DAX+0,76 % EUR/USD-0,47 % Gold+0,28 % Öl (Brent)+0,66 %

Zasterfahndung - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Österreich wird zum Geldversteck

VON JOSEF URSCHITZ UND CHRISTINE DOMFORTH (Die Presse) 18.01.2006

"Zasterfahndung": Deutsche haben schon mehr als 50 Milliarden Euro nach Österreich in Sicherheit gebracht.
"Hartz-IV-Flüchtlinge": Immer öfter retten Arbeitslose ihr Erspartes vor dem Zugriff deutscher Sozialämter über die Grenze.


Wien. Deutsche Bundesbürger reagieren auf die Einführung "gläserner" Konten im Vorjahr nun offenbar mit einer Kapitalflucht ungeahnten Ausmaßes. Und immer öfter sind es nicht mehr große Vermögen, die über die Grenze in die Schweiz, nach Liechtenstein, Luxemburg oder Österreich in Sicherheit gebracht werden: Banken in Vorarlberg, Tirol, Salzburg oder Oberösterreich registrieren eine rasant steigende Zahl so genannter "Hartz-IV-Flüchtlinge", die mit ein paar Tausend Euro in der Tasche über die Grenze kommen.



Der Hintergrund: Seit dem Inkrafttreten des "Gesetzes zur Förderung der Steuerehrlichkeit" im April vorigen Jahres können in Deutschland nicht nur Finanzbehörden, sondern auch Sozialämter und die Arbeitsagentur Konten abrufen, ohne dass auch nur irgendein Verdacht gegen den Kontoinhaber besteht. Für Langzeitarbeitslose kann das unangenehme Folgen haben, denn seit dem Inkrafttreten der Hartz-IV-Regelungen muss erst ein Großteil des privaten Vermögens (einschließlich angesparter Altersvorsorge) aufgebraucht werden, bevor staatliche Leistungen zu fließen beginnen.


Hatten in der ersten Phase im Vorjahr eher schweizerische und liechtensteinische Banken profitiert, so schwappt der Geldsegen der "Hartz-IV-Flüchtlinge" nun überwiegend auf österreichische Institute über.


Das Bankgeschäft ist diskret, weshalb exakte Zahlen schwer zu bekommen sind. Aber das, was jetzt bekannt wurde, ist imposant genug: Allein der Genossenschaftsverband Bayern schätzt, dass aus seinen Mitgliedsbanken im Vorjahr zwei Milliarden Euro nach Österreich abgeflossen sind.


Laut Nationalbank lagen zuletzt 11,8 Milliarden Euro deutschen Geldes auf österreichischen Einlagen-Konten. Dazu kommt eine vermutlich noch höhere Summe auf Wertpapierdepots. Allein bei den Banken in den Tiroler Zollausschlussgebieten Kleinwalsertal und Jungholz, wo praktisch ausschließlich Deutsche Konten unterhalten, liegen rund acht Milliarden Euro - und die Beträge sind zuletzt kräftig gestiegen. Insgesamt dürften 50 Milliarden oder mehr in Österreich liegen.


Bevor im vorigen Herbst "Hartz-IV-Flüchtlinge" heimische Schalterhallen gestürmt haben, sind bereits wohlhabendere Deutsche vor den gläsernen Konten geflüchtet. Die legen ihr Geld aber nicht auf Sparbücher, sondern kaufen Wertpapiere. Und über die exakten Summen, die Deutsche auf österreichischen Wertpapierkonten gebunkert haben, gibt es keine offizielle Statistiken.


Die heimischen Banker glauben jedenfalls nicht, dass der Zufluss bald austrocknen könnte: "Jeder Bericht in Deutschland über die sogenannte Zasterfahndung bringt uns neue Kunden", sagte ein Banker zur "Presse".
Ein hartz4-Bezieher sollte sofort den Anspruch auf alle Leistungen verlieren!
[posting]19.759.855 von Sep am 17.01.06 23:03:13[/posting]ist ja kein Wunder, bei solchen Gesetzen, wo Big Brother regiert ! :rolleyes:

aber auch Merkel denkt offenbar nicht an die Abschaffung.
Der BRD-Sozialstaat ist ein Inbegriff der Ungerechtigkeit, aber auch der Entrechtung.

Wer verantwortungsvoll spart für seine Altersvorsorge, so wie von Politik propagiert, stets in die Sozialkassen eingezahlt hat, auf Kapitalerträge Steuern entrichtet

- der soll in der Notlage keinen Anspruch auf Solidarität haben gemäß Hartz 4. Solche Konzepte sind klassischer Sozialistenmüll.

Der Asoziale, der Null-Bock-Typ, die zahlreichen Migranten, die mit ihren Großfamilien zwischen 2500 und 4000 Euro + Zusatzleistungen jeden Monat abkassieren -
die Ossi-Rentner, die Aussiedler, all diese Personengruppen die Anspruchsberechtigt sind ohne jemals einen Cent einbezahlt zu haben

- für diese Leute ist Geld reichlich vorhanden in unseren Sozialkassen.


Diesem A-Sozialstaat BRD drehen nicht nur immer mehr Hochqualifizierte den Rücken zu, sondern auch immer mehr für sich selbst Verantwortungsvolle mit ihren Ersparnissen.

Dieser Staat BRD fördert und belohnt parasitäres Verhalten, und er bestraft Leistung, Verantwortung, Solidarität.

Diese Solidarität wird immer nur von den Leistungsträgern gefordert - niemals von den Leistungsbeziehern.

Statt Gegenseitigkeit herrscht in der BRD ein starker Rechtsanspruch auf der Kassiererseite, und eine Annäherung an die Rechtlosigkeit auf der Geberseite.


Zur Wahrung der "Sozialstandards" werden nun erneut Steuern und Abgaben erhöht, ins langsam ruinöse. Kein Monat vergeht ohne neue Ankündigungen von Enteignungen - sei es Kopfpauschale, Mehrwersteuer, Maut, usw.


Es ist eigentlich schon eine staatsbürgerliche Pflicht diesem Unrechtsstaat sowohl die Leistung als auch das Geld zu verweigern. Sollen die Sozialisten und Gutmenschen sehen, wie sie dieses Land ruinieren. Aufhalten kann man sie ohnehin nicht, da sie die Medien kontrollieren die den Wahlausgang bestimmen.

Was bleibt ist das Motto: "Rette sich wer kann".

Die BRD ist am Ende, in jeder Hinsicht. Wer Kinder hat, sollte diese Konditionieren auf Auswanderung.
[posting]19.759.956 von big_mac am 17.01.06 23:08:39[/posting]es ist halt die eine Sache, "mehr Freiheit wagen" zu wollen, die andere ist es tatsächlich zu begreifen, daß Unfreiheit sich auch wirklich auswirkt.

Die Leute sind ja nicht blöde. Es dauert bei uns nur zu lange, bis die Menschen endlich in die Gänge kommen, udn sie regen sich bei den falschen Themen.

Aber Merkel hat ja ohnehin bereits ihren Kampfruf: "Mehr Freiheit wagen" bereits relativiert.

"Mehr Freiheit für Gerechtigkeit" lautet die erste Evolutionsstufe.

Den größten Weg zur "Neu-Aufstellung" unseres Landes haben unsere Parlamentarier vor sich. Auch wenn der Michl ohne zu Mucken alles mit sich machen läßt heißt das nicht, daß er dann an irgendeinem Punkt auch zum Selbstschutz schreitet, egoistisch wird.

Erst natürlich diejenigen, die über nennenswerte Geldvermögen verfügen, die sind zum größten Teil längst weg.

300 Milliarden sollen seit 1994 ins Ausland abgewandert sein.

Es war allerhöchste Zeit, da nachzulegen. Deswegen griff man wohl zur Konto- Überwachung.

Zunächst nochmals mit dem lauen Argument, der Geldwäsche Herr werden zu müssen. Mittlerweile hat man diese Art der Kommunikation zw. Staat/Bürger eingestellt. Die Verarschung war zu offensichtlich.

Schaun wir mal.

Nur zur Klarstellung: Die Unterhaltung eines Kontos im Ausland ist nicht rechtswidrig, und in Zeiten des Internets auch recht einfach darstellbar.

Wer sich aus prinzipiellen Gründen fragt, was eigentlich den Staat mein Konto angeht, wer diese Frage der Selbstbestimmung als wesentlich einschätzt, der schmeißt seinen Computer an.

Je mehr herauskommt, was die Finanzbehörden da tatsächlich abziehen, desto mehr wird sich dieser Trend verstärken.

Das war eigentlich abzusehen.

Und es ist abzusehen, wie das weitergehen wird.
armes Deutschland ! :cry:

aber für ein paar von euch haben wir schon noch Platz.:look:
Hi,

im Rahmen eines Gesprächs über die Spekusteuer sagte ein Freund mal zu mir, wie den die Leute dazu kämen Steuern zu hinterziehen. Es sein doch normal und die Pflicht eines Bürgers Steuern zu zahlen die dann die Ausgaben des Staates decken.
Gut dachte ich, er hat recht.

Darüber geschlafen wurde mir aber klar, dass er daneben lag. Warum? Die Antwort liegt im Handeln der Politiker und in unserem Rechtssystem begründet.

Solange das Geld verschwendet wird und Politiker sich einen Dreck um (Steuer-)Gerechtigkeit scheren , würde ich als Gutverdiener auch keinen Cent zu viel zahlen wollen. Das geht durch einen guten Steuerberater oder eben auch illegal.

Zum Unmutder Bevölkerung tragen aber auch die 8000€ Gehälter der unfähigen Politiker bei sowie die Abfindungen und das Verhalten ehemaliger Bundeskanzler , der sich nicht nur auf korrupte Weise einen neuen Job organisiert hat, sondern auch eine dicke Rente kassieren soll.

Hinzu kommt, dass das Steuerrecht willkürlich ist. Soll heißen: die Politiker versuchen nicht Ausgaben in den Griff zu bekommen (oder wieso zahlen wir 300 Mio für U-Boote die wir den Israelis schenken? :mad:) ) sondern Einnahmen zu erhöhen . Und dazu kann man willkürlich alles besteuern. Alkopops, Ökosteuer, Renten, Zinsen, Versicherungen, Gummi, Bücher, und sonstiges.

:mad::mad::mad:
Absahnen und abhauen!

BF
[posting]19.760.466 von big_mac am 17.01.06 23:57:19[/posting]aber für ein paar von euch haben wir schon noch Platz

Das Problem ist ja, daß es die Beweglichen sind, die sich vom Acker machen. Übrig bleiben die etwas - naja, wie soll man sagen: Behäbigeren ?

Das erinnert ein wenig an die Errichtung des "antifaschistischen Schutzwalls".

Die DDR errichtete die Mauer, um der Flucht Herr zu werden, wobei auch dort zunächst die Qualität abhaute.

Unsere demokratischen Vordenker kämpfen mit einem Handikap: wie errichte ich eine wirksame Mauer, ohne daß dies jemand bemerkt ? Eine ambitionierte Aufgabe im Zeitalter des Internets.

Zumindest bleibt es vorerst Stückwerk. Die Aufbewahrungspflicht sämtlicher email- Verbindungen auf 2 Jahre, ebenso für Telefon- Verkehr, das sind immerhin schon einmal die richtigen Schritte, um diesem Volk die Flötentöne beizubringen, und ihnen hinter die Schliche zu kommen.

Das ist ein Land, wo bedeutsames Gelaber geschwungen wird über die Unmoralität anderer, die es wagen, sich ihrer Haut zu wehren, wie z.B. die Amis.

Und wo man, freilich unter der Decke, den eigenen Leuten einen Strick nach dem anderen um die Extremitäten legt, wissend, daß der sich dagegen niemals offen auflehnen wird.
Er darf sich gegen die Amis in Positur legen.

Am Ende läuft alles auf dasselbe hinaus. Die DDR war ein Gefängnis, aus dem man nicht rauskam.

Die BRD wird am Ende ihre Bürger allesamt zu Straftätern gemacht haben, die sie freilich - aus pragmatischen Gründen - im offenen Vollzug belassen muß.

Die großen Sprünge jedenfalls sind hier wie dort dem kleinen Mann verwehrt. Aus durchaus vergleichbaren Gründen.
[posting]19.760.628 von Sep am 18.01.06 00:13:55[/posting]Interresante Sichtweise!:)
Kann mir jemand eine Bank im Ösi-Land empfehlen?
aber für ein paar von euch haben wir schon noch Platz.

das ist aber nett von euch ösis, bigmac.
ich nächtige gerne in der garage bei dir, als asylsuchender:D.

der letzte, der geht,macht das licht aus in D:laugh:

jetzt mal im ernst. ich empfehle allen meinen freunden(wenn wir auf die missstände in D zu sprechen kommen), die wie ich mitte 30 sind, über eine auswanderung nachzudenken. die meisten sind hochqualifiziert und arbeitswillig.
viele tausend qualifizierte haben D ja schon den rücken gekehrt, und ich vermute mal stark, dass sich dieser trend nochmals verstärken wird.

was mich eben so aufregt in D ist, dass die missstände bekannt sind, aber keiner ein grosses interesse hat, grundlegendes anzugehen. der karren wird einfach weitergefahren, bis er zerschellt.

ich kann aus gewissen gründen leider nicht weg, meine schwester dagegen ist schon weg:D
Das Problem wird schöngeredet oder ignoriert, oder man versucht auf europäischer Ebene wieder den Zuchtmeister zu spielen und die Österreicher zu disziplinieren.

Das ist dasselbe wie beim Spritverbrauch. da wird zum Jahresende versucht den Deutschen glaubhaft zu machen daß man soundsoviel Prozent gespart oder weniger verbraucht habe durch den vernünftigen Gebrauch der Energie, die Schwachmaten bei den Zeitungen drucken das auch noch, aber kein Wort von Tanktourismus, erhöhten Steuereinnahmen in Milliardenhöhe bei der Mineralölsteuer alleine in Österreich, kein Wort vom Holzklau in unseren Wäldern, der mittlerweile dramatische Formen angenommen hat weil sich die Leute das Heizöl nicht mehr leisten können.

Unsere Realitätsverweigerer in Berlin ziehen derweil das Schauspiel durch: Wie beweist ein Politiker daß er ein Vollidiot ist.

Man schmiedet eine große Koalition, faselt etwas von Superreformen, stellt dann leider fest daß man dieses Jahr einige Landtagswahlkämpfe hat und fängt sofort wieder an Geld aus dem Fenster zu werfen. Man kann sich zwar über keine einzige wichtige Reform einigen, wie z.B. eine Gesundheitsreform, aber man veranstaltet bei der Familienpolitik einen Geldverschenkwettbewerb nach dem Motto:

Was Lacostet die Welt, Geld spielt keine Rolex.

Wenn dieser Schwachsinn beendet sein wird, wird man wieder "die Einnahmen erhöhen müssen".

Es ist nur eine Frage der Zeit bis die Auslandskonten von BND-Hackern durchforstet werden.
Das ist zwar illegal aber auch scheissegal, oder wie Hr. Schäuble meinte, man dürfe auch auf keinen Fall auf Erkenntnisse aus erzwungenen Geständnissen (= Folter) verzichten.

Unsere Politiker sind wirklich dem Mittelalter entsprungen.
[posting]19.760.466 von big_mac am 17.01.06 23:57:19[/posting]Aber nur wenn wir Kohle mitbringen, Gelle?;)
@#12

"Das ist dasselbe wie beim Spritverbrauch. da wird zum Jahresende versucht den Deutschen glaubhaft zu machen daß man soundsoviel Prozent gespart oder weniger verbraucht habe durch den vernünftigen Gebrauch der Energie, die Schwachmaten bei den Zeitungen drucken das auch noch, aber kein Wort von Tanktourismus, erhöhten Steuereinnahmen in Milliardenhöhe bei der Mineralölsteuer alleine in Österreich,..."



...aber die Östereicher,Polen, Luxemburger, Holländer etc... freuen sich doch immer so über die Mineralölsteuer der braven Tanktouristen (nebenbei natürlich auch über die Tabaktouristen).:laugh:

Das haben die grünen Schlaumeier doch super hingekriegt; oder sogar super plus.:laugh:
#1

"..Deutsche Bundesbürger reagieren auf die Einführung " gläserner" Konten im Vorjahr nun offenbar mit einer Kapitalflucht ungeahnten Ausmaßes. Und immer öfter sind es nicht mehr große Vermögen, die über die Grenze in die Schweiz, nach Liechtenstein, Luxemburg oder Österreich in Sicherheit gebracht werden..."

Genau dies habe ich vorhergesagt.

Man sollte mal überprüfen, ob die Rot-Grünen nicht "Spenden" aus diesen ländern bekommen haben !

:mad::cry:
apropos Auswanderung: aus irgendwelchen Gründen belagern Tausende deutscher Studenten unsere Universitäten :eek:
und sogar die bei unseren ungarischen Nachbarn :eek::eek:
#1

Dann schaun wir mal, wie man seine Altersrücklagen legal ALGII sicher macht. Mir fällt folgendes ein:

1. Die selbstgenutzte Immobilie
AFAIK zahlt der Staat sogar die Zinsen, wenns nicht mehr reicht.

2. Eine Leibrentenverischerung
Keine Ahnung, ob ein Umwandlung bei allen Lebensversicherungen so einfach möglich ist, bei einigen scheint es aber zu gehen.

3. Eine Rürup-Rente
Hier kann man 20.000 Euro pro Jahr in Sicherheit bringen.



Habt Ihr noch weitere Ideen?
Keine Sorge, in Ö sind auch bald die Staats- Totalitaristen an der Macht. Die sehnen sich schon nach deutschen Zuständen. Kann jedem nur raten, sein Geld gleich in die Schweiz zu bringen, sonst muss im Herbst wieder umgeschichtet werden.;)
Na Bitte, der Iran zieht schon die Gelder aus Europa ab, Ausnahme Schweiz!:laugh::laugh:
da hilft nur noch eins - Grenzen dicht - Hartzler alle mit Fußfessel überwachen :laugh:
und den anderen rest auch gleich mit.

und wer beim holzklau erwischt muß 20 jahre in ein arbeitslager - holzhacken :eek:
[posting]19.782.896 von durran am 19.01.06 12:15:43[/posting]da hilft nur noch eins - Grenzen dicht - Hartzler alle mit Fußfessel überwachen

Das ist natürlich das Mittel der Wahl.

Andererseits werden Fußfesseln nicht langen. Für ein Konto in Österreich, oder sonstwo, braucht man heute nur noch einen Computer und einen Internet- Zugang.

Wenn man das verhindern möchte, muß man wohl auch die Finger stillegen.

Das geht am besten durch das Anlegen einer Zwangsjacke.

Irgendwie könnte man sich in Deutschland bereits so fühlen, als ob eine Zwangsjacke übergestülpt wird.
komisch, komisch, alle haben irgendwie das Gefühl, irgendwann wird einem eh alles genommen ...


eine Überweisung per Internet ins Ausland halte ich nicht für besonders klug :rolleyes:
[posting]19.786.733 von smirnow am 19.01.06 16:31:16[/posting]eine Überweisung per Internet ins Ausland halte ich nicht für besonders klug
Ich auch nicht !
GSD gibts Schengen - das Handy täte ich aber fein zu Hause lassen :rolleyes:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.