checkAd

UBM Development - eine neue Immobilienperle aus Österreich (Seite 17)

eröffnet am 22.02.15 10:26:23 von
neuester Beitrag 02.06.21 17:05:36 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 17

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
24.02.15 14:54:03
Beitrag Nr. 6 ()
Die Ergebnsreihe finde ich gar nicht schlecht. Beim Streubesitz habe ich aber eine Zahl von nur 2% gefunden?!
Avatar
24.02.15 13:15:14
Beitrag Nr. 5 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.146.497 von sdaktien am 23.02.15 11:55:27
Ergebnis für 2014 deutlich über den Erwartungen, Dividende wird verdoppelt
Die UBM Realitätenentwicklung Aktiengesellschaft gewährt einen Einblick in die Bilanz 2014. Auf Grundlage von vorläufigen Zahlen, die auf einer pro-forma Basis für das gesamte Geschäftsjahr 2014 auch das Ergebnis der PIAG Immobilien AG beinhalten, welche im Februar 2015 auf die Gesellschaft verschmolzen wurde, lag die konsolidierte Produktionsleistung (Erlöse aus Immobilienverkäufen, Mieteinnahmen, Einnahmen aus Hotelbetrieb und noch nicht abgerechnete Bauleistungen einschließlich anteiliger Berücksichtigung nicht konsolidierter Beteiligungen) 2014 bei rund 490 Mio. Euro, wie die UBM mitteilt. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Sachanlagen sowie immaterielle Vermögensgegenstände (EBITDA) erreicht voraussichtlich rund 50 Mio. Euro, das Betriebsergebnis EBIT rund 43 Mio. Euro. Das Jahresüberschuss (pro-forma) wird bei rund 20 Mio. Euro erwartet.

Aufgrund der guten Entwicklung überlegt der Vorstand, der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende von 62 Cent auf 1,25 Euro je Aktie vorzuschlagen. Bei dieser Hauptversammlung am 20. Mai 2015 soll auch die Umbenennung der Gesellschaft in UBM Development AG beschlossen werden.

Aufgrund zahlreicher Synergien aus der Verschmelzung mit PIAG Immobilien AG und der positiven Entwicklung der für UBM wichtigen Immobilienmärkte Österreich, Deutschland und Polen erwartet der Vorstand im laufenden Geschäftsjahr eine weitere Verbesserung von Produktionsleistung und Ergebnis, wie es weiter heisst.
Avatar
23.02.15 11:55:27
Beitrag Nr. 4 ()
Vielen Dank :)
1 Antwort
Avatar
22.02.15 18:00:06
Beitrag Nr. 3 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.140.422 von sdaktien am 22.02.15 11:35:47
Unternehmensinformationen
Gerne, hier die Informationen:
www.ubm.at

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Analysten 2,56 Euro für 2014, sowie 3,60 bzw. 4,67 Euro für die beiden Folgejahre.

Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,25 Euro für 2014, sowie 1,60 bzw. 2,00 Euro für 2015 bzw. 2016.

Das Unternehmen ist aktuell noch im market auction gelistet, soll sich aber schnell ändern. Erstes Ziel market continous. In Frankfurt kann man allerdings normal kaufen.

- UBM ist vorrangig in Deutschland, Österreich und Polen investiert
- die (vermeintlich) toxischen Investments (Russland, Ungarn, ..) sind vernachlässigbar
- 2014 wird wahrscheinlich ein Rekordergebnis erzielt .. KGV liegt bei 9
- NNNAV (inklusive ausgelagerte Porr Immobilien) dürfte deutlich über 40 liegen

Vergleichbare Aktie ist Buwog.
Avatar
22.02.15 11:35:47
Beitrag Nr. 2 ()
Eine Bitte: Stell doch bitte die zugehörige Unternehmensseite mal als Link hier rein und wenn du Unternehmenskennzahlen hast, fänd ich es auch gut, wenn du sie hier posten würdest.

Danke :)
1 Antwort
Avatar
22.02.15 10:26:23
Beitrag Nr. 1 ()
Kurzbeschreibung des Unternehmens

Die UBM Realitätenentwicklung AG ist ein international tätiger Immobilienprojektentwickler mit Sitz in Wien. Sie wurde 1873 gegründet und war ursprünglich in der Ziegelherstellung tätig. Ab 1916 erfolgte der Rückzug aus dem Baumaterialsektor zugunsten der Projektentwickler-Tätigkeit. Bereits 1912 erwarb die Porr die Aktienmehrheit, reduzierte die Beteiligung allerdings später. 2014 erfolgte die erneute Übernahme der Aktienmehrheit.
Am 3. März 1873 konstituierte sich die Union-Baumaterialien-Gesellschaft (UBM), die von der Union-Baugesellschaft gegründet wurde und deren Ziegelwerke und Zimmergeschäfte übernahm. Ab 10. April 1873 wurden die Aktien gehandelt. Es wurden weitere Ziegeleien übernommen und die Firma wurde zweitgrößter Ziegelhersteller der Monarchie und hatte einen Anteil von etwa 30 Prozent am Wiener Ziegelmarkt.
Sie war Mitglied des Konsortiums zur Parzellierung des der Wienerberger gehörenden Freihaus auf der Wieden, dem neben UBM und Wienerberger auch die Creditanstalt, die Niederösterreichische Escompte-Gesellschaft (auch Eskomptegesellschaft), die Länderbank und die Union Baugesellschaft, die ab 1910 auch die Führung innehatte, angehörten.
In den Jahren 1912/1913 übernahm die Porr die Aktienmajorität, um möglichst unabhängig in der Ziegelversorgung zu sein. Nachdem die Bautätigkeit zurückging, verkaufte die UBM 1916 sämtliche Ziegelwerke an die Wienerberger Ziegelfabriks- und Baugesellschaft gegen Überlassung von Baugründen in Wien, zog sich aus dem Produktionsgeschäft komplett zurück und beschränkte sich auf das Realitätengeschäft. 1997 erfolgte die Umbenennung in UBM Realitätenentwicklung Aktiengesellschaft. 2003/2004 senkte die A. Porr AG ihre Beteiligung von 75 auf unter 50 Prozent. 2014 erhöhte die Porr ihren Anteil wieder auf eine Mehrheitsbeteiligung.

Im Zuge der Halbjahrespressekonferenz der PORR gaben PORR und UBM bekannt, dass die Immobilienaktivitäten der Porr AG noch 2014 in der neuen Gesellschaft PIAG zusammengefasst werden. Am 19.02.2015 wurde die PIAG mit der UBM verschmolzen.

Aktuelle Kurzziele der Analysten: 35-45 Euro. Analysen können auf den Seiten der UBM eingesehen werden.

Folgende zukünftige Entwicklungen:
• Dividende in Höhe von 3-4 %
• Kapitalerhöhung und damit Erhöhung des Streubesitzes
• Aufnahme in den ATX

Durch die Kapitalerhöhung ist der Wert bei 30 Euro gedeckelt, die beiden Großaktionäre möchten die Kapitalerhöhung einen möglichst hohen Preis erzielen.
1 Antwort
  • 1
  • 17
 DurchsuchenBeitrag schreiben


UBM Development - eine neue Immobilienperle aus Österreich