DAX-0,18 % EUR/USD+0,18 % Gold-0,17 % Öl (Brent)-0,37 %

Am 1. Juni beginnt bei VIVANCO eine neue Ära - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Der Countdown läuft. Am 1. Juni wird Vivanco, einer der führenden Anbieter für Unterhaltungselektronik-Zubehör europaweit, auf einen Schlag saniert. Dem einst finanziell schwer angeschlagenen Unternehmen werden von der Deutschen Bank London und MHB/LoneStar 80 Mio. Verbindlichkeiten gegen eine Mehrheitsbeteiligung von etwa 66 Prozent "erlassen". Zudem wird dem Unternehmen noch Fresh Money in Höhe von 10 Mio. Euro zur Verfügung gestellt.

Die Rekapitalisierung geht einher mit einer Kapitalherabsetzung, die am Abend des 31. Mai in Kraft tritt. Vom 1. Juni an werden dann die konvertierten Aktien gehandelt unter dem Symbol A0H52U.

Operativ hat Vivanco bereits seit einigen Quartalen wieder den Turn-around geschafft, bislang aber belasteten die hohen Verbindlichkeiten das Ergebnis und das Geschäft. Doch das ändert sich nun schlagartig. Vivanco wird nach der Rekapitalisierung eine Eigenkapitalquote von mehr als 40 Prozent aufweisen bei Restverbindlichkeiten von 30 Mio. Euro. Mit einer Bruttomarge von rund 40%, einem Fixkostenblock von etwa 44 Mio. Euro und einem Umsatz 2006 von etwa 130 Millionen Euro dürfte schon in diesem Jahr der Rubel wieder kräftig rollen. Der Vorstand strebt ein EBIT von 4,5 Mio. an, in 2006 fallen nochmal einmalige Sonderaufwendungen im Zuge der Rekapitalisierung an. Ab 2007 scheinen derweil 1,50 Euro/Aktie als erreichbar. Für die Zukunft wird auch wieder die Aufnahme einer Dividendenzahlung in Aussicht gestellt.

Die Marktkapitalisierung beträgt derzeit (Kurs: 2,15 Euro entspricht für konvertierte Aktien 11,31 Euro) unglaublich günstige 12,4 Mio. Euro. Geschuldet ist dieser Schnäppchen-Status wohl einzig und allein die Tatsache, dass in den vergangenen Jahren die Zukunft am seidenen Faden hing. Die de-facto-Rettung ist bislang vom Markt kaum honoriert worden. Das dürfte sich in den kommenden Tagen und Wochen ändern, denn Vivanco dürfte jetzt - und vor allem bei dieser Bewertung - eine der größten Chancen am Markt sein.

Weitere ausführliche Hintergrund-Infos gibts in Thread: ► Vivanco ◄ Große Chancen nach gestriger HV
Ab 1. Juno beträgt die Marktkapitaliiserung etwa 36 Millionen wenn man einen Aktienkurs von 11,35 € unterstellt, da ja der neue Mehrheitsaktionär 66 % der konvertierten Aktien erhält.

Gibt aber immer noch ein sehr günstiges KUV und spätestens ab 2007 ist auch ein sehr günstiges KGV von etwa 10 zu erwarten.

Durch die starke Marktposition von Vivanco und das gute Branding lässt sich der Gewinn in den nächsten Jahren kontinuirlich steigern. Vivanco ist europaweit gut aufgestellt und die Nummer 2 bei Elektronikzubehör nach HAMA. Die Produkte werden grö0tenteils in Elektronikmärkten wie Media-Markt, Saturn u. weitere vertrieben, die ihrerseits auch stark wachsen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.827.286 von Studti am 26.05.06 23:58:11Das mit der MK ist wirklich zu schön, um wahr zu sein.

Irgendwie scheint sich da ein gravierender Fehler eingeschlichen zu haben. Siehe Mitteilungen von Vivanco oder einfach Posting 1 im Thread ? Vivanco ? Große Chancen nach gestriger HV unter der alten WKN 760290. Bitte nochmal das mit der Aktienanzahl nachlesen und korrigieren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.851.143 von Stoni_I am 28.05.06 18:11:42Tatsache, da ist ein Schnitzer drin. Es war zwar immer die Rede davon, dass die beiden neuen Investoren etwa zwei Drittel übernehmen, die korrekte künftige Aktienzahl scheint aber tatsächlich 3.888.659 zu sein. Damit wäre die Marktkapitalisierung bei einem Kurs der konvertierten Aktien von 11,31 Euro bei knapp 44 Mio. Euro.

Nichtsdestotrotz bleibt aber die Einschätzung, dass ein Kurs der konvertierten Aktien mindestens zwischen 20 und 30 eher den Wert der neuen Vivanco widerspiegeln.
da braucht man nur ganz ganz grob nachdenken ...

44 mio für einen laden mit einem umsatz von ca. 130-140 mio und einem rohertrag von über 40% bei einem fixkostenblock von ca. 44 mio. d.h. der ertragshebel ist bei nur leicht steigenden umsatz enorm. und in dem markt ist eine kaum zu überschätzende dynamik. insbesondere mit den aktuellen partnern. das ist 44 mio ... ein ganz ganz schlechter witz. 30 euro für die jungen aktien wäre immer noch nicht zu viel - bzw. immer noch wesentlich billiger als die gesamte peer-group. aber wie gesagt - das szenario scheint vielen anlegern zu komplex zu sein.

gruß
derrest
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.864.319 von derrest am 29.05.06 19:29:49Was ist denn für Dich die peer-group?

Sind es allgemein konsumnahe Titel wie Hugo Boss, Metro, Henkel, Karstadt oder auch schwierige Fälle wie Medion, Brüder Mannesmann, Kunert, Lintec, Dr. Scheller Cosmetics, Loewe?

Oder orientierst Du dich an internationalen Unternehmen, die man vielleicht als Wettbewerber bezeichnen könnte wie Hauppauge, Sony oder Matsushita.

Hama oder auch Terratec sind ja nicht börsennotiert.

:rolleyes:
moin gute frage ...

die diskussion hatten wir ja schon des öfteren.

ich denke man muss sich an einschlägigen titeln aus der consumer-electronic orientieren und da eher eine loewe als eine medion.

vivanco hat allen (ALLEN!) die traumhafte rohmarge voraus. das macht auch das ungeheure potential der aktie aus. denn derzeit steht sie genau unter diesem gesichtspunkt einer loewe ag meilenweit hinterher (unter bewertungsgesichtspunkten) ...

wenn die das jetzt durch die bessere bilanzielle situation umsetzen können werden wir unglaubliche zahlen sehen.

besten gruß
derrest
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.867.368 von derrest am 30.05.06 06:18:04Im Leben ist ja alles relativ.

Auf dem deutschen Kurszettel gibt es z.B. eine Grammer (aktuell KUV 0,25, KGV 9, Dividendenrendite 4,9 %) oder eine PC-Ware (KUV 0,15, KGV 20, Dividendenrendite 3,7 %) oder eine Uzin Utz (KUV 0,55, KGV 8, Dividendenrendite 4,1 %) oder eine DPWN (KUV 0,45, KGV 14, Dividendenrendite 3,0 %) oder eine Thyssen-Krupp (KUV 0,3, KGV < 10, Dividendenrendite 2,9 %) oder ggf. Turnaround bei der Innotec TSS AG.

So betrachtet ist m.E. nachwievor Vivanco mit einem derzeitigem KUV von 0,33 und einer Umsatzrendite in 2006 nahe null oder vielleicht sogar negativ nichts besonderes.

Wie von Dir geschrieben wird es erst mit Blick auf 2007 interessant. Da ist man von einer Umsatzrendite wie etwa bei Hugo Boss noch weit entfernt - natürlich aber auch bezüglich der Bewertung einer Hugo Boss Aktie.

Auf jeden Fall erscheint auch mir Vivanco ein glasklarer Kauf zu sein. Ob das mit dem Renditehebel so eintrifft, mal dahingestellt. Die geänderte Kapitalbasis und das Beteiligungsverhältnis ist m.E. schon Grund genug.

Außerordentlich wichtig ist natürlich die Wiederaufnahme der Kommunikation mit dem Kapitalmarkt. :look:
Die neue Ära hat begonnen. Dann schau'n mer mal.

Bislang noch kein Umsatz, aber schon Taxe, die einen Aufschlag von größer 15 Prozent andeuten.
So, ab heute können wir die alten Threads abschließen, die über Jahre hinweg das Hoffen und Bangen über die Blackbox Vivanco widerspiegelten! Vivanco startet nach der Rekapitalisierung neu! Nachdem der Börsengang 1999 für die Anteilseigner durch eklatante Managementfehler zum Desaster wurde und der Kurs jahrelang nur eine Richtung ins Bodenlose kannte, kommt jetzt die 2.Chance-vergleichbar mit einer Neuemission! Vielleicht geht es jetzt jahrelang nur bergauf!;):rolleyes:
Der Makler stellt jetzt einen Geldkurs von 12,70€- also 2,40€ alte Aktie-, wobei noch kein Handel stattfand. Jedenfalls hatte Rest mit seiner Kurs-Einschätzung nach Handelsaufnahme recht!:rolleyes:Ich hoffe, Deine weiteren Prognosen treffen auch ein;)

Bye Netfox
Ich stelle hier nochmal meine Schätzungen aus Thread: ► Vivanco ◄ Große Chancen nach gestriger HV und den an einigen Stellen modifizierten Text rein, weil dieser Thread ja unter der aktuellen WKN läuft und hier möglicherweise weiterdiskutiert wird:

Meine Schätzungen für die Umsätze sind:

Umsatz 2003: 107
Umsatz 2004: 108
Umsatz 2005: 120
Umsatz 2006: 130e
Umsatz 2007: 140-145e


Die Umsatzplanung des Vorstands für 2006 (Umsatz 2006: 120 mios, EBIT 2006 4,5 mios) würde ich konservativ nennen. Es ist zu bedenken, daß sich das Unternehmen in den Jahren 2003 – 2005 in einer schweren Unternehmenskrise und kurz vor der Pleite befand, was zur Zurückhaltung bei den Kunden geführt haben dürfte, wie auch der Vorstand zugestanden hat. In Anbetracht der Tatsache, daß sogar in einer solchen Situation die Umsätze gesteigert werden konnten und bei Berücksichtigung der positiven Effekte der Sanierung auf die Kundenbeziehungen schätze ich den Umsatz in 2006 höher als die vom Vorstand genannten 120 mios. Für 2007 ist zu bedenken, daß die positiven Effekte der Unternehmensgesundung voll zur Geltung kommen sollten. Wegen der angespannten Situation konnte man in der Vergangenheit ebenso – wie vom Vorstand auf der HV berichtet – nicht alle Umsatzpotentiale wahrnehmen. Durch die solide Finanzierung sollte dies aber in Zukunft möglich sein. Ebenso bringen die Neukunden Tesco und wohl besonders die France Telecom ein nettes zusätzliches Umsatzpotential. Für die Folgejahre nehme ich Umsatzsteigerungen von 10 % p.a. an.

Für 2007 rechne ich nicht mit a.o.-Aufwendungen. Die Rohertragsmarge wird mit 40 % konstant veranschlagt. Das Finanzergebnis wird wohl etwas besser ausfallen, als in den Vorjahren, da nunmehr nur noch eine Zinslast auf 29,3 mios, sowie die bis zu 10 mios variable Kreditlinie, (maximal also knapp 4 mios. Zinsen) anfallen. Der zukünftige a.o.-Abschreibungsbedarf dürfte nach den a.o.-Abschreibungen in 2004 iHv 6,1 mios (Immobilien) und in 2005 iHv. 7,8 mios (auf die Beteiligungen) begrenzt sein. Ich gehe davon aus, daß die Bilanz nach den massiven Wertberichtigungen der letzten 2 Jahre sauber ist und die Grausamkeiten in 2005 verarbeitet wurden und die Restrukturierungsnachwehen in 2006 nur noch gering auf den Zahlen lasten. Für 2007 gibt es dann hoffentlich keine zu verdauenden Altlasten mehr. In 2006 sinnd bis dato laut Aussage von der HV noch Restrukturierungsaufwendungen iHv. 2,4 mio € angefallen. Diese Aufwendungen sind in der Tabelle nicht berücksichtigt, da eine Ergebnisschätzung nach DVFA/SG-Vorgaben durchgeführt werden soll. Nach diesen Vorgaben sind sowohl positive wie auch negative Einmaleffekte, zu denen auch einmalige Restrukturierungsaufwendungen gehören, herauszurechnen. Aufgrund dieser DVFA/SG-Vorgaben werden auch offiziell die KGVs berechnet, weshalb diese Vorgaben hier angewendet werden.

Unter Berücksichtigung eines gegenwärtigen Fixkostenblocks iHv. 44 mios und der vorsichtshalber unterstellten Annahme von sich jährlich um 5 % ausdehnenden Fixkosten ergibt sich folgendes Tableau als mögliche Projektion für die nächsten Jahre:


----EXCEL-Tableau wegen des sperrigen Formats im nächsten Posting ----


Die roten, kursiven Zahlen des Tableaus spiegeln meine Annahmen zur Gegenwart und zur Zukunft wider. Da die hohen steuerlich aufgelaufenen Verluste durch die Sanierung erhalten bleiben und damit auf viele Jahre steuerliche Verlustvorträge nutzbar sein werden, sind die steuerlichen Regularien nach § 10 d II EStG iVm § 8 KStG in die Berechnung der Steuerlast einbezogen, wobei vereinfachend von einer kombinierten Körperschafts- und Gewerbesteuerquote von 35 % ausgegangen wird.
Die EPS-Angaben und die fair-value-Angaben pro Aktie bei bestimmten KGVs beziehen sich auf die neue Aktienanzahl von 3.888.649 mio Stück. Selbstverständlich spiegelt das Excel-Tableau nur ein mögliches Szenario an Werten wieder und ist nach meiner Einschätzung verhalten optimistisch, aber nicht euphorisch zu nennen. Das angemessene und zur Debatte stehende KGV mag jeder anders sehen, ich halte zum gegenwärtigen Zeitpunkt das KGV 2007 für relevant und messe Vivanco mindestens ein KGV von 10-15 zu, wofür sich faire Werte der neuen Aktien mindestens zwischen € 16 und € 24 ergeben. Bei höheren zugestandenen Multiples oder besserer Geschäftsentwicklung wäre dies noch entsprechend mehr. Laufen die Folgejahre wie unterstellt zufriedenstellend, ergäbe sich wegen der Skaleneffekte (Rohertragsmarge: 40 %) ein erheblicher Gewinnhebel, der zu einem stark steigenden Unternehmenswert führen würde, wie man der Tabelle entnehmen kann. Beim Blick auf die Gewinnwachstumsraten in diesem Szenario wäre dann selbstverständlich auch ein KGV höher als 15 gerechtfertigt.

Bilanziell wird Vivanco in Kürze auch blitzsauber dastehen, da im Zuge der Restrukturierung bei der Gesellschaft 83 mio Schulden wegfallen. Vivanco hat dann im Konzern wieder eine gesunde Eigenkapitaldecke von 25,5 mio € bei einer Bilanzsumme von 113,8 mio € per aktueller 2005er Bilanz (Quelle: HV vom 10. Mai)

An diesen oder ähnlichen Zahlen wird der Kapitalmarkt über kurz oder lang nicht vorbeikommen und Vivanco eine vernünftige MCap zubilligen. Die Anlegermagazine dürften des weiteren in Zukunft weniger Probleme haben, Vivanco (nach Bilanzsanierung, unmittelbar bevorstehender Entschuldung um 83 mio € und nunmehr positivem Eigenkapital) zu empfehlen, da die Aktie nunmehr vom hoffnungslos überschuldeten Pleitekandidaten zu einem bilanziell recht gesunden Wert mit guten Wachstumsaussichten in Umsatz und Ertrag geworden ist.

Das ist meine Meinung zu der Aktie. Alle Annahmen sind subjektiv und können sicherlich auch anders getroffen werden. Meines Erachtens sind die Schätzungen aber konservativ und lassen noch einiges an Luft nach oben für positive Überraschungen zu.

Mich würde Eure Schätzungen zu Umsatz und Ertrag 2006/2007 interessieren!

[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
Vivanco Schätzungen                   JahrUmsatz- wachstumRohertrags- margeSteigerung der FixkostenUmsatzRohertragFixkostenEBITZinsenEBTSteuernEPSFair Value der AktieFair Value der AktieFair Value der AktieFair Value der AktieGewinn- wachstumaktuelles KGVEBIT-Marge    in T€in T€in T€in T€in T€in T€10dIIEStGin T€in € bei KGV vonin € bei KGV vonin € bei KGV vonin € bei KGV von beim Kurs von              10152025 12 200610%40%5%130.00052.00044.0008.0004.0004.0004203.5800,929,2113,8118,4223,020%13,03%200710%40%5%143.00057.20046.20011.0004.0007.0008406.1601,5815,8423,7731,6939,6172%7,65%200810%40%5%157.30062.92048.51014.4104.00010.4101.3179.0932,3423,3935,0846,7758,4748%5,17%200910%40%5%173.03069.21250.93618.2774.00014.2771.85912.4183,1931,9447,9163,8879,8537%3,88%201010%40%5%190.33376.13353.48222.6514.00018.6512.47116.1804,1641,6162,4283,23104,0430%2,910%                                         Steuerquote:35%                  Aktienzahl in k:3888                 
[/row][/row][/row][/row][/row][/row][/row][/row][/row][/row][/row][/row][/row]
sehr gefährliches Spiel learry, kleine Veränderungen können große Effekte mit sich bringen. Die Möglichkeit die Zukunftsrealität zu treffen ist 1: 1000. Du bist genau wie derrest, der absolute Held der Worte, und eine Niete in den Taten. Wer so etwas bringt, hat von der Praxis keine Ahnung.

Gruß vom Prof.
Ich habe heute morgen eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter der PR Ines Möller gesprochen und darauf hingewiesen, dass
1. die alten Daten der Homepage mal aktualisiert werden müssten.
2. bisher noch keine PR-Mitteilung herauskam dass der Reversesplit erfolgreich verlaufen ist.

Auf mein Telefongespräch mit Hr Pomaska am 30.05.2006 wurde mir klar dass VVA keinen Handlungsbedarf sieht und sie sich wieder im Dornröschenschlaf befinden.
Mein Appell an alle Interessierten : Macht den Vivanco-Mitarbeitern Dampf unter ihrem Hintern. Bis Lone Star / DB-LON merken dass von den 500 Mitarbeitern 200 überflüssig sind wenn die anderen 300 ihre Arbeit zu 100 % machen würden, vergeht zu viel Zeit.
Ciao & have a nice weekend !
JoeW
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.921.445 von JoeW am 02.06.06 12:31:04Da hat doch tatsächlich jemand nur eine VVA1 für 12,00 gekauft. Der Rest des Asks von mehr als 700 Stück wurde anscheinend durch diesen Handel automatisiert gelöscht. :laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
Ciao
JoeW
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.921.445 von JoeW am 02.06.06 12:31:04Tatsächlich kann man auf der Homepage noch den Chart vom 31.05. bewundern. Habe mich ebenfalls bei Herrn Pomaska per mail beschwert und um eine Pressemitteilung zur erfolgreich vollzogenen Restrukturierung gebeten.

Hoffentlich verfallen die Verantwortlichen nicht wieder in den alten Trott bzw. Tiefschlaf.

nb
ich habe 0,11 Stück VIVANCO GRUPPE AG INHABER-TEILRECHTE im Depot.:confused:
Sind wohl die Aktienspitzen, die irgendwann ausgebucht werden ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.922.006 von Rambold_Toni am 02.06.06 12:56:542 Kollegen haben sie automatisch ausgebucht bekommen, und es wurde ein Betrag X dafür gutgeschrieben. Bis 30.06. sollten meine 0,66 Anteile auch weg sein. Dann habe ich ca, 8,58 Euro Guthaben auf meinem Konto und ich bin reich :laugh:

Ciao
JoeW
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.921.270 von Prof.Dr.Schaque am 02.06.06 12:21:12Schätzungen sind Schätzungen, das ist klar.
Und das Schätzunegn besonders schwierig sind, wenn sie die Zukunft betreffen, ist auch klar. ;)

Wer ein bißchen was von den betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen kennt, weiß auch, daß sich Hebel in beide Richtungen auswirken können, d.h., daß kleine Ursachen (%uale Umsatzänderung) zu großen Wirkungen (%uale Ertragsänderung) führen können.

Anstatt rumzumeckern, könntest Du ja eine eigene Schätzung vorlegen. Daß Schätzungen so gut wie nie eintreffen, ändert an deren Sinnhaftigkeit nichts. Denn um zu investieren, braucht man zumindest eine Vorstellung vom fair value und dafür sind Schätzungen notwendig.
Wer gar keine Schätzungen macht, spielt nur Roulette an der Börse!
Viel Spaß dabei!
leary99...

danke für die erneute einstellung der schätzung ... interessant auch, wenn man mal eine leichte steigerung der rohertragsmarge durchspielte...

besten gruß
derrest

ps: auf die dümmlichen provokationen und sonstigen gemiste am besten nicht eingehen ... die werden wahrscheinlich wieder vermehrt auftauchen weil ein bestimmtes klientel wieder taschengeldzockerei betreibt - aber die verschwinden auch wieder ... im übrigen haben wir es da wohl mit einem typischen bildungsproblem zu tun... sodenn lass uns bei der sache bleiben...

ps II: ich mag noch nicht glauben, dass man bei vivanco wieder einschläft in der ir ... vielleicht wecke ich den pomaska auch noch mal...
Der Handel mit den neuen VVAs scheint langsam normale Züge anzunehmen. Zur Mittagspause haben wir jetzt etwa den halben "normalen" Tagesumsatz. Aus meiner Sicht auch schön, dass w:o die Charthistorie mitgenommen hat.

Zur IR-Arbeit von Vivanco: Auch ich habe in diesem Punkt nachgesetzt und die Herren um entsprechende Mitteilungen gebeten. Ich fordere vom Unternehmen, dass nach der Abwicklung des Genussrechtswandelns in neue Aktien etwas kommt. Alles andere wäre meines Erachtens ein Wirken gegen die Interessen der Aktionäre und demzufolge auch gegen die eigene Gesellschaft. Sollte hier nichts in Kürze kommen, können wir uns ja zur Demo vor den Werkstoren treffen;)

Im Ernst: Sollte die Chance des Neuanfangs auf dieser Ebene verschlafen werden, müssen wir die Herren von Jähn bis Pomaska mit Anrufen, Faxen und Mails bombardieren und auch Kontakt zu den neuen Groß-Investoren knüpfen. Dies käme einem Handeln gegen Unternehmensinteressen gleich, das nicht hinnehmbar ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.923.025 von Studti am 02.06.06 13:51:22Die Herren von Jähn bis Pomaska mit Anrufen, Faxen und Mails zu bombardieren ist ja wohl nicht dein Ernst?! Also die Aufgabe eines Vorstandes ist nach meinem Verständnis, dafür Sorge zu tragen, daß das operative Geschäft gut läuft, aber nicht überflüssige Meldungen zu publizieren. Davon gibt´s an der Börse doch schon genug. Die Fakten sind längst bekannt und wurden auch entsprechend kommuniziert.

Ich bin schon etwas erstaunt. Jedermann(frau) gibt vor, Long zu sein. Woher dann diese Ungeduld (Nervosität) hinsichtlich der Kursentwicklung? Lasst diesen Vorstand doch in Ruhe arbeiten, dann werden sich die operativen Erfolge mittel- bis langfrsitig einstellen und auch der Kurs steigen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.924.441 von MFC500 am 02.06.06 14:58:25@MFC500
Eine Homepage ist das Kommunikationstool nach aussen. Und wenn diese nicht gepflegt ist, dann kann man Rückschlüsse auf den Zustand und die Arbeitsweise der Mitarbeiter einer Firma schliessen. Und ein Reversesplit mit einer neuen WKN darf nicht einfach auf diversen Seiten der WWW.Vivanco.de ignoriert werden.
Die Mitarbeiter der VVA1 müssen anscheinend jeden Tag daran erinnert werden wofür sie im Grunde genommen bezahlt werden. Ohne Kurspflege seitens einer AG durch Pressemitteilungen, Analystenveranstaltungen ... wird der Kurs irgendwann wieder unten sein. Du spekulierst anscheinend darauf dass der Kurs wie bei Reversesplits anderer AGs nach unten rutscht. Der grosse Unterschied zwischen VVA1 und den anderen liegt darin, dass die anderen AGs diesen Schritt zum Zeitpunkt vieler ungeklärter Punkte vollzogen haben, VVA1 hat vorher die Rahmenbedingungen festgelegt und diese bekanntgegeben. Erst danach wurde der Reversesplit durchgeführt. D.h. ich erwarte keine negativen Überraschngen mehr.
Ciao & have a nice weekend !
JoeW
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.924.684 von JoeW am 02.06.06 15:11:01etwas mehr außendarstellung darf man sicher erwarten - mein letztes posting bezog sich da auch eher auf eine gewisse ungläubigkeit, dass dem nicht so sein könnte...

wenn ich mfc richtig verstanden habe, sollten wir vivanco noch ein wenig zeit geben ... immerhin steht in zwei wochen noch der wechel im ar an und die endgültige abwicklung der rekapitalisierung ... der vollzug sollte dann allerdings allein der form halber und wegen des wegfalles aller letzten eventualitäten gemeldet werden - er ist m.e. sogar ad-hoc pflichtig. weil er eine wesentliche information/kriterium für eine anlage in vivanco ist - und damit und die ad-hoc pflicht fiele...

nach all dem eine dynamische kurssteigerung zu sehen/erwarten/erhoffen widerspricht aus meiner sicht keiner long-perspektive.

wie gesagt - das längste warten haben wir aus meiner sicht hinter uns ... und die sehr schöne tabelle von leary99 zeugt das enorme potential der vivanco ag für die nächsten jahre...

derrest
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.922.693 von derrest am 02.06.06 13:33:40danke für die erneute einstellung der schätzung ... interessant auch, wenn man mal eine leichte steigerung der rohertragsmarge durchspielte...


Kleiner Service für Dich, s.u.
Ich habe ja eine Excel erstellt und brauche ja nur etwas höhere Rohertragsmargenschätzungen neu einzugeben, das dauert 10 Sekunden.
Der Hebel ist natürlich extrem, wie man beim Blick auf die Zahlen bei Unterstelleung einer Rohertragsmarge von 43 % bei gleicher Umsatz- uund Fixkosten- und Zinsschätzung sieht.
Das gleiche gälte natürlich nach unten, falls die Rohertragsmarge nach unten absacken sollte...
Kleine Ursache, große Wirkung; ein ziemlicher Hebel, der sich da auftut...
Das EPS verdoppelt sich fast, wenn die Rohertragsmarge von 40 % auf 43 % steigen sollte.

Da der Vorstand aber von 40 % sprach, halte ich mich bei meinen Schätzungen in #12 an diesen Wert...



[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
[row height=16,9575]
Vivanco Schätzungen, höhere rohertragsmarge                  JahrUmsatz- wachstumRohertrags- margeSteigerung der FixkostenUmsatzRohertragFixkostenEBITZinsenEBTSteuernEPSFair Value der AktieFair Value der AktieFair Value der AktieFair Value der AktieGewinn- wachstumaktuelles KGV    in T€in T€in T€in T€in T€in T€10dIIEStGin T€in € bei KGV vonin € bei KGV vonin € bei KGV vonin € bei KGV von beim Kurs von             10152025 12200610%43%5%130.00055.90044.00011.9004.0007.9009666.9341,7817,8326,7535,6744,590%6,7200710%43%5%143.00061.49046.20015.2904.00011.2901.4419.8492,5325,3338,0050,6763,3342%4,7200810%43%5%157.30067.63948.51019.1294.00015.1291.97813.1513,3833,8250,7467,6584,5634%3,5200910%43%5%173.03074.40350.93623.4674.00019.4672.58516.8824,3443,4265,1386,84108,5528%2,8201010%43%5%190.33381.84353.48228.3614.00024.3613.27121.0905,4254,2481,37108,49135,6125%2,2                                       Steuerquote:35%                 Aktienzahl in k:3888                
[/row][/row][/row][/row][/row][/row][/row][/row][/row][/row][/row][/row][/row]
@JoeW

Deiner Aussage bzgl der HP eines Unternehmens stimme ich natürlich zu. Aber darum gehts doch gar nicht. Das Management hatte (und hat) alle Hände voll zu tun mit der Sanierung. Im Vordergrund muß nach meinem Verständnis die Fokussierung auf das operative Geschäft liegen. Alles andere ist für mich als Investor (ein Trader wird das natürlich anders sehen) derzeit nebensächlich. Gut Ding will Weile haben. Das gilt auch für die gesamte PR bzw IR. Gemäß den Aussagen von Leary arbeitet der Vorstand ja auch daran.

Warum du mir aufgrund meines Postings irgendwelche Absichten unterstellst, erschliesst sich mir nicht.
Ende Mai habe ich auf die Frage eines Users im anderen Thread ("Mit welchem Kurs und welcher Reaktion ist am 1. Juni zu rechnen") u.a. geschrieben:

"Da ist alles möglich. Kommt darauf an, wieviele Aktien eine bestimmt Art von Anleger noch besitzt. Theoretisch könnte der Kurs zu laufen beginnen, da mit der praktischen Umsetzung der Kap.maßnahmen auch dem Letzten klar sein müsste, daß die Sanierung in trockenen Tüchern ist.

So redet man den Kurs nach unten, gelle?
jo mfc500 ...

wenn ich mich recht erinnere gab es zeiten in denen du das szenario des aufkaufs direkt nach dem re-splitt favorisiertest --- dass du dennoch mit der etwas sichereren sanierung mit dem einsammeln begonnen hast unterstelle ich ... und alles in allem hast du mir gegenüber zumindest recht behalten ... weil ich noch vor kurzer zeit unterstellte, dass ein ersthaftes einsammeln nach klareren fakten kurz über zwei nicht mehr möglich sein sollte ... das war eine offenkundige fehleinschätzung meinerseits... nun denn darum geht es weniger - mehr darum das es manchmal schwer ist allen windungen der anleger zu folgen ... so verstehe ich auch joews posting ...

at leary99

ja genau sehr schön - vielen dank - da dürfen wir gespannt sein ... was am ende für eine marge heraussauert...

derrest
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.926.726 von MFC500 am 02.06.06 16:36:53Hallo MFC500,

der Kurs wird leider seit Monaten durch wenige Trader beeinflusst. Die meisten sind Langzeitinvestoren. Viele haben ihre Verlluste ausgesessen, andere haben ihren Schnitt verbessert. Ich kaufe weiterhin unregelmässig nach, obwohl ich damit meinen Schnittpreis verschlechtere der unter 2 bzw. 10 Euro liegt.
Ich habe noch nie eine Fernsehwerbung für VVA gesehen, auch keine Anzeigen in Werbeblättern des Pro-marktes, Media-Markt ... Hier wird noch gespart. Welche Möglichkeiten sich Infos zu holen hat ein Kunde ausser der Homepage sich Informationen ausserhalb eines lokalen Anbieters ? Bei VVA so gut wie keine. Aus diesem Grund ist die Homepage mehr als wichtig für das Gesamterscheinungsbild.
Gut Ding braucht Weile - wir wurden viele Jahre hingehalten. DB-LON macht Druck auf die Durchführung der Kapitalmassnahmen, aber bei der Belegschaft kommt der jahrealte Trott wieder zum Vorschein. Warum etwas ändern ? Und genau da muss VVA raus. Sonst geht es wieder abwärts, und dann nur aus dem Grund : VVA hat eine unfähige PR- und IR-Abteilung. Die müssen einfach viel mehr trommeln und vor allem auch Quartalsberichte abliefern.
Hat jemand Infos von der HV bzgl. einer Dividende - Höhe und ab welchem Jahr ? Denn das wäre ein weiterer Kaufgrund.
Have a nice weekend !
Ciao
JoeW
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.927.507 von JoeW am 02.06.06 17:18:48JoeW,

da sind wir uns doch im Grundsatz einig. Mir geht es nur darum, daß man bzgl IR bzw PR noch etwas Geduld haben sollte. Ich denke, daß sich das beginnend mit den Hj-Zahlen ändern wird. Leary hat den Vorstand wie folgt zitiert:

"Die IR-Arbeit wird reaktiviert; die Website wird generell überarbeitet, im speziellen aber auch der IR-Bereich der Website. Es wird Halbjahresberichte geben, beginnend mit dem Bericht zum 1.HJ 2006."

Das zeigt doch, daß sie "dran" sind. Also zurücklehnen, Espresso schlürfen und gut is.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.926.661 von leary99 am 02.06.06 16:33:37Hallo Leary,
da es ja doch einige Newcomer hier gibt, wäre dein spitzenmässiger HV-Bericht bestimmt eine Orientierungshilfe für sie.
Ich erlaube mir mal ganz frech ohne deine Zustimmung, trotz der Copyrights, in hier reinzukopieren ;)

Die Vivanco AG ist der zweitgrößte Elektronikzubehörlieferant Europas. Die Produkte findet man in Märkten wie Saturn-Hansa, Media-markt, Ep-Shop, Conrad, Carrefour, Quelle u.a. Im weitesten Sinne stattet man den Verbraucher mit einer breiten Palette an Zubehör rund um den Home-Entertainment-Bereich aus. Das Unternehemen war in den vergangenen Jahren in einer schweren Krise, kann aber nunmehr als erfolgreich restrukturiert betrachtet werden.
Neue Großinvestoren (DB London/ Lone Star), die nun die Mehrheit halten, haben die Vivanco rekapitalisiert, sodaß die Bilanz jetzt wieder vernünftig aussieht.

Generell ist zu empfehlen, sich zunächst mit dem auf den ersten Blick recht komplexen Kapitalrestrukurierungsdeal der Vivanco Gruppe unter Federführung der DB London/Lone Star auseinanderzusetzen. Einzelheiten sind den Ad-Hocs (und den Erklärungen diverser Board-Teilnehmer dazu den WO-Threads) zu entnehmen. Zusemmenfassend sei gesagt, daß DB London/Lone Star 66,67 % der Gesellschaft über Wandlung von Genußrechten nach Kapitalherabsetzung erwerben und die Gesellschaft im Gegenzug dafür iHv 83,1 mio € entschuldet wird. Anscheinend war die genaue Ausgestaltung dieses Deals für breite Anlegerschichten aber zu komplex, um verstanden und gewürdigt zu werden, was neben der Unsicherheit bzgl. des Gelingens des Deals den dürftigen Kursverlauf seit ein paar Monaten erklärt. Die Faktenlage war für das durchschnittliche Anlagepublikum offenbar zu diffus, um Kaufinteresse zu erregen und selbst das sonst recht fundierte Nebenwertejournal kam bzgl. Vivanco in seiner letzten Ausgabe zu mE analytisch sehr dürftigen Schlüssen, basierend auf veralteten Informationen. Die scheinbare Undurchsichtigkeit dürfte aber in Kürze vergessen sein, da der Einstieg der DB London/ Lonestar mit der gestrigen HV amtlich geworden ist und die Unsicherheitsfaktoren quasi ausgeräumt sind. Da die Restrukturierung erfolgt und jetzt nur noch unwichtige Formalia auf Erfüllung warten und zudem die Sondereffekte im Aufwand auf dem Tisch liegen, kann man einen Blick in die Zukunft wagen. Im Übrigen schaue man sich die Distressed-Debt- oder Debt-to-Equity-Swap-Deals der DB London der vergangenen Zeit an (z.B. Augusta) und man wird sehen, daß der Einstieg der DB London im Allgemeinen Gutes für den zukünftigen Kursverlauf bedeutet. Mit den entsprechenden Aktien sind die Streubesitzaktionäre nach einem Einstieg der DB London sehr gut gefahren.

Der weitere Fahrplan für den Vivanco-Aktionär sieht nun nach meiner Vorstellung wie folgt aus:

Zunächst wird die Kapitalherabsetzung eingetragen und die Wandlung der Genussrechte von DB London/Lone Star stattfinden. Dann gibt es bei gleicher WKN die neue Anzahl von 3.888.649 Aktien. Man erhält für je 5,2624 alte Aktien eine „neue“ Aktie. Rechnerisch stellt sich die Sache für den Fundamentalinvestor also nunmehr auch schon vor dem Resplit unproblematisch dar. Man errechne sich den „fair value“ der „Vivanco neu“, teile diesen Betrag durch 3.888.649 Aktien und man erhält den Wert je neuer Aktie. Für jede dieser neuen Aktien, die man haben möchte, muß man vor dem Resplit, also auf jetziger Basis 5,2624 alte Aktien kaufen.

Um sich dem „fair value“ anzunähern, präferiere ich eine Umsatz- und Ergebnisprojektion ohne Sondereffekte. In 2006 muß noch mit kleinen Sondereffekten gerechnet werden (siehe untenstehende HV-Frage 20). Desweiteren ist wohl auch für das halbe Jahr 2006 noch mit der „alten Zinslast“ zu rechnen, deshalb ist eine Rechnung für 2006 in konkreto etwas komplizierter. Für 2007 vereinfacht sich die Rechnung erheblich und da der Kapitalmarkt zunehmend die Zahlen für 2007 antizipiert und in Augenschein nimmt, erachte ich diese für wichtiger.

Meine Schätzungen für die Umsätze sind:

Umsatz 2003: 107
Umsatz 2004: 108
Umsatz 2005: 120
Umsatz 2006: 130e
Umsatz 2007: 140-145e

Die Umsatzplanung des Vorstands für 2006 (Umsatz 2006: 120 mios, EBIT 2006 4,5 mios) würde ich konservativ nennen. Es ist zu bedenken, daß sich das Unternehmen in den Jahren 2003 – 2005 in einer schweren Unternehmenskrise und kurz vor der Pleite befand, was zur Zurückhaltung bei den Kunden geführt haben dürfte, wie auch der Vorstand zugestanden hat. In Anbetracht der Tatsache, daß sogar in einer solchen Situation die Umsätze gesteigert werden konnten und bei Berücksichtigung der positiven Effekte der Sanierung auf die Kundenbeziehungen schätze ich den Umsatz in 2006 höher als die vom Vorstand genannten 120 mios. Für 2007 ist zu bedenken, daß die positiven Effekte der Unternehmensgesundung voll zur Geltung kommen sollten. Wegen der angespannten Situation konnte man in der Vergangenheit ebenso – wie vom Vorstand auf der HV berichtet – nicht alle Umsatzpotentiale wahrnehmen. Durch die solide Finanzierung sollte dies aber in Zukunft möglich sein. Ebenso bringen die Neukunden Tesco und wohl besonders die France Telecom ein nettes zusätzliches Umsatzpotential. Für die Folgejahre nehme ich Umsatzsteigerungen von 10 % p.a. an.

Für 2007 rechne ich nicht mit a.o.-Aufwendungen. Die Rohertragsmarge wird mit 40 % konstant veranschlagt. Das Finanzergebnis wird wohl etwas besser ausfallen, als in den Vorjahren, da nunmehr nur noch eine Zinslast auf 29,3 mios, sowie die bis zu 10 mios variable Kreditlinie, (maximal also knapp 4 mios. Zinsen) anfallen. Der zukünftige a.o.-Abschreibungsbedarf dürfte nach den a.o.-Abschreibungen in 2004 iHv 6,1 mios (Immobilien) und in 2005 iHv. 7,8 mios (auf die Beteiligungen) begrenzt sein. Ich gehe davon aus, daß die Bilanz nach den massiven Wertberichtigungen der letzten 2 Jahre sauber ist und die Grausamkeiten in 2005 verarbeitet wurden und die Restrukturierungsnachwehen in 2006 nur noch gering auf den Zahlen lasten. Für 2007 gibt es dann hoffentlich keine zu verdauenden Altlasten mehr.

Unter Berücksichtigung eines gegenwärtigen Fixkostenblocks iHv. 44 mios und der vorsichtshalber unterstellten Annahme von sich jährlich um 5 % ausdehnenden Fixkosten ergibt sich folgendes Tableau als mögliche Projektion für die nächsten Jahre:


----EXCEL-Tableau wegen des sperrigen Formats in Posting #2----


Die roten, kursiven Zahlen des Tableaus spiegeln meine Annahmen zur Gegenwart und zur Zukunft wider. Da die hohen steuerlich aufgelaufenen Verluste durch die Sanierung erhalten bleiben und damit auf viele Jahre steuerliche Verlustvorträge nutzbar sein werden, sind die steuerlichen Regularien nach § 10 d II EStG iVm § 8 KStG in die Berechnung der Steuerlast einbezogen, wobei vereinfachend von einer kombinierten Körperschafts- und Gewerbesteuerquote von 35 % ausgegangen wird.
Die EPS-Angaben und die fair-value-Angaben pro Aktie bei bestimmten KGVs beziehen sich auf die neue Aktienanzahl von 3.888.649 mio Stück, also die Aktienzahl nach eingetragenener und im Aktienbestand vollzogener Kapitalherabsetzung. Das Äquivalent zu heutigen Kursen ergibt sich mit einer Division durch den Faktor 5,2624.
Selbstverständlich spiegelt das Excel-Tableau nur ein mögliches Szenario an Werten wieder und ist nach meiner Einschätzung verhalten optimistisch, aber nicht euphorisch zu nennen. Das angemessene und zur Debatte stehende KGV mag jeder anders sehen, ich halte zum gegenwärtigen Zeitpunkt das KGV 2007 für relevant und messe Vivanco mindestens ein KGV von 10-15 zu, wofür sich faire Werte der neuen Aktien mindestens zwischen € 16 und € 24, also auf jetziger Basis umgerechnet mindestens zwischen € 3 und € 4,5 ergeben. Bei höheren zugestandenen Multiples oder besserer Geschäftsentwicklung wäre dies noch entsprechend mehr. Laufen die Folgejahre wie unterstellt zufriedenstellend, ergäbe sich wegen der Skaleneffekte (Rohertragsmarge: 40 %) ein erheblicher Gewinnhebel, der zu einem stark steigenden Unternehmenswert führen würde, wie man der Tabelle entnehmen kann. Beim Blick auf die Gewinnwachstumsraten in diesem Szenario wäre dann selbstverständlich auch ein KGV höher als 15 gerechtfertigt.

An diesen oder ähnlichen Zahlen wird der Kapitalmarkt über kurz oder lang nicht vorbeikommen und Vivanco eine vernünftige MCap zubilligen. Die Anlegermagazine dürften des weiteren in Zukunft weniger Probleme haben, Vivanco (nach Bilanzsanierung, Entschuldung um 83 mio € und nunmehr positivem Eigenkapital) zu empfehlen, da die Aktie nunmehr vom hoffnungslos überschuldeten Pleitekandidaten zu einem bilanziell recht gesunden Wert mit guten Wachstumsaussichten in Umsatz und Ertrag geworden ist.

Das ist meine Meinung zu der Aktie. Alle Annahmen sind subjektiv und können sicherlich auch anders getroffen werden.

P.S. Dieses Posting ersetzt nicht das Selbst-Durchrechnen und die eigene Analyse. Ebenso ist jeder für seine Kauf-/Verkaufsentscheidungen ausschließlich selbst verantwortlich. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit irgendwelcher Daten gegeben. Meine Zukunftsprojektion ist rein subjektiv. Ich habe Obiges jedoch nach bestem Wissen und Gewissen nach den mir zur Verfügung stehenden Daten erstellt. Falls andere User andere Annahmen für realistischer halten oder zu anderen Schlüssen oder Einschätzungen kommen, wäre ich für jede sachliche Diskussion, Anregung oder auch jeden Verbesserungsvorschlag dankbar.



Im folgenden als Anhang noch die Eindrücke von der gestrigen HV. Aufgelistet sind die ca. 20 Fragen, die ich gestellt habe inkl. Antworten, sowie darauf folgend weitere Infos von der gestrigen HV, die von Interesse sein mögen:


1. Ist eine Veränderung der Investor-Relations-Arbeit geplant? Wenn ja, in welcher Art und Weise?
2. Ist wieder mit der regelmäßigen Information über den aktuellen Geschäftsverlauf zu rechnen? Wenn ja, wann und in welchen zeitlichen Abständen?
3. Werden in Zukunft wieder Quartalsberichte erstellt?
Die IR-Arbeit wird reaktiviert; die Website wird generell überarbeitet, im speziellen aber auch der IR-Bereich der Website. Es wird Halbjahresberichte geben, beginnend mit dem Bericht zum 1.HJ 2006.


4. Welchen Einfluss hatten einmalige oder außerordentliche Aufwendungen im Gj. 2005 auf das Ergebnis?
1,9 mio Rekapitalisierungskosten
7,8 mio Wertberichtigungen auf Beteiligungen
9,7 mio a.o.-Aufwand

5. Welche Aufwendungen wurden rund um die Gewinnung von wichtigen Key-Accounts getätigt?
Keine besonderen Aufwendungen. Hierzu wurde der Eindruck vermittelt, daß Key-Accounts eben nicht „teuer gekauft“ wurden/werden, sondern schlicht solide akquiriert.

6. Wird Vivanco eine neue Wertpapierkennnummer erhalten?
Nein

7. Ist eine Kapitalerhöhung/Erhöhung der Aktienzahl geplant?
Nein, bis dato nicht

8. Welche Aktionärsstruktur wird dauerhaft angestrebt? Sind Aktivitäten geplant, um Vivanco wieder verstärkt in den Blickpunkt der Anleger zu rücken?
Keine besonderen Angaben

9. Welche Prognosen werden für 2006 und die Folgejahre gemacht? Umsatz/EBIT/EBT/JÜ?
Konstanter Umsatz zu 2005; Verdopplung des EBIT in 2006 ggü 2005

10. Wird es zukünftig mehr Ad-Hocs, Analystenveranstaltungen, etc. geben?
Hier wurde auf gesetzliche Regularien zur Ad-Hoc-Publizität verwiesen

11. Wird es eine Haltefrist (3 Jahre, 5 oder mehr Jahre) für die neuen Investoren geben ?
Nein

12. Wie hoch ist die effektive Zinslast p.a. auf die „stehengebliebenen“ Darlehen iHv 29,3 mio €?
Ca. 3 mio € p.a. ; marktübliche Konditionen

13. Wie hoch ist die effektive Zinslast p.a. auf das neu zur Verfügung gestellte Darlehen iHv. 10 mio €?
Euribor +7 % auf die jeweils abgerufene Höhe. Die Kreditlinie ist variabel ausgestaltet und problemlos jederzeit verfügbar und je nach Bedarf aufbaubar und abschmelzbar. Belastung: Bis ca. 1 mio € p.a. je nach Inanspruchnahme

14. Nennen Sie sämtliche aufschiebenden Bedingungen der Restrukturierung!
Welche Bedingungen sind noch nicht eingetreten? Wann wird jeweils mit dem Bedingungseintritt gerechnet?
Eine Verbindliche Auskunft der Finanzverwaltung über die Nichtbesteuerung des Sanierungsgewinns liegt mit Bestätigung des Ministeriums vor!
Die Bafin-Entscheidung über Freistellung von der Pflicht zur Abgabe eines Übernahmeangebots wird täglich erwartet.

15. Welche operativen und strategischen Veränderungen wird es nach der kapitalmäßigen Restrukturierung geben?
Die operativen Veränderungen sind weitestgehend abgearbeitet.

16. Mit welcher Rohertragsmarge wird für 2006, 2007 und die Folgejahre geplant?
Die „ehrliche Planmarge“ liegt bei 40 %; hierin sind Werbekostenzuschüsse bereits enthalten.

17. Welche Änderungen in den Fixkosten wird es geben? Insb. Bei den Personalkosten?
Keine drastischen Maßnahmen

18. Ab wann wird eine Dividende geplant und in welcher Höhe?
Wird angestrebt; konkretes noch nicht erfahrbar

19. Welchen Unternehmenswert haben DB London/Lone Star im Rahmen ihrer Analyse als „Fair Value“ der Vivanco Gruppe nach vollzogener Rekapitalisierung ermittelt?
k.A.

20. Wird es in 2006 bis dato noch nicht berichtete a.o. Aufwendungen aus operativer Restrukturierung geben, die das Ergebnis 2006 belasten werden?
In 2006 Restrukturierungsaufwendungen bis dato iHv. 2,4 mio €.

21. Auf Frage zu den Fixkosten:
Die Fixkosten werden im Großen und ganzen unverändert bleiben auf dem auf dem für 2004 genannten Niveau iHv 43,4 mios. Man nannte für die Zeit danach eine annualisierte Größe iHv 44 mios.

Eine weitere Aktionärsfrage bezog sich auf den Verlauf des Q1/2006:

- Zu Q1/06 sagte man, daß nicht alle Umsatzpotentiale wahrgenommen werden konnten.
Umsatz und Ertrag liegen jedoch über dem Vorjahresquartal I/05 wegen breiterer Kundenbasis.

Soviel zu den Fragen.
Weiteres Wissenswertes wie folgt:


Der für mich entscheidende Faktor der Erfüllung der aufschiebenden Bedingungen stellt sich nach dem gestrigen Tag sehr positiv dar:

1) kartellrechtliche Freigabe ist positiv beschieden
2) Steuerfreistellung ist positiv beschieden
3) Bafin-Freigabe wird täglich erwartet (m.E. eine reine Formsache)
4) HV-Beschluß wurde vorgenommen (99,55 % JA-Stimmen zur Kapitalherabsetzung)

M.E. sind auch die HV-Beschlüsse quasi anfechtungssicher. Denn nach § 245 Nr. 1 AktG sind nur jene (anwesenden) Aktionäre anfechtungsbefugt, die gegen den Beschluß Widerspruch zur Niederschrift erklärt haben. Ich habe den Notar mehrmals, wie auch direkt nach Beendigung der Versammlung gefragt, ob Widersprüche zur Niederschrift eingelegt wurden. Dies ist nicht erfolgt. Eine Anfechtungsbefugnis anwesender Aktionäre scheidet damit aus. Ein abwesender Aktionär kann nach § 245 Nr. 2 AktG nur dann anfechten, wenn er zu der Hauptversammlung zu Unrecht nicht zugelassen worden ist oder die Versammlung nicht ordnungsgemäß einberufen oder der Gegenstand der Beschlußfassung nicht ordnungsgemäß bekanntgemacht worden ist. Dies scheidet ebenfalls aus.
Der Auffangtatbestand nach 243 II AktG für sämtliche Aktionäre scheidet mE ebenfalls aus. Nach meiner Einschätzung sind damit die Beschlüsse erstens eintragungssicher und zweitens gibt es mehr oder weniger keine Gefahr für Schadensersatzzahlungen der Vivanco-Gruppe an „räuberische Aktionäre“, die wegen möglicher Klagen auf die Gesellschaft hätten zukommen können. Der belastende Unsicherheitsfaktor möglicher Anfechtungsklagen fällt nach meiner Einschätzung somit weg. Die Rekapitalisierung betrachte ich persönlich damit als erfolgt.
Vivanco plant nach HV-Aussagen den Rekapitalisierungsabschluß im Juni 2006.

Weitere einzelne Punkte zum GJ 2005, die berichtet wurden:
- Kundenbasis erweitert
- Umsatz 120 mios
- schwieriges Q4/2005
- Operatives EBIT + 2,2 mios
- negatives Konzernergebnis
- Neukunden: Tesco – UK, sowie France Telecom

Es waren ca. 3,2 mio Aktien vertreten, also ca. 55 – 56 % des Kapitals. Auffallend also, daß neben der Nord-Holding nur ca. 5 % weiteres Kapital vertreten war.

Die HV zum GJ 2005 findet voraussichtlich im August 2006 statt.

Die Beteiligungswertberichtigungen 2005 iHv 7,8 mios teilen sich wie folgt auf:
GmbH: 3,0 mios
France: 4,4 mios
Italien: 0,4 mios

**** ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR; Ich gebe hier nur wieder, was ich für Eindrücke von der HV mitgenommen habe ****
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.924.441 von MFC500 am 02.06.06 14:58:25@MFC: In diesem Punkt sind wir offensichtlich unterschiedlicher Auffassung. Meines Erachtens gehört zu den Aufgaben eines VV auch, für eine gute Unternehmens-Außendarstellung und der Marke Vivanco Sorge zu tragen. Für Herrn Pomaska gilt dies ob seiner Aufgabe als IR-Ansprechpartner für mich ohne jeden Zweifel. Das muss man erwarten können - ob man nun 1000, 10.000 oder 1 Million Euro in Vivanco investiert - und vor allem, auch die jahrelange Misere mitgetragen hat.

Abgesehen davon halte ich eine Meldung, dass 80 Mio. Verbindlichkeiten de facto erlassen worden sind, das negative Eigenkapital einer positiven Eigenkapitalquote von > 40 Prozent gewichen ist etc. keineswegs für überflüssig. Ich erinnere in diesem Zusammenhang gerne an die Ausführungen des Vorstands, dass durch die getilgten Bilanzturbulenzen und Liquiditätsengpässe das operative Geschäft gelitten habe. Dann ist es doch nur recht und billig, jetzt klar zu dokumentieren: Schaut her, wir sind jetzt kerngesund, wir sind eine neue Vivanco - mit den selben guten Produkten, aber jetzt auch wieder ein dauerhaft verlässlicher Partner ohne jede Insolvenzgefahr!

Ich denke, dass erwartet werden darf, dass die Aktienseite der VVA-Website in wenigen Minuten auf den neuesten Stand gebracht wird, das die Kapitalmaßnahme mit Aktienkonvertierung nicht nur mit einer Meldung im Bundesanzeiger, sondern auch per Adhoc begleitet wird. Aktuelles Beispiel: Bei CE war dies auch der Fall! Und da hätte Vivanco gute Nachrichten gleich mitverkünden können.

Die AR-Umbesetzung ist auch schon quasi verarbeitet, denn im Bundesanzeiger ist sie schon vor Wochen veröffentlicht worden. Inzwischen dürften auch MHB und DB London ihre Genussscheine gewandelt haben...

Sollte die sich derzeit bietende Chance, den Neuanfang auch in Sachen IR- und PR-Arbeit zu machen, ungenutzt gelassen werden, wäre dies aus meiner Sicht grob fahrlässig und nicht hinnehmbar.
Mir fallen im Moment nur 2 Gründe ein warum Aktien im einstelligen Bereich gehandelt werden.
1. Begradigung des Bestandes – einfach irre, die Gebühren sind zu hoch.
2. Eine Aktie reicht aus um zu einer HV-Einladung zu kommen – noch verrückter, vor dem Reversesplit wäre eine Aktie billiger gewesen.

@Leary99
Eine Frage was : Was stand denn auf dem Speiseplan dass es sich lohnt eine Aktie zu kaufen um eine Einladung zur nächsten HV zu erhalten ? :laugh::laugh::laugh:
Ciao
JoeW
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.930.539 von Studti am 02.06.06 21:06:48Unterschiedlicher Auffassung sind wir wohl nur bezüglich des Zeitfensters. Daß man von einem börsennotierten Unternehmen entsprechende IR bzw PR erwarten darf, versteht sich von selbst und habe ich ja auch nie in Abrede gestellt. Ich hege auch keinerlei Zweifel, daß V. die Kapitalmarktkommunikation in absehbarer Zeit wieder aufnimmt. Und da mein Fokus ohnehin auf 2007 gerichtet ist, kann ich mit der "Sendepause" gut leben.

Ohnehin bezweifle ich, daß eine Meldung bzgl des Abschlusses der Kapitalmaßnahmen sich kurstreibend auswirken würde, da dies ja allgemein bekannt sein dürfte. Verstärkte Aufmerksamkeit wird die AKtie wohl erst bei Präsentation von Geschäftszahlen erzielen, die den operativen Turnaround dokumentieren. Oder der Veröffentlichungen von Planzahlen für 2007. Oder der Besprechung in einem der zahlreichen Pusherblättchen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.930.655 von JoeW am 02.06.06 21:19:16Wären Dir belegte Brötchen inkl. Suppe € 11,5 plus Bankprovisionen wert??? :lick:

Grund 3: Die einzelnen Banken verkaufen in Summe, bzw. gesammelt die übriggebliebenen "Teilrechte" ihrer Kundendepots mit Vivanco-Bestand.
Hi,

so, seit gestern habe ich auch neue Vivanco-Aktien; Bank rief sogar an, was mit den 0,xx Anteilen passieren soll. Na ja, der Bankmensch fragte halt kurz und "wo doch wir schon mal telefonieren" kam er dann sofort auf irgendein neues innovatives, quasi für mich maßgeschneidertes Produkt zu sprechen ...

Aber ich denke auch, die Verkäufe der Restanteile durch die Banken erklären die gestrigen Umsätze von Stückzahlen im teilweise einstelligen Bereich und das wird wohl auch noch einen Moment anhalten.

Bezüglich der IR finde ich allerdings auch, dass zumindest mal WKN und die Aktienanzahl auf der Homepage zeitnah aktualisiert werden könnten.

Viele Grüße

Hausarzt Mabuse
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.931.310 von MFC500 am 02.06.06 22:21:23Hallo MFC, das freut mich, dass wir ja doch gar nicht so weit auseinander liegen. Sicherlich kann man über den richtigen Zeitpunkt diskutieren, aber hier haben einige ja offenbar wieder Erfahrungen damit gemacht, dass bei VVA kein Anlass für eine Mitteilung gesehen wird. Und das wäre sicherlich grundfalsch. Wenn die Aussage gekommen wäre, dass man zu gegebener Zeit etwas veröffentlichen werde, wären alle wohl mehr oder minder gut zufrieden gewesen.

Aber ich bleibe dabei: Diese Chance des Neuanfangs muss auch in der IR- und PR-Arbeit genutzt werden!
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.913.988 von leary99 am 01.06.06 22:07:19leary99,



vielen Dank, dass Du den Beitrag hier reingestellt hast,



und wer Dich dafür kristisiert, dem sei gesagt:



Warren Buffett denkt und rechnet auch so!



mfg

thefarmer
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.938.634 von thefarmer am 04.06.06 02:49:29Sehr geehrte Damen und Herren der Vivanco AG,

hiermit stelle ich Ihnen Ihre neue schlagkräftige Mannschaft Ihrer IR- und PR-Abteilung vor.

PR-Manager Derrest hat mit der Eröffnung diverser Threads bewiesen, dass er der richtige Mann für die Vorstellung und Markteinführung neuer VVA-Produkte ist.

IR-Manager Leary99 erstellt und präsentiert die Quartalsberichte und Kalkulationen der VVA.

Die abschliessende Präsentation der Zahlen und Geschäftsberichte, sowie die Pressemitteilungen werden von Studti verfasst und publiziert. Tatkräftige Unterstützung findet er bei HausarztDrMabuse.

Für die Abschlussprüfung aller Zahlen, Daten, Fakten ist die interne Revision MFC500 zuständig.

Denn ohne diese externen unbezahlten Mitarbeiter wäre der Kurs der alten Vivanco-Aktie 760290 bei unter 1,50 Euro, und damit auch der Einstieg der DB-LON und Lone Star nicht so erfolgreich verlaufen – wenn er denn stattgefunden hätte.

Nicht zu vergessen Herr Pomaska, der es immer wieder schafft mit der selten vorzufindenden Fähigkeit kritischen „kniffligen“ Fragen so geschickt am Telefon auszuweichen, dass der Fragensteller noch während des Gesprächs den Faden verliert, und damit vergisst seine weiteren offenen Punkten anzubringen.

Meine Dank an alle Beteiligten und ich wünsche allen Lesern dieses Threads „frohe Pfingsten“. ;)
Ciao
JoeW
kann durchaus nachvollziehen,dass man über die ir-arbeit
nicht nur geteilter meinung sein muß sondern sich auch
hinterfragen muß was das nun soll.
auf der hv wurde insbesondere die aktionärsschaft angesprochen
die rekapitalisierung mitzutragen und das man sich der ver-
antwortung gerade dieser aktionärsschaft stellen würde.
wenn damit letztendlich nur die db-lon gemeint war, ok -
nur muss man sich dann auch konkreter artikulieren.
aber im moment seis drum, da ich im moment - angelehnt an die
meinung von mfc500 - fordergründig das aktuelle tagesge-
schäft im vordergrund sehe, insbesondere die aktivitäten, die
man seinerzeit aus kapital-kapazitätsgründen hat nicht wahrnehmen
können nun aber sicher aktivieren will, einerseits um der kundschaft unter beweis zu stellen wie gut man letztendlich
ist, andererseits die doch "schlechten" letzten zwei quartale
zu kompensieren. das dürfte im moment wohl am wichtigsten
sein insbesondere unter dem aspekt anziehender binnenkonjunk-
tur sowie des saisonal anstehenden weihnachtsgeschäftes (muss
recht frühzeitig angegangen werden).
herr gerding muss den neuen aufsichtsrat besetzen, wobei ich
glaube dass der - zumindest gedanklich - bereits steht.
ferner muss der geschäftsbericht mit allem was dazugehört
fertiggestellt werden da die nächste hv - so die aussage vom
ceo - bereits im august 2006 stattfinden wird.
leute, das sind mal gerade 8-10 wochen.
der kurs bewegt sich im moment bei etwa 12. ausgehend von
2 vor der massnahme (gleich 10,52) haben wir aktuell ca.
knapp 15 prozent zugelegt. ich glaube dass der kurs nicht
viel weiter abbrökeln wird, da doch wohl überwiegend langzeit-
investierte in diesem wert sind. also kann es letztendlich
aufgrund der eklatanten unterbewertung nur vorwärts gehen.
wenn nun das tempo des anstiegs angemahnt wird kann ich das
verstehen, trifft aber nicht unbedingt die strategie der
longs, oder ?
man sollte den ahrensburgern noch die zeit bis zu kommenden
hv einräumen um die abschließenden angelegenheiten der re-
strukturierung auf die reihe zu bringen, jedoch verbunden
mit der forderung zur kommenden hv nicht nur die werbetrommel
zu rühren sondern auch entsprechende presse / analysten zur
hv ebenso mit-einzuladen um ein entsprechendes feedback
aus diesem bereich zu erhalten. parallel einhergehend damit
sollten sicher entsprechende presseberichte aufbereitet
und lanciert werden, getreu dem spruch :
"tue gutes und rede drüber ".
ich kann mir durchaus vorstellen dass auch der db-lon an einer
zukünftig guten presse gelegen ist, da man mehr-wert erzielen
will - und damit kann man nicht früh genug anfangen.
zumindest schätze ich herrn gerding als taff genug ein hier
entsprechend - bereits im vorfeld - zu agieren.
andernfalls wird es auf der nächsten hv sicher wieder einige
unangenehme fragen geben auf die der "neue" sicher nicht
scharf ist.
also noch ein wenig geduld; haben bereits ein halbes jahr
mit warten zugebracht, dann machen die restlichen 2 montae
den braten auch nicht fett.
in diesem sinne noch einen schönen pfingstmontag mit hoffentlich
gutem wetter für euch
elsolivars
..wünsche allen Anlegern frohe Rest-Pfingsten.
Die armen Bänkler kann man nur bedauern..kaum Umsätze und draußen besserwerdendes Wetter.
Gruß
rudiratlos
Hallo Elsolivars,
ich kenne Vivanco seit meiner Lehrzeit 1975 und bin kurz nach dem Börsengang eingestiegen. Die Einnahmen daraus wurden nicht nur in den Sand gesetzt, sondern das Unternehmen hat sich Schritt für Schritt überschuldet. Der Kurs rutschte vom Emissionskurs 18 Euro auf 40 Cent. Vivanco hat es mit der Vogel-Strauss-Politik die ganzen Jahre versäumt aufrichtig über die Situation zu berichten. Die Aktionäre wurden mit dieser Informationspolitik regelrecht für dumm verkauft. Und genau das ist der Grund weshalb ich so sauer reagiere wenn nichts passiert. Es schleicht sich wieder der alte Trott ein, denn für die Verantwortlichen ist es nur ein Fingerschnipp damit die Programmierer vorab die Homepage geändert hätten, und am 01.06.2006 wäre sie aktualisiert worden. Auch die Herausgabe einer Pressemitteilung ist für einen PR-Profi im Grunde genommen ein Klacks. Und was geschieht ? Nichts, und ich gewinne den Eindruck dass bei Vivanco niemand etwas dazu gelernt hat. Schlimmer noch, es besteht seitens Vivanco nicht einmal die Einsicht dass diese Selbstverständlichkeiten mit grosser Wirkung und vertrauensbildenden Massnahmen durchgeführt werden sollten.
Und genau aus diesen Gründen sollten wir rechtzeitig wachrütteln. Meine „Vorstellung“ der neuen IR- und PR-Mitarbeiter sollte ein Wink mit dem Zaunpfahl sein, dass eine handvoll engagierter Leute mehr leisten und bewegen können als zwei komplette Abteilungen. Es geht somit nicht nur um die Kursentwicklung, sondern darum dass die Vivanco eine neue Chance erhalten hat.

Hier ein Auszug aus Leary’s HV-Bericht :

1. Ist eine Veränderung der Investor-Relations-Arbeit geplant? Wenn ja, in welcher Art und Weise?
2. Ist wieder mit der regelmäßigen Information über den aktuellen Geschäftsverlauf zu rechnen? Wenn ja, wann und in welchen zeitlichen Abständen?
3. Werden in Zukunft wieder Quartalsberichte erstellt?
Die IR-Arbeit wird reaktiviert; die Website wird generell überarbeitet, im speziellen aber auch der IR-Bereich der Website. Es wird Halbjahresberichte geben, beginnend mit dem Bericht zum 1.HJ 2006.

6. Wird Vivanco eine neue Wertpapierkennnummer erhalten?
Nein

7. Ist eine Kapitalerhöhung/Erhöhung der Aktienzahl geplant?
Nein, bis dato nicht

8. Welche Aktionärsstruktur wird dauerhaft angestrebt? Sind Aktivitäten geplant, um Vivanco wieder verstärkt in den Blickpunkt der Anleger zu rücken?
Keine besonderen Angaben

9. Welche Prognosen werden für 2006 und die Folgejahre gemacht? Umsatz/EBIT/EBT/JÜ?
Konstanter Umsatz zu 2005; Verdopplung des EBIT in 2006 ggü 2005

10. Wird es zukünftig mehr Ad-Hocs, Analystenveranstaltungen, etc. geben?
Hier wurde auf gesetzliche Regularien zur Ad-Hoc-Publizität verwiesen

18. Ab wann wird eine Dividende geplant und in welcher Höhe?
Wird angestrebt; konkretes noch nicht erfahrbar

Ein Kollege hat mir den Fall "Grohe" Armaturenhersteller erzählt. Grohe lässt ebenfalls in China fertigen. Das Unternehmen wurde für 400 Mio verkauft. Später für 1 Milliarde, und nun erneut für 4 Milliarden. Ich habe diese Infos nicht geprüft, aber ich bin der Meinung dass Vivanco ebenfalls dieses Potential hat.
Cia
JoeW
Wahrscheinlich wird die Website komplett neu erstellt. Die derzeitige wirkt für meinen Geschmack schon etwas verspielt/semiprofessionell. Da wird dann in die alte Website nichts mehr investiert - auch wenn es doch eigentlich nur ein, zwei Stunden dauern würde.

PS:
Zu Friedrich Grohe (nicht Hans Grohe) gibt es m.W. aber mehr negative als positive Presse. Richtung Ausrauben eines ehemals gesunden Unternehmens. Kein gutes Beispiel. Lieber beim Beispiel Augusta bleiben. Oder vielleicht auch derzeitige Parallelen bei Kunert WKN 634190/634193.

http://www.abendblatt.de/daten/2006/05/17/563798.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.949.541 von Stoni_I am 05.06.06 13:05:12Ich denk auch mal, wenn die DB London eingestiegen ist, dass dahintert schon die Absicht besteht, das Unternehmen gewinnbringend zu verkaufen.
Noch hat Vivanco einen guten Namen in der Branche, wird aber mit der Zeit von den "No Name"-Hersteller aus dem Ostblock und China augehebelt. Jeder , der schon mal bei den Discounter eingekauft hat, weiß, dass Vivanco ziemlich teueres Zubehör bietet.
DB steigt hier ein, um seine 10 Mio € bei einem Verkauf zu vermehrfachen.
Aber das ist nur meine persönliche Meinung.
Hi,

apropos Webseite: Was soll denn eigentlich der Link auf der Vivanco-Webseite auf http://www.icmounts.com?? Finden Sie die richtige Wandhalterung - ist ja schön - aber sind das denn tatsächlich Produkte von Vivanco, die man am Ende empfohlen bekommt?

Viele Grüße

Hausarzt Dr. Mabuse

P.S.: Der Grohe-Vergleich ist tatsächlich etwas unpassend, weil das Unternehmen ja auch vor dem ersten Verkauf gesund war und eben kein Sanierungsfall war.
mensch joew ...

auch so ein alter branchenbekannter. als ich in der branche tatig war, war freitag noch nicht einmal aufgekauft ... und vivanco wahr vor allem mit mischpulten und micros in der auslage ... es langsam wurde vivanco komplettanbieter... ich glaube einer der größten fehler war die einkaufstour - insb. boeder -

... seitdem wurde eigentlich hart gearbeitet ... nur das manche fehlentscheidungen eine ag eben über jahre hinaus beschäftigen können... derzeit hat vivanco wieder oberwasser ... und es fehlen ein paar letzte kleinigkeiten ... u.a. der endgültige vollzug der schon noch ein paar aktionäre zusätzlich bringen könnten ... somit würde ich mich der empfohlenen geduldsübung von elsolivar und mfc anschließen ... allerdings haben hier einige sicher länger als ein halbes jahr gewartet .... von daher würde ich die gesellschaft auch bei den auf der hv offenbar gefallenen worte nehmen.

bei dem rückenwind der branche würde mich alles andere als die entscheidende wende - auch im kurs - erstaunen.

derrest
Euer Wort in Gottes Ohr.
Ich erinnere mich nur ungern an die stümperhafte Ad-Hoc vom 05.01.2006. Die meisten gingen von einem bösen Willen aus. Ich habe schon damals geschrieben dass die IR- und PR einfach nur unfähig sind die VVA in einem guten Licht darzustellen. Ich kritisiere nicht die Vertriebsarbeit der VVA-Mitarbeiter, sondern das Gesamterscheinungsbild das potentielle neue Anleger von VVA erhalten. Vor allem sollte sich die Infopolitik endlich ändern, und wie Studti schon schrieb, dies auch zeitnah nach dem Vollzug publiziert wird. Zu deutsch : Daher müssen sie viel mehr trommeln. VVA macht keine Werbung, man findet deren Produkte in keinem Sonderangebot der Märkte. Obwohl bestimmt viele Konsumenten Vivanco-Produkte im Haus haben, sie kennen meist den Hersteller Vivanco nicht einmal.
Diejenigen die nicht in VVA investiert sind gewinnen nach dem Vollzug des Reversesplits evtl. den Eindruck dass die Aktie zu stark gestiegen ist, und finden sie vielleicht zu teuer. Wenn ich bei Consors die A0H52U aufrufe, so sind keinerlei Infos zu finden da diese ja unter der ungültigen 760290 zu finden sind. Ein neuer Aktionär, der die Hintergründe der letzten Jahre nicht kennt, hat es schwer an Infos zu kommen. Auch hier bei W/O ist der VVA-Thread die grosse Ausnahme. Sachliche Diskussionen gepaart mit Know-How. Kein dummes :eek::laugh::rolleyes::cry::kiss:;):D:(:cool::keks: Bla-Bla wie in den anderen Threads.
Grohe sollte eigentlich nur ein Beispiel sein, dass in guten Aktiengesellschaften noch Phantasie steckt. Die eigentliche Grohe-Story kenne ich nicht.
Die Umsatz-, Gewinn- und Kursphantasie bei VVA kennt jeder hier im Thread - der Kurs kann aber nur steigen wenn sich VVA auf dem glatten Börsenparkett professionell bewegt.
Und da gibt es viel zu tun. Ja ja ich weiss :
"DB-LON, macht das schon." :D
Ciao bis zum Dienstag
JoeW
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.957.136 von JoeW am 05.06.06 19:39:23PS : Dass die Umstellung noch nicht in allen Systemen stattgefunden hat wird deutlich dass z.B. der ZDF-Videotext noch immer den Schlusskurs vom 31.05.2006 anzeigt.
Aus diesem Grund habe ich mal an Info@ZDF.de geschrieben.

Betreff : Videotext Seite 629 3/5 : Aktueller Kurs der Vivanco-Aktie

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Nacht zum 01.06.2006 hat sich im Zuge eines Reversesplits 5,2624 :1 die Wertpapierkennung der Vivanco-Aktie von 760290 in A0H52U geändert.
Bitte ändern Sie dies in Ihrem System damit der aktuelle Kurs wieder im Videotext auf Seite 629 3/5 angezeigt wird.

Mit freundlichen Grüssen
JoeW
Wünsche allen Mitstreiter einen schönen Wochenanfang !
Wollen wir hoffen, dass der Handels langsam einsetzt und die Rekordmarke von 104 Anteilen am gestrigen Pfingstmontag noch weit überschreitet...:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.962.108 von rudiratlos51 am 06.06.06 09:06:46bei allem auf und ab - für und wider hinsichtlich der pr arbeit, bleibt doch festzuhalten, dass der abschluss der rekapitalisierung unter die adhoc publizitätspflicht nach WpHG fällt. eine meldung aus der hervorgeht, dass pro aktie nicht weniger als 28 Wert buchwert in die AG einbegracht werden ... könnte dem kurs schon mal ein wenig rückenwind richtung 20 euro marke geben ...

gruß
derrest
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.962.825 von derrest am 06.06.06 10:10:56und die brache läuft weiterhin erfreulich...

3.6.2006
Sharp: Erfolgreiches Europageschäft
Neuerliches Rekordergebnis für Sharp Europa: Der Umsatz konnte im Finanzjahr 2005 (1. April 2005 bis 31. März 2006) nach eigenen Angaben erneut deutlich gesteigert werden. Mit einer Wachstumsrate von 20 Prozent und nunmehr 34,9 Prozent Anteil am gesamten außerjapanischen Geschäft von Sharp behaupte Europa seine Spitzenstellung als wichtigster Übersee-Markt vor Amerika. "Vor allem der boomende LCD-TV-Markt, die enorme Nachfrage nach Solarmodulen sowie die stark an Fahrt gewinnenden Märkte in Osteuropa sind für uns die Garanten des wirtschaftlichen Erfolgs“, kommentiert Hans Kleis, Group Deputy General Manager der International Business Group und CEO Sharp Electronics Europe das erneut überzeugende Ergebnis der von ihm verantworteten europäischen Geschäfte. Mit seinen am 26. April veröffentlichten Zahlen für das Geschäftsjahr 2005, erzielt der japanische Elektronik-Konzern Sharp neue Rekorde. Der Umsatz stieg um 10,1 Prozent von 2,54 auf nunmehr 2,797 Billionen Yen. Der operative Gewinn konnte um 8,4 Prozent von 151,02 auf 163,71 Milliarden Yen und der Nettogewinn um 15,4 Prozent von 76,845 auf 88,671 Milliarden Yen gesteigert werden. Die Prognosen für das Geschäftsjahr 2006 versprechen erneute Rekordwerte.
05.06.2006 15:02
Glos: Fußball-WM bringt Schub für deutsche Wirtschaft


Die Bundesregierung erhofft sich von der Fußball-WM einen kräftigen Schub für die deutsche Wirtschaft. "Wir rechnen - vorsichtig geschätzt - mit einem Impuls von rund drei Milliarden Euro verteilt auf drei Jahre", sagte Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) der "Augsburger Allgemeine" (Dienstag). Allein durch die ausländischen Gäste würden Zusatzeinnahmen von mehr als einer Milliarde Euro erwartet.

Besonders profitieren werden die Tourismuswirtschaft, Transportunternehmen, die Unterhaltungselektronik sowie Sport- und Fanartikelhersteller, sagte Glos. Man sollte aber die positiven Folgen für die gesamte deutsche Wirtschaft nicht unterschätzen. Auch ein nicht bezifferbarer Imagegewinn durch die WM werde sich positiv auswirken. Die Bundesregierung erwartet für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,6 Prozent./so/DP/rw

AXC0049 2006-06-05/14:56
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.963.999 von derrest am 06.06.06 11:40:53vivanco könnte schon die aktie für das jahr 2006 werden ... der handel stabilisiert sich ... demnächst kommt die meldung das db und lon 28 Euro Buchwert pro Aktie einbringen das dürfte nicht ohne psychologische Wirkung bleiben. das marktsegment läuft ausgezeichnet - irgendwann kann man perspektivisch auch wieder über die rückkehr in den sdax sprechen. es haben noch nicht viele verstanden dass wir derzeit absolute schnäppchenkurse haben... aber es scheinen mehr zu werden.

derrest
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.957.267 von JoeW am 05.06.06 19:43:44hi, da ist der videotext bei n-tv schon weiter, die haben die vivanco gleich ganz raus. :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.971.799 von tevi13 am 06.06.06 18:36:45das konzept von vivanco - das geschäft lässt sich in mancher hinsicht mit der erfolgsstory von bijou brigitte vergleichen ... auch wenn modeschmuck und ce-zubehör auf den ersten blick nichts miteinander zu tun haben...

aber über ein starkes brand mit flächendeckendem vertrieb günstige ware mit hoher rohmarge anzubieten... hat einen extremen hebel zur folge wenn die umsätze etwas anziehen ... und das unternehmen ansonsten gesund ist...

hier mal bb



beide unternehmen kommen auch noch aus dem schönen hamburg :D:D und nach dem splitt lässt sich das niveau auch besser vergleichen :laugh:

mal sehen wie lange die 20 euro auf sich warten lassen ... aber überfällig sind jetzt wirklich

derrest
Der heutige Kursanstieg - gegen den allgemeinen Trend – beweist, dass es nun auch die letzten Daytrader und 20%-Kursgewinnmitnehmer verstanden haben, dass in den nächsten 4 Jahre jeder Verkauf ihrer VVA ein Fehler sein dürfte. Für jeden Verkäufer gibt es einen Käufer der sich freut, und sie erst mit weit überdurchschnittlichem Gewinn wieder verkauft. Ein stabiler Kurs wie in der heutigen Situation freut uns alle, und weckt auch bestimmt das Interesse anderer Anleger, vielleicht auch das der Institutionellen. :lick:
Ciao
JoeW
auch kurzfristig ist jetzt ein schlechter verkaufszeitpunkt ... weil ich in den nächsten monaten impulse von... einigen wesentlichen events erwarte:

- ar vorstandswechsel 12/13 juni
- meldung über den vollzug des einstiegs der deutschen bank für einen buchwert von über 28 euro pro aktie
- hv im august
- ifa im september

... das könnte das konzert für eine ralley sein, wie wie sie schon immer erhofft haben ... und wenn die hv nicht gerade in der ersten augustwoche ist kann ich auch wider dabei sein...

werden spannende monate und es besteht ein sehr gute chance auf kurse über 30 euro zum ende des jahres...

gruß
derrest
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.972.181 von derrest am 06.06.06 18:55:35Das sind ja schöne Beispiele.

Bijou Brigitte ist in den letzten Jahren m.W. die erfolgreichste Aktie auf dem deutschen Kurszettel - später kam dann noch Solarworld dazu.

Sharp ist führend bei LCD's. Bei z.B. Sony sieht es schon wieder anders aus.

Es gibt auch Firmen wie z.B. Brüder Mannesmann oder Medion. Realist bleiben. :kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.972.181 von derrest am 06.06.06 18:55:35derrest,



BIJ und VVA sind durchaus vergleichbar. BIJ hat ein erfolgreiches Geschäftsmodell entwickelt und kopiert dies jährlich an vielen weiteren Standorten und immer weiter, bis überall auf der Welt eine BIJ-Filiale ist.


Unsere VVA macht das Gleiche - im Westen ist einstweilen der Atlantik die Grenze im Osten der Pazifik und im Süden das Kap der Guten Hoffnung. :D:D:D Innerhalb dieser natürlichen Grenzen des potentiellen VVA-Großreiches leben an die 5 Milliarden poteniteller Konsummenten. Auch wenn der ein oder andere zur Konkurrenz geht, bleiben für VVA noch genügend Kunden! ;););)


Schade finde ich nur die neuen Stückzahlen im Depot - Kiloweise zukaufen, da füllt man sich wirklich ganz anders, als mit 200 Stück-Orders.;)


mfg

thefarmer
ich habe noch eine 0,10 anteil... was mache ich damit... grübel...
heute, ähem gestern schön auf Tageshoch geschlossen, bei einem desastriösen Umfeld!!!
stoni ...

ich habe von vorherein gesagt, dass das im prinzip äpfel und birnen sind ... vergleichbar ist dass man in niedrigen preissegment mit einem guten preis-leistungsverhältnis auftritt, ein sehr starkes brand hat und eine sehr hohe rohmarge und das ist nun mal gerade im segment unterhaltungselektronik fast ein alleinstellungsmerkmal.

was vor allem unrealistisch ist sind derzeit die kurse. vivanco wird in den kommenden jahren deutlich über 130 mio umsatz erzielen. bei einer rohmarge von 40% (wohl eher unteres ende) arbeitet man bei 110 umsaz mit einer schwarzen null... und nun denken wir mal über den gewinnhebel bei steigenden umsätzen nach - insbesondere bei gerade mal 3,8 mio ausstehenden aktien. da finde ich kurse von 12 euro alles andere als "realistisch" oder auch nur annähernd angemessen.

besten gruß
derrest
juhu 2x3 Richtige im Lotto gehabt
..sofort an die Börse und eine VVA gekauft !!!:laugh::laugh:
..aber bitte von den Experten mal einen Tipp...
welchen Broker könnt ihr mir empfehlen...die Sparkasse wird mir langsam zu teuer.
Hallo Rudiratlos,

für Daytrader ist Consors ok.
Oder schau dir mal die PSD-Bank im Internet an. Es gibt in jedem Bundesland eine Vertretung. Hat aber ein paar Haken die man kennen muss. http://www.psd-Bank.de/
2 Euro für ein Limit wenn es geändert oder gelöscht wird.
Eine neue Aktie kann erst am nächsten Tag wieder verkauft werden wenn sie im Depot eingebucht ist.
Manche Banken löschen den Rest einer Order bei einer Teilauslieferung. PSD nicht.
Bei Teilausführungen am gleichen Tag kommen keine höheren Gebühren hinzu. Falls die nächste Teilauslieferung am nächsten Tag ist, muss man nicht mehr die vollen Gebühren wie z.B. bei der Dreba zahlen.
Onlinebanking 0,2% Gebühren (Minimum 14 Euro, max. 50 Euro) + Courtage.
Über den Bankangestellten 0,5% Gebühren (Minimum 14 Euro, max. 50 Euro) + Courtage.
10 Euro + Mwst. Depotgebühren pro Jahr - egal wie gross der Depotbestand ist.
Die Aktien kannst du kostenlos von der neuen Bank einziehen lassen da sie ja nicht der Besitzer, sondern lediglich der Verwalter ist.
Ciao
JoeW
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.982.902 von JoeW am 07.06.06 10:47:27danke JoeW, aber diese Konditionen hab ich jetzt auch.
Ich meine, es gibt ja einige billige Anbieter..mit 5€ pro Trade .
Hat jemand damit schon Erfahrungen ?
Möchte auch realtime Ask und Bid.
Bin zwar eher einer der "long" geht, aber so ein kleiner Zock taggleich sollte auch sein und nicht erst am nächsten Tag, wenn eingebucht ist.
Übrigens VVA lege ich mir neben meiner BASF...wird bestimmt zum Blue-Chip..lächel.
Marktkapitalisierung von Vivanco 67,28 Mio, bei der Maxblue...?
Haben wir uns vertan oder die DB.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.983.310 von mh80 am 07.06.06 11:01:36Marktkapitalisierung 13,33 Mio, bei www.boerse-frankfurt.com :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.978.248 von nbielfeldt am 07.06.06 01:43:21warten, bis er ausgebucht wurde!
Hast bezügl. aktienspitzen kein schreiben von deiner Bank bekommen?
Doch, doch alles angekommen. Verfolge diesen Thread schon eine ganze Weile, aber hier wurde die berechnete Marktkap. mit ca.35Mio angegeben...? Aber ich habe Zeit, bis sich die letzten Banken auf den aktuellen Stand gebracht haben. Ärgerlich ist aber auch mit sämtlichen Teletesten...:confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.983.310 von mh80 am 07.06.06 11:01:36@MH80
67,28 Mio dividiert durch die alte Aktienanzahl 5,75 Mio ergibt einen Kurs von 11,70 Euro. Nicht wenige Banken und Diensteanbieter haben anscheinend echte Probleme bei diesem Reversesplit mit neuer WKN und reduzierter Gesamtanzahl der VVA1. Und wenn es sogar VVA auf ihrer Homepage nicht schafft den aktuellen Kurs anzuzeigen, was kann man da von anderen erwarten ?
Es wird Zeit dass die Vollzugsmeldung kommt.
Ciao
JoeW
Hoffentlich zum letzten Mal: Die Gesamtzahl der Aktien beträgt 3.888.659. Einfach die Originalmeldungen von Vivanco lesen.

Multilpliziert mit dem jeweils aktuellen Kurs ergibt die zugehörige Marktkapitalisierung.
qMFC500
Wissen wir doch, sind doch schliesslich besser informiert als 95% der Banken.
Ciao
JoeW
schon klar! Dachte mir nur einer will den von Euch haben ;-) War mehr als :laugh::laugh: gedacht!
man erwartet von der ifa (start in genau drei monaten) wieder eine starke ordertätigkeit ... um das noch effektiver zu gestalten startet die ifa morgen eine neue version des virtual markets...

07.06.2006


Neue Version des IFA Virtual Market Place

Ab dem 8. Juni bietet die Messe Berlin eine neue Version des IFA Virtual Market Place an.

Die Kontaktdaten der registrierterten Fachbesucher im Virtual Market Place werden dazu aus der bisherigen Version übernommen und können ab dem 8. Juni 2006 online wieder bearbeitet werden.

Fachbesucher, die bereits mit Ausstellern über den Virtual Market Place in Kontakt getreten sind und Termine bzw. Anfragen in ihrem „Infobag“ gespeichert haben, sollten diese Daten bis spätestens 07.06.2006 sichern. Diese Daten können nicht in die neue Version übernommen werden .

Ab dem 08.06.2006 können in der neuen Virtual Market Place Version wieder wie gewohnt Termine vereinbart und Kontaktanfragen versendet werden. Die Zugangsdaten für den Virtual Market Place bleiben auch nach Einführung der neuen Virtual Market Place Version erhalten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.978.248 von nbielfeldt am 07.06.06 01:43:21@nbielfeldt
Da können wir ja zusammenlegen, dann sinds schon 0,16.

Hab mir schon überlegt sie bei Ebay reinzusetzen. :laugh:
Das ein LKW voll Schnee oder ein altes Käsebrötchen ein Haufen Geld bringt, hat auch keiner gewußt, bevors jemand ausprobiert hat. :p

Werd mal mit meiner Bank telefonieren, ob man diesen Ballast möglichst gebührenarm wieder los wird. Vlt. gibts da 'ne Möglichkeit... :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.990.138 von sg83 am 07.06.06 17:27:59ich habe heute von der bank unaufgefordert eine abrechnung über die reststücke erhalten.

derrest
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.990.138 von sg83 am 07.06.06 17:27:59@SG83
Heute hat meine Bank die 0,66 Anteile herausgelöscht. Ohne Gebührenbelastung, aber auch ohne Gutschrift des Gegenwertes.
Andere Kleinaktionäre haben eine einstellige Gutschrift erhalten. Hängt wohl davon ab wie gross die Bank ist, und damit auch wieviele ihrer Kunden VVA im Depot haben die sie zusammenlegen konnten.
Ich habe heute mittag versucht diese Restbestände bei 11,60 aufzukaufen. Vor allem um diesem Zick-Zackkurs ein Ende zu bereiten. :lick:
Irgendjemand hat sie für 11,63 aufgekauft. Nun geht es wieder aufwärts. ;)
Ciao
JoeW
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.990.994 von JoeW am 07.06.06 17:59:18Habe soeben meine Post gelesen. Morgen bekomme ich 7,54 Euro gutgeschrieben. Ich bin reichhhhhhh :laugh:
Ciao
JoeW
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.995.148 von JoeW am 07.06.06 21:19:47Wer so spät seine Post liest, hat Angst vor seinen Gläubigern...JoeW.
Bist der richtige VVA-Anleger !!!!
:D:D:D
:D:D:D
uro adhoc: Vivacon AG (deutsch)
08.06.2006


euro adhoc: Vivacon AG / Sonstiges / VIVACON AG: Bookbuilding der neuen VGP
PLC
beginnt bereits am Freitag 9. Juni 2006

--------------------------------------------------------------------------------
Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

08.06.2006

Köln, 8. Juni 2006. Die VIVACON AG (ISIN DE0006048911) gibt bekannt, dass die
von ihr initiierte Vivacon German Properties PLC (VGP PLC) mit Sitz auf der Isle
of Man mit der Platzierung von Aktien im Volumen von bis zu EUR 300 Mio. bereits
am Freitag, den 9 Juni 2006 beginnen wird. Die Platzierung erfolgt in Form einer
Privatplatzierung an institutionelle Investoren. Die Notierungsaufnahme am AIM
Segment der Londoner Börse ist noch im Juni 2006 vorgesehen. Das
Emissions-Konsortium besteht aus Credit Suisse und Lehman Brothers als
Joint-Bookrunner. Um zukünftigen Investoren eine möglichst zügige und
renditemaximierte Investition des Eigenkapitals zu ermöglichen, hat sich die VGP
PLC entschieden, im Rahmen des Börsenganges ein Emissionsvolumen von bis zu EUR
300 Mio. anzustreben.

Mit dem aufgenommenen Eigenkapital und weiteren Fremdmitteln plant die VGP PLC,
in rentierliche Wohnimmobilien in Deutschland zu investieren. Die VGP PLC wird
dafür auf die Markterfahrung und Expertise der Vivacon AG zurückgreifen. Die
VIVACON AG wird der VGP PLC entsprechende Wohnimmobilienportfolios gemäß ihrem
Geschäftsmodell im Erbbaurecht bevorzugt zum Kauf anbieten. Die Vivacon AG hat
bereits eine Reihe potentieller Portfolien identifiziert und wird der VGP PLC
direkt nach dem IPO zwei Portfolien mit einem Gesamtvolumen von ca. EUR 184 Mio.
zum Erwerb anbieten.

Als Asset Manager ist die Vivacon Real Estate Management GmbH, eine 100% Tochter
der Vivacon AG, beauftragt worden. Darüber hinaus plant die Vivacon AG sich mit
10% an der VGP PLC beteiligen. Mit dieser Beteiligung strebt die VIVACON AG an,
neben möglichen zukünftigen Dividenden mittelbar über ihre Tochtergesellschaft,
die Vivacon Real Estate Management GmbH, wiederkehrende Asset Management
Gebühren zu erwirtschaften und damit ihre Ergebnisse tendenziell zu verstetigen.


Die Vivacon AG gibt darüber hinaus bekannt, dass zeitgleich die im Jahre 2005
bekannt gegebene Partnerschaft mit einem nordamerikanischen Pensionsfonds
einvernehmlich aufgelöst wurde.

Nicht zur Weitergabe in die Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, Japan,
Frankreich oder Italien.

Dieses Dokument ist kein Angebot zum Kauf von Aktien, weder in den Vereinigten
Staaten von Amerika, noch in einem anderen Land. Die Aktien wurden und werden
nicht nach dem United States Securities Act of 1933 (in seiner jeweils gültigen
Fassung) oder nach den Wertpapiergesetzen von Einzelstaaten der Vereinigten
Staaten von Amerika registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nicht zum
Kauf angeboten oder verkauft oder dorthin geliefert werden. Es ist nicht
beabsichtigt, das Angebot oder einen Teil davon in den Vereinigten Staaten zu
registrieren oder ein öffentliches Angebot von Aktien in den Vereinigten Staaten
durchzuführen
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.999.257 von rudiratlos51 am 08.06.06 09:14:08Freunde, wann begreift hier der letzte, dass Vivanco nicht Vivacon ist?:eek: Vivacon ist eine Immobiliengesellschaft, VIVANCO unser Electronics-Consumer-Spezialist
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.999.371 von Studti am 08.06.06 09:18:20poh sorry studti
war wieder zu schnell.!!!!
Bin leider auch bei Vibacon investiert!!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.999.432 von rudiratlos51 am 08.06.06 09:20:17..erlege mir Thread-Verbot für 3 Tage auf und übe !
Supi, wollte mir noch eine Aktie zulegen und ein paar Teilrechte hinzuerwerben - nichts da, keine Chance. Die Bank überweist einen Betrag, wenn denn was überbleibt. Schade, ich hätte noch gerne eine VVA auf diesem Wege hinzugenommen. Jetzt bin ich ja mal gespannt, ob ich noch was rauskriege.

@JoeW: Wieviel Teilrechte hast Du noch im Besitz gehabt, für die es den Reichtum verbreitenden Betrag von 7,xx (?) gab?

Nach einer Woche mit den neuen VVAs kann man wohl sagen, dass der Kursverlauf besonders auch mit Blick auf das Marktumfeld ganz ordentlich ist. Viele andere Beispiele hatten - wie im Vorfeld diskutiert - erst Kursverluste gezeigt, bevor es (zumeist) aufwärts ging. Den Startschuss bei VVA kann/muss m.E. in erster Linie das Unternehmen selbst geben: Mit einer Mitteilung zum Vollzug der Kapitalmaßnahme, die meines Erachtens inzwischen abgeschlossen sein dürfte/müsste, sowie mit guten Zahlen/Nachrichten zumindest zum operativen Geschäft.
die kapitalmaßnahme wird noch nicht abgeschlossen sein ... ich denke die übernahme des AR am 12/13 juno ist ein frühestes orientierungsdatum. danach könnte es - wenn man die bisherige umsetzungsgeschwindigkeit sieht - recht schnell gehen.

gruß
derrest
@Studti
Ich hatte knapp 0,66 Anteile (die Anzeige wurde in der Depotübersicht gerundet) die bei einem Kurs von 11,494 Euro laut Abrechnung verkauft wurden.
Anscheinend sammelt der Makler knapp über dem nächsten BID diese kleinen Stückzahlen ein. Ich wollte sie abkassieren. Nicht möglich. makler zahlt immer etwas mehr. Und da wir vermutlich einen Neuzugang als VVA-Aktionär haben, der für 1025 Aktien 11,50 Euro bietet, muss er 2 - 3 Cent mehr dafür bezahlen. Ich konnte diese Situation bis heute morgen testen, bis dann doch jemand für 11,60 150 Stücke an mich verkauft hat. :lick:
Nun bin ich für 4 Wochen erst einmal blank.
Und der Jahresurlaub muss auch noch gebucht und bezahlt werden.
Also kauft jetzt nicht den Markt leer, ich will noch weiter nachkaufen. :lick::lick::lick:
Ciao
JoeW
@Derrest : Erst dein Vergleich VVA1 mit Bijou Brigitte. Mal sehen ob der Prof. Otte auch VVA in seine Anlageempfehlungen reinnimmt.
Das ist doch Wasser auf deine Mühle ;)
Ich bin sicher wir werden noch viel Freude mit VVA1 haben.
:laugh::D:laugh:
Prof. Otte-Kolumne: United Internet und Bijou Brigitte – zwei Ausnahmeinvestments

Quelle: Finanzen.net
24. März 2006
Die beliebtesten Fehler deutscher Privatanleger sind es erstens, Gewinne nicht laufen zu lassen (also zu früh auszusteigen), oder zweitens, Nieten zu lange im Depot zu halten. United Internet (WKN: 508903) und Bijou Brigitte (WKN: 522950) sind Investments, die Ihnen jeweils schon über 1000 Prozent Gewinn liefern konnten.

Ciao
JoeW
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.008.826 von derrest am 08.06.06 15:25:28@All
Habe gerade einen gut gelaunten Herrn Pomaska angerufen.
Die Schulden sind bereits von der DB-LON übernommen. Man arbeitet an den Vertragsfeinheiten. Diese werden spätestens am 31.07.2006 abgeschlossen sein. Interner Wunsch bei VVA ist weiterhin der 30.06.2006 wie er auch bei der HV publiziert wurde.
Und dann kommt die grosse Befreiungs-Ad-Hoc. Ich hoffe dass die von echten Profis verfasst wird, damit sie ihre Wirkung nicht verfehlt. :D
Ciao
JoeW
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.010.421 von JoeW am 08.06.06 16:38:14Was ist denn das für eine Lachnummer- dieser Prof Otte?!:laugh: Die beliebtesten Fehler deutscher Privatanleger sind es erstens, eine Aktie nicht am Tiefstpunkt zu kaufen , oder zweitens, nicht beim Höchstkurs zu verkaufen!:laugh::laugh:.
Wer 2000 United Internet im Depot hatte, konnte nur Kotzen, wenn er sich sein Depot 2001 angeschaut hat. United Internet-Meganiete! Wer sie bis heute gehalten hat, kommt mit Glück sogar mit Plus raus, was ja bekanntlich nur für die wenigsten seit 2000 gehaltenen Werte zutrifft!
Für den, der United Internet 2001 gekauft hat, ist die Aktie natürlich jetzt ein Megaknaller.
Vivanco kann zum Knaller werden, aber vielleicht haben wir nur einen Knall, dass wir die Aktie nicht jetzt rausschmeißen und in Schnäppchen ibvestieren, die es zur Zeit massig gibt! Die Zukunft wird es zeigen!;)

Bye Netfox
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.010.964 von NETFOX am 08.06.06 17:00:01@Netfox
Du verstehst die Ironie nicht. Wir, hier im Thread, sind wohl so ziemlich alle in VVA investiert. Was wir brauchen sind neue Käufer damit die Aktie nicht vor sich hindümpelt. Er soll sie ja auch lediglich zum Kauf empfehlen, damit du sie 2010 für 65 Euro verkaufen kannst :laugh::laugh::laugh::laugh:
Ciao
JoeW :D:D:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.011.217 von JoeW am 08.06.06 17:08:48mensch joe ...

ich wollte auch schon immer mal bei pomaska anrufen... aber ich will ihn auch nicht beständig von der arbeit abhalten. :D:D ... wieso arbeiten die noch an vertragsfeinheiten?? --- die schulden sind übernommen - aber wohl doch noch nicht eingebracht - denn das wäre ganz klar ein ad-hoc pflichtiger tatbestand ... das wird dann die "befreiungs-adhoc" ... oder??

ich bin auch gut gelaunt ...

netfox...
so viele schnäppchen gibt es im übrigen derzeit nicht ... insbesondere nicht auf dem niveau von vivanco!

gruß
derrest
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.011.469 von derrest am 08.06.06 17:17:44Wie schnell es nach montelangen zähen Verhandlungen mit anderen Geldgebern bei der DB-LON gehen kann haben wir ja im Winter 2005/2006 gemerkt.
Die Schulden wurden übernommen, d.h. VVA zahlt nun weniger Zinsen. Das EBIT und das KUV ... steigen.
Ciao
JoeW :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.036.018 von derrest am 10.06.06 07:59:03frage an die rechtsexperten:

läuft an diesem wochenende eine einspruchsfrist ab?

ab dienstag hat der vivanco aufsichtsrat neue köpfe. und dann gibt es den letzten streich.

gruß
derrest
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.057.266 von derrest am 11.06.06 16:51:40und man hat in mamma-italia ... immerhin mal eine regio-karte erstellt...

09/06/2006 - L'aggiornamento degli indirizzi degli agenti Vivanco è visibile nella sezione area rivenditori

über diesen link:

http://www.vivanco.it/html/rivenditori/agenzie/default.asp
..melde mich mal heute wieder zu Wort...nachdem ich mich letzte Woche blamiert habe:D
Gibt es irgendetwas Neues in Bezug auf VIVANCO (nicht Vivacon)?
Ihr wisst doch, ich bin so unwissend.
Der Handel kommt ja nicht so richtig in Schwung und ich habe in meiner Dummheit noch für 12,10€ (200 stck.)nachgekauft:(
Jetzt will ich mein Geld wiederhaben:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.075.145 von rudiratlos51 am 12.06.06 15:30:47:laugh:

warst du das am 6.6. auf xetra?
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.075.310 von Lanzalover am 12.06.06 15:43:09nein..hab in FRA gekauft
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.075.341 von rudiratlos51 am 12.06.06 15:45:20war nicht hämisch gemeint . . .

ich traue mich derzeit noch nicht,
hat weniger mit vva zu tun,
eher mit dem gesamt-markt


mfg.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.080.020 von Lanzalover am 12.06.06 20:48:38bei vivanco wird heuer ein wichtiger schritt vollzogen ... im AR gibt es investorenfreundliches stühlerücken. auch dass sollte gemeldet werden ...

gruß
derrest
@Lanzalover
Nimm dir doch mal 5 Stunden Zeit und lies die alten Threads VVA (760290) durch.
Dann wird dir klar dass VVA1 am Gesamtmarkt vorbei marschieren wird. Die Zittrigen sind raus, der Zick-Zack-Kurs bei kleinen Stückzahlen sind die zusammengelegten Restverkäufe.
Grössere Stückzahlen werden nur noch bei steigenden Preisen verkauft, nicht mehr aus Angst es könnte etwas schief gehen, oder der Verkäufer könnte sie später wieder günstiger zurückkaufen.
Und solange VVA in keinem Index gelistet ist, ist VVA auch kein Spielball der Hedgefonds. Zumal die hier Mitlesenden begriffen haben dass Stopp-Loss-Limits ihnen mehr schadet, als dass es ihnen hilft. VVA ist für die nächsten 4 Jahre ein Ausnahmeinvest.
Also kaufen und halten. :D
Ciao
JoeW
so langsam kündigt sich die medien an ...

http://www.handelsblatt.com/Technologie/IT-Trends-Internet/p…

unterhaltungselektronik wird der wachstumsmotor der nächsen jahre...

wie es im artikel heißt: durch die digitale revolution.

derrest
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.091.851 von derrest am 13.06.06 11:58:13Ich denke mal, wir können bei Vivanco noch gnaz zufrieden sein.
Es herrscht eine allgemeine Flucht aus den Aktien, weil wir eine kleine Rezession haben und betrachtet man den US-Markt, der weitgehend auch Europa bestimmt, sehen wir, dass gestern der Stand von 2002 erreicht wurde.
Wir wollen froh sein, dass wir uns in einer unterbewerteten Aktie befinden, und das haben wohl die Profis erkannt.
Wenn in den nächsten Tagen die Wall-Street weiter bergab geht,
haben wir nicht nur die Gewinne des Jahres verloren.
Widerum bedeutet das, dass auch Konsumgüter mit in den Sog der Konsumverweigerung mit eingezogen werden.
Wir stehen vor einer großen Entscheidung !!!
meine Bank hat meinen 0,027 Anteil an der Börse verhökert...
zum Kurs von €10,94.
Bin mal auf die Maklergebührgespannt! :D
@rudiratlos
Bisher hat niemand von den 4 Personen die ich kenne Gebühren bezahlt. :laugh:
Ciao
JoeW
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.096.391 von JoeW am 13.06.06 16:13:43oh man, was soll ich mit dem ganzen Geld anfangen..werde es morgen beim Buchmacher auf Polen setzen...oder ?
:keks:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.096.501 von rudiratlos51 am 13.06.06 16:20:14ich habe 3,3x gebührenfrei zurückerhalten ... :laugh::laugh: ... davon gibt pommes rot-weiß...

derrest
Meine Bank hat mir 3 Euro Gebühren abgeknöpft-sind halt Schwaben.
Derf Kurs scheint sich der allgemeinen Schwäche anzupassen ist ja überall Land unter.
Habe gerade 2k Analytik Jena zu 6 gekauft
und will morgen hier noch 1k aufstocken
Beste Grüsse
Bernie
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.096.825 von bernies1 am 13.06.06 16:39:55leider sind meine mittel begrenzt sonst hätte ich jetzt auch noch mal die hand aufgehalten ... analytik jena zu 6 euro ist auch ein ganz schlechter scherz.

gruß
derrest
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.080.020 von Lanzalover am 12.06.06 20:48:38Wenn ich mir den - wohl unerklärlichen Kurssturz - bei der Kunert AG ansehe, warte ich mit einem Einstieg bei Vivanco doch lieber noch ab.
Es ist doch zum k..... . Mit diesen blöden Aktienspitzenverkäufen wird der Kurs motivationslos runtergedengelt. 7,6 % Minus bei 560 Aktien und immer wieder 1ne, 9 oder 21 Stück. Allen wäre gedient, wenn die Banken die Dinger nicht einfach bestens auf den Markt werfen. Ohne die Stückelverkäufe ständen wir m.E. deutlich über 12 €
:cry::cry::cry:
nb
Na so'n Mist. Man hätte es vielleicht nicht beschreien sollen.
Traurig, traurig ... :cry:

Achja, das alte Spiel. Wird mal wieder Zeit für Nachrichten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.111.835 von derrest am 14.06.06 17:07:52Ich hab heute mit einem erfahrenen Fond-Manager gesprochen.
Er sagt mir...Vivanco ist eigentlich nicht der Renner, kein Highflyer.
Aber die DB lon weiß schon, was sie macht und deshalb ein guter Kauf ( als Übernahme-Kandidat).
Vom erwarteten Ertrag wird natürlich hochgepusht, um einen guten Verkaufspreis zu erzielen.
Die Erwartungen wären aber eindeutig zu hoch gesteckt und nie und nimmer realisierbar.
Trotzdem soll ich in dem Wert bleiben und Tränen weinen und lachen.
Allein vom Umsatz wird der Kurs nicht steigen, sondern nur von der Phantasie ( Fantasie ).
Also lasst uns zusammenrücken und hoffen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.112.647 von rudiratlos51 am 14.06.06 17:59:37mensch rudi das klingt ja ausgesprochen ermutigend ... :cry: ... :D ... der ar wechsel wird offenbar nicht vermeldet ... *dödel* ...

derrest
So, jetzt sind wir wieder unter der virtuellen 2-Euro-Marke (also vor dem Reversesplit) - dann kann ich ja mal langsam das Pulver aus dem Trockenen holen und nachlegen. Wer noch verkauft auf diesem Niveau und nach den jüngsten Ereignissen, dem ist nicht mehr zu helfen.

Bald wird's hochgehen, das ist alles eine Frage der Zeit. Bis dahin: aufmerksam beobachten und bei guter Gelegenheit weitere Stücke einsammeln!
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.112.804 von Studti am 14.06.06 18:09:55ohne adhoc-Meldung Ende des Monats, die ja gesetzlich vorgeschrieben ist...läuft es noch weiter rauf und runter..zumal die Banken sammeln und die 0,1-Anteile zum Schleuderpreis verhökern.
Siehe bei mir...
denen ist es doch egal, was sie dafür bekommen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.113.020 von rudiratlos51 am 14.06.06 18:20:25Fondsmanager gibts hier in Hamburg wie Sand am Meer ;-) Also sind für mich solche Aussagen nicht wichtig und sagen überhaupt nichts aus! Fakt ist, wie Studti schon geschrieben hat, der Kurs wird bald stark anziehen, sobald diese nervigen Stückelungen vom Markt sind und ein besseres Umfeld könnte auch nicht schaden! News Meldungen werden schon kommen! Heute extra ein schönes Vivanco HDMI Kabel für 99 Euro gekauft! Normalerweise kaufe ich Oehlbach, aber wir sollen unser Invest ja unterstützen ;-)

Philips Ambilight ist schon beim Fussball gucken eine schicke Sache!!! So nun gehe ich aber ins Bett! Gute Nacht! Licht aus!
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.119.428 von nbielfeldt am 15.06.06 04:32:51Erstmal einen schönen Feiertag allen Vivanco-Indianer!

hast ja Recht...nbielfeldt ..es gibt 1000 Experten !
Es war ja auch nur seine persönliche Meinung mit 35 Jahren Berufserfahrung bei Merryl Lynch und als Vermögensverwalter.
Aber Tatsache ist doch, dass sich in diesewr Phase kein Mensch für Vivanco interessiert..und das ist bestimmt nicht negativ für uns.
Wenn wir im Sog der letzten Kursrückgänge mit einer ad-hoch-Meldung beglückt worden wäre, wäre sie bestimmt verpufft.
Schau dir die letzetn Aktien mit positiven Meldungen an...kurz hoch und dann im Strudel nach unten.
Denke mal, dass in ruhigen Börsenzeiten (Sommerloch) eine positive Meldung größeren Erfolg hat.
Gestern wollte ich 300 Stk. um 11,15, heute um 11,00 kaufen, aber alle sitzen sie auf dem Papier, als wollte es in nächster Zeit um das Vielfache steigen ;)
Andererseits sollte ich der einzige sein, der die 1900 Stk. um 11,30 kaufen sollte?
Tote Hose zur Zeit für Käufer und Verkäufer :mad:

Gruß Viennese
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.134.301 von Viennese am 15.06.06 20:17:14Hast du heute deine Stücke bekommen..
Wäre mal interessant..denn meine SPK sagt mir, es wären genug Shares auf dem Markt...
natürlich zu teuren ASK-Preisen...lächel
Eine Teilausführung von 133 Stücken wurde mir heute großzügig gewährt. Die restlichen 167 Stücke harren weiterhin der Ausführung.

Gruß Viennese
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.147.024 von Viennese am 16.06.06 12:39:55Hoffentlich noch lange..:D
Aber im Ask formieren sich langsam größere Stückzahlen.
Wär schade, wenn manche Ungeduldige jetzt abspringen.
Wird bestimmt noch bis zur ad-hoch-Meldung allesa Stückwerk bleiben.
Jetzt gehts dahin, schon wieder wurden mir 95 Stk zugeteilt.:lick:

Sollte ich die restlichen 72 Stk. nicht doch herausnehmen und auf einen Kurs von unter 11,00 warten. Würd mir einen Haufen Geld bringen. ;)

Gruß Viennese
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.148.388 von Viennese am 16.06.06 14:01:2772 stk?
ein haufen geld?
wie tief denkst du denn, das es geht?
auf 5 . . ?
:rolleyes:
hast du mein zwinkerndes Smilie nicht richtig interpretiert?
Auch bei 5,00 würde wohl nichts rechtes herausschauen.
Übrigens, ich denke nicht wie tief es geht, habs mir bei Primacom abgewöhnt, du nicht?

Gruß Viennese
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.134.301 von Viennese am 15.06.06 20:17:14Ich habe gerade eine Order für 100 Stück zu 11 Euro in FFM aufgegeben - innerhalb einer Minute ausgeführt. Cash weg :cry:
---
Die von einigen Investierten immer wieder beschriebene außergewöhnliche Unterbewertung kann ich ebenfalls nicht erkennen. Vielleicht liegt das daran, das sich diese Protagonisten noch nicht mit anderen Werten beschäftigt haben? - im Einzelhandelsbereich z.B. Kunert, Brüder Mannesmann oder Medion. Oder branchenfremd Grammer oder Allgeier oder Thiel-Logistik.

Sollten wir einmal schwarze Zahlen bekommen, kann sich das natürlich ganz schnell ändern. Sicherlich ist das auch das Ziel der Investoren. Aber das kann halt noch 2 Jahre oder mehr dauern. Jedenfalls steigt bei einem stagnierendem oder negativen Gesamtmarkt das Risiko für (steuerfreie) Gewinnmitnahmen und da sind nach Chartlage auch Kurse von 8 Euro wieder drin.
uihhh, da hat aber wer appetit auf vivanco gehabt...
die 2000 stück im ask sind geschichte.

@ stoni

an der börse wird die zukunft gehandelt. deswegen wird auch der kurs weit früher nach oben gehen, sprich lange bevor vivanco schwarze zahlen schreibt. wer geld verdienen will, muss schon jetzt einsteigen. ein gewisses risiko (ich sehe das eher nicht so, sondern sehe bei vivanco eine riesen chance), aber dementsprechend wird es auch belohnt.

ausserdem ist die db london für mich der garant für die sicher steigenden kurse. die sind doch nicht mal eben spekulativ bei vivanco eingestiegen, sondern wollen hier einige 100% machen. und ich mach da mit. (schau dir z.b mal delphi an, da siehste in welche richtung es geht, wenn so ein hedgefond einsteigt)
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.154.701 von Newbeee am 16.06.06 20:11:53ich spekulier ja auf die 5.000 Stck im bid von X-tra zu 2,56€...*ggg
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.155.194 von rudiratlos51 am 16.06.06 20:45:13:laugh::laugh:

k, dann stell ich mal 2,57€ rein.;)
an der börse wird die zukunft gehandelt. deswegen wird auch der kurs weit früher nach oben gehen, sprich lange bevor vivanco schwarze zahlen schreibt. wer geld verdienen will, muss schon jetzt einsteigen. ein gewisses risiko (ich sehe das eher nicht so, sondern sehe bei vivanco eine riesen chance), aber dementsprechend wird es auch belohnt.


Mit einem grossen Kopfschütteln bemerke ich gerade dass ihr von dem was wir seit 2005 schreiben nicht gelesen oder schlimer noch, nichts verstanden habt. Vivanco schreibt bereits schwarze Zahlen. Bei der HV wurde beschlossen dass die in 2004 gemachten Gewinne vorgetragen werden. Die Gewinne werden u.a. 2006 enorm ansteigen, da die DB-LON und Lone Star ca. 80% der Schulden übernommen haben, und damit die Zinslast für ca. 83 Mio Euro nicht mehr drückt. Und die restlichen 20 Mio + 10 Mio Kreditrahmen, die drücken die Steuern runter.
Zum Glück kam die Ad-Hoc noch nicht, denn die wäre tatsächlich verpufft.
Ciao
JoeW
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.164.596 von JoeW am 17.06.06 20:00:53na klar weiss ich das. aber ich meine halt wirklich schwarze zahlen - sprich dicken gewinn. und der wurde auf grund der zinszahlungen für die schulden ja wohl noch nicht gemacht. das kommt jetzt. und durch die umstrukturierung werden die zahlen diesmal wahrscheinlich auch noch nicht so toll. das meinte ich mit meiner aussage, das man sich meiner meinung nach jetzt trotz der vielleicht noch nicht so überragenden zahlen positionieren sollte. 2007 wird es ja erst richtig abgehen beim gewinn, nur der kurs wird das vorwegnehmen.

ich denke dein kopfschütteln war also umsonst.
kann natürlich auch sein, dass wir jetzt schon die superzahlen kriegen. ich freu mich aber lieber erst, wenn es soweit ist, und gehe erstmal von durchschnittlichen zahlen aus (aufgrund der umstrukturierung, und die zinszahlungen waren ja auch noch nicht seit dem 01.01.2006 weggefallen)
deinen Satz...
Zum Glück kam die Ad-Hoc noch nicht, denn die wäre tatsächlich verpufft.
finde ich korrekt.

In diesem z.Z. volatilem Markt, wo sich alles fast alles um Öl. Solar und Übernahmekandidaten dreht, würde eine ad-hoc-Meldung glatt untergehen.
Vielleicht ist sie im Fahrwasser des Sommerlochs besser palaziert.
Wobei ich einer anschließende Meldung, bei positiven Zahlen, über Übernahmegerüchte,nicht abgeneigt wäre.
Aber ich denke mal, dass das nicht so schnell geschehen wird.
Ich verweise auf Zapf, die sich dem Abwärtstrend durch Übernahmegerüchte völlig entzogen hat.
Vielleicht steh ich mit meiner Meinung allein da, aber ich schrieb zu Anfang, dass ich die ganze Sache aus der Sicht eines Laien sehe und nicht so mit Zahlen vertraut bin.
Ich bin froh, mit Vivanco einen Wert gefunden zu haben, der nicht im tränenreichen Abwärtsstrudel der letzten Wochen involviert war.

Schönen sonnigen Sonntag allerseits !:kiss:
Ich bin froh, mit Vivanco einen Wert gefunden zu haben, der nicht im tränenreichen Abwärtsstrudel der letzten Wochen involviert war.

Seit wann verfolgst du eigentlich die VVA-Threads ? Jeder der mit dem Gedanken spielt sein hart erarbeitetes Geld in VVA1 zu investieren, sollte sich die paar Stunden Zeit nehmen und die großen Threads mit mehr als 30 Beiträgen von VVA durchlesen. Damit erkennt er die alten Risiken (abgewendete Insovenz), die neuen Risiken (im Vergleich zu anderen Ags die weiterhin mangelhafte Kurspflege), aber vor allem die neue Riesenchance die jeder durch den Einstieg der DB-LON und Lone Star geboten bekommt.
Die kleineren Threads kann man getrost vergessen, da wollte nur jemand auch mal einen überflüssigen Gassenhauerthread im Stil der Bild-Zeitung erstellen.
Die zittrigen ahnungslosen Kleinaktionäre haben ihre Anteile in den letzten Jahren verkauft. 1,5 Jahre absolute Funkstille, und dann hat man ihnen den Rest mit einer merkwürdigen stümperhaften (meiner Meinung nach schadensersatzpflichtigen) Ad-Hoc vom Januar 2006 gegeben. Die meisten derjenigen die VVA jetzt in ihrem Depot haben, wissen welches Vervielfacherpotential VVA1 hat. Nicht nur 20% an einem Tag, sondern 400 % auf 5 Jahressicht. :laugh:
Übernahmekandidat ? Hama kauft die Konkurrenz Vivanco ?
Oder die Metro-Gruppe kauft Vivanco ? Ist nicht dein Ernst. VVA ist am besten aufgehoben wenn sie eigenständig agieren können, und kein Rädchen in einem großen Konzern sind. Sie produzieren aktuell nichts selbst, sie lassen bauen und vertreiben diese Waren mittlerweile europaweit. Aus diesem Grund gefällt mir der Chart von Bijou Brigitte (Modeschmuck) ausnehmend gut. Niemand hätte vor fünf Jahren gedacht daß sich der Kurs verfünfundzwanzigfachen wird. Und VVA ist nun bereit einen ähnlichen Chart abzubilden. Zwar nicht um 2500 %, aber imerhin ein Vervielfacher ist durchaus realistisch. VVA1 vertreibt Massenware nicht nur für Kids, sondern für alle Alterskategorien. Ob Hi-Fi-, Video-, DVD- MP3, Foto- ... jeder ist ein potentieller VVA-Kunde. Alle Jahre wieder werden die Normen und Standardstecker durch andere – nicht bessere - ersetzt, und der Kunde muß sich ein neues Kabel oder ein Adapter kaufen. Ein schönes Beispiel sind Videoanschlußkabel der letzten 20 Jahre :
PL, BNC, Chinch, Scart, S-VHS, Klinke, USB-Standard, USB-Mini, optische Verbindung

Den aufmerksamen Lesern der alten Threads dürfte so ziemlich alles klar sein.
Die noch immer offene Frage die ich bereits vor Wochen in den Thread gestellt habe, konnte leider niemand zufriedenstellend beantworten.
Nicht ausgezahlte Gewinne einer AG werden mit 50% versteuert. Was bezweckt VVA mit einem Gewinnvortrag ?
Mögliche Antworten :
1. DB-LON schmückt sich mit fremden Federn um mit einer besseren Bilanz für 2006 zu glänzen.
2. Die DB-LON möchte etwas von dem Kuchen (Dividende) aus dem Vorvorjahr abhaben.
3. Obwohl die eigentliche Restrukturierung (Schließung Trappenkamp einschließlich dem Abbau von ca. 50% der Belegschaft) bereits durchgeführt wurde, könnten weitere Kosten durch Personalabbau in Ahrensburg entstehen, und dieser 2004er-Gewinn könnte einen Teil der kommenden Zusatzkosten decken.
4. VVA hat eine Leiche im Keller und damit noch nicht erwähnten Kostenfaktor, und rechnet den vorgetragenen Gewinn diesen Kosten entgegen.

Da Vivanco noch immer Orientierungsprobleme auf dem Börsenparkett hat, gehe ich davon aus, daß auch hier die zahlreich gemachten Versprechungen auf der HV (vor allem die Aktualisierung der Homepage) nicht gehalten werden. Die „Superzahlen“ 2006 und 2007 werden meiner Befürchtung nach erst Mitte 2008 publiziert, nämlich dann wenn es keinen mehr so wirklich interessiert. Ich will damit sagen daß sich die Kurspflege mit dieser IR-und PR-Arbeit kein Deut gebessert hat. Es wird kein steter Kursanstieg, sondern es werden wie in den Vorjahren kurze Spitzen im Kurs verursacht. Der beste Beweis daß der Phlegmatismus in der IR und PR keinem Aktionismus gewichen ist, ist deren aktuelle Funkstille. Es fehlt ganz einfach der regelmäßige Informationsfluß an die Öffentlichkeit. Tu Gutes, und rede darüber. Manche AGs machen aus „nichts“ sehr viel, VVA macht aus „viel“ eine kleine Meldung im E-Bundesanzeiger - und das muss laut Herrn Pomaska reichen. VVA muss viel mehr in die Öffentlichkeit treten. Auch wenn es mittlerweile abgedroschen klingt, nur wenige kennen VVA-Produkte, und noch weniger deren Aktie. Jeder, außer VVA, macht Werbung für seine Produkte; es gibt Angebote von vielen Herstellern in Prospekten des Media-Marktes, Saturn, Pro-Markt ..., VVA taucht nirgends auf. So ziemlich jeder kennt Medion / Tevion nicht nur als Lieferant von ALDI, Media-Markt... Durch die fehlende Prospektwerbung besteht weiterhin die große Gefahr daß VVA als ein jederzeit austauschbarer Lieferant (auch andere lassen in China herstellen) betrachtet wird, weil sich der Name Vivanco nicht als Markenname in den Köpfen der Konsumenten etabliert. :eek::confused::eek:
Ciao
JoeW
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.168.243 von JoeW am 19.06.06 11:12:53Die noch immer offene Frage die ich bereits vor Wochen in den Thread gestellt habe, konnte leider niemand zufriedenstellend beantworten.
Nicht ausgezahlte Gewinne einer AG werden mit 50% versteuert. Was bezweckt VVA mit einem Gewinnvortrag ?


Es gibt seit mehreren Jahren keinen Unterschied mehr in der Besteuerung zwischen ausgezahlten und nicht ausgezahlten Gewinnen. Es herrscht eine Definitivbelastung mit Körperschaftsstuer, Soli und Gewerbesteuer, unabhängig von der Ausschüttungspolitik.
Ein Gewinnvortrag betrifft nur die Gewinnverwendung, hat also mit der Besteuerung nichts zu tun. Gewinnvortrag heißt einfach, daß man über diesen Betrag bzgl. der Gewinnverwendung im nächsten Jahr abstimmen wird, wenn DB London die Mehrheit hat.
Gewinnverwendung heißt letztlich nur, ob man ausschüttet oder in die Kapitalrücklagen einstellt.
ME hat man also den Gewinn vorgetragen, weil man es den neuen Eignern überlassen will (muß?), was man mit dem Vortrag machen will - ausschütten oder in die Gewinnrücklagen einstellen. Wenn man es tatsächlich in die Rücklagen einstellt, ändert sich zu dem fall, daß man dies sofort gemacht hätte, nichts. Schüttet man aus, bekommt DB London in Zukunft eben einen Teil der Dividende, bei jetziger Ausschüttung vor Wandlung wäre dies schwierig geworden...


Vielleicht ist der Vortrag deshalb ein Indiz für tatsächlich geplante zukünftige Dividendenzahlungen. Aber hauptsächlich ging es wohl darum, den Quasi-Eignern auch die Dispositionsfreiheit in der Gewinnverwendung einzuräumen, schließlich liegt die Kontrolle ja nun sowieso bei ihnen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.169.264 von leary99 am 19.06.06 12:39:02Danke Leary,
auf dich ist wie immer Verlass. :):):)
Vielleicht gibt es ja doch bald eine Dividende, denn VVA schreibt auf der Homepage dass sie organisch wachsen wollen, also kein Geld in Personalabbau stecken werden.
Ciao
JoeW
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.168.243 von JoeW am 19.06.06 11:12:53Und schon wieder ein Vergleich mit Bijou Brigitte. Diese Firma ist quasi kursentwicklungstechnisch die Nadel im Heuhaufen.

Und soll der Media-Markt in seinen Prospekten oder gar in seiner Fernsehwerbung jetzt nicht mehr ein Sony-LCD-TV oder ein Toshiba-Notebook für 999,-- Euro, sondern ein Vivanco-Kabel für 5,99 bewerben?

So leid es mir tut, aber Geduld ist für Investierte wohl weiterhin angesagt.
@Stoni

Auf Anhieb fallen mir platt gesagt noch Corning von 1 USD auf 26 USD, und Solarworld von 1 Euro auf 250 Euro (diverse Splits unberücksichtigt) ein. Man muss halt nur den richtigen Riecher haben :laugh::laugh::laugh: Und Vivanco kann durchaus auch solch einen Chart hinlegen.
Vivanco stellt nicht nur Kabel her. Sieh dir doch einmal die anderen Seiten der Homepage an, nicht immer nur die veralteten Investor Relations. Auch Derrest präsentiert sehr oft neue Produkte - keine Kabel.
Ciao
JoeW
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.175.212 von Stoni_I am 19.06.06 20:03:56Freenet habe ich noch vergessen. Die sind zwar wieder stark gefallen, aber die haben es auch in sich. Und wenn erst einmal das Gezerre wegen der Refusionierung Freenet und Mobilcom mit den Kleinaktionären beendet ist, dann geht da auch wieder die Post ab. Diese Befürchtung ist bei VVA1 ja zum Glück nicht eingetroffen.
Ciao
JoeW :D:laugh::D
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.181.404 von JoeW am 20.06.06 09:42:01Da fallen mir auch noch ganz andere Werte ein. Aber bei im weitesten Sinne vergleichbaren Werten, also Einzelhandel bzw. konsumorientiert?

Außer dem genannten Leuchtturm gibt es da halt vom Kursverlauf her auch viele Negativbeispiele.

Und bislang kein Zahlenwerk bzw. eine zeitnahe kapitalmarktorientierte Berichterstattung von Vivanco.

Und die kommende Mehrwertsteuererhöhung mit sicherlich kommendem medialen Druck auf Konsumwerte zum Jahresende hin.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.184.265 von Stoni_I am 20.06.06 12:23:05Ich habe aber in die stark unterschätzten Aktien mit enormen Charts investiert. Es waren auch ein paar Pleitekandidaten dabei (muss ich zugeben), aber VVA1 ist nun mein Topfavorit analog vor 4 - 5 Jahren als ich mir damals Freenet, Corning, Teles und Stada in mein Depot legte. Und selbst die Profis schaffen es nie auf dem tiefsten Punkt zu kaufen, und auf dem höchsten Punkt zu verkaufen.
Ciao
JoeW
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.168.243 von JoeW am 19.06.06 11:12:53..... etwas anders zusammengestellte Zitatfragmente :

" ..... die neuen Risiken .... neben der neuen Riesenchance ..... : ... die weiterhin mangelhafte Kurspflege .... bester Beweis (ist) ... die aktuelle Funkstille .... .

Vorschlag : Eine Minute Zeit nehmen ! und den Hinweis der jeweiligen Bank zur Kapitalerhöhung per 01.06.2006 lesen :
" Zur Verwertung der Teilrechte bitten wir um Rücksendung des Weisungsvordrucks innerhalb von 4 Wochen " ; und man weiß Bescheid um die Funkstille.
Zusätzlich ein " paar Stunden " Nostalgie in den " großen Threads " sind dann freiwillig . ;)

Bei der " Neuen Vivanco " hat sich alles geändert !

Und - DB-LON wird das dann mitteilen, wann sie das für opportun hält ! .... mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu einem Zeitpunkt zu dem die Meldung auch an der Börse wahrgenommen wird ...... und nicht, wenn Deutschland gerade 3:0 gewonnen hat ... :laugh:

Bis dahin gilt : Wer will noch mal, wer hat noch nicht ?! :cool:
schade, dass die Aktienkultur in D immer mehr verkommt..
da werden von der Sparkasse Werte hochgepuscht...ohne jegliche Q-Zahlen nur mit einem LOI als Hintergrund ..
während sie andererseits hier mit Ihren 0,1-Anteilen den Markt langweilen, anstatt mal die Hintergründe der Vivanco zu erläutern.
Naja,nehmt es als meine persönliche Meinung hin !!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.225.213 von rudiratlos51 am 22.06.06 14:39:06Wer kauft bitte gepushte Sparkassen Aktien? Mein Individualkundenberater (so heissen die special heinis bei der Haspa) schaut oft auf mein Depot, welches ich selbst manage ;-)

wobei die werte dort eher long sind wie vivanco, nvidia, amd

mit comdirect Bank wird mehr in risikoklassen investiert!

Vivanco wird schon bald durchstarten! Muss erstmal alles verdaut werden!
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.235.495 von nbielfeldt am 23.06.06 01:26:07ne..schon klar..war ja auch nur meine persönliche Meinung...
Ich sehe Vivanco auch auf lange Sicht und finde diesen Thread ausgesprochen angenehm..zurückhaltend und mit Fachkundigen bestückt.
Bin nur etwas mokiert, dass ein kommunales Institut sich überhaupt an diese ..ich habs ja bewiesen...Fehlmeldungen beteiligt !
Ich werde denen kein Geld mehr für Aktienkäufe und Provisionen in den Rachen werfen !