Rechtliche Schritte gegen Wirecard / AR / EY ? (Seite 110)

eröffnet am 24.06.20 20:52:12 von
neuester Beitrag 08.01.21 09:17:43 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
09.10.20 11:53:38
Beitrag Nr. 1.091 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.315.069 von Returnhunter am 07.10.20 21:35:37wieso kann ich bei Verlust haften? habe doch die Prozesskostenfinanzierung zugestimmt. damit tretet ich ja 30% meiner evtl. Entschädigung ab. für was soll ich das sonst machen?^^ dafür das ich trotzdem volles Risiko trage?
kannst du das bitte ausführen? habe schon zugestimmt also der Zug ist abgefahren.


bei dem Insolvenz verfahren bin ich auch noch stark am zweifeln ob ich das machen soll. einerseits sind es nur 300€ die ich zahlen muss um dabei zu sein anderseits ist es so wie du sagts...
ich als kleiner rechtschaffener Bürger bekomme eh nichts raus. wobei die Chancen ja anscheinend hoch sind...
Wirecard | 0,692 €
4 Antworten
Avatar
10.10.20 00:10:32
Beitrag Nr. 1.092 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.333.705 von lordoffall am 09.10.20 11:53:38
Kostenschuldner gegenüber dem Gericht
ist und bleibt auch bei einer Finanzierung die Klägerpartei. Sie erwirbt gegen den Finanzierer einen Anspruch auf Freistellung. Kommt er dem nach, zahlt er auf die Gerichtskostenanforderung. Oder gibt dem Klägeranwalt einen entsprechenden Geldbetrag, den der an das Gericht weiterleitet.

Geht der Prozess verloren, verurteilt das Gericht die Klägerpartei in die Kosten. Gegen die dann auf Betreiben der Beklagtenseite ein Kostenfestsetzungsbeschluss ergeht, aus dem auch vollstreckt werden kann. Auch davon hat der Finanzierer die Klägerpartei freizustellen. Tut er das nicht, bleibt sie auf der Verpflichtung sitzen.

Das ist im Grundsatz nicht anders, wenn eine Rechtsschutzversicherung eintrittspflichtig ist. Sollte sie mal nicht zahlen (können), hätte die Klägerpartei auch ein Problem.
Wirecard | 0,673 €
1 Antwort
Avatar
10.10.20 00:22:31
Beitrag Nr. 1.093 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.333.705 von lordoffall am 09.10.20 11:53:38
Darf ich mal fragen,
ob es in Ihrem Fall einen Finanzierungsvertrag gibt (mit welchem Finanzierer?), oder nur Ihrerseits eine "Anmeldung/Registrierung" o. ä. mit der Inaussichtstellung einer zukünftig irgend wann mal zustande kommenden Finanzierungsvereinbarung? War hier nicht immer von nur 20 % die Rede?

Einer der "Anbieter" soll gerade verlautbart haben, es könne "noch Wochen" dauern, bis er dann eventuell einen Vorschlag unterbreitet.
Wirecard | 0,673 €
1 Antwort
Avatar
10.10.20 10:37:12
Beitrag Nr. 1.094 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.341.871 von Finanzanwalt am 10.10.20 00:10:32
Risikobetrachtung
Zitat von Finanzanwalt: ... Das ist im Grundsatz nicht anders, wenn eine Rechtsschutzversicherung eintrittspflichtig ist. Sollte sie mal nicht zahlen (können), hätte die Klägerpartei auch ein Problem.



Wie bei dem Rechtsschutzversicherer kommt es auf die Bonität eines Finanzierers an. Wie sicher kann man sich sein, dass er noch nach (vielleicht zehn) Jahren zahlen kann und will? Je kleiner der eigene Verlust, desto prozentual höher und lästiger die dann vielleicht relevant werdende eigene Zahlungsverpflichtung. Bei hohen Schadensbeträgen werden die absoluten Beträge entsprechend unangenehm sein können.

"Absolut kein Risiko"?
Wirecard | 0,685 €
Avatar
12.10.20 09:33:19
Beitrag Nr. 1.095 ()
EMAIL von DWS

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebes DSW-Mitglied,

mit unserer heutigen Email möchten wir Sie zunächst daran erinnern, Ihre Ansprüche im Rahmen des Insolvenzverfahrens anzumelden, sofern dies noch nicht erfolgt ist.

Zur Orientierung über die Notwendigkeit Ihrer Anspruchsanmeldung und auch über den Weg, wie dies erfolgen kann, möchten wir auf die unten folgenden Emails sowie beigefügten Dokumente verweisen.

Zugleich möchten wir ankündigen, dass wir Sie in Kürze über unsere weiteren Aktivitäten informieren werden.
So haben wir immer auf das Spannungsfeld zwischen

1. dem Insolvenzverfahren,
2. möglichen Klagen und
3. alternativen Lösungen

hingewiesen.

Weiterhin sind wir der Ansicht, dass eine Klage allein nicht zwingend der beste Weg für Sie als geschädigter Investor ist.

Daher haben wir uns in den letzten Wochen sehr intensiv um alternative Lösungen bemüht und sind nun kurz vor Abschluss unserer Vorbereitungen.

Im Kern geht es darum, dass Lösungen gesucht werden, die Ihnen eine möglichst hohe Kompensation bieten.
Klagen gegen EY sind u. E. in ihren Möglichkeiten doch recht reduziert, wenn man bedenkt, dass das dort zur Verfügung stehende Haftungsvermögen - auch inklusive der Berücksichtigung möglicher Berufshaftpflichtversicherungen – rund 250 bis 300 Millionen Euro betragen dürfte. Zugleich werden aber Ansprüche in Milliardenhöhe geltend gemacht. Diese Problematik ist mit weiteren Klagen nicht zu lösen.

Wir freuen uns, dass wir Ihnen schon bald konkrete Nachrichten übermitteln können.
Wirecard | 0,700 €
1 Antwort
Avatar
12.10.20 10:00:50
Beitrag Nr. 1.096 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.341.892 von Finanzanwalt am 10.10.20 00:22:31Vielen dank für Ihre Antwort.

bin bei TILP.
Wirecard | 0,697 €
Avatar
12.10.20 10:10:04
Beitrag Nr. 1.097 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.315.069 von Returnhunter am 07.10.20 21:35:37von meinem bescheidenen Rechtsverständnis sollten die Chancen aber ja gut stehen?

was bringt mir dann die Prozesskostenfinanzierung? wie komme ich sonst zu meinen recht. muss mich ja auf die Prüffirmen verlassen können. sonst ist das ganze ja absolut sinnlos!
Wirecard | 0,690 €
Avatar
12.10.20 12:49:37
Beitrag Nr. 1.098 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.354.673 von 007coolinvestor am 12.10.20 09:33:19Bin mal gespannt auf die Ergebnisse
Wirecard | 0,685 €
Avatar
12.10.20 20:53:22
Beitrag Nr. 1.099 ()
Haftung der beratenden Rechtsanwälte
Die investigativen Reporter sind auf der Spur ...

https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/…

Hat jemand den vollen Text = Zugang ohne Paypal?

Bitte gerne hier einstellen.

Den beratenden Rechtsanwälten kommt man näher!
Wirecard | 0,684 €
1 Antwort
Avatar
12.10.20 21:44:36
Beitrag Nr. 1.100 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.363.034 von Jlivermore999 am 12.10.20 20:53:22DAS WÄRE EIN URHEBERREECHTSVERSTOSS.
ABER NAS IST MEHR AUFGEWÄHRMT ALS NEU. Resultiert wohl aus dem Insolvenzbericht.
Der Anspruch muss der Insolvenzverwalter ggf. geltend machen.

Zitat von Jlivermore999: Die investigativen Reporter sind auf der Spur ...

https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/…

Hat jemand den vollen Text = Zugang ohne Paypal?

Bitte gerne hier einstellen.

Den beratenden Rechtsanwälten kommt man näher!
Wirecard | 0,660 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Rechtliche Schritte gegen Wirecard / AR / EY ?