DAX+0,27 % EUR/USD-0,05 % Gold-0,03 % Öl (Brent)-3,98 %

Morphosys – fachliche Überlegungen zur Entwicklungspipeline


ISIN: DE0006632003 | WKN: 663200
102,55
CHF
27.04.18
BX Swiss
+1,10 %
+1,12 CHF

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Dieser Thread soll sich, wie die Überschrift bereits impliziert, ausschließlich mit der Entwicklungspipeline der Morphosys AG sowie in diesem Zusammenhang relevanten Konkurrenzentwicklungen anderer Unternehmen befassen. Im Vordergrund sollen dabei medizinisch-wissenschaftliche Aspekte stehen, daraus abgeleitet aber auch Bewertungsfragen einzelner Projekte.


Inhalt dieses Threads sollen ausdrücklich nicht sein:
- Aktienkursdiskussionen
- Charttechnik
- Diskussionen über das Führungspersonal der Gesellschaft
- unfundierte Spekulationen jeglicher Art
- persönliche Anlagestrategien und Aktiendispositionen
- Austausch anderer persönlicher Befindlichkeiten


Ich werde die Moderatoren bitten, themenfremde Beiträge jeglicher Art zu löschen.


Von meiner Seite aus werde ich versuchen, gelegentlich einige Entwicklungspräparate zu beleuchten, die noch nicht im Fokus der Öffentlichkeit stehen. So hat Morphosys beispielsweise Antikörper u.a. gegen folgende Targets entwickelt:
ALK1
C-FMS
IL-17C (gemeinsam mit Galapagos)
Timp-1 (gemeinsam mit Bayer)
GCR (gemeinsam mit Boehringer Ingelheim)
a5ss 1 integrin (gemeinsam mit Bayer)
EphB4 (gemeinsam mit Bayer)
ED-B-fibronectin (gemeinsam mit Bayer) usw. usw.

Dazu kommen noch diverse Präparate, die gemeinsam mit/für Novartis entwickelt worden sind, sowie verschiedene Kombinationsbehandlungen, die Morphosys für aussichtsreich hält (z.B. MOR208 plus Purin-Analog, MOR103 plus anti-CD20 usw.).

Etwas detaillierter weiterverfolgen sollten wir auch das Thema Morbus Alzheimer, weil ein künftiger Erfolg/Mißerfolg des Antikörpers Gantenerumab von enormer wirtschaftlicher Bedeutung (nicht nur für Morphosys, sondern für den gesamten Pharmastandort Basel) sein dürfte.

Inhalt der Diskussion sollen natürlich auch alle anderen Präparate sein, die bereits offiziell in der Morphosys-Pipeline ausgewiesen sind.

Schon jetzt muss ich jedoch um Nachsicht bitten, dass ich aus Zeitgründen nur in unregelmäßigen Abständen Beiträge schreiben werde.

Über eine rege Diskussionsteilnahme würde ich mich freuen.
Vor nunmehr 7 Jahren begann Morphosys eine Partnerschaft mit Daiichi Sankyo. Vor ca. 4 Jahren wurde diese auf Krankenhausinfektionen erweitert bzw. präzisiert. Wir sollten versuchen, hier etwas Licht ins Dunkel zu bringen, auch wenn das im japanischen Markt schwierig sein dürfte.

Auch die Partnerschaft zu GeneFrontier / Kaneka und Astellas sollten einer näheren Beleuchtung unterzogen werden. Hier ist trotz einer relativ langen Partnerschaft bislang nichts passiert.
Sehr gute Idee, ich wünsche viel Erfolg!
Zu ALK1 und C-FMS, sind das MOR-eigene Projekte? Und wenn ja schon älter oder aktuell?
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.083.471 von yok am 20.07.13 12:04:36Beides sind aktuelle Entwicklungen.

Indikation ALK1: Tumorerkrankungen und Macula-Degeneration
Indikation C-FMS: Osteoarthritis und Schmerz

C-FMS wurde gemeinsam mit den Erfindern des MOR103 entwickelt.
In nächster Zeit sollten eigentlich Zwischenergebnisse zu MOR208 veröffentlicht werden.

Um das mögliche Potential des MOR208 abschätzen zu können, ist nach Veröffentlichung ein Vergleich mit Daten anderer anti CD19-MAKs angesagt.

Am weitesten fortgeschritten sind folgende Konkurrenzentwicklungen:

Blinatumomab von Amgen, bispezifisch, Phase 2
SAR3419 von Sanofi/IMGN, ADC, Phase 2
Medi-551 von Astra Zeneca/Medimmune, humanisiert, Phase 2
SGN-CD19A von Seattle Genetics, ADC, Phase 1
DI-B4 von Cancer Research UK/Merck KGaA, humanisiert, Phase 1
MDX1342 von Bristol-Myers Squibb, human, Phase 1

Zu SAR3419 sollen noch in diesem Jahr wichtige Studienergebnisse publiziert werden. Laut Aussagen der IMGN-Unternehemführung ist Sanofi hinsichtlich der Wirksamkeitsdaten sehr optimistisch.

MOR208 muss sich somit gegenüber einer Menge anderer Antikörper behaupten, die dasselbe Target ansteuern.

Dazu kommen noch diverse präklinische anti CD19-Antikörperentwicklungen, z.B. von Immunomedics oder auch - wie MOR208 FC-optimiert - einer französischen Firma. Auch Roche hat nunmehr über die Tochter Roche Glycart einen eigenen Kandidaten entwickelt.
Die Forscher scheinen den IVIG-Ansatz zur Heilung von Alzheimer noch nicht aufgegeben zu haben, bei Patienten die Träger des APOE-e4 Gens sind, wurde eine Reduzierung des amyloids beobachtet. Für eine Zulassung zur Behandlung der Patienten mit dem entsprechendem Gen sind diese Daten aber nicht ausreichend, so dass weitere klinische Studien nötig wären.

etwas ausführlicher hier nachlesbar
http://www.eurekalert.org/pub_releases/2013-07/wcmc-wcp07151…
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.083.997 von RCZ am 20.07.13 14:42:43Wenn man die Ergebnisse aller bisherigen IVIG-Studien, die in der Indikation Morbus Alzheimer durchgeführt worden sind, zusammenfaßt und sich gleichzeitig vor Augen führt, dass IVIG-Hersteller wie Baxter, Octapharma und Grifols quasi ohne konkrete pathophysiologische Vorstellungen zu Werke gehen, muss man zum Ergebnis kommen, dass der IVIG-Ansatz mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nichts taugt. Irgendeine kleine Subgruppe, in der ein oder zwei Parameter (zufällig) auf die Therapie ansprechen, finden sich oft ... sind aber kein überzeugender Hinweis darauf, dass die Therapie tatsächlich wirkt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.083.869 von Joschka Schröder am 20.07.13 13:58:44Um noch einmal auf MOR208 zurückzukommen.

Sollten die laufenden Studienergebnisse positiv ausfallen, dürfte Morphosys (bzw. ein künftiger Kooperationspartner) anschließend Kombinationsstudien durchführen, in denen MOR208 zusammen mit DNA-Alkylantien wie Bendamustin oder Purin-Analogen wie Flutarabin appliziert wird.

Für beide Kombinationsbehandlungen hat Morphosys Patente eingereicht, nachdem es der F&E-Abteilung gelungen war nachzuweisen, dass MOR208 und Bendamustin bzw. Flutarabin synergistisch wirken.

Die Patente beziehen sich auf jegliche Kombinationen aus anti CD19-Antikörpern und den genannten Substanzgruppen. Mein [hoffentlich] gesunder Menschenverstand meldet jedoch Zweifel an, ob Morphosys nur deshalb, weil man in eigenen in vitro- und in vivo-Versuchen (Mäusemodell) für MOR208 derartige Synergien nachgewiesen hat, anderen Konkurrenten etwaige Kombinationsbehandlungen mit eigenen Antikörperpräparaten und frei verfügbaren Medikamenten untersagen könnte.

Bevor solche Fragen jedoch relevant werden, müssen wir zunächst die Ergebnisse der laufenden klinischen Studien abwarten.


PS: Bei meinem MOR208-Vergleich ausgeklammert habe ich andersartige Therapieansätze, die ebenfalls das CD19-Antigen ansteuern. Dazu gehören beispielsweise T-Zellen mit einem anti-CD19 chimären Antigen-Rezeptor usw.. Dies würde aber zu weit führen. Es ist auch so kompliziert genug, halbwegs den Überblick zu bewahren.
Zitat von Milestones: Vor nunmehr 7 Jahren begann Morphosys eine Partnerschaft mit Daiichi Sankyo. Vor ca. 4 Jahren wurde diese auf Krankenhausinfektionen erweitert bzw. präzisiert. Wir sollten versuchen, hier etwas Licht ins Dunkel zu bringen, auch wenn das im japanischen Markt schwierig sein dürfte.


Die Kooperation hinsichtlich der Krankenhausinfektionen fand ich bei Bekanntgabe ebenfalls sehr interessant.

Im Geschäftsbericht 2011 - nach dann lediglich zwei Jahren - wurde jedoch von deren Beendigung gesprochen (Seite 57: "Die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen [MOR und DS] auf dem Gebiet der Infektionskrankheiten wurde im Mai 2011 beendet."). Ich nehme an, dass hiermit die Krankenhausinfektionskooperation gemeint war. Wenn das stimmt, ist die Frage, ob hieraus in der relativ kurzen Zeit Projekte entstanden sein könnten, die DS weiterführt, oder ob die Zusammenarbeit aus welchen Gründen auch immer ohne konkrete Ergebnisse beendet wurde. DS gehörte in 2011 für das Gesamtjahr umsatztechnisch immerhin noch zu den Top-Drei-Partnern von MorphoSys, und das nur mit fünf Kooperationsmonaten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.081.753 von Joschka Schröder am 19.07.13 21:27:33Finde ich sehr löblich, wenn du versuchst Licht in die doch weitgehend zumindest im halbdunkel liegenden Pipelineprojekte zu bringen.
Jede erzielte Transparenz, auch zu Konkurrenzentwicklungen, hilft bei der Gesamteinschätzung.

@BReal und Daiichi Sankyo (DS)

Zwar wurde die Kooperation beendet, aber es sollte noch laufende tantiemepflichtige Programme geben, denn DS wird noch als bestehende Partnerschaft auf der HP geführt:
http://www.morphosys.de/partnerschaften/partnered-discovery/…

Andere Partnerschaften sind nach Kooperationsbeendigung auch schon ganz erloschen, aber alle Partner dieser Liste sollten jeweils mindestens ein noch nicht gestopptes Projekt bedeuten.
 Diskussion durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben