DAX+0,47 % EUR/USD0,00 % Gold-0,31 % Öl (Brent)0,00 %

Solvium Capital Containerinvestment (Seite 3)



Begriffe und/oder Benutzer

 

mmhh, Ich weiß nícht, ob nun alles wahr ist was das fondstelgramm schreibt und schon gar nicht, was Solvium schreibt, aber für mich hat das schon Spuren einer "Hetzjagd". Ich wünschte mir, dass bei S&K mal das ft eine blacklist aufgemacht hätte. Wie ist das denn mit der Haftung, wenn sich die Dinge nicht als so wahr rausstellen und die Vertriebe, beispiel WO (sehr angenehme Herren) dadurch Schaden nehmen? Ich schreibe dass deshalb, weil wir bei Herrn Wulff sehen konnten was Presse bewirkt und nun stellt sich heraus, dass "nichts" dran war.
Anlageberater sollten auch dieses Produkt kritisch prüfen und sich vor allem eine eigene Meinung bilden. Solvium sollte sich tunlichst um mehr Transparenz bemühen.
Hallo,

nur mal so zur Information

kurz die Meinung des Fondstelegramms zur neuen Absicherung :

" Solvium: "Erweiterte Absicherung" greift nicht bedingungslos

Solvium Capital, Anbieter von Container-Direktinvestments, hat mitgeteilt, dass für die "Protect"-Produkte das Absicherungsspektrum erweitert worden sei.
Der Kreditversicherer Atradius versichere für Solvium den Ausfall von Mieteinnahmen. Außerdem übernehme der Kreditversicherer Coface für Solvium das Zahlungsrisiko bei den Containerabverkäufen.
Unklar bleibt in der Pressemitteilung, unter welchen Umständen explizit welche Risiken (Zahlungsausfälle) in welcher Form "abgesichert" sind.

Atradius wollte sich dazu auf fondstelegramm-Anfrage nicht äußern.
Coface stellt hingegen klar, dass es sich in ihrem Fall nicht um eine Versicherung, sondern um eine Vereinbarung für ein klassisches Factoring handelt.

Demzufolge kann Solvium konkrete Forderungen aus einem abgeschlossenen Kaufvertrag Coface andienen. Coface prüft laut Pressesprecher Erich Hieronimus in jedem einzelnen Fall einerseits die Rechtsbeständigkeit der Forderung und andererseits die Bonität des Käufers.
Das bedeutet: Es gibt tatsächlich eine Rahmenvereinbarung zwischen Solvium und Coface, bei der in der operativen Umsetzung im Einzelfall die Risikoprüfung durch Coface erfolgt.

Es gibt aber keine Blinddeckung und es ist nicht automatisch jeder Containerverkauf "abgesichert". "

Was man nicht alles so im Net finden kann. ;)

Fizban :cool:
Wenn ich mich recht erinnere, bekamen wir diese Woche eine Einladung (ich schmeiss die natürlich sofort weg) zum "Walking Diner" auf Schloß Hugenpoet, wo uns ein "Vermögensberater" aus der Nachbarstadt diesen Mist vorstellen wollte. Ich frage mich, wie kann man ernsthaft behaupten (und glauben), eine namhafte Versicherung würde eine Kapitalanlage mit 4,25% Rendite vollständig absichern (statt ggfls. das Geschäft selbst zu machen)? Und wie kann man das als "Berater" vor Ort verkaufen, ohne Angst zu haben, dass einem die gefangenen Bauern nachher mit der Mistgabel auf den Pelz rücken (wir sind regional tatsächlich etwas landwirtschaftlich geprägt)?

Aber auch hier gilt eigentlich wieder: Selber Schuld; denn jeder kann sich die üblichen Renditen sicherer Investments (auch nichtnachrangiger Versicherungsanleihen) schnell selbst ansehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.424.057 von atlanticum am 13.04.13 09:30:53Noch kurz zur Provision: 3% bei 3 jährigen Verträgen und 4% bei 5 Jahren Laufzeit.

Wenn ich doch nur ein kurzsichtiger Makler wäre, der nichtmal sein Gewissen sehen kann, dann wäre ich reich...
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.938.192 von Semmelrocker am 28.11.13 11:25:02Ja also 3 % Prov. finde ich persönlich doch ganz in Ordnung. Ich meine in den "Glanzzeiten" der geschl. Fonds, muss ungefähr 2007 gewesen sein, da gabs eine Schiffsbeteiligung eines sehr großen Hamburger Emissionshauses, welches eine schöne Residenz mit Elbblick hatte, die für einen bekannten Premium-Vermittler, den ich hier lieber nicht nennen will, 20 % Prov. ausgekehrt hatte. Mittlerweile hat sich die Mitarbeiterzahl dieses Emittenten in homöopathische Dimensionen verflüchtigt. Die ganzen Maßanzüge tragenden und im Himmel ist jeden Tag Jahrmarkt verkündenden "Vertriebsleiter" sind alle in der Versenkung verschwunden. Einzig die Treuhand hat ordentlich zu tun und StepStone und Monster suchen diesbezüglich fleißig für Selbige.

Um nochmal auf besagte Container zu kommen. Wenn ich als potentieller Anleger diesbezüglich aktiv werden will, kann man an Buss nicht vorbei kommen. Exzellente Leistungsbilanz eines Emissionshauses,(einen Großteil der Fonds bereits, trotz Finanzkrise, nach Plan oder besser aufgelöst) dessen Vorstand sogar aus eigenen Geldern eine gefloppte inhouse emittierte Schiffsbeteiligung gestützt hat und das nicht unmerklich. Die Anleger hat es auf jeden Fall gefreut!!!

Also worüber reden wir hier eigentlich...Nein ich bin kein Buss Mitarbeiter, auch wenn ich es gern wäre:cry:
Solvium, gibt es Meinungen zur aktuellen Entwicklung.

Mit Andre Wreth ist ja jemand geholt worden der Maßgeblich bei Enrexa und bei Trendcapital unterwegs war.

Interessant das die beiden Stationen in seiner Vita nicht vermerkt werden ;-).
wie man liest wurde eine Leistungsbilanz (Portfoliobericht) veröffentlicht. Damit kann man zumindest arbeiten. Hat meiner Meinung nach mehr Infos als Buss und auf jeden Fall mehr als P & R.

Ansonsten zu Wreth kann ich nichts sagen. Solvium kooperiert mittlerweile wohl mit JDC, Amicus, wallstreet online capital (teilweise mit exklusiv-produkten) und anderen Pools bzw. Großumsetzer der Branche. Die werden vermutlich den Laden geprüft haben.

Wie auch immer, ist jemand bekannt, ob es mal zu Zahlungsausfällen kam?
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.578.672 von uniqld am 07.09.12 11:56:39
Zitat von uniqld: Hi Remios,
die Anlage ist zwar nicht mit einem Sparbrief gleich zu setzen, da eine Kapital- und Renditeversicherung nicht alle Risiken (z.B. Betrug) absichert.
Tatsächlich halte ich das Chance-/Risikoverhältnis jedoch für ausgezeichnet, acuh wenn die Gewinne nach oben begrenzt sind. Da ich eine der handelnden Personen sehr gut kenne und auch seit über 10 Jahren freundschaftlich verbunden bin, weiss ich, dass sowohl "Know-How" als auch Seriosität absolut gegeben sind.
Und diese Versicherung gibt es tatsächlich. Natürlich geht man in KEINE Anlage "All in" (super Beitrag Loserin), aber ich mische die Container gerne bei meinen Kunden bei.
Meiner Kenntnis nach müsste sich der Markt schon wider Erwarten immens verschlechtern, wenn der jeweilige Bonus nicht gezahlt werden kann, dann bliebe ja immer noch die Basisrendite.


Es ist nun auch schon etwas her, aber auch ich habe mich 2012 für Solvium entschieden und auch seitdem dabei. Gerne recherchiere ich auch im Verlauf der Laufzeit um auch weiterhin ein gutes Bauchgefühl zu haben. Das Direktinvestment kann aber auch ich jedem empfehlen. Sowohl die Verzinsung ist gut, als auch die Abwicklung. Folgende Artikel sind für interessierte sicherlich interessant http://emissionscheck.de/solvium-container-direktinvestment-… sowie http://www.kestler-kapitalanlagen.de/sachwertanlagen/contain… von dem ich letztendlich auch beraten worden bin. ich finde, man sollte nicht immer alle anlagen zu negativ betrachten, leider ist das in deutschland oft so. sachen wie prokon und s&k sind eher die ausnahme... aber nunja, habe seit jahren meine gute rendite. wer sich auch dafür entscheidet, sicherlich die richtige entscheidung.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben