DAX+0,11 % EUR/USD+0,10 % Gold+0,14 % Öl (Brent)0,00 %

Frage: Welche Technik hat diesen Crash angezeigt? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Frage an alle:
Welche Technik (Chart-, Markt- oder Sentimenttechnik) hat diesen Crash angezeigt? Ich meine natürlich im Vorfeld.
Die Beantwortung dieser Frage beschäftigt mich sehr und ist wahrscheinlich für viele interessant. Ersuche um rege Beteiligung.

Gruß - mirus
Guten Morgen !

Also ich bin auch noch entfernt vom Begriff "Crash", aber mal alle "Techniken" außer acht gelassen - die Börse ist keine Einbahnstraße !

Allein ein Ohr am Puls der Zeit, ein Auge im Marktgeschehen haben uns gezeigt, daß der Markt unruhig ist. Seit dem Börsengang der Telekom gibt es "Volksaktien", d.h. Neu-Aktionär Opa Fleißig und Tante Putzdiefüßeab werden nun von Herrn Wichtig in Ihrer Stamm-Sparkasse auch in Sachen Aktien beraten.
Es gab sicher noch nie soviele unerfahrene Anleger in Deutschland wie momentan. Und als nun zum Erstenmal eine IPO nicht automatisch einen satten Gewinn brachte, entzogen viele ihr Erspartes dem Markt.

Es gibt viele Unternehmen, bei denen nicht nur die Story paßt - sondern auch die Zahlen.

Also bei den ersten Anzeichen von Ruhe im Markt - also seit gestern -
sollten Stay-long-Anleger wieder einkaufen. Wo ?

Kann ich nicht sagen !

Ein Blick auf Lucent Technologies 899868
Nokia 870737
TDS 508560
Ericsson 850001
Sunburst 720150
Medion 660500
Singulus 723890
Merrill Lynch 852935 kann nicht schaden !

Das sind keine Tip´s ! Sondern lediglich von mir beabachtete Werte, in denen ich mal mehr, mal weniger investiert bin.

Gruß Kapitell-Tom
Ich kann mich nur Duque anschließen: Welcher Crash?

Im Übrigen: Im Mai wird es meiner Ansicht nach erst so richtig runtergehen.
Im Spätsommer/Herbst (evtl. erst November) kann man dann wieder die Blätter...ich
meine natürlich die Aktien... vom Boden einsammeln!

MfG

PS: Diese Aussage wurde nur durch Zahlen und nicht durch Gefühle ermittelt!
Guten Morgen,

das mit der technik ist so eine sache. Seit der letzten rally haben wir ganz andere voraussetztungen als jemals zu vor. Gerade in deutschland haben noch nie so viele leute in aktien investiert. Es sind noch nie so viele neue investment-depots eröffnet worden, wie in den letzten 8 monaten. Auch in den usa ( dort haben zwar schon wesentlich mehr leute mit aktien gehandelt ) sind noch mehr leute auf den zug aufgesprungen. Das sind alles anfänger, die wenig ahnung und wenig zeit haben, aber natürlich mitmischen wollen. So ist es nicht verwunderlich wenn korrekturen im moment mehr ausschlagen und rallys mehr abgehen. Ich denke das wir mit diesem trend auch noch eine weile zu kämpfen haben. Seht euch nur mal in deutschland den markt mit börsenzeitschriften an. Focus, Euro am Sonntag usw. und es werden immer mehr. Guter indikator ist auch immer die entwicklung bei immobilien. Die anbieter von kapitalanlagen mit immobilien heulen schon länger, keiner will sich mit mietern rumschlagen und das bißchen ertrag im vergleich zur börse, ist heute selbst dem sicherheitsdenker zu wenig. Da unsere regierung zusätzlich die rechte der mieter gerade noch verstärkt hat, kein wunder das alle diese leute auf aktien setzten ( geht mir nicht anders ).
Diese alles zusammen betrachtet, ist es sehr schwer überhaupt eine neue technik zu entwickeln. Meiner meinung nach wird es immer wichtiger anzuschätzen was das volk macht und dann schnell zu handeln.
Gleich nach der pleite mit lycos hätte man den markt verlassen sollen, die vielzahl an ipo haben das kapital aufgefressen. Aber ich selber bin ebenfalls mit diesen neuen verhältnissen noch nicht vertraut, sonst könnte ich schreiben, daß ich nach lycos raus war.
War leider nicht so !!
Ich bin der überzeugung, das der markt wieder kommen wird, aber den anstoß dazu werden nicht die kleinanleger geben, die setzten nur auf den run.
Wollen wir nicht weiter fallen, wird es also höchste zeit wieder zu kaufen und positive nachrichten höher zu bewerten.

Gruß aus dem norden
Maxwell D
Hallo zusammen,

ich will jetzt mal was Konkretes dazu sagen, denn das Thema ist wirklich hochinteressant.

Zwei Beispiele:

Bei QLGC waren alle Indikatoren positiv und das Unternehmen hatten soeben die Nachricht rausgegeben, sich nach Europa auszudehnen. Eigentlich beste Voraussetzungen, um ein Gap nach oben zu schliessen. Pustekuchen. Die Aktie rutschte ab und konnte sich an dem Handelstag nicht behaupten. Wir haben in Boersen-focus-Board darüber diskutiert, weil es wirklich eine Überraschung war.

Bei XTND zeigten alle Indikatoren nach einer Konsolidierung ins Positive und sie ist an dem oben besagten Tag zügig von 100 Dollar auf 110 gestiegen, aber im Handelsverlauf stürzte sie plötzlich "grundlos" ab.

Das waren meine Initialerlebnisse, die die jetzige Situation eingeläutet haben.

Viele Grüsse
Devine
Hallo nochmal,

1. ich denke Anfang Mai sollte man (ich bin es auf jeden Fall) raus aus dem Markt sein.
2. Dieses habe ich schon seit Jahresanfang im "DAX/MDAX"-Board in versch. Threads
geschrieben.

Der DAX hat Luft bis ca. 6000. D.h. nicht, daß er auch bis dahin abstürzt, aber das Potential
ist da.
Was wir bis jetzt gesehen haben ist höchstens eine Korrektur (DAX). Gut, beim Neuen Markt
ist diese deutlicher und heftiger ausgefallen, aber auch da denke ich ist noch Abwärtspotential
vorhanden.

Übrigends: Es ist zwar richtig, das die Marktteilnehmer den Kurs machen, aber solange wir nicht
Order- bzw. Depovolumen wie z.B. Fonds bewegen, machen die die Fonds etc. die Kurse!

MfG
Zur Anfangsfrage:

ich habe auf meiner Homepage http://www.kritikpunkt.de/Borsenkritik/Chartanalyse/chartana… habe ich noch Anfang April meinen Kommentar zum Wideranging-Dienstag abgegeben - da sind auch ein paar Hinweise aufgetaucht, die den Kursrückgang frühzeitig gezeigt hat. Wer Lust hat kann sie mal lesen.

Gruß
nullproblemo

PS: Ich will nicht unnötig Werbung für mich machen, ich habe nur keine Lust die Bilder (Charts) hier zu posten.
Hai mirus!

Also einen Crash kann ich nicht ausmachen. Daß die Märkte deutlich korrigieren würden, war aber schon lange abzusehen. Wie ich auf meiner Webseite schon öfter geschrieben habe, rechne ich schon seit Monaten damit, daß der DAX die 7000 deutlich unterschreitet und wahrscheinlich auch noch einmal Richtung 6000-6400 Punkte marschieren wird. Inzwischen habe ich meine obere Grenze auf etwas über 6600 Punkte angehoben. Überraschend kam diese Korrektur aber für keinen Charttechniker, ganz gleich, welches Verfahren er anwendet.

Gruß, Toppy
Hi,

was labart ihr so rum. Es geht nicht darum, was ihr sonst noch drauf habt, sondern darum, woran euch genau aufgefallen ist, dass etwas nicht stimmt - also das Gewitter angekündigt wurde.

Jetzt strengt euch mal ein bisschen an und konzentriert euch.

Grüsse
Devine

Vielen Dank noch für den Link - www.kritikpunkt
Ist wirklich schlimm, daß fast keine sinnvollen Antworten kommen!

Was mir im Vorfeld aufgefallen ist:

Starke Divergenzen zwischen den Indikatoren und dem Kursverlauf. Während bei fast allen Indices neue Tops erreicht wurden, fielen die Hochpunkte bei fast allen Indikatoren (z.B. DMI, MACD, Momentum) ab. Die ist ein sehr sicheres Zeichen für die Schwäche des Marktes (nicht einen Crash!)

Die Advance/Decline-Linie war besonders im DAX extrem auffällig, da der Anstieg hier nur noch durch drei oder vier Aktien getragen wurde.

Sehr auffällig bei den Neuen Märkten und dem DAX: der sehr langfristige Trendoszillator TO[300] (also der Abstand zwischen Index und GDL[300]) war extrem hoch (teilweise lag der GDL(300) bei 50% des Indexstandes!) Auch dies kein Timing-Instrument, aber ein sehr wichtiges Warnsignal!

Zum Börsenumfeld: es war seit Monaten sichtbar, daß die Rohstoffpreise (siehe z.B. CRB-Futures Index) deutlich anstiegen, dicht gefolgt von den Zinsen und den Inflationsraten in den Industriestaaten! Dies ist ein sehr langfristiger Indikator! Deshalb wurde auch der Zinsanstieg mit leichter Hand vom Tisch gefegt nach der Methode: "alte Zusammenhänge gelten nicht mehr!" Die Zusammenhänge gelten sehr wohl, der Zins ist aber kein Timing-Indikator!

Direkt vor dem deutlichen Kursrückgang im NEMAX fingen plötzlich die Neuemissionen an, nicht mehr mit 50% - bis 100% Zeichnungsgewinn zu glänzen sondern nur noch mit einem leichten Plus oder sogar Minus. Das gab´s letztmalig direkt vor der Korrektur 1998!

http://www.charttec.de
DANKE Chartec, jetzt weiß ich vorauf ich das "nächste Mal" ( eine der am häufigsten gebrauchten Phrasen dieser Tage.... ) achten werde..
Hallo Mirus !

Möglicherweise ist meine Nachricht bezüglich Deiner Frage zur rechtzeizigen Crash-Anzeige irgendwo eingestaubt worden.

Ich versuche es einfach noch einmal.

Das Problem der Früherkennung von Trendwenden beschäftigt mich schon seit Jahren.

Seit einiger Zeit glaube ich allerdings eine Lösung gefunden zu haben.

Eine neue Chartkonstruktion macht es möglich, den aktuellen Dax-Stand, den aktuell berechneten "Fair Value Dax" und die Zins- und Devisenentwicklung in nur einem einzigen Chart darzustellen und die aktuelle Abweichung des "Dax" zu seinem fairen Wert in % graphisch wiederzugeben.

Auf meiner privaten Hompagewww. planet-interkom. de/detlef. leddin) kannst Du mehr darüber erfahren und Dir den aktuellen Chart ausdrucken lassen!

Gruß/Yamazade


Yamazade
-Mitglied
--------------------------------------------------------------------------------
Hi,

@ charttec: Der Zins ist sogar ein sehr guter Timing-Indikator.

MfG
Hallo,

die Elliott-Wave-Analyse hat sehr gute Signale für die laufende Korrektur gegeben. Am DJIA kannst Du das in der Free-Area von http://www.elliottwave-investor.de
nachvollziehen.
Zwar ist die Elliott-Wave-Methode nicht unfehlbar, aber meiner Erfahrung nach schlägt sie jede andere bekannte Methode um Längen, wenn es um bestmögliches Timing geht.

Gruß

Robert
Es geht auch einfacher
legt einfach die jetzigen Kurse (DAX, NEMAX usw..) über die Grafik des DowJones von 1929 - und es läuft Euch kalt den Rücken runter
Ein einfacher Schnittpunkt zweier GD hat es gebracht.

Seit Anfang März "SHORT" !


Gruß "Ya"
Vielleicht solltet ihr euch das mal anschauen. Habe ich auf einer sehr interessanten Domain gefunden:

Dr. Markus Stahl, Autor und Fonds-Vermögensberater bei der BW-Bank hat eine interessante Studie zum US-Aktienmarkt verfasst. Er zieht darin Parallelen zwischen den derzeitigen Visionen der "New Economy" und dem Fortschrittsglauben der zwanziger Jahre, der 1929 mit einem rasanten Kurssturz und langanhaltenden Folgen zuende ging.
Er vergleicht und zieht Parallelen, die uns alle dazu bringen sollten, unser Anlageverhalten zu überdenken.

Die Studie liegt als PDF-Datei zum kostenlosen Downloaden auf
www.aktienforum-inter.net


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.