Sonne für alle (Seite 83)

eröffnet am 18.01.10 22:50:12 von
neuester Beitrag 12.01.21 22:17:50 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
02.12.20 15:56:53
Beitrag Nr. 821 ()
Der heutige Abverkauf kann sich tatsächlich sehen lassen ^^
Meyer Burger Technology | 0,325 CHF
Avatar
02.12.20 16:28:10
Beitrag Nr. 822 ()
Meyer Burger
CS holt gegen MB den Knüppel raus




1. Reine Kursmanipulation nach Unten sage ich, oder die haben von

- Innovation,

- Wirtschaftlichkeit und

- Zukunftsaussichten keinerlei Ahnung.


2. Die von MB stark profitierenden (von neuen Arbeitsplätzen, doch noch blühenden Landschaften nach Alt-BK H. Kohl's Träumen,

Ehemalige Ost-Bundesländer subventionieren MB sogar, auch BK-Merkel hat jetzt bundesweit ein Milliardenprogramm aufgeworfen zur Förderung der CO-2 Reduktion. Sie will und muss ja das gesetzte Ziel erreichen, und ohne "grüne, erneuerbare Energie" geht

Diesbezüglich gar nichts.

:rolleyes:

Diese CS eine sehr sehr unsympatische Bank, dies ist meine sachliche Meinung.

Schlussfolgerung:

In Zukunft einfach meiden.
Meyer Burger Technology | 0,332 CHF
Avatar
02.12.20 16:34:19
Beitrag Nr. 823 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.923.029 von Gilbertus am 02.12.20 16:28:10Das haben sie bereits einmal bei einer anderen Schweizer Aktie gemacht 🤷🏻‍♂️
Meyer Burger Technology | 0,332 CHF
Avatar
02.12.20 16:57:56
Beitrag Nr. 824 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.923.164 von beidlwatschen am 02.12.20 16:34:19🤔 meinst Du Relief !??
Meyer Burger Technology | 0,333 CHF
Avatar
02.12.20 17:30:30
Beitrag Nr. 825 ()
Es ist schon merkwürdig wie Investoren, die sich bei einem Invest in MB doch vorher Gedanken für einen Aktienkauf gemacht haben, von einer negativen Meinung einer einzelnen Bank so verunsichern lassen. Gerade vom weltweiten Green Deal sollte auch MB langfristig profitieren.
Meyer Burger Technology | 0,339 CHF
Avatar
02.12.20 23:08:23
Beitrag Nr. 826 ()
Wurde auch Zeit das die Aktie wieder korrigiert.
Bis jetzt hat Meyer noch nichts vieles gezeigt aus das sie Insolvenz Material einsammeln können.
Die 3000 Jobs in Ostdeutschland werden hoffentlich für Medienecho sorgen. Bis dahin sollte man seine Position gefüllt haben.
Dafür war das heute ein schöner Tag.
Meyer Burger Technology | 0,320 €
Avatar
04.12.20 10:06:43
Beitrag Nr. 827 ()
Meyer Burger erliegt dem süssen Gift der Subventionen?
1. Es ist aktuell eine starke Ausnahmesituation i.S. Umweltverschmutzung, sozusagen 5. Minuten vor zwölf. Persönlich bin ich marktwirtschaftlich gegen Subventionen, ausser wenn es äusserst innovative
Jungunternehmen hilft diese "finanziell anzustossen" bis der Betrieb auf festem Fundament steht, also die Ausnahme von der Regel. Darum muss diese Anschubhilfe auch befristet sein.

2. China macht dies ja seit Jahren im Grossformat vor, und damit hat sie gerade die europäische
Solarzellen-Firmen in Europa in den Ruin getrieben. Ausser Meyer Burger schlafen alle weiter selig?

3. Man muss nur die Hälfte der Staatssubventionen für die Atomkraftwerke und die Kohlekraftdreckschleudern jetzt der erneuerbaren Energie zuleiten, dann schlägt man zwei Fliegen auf einen Streich, nämlich 1. was das Erreichen der gesteckten Klimaziele, 2. die möglichst rasche Abschaltung der Atommeiler und Abwrackung der Kohlekraftwerke. Gerade Deutschland will Letztere jedoch noch jahrzehntelang weiter betreiben.

4. Und der wichtigste Bereich, nämlich die Gesundheit der Menschen aller Völker weltweit, der Tiere,

der ganzen Schöpfung ist der beste Dienst getan.
:)
Meyer Burger erliegt dem süssen Gift der Subventionen?[/b]

[/b]https://www.nzz.ch/wirtschaft/meyer-burger-erliegt-dem-suess…

😋
Meyer Burger Technology | 0,339 CHF
Avatar
04.12.20 12:30:54
Beitrag Nr. 828 ()
Endlich Innovatives, zukunftsträchiges aus Brüssel?
Jetzt die Weichen für eine PV-Zukunft in Europa stellen


Handlungsempfehlungen für die Politik – Chancen erkennen, Rahmenbedingungen verbessern und strategischen Kurs setzen

Trotz wegweisender Forschung und Entwicklung sowie einer beachtlichen Produktionsvergangenheit in Deutschland und Europa sind wir bei PV-Zellen und -modulen zu etwa 95% und bei PV-Wechselrichtern zu über 60% auf Importe aus Fernost und vor allem aus China angewiesen. Obwohl die Nachfrage nach Solaranlagen in ganz Europa rapide steigt, droht ein weiterer, finaler Ausverkauf hier entwickelter Spitzentechnologie. Doch mit politischem Weitblick kann es anders kommen.

Die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft solarer Wertschöpfung in Deutschland und Europa sind gelegt und treffen auf ein vorteilhaftes Marktumfeld. Damit sich aus dieser Chancen-Kulisse reale Erfolge ableiten lassen, bedarf es einer Reihe unterstützender Maßnahmen:
I. Ökosystem der Erneuerbaren Energien ganzheitlich denken: Allianzen, Finanzierung und Förderung für PV-Erzeugung und Produktion

Der Schwerpunkt nationaler und europäischer Solar-Initiativen und Programme liegt stets auf der Erzeugung photovoltaischer Energie. Dieser Ansatz lässt die eigentliche Grundlage, die Produktion von Solartechnologie als Anfang und Ursprung der solaren Wertschöpfungskette außer Acht – samt den damit verbundenen wirtschaftlichen und strategischen Möglichkeiten, aber auch drohenden Abhängigkeiten. Hier bedarf es künftig einer holistischen Perspektive und Planung.

Die derzeit noch aktiven europäischen Produktionskapazitäten betragen für Wafer und Module weniger als 2 GW. Solarzellen, der eigentliche „Motor“ eines Solarmoduls, werden in Europa überhaupt nicht mehr hergestellt. Für einen großskalierten Ausbau der Produktion braucht es im ersten Schritt vor allem ausreichende Finanzmittel in Form speziell geschaffener Kreditlinien.

Die Förderziele nationaler und europäischer Projekt- und Förderbanken sollten angepasst werden und die Produktion von Solartechnologie ausdrücklich aufnehmen. Bisher ist PV hier in der Regel nur im Bereich der Elektrizitätserzeugung förderwürdig, die Produktion von PV-Technologie wird dagegen nicht vorgesehen oder als Risikobereich eingestuft. Damit werden Schlüsselbereiche künftiger industrieller Wertschöpfung insbesondere China überlassen und Abhängigkeiten geschaffen.

Zu begrüssen wäre ausserdem eine Allianz aus führenden Unternehmen und Verbänden aller beteiligten Wertschöpfungsbereiche, die gemeinsam einen „Masterplan Solarenergie“ aufsetzt und die bisherige Spaltung in die Bereiche Produktion und Erzeugung hinter sich lässt.

II. Green Recovery zur Überwindung der wirtschaftlichen Corona-Folgen

Nationale und europäische Konjunktur-Programme sind der zentrale Hebel zur Bewältigung der immensen wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie. Das europäische Recovery Instrument „Next Generation EU“ mit seinem beeindruckenden Volumen von 750 Milliarden Euro sieht vor, bestehende Finanzierungsmittel aufzustocken sowie zusätzliche zu schaffen (u.a. für den Just Transition Fund, um den Mitgliedstaaten dabei zu helfen, den Übergang zur Klimaneutralität zu beschleunigen).

Der Green Deal soll als Strategie des Recovery Programms fungieren.

Investitionen in u.a. Erneuerbare Energie Projekte, saubere Technologien und Wertschöpfungsketten sowie eine massive Renovierungswelle von Gebäuden und Infrastruktur sollen im Vordergrund stehen. Um die Resilienz der Wirtschaft zu stärken, soll Europa darüber hinaus seine strategische Autonomie in einer Reihe spezifischer Bereiche, unter anderem in strategischen Wertschöpfungsketten, aufbauen. Hier sollte die Solarproduktion explizit aufgenommen und gefördert werden.

Sowohl mit Blick auf die Versorgungssicherheit wie auch den prognostizierten massiven Anstieg des PV-Ausbaus und im Interesse resilienterer Produktionsketten sollte die Fertigung regional in der EU stattfinden und mit Mitteln aus den Recovery-Fonds flankiert werden.

III. EEG-Reform nutzen und PV-Ausbau vervielfachen

Wenn die klimapolitischen Ziele des Pariser Klimaabkommens erreicht werden sollen, ist der jährliche Ausbau-Zielkorridor der EEG-Novelle von effektiv knapp 5 GW eindeutig zu niedrig. Notwendig ist ein jährlicher Zubau von deutlich über 10 GW. Dafür spricht auch ein voraussichtlich steigender Strombedarf aufgrund des wachsenden Bereichs der Elektromobilität, der Digitalisierung und Wasserstoffanwendungen in den kommenden Dekaden.

Durch die massiv gesunkenen Kosten der PV-Stromerzeugung sind die volkswirtschaftlichen Kosten eines deutlich höheren Zubaus nicht nur verkraftbar, sondern zahlen sich am Ende sogar noch positiv aus.

Die so genannte Netzparität, also gleiche Stromgestehungskosten von erneuerbaren und fossilen Energien, ist heute schon erreicht. Solarenergie rechnet sich in diesem Kontext nicht nur für Eigenverbrauchs-Anwendungen,

sondern kommt bei solaren Grosskraftwerken zunehmend auch vollkommen OHNE öffentliche Förderung aus.

Meyer Burger über sich.

Also liebe Politiker - Rahmenbedingungen schaffen - jetzt nicht wieder zaudern und auf die lange Bank schieben, aus den Augen, aus dem Sinn. Wir erwarten, dass jetzt innovatives, zukunftsträchtiges aus Brüssel kommt.

Allen einen sonnigen Tag und Wochenende.

😎
Meyer Burger Technology | 0,351 CHF
Avatar
04.12.20 14:15:10
Beitrag Nr. 829 ()
Mein Nikolaus Stiefel ist jetzt Rand voll 😃
Meyer Burger Technology | 0,356 CHF
Avatar
06.12.20 19:43:35
Beitrag Nr. 830 ()
Beim ersten Solarboom konnten die deutschen Solarfirmen gar nicht liefern wie sie wollten ,
weil plötzlich das Solarsilizium so knapp und teuer war.
Ich habe hoffe MB ist da weitsichtig , noch sind die Preise im Keller !
Meyer Burger Technology | 0,357 CHF
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Sonne für alle