Mein Vorschlag: Bürgergeld - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 26.06.04 16:42:13 von
neuester Beitrag 26.06.04 19:20:03 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
26.06.04 16:42:13
Jeder Deutsche hat das Recht einen Antrag auf Bürgergeld zu stellen.

Gleichzeitig wird AL, AL 2, Rente, Pension, Kindergeld, Witwenrente, Wohngeld, Sozialhilfe etc. abgeschafft.

Jeder Antragsteller muss die Höhe seiner Einkünfte angeben, wer mit ihm im Haushalt wohnt, Miethöhe, Nebenkosten etc.

Dadurch wird errechnet ob der Antragsteller Bürgergeld bekommt.


Vorteile: Milliarden Einsparung

Arbeitsfähige werden zum arbeiten animiert.

Und jeder bekommt vom Staat nur soviel wie viel er für das überleben braucht. Eine Ausbeutung des Sozialstaates wird eingedämpft.


Reiche benötigen keine finanzielle Hilfe vom Staat. Ebenso kein Kindergeld.
Avatar
26.06.04 16:56:01
Und was und wo arbeiten die Arbeitsfähigen?
Avatar
26.06.04 16:56:32
:laugh:
hoffentlich nur mal so als Samstags-Gag gedacht.

Vorschlag: Fang mal in Deiner Familie an. Schlag denen vor, dass Ihr alle Eure Kohle in einen Topf werft und dann daraus jeder den entsprechenden zahlenmäßigen Anteil erhält.
Avatar
26.06.04 16:56:57
Wie meinst du das?
Avatar
26.06.04 17:02:30
Das Geld wird nicht gleich aufgeteilt sondern nach Bedarf. Es wird z.b. Antragsteller geben die nichts kriegen. Dann wird es welche geben die 71,- pro Monat kriegen und welche die 507,- bekommen werden.

Vorteil jeder bekommt nur soviel wie viel man fürs einfache überleben braucht.
Avatar
26.06.04 17:03:05
Die mittlerweile mehreren Millionen Ausländer in Deutschland, die aus den Sozialkassen leben, hinaus schaffen, dann sind unsere Probleme gelöst.
Aber solange sogar die genauen Zahlen über solche Mißstände vertuscht werden und somit diese Dinge nicht endlich angepackt werden, wird dieser Staat nicht gesunden.
Avatar
26.06.04 17:05:12
#6
Und wenn Du Deine "verhaßten" Ausländer rausgeschafft hast, gibt es dann mehr Arbeit?
Avatar
26.06.04 17:21:03
Ihr habt die Genialität von ibiconeu nicht erkannt.

Es gäbe 85 Mio potentielle Antragsteller, jeder Sachbearbeiter kann bei Vollzeit ca. 100 Fälle betreuen, also werden satte 8,5 Mio neue, hochproduktive Verwaltungsarbeitsplätze geschaffen. Das ist sogar mehr als die Dunkelziffer-Arbeitslosenquote. Da dann aber endlich Vollbeschäftigung herrscht, bekommt niemand mehr "Bürgergeld".

Problem gelöst, Finanzen konsolidiert, alles bestens. Es düfen nur keine Arbeiter abwandern, da dann ja eine Verwaltungslücke entstehen würde. Aber dank dieses genialen Konzepts ist genügend Geld gespart, um zur Verhinderung eine Mauer um ganz Deutschland bauen zu können. Und dafür werden wieder Millionen Arbeiter benötigt. DAS wird das Paradies!

Danke ibiconeu, du hast mich überzeugt!
Avatar
26.06.04 17:37:17
85 Mio. Antragsteller wird es nicht geben. Höchstens 30 Mio. Da Familien ein Antrag abgeben müssen. Reiche und Besserverdienende brauchen sowieso keinen Antrag stellen, da ab einer bestimmten Einkommensgrenze der Anspruch auf Bürgergeld verfällt. Außerdem werden die ganzen Ämter samt Beamten die jetzt in Sozialämtern, Arbeitsämtern etc. Sitzen zu einer Behörde zusammengelegt.

Aus Beamten werden einfache Arbeiter.
Avatar
26.06.04 17:41:34
Eheleute müssen auch nur ein Antrag abgeben.

Korrektur: Wieso neues Amt gründen?, Finanzämter müssen die neuen Bürgergeld-Anträge bearbeiten.
Avatar
26.06.04 17:50:42
Geld auf Sparkonten angeben?
Wert im Aktiendepot angeben?
Besitz offenlegen, z. B. Schmuck der Ehefrau?
Wenn sie 10 Goldringe hat, darf sie die behalten?

Wer überprüft den Wahrheitsgehalt der Angaben?
Avatar
26.06.04 17:52:12
Unser Land ist leider nicht mehr zu retten :(
Avatar
26.06.04 18:48:47
Sehr richtig , aus Beamten werden einfache ungelernte Arbeiter (siehe Deutsche Post) die dann für Niedriglöhne arbeiten, aber wundert euch dann z.B. auch nicht, wenn diese Leute sich eben keine neuen Autos mehr kaufen und unsere Wirtschaft ist vom Automobilbau so abhängig. Schon jetzt merkt man, wie gespart wird bei allen Dingen des täglichen Lebens und das kommt noch richtig schlimm.
Man muss immer die Umsätze im Einzelhandel und die Neuwagenverkäufe beobachten und da geht schon seit einiger Zeit im Inland nix mehr aufwärts. Da kommen dann so viele neue Arbeitslose aus dem Automobilbau dazu...

Seht ihr das nicht, nur wenn die Leute mehr in der Tasche haben, gehts aufwärts. Was in Deutschland geschieht ist nur, dass einige Millionäre noch mehr in der Tasche haben werden.
Avatar
26.06.04 19:20:03
#6
Berechtigter Vorschlag der bei unserern Politkern Karriereängste auslöst!
#7
Keiner haßt hier Ausländer. Die Frage muß aber wohl gestellt werden, wieviel Einwanderung in unsere Sozialsysteme sich ein pleiter Staat noch leisten kann.
Oder glaubst Du, der amerikanische Staat würde einem deutschen Staatsbürger Sozialhilfe oder Kindergeld zahlen?
Die Party ist vorbei, - und in kürze gibt es nicht mal für die angestammte deutsche Bevölkerung etwas.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
hier
eine neue Diskussion.