DAX+0,93 % EUR/USD+0,39 % Gold+1,61 % Öl (Brent)+2,06 %

Hexagon - Spezialist für Gasspeicher (Seite 17)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Da mein Beitrag gelöscht wurde hier in einfachen Worten. Im Aktienreport wird Hydrogenics empfohlen. Kursziel 13 Euro.

Von Plug Power ist keine Rede.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.538.488 von Origineller_Name am 10.05.19 16:15:25Zu Hexagon Purus und VW noch ein Artikel aus dem vorigen August:


"Golf TGI fährt damit: Firma Hexagon baute 100.000 Gas-Behälter für VW"


https://www.hna.de/lokales/kreis-kassel/stadt-und-kreis-kass…


Zitate:

"Die Firma Hexagon hat in diesen Tagen den 100 000. Erdgasbehälter für Volkswagen produziert.

Seit 2013 gebe es den Serienrahmenvertrag mit VW, erläutert Christina Becker, Sprecherin der Hexagon xperion GmbH, die ihren Sitz an der Otto-Hahn-Straße in Waldau hat. „VW ist unser größter Kunde.“

Volkswagen will bis 2025 eine Million CNG-Fahrzeuge auf der Straße haben“, sagt Hexagon-Geschäftsführer Alfred Walberer."



"„Wir sind Weltmarktführer im Bereich Pkw-Erdgas.“ Verwendet werden die Zylinder aus Kassel auch für das Befüllen etwa mit Wasserstoff oder Biogas. Zum Einsatz kommen die Tanks unter anderem in Bussen, die mit der Erdgas-Technik umweltfreundlich angetrieben werden."



"Zudem gibt es Spezial-Lkw, auf deren Ladefläche mehrere dieser Behälter installiert sind. Diese können entweder zum Transport von Gas beziehungsweise als mobile Gas-Tankstellen eingesetzt werden. Schließlich, so Becker, gebe es bislang noch nicht so viele reguläre Tankstellen für CNG."



"Seit der Übernahme durch den norwegischen Konzern Hexagon Composites habe sich der Betrieb in Waldau positiv weiterentwickelt, sagt Sprecherin Christina Becker. „Unter anderem wurden neue Mitarbeiter eingestellt.“ Auch derzeit suche das Unternehmen weiter Fachkräfte. „Wir haben zehn Stellen ausgeschrieben.“"


-> Laut Artikel möchte VW bis 2025 1 Mio. Fahrzeuge mit CNG-Antrieb bauen. Im Sommer 2018 waren es knapp 100.000 nach fünf Jahren Zusammenarbeit - also rund 20.000 pro Jahr . Blieben also 900.000 neue Tanks in den nächsten 7,5 Jahren, mithin gemittelt 120.000 pro Jahr.

-> Der Purus-Umsatz sollte sich also schon allein durch VW's CNG-Offensive in den nächsten Jahren erheblich steigern lassen. In Q1/19 betrug der Umsatz-Zuwachs bei Purus bereits +8 %. Wie im oben verlinkter Hexagon-Meldung zu lesen, wurde in Q1/19 die Anzahl der angebotenen CNG-Modelle im VW-Konzern verdoppelt und eine Umsatzverdreifachung mit VW bei Purus anvisiert.

-> Da Purus auch die Hydrogen-Abteilung von Hexagon beinhaltet, dürfte das Wachstum dort in den nächsten Jahren deutlich zulegen.
Deutschland klotzt in Sachen H2:

"BMVI: Förderung für H2-Tankstellen und Elektrolyseure"


https://www.electrive.net/2019/05/13/bmvi-foerderung-fuer-h2…

"Der neue Förderaufruf ist Teil des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (2016-2026) – kurz NIP 2 – und fokussiert bereits auf die Zielmarken für 2025. Denn laut NOW GmbH sind die angepeilten 100 Wasserstoff-Tankstellen bis 2020 in Deutschland so gut wie erreicht: 70 Standorte sind in Betrieb und weitere 30 im Bau. Die nächste Zielmarke lautet nun: 400 Wasserstoff-Tankstellen bis 2025."


Die Förderung hat nicht prioritär etwas mit Hexagon zu tun, sondern spricht Firmen wie NEL (aus dem dortigen Forum habe ich auch den Link) an, zeigt aber, daß H2 kommt.

Der Artikel enthält auch eine Übersicht der in Europa schon vorhandenen H2-Tankstellen. Und diese Grafik zeigt, daß das übliche deutsche Gemecker und Sichselbstschlechtreden in diesem Fall überhaupt nicht angebracht ist. Vielmehr stellt Deutschland in Europa einen Leuchtturm in Sachen H2 dar. Die Zahlen der größten europäischen Länder sprechen für sich:

Deutschland: 70 Tankstellen
Großbritannien: 13 Tankstellen
Frankreich: 5 Tankstellen
Italien: 1 Tankstelle
Spanien: keine Tankstelle

Umgerechnet auf die Einwohnerzahl haben nur Norwegen, Dänemark und Island eine höhere H2-Tankstellendichte.

Schaut man dann noch auf die geplante nahezu Versechsfachung der H2-Tankstellen in Deutschland binnen der nächsten sechs Jahre, dann steht zu vermuten, daß hier nicht so viel Fördergeld in die Hand genommen wird, um mit einer besseren Infrastruktur Hyundai Nexo- oder Toyota Mirai-Fahrer glücklich zu machen. Vielmehr rechne ich mit einer H2-Offensive deutscher Hersteller, derzeit gehypter Batterie-Antrieb hin oder her.

Davon sollte auf jeden Fall auch Hexagon, als schon derzeitiger H2-Tank-Zulieferer für Audi und Mercedes profitieren.

Da der VW-Konzern seine Kooperation mit Hexagon bei CNG-Tanks neben den Marken VW und Audi jüngst (siehe ein paar Beiträge weiter oben) auch auf Skoda und Seat ausgeweitet hat, ist eine Ausweitung der H2-Modellpalette und Hexagon-Zulieferung auch nicht unbedingt unwahrscheinlicher geworden.

Dann fehlt hierzulande eigentlich nur noch BMW.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.582.210 von Origineller_Name am 16.05.19 10:30:35Na hoppla, kaum geschrieben - und jetzt gleich das:

"Der Vorstandschef von BMW, Harald Krüger, bleibt bei seiner abwartenden Haltung rund um die Antriebsart der Zukunft: "Alles auf eine Karte zu setzen, das ist aus meiner Sicht unternehmerisch nicht klug", verteidigte Krüger den Kurs des Fahrzeugbauers rund um den Elektroantrieb auf der Hauptversammlung. Es gebe laut Krüger nicht die eine passende Lösung für alle Anforderungen. "Deshalb werden verschiedene Antriebsformen nebeneinander bestehen", sagte er."


Quelle: Guidants News https://news.guidants.com


-> Jetzt hoffe ich mal, er spricht hier nicht von der weiteren Entwicklung in Sachen Benziner und Diesel, sondern von der Brennstoffzelle. Mal schauen, was es da in den nächsten Tagen so zu lesen gibt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.582.254 von Origineller_Name am 16.05.19 10:38:11
Zitat von Origineller_Name: Na hoppla, kaum geschrieben - und jetzt gleich das:

"Der Vorstandschef von BMW, Harald Krüger, bleibt bei seiner abwartenden Haltung rund um die Antriebsart der Zukunft: "Alles auf eine Karte zu setzen, das ist aus meiner Sicht unternehmerisch nicht klug", verteidigte Krüger den Kurs des Fahrzeugbauers rund um den Elektroantrieb auf der Hauptversammlung. Es gebe laut Krüger nicht die eine passende Lösung für alle Anforderungen. "Deshalb werden verschiedene Antriebsformen nebeneinander bestehen", sagte er."


Quelle: Guidants News https://news.guidants.com


-> Jetzt hoffe ich mal, er spricht hier nicht von der weiteren Entwicklung in Sachen Benziner und Diesel, sondern von der Brennstoffzelle. Mal schauen, was es da in den nächsten Tagen so zu lesen gibt.


Das ist primär eine Breitseite gegen Diess,VW, der eine Batterie-Monokultur in Deutschland schaffen möchte und alle Fördergelder auf Batterieforschung konzentrieren möchte.

Im übrigen hat BMW ein Joint Venture mit Toyota und kann dessen FCELL-Technologie übernehmen. Da sie im Moment andere Sorgen haben, wird das noch ein paar Tage dauern
"Antrieb mit Wasserstoff - Keine Rauchschwaden mehr: Taunusbahn wird emissionsfrei"

https://www.fnp.de/lokales/hochtaunus/hochtaunus-rmv-taunusb…


Zitate:
"Aus verlässlicher Quelle hat diese Zeitung erfahren, dass der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) noch im Mai den Kaufvertrag für eine ganze Flotte sogenannter Wasserstoffzüge unterzeichnen wird. Diese Information wurde auf Anfrage vom RMV nicht dementiert."

"Da weltweit nur der Zughersteller Alstom Triebfahrzeuge mit der emissionsfreien Brennstoffzellen-Technik in Serienreife produzieren kann, ist davon auszugehen, dass Züge vom Typ ,Coradia iLint' den Zuschlag erhalten werden. Dabei wird es sich wohl um genau den Zugtyp handeln, der im April 2018 vorgestellt wurde."

-> Die Tanks für die Züge kommen von Hexagon.

-> Die Technik ist scheinbar auch wirklich schon ausgereift:

"Bereits seit Herbst vergangenen Jahres sind Züge des Typs "Coradia iLint" täglich zwischen Cuxhaven und Buxtehude im Einsatz. Nach Angaben von Alstom-Pressesprecherin Tanja Kampa waren die beiden Prototypen bis Ende April 2019 bereits 100 000 Kilometer unterwegs - ohne technische Probleme. "Unsere Triebfahrzeuge haben dabei eine Verfügbarkeit von 96 Prozent. Das ist für uns ein voller Erfolg", bilanziert Kampa die ersten Monate auf Anfrage. "Das ist die gleiche Quote wie bei Diesel-Triebfahrzeugen.""
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.587.348 von Cemby am 16.05.19 23:53:51Hier ein etwas umfassenderes Zitat dazu:

"“Unser Markt ist global und wir wollen Menschen auf der ganzen Welt mit unseren Produkten begeistern – nicht bevormunden. Unsere flexible Elektrostrategie, mit der wir die unterschiedlichsten Regionen bedienen können, unterstreicht diesen Ansatz. Denn die Einführung alternativer Antriebe vollzieht sich auch in den verschiedenen Weltregionen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Technologische Offenheit ist entscheidend, um auf die regulatorischen Anforderungen und Kundenwünsche in den verschiedenen Märkten vorbereitet zu sein.

Technologieoffenheit heißt auch, dass wir unsere bereits sparsamen Verbrennungsmotoren noch weiter verbessern. Zudem treiben wir konsequent die E-Mobilität mit vollelektrischen Fahrzeugen wie auch Plug-in-Hybriden voran und investieren in neue Technologien wie die Brennstoffzelle. Technologisch alles auf eine Karte zu setzen, ist nach unserer Ansicht der falsche Weg und für den Wohlstand in Deutschland gefährlich.

Es liegt an uns allen, unseren Kindern eine lebenswerte Welt zu übergeben. Wir bringen dafür die richtigen Produkte auf den Markt und haben uns zum Ziel gesetzt, ab dem Jahr 2020 für unsere Standorte weltweit ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energiequellen einzukaufen. Bis 2020 wollen wir außerdem die CO2-Emissionen unserer Neufahrzeugflotte in Europa um mindestens 50 Prozent gegenüber 1995 reduzieren. Bis Ende 2018 hatten wir bereits 42 Prozent erreicht.”


aus:

"Elektro-Förderung: BMW-Chef Krüger wirbt für flexible Strategie"


https://www.bimmertoday.de/2019/05/17/elektro-forderung-bmw-…
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben