wallstreet:online
42,60EUR | -0,50 EUR | -1,16 %
DAX-0,22 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,08 % Öl (Brent)-2,32 %

Was tun mit dem ganzen Geld? - Die letzten 30 Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hier die Tagesschwankungen vom DAX (leider nur von 2011):
http://www.finanz-seiten.com/finanz-lexikon/95-volatilitaet

Mehr als 2% Plus kommt schon öfter mal vor, 2011 an 26 von 257 Tagen, aber in 2011 wäre da im ersten Halbjahr wenig zu machen gewesen. aber das ist ja Tagesperformance über Nacht und nicht Intraday.

Oder doch lieber Spielcasino?
Zeitlich kam ich heute nicht in den Genuss weiter zu machen, da auch noch berufstätig und zwischendurch einiges an Kunden gehabt. Versuche morgen etwas mehr zu handeln.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.707.709 von Dumounde am 10.04.17 09:23:46Mich würde interessieren welche Aktien du für deine Strategie kaufst und wie lang du sie hältst.
Kannst ja deine Käufe und Verkäufe hier im Thread zeitnah dokumentieren. :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.707.811 von Dumounde am 10.04.17 09:41:01Wenn du so analysierst wie du handeln willst, sehe ich da keine großen Hoffnungen. Bevo du es verbraten willst mach lieber was vernünftiges und spende es. Es gibt an der Börse einige Investmentlegenden. Spekulantenlegenden gibt es hingegen keine. Warum wohl?
Natürlich kaufe ich nicht irgendwelche Aktien, Analyse gehört selbstverständlich dazu. Ich gebe dir absolut Recht, dass Spielgeld zu investieren mit Null Emotionen zum tun hat. Möchte meine Kräfte erstmal messen und danach wird das Einsteigen in Echtgeld Konto noch 10mal überlegt. Danke für deine Ehrliche Meinung, bin mit dir zu 90% gleicher Meinung, Gierig bin ich allerdings nicht, eher Neugierig ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.707.709 von Dumounde am 10.04.17 09:23:46Das ist reinstes Daytrading und hat mit Anlegen absolut nichts zu tun. Und wenn du jetzt schon die 40K ins Visier nimmst, zeigt mir das, dass du schon ziemlich gierig bist. Und Emotionen sind tödlich an der Börse.

Deswegen bin ich auch kein Freund von Demokonten, eben weil dort die Emotionen fehlen, die Gier und die Angst, wirklich echtes Geld zu verlieren.

Tritt einfach mal einen Schritt zurück und überleg in Ruhe: Wenn Börse so einfach ist (dreimal am Tag 2 % zu machen), warum machen das dann nicht alle so? Warum betreiben andere Anleger aufwendige Analysen? Warum gibt es in der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt keinen Daytrader?
Habe jetzt ein neues Testkonto mit 30k gegründet. Eine Aktie eingekauft und schon im Plus. Werde mal ein Monat lang das ausprobieren, wie lange mir die 30k reichen :). Werde zwischenzeitlich berichten was passiert. Blicke im Moment positiv in Richtung 40k ;)
theoretisch vieleicht .. aba wer sagt daß genau die aktie die du gewählt hast auch STEIGT ????
genaussogut könntest du pro tag 1200 VERLIEREN :(
rate mal wie alnge du dann noch deine 30 k hast:(
alles AUF EINMAL WÜRDE ICH NICHT RISKIEREN + schon garnet bei deinem wissensstand:(
Bei meinem jetzigen vorhaben, habe ich mir überlegt 30k täglich in eine Aktie zu investieren um auf mindestens 2% zu kommen, diese gleich zu verkaufen und gleich in die nächste Aktie einzusteigen um weitere mind. 2% zu holen. Dies möchte ich 2-3 mal am Tag versuchen zu machen. Hiermit werden, wenn´s klappt knapp 1200€ am Tag erwirtschaftet.
Was meint Ihr? Geht es schon Richtung Daytrading? Würde das theoretisch funktionieren?
Grüße
Eugen
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.702.776 von ggw am 08.04.17 14:47:38
Zitat von ggw: ....
So? Na da muss man sich aber schon gehörig blöd anstellen.
Geduld ist eben eine der obersten Tugenden an den Wertpapiermärkten.
Nicht nur beim Verkauf, sondern auch beim Kauf.
Mir ist es auf jeden Fall mit ruhiger Beobachtung und Geduld und zu entscheidenden Zeitpunkten mit Entschlusskraft gut gelungen in 2003, 2008 und zuletzt 2016 gut und günstig einzukaufen.

Aber ok, jeder kann glauben was er will und machen was er will.
Auf irgendwelche Fundamentaldiskussionen habe ich keine Lust.
Jeder kann auf diejenigen Ratschäge hören die ihm gefallen.


Markttiming kann ja betreiben, wer es kann, ich hatte doch auf die Chartisten mit der 200-Tagelinie hingewiesen. Allerdings wird man in den Internetforen öfters Leute treffen, die behaupten, das Timing im nachhinein perfekt beherrscht zu haben, während sie kein Rezept benennen können, nach dem man in Zukunft handeln soll.

EinBlick aufden Chart zeigt es ja schon.
Jedenfalls konnte man den DAX 2008 nicht billiger kaufen als 2003 und 2016 nicht billiger als 2008.
Und wer behauptet, er habe 2007 an der Seitenlinie gestanden, aber im Herbst 2008 Aktien gekauft und diese dann 2009, als es noch weiter runter ging behalten, da kann ich nur sagen Respekt. Angsthasen wie ich sahen damals hinter jeder Mauerecke ein suprimemonster lauern und wunderten sich, dass an der Supermarktkasse noch Kartengeld akzeptiert wird, weil jeder dachte, Lehman sei nur die erste von vielen Bankpleiten.

Uad was jetzt an der Korrektur 2016 so einladend war, Brexit und Trumpwahl, dass man da erstmals seit 2008 wieder Aktien kaufte, ist mir auch schleierhaft.

Die steigende 200 Tagelinie spricht jedenfalls derzeit nicht für Seitenlinie. Und dass Mai bis September die gefährlichen Börsenmonate sind, ist ja richtig, aber wonach soll man sich jetzt richten, nach der 200 Tegalinie oder den gefährlichen Börsenmonaten. Die sind doch alle gefährlich!

Wenn man wirklich meint, besser abzuwarten, dann sollte man sichwenigstens mit einem Call versichern, damit man hinterher nicht traurig ist, wenn der DAX in 6 Monaten nochmal 1.000 Punkte höher steht. Immerhin signalisiert das die 200 Tagelinie, die in den letzten 6 Monaten 1.000 Punkte gestiegen ist.

Ich finde das halt sportlich, aus dem Nichts eine Trendumkehr vorhersehen zu wollen.
Und dann soll ein Börsenneuling ausgerechnet dann, wenn der große Einbruch kommt, die Nerven haben, sein Depot aufzufüllen.
Ich berufe mich einfach auf meine DAX Statistik, wenn die auch zu Werbezwecken hervorrragend geeignet ist, so stimmen aber doch die Zahlen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.690.419 von Dumounde am 06.04.17 16:13:31Willkommen im Haifischbecken :D Auch wenn du noch am Rand stehst.

Du wirst es nicht vermeiden können, am Anfang Fehler zu machen. Wer an der Börse unterwegs ist macht ständig Fehler. also ärgere dich nicht wenn es passiert. Analysiere den Fehler wenn er passiert und versuch es besser zu machen.
Du hast 30T in der Hinterhand, damit lässt sich was anfangen. Du musst ja nicht sofort mit dem ganzen Geld reingehen, sondern kannst erst mal mit einer kleinen Positon reingehen und schauen was passiert. Wenn du sicherer wirst, die Abläufe und deinen Charakter kennst, kannst du ja mehr anlegen. An der Börse drängt dich keiner tätig zu werden, Gelegenheiten zum investieren gibt es immer. Wenn dich dagegen jemand auffordert "jetzt" zu investieren, lass davon die Finger.

Was du kaufst liegt an deiner persönlichen Anlagepräferenz. Steht Sicherheit bei dir im Vordergrund oder das Zocken? Wenn du eher vorsichtig bist, versuch es erstmal mit eher konservativen Aktien. Grosse Werte, wie man sie im Dax findet. Vielleicht kannst du ja auch eine Branche gut überblicken, weil du in ihr tätig bist. Vielleicht bieten sich da ja Unternehmen an? Auch immer interessant sind Unternehmen mit regionalem Bezug zu dir, weil du da leichter an Hintergrundinfomationen rankommst. Jetzt beginnt auch die Dividendensaison. Vielleicht willst du ja solche Titel haben und der Kursgewinn ist nicht so wichtig...die Möglichkeiten sind wahrscheinlich endlos.

Generell würde ich dir zu einer Aufteilung raten, wie ich es hier immer mache. Die Hälfte geht in Wachstumstitel mit einer makellosen Ergebnishistorie. 40% in Aktien mit einer zyklischen Ergebnisentwicklung. Dann bleiben noch 10% zum Zocken, da kann es dann (vor allem wenn die Erfahrung vorhanden ist) auch etwas wilder abgehen.
Allerdings würde ich dir auch raten, nicht sofort gross anzulegen. Wir kommen jetzt in die schwirige Börsenphase von Mai bis September. Schau noch ein wenig zu. Mit einer Miniposition kannst du ja mal etwas daddeln. Und wenn dann der grosse Einbruch kommt, füllst du dein Depot auf.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.700.694 von honigbaer am 07.04.17 23:32:33
Zitat von honigbaer: ...

Und die Ratschläge, wart mal ab, die nächste Korrektur kommt bestimmt, das ist doch eigentlich schon wiederlegt,


So? Also ich kann mir nicht vorstellen wie man das regelmässige wiederkehren von Korrekturen widerlegen könnte. Die Börse entwickelt sich in Wellen, Nach eine Hoch kommt ein Tief und umgekehrt. Mit insgesamt langfristig ansteigender Tendenz.
Aber wenn Du etwas anderes glauben willst, bleibt das Dir überlassen.

Zitat von honigbaer: wenn man sich das DAX Renditedreieck anschaut.


Das ist ein sehr grobe Abstraktion. Die zwar grob gesehen nicht falsch sein muss, aber die man aber (zumindest ich tue das) sehr kritisch betrachten sollte.
Ich halte dieses Renditedreieck eher für einen PR-Gag der sich halt schön auf Vortragsfolien macht und über das man wunderschön mit Geschwafel seine Redezeit/seinen Zeitschriftenartikelplatz füllen kann. Für die Praxis taugt es aber nur wenig.
Aber wenn Du etwas anderes glauben willst, bleibt das Dir überlassen.


Zitat von honigbaer: Auf ein Jahr gesehen gab es nach dem Platzen der Internetblase, also seit 2003 nur 2008 und 2011 fallende Kurse.


Also gibts doch Korrekturen?! Und es gibt auch kleinere Korrekturen zwischendurch. Habe zuletzt wunderbar zu Jahresanfang 2016 Qualitätstitel eingesammelt nachdem die Rekordstände vom Sommer 2015 korrigiert wurden.


Zitat von honigbaer: Man kommt da eigentlich immer zu spät und muss dann teurer kaufen....


So? Na da muss man sich aber schon gehörig blöd anstellen.
Geduld ist eben eine der obersten Tugenden an den Wertpapiermärkten.
Nicht nur beim Verkauf, sondern auch beim Kauf.
Mir ist es auf jeden Fall mit ruhiger Beobachtung und Geduld und zu entscheidenden Zeitpunkten mit Entschlusskraft gut gelungen in 2003, 2008 und zuletzt 2016 gut und günstig einzukaufen.

Aber ok, jeder kann glauben was er will und machen was er will.
Auf irgendwelche Fundamentaldiskussionen habe ich keine Lust.
Jeder kann auf diejenigen Ratschäge hören die ihm gefallen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.701.498 von Dumounde am 08.04.17 09:34:38Gewinne laufen lassen oder verkaufen kommt ganz auf deine Strategie an.
Möchtest du kurzfristig traden und gehst davon aus, die nächsten Tage vlt. ein paar Prozentpunkte tiefer wieder einsteigen zu können, macht verkaufen Sinn.
Siehst du bei einer Aktie langfristig Potenzial z.B auf 20% Gewinn dann verkaufst du natürlich nicht bei 2% im Plus.

Was du beim echten Handel auf jeden Fall beachten musst.

- Ordergebühren: je nach Broker 5-20€ pro Order also für Kauf + Verkauf mind. 10€.
Würdest du deine 15 Aktien im Depot alle verkaufen wären das ca. 100€ die bei deiner Performance abgehen.

- Steuern: Kapitalertragssteuer + Kirche + Soli machen etwa 30% wenn du über den Freibetrag hinauskommst.

Aus deinen 500€ Gewinn werden damit also 350€ nach Ordergebühren und ca. 250€ nach Ordergebühren + Steuern.
also ich würde sie noch liegen lassen ...1,8% plus ..ich weiss net ..warte doch noch ?????ein paar wochen ab ..
du bist ja kein daytrader ...+ nach 2 tagen hast du noch keine ahnung in welche richtung die einzelnen titel gehen ...

gewinne laufen lassen ist *fast pflicht* ;)
Hab jetzt mal auf Rat des Lyta ein MusterDepot eingerichtet.
Aktien im Wert von 28k eingekauft und innerhalb 2 Tagen ein Plus von 518€ erwirtschaftet.

Was tun in solch einer Situation? Aktien verkaufen oder wie lange noch liegen lassen?
Würde mich für die Wahl der Aktien auf eure Meinung freuen.

Grüße
Eugen
Also auf dem Konto stehen lassen, würde ich nichts.

Und die Ratschläge, wart mal ab, die nächste Korrektur kommt bestimmt, das ist doch eigentlich schon wiederlegt, wenn man sich das DAX Renditedreieck anschaut. Auf ein Jahr gesehen gab es nach dem Platzen der Internetblase, also seit 2003 nur 2008 und 2011 fallende Kurse. Man kommt da eigentlich immer zu spät und muss dann teurer kaufen.

Das ging jetzt aber gar nicht so richtig hervor, ob Aktien gehandelt werden sollen (für kurzfristige Gewinne) oder ob längerfristig investiert werden soll. Ansätze gibt es ganz verschiedene, dem Markt einen Gewinn abzutrotzen.

Die Gefahr, viel Geld zu verlieren, besteht natürlich schon auch, die klassischen Fehler sind sicher schlechtes Geldmanagement, einzelne "sicher" Papiere werden zu hoch gewischtet und man wirft schlechtem Geld noch gutes hinterher, indem man fallende Aktien nachkauft und steigende zu früh verkauft. Gewinne laufen lassen, Verluste realisieren!

Diversifizieren und Fokussieren, oft wird es missverstanden. 2 gute und 8 schlechte Aktien sind ein gut diversifiziertes Depot. Besser wäre es aber, nur 5 schlechte Aktien beizumischen und die 2 guten etwas höher zu gewichten. Dabei sollte einem die Erkenntnis kommen, dass es auf die Titelauswahl ankommt und man hier ein Urteilsvermögen entwickeln muss.

Ein Jahr einlesen in die Aktienwelt, was kam denn dabei heraus?
Welche Aktien sind aussichtsreich? Wie kann man diese herausfiltern?

Die Chartisten schauen einfach auf die 200 TAgelinie, was gut läuft, läuft auch weiter.
Oder man liest Bilanzen und Gewinnprognosen, wer zahlt eine hohe Dividendenrendite, wer hat hohe Gewinnmargen und wer hat eine hohe Eigenkapitalquote? Wer konnte kontinuierlich Gewinne und Dividenden steigern. Wer hat konkurrenzlose Produkte oder kann diese aufgrund einer starken Marke teuer verkaufen? Wer hat eine marktbeherrschende Stellung?
Im Moment würde ich erst mal nicht viel machen.

Warte erst mal die nächste Korrektur ab!

Die kommt bestimmt!

Eine der wichtigsten Grundregeln an den Kapitalmärkten ist Geduld.

Wenn die Korrektur da ist, kannst Du stark gefallene Standardwerte mit guten Dividenden kaufen oder Indexfonds.
Hi LYTA, vielen Dank, werde ich mal reinschauen. Langfristiges anlegen mache ich schon. Dies wäre also nur für kurzfristige Gewinne gedacht.
Schöne Grüße
welcome on board :)

ich würde meinen die sichserste aktion wäre zuerst einmal ein virtuelles portfolio anzulEgen ..
das geht hier bei uns ganz einfach ..
da kannst du kaufen + verkaufen OHNE geld zu verlieren ..
doch ich kann dir schon jetzt verraten , daß du wie wir alle hierlehrgeld wirst zahlen müssen , egal ob du willst oder nicht :keks:
deshalb ists vermutlich besser du fängst klein an , mit summen die zwar auch schmerzen , aber nicht den weltuntergang bedeuten
ich selber hab gut 85% meines kapitals verloren weil ich zu blauäugig war

schau dich mal da http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1173084-neustebei…um ..die user da legen ihr geld sehr langfristig an + verstehen eine menge vom börsenhandel ..

viel glück + spass+ gruss LYTA
Hallo Kollegen, bin noch ganz frisch was Aktienhandel angeht und lese mich seit über einem Jahr in die Aktienwelt ein. Ich möchte handeln, habe allerdings Angst etwas falsches zum tun und mein ganzes Geld zu verlieren.
Daher meine Frage an die richtigen Kenner...
Ich habe flüssige 30.000€ auf meinem Konto die ich in die Aktien investieren würde.
Was würdet Ihr mir raten, erstmals klein einzusteigen, mit 1000-2000€ und schauen wie es funktioniert oder soll ich aufs ganze gehen und das Ganze Geld auf 15-20 Aktien verteilen?
Was würdet Ihr mir raten?
Grüße

Eugen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben