DAX+0,18 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,02 % Öl (Brent)-2,81 %

AfD ... tolles Wahlprogramm (Seite 8)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 55.787.646 von Claptoni am 20.09.17 18:48:49
Zitat von Claptoni: Ich bevorzuge das Ungarische Modell,
Bin schon gar bereit einen kleinen Obolus für den teuren Grenzzaun beizusteuern...
Danke Herr Orbamn...


Soll heißen Herr Orban
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.787.466 von Plus am 20.09.17 18:26:32Hey, ein wenig mehr Rückgrat, guter Mann!

Davon würde ich mich nicht beeindrucken lassen. ;)

Horst Szentiks (Red Shoes)
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.778.499 von Plus am 19.09.17 18:29:56
Zitat von Plus:
Zitat von Blue Max: Oder Russland: 1 anerkannter Asylbewerber aus Syrien seit 2011.

Oder Kanada: rein darf nur wer die Sprache kann, eine Ausbildung hat und ein Jobangebot hat, für das sich in ganz Kanada kein einziger Kanadier findet.

Oder Polen, Slowakei, Tschechien usw: die sagen einfach deren Obergrenze ist Null, denn die wollen auch weiterhin in einem Land leben, in dem man gut und gerne leben kann...

:eek:



Na bitte geht doch...
Und schon ist der soziale Frieden wieder hergestellt!
Wer darüberhinaus solidarisch sein will kann doch privat zusätzlich Menschen aufnehmen. Natürlich unter persönlicher Haftung und auf eigene Rechnung.
Solche Praktiken gibt es bereits. Die Gutmenschen welche so ihrem Gewissen nachgingen, kommen heute nicht mehr in den Schlaf. Da flattert schon mal ne Rechnung um die 15 k in den privaten Briefkasten.

Aber bitte.. jeder wie er möchte.
Das ist gelebte Demokratie


Polen, Russland und sozialer Frieden ?

Muaaaaaah

Dank EU Geld geht es einigermaßen. Das war es aber auch
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.788.258 von Doppelvize am 20.09.17 20:06:12AfD
will RundfunkGebühren abschaffen
Finde ich gut
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.790.631 von Claptoni am 21.09.17 07:39:53
Zitat von Claptoni: AfD
will RundfunkGebühren abschaffen
Finde ich gut



Kannst du mal sehen wie blöd sie sind! :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.792.104 von Dauerfrusty am 21.09.17 10:19:38
Informativer ist IMHO folgendes Video ...
Zitat von Dauerfrusty: https://www.youtube.com/watch?v=ZQekL3C1wPw

Einfach mal auf den Lied-Text achten....


Junge Provokateure - So tickt der AfD-Nachwuchs



O-Ton AfD … Eine Zitatensammlung
AfD-Wähler! Denkt nochmal nach…
https://www.wer-demokratie-waehlt-keine-rassisten.de/2017/09…
Wer auch immer sich überlegt, bei der AfD das Kreuz zu machen sollte wissen, was er damit gut heißt. Eine unvollständige Zitatensammlung aus der Spitze der Partei:
:::



Demokratie
Netzpolitik bei der AfD: Zwei Kreuze und neun Gründe dagegen
Die AfD behauptet, sie wolle „die Rechtsstaatlichkeit“ retten. Ein Blick ins Wahlprogramm und in die Landesparlamente verdeutlicht: Das Gegenteil ist der Fall. Datenschutz schwächen, Überwachung ausbauen und Pressefreiheit abbauen gehören zu ihrer Agenda. Ein Kommentar von Katharina Nocun.
https://netzpolitik.org/2017/netzpolitik-bei-der-afd-zwei-kr…




Zum Glück lässt sich die Mehrheit der Deutschen, wie auch aller Europäer, nicht vor den Karren dieser selbsternannten "aufrechten und besorgten Bürger" spannen.
Anstatt den zerstrittenen Pöbelpopulisten der AfD und weiteren rechten Antidemokraten, die für nichts gut sind, nicht für Deutschland, nicht für Europa und auch nicht für die ganze Welt, eine Stimme zu geben, halten wir uns lieber an aufrechte Demokraten, die zum Wohl aller Bürger*innen, ohne Ausnahmen, dafür eintritt, die Demokratie in Deutschland und Europa weiter voranzubringen, so wie wie es Willy Brandt bereits 1969 gefordert hat.

Hier ein neuerlicher Beweis!

Experte: Medien planten eigene „Schmutzkampagne“ gegen AfD
Systematisch „Fake News“ gegen AfD
Konstruierte Zusammenhänge
https://www.wochenblick.at/experte-medien-planten-eigene-sch…
Offener Brief an Gauland
„Sie machen sich mitschuldig“
Unser Gastautor ist Deutscher mit Migrationshintergrund. Seine Meinung zu Gaulands Relativierung von NS-Verbrechen fällt deutlich aus.
http://www.taz.de/!5448754/

Gehört zur deutschen Geschichte: das KZ in Auschwitz und die Erinnerung daran Foto: dpa
Herr Gauland,
für gewöhnlich beginne ich einen Brief mit einer höflichen Anrede. Aufgrund Ihrer Parteizugehörigkeit und rassistischen Äußerungen, kann ich Ihnen diese Ehre nicht mehr guten Gewissens erweisen.

Ich heiße Said Rezek und bin 1986 in Deutschland geboren. Viele Ihrer Anhänger würden mich wahrscheinlich als Passdeutschen bezeichnen, weil in mir kein deutsches Blut fließt. Außerdem bin ich Muslim und meine Vorfahren stammen aus einem anderen Kulturkreis und Kontinent. Aber im Gegensatz zu Ihnen und ihren Parteifreunden stehe ich zu unserer deutschen Vergangenheit, mit all ihren Höhen und Tiefen.
Sie sagten öffentlich: „Man muss uns diese zwölf Jahre nicht mehr vorhalten. Sie betreffen unsere Identität heute nicht mehr. Und das sprechen wir auch aus.“ Mit „uns“ meinen Sie höchstwahrscheinlich das deutsche Volk. Und mit „zwölf“ Jahren das Dritte Reich unter der Führung Adolf Hitlers.
:::





AfD zum Nationalsozialismus
Gauland relativiert NS-Verbrechen
Deutschland habe genug mit seiner Vergangenheit aufgeräumt, so der AfD-Spitzenpolitiker. Sie beträfe unsere Identität nicht mehr.
https://www.taz.de/AfD-zum-Nationalsozialismus/!5447579/

Erst kürzlich sagte Gauland, man werde die Integrationsbeauftragte Özoguz in Anatolien „entsorgen“ Foto: dpa
AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hat die Verbrechen der Wehrmacht relativiert und gefordert, einen Schlusstrich unter die Nazi-Vergangenheit Deutschlands zu ziehen. In einer Rede beim Kyffhäuser-Treffen des rechten Parteiflügels am 2. September, die erst jetzt öffentlich bekannt wurde, sagte Gauland, kein anderes Volk habe „so deutlich mit einer falschen Vergangenheit aufgeräumt wie das deutsche“.
Und er fügte mit Blick auf die Zeit des Nationalsozialismus hinzu: „Man muss uns diese zwölf Jahre nicht mehr vorhalten. Sie betreffen unsere Identität heute nicht mehr. Und das sprechen wir auch aus. Und deshalb habe man „nicht nur das Recht, uns unser Land, sondern auch unsere Vergangenheit zurück zu holen“.
:::
Gauland hatte erst vor drei Wochen für Empörung gesorgt, als er in einer Rede sagte, man werde die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, in Anatolien „entsorgen“.
:::

___________

Das zu Populisten und Rechtsxtreme aus AfD und Co. im Vergleich zu aufrechten Demokraten wie:
Der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler sagte nach seiner Wahl vor der Bundesversammlung nicht nur den bekannten Satz: „Ich liebe unser Land“, sondern führte in derselben Rede aus: “Patriotismus und Weltoffenheit sind keine Gegensätze, sie bedingen einander. Nur wer sich selbst achtet, achtet auch andere.“

Wir dürfen also Patrioten sein und unser Vaterland lieben. Dies ermöglicht uns in gleicher Weise, von diesem festen Stand aus, anderen Völkern und Menschen mit Respekt und Achtung zu begegnen. Wir können und werden zu aktuellen Fragen der Tagespolitik viele verschiedene Meinungen haben.

Aber wir sollten Patrioten, keine Nationalisten sein. Niemand sollte Vaterländer von anderen herabsetzen oder Menschen wegen ihrer Andersartigkeit verachten. Im Gegenteil, die Liebe zu unserem Land macht uns bereit und fähig andere zu respektieren und zu achten.
:::
Auszüge aus dem: Arbeitspapier 26/2016 Patriotismus
Patriotismus heute: Definition eines zu Unrecht diskreditierten Begriffs
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde der BAKS,
"Überlasst das Thema Nation nicht den Falschen", schrieb einmal Richard Schröder, renommierter Philosoph und Theologe der Humboldt-Universität in Berlin. Spätestens seit dem Erstarken rechtspopulistischer Bewegungen in Europa ist eine Auseinandersetzung damit, was es bedeutet, Patriot zu sein und als Patriot zu leben, wichtiger denn je.

https://www.baks.bund.de/de/newsletter/archive/view/906
https://www.baks.bund.de/de/service/arbeitspapiere-sicherhei…

Aus diesen und vielen weiteren Gründen ist die AfD für mich eine rechtspopulistische, antimoderne, antidemokratische und antieuropäische Partei und für einen Demokraten nicht wählbar
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.799.574 von Plus am 22.09.17 02:19:45
Beweise, - die keine „Fake News“ sind ...
... zwei Drittel der AfD-Wähler haben allem Anschein nach die AfD aus Protest gewählt, die schon nach einem Tag nach der Wahl sich ein weiteres mal spaltet.

Damit hat sich der rechtsextreme Flügel durchgesetzt und hat ihre 1.-Vorsitzende Frauke Petry, wie einst Lucke und Henkel mit 2000 Mitgliedern bewegt, sich vom rechtsextremen Flügel zu trennen.

Nicht mal Frau Petry will auf die Dauer mit Rassisten, die Hetze und Hass gegen alles, was ihnen fremd erscheint, in den Bundestag ziehen.

Ich habe bisher bei Wahlerfolgen von Rechtspopulisten und Rechtsextrem noch nie erlebt, wie z.B bei der NPD und den Republikaner, dass sich deren Spitzenkandidaten gleich nach der Wahl so äußern:
„Wir werden die künftige Bundesregierung jagen“, - und dass die AfD „unser Land und unser Volk zurückholen“ will und das mit dem Faktum, dass mehr als 87% die AfD nicht gewählt haben.

Wenn die AfD solches unter „konstruktive Oppositionsarbeit“ im Bundestag versteht, werden die von ihr und Herrn Meuthen bezeichnete „linksgrün versiffte, 68-ziger Regierung ganz schnell merken, wie stark, bei aller berechtigten Kritik, die Demokratie in Deutschland verankert ist und im Gegenwind untergehen, dazu werden sich die Protestwähler von dieser AfD abwenden, weil sie merken müssen, dass sie die falsche Alternative gewählt haben.


DIE NEUE RECHTE
WENN WIR DIE AFD BESIEGEN WOLLEN, DANN MÜSSEN WIR ANFANGEN, SIE ZU VERSTEHEN
WORTE MARCEL WINATSCHEK
https://www.amypink.com/2017/09/25/die-neue-rechte-wenn-wir-…
:::
Die AfD hat keine Lösungen für nationale und internationale Probleme und hat dafür auch weder den Verstand noch das Interesse. Wer sich nicht von den platten Parolen blenden lässt und einen Blick hinter die Kulissen wagt, der erkennt schnell, dass die AfD nur zwei ziemlich eingeschränkte Strategiezüge beherrscht, um im Gespräch zu bleiben: Skandal und Irritation. Im einen Moment wird durch grenzüberschreitende Bemerkungen provoziert und die Aussage im nächsten Augenblick als Geringfügigkeit abgetan.
:::
Selbst wenn wir alle Ausländer aus Deutschland werfen, die D-Mark wieder einführen und eine Mauer um uns herum bauen würden, könnten wir die nostalgisch verklärte Vergangenheit nicht wieder zurückholen. Ganz im Gegenteil: Wir würden nicht nur unseren Status als reiche Industrienation verlieren, sondern uns auch noch vor den modernen Entwicklungen einer globalisierten Welt verschließen. Aus dem Vorreiter Deutschland würde eine schräge, abgekapselte Kopie von Nordkorea werden.

Dass die AfD nun im Bundestag sitzt, ist tatsächlich das Beste, was uns gerade passieren konnte. Denn so wird aus dem ungreifbaren Underdog, der lediglich durch die Lokalräte, Talkshows und Köpfe geistert, endlich eine reale Machtpartei, die ab jetzt nicht nur für ihre Taten gerade stehen, sondern dadurch auch endlich mit politischen Konsequenzen rechnen muss.

Wir können fast schon von Glück reden, dass die AfD jetzt mit einem knappen, zweistelligen Wahlergebnis ins Parlament einzieht und nicht noch weitere vier Jahre Zeit hat, durch kontinuierlichen Hass und giftige Hetze im politischen Untergrund weiter zu brodeln, um im Jahr 2021 womöglich noch stärker und größer auf der nationalen Bühne aufzuschlagen.

Die erste gute Nachricht ist, dass die AfD im Grunde vollkommen irrelevant für die Zukunft unseres Landes ist. Sie war lediglich zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort, um die künstlich aufgebauschten Sorgen der Bürger abzuernten und diese in eine politische Form zu gießen. Nur eine Sache unterscheidet die AfD von der NPD: Sie hat es durch bürgernahes Marketing geschafft, dass man sich nicht als kompletter Nazi fühlt, wenn man sie wählt. Das ist auch eine gewisse Art von Leistung.

Die zweite gute Nachricht ist, dass die AfD nur ein Angstthema auf einmal kann. Momentan dreht sich ihre gesamte politische Existenz um einen einzigen Gedanken: Flüchtlinge. Um die AfD als heiße Luft zu enttarnen und dadurch endgültig unschädlich zu machen, braucht es nur zwei Schritte. Erstens: Das ganze Thema Flüchtlinge muss verschwinden. Irgendwie. Und zweitens: In den nächsten vier Jahren darf es kein weiteres Angstthema geben, an dem sich die AfD festhalten könnte.
:::




IN DER BUNDESPRESSEKONFERENZ
Frauke Petry sorgt für Eklat: Wie geht es mit der AfD-Parteivorsitzenden nun weiter?
https://www.merkur.de/politik/frauke-petry-sorgt-fuer-eklat-wie-geht-es-fuer-afd-parteivorsitzende-nun-weiter-zr-8486403.html
Am Tag nach der Bundestagswahl sorgte Frauke Petry für einen Eklat: Sie erklärte in einer Pressekonferenz, sie wolle der AfD-Fraktion im Bundestag nicht angehören. Wie geht es für die AfD-Parteivorsitzende nun weiter?

Paukenschlag am Tag nach der Bundestagswahl 2017: Frauke Petry, die Noch-Parteivorsitzende der AfD, hat am Montagmorgen auf einer Pressekonferenz erklärt, dass sie im kommenden Bundestag nicht Teil der AfD-Fraktion sein werde, sondern als Einzelabgeordnete ins Parlament gehen will. Sie habe "nach langer Überlegung entschieden", nicht Mitglied der Fraktion zu werden, sagte sie in Berlin. Petry hatte in ihrem Wahlkreis in Sachsen ein Direktmandat errungen.

Video: http://www.krone.at/videos/knalleffekt-afd-chefin-will-nicht…




AfD-Vorstand Poggenburg: Petry sollte die Partei verlassen
https://deutsch.rt.com/newsticker/57943-afd-vorstand-poggenb…

Der AfD-Fraktionsvorsitzende im Landtag von Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, hat Parteichefin Frauke Petry aufgefordert die Partei zu verlassen. "Ich bitte sie, ihren Schritt konsequent durchzuziehen und die Partei auch zu verlassen", sagte Poggenburg. Der ostdeutsche Politiker ist auch Mitglied des AfD-Bundesvorstandes.

Petry hatte kurz zuvor mit Hinweis auf "abseitige Positionen" einiger Parteifreunde angekündigt, sie wolle nicht der AfD-Bundtagsfraktion angehören. Poggenburg gehört dem rechtsnationalen Parteiflügel um den Thüringer AfD-Fraktionschef Björn Höcke an. Gegen Höcke läuft ein Parteiausschlussverfahren, hinter dem auch Petry steht.
(dpa/rt deutsch)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben