DAX-0,68 % EUR/USD-0,32 % Gold+0,08 % Öl (Brent)-1,73 %

Frage an Verkäufer und Bankiers



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo geehrtes Forum.
Paar Fakten erstmal über mich um es übersichtlicher zu halten.
Alter: 22
Qualifikation: abgebrochene Ausbildung zum Industriemechaniker
Abgeschlossene Ausbildung zum Lagerlogistiker
2 Jahre Praxiserfahrung als Lagerarbeiter + Ausbildungsjahre
Schulabschluss: Realschule (2,3 Durchschnitt)

Nun ich habe stets auf meine Familie gehört: „Mach die Schule, such dir ne Ausbildung, geh arbeiten.“ Aber das ging noch krasser, wie mein Vater mir vorschrieb, machte ich eine Ausbildung zum Industriemechaniker. Gefiel mir überhaupt nicht, da Technik und Maschinen mich null interessieren. Also nach 2 Jahren abgebrochen. Da ich ein schlechtes Selbstwertgefühl hatte, als auch eine geringe Überzeugung von meinen Talenten (Schreiben, Reden, Zuhören), hörte ich stets auf meine Eltern. Ab da war mein erster Fehler um mich zu erfüllen. Mein Opa allerdings riet mir immer, Verkäufer (aber nicht an der Kasse bei Rewe) zu lernen, mich in Finanziellen Dingen zu bilden und mit Glück und Elan ein Juwelier-Unternehmen zu gründen. (Mir gefiel Schmuck schon von klein auf und wusste in Chemie über jegliche Edelmetallsorte Bescheid.) Er sagte immer, dass ich wunderbar Reden könnte und dass das ein vorteilhaftes Talent im Verkauf ist. Doch durch mein geringes Selbstwertgefühl traute ich mir das nicht zu, hörte auf meine Mutter und lernte stattdessen Lagerlogistiker, da sie meinte es wäre eine boomende Branche (so doof wie ich war tat ich dies auch). Diesen Job tat ich (ungern) bis dieses Jahr auch, bis ich die Schnauze voll hatte. Es ist anstrengend, geht auf die Gesundheit (musste Metall (Gewicht: 25kg) 6h ohne Pause allein schleppen und das ist einfach nichts für mich, auch wenn ich mir das Fitnessstudio dabei spare, sowie 3 – 4h in einem kleinen Raum nur Scannen). Nun ich habe mich während der Jahre belesen und an meinem InnerGame gearbeitet. Ich denke mal Bücher wie
‚RichDad PoorDad‘; ‚Der Reiche Mann von Babylon‘; ‚Cashflow-Quadrant‘; ‚Investmentguide‘; ‚Die Kunst über Geld nachzudenken‘; ‚Akquise-Impulse‘ und ‚Clever Traden mit System‘ sagen euch etwas.
Ich habe letztes Jahr auch ein Talent von mir ausprobiert: Das Schreiben. Ich habe eine Geschichte (Roman mit 250 Seiten) geschrieben und fertig gestellt. (Pushte mein Selbstwertgefühl ungemein) Alle, Familie, Freunde, meine Freundin und Bekannte waren begeistert. Sie meinen ich solle es veröffentlichen, deshalb kontrolliert meine Freundin (Deutschlehramt-Studentin) auch zurzeit das Buch auf Rechtschreib- und Grammatik-Fehlern, da das Geld für einen Lektoren nicht reicht. Ab diesen Moment wurde mir auch klar, dass ich nicht Metall und Pakete schleppen wollte, sondern ich lieber meine Talente nutzen will, um Geld zu machen. Auf Arbeit sprach mein Chef ständig davon: „Mach fleißig weiter und du kletterst die Karriereleiter in unserer Firma hoch.“. Ich habe für ihn, so doof wie ich war, fleißig gearbeitet. Montags – Donnerstags sogar 3-4 Überstunden geschoben um ‚die Karriereleiter‘ hochzuklettern, aber bis auf paar freie Tage gab es nichts. Nicht einmal eine Gehaltserhöhung. (Lohn bei 1600 Brutto) Irgendwann, als mein Selbstbewusstsein bereits ein starkes Fundament hatte, sagte ich ihm genervt: „Warum die Karriereleiter hochklettern, wenn mir das Scheißding gehören könnte?“. (Ja den Satz nahm ich aus RichDad PoorDad) Mein Chef war empört, das Verhältnis auf Arbeit wurde immer schlechter, weil ich es nicht einsah, Überstunden für nichts zu machen. Im Januar hat er mich gekündigt, da ich zu viel verlangen würde, für die Qualifikationen die ich besitze. (Dazu zu sagen wäre, das ich der einzige Arbeiter in der Firma war, der länger blieb. Zudem war eine Stelle als Lagerleiter des Lagers ‚Versandabteilung‘ frei; die Stelle bekam dann ein Arbeiter, der überhaupt keine Qualifikationen hatte, aber zur Familie gehörte)
Meine Talente liegen hauptsächlich im Reden, zuhören und schreiben. Deshalb bin Ich der Meinung, ich sollte dieses Talent nutzen und die Fertigkeit des Verkaufens lernen. So als Anfang, denn diese Fertigkeit braucht man/ erweist sich als nützlich als Unternehmer, so bin ich der Meinung.
Nun zum eigentlichen Problem bzw. Frage:
Ich will natürlich nicht an der Kasse stehen und 8 Std. am Tag blöd am Band stehen, sondern in Kontakt treten, die Verkaufsstrategien und Kommunikationstechniken erlernen. Deswegen richtet sich die Frage speziell an Verkäufer, Bankiers und Leute, die im finanziellen/ verkäuferischen Bereich tätig sind. Wo kann ich mir am besten die Fertigkeit/ Fähigkeit des Verkaufens aneignen? Beim Juwelier, Autohaus, Bank oder um es konkret zu fragen: In welcher Intuition oder Bereich sollte ich diesen Beruf lernen/ arbeiten?
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.228.655 von BillIson94 am 08.03.18 21:04:09Lehrjahre sind keine Herrenjahre aber schön das du deine Stärken gefunden hast.

Da wird es aber auch ein Aber geben, denn viel Arbeit wirst du immer haben. Erfolg wächst nicht auf Bäumen.

Du hast doch einen Roman (mit 250 Seiten) geschrieben, dann weißt du ja wie viel Arbeit du dort reingesteckt hast. Jetzt kannst du dir einen Verlag suchen, der dein Roman publiziert. .. uvm.

Du kannst auch auf YT Selbstdarsteller werden, da gibt es ja genug von und Talent braucht man sicher auch keines sondern "unterhält" die Leute.

Ich denke aber das du ehr etwas suchst womit du deine Fähigkeiten monetarisieren kannst. Es gibt doch in der Finanzbranche genügend MLM Modell wo du fleißig Klingeln putzen kannst und somit ein Leistungsgerechtes Einkommen erzielen kannst.

Wenn MLM nichts für dich ist, dann überlege doch mit deinen zarten Alter mal darüber nach mehr aus deinem Bildungsweg zu machen wie (Fach)abi und Studium. (Meine Talente liegen hauptsächlich im Reden, zuhören und schreiben.) Muss ja nicht Kommunikationswissenschaft sein, Psychologie da kannst dann Leuten zuhören und deren Probleme niederschreiben und analysieren uvm.
"deshalb kontrolliert meine Freundin (Deutschlehramt-Studentin) auch zurzeit das Buch"

und deshalb ist deine erhoffte Karriere zu Ende
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.230.164 von borazon am 09.03.18 03:44:35Genau da liegst du falsch. Dadurch das meine Freundin (die mehr Ahnung von rechtschreibung und Grammatik hat als Ich) das Buch auf Fehler kontrolliert, spare ich mir die Zeit und kann mich auf andere wichtige Dinge kontzentrieren wie z.B Bewerbungen schreiben, mich finaziell weiterbilden und meine Termine wahrnehmen. Wie sagt man so schön, wenn man es nicht besser weiß, sollte man einen klugen Menschen anstellen, der von dem Problem mehr Ahnung hat. So erspart man Zeit, Stress und Arbeit.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.233.464 von BillIson94 am 09.03.18 11:56:29
Zitat von BillIson94: Genau da liegst du falsch. Dadurch das meine Freundin (die mehr Ahnung von rechtschreibung und Grammatik hat als Ich) das Buch auf Fehler kontrolliert, spare ich mir die Zeit und kann mich auf andere wichtige Dinge kontzentrieren wie z.B Bewerbungen schreiben, mich finaziell weiterbilden und meine Termine wahrnehmen. Wie sagt man so schön, wenn man es nicht besser weiß, sollte man einen klugen Menschen anstellen, der von dem Problem mehr Ahnung hat. So erspart man Zeit, Stress und Arbeit.


Stell deine Freundin doch als Ghostwriter an und zahl ihr ein Gehalt.

Und am besten noch jemand der deine Termine wahrnehmen kann, dann hast du mehr Zeit für wichtige Dinge im Leben.

Aber mal ernsthaft, glaubst du die Verlage warten auf dich mit deinen Publikationen? In der Regel erwirtschaftest du damit Taschengeld bzw. gehst unterm Strich Plus/Minus null raus.

Das klingt so infantil wie der Einäugige unter den Bilden.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben