DAX-0,65 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,09 % Öl (Brent)+2,79 %

Der Nemax wird in den nächsten Jahren nicht signifikant steigen können... - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich hatte in den letzten Tagen einige interessante Gespräche geführt mit Leuten die im Investmentbereich für Fonds tätig sind und jetzt läuft es mir kalt den Rücken runter...

Folgende These wurde mir als Gedankenanreiz nahegelegt:

Viele, um nicht zu sagen nahezu alle Fonds, sitzen auf enormen Verlusten die sie sich eingefahren haben durch unerfahrene und zu risikofreudige Manager. Der Druck von der Aufsichtskontrolle und vor allem vom Vorstand ist enorm. Das Problem aktuell ist folgendes:

Die Fonds sitzen auf Positionen, die sich nicht ohne weiteres auflösen lassen, da die Umsätze im Moment derartig gering sind, daß alle größeren Order den Markt sofort belasten und wie schnell das geht haben wir ja in der Vergangenheit. O.K. das ist auch eigentlich schon bekannt...

Interessant wird es jetzt: Meine These für steigende Kurse war eigentlich die nach wie vor hohe Liquidität der Fonds die darauf wartet investiert zu werden! Ich habe dann gedacht da wird schon was gehen... Es gibt ja genügend Fonds im Neue-Märkte-Bereich! Der springende Punkt liegt aber darin, daß die Fonds darüber entscheiden wo die Anleger investieren!!!

"Wie das denn?" habe ich mich gefragt.

Und jetzt kommt der Grund wieso ich diesen thread eröffnet habe: Die Antwort war erschreckend einleuchtend.

Jede Fondsgesellschaft gibt an die vertreibenden Banken entsprechende Provisionen bei verkauften Fonds. Diese Provisionen können entsprechend hoch oder eben tief sein, wenn das die Fondsgesellschaft vorgibt!

Beispiel gefällig: Ich, kleiner Privatanleger mit meinen 20000,-, gehe in meine Hausbank und will jetzt, da ja alles im Arsch ist die große Kasse machen. Mein Berater hat mich nach WPHG bereits vor 3 Jahren aufgeklärt und ich weis auch schon ein bißchen bescheid. So: Was wird er mir empfehlen?
a) Der Super tolle Nemax-Fonds: Provisionsertrag für die Bank 0,4%
b) Der deutsche Blue-Chip Fonds: Provisionsertrag für die Bank 3%

Resume: Es wird in Zukunft keine großen Eingänge geben, wenn das die Gesellschaften nicht wollen. Das sie das nicht wollen liegt auf der Hand: Zu viele unfähige Fondsmanager und automatischer Verkaufdruck ausgeübt durch die Konkurrenz.

Was meint ihr zu dieser These. Ich finde da steckt schon was dahinter... :(
Selbst wenn Deine These richtig sein sollte, wird dieser Umstand keine eingreifende Wirkung auf einen möglichen Anstieg des Nemax haben sobald der Technologiesektor irgendwann wieder läuft. Wann das allerdings sein wird ,tja, da haben sich wohl alle verschätzt! Was die `Eingänge` betrifft, so sollte man den Nemax nicht als einen Topf betrachten, bei dem beim Befüllen automatisch der Kurs steigt. Lies mal von Bernd Niquet `Keine Angst vorm nächsten Crash`. Darin wird dieser Gedankenfehler sehr plausibel erklärt.
Hi dagehtwas,

Deine Einschätzung könnte durchaus richtig sein. Ich war neulich
bei meiner Bank, die noch im Herbst letzten Jahres Rundschreiben
verschickt hat, in denen NeueMärkteFonds angepriesen wurden.
Jetzt empfiehlt man nur absolute BlueChipsFonds, teilweise wegen
des geringeren Risikos sogar noch mit Rentenanteil gepaart.

CU Kirmi
Der Super tolle Nemax-Fonds: Provisionsertrag für die Bank 0,4%

Warum nur so wenig ???Warum nicht auch 3% ???:confused:


Danke für die Antwort.:):):)


MfG:)
@ frührnetner

Das Problem ist halt, daß man Technologie Marke Nemax nicht mit Technologie Marke NASDAQ vergleichen kann. Im NEMAX, der gerade mal seit ein paar Jahren besteht, tummeln sich nach wie vor viele Betrüger und Anlegerabzocker. Das gibt es meinetwegen auch auf der NASDAQ aber dort nur kleinen Werten. Bei Oracle, Sun etc. wird es sich wohl kaum herausstellen, daß die Verträge über wasweisichwieviel Millionen gefaket sind.

Daher ist das eher eine Bestätigung meiner Annahme. Denn daß die Aktien auch wieder steigen werden und daß die Technologie die konservativen outperformen wird, daran ist kein Zweifel. Es geht mir hier explizit um den NEMAX.
@ göl...

Weil die Fondgesellschaft nicht daran interessiert ist, daß die Anlger in diesen Bereich Geld investieren.

und bevor es heist wieso?

-> Mäßige Umsätze und für große Orders zu schwer sich in den Markt einzukaufen bzw. rauszuverkaufen. Des weiteren wird der Hedge über die Eurex nur für eine Hand voll Werte möglich, was auch logisch ist: Ich würde auch keine Option auf Jobpilot oder so`n scheiß emitieren...
wie ich sehe gebt ihr mir alle Recht!
Deswegen fällt der Nemax auch, weil jetzt auch noch die Kleinanleger verkaufen ;)
Los ihr faulen Schweine !!! ;)
Posten ist angesagt!

Was sagt ihr dazu? Hä?

Ich habe so einen schönen thread und sogar mit Kontent, nicht wie einige andere, denen ich hier nicht zu nahe kommen will...

Also, los! Das ist wichtig. Ich habe kein Bock ein thread zu eröffnen und nur mit mir selber zu reden.
Ich wette, wenn`s um Titten ginge wären alle mit dabei. :D
...und wie sieht es aus mit der eigenverantwortlichkeit der anleger?

meinst du nicht, das der kleinanleger so langsam gelernt haben sollte, sich selbst zu informieren und seinen fonds auszusuchen ohne auf berater xy zu hören?

cu
kit
dpa-AFX-Nachricht




Freitag, 03.08.2001, 15:03
Und dann hört der Fonds plötzlich auf zu existieren - Die Angst der Anleger
BERLIN (dpa-AFX) - In unruhigen Börsenzeiten empfehlen Anlageberater ihren Kunden häufig, nicht in einzelne Aktien, sondern in Fonds zu investieren. Der Vorteil: Das Risiko wird auf mehrere Werte verteilt, geht es einem Unternehmen schlecht, macht ein anderes vielleicht Gewinn. Die Zahl der Fonds stieg seit dem vergangenen Jahr dann auch rapide an. Die steigende Tendenz täuscht aber darüber hinweg, dass auch immer wieder Fonds geschlossen werden. Besonders bei einigen kleineren Wachstum- und Technologiefonds sei "die Luft raus", sagt Volker Pietsch von der Verbraucherzentrale Berlin. Zwar gebe es bislang in Deutschland "keine Massenschließungen". Es sei aber offen, ob einige Fonds "die Kursverluste der letzten Monate je wieder rausholen können". ANLEGERN WIRD MEIST KOSTENLOSER WECHSEL ANGEBOTEN Der Wettbewerb auf den Fondsmärkten nimmt ständig zu, der Kampf um die Gelder der Anleger wird härter. Seit Anfang 2000 stieg die Zahl der Wertpapierfonds nach Zahlen des Bundesaufsichtsamtes für das Kreditwesen (BAKred) um rund tausend auf zuletzt 6.700. Insgesamt sind in Deutschland 7.002 Fonds aller Arten angemeldet. Eine Statistik über die Schließung von Fonds führt die Behörde bislang nicht. "Früher hat es praktisch keine Schließungen gegeben", sagt BAKred-Sprecher Oliver Struck. Zuletzt sei die Zahl der vom Markt genommenen Fonds jedoch etwas gestiegen. Ein "erschreckendes Ausmaß" sei damit aber nicht erreicht. Für Privatanleger ist die Schließung häufig ein Schock. Vor allem, wer mit einem Fonds hohe Verluste erlitten habe, fühle sich oft getäuscht, sagt Pietsch. "Die Chance, dass sich der Fonds dann wieder erholt, ist mit der Schließung weggeschnitten." Für die Banken und Fondsgesellschaften ist die Entscheidung konsequent: Fällt das Kapitalvolumen eines Fonds unter eine gewisse Grenze, werden die Kosten für die Verwaltung zu hoch. Auch wenn sich Fondsverwalter zusammenschließen, kann es zu Schließungen kommen. Dann lohnt es sich meist nicht mehr, etwa zwei spezialisierte Fonds für chinesische Anleihen im Angebot zu haben. IN DEN USA GEHÖRT DIE FONDSSCHLIESSUNG LÄNGST ZUM ALLTAG Anders als in den USA, wo die Fondsschließung längst zum Alltag gehören, bleibt sie in Deutschland ein Politikum. Immer wieder gab es Gerüchte, auch ein größerer Neuer-Markt-Fonds stehe vor dem Aus. Bislang kam es aber zu keiner Schließung. Die Gesellschaften fürchten einen Schneeballeffekt: Ist erst ein Fonds dicht, könnten die Anleger verunsichert sein und ihr Geld aus ähnlichen Fonds abziehen. Nach der Schließung wird das Vermögen des Fonds auf die Anleger verteilt. Die Gesellschaften bieten den Kunden dann regelmäßig an, das Geld in einem anderen Fonds anzulegen. Ein erneuter Ausgabeaufschlag wird für den Wechsel meist nicht berechnet. "Gesetzliche Vorgaben gibt es hier aber nicht", sagt Struck. Sollte doch eine Gebühr verlangt werden, rät Pietsch zum Protest: "Die Fondsschließung hat in erster Linie die Bank zu vertreten. Dadurch dürfen dem Verbraucher keine zusätzlichen Nachteile entstehen."
@ kit

Ich denke daß, das die können die den ganzen Tag im Büro rumhängen und eh nur in w:o rumsurfen (wie ich):D:D:D

Der fleißige Arbeiter allerdings hat kaum Möglichkeiten seine Fonds selbst zu suchen. Zumal es sogar mir schwer fällt die passenden Fonds für die passende Anlagestrategie ohne viel Aufwand zu finden. Aber bei der Menge kein Wunder, oder?

@ smeagle13

a`ja, ne`? paßt doch gut in die These rein...
meine meinung:
kein vernünftig denkender mensch wird so blöd sein, einem fonds auch noch irgendeinen pfennig zu geben. die wenigsten sind in der lage den index zu schlagen.:laugh:
die fonds werden wohl vom aussterben bedroht sein. :eek:

also, indexzertifikate kaufen. die sind auch in der anschaffung deutlich billiger.
@dagehtwasab

nun dann stellt sich mir aber die frage, ob der fleissige arbeiter, welcher letztes jahr auf seine berater gehört hat und ne bauchlandung allererster sahne hinlegte, jetzt wieder sein fleissig erspartes geld einem berater anvertraut...

cu
kit
@ kit
Da ich selbst in der Branche arbeite sage ich nur folgendes dazu:
a) Fondssparen und costaverage
b) sie müssen das immer langfristig sehen ( in der Vergangenheit kam es auch wieder...).

und schon kann mir keiner was! :)

übrigens ich bin "daghetwas" und ´nicht "dagehtwasAB"; nur so....
@ fehlinvestition

Da ist was wahres dran!
Langfristig versagen wirklich die meisten Fonds!
sorry, dagehtwas....das war wohl der typische freudsche vertipper mit blick aufs wochenende :)

viel spass noch
gruss
kit
Der Nemax kann schon wegen seiner Struktur nicht mehr steigen.

Über 2/3 aller Unternehmen werden vom Kurszettel in den nächsten 2-4 Jahren verschwinden. Wo soll da die Performance herkommen?

Zudem hat die Mogelei noch immer nicht aufgehört, z.b. aktuell Comroad.


Es müsste mit dem Teufel zugehen wenn Dein Szenario eintrifft.
Man muß doch auch nicht unbedingt in den Nemax investieren. Wir sind von den Jungmillionären (Nieten in Nadelstreifen) eh alle verarscht worden.
Ich finde es gibt Hunderte anderer Aktien. Man soll da investieren, wo man sich Chancen ausmalt. Der Nemax gehört für mich nicht mehr dazu. :(
@dagehtwas,
wenn eine Investmentgesellschaft einen NeuenMarkt-Fonds und einen Value-Fonds mit jeweils 3 % Ausgabeaufschlag hat, bekommt das Kreditinstitut die gleiche Provsion vergütet! Du sagst, Du kommst aus der Branche. Dann bitte ich um Rückantwort!

Weiterhin verkauft ein guter Berater nicht Produkte, die den meisten Ertrag bringen, sondern welche, die der Vermögensstruktur und dem Risikoprofil des Kunden entsprechen. Ebenfalls sollte der Anlagehorizont berücksichtigt werden (Thema: Fonds mit bzw. ohne Ausgabeaufschlag).

Erschüttert bin ich über Deine Aussage, daß "langfristig wirklich die meisten Fonds versagen". Wenn Du wirklich in der Branche arbeitest, würdest Du nicht solch einen Unsinn verbreiten. Mich interessiert schon, wie lange Du dabei bist und ob Du für ein KI oder Strukturvertrieb arbeitest.

Flip69
Halt - stop!

Ich habe gelesen, der Nemax wird steigen.

Doch das Gegenteil war gemeint. Somit hat der Verfasser doch recht :)
@Atze2,
bitte pauschalisiere den deutschen Neuen Markt nicht. Diesen Fehler haben viele Anleger schon im letzten Jahr gemacht. Ich gehe davon aus, daß man mit 10-20% dieser Aktien in den nächsten Jahren eine Menge Geld verdienen kann. Es ist zwar schwierig, diese Werte herauszufiltern, aber sie wird es geben. Wer heute breit gestreut investiert, wird der zufriedene Aktionär von morgen sein. Ein Nemax-Indexzertifikat kann dabei auch sicherlich herangezogen werden. Eine Outperformance wird man aber nur mit Einzelwerten erreichen.

Grüße von
Flip69
@dagehtwas

Eine AG, die langfristig gute Zahlen erwirtschaftet,
wird auch mit entsprechenden Kursen gehandelt, auch
wenn sie im NEMAX gelistet ist.

Basta und Gruß
frisches

P.S.: Also poste hier nicht so`n Quatsch sondern poste lieber
zu einem interessanteren Theama, z. Bsp.: Titten! ;-)
Also:
An meine lieben Kritiker vor
u.a. @ Flip69

1.: Für welches Unternehmen ich arbeite tut hier nix zur Sache...
Wieviel ein KI an Provision bekommt entscheidet nicht die Höhe des Ausgabeaufschlages, sondern einzig die Investmentgesellschaft alleine. Damit wird, wie ich schon erläuterte, gerne mal das Anlegerverhalten in eine gewisse Richtung gelenkt...
Außerdem verkauft ein guter Berate eben NICHT nur das was am besten für den Kunden ist, sondern auch das was am Besten für ihn ist. Zumindestens habe ich noch nie von Mutter-Teresa-Beratern gehöhrt die von dem Regen der auf die Straße fällt leben. :D
Logisch, daß man sich an den Wünschen der Kunden und auch an seinem Risikoprofil orientiert, aber vielleicht noch ein kleines aber durchaus aktuelles Beispiel: Jeder der irgendwo in einer Vertriebsstrukur arbeitet hat bestimmte Ziele. Bei erreichen dieser Ziele gibt`s cash ansonsten auf die Backen.
Mein Ziel ist beispielsweise 1000,-Euro monatlich NEMAX-Fonds und 10000,-Euro monatlich in einen NASDAQ-Fonds und und und...
So: Ein Kunde kommt und möchte, weil die Kurse im Arsch sind, jetzt einen günstigen Technologiefonds. Was für einen bekommt er wohl eher?
:confused:

2.: Zum Thema langfristiges Versagen der IF.
Damit kein Leser mehr so "erschüttert" wird wie unser guter Flip69. Nochmal für die großen Denker:

Der Fonds versagt natürlich nur im Verhältnis zur Benchmark !!! Wenn Du Ausgabeaufschlag und Vertriebsprovision rausrechnest, dann lohnt zumeist der Kauf eines Indexzertifikates.

3.: @ frisches

"Eine AG, die langfristig gute Zahlen erwirtschaftet,
wird auch mit entsprechenden Kursen gehandelt..."

Wenn ich so eine Scheiße lese, dann muß ich aufpasse, daß ich nicht auf die Tastatur kotze!

Wenn der gesammte Index abkackt, dann fallen auch die anderen Werte in den Keller:
D.Log, ACG, Thiel, Singulus, ...
Alle müssen mindestens 200% (!) steigen, um wieder alte Stände zu sehen. Ich möchte den Fondsmanager kennenlernen, der jetzt sagt: Der Nemax? Ach der kommt schon wieder...

@ germanisti
Wie gewohnt guter Beitrag. Übrigens weis ich die ganzen Analysen von Dir immer zu schätzen. Dann muß ich mir wenigstens nicht die ganzen Charts raussuchen...

@ Atze2
Sehr richtig...

Also:
Ich denke uns stehen harte Zeiten bevor :cry:
und das Schlimmste:

HAT KEINER VERNÜNFTIGE GEGENARGUMENTE ZUR THESE ?
das Segment ist tot, ohne jemals richtig gelebt zu haben


der Neue Markt ist der grösste Schwindel der Deutschen Witschaftsgeschichte




ein Wert der mehr als 70 % verlohren hat
wird zu 99% iger Wahrscheinlichkeit
seine alten Höchstkurse nie wieder sehn,
und das gilt auch für dem Nemwas





mfg a.head
Noch einer der mir Recht gibt!

Alles etwas bitter für den Markt...
Die "MEGAERHOLUNG" kommt bestimmt...
Speculator
06.08.01 23:13


...irgend wann einmal, nur wann!?

Hier ein kleiner Ausschnitt des Kursdebakels von 1929:



1. Der Index hat nun mehr als 50% von der Spitze abgegeben, außerdem erreicht er
gerade eine wichtige Unterstützungszone. Könnte das der Boden sein? Nein

2. Jetzt hat der Index schon um mehr als 65% nachgegeben, er befindet sich wieder
im langfristigen Trend und die Zinssenkungen der Notenbank müßten auch bald
greifen. Das müßte jetzt aber der Boden sein! Weit gefehlt!

3. Also, 75% Kursverlust ist jetzt aber genug, außerdem haben wir jetzt die
Psychologische wichtige Marke von 100 Punkten erreicht, daß müßte es jetzt aber
sein! Aber nein

4. OK, der Markt wollte unbedingt die untere Grenze des langfristigen Trendkanals
testen, wer jetzt nicht kauft den kann man nicht mehr helfen! Wirklich?

5. Der letzte Optimist ist verstummt, keiner will sich blamieren, wer weiß wie tief der
Index noch fallen wird und plötzlich ist sie da, die MEGAERHOLUNG!
Nach drei Jahren Baissemarkt geht es Zack einmal rauf, Zack einmal runter - Ein Jahr
später notiert der Index fast genau so hoch wie zuvor. Wenigsten kann er sich im
folgenden Jahr fast verdoppeln und in den nächsten drei Jahre nochmals 100% drauf
legen, von der Spitze sind es jetzt (nur) noch -50%!


mfG: Speculator


............................



MfG:)
Bis dahin müssen wir aber noch einen harten Weg gehen...

Ich denke des weiteren nicht unbedingt, daß man den heutigen deutschen-Markt und den Amerikanischen von vor 72 Jahren miteinander vergleichen kann!

Alles andere als die Tiefststände würden mich im Nemax überraschen! :(

Heute geht es wieder in die "richtige" Richtung. Ich bin zwar von Grund auf bullisch, aber im Moment geht halt gornix mehr nach oben. Dazu kommt auch noch das Warten auf die Zahlen!

Ich bin mal gespannt wie die Märkte reagieren werden. Volatil wird es aber auf jeden Fall werden.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.