Hornbach Baumarkt AG

eröffnet am 23.11.10 19:37:50 von
neuester Beitrag 04.03.21 18:49:22 von

ISIN: DE0006084403 | WKN: 608440
34,95
04.03.21
Lang & Schwarz
-4,44 %
-1,63 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
23.11.10 19:37:50
Der alte Thread ist leider archiviert und nicht mehr nutzbar, so dass ich einen neuen eröffnen muss.

Das wichtigste in aller Kürze. Die Hornbach Baumarkt AG ist Betreiber von Riesenbaumärkten (typisch >10.000 qm) und nimmt innerhalb der Branche (u.a. Praktiker, Max Bahr, Obi, Toom, Hagebau, Bauhaus) eine bedeutende Stellung ein. Zz. werden 131 Märkte betrieben, davon 39 im europäischen Ausland. Bis GJ-Ende am 28.02.2011 sollen zwei weitere eröffnet werden.

Das Vermögen besteht im Wesentlichen aus selbstgenutztem Immobilienvermögen, Warenvorräten und Geld. Die Finanzverschuldung ist rel. gering und unterliegt typischen saisonalen Schwankungen, zum Ende Q2 gab es einen Nettofinanzmittelüberhang.

Rd. 76% der 15,9 Mio. Aktien befinden sich im Besitz der Familien-Holding. Zum Q2 entfielen knapp 46 EUR Eigenkapital auf eine Aktie. Das Konzernergebnis zeigte sich in den letzten Jahren vergleichsweise stabil (EBIT in Mio. EUR, 2008 bereinigt um Buchgewinn):

2005 70
2006 96
2007 79
2008 100
2009 115

In 2009 lag der Umsatz bei 2,7 Mrd. EUR, das EPS bei 4,32 EUR. Im Q2 wurde ein flächenbereinigtes Umsatzwachstum von 5% verzeichnet, das EBIT lag 16% über Vj. Zum 21.12. ist der Bericht zum Q3 angekündigt. Für 2010 rechne ich insgesamt mit einem höheren Ergebnis und mit einer Dividende mindestens auf Vj.-Höhe.
2 Antworten
Avatar
24.11.10 16:07:05
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.576.881 von Syrtakihans am 23.11.10 19:37:50
Herzlichen Dank für die Zusammenfassung der Hornbach-Baumarkt AG.

Hier noch einen kleinen Auszug aus dem Geschäftsbericht der Hornbach-Holding 2009/2010 (Seite 82) den ich hier einfügen will:

„Der Teilkonzern HORNBACH-Baumarkt-AG verfügt zum Bilanzstichtag
28. Februar 2010 über Immobilien im In- und Ausland,
die als Bau- und Gartenmärkte für eigene Zwecke genutzt
werden, mit einem Buchwert von rund 391 Mio. €. Auf der
Grundlage von innerbetrieblich verrechneten marktgerechten
Mieten und einem Multiplikator von 13 sowie einem Altersabschlag
von 0,6 % p. a. bezogen auf die Anschaffungskosten
errechnet sich für diese Immobilien ein Ertragswert von rund
564 Mio. €. Nach Abzug der Buchwerte (391 Mio. €) ergeben
sich rechnerische stille Reserven in Höhe von rund 173 Mio. €
.“

Wenn man dies berücksichtigt kommen für die Hornbach-Baumarkt Aktie nochmals ca. € 10.80 pro Aktie stille Reserven dazu.

Vom Gesichtspunkt der Substanz ziehe ich die Hornbach Holding vor. Bei ihr komme ich per 31.8.2010 auf ein EK von € 94.25 pro Aktie (dies ist abzüglich andere Gesellschafter und immaterielle Vermögenswerte). Dazu kommen noch die stillen Reserven von ca. € 53.40 (€ 295 Mio. aus der Hornbach Immobilien und € 132.2 Mio.(76,4% von € 173.0) aus der Hornbach Baumarkt AG).
1 Antwort
Avatar
25.11.10 19:43:32
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.583.124 von himalayan432 am 24.11.10 16:07:05Dieser Thread war von mir speziell der Hornbach Baumarkt AG (WPKN 608440) gewidmet, weil es zur Familien-Holding (WPKN 608343) bereits einen eigenen Thread gibt und mir deren stimmrechtslose Aktien einschließlich des Immobilien- und Baustoffhandelgeschäfts eh nicht zusagen.
Avatar
06.12.10 20:13:17
Der Ausbruch des Kurses setzt sich weiter fort. Bis zum Allzeithoch bei etwas über 60 EUR ist noch genügend Raum. Der Branchenverband hat heute folgende Pressemeldung veröffentlicht:

+++

BHB, 06.12.2010

Optimistischer Jahresausblick

Erst am Ende eines Jahres wird Bilanz gezogen. Allerdings fällt der Ausblick für die Bau- und Heimwerkermärkte in Deutschland bereits jetzt durchweg positiv aus. Die Ergebnisse einer Mitgliederbefragung zum Start ins Weihnachtsgeschäft sowie die aktuellen Zahlen aus dem BHB/GfK-Report lassen für das Gesamtjahr 2010 ein Umsatzwachstum von 2,8 Prozent erwarten. Ein sehr gut verlaufener November wird absehbar von einem erfreulichen Dezember abgerundet.

Die derzeit gute Konsumlaune in Deutschland wird vor allem von erfreulichen Zahlen aus dem Arbeitsmarkt getragen. Volkswirtschaftlich ist weiterhin großes Potential für Wachstum vorhanden. Zudem sieht eine Mehrheit der Bundesbürger die deutsche Wirtschaft auch in den kommenden Monaten klar im Aufschwung. Prognosen sehen einen zweistelligen Milliardenumsatz durch die Weihnachtszeit im deutschen Einzelhandel. Die jahreszeitlichen Sortimente in den Baumärkten (z.B. Dekoration, Festtagsschmuck, moderne Weihnachtsbaumlichter) und die Trendgeschenke aus der Trendbranche „Heimwerken & Verschönern“ werden einen deutlichen Teil dieser Umsätze auch in der DIY-Branche ankommen lassen.

Soviel gesunder Optimismus bietet wieder genügend Platz für umfangreiche Zukunftspläne. Der BHB stellt seinen Ausblick auf das Jahr 2011 daher unter das Motto: „Es ist wieder Zeit für die großen Projekte in Haus und Garten.“

Nicht nur Verschönerungsarbeiten, sondern lohnende Investitionen beispielsweise in energetisch notwendige oder altersgerecht bedingte Umbaumaßnahmen werden aus Verbandssicht die Topthemen der Heimwerker im kommenden Jahr sein.

Alle Entwicklungstendenzen sprechen dafür, dass der Wachstumstrend innerhalb der Baumarktbranche weiter anhält. In Anlehnung an die Prognose des Sachverständigenrates erwartet der BHB für die Bau- und Heimwerkermärkte in Deutschland ein reales Umsatzwachstum von annähernd drei Prozent.
Avatar
22.12.10 19:48:15
Kurz zu den Q3-Zahlen, die gestern veröffentlicht wurden - ich fasse zusammen:

- Umsatz +7% ggü. Vj., Flächen- und Wechselkursbereinigt +4%
- EBIT +53%
- Handelsspanne weiter verbessert, Filialkostenquote weiter rückläufig
- Verwaltungsaufwendungen projektbedingt erhöht
- Ergebnisbelastung durch erhöhte Rückstellung
- Nettofinanzguthaben mit 50 Mio. EUR weiter positiv

In den letzten 12 Monaten (01.12.2009 bis 30.11.2010) belief sich das EBIT auf 141 Mio. EUR und das EPS auf 5,43 EUR. Für das lfd. GJ rechne ich mindestens mit einem EPS von knapp 5,00 EUR. Eine Aufstockung der Dividende wäre sinnvoll.

Der Titel erscheint mir mit 10er KGV und knapp über Buchwert weiterhin günstig.
Avatar
03.02.11 17:29:59
Bei Hornbach Baumarkt hat man seit dem Geschäftsjahr 2003/2004 den Umsatz um 50% erhöht, das Eigenkapital (Stand Nov.2010) verdoppelt, die Netto-Finanzverbindlichkeiten (Kredite abzgl.Cash) vollständig ausgeglichen, den Lagerumschlage erhöht, ........

Die Bedingungen im Baumarktbereich waren im letzten Jahrzehnt nicht gerade ideal. Wettbewerber sind notleidend (Praktika, Toom,..) oder wenig profitabel, die Konsumneigung war gering und die Bautätigkeit permanent rückläufig.

Wer in solchen Zeiten in der Lage ist Marktanteile zu gewinnen und das Unternehmen (wie oben beschrieben) insgesamt erfolgreich zu lenken, der wird auch bei besseren Rahmenbedingungen (Zunahme der Bautätigkeit, höhere Konsumausgaben) erfolgreich sein. Bei einem KGV von ca. 9 bis 10 ist dies eine Aktie, die den Aktionär ruhig schlafen läßt.

Dieter
Avatar
07.02.11 12:45:47
.Hornbach: Werden Prognosen 2010/11 erreichen
Montag, 7. Februar 2011, 07:58 Uhr


Frankfurt (Reuters) - Die Baumarktkette Hornbach sieht sich in seinem bald endenden Geschäftsjahr auf Kurs, die eigenen Prognosen zu erfüllen.

"Unser Geschäftsjahr geht am 28. Februar zu Ende, und wir werden es im Rahmen unserer Prognose zu Ende bringen", sagte Finanzchef Roland Pelka der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Er bekräftigte, eine Dividendenerhöhung erwarte er für dieses Geschäftsjahr aber nicht. Für 2010/11 hat sich das Pfälzer Unternehmen einen leichten Anstieg des operativen Ergebnisses (Ebit) und ein Plus im unteren bis mittleren Prozentbereich beim Umsatz vorgenommen.
Avatar
07.02.11 18:14:45
Mir ist nicht bekannt, ob das Hornbach-Management eher zum Understatement neigt oder zu optimistischen Prognosen.

Wenn bis Ende November ein Überschuß von EURO 5,75 / Aktie erzielt wurde, so wurden bis Ende November 2009 EURO 4,64 / Aktie. Das letzte Quartal im Geschäftsjahr 2009/2010 hat dann mit einem Verlust von EURO 0,32/ Aktie abgeschlossen, da aufgrund der Wetterverhältnisse die Nachfrage gering war.

Mir erscheint die Prognose, dass der Gewinn sich in etwa auf Vorjahreshöhe einpendeln soll eher vorsichtig.

Wem ist aus der Vergangenheit bekannt, ob bei Hornbach vorsichtig oder optimistisch prognostiziert wird?

Dieter
Avatar
07.02.11 19:37:59
Zitat von dieter57: Wem ist aus der Vergangenheit bekannt, ob bei Hornbach vorsichtig oder optimistisch prognostiziert wird?

Soweit ich wahrnehmen konnte, weder das eine, noch das andere.
Avatar
09.02.11 20:37:02
Im Vergleich zum Aktienkurs der Muttergesellschaft, der Hornbach Holding AG (deren wesentliche Vermögensgegenstände die 76%ige Beteiligung an der Baumarkt AG und Forderungen an diese sind, und die mit 95% EK unterlegt ist) hat der Aktienkurs der Baumarkt AG noch Nachholbedarf. Während die Holding seit letztem Sommer in der Spitze um 70% zugelegt hat, kommt die Baumarkt AG nur auf 40%.

Da die Holding gegenüber der Baumarkt sogar nur mit einem Faktor von unter 1,0 gehebelt ist, müsste den Gesetzen der Arithmetik nach die letztgenannte überproportional laufen. Allein deshalb bestünde hier für die Baumarkt AG erheblicher Nachholbedarf.

Aber nichts desto trotz, allein fundamentale Gründe zeigen m.E. bei der Baumarkt AG deutliche Unterbewertung an. Die Notierung steht momentan nur 10% über EK und auf (geschätztem) 9er KGV für das am 01.03. beginnende GJ. Dieses erscheint mir für einen netto finanzschuldenfreien* Titel, bei in besonderem Maße inflationsresistentem Geschäft und bei einer guten Position ggü. dem Wettbewerb doch recht wenig.

(* Beabsichtigte Änderungen der IFRS-Vorschriften zur Bilanzierung von Leasingverhältnissen dürften möglicherweise bereits in 2013 zu erheblichen Änderungen in den Bilanzrelationen führen. Die Baumarkt AG bildet zz. einen nicht unerheblichen Teil der Leasingverhältnisse als "operating lease" außerbilanziell ab)
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Hornbach Baumarkt AG