wallstreet:online
40,95EUR | +1,05 EUR | +2,63 %
DAX-1,15 % EUR/USD+1,44 % Gold+1,90 % Öl (Brent)-1,49 %

SUPERKURSCHANCE NOCH HEUTE UND MORGEN BEI AASTROM - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Heute Nacht wird Präsident Bush eine Rede an das Volk, über seine Meinung zu Stammzellenforschung, halten. Die Stammzellen aktien ziehen heute schon sehr stark an . Vor allem AASTROM. Im Vorfeld heißt es, dass diese Unternehmen mit sehr hohen Geldern unterstützt werden sollen.
Auch morgen steigende KURSE!!!!
Hallo,
ich hab mich auch schon im Vorfeld mit Aastrom eigedeckt. Ich glaube da ist heut noch was im "Bush" !!! Wenn die Stammzellenforschung von der US-Regierung mit Geldern unterstützt wird, dann sind für Aastrom in kurzer Zeit locker 5 € drin, was ja einer Wertvedopplung entspräche.
Also schon mal heute ein paar Käufe tätigen !!

Gruß Colt357
Wann will Onkel Sam denn die Rede halten und wo erfahre ich das?
Stellst Du das Ergebnis ins Bord?

Toepperkatze
Da ist ja schon so viel kursmäßig vorweggenommen worden, daß ein Einstieg sich nur intraday lohnen könnte und auch nur dann wenn Bush was sehr positives zu sagen hat.

Sollten Einschränkungen von Bush geäußert werden, sind die Stammzellenaktien schneller wieder unten wie sie rauf sind.


Hätte ich welche, wurde ich Morgen verkaufen, kaufen würde ich Morgen auf keinen Fall, den die gibts nochmal billiger.





Mfg bigtime
Thursday August 9, 4:39 pm Eastern Time

Press Release

SOURCE: Aastrom Biosciences, Inc.

Aastrom Biosciences, Inc. Statement Regarding Federal Funding of Stem Cell
Research

- The Following is a Statement from R. Douglas Armstrong, Ph.D., President and Chief Executive
Officer of Aastrom Biosciences, Inc. Regarding Federal Funding for Stem Cell Research -

ANN ARBOR, Mich., Aug. 9 /PRNewswire/ -- R. Douglas Armstrong, Ph.D., President and Chief Executive Officer of Aastrom
Biosciences, Inc. (Nasdaq: ASTM - news) issued the following statement today regarding the issue of federal funding for stem cell
research:

The subject of federal funding for stem cell research has been highly visible in the media. Aastrom, a cell therapy products
company, has often been included -- both correctly and incorrectly -- in these discussions. Given this association, and speculation
as to the impact or role that this issue might have on Aastrom, the Company believes it important to clarify these issues.

Aastrom`s mission is to develop technology and products to make human cells available for medical procedures. Our efforts to
date have focused on using our technology to grow larger quantities of the desired therapeutic cells from small starting amounts of
cells or a tissue. Aastrom`s cell production processes are based on using the natural reproductive capabilities of cells outside the
body, without various cloning approaches.

Aastrom`s lead development efforts to date have used adult bone marrow and umbilical cord blood, which both contain stem cells.
These stem cells appear to have some ability to both re-populate themselves and to form multiple types of tissue. Accordingly,
they can be an important starting cell source for potential therapies in the treatment of diseases. For example, bone marrow and
cord blood stem cells produced using Aastrom`s technology have been able to restore normal blood, immune and marrow systems
in some cancer patients. Aastrom has also initiated a clinical trial to evaluate the use of bone marrow stem cells in generating bone
tissue in patients with severe osteoporosis.

Other types of cell therapy do not require stem cells, but may be derived from more differentiated cell types. For example,
immune system cells called dendritic cells, can be grown from blood cells to be used as cancer vaccines. This type of cell therapy
is being evaluated in different clinical trials around the world, and Aastrom is also active in this field.

The issue of federal support for embryonal research has no direct impact on the current product programs of Aastrom. Our
programs use bone marrow, cord blood and blood cells as starting sources of cells.

Recent focus on stem cells derived from embryonal tissue has raised public awareness that cells can be used to treat disease. Although there are already some very
exciting therapeutic approaches using cells, this is truly only the beginning. Research is needed to understand how to produce specific types of cells with the
biological activity necessary for a particular treatment. For example, producing cells to repair a damaged nerve requires a very different approach than producing
cells to repair bone. Researchers need to learn more about the biological instructional pathways of cells to optimize these therapies.

Funding to support all types of cell therapy research, whether it be bone marrow or cord blood stem cells, or more mature cell types, with or without embryonal
stem cells, should lead to exciting new near-term therapies. It is Aastrom`s business to develop products that will allow these important cells to be moved from the
research laboratory into standard medical practice.

Aastrom is a leader in the development of proprietary cell therapeutics and cell products based on its dual-technology platforms: patented ``single- pass perfusion``
providing cells with enhanced biological function, and patented GMP-compliant system automation facilitating the delivery of cells for therapeutic use into medical
practice. These technologies are integrated into the AastromReplicell(TM) System that is designed to uniquely standardize and automate the processes involved in
producing high quality therapeutic cells. Aastrom is developing the Dendricell(TM) products for use in the dendritic cell-based cancer vaccine market, and the OC-I
bone progenitor cell product for the treatment of degenerative bone diseases such as osteoporosis. The AastromReplicellTM System, the SC-I bone marrow stem
cell product and the CB-I cord blood cell product have received CE Mark approval necessary for European marketing and are in late-stage U.S. clinical trials.
These products are not available for sale at this time in the U.S., except for research or investigational use.

Please visit our website at http://www.aastrom.com.

This document contains forward-looking statements, including without limitation, statements regarding product development objectives, and potential advantages and
applications of the AastromReplicellTM System, which involve certain risks and uncertainties. The forward-looking statements are also identified through use of the
words ``may,`` ``potential,`` and other words of similar meaning. Actual results may differ significantly from the expectations contained in the forward-looking
statements. Among the factors that may result in differences are the results obtained from clinical trial and development activities, the availability of resources,
evaluations and decisions made by potential strategic collaborators, regulatory approval requirements, and development of competing technologies. These and other
significant factors are discussed in greater detail in Aastrom`s Annual Report on Form-10K and other filings with the Securities and Exchange Commission.

Contact: Todd E. Simpson VP Finance & Administration, CFO of Aastrom Biosciences, Inc., +1- 734-930-5777; or Media - Glenn Silver, +1-212-696-4455,
ext. 271, or Investors - David Walsey, +1-212-696-4455, ext. 230 both of Noonan-RussoCommunications, Inc.

SOURCE: Aastrom Biosciences, Inc.


gruss
tb 2
@bigtime

Ich muss Dir leider in einem Punkt widersprechen:

Wenn George W. Bush sich für die Stammzellenförderung ausspricht (natürlich mit gewissen Einschränkungen), wäre man nach meiner Ansicht besoffen, sich morgen von dieser Aktie zu trennen.
Stemmcell und Aastrom werden sich bei positiver Verlautbarung innerhalb von kurzer Zeit verdoppeln - das steht ganz außer Frage.

Wenn Bush morgen früh gegen 03:00 MEZ sich aber gegen die Förderung äußert, dann ist natürlich auch ein Halbierung des derzeitigen Kurses in kurzer Zeit denkbar.

Aber warten wir es ab!

Noch allen gute Gewinne

daxcrash
wäre schon irre, wenn bush sich diese chance entgehen lassen würde, europa in sachen stammzellenforschung weit hinter den usa zu lassen.

interssant war nachbörslich zu beobachten, dass der astm-kurs nach veröffentlich des press-releases von armstrong auf 2,20 zusammensackte und inzwischen bei 2,45 (!) steht.

bin eigentlich auf stem cells (aktuell:6,90 !) fixiert, habe aber die gunst der stunde ergriffen und mir auch astm einverleibt.

so long,
mattek
tja, die blase ist geplatzt:

astm von 2,68 (!!) in 5 minuten auf 2,15
stem von 7,40 (!!) " " " " 6,05

pervers !!!!

good night, usa
mattek
Hi
Was hat denn nun Meister Bush gesagt.Wer weiß was?

Toepperkatze
Bush OKs limited research funds
Stem-cell research stocks gain on Wall Street

By Ted Griffith, CBS.MarketWatch.com
Last Update: 9:08 PM ET Aug. 9, 2001




NEW YORK (CBS.MW) - President Bush on Thursday night announced the government would allow some funding for limited medical research on cells from human embryos, ending months of anguish over a moral, scientific and political dilemma confronting his administration.




FRONT PAGE NEWS
U.S. shares end well off session lows
Bush OKs funding for limited stem-cell study
Nikkei firms; DoCoMo rebounds
Pixar gains after results beat expectations

Market news and more! Sign up to receive FREE email newsletters
Get the latest news
24 hours a day from our 100-person news team.


Bush, speaking in a prime-time address from his Texas ranch, said he would allow funding for research only on existing lines of embryonic stem cells. That would rule out funding for new lines, which scientists say are needed to fully exploit the potential for combating disease.

Polls show a majority of Americans support the funding, and advocates for a variety of patients groups and scientists had lobbied equally hard for it.

Compromises suggested by Sen. Bill Frist, R-Tenn., a close ally of Bush, and Health and Human Services Secretary Tommy Thompson would allow for research on a limited number of stem cell lines, provided there was strict federal oversight and specific consent from the parents who created them.

Bush said he would name a presidential council to oversee and monitor the development and research.

In a process he called "unusually deliberative,`` Bush weighed a compromise that would balance the views of those who believe the research destroys a life, with those who believe it holds the promise of lifesaving medical breakthroughs.

In reaching his decision, Bush sorted through conflicting advice from ethicists, anti-abortionists, advocates for the ill, researchers and Pope John Paul II.

Bush`s decision would allow support for research on stem cells removed from embryos that are left over from fertility treatments. Supporters of such research see great potential for medical treatments.

Growing interest

Thursday on Wall Street, shares of companies involved with stem-cell research moved sharply higher ahead of Bush`s announcement regarding federal funding for stem-cell research.

Some investors, betting Bush`s decision would be favorable to the emerging field, scooped up shares of companies with any ties to stem cell research. Shares of StemCells Inc. (STEM: news, chart, profile) surged $1.72, or 36 percent, to $6.45, shares of Geron (GERN: news, chart, profile) rose $2.04, or 16 percent, to $14.94 and shares of Aastrom Biosciences (ASTM: news, chart, profile) rose 46 cents, or 26 percent, to $2.25.

Bennett Weintraub, vice president with Btech Investor, a biotech investment and consulting firm, said investors should realize that stem cell research will not immediately yield breakthroughs in the treatment of disease. He called the field "promising" but said the medical benefits are years away.

Weintraub also noted that there are questions about how the stem cell companies will earn profits from their work.

"It`s a different kind of business model," he said. "It`s untested."

Weintraub said investors may want to spread out their buying among several stem cell stocks, but he warned against betting heavily on any one company in the field.

"It`s not clear which company is going to be the winner," Weintraub said.

Ted Griffith is a reporter for CBS.MarketWatch.com. The Associated Press contributed to this report.
Press Release
SOURCE: Aastrom Biosciences, Inc.
Aastrom Biosciences, Inc. Statement Regarding Federal Funding of Stem Cell Research

The subject of federal funding for stem cell research has been highly visible in the media. Aastrom, a cell therapy products company, has often been included -- both correctly and incorrectly -- in these discussions. Given this association, and speculation as to the impact or role that this issue might have on Aastrom, the Company believes it important to clarify these issues.

Aastrom`s mission is to develop technology and products to make human cells available for medical procedures. Our efforts to date have focused on using our technology to grow larger quantities of the desired therapeutic cells from small starting amounts of cells or a tissue. Aastrom`s cell production processes are based on using the natural reproductive capabilities of cells outside the body, without various cloning approaches.

Aastrom`s lead development efforts to date have used adult bone marrow and umbilical cord blood, which both contain stem cells. These stem cells appear to have some ability to both re-populate themselves and to form multiple types of tissue. Accordingly, they can be an important starting cell source for potential therapies in the treatment of diseases. For example, bone marrow and cord blood stem cells produced using Aastrom`s technology have been able to restore normal blood, immune and marrow systems in some cancer patients. Aastrom has also initiated a clinical trial to evaluate the use of bone marrow stem cells in generating bone tissue in patients with severe osteoporosis.

Other types of cell therapy do not require stem cells, but may be derived from more differentiated cell types. For example, immune system cells called dendritic cells, can be grown from blood cells to be used as cancer vaccines. This type of cell therapy is being evaluated in different clinical trials around the world, and Aastrom is also active in this field.

The issue of federal support for embryonal research has no direct impact on the current product programs of Aastrom. Our programs use bone marrow, cord blood and blood cells as starting sources of cells.

Recent focus on stem cells derived from embryonal tissue has raised public awareness that cells can be used to treat disease. Although there are already some very exciting therapeutic approaches using cells, this is truly only the beginning. Research is needed to understand how to produce specific types of cells with the biological activity necessary for a particular treatment. For example, producing cells to repair a damaged nerve requires a very different approach than producing cells to repair bone. Researchers need to learn more about the biological instructional pathways of cells to optimize these therapies.

Funding to support all types of cell therapy research, whether it be bone marrow or cord blood stem cells, or more mature cell types, with or without embryonal stem cells, should lead to exciting new near-term therapies. It is Aastrom`s business to develop products that will allow these important cells to be moved from the research laboratory into standard medical practice.

Aastrom is a leader in the development of proprietary cell therapeutics and cell products based on its dual-technology platforms: patented ``single- pass perfusion`` providing cells with enhanced biological function, and patented GMP-compliant system automation facilitating the delivery of cells for therapeutic use into medical practice. These technologies are integrated into the AastromReplicell(TM) System that is designed to uniquely standardize and automate the processes involved in producing high quality therapeutic cells. Aastrom is developing the Dendricell(TM) products for use in the dendritic cell-based cancer vaccine market, and the OC-I bone progenitor cell product for the treatment of degenerative bone diseases such as osteoporosis. The AastromReplicellTM System, the SC-I bone marrow stem cell product and the CB-I cord blood cell product have received CE Mark approval necessary for European marketing and are in late-stage U.S. clinical trials. These products are not available for sale at this time in the U.S., except for research or investigational use.

Please visit our website at http://www.aastrom.com.
kann das mal jemand in kurzen übersetzen.
was bedeutet es heute für die bios ?
mein englisch is leider nicht so gut.

kragen
mattek

was redest du da für einen Unsinn. ab 22 oo ist die US Börse geschlossen. dieser Kussturz ist nur in deinem wirren Kopf, die nachbörslichen Kurse sind irrelevant und können sich sehr schnell ändern
CRAWFORD (dpa-AFX) - Nach langem Zögern hat US-Präsident George W. Bush sich für eine Unterstützung der Forschung an embryonalen Stammzellen entschieden. Die staatliche Förderung soll an strikte Auflagen gebunden sein, wie er am Donnerstagabend (Ortszeit) in einer Rede an die Nation versicherte. Bundesmittel sollen nur Forscher erhalten, die mit bereits vorhandenen embryonalen Stammzellen experimentieren, die bei künstlicher Befruchtung übrig geblieben sind.

In den USA gebe es mehr als 60 dieser so genannten Stammzellen-Linien, die sich "unendlich" regenerieren könnten. "Führende Forscher haben mir versichert, dass die Forschung mit diesen Stammzellen-Linien große Chancen birgt und zu neuen Therapien und Heilungen führen kann", sagte Bush. Der Vorsitzende von Bushs republikanischer Partei und ein Theologe lobten die Entscheidung.

"Die Stammzellen-Forschung birgt großartige Möglichkeiten, zugleich aber auch große Gefahren", sagte der Präsident am Donnerstag in einer Fernsehansprach e an die Nation. "Deshalb werden wir mit großer Vorsicht vorgehen." Die strikten Auflagen würden verhindern, dass "das Geld der Steuerzahler nicht dafür verwendet wird, die Zerstörung weiterer Embryonen zu erlauben oder gar zu fördern".

NOCH IM WAHLKAMPF WAR BUSH STRIKT GEGEN STAMMZELLEN-FORSCHUNG

Der Präsident hatte lange mit der Entscheidung gerungen, was er auch in seiner Rede betonte. "Ich habe diese Entscheidung mit großer Sorgfalt getroffen, und ich bete, dass sie richtig ist." Noch im Wahlkampf im vergangenen Jahr hatte er sich strikt gegen die Stammzellen-Forschung ausgesprochen.

"Der Präsident hat die richtige Balance zwischen medizinischem Fortschritt und dem Schutz des menschlichen Lebens gefunden", lobte der Parteivorsitzende der Republikaner, Jim Gilmore. Der Theologe Jerry Falwell sagte: "Mit dem, was ich heute abend gehört habe, kann ich leben."

AUCH BUSH WILL ETHIKRAT

Embryonale Stammzellen" sind "pluripotent", das heißt, aus ihnen können sich alle Zell- und Gewebetypen des menschlichen Organismus entwickeln. Forscher hoffen deshalb, dass Stammzellen das Potenzial haben, die Behandlung und sogar Heilung der heute am weitesten verbreiteten Krankheiten voranzubringen, darunter Diabetes, Parkinson, Krebs, Herzkrankheiten, Leukämie und Rückenmarksverletzungen. Die katholische Kirche und Organisationen von Abtreibungsgegnern lehnen diese Forschung generell ab.

Große Fortschritte könne auch die Forschung an "Nabelschnüren, der Plazenta und Stammzellen von Tieren" bringen, sagte Bush weiter. Dafür werde seine Regierung in diesem Jahr 250 Mio. USD bereitstellen. Bush kündigte zudem die Ernennung eines Ethikrates an. Wissenschaftler, Juristen, Theologen "und andere" sollten Richtlinien im Umgang mit der Gentechnik festlegen./FP/ar



Autor: dpa - AFX (© dpa),07:40 10.08.2001
mfg
Altaktionär
NEW YORK (dpa-AFX) - Wie ein medizinisches Wörterbuch liest sich die Liste der Krankheiten, bei denen Stammzellen einmal helfen sollen. Die Amerikanische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft (AAAS) zählt bereits mehr als 5.000 Versuche mit Stammzellen, die meisten mit vielversprechendem Ergebnis, aber bisher auch meist in privaten Labors.

Das könnte sich jetzt ändern. US-Präsident George W. Bush gab in der Nacht zum Freitag seine Entscheidung bekannt, künftig öffentliche Gelder für die Stammzellenforschung freizumachen. Allerdings nur begrenzt und mit der strikten Auflage, keine weiteren Embryonen mehr für Stammzellen zu zerstören. Vielmehr sollen Forscher für die neuen Studien nur noch jene Stammzell-Linien verwenden, die seit 1998 entwickelt wurden und sich seitdem beständig weiter vermehren.

Experten glauben, mit Stammzellen aus Embryonen oder von Erwachsenen in einigen Jahren oder Jahrzehnten einmal die Mehrheit aller Leiden lindern oder sogar heilen zu können: Infarkte und Herzversagen, verschiedene Krebsarten, wie etwa Leukämie, Brust- und Eierstockkrebs. Aber auch Knochen- und Gelenkverschleiß, Diabetes und Schlaganfälle sowie Autoimmunkrankheiten wie Multiple Sklerose stehen auf der Liste.

IM TIERVERSUCH VIELE ERFOLGE

Kanadische Mediziner behandeln genetisch bedingte Geburtsfehler bereits bei einigen Kindern mit Stammzellen, wie Teamleiter John Dick vom "Hospital for Sick Children" in Toronto im Dezember in "Nature Immunology" berichtete.

Viele Erfolge werden aus Tierversuchen berichtet. Kiminobu Sugaya von der Universität von Illinois in Chicago injizierte alten Ratten Stammzellen ins Hirn und beobachtete, wie sich ihr Gedächtnis langsam regenerierte. Am Ende fanden sich die betagten Nager wieder genauso gut in einem Test-Labyrinth zurecht wie Jungtiere ("NeuroReport", Mai 2001).

Harvard-Forscher (Boston) verhalfen erblindeten Ratten wieder zum Augenlicht mit Stammzellen, die sie in die Netzhaut spritzten. Und Helen Blau von der Stanford Universität in Palo Alto (Kalifornien) reparierte Hirnschäden bei Mäusen mit Stammzellen ("Science", Dezember 2000).

Der durch einen Reitunfall querschnittsgelähmte Filmstar Christopher Reeve ("Superman") hofft, bald wieder gehen zu können. An der Johns-Hopkins-Universit ät in Baltimore gelang es Forschern, bewegungsunfähige Mäuse durch Injektion von Stammzellen in die Wirbelsäule wieder auf die Beine zu bringen. Die Stammzellen bildeten neue Verbindungen zwischen durchtrennten Nervensträngen. Jedes zweite Tier konnte nach der Therapie wieder ungehindert laufen. Die anderen zogen ihre Beine schleppend nach, berichteten die Hopkins-Neurologen im November auf einer Tagung in New Orleans.

STAMMZELLEN VON WENIGE TAGE ALTEN EMBRYONEN

Einige ältere Studien wurden noch mit Stammzellen aus dem Rückenmark von Erwachsenen durchgeführt. Inzwischen steht fest, dass Stammzellen von wenige Tage alten Embryonen noch viel mehr Potenzial haben. Sie können ein weitaus größeres Spektrum von Geweben reparieren und ersetzen als die adulten Stammzellen. Zu diesem Schluss kommt ein umfassender Bericht der US-Staatlichen Gesundheitsforschungsinstitute (NIH) in Bethesda (Maryland) vom Juli.

Die Krux der Bush-Entscheidung ist aber, dass die USA nur Projekte mit bereits existierenden Linien von Stammzellen fördern wollen. "Erstens halten diese Zell-Linien nicht ewig, und zweitens sind viele von ihnen durch Patente und Lizenzen geschützt und für Forscher an Universitäten nicht verfügbar", sagte der Bioethiker Arthur Caplan von der Universität von Pennsylvania dem Sender CNN.

Alle Stammzell-Linien in den USA stammen nach Auskunft des Biologie-Professors an der Stanford-Universität und Nobelpreisträgers Paul Berg vom WiCell-Institut in Madison (Wisconsin). Doch WiCell hat die Rechte für Stammzell-Studien zur Bekämpfung der acht am weitesten verbreiteten Krankheiten wie Diabetes, Alzheimer und Parkinson längst an die Biotech-Firma Geron in Menlo Park (Kalifornien) verkauft. Das heißt, dass alle anderen Forscher nicht nach einer Therapie oder Heilung für diese Krankheiten suchen dürfen, solange sie die einzigen in den USA verfügbaren embryonalen Stammzellen von WiCell benutzen. Selbst mit Geld aus Washington nicht.

--- Von Gisela Ostwald, dpa ---



Autor: dpa - AFX (© dpa),10:50 10.08.2001
mfg
Altaktinär
Schau mal im Forum w:o News rein, dort kannst Du die Mitteilungen alle finden.

mfg
Altaktionär
@drkulka

bin kurz davor, mich deinem niveau anzupassen, versuche aber dich sachlich aufzuklären:

das handelsvolumen lag gestern nachbörslich bei knapp 650.000. das sind gut 50 % des sonstigen durchschnittlichen handelsvolumens zum "normalen" handel.

kannst du folgen ?

somit sind kursbewegungen bei dieser handelsintensität auch nachbörslich von relevanz.

also, kulka, konzentriere dich und erkundige dich vorher, das erspart dir solche blamablen threads. mit den beleidigungen wäre ich an deiner stelle auch mal etwas vorsichtiger.

sorry an alle astm-interessierten, dass ich mich in diesem thread mit so einem mist abgeben muss.

so long,
mattek
Augenblicklich wird intensiv an einer Erweiterung des klinischen Einsatzes von Nabelschnurblut gearabeitet, wie etwa der Transplantation ex vivo expandierter Stammzellen

Embryonen sind gar nicht notwendig aus Abtreibungen etc.
man kann auch Nabelschnurblut spenden, wenn die Schwangere in einer Klinik entbindet, die eine spez. Herstellungserlaubnis hat. Weder Kind noch Mutter spüren etwas den dem Eingriff und man tut etwas Gutes.

unter -135 o C ist das Transplantat langfristig haltbar
matek

ich muß mich bei Dir entschuldigen,aber man lernt nie aus, ich hätte nie gedacht, daß so etwas möglich ist.

Werde trotdem in astm drinbleiben, aber werde auf Dich hören und mich in Zukunft auf auf nachbörsliche Reaktionen einstellen.. Sorry, nimm es bitte nicht krumm aber die jetzigen Börsenzeiten können einem manchmal den Verstand rauben

drk


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.