checkAd

Wikifolio Zwischenbilanz 2020 - Wachstum und Wachstum spekulativ (Seite 3)

eröffnet am 27.03.20 12:30:19 von
neuester Beitrag 31.01.21 21:28:01 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 3
  • 4

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
11.06.20 15:45:12
Beitrag Nr. 20 ()
„Ab August rollt die Pleitewelle über Deutschland“, titelt heute „Welt online“. Experten befürchten eine stark steigende Zahle von Privat-, aber auch Firmeninsolvenzen. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) plant deshalb nun, dass Unternehmen weniger schnell Insolvenz anmelden müssen. Viele Firmen könnten mit rechtzeitigen Sanierungsmaßnahmen gerettet werden, sagte Verbandspräsident Eric Schweitzer der dpa. "Bislang ist das Insolvenzrecht hierauf nicht gut eingestellt." Schweitzer schlägt ein Moratorium (Stundungsmodell) vor. In dieser Phase soll eine Zwangsvollstreckung unterbleiben. „Hierdurch können Unternehmen mit ihren wichtigsten Gläubigern Sanierungsmaßnahmen vereinbaren - etwa durch einen Schuldenerlass." Bislang ist eine solche Sanierung nur innerhalb eines Insolvenzverfahrens möglich.
https://www.godmode-trader.de/artikel/fed-verspricht-fuer-la…
Avatar
11.06.20 12:51:27
Beitrag Nr. 19 ()
Schulden werden in 15 Jahren getilgt - Corona
Der deutsche Staat wird seinen durch die milliardenschweren Konjunkturpakete im Kampf gegen die Corona-Krise erhöhten Schuldenberg nach Einschätzung der Allianz auf Sicht von gut 15 Jahren wieder auf den Vorkrisenniveau senken können. „Deutschland schafft den Abstieg vom Schuldengipfel - aber hauptsächlich dank extrem niedriger/negativer Zinsen", so das Resümee einer aktuellen Studie von Allianz-Ökonom Hans-Jörg Naumer. „Wer sich billigst refinanzieren oder - bei negativen Zinsen - gar mit neuen Schulden alte Schulden teilweise tilgen kann, braucht das Abtragen des Schuldenbergs wenig zu fürchten", schreibt Naumer. Sogar bei einer recht niedrigen Inflation von durchschnittlich einem Prozent bestehen nach Berechnungen der Allianz realistische Chancen, dass die Schuldenquote im Jahr 2036 wieder die Marke von 60 Prozent unterschreitet. Diese ist in den Verträgen von Maastricht als Höchstwert vereinbart.

https://www.godmode-trader.de/artikel/fed-verspricht-fuer-la…
Avatar
10.06.20 13:58:24
Beitrag Nr. 18 ()
Die Wirtschaft hat das Tief bereits gesehen
Experimentelle Daten des Statistischen Bundesams zeigen, dass die deutsche Wirtschaft den Tiefpunkt bereits hinter sich hat und sich inzwischen in einer dynamischen Erholung befindet.



https://www.godmode-trader.de/artikel/die-wirtschaft-hat-das…
Avatar
04.06.20 13:05:28
Beitrag Nr. 17 ()
Internetriesen aus China: Jetzt Aktien kaufen?

Die USA drohen, chinesische Firmen von den US-Börsen zu nehmen. Ist das für Anleger eine Chance oder eine Gefahr?

Chinesische Unternehmen sind eigentlich gar nicht mehr wegzudenken. Alibaba ist 530 Mrd. Dollar schwer. Damit ist Alibaba eines der größten Unternehmen, die an US-Börsen notieren. Nur Microsoft, Apple, Amazon, Alphabet und Facebook sind größer. Es wäre ein herber Schlag, wenn solche Aktien von US-Börsen verschwinden würden.

Die Effekte eines Delistings sind allerdings vielschichtig. Um die großen US-Indizes muss man sich keine Sorgen machen. Chinesische Unternehmen sind nicht Teil davon. Dafür aber sind chinesische Unternehmen in vielen ETFs enthalten. Alibaba ist in über 100 ETFs enthalten.

https://www.godmode-trader.de/artikel/internetriesen-aus-chi…
Avatar
03.06.20 16:26:54
Beitrag Nr. 16 ()
Amazon: Steigt der Internet-Gigant in den Poker um die Fußball-Bundesliga TV-Rechte ein?
– Es sieht ganz danach aus!

Dem amerikanischen Bezos-Konzern ist in den vergangenen Wochen so einiges nachgesagt worden: Interesse an dem in Schieflage geratenen Kinobetreiber AMC Entertainment. Dann sollte Amazon ein Auge auf einzelne Filialen von J.C. Penny geworfen haben. Und jetzt sind die TV-Übertragungsrechte für die Fußball-Bundesliga an der Reihe. Kommenden Montag beginnt die Auktion für die Medienrechte an den deutschen Spielklassen. Hier könnte der Internet-Gigant für Aufsehen sorgen und einigen etablierten Anbietern das Leben mehr als schwer machen.

Amazon ist schon am Ball

Die ersten Spiele der Fußball-Bundesliga sind bei Amazon Prime Video in den vergangenen drei Wochen bereits gelaufen – und es sollen noch viele mehr werden. Der Internet-Händler aus den USA hat Sport-Übertragungen für sich entdeckt und scheint auf den Geschmack gekommen zu sein.

https://www.onvista.de/news/amazon-steigt-der-internet-gigan…
Avatar
03.06.20 11:29:00
Beitrag Nr. 15 ()
Die Post-Corona-Welt - Wie geht es weiter?

Es ist ein vielgehörter Satz in diesen Tagen: „Die Welt wird nach Corona eine andere sein“. Und wann immer sich schnelle und drastische Veränderungen ergeben, ist man gut beraten sich schnellstmöglich darauf einzustellen.

...

Daraus ergeben sich (nicht abschließend) folgende Verlierer/Gewinner:

Starker CO2-Ausstoß

Verlierer

Ölindustrie
Kreuzfahrtindustrie
Fernreisebranche
Luftfahrt
Verbrennungsmotoren
Individualverkehr

Gewinner

Erneuerbare Energien / Wasserstoff
Regionale Ferien-/Freizeitparks
Online-Konferenzen
Home-Office
Öffentliche Verkehrsinfrastruktur

Hoher Ressourcenverbrauch

Verlierer

Massenkonsum
Einwegprodukte
Einfamilienhäuser (ländliche Zersiedelung)
Printprodukte
Fleischproduktion/ Massentierhaltung
Fischereiindustrie
Einkaufszentren/Ladenlokale

Gewinner

- Sharing-Economy (Carsharing, Mietmodelle)

- Städtebau (Kleine Wohneinheiten)

- Digitalisierung in jeder Form

- Onlineshopping

- Fleischersatzprodukte

- Digitales Lernen

https://www.godmode-trader.de/artikel/die-post-corona-welt-w…
Avatar
02.06.20 18:13:20
Beitrag Nr. 14 ()
Wie reich sind die Europäer?
...
die Diskussion um Corona-Bonds scheint etwas abgeflacht zu sein. Sie wird aber ziemlich sicher wiederkommen. Und sie spaltet Europa.

Auf der einen Seite sind die hoch verschuldeten Staaten Frankreich oder Italien. Die Staatsschulden sind dort auf einem Niveau zwischen fast 100 % und fast 135 % des jeweiligen Bruttoinlandsprodukts (BIP).

Auf der anderen Seite stehen Staaten wie Holland, Deutschland und Österreich. In diesen Ländern beträgt die Staatsverschuldung zwischen rund 50 % und rund 60 %.

Erstere wollen die Vergemeinsamung der Schulden, Letztere nicht.

...
Normale Italiener und Franzosen sind dreimal reicher als wir

Der durchschnittliche Italiener (~92.000 US-Dollar bzw. ~260 % des BIP/Kopf) und der durchschnittliche Franzose (~102.000 US Dollar bzw. ~230 %) sind rund dreimal vermögender als der durchschnittliche Deutsche (~35.000 US Dollar bzw. ~74 %) und der durchschnittliche Holländer (~31.000 US Dollar bzw. ~56 %).

https://www.fool.de
Avatar
29.05.20 09:18:39
Beitrag Nr. 13 ()
Negativ Zinsen für Kredite?
Zitat aus einer Werbemail:

"Die Welt der Nullzinsen ist wahrscheinlich gekommen, um zu bleiben. Angesichts der immensen Neuverschuldung im Rahmen der Coronakrise scheint es nun sogar noch unwahrscheinlicher, dass bald wieder die Zinsen steigen können.
Selbst wenn die Zinsen in absehbarer Zukunft etwas steigen sollten, heißt das nicht unbedingt, dass Sparer dann wirklich die besseren Bedingungen vorfinden. Nach Inflation könnten sie sogar schlechter dastehen, denn Nullzinsen und fast keine Inflation sind besser als Fast-Nullzinsen und einiges an Inflation. Wer Rendite will, und das auch nach Inflation, wird sich also wahrscheinlich weiterhin mit Aktien auseinandersetzen müssen, auch wenn diese ihre Risiken mit sich bringen. "

Diese negativ Zinsen bekommen nur ganz wenige, wenn überhaupt. Das ist hauptsächlich eine Marketingstrategie um an Kundendaten und Neukunden zu kommen.

Langfristig werden die Zinsen aber wohl auf niedrigem Niveau bleiben. D.h. => Investieren in Aktien. :-)
Avatar
29.05.20 08:45:29
Beitrag Nr. 12 ()
Volkswagen investiert in China zwei Milliarden Euro für den Ausbau der Elektromobilität.

Rund eine Milliarde steckt der Autobauer in sein schon bestehendes Gemeinschaftsunternehmen JAC Volkswagen, wie Volkswagen am Freitag mitteilte und entsprechende Informationen von Reuters bestätigte. Für eine weitere Milliarde kaufen die Wolfsburger Anteile am Batteriehersteller Gotion (Guoxuan). "Diese Investitionen festigen Volkswagens Position in China als ein nachhaltig ausgerichtetes Mobilitätsunternehmen mit lokalem Charakter", sagte VW-China-Chef Stephan Wöllenstein. "China bietet Volkswagen durch die Öffnung des Marktes neue Geschäftschancen." China ist der größte Markt für Elektroautos weltweit. VW will dort bis 2025 rund 1,5 Millionen E-Autos ausliefern.

https://www.onvista.de/news/vw-investiert-milliarden-in-chin…

https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf000mobil
Avatar
25.05.20 14:26:10
Beitrag Nr. 11 ()
  • 1
  • 3
  • 4
 DurchsuchenBeitrag schreiben


Wikifolio Zwischenbilanz 2020 - Wachstum und Wachstum spekulativ