sie von den SWtaatsschulden weg ist.
10 Millionen € haben sie auch noch bekommen.
Junge Aktien aufzulegen wie die Commerzbank, geht erst wenn der Umsatz nachweislich anzieht. Bei dem Kurs gibt ein Aktionär keinen Cent. Alles meiner Meinung nach.

Der Kapitalmarkt will erst sehen das es aufwärts geht.
http://www.4investors.de/php_fe/index.php?sektion=stock&ID=47955

Independent Research reduziert das Kursziel auf 7 cents. Wahrscheinlich aufgrund dieser Meldung, die anscheinend nur sehr wenige wahrhaben wollten. Kann man ja auch verstehen, wenn man langfristig Pfleiderer Aktionär ist. Die plündern ja einen regelrecht aus...
http://www.dgap.de/news/adhoc/pfleiderer-pfleiderer-veroeffentlicht-eckpunkte-des-konzepts-zur-finanziellen-restrukturierung_83_669627.htm

den letzten beissen die Hunde oder das Geld ist nicht weg;es hat nur ein anderer (die Banken):eek:
Zitat von Traumatahttp://www.4investors.de/php_fe/index.php?sektion=stock&ID=47955

Independent Research reduziert das Kursziel auf 7 cents. Wahrscheinlich aufgrund dieser Meldung, die anscheinend nur sehr wenige wahrhaben wollten. Kann man ja auch verstehen, wenn man langfristig Pfleiderer Aktionär ist. Die plündern ja einen regelrecht aus...
http://www.dgap.de/news/adhoc/pfleiderer-pfleiderer-veroeffentlicht-eckpunkte-des-konzepts-zur-finanziellen-restrukturierung_83_669627.htm

den letzten beissen die Hunde oder das Geld ist nicht weg;es hat nur ein anderer (die Banken):eek:


Registriert seit Gestern und zwei Beiträge geschrieben. Könnte man da etwas vermuten?
Manchen Leuten ist einfach nicht zu helfen. Sie glauben jeden Mist. Große Namen beeindrucken, auch wenn unklar ist, worauf sie diese Meinung aufbauen.
Die vorläufigen und ungeprüften Ergebnisse des 1. Quartals 2011 zeigen auf Basis einer vor allem in Westeuropa verbesserten operativen Entwicklung einen

Anstieg des Konzernumsatzes um rund 10 % auf 391 Mio. Euro im Vergleich zu 355,6 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.

Das EBITDA belief sich auf 20 Mio. Euro nach 22,2 Mio. Euro im 1. Quartal des Vorjahres.
http://www.pfleiderer.de/de/news/press-release-944.html

Aus obigem Bericht von Pfleiderer geht weiter hervor, das die geringsten Steigerungen der Einkaufspreise in der Fertigung in den USA einflossen. Wenn die Nachfrage dort stärker anzieht sind auch die Margen dort besser.
Von 4Investors: Die Analysten von Independent Research bestätigen die Verkaufsempfehlung für die Aktien von Pfleiderer. Das Kursziel sehen sie unverändert bei 0,07 Euro.

Im abgelaufenen Jahr hat die Gesellschaft einen hohen Verlust gemacht. Im ersten Quartal ist die Margenentwicklung nach Ansicht der Experten schwach. Bei den anstehenden Kapitalmaßnahmen werden Altaktionäre kaum profitieren können. Daher ist es auch noch ungewiss, ob sie den Vereinbarungen wirklich zustimmen werden. Ein Totalverlust ist im Aktienkurs nach Ansicht der Experten noch nicht eingepreist. Sollte jedoch alles wie geplant genehmigt werden, könnte das Unternehmen im laufenden Jahr einen Gewinn von 331,3 Millionen Euro (alt: -25,9 Millionen Euro) erwirtschaften.

Top oder Flopp
Diese Gruppe bemüht sich seit Wochen den Kurs herunter zu reden bzw. besser zu schreiben. Warum wohl, fragt sich der wache Anleger? Ich habe mich entschieden Pfleiderer 1 Jahr zu geben, um den Kurs wieder hoch zu fahren, nicht mit Geschwätz, sondern mit aufgekrempelten Ärmeln, geht so etwas.
Pfleiderer tut alles, um schlecht auszusehen. Sozusagen die Anti-Schiffers. :laugh:
Zitat von ewa1Pfleiderer tut alles, um schlecht auszusehen. Sozusagen die Anti-Schiffers. :laugh:


Schöner Vergleich. In manchen Boards wird dabei geholfen und um die Wette geflennt. Verlorenes Geld ist futsch, aber Kopf hoch und besser machen. Da will ich Ansätze liefern.

:rolleyes:

Darin sah ich meine bisherige berufliche Laufbahn. Ich kannte AEG und Philipp Holzmann von innen und habe nichts unternommen. Kämpfer sind gefragt, wie Steve Jobs aus einem simplen Apfel einen "Goldenen Apfel" zu machen gehört Innovation und ein entsprechendes Team.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.654.589 von Yogibaer6 am 16.06.11 11:09:00Kämpfer sind gefragt, wie Steve Jobs aus einem simplen Apfel einen "Goldenen Apfel" zu machen gehört Innovation und ein entsprechendes Team.

Goldene Äpfel sind schön, aber besser keinen Apfelbrei aus diesem faulen Pfleidererapfel pressen wollen. Gut, man könnte auch "vergiftet" statt faul sagen. Immerhin gibt es noch satte 44 Cent (von welchem Ärmeaufkrempler und Apfelpflücker auch immer) für das Dingens. "Her mit dem Geld!" bleibt zu empfehlen. :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.653.873 von ewa1 am 16.06.11 09:20:22Pfleiderer tut alles, um schlecht auszusehen. Sozusagen die Anti-Schiffers.

@ewa1
da bin ich mir nicht so sicher. Ein Blick in die Bilanz offenbart noch hunderte Millionen an heißer Luft (immaterielle Vermögenswerte, aktive latente Steuern). Das sind alles zukünftige potenzielle Abschreibungen...

Ich glaube eher, die sehen immer noch zu gut aus.
Do, 14.07.11 13:10

Countdown für Pfleiderer-Rettung läuft

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Countdown läuft für Deutschlands größten Sanierungsfall, den Holzverarbeiter Pfleiderer . Die außerordentliche Hauptversammlung, bei der die Aktionäre am nächsten Donnerstag über das Restrukturierungskonzept für das hochverschuldete Unternehmen abstimmen sollen, sei 'kein Selbstgänger', sagte Vorstandsmitglied Hans-Joachim Ziems am Donnerstag in München. Die Chancen stünden 50:50, wenn der bisherige Hauptaktionär, der Finanzinvestor One Equity Partners (OEP), nicht mitstimme. OEP hält rund 23 Prozent an Pfleiderer.


Stimmen die Aktionäre nicht für das Restrukturierungskonzept, steht Pfleiderers Pleite so gut wie fest. Die Anteilseigner müssten sich aber auf einen Schuldenschnitt einlassen, in dessen Anschluss sie insgesamt lediglich noch 0,8 Prozent des Kapitals halten würden. Das kommt praktisch einer Enteignung gleich. 'Die Leute sind sauer, das ist verständlich', sagte Ziems, der im Februar als externer Sanierungsberater ins Unternehmen kam und inzwischen für die Restrukturierung zuständiger Vorstand ist.

Ob OEP zustimmt oder sich enthält, ist unklar. Die Führung der Gesellschaft habe lediglich zugesagt, sich nicht obstruktiv zu verhalten, sagte Ziems. Für die Umsetzung des Sanierungsplans ist eine Zustimmungsquote von 75 Prozent aller abgegebenen Stimmen nötig./fin/DP/stw

Quelle: dpa-AFX

----------------------------------------------------------------------------------------

"Ja, ja ...." sprach der alte Oberförster,
Hugo war sein Name
und er schwang sich von Kronleuchter zu Kronleuchter,
um den edlen Perserteppich zu schonen.
Doch sein Hund lag auf dem teppich und wedelte mit dem Schwanze,
nicht von links nach rechts, nein auch nicht von rechts nach links,
sondern - um Platz zu sparen - von oben nach unten.

:rolleyes:
Zitat von dekrugDo, 14.07.11 13:10
"Ja, ja ...." sprach der alte Oberförster,
Hugo war sein Name
und er schwang sich von Kronleuchter zu Kronleuchter,
um den edlen Perserteppich zu schonen.
Doch sein Hund lag auf dem teppich und wedelte mit dem Schwanze,
nicht von links nach rechts, nein auch nicht von rechts nach links,
sondern - um Platz zu sparen - von oben nach unten.


Dann ging er Tomaten anbauen, während seine 1.500 Euroscheine einer nach dem anderen aus dem Haus flatterten...aber der Hund blieb sparsam.
Zitat von laotse2,Dann ging er Tomaten anbauen, während seine 1.500 Euroscheine einer nach dem anderen aus dem Haus flatterten...aber der Hund blieb sparsam.


Nein, macht er nicht!

"Ja, ja ..." hat er gesprochen und vorher hatte er den Tomatenhändlern ihre Tomaten abgekauft und sein Hund bewacht die 1.500 € - Scheine.

:look:
Zitat von dekrug
Zitat von laotse2,Dann ging er Tomaten anbauen, während seine 1.500 Euroscheine einer nach dem anderen aus dem Haus flatterten...aber der Hund blieb sparsam.

Nein, macht er nicht!
"Ja, ja ..." hat er gesprochen und vorher hatte er den Tomatenhändlern ihre Tomaten abgekauft und sein Hund bewacht die 1.500 € - Scheine.
:look:
Gut, die Klage(n) gegen die Beschlüsse werden noch abzuarbeiten sein, doch sehe ich angesichts der klaren Mehrheitsverhältnisse kaum Aussichten für juristische Korrekturen. Ohne diese aber werden aus den 275 Millionen 4% der neuen Aktien + evtl. Kaufoptionen. Damit sind die 275 Millionen der Hybrid den 55 Millionen der AKtionäre quasi gleichgesetzt. Für 68,75 Millionen Euro 1% der Aktien. Heute verkaufen und vom Verkaufspreis in ein paar Monaten neue Aktien erwerben ist höchstwahrscheinlich der bessere Weg zum Anteil.:cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.827.614 von laotse2 am 21.07.11 23:43:03.... Damit sind die 275 Millionen der Hybrid den 55 Millionen der Aktionäre quasi gleichgesetzt. Für 68,75 Millionen Euro 1% der Aktien. ...

275 Mio Äpfel / 55 Mio Birnen = 4 : 1 < :confused: >

Die Mathematik der höheren Art von laotse2 hat schon etwas Verblüffendes. Sie stimmt allerdings nur für den Schnitt 150 : 1 der Aktien (im 2. Schritt). Die Nennwertreduzierung der Aktien von € 2,56 auf € 1,- (im 1. Schritt) wird dabei unterschlagen.

Eine etwas andere Betrachtungsweise führt zu folgendem abweichenden Ergebnis:

[€ Mio] 275 / (2,56 * 58,6587) = 275 / 150,166272 = 1,8313034 < 4 : 1

Die Hybridgläubiger sollen also (bezogen auf Nominalwerte) zunächst ca. doppelt soviel neue Aktien erhalten wie die Aktionäre. Letztere haben anschließend 20 Bezugsrechte je neue Aktie zu € 5,11. Der endgültige Anteil der Hybridgläubiger ergibt sich erst nach Zeichnung der KE.


Gut, die Klage(n) gegen die Beschlüsse werden noch abzuarbeiten sein, doch sehe ich angesichts der klaren Mehrheitsverhältnisse kaum Aussichten für juristische Korrekturen. ...

Das Eilverfahren "wegen drohender Insolvenz" wurde vom Landgericht Frankfurt abgeschmettert. Den Klagen gegen die Verfahrensweise nach Hottentotten-Brauchtum wurde stattgegeben. Die Entscheidungen des Oberlandesgerichts in Berufungsverfahren stehen an.

:look:
Was ist daran verblüffend? Für ehemalige Eigenkapitalanteile in Höhe von 68,75 Millionen Euro sollen Aktionäre ebenso wie Hybridinhaber ganze 1% des neuen Eigenkapitals erhalten. Da die Aktionäre nur gut 55 Millionen EIgenkapital hielten, kommen sie auf 0,8% und die Hybridinhaber auf rund 4% des neuen Eigenkapitals.

So und nicht anderst. Sollte das OLG gleichwohl "anderst" entscheiden, war es das. Dann gibts überhaupt keine neues Eigenkapital und entsprechend auch keine Anteile daran. Niemand hat zur Zeit zuviel Geld übrig und schon gar nicht zur Investition im immer steuergierigeren Deutschland.
Lach-ja ja sprach der alte Oberförster-Hugo war sein Name ;
und sprang von Gardinenstange zur Gardinenstange ,um den Teppich zu schonen.
Und seine Tochter Lena saß vor diesen und nähte und nähte-und sein Jaghund
Bello saß auf ihr und wedelte mit seinem Schwänzlein-und freute sich seines
Lebens ,weil die Kurse steigen und somit sein täglich Futter gesichert
ist.. Ja ja sprach der alte Oberförster Hugo war sein Name und er wedelte auch mit seinem Schwänzchen und freute sich über seine steigende Kurse.:laugh:

fg

Henry Offl
so ich bin grad wieder rein. am Donnerstag wirds Spannend . Hätt nix gegen ein Gutes Urteil.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.462.418 von laotse2 am 09.12.11 19:55:11@ laotse2,

lt. home page und Berichten von Pfleiderer beträgt das gezeichnete Kapital
€ 150.166.272,- eingeteilt in 58.658.700 Aktien zu € 2,56 je Aktie.

Die Hybridgläubiger erhalten also ca. doppelt soviel neue Aktien, wie die Aktionäre (s. #148).

Sollte das OLG nicht "anderst" als das LG Frankfurt entscheiden, sondern die Urteile bestätigen, dann dann sehen Deine "Gauner" alles andere als "professionell" aus (Motorrad mit Beiwagen, ohne Führerschein). :laugh:

Bezüglich der Investitionsunlust stimme ich Dir Zu: Seit Roland von Hessen, dem brutalstmöglichsten Koch und Peer Steinbrück, dem 500-Millionen-Kuwait-Brüller, boomt zwar die Konjunktur, aber die Wirtschaft wird abgemerkelt. :(

Wir beide wissen, daß der Hund des Herrn v. Hugo nicht "Bello" heißt.

:look:
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.484.676 von Kursdesaster am 15.12.11 11:40:35... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ...

uuuuund

Bommmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm








Wie Sie sehen, sehen Sie nix.
Zitat von JP_VITJA.... am Donnerstag wirds Spannend. Hätt nix gegen ein Gutes Urteil.


Das OLG Frankfurt hat in zwei Berufungsverfahren zu entscheiden. Außerdem ist noch eine Klage von Aktionären vor dem
OLG Nürnberg anhängig.

Für mehrere "gute Urteile" sind auch verschiedene Donnerstage in einigen Wochen und Monaten erforderlich.

Wir sind hier schließlich nicht bei den Hottentotten.

:cool:
http://pfleiderer.com/de/news/press-release-992.html

".... Die Entscheidung des zuständigen OLG Nürnbergs wird für Januar 2012 erwartet. ...."
Zitat von Kursdesaster.... Die Entscheidung des zuständigen OLG Nürnbergs wird für Januar 2012 erwartet. ...."


Also nicht das OLG Frankfurt, sondern zunächst das OLG Nürnberg hat nicht am Donnerstag den 15.12.11 gesprochen, sondern wird voraussichtlich an irgend einem Donnerstag im Januar des neuen Jahres entscheiden.

Deine Infos sind nicht unbedingt sehr präzise, dafür aber manchmal etwas vorschnell.

Wir sind allerdings weiterhin nicht bei den Hottentotten (s. #156).

:cool:
Nachdem seitens der Restrukturierer auf eine Verkündung des Urteils verzichtet wurde, besteht dennoch kein Zweifel darüber, was das OLG Nürnberg gesprochen hätte, wenn der Antrag nicht zurückgezogen worden wäre, z.B.:

Dem Antrag auf Freigabe der HV-Beschlüsse im Eilverfahren wird wegen mangelnder Begründung nicht stattgegeben.

Das bedeutet, daß die Klagen der Aktionäre bis zu einem Abschluß behandelt werden müssen. Das Stillhalteabkommen mit den Banken läuft bis Juni. Sollten sowohl die Hybridgläubigerversammlung als auch die HV wiederholt werden müssen, wird die Zeit allmählich knapp.

:rolleyes:
Zitat von dekrugDas Stillhalteabkommen mit den Banken läuft bis Juni. Sollten sowohl die Hybridgläubigerversammlung als auch die HV wiederholt werden müssen, wird die Zeit allmählich knapp.


Woher hast du die Information, dass ein Stillhalteabkommen bis Juni läuft?
Diese Frist ist mir nicht bekannt und ich halte die Insolvenz gerade für ein sehr wahrscheinliches Szenario.
Ob dann im Rahmen der Insolvenz eine erneute MV einberufen wird, ist meiner Ansicht nach zumindest möglich.
Zitat von Kursdesaster
Zitat von dekrugDas Stillhalteabkommen mit den Banken läuft bis Juni. Sollten sowohl die Hybridgläubigerversammlung als auch die HV wiederholt werden müssen, wird die Zeit allmählich knapp.


Woher hast du die Information, dass ein Stillhalteabkommen bis Juni läuft?
Diese Frist ist mir nicht bekannt und ich halte die Insolvenz gerade für ein sehr wahrscheinliches Szenario.
Ob dann im Rahmen der Insolvenz eine erneute MV einberufen wird, ist meiner Ansicht nach zumindest möglich.


.... von meinen holländischen Freunden im Tomatenbus (Du willst ja nicht mitfahren). Ich halte selbst 1 Pfund Tomaten, geschmissen wird aber erst auf der neuen HyGV*).

Eine MV unter freiem Himmel wäre jetzt für die Teilnehmer unzumutbar (brrrrrrrr) und ein beheizter Saal ist zu teuer, nachdem bereits € Mio 60 an Beraterhonoraren für die "Sanierungsexperten" ausgegeben worden sind.

Hinzu kommen die Gerichtskosten und Anwaltshonorare. Erkundige Dich doch mal, wann der Restru-Kredit in Höhe von € Mio 100 aufgebraucht sein wird.

:rolleyes:

*) .... nach niederländischem Recht.
die 100 mio zahlen die aus dem Laufenden und aus dem verkauf des US geschäfts.

die hedgies hamn beim kauf der altverbindlichkeiten, inner größenordnung um die 300 - 400 mio schnitt gemacht.

dies entspricht der summe ,die auf der falschen seite der bilanz steht.

insolvenz hätte ZIEMS wenns anderst wär,sonst spätestens bei der rücknahme des freigabeantrags beim olg nürnberg beim zuständigen amtsgericht stellen müssen.

yeah,dann wär ein großteil der investorenknatter perdu,bürgschaften fällig,ZIEMS ruf am arsch und die konkurrenz glücklich.
ach leute hunde die ewig bellen beißen nicht nicht ins gras

die sich selbst bemitleidende exzellenz von der rechtsanwaltsfabrik droht laufend damit,ebenso die nase vom IR.aber die pleite is unleistbar,da sonst die hedgefonds und ziems ebenso ihre 100 - 150 mio ,die bis jetzt gerafft wurden auch in der konkursmasse sehn,im übrigen sehn sie dann auch den staatsanwalt.gauner eben..

mit pleitedrohungen kann man die aufsichtsratsmitglieder der arbeitnehmer und die arbeitnehmer selbst einschüchtern und die feige gewerkschaft,von mir aus auch kleinanleger,aber doch nicht aktionäre und anleihebesitzer,die schon bei namensnennung der retter und an der flughaltung der wuzzen genaustens wissen,mit welcher strategie die anleger beschissen werden sollen.

im moment streiten sich die investoren,berater,anwälte,ziems und führungskräfte,wie sich die verantwortlichkeiten in summe aufteilen und welche dubiosen optionen,der GEHÄNGELTE MÜLLER baumelt ja bereits,noch greifen könnten.

ordentlich arbeiten, auf die differez zwischen nominal und kaufpreis verzichten und aufhörn das aktionariat zu verarschen und eune neue versammlung abhalten.zur anleihe fällt mir wenig ein aber ein großteil meines anleiheinvests möcht auch ich zurück.

überlegt euch mal ,warum die stümper eine sonderprüfung fürchten müssen,die der frage nachgeht ,warum overdiek mitte 11.2010 keine gefahren sah und der laden angeblich in 1.2011 platt war,alles unter dem hintergrund,daß der vorstand für 2010 boni bekam.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.736.314 von kraftmobil am 11.02.12 10:21:00@ kraftmobil,

grundsätzlich einverstanden, mit folgenden Anmerkungen:

- Die Rücknahme des "Antrags auf Freigabe der HV-Beschlüsse wegen drohender Insolvens" wäre bei unmittelbar anschließendem Insolvensantrag etwas widersinnig gewesen. Der Antrag wurde m.E. zurückgezogen, weil das OLG Nürnberg (genauso wie das LG Frankfurt) den Antrag mangels einer stichhaltigen Begründung abgeschmettert hätte.

- Die Beraterhonorare für die Sanierungsexperten und Anwälte, deren Professionalität jetzt auch von laotse2 bezweifelt wird ("dilettantisch"), mögen aus laufenden Einnahmen bestritten werden. Deshalb muß dennoch der Restru-Kredit in Höhe von € Mio 100 samt den aufgelaufenen, ggf. gestundeten Zinsen getilgt werden.

- Wer ist "die sich selbst bemitleidende Exzellenz von der Rechtsanwaltsfabrik"? Vielleicht der gewählte Vertreter der Hybridgläubiger, RA Burkhard Niesert von der Kanzlei Mütze-Korsch? Er könnte jetzt allerdings mal aktiv werden und mit einem akzeptablen Vorschlag hervortreten.

- Der "Müller" wurde definitiv noch nicht gehängt, er müllt fleißig weiter. Nur die beiden "Müllersknechte" wurden zum Tor hinausgejagt. Unbearbeitet ist auch noch der Epos von "... der Welt, die manchmal garnicht so ist, wie sie zu sein scheint ....". Schau mal in den anderen Pfleiderer-Thread und blätter zurück bis Dez. 10 bzw. Jan. 11.

- Der mit den Kreditgebern vereinbarte Termin für den Abschluß sämtlicher Restrukturierungsmaßnahmen ist nach meinem Kenntnisstand Juni 2012. Es reicht also, wenn kursdesaster in 4 Monaten anfängt, um seine 10 Stück Hybridanleihe zu bangen und zu zittern.

Nächsten Donnerstag spricht das OLG Frankfurt (sofern die Berufungsanträge nicht ebenfalls zurückgezogen werden). Die Börse ist zuversichtlich.

:look:
in der sitzzung des olg nürnberg trugen die anwälte und auch eine gewerkschaftsnahe aufsichtsrätin der antragstellerin vor,daß eine nichtfreigabe,die sofortige insovenz mit dem verlust aller arbeitsplätze bei pfleiderer zur folge hätte.folgerichtig hätte ziems losmarschieren müssen.

spätestens mit eintritt der gierhedgefonds ,war pfleiderer nicht mehr insolvenzgefährdet,übrigens laut vorstand overdiek zu keinem zeitpunkt,da nun die möglichkeit bestand, auf die verbindlichkeiten bei gläubigern abschreibungen zu erhandeln bzw. mit der drohung mit dem gang zum konkursrichter zu erzwingen.


pfleiderer kann nichts besseres passieren,da die fortgeführten aktivitäten cash und gewinn genieren,daß ein amtlich eingesetzter verwalter der selbstbedienung der bestimmten kreise ein ende setzt und den spekulanten,die die altverbindlichkeiten mit bis zu 70% abschägen gekauft haben,grenzen setzt,gerade im hinblick auf die sicherung der betriebsstätten und arbeitsplätze.

der gang würde auch die haengeler müllers,die die anleihenausgabe begleitet haben und für das anleihedesater verantwortlich sind,in die haftung nehmen,ebenso vorstände,exvorstände,aufsichtsräte,exaufsichtsräte und die horde der überzahlten berater,die tausenderntagessätzen zugeschlagen haben und immer noch zuschlagen.

solange die gläubiger ihre neuen aktien mit 90% abschlägen,luft real zu nominell und 1,irdgendwas zu 5,undzerquetschte ,genüber den alteigentümern zeichnen dürfen und anleihegläubiger und kreditgläubiger bevorzugt bedient werden,werden die aktionärsverarscher sich wundern.
!
Dieser Beitrag wurde von CloudMOD moderiert. Grund: unangemessene Wortwahl, Kritik bitte sachlich formulieren
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.771.055 von kraftmobil am 18.02.12 08:18:06.... folgerichtig hätte ziems losmarschieren müssen.

@ kraftmobil,

.... zum Amtsgericht,

- ohne das Urteil des OLG Nürnberg abzuwarten,
- ohne sich mit seinem dienstgradälteren Vorstandskollegen abzustimmen,
- ohne den Aufsichtsrat zu konsultieren und
- ohne akute Zahlungsprobleme.

:confused: :confused: :confused: :confused:

Ziems hält natürlich die Insolvenzdrohung so lange wie möglich aufrecht. Am Vorabend zur Entscheidung des OLG hat er allerdings durch Rücknahme des Antrags die Reißleine gezogen und damit formaljuristisch sein Gesicht gewahrt.

Mit dieser Taktik kann er - wie Du richtig sagst - Arbeitnehmer, Betriebsräte, Gewerkschaftsfunktionäre und die Arbeitnehmervertreter des Aufsichtsrats einschüchtern, nicht aber Aktionäre und Hybridgläubiger (außer ängstliche Naturen wie kursdesaster). Der mit den Kreditgebern vereinbarte Termin für den Abschluß sämtlicher Restrukturierungsmaßnahmen ist nach meinem Kenntnisstand Juni 2012.

In den nächsten Tagen stehen 2 Entscheidungen des OLG Frankfurt an, Berufungsverfahren zu Anfechtungsklagen gegen Beschlüsse der HyGV und Freigabeantrag im Eilverfahren wegen drohender Insolvenz (!). Das LG Frankfurt hatte den Klägern recht gegeben und den Freigabeantrag mangels einer stichhaltigen Begründung abgeschmettert. Das OLG wird - sofern es zur selben Auffassung wie das LG kommt - die Wiederholung der HyGV nach niederländischem Recht verlangen.

Hierbei ist ein Teilverzicht der Forderungen möglich, nicht jedoch deren Umwandlung in Aktien. Damit wären ggf. 4% der neuen Aktien vakant. Bei der wiederholten Versammlung ist mit einer größeren Präsenz zu rechnen.


.... der gang würde auch die haengeler müllers,die die anleihenausgabe begleitet haben und für das anleihedesater verantwortlich sind,in die haftung nehmen, ....

Guter Hinweis, die monoton von den Breitmaulfröschen herumposaunte Behauptung "bei Insolvenz = 0" ist also Quatsch. Die Hybridanleihe bliebe ein Rechtstitel mit dem Belangungswert der haftenden Müller. Zu beachten ist allerdings auch hierbei das geltende Recht, der Standort der Windmühle.

Ich hatte eigentlich den noch nicht gehängten Vorstandsmüller gemeint. :cool:

Ist Deine "sich selbst bemitleidende Exzellenz von der Rechtsanwaltsfabrik" der gewählte Vertreter der Hybridgläubiger, RA Burkhard Niesert von der Kanzlei Mütze-Korsch? Er könnte jetzt allerdings mal aktiv werden und mit einem akzeptablen Vorschlag hervortreten.

:look:
alle freigabeverfahren finden vor nem OLG statt.da is nix mit berufung.
pleite deshalb,da im verlauf des freigabesitzungstermins in nürnberg pleiteargument vorgetragen und protokolliert,sicherlich bereits im vorfeld mit all den gremien abgestimmt,ansonsten prozeßbetrug.

verdächtig auch,es gibt keinerlei zahlen aus dem unternehmen außer inoffizielle von lt. MAs,et leeft besser als nach plan.ja,ja die konkunktur.

zur zeit sollen klagende hybridgläubiger und aktionäre mit einem vergleich eingefangen werden.
do gugge mah mohl knauah noh...

noi,der anwalt von haengeler ,der mit aktionären bilateral säuft aber nach selbstverlautbarung nicht verhandelt...
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.780.123 von dekrug am 21.02.12 00:32:27@dekrug

wo siehst du den zielkursbereich für die hybride? wenn der laden wieder auf die beine käme könnten ja eines tages sogar wieder zinsen fliessen?

ein problem: wenn man sich mit den derzeitigen hybridklägern einigt könnten die nicht klagenden hybridlinge in die röhre gucken...oder?
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.780.465 von werthaltig am 21.02.12 08:12:44bei freigabe dürften die hybride ja gewaltig anziehen..kursziel wie hier ja schon mehrfach berechnet...risiko...verfall wertlos bei insolvenz.

ein schmankerl wärs, wenn die hybride aus dem zombiestatus ein erwachungspotzenzial hätten und womöglich in ferner zukunft sogar wieder zinszahlungen möglich wären. allein die spekulation darauf würde die hybride sicher in den zweistelligen bereich liften.

ich hab noch einen 100k-Klotz aus den zweistelligen zeiten :cry: (bei rund 12 zu früh spekuliert)...sehe ich vielleicht mein geld wieder oder besser im jetzigen zwischenhype verkaufen...heute grosse umsätze!
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.780.462 von kraftmobil am 21.02.12 08:11:48alle freigabeverfahren finden vor nem OLG statt.da is nix mit berufung.

---------------------------------------------------------------------------------------

Do, 27.10.11 12:22

Pfleiderer scheitert mit Antrag zu Schuldenschnitt vor Gericht


FRANKFURT/NEUMARKT (dpa-AFX) - Rückschlag für den hoch verschuldeten Holzverarbeiter Pfleiderer: Die Beschlüsse von einer Gläubigerversammlung im Juni müssen vorerst weiter in der Schublade bleiben - und damit ein Teil des großangelegten Sanierungsplanes. Das oberpfälzische Unternehmen scheiterte am Donnerstag vor dem Landgericht Frankfurt am Main. Pfleiderer wollte vor Gericht erreichen, dass ein beschlossener Schuldenschnitt umgesetzt werden kann. Ein Sprecher kündigte an, dass das Unternehmen in die nächste Instanz gehen werde. Klagen seien im Zeitplan des Sanierungskonzeptes einkalkuliert. Branchenexperten werten die Entscheidung allerdings als schlechtes Omen.

Anleger einer bestimmten Anleihe hatten auf der Versammlung mit großer Mehrheit beschlossen, dem Unternehmen rund 330 Millionen Euro zu erlassen. Einige Privatanleger fühlten sich dadurch um ihre Rechte betrogen und klagten. Pfleiderer hatte vor Gericht beantragt, die Beschlüsse trotz der Klage umsetzen zu können. Das sei nun abgelehnt worden, sagte Landgerichtssprecher Arne Hasse der Nachrichtenagentur dpa.

Der Prozess um die Klage der Anleger soll im November beginnen. Die Kläger monieren unter anderem, Pfleiderer habe ihnen die nötigen Informationen vorenthalten. 'Wir werten die Entscheidung als wichtigen Etappensieg im Kampf gegen die unangemessene Benachteiligung der Anleihegläubiger', teilte Anwalt Peter Dreier in Düsseldorf mit. Das von Pfleiderer betriebene Restrukturierungskonzept gehe einseitig zulasten der Gläubiger.

Vor allem die USA-Expansion hatte den in Neumarkt in der Oberpfalz ansässigen Holzverarbeiter in den Abgrund getrieben. Die Verschuldung des Unternehmens betrug im Sommer etwa das 20-fache des für 2011 erwarteten Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen./cco/DP/wiz

Quelle: dpa-AFX

---------------------------------------------------------------------------------------

Nicht alle, manche finden auch vor dem LG statt. Dann ist ggf. Berufung möglich (wie in diesem Fall). Im 2. Berufungsverfahren geht es um die Hauptsache, die Klage der Anleger, bei der Pfleiderer am 15.11.2011 ebenfalls gescheitert war.


... pleiteargument vorgetragen und protokolliert,sicherlich bereits im vorfeld mit all den gremien abgestimmt,ansonsten prozeßbetrug.

Wie ist denn nun die Rücknahme des Antrags am Vorabend zur Entscheidung des OLG zu bewerten?


noi,der anwalt von haengeler ,der mit aktionären bilateral säuft aber nach selbstverlautbarung nicht verhandelt...

Erzähl' uns mal näheres über diesen Anwalt und seinen Mandanten.

:)
Zitat von werthaltig@dekrug

wo siehst du den zielkursbereich für die hybride? wenn der laden wieder auf die beine käme könnten ja eines tages sogar wieder zinsen fliessen?

ein problem: wenn man sich mit den derzeitigen hybridklägern einigt könnten die nicht klagenden hybridlinge in die röhre gucken...oder?


Ein konkretes Kusziel kann ich momentan nicht angeben. Der Totalverzicht bei Bezugsrecht von 4% der neuen Aktien "ohne weitere Zuzahlung" ist nach derzeitigem Stand wohl vom Tisch (vorbehaltlich Bestätigung des Urteils durch die Berufungsinstanz).

Befasse Dich mal mit dem niederländischem Recht!

:cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.784.556 von dekrug am 21.02.12 19:23:53Ich weiss nicht was Ihr wollt, aber Pfleiderer scheint doch ein prima Unternehmen zu sein und so jemand leihe ich doch gerne mein Geld :D

vor wenigen Tagen:

Bruchhausen.Das zur Pfleiderer AG gehörende Duropal-Werk in Bruchhausen hat im Geschäftsjahr 2011 seinen Umsatz um sieben Prozent gegenüber 2010 gesteigert.

Das Umsatzwachstum konnte Duropal insbesondere durch den Ausbau von Marktanteilen (zu Lasten konkurrierender Unternehmen) erreichen. Denn der zu verteilende Kuchen auf dem Holzwerkstoff-Markt ist nicht in dem Maße gewachsen, wie Duropal den Umsatz steigerte.

„Wir haben im Geschäftsjahr 2011 mit Duropal den geplanten Gewinn erzielt, den wir uns Anfang 2011 vorgenommen hatten. Insgesamt ist das Geschäftsjahr 2011 für uns sehr gut gelaufen. Wir sind sehr zufrieden“, bilanziert Duropal-Geschäftsführer Meinolf Hering im Gespräch mit der WAZ-Mediengruppe das Geschäftsjahr 2011. Anfang 2012 sei allerdings spürbar, dass sich die Konjunktur abschwäche. „Unsere Marke ist aber gut aufgestellt. Ich bin überzeugt, dass wir auch 2012 mit unseren Produkten und unseren Neuheiten wieder Akzente setzen werden“, meint der Vertriebs- und Marketing-Chef bei Duropal, Reinhold Hinterhölzl. Mit Blick auf die aktuellen Entwicklungen im Pfleiderer-Gesamtkonzern, die manchem Duropal-Mitarbeiter Sorgenfalten auf die Stirn treiben, meint Hering: „Ich bin zuversichtlich, dass der Restrukturierungsprozess in der Pfleiderer AG gelingen wird.“

Da die Firma Duropal zwei Drittel ihres Umsatzes im Ausland und dort insbesondere in Europa erzielt, beobachtet Duropal die Entwicklung auf den europäischen Märkten sehr genau. Die wichtigsten Kunden von Duropal kommen aus West- und Osteuropa, das derzeit wirtschaftlich schwächelnde Südeuropa stellt für Duropal einen Absatzmarkt mit eher geringer Bedeutung dar. Mehr Betroffenheit löst dann schon der konjunkturell schwächelnde Markt in Großbritannien aus. „Dort bedarf es besonderer Anstrengungen, um unsere Umsatz-Ziele zu erreichen“, sagt Reinhold Hinterhölzl. Duropal ist aber auch auf anderen Kontinenten aktiv. „Besonders erfreulich war für uns ein großer Auftrag, der aus Südafrika kam“, berichtet Meinolf Hering rückblickend.

Mit rund 430 Mitarbeitern hielt Duropal die Personalstärke im Vorjahr stabil. „In diesem Jahr werden wir durch die Steigerung der Gesamtausbildungsplätze von 13 auf 21 die Belegschaftsstärke leicht erhöhen“, berichtet Meinolf Hering. Um insbesondere im technischen Bereich den Fachkräftebedarf zu decken, bietet Duropal zwei zusätzliche Lehrstellen für Lagerlogistik und eine zusätzliche Ausbildungsstelle zum Chemikanten an, die alle drei noch nicht besetzt sind.

In diesem Jahr wird Duropal mehr als sechs Millionen Euro in neue Maschinen investieren. Ende Dezember soll die bestellte neue Maschine für die Elemente-Vorfertigung aufgestellt werden. Bereits im Frühjahr wird eine neue Maschine aufgestellt, die aufgrund von Lasertechnik Plattenkanten fugenlos und wasserdicht verschweißen kann.

Duropal erhält Design-Preis

Der Holzwerkstoff-Hersteller Duropal produziert insbesondere Hochdruck-Schichtstoffplatten (High Pressure Laminate = HPL) für die Möbelindustrie und den Laden- und Innenausbau. Ein besondere Anwendung fanden die Duropal-Produkte bereits in der Kabinenausstattung von mehreren Kreuzfahrtschiffen aus der AIDA-Flotte.

Bei der Kölner Einrichtungsmesse „Imm Cologne 2012“ wurde Duropal mit dem „Interior Innovation Award“ (Winner 2012) ausgezeichnet. Die Fachjury des Rates für Formgebung (German Design Council) würdigte mit dem Preis die Kollektion „Duropal Reflexions“, die durch metallisch wirkende Schmuckpartikel Glanzlichter setzt. Die Schmuckpartikel wurden durch ein innovatives Verfahren erstmals direkt in die Beschichtung eingebracht.

Als Neuheit präsentiert Duropal auch Dekore mit modischem „Used Look“. So tragen z. B. Holzdekore Sägespuren oder ein Dekor sieht aus wie eine Malunterlage mit Farbklecksen, die insofern sprichwörtlich eine Arbeitsplatte ist.
einen muss ich noch zum besten geben...eigentlich ist doch eine 100%Zustimmungspflicht der Hybride nach niederländischem Recht in der Praxis bullshit. Es wird sich immer ein kleines Grüppchen von Anleihehaltern finden die nicht zustimmen werden. Somit wird (wenn es voll nach niederländischem Recht) behandelt wir nie zu einer Einigung kommen und die Hybridschulden zu einer Art Zombie der halt eventuell nie mehr bedient wird. Das Unternehmen ist dann zwar in seiner Handlungsfähigkeit, was die Gewinnverwendung anbelangt, nur eingeschränkt handlungsfähig, aber es gibt ja genug Möglichkeiten eventuelle zukünftige Gewinne abzuschöpfen. Es könnte also auf einen freiwillgen Tausch hinauslaufen und die die nicht tauschen werden halt ausgehungert....oder habe ich etwas übersehen?
Zitat von Kursdesaster
Zitat von dekrugDas Stillhalteabkommen mit den Banken läuft bis Juni. Sollten sowohl die Hybridgläubigerversammlung als auch die HV wiederholt werden müssen, wird die Zeit allmählich knapp.


Woher hast du die Information, dass ein Stillhalteabkommen bis Juni läuft?
Diese Frist ist mir nicht bekannt ... ...


Könnte vielleicht mal jemand so freundlich sein und ihm die folgende Meldung schön langsam vorlesen:

Di, 24.01.12 19:07

Pfleiderer zieht Antrag bei OLG kurz vor Urteil zurück


NÜRNBERG/NEUMARKT (dpa-AFX) - Der von der Pleite bedrohte Oberpfälzer Holzverarbeiter Pfleiderer hat bei der dringend nötigen Sanierung des Unternehmens einen weiteren Rückschlag erlitten. Wie das Unternehmen aus dem oberpfälzischen Neumarkt am Dienstagabend mitteilte, hat es einen sogenannten Freigabeantrag zu Beschlüssen der Hauptversammlung beim Oberlandesgericht (OLG) in Nürnberg unmittelbar vor dem Urteil an diesem Mittwoch zurückgezogen.

Damit kam das Unternehmen einer drohenden negativen Entscheidung des OLG-Senats zuvor. Die Richter hatten bei der Verhandlung des Pfleiderer-Antrags vor zwei Wochen klar gemacht, dass sie dem Antrag kaum Erfolgschancen einräumen. An diesem Mittwoch wollte das OLG die Entscheidung bekanntgeben. Der Prozesstermin entfalle damit, teilte das Unternehmen mit.

Die Altaktionäre waren bei der Hauptversammlung vom 21. Juli 2011 praktisch enteignet worden, einige hatten deshalb dagegen geklagt. Das Nürnberger Freigabeverfahren - in dem die klagenden Aktionäre nun quasi zu Beklagten wurden - sollte dazu dienen, dass Pfleiderer bei der Umsetzung des geplanten Schuldenschnitts nicht auf das Ende eines langwierigen Hauptverfahrens warten muss.

Sonst müsste das Unternehmen aus Neumarkt, das mehr als 5.000 Mitarbeiter hat, wohl bereits im Sommer den Gang zum Insolvenzgericht antreten, wie der Rechtsanwalt von Pfleiderer in dem OLG-Verfahren betonte. Pfle