DAX+0,47 % EUR/USD-0,15 % Gold+0,10 % Öl (Brent)-1,58 %

Vergleich Buchwert/Kurswert der WCM-Aktie - Differenz 90% - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE000A1X3X33 | WKN: A1X3X3 | Symbol: WCMK
4,360
10:00:59
Düsseldorf
-2,02 %
-0,090 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Neben dem vielen Gerede und den vielen Gerüchten um WCM sollte man eines nicht vergessen:

Die Marktkapitalisierung der WCM beträgt per heute rd. 866,48 Mio €. Das ausgewiesene Eigenkapital im WCM-Konzern per 31.3.2002 lag bei rd. 1,631 Mrd. €. Bei ca. 290 Mio. Aktien ergibt sich ein Buchwert pro Aktie von 5,62 €.

Auch wenn der CBK-Anteil mit einem z. Zt. zu hohen Wert in den Büchern stehen sollte, wird dieses Abwertungspotenzial ohne weiteres durch stille Reserven in den Immobilien gedeckt.

Ein Risiko besteht bei der Eigenkapitalausstattung in keinster Weise, da WCM mit dem momentanen Eigenkapital über mehrere Jahre größere Fehlbeträge abdecken könnte. Die Gefahr eines Liquiditätsengpasses ist ebenfalls nicht gegeben.

Fazit: WCM ist stark unterbewertet, die Marktkapitalisierung erreicht nur gut die Hälfte des Eigenkapitals und die Chancen, in den nächsten Jahren halbwegs konstante Überschüsse zu erzielen, sind im Kurs schon gar nicht enthalten. Abgesehen von der Salzgitter-Aktie, die auch nur bei der Hälfte des Buchwertes notiert (Schleichwerbung...), ist WCM meiner Meinung nach eine der wenigen deutlich unterbewerteten Aktien, die tatsächlich einen großen Spielraum nach oben haben.

Nicht umsonst gibt es von Analysten Kursziele wie 7,10 € (WestLB Panmure) oder 10 € (Independent Research). Das Kursziel der Hamburgischen Landesbank mit 11,80 € lasse ich mal lieber unerwähnt, da WCM offensichtlich das ein oder andere Geschäft mit dieser Bank macht und Zweifler die Unabhängigkeit dieses Kursziels in Frage stellen könnten.

Also: starke Unterbewertung, keine Liquiditätsprobleme = kein Risiko!

Die letzten beiden Worte nehme ich dann aber doch zurück...
So weit so gut. Jetzt müssen es nur noch einige merken. Bin heute mal zu 3,0 rein.

chance : risiko = 99 : 1

Gruß Komet ;)
Heute gab es von WCM eine AD HOC. Lest die doch erst einmal, bevor ihr postet ...

Wenn es schon eine Aktie aus dem WCM-Umfeld sein soll, dann nehmt die IVG. Möglicherweise wird die IVG nach der GEHAG die nächste große Beteiligung sein, die WCM zwecks Liquiditätsbeschaffung veräußert ...
@Herbert H

Man beachte meinen drittletzten Absatz, zweiter Satz. Ich empfehle, sowohl Adhocs als auch Postings genau zu lesen, bevor man zurückpostet...
Ein Verkauf der IVG würde natürlich einige Euro in die Kasse von WCM spülen. Das Eigenkapital 2001 der IVG betrug immerhin 692,4 Mio € und es wurde ein Jahresüberschuss von 45,2 Mio € erzielt. Die Marktkapitalisierung beträgt per heute 1,095 Mrd €. Der Anteil von WCM an der IVG beträgt direkt und indirekt 50,86%.

Lt. Geschäftsbericht 2001 prüft WCM bezüglich der weiteren Absichten mit der IVG zusammen mit einer Investmentbank eine Reihe von Alternativen...

Auch hier liegt also ein großes Potenzial, das nicht vor dem alleinigen Hintergrund einer Liquiditätsbeschaffung gesehen werden darf.
@Comet, Beitrag 2:
Chance:Risiko=99:1
So etwas kann nur ein Dummkopf sagen
@Hiberna
Das war aber nicht nett.

Sportsfreund Comet hat vielleicht etwas übertrieben, aber aus momentaner Sicht überwiegen die Chancen die Risiken. WCM hat ein sehr hohes Eigenkapital, die Ertragssituation ist relativ stabil (mal abgesehen von dem besonders guten letzten Jahr) und auch Liquiditätsprobleme sind nicht erkennbar.

Zumal scheint der einzige Grund für den massiven Kurssturz der nicht abgesprochene Verkauf von Aktien des Herrn Ehlerding seitens einer Bank zu sein. Die Beteiligung an der Commerzbank, die immer wieder als Grund für den Absturz der WCM-Aktie genannt wird, kann als Ursache kaum herhalten.
Irgendwer hat die Tage bezüglich WCM geschrieben "Die Börse hat immer recht". Auch wenn dem ein oder anderen der heute genehmigte Deal nicht schmeckt, scheint er der Börse zu gefallen.

Und so nähert sich WCM ganz langsam wieder dem eigentlich Buchwert je Aktie, der bei etwa 5,62 € liegen dürfte. Wenn WCM die nächsten 15 Börsentage durchschnittlich 4 % steigt, würden wir schon bei knapp unter sechs Euro liegen. Und wenn die Aktie dort erstmal angekommen ist, geht es auch weiter zu den Kurszielen der verschiedenen Analysten, sei es nun 7,10 € oder 10 €. Diese Kursziele beinhalten ja nicht nur den Buchwert je Aktie, sondern berücksichtigen auch die Ertragsaussichten. Und über dem Buchwert sollte eine "normale" Aktie normalerweise notieren.

Schaun wir mal...
auf jeden Fall duerfte nun niemand mehr Liq-schwierigkeiten befuerchten.

auch Aktienrueckkaeufe koennten kommen.
Bevor es wieder in Vergessenheit gerät:

WCM hat eine sehr solide Eigenkapitalausstattung.
Nachhaltige Verluste sind zur Zeit nicht absehbar.
Liquiditätsschwierigkeiten sind ebenfalls nicht absehbar.
Die Aktie notiert unter ihrem Buchwert.

Erneutes Fazit: WCM ist vor diesen Hintergründen extrem unterbewertet!
Ich empfehle noch mal: WCM-Call Dt. Bank 681721, Basis 7 Euro, Laufzeit bis 12/03 (!), Bezugsverhältnis 1:1 (!), Preis derzeit etwa 11 Cent, Handel gab es gestern in Stuttgart, außerbörslich ist er etwas teurer
Ich rate vom Kauf dieses Calls 681 721 ab.

Bis zu einem Aktienkurs von 7,24 gibt es keinen Vorteil für den Call. Beide erwirtschaften ca. 120% Gewinn. Erst bei Kursen darüber ist der Call besser.

Allerdings eröffnet die Aktie die Möglichkeit NUR ca. 50,60 oder 80% Gewinn zu erwirtschaften, wenn der Aktienkurs unter 7 EUR liegt. Wohin gegen der Call sicherlich einen 100%-igen Verlust darstellt.

Das oben gesagte gilt bis zum Ende der Laufzeit des Calls. Sollte der Kurs in sehr kurzer Zeit nach oben drehen, ist der Call sicherlich besser, weil sein Zeitwert größten Teils erhalten bleibt.

Mein Tip Finger weg. Gebt euch mit 50-150% Gewinn bei der Aktie zufrieden. Der Call ist meiner Meinung nach unter 1 Cent Wert.
Zitat Frankfurter Börsendienst vom 27. Juli 2002:

"Gerade bei Werten mit niedriger Bewertung (z. B. wenn die Kapitalisierung deutlich unter dem bilanziellen Eigenkapital liegt, obwohl Gewinne erwirtschaftet werden), können Sie sicher sein, daß nach einer zunächst nicht kalkulierbaren Schwächeperiode sehr deutliche Erholungen eintreten, denn für die längerfristige Tendenz geben natürlich nicht die Psychologie, sondern die harten Fakten den Ausschlag."

Bei WCM liegt die Kapitalisierung zur Zeit bekanntlich unter dem bilanziellen Eigenkapital, und Gewinne werden auch erwirtschaftet. Demnach wird die Erholung kommen, die Frage ist nur wann. Und das ist bestimmt keine Frage von Jahren oder mehreren Monaten...


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.