DAX+0,10 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,07 % Öl (Brent)+0,32 %

Kinowelt - unveröffentlichte Unternehmensnachrichten - 500 Beiträge pro Seite


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Nachdem wir uns lange genug darüber geärgert haben, dass Kinowelt diverse Aktivitäten nicht oder sehr verspätet als Unternehmensnachrichten publiziert, nehmen wir es jetzt selbst in die Hand:

Unveröffentliche Meldung vom 16. Oktober:

www.variety.com
Updated: 10/16/00

REHME WILL GO DEUTSCH

`Honor,` `Joshua` part of deal

By CLAUDE BRODESSER, CHARLES LYONS


Kinowelt USA, the U.S. film production arm of Munich-based Kinowelt Medien, has entered into a two-year, first-look deal with Robert Rehme Prods.

"I`m very excited about being in business with Kinowelt," Rehme said. "They provide an exciting opportunity for us, and our creative sensibilities are very similar," he added. The deal, he said, "affords us the opportunity to be involved in the motion picture business on a global basis."

Under terms of the deal, Kinowelt USA will finance and produce films with Rehme Prods. That will include the establishment of a discretionary development fund.

Robert Rehme will develop and produce projects under the terms of the deal with longtime associate and producer Nick Grillo and independent producer Mel Pearl. These projects will be released in the U.S. by a domestic distributor.

Generally, Kinowelt will handle worldwide sales and distribute the films in its own territories.

Rehme and Grillo recently joined with Pearl to develop and produce theatrical pics based on two books, both of which will be part of the Kinowelt deal: Gerald E. Kelly`s "Honor for Sale," published last year by Sahron publishing, and "Joshua, Son of None," by Nancy Mars Freedman, published by Delacorte.

These two projects will be the first under the terms of the Rehme/Kinowelt deal. "Honor for Sale" concerns one of the great unsolved heists in the history of the New York Police Dept.: Millions of dollars in heroin, stored in the NYPD property clerk`s office, was stolen and resold on the streets of Gotham, with several cops masterminding the caper. Story will be adapted by scribe John Bishop ("Drop Zone").

Clone caper

"Joshua, Son of None" is based on Freedman`s 1973 novel of the same name. In 1963 Dallas a dying U.S. president has been brought to the hospital, where a surgical resident takes some material from the gaping neck wound. He secrets it to California, where the research on cloning has been most advanced, and sets in motion a sinister chain of events. The project is out to writers.


"Robert Rehme brings a lot to the table -- a consistent eye for quality material coupled with the ability to properly execute it," Kinowelt USA co-chair Chris Sievernich said. "He has some promising projects in the works, and we are thrilled to team up with him."

Co-chair Rainer Kolmel added: "Rehme is one of the most respected producers in the business. We are looking forward to a very fruitful relationship with him."

Clancy creds

Rehme`s producing credits include the boffo Tom Clancy pics "Patriot Games" and "Clear and Present Danger," both of which he produced with Mace Neufeld. He also recently exec produced "Lost in Space" for New Line.

In addition, Rehme is currently prexy of the Academy of Motion Pictures Arts & Sciences.

Sievernich recently exec produced USA Films` "Nurse Betty" and Col`s soon-to-be-released negative pickup "The Wedding Planner," with Jennifer Lopez and Matthew McConaughey toplining.
Bravo! Und bitte ne Kopie dieses Threads jeweils an die Kinowelt-IR!

Gruss, rv
@ Local Hero

Schon an die IR geschickt. Ich hab in letzter Zeit so ziemlich alles weitergeleitet. Von der Sache mit der Sportwelt bis ......

Gruss
mizuno
www.inhollywood.com/IH/News/Weekly/TWID/TWID_080400.htm

die nächste news:

“WORKING CLASS HERO” IMPRESSES VALHALLA
James Cummings’ cop drama script WORKING CLASS HERO has landed at Gale Ann Hurd’s Valhalla Productions. Kinowelt USA will finance through their first-look deal with Valhalla.

gruss
local hero

"fast passend zu meinem namen"
@ Local Hero

Die Liste der nichtveröffentlichten Nachrichten wird länger und länger und unser Hals immer dicker und dicker. Ich frag mich nur, welche Ziele Kinowelt damit verfolgt oder vielleicht dürfen sie derzeit einfach keine Meldungen veröffentlichen, warum auch immer.

Hast Du übrigens schon was "offizielles" zur Sportwelt vernommen ausser in der Empfehlung von der WestLB? Irgendwo muss eine entsprechende Meldung sein, denn die WestLB bezieht sich auf eine Meldung von Kinowelt. Auf meine Anfrage bei Kinowelt gibts auch noch keine Antwort.

Gruss
@mizuno,

vielleicht hängt es auch mit der Platzierung der Wandelanleihe zusammen; eine Vermutung, allerdings glaube ich das nicht so ganz. Zu dem Thema Sportwelt habe ich leider auch keine besseren Erkenntnisse als alle anderen, nur die Maulwürfe von der WESTLB haben Stimmen vernommen.

Gleichwohl es mir vom Kinowelt-Kurs langsam stinkt, bin ich weiterhin optimistisch, auch wenn Kölmel die klare Ausrichtung Kinowelts als Produzent und Co-Financier von Kinofilmen (auch Mainstream) nicht der financial community vermitteln kann. Ich bin ebenfalls auch nicht sicher, inwieweit diese nun angeschobenen Projekte in den Prognosezahlen für das Jahr 2001 verarbeitet sind. Nicht alle werden voll ergebniswirksam, doch hoffe ich schon, das Kinowelt den ein oder anderen Umsatz in 2001 noch verbuchen kann.

Vielleicht "wissen" auch die Maulwürfe von WESTLB nichts von diesen interessanten Projekten. Man könnte sie ja mal darauf aufmerksam machen.

Gruss
local hero
So...wie versprochen werde ich jetzt in ein paar Minuten bei KNM-IRAbteiliung ANRUFEN---Hoffe es nimmte jemand ab.

Bis später

ps: wenn ich ausserdem noch jemandemn bei ABN erreiche um so besser

volker
@ Volker

Frag sie auch gleich nach den obigen Meldung! Ich habs bereits auf dem Mail-Weg versucht und warte noch auf die Antwort.

Gruss
mizuno
Hallo Mizuno, werde ich machen, habe gerade mit der ABN in dEutschland telefoniert. Der Analyst war zuerst etwas zugeknöpft, dann hat er aber doch ein paar andere Sachen sich rauslocken lassen. Rufe jetzt bei ch. wegener an. àh, hat jemand noch schnell die nummer?

Gruss Volker

ps: Die genauen Sachen werden später noch hier veröffentlicht!!
so long
Wo seht ihr den Boden bei Kinowelt??Möchte nämlich evtl. wieder einsteigen, da ich den Kursrückgang nicht nachvollziehen kann und bisher mit Kinowelt gute Gewinne machen konnte.
@ Volker

Investor Relations Kontakt:

Christin Wegener
Leitung Presse & Investor Relations
Telefon: 089 - 307 96 - 72 70
Fax: 089 - 307 96 - 73 30
eMail: IR@kinowelt.de

Gruss
Hier nochmal die Meldung auf Deutsch (von http://www.mediabiz.de/mb_index.afp?Biz=mediabiz)

Kinowelt und Rehme Productions
schließen First-Look-Deal

Los Angeles, 17.10.2000 - Kinowelt-USA, der
US-Produktionsarm der Kinowelt Medien AG, und Robert
Rehmes Produktionsfirma Rehme Productions haben einen
exklusiven First-Look-Deal geschlossen. Im Rahmen dieser
Vereinbarung finanziert und produziert Kinowelt USA
zusammen mit Rehme Productions Filmprojekte. Außerdem
soll ein Fonds für die Entwicklung von Projekten eingerichtet
werden. Rehme wird dabei mit den Produzenten Nick Grillo und
Mel Pearl zusammenarbeiten. In den USA werden die Filme
von einem einheimischen Verleiher in die Kinos gebracht;
Kinowelt hält in ihren Territorien die weltweiten Verkaufs- und
Verleihrechte. Die ersten gemeinsamen Projekte von Kinowelt
und Rehme werden "Honor for Sale" und "Joshua, Son of
None" sein.

Quelle: Blickpunkt:Film
Was soll das?
Kann jemand den fettgedruckten Teil sinnvoll übersetzen?
Sind das die an der Börse erworbenen Anteile?

926.000 Aktien x ca. 12 USD = 11 Mio. USD (Liquiditätsauffrischung?)

Noch ein Hinweis:
Es handels sich um die ClassB-Aktien = non-voting



Press Release
Press Release
TORONTO--(BUSINESS WIRE)--Oct. 25, 2000--ALLIANCE ATLANTIS COMMUNICATIONS INC.(NASDAQ:AACB - news; TSE:AAC.A. - news; TSE:AAC.B. - news) today announced that Kinowelt Medien AG has notified Alliance Atlantis of Kinowelt`s intention to sell up to 485,000 Class B Non-Voting Shares of Alliance Atlantis.

Kinowelt also informed Alliance Atlantis that from the period commencing October 5 through October 16, 2000, Kinowelt sold 441,000 Class B Non-Voting Shares.

Kinowelt advised Alliance Atlantis that the aggregate 926,000 Class B Non-Voting Shares sold or to be sold represent Kinowelt`s open market purchases subsequent to Kinowelt`s $132 million strategic investment in Alliance Atlantis in August 2000. Kinowelt has confirmed to Alliance Atlantis that it has no current intention to sell additional shares of Alliance Atlantis. Kinowelt has advised Alliance Atlantis that upon completion of this sale, Kinowelt will hold 479,842 Class A Voting Shares; $8.8 million of debentures, convertible into 463,000 Class A Voting Shares; and approximately 6.3 million Class B Non-Voting Shares.

ALLIANCE ATLANTIS COMMUNICATIONS INC. is a leading broadcaster, creator and distributor of filmed entertainment with significant ownership of eight Canadian specialty television networks. The Company`s principal business activities are conducted through three operating groups: Broadcasting, Television and Motion Pictures. Headquartered in Toronto, ALLIANCE ATLANTIS operates offices in Los Angeles, Montreal, London, Sydney, and Shannon. The Company`s shares trade on the Toronto Stock Exchange - trading symbols AAC.A, AAC.B and on NASDAQ-trading symbol AACB. The Company`s website is www.allianceatlantis.com.


--------------------------------------------------------------------------------
Contact:

Alliance Atlantis Communications Inc.
W. Judson Martin, Executive Vice President and
Chief Financial Officer
Tel: 416/934-6932
Fax: 416/967-7421
or
Alliance Atlantis Communications Inc.
Paul Laberge, Senior Vice President, Corporate
Development & General Counsel
Tel: 416/966-7702
Fax: 416/966-7517
Das sieht so aus. Ca. 15% des Anteils wurden/werden verkauft. Ein Grund wird in der Meldung ja nicht genannt.
Offensichtlich besteht der KNM-Anteil an AA fast nur aus Class B shares (knapp eine Mio Class A und 6,3 Mio Class B). Das ist mir neu. (Oder sind die class A shares SEHR viel mehr wert?)

Gruß, rv
@rv,

an der nasdaq werden m.E. nur die "non-voting" ClassB-shares gehandelt, vermutlich sowas wie Vorzugsaktien;

ich denke Kinowelt hat die ClassA-aktien und die übrigen ClassB-aktien von AA direkt erworben im Rahmen einer Liquiditätsspritze für AA. Da die ClassB-aktien (vermutlich) kein Stimmrecht haben, sind sie für Kinowelt weniger interessant und sind zudem mit einem guten Profit verkauft worden.

gruss
local hero
@ Local Hero & rv

Mir scheints eher so zu sein, dass Kinowelt nach der 26% Beteiligung (132Mio.$) zusätzliche 926,000 Class B Non-Voting Shares gekauft hat und nun wieder abstossen will. Das ist meine Uebersetzung des folgenden Satzes.

...represent Kinowelt`s open market purchases subsequent to...

Gruss
mizuno
Versuch der Übersetzung:

E: Kinowelt advised Alliance Atlantis that the aggregate 926,000 Class B Non-Voting Shares sold or to be sold represent Kinowelt`s open market purchases subsequent to Kinowelt`s $132 million strategic investment in Alliance Atlantis in August 2000.

D: Kinowelt teilte mit, dass es sich bei den insgesamt 920.000 Vorzugsaktien, die verkauft worden sind bzw. verkauft werden sollen um Aktien handelt, die Kinowelt nach ihrem 132-Mio$-Investment aus August 2000 am freien Markt erworben hat.

=> es handelt sich also nicht um Lösung der Beteiligung an AA selbst, die wird beibehalten, sondern um nachträglich erworbene Anteile, die nun wieder abgestossen werden. Hat jemand eine Idee über den Kursverlauf dieser Shares => hat es sich denn gelohnt?

Gruss,
HeinrichN
Hier der Link zum Chart der an der Nasdaq gehandelten Shares AACB

http://www.corporate-ir.net/ireye/ir_site.zhtml?ticker=AAC.B…

Irgendwo zwischen Dezember 99 und heute muss der Kauf liegen. Allerdings stellt sich die Frage warum Kinowelt die Absicht hat diese voraussichtlich in der nächsten Zeit zu verkaufen.

Gruss
mizuno
Alliance Atlantis announces conversion of Class A Voting Shares to Class B Non-Voting Shares

TORONTO, CANADA — September 26, 2000 — Alliance Atlantis Communications Inc. today announced that it has confirmed with its transfer agent, Montreal Trust Company of Canada, that 1,038,250 Class A Voting Shares have been converted today into an equal number of Class B Non-Voting Shares. As a result of this conversion, Alliance Atlantis’ issued and outstanding shares are:
Class A Voting Shares 3,802,152
Class B Non-Voting Shares 26,885,381
Class C Special Voting Shares 51,791
Class D Special Non-Voting Share 1
Hier der 12-Monats-Chart der Class-B-Shares:


Heutiger Schlusskurs 14.25$

Bei (immer) noch 6 Mio B-Shares in Besitz der Kinowelt wären das - zu diesem Kurs bewertet - ca 170 Mio DM Kurswert.
Wenn es mit der Wandelanleihe nicht klappt und KW tatsächlich in Liquiditätsschwierigkeiten stecken würde, schlummern hier also noch Reserven - auch wenn ein Verkauf so grosser Mengen schwierig sein dürfte.

Gruss
HeinrichN
Ich sehe das auch so, dass dies nur ein Teil der späteren Aufstockung der Beteiligung ist.

Kinowelt hat also 25% der Class-A Aktien und ca. 25% der Class-B Aktien. Mir war nicht klar, dass es so wenige Aktien mit Stimmrecht gibt.

Gruß, rv

ps (off topic): Habt Ihr den Spiegel-Artikel über der Herrn der Ringe gesehen?
mit der Wandelanleihe kann auch nicht klappen.
Zinsen heute sind zu hoch.
Wer will denn Wandelanleihe mit 1-2% Zinsen + Risiko ?
Habe ich da was verpasst? Seit wann sind denn die Konditionen der Wandelanleihe bekannt, oder hast Du das nur geraten mit den 1-2%??
OOOO - unsere Quadrupel-Null meldet sich wieder!

Kannst Du mal erklären, woher Du all diese Insider-Infos hast? Die können doch nur aus dem Vorstand kommen!?
Mit dem Risiko hast Du recht: Wenn Du tatsächlich im Kinowelt-Vorstand sitzt, besteht da ein enormes Konkurs-Risiko! :D
Es wird vermutlich keine 1-2 Prozent sein; man muss die Gesamtausstattung der Wandelanleihe betrachten. Bei einer hohen Optionsprämie (Wandelprämie) wird die Nominalverzinsung höher sein, als bei einer geringen Wandelprämie.

Vergleiche EM.TV
hier ist eine Nominalverzinsung von 4 prozent berücksichtigt. Allerdings kenne ich nicht die Wandelprämie zum Emissionszeitpunkt.

gruss
local hero
Interessante Sache, mal sehen wie liquide sich Kinowelt demnächst präsentiert. Auf jeden Fall muß Rolf Strohmeyer und manch anderer demnächst anfangen neu zu rechnen ;)

Hier nochmal der direkte Vergleich zwischen den Class A und B Aktien auf Jahressicht:


AACa.TO Oct 13 24.00 Can$
AACb.TO Oct 25 22.00 Can$

1 Can$ = 0,66 US$

francisco,

normalerweise werden die kurzfristen Wertpapiere des Umlaufvermögens, und denen müssten eigentlich die 900.000 aktien von alliance atlantis zugeordnet worden seien, auch der liquidität zugerechnet.

Worst Case:
Wenn der Verkauf nur Liquiditätsgründen erfolgt sein sollte, dann hatte Kinowelt unbedingt flüssige Mittel (also cash) nötig; der Ausweis in der Bilanz bzw. Kapitalflussrechnung ist davon unberührt (Begründung s.o.)

Das wäre dann aber ein ernsthafter Liquiditätsengpass; daran glaube ich allerdings nicht.

Ein anderer Fall ist, dass Kinowelt durch die neuen Projekte mit Hurd, Propaganda und Lolafilms genötigt ist, kurzfristig erste Einzahlungen in die Projekte zu tätigen, die nicht kurz- oder mittelfristig finanziert worden sind. Daran glaube ich ebenfalls nicht.
@heinrichn:
Der verkauf (falls er nicht schon stattgefunden hat) groesserer Pakete sind keineswegs ein Problem. Ich fuer meinen Teil bin mir sicher, dass zum einem eine solche Meldung nur dann kommt wenn man bereits einen (oder mehrere) Kaeufer hat und zum anderen, dass solche "Transfers" nur ausserboerslich gehandelt werden. Desweiteren koennte auch gut sein, dass hier ein weit hoeherer Preis bezahlt wird (wurde), als aktuell notiert.

Gruss,
Francisco
Und wieder ein interessanter Bericht von "Die Welt":

Showdown an der Pleiße

MDR-Intendant Udo Reiter muss um seinen Job fürchten


Von Uwe Müller

Leipzig- In der Chefetage des MDR hat das große Hauen und Stechen begonnen. Führende
Mitarbeiter des durch dubiose Finanzgeschäfte in die Kritik geratenen Senders überziehen sich mit
schweren Vorwürfen. Von Vertrauensbruch, Ehrabschneidung und Verunglimpfung ist die Rede.

Der Intrigantenstadel an der Pleiße könnte den Intendanten Udo Reiter bald den Job kosten. Der
MDR-Lenker hat vor wenigen Tagen seinen Verwaltungschef Rolf Markner suspendiert - weil dieser
ihm angeblich einen Prüfbericht zur Geldanlagestrategie vorenthalten haben soll. Außerdem habe er
von der hoch spekulativen Ecuador-Anleihe erst aus der Presse erfahren. Diese Darstellung indes
weist Markner mit Nachdruck zurück. Der Intendant sei stets informiert gewesen. "Die Vorwürfe, ich
hätte den Bericht unterdrückt, müssen vom Tisch", sagte er der WELT: "Ich fühle mich in meiner Ehre
angegriffen." Vom dem Ecuador-Geschäft sei Reiter im Herbst 1999 mündlich unterrichtet worden. Der
als penibel geltende Medienmanager hat einen Anwalt eingeschaltet.

Auf Markners Einlassung reagierte Reiter gestern mit einer knappen Erklärung: "Ich weise die
Darstellung von Rolf Markner in allen Punkten zurück", heißt es da, "dies wird gegebenenfalls
gerichtlich zu klären sein." Zu einer weiteren Stellungnahme war der MDR-Chef nicht bereit.

Von dem Showdown im Sender ist MDR-Verwaltungsratschef Karl Gerhold auf einer Auslandsreise
überrascht worden. Gegenüber der WELT erklärte der Oberaufseher, dass sich das Gremium in am 8.
November mit den Vorgängen beschäftigen wird. Dann werde ein bei Ernst & Young in Auftrag
gegebener Sonderprüfbericht vorliegen, der erneut die Finanzanlagen des MDR unter die Lupe nimmt.
"Dabei geht es natürlich auch um organisatorische Zuständigkeiten", betont Gerhold. Im Klartext
bedeutet das wohl: Es soll geklärt werden, inwieweit Reiter für das Finanzgebaren der Anstalt selbst
Verantwortung trägt. Schließlich untersteht dem Intendanten direkt die interne Konzernrevision.
Oberaufseher Gerhold jedenfalls will Veränderungen an der Spitze nicht ausschließen. Vieldeutig meint
er: "Wir werden sehen, ob sich personelle Konsequenzen ergeben."

Von der "Schäuble/Baumeister-Affäre des MDR" spricht angesichts der widersprüchlichen Aussagen
von Reiter und Markner die sächsische PDS und wirft dem "anscheinend überforderten
MDR-Intendanten" unprofessionelles Krisenmanagement vor. Die PDS hält für Reiter eine weitere
schlechte Nachricht parat: Sie konnte Michael Kölmel, Vorstandschef der Kinowelt Medien AG, als
Sachverständigen gewinnen. Der Filmhändler wird am 2. November im Landtag als Experte gegen die
Gebührenanpassung auftreten. Insider erwarten, dass Kölmel dann einige offene Rechnungen mit
Reiters Haus begleichen wird. Delikat: Der Kinowelt-Chef ist noch ein enger Geschäftspartner des
Senders. An der 49-prozentigen MDR-Tochter Drefa Produktion und Lizenz GmbH (DPL) hält die
Kölmel-Firma mit 51 Prozent die Mehrheit.

Der Einstieg der Kinowelt bei der DPL hatte für Furore gesorgt. Vermittelt worden war der Deal vom
MDR-Fernsehdirektor Henning Röhl, einem Cousin von Kölmel. Damals wurde das Geschäft als
"Vetternwirtschaft" gebrandmarkt. Die Schelte kümmerte die beiden Betroffenen wenig. Doch dann
griff Reiter ein: Gegen heftigen Widerstand von Röhl verfügte er, dass der MDR ab 2001 seinen
Online-Auftritt, für den die DPL verantwortlich zeichnet, wieder in eigene Regie übernimmt. Damit
verliert das Kinowelt-MDR-Unternehmen ein wichtiges Standbein. Der vergrätzte Kölmel will sich nun
aus der DPL zurückziehen, streitet sich aber mit dem MDR über die Rückkaufmodalitäten. Deswegen
dürfte der Kinowelt-Mann mit dem Kontrahenten Reiter nicht gerade zimperlich umspringen. Mit
MDR-Interna ist Kölmel bestens vertraut - auch dank Röhl. Der Fernsehdirektor, der den MDR in
Kürze verlassen wird, dürfte seinen Verwandten umfangreich munitionieren - gilt sein Verhältnis zu
Reiter doch als hoffnungslos zerrüttet.


Auf den MDR kommen schwere Zeiten zu: Der Verwaltungschef suspendiert, der Fernsehdirektor auf
dem Absprung und der Intendant steht womöglich kurz vor dem Verlust seines Jobs - ein Zustand, der
allgemein als kopflos bezeichnet wird.

Was passiert, wenn Sachsen den Staatsvertrag kippt?

Wenn der sächsische Landtag dem neuen Staatsvertrag nicht zustimmt, wird er gegenstandslos. Die
bisherige Rundfunkgebühr würde weiter gelten. ARD und ZDF entginge nur für 2001 knapp eine
Milliarde Mark fest eingeplanter Mittel.

Es gibt drei Alternativen:

1.Verhandlungen über einen neuen Staatsvertrag. Die Folge wäre eine neue Grundsatzdebatte unter
den Ländern über die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks mit nicht vorhersehbaren
Konsequenzen.

2. 15 Länder schließen einen eigenen Staatsvertrag ohne Sachsen. Die Folge dieser eher
theoretischen Variante wäre eine "gespaltene" Gebühr - die bisherige in Sachsen, die erhöhte im Rest
des Landes.

3.ARD und ZDF rufen das Bundesverfassungsgericht an. Ihre Chancen wären gar nicht einmal
schlecht. In seinem letzten Rundfunkurteil hatte das Gericht nämlich deutlich gemacht, dass es den
Entscheidungsspielraum der Länder gegenüber den Gebührenempfehlungen der KEF als gering
ansieht. Der sächsische Landtag könnte so vom Verfassungsgericht zurückgepfiffen werden.
@ local hero und francisco

Soweit ich mich erinnere, war bei Bekanntgabe der AA-Beteiligung schon ein Aufstocken dieser strategischen Beteiligung avisiert worden.
Damit kann man diese 900.000 Aktien, die ja diese Aufstockung darstellen, wohl nicht zum Umlaufvermoegen rechnen. Der Verkauf muesste also doch die Liquiditaet erhoehen. Allerdings bedeutet das im Gegenzug auch eine (vorlaeufige) Abkehr von der angekuendigten Erhoehung der Beteiligung.

Der Grund ist sicher kein akuter Finanzengpass - aber ebenso wie die Verschiebung der Sportwelt-Uebernahme sehe ich das doch im Zusammenhang mit dem enger werdenden Spielraum fuer Investitionen.

Gruss, rv
Heute Mittag kam doch noch ne Pressemitteilung zu Kinowelt&AA:

------------------------

26.10.00 / 13:25:31

Kinowelt erhöhte Stimmrechts-Anteile an Alliance Atlantis

und führt erfolgreiche Partnerschaft mit Alliance Atlantis weiter fort

Die Kinowelt Medien AG hatte vor einigen Monaten weitere Class A (stimmberechtigte) Aktien an Alliance
Atlantis Communications Inc. erworben. Wir besitzen nun 24 Prozent der Class A (stimmberechtigten) Aktien.

In diesem Monat haben wir 926.000 Class B (nicht stimmberechtigte) Aktien verkauft bzw. umplatziert. Wir
besitzen damit nun auch 24 Prozent am Kapitalanteil.

Diese Transaktion ist heute beendet. Sie führte zur Erhöhung unserer Stimmrechte bei gleichzeitiger
Kapitalfreisetzung. Weitere Transaktionen sind nicht vorgesehen.

Die strategische Allianz zwischen Kinowelt und Alliance Atlantis wird auch in Zukunft weiter fortgeführt. Die im
Rahmen dieser Partnerschaft entstandene effiziente operative Zusammenarbeit zwischen beiden Mediengruppen
soll künftig weiter intensiviert und die wachsenden Synergien zunehmend genutzt werden.


Rückfragen bitte an:

Kinowelt Medien AG
Christin Wegener
Leitung Presse & Investor Relations
Tel.: 089 30 796 7270
Fax: 089 30 796 7330
e-mail: IR@kinowelt.de
www.kinowelt-medien-ag.de
klingt ein wenig "offener" als die Pressemitteilung von Kinowelt:


Kinowelt sells piece of AAC stake to feed Momentum
Denis Seguin in Toronto October 26, 2000


Kinowelt Medien has sold close to one million shares of Alliance Atlantis Communication (AAC) worth approximately $13m, part of which it will funnel into Momentum Pictures, the UK distribution company it controls equally with AAC.

Paul Laberge, AAC Senior Vice-president of Corporate Development and General Counsel, told Screendaily the move would allow Kinowelt to meet its financial obligation to Momentum. The partners are committed to investing $25m per year for three years; Kinowelt`s share for this year is $12.5m.

Cash-strapped Kinowelt, which like other German entertainment companies has seen its share price plummet on the Frankfurt Neuer Markt, is capitalising on a recent rise in AAC`s stock price. As well, the Canadian dollar is fairing better against the US dollar than the Euro.

The offloading -- 441,000 Class B non-voting shares were sold between Oct. 5 and Oct. 16 and a further 485,000 were traded Oct. 25 -- represents roughly 11% of the 26% stake Kinowelt purchased in the Canadian entertainment company in 1999, a private placement that cost $89m at the time. AAC stock has risen in recent weeks, spurred by a spate of Canadian media mergers that has lifted the share price of several content providers. AAC stock was down C$2.50 Oct. 25, closing at C$22 (US$14.51).

Momentum, which has output deals with Artisan and Canal Plus, is one of a group of international distributors taking an equity position in the Steve Tisch-led production outfit Escape Artists.

After this week`s trade, Kinowelt`s holding in AAC will be 479,842 Class A voting shares; C$8.8m of debentures, convertible into 463,000 Class A voting shares; and approximately 6.3m Class B non-voting shares.

The 1999 Kinowelt-AAC pact also called for a 50-50 LA-based joint venture to produce English-language titles, with both companies contributing $150m over three years. That project never got off the ground; Kinowelt has since opened Kinowelt USA, headed by Chris Sievernich.

Meanwhile, AAC has announced a new five-year, $330m revolving line of credit through a syndicate of Canadian banks. The company said the credit facility will be used to refinance its senior debt and fund acquisitions, internal growth initiatives and for general corporate purposes.
Kinowelt verkauft fast eine Mio. AAC-Aktien

Toronto, 27.10.2000 - Die Kinowelt Medien AG hat annähernd eine Mio.
Aktien der kanadischen Alliance Atlantis Communication (AAC) zu einem
Preis von rund 13 Mio. Dollar verkauft. Dadurch will das Unternehmen seine
Investitionen bei Momentum Pictures, an der Kinowelt und AAC zu gleichen
Teilen beteiligt sind, finanzieren. Die beiden Teilhaber hatten beschlossen,
in den kommenden drei Jahren jährlich jeweils 12,5 Mio. Dollar in
Momentum zu investieren.
Der Aktienverkauf wurde begünstigt durch einen Kursanstieg des Papiers in
den vergangenen Wochen sowie die gute Stellung des kanadischen Dollars
zum Euro.

Quelle: Blickpunkt:Film
War aber ein gutes Geschaeft: 11% von 89 Mio. haben die AA-Aktien gekostet - fuer 13 Mio. verkauft.

Gruss, rv
@ rv

Was vorallem gefällt ist die Tatsache, dass Kinowelt nach dieser Transaktion nicht weniger sondern mehr stimmberechtigte Anteile sein Eigen nennen darf!

Gruss
mizuno
Ja, war auf jeden Fall ein guter Schachzug. Damit hat Kinowelt fast 25% der stimmberechtigten Aktien und dabei sogar noch ein paar Millionen cash gemacht. Feine Sache.

Gruß

Shinji
Ich denke mit Liquiditätsproblemen hatte diese ganze Aktientransaktion nichts zu tun, denn wie der Nachricht ja zu entnehmen ist musste Kinowelt sowieso knapp 13 Millionen investieren dieses Jahr, da dies vertraglich festgelegt ist. Und wenn man dabei auch noch ordentlich Kasse machen kann und sogar die Anzahl der stimmberechtigten Aktien erhöhen kann, warum nicht?

Ciao

Shinji
Hallo zusammen,
ich fürchte, ich bin habe das alles nicht ganz genau verstanden.
also, Kinowelt hat B`class shares verkauft und dafür Geld bekommen. Einen Teil des Geldes mussten/müssen sie in Momentum investieren. Ausserdem konnte KNM die Aktien teurer verkaufen, als sie sie gekauft haben.
Aber wieso haben sie bei Verkauf der stimmrechtlosen Aktien gleichzeitig EINEN HÖREREN PROZENTUALEN ANTEIL AN AAC? (haben sie etwa mit einem Teil des Erlöses der B Aktien wieder aAktien gekauft? Wovon ich aber nichts lesen konnte.)

Gruss Volker und im Voraus Danke für die Beantwortungf meiner Frage
Steht nicht im ersten Satz der dt. Fassung, daß man vor einigen Monaten den A-Anteil vergrößert hat (und im Rest, daß man dafür B-Aktien verkauft hat)? So verstehe ich es jedenfalls.
Man hat den Anteil beider Aktientypen in den letzten Monaten erhöht, AACA von 20% auf 24%, AACB auf ca. 27%. Jetzt hat man den über 24% hinausgehenden Anteil bei AACB wieder verkauft.


Noch einmal die wesentlichen Passagen aus der AdHoc vom 30.7.99:

Die Münchner Mediengruppe hält ab sofort eine Option auf 6,276 Millionen Aktien
und damit 20 Prozent von Alliance Atlantis. Die Aktien der Alliance Atlantis
werden im Rahmen einer Kapitalerhöhung neu ausgegeben und vorübergehend
von den Großaktionären der Kinowelt übernommen. Das
Kapitalerhöhungsvolumen der Alliance Atlantis von rund 170 Millionen Mark wird
vollständig dem Unternehmen zufließen. Dr. Rainer Kölmel und Eduard Unzeitig
rücken in das Board of Directors, das Executive Committee und das Audit
Committee von Alliance Atlantis auf. Gleichzeitig übernimmt Kinowelt 50 Prozent
an dem Filmverleih der kanadischen Mediengruppe in Großbritannien, Alliance
Atlantis Releasing Ltd. Diese Gesellschaft wird mit einem über drei Jahre
verteilten Investitionsvolumen von 75 Millionen USD ausgestattet werden und
neben dem Filmverleih auch in der Filmproduktion, dem Lizenzhandel und dem
Home Entertainment tätig sein. Kinowelt und Alliance Atlantis werden darüber
hinaus als gleichberechtigte Partner noch in diesem Jahr eine neue
Produktionsgesellschaft mit Sitz in Los Angeles gründen. Das Unternehmen mit
einem über drei Jahre verteilten Investitionsvolumen von 150 Millionen USD wird
Kinospielfilme für den Weltvertrieb entwickeln und produzieren.
......

Im Halbjahresbericht `99 war dann eine Erhöhung dieser Beteiligung auf 24,9% angekündigt worden.

Gruß, rv
nicht uninteressant in zweierlei Hinsicht; einmal bezüglich Telefonica und zum anderen bezüglich der weiteren Akquisitionen von Kinowelt


Wednesday, June 21, 2000

A SPANISH MARCH
By JOHN HOPEWELL , EMILIANO DE PABLOS
Variety
MADRID -- Adding further to its string of worldwide investment negotiations, Telefonica Media (TM) is in talks with "four to five" U.S.-based companies for a range of equity participation deals or joint ventures, Alberto Ennis, director of programming content, said Tuesday.

Speaking to Daily Variety on the first day of the Ibero-American Co-Production Forum, Ennis confirmed that TM was talking with, among others, Telemundo, NBC, Castle Rock and Artisan.

While Ennis did not go into details about the talks, various scenarios are emerging for discussions with each potential partner:

TM has made a play to buy up or into Telemundo. TM could also prove a fertile co-production partner for Telemundo as the U.S. Spanish-lingo broadcaster seeks to broaden and go upscale its programming sked. A Telemundo source, however said a deal was unlikely because the Spanish media giant and Telemundo owners Sony and Liberty Media are far apart on price.
"They are nearly a billion dollars apart in price," a Telemundo source told Daily Variety, adding that a takeover by the Spanish media group would require Federal Communications Commission approvals.

Telefonica and German production/distribution powerhouse Kinowelt Medien are parleying to take a minority stake in Artisan Entertainment ahead of its planned IPO.

TM has had several meetings with Castle Rock execs to frame a partnership that could run anywhere, say sources, from TM buying a stake in the Warner Bros. company to taking equity in Castle Rock pic productions as part of a larger distrib deal for Spain with WB.

Details are vague on the talks with NBC.
Ennis also confirmed that TM`s war chest for film investment this year will run to $150 million-$200 million.

The figure, he said, includes investment in pics produced by the TM-controlled Lolafilms -- some $50 million alone, plus pre-buys of pics by TM broadcasters such as Spanish commercial net Antena 3 and satcaster Via Digital.
@ Local Hero

Da hast du aber einen ganz interessanten Artikel gefunden. DANKE!!!

Gruss
Hi nochmal

Kennst du zufällig den Termin für den Artisan IPO?

Gruss
Diese Geschichte ist extrem interessant. Sie zeigt, dass die Beziehungen zwischen Kinowelt und Telefonica weit über Lola hinausgehen. Wann war Endemol (auf Veranlassung der Mutter Telefonica) bei Helkon ausgestiegen?

Gruß, rv
Kino ans Kiosk

kommt am 29. November. Dann erscheint erstmals das Print-Magazin der
Kinowelt AG, München, unter dem Titel "Kinowelt.de". Dazu wurde auch eine
neue Gesellschaft gegründet, die auf den gleichen Namen hört. Verlagsleiter ist
Werner Pfändler (war schon mal bei der Motor-Presse Stuttgart für neue
Projekte zuständig). Chefredakteur von "Kinowelt.de" ist Peter Balsiger, 57,
ehemaliger Leiter der Springer-Entwicklungsredaktion, der zuletzt freiberuflich
gearbeitet hat. Das neue Heft kommt in einer Druckauflage von 400.000
Exemplaren. Außerdem werden 600.000 abgespeckte Hefte kostenlos an
Kinokassen ausgelegt. Jedem Heft wird eine DVD beiliegen, mit Filmtrailern und
Werbespots. Der Copypreis beträgt sechs Mark. Also genauso teuer wie der
Platzhirsch "Cinema" aus der Milchstraße.+++

Quelle: http://www.kress.de/tgl/heute2.asp?meld=TOP2
@ Francisco

Danke für die Info. Dann lässt auch die Onlineplattform (Kinowelt.de) nicht mehr lange auf sich warten. Wenn eine Spur logik drin ist, wird sie sogar Zeitgleich starten, also am 29.Nov.00

Das Auflegen eines eigene Kino Magazin zeigt einmal mehr, dass sich Kinowelt in argen finaziellen Nöten befinden muss;)

Werde die Info als Ergänzung in den Online Thread stellen.

Gruss
mizuno
Na super, jetzt versuchen sie auch noch im Printbereich Verluste zu machen. Wer soll denn ein NICHT unabhängiges Kinomagazin kaufen?
Die bisherigen Cinema-Leser werden sich nicht so leicht von ihrer Zeitschrift abbringen lassen, während anspruchsvollere Leser eher
auf den "Filmdienst" oder die "epd Film" zurückgreifen. Bleiben nur noch kinobegeisterte Besitzer von DVD-Playern, die auf die DVDs
mit Trailern scharf sind. Ob das bei einem Preis von 6 DM die Zeitschrift profitabel macht? Ich halte es für mehr als fraglich...

Die Kinowelt-Aktie hat mich dieses Jahr schwer enttäuscht, so daß ich letzten Freitag endlich ausgestiegen bin. Für mich wird die Aktie
frühestens wieder interessant, wenn in knapp einem Jahr die erste Eigenproduktion ins Kino kommt:

http://www.dassams.de

Dürfte ein Kassenschlager werden :-)

Euch noch viel Erfolg mit Kinowelt!
Schönen Gruß

Schekelfuchser
@ Schekelfuchser

Du scheinst die erste Ausgabe scon gelesen zu haben;)

Gruss
@mizuno

Na ja, um meine Argumente zu bringen, braucht man die Zeitschrift ja nicht gelesen zu haben. Schließlich kann es Kinowelt ja nicht egal
sein, wie über die eigenen Filme geschrieben wird. Folglich kann man wohl kaum von einer unabhängigen Zeitschrift sprechen...

Aber dies ist ja nur Kleinkram im Vergleich zum Warner-Deal. Wie kann man nur so dumm sein, seinen wichtigsten Kunden die
Spielfilmlizenzen wegzuschnappen, die man später an sie verkaufen will. Ist doch kein Wunder, daß Kirch und Bertelsmann erst
einmal kein Interesse mehr zeigen. So dürfte kürzlich das ZDF wohl recht günstig an die 19 Spielfilme aus dem Warner Paket
gekommen sein.

Schade, schade, es hatte alles so vielversprechend begonnen.

Gruß Schekelfuchser
@ Schekelfuchser

Logischerweise wird man in diesem Magazin selten was negatives zu einem Kinoweltfilm hören, aber ich gehe davon aus, dass sich dieses Magazin nicht nur um Kinowelt(filme) kümmert, sondern eher eine offene Plattform für alle interessierten sein wird, zumal sich das Magazin nicht nur um Kino, sondern auch um DVD, Hollywood klatsch und tratsch und was es sonst noch so alles braucht kümmern wird.
Ich warte ab und werde mir mal eine Ausgabe besorgen und dann ein endgültiges Urteil fällen, vorher hats echt keinen Sinn.

ZDF=Da tappen auch die Analysten im dunkeln, die vorgelegten Zahlen sowohl beim ARD Verkauf als auch beim neuerlichen ZDF Verkaufen beruhen auf eigenen Schätzungen. Ich verlasse mich da lieber auf die Aussage von Kinowelt, denn wenn die mit einem Deal zufrieden sind, dann dürfte er auch einen entsprechenden Preis geliefert haben, alles weitere (Angabe von zahlen usw.) ist reine Spekulation, die tatsächlichen Zahlen wird Kinowelt selber liefern und bis dahin verhält es sich gleich wie bei der Zeitschrift.

Zu den Abnehmer habe ich mich schon zu genüge geäussert. Wichtig ist nur, dass es scheinbar auch ohne die grossen ziemlich gut klappt.

Gruss
mizuno
@all

Bei der ersten Ausgabe der Kinowelt.de
scheint eine DVD beizuliegen mit "The Rainmaker" (der Regenmacher)
und dies zu einem Preis von 6 DM ???

Wenn die bei jeder Ausgabe einen kompletten Film beilegen dann kann die Sache doch nicht schiefgehen. (wenn es sich rechnet)

MFG
Ach ja

Hier noch der Link zu einer Anzeige der Kinowelt.de

http://www.dvd-center.de/_pricespy/prospekte/021100123646.jpg

MFG
Das Beilegen eines kompletten Films auf der DVD (in Standardausstattung) wäre in der Tat ein genialer Schachzug:

- Von den ca. 10.000 DVD-Rechte lässt sich auf den üblichen Vertriebswegen nur ein kleiner Teil auswerten
- Bei einem garantierten Absatz von einigen 100.000 Stück sind die Stückkosten nur sehr gering
- Um den Erfolg der Zeitschrift brauchte man sich keine Sorgen zu machen
- Die Konkurrenz hätte es schwer, nachzuziehen: wer hat schon so viele DVD-Rechte (während das bei einer DVD mit nur Trailern kein Problem wäre)
- Auf der DVD werden zusätzlich Trailer für aktuelle Kino- und DVD-Filme, evtl. auch TV-Spielfilme untergebracht. Platz ist neben einem Spielfilm in Standardausstattung ja genug

Als Filme kommen in Frage:
- Filme, die es schon DVD umgesetzt sind, bei denen sich der Verkauf über die regulären Kanäle nicht mehr lohnt
- "abgespeckte" Versionen, bei denen die "Vollversion" (mit verschiedenen Tonfassungen, Untertiteln, Hintergrundmaterial etc.) weiter im Handel ist
- zweitklassige Repertoire-Filme (davon gibt es unter den 6000 Filmen aus der Kirch-Library genug)

Gruß, rv
Hm also wenn ich mir deine Argumente so durchlese könnte ich doch gefallen an dieser Zeitschrift finden, fragt sich nur, ob es sich auch rechnet?!

Ciao

Shinji
@ Shinji

Bei dieser Auflage kann man die DVD-Stückkosten vernachlässigen.
Und eine Kinozeitschrift mit einer Auflage von einigen 100.000 rechnet sich sicher - auch ohne den Cross-selling Effekt..

Gruß, rv
Ich hab mir die Anzeige mit dem KINOWELT.DE - Heft nochmal angesehen:

- die wurde schon am 2.11. gepostet
- der Film wird von Bravo gesponsort (Werbespots im Film??)
- auf der DVD werden noch Werbeplätze vermarktet.

Das rechnet sich mit Sicherheit nach einer sehr kurzen Anlaufphase. Schließlich gibt es bereits ca. 500.000 DVD-Spieler, für die billiges Futter willkommen ist.
Die möglichen Cross-Selling-Effekte sind enorm.

Gruß, rv
Da ich mir demnächst endlich einen DVD Player zulege (Yamakawa ;-)), kann ich die erste Kinowelt.de Ausgabe auch gleich mal ausprobieren und mir ein Urteil bilden.

Schau` mer mal!

Shinji
Noyce seals first-look pact with Kinowelt

Sandy George in Sydney November 13, 2000

LA-based Australian director Phillip Noyce has signed a four-year first-look deal
with Kinowelt USA, the US film production arm of Munich-based Kinowelt Medien.

The German mini-major will provide Noyce and Kathleen McLaughlin`s production
company, Rumbalara Films, with development and production financing and handle
international sales on films produced under the deal. Noyce will direct some but
not all of the projects, and in each case Rumbalara will find the US distributor.

"Often the biggest problem in getting a film to the starting blocks is fear and
money helps dissipate that fear," said Noyce from the set of the $5m Rabbit-Proof
Fence, currently shooting in Australia for UK-based sales agent Hanway Films.
"The deal will allow us to retain part ownership of the films with Kinowelt, unlike
what happens when we work with the studios. It will mean, not total independence,
but a more integrated approach and taking responsibility for the life of the film,
rather like what we are doing on Rabbit-Proof Fence."

Rabbit-Proof Fence is Noyce’s first film in Australia for over a decade but he now
expects to shoot more pictures in his country of birth. He is already prepping his
next project, an adaptation of Graeme Greene’s novel The Quiet American which is
scheduled to shoot in Australia and Vietnam from January 2001. Intermedia is
handling international sales on the film which will star Brendan Fraser and Michael
Caine.

"Phillip is simply a great filmmaker who brings integrity and a unique, compelling
vision to his projects," said Kinowelt USA chief Chris Sievernich, while Kinowelt
co-founder Rainer Koelmel said the company was "extremely flattered" that Noyce
has decided to work with them.

Noyce`s US credits include Patriot Games, Clear And Present Danger, Sliver and
The Saint, while his Australian movies include Newsfront and Dead Calm.

Rumbalara`s development slate includes The Nth Degree, the true story of the
CIA`s first female station chief; Life During Wartime, a sci-fi actioner involving
psychic warfare; and Blast Off, a geo-political thriller about the escalation of space
warfare on the world`s first international space station. All are with Paramount
Pictures and Life During Wartime is in partnership with Gale Anne Hurd who also
has a multi-year production-distribution deal with Kinowelt USA.

Noyce almost signed a similar deal with PolyGram but it fell through when the
company was acquired by Seagram.

Quelle: Screendaily.com

Gruss
mizuno
und weiter....



Title: Cap`n Ricky ... also Featuring Karl
Log line: Story follows the adventures of Ricardo Brubaker, a.k.a. Cap`n Ricky, who pilots a jungle boat ride at a Florida amusement park.
Writer: Mark Perez
Agent: n/a
Buyer: Kinowelt USA
Price: n/a
Genre: Comedy
Logged: 11/17/00
More: Film to be budgeted at $20 million. Chris Sievernich and Rainer Kolmel will ExecProd with Todd Lieberman. Out of the Blue Entertainment and Persistent Pictures will produce.
Kinowelt enters Bulgaria with
Duga, Solaris


Karsten Kastelan in Berlin November 21, 2000





Germany’s Kinowelt is continuing to build up its Eastern European presence by
setting up two distribution outfits in Bulgaria, one in partnership with local theatrical
distributor Duga Entertainment and the other with video company Solaris.

The German mini-major has taken a 51% stake in Kinowelt Bulgaria, a joint
venture with Solaris which will handle local video and TV distribution of Kinowelt’s
slate. The new outfit has, in turn, taken a 71% stake in Kinowelt Duga, a joint
venture with theatrical distributor Duga.

Kinowelt Duga will take over theatrical distribution of 20th Century Fox product in
Bulgaria, which Duga has handled since 1992. It will also handle product supplied
by Kinowelt including titles from New Line, Beacon Communications and Alliance
Atlantis.

Kinowelt International general manager Alexander van Duelmen and Solaris chief
Valeri Ignatov will head up Kinowelt Bulgaria, while Duga shareholder Anna Arsova
and Ignatov will run Kinowelt Duga.

Van Duelmen said the Bulgarian operations represented an important step in
Kinowelt’s Eastern expansion, as the market is growing and likely to introduce
anti-piracy laws, particularly if it achieves its aim of joining the European Union.

"A third private television licence was recently granted in Bulgaria, which means
there will be continued competition, and as soon as multiplexes arrive, the
theatrical market will also continue to grow," van Duelmen said.

Kinowelt has expanded aggressively into Eastern Europe this year through joint
ventures and licensing deals in Poland, Russia, Hungary, the Baltic states, the
Czech Republic, Slovakia, Slovenia and Croatia. In July it established the Russian
distribution outfit Gemini Kinomir in partnership with Bodo Scriba’s Moscow-based
distributor Gemini International.
@ Francisco

Hört man gerne! Solaris Duga war vor cirka einem halben Jahr schon einmal im Gespräch. Was als nächstes interessant sein wird ist das Resultat aus den Verhandlungen mit RCV Entertainment (Benelux). RCV halte ich für diesen Bereich der am besten zu Kinowelt passende Partner -> Praktisch gleicher Trackrecord usw., was den Filmeinkauf interessanter gestalten könnte, vorallem im Hinblick auf New Line.

Gruss
mizuno
Ups, hab noch was vergessen!

u.a. 20th Century Fox products;)

Wie für Russland sehr interessant, vorallem im Hinblick auf die Wertsteigerungen der Lizenzen durch die laufenden Umwälzungen in Osteuropa und für die Lizenzen zahlt man für ganz Osteuropa untere einstellige Prozentbereiche der Prod.kosten.

Gruss


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.