DAX+0,93 % EUR/USD-0,28 % Gold+0,73 % Öl (Brent)-2,70 %

Photovoltaik als Geldanlage immer noch attraktiv - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich finde hier nichts zum Thema Photovoltaik als Geldanlage. Das wundert mich, da es immer noch Anbieter gibt, die in Deutschland zu günstigen Konditionen eingekauft haben und auf gepachteten Grundstücken Anlagen für Kapitalanleger veräußern. Die Lobby ist hier wesentlich schlechter als sie sein dürfte.
Ich dachte, da gab es irgendwelche Quoten, wieviel maximal an Erzeugungskapazität dazugebaut werden darf, damit es überhaupt noch eine EEG Förderung gibt. Und dann besteht ja kein großer Bedarf, dafür noch Werbung zu machen. Für Freiflächen sind die Zuschüsse auch wirklich stark gesunken, so dass die Dachanlagen mit Eigenverbrauch eher im Trend liegen. Außerdem ist bei den erneuerbaren Energien derzeit die Windkraft eher umstürmt.

Wenn Du investieren willst, gibt es tatsächlich verschiedene Möglichkeiten.
Geschlossene Fonds oder der direkte Erwerb von Einzelanlagen.
Zufällig flattert mir heute eine Werbung von umweltfinanz.de zu, aber Anbieter (Fondsvertrieb und -vermittler) gibt es da viele (z.B. fondsdiscount.de).

Photovoltaik aktien sind ein schwieriges Kapitel.
Wenn die irgendwas mit Produktion und Projektierung machen, sind sie in der Krise.
Und Solarparkbetreiber gibt es nicht viele.
Capital Stage, Colexon, Edisun Power in der Schweiz und noch?
Nein, die Solarlobby ist viel schlimmer als sie je hätte werden dürfen.
Hunderte Milliarden sind bereits verblödelt, der Solarlobby zugesagt, verjuxt & verjubelt, EEG usw.
Reiche Landwirte, renditegeile Dachspiegelabzocker, grünfaschistische Berater, Klimaalarmisten, vielfliegende Klima"experten" raffen zusammen, was sich noch raffen läßt.
Der ganze Mist hat mit "Investieren" nichts zu tun.
Es ist übelste Subventionsabgreiferei.
Stoppt den Irrsinn!
1% der Weltbevölkerung (Deutschland) auf 0,01% der Erdoberfläche (Deutschland) werden das Weltklima nicht retten.
Ach ja, tragischer Fehler, 0,07% der Erdoberfläche natürlich.
Da wird das Kraut doch gleich richtig fett.
Daran kann die Welt viel mehr genesen.
Da ist zwar auch was dran, man muss allerdings denChinesen lassen, dass sie die Sache (mit dem Dumping oder wonit auch immer) so weit vorangetrieben haben, dass man die Module so billig kaufen kann, dass sich die Erzeugung für den Eigenverbauch lohnt. Zumindest in Ländern mit hohem Strompreis wie Deutschland.Insoweit ist es dann doch ein Erfolg und natürlich auch für Regionen, die schlicht an keinem Netz hängen.

Und investierbar ist die Photovoltaik nach wie vor, nicht trotz sondern wegen des Subventionswahnsinns.

Jetzt kommt der nächste Irrsinn mit den teuren Batteriespeichern und wenn man gleich auf Solarwärme statt Photovoltaik gesetzt hätte und elektrische Warmwasserbereitung reduziert hätte, wäre vermutlich mehr Primärenergie eingespart worden. Aber vorerst ging es ja nur darum, die Wirtschaft am LAufen zu halten. Und ob man dann Pyramiden baut oder was anderers, auch egal.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.