wallstreet:online
42,10EUR | 0,00 EUR | 0,00 %
DAX-0,17 % EUR/USD+0,42 % Gold-0,13 % Öl (Brent)-1,19 %

Paragon 2003: Chancenreiche Langfristanlage nach 60 % Outperformance 2002 - Analyse - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE0005558696 | WKN: 555869 | Symbol: PGN
12,980
18.10.19
Xetra
+0,46 %
+0,060 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Nach einem erfolgreichen Jahr 2002 hier ein Update über die
aktuelle Situation bei Paragon. Hierzu sollen meine Fragen und die Antworten der IR beitragen.

Zunächst die Fragen und Antworten zum Auftragsbestand und dem USA-Geschäft (weitere Beiträge werden folgen):


A) Aufragsbestand

1.) Im Januar 2002 berichteten Sie über einen Auftragsbestand von 30 Mio.
Euro. für 2002. Können Sie zu Beginn 2003 eine Aussage darüber machen,
wie sich dieser Auftragsbestand für 2003 darstellt?

Antwort:
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine quantitativen Angaben zu
unseren Auftragsbeständen machen. Wie bereits zuvor geschildert ergibt sich
aus der Nennung von Auftragsbeständen ein unverhältnismäßiger
Erklärungsbedarf hinsichtlich des speziellen Statuses der einzelnen Aufträge.

2.) Werden Sie künftig z.b.bei den Quartalsergebnissen den Auftragsbestand
publizieren (Dies ist zumindest am Jahresanfang sinnvoll, um den
Aktionären die Auftragstendenz aufzuzeigen!)?

siehe oben Anwort zu 1.)


3.)Sind im genannten Auftragsbestand bereits Auftäge enthalten für:


a) Aufträge für Sensorprodukte für USA?
b) Aufträge für Sensorprodukte für Asien?
c) Aufträge für andere Sensorprodukte für den asiatischen Markt (z.B.Convenience)?
d) Aufträge für den Geschäftsbereich Gebäudetechnik?

Antwort: siehe unter 1.)


B)USA-Geschäft

4.) Was machen die Expansionbemühungen von Sensorprodukten in die USA?
Konnte das Umsatzziel 2002 hier erreicht werden und wieviele Mitarbeter sind aktuell in den USA beschäftigt?

Antwort:
Die Umsätze in den USA sind im Jahre 2002 planmäßig im Bereich Electronic Solutions erwirtschaftet worden.
Die Mitarbeiter in den USA sind alle bei der Miquets Corp. beschäftigt.
Hier gibt es zur Zeit ca. 40 Mitarbeiter.


5.) Konnte aus der Markt-Präsenz von Paragon durch Miquest in den USA
erste Erfolge im Hinblick auf den Absatz von Sensorprodukten erzielt
werden?

Wie schätzen Sie die Situation ein, ab wann mit ersten Umsätzen für den
NGM in den USA erzielt werden können?
Ist es denkbar, daß auch die anderen Sensorprodukte in den USA Absatz-
chancen haben?

Antwort:

Die Sensorsysteme für die Automobilindustrie (AQS) auf die
Sie ansprechen, können, wie angekündigt, erst in neuen Plattformen der
Automobilindustrie verwendet werden. Wie angekündigt haben diese eine
mehrjährige Vorlaufzeit. Die bisher sehr positiv verlaufenden Gespräche mit
den entsprechenden Automobilherstellern bestärken uns in unserer
Einschätzung mittelfristig den europäischen Erfolg des AQS ebenfalls in
Nordamerika realisieren zu können.
Grundsätzlich zeigt sich bereits zum jetzigen Zeitpunkt durch die positve
Entwicklung der Miquest Corp. im Jahre 2002, dass die Entscheidung
bezüglich des US-Engagements richtig war. Die exzellenten Perspektiven
bezüglich der eigenen Produkte im Sensor-Bereich kommen noch hinzu.

6.) Ist die äußerst erfreuliche Tendenz bei Miquest im Jahre 2002 auch für 2003 durch einen guten Auftragsbestand abgedeckt, so daß 2003 von weiteren Steigerungen beim Umsatz ausgegangen werden kann?

Antwort:
Auch im Jahre 2003 gehen wir von einer erheblichen Steigerung des Umsatzes und des Ergebnisses der Miquest Corp. aus.


Gruß

Kleiner Chef
Weitere Fragen und Antworten zu den Segmenten Luftgütesensor, Convenience, Communication und Electr. Solution Europa:

7.)Auf der Hauptversammlung 2002 gaben Sie einen sehr detaillierten
Einblick für die Entwicklung der Sensorprodukte in Bezug auf die
Vereinbarungen mit den Herstellern und deren Modelle. Konnten seitdem weitere Hersteller
und Modelle gewonnen werden, bei denen der NGM zum Einsatz kommt?
Anwort:
Es gibt weitere intensive Gespräche mit neuen Kunden. Bei alten Kunden (z.B. BMW)
sind mehrere Modelle jetzt bereits serienmäßig mit dem AQS ausgestattet.
Diese Tendenz in die mittleren und unteren Klasse ist besonders bei BMW zu
erkennen. Der 7er ist bereits mit serienmäßig mit automatischer Klimaanlage
ausgestattet. Der 5er wird ab Ende des Jahres serienmäßig mit AQS vom Band
laufen. Der 3er und später der 1er werden zu Beginn die vollautomatische
Klimaanlage optional erhalten. Erfahrungsgemäß wird aber der überwiegende
Teil diesen höheren Standard nutzen und somit den AQS einsetzen.


8.) Weiterhin erläuterten Sie das Vordringen in die sogen. Golf-Klasse. Konnten
hier weitere Erfolge erzielt werden? So wie ich die Situation einschätze, wird
der NGM zwar angeboten, jedoch nur in Ausnahemfällen tatsächlich eingebaut,
da es in allen Fällen nur als teure "Zusatzaustattung" erhältich ist. Wie
wird sich dies zukünftig nach ihrer Meinung darstellen?

Siehe Antwort 7)

9.) Im Rahmen der Vereinbarung mit BMW, wonach der 5er und 3er und 1er
mit dem NGM ausgestattet wird - wie verhält es sich hier hinsichtlich
Serienausstattung und Zusatzausstattung?

Siehe Antwort 7)


10.)Im Q3-Bericht wird erwähnt, daß sich der Produktbereich
Convenience besser entwickelt als geplant. Insbesondere sprechen Sie von
weiteren Großaufträgen, die abgewickelt werden müssen in 2003. Können Sie
hierzu nähere Angaben machen?

Antwort:
Hierüber werden wir zu gegebener Zeit die
Öffentlichkeit unterrichten.

11.) Ebenfalls spechen Sie von einer erfreulichen Entwicklung im Bereich
der Communication-Produkte und weiterer Aufträge. Konnten hier Erfolge
erzielt werden, die in 2003 zu weiteren Absätzen für neue Modelle führen?

siehe Antwort 10

12.) Im Bereich Electronic Solutions Europa gab es im Q3 einen zumindest
vorübergehend relativ starken Umsatzrückgang. Sind Sie trotzdem zuver-
sichtlich hier in den nächsten Jahren weitere Zuwächse erzielen zu können?

Antwort:
Die Umsatzrückgänge in Q 3 wurden bereits in den folgenden Monaten zum
großen Teil aufgeholt. Auch im laufenden Geschäftsjahr zeichnet sich trotz
des schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes eine positive Entwicklung in
diesem Geschäftsfeld ab.


Gruß

Kleiner Chef
damit das hier kein monolog wird habe ich die naechsten termine mal eingestellt.
da werden wir ja wohl bald freude haben, spätestens nach der analystenkonferenz.
moin...


Unternehmenskalender 2003:

28.03.2003 Veröffentlichung des Jahresabschluß [Delbrück]
28.03.2003 Bilanzpressekonferenz [Delbrück]
01.04.2003 Analystenkonferenz (DVFA) [Frankfurt a.M.]
Teil III Gebäudetechnik und Ertragsentwicklung

9.) Wie stellt sich die Situation in der Gebäudetechnik dar. Nachdem es
hier Verzögerungen in der Anlaufphase gab? Die Umsatzrealisierungen
in 2002 können, so meine Einschätzung, nicht erreicht werden und die
angesprochenen Kooperationspartner wurden zumindest nicht publiziert.
Die Kooperation mit Gira ist bis heute offensichtlich noch nicht umgesetzt,
wenn ich mir die Hompage mit dem Produktangebot ansehe?
Was macht Sie also so optimistisch für dieses Produktsegment?

Anwort:
Die von Ihnen angesprochenen Verzögerungen in der Anlaufphase im Bereich
Gebäudetechnik sind im wesentlichen auf Adaptionen für Kunden zurück zu
führen. Weiterhin ist bei der Entwicklung/Weiterentwicklung von Produkten
immer eine gewisse Unsicherheit in zeitlicher Hinsicht gegeben, da
Forschung und Entwicklung zwangsläufig Neuland betritt und somit nicht so
leicht planbar ist wie der "gewöhnliche" Geschäftsbetrieb.
Zuversichtlich für das Geschäftsfeld Gebäudetechnik stimmt uns die
ungebrochen große Nachfrage nach unseren Produkten, die ihren Markt haben.

10.) Können Sie etwas über die längerfristige Strategie der Gebäudetechnik
sagen. Gibt es beispielsweise einen konkreten Zeitplan für die Einführung weiterer
Produkte (Rauchmelder)?
Antwort:
Lang- bzw. mittelfristig sind weitere Produkte oder auch Anpassungen für den Bereich Gebäudetechnik geplant.
Eines der nächsten Projekte ist die Schwelbrandfrüherkennung, was ein
enormer Fortschritt gegenüber den bisher auf dem Markt befindlichen
Rauchmeldern bedeutet.


11.)Die Ertragsentwicklung war im Jahre 2002 sehr erfreulich. Für die
nächsten Jahre gehe ich von weiteren Steigerungen, gegenüber knapp
40 Mio. Euro Umsatz aus, wobei die absolute Steigerung in den
Jahren ab 2004 noch höher ausfallen könnten als in 2003. Bei der
Rohmarge liegen Sie bei knapp 40 %. Ist es realistisch, daß die
 weiteren Umsatzzuwächse sich mit ca 20 % beim EBIT auswirken
könnten, so daß 50 % der zusätzlichen Rohertragsmarge zu entsprechenden Ertragssteigerungen führen?

Antwort:

Wir gehen davon aus, dass wir auch in den kommenden Jahren unseren Umsatz
aber insbesondere den Ertrag erheblich steigern können. Unser
mittelfristiges Ziel hierbei ist das Erreichen einer EBIT-Marge von ca.
8-12 %. Hierzu wird das sich abzeichnende Umsatzwachstum einen erheblichen
Beitrag leisten. Bitte verstehen Sie, dass wir zu weiteren Einzelkennzahlen
keine Prognosen abgeben.


12.)Die Jahre 2000 und 2001 waren durch starke Investionen gekenn-
zeichnet. Wie wird sich die Höhe der Investitionen vergleichsweise in
den Jahren 2003 und 2004 darstellen? Sind Sie in der Lage die Verbind-
lichkeiten aus dem operativen Cash-flow zu reduzieren und verbunden
damit den Bestand an liquiden Mitteln zu erhöhen?

Antwort:
Auch in den kommenden Jahren wird die paragon AG weiterhin investieren. Das
geplante Volumen liegt hierbei absolut leicht unter dem Niveau der Jahre
2000 und 2001. Prozentual bedeutet dies eine erhebliche Abnahme.
Natürlich wird paragon auch weiterhin die sich bietenden Möglichkeiten der
Märkte sondieren und bei entsprechenden Perspektiven diese Möglichkeiten
auch kurzfristig nutzen. Hierdurch können sich somit natürlich Änderungen
gegenüber dem geplanten Investitionsvolumen ergeben.
Unsere Verbindlichkeiten werden aus dem Cash-Flow bedient.
Anlageinvestitionen werden jedoch auch weiterhin fremdfinanziert.
Unsere liquiden Mittel werden wir auch in Zukunft kontinuierlich erhöhen um
somit flexibel auf die sich an den Märkten bietenden Chancen reagieren zu
können.

Gruß

Kleiner Chef
@Kleiner Chef,
sehr interessantes interview.
werden weitere Teile folgen ?
moin...
@Oktoputz

Es folgt noch eine Zusammenfassung meinerseits.
Arbeite gerade daran.

Moin gibts dann mehr!

Gruß

Kleiner Chef
Alle Achtung!! (zu # 4 )
Wäre auch an Paragon interessiert,wo seht Ihr den Kurs in ca 1nen Jahr?? Und sind das jetzt Kaufkurse?
Danke
Gruß Swoasik
Bewertung der Paragon Aktie


A) Jahresbeginn durch verhaltene Kursentwicklung gekennzeichnet!

Bei Paragon herrscht zu Beginn des Jahres eine völlige Illiquidität
im Aktienhandel vor. Sicherlich trägt hierzu die recht ruhige Nach-
richtenlage aus dem Unternehmen bei. Weiterhin ist sicherlich nicht
förderlich, wenn zu Beginn des Jahres 2002 positive Nachrichten für
den Geschäftsverlauf auf der Grundlage eines Rekord-Auftrags-Be-
standes publiziert werden und dies wird für 2003 abgelehnt mit der Be-
gründung, daß daraus ... „ein unverhältnismäßiger
Erklärungsbedarf hinsichtlich des speziellen Statuses der einzelnen
Aufträge...“ resultiert. Nachdem Paragon im letzten Jahr bewiesen
hat, das man in diesem schlechten wirtschaftlichen Umfeld in der Lage
ist um 25 % organisch zu wachsen, scheinen die Börsenteilnehmer nicht
an eine Wiederholung in 2003 zu glauben.
Auf der anderen Seite werden in den nächsten Wochen neue Tiefststände
der deutschen und internationalen Indizes erreicht werden, weil die
wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen durch Unsicherheit
gekennzeichnet sind. Hier kann ein anderer Grund für den verhaltenen
Börsenstart des Paragon-Atkienkurses gesehen werden.
Nachdem sich der Paragon-Aktien-Kurs in 2002 durch eine 60 % Out-
perpromance auszeichnete, stellt sich nun die Frage nach der weiteren
Kursentwicklung in diesem Jahr.


B) Meilensteine für das Geschäftsjahr 2003

Die derzeitige Aktienkurs bringt, hinsichtlich der Bewertung,
den Pessimismus der Marktteilnehmer an einer weiteren positiven
Geschäftsentwicklung mit hohen organischen Wachstumsraten bei
Umsatz und Ertrag zum Ausdruck. Eine Besserung tritt nur ein, wenn
die Marktteilnehmer – hiermit sind neue Investoren gemeint und
nicht die bestehenden – erkennen, welche Chancen sich ausgehend vom
derzeitigen Kursniveau von 3,50 Euro ergeben. Diese Erkenntnis besteht
aktuell nicht bei potentiellen Neuinvestoren, da die Nachrichtenlage, im
Gegensatz etwa zur Teles-AG, nicht durch eine aktive PR unterstützt
wird. Wie oben jedoch gezeigt werden im Jahre 2003 folgende Meilensteine
anstehen:

a) Gebäudetechnik
Die eingetretenen Verzögerungen führen in 2002 vorraussichtlich
zu keinen Umsatzbeiträgen. Wie jedoch in der Begründung aus-
geführt, sind hierfür kundenindividuelle Anforderungen an Verpackung
und Gehäusebau der Grund. Da unabhängig von diesen Verzögerungen
eine hohe Nachfrage nach diesen Produkten besteht, darf von einem
erfolgreichen Markteintritt in 2003 ausgegangen werden. Hierbei sollten
Umsätze von 3 Mio. Euro erreicht werden können.
Hinzu kommt, daß das Marktpotenzial in diesem Segment in Europa um ein
vielfaches höher liegt, als im Luftgütesensor-Bereich. In Europa wurden
im letzten Jahr ca. 15 Mio. PKW´s verkauft. Hingegen gibt es in Europa
ein vielfaches Potential für den Natural Gas Monitor (siehe hierzu meine
Ausführungen im Thread Paragon 2002: Outperformer ...Posting 49).
Es kann weiteren Rückenwind für diese Anwendungen durch gesetztliche
Bestimmungen geben, wenn die Kontrollvorschriften für Gasleitungen denen
anderer Bereiche und Anwendungen in der Gebäudetechnik angeglichen werden.

Tritt der erfolgreiche Markteintritt in 2003 für Paragon in dem hier prognostizierten
Umfang ein wird dies eine unmittelbare Höherbewertung der Aktie in den Bereich
von 5 Euro bewirken.

b)Convenience und Communication Products

Hier ist in naher Zukunft mit positiven News zu rechnen, die zu
weiteren Steigerungen im Umsatzbereich führen.
Zitat: „...mit sehr sehr großen Aufträgen beschäftigt, die nicht jeden Tag
anlaufen.“ (Interview: Der Aktionär 07.11.02)

Für den Bereich Convenience wird in 2003 mit Umsatzbeiträgen von
14 Mio. Euro gerechnet. Hierbei darf auch nicht übersehen werden, daß
dieser Bereich für Paragon immer noch das größte Produktsegment darstellt.

Auch diese Umsatzsteigerung ist nicht im aktuellen Aktienkurs enthalten.

c) Miquest Corp.

Auch in 2003 wird hier eine weitere im hohen 2-stelligen Bereich liegenden
Umsatzsteigerung erwartet. Das EBIT bei Miquest kann somit in 2003 eine
Größenordnung von 1 Mio Euro erreichen.
Das antizipierte Wachstum wird durch die personelle Verstärkung, auf aktuell 40 MA
von 30 zum 3. Quartal, dokumentiert.

d) Asienumsätze

Im Bereich Convenience könnten in 2003 bereits Umsatzbeiträge möglich sein;
jedoch aufgrund bestehender Gespräche noch nicht gesichert. Deshalb wird
hier zunächst davon ausgegangen, daß keine Umsatzbeiträge in 2003, sondern
in 2004 generiert werden können.

C) Fazit:

Der Nachrichtenlage des Unternehmens entsprechend ist der aktuelle Akienkurs der
Paragon AG zu bewerten. Allerdings wird die weiterhin positive Geschäftsentwicklung in 2003 nach gleichbleibendem Kurs in 2002 zu einer Kurssteigerung in 2003 führen, da ansonsten der Spread zwischen Geschäftsentwicklung und Bewertung der Aktie zu groß wird.
Unter diesen Vorraussetzungen ist der aktuelle Aktienkurs als idealer Einstiegspunkt mit langfristigen Kurschancen auf eine Kursvervielfachung zu sehen. Kurssteigerungen sollten dann einsetzen, wenn die oben genannten Meilensteine erreicht und publiziert werden.
Wie ausgeführt sollten die Meilensteine a.)-c.) erreicht werden und zu einem Umsatzanstieg von 52 Mio. Euro in 2003, bei einem überproportionalen Ergebniswachstum mit 0,50 Euro/Aktie, führen.
Bei einer Umsatzgröße von 52 Mio Euro wird im Bereich AQS von einem Umsatzbeitrag von 10 Mio. Euro, nach 7,5 Mio. in 2002 ausgegangen. Dies sollte allein dadurch erreicht werden, daß in 2002 und 2003 10 neue Modelle mit dem AQS ausgestattet werden.
Der Bereich Electronic Solutions Europa wird mit 11 Mio. Umsatz vorsichtiger eingeschätzt.

Selbst bei einer Kursverdopplung auf 7 Euro kann festgestellt werden, daß die Aktien mit einem KGV von 8 für das Jahr 2004 immer noch als Schnäppchen zu bezeichnen wäre. Der Unterschied zwischen Paragon und anderen, doppelt so hoch bewerteten Aktien besteht darin, daß diese zum Kauf empfohlen werden, da sie entweder gecovert werden oder aber von der aktuellen Diskussion um die Umstellung der deutschen Indizes profitieren.

Vergleicht man Paragon mit einem Unternehmen wie Elmos, so kann festgestellt werden, daß bei einer aktuellen Bewertung bei Elmos auf Basis 2004 ein KGV von ca 8 ein erheblicher Bewertungsabschlag bei der Paragon Atkie besteht, der langfristig abgebaut wird, da die Wachstumsraten bei Paragon schon aufgrund der Unternehmensgröße höher liegen werden. Wie schnell dann ein Bewertungsabschlag aufgeholt werden kann, zeigt die Kursentwicklung bei der Teles AG. Der Unterschied beider Unternehmen besteht sicherlich in den Aktivitäten der IR-Marktbearbeitung, die bei der Teles AG offensiver geführt wird. Allerdings werden, wie oben gezeigt auch die Fragen von interessierten Investoren kurzfristig beantwortet.

PS: Will hiermit zeigen, daß es sehr wohl Sinn machen kann.jetzt in einzelne Aktien zu investieren. Allerdings kann auch ich nicht die Auswirkungen einer polistischen Auseinandersetzung abschließend einschätzen. Vieles spricht jedoch dafür , daß die alten Tiefs von 3 Euro halten sollten.

Gruß

Kleiner Chef
Die Auftragsstatus-Antwort ist allerbestens im Zuge einer Einzelanfrage entschuldbar, und sowas wirds ja gewesen sein.
Paragon ist ne Long-Pos im NM mit Winnergarantie
Das gibts ja nicht oft.
@frohgemut

Ich denke es lag nicht an meiner Einzelanfrage. Es stellt
sich so dar wie in der Frage 1 beantwortet.

Ich sagte ja, daß Paragon in diesen Zeiten die eher
defensive Variante in der Öffentlichkeitsarbeit fährt.

Gruß
ots: David gegen Goliat: Paragon gewinnt gegen eBay - die ...


09:23 14.02.03




David gegen Goliat: Paragon gewinnt gegen eBay - die einstweilige
Verfügung gegen den Vertrieb des Internet- Auktionassistenten
"LastMinute Gebot" ist aufgehoben

Buggingen (ots) - Die am 19.11.2002 erlassene einstweilige
Verfügung, nach welcher der Firma Paragon Technologie GmbH der
Vertrieb des Internet- Auktionsassistenten LastMinute Gebot untersagt
worden war, wurde am 11.02.2003 durch das Landgericht Berlin
aufgehoben.

Der Auffassung der Firma eBay, welche aufgrund der "wettbewerblich
unlauteren Verleitung zum Vertragsbruch (Paragraph1 UWG)" und der
Begründung, daß eBay durch seine allgemeinen Geschäftsbedingungen die
Abgabe von Geboten mittels automatisierter Datenverarbeitungsprozesse
rechtsgültig untersagen durfte ist das Berliner Landgericht nicht
gefolgt.

Bei dem Programm "LastMinute Gebot" handelt es sich um eine
Software, welche in Form eines Internet-Auktionsassistenten den eBay-
Nutzer im Rahmen einer online-Ersteigerung derart unterstützt, daß er
das Gebot des Nutzers der Software bis zum vorher definierten
Höchstgebot automatisch erhöht, sobald Fremdgebote das eigene Gebot
übertreffen. Mit LastMinute Gebot wird die Bietaktion erst eine
Minute vor Auktionsende auch für Dritte sichtbar.

Das Landgericht lehnte eBays Einwänden gegen LastMinute Gebot,
wonach das Programm manuelle Gebote verhindere und die
Auktionsplattform damit längerfristig zu einer "toten Plattform"
mutiere, ab. Es erklärte, daß der Vertrieb der Software keine
konkreten Gefahren für eine Absatzbehinderung seitens eBay begründe.
Auch manuell ließe sich erst kurz vor Auktionsende ein Gebot abgeben.
Dieses Risiko berge jede Auktion bei eBay immanent in sich: Es
gewinnt immer derjenige, der das höchste Gebot abgibt, egal welche
Mittel er hierzu nutzt. Die Einwände eBays, daß durch den vermehrten
Einsatz sog. Sniper-Programme ("snipe" bedeutet: "aus dem Hinterhalt
schießen") die Provisionen des Online-Auktionshauses und damit
letztlich der Umsatz des Unternehmens sänken, betrachtete die Kammer
als unbeachtlich und bemerkte in der mündlichen Verhandlung, daß es
nicht Aufgabe des Wettbewerbs sein könne, die Provisionen von eBay zu
garantieren. Darüber hinaus geht der Schutz des Wettbewerbsrechts
nicht so weit, daß eBay neben dem Verbot der Verwendung eBay-fremder
Software gegenüber dem Nutzer auch noch den Anbietern dieser Software
den Vertrieb untersagen könne, erklärt Paragon-Anwalt Hans-Ulrich
Pfeiffer aus Freiburg.

Kurze Zusammenfassung der Ereignisse und Argumente:

14.10.2002: Telefonische Aufforderung seitens eBay, LastMinute
Gebot vom Markt zu nehmen.

18.10.2002: Stellungnahme von eBay

- "Regeltreue" eBay-Nutzer würden durch die Mitbieter, die sich mit
der Software LastMinute Gebot an der Auktion beteiligen,
übervorteilt, da sie nicht mehr die Chance hätten, das in letzter
Minute abgegebene Höchstgebot ihrerseits noch zu überbieten. Das
wirke sich abschreckend auf Verkaufs- und Kaufinteressenten und
bedeute eine "unlautere Absatzbehinderung".

- Vorwurf der Verleitung zum Vertragsbruch (darauf stützt sich auch
die einstweilige Verfügung).

30.10.2002: Stellungnahme von Paragon Technologie gegenüber eBay

- Die Software LastMinute Gebot nutzt und unterstützt den eBay-
eigenen Bietagenten, so daß LastMinute Gebot auch nicht als
automatisiertes Bietverfahren im Sinne von Paragraph 8 Abs. 5
eBay-AGB angesehen werden kann.

- Wir halten die Regelung des Paragraph 8 Abs. 5 eBay-AGB als
überraschende Klausel für unzulässig, da auf der eBay-Plattform
sowohl der "Bietagent" als auch "voice bidding" als zulässige
Auktionsassistenten für die Abgabe von Auktionen angegeben werden und
dadurch der Nutzer davon ausgehen muß, daß Auktionsassistenten
legitim sind, aber andererseits unsere Software LastMinute Gebot
gegen die AGBs verstoßen soll.

- Das von eBay auf der Hauptseite angebotene "voice bidding" ist
vergleichbar mit LastMinute Gebot. Deswegen ist es in unseren Augen
von eBay widersprüchlich, einerseits selbst das Tool "voice bidding"
anzubieten und uns andererseits den Vertrieb der Software LastMinute
Gebot untersagen zu wollen. - Wir wehren uns gegen den Vorwurf der
Absatzbehinderung. Im Gegenteil: Durch LastMinute Gebot werden neue
Käuferschichten erschlossen, die sich bisher nicht für Auktionen
interessierten, die zu nächtlicher Stunde endeten und die nun
elektronische Hilfe in Anspruch nehmen können.

02.12.2002: Zustellung der Einstweiligen Verfügung . Paragon
stoppt den Vertrieb der Software LastMinute Gebot.

15.01.2003: Paragon legt Widerspruch gegen die Einstweilige
Verfügung ein.

11.02.2003: Die Einstweilige Verfügung gegen den Vertrieb der
Software LastMinute Gebot wird durch das Landgericht Berlin mit
sofortiger Wirkung aufgehoben. Paragon vertreibt die Software ab
sofort wieder.



ots Originaltext: Paragon Technologie GmbH
Digitale Pressemappe: http://presseportal.de/story.htx?firmaid=43388


Pressekontakt:
Dr. Eyla Hassenpflug
Pressesprecherin
Paragon Technologie GmbH
PEARL-Str. 1-3
79426 Buggingen
Tel. 0170/ 93 70 344
Fax 07631/ 360 - 42 404
E-Mail: hassenpflug@pearl.de
@oktoputz

Diese Meldung behandelt nicht die hier besprochene Paragon AG, Delbrück.

Gruß
@Kleiner Chef
Danke Dir fuer die Klarstellung.
Der Absender ist natuerlich auch ein wichtiges Detail einer Mitteilung.
moin...
@ kleiner chef
#9 kurzer Totalüberblick über die Position des Unternehmens - sozusagen Schnellkursus für alle, die Paragon erst jetzt entdecken

die schlappe PR-Arbeit wird schlagartig aussagekräftig werden, sobald nicht Ankündigungen, sondern eingefahrene Ergebnissse anstehen
aber mein Bedarf an Ankündigungen ist sowieso gering
everl
@everl

Paragon in Kurzform: Investmentchance für Langfristinvestoren!

Umsatz: 02 39,5 Mio. Euro
Umsatz: 03 52 Mio. Euro
Umsatz: 04 72 Mio. Euro

KGV 02: 12
KGV 03: 7
KGV 04: 4

Meilensteine:
Erste Umsätze Gebäudetechnik
Großaufträge Convenience stehen an
Asien-Expansion in 2003 oder 2004
USA-Expansion bei Luftgütesensoren in 2004
usw.

Finanzen:
Miquest-Aquisition ist bezahlt
Investition für BMW-Großauftrag ist vollzogen
Ab 2003 Wegfall der planmäßigen Goodwill-Afa nach IAS aus Miquest

Everl: Fehlt noch was?

Ach ja: Ende März Jahreszahlen mit Aussage zum Q1 und
Ausblick.

Gruß

Kleiner Chef
Superüberblick
ich selber bin schon drin, werde noch - soweit möglich - nachlegen
everl
Auch ich bin dabei! Habe die letzten Tage(ca.2Wochen)
1000 Stück gekauft,hoffe und habe auch das gute Gefühl
das es was wird.Danke noch mal an alle für die wirklich guten Informationen(recht selten)
Grüße Swoasik
Hallo zusammen,

ich habe mir heute für myResearch (http://www.myResearch.de) eine ID besorgt.
Für den Fragen und Antworten Bereich bei Paragon muss man ja seine postalische Adresse angeben.
Falls also jemand Fragen an die IR stellen möchte, seine Adresse aber nicht angeben möchte, dann kann er mir Fragen hier per Boardmail schicken.

Ich stelle die Fragen dann bei myResearch ein.

Gruß

Stroem
Entwicklungen im Bereich Elemente zur Bedienungserleichterung (Convenience) im Jahre 2003

Der größte Produktbereich für Paragon ist der Produktbereich der Positionssensoren, der im Jahre 2003 etwa 14 Mio. Euro ausmachen dürfte. Um das Potential dieses Bereiches aufzuzeigen, werde ich nachfolgend einige technische Entwicklungen, die auch unter dem Begriff "Shift-by-wire" Systeme (Elektromotorische Getriebeschaltungen) geführt werden, aufzeigen. Von diesen Entwicklungen wird Paragon profitieren, da sie für den Massenmarkt in Deutschland, bei vielen neuen Modellen zum Einsatz kommen. Beispielsweise beim Golf V, Audi 3 und auch bei BMW.

a)Das DSG-Getriebe

Schon in den 80ÿger Jahren wurde im Prototypenrennsport mit einem Zweikupplungsgetriebe experimentiert. Zur damaligen Zeit dominierte Jaguar die Prototypen. Hans Joachim Stuck setzte damals auf der Noris das erste Sequentielle Getriebe mit zwei Vorgelegewellen und zwei Kupplungen ein. Auf Anhieb konnte die überlegende Motorleistung der Jaguar durch das neue Getriebekonzept (wurde von ZF entwickelt) egalisiert werden. Von da an konnten wieder Siege eingefahren werden. Dieses Getriebekonzept wurde damals PTK-Getriebe genannt. Es war ein sequentielles Getriebe mit zwei Vorgelegewellen. Auf der einen war der 1-, 3-, und 5-Gang. Auf der anderen der 2-, 4-, und 6-Gang. Die Gangvorwahl erfolgte auf rein mechanischem Wege. Der Fahrer wählte beim beschleunigen mit einer Wippe den nächsten Gang vor und bei einer definierten Motordrehzahl (kurz vor Begrenzerdrehzahl) öffnete die eine Kupplung, und die andere schloss sich. Die bei den anderen Fahrzeugen langen Zugkraftunterbrechungen während des Schaltens konnte bei Porsche fast völlig unterbunden werden. Wenn damals ein Porsche aus der Kurve beschleunigte machte sich der Gangwechsel nur durch ein kurzes quietschen der Räder bemerkbar. Sie konnten später sogar noch mit dem überstarken Saubermercedes (ca. 150 PS mehr) mithalten. Als die Prototypenrennen eingestellt wurden, starb auch das PTK-Getriebe. Auch im Rallye-Sport setzte man mit Walter Röhrl im Audi ein Zweikupplungsgetriebe ein. Auch dort konnte man die Konkurrenz durch die kurzen Schaltphasen niederringen.
--------------------------------------------------------------------------------
Page 2
Jetzt hat der VW-Konzern das þalteý neue Getriebe-Konzept für die Serie wieder entdeckt. Durch die moderne Regelungstechnik über CAN-Bus konnte das alte PTK-Getriebe so überarbeitet werden, dass es für ein Serienfahrzeug einsetzbar wurde. Das Problem an zwei konkurrierenden Kupplungen ist die Steuerung. Bei einem Rennwagen, der alle paar hundert Kilometer zerlegt und neu eingestellt wird, lassen sich Toleranzen leicht ausgleichen. In einem Serienfahrzeug sind die Inspektionsintervalle ungleich länger. All diese Probleme werden im DSG (Direktschaltgetriebe) von der Elektronik gelöst. Sowohl Kupplung als auch Getriebe werden über eine ausgeklügelte Sensorik - kombiniert mit einer Hydraulik - elektronisch gesteuert. Auf der Mittelkonsole sitzt hierzu ein Wählhebel. Wie sonst bei Tiptronic-Fahrzeugen lässt er sich in zwei Gassen führen: Die rechte enthält die Positionen "Stopp" für Parken, "R" für rückwärts, "N" für Leerlauf und "E" für die Economy-Position, das Getriebe schaltet hier die Gänge selbsttätig. In die linke Gasse geschwenkt, übernimmt der Wählhebel die Tiptronic-Funktion. Wie bei einem Sportwagen lassen sich die Gänge sehr schnell wechseln: Antippen des Hebels nach vorn ("+") führt zum Hoch-, nach hinten ("-") zum Herunterschalten. Der jeweils eingelegte Gang wird wie bei Sportwagen im Kombi-Instrument angezeigt. Auch bei aktivierter Tiptronic kann der Motor nicht abgewürgt oder überdreht werden: Die Elektronik schaltet beim Erreichen der Höchst- bzw. der Mindestdrehzahl automatisch. Im Economy-Modus wählt das Getriebe immer den verbrauchsgünstigsten Gang, was zu deutlichen Spriteinspaarungen führt. Im Sportmodus erfolgt die Gangwahl leistungsabhängig. Beim Anfahren kuppelt die Elektronik weich ein, und ermöglicht auch am Berg ein sanftes Beschleunigen (kann mit elektrohydraulischer Bremse kombiniert werden).In der Praxis hat die neue Direktschaltung deutliche Vorteile: In Position "Economy" fährt der Wagen beim Gasgeben an, wobei der Fahrer mit einemSchalter im Armaturenbrett zwischen einer Tiptronic, und dem Automatik-Modus wählen kann. Nimmt der Fahrer (im Automatikmodus) während der Fahrt Gas weg, so kuppelt die Elektronik aus. Der Wagen rollt frei ohne Verbindung zum Motor, dieser läuft dann sparsam im Leerlauf weiter. Beim Tritt auf das Bremspedal wird wieder eingekuppelt, um die Bremswirkung des Motors auszunutzen. Gleichzeitig sinkt der Verbrauch durch eine Schubabschaltung auf null. Das freie Rollen mit dem Motor im Leerlauf ist z.B. wesentlich am sehr niedrigen Verbrauch des Lupo 3L TDI im tatsächlichen Verkehr beteiligt. Auch im Economy-Modus (Automatik) lässt sich jederzeit durch Kickdown die volle Leistung des Motors mobilisieren - beispielsweise zum Überholen. Die Tiptronic-Funktion erlaubt individuelles Schalten bei erhöhtem Komfort. So schaltet das Getriebe bei stehendem Wagen automatisch in den ersten Gang, der Fahrer muss nicht wie beim Schaltgetriebe zurückschalten und wenn der Fahrer mal vergisst, rechtzeitig hoch- oder runterzuschalten, übernimmt dies für ihn die automatische Steuerung. DSG-Fahrzeuge verfügen generell über ein elektronisches Gaspedal. Der Motor und
--------------------------------------------------------------------------------
Page 3
die Steuerung für das Direktschaltgetriebe, dazu das ABS und das Kombi-Instrument sind über einen CAN-Datenbus miteinander verbunden. Informationen werden blitzschnell ausgetauscht, und ausgewertet. Die Getriebesteuerung erkennt dabei die einzelnen Fahrzustände, beim Gaswegnehmen bergauf vor einer Kurve (Passfahrt) beispielsweise schaltet sie nicht hoch. Die Elektronik erkennt sogar den Fahrer! Je nach seinem Temperament verschiebt sie die Schaltpunkte in Richtung sportlich oder sparsam. Zum Aufbau:Der Motor treibt beide Kupplungskörbe an. Eine Kupplung geht auf die hohlgebohrte Eingangswelle 1 (grün). Die andere Geht auf die in der ersten Welle laufende Eingangswelle 2 (rot). Es kann nun immer auf der anderen Eingangswelle der nächste Gang vorgewählt werden. Zum Schaltzeitpunktöffnet die eine Kupplung, während die andere schließt. Nachteil: Es lassen sich keine Gänge überspringen.Im obigen Bild ist der 1. Gang aktiv (Welle 1/rot), während der zweite Gang schon vorgewählt ist. Schließt nun Kupplung zwei (grün) kann auf der ersten Welle der nächste Gang vorgewählt werden (siehe Bild unten).
--------------------------------------------------------------------------------
Page 4
Das Direktschaltgetriebe wird im PKW-Sektor das Automatikgetriebe der Zukunft werden. All die hydraulischen Verluste im Wandler (herkömmliche Automatik) gehören mit dem DSG der Vergangenheit an. Auch die immensen Kosten für ein Sportgetriebe (Tiptronic am Lenkrad) werden der Vergangenheit angehören. Wenn dieses Getriebe seine Kinderkrankheiten überwunden hat, und die Stückzahlen verkauft werden die es günstig macht, lässt sich in Zukunft jedes Getriebekonzept über Softwareupdate verwirklichen! Auf Dauer wird es wahrscheinlich das stufenlose Schubkettengetriebe aus dem Rennen werfen. Das DSG ist bei weitem nicht so anfällig wie das Schubkettengetriebe. Im DSG lassen sich schon heute 6 Gänge unterbringen, was im PKW-Sektor völlig ausreichend ist. Selbst das Schubkettengetriebe (Multitronic) wird bei Audi auf 5-6 Schaltstufen programmiert. Der Vorteil des DSG gegenüber dem Schubkettengetriebe liegt klar auf der Hand. Beim Schubkettengetriebe muss ständig mit hohen hydraulischen Drücken die Spannung der Kette erhalten werden. Liegt in derHydraulik ein noch so kleiner Fehler vor, wird das Getriebe innerhalb kürzester zerstört. Jede Audi oder Fiat Niederlassung kann davon ein Lied singen. Beim Direktschaltgetriebe
--------------------------------------------------------------------------------
Page 5
müssen þnurý die beiden Kupplungen gesteuert werden. Durch die Kopplung mit dem E-Gas werden im Notlaufprogramm die Schaltphasen verlängert um das Getriebe und die Kupplungen zu schützen. Kleinere Fehler haben aber nicht einen Komplettausfall oder gar die Zerstörung des Getriebes zur Folge.

b)SMG (Sequenziell manuelle Getriebe)

Sequenzielles manuelles Getriebe oder kurz SMG – so nennt sich bei BMW das Getriebe für alle, die zwar kein klassisches Automatikgetriebe mit Wandler wünschen, trotzdem aber in den Genuss automatischen Schaltens kommen wollen. Denn das SMG gehört zu den automatisierten Schaltgetrieben. Man kann es wie gewohnt mit der Hand schalten – allerdings nicht mit einem klassischen Schalthebel, sondern wie eine Automatik mit Steptronic durch Antippen des Schalthebels nach hinten, um hoch zu schalten und nach vorn, um herunter zu schalten. Ein Kupplungspedal muss man nicht mehr treten, denn das Ein- und Auskuppeln bei diesem Getriebe geschieht ebenso wie das Einlegen der jeweiligen Fahrstufe per Elektromotor, der beim Berühren des Schalthebels aktiviert wird. Alternativ zum Schalthebel gibt es Schaltwippen oder so genannte Paddles am Lenkrad. Zieht man eines davon zu sich heran, wird der nächsthöhere Gang eingelegt, drückt man auf eines der Paddles, wird herunter geschaltet. Und das geschieht blitzschnell, denn für den Gangwechsel braucht dieses Getriebe maximal gerade einmal 150 Millisekunden.

Beim SMG gibt es im Unterschied zum klassischen Schaltgetriebe, bei dem die Gänge mit dem Schalthebel eingelegt werden, der mechanisch mit dem Getriebe verbunden ist, keine mechanische Verbindung zwischen dem Wählhebel und dem Getriebe mehr. Denn die Kommandos zum Gangwechsel werden durch elektrische Impulse gegeben – „Shift by wire" heißt das in der Sprache der Ingenieure. Da das Getriebe, das so betätigt wird, ein klassisches Schaltgetriebe ist, hat das gegenüber einer klassischen Automatik einige Vorteile. Denn da es keinen Drehmomentwandler hat wie eine normale Automatik, entfallen auch die dort entstehenden Leistungsverluste. Das bedeutet in der Praxis, dass mit einem SMG ausgestattete Fahrzeuge die gleichen Fahrleistungen und die gleichen Verbrauchswerte erreichen, wie die Modelle mit klassischem Handschaltgetriebe.

Das bestätigte bei ersten Probekilometern ein Cabrio 330Ci, für das es neben dem jetzt als Serienausstattung angebotenen sportlich gestuften Sechsgang-Schaltgetriebe mit als Overdrive ausgelegter sechster Fahrstufe und der klassischen Fünfgang-Automatik nun auch das Sechsgang-SMG gibt. Denn so schnell wie dieses Getriebe wechselt, von wenigen Ausnahmefahrern einmal abgesehen, kein normaler Fahrzeuglenker die Gänge – ein kurzes Antippen reicht, und schon ist die nächste Fahrstufe verfügbar. Und wer besonders zügig fahren möchte, kann dabei sogar auf dem Gas bleiben. Denn die Motorsteuerung unterbricht beim Hinaufschalten für Millisekunden die Zugkraft des Motors, um dem Getriebe den Gangwechsel zu erlauben.

Auf eines allerdings muss man aufpassen. Wenn man beim Beschleunigen an die Drehzahlgrenze kommt, dann beantwortet dieses Getriebe das nicht etwa damit, dass es automatisch in den nächsthöheren Gang schaltet, sondern der Motor regelt ab. Hier vertritt BMW eine andere Philosophie als etwa Audi beim Direktschaltgetriebe, wo in solchen Fällen automatisch hochgeschaltet wird. Keine Angst muss man haben, wenn man bei zu hoher Motordrehzahl das Kommando zum Hinunterschalten gibt. Denn wenn der Motor im niedrigeren Gang überdrehen würde, wird ein solches Kommando nicht ausgeführt.

Eine Getriebetechnik, die geradezu einlädt zum sportlichen Fahren, bei dem man sich abgesehen von kurzen Tippbewegungen auf Schalthebel oder Schaltwippen ganz auf das Fahren konzentrieren kann. Statt durch Tippbewegungen manuell zu schalten, kann man das SMG die Gangwahl auch automatisch vornehmen lassen. Dann allerdings muss man die bei solchen Getrieben unvermeidlichen kurzen Zugkraftunterbrechungen in Kauf nehmen, die nur beim neuen DSG von Audi und VW nicht mehr auftreten. Aber die lassen sich nach kurzer Eingewöhnung durch gefühlvollen Umgang mit dem Gaspedal so gut wie völlig überbrücken, so dass sich das SMG als eine attraktive Alternative zur klassischen Automatik empfiehlt. ivd

c)Neue Getriebe: Schalten und schalten lassen

VW stellt jetzt das Direktschaltgetriebe DSG vor: Gangwechsel ohne Unterbrechung der Zugkraft

von Thomas Geiger
Früher ließen sich Autofahrer zwei Lagern zuordnen: dem der Handschalter- und dem der Automatikfahrer. Technologien wie das automatisierte Schaltgetriebe haben die Grenzen zwischen beiden Getriebekategorien in den vergangenen Jahren bereits zunehmend verschwimmen lassen. Dazu zählen etwa die kupplungsfreie Handschaltung in der A-Klasse von Mercedes-Benz oder die Automatik mit manueller Tiptronic-Gasse in Sportwagen. Doch für die Wahl des Getriebetyps wird es künftig noch eine weitere Variante geben.
Die neue Alternative kommt aus dem VW-Konzern und trägt den Namen Direktschaltgetriebe (DSG). Dahinter verbirgt sich ein manuelles Getriebe, das zwar ohne Kupplungspedal, aber nicht ohne Kupplung auskommt. Stattdessen gibt es zwischen Motor und Antriebsachsen sogar zwei Lamellen-Kupplungen, die den elektronisch gesteuerten Gangwechsel reibungslos und ohne Zugkraftunterbrechung bewerkstelligen.

Elektronik steuert die Kupplung
Während der aktive Gang noch seinem Drehzahlende entgegenfährt, wird der nächste in der zweiten Gasse bereits eingelegt. Im richtigen Moment wird von der Getriebesteuerung in Sekundenbruchteilen die eine Kupplung geöffnet und die andere geschlossen. Anders als bei einem konventionellen Schaltgetriebe wird der Kraftschluss dabei nicht unterbrochen und im Gegensatz zur herkömmlichen Automatik geht auch kein Drehmoment für die Beschleunigung verloren.
Die Gänge wählt der Fahrer dabei entweder über den Schaltknüppel auf der Mittelkonsole oder über Wippen beziehungsweise Knöpfe am Lenkrad, so VW-Sprecher Hans-Gerd Bode. Oder er überlässt die Wahl des richtigen Ganges wie bei einer herkömmlichen Automatik ganz der Elektronik.
Mit dem Direktschaltgetriebe will VW Fahrspaß und Ökonomie gleichermaßen steigern: So wird nach Unternehmensangaben die Beschleunigung verbessert und auch der Kraftstoffverbrauch reduziert sich im Durchschnitt um bis zu zehn Prozent.
Nach Angaben von Audi-Sprecher Rudolf Schiller wurde das Prinzip des DSG bereits vor 50 Jahren für Allrad-Lkw entwickelt und hatte sich in den vergangenen 20 Jahren auch im Rallye-Sport bewährt. Reif für die Serie sei das DSG aber erst jetzt durch die Verwendung moderner Elektronik.

Vielzahl von neuen Entwicklungen
Zunächst kommt das Direktschaltgetriebe in den beiden sportlichsten Kompaktmodellen des Konzerns zum Einsatz: VW bietet sie nach Werksangaben im Frühjahr als Option für den Golf R32, Audi rüstet damit im Sommer den TT 3.2 quattro aus.
Doch das ist nur der Anfang. Denn im VW-Werk Kassel hat das Unternehmen laut VW-Sprecher Bode eine Produktionskapazität für bis zu 1000 DSG-Einheiten pro Tag geschaffen. Damit will der Konzern - ähnlich wie schon in den USA - das konventionelle Schaltgetriebe deutlich zurückdrängen.
Aber auch bei herkömmlichen Schalt- und Automatikgetrieben gibt es eine Reihe neuer Entwicklungen. So erhalten konventionelle Schaltgetriebe mit Blick auf Verbrauch und Fahrkomfort immer häufiger einen sechsten Gang. Außerdem ersetzt etwa BMW das Kupplungspedal zunehmend durch eine elektronisch gesteuerte Hydraulik. Dieses so genannte Sequenzielle Manuelle Getriebe (SMG) hat nach Angaben von BMW-Sprecher Friedbert Holz seinen Einstand im M3 gegeben und ist künftig in einer ganzen Reihe von Modellvarianten der 3er-Baureihe verfügbar.
Das SMG-Getriebe fährt sich Holz zufolge komfortabler als eine rein manuelle Schaltung, ist aber ökonomischer und preiswerter als eine konventionelle Automatik. Diese Vorteile könnten nach seiner Einschätzung in den kommenden Jahren zum endgültigen Aus für herkömmliche Schaltgetriebe führen.

Automaten mit sechs Fahrstufen
Die Hersteller von Automatikgetrieben haben dagegen keine Zukunftsängste - rechnen sie doch nach Einschätzung des Marktbeobachters EurotaxSchwacke mit steigenden Ausrüstungsquoten. Dabei profitieren sie auch von technischen Neuerungen wie der sechsten Automatik-Fahrstufe, die erstmals im neuen 7er von BMW zum Einsatz gekommen ist. Mittlerweile gibt es das vom Automobilzulieferer ZF entwickelte Getriebe auch bei Jaguar. Und auch Audi setzt im neuen A8 auf sechs Gänge.
Doch ein Problem haben alle Getriebehersteller gemeinsam: Dem steigenden Drehmoment immer stärkerer Motoren ist kaum ein System gewachsen. So erklären Entwickler von VW hinter vorgehaltener Hand den späten Start des für den Geländewagen Touareg vorgesehenen V10-TDI vor allem damit, dass lange Zeit keine Automatik die maximal 750 Newtonmeter (Nm) dauerhaft auf die Straße bringen konnte

Gruß

Kleiner Chef
@all

Jahresergebnis:

Umsatz: 38,6 Mio Eruo
Ergebnis/Aktie: 0,37 Eur/Aktie

Fazit: Gewinne damit mit 30 % über Gewinnerwartung des Marktes. Selbst obersten Schätzungen klar übertroffen.

Gruß
Moin all,

wie es ausschaut, interessiert sich niemand dafür !

schade....!!
alle sind so schwer geschockt von den dürftigen Ergebnissen etlicher Firmen, dass nur noch von schlechter Wirtschaftslage gefaselt wird
durch die schwarze Brille sieht dann keiner mehr , dass einzelne Musterunternehmen alljährlich regelmäßig hohes Wachstum schaffen
aber so, wie der Schwachsinn der Jahre 1998 und 99 ein Ende hatte, wird auch die Übertreibung nach unten einmal ein Ende haben
vielleicht schneller, als man`s im Augenblick für möglich hält
everl
aus der Lippischen Landeszeitung

Paragon glänzt durch Großauftrag

29.03. 2003
Operativer Gewinn fast verfünffacht / Unternehmen will Entwicklungsabteilung ausbauen und mehr Personal einstellen


VON MARKUS FRECKMANN
Delbrück. Beim Experten für Sensor-Elektronik Paragon ist man bester Stimmung. Und das nicht nur, weil die Firmengeschichte vor genau 15 Jahren in Delbrück begann: Nach den neuen Geschäftszahlen steht das börsennotierte Unternehmen kerngesund da. Im Geschäftsjahr 2002 wurde ein Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 2,1 Millionen Euro erwirtschaftet und der Vorjahreswert fast verfünffacht. „Die schwierige Konjunkturlage trifft uns nicht“, sagte Unternehmensgründer und Vorstandschef Klaus Dieter Frers bei der Bilanzvorlage in Delbrück. Mit 216 Mitarbeitern steigerte Paragon seinen Umsatz um 21 Prozent auf 38,6 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss betrug 1,5 Millionen Euro.

Einen großen Schub brachte ein Auftrag von BMW: In allen neuen Modellen des Autobauers werden Luftgütesensoren von Paragon eingebaut, die die Luftzufuhr in den Wageninnenraum steuern. Den Start machte das neue 7er Modell mit 80.000 Sensoren. „Für die weiteren Modelle sind wir in den Startlöchern“, so Finanzvorstand Hans-Jürgen John. Paragon rechnet mit einer Gesamtbestellung durch BMW von 800.000 Stück :). Im Werk im thüringischen Suhl habe man die Fertigungslinie dafür bereits eingerichtet. In der Aussicht auf weitere Großaufträge erwartet Paragon auch im laufenden Geschäftsjahr ein Umsatzwachstum von 20 Prozent und eine überproportionale Ertragssteigerung. Der Bereich Elektronik für das Auto macht 70 Prozent des Konzernumsatzes aus. Viele europäische Autobauer bauten Paragon-Produkte ein, mit den übrigen sei man im Gespräch.

Ein Grund für die immense Gewinn-Steigerung liegt im Auslandsengagement. Im Geschäftsjahr 2001 begann Paragon, sich beim US-Unternehmen Miquest einzukaufen. Die Übernahme wurde im vergangenen Geschäftsjahr abgeschlossen: „Wir schreiben jetzt deutlich schwarze Zahlen“, so Frers. Der Umsatz sei durch Neukunden von 4 auf 6,8 Millionen Euro gestiegen.


Neue Kunden will Paragon langfristig auch im Geschäftsfeld Gebäudetechnik gewinnen. Auf der Frankfurter Fachmesse ISH wird ein Erdgas-Sensor präsentiert, der ab Juni lieferbar ist.

Um den „innovativen“ Ruf auszubauen, will Paragon 2003 die Entwicklungsabteilung erweitern: Mindestens fünf Ingenieure sollen eingestellt werden, ein 600.000 Euro teurer Erweiterungsbau in Delbrück soll Platz für neue Labore schaffen
"ein grund für die immense gewinn-steigerung liegt im auslandsengagement."

einen weiteren grund habe ich beim durchlesen des geschäftsberichts gefunden. nur gefällt mir dieser als aktionär nicht so wirklich.

"der jahresüberschuss stieg auf 1,5 mio (i.vj. 0,05 mio.).
die erhöhung des jahresüberschusses wurde neben den zuvor genannten gründen positiv beeinflusst durch die bildung eines aktiven latenten steueranspruchs auf zusätzlich nutzbare verlustvorträge in hoehe von 579 ts aufgrund einer im berichtsjahr abgeschlossenen steuerlichen aussenpruefung."
@wincor

...wenn Du mit solch einem spitzen Bleistift nachrechnest musst Du faireweise auch die gesamte Investition Montagehalle/Standort Suhl noch rausrechnen..!!;)

...hoffe das Dir nun auch das bilanztechnische "Potential" dieses Jahresberichts Dich nicht in der Schwarzmahlerei abtriften lässt..!!:cool:
;)

..hier die Fakten...!!!:)

paragon AG 28-03-03, 05:12 PM (MEZ)
"Bei paragon läuft’s rund: Geschäftsjahr 2002 mit neuen Rekordwerten bei Umsatz und Gewinn"
- Umsatz um 21,3% auf 38,6 Mio. € gesteigert
- Umsatzrentabilität auf 3,8%, EBIT-Marge auf 5,4% sprunghaft angestiegen
- Ergebnis je Aktie jetzt bei 0,37 €
- Standort USA schreibt schwarze Zahlen
- Günstige Prognose für 2003
Delbrück, 28. März 2003 – Die paragon AG präsentierte auf der Bilanzpressekonferenz neue Rekordwerte für das Geschäftsjahr 2002: Das am Prime Standard der Deutschen Börse notierte Unternehmen erzielte ein operatives EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) von 2,1 Mio. € (Vj. 0,4 Mio. €). Das entspricht einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von 471,9%. Auch beim Umsatz legte das Unternehmen kräftig zu. Nach dem heute veröffentlichten Jahresabschluß erhöhte paragon in 2002 die Erlöse um 21,3% auf 38,6 Mio. € (Vj. 31,9 Mio. €). Der Jahres-überschuß nach IAS (International Accounting Standards) konnte ebenfalls von 0,05 Mio. € im Vorjahr auf 1,5 Mio. € in 2002 enorm gesteigert werden. paragon erzielte damit ein Ergebnis pro Aktie von 0,37 € (Vj. 0,01 €).

Für Klaus Dieter Frers, den Vorstandsvorsitzenden der paragon AG, eine logische Entwicklung: „Die Investitionen der Vergangenheit zahlen sich jetzt aus. paragon hat sich deutlich vom konjunkturellen Umfeld gelöst. Mit einem dynamischen Wachstum und besten Zukunftsperspektiven gehört paragon zu den Gewinnern.“

paragons operatives EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) lag mit 5,1 Mio. € sogar um 92,4% über Vorjahresniveau (2,7 Mio. €). „Besonders erfreulich für uns ist die Tatsache, daß der Standort USA im Geschäftsjahr 2002 profitabel war“, hob Frers hervor. Dort erzielte der paragon-Konzern mit seiner 100%-Tochter Miquest Corp. nach den hohen Anlauf- und Restrukturierungskosten im Vorjahr (negatives operatives EBIT von 814 Tsd. €) ein positives operatives EBIT von 97 Tsd. €.

Sensor Products als Hauptumsatzträger

Im Geschäftsfeld Sensor Products (Sensor- und Elektroniksysteme für Automobile) erhöhte sich der Umsatz um 4,3% auf 22,6 Mio. € (Vj. 21,7 Mio. €). Die höchsten Um-satzanteile in diesem Geschäftsfeld entfielen auf die Produktbereiche Air Quality (Luft-gütesensoren AQS) und Convenience Systems (Bedienelemente und Positionssenso-rik). Frers: „Für die Zukunft werden wir unsere Weltmarktführerschaft bei Luftgütesen-soren für Automobile ausbauen und gleichzeitig unser Know-how verstärkt in die Ge-bäudetechnik transferieren.“ Building Control Systems heißt paragons neues Ge-schäftsfeld, das mit eigenentwickelten Sensorsystemen wie dem Gasmeldesystem „Gas Watch Dog“ den Erfolg des Unternehmens weiter vorantreiben soll. „Gas Watch Dog“ erlebt auf der derzeit laufenden Messe ISH in Frankfurt seine Markteinführung.

Im Geschäftsfeld Electronic Solutions (Integrierte Gesamtlösungen für Industrieelektro-nik) stieg der Umsatz um 57,3% auf 16,0 Mio. € (Vj. 10,2 Mio. €). Hier trug die ameri-kanische Tochter Miquest Corp. mit 6,8 Mio. € (Vj. 2,2 Mio. €) zum Gesamtumsatz bei.

Die Anzahl der Mitarbeiter stieg trotz des dynamischen Wachstums des paragon-Konzerns nur leicht an: Zum Stichtag 31.12.2002 beschäftigte das Unternehmen welt-weit 216 Mitarbeiter. Zum Ende des Vorjahres waren 208 Mitarbeiter bei paragon an-gestellt.

Liquide Mittel auf 3,8 Mio. € erhöht

Das Eigenkapital des Konzerns belief sich zum 31.12.2002 auf 11,2 Mio. € (Vj. 10,0 Mio. €), was einer Eigenkapitalquote von 34,8% entspricht (Vj. 37,2%). Der Bestand an Liquiden Mitteln erhöhte sich zum Ende der Berichtsperiode auf 3,8 Mio. € (Vj. 2,1 Mio. €).
Als Grundlage für das weitere erwartete Wachstum investierte paragon im abgelaufe-nen Geschäftsjahr insgesamt 4,8 Mio. € (Vj.: 5,6 Mio. €). Der wesentliche Teil des In-vestitionsvolumens floß in die Anschaffung moderner Maschinentechnologie und in die Gebäudeerweiterung am Produktionsstandort Suhl sowie den Erwerb der restlichen 49% der Anteile an der amerikanischen Miquest Corp.

Die Zukunftsaussichten des paragon-Konzerns beurteilte der Unternehmensvorstand überaus positiv. „Für das Geschäftsjahr 2003 erwarten wir ein Umsatzwachstum von bis zu 20% bei wieder überproportionaler Ergebnissteigerung“, erklärte Klaus Dieter Frers. Damit dies auch in zukünftigen Jahren so bleibe, investiere das Unternehmen dieses Jahr kräftig in den Standort Delbrück. Das Firmengebäude werde deutlich er-weitert, um Platz zu schaffen für neue Labors und geplante Neueinstellungen im For-schungs- und Entwicklungsbereich.


Die paragon AG mit Hauptsitz in Delbrück (Nordrhein-Westfalen) ist Weltmarktführer bei der Herstellung von Luftgütesensoren für die Automobilindustrie. Durch die intelligente Verbindung von Elektronik, Mechanik und Software entwickelt, produziert und vertreibt das international expandierende High-Tech-Unternehmen zukunftsweisende Systemlösungen für die Geschäftsfelder Sensor Products, Electronic Solutions und Building Control Systems. Weitere Standorte befinden sich in Suhl (Produktion, Thüringen) und Heidenheim (Vertriebsbüro, Baden-Württemberg). International ist die paragon-Gruppe durch die 100%-Tochter Miquest Corp. (Grand Rapids, Michigan/USA), das Vertriebs- und Entwicklungsbüro in Northville (Michigan/USA) und das Vertriebsbüro in Indianapolis (Indiana/USA) vertreten. Die am Prime Standard notierte paragon AG erzielte im Geschäftsjahr 2002 mit 216 Mitarbeitern einen Umsatz von 38,6 Mio. €.

Bildmaterial unter http://www.paragon-online.de/download/startdownload.html

paragon AG
Schwalbenweg 29
33129 Delbrück
Tel.: 49 52 50 97 62 0
Fax: 49 52 50 97 62 60
Internet: www.paragon-online.de
E-Mail: info@paragon-online.de

Investor Relations
Carsten Vogt
Tel.: 49 52 50 97 62 14
Fax: 49 52 50 97 62 61
E-Mail: carsten.vogt@paragon-online.

Presse
Patrick Lüke
Tel.: 49 52 50 97 62 16
Fax: 49 52 50 97 62 61
E-Mail: patrick.lueke@paragon-online.de

Gruß
Ins...broker
:lick: :lick: :lick:
Rückblick auf das Geschäftsjahr 2002

Der Umsatz von 40 Mio. Euro konnte von Paragon nicht erreicht werden.
Als Hauptursache sind die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen anzusehen. Diese führen weiterhin dazu, daß einerseits der KFZ-Absatz in Europa rückläufig ist und gleichzeitig Aufträge in spätere Perioden verschoben werden. Der letztere Effekt betrifft schwerpunktmäßig den Bereich Electronic Solutions Europa und USA.

Das Ergebnis/Aktie konnte mit 0,37 Euro/Aktie die Erwartungen um 0,09 Cent/Aktie übertreffen. Dies ist jedoch nicht aus dem operativen Geschäft entstanden, sondern unter Ausnutzung von steuerlichen Verlustvorträgen von 4.190 TEUR aus früheren Perioden. Zum Ansatz kam ein Verlustvortrag von 1.540 TEUR. Dieser Effekt führte zu einer Ertragssteuerentlastung von 579 TEUR und einem Ertragssteuerertrag von 220 TEUR.

Ein weiterer, nicht das operative Geschäft betreffende Effekt betrifft die sonst. Betrieblichen Aufwendungen, die mit 1.429 TEUR im Q4 um ca. 600 TEUR höher lagen als in den Quartalen zuvor. Hier enthalten ist eine Wertberichtigung von 355 TEUR.

Bereinigt um diese Effekte läge das Ergebnis im Rahmen der Erwartungen mit 0,28 Euro/Aktie.


Ausblick auf das Q1 2003

Rekordwerte bei Umsatz und Ergebnis erwartet

Im Q1 wird sich das schlechte konjunkturelle Umfeld auch bei Paragon bemerkbar machen.
Dennoch werden Rekordwerte beim Umsatz und Ergebnis erwartet. Umsatzschätzung:
Sensor Products: 6,0 Mio. Euro
Electr. Solutions USA: 2,0 Mio. Euro
Electr. Solutions Europa: 2,3 Mio. Euro
Gebäudetechnik: kein Umsatz

10,3 Mio. Euro würde für Paragon ein Rekordquartal im Umsatz bedeuten. Die Ergebnisprognose lautet auf 0,09 Cent/Aktie. Dies entspricht einem EBIT von ca. 700 TEUR. Auch dieses Ergebnis bedeutet ein Rekordwert aus dem operativen Geschäft.

Wie an anderer Stelle bereits erläutert sind für Paragon folgende Meilensteine im Jahr 2003 der Gradmesser für den weiteren Erfolg:

a)Umsatzbeiträge aus der Gebäudetechnik
b) Großaufträge im Bereich Convenience und Communication
c) Asienumsätze im Bereich Convenience

Alle drei Meilensteine sind in der Umsatzprognose für Q1 nicht enthalten.

Gruß

Kleiner Chef
kannst du mal bei IR anfragen wie es mit besagten Meilensteinen aktuell aussieht ( Zahlen ).

Asienpartner ist ja gefunden, wann fängt Distribution an ?

Denke du hast sehr guten Kontakt zu den Leuten.

Wäre schön wenn positive Antworten im Board diskutieren zu können.
...Frage an Alle hier...:)


...kann mir einer verraten was für ein Schlag von Experten die Papiere für 3,79 Euro verkaufen wollen...???:confused:

...die haben bestimmt was besseres in Aussicht...;) :laugh:

Gruß
Ins...broker
:lick: :lick: :lick:
...und dass wohlgemerkt dieQ1/03 - Zahlen wieder traumhaft sind !!!! ;) :lick: ;) ...

...noch was zum Gebäudetechnikpotential in GJ 03...;)

Building Control Systems
Vom 12.-13. November stellt paragon in der gasfachlichen Aussprachetagung in Köln das Produkt „Gas Watch Dog“ vor. In Köln sorgte erst vor wenigen Wochen eine Gasexplosion in einem Mehrfamilienhaus für Schlagzeilen: 20 Menschen wurden verletzt; das Haus war nach der Explosion einsturzgefährdet. Solche Fälle häufen sich, so dass es vorstellbar ist, dass die dadurch gebeutelten Versicherungen demnächst Druck auf den verstärkten Einbau von Gaserkennern ausüben werden. In der Gebäudetechnik hat paragon einen riesigen Massenmarkt vor der Tür: Allein in Europa sind 35 Mio Haushalte marktrelevant für das Technologieunternehmen.
„Die Preisspanne eines Gas Watch Dog´s liegt im oberen zweistelligen Eurobereich“, so Herr John.


...also wer hier verkauft um die 3,80 Euro, weis nicht dem ist in meinen Augen wirklich nicht mehr zu helfen...;) :) ;)

Gruß
Ins...broker
:lick: :lick: :lick:
@jung_Fuchs

Die Informationen obiger Analyse sind 2 Monate alt. Ich
hole nicht alle 2 Wochen Wasserstandsmeldungen ab, sondern begreife das Engagement gemäß der Überschrift.

Die Bilanzpressekonferenz ist 1 Woche her; jedoch genauso
wichtig sind die nächsten Termine:
a)Q1-Zahlen am 07.05.03
b)HV am 14.05.03

Also Möglichkeiten genug weitere Info´s aus dem Unternehmen zu bekommen. Kann nur jedem empfehlen, wenn machbar, die HV zu besuchen.
Zur Erinnerung: Letztes Jahr zur HV gab es wegweisende Neuigkeiten!!

PS:
Versuch Dein Glück bei der IR selbst.

Gruß
...die "Echten" sehen die story nicht so rosarot...;) :lick:

10.04.2003
Paragon Kursziel 6 Euro
Bankverein Werther AG

Die Analysten der Bankverein Werther AG sehen bei Paragon (ISIN DE0005558696/ WKN 555869) ein Kursziel von 6 Euro.

Die Paragon AG entwickele und produziere High Tech-Sensoren. Weltweit führend sei das Unternehmen auf dem Gebiet der Luftgüte-Sensoren, die hauptsächlich von der Automobilindustrie nachgefragt würden. Expandieren würden die Westfalen in den Bereichen Industrieelektronik und Building Control Systems wollen. Hier biete das Unternehmen unter anderem Erdgas-Meldesysteme an.

Bei der Bilanzvorlage Ende März habe Paragon ausgezeichnete Zahlen präsentiert. Das Unternehmen habe den Umsatz um 21,3 Prozent auf 38,6 Mio. Euro gesteigert. Der Jahresüberschuss, 2001 noch nahe null, habe 1,5 Mio. Euro betragen, was einem Gewinn pro Aktie von 0,37 Euro entspreche. Bei einem aktuellen Kurs von 3,75 Euro betrage das Kurs-Gewinn-Verhältnis rund 10 für das Jahr 2002. Das Kurs-Umsatz-Verhältnis liege auf dieser Basis bei 0,39.

Nach Ansicht der Bankverein Werther AG sei dies zu wenig für einen Wachstumswert. Der Paragon-Vorstand habe angekündigt, in diesem Jahr bis zu 20 Prozent mehr umzusetzen und den Gewinn überproportional zu steigern. Werde dieses Ziel erreicht, seien deutlich höhere Kurse drin. Das Kursziel sehe man bei sechs Euro.

Anleger sollen berücksichtigen, dass es sich bei Paragon um einen marktengen Wert handelt, so die Analysten der Bankverein Werther AG. Aufträge sollten daher streng limitiert werden.




Gruß
Ins...broker
:lick: :lick: :lick:
@instikbroker

Mit der Bewertung ist es kurzfristig immer so eine Sache. Je nach Brille, rosa oder schwarz, sowohl ein Kursziel von 6 Euro als auch von 12 Euro läßt sich argumentativ und fundamental vertreten.

Kursziel von 6 Euro

Vergleichsunternehmen wie Elmos oder W.E.T, obwohl wie Elmos im Tec-Tax vertreten, werden mit einem KGV für das aktuelle Jahr von unter 10 gehandelt. Der Bewertungsunterschied zwischen Elmos und Paragon ist aktuell also mehr oder weniger abgebaut.

Kursziel 12 Euro

Tritt die Börse in eine Aufschwungphase ein; werden die Meilensteine bei Paragon erreicht; so ist ein KGV von 12-13 auf Basis 04 für Paragon nicht zu teuer.

Fazit:
Auf die anstehenden Termine (Q1 und HV) habe ich hingewiesen. Diese werden kurzfristig wieder Investoren anlocken. Wichtiger jedoch: Paragon ist und bleibt für den Langfristanleger ein attraktives Investment.

Gruß

Kleiner Chef

Gruß
@ kleiner Chef

...ja, ELMOS da war doch was...:confused:

...frage mich wirklich manchmal ob diese Charttechniker überhaupt betriebwirtschaftliche Kentnisse haben, ansonsten kann ich nur den Mut speziel von diesem vewundern der sowas vom Stapel lässt...!!!

DER AKTIONÄR-ONLINE

Elmos Verkaufskandidat des Tages Datum: 07.04.2003


Die Experten von "Der Aktionär-online" bewerten die Aktie von Elmos (ISIN DE0005677108/ WKN 567710) mit "Verkaufskandidat des Tages". Die Aktie sei seit dem Höchststand von 21,00 Euro am 7. Dezember 2001 um 71% gefallen. Der Wert bewege sich in einem abwärts gerichteten Trend. Auch zukünftig werde eine negative Entwicklung innerhalb dieses Trends signalisiert. Jedoch werde die Aktie kurzfristig von einem positiven Volumengleichgewicht gestärkt. Für Investoren bestehe dennoch ein hohes Risiko. Die Elmos-Aktie wird von den Experten von "Der Aktionär-online" als "Verkaufskandidat des Tages" eingestuft.




Quelle: AKTIENCHECK.DE AG



...klar die Paragon bleibt auch für mich nach wie vor ein Kauf...!!! :lick:
...bei der MK ein Superschnäppchen, und die Perspektiven sind ja extraklasse, bin schon auf die Resonanz von dieser roadshow im Bezug auf den Gas-Watchdog gespannt...!
...es wird wohl auch in Zukunft zahlreiche Kaufemphelungen geben, schätze das das Papier explusionsartig die 5 Euro-Marke überwinden wird... :lick:

...warten wirs also ab...;) :)

Gruß
Ins...broker
:lick: :lick: :lick:
...na da werden sich die Charttechniker freuen...!!!*g* ;)

...wurde vor kurzem ein ganz brauchbares Kaufsignal generiert...!!!;)

...200-Tage Durchschnitt von unten nach oben durchstoßen...!!!;)

Gruß
Ins...broker
:lick: :lick: :lick:
Paragon: Der Pick unter den Nebenwerten?

Nebenwerte – im Schatten der Indexwerte

Obwohl die Paragon AG im letzten Jahr eine deutliche Outperformance erreichen konnte,
steht der Wert klar im Schatten der großen Indizes und der darin enthaltenen Werte. Im laufenden Jahr entwickelte sich der Kurs vergleichbar den entsprechenden Indizes, ohne jedoch die gerechtfertigte Aufmerksamkeit der Investoren zu besitzen. Die getätigten Umsätze wurden von vereinzelten Privatanlegern ausgeführt, die das Unternehmen teilweise seit dem Börsengang 1999 verfolgen und investiert sind. Dabei sind die Aussichten der Paragon AG im Hinblick auf die weitere Ertragsentwicklung außerordentlich positiv zu bewerten. Die Verbesserung der EBIT-Marge auf über 5 % im Jahre 2002 ist dabei erst der Anfang einer Ertragsdynamik, die in den kommenden Jahren zu einer – verglichen mit weiteren Umsatzsteigerungen – überproportionalen Ertragssteigerung, führt. Dies wird zum einen bei den Quartalszahlen am 07.05.03 wieder vom Unternehmen bestätigt werden. Hierbei ist von einem Rekordumsatz und dem besten operativen Quartalsergebnis der Unternehmensgeschichte auszugehen. Langfristig wird das weitere Wachstum einerseits von den bestehenden Produktsegmenten ausgehen; zum anderen werden neue Produktsegmente wie die Gebäudetechnik und die Expansion in die USA und nach Asien die Wachstumsdynamik beschleunigen. Diese Wachstumsdynamik wird auch dann einstellen, wenn sich die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht wesentlich bessern. Werden sich diese Rahmenbedingungen jedoch verbessern, so wird auch Paragon überdurchschnittlich von einem steigenden Autoabsatz beispielsweise profitieren.

Coverage der Aktie:

Aktuell gibt es von Analystenseite nur vereinzelte Gewinnschätzungen für die Paragon Aktie.
Der Börsenbrief „Neue Märkte“ verweist seit mittlerweile einem Jahr auf die Unterbewertung der Aktie. Die Gewinnschätzungen gehen für 2004 von einem Gewinn/Aktie von 0,82 Euro aus. Euro am Sonntag schätzt den Gewinn/Aktie aus 0,60 Euro/Aktie. Boerse Online taxiert den Gewinn je Aktie für 2004 auf 0,45 Euro/Aktie. Bei der Gewinnschätzung von Boerse-Online ist allerdings zu berücksichtigen, das die Gewinnschätzungen nach Vorlage der letzten drei Quartalsberichte jeweils nach oben korrigiert werden mußten. Dies läßt den Schluß zu, daß die Anpassung der Gewinnschätzungen auch für die nächsten Quartale anstehen wird.

Paragon: Chancenreicher Pick für Langfristinvestoren

Paragon wird den Gewinn/Aktie von 2002 – 2004 verdoppeln können. Hierbei werden die Umsatzzuwächse in 2003 bei 20 % und in den Jahren danach darüber liegen. Da diesen Aussichten akuell ein Kurs von 4 Euro gegenübersteht, bedeutet dies, die Paragon Aktie bekommt man aktuell zu einem KGV von 5. Die Börse wird diese Unterbewertung in den nächsten 12 Monaten erkennen. Es ist also nicht nur die Geduld der bereits investierten gefragt, sondern auch das Erkennen der Chancen die dieser Wert auf Jahressicht enthält.

Gruß

Kleiner chef
der auch auf die Gefahr, daß er sich wiederholt, nochmals darauf hinweist.
@all

Wenn wir vor den anstehenden Termin

07.05 Q1-Bericht und
14.05 HV

vom jetztigen Niveau nach oben bewegen, danach sieht es
aktuell aus, haben wir eine gute Chance, daß sich der Kurs oberhalb von 4 Euro etablieren kann.

Gruß

Kleiner Chef
Hier die Zusammenfassung der Q1-Zahlen:

Umsatz: 9,7 Mio Euro
Meine Erwartung: 10,2 Mio.

EBIT: 0,7 Mio. Euro
Meine Erwartung: 0,7 Mio. Euro

Ergebnis/Aktie: 7 Cent/Aktie
Meine Erwartung: 9 Cent/Aktie

Hinter den Erwartungen: Electr. Solutions
Postitiv: Erste Umsätze Gebäudetechnik: 0,3 Mio. Euro

Wichtig ist nun der Ausblick aus dem Q1-Bericht und die
anstehenden Informationen zur HV am 14.05.03

Gruß

Kleiner Chef
Ebit-Marge von 7 % Grundlage für weitere Gewinnsteigerungen der Folgequartale

Bei Umsätzen von 9,7 Mio Euro wurden die Erwartungen im Q1 wegen des schwachen Umsatzbeitrags von Miquest nicht erreicht. Die US-Tochter steuerte 1,0 Mio. Euro am Gesamtumsatz bei und lag wie im letzten Jahr im negativen Ergebnisbereich mit 0,1 Mio Euro.
Allerdings wird für die nächsten Quartale von einem erhöhten Umsatzbeitrag ausgegangen. Für das Gesamtjahr wird nach wie vor mit ca. 7,5 Mio. Euro Umsatzbeitrag und einem positiven Ergebnisbeitrag gerechnet.
Trotzdem konnte Paragon jedoch mit einer Ebit-Marge von inzwischen 7 % überraschen. Diese EBIT-Marge wird sich in den kommenden Quartalen weiter erhöhen, da, nicht nur wegen erhöhter Umsatzbeiträge der Miquest von höheren Umsätzen in den Folgequartalen, insbesondere im 2. Halbjahr ausgegangen werden kann:

Im 2.Quartal wird der Audi A3 mit erweiterten Ausstattungen, wie Tiptronic-Funktion, Luftgütesensoren zu weiteren Ergebnisbeiträgen sorgen.
Im 3. Quartal kommt der neue BMW 5er mit neuen Serienausstattungen zum Tragen. Die dann zur Serienausstattung gehörenden Luftgütesensoren (als Bestandteil der Klimaautomatic) und das Multifunktionslenkrad wird allein mit einem Umsatzbeitrag von 0,3 Mio. Euro/Quartal auswirken.
Im 4. Quartal wird Paragon von erweiterten Ausstattungen des Golf V wie Tiptronic-Funktionen profitieren.

Dies sind nur einige Punkte, die aufzeigen, daß Paragon auch in den nächsten Quartalen in der Lage sein wird weitere Fortschritte bei der EBIT-Marge zu erreichen.

Ferner kann mit der Bekanntgabe von weiteren Vertragsabschlüssen zur HV am 14.05.03 ausgegangen werden, die das weitere Wachstum von Paragon dokumentieren.

Gruß

Kleiner Chef
@Kleiner Chef
Mit Paragon haben wir wohl auf lange Sicht einen Goldbarren im Depot ( ist noch meine beste Position in meinen zerbombten Depot ).

Was hast du noch so schönes in deinem Depot ?
Möchte mein Depot umbauen und bin mir nicht schlüssig ob ich die Paragon-Position ausbauen sollte !

Denke an Verkauf von Highlight, Protein Design und DAC UI-Fonds und suche eine gute Chance-Risiko-Aktie die Chance hat sich auf Sicht von 2-3 Jahren zu verdoppeln und mehr.

Denke da neben Paragon, an Teleplan, Energiekontor oder auch 3U.

Was hälst du aktuell für Schnäppchen ?
@jung_fuchs

Von den Nebenwerten, mit denen ich mich beschäftigt habe
halte ich Teles für langfristig für aussichtsreich, da im
Vergleich zu United Internet immer noch günstig, obwohl schon gut gelaufen. Hinreichend Info´s unter www.teles.de vorhanden.

Spekulativ interessant da Turnaround-Werte:
- Analytik Jena
- Silicon Sensor (man beachte hier die sehr gute Kostenstruktur)
- Net-AG (Neuausrichtung Marktführer im Mobility-Bereich)- kommende Woche kommen Q2-Zahlen; Investoren gefunden.

Drei letztere sind verglichen mit Paragon und Teles sicherlich risikoreicher.

Gruß

Kleiner Chef
Wachstumsaussichten der Paragon AG

A)Kursverlauf
Nachdem der Kursverlauf der letzten Wochen sehr erfreulich verlaufen ist, scheint sich das Interesse an der Paragon Aktie verstärkt zu haben. Die inzwischen erreichte Konstanz in der Ergebnisverbesserung erzeugt erweitertes Interesse in einem Investment der Paragon AG. Dies, obwohl die Umsatzsteigerungsrate aus dem Q1 mit knapp 6 % am unteren Ende der Erwartungen lagen.

Die Vorlage des Q1-Ergebnisses mit einer EBIT-Marge von 7% und die Präsentation auf der HV am 14.05.03, die diesmal primär auf das neue Segment Home bzw. dem Gas Watch Dog fokussiert war, dokumentieren das Potential in diesem Segement (Weitere Informationen speziell zu diesem Produktbereich und den Aussichten sowie eine Zusammenfassung ist zu finden unter www.GSC-Research.de).


B)Aussichten

Weitere Wachstumsschübe, neben dem GWD werden im 2. Halbjahr von den Luftgütesensoren (BMW 5er im Q3 in Serie) und weiterer neuer Modelle im Q4, die mit diesem Produkt ausgestattet werden, ausgehen.

Im 4. Quartal wird mit der Einführung des Golf V der Anfang mehrerer Modelleinführungen in diesem Segment einsetzen. Hiervon wird Paragon durch Zusatzausstattungen profitieren.
Der Start mit dem Golf V wird erweiterte Ausstattungsangebote enthalten. Paragon ist hierbei mit Komponenten für Multifunktionslenkräder vertreten. Weiterhin werden die technischen Neuerungen bei den Getriebesteuerungen dazu führen, daß Paragon auch in diesem Bereich von diesen Neuerungen, z.b. Stufenlose Automatic, DSG-Getriebe, profitiert.
Weitere Auftragsschübe könnten durch die Automobilanbieter aus dem europäischen Ausland kommen.

C)Fazit:
Aufgrund oben genannter Faktoren wird sich das Wachstum bei Paragon von ca. 5 % im 1. Halbjahr 2003, im 2. Halbjahr auf 25 - 30 % erhöhen. Dies wird die Grundlage für eine weitere Verbesserung der EBIT-Marge darstellen.
Höheres Umsatzwachstum und eine Verbesserung der EBIT-Marge auf 9 %, können im 2. Halbjahr zu einem Gewinn von 0,15 Euro/Aktie und Quartal und damit zu einem enormen Ergebnisschub führen.

Gruß

Kleiner Chef
Hier eine Studie von Frost & Sullivan über die Entwicklung von X-by-Wire-Technologien.

Fachbericht www.Kfz-Elektronik.deStartseite Trends / Entwicklungen Der Europamarkt für X-by-Wire-Technologien Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivanwww.frost.comNeuartige elektronische Fahrzeugsysteme revolutionieren Automobilindustrie Das Bild der Automobilindustrie wird sich grundlegend verändern. Sämtliche Bereiche vom Design über Komponentenbeschaffung, Logistik und Inventurmanagement bis hin zur Produktion sind betroffen von der Revolution, die durch "X-by-Wire" ausgelöst wird. Im Europamarkt für X-by-Wire-Technologie selbst ist mit einer wahren Umsatzexplosion zu rechnen: Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan prognostiziert in einer neuen Analyse Steigerungen von 324 Millionen Euro im Jahr 2000 auf 1,75 Milliarden Euro im Jahr 2010 für die Anwendungsbereiche Bremssystem, Steuerung und Beschleunigungs- system. Der Begriff "X-By-Wire" bezeichnet elektronische Fahrzeugsysteme ohne mechanische Verbindung zwischen Bedienfunktionen (z. B. Pedale, Lenkrad) und dem Motor oder den Antriebselementen. Dazu zählen unter anderem Funktionen wie elektronische Brems-, Kupplungs- und Steuersysteme (brake-by-wire, shift-by-wire, steer-by-wire). Einige dieser Technologien werden bereits eingesetzt, andere befinden sich noch im Entwicklungsstadium. So stellt beispielsweise das Anti-Blockiersystem (ABS) in Verbindung mit dem elektronischen Stabilitätsprogramm (ESP) die erste Generation der Brake-by-Wire-Systeme dar. Einheitliche Standards sind gefragt Damit der vollständige Durchbruch bald gelingen kann, ist die enge Zusammenarbeit eStop GmbH
--------------------------------------------------------------------------------
Page 2
der Autohersteller notwendig. "Elektronik-Zulieferer und letztendlich auch die Endnutzer müssen wissen, in welche Richtung sich der Markt entwickelt," so Sarwant Sing, European Automotive Programme Manager bei Frost & Sullivan. "Deshalb ist es an der Zeit, dass sich die Automobilindustrie auf gemeinsame Standards einigt." Dabei geht es sowohl um das Kommunikationsprotokoll als auch um die Umrüstung der Bordnetze auf 42 Volt und die Entwicklung fehlertoleranter Systeme. Bei den Kommunikationsprotokollen konkurrieren derzeit vor allem FlexRay und Time-Triggered Protocol (TTP). Hinter FlexRay stehen unter anderem BMW und DaimlerChrysler; Audi und Volkswagen dagegen favorisieren TTP. Elektrohydraulische Systeme als Übergangslösung Abgesehen von diesen Ungereimtheiten zeichnet sich ab, dass es für nahezu alle X-by-Wire-Anwendungen eine Übergangstechnologie in Form elektrohydraulischer Systeme geben wird. Erst später werden die "echten" By-wire-Systeme dann komplett auf ein hydraulisches Backup verzichten können. So wird zum Beispiel das erste Steer-by-Wire-System statt mit einem Joystick noch mit einer Steuerkonsole und hydraulischen Komponenten ausgestattet sein. Pionierarbeit wird hier laut Analyse voraussichtlich das Unternehmen ZF Lenksysteme leisten, das sein Produkt um 2005 auf den Markt bringen will. Steer-by-Wire bringt mehr Sicherheit und Lenkkomfort Steer-by-Wire soll denn auch von allen By-Wire-Systemen den Markt am stärksten beeinflussen. Erhöhte Sicherheit, mehr Lenkkomfort, geringere Produktionskosten, mehr Flexibilität bei Design und Entwicklung sind nur einige der Vorteile der neuen Anlagen. Gleichzeitig wird die Technologie das zentrale Verbindungsglied zum Fahrerassistenzsystem bilden, einschließlich Funktionen wie elektronische Parkhilfe und Spurkontrolle. Ab 2008 werden dann langsam "echte" Steer-by-Wire-Systeme auf den Markt kommen. Laut Frost & Sullivan wird die Marktdurchdringung noch bis Ende dieses Jahrzehnts unter fünf Prozent bleiben, entsprechend einem Umsatz von 234 Millionen Euro im Jahr 2010. Ab 2012 ist allerdings mit einem starken Wachstum zu rechnen; ab dann wird die Penetrationsrate die der heute üblichen elektrischen Servolenkung (EPS) erreichen oder sogar übertreffen. Brake-by-Wire Der europäische Brake-by-Wire-Sektor - umsatzmäßig zurzeit quasi noch am Nullpunkt angesiedelt - wird 2010 bereits ein Volumen von 1,1 Milliarden Euro erreichen. Bis dahin werden elektrohydraulische Bremsen (EHB) den Markt beherrschen. Die ersten EHB-Anlagen in Europa gibt es seit Sommer diesen Jahres als Produktmerkmal der neuen S-Klasse von DaimlerChrysler. Ab 2002 sollen auch andere Modelle mit den EHB-Produkten von Zulieferer Bosch ausgestattet werden. Spätestens 2003 werden dann laut Frost & Sullivan auch andere Automobilhersteller nachziehen. X-by-Wire Bremssysteme ab 2005 auf dem Markt eStop GmbH
--------------------------------------------------------------------------------
Page 3
Elektromechanische Bremssysteme (EMB) als nächster Schritt in der technischen Entwicklung werden um 2005 auf den Markt kommen, voraussichtlich angeführt durch die Firma Brembo. Mit einem rasanten Zuwachs ist ab 2010 zu rechnen; 2015 wird die Marktdurchdringung zwischen 20 und 25 Prozent liegen. Dabei ist davon auszugehen, dass Produzenten hoher Stückzahlen wie VW, Fiat und Renault aus Rentabilitätsgründen ihre Klein- und Mittelklassewagen mit EMB-Systemen ausstatten werden, wohingegen EHB nur für höherklassige Pkw in Frage kommen wird. Zusätzlich wird EMB im Gegensatz zu EHB auch davon profitieren, dass gleich komplette Plattformen auf dieses System konvertiert werden. Wachstumshemmend werden sich dagegen zunächst Verzögerungen bei 42 Volt und andere technische Probleme auswirken. Bosch legt Fokus auf EHB Insgesamt rät die Studie den Akteuren im X-By-Wire-Markt dazu, sich auf ihr spezifisches Produkt zu konzentrieren, dabei jedoch ein hohes Maß an Flexibilität zu zeigen. Wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, wird unweigerlich Marktanteile verlieren. In diesem Zusammenhang weist Frost & Sullivan auf das Risiko hin, das die Firma Bosch mit ihrer derzeitigen Strategie eingeht: Hier ist ein ausgeprägter Fokus auf EHB zu beobachten, während das Potenzial des Zukunftsmarkts EMB anscheinend bislang unterschätzt wird. Wenn EMB um 2005 erfolgreich eingeführt wird und sich so entwickelt wie erwartet, muss Bosch gegebenenfalls mit der Schließung seiner Produktionsstätten für hydraulische Komponenten konventioneller Bremssysteme rechnen. Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan beobachtet ständig eine Reihe wichtiger Hightech-Branchen und befragt diese auf neue Markttrends, Kennzahlen und Unternehmensstrategien. eStop GmbH

Fazit:

Auch bei den Shift by Wire Bedienelementen steht Paragon eher noch am Anfang.

Gruß

Kleiner Chef
@all

Wenn alle, die hier lesen, auch tatsächlich den Optionsschein auf die Modelloffensive des Münchener Autobauers sich ins Depot legen, müßte doch mehr Bewegung in den Kurs kommen.

Also, was hält Euch ab? Oder habt Ihr den Optionsschein bereits?

Gruß

Kleiner Chef
Hallo Kleiner Chef,

danke, dass Du soviele Infos über unseren Liebling zusammenträgst.

Ich fürchte, dass diejenigen, die hier reinschauen schon alle investiert sind. Ich bin jetzt schon seit zwei Jahren in der Aktie und habe mehr als für eine gute Depotstruktur gesund ist.

Das wirklich gute an Paragon ist, das man beruhigt schlafen kann (auch vor den Quartalsberichten) und wenigstens sein Geld nicht verbrennt.

Viele Grüße
Ich bin vor langer,langer zeit bei 4,70 rein, aber wie es scheint dauert es noch ein wenig, bis ich dort wieder bin.


Gruss
Mexx
Hallo MEXX,

Der Kurs der Paragon bildet seit Anfang 2002 eine riesige Dreiecksformation aus, deren Ende erst im Mai 2004 ist (pünktlich zu den Zahlen zum 1.Quartal).

Wann der Kurs aus dieser Formation ausbricht, kann ich natürlich nicht sagen, aber aktuell gibt es eine gute Chance. Dafür darf der Kurs auf Tagesschlussbasis aber nicht unter 4,10 fallen und in den kommenden zwei Wochen die 4,40 knacken. Das schöne an diesen Dreiecksformationen ist, das die anschließende Bewegung nachhaltig ist (Ich schätze, dass wir dann in den Bereich 8-9€ vorstossen werden).

Das obere Ende der Formation wurde in schöner Regelmäßigkeit immer zu den Quartalsberichten erreicht (Außnahme ist der Jahresabschluß 2002 => Sadam läßt grüßen). Das heißt, wenn wir es nicht in den kommenden Wochen schaffen, dann ist im August der nächste Versuch dran. In der Zwischenzeit sollte der Kurs aber nicht mehr unter 3,45 .. 3,55€ fallen (In diesem Bereich ist das untere Ende der Formation).

Brechen wir nach unten aus (muss der fairnis halber ja auch erwähnt werden), dann sehen wir Kurse unterhalb von 2€. Das ist aber bei anhaltend guten Quartalsergebnissen eher unwahrscheinlich.

Ich glaube, dass Du spätestens Deinen Einstiegskurs und noch ein paar Euro mehr zum Jahresabschluss 2003 sehen wirst, also bleib uns bis dahin erhalten.

Viele Grüße

P.S.: Bei allen Kursangaben sind Tagesschlusskurse gemeint.
@HSellsch

4,10 ist derzeit die Marke mit der die Aktie kämpft; sehe ich auch so.

Charttechnisch hast Du die Situation denke ich richtig wiedergegeben. Schaun wir mal, ob diese Marke hält.

Gruß

Kleiner Chef
Danke für die tröstenden Worte. Werde den Kurs genau beobachen.

Gruss
Mexx
@Mexx

Wenn Du mit genauer Beobachtung meinst, daß Du bei Unterschreitung von 4,10 Euro verkaufst, könnte sich das
als Fehler erweisen!

PS:
Ich weis, daß der grosse Kurssprung bei Paragon noch nicht
vollzogen wurde. Aber gerade deshalb ist ein großes Chance-Risiko-Verhältnis gegeben. Kleine Werte reagieren gegenüber größeren Indexwerten tendenziell mit Verzug. Paragon ist ein solcher Wert.

Gruß

Kleiner Chef
@HSellsch

Ich denke die 4,10 Euro stehen aktuell sehr sicher; auch weil auf Xetra größere Kaufpakete stehen.


@all
Charttechnisch befinden wir uns seit drei Monaten in einem schönen Aufwärtstrend (siehe auch Posting 51).

Fundamental: Nochmals meine Einschätzung für den Verlauf des Jahres:

Wachstumsaussichten der Paragon AG

A)Kursverlauf
Nachdem der Kursverlauf der letzten Wochen sehr erfreulich verlaufen ist, scheint sich das Interesse an der Paragon Aktie verstärkt zu haben. Die inzwischen erreichte Konstanz in der Ergebnisverbesserung erzeugt erweitertes Interesse in einem Investment der Paragon AG. Dies, obwohl die Umsatzsteigerungsrate aus dem Q1 mit knapp 6 % am unteren Ende der Erwartungen lagen.

Die Vorlage des Q1-Ergebnisses mit einer EBIT-Marge von 7% und die Präsentation auf der HV am 14.05.03, die diesmal primär auf das neue Segment Home bzw. dem Gas Watch Dog fokussiert war, dokumentieren das Potential in diesem Segement (Weitere Informationen speziell zu diesem Produktbereich und den Aussichten sowie eine Zusammenfassung ist zu finden unter www.GSC-Research.de).


B)Aussichten

Weitere Wachstumsschübe, neben dem GWD werden im 2. Halbjahr von den Luftgütesensoren (BMW 5er im Q3 in Serie) und weiterer neuer Modelle im Q4, die mit diesem Produkt ausgestattet werden, ausgehen.

Im 4. Quartal wird mit der Einführung des Golf V der Anfang mehrerer Modelleinführungen in diesem Segment einsetzen. Hiervon wird Paragon durch Zusatzausstattungen profitieren.
Der Start mit dem Golf V wird erweiterte Ausstattungsangebote enthalten. Paragon ist hierbei mit Komponenten für Multifunktionslenkräder vertreten. Weiterhin werden die technischen Neuerungen bei den Getriebesteuerungen dazu führen, daß Paragon auch in diesem Bereich von diesen Neuerungen, z.b. Stufenlose Automatic, DSG-Getriebe, profitiert.
Weitere Auftragsschübe könnten durch die Automobilanbieter aus dem europäischen Ausland kommen.

C)Fazit:
Aufgrund oben genannter Faktoren wird sich das Wachstum bei Paragon von ca. 5 % im 1. Halbjahr 2003, im 2. Halbjahr auf 25 - 30 % erhöhen. Dies wird die Grundlage für eine weitere Verbesserung der EBIT-Marge darstellen.
Höheres Umsatzwachstum und eine Verbesserung der EBIT-Marge auf 9 %, können im 2. Halbjahr zu einem Gewinn von 0,15 Euro/Aktie und Quartal und damit zu einem enormen Ergebnisschub führen.


PS: Es könnte der richtige Zeitpunkt für einen Einstieg sein; aktuelles KGV auf Basis 04 = 5!!!

Gruß

Kleiner Chef
@Kleiner Chef

leider fehlen (noch) die Umsätze.
Mit 800 Stück am Tag kann man nichts reissen.
Da wirken die 5000 zu 4,40 wie ein Bollwerk.

Was hat Paragon denn zur Entwicklung in diesem Jahr gesagt? Ist es in irgendeiner Meldung auch konkreter geworden als nur "Das Ergebnis wird überproportional gesteigert" ?
@Kleiner Chef

Sorry, habe Dein letztes Posting nicht so genau gelesen.
Sind die Zahlen 0,15€/Quartal auch von Paragon gekommen ?
@Hsellsch, Albatossa

Die Prognose von 0,15 Euro/Aktie für Q4 stammt von mir. Das Unternehmen äußert sich hierzu nicht. Wie läßt sich diese Prognose begründen:

a)Erhöhung der Auslieferung von Luftgütesensoren mit BWM vom letzten Jahr 50.000 Stck. auf dieses Jahr 200.000 Stck.!! Vervierfachung mit Anlauf im 2. Halbjahr 5er Modell und 2. weitere Modellneuerungen. Die Anzahl für 2003 stammt von Paragon aus der HV.
b)Im 5er BMW ist das Multifunktionslenkrad Serie. Stammen die elektr. Steuerungen hier ebenfalls von Paragon? Ich schließe dies zumindest nicht aus!
c)Der A3 wird ab dem 2. Quartal mit Mulitfunktionslenkrad und Luftgütesensoren für neue Umsatzbeiträge sorgen
d)Ab Juli kommen neue Getriebegenerationen im A3 und Touran zum Einsatz; daß sogenannte DSG-Getriebe. Dieses wird das konventionelle Schaltgetriebe mehr und mehr ablösen. VW beabsichtigt mittelfristig 1000 Einheiten von diesem Getriebe pro Tag herzustellen. Die elektr. Steuerungen stammen von Paragon. Hier wird ein weiterer Umsatzschub kommen; gerade im Q4 durch den Golf V.
e)Bei den Automatikgetrieben wird auch beim Golf V auf 6-Stufen-Automatik umgestellt. Hier wird die Zukunft auch für die VW-Modelle auf elektr. Getriebesteuerungen basieren in Verbindung mit der Tiptronic-Funktion.
f)Noch in diesem Jahr werden weitere Fahrzeuge/Modelle von bisher nicht bekannten (publizierten)Herstellern mit Luftgütesensoren bestückt.
g)Die Produktinhalte zum neuen Bereich Home sind aktuell nicht auf der Paragon Homepage als Download verfügbar. Was bedeutet das nun? In Verbindung mit dem Ausbau des Produktangebotes in 2003/2004 ist hier mit Neuigkeiten zu rechnen.

Ich denke diese Punkte begründen ein Anstieg des Umsatzes und des Ergebnisses im 2. Halbjahr. Dennoch ist sicherlich der Produktbereich Home einer weiterer Trumpf der überraschen könnte.

PS: Dies sind die Punkte, die mir um Mitternacht ad-hoc einfallen. Es lassen sich sicherlich weitere Punkte anführen, die die Wachstumsfantasie bei Paragon begründen.

@Albatossa
Eine ausführliche aktualisierte Analyse würde Paragon Flügel verleihen. Alle Werte die aktuell steigen, werden durch Analystenmeinungen unterstützt, verbunden mit einer z.T. offensiven IR-Abteilung. Beides trifft bei Paragon nicht zu. Dies ist aber nur eine Frage der Zeit. Und dieser Zeitpunkt kommt noch in diesem Jahr. Da bin ich mir ziemlich sicher.

Gruß

Kleiner Chef
@wincor

Ich bleibe bei meinem fundamentalen Ansatz.

Die unten genannten technischen Getriebeentwicklungen finden auch im Kleinwagenbereich statt.

Mit sogenannte Eco-Konzepten konnte Paragon bereits bei Modellen wie dem Opel Corsa und VW-Lupo mit den Positionssensoren partizipieren.
Die ECO-Konzepte konzentieren sich hauptsächlich auf Verbrauchs- und Emmissionsoptimierungen, deren Priorität über der Fahrleistung steht.

Dieser Ansatz wird jetzt (seit April) auch im neuen Ford-Fiesta mit dem neuen EST-Getriebe, einem ebenfalls automatisierten Schaltgetriebe umgesetzt. Paragon liefert hierzu die Shift-by-Wire-Systeme.

Im Herbst kommt der neue Citroen C2 mit dem Sensor-Drive-Konzept auf den Markt.

All diese Beispiele zeigen, daß Paragon trotz eines rückläufigen Automarktes steigende Umsätze generieren kann.

All die ausgeführten Punkte sollten im 4. Quartal einen Umsatz von 12-13 Mio. Euro ermöglichen. In Verbindung mit einer rückläufigen Materialquote von 69 % in 2001 auf 58 % im Q1 2003 wirkt eine Umsatzausweitung im 2. Halbjahr wie ein Turbo, da sich die Kostenstruktur erheblich verbessert hat, nicht zuletzt deshalb, weil unrentabele Aufträge nicht umgesetzt werden. Damit sind dann 0,15 Euro/Aktie durchaus realistisch.

Gruß

Der fundamentale Kleine Chef
Heute sieht es ja wieder freundlich aus.

:-)

P.S.: Wo sind denn die Smilies geblieben ?
@all

Und noch einige Updates zu Thema Wachstum bei Paragon. Die sogen. Shift-by-Wire Systeme sind auf dem Vormarsch.

a)Ab Sommer gibt es sowohl beim Ford-Mondeo und Ford Focus eine neue Diesel Motorenangebot. Die Shift-by-Wire-Komponenten für das Durashift-5-Tronic-System kommen von Paragon.

b)In der Kompaktklasse wird nicht nur der Golf V mit diesen Komponenten ausgestattet. Auch der im Frühjahr auf dem Markt kommende Astra III wird mit einer verbesserten Easytronic ausgestattet. Damit wird das System des Corsa auch in den Astra übernommen.

Gruß

Der fundamentale und langfristig denkende kleine Chef
Hallo kleiner Chef u. Jung-Fuchs!

Halte auch sehr viel von Paragon vor allem langfristig. Paragon ist für mich fundamental
sehr gut aufgestellt und wird uns mit Sicherheit noch viel Freude bereiten. Ich für meine Person
werde diese Aktie weiter einsammeln und liegen lassen. Hier im Board wird nicht gerade viel über
diesen Wert geschrieben; was ich nicht unbedingt als negativ ansehe (Zukauf einfacher) Hinsichtlich
weiterer, interessanter Nebenwerte, möchte ich Euch heute Arbomedia (WKN 548930)vorstellen. Ist für
mich ein glasklarer Turnaroundkandidat mit enormen Potential. Die Marktkapitalisierung von 5Mill. ent-
spricht gerade mal dem derzeitigem Cashbestand. Es werden Casflow und Gewinne erwirtschaftet. Die
für die Jahre 2003-2005 bezogen auf den Gewinn pro Aktie sehen wie folgt aus: 2003-0,29E 2004-0,63
2005-0,93 (lt. Vorstand konservative Planung). Beim aktuellem Kurs von 1,70 würden sich folgende KGVs
errechnen 2003-6 2004-weniger als 3 2005-weniger als 2. In 2002 wurden Umsätze von über 100Mill.
erwirtschaftet. Für 2003 sind 130Mill. vorgesehen. Der letzte Quartalsbericht hat den Turnaround voll
untermauert. Für mich besteht hier ein enormes Potential (bis über 600%)Meldet Euch bei Interesse. Habe
noch weitere Infos.

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit
Stevensen
@stevensen

Da ich mir auch regelmäßig die DEAG Threads durchlese, kam mir Dein Name doch gleich bekannt vor : Da hast Du sinngemäß dasselbe reingestellt, wie hier.

Natürlich bist Du dort DEAG-Aktionär, wie Du hier Paragon-Aktionär bist.

In wievielen anderen Threads hast Du denn Deine Werbung (Böse Zungen nennen das "pushen") ) plaziert ?

Ich schlage vor, wenn Du denn wirklich in den jeweiligen Aktien investiert bist, dass Du im DEAG-Thread über DEAG schreibst und hier über Paragon.

Da Du ja schon einen eigenen Thread über Arbomedia aufgemacht hast, weist Du ja auch, wo Du Deine Infos über Arbomedia loswerden kannst.
Stevenson

es ist wohl tatsächlich besser in den richtigen Threads seine Meinung loszuwerden. Kannst ja dein Zahlenmaterial und Prognosen fundiert darstellen, das derzeit gemeldete reicht sicher dazu nicht aus um zu investieren.

Zu Paragon :

Hoffe daß Paragon mehr in die Öffentlichkeit geht und dadurch an Bekanntheit gewinnen kann. Zum anderen finde ich es gut sich auf die Stärken zu besinnen und Ihre Arbeit zu machen ( mit überzeugenden Erfolg ! ) und anderen das Spekulieren zu überlassen.

Zumindest erlebt man mit Paragon keine bösen Überraschungen, auch wenn bei Aufwärtsentwicklungen des Marktes Paragon nicht so im Blickfeld zu sein scheint.

Für Fonds dürfte der Wert einfach zu klein sein, was sich allerdings in ein paar Jahren durch gutes Wachstum ja ändern kann. Für Langfristinvestierte eine durchaus interessante Konstellation.

Auch die Produktpalette und verschiedene Geschäftsfelder läßt Raum für langfristige Wachstumsentwicklung, zumal man sich ja am Anfang einer Unternehmensentwicklung befindet.


Ich bleib auf alle Fälle dabei und denke über Nachkauf nach.

Wie seht ihr aktuelle Charttechnik ?

Welche Marken sollte man beachten ( 4,10 ? )
@Jung Fuchs

Meine Meinung zur Charttechnik habe ich schon unter #51 zum besten gegeben. Bisher hat sich nichts geändert.

Die 4,1€ muß für einen positiven Chartverlauf halten und die 4,4€ demnächst durchbrochen werden, dann ist nach oben alles offen. Nur denke ich, dass ohne eine Meldung der Durchbruch durch die 4,4€ nicht stattfinden wird.

Nach unten sah das Orderbuch am Donnerstag und Freitag grauenhaft aus. Gerade mal 7000 Stücke bis 3,1€. Am Freitag Abend wurden dann noch 12000 Stücke im Ask sichtbar. Entweder will uns da einer Angst einjagen (Das ist das Positivszenario, weil keiner Angst bekommen hat) oder es braucht jemand dringen Geld, dann werden die 12k früher oder später auf den Markt geworfen und wir können alle nochmal unterhalb von 3,5€ nachkaufen (Diese Gelegenheit werde ich auf jeden Fall nutzen, wenn sie denn kommt)
@all
Hier ein Bericht über die Entwicklung der neue Getriebesteuerungen.
Vom DSG stehen im Werk Kassel bereits Kapazitäten von 1000 Einheiten täglich zur Verfügung. Eine Fa. partizipiert von diesen Entwicklungen: Paragon
Die elektronischen Steuerungen mit den den Shift-by-Wire-Stystemen stammen bei Audi und VW von Paragon. Wie stellt sich dies bei BWM dar?


Schalten oder doch lieber schalten lassen
Von Thomas Geiger

Früher ließen sich Autofahrer mühelos zwei Lagern zuordnen: dem der Handschalter- und dem der Automatikfahrer. Technologien wie das automatisierte Schaltgetriebe haben die Grenzen zwischen beiden Getriebekategorien in den vergangenen Jahren bereits zunehmend verschwimmen lassen.

Dazuzählen etwa die kupplungsfreie Handschaltung in der A-Klasse von Mercedes-Benz oder die Automatik mit manueller Tiptronic-Gasse in Sportwagen. Doch bei den Getrieben wird es künftig eine weitere Variante geben.

Die neue Alternative kommt aus dem VW-Konzern und trägt den Namen Direktschaltgetriebe (DSG). Dahinter verbirgt sich nach Angaben von VW ein manuelles Getriebe, das zwar ohne Kupplungspedal, aber nicht ohne Kupplung auskommt.

Stattdessen gibt es zwischen Motor und Antriebsachsen zwei Lamellen-Kupplungen, die den elektronisch gesteuerten Gangwechsel reibungslos und ohne Zugkraftunterbrechung bewerkstelligen.



VW zufolge funktioniert das Prinzip folgendermaßen: Während der aktive Gang noch seinem Drehzahlende entgegen fährt, wird der nächste in der zweiten Gasse bereits eingelegt.

Im richtigen Moment wird von der Getriebesteuerung in Sekundenbruchteilen die eine Kupplung geöffnet und die andere geschlossen. Anders als bei einem konventionellen Schaltgetriebe wird der Kraftfluss dabei nicht unterbrochen und im Gegensatz zur herkömmlichen Automatik geht auch kein Drehmoment verloren.

Die Gänge wählt der Fahrer dabei entweder über den Schaltknüppel auf der Mittelkonsole oder über Wippen beziehungsweise Knöpfe am Lenkrad, so VW-Sprecher Hans-Gerd Bode. Oder er überlässt die Wahl des richtigen Ganges wie bei einer herkömmlichen Automatik ganz der Elektronik.

Mit dem Direktschaltgetriebe will VW den Fahrspaß und die Ökonomie gleichermaßen steigern: So wird nach Unternehmensangaben die Beschleunigung verbessert und auch der Kraftstoffverbrauch reduziert sich um bis zu zehn Prozent.Aber auch bei herkömmlichen Schalt- und Automatikgetrieben gibt es eine Reihe neuer Entwicklungen.

So erhalten konventionelle Schaltgetriebe mit Blick auf Verbrauch und Fahrkomfort immer häufiger einen sechsten Gang. Außerdem ersetzt etwa BMW das Kupplungspedal zunehmend durch eine elektronisch gesteuerte Hydraulik.

Dieses so genannte Sequenzielle Manuelle Getriebe (SMG) hat nach Angaben von Friedbert Holz, Pressesprecher des Autoherstellers, seinen Einstand im M3 gegeben und ist künftig in einer ganzen Reihe von Modellvarianten der 3er-Baureihe verfügbar.Das SMG-Getriebe fährt sich Holz zufolge komfortabler als eine rein manuelle Schaltung, ist aber ökonomischer und preiswerter als eine konventionelle Automatik.

Diese Vorteile könnten nach seiner Einschätzung in den kommenden zehn Jahren zum endgültigen Aus für herkömmliche Schaltgetriebe führen.Doch ein Problem haben alle Getriebehersteller gemeinsam: Dem steigenden Drehmoment immer stärkerer Motoren ist kaum ein System gewachsen.



So erklären Entwickler von VW hinter vorgehaltener Hand den späten Start des für den Geländewagen Touareg vorgesehenen V10-TDI vor allem damit, dass lange Zeit keine Automatik die maximal 750 Newtonmeter (Nm) dauerhaft auf die Straße bringen konnte.

Ein Problem, das auch bei den 1250 Nm des für 2004 angekündigten Supersportwagens Bugatti EB 16,4 oder dem zum Herbst 2003 vorgesehenen Mercedes-Benz SLR noch nicht endgültig gelöst ist.


22.02.2003


Gruß

Kleiner Chef
@all

Das Orderbuch sieht jetzt wieder gut aus. Im Bid stehen oberhalb von 4€ etwa 8k und keiner will verkaufen.
@all

So langsam sieht es immer besser aus.
Das Bid füllt sich und das Ask wird immer dünner.

Keine nennenswerten Brocken mehr bis 4,84€

Der Ausbruch könnte doch noch diese Woche stattfinden

:kiss:
@Hsellsch

Ich denke durch die letzten Fakten mienr letzten Postings muß jedem interessierten klar werden, daß Paragon gut aufgestellt ist und vom augenblicklichen Kursniveau aus ein sehr sehr gutes Chance/Risiko-Verhältnis besteht.

Frage:
Welche Adresse verwendest Du, um in die Ordertiefe Einsicht zu nehmen? Ist dieser Dienst zahlungspflichtig?

PS:
Werde kurzfristig meine aktualisierten Paragon-Prognosen für die Jahre 2003-2005 hier reinstellen.

Gruß

Kleiner Chef
@Kleiner Chef

Ich benutze diesen link, kostet auch nichst.
Hier gibt es das Orderbuch auf XETRA bis Tiefe 10 allerdings nur 15 Minuten zeitverzögert (Das reicht bei Paragon)

https://www.stocknet.de/market/showCompanyInfo.jsp?market_gr…
@Kleiner Chef

Fundamental ist bei Paragon alles in Ordnung unf Fantasie ist auch genügen drin, was Deine Faktensammlung gut untermauert.

Der Markt sieht das genauso, denn Paragon wurde, obwohl das IPO erst am 29.11.2000 war, nicht abgestraft, wie fast alle Werte am Neuen Markt. Der Neue Markt hat 95% verloren, während Paragon nur 43% verloren hat. Hätte Paragon durchschnittlich verloren, so müssten sie heute bei 0,38€ stehen. Der Kurs ist aber 10 mal höher und das zeigt vertrauen des Marktes.

Mich interessiert z.Zt. nicht ob der Kurs hochgeht, sondern nur wann: In dieser Woche gibt es tatsächlich eine gute Chance. Dann wieder zum nächsten Bericht, oder bei der nächsten Nachricht. Ich würde jedenfalls jetzt nicht verkaufen um evtl. nochmal billiger reinzukommen. Das Risiko wäre mir zu groß.
@Kleiner Chef

Beim letzten Posting habe ich vergessen zu erwähnen, wie stabil der Kurs selbst bei schlechter Politischer Großwetterlage ist.

am 10.09.2001 (einen Tag vor den Anschlägen auf die WTC) notierte Paragon bei 3,45€. Dieser Kurs wurde niemals nennenswert unterschritten !!

Am Ende des Herbstcrash 2002 notierte Paragon bei 3,57€.
Kurz vor dem Golfkrieg (2003), als keiner mehr an steigende Kurse glaubte, notierte Paragon bei 3,4€.

Ich mache mir nicht die geringsten Gedanken, ob der Dax steigt oder fällt, ob es irgendwo auf dieser Welt knallt oder nicht : Paragon ist nach unten hervorragend abgesichert.

:)
@HSellsch

Inzwischen kann man sogar hier bei Wallstreet die steigende Nachfrage auf Xetra sehr schön verfolgen.

Was bedeutet auf der von Dir angesprochenen Adresse im 3-Monatschart auf der horizontalen die Skalierung 17..18..bis 22? Tage, Uhrzeit??

Gruß

Kleiner Chef
@Kleiner Chef

Ich glaube, das sind die Tage. Der Chart ist manchmal nicht auf dem richtigen Stand.
@Kleiner Chef

Du kannst auch diesenLink ausprobieren http://www.dexia-bil.lu/webquotes/index.asp?lang=de&menu=MAR…

Hier gibt es das Orderbuch nur bis Tiefe 5.

Einfach WKN eingeben und dann auf Schlüsselzahlen klicken.
@HSellsch

Danke

Schaun wir mal, ob wir in den nächsten Tagen die 4,40 Euro knacken.
Dann könnte sich die Nachfrage aus Chartsicht weiter beschleunigen.

@wincor
Sei auf der Hut!

Gruß

Kleiner Chef
@all

Das Orderbuch füllt sich langsam.
Auf der Bidseite sind jetzt schon 17k mit mehr als 4€
@all

jetzt 29k im Bid über 4€ und 9k Umsatz heute.
Das Interesse nimmt spürbar zu.

hihi
@all
Mögliches Szenario:
1. Schritt
Diese Stückzahlen stammen nicht von Privatadressen. Also
besteht Interesse von größeren Adressen. Wird ja auch in den aktualisierten Presseberichten vom 04.06.03 bestätigt.

2.Schritt
Wenn diese Käufe getätigt wurden, könnte auch ein umfangreicheres Coverage folgen.

3.Schritt
GAS-Watch-Dog erlangt im Juni Serienreife. Sehen wir möglicherweise einen entsprechende Schub (Nachrichten)
aus dem Unternehmen?

Gruß

Kleiner Chef
@all

heute ist das bid wieder so leer, wie sonst auch.
Hat derjenige, der gestern noch 20k kaufen wollte, heute kein Interesse mehr.

Ich glaube schon !
Hier wird ein kleines Spielchen mit uns gespielt.
Ich werde jedenfalls nicht nervös
kann aktuell eure positive Einstellung zum Kursverlauf nicht ganz teilen, aktuell werden andere Titel gekauft wie verrückt, nur unsere Paragon bleibt im Regal liegen.

Schaut euch die Bios und andere Speku-Papiere an, die machen in letzter Zeit schöne Sprünge !

Was tun ? Noch bei PDL, Imclone, Abgenix unsw aufspringen oder sichere Variante ( Paragon ) wählen ?

Denke mir geht es wie einigen von euch und möchte auch gerne mal einen kleineren Teil meiner vergangenen Verluste wieder aufholen.

Was denkt ihr darüber ?
ich frage mich wann paragon endlich mal steigen wird. die börse handelt ansich immer die zukunft und es wurde doch oft genug die positve zukunft des unternehmens erwähnt.
dennoch kommt die aktie nicht in fahrt, sondern dümpelt gelangweilt vor sich hin.

wann wird wohl endlich mal regung in diese aktie kommen.

Bei diesen tollen aussichten müssen doch die großen investoren langsam zuschlagen, da ja kaum jemand erwartet, dass die aktie tiefer als 3,50 fällt und das börsenumfeld ja bald freundlicher sein soll.

Bei den handelsmengen kriege ich jedenfalls bald das große gähnen.:O
@all

Ich glaube, den größten Fehler den wir machen können ist zu verkaufen und bei irgendwelchen Pommesbuden (natürlich gibt es auch gute Aktien, die super gelaufen sind) den Kursen hinterherzurennen. Solche Aktien wie Paragon leben u.a. davon, dass die Leute am Ende einer Rally Gewinne mitnehmen und dann in Werte investieren, die gut sind und noch nicht gelaufen sind.

Ich weiss nicht, was ihr am Kursverlauf auszusetzen habt (außer vielleicht, dass Paragon noch keine 30,40,50% gemacht hat). Ich bin davon überzeugt, dass Paragon das und noch ein wenig mehr alles nachholen wird. Der Kurs hält sich jetzt schon seit fast 2 Monaten am oberen Rand der Konsolidierungszone auf. Davor hat er das maximal 2 Tage lang geschafft. Das ist ein sehr gutes Zeichen.

Wenn Paragon mein einziges Investment wäre, dann würde ich auch die Krise bekommen, aber dafür diversifiziert man ja sein Depot. Ich habe aber auch die Erfahrung gemacht, dass sich bei bestimmten Werten das Warten lohnt.

Jetzt keine push, sondern nur ein paar Beispiele:
1) DEAG : Da ist der Kurs 6 Monate parallel gelaufen und die Nichtinvestierten sehen nur die 80% Kurssteigerung der letzten Wochen.
2) Computerlinks : Ich war immer der Meinung, dass die mindestens 10€ Wert sind und bin eingestiegen, als sie unter 10€ fielen. Dann gab es 8 Monate in Folge nur fallende Kurse (unter relativ geringen Umsätzen) bis nach 2€ runter. Heute muß man wieder 10€ bezahlen.
3) Dialog Semiconductor : ....
4) GPC Biotech : ....
5) MIS : ....
6) Evotec : ....
7) ....

Macht Euch nichts vor : Die Leute, die heute in diesen Werten investiert sind, freuen sich wie die Schneekönige, haben aber dasselbe durchgemacht wie wir.

Ich bin in allen der obengenannten Werte investiert gewesen (teilweise bin ich es auch noch :) ). Den größten Fehler den ich dabei gemacht habe ist, dass ich mich von dem rumgezappele der Kurse habe nervösmachen lassen, während andere Werte gelaufen sind, als wenn man Schweine durchs Dorf treibt. So zum Beispiel Evotec und GPC. Was meint Ihr wie man sich fühlt, wenn man glaubt, die besten Biotechs des NM im Depot zu haben und eine Morphosys verdreifacht sich mal eben und man schaut zu. Ich habe es tatsächlich geschafft, bei beiden Werten in der Woche, bevor der Hype losging zu verkaufen. Dann beisst man sich erst in den Arsch :( .

Und bei den Werten, die dann den Kick bekommen (und man hat glücklicherweise nicht verkauft) ist man so mürbe geworden, dass man nach 20 oder 30% direkt die Gewinne realisiert. Dann schaut man wieder hinterher
:(

Ich glaube, wir sind alle vom Potenzial von Paragon überzeugt. Darüber muss man nicht mehr viel schreiben.

Diese Spielchen im Orderbuch von Paragon habe ich bei allen obigen Werte mitverfolgt. Der einzige Sinn, der dahintersteht ist, uns mürbe zu machen und unsere Scheinchen zu verschenken.

Think about
@all

Sorry für die Rechtschreibe- und Grammatikfehler im vorherigen Posting.

Was ich noch sagen wollte : Macht jetzt Eure persönliche Prognose, wieviel Paragon aus Eurer Sicht Wert ist und verkauft erst, wenn dieses Ziel erreicht ist oder sich die Nachrichtenlage ändert. Dann kommt Ihr auch nicht in Versuchung, zu früh zu verkaufen.

Mein Ziel liegt bei 9€ und vorher denke ich nicht einmal daran zu verkaufen (Auch nicht, wenn der Kurs evtl. wieder auf 3,5€ fällt)
@Hsellsch

Genauso verhält es sich:

- Paragon ist Langfristanlage
- Paragon ist nach unten abgesichert
- Nie auf ein Pferd setzen
- Wer jetzt heraus geht wird sich ägern

@jung-fuchs

Natürlich ist es ägerlich, daß Paragon an einem Tag wie heute nicht mitzieht. Ein Beleg dafür, daß die Aktie in festen (langfristigen) Händen ist.

Ich hatte beim letzten Mal auch andere erfolgsversprechende Aktien genannt. Wenn man diese neben Paragon besitzt, machen die eben das Rennen an einem Tag wie heute.

Gruß
@jung-fuchs

Unglaublich diese Börse. Setzt der Herdentrieb einmal ein gibt es kein Halten mehr:

Beispiel:

Silicon Sensor:
Kein Anleger interessiert sich für den Wert seit Jahresanfang. Heute stehen nach einem 20 % Kursanstieg plötzlich 60000 St. auf der Nachfrageseite.

Ich weis nicht, wann dies bei Paragon passiert. Ich weis aber daß es so sein wird.

Gruß
Paragon: Ausblick für das Geschäftsjahr 2003 und Prognosen bis 2005


Vergesserner Wachstumswert im Prime-Standard

Paragon führt ein Schattendasein unter den Nebenwerten im Prime-Standard. Dies liegt daran, daß es nahzu kein neues Coverage des Unternehmens gibt. Hinzu kommt, daß das Unternehmen in einem Segment tätig ist – der Autozulieferindurstrie -das gerade in den letzten Wochen an der Börse mit negativen Zukunftaussichten belegt ist. Insbesondere vom Margendruck aus den USA ist die Rede, da die Verkaufszahlen rückläufig sind. Ergebnis dieser Diskussion ist die Gewinnwarnung bei DC.
Auch bei Paragon war das Wachstum im 1. Quartal mit einem Umsatzwachstum von 5 % rückläufig.
Nachfolgend soll für das Segment Automotive gezeigt werden, wie sich ein Unternhmen, daß mit seinen Produkten vom zusätzlichen Elektronikanteil in neuen Automodellen profitiert, trotzdem als ein Wachstumwert darstellt, der in einem stagnierenden Markt zu Waschstumsraten von 20-30 % im 2. Halbjahr 2003 zurückkehrt.
Nachfolgende Aufstellung zeigt einen Auszug von Modellneuerungen in 2003 bei den Paragon erstmals mit seinen Produkten Luftgütesensoren und Positionssensoren vertreten ist. Die Vorgängermodelle waren also nicht diesen Produkten ausgestattet:

Modellneuerungen in 2003 mit erstmaliger Ausstattung von Paragon Sensorprodukten:

Frühjahr 2003:

Fiat Stilo Caravan > Zusatzausstattung mit Luftgütesensoren
Audi A3: Zussatzausstattung mit Luftgütesensoren und Multifunktionslenkrädern
Ford Fiesta: EST-Getriebe = automatisiertes Schaltgetriebe ab April 2003 lieferbar
Opel Signum: Zusatzausstattung mit Luftgütesensoren
VW Touran: Zusatzausstattung mit Tiptronic-Funktion.
Anmerkung: Wird vermehrt das konventionelle Automatikgetriebe ablösen.

Sommer 2003:

Audi A3: Zusatzausstattung mit DSG-Getriebe. Dieses wird das konventionelle Schaltgetriebe mehr und mehr ablösen
VW Touran: Zusatzausstattung mit DSG-Getriebe
Anmerkung: VW beabsichtigt mittelfristig 1000 Einheiten von diesem Getriebe pro Tag herzustellen.
BMW: 5er Serienausstattung mit Luftgütesensoren von Paragon
Anmerkung: Die Auslieferung von Luftgütesensoren wird sich von 2002 zu 2003 auf 200.000 Stck. verviefachen. In 2004 wird sich die Auslieferung auf 350.000 und in 2005 auf knapp 600.000 Stück erhöhen.

Herbst 2003:

Golf V: DSG-Getriebe und Tiptronic-Funktion
Opel Meriva: Übernahme der Easytronic-Funktion aus dem Corsa in die Compact-Klasse. Ab 2004 auch in den Astra III
Franz. Hersteller: Ausstattung mit Luftgütesensoren
Citroen C2: Ausstattung mit Sensor-Drive Getriebe
Opel Vectra Caravan: Zusatzausstattung mit Luftgütesensoren

Bewertung der Aktie:

Aktuell werden positive Fundamentalentwicklungen bei Aktien durch einen höheren Aktienkurs honoriert. Die Aufmerksamkeit in diese Werte erhöht sich und damit stehen die Chancen an entsprechende Kurssteigerungen zu partizipieren. Beispielhaft vom 08.06.03 WAMS:

„Eine solche Perle ist Teles. Bei geringen Umsätzen hat das Berliner Internet-Unternehmen seinen Börsenwert seit März knapp verdreifacht und robbt sich nun gleichsam von unten an den TecDax heran. Teles gilt als heißer Kandidat für eine Aufnahme ins Technologie-Top-Segment der Deutschen Börse. Ebenso Funkwerk. Die Kölner Mobilfunk-Firma übernahm in den letzten Jahren mehrere andere Unternehmen, darunter kürzlich die insolvente BinTec, um die Geschäftsgrundlage zu verbreitern. Seit Anfang April legte der Kurs um 57 Prozent zu. PSI, 3U Telecom, Isra Vision - überall wurden scheinbare oder tatsächliche Erfolge auf der Fundamentalseite durch explodierende Börsenkurse honoriert.“

Genau diese Entwicklung hat Paragon noch nicht nachvollzogen, obwohl die Quartalsnettoergebnisse dies in den letzten 5 Quartalen bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben. Wie oben gezeigt wird Paragon im 2. Halbjahr zu Wachstumsraten beim Umsatz von 20 – 30 % zurückkehren. Dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren tendenziell sogar verstärken, da:

a)zusätzliche Produkte und Umsätze im neuen Geschäftsfeld Home generiert werden
b)Ab 2004 werden Umsätze über den Partner APM in Asien generiert
c)Ab 2004 werden Umsätze in den USA über die Tochter Miquest im Sensorbereich ermöglicht.

Ergebnisprognosen 2003 – 2005:

Ergebnisprognose 2003:
Umsatz:
44,5 Mio. Euro +15,2 %
Ebit: 3,6 Mio Euro +70 %
Gewinn/Aktie: 0,45 Euro/Aktie + 22 %

Ergebnisprognose 2004:
Umsatz 2004:+ 37 %
61 Mio Euro
Ebit: 5, 6 Mio +55 %
Gewinn/Aktie 0,81 Euro/Aktie +80 %

Ergebnisprognose 2005
Umsatz:
82 Mio. Euro +34,4 %
Ebit: 8,5 Mio Euro +51 %
Ergebnis/Aktie: 1,20 Euro + 48 %

Fazit:

Ich gebe es auf hieraus Kursziele abzuleiten, da es der Markt früher oder später erkennen wird. Think about it.

Gruß

Kleiner Chef
Richtig, ich bin nun nämlich auch dabei!

Nach meinen ausführlichen Recherchen zufolge betrug das Ergebnis letztes Jahr eigentlich nur 25c pro Aktie, da die anderen 12c aus einer steuerlichen Rückzahlung basieren.

Dieses Jahr gehe ich folglich von 40c aus, übernächstes Jahr wahrscheinlich USA + Gebäudetechnik + DSG in vielen Autos standard + Luftgüte standard= 80c

Bin langfristig von Paragon überzeugt und hoffe (und bin mir ziemlich sicher!) dass wir investierten noch viel Freude mit dieser Aktie haben werden!

Gruss
@PsychoMade

Wilkommen im Boot. Aber spring nicht gleich wieder ab, nur weil Paragon nicht in der ersten Woche gleich mal 10% macht.
Machen sie aber vielleicht doch.
Ich beobachte Paragon schon seit sehr langer Zeit und habe sehr viel Zeit in Recherchen investiert (dies mache ich grundsätzlich vor jedem Investment).
Ich habe alle Geschäftsberichte und Pressenachrichten durchforstet und meine Erkenntnis ist, dass Paragon ein grundsolides Unternehmen ist mit einer guten Zukunftsperspektive.

Ich werde den Fehler nicht noch einmal machen und mich von Aktien zu früh zu trennen, von welchen ich überzeugt bin.

Insgesamt ist die Börse aber schon ein seltsam, becknacktes Spiel!

Ich war seit langer Zeit in die November Ag investiert - habe dort auch sehr viel Zeit investiert und Gott und die Welt per email kontaktiert um Informationen über die Technik und die Realisierbarkeit zu erhalten.
Als dann nach dem Finanzvorstand auch noch der stellv. Vorstand die company verlies habe ich aus fundamentaler Überzeugung mein Investment aufgelöst.
2 Tage später (ohne irgendeine postive Meldung!) zog der Kurs plötzlich unter hohen Umsätzen um bis zu 50% nach oben! Es wurde einfach nur gezockt, da man durch die Phantasie (welche in der Biotechnologie ja ohne Zweifel besteht) diesen Hype auslösen konnte und es immer genug Schäfchen gibt die dann noch mitziehen.

Um auf Paragon zurückzukommen - dies ist hier zum Glück nicht der Fall - bei paragon sind bis jetzt (und ich hoffe nur, dass dies auch so bleibt!!!) keine Kurzzeitzocker am Wert, da Paragon auf den ersten Blick nicht die Phantasie hergibt, dass der Kurs sich morgen verdoppeln könnte - dies ist aber gut so, da Paragon ihren Weg machen wird, nicht aufgrunf von gehypter Phantasie, sondern aufgrund eines KGV gepaart mit super Wachstumsaussichten (Luftgüte Usa, Asien, Gas watch, Brandmelder, DSG...)

Ausserdem ist Paragon nach unten sehr gut abgesichert - wer glaubt schon daran, dass Paragon bei grober Einhaltung Ihrer Prognosen unter 3,50 fallen könnte?

Meine Hoffnung besteht nur darin, dass uns Konsorten wie Förtsch, Focus Online, W:O Boardler erspart bleiben und wir ein gesundes langsames Kurswachstum an den Tag legen werden.

Ich freue mich auf interessante Diskussionen

Gruss
@ HSellsch
die nächsten Zahlen kommen in der ersten Augusthälfte

dass die Zahlen für das laufende Quartal hervorragend ausfallen, wissen wir eigentlich schon dass die Aussichten weiterhin ausgezeichnet sind, ist so gut wie sicher

die Frage ist:wie hoch über 5 Euro steht der Kurs Anfang August ?
everl
@everl

Ich wüsste auch gerne, wie hoch der Kurs Anfang August steht, dann wäre ich nämlich zu diesem Zeitpunkt reich ... ;)

Ich denke, wann immer wir aus der nun schon seit zwei Jahren andauernden Konsolidierung nach oben ausbrechen, dass sich ein langer Aufwärtstrend etablieren wird.
Die obere Grenze der Konsolidierung war bei meinen früheren Postings bei 4,4€. Zum jetzigen Zeitpunkt liegt sie nur noch bei 4,35€ (Unten liegt übrigens jetzt bei ca. 3,6€). Heute wäre also ein guter Tag für einen Ausbruchsversuch gewesen, da wir gestern genau bei 4,35€ geschlossen hatten.

Solange wir uns über der 4,1€ befinden, ist alles im grünen Bereich. Wenn wir uns über dieser Marke in den Juli retten können, dann denke ich, dass der Ausbruch spätestens 2-3 Wochen vor den Zahlen kommen wird.

Können wir uns nicht über 4,1€ halten, dann denke ich, dass wir kurz vor den Zahlen noch einmal die untere Begrenzung bei 3,6€ testen werden.

Bei einem Ausbruch braucht man sich über 5€ keine Gedanken mehr machen, sondern eher über 9€ - 12€.

P.S.: Alles meine persönlich Einschätzung. ´ne Glaskugel habe ich natürlich nicht.
@all

Mit Schwung in den Sommer..

...."Dementsprechend haben wir die Liquidität in unserem Depot fast auf null reduziert. Neu dabei ist die im Prime Standard der Deutschen Börse notierte Paragon AG, ein weltweit führender Hersteller von Luftgütesensoren in Autos und neuerdings auch in Gebäuden."

Zitat aus der Zeitschrift Geldidee mit Musterdepotaufaufnahme im Depot Spekulativ.


@wincor

Hoffe Du hast den Abzug wieder gelöst damit
Du dann bereit bist für den richtigen Zeitpunkt.


Gruß Kleiner Chef
Schon 8000 Stück gehandelt im Xetra (um kurz vor 10 Uhr!)
Ich habe Paragon die letzte Woche über intensiv handeltstechnisch beobachtet - es war eindeutig eine Person am Werk die In-Sich-Geschäfte getätigt hat (also mit sich selber gehandelt hat).
Um meinen Verdacht zu untermauern habe ich vor ca. einer Woche bei bid 4,10 zu ask 4,25 eine kleine Order von 290 Stück zu 4,28 in Frankfurt zum Verkauf gestellt.
Kurze Zeit später wurden meine Stücke zu 4,28 eingesammelt und ein paar Sekunden später wurden dann wieder welche zu 4,11 in Frankfurt gehandelt!

Wir dürfen uns nicht verrückt machen lassen - Paragon langfristig behalten und niemals nervös werden - im Endeffekt gewinnt immer der, der die
richtige Aktie langfristig im Depot behält - und Paragon ist für mich eine richtige Aktie!
@all

Heute gibt es einen nette Ausbruchversuch.
Gestern der ideale Schlußkurs von 4,35€ (leider nur auf XETRA) und heute die doch deutlich erhöhten Umsätze.

Wichtig für den erfolgreichen Ausbruch ist nun, dass wir auf Schlusskursbasis nicht wieder unter 4,35€ fallen, dann läuft alles perfekt.

Wenn aktuelle jemand auf XETRA 10k unlimitiert kaufen würde, dann hätten wir heute noch einen Kurs von 25€ (bis dahin reicht z.Zt das Orderbuch)
@hsellsch

bin mir noch nicht ganz sicher. heute vormittag wurden relativ hohe stückzahlen gekauft. jetzt sind die umsätze etwas flau. warte einmal den heutigen boerseschluss ab.
ich kann zumindest einmal verraten, dass einige leute mehr hier im board heute auf paragon aufmerksam wurden. ;)
@all

Das war heute der Tag, auf den wir lange gewartet haben.
:)
Schlußkurs XETRA bei 4,5€ mit insgesamt 27000 gehandelten Stücken!! Das ist normalerweise ein Umsatz für zwei Wochen.

Das erste Zwischenziel liegt nun bei 5,1€ (die 4,8€ halte ich für nicht so bedeutsam). Spätestens dort sollte dann wieder eine kleine Konsolidierung eintreten, die schlimmstensfalls in den Bereich 4,5€ bis 4,8€ läuft.

Ich denke, dass wir kurz vor den Zahlen Kurse deutlich jenseits der 6€ sehen werden.

Einen schönen Abend noch
@wincor

Hoffe Du bist Scharfschütze. Wenn die Herde einmal rennt...

@all

Wer fundamental an Informationen über Paragon interessiert ist, kann sich die Paragon Press Frühjahr 2003 herunterladen. Seit heute auf der Homepage verfügbar.

Gruß
Da handelt jemand mit sich selbst, kauft bzw. verkauft eine Aktie aus seinem Bestand für 4,31 Euro und drückt damit den Kurs um 19 cent (= 4,2%). Solche offensichtlichen Kursmanipulationen sollten an der Börse bestraft werden.
Wir sehen diesen grossen Handel mit einen Umsatz von immerhin 4,31 Euro wahrscheinlich im falschen Licht!!!

Ich denke eher, dass ein grosser Fond in Liquiditätsprobleme geraten ist und nun unlimitiert einen Teil seines Bestandes zwangsveräußern musste :laugh:

Daran kann man aber wieder gut erkennen, dass einige immer noch versuchen den Kurs zu drücken und darauf spekulieren noch billig einzusteigen - im Orderbuch ist nur noch der MarketMaker-Posten (2000 Stück) als grösserer Brocken vorhanden, d.h. wenn jemand (wie gestern) mit grossen Stückzahlen rein will, dann kann er dies im Moment gar nicht, da im ask keine grossen Positionen mehr stehen!
@all

Unter 5€ gibt es z.Zt nur noch 4100 Stücke.
Wenn man den MarketMaker noch abzieht, sind es nur noch 2100 Stücke.
:)

Sieht doch gut aus.
#kleiner chef

vielleicht wiedereinmal eine fundamentale diskussion: daimler hat vor einigen tagen angekündigt weitere einsparungen über die zulieferer zu erzielen. auch andere grosse automobilkonzerne sparen an allen ecken und enden. dies könnte sich m.m. auch negativ auf paragon auswirken. oder liege ich da falsch?
@wincor

1.)Paragon hat gerade die Bruttomarge im letzten Quartal bis auf 43 % signifikant verbessert. Spricht also nicht für Preisdruck
2.)Paragon primär liefert Komponenten für Multifunktionslenkräder an Daimler. Hierzu stehen aktuell keine Modellwechsel bevor, d.h. Konditionen sollten feststehen
3.)Wenn, wie im nächsten Jahr die A-Klasse neu aufgelegt wird und Paragon hat die Chance mit seinen Positionssensoren hier neu vertreten zu sein, oder aber Eintritt bei Craisler ist auf dem Wege sind über Mengenausweitungen Preiszugeständnisse durchaus denkbar.

Gruß
@wincor


Die Sensoren von Paragon werden meist in Luxus PKW eingebaut da können Daimler usw. nicht sparen, das wäre ein rückschritt in der Austattung ! Im gegenteil andere die solche Sensoren nicht einbauen müssen langsam nachziehn.
Auserdem ist Paragon breiter aufgestellt .

Ich hoffe das hilft Dir weiter ?
dankeschön für eure einschätzungen.
@paula5 mit einsparungen habe ich natürlich härtere konditionsverhandlungen gemeint - sorry für die etwas unklare formulierung.
Der Ausbruch hat heute leider noch nicht geklappt-aber zumindest intraday hatten wir ein neues Jahreshoch!
So langsam sollte Paragon wieder auf den Emi-Kurs zusteuern- vielleicht ja auch sogar schneller ;)


@all

Um das Wachstumspotential von Paragon als Weltmarktführer im Bereich AQS (künftig auch AQC) zu verdeutlichen:

AQS 2002:
Absatz 2002: 0,6 Mio Stck.
Umsatz 2003: ca. 7,5 Mio. Euro

Für 2004 sehe ich AQS wie folgt:

Absatz 2004: 1,5 Mio. Stck.
Umsatz 2004: 18 Mio. Euro
Anmerkung: Die Angaben beziehen sich auf Verkäufe der europäischen Hersteller. Das sich anbahnende Asien- und US-Geschäft bietet zusätzlichen Spielraum. Folgende Absätze nach Herstellern liegen der Prognose zugrunde (Angaben in Mio Stck):

Porsche 0,10
BMW 0,35
Audi 0,3
Opel 0,1
Volvo 0,1
DC 0,05
Fiat 0,2 (incl. Alfa)
PSA 0,1
VW 0,2
Gesamt 1,50

Die Entwicklung verdeutlicht, daß Paragon mit den Luftgütesensoren erst am Anfang seiner Entwicklung steht. Dabei erstreckt sich das Wachstum auf neun Hersteller. Dabei wird der Absatz von 2002 zu 2004 um 150 % gesteigert.

Fazit:
Paragon stellt mehr als ein Optionsschein auf BWM dar. Der Unterschied besteht nur darin, daß dieser Vertrag publiziert wurde; andere jedoch nicht.
2005 steht bei VW eine Modellneuerung an, die für Paragon im AQS-Bereich interessant werden könnte; der Passat. Wird dies nach dem A6 und BWM 5er, das 3. Massenmodell bei dem der AQS zur Serienausstattung gehört?

Gruß

Kleiner Chef
@ all

Die Produktion von Paragon liegt in Suhl/ Thüringen - wird somit Paragon vom Streik bei den Metallern auch tangiert?
Es werden im Moment ja nur 16 Betriebe im Osten bestreikt, bezieht Paragon vielleicht auch wichtige Komponenten für Ihre Produktion von einer dieser Firmen?

Audi hat vor ein paar Minuten berichtet, dass die Produktion des A4 + A8 normal weiter gehen soll - im A8 ist doch der Luftgütesensor von Paragon seriemässig, also jegliche Sorge unberechtigt?

Vielen Dank für konstruktive Antworten.
@psychomade

Kann ich mit Sicherheit nicht beantworten. Wenn ich es aus einem Telefonat richtig im Kopf habe, sind betriebsindividuelle Vereinbarungen sowohl im Hinblick auf Tarife als auch auf Arbeitszeitregelung gültig, gerade um auch Nachfrageschwankungen im Auftragsbereich Proj. Solutions flexibel zu handhaben.

Paragon gibt hierzu sicherlich auf Anfrage eine Antwort.

Gruß
Wer ist den der Held der sich 10 Stk im xetra zu 4,80 gekauft hat? Mensch Meier da ist ja die Ordergebühr schon höher..kauf mal nen paar mehr damits hier abgeht!!
Sonst muss ich noch mit meinen 5000 euro einsteigen, ich frag auch gleich noch meine nachbarn ob sie denn nicht auch nen paar kaufen wollen.:laugh:
Manchmal reichen schon 10 Aktien für den Startschuß:look:
Der Chart sieht doch gut aus.Mal sehen, wann die Umsätze kommen.:p


Bye Netfox
Der Market Maker ist ja die grösste Pfeife die ich je gesehen habe!! Ich finds nur noch lustig was hier abläuft!:laugh:
@all

Sag ich doch. Geduld zahlt sich aus!

Sieht doch janz jut aus!

Gruß
soderla - 3 tranche gekauft. jetzt ist paragon neben syskoplan meine größte position. durchschnittskurs 4,40. ;)
75000 Euro - sprich 15000 Aktien auf einen Schlag und gerade wieder 10000 auf einen Schlag - Fond, Aktienrückkauf oder Übernahme?
Angeblich Empfehlung vom Platow-Brief - Grossaufträge stehen vor der Tür - Kaufen bis 5,10

Was ist der Platow-Brief für ein Blatt - solide oder nur Dummpusher?

Wer kann mit 16000 Stück auf einen Schlag eingestiegen sein?
Vielleicht versucht gerade Gold Zack ( haben heute Insolvenz angemeldet ) ihre Stücke gut wegzukriegen :look:

Aktionärsstruktur:
Stand 29.11.2000 Klaus Dieter Frers 51.986%
Streubesitz 30.414%
Gold-Zack AG 9.700%
Sonstige 3.200%
Friends & Family 1.700%
Knorr Capital Partner AG 1.500%
Prof. Dr. Walter Kunerth 1.200%
Dr. Klaus G. Weyer 0.150%
Stefan Lewitus 0.150%
Na klar Opa!

Gold Zack verkauft gerade ihre 400.000 Aktien die sie gar nicht mehr besitzen und deswegen steigt der Kurs :laugh:

Laut Paragon beträgt der Streubesitz aktuell 46 %, der Rest ist in den festen Händen des Geschäftsführers und einer Person aus dem Aufsichtsrat!

Gruss

psychomade

P.S.: Was genau steht in der Plataw-Ausgabe?
GoldZack hat seine Pakete längst auf den Markt geschmissen
und damit vor ein paar Monaten den Kurs runtergeprügelt

GoldZack ist längst fertig (in doppelter Bedeutung des Wortes)

Kopf hoch - nächste Woche sehen wir dem Wert der Firma halbwegs angemessene Kurse

schönes WE everl
Betr.: Platow Börse online:
Verlag
Aktuelle Information GmbH
Stuttgarter Str. 25
60329 Frankfurt

Weitere Infos auch unter "www.platow.de"
Hallo opa01,

#131
Gold-Zack hat bereits alles schon verkauft und das ist auch gut so!:rolleyes:
Hallo opa01,

wir Langzeitanleger von Paragon hier am Board haben uns dieses Packet aufgeteilt!:D

Gruß Albatossa
Das mag sein - ein paar gehören ja auch mir :) aber ich finde die Meldung trotzdem nicht.... Und wenn Goldzack noch Stücke halten dann kennen die nix um an Kohle zu gelangen :cry: :)
@opa1
Die Anteile von Knorr und Gold-Zack sind im April/Mai 02 veräußert worden; also über ein Jahr her!
Diese Aktienstruktur wurde bereits aus der HV 2002 so bekanntgegeben.

@all
Wenn offensichtlich schon Platow diese Kursbewegung auslöst; keiner den Text um ihn hier reinzustellen. Wenn nein, werden wir es morgen den Wortlaut ohnehin als Pressenotiz finden

@Albatossa
Auch nicht die Geduld verloren?

Gruß

Kleiner Chef
@opa

Ich habe mal versucht Informationen über den Verkauf des Gold-Zack-Anteils zu bekommen :

1)
"Kapitalverhältnisse
Free Float auf 46,5% erhöht
Dank des ausserbörslichen Verkaufs der paragon-Anteile, die im Besitz der Gold Zack AG (9,7%) und der Knorr Capital
Partner AG (1,5%) waren, hat sich der Free Float im 1.
Halbjahr 2002 spürbar auf 46,5% erhöht.
Die Käufer der
Aktienpakete sollen mehrere institutionelle Anleger gewesen
sein. Die Aktienmehrheit befindet sich nach wie vor bei Herrn Klaus Dieter Frers, Vorstandsvorsitzender der paragon AG."

Referenz : http://www.paragon-online1.de/downloads/LangstudieSA2002.pdf

Übrigens : Die Studie ist wirklich interessant

2)
"Wir erfuhren, dass der Free Float auf 47% angestiegen ist, da Gold-Zack und Knorr Capital bereits ausgestiegen sind.

Referenz : http://www.neue-maerkte.ch/archiv/neue_maerkte_12-2002.pdf

Mehr habe ich leider auch nicht gefunden
Habe mir jetzt die Platow-Börse besorgt.

Deren Analyse kam erst gegen 17 UHr heraus bei einem Kursstand von 4,95.
Darin wird schon von hohen Umsätzen gesprochen, da Institutionelle eingestiegen seien sollen.
Kaufempfehlung bis 5,10 Euro, d.h. Platow ist nicht für den Anstieg verantwortlich!!!

Vor Bekanntgabe stand der Kurs schon kurzzeitig bei 5,30, da ein Großinvestor 16000 Stück auf einen Schlag gekauft hat.

Es stehen im Breich Convience Großaufträe voraussichtlich vor der Tür und charttechnisch ist noch viel Potential.

Zu der fundamentalen Absicherung (durch gute Ergebnnisse jedes Quartal) + der Absicherung durch volle Auftragsbücher kommt jetzt auch noch die gute Charttechnik dazu + Großinvestoren werden aufmerksam + Empfehlung von 2 soliden Anlegermagazinen (Geldidee Musterdepot, Platow Empfehlung).

Anlegerherz was willst Du mehr?

P.S.: Habt Ihr gemerkt, dass der Ask im Xetra gegen 19-20 Uhr so leer war, dass ein Großinvestor gar nicht mehr nachlegen konnte?

Vielleicht wird ja nächste Woche der Versuch gestartet uns nervös zu machen (durch manipulierten Druck auf den Kurs wie am Freitag als plötzlich 12000 Stück im ask standen bis einer 16000 auf einen Schlag gekauft hat) damit Großinvestoren noch nachlegen können - ich bleibe long, denn keiner kauft 16000 Stück auf einmal, wenn er nicht weiss, dass der Kurs in nächster Zeit durch die DEcke geht!
@all

Mein Zwischenziel von 5,1€ aus Posting #104 ist erreicht. Wie erwartet war die 4,8€ keine besondere Hürde.

Man kann es nun wagen, einen ersten Aufwärtstrendkanal in den Chart einzuzeichnen.

Danach rechne ich mit einer Konsolidierung im Bereich 4,70€ bis 5,1€. Diese Konsolidierung sollte unter geringen Umsätzen stattfinden (damit sich das Angebot für größere Käufe wieder auffüllt) und kann sich durchaus bis Anfang August hinziehen. Anschließend sollte uns der nächste Schub auf das Zwischenhoch vom 05.12.2001 bei 6,5€ bringen.

P.S.: Wie immer meine persönliche Einschätzung.
@hsellsch (charttechniker)

Wenn Du sagst, du gibst keine Stücke unter 9 Euro aus der Hand, dann bedeutet dies:

Folgende Meilensteine sind für Paragon bis Ende 2004 zu nennen (siehe auch Posting 27):

a)Großaufträge im Bereich Convenience
b)Produktverkäufe im Segment Home
c)Ausdehnung des Produktportfolios nach Asien
d)Ausdehnung des Produktportfolios nach USA

Meine Ergebnisprognosen 2003-2005 aus Posting 91:

Ergebnisprognosen 2003 – 2005:

Ergebnisprognose 2003:
Umsatz:
44,5 Mio. Euro +15,2 %
Ebit: 3,6 Mio Euro +70 %
Gewinn/Aktie: 0,45 Euro/Aktie + 22 %

Ergebnisprognose 2004:
Umsatz 2004:+ 37 %
61 Mio Euro
Ebit: 5, 6 Mio +55 %
Gewinn/Aktie 0,81 Euro/Aktie +80 %

Ergebnisprognose 2005
Umsatz:
82 Mio. Euro +34,4 %
Ebit: 8,5 Mio Euro +51 %
Ergebnis/Aktie: 1,20 Euro + 48 %

In den Prognosen bis 2004 sind folgende Meilensteine eingerechnet:
Großaufträge Convenience und Produktverkäufe für GWD. Nicht jedoch Marktausdehnung nach Asien und USA.

Fazit:
Dein Kursziel sollte erreicht werden, wenn neben den Großaufträgen im Bereich Convenience auch noch die erfolgreiche Markteinführung des GWD bzw. die Produktausdehnung im Segment Home vermeldet werden kann. Dieser Nachweis steht allerdings noch aus, da es im Q1 zwar Umsätze aus gemeinsamen Projekten gab, jedoch noch keine Produktverkäufe. Das Segment Home habe ich in 2004 mit einem Umsatzbeitrag von 6 Mio. Euro angesetzt. Spannend wird sicherlich die Umsetzung der für 2003/2004 angekündigten Produkterweiterungen im Home-Bereich.

Du verabschiedest Dich also bevor die Expansion nach Asien und USA umgesetzt wurde?

PS: Noch interessanter weil informativer ist Langanalyse von Invera obwohl sie älter ist.

Gruß

Kleiner Chef
@Kleiner Chef

Ich bin in erster Linie Fundamentalist und dann erst Charttechniker.

Ich verfolge ca. 150 Unternehmen über ihrer Berichte und habe ein Ranking dieser Unternehmen anhand der Bilanzen erstellt.

Die ersten 30 Unternehmen dieses Rankings stellen für mich meine Watchlist dar. Jetzt kommt die Charttechnik ins Spiel. Mit ihr versuche ich für die Unternehmen der Watchlist günstige Ein- und Ausstiegszeitpunkte zu bestimmen.

Dass ich keine Stücke vor 9€ hergebe heisst nicht, dass ich bei 9€ verkaufe. Ich glaube nur, dass die 9€ nach dem Ausbruch noch in diesem Jahr erreicht werden und damit das Chance/Risiko-Verhältnis seht gut ist. Nur mit jedem Euro Kurssteigerung nimmt das Risiko leider zu. Deshalb setze ich mir Marken, an denen ich meine Investition überprüfe um evtl. in eine Aktie mit besserem Chance/Risiko-Verhältnis einzusteigen.

Mein Favorit vor Paragon war Computerlinks, die ich von 2€ bis 7€ begleitet habe. Natürlich hätte ich jetzt bei einem Kurs von über 10€ gerne noch ein paar Stücke, aber der massive Einstieg bei Paragon hat sich ja auch gelohnt. Ich glaube, dass ich Computerlinks noch einmal für ca. 5,5€ bekommen kann. Wenn Paragon zu diesem Zeitpunkt bei 9€ oder mehr steht, dann werde ich mir sicherlich überlegen, umzuschichten.
Hallo Kleiner Chef,

hatte mehr zu kämpfen mit den schläfrigen Gefühl bei Paragon! Jetzt kommt ja endlich einwenig Stimmung auf und das ist auch gut so!:)

Gruß Albatossa
Sensorentwickler für die Automobilindustrie sind auch als Übernahmekanditaten begehrt:

Im berichteten Fall aufgrund der auf Halbleiter basierenden Sensortechnologie, dem zukünftigen US-Markt und der günstigen Übernahmekosten (KUV von 4 auf den für 2003 geplanten Jahresumsatz).

Vielleicht rückt Paragon bald auch von dieser Seite in den Fokus der Investoren.

Montag, 23.06.2003, 10:45
ROUNDUP: Infineon setzt nach SensoNor-Übernahme auf Autoelektronik
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Nach der erfolgreichen Übernahme des norwegischen Spezialisten SensoNor will der Halbleiter-Konzern Infineon seine Automobilelektronik-Sparte weiter ausbauen. "Wir haben mit diesem Zukauf jetzt alle wichtigen Produkte an Bord", sagte der Leiter des Infineon-Gesch äftsbereichs Automobil- und Industrieelektronik, Reinhard Ploss, am Montag der dpa in München. Infineon könne sein Geschäft mit Drucksensoren nun deutlich ausweiten. Ziel sei es, den Marktanteil bei automobilen Halbleitersensoren auf rund 15 Prozent zu verdoppeln.

SensoNor ist führender Anbieter von Reifensensoren. "Wir sehen für das Unternehmen ein deutliches Umsatzwachstums-Potenzial", sagte Ploss. Im laufenden Jahr will das Unternehmen laut bisherigen Plänen die Erlöse von 3,6 auf 12 Millionen Euro steigern. 2004 sollen es dann schon 32 Millionen Euro sein. Innerhalb des Infineon-Konzerns könnten diese Ziele noch einmal übertroffen werden, sagte Ploss.

INFINEON SIEHT IN AUTOBRANCHE STABILE NACHFRAGE

Infineon will die Abhängigkeit vom schwankungsanfälligen Speicherchip-Geschäft verringern. Dazu soll unter anderem das Geschäft mit der Automobil-Elektronik ausgebaut werden. Da der Trend zu immer mehr Elektronik im Auto geht, rechnen Experten damit, dass die Branche in den nächsten Jahren kontinuierlich wachsen wird. "Vor allem das Verlangen nach Sicherheit nimmt zu", sagte Ploss. Allerdings ist die Autokonjunktur derzeit immer noch labil. "Die Autoindustrie steht unter erheblichem Druck und das spüren wir auch", sagte Ploss. Der Preisdruck auf die Zulieferer sei groß. Dennoch sehe er in seinem Bereich derzeit eine stabile Nachfrage.

Weltweit ist Infineon zweitgrößter Hersteller von Halbleiterlösungen für die Automobilelektronik. Mit der SensoNor- Übernahme ist Infineon künftig bei Reifendruck-Sensoren führend. Diese erfassen Daten wie Druck, Temperatur und Bewegung am Reifen und übertragen sie auf ein Display im Armaturenbrett. So kann der Fahrer beispielsweise bei zu schwachem Luftdruck gewarnt werden. In den USA müssen ab 2007 alle Neuwagen mit einem entsprechenden Kontrollsystem ausgestattet werden.

Das Übernahmeangebot Infineons belief sich auf rund 48 Millionen Euro. Derzeit arbeitet SensoNor mit Verlusten. "Das war eine relativ günstige Akquisition, weil sie ein Cash-Problem hatten", sagte Ploss. Im kommenden Jahr wolle SensoNor vor Steuern und Zinsen ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen./ax/DP/fn

Quelle: http://informer2.comdirect.de/de/news/_pages/news/article.ht…
"Das war eine relativ günstige Akquisition, weil sie ein Cash-Problem hatten"
Cashprobleme hat Paragon nicht-es kommt also dann nur eine Akquisition infrage, die sich Infineon etwas mehr kosten lassen dürfte:yawn:


Bye Netfox
Bezüglich meiner Anfrage (in Bezug auf den Streik in der Ost IG-Metall) bei Paragon, habe ich von Herrn Frers persönlich und umgehend eine Antwort erhalten - dass nenne ich eine Informationspolitik!

Wir müssen uns keine Sorgen machen - er antwortete mir folgendes:

Paragon gehört nicht dem Arbeitgeberverband an; es existiert auch kein Betriebsrat. Insofern sind wir weder von dem Streik betroffen, noch können wir aus unserer Sicht hineingezogen werden. Nach unserer Recherche sind
unsere ostdeutschen Lieferanten ebenfalls nicht betroffen.

Auch indirekte Folgen können wir derzeit ausschließen, da die Fahrzeugtypen von BMW (bzw. VW), die wegen des Streiks derzeit (bzw. bald) nicht gebaut werden können, keine (bzw. im Fall VW Golf nur in unbedeutendem Maße)
Elektronik von paragon enthalten.

Ich hoffe, Ihnen damit die von Ihnen gewünschten Antworten gegeben zu
haben.

Mit freundlichen Grüßen

paragon AG
Klaus D. Frers
@psychomade

Danke für die Info!

Das Antwortverhalten der IR von Paragon kann ich im positiven Sinne bestätigen.

Gruß

kleiner Chef
@all

Mit der erwarteten Konsolidierung aus Posting #142 ist wohl nichts geworden.

Ich bin selber erstaunt, mit welcher Gewalt Paragon nach oben will.

Jetzt bin ich gespannt, ob der von mir eingezeichnete Aufwärtstrendkanal (Steigung des Kanals ist ca. 0,35€/Monat), dessen oberes Ende Z.Zt bei 5,4€ liegt, die Kursexplosion zum stoppen bringen kann. Nach unten sind wir nun durch die Hochpunkte des letzten Jahres bei 4,7€, 4,8€ und 5,1€ gut abgesichert.
@hsellsch

Hier noch mehr Informationen über die strategische Ausrichtung von Paragon. Könnte sehr interessant werden:

http://www.sensitec.com/magsys/magsysb.pdf

Gruß

Kleiner Chef
Nachbörslich bei L&S
Bid : 5,35
Ask : 5,62

Was kann nachbörslich zu so einer Kusexplosion führen - ich glaube nicht, dass sich jemand ernsthaft mit grossen Paketen bei L&S eindeckt?!?

@ HSellsch

Vielen Dank - ausführliche Antwort folgt am Wochenende!

Gruss