DAX-0,21 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,16 % Öl (Brent)-0,85 %

Frage zu Lombardkrediten - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

guten abend zusammen ...

mal eine allgemeine frage bzgl. der kostenberechnung von lombardkrediten ... und zwar lese ich immer zwei zinssätze ... einmal den zinssatz für den lombardkredit an sich, dann einen überziehungzinssatz ...

kurze frage ... mir ist das nicht so richtig klar ...

lombardkredite müssen immer bis zum ende des handelstages zurück gezahlt werden?

es werden also lombardkredit-zinsen für den betrag berechnet, den ich vom lombardkredit in anspruch nehme? stimmt das soweit?

wenn ich den betrag, den cih vom lombardkredit in anspruch genommen habe nicht bis zum ende des handelstages zurück zahle, dann zahle ich die zinsen für den lombardkredit an sich UND noch die überziehungszinsen?

habe ich das soweit richtig verstanden?
würde mich sehr freuen wenn jemand licht ins dunkel bringen könnte.

schönen abend noch!
Es verhält sich so:

Bspw. sollen Aktien zu 50 Prozent ihres (Kurs-)Werts beleihbar sein.

01.01.2009: Kauf 100 Aktien der ABC-AG zum Kurs von 100 = 10.000
5.000 Eigenkapital, 5.000 Lombardkredit. Lombardkreditzins 6 % p. a. Überziehungskreditzins 10 % p. a.

Der Aktienkurs bleibt das ganze Jahr über beim Kurs 100 und es findet keine Depotveränderung statt.

Ergebnis: Lombardkreditzinsen 6 % von 5.000 = 300.

Abwandlung:

Vom 01.07.2009 bis 31.12.2009 stünde der Kurs bei 80.

Ergebnis: Lombardkreditzinsen 6 % von 50 Prozent von 10.000 für die ersten und 6 % von 50 Prozent von 8.000 für die restlichen 6 Monate = 270 und zusätzlich Überziehungskreditzinsen 10 % von 1.000 für 6 Monate = 50, also insgesamt 320.

Die Überziehungszinsen ergeben sich daraus, daß durch den gesunkenen Kurs die Voraussetzungen für einen Lombardkredit teilweise nicht mehr erfüllt sind.

Gruß

Silberpfeil
das heißt ich muss das "guthaben", was mir der lombardkredit zur verfügung stellt nicht am ende des handelstages zurück zahlen? dachte ich immer so ...

das heißt wie viele tage hintereinander auch immer ich den lombardkredit nutze, es werden einfach nur die lombardkreditzinsen berechnet, vorausgesetzt ich verkaufe immer mit gewinn, richtig !?
ich muss nochmal nachfragen ... das heißt sobald die aktien, die ich mithilfe des lombardkredits gekauft habe fallen, zahle ich überziehungszinsen !? wenn ich die aktien für zwei monate halte, die aktien im ersten monat im plus stehen, im zweiten aber im minus ... zahle ich dann im ersten monat nur kreditzinsen, im zweiten kreditzinsen UND überziehungszinsen oder "nur" überziehungszinsen?

im ersten monat (wo sie im plus stehen) aber definitiv nur kreditzinsen, richtig !?
Ich nehme mal an, Du handelst als Privatperson.

Die Bank möchte grundsätzlich mit Dir Geschäft(e) machen. Sie hat also grundsätzlich kein Interesse daran, keine Zinsen von Dir zu bekommen. In der Regel bietest Du Ihnen ja eine ordentliche Bonität und zahlst dafür ordentliche Zinsen. Mein Beispiel behandelt mir bekannte Beleihungsgrenzen für TOP-Titel wie DAX-Unternehmen. Andere Titel werden entsprechend zu geringeren Anteilen beliehen.

Stelle es Dir "einfach" wie ein normales Konto vor. Dort wird auch das abgerechnet, was in Abhängigkeit von Deinen Aktionen am Tagesende im "Soll" bzw. "Haben" steht.

Ob und inwieweit Dein Konto im Bereich des Lombardkreditrahmens und inwieweit es im Bereich des Überziehungszinsrahmens liegt, wird börsentäglich durch die Kursfeststellungen ermittelt. Wenn Du also (in meinem Beispiel) mit 50 Prozent beleihbare Aktien nur mit bspw. 20 Prozent beleihst, können diese zunächst fallen, ohne daß Du den Lombardrahmen verläßt. Erst wenn die 50 Prozent überschritten sind, fallen bei geduldeter Überziehung Überziehungszinsen an.

Ob Du mit Gewinn verkaufst oder nicht, interessiert die Bank nicht. Du haftest ihr gegenüber mit allem, was Du hast - zunächst einmal mit den beliehenen Wertpapieren natürlich. Ich schreibe das extra so deutlich, weil ich oft (u. a. auch hier) Beiträge lese, bei denen ich den Eindruck habe, daß das so nicht wahrgenommen wird.

Was mich ehrlich gesagt ein wenig wundert: Wurdest Du zu diesem Thema nicht beraten? Welche Möglichkeiten bietet Dir Deine Bank und welche davon hast Du bereits ausgeschöpft?

Um es mal so zu sagen: Hier handelt es sich nicht um einen Autokauf. Und bei dem informieren sich die meisten ja schon recht intensiv. Hier geht es um viel, viel mehr!

Gruß

Silberpfeil
danke silberpfeil für deine ausführliche antwort.

ich habe noch nie im leben einen solchen lombardkredit gehabt ... von daher bin ich mit der ganzen thematik nicht vertraut, entsprechend bin ich auch nicht informiert wie es sich mit den zinsen verhält ...

dass es sowas überhaupt gibt ist mir erst bekannt seitdem ich irgendwann mal ein nordnet konto hatte ... da gab es sowas wie VIPP limit, aber das war glaube ich irgendwie anders. soweit ich das richtig verstanden habe war dieses vipp limit sogar kostenlos, wurde aber ordentlich teuer wenn man nicht bis zum ende des handelstages zurück zahlte.

mein aktueller broker bietet natürlich auch einen lombardkredit an ...

zusammenfassend nochmal: wenn ich mein depot idealerweise immer im plus führe, dann kostet es nur die kreditzinsen ... wenn meine aktien aber im minus stehen, dann fallen zusätzlich überziehungszinsen an, ganz gleich ob ich die aktien noch halte oder bereits verkauft habe !? so habe ich es nun verstanden ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.911 von KLumpur am 04.09.10 16:38:41Nicht wirklich.
Eine freundlich gemeinte Empfehlung:

Lasse Dich bitte bei einem Berater Deines Vertrauens zum Thema beraten. Das dürfte vielleicht eine halbe Stunde benötigen, in der ihr mein Beispiel (oder ein anderes) gemeinsam durchrechnet.

Gruß

Silberpfeil
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.092.703 von KLumpur am 02.09.10 23:47:55hmm ... wie jetzt?

wenn ich den lombardkredit nur zum intraday handel nutze und nur im PLUS verkaufe am tagesende, dann fallen doch nur die kreditzinsen an ... das war doch das, was hier geschrieben wurde ...
silberpfeil ... kannst du mir einen gefallen tun und mir nochmal antworten?

und zwar denk dir bitte irgendein zahlenbeispiel aus, aber nutze dazu folgende angaben:

aktuell für 50.000 aktien im depot ... ein einziger wert!
nun lombardkredit von der bank bewilligt in höhe von 20.000 ...
dieser liegt nun auf dem konto.
ich kaufe nun für die 20.000 einen ganz andere wert.
kreditzinsen: 6 % ... überziehung 10 % ...

kannst du daraus nochmal ein beispiel machen?
ich glaube dann würde ich es verstehen!
würde mich freuen wenn du dir die zeit nochmal nimmst ...
Zu wieviel Prozent ihres Kurswertes dürfen die beiden Aktien denn beliehen werden, damit wir uns im Rahmen der Beleihungsgrenze für Lombardkredite befinden?

Daß für 50.000 Kurswert 20.000 Lombardkredit bewilligt werden, läßt noch nicht auf die Beleihungsquote schließen, zumindest nicht für beide Aktien.

Gruß

Silberpfeil
hmmm ... ich glaube ich lasse die lombardkredit-nummer ... habe 20.000 beantragt ... daraufhin hat mir die bank geschrieben, dass diese aufgrund meiner anlagen im depot bewilligt werden können. sonst steht da nix. da steht nix mit wieviel prozent und so ...

ich verstehe das alles irgendwie nicht, von daher besser finger weg von lombardkredit ...

wobei meine depot-performance absolut überzeugend ist und man da gerne noch ein wenig mehr kapital zum handeln hätte ... aber wenn das so undurchsichtig ist wie das funktioniert, dann macht's keinen sinn ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.185.107 von KLumpur am 21.09.10 14:38:47Gute Entscheidung - irgendetwas ist da faul.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.