Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,93 % EUR/USD-0,01 % Gold-0,26 % Öl (Brent)+0,56 %

27.08.01: Wie lange wird an der größten Bullenfalle der letzten Monate gebaut? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Furios endete die letzte Woche. Mit einem "Start- Zielsieg" begannen die US-Märkte stark und legten bis zum Handelsende eine schier unglaubliche Rallye hin. Dem konnten sich auch unsere deutschen Märkte nicht entziehen, die sich mit einem Befreiungsschlag des Crashs vorläufig entledigten.

Ausnahmslos aller Berichterstatter und Analysten nannten die Cisco-Meldung als Grund für heftige Rallye. Ob dem tatsächlich so war? Selbst wenn man dies nur als Anlass zu einem Anstieg genommen hätte, die Bestätigung der Gewinnwarnung und Ankündigung einer Umstrukturierung ist in keinem Fall als positiv zu bewerten.
Ich kann mich nicht des Eindrucks verwehren, dass die Meldung inszeniert wurde, um die Märkte künstlich nach oben zu treiben. Der DOW rannte nämlich in den ersten beiden Handelsstunden ohne eine einzige Unterbrechnung nach oben. Selbst ein short-squeeze läuft nicht in dieser extremen Form ab! Egal, man muss es als Tatsache hinnehmen und in den nächsten Tagen mit Optionsscheinen besonders achtsam sein! Die Zeit des leichten Geldverdienes mit OS in den letzten beiden Wochen, scheint vorübergehend vorbei zu sein.

Ob die am FReitag begonnene Rallye nachhaltig sein wird?
Es sind erstaunliche Paralellen zum März/April zu finden. So sind die Commercials im DOW ultralong und die Shortrate auf Gold nahe dem 5-Jahres-Hoch. Zudem eine scheinbar positive Meldung a´la Cisco runden den Auftakt einer Rallye ab.
Wenn es nur nicht die Jahreszeit wäre! Die beiden erfahrungsgemäß schlechtesten Börsenmonate stehen an. Zudem steht der Stichtag 30.09., an dem die Japaner ihren Nikkei nach oben getrieben haben müssen, um neue Bewertungsregeln positiv anwenden zu können. Und schlussendlich sollten nun eine massive Gewinnwarnungswelle bei der old economy beginnen. Ford machte vor ein paar Tagen den Auftakt dazu.
Möge momentan nicht die größte kurzfr. Bullenfalle der letzten Jahre kreiert werden!

Nasdaq 60-Minuten-Chart & Vergleich 1929-2000:


Der Stundenchart fängt an bullisch zu werden. Mit dem heftigen Anstieg von Freitag konnte der Nasdaq bis an die Oberkante des Abwärtstrends vordringen. Rennt es darüber, wäre über 1620 P. eine Serie an Kaufsignalen bestätigt.
Nach unten bringt der Bereich um 1550/1540 P. Absicherung. Darunter wird es SOFORT wieder bärisch.

Mag der Vergleich mit 1929 ff., der gerade wieder so schön anfing zu passen, erneut ausser Kraft gesetzt werden?
Noch passt alles, sogar die psychologische Stimmung. So brachte im Jahr 1930 (April 2001) eine heftige Rallye neuen Optimismus, der kurzzeitig unterbrochen wurde (Juli 2001). Ein kurzer weiterer Hype brachte jedoch sehr schnell die Gewissheit einer rabenschwarzen Zukunft. Im Anschluss daran begann die Baisse erst so richtig.

Nasdaq 3-Monats- und 3-Jahres-Chart:


Noch kommt der Freitagskerze keine sehr bullisch Bedeutung bei. Davon gab es nämlich in den letzten Monaten mehr als genug, die in Bullenfallen endeten.
Bullisch wäre eine Konsolidierung bis Mitte der Woche und anschliessend ein weiterer upmove bis an die 1700 P.
Bärisch ein SK heute oder morgen im Bereich 1600/1620 P. und tags darauf ein doji, bzw. leicht negative Kerze. Damitz würde sich zum 3. Mal in Folge an der Oberkante des Abwärtstrends ein evening-doji-star ausbilden. Megabärisch!

DOW 3-Monats- und 3-Jahres-Chart:


Auch beim DOW brachte die Freitagskerze noch keine bullische Entscheidung. Nach wie vor gilt der Bereich 10.600/10.650 P. als Oberkante einer Seitwärtszone.
Sollte jedoch dieser Bereich mit dem aktuellen upmove nicht überschritten werden, droht eine 2-jährige Seitwärtsphase crashartig zu enden. Soviel Mühe mit der GD200 hat der DOW nämlich schon lange nicht mehr gehabt! Andererseits reaktiviert ein rascher Sprung gen 10.900 P. die Seitwärtsphase wieder voll und ganz.

Das Crash-W wurde mit der sehr langen Kerzen von FReitag wieder voll aktiviert. Zielzone: 8200 P.!
Erst über 11.000 P. ist es erledigt.

S&P 500 3-Monats- und 3-Jahres-Chart:


Der S&P steht kurz vor einigen bullischen Signalen. Über 1195 P. wäre es soweit. Zielzone dann max. 1220 P. Darüber wird es sehr bullisch.
Trotzdem ist dieser Index momentan fast gar nicht einzuschätzen. Wichtige Marken werden nach unten durchbrochen und kurz darauf rennt es wieder nach oben. Ein Zeichen für die Lustlosigkeit und Unentschlossenheit der Börsianer in der momentanen Sommerpause.

Nemax 3-Monats- und 3-Jahres-Chart:


Der Nemax hat klammheimlich einen Doppelboden hingelegt und diesen bereits so gut wie vollendet! Über 1300 P. wäre die Bestätigung mit Ziel knapp 2000 P. Dort verläuft aktuell die GD200.
Sollte es doch noch was werden?

Euro/USD 2-Monats- und 2-Jahres-Chart:


Gold 2-Monats- und 2-Jahres-Chart:


Euro weiterhin auf Konsolidierungskurs. Das die Verschnaufpause in einer sehr engen Range erfolgt, ist nicht unbedingt förderlich, um die Fahnenstange abzubauen! Nach wie vor herrscht nämlich die Gefahr eines Doppeltops bei 0,96.
Und Gold schaut immer schlechter aus. Mittlerweile fast 6 Dollar von der 278er Marke weg und die Shortrate der Commercials ist wieder nahe 5-Jahreshoch. Dieses Edelmetall muss über mehrere Tage signifikant steigen, um endlich den alten Rost abzuschütteln. Sonst wird das nix mit einer heftigen Rallye. Trotzdem darf man es nicht aus den Augen lassen. Eine dramatische Verschlechterung an den Börsen und Gold könnte innerhalb weniger STUNDEN um 50 Dollar steigen.


Termine heute:
08:00 Primacom AG, Ergebnis 2. Quartal, Mainz
11:00 NL / Fortis (NL), PK zu Ergebnis 1. Halbjahr, Utrecht
16:00 US / Verkauf bestehender Haeuser Juli

Außerdem im Laufe des Tages zu erwarten:
- Allgeier ComputerAG, Ergebnis 2. Quartal
- Viva Media AG, Ergebnis 2. Quartal
- Kolbenschmidt Pierburg AG, Ergebnis 1. Halbjahr, Duesseldorf
- Dr. Scheller Cosmetics AG, Ergebnis 1. Halbjahr, Eislingen/Fils


Happy trades...
DAX am Morgen:





Am Donnerstag wurde ein Tri-Star nach oben aufgelöst, am Freitag mit einer langen Kerze bestätigt.
Trendwende oder Bullenfalle?

Ganz kurzfristig befindet sich der DAX bereits im überkauften Bereich. Allerdings fanden große Gewinnmitnahmen bereits am Freitag kurz vor Handelsende statt.
Amerika schloss auf Tageshoch.

Das Idealszenario wäre sofort zu Beginn ein Run bis in den Bereich 5480-5520 P. Dann könnte man intraday ein wenig putten. Dann wäre der Bereich 5430 oder 5380 P. eine gute Unterstützung.
Andersrum besteht ebenso die Möglichkeit, dass es zu Beginn auf 5330 P. fällt und dann wieder ins plus dreht. Trotzdem sollte vorläufig bei spätestens 5520 P. Ende mit dem Anstieg sein. Darüber wäre sehr bullisch!

Starker Wochenauftakt = schwaches Ende.
Schwacher Auftakt = weitere Rallye zum Wochenende
???
>>>Die Rettungsaktion an der NASDAQ im November 2000

"Absturz-Verhinderungsteam" in Nöten

In den sechs Tagen bis einschließlich 13. November verlor, der NASDAQ
Index der amerikanischen Hochtechnologieaktien volle 17% seines Wertes
und fiel unter 2904 Punkte, den niedrigsten Stand seit dem 3. November
1999.

Im Frühjahr (März) dieses Jahres hatte der NASDAQ seinen historischen
Höchststand: von 5123 Punkten erklommen, er hat also nun innerhalb von
acht Monaten 44,3% seines Wertes verloren. Auf diese Weise haben sich
1700 Milliarden Dollar an Aktienwerten (Marktkapitalisierung) in Luft aufgelöst.
Umgerechnet sind das etwa 3700 Mrd. DM, was beinahe dem gesamten
Bruttosozialprodukt Deutschlands gleichkommt
Soviel Geld haben nominell die amerikanischen und anderen Investoren in
NASDAQ Aktien verloren.
Viele Familien in Amerika haben in den letzten Jahren ihre Sparbücher oder
andere traditionelle, relativ. sichere Anlageformen aufgegeben, um das Geld
statt dessen in die vermeintlich gewinnträchtigen Aktienmärkte zu
investieren,- einen großen Teil davon in
die "wunderversprechenden Technologiewerte"

Die Federal Reserve und Wirtschaftswissenschaftler haben einen besonderen
Begriff für dieses Investitionsverhalten von inzwischen ca. 60% der
amerikanischen Haushalte gefunden Sie nennen es den "Vermögenseffekt"
(wealth effect). Die Menschen fühlen sich "reicher", weil die Jahresberichte
ihrer Anlagefonds oder Aktienbroker - wie es in den letzten ein, zwei Jahren
der Fall war - Papiergewinne von 25-30% ausweisen, und riskieren deshalb
viel häufiger, Kreditkarten oder andere Schulden zu machen, um ein neues
Haus, Auto oder Konsumgüter zu kaufen.
Dieser "Vermögenseffekt" der Konsumrausch auf Pump, der durch die Illusion
des Papierreichtums an der Börse genährt wird - gilt als Hauptantrieb für die
jährlichen Zuwächse des amerikanischen BSP von 4-5% seit 1995.

Am besagten 13. November; als die Ungewißheit über den Ausgang der
Präsidentschaftswahl neben dem Aktiencrash noch eine Dollarkrise
heraufbeschwor, mußte wieder einmal die Federal Reserve mit ihrem
"Absturz-Verhinderungsteam" eingreifen.
Dieses "Absturz-Verhinderungsteam" setzt sich aus einer kleinen Gruppe von
Spitzenvertretern aus Regierung und Finanzwelt zusammen.
Neben Notenbankchef Alan Greenspan und Finanzminister Larry Summers
sind dies einige ausgewählte Wallstreet-Brokerhäuser .Wie Goldman Sachs
und Banken wie J.P Morgan und Citigroup, wo der ehemalige Finanzminister
Robert Rubin im Vorstand sitzt. Das Team geht jedesmal auf ähnliche Weise
vor, tat sich diesmal aber schwerer als sonst.
Die Fed intervenierte diskret mit einer Liquiditätsspritze - also dem
moderneren Äquivalent des Gelddruckens für das Bankensystem in der Form
eines 3,01 Mrd. Dollar Repo-Kredits mit 28tägiger Laufzeit.
Minuten später schoß sie weitere 2,71 Mrd. Dollar an Übernachtkrediten für
die Banken zu. Das reichte zunächst, um den Kursverfall am NASDAQ
aufzuhalten, aber noch nicht, um den NASDAQ wieder über die
psychologisch wichtige Marke von 3000 Punkten zu hieven.
Am folgenden Tag, Dienstag, den 14. November, schaltete das Team deshalb
noch einen Gang höher.
Gleich am frühen Morgen gab die Fed eine weitere Spritze von 2 Mrd. Dollar.
Zeitlich genau passend verkündete dann nur Minuten später das
"Marktorakel", Abby Joseph Cohen von Goldman Sachs, die Aktienmärkte
seien unterbewertet und müßten "um wenigstens 15% bis
Jahresende"steigen.
Schon seit dem Crash und der anschließenden Erholung der Börse im
Oktober 1987 spielt Abby Cohen diese ganz besondere Rolle. Jedesmal,
wenn den Märkten die Kernschmelze drohte, wurde sie losgeschickt, um eine
Markterholung zu "prognostizieren"

Die Wallstreet-Insider wissen genau: Wenn Frau Cohen einen Anstieg
"vorhersagt", dann sind Goldman Sachs und andere wichtige Finanzhäuser an
diesem Tag angewiesen, zu kaufen. Weil entsprechend viele Spekulanten
mitziehen, geht die "Vorhersage" dann auch in der Regel in Erfüllung.
Hinzu kommt noch die Hebelwirkung von Derivaten oder
Aktien-Termingeschäften auf die NASDAQ oder Dow Jones-Indices. Damit
können mit relativ kleinen Summen kurzfristig ganze Marktsegmente in die
Höhe getrieben werden. Am 14. November funktionierte es noch einmal,
innerhalb von Minuten nach der Intervention durch die Fed und Goldman
Sachs stieg der NASDAQ und schloß an diesem Tag deutlich über 3100
Punkten, was einem Anstieg von 5,7% entspricht.
Einmal mehr verhinderte das "Absturz-Verhinderungsteam" eine
ausgewachsene Systemkrise des Weltfinanzsystems mit einem raschen
Wertverfall des Dollars und den entsprechenden Folgewirkungen. Inzwischen
reichen aber die Maßnahmen der Fed nur noch, um diesen Prozeß jedesmal
nur um wenige Tage oder gar nur um Stunden aufschieben.

Ein Aktiencrash, bei dem Werte in der Größenordnung des gesamten
Bruttoinlandsprodukts der USA von 9000 Mrd. Dollar vernichtet werden, steht
ins Haus. Irgendwann wird keine "Absturzverhinderung" mehr möglich sein,
weil die Panik einfach zu groß sein wird.<<<

Quelle: http://www.eic-ag.com/investor_frame.htm

-----------------------------------------
Die Manipulation des Aktienmarktes

"Wir haben die Verantwortung, größere Marktverschiebungen durch die Entwicklung
von regulatorischen Standards und wenn nötig, durch direkte Eingriffe in den Markt
zu verhindern." (Alan Greenspan, 14.01.97).


Wir haben mehrfach die Eingriffe (Manipulation) am Aktienmarkt aufgedeckt, wie das
Finanzministerium und die Fed über das Absturzsicherungsteam (Greenspan,
Rubin, Summers) und der Mithilfe der Firmen des Establishments wie z.B. Merrill
Lynch, Goldman Sachs, Morgan Stanley u.a. 5.000.oder 10.000 Futures Kontrakte
des Dow Jones gekauft haben, als der Markt Schwäche zeigte und wie groß die
Interventionen im 4. Quartal 1998 waren, als die Aktien- und Finanzmärkte
zusammenbrachen. So wurden neben anderen Maßnahmen 128 Mrd $ aus den
Versicherungssystemen Fannie Mae und Freddie Mac in die Finanzmärkte
umgeleitet.

Die "Rettungsaktion" an der New Yorker Börse
Konkret wurden am 28. Oktober folgende Massnahmen eingeleitet:
Die Federal Reserve tätigte über den Terminmarkt in Chikago großvolumige
Kontrakte über Aktienindex -Derivate. Diese Derivate auf einen steigenden
Aktienindex erzeugten sofort einen Kaufsog für Aktien.
Gleichzeitig verkaufte der US-Großinvestor Warren Buffet große Mengen von
US-Schatzpapieren, wodurch der Anleihenmarkt, der seit dem 23. Oktober rasant
angezogen hatte, einbrach. Das gleiche machte der Megaspekulant George Soros,
wobei man davon ausgehen kann, dass ihm wie Buffet von der Federal Reserve
dringend "nahegelegt" worden war, dies zu tun. Buffet und Soros Beispiel folgend
verschoben viele Investoren ihre Anlagen vom Anleihenmarkt.
Die Federal Reserve versicherte den großen Aktienfonds (Mutual Funds), dass
ihnen großzügig Zentralbankgeld zur Verfügung gestellt werden würde. So sollte
verhindert werden, dass die Investmentfonds wegen Kündigungen von Anlegern in
Liquiditätsprobleme kommen.

Die Regierung arbeitet dabei in Zusammenarbeit mit den größten Medienkonzernen
zusammen, um die Finanz- und Wirtschaftsdaten zu manipulieren, so dass sie für
den Aktienmarkt dauerhaft positiv bleiben. Die schlechten Meldungen werden
ignoriert während die Botschaft von ständig steigenden Aktienmärkten dauerhaft
über CNBC, Wall Street Wee, CNN Business Reports u.s.w. verbreitet wird.

---------------------------------------


Soviel zu dem allgemeinen Glauben, die Fed würde nicht in den Aktienmärkten agieren. :kiss:
@germa

Morgen.:)

Das mit den UN-Meldungen sehe ich momentan noch relativ gelassen.

Was ist, wen wie von vielen vermutet die schlechten Meldungen und noch vieles mehr in die letzten Warnungen eingepackt worden ist?

Allein die ganzen Abschreibungen auf UN-Beteiligungen etc.?

Die fallen bei den nächsten Meldungen erst mal wieder weg und somit dürften die Gewinne " optisch" wieder explodieren.

Die Betonung liegt auf optisch.

Allerdings reicht der Börse meist das Optische( siehe den Ciscoeffect vom Freitag).

Ich bin gespannt, ob sich dieses Jahr der September und Oktober so darstellen wie immer.:eek:

antarra
Moin Antarra :)

Es hat die Masse (ich auch) bereits nach den Q1-Zahlen gedacht, alles wäre mit drin. Und prompt kamen riesige Gewinnwarnungen.
Im September geht es nicht mehr um die new economy, die sollte so ziemlich durch sein. Dieses Mal sind die alten Werte dran. :eek:

Wenn der Herbst so wird wie immer, gibt es dieses Mal ein Blutbad
germanasti
wann schleaftst du ueberhaupt mal
also deine beitraege sind ja schon saachlicher geworden,
gg damals im BO board wo wir uns in den haaren hatten
aber bitte du bist und bleibst ein crashguru der jedes vertrauen an die welt verloren hat........
uund selbst wenn deine prognossen eintreten sind wir trozdem naeher am boden als am hoch
dh die chancen ueberwiegen
und jeder crashguru faellt eines tages auf die schnauze
ich war auch bearish, aber meinungen mus s man ueberdenken, aber scheints du nicht.
die max negativ kursziele die ich vorgab waren nemax 900 und ndx 100 ca 1300 bis 1400
allerdings kommen sie waaahrscheinlich nicht...................
du schreist das board zu
wann schlaefst du
zum traden haste wohl auch keine zeit
oder willst du guru werden
Gegen 10 Uhr liefert Kaiser`s meine Stiege Landliebejoghurt nach.:):):)

D.h. ich bin wieder voll handlungsfähig und meine Hände zittern auch schon nicht mehr so stark.:laugh:
Morgen germa,
morgen @ all,

Konjunkturdaten 1
_________________


Intel sieht Trendwende im PC-Markt:

"Intel erwartet eine Belebung des PC-Marktes."

Dies sagte Jürgen Thiel, Geschäftsführer und Europa-Direktor von Intel,
auf der Internationalen Funkausstellung (IFA).

Zuletzt hätten die F i r m e n vor dem Jahr 2000 in neue Hardware investiert.

Auch im K o n s u m e n t e n-Markt zeichne sich eine Veränderung ab.

Monatelang hatten Händler wegen der Absatzflaute
ihre L a g e r voll mit Computern.

"Seit einigen Wochen sind die L a g e r mit alten Produkten l e e r ", sagte Thiel.

Erstmals in diesem Jahr ist der weltweit größte Chiphersteller
auf der IFA vertreten.
___________________________________________________________

Dies passt zu den Meldungen, dass sich die US-Halbleiter-Industrie konsolidiert,
ein konjunkturelles Tief erreicht hat.

Die Früh-Indikatoren (Stabilisierung der "Book-to-Bill Ratio" der US-Halbleiter-Industrie)
werden klar und eindeutig von der Unternehmensseite,
der Real-Wirtschaft bestätigt.

Mit dem Abbau der zu hohen Lagerbestände,
die noch aus dem Ende der Boom-Phase herrührten,
wird der Weg frei zu einer Stabilisierung der Neu-Bestellungen.

Die Halbleiterindustrie hat das Fundament erreicht,
von dem aus Erholungstendenzen sichtbar werden.

Gruss, nasdaq10.000
Morgen zusammen,

Es könnte noch ein bisschen weiter gehen, denn mit dem letzten Freitag dürfte der Durchschnittsami erstmal das Lineal unter denn S&P 500 und den NASDAQ-Chart legen. Schlau wie er ist, wird er dann feststellen, dass es ja keine neuen Tiefststände gegeben hat. Ergo könnte es erstmal noch ein Stück nach oben gehen. Eventuell spielt die EZB noch mit, und senkt die Zinsen, dann hat der deutsche Michel erst recht allen Grund, die "Höhe 109" zu stürmen. Störfeuer dürfte es dann wieder mit den nächsten Quartalszahlen gegeben.

x Thomas
anrarra, mir läuft das wasser im mund zusammen! gemischt...
ich geh mir welches holen...
Konjunkturdaten 2
_________________

Passend zu # 13:

Philips sieht Stabilisierung.

Philips (Niederlande) gibt bekannt,
dass der Markt, in dem das Unternehmen operiert,
erste Zeichen einer Stabilisierung zeige.

Doch sei noch keine Erholung zu beobachten.

Die Stabilisierung sei besonders der Fall im Halbleiter-Sektor,
wo sich das "book-to-bill ratio",
also die Proportion der Auftragseingänge zum Umsatz, sich "endlich" stabilisiere.

Vor einer Erholung kommt bekanntlich eine Stabilisierung.

Gruss, n.
Moin miteinander :)

Boah, wie kann man morgens um 07.30 Uhr schon über Joghurts reden.
@germa
ich weis,du glaubst das der dow charttechn. nicht zu fassen ist. bei widerstandszonen geb ich dir da auch recht, nur bei trendlinienbrüche schauts da schon etwas besser aus.

verbinde das hoch im mai bei 11330 punkten mit dem nächsten hoch anfang juni bei 11175 punkten und du bekommst einen
wunderschönen abwärtstrend. nur haben wir den am freitag auf schlußkursbasis(liegt bei 10400Punkte) gebrochen.deshalb glaube ich auch, daß es jetzt ziemlich schnell nach oben läuft.
sollten wir jedoch heute oder morgen wieder unter den 10400 punkten schließen, glaube ich an dein szenario und wir bekommen ganz schnell einen einbruch von 1000 punkten.
ich bin ja eigentlich auch eher bearisch, aber man muß sich einfach auch drehen können um an der börse nicht unterzugehen.
der dow hat 3 x auf intraday und auf schlußkursbasis seine 10150 punkte verteidigt. bevor er da nicht drunter schließt,machen puts keinen sinn.

good trades
hallo germanasti
welche firma wird denn am anstieg profitieren ?
cu
TN
entschuldige, germanasti, aber ich bin halt schon um 4 uhr aufgestanden. verkneif es mir aber dir zuliebe ab sofort.
"FTD": US-Hedgefonds droht bei Deutscher Telekom "Short Squeeze"
Hamburg (vwd) - Die Kursgewinne bei der Deutschen Telekom AG, Bonn, am Freitag haben vor allem US-Hedgefonds, die durch Leerverkäufe weiter auf fallende Kurse spekulieren, einem Bericht der "Financial Times Deutschland" zufolge unter Zugzwang gesetzt. "Weltweit dürfte es rund 300 Mio Shortpositionen auf die T-Aktie geben, davon 250 Mio in den USA", zitiert die Zeitung in ihrer Montagausgabe Horst Krämer, Händler bei Merck Finck. Offenbar gehe die Rechnung der Hedgefonds nicht auf, die T-Aktie sei nicht auf das erhoffte Nivea gefallen. vwd/27.8.2001/maa



:eek:
Tradertom:

Das mit dem Abwärtstrend hatten red shoes und ich im Frühjahr schonmal so betrachtet.
Bis max. 10.000 hätte er dann wieder hochlaufen sollen, fast ein neues ATH wurde es. :(

Ich gebe Dir recht, dass Amerika noch ein wenig weiterlaufen könnte und man jetzt eine obere Umkehrformation abwarten muss. Insbesondere, wenn es heute weiter nach oben rennt.
Bleibt es an der 10.600 P. Marke hängen, kann man short gehen mit engem SL über 10.650 P.


Top:

Was meinst Du?
moin moin,

und hier wieder der kostolany des tages:

"die meinung eines börsianers ist nie konstant. dasselbe
paoier wird er beim selben kurs einmal zu hoch und einmal
zu tief einschätzen, aber niemals aus oblektiven überlegungen.
oft hängt es davon ab,ob er gut geschlafen hat, ob er unter
einem akuten schmerz oder unter nervosität leidet - also
von gründen, die nichts mit der börse zu tun haben. die
meisten börsianer können deshalb nicht objektiv sein."
andre kostolany

mfg supercheker :)
Moin Flo und Supercheker :)



Japan bringt einigermassen posiive Vorgaben.
Was der DAX daraus macht?
Der Dax wird heute abgehen, wie Schmidt´s Katz. hoffe ich zumindest. Mein Call wirds danken.



Kmaxel
@ Prinz

Schönes Bild. Welche Message steckt dahinter? Steigen die
Kurse wie die Nebel über dem Wasser oder fallen sie wie
Herbstlaub?

@ Antarra

Ich sage nur: Weihenstephan, z.B. der einfache Joe-Kurt mit
Honig. Das gibt dem Monster morgens Kraft ...
HINTERGRUND: Kein Silberstreif am Horizont der amerikanischen Konjunkturflaute


WASHINGTON (dpa-AFX) - Am Mittwoch veröffentlicht das US- Handelsministerium seine neueste Schätzung zum Wirtschaftswachstum im 2. Quartal. Praktisch alle Ökonomen sind sich einig: das äußerst dünne Wachstum dürfte auf nahe Null nach unten korrigiert werden. Die vor allem von der Regierung verbreiteten optimistischen Prognosen, dass es bald bergauf geht, dürften einen empfindlichen Dämpfer erhalten.

Nach der ersten Schätzung des Handelsministeriums wuchs das Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal um 0,7 Prozent auf Jahresbasis. Nur auf die Monate April bis Juni bezogen entspricht das 0,175 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. "Ob es eine Rezession wird, bleibt abzuwarten", sagt der deutsche Volkswirt Christian Weller vom liberalen Economic Policy Institute in Washington. "Das 3. Quartal hat sich sehr schwach angelassen." Nach der Definition ist eine Rezession vorhanden, wenn die Wirtschaft in zwei Quartalen hintereinander schrumpft.
ÖKONOMEN SPRECHEN ANGESICHTS DER JÜNGSTEN DATEN VON EINER WACHSTUMSREZESSION

"Die Tatsache, dass wir jetzt bereits drei Quartale mit relativ niedrigem Wachstum hatten, ist sehr beunruhigend", sagt Weller. Im 4. Quartal 2000 nahm das Bruttoinlandsprodukt auf Jahresbasis noch um 1 Prozent zu, im 1. Quartal dieses Jahres um 1,3 Prozent. Viele Ökonomen sprechen deshalb von einer "Wachstumsrezession".

Auch die US-Notenbank, die vergangene Woche zum siebten Mal in diesem Jahr die Leitzinsen senkte, sah keinen Silberstreif am Horizont. "Auf absehbare Zeit" sei mit der anhaltenden Wirtschaftsschwäche zu rechnen, teilte die Fed mit.

Mit ihrem so genannten "Beige Book", das die Wirtschaftstätigkeit in allen Regionen und Sektoren in den USA untersucht, ließ sie bereits vor zwei Wochen die Alarmlampen angehen. Erstmals in diesem Jahr zeigte die Aufstellung, dass die Wirtschaftsschwäche sämtliche Wirtschaftssektoren und alle Regionen der USA gleichermaßen erreicht hat. Die Industrieproduktion sinkt seit zehn Monaten, die Unternehmensinvestitionen gehen seit fast einem Jahr zurück. Allein im 2. Quartal meldeten 400 000 Amerikaner Bankrott an, ein Viertel mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.
GEDROSSELTER KONSUM IST SCHLAG FÜR US-WIRTSCHAFT

Das zeigt sich an den Ladenkassen. Die Verbraucher, die bislang trotz massiver Entlassungswellen und schwindender Gewinne an den Aktienbörsen bei der Stange blieben, werden vorsichtiger. Auch aggressive Preisnachlässe für Autos und Computer locken ihnen das Geld nicht mehr so leicht aus der Tasche. Das ist ein Schlag für die US-Wirtschaft, die zu Zweidritteln von den Verbraucherausgaben gestützt wird.

Dass der Index der wichtigsten Wirtschaftsindikatoren seit vier Monaten nach oben zeigt, kann nach Einschätzung der Volkswirte von den schwachen Fundamentaldaten nicht ablenken. "Ich sehe eine ziemliche Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit", sagt Weller. Die Unternehmen kämpfen weiter mit hohen Lagerbeständen und überschüssigen Kapazitäten. Die Exportmärkte sind durch die weltweite Flaute weggebrochen. Die US-Regierung hat durch ihre beschlossenen Steuereinschnitte wenig Geld, um die Wirtschaft anzukurbeln.
AKTUELLE SITUATION IST SCHLIMMSTE REZESSION, DIE MAN JE SEHEN KANN

"Wenn dies keine Rezession ist, ist das die schlimmste Nichtrezession, die man je sehen kann", sagte der Ökonom Lakshman Achuthan vom Economic Cycle Research-Institut der "Washington Post".

Die Investoren aus dem Ausland scheinen die trüben Aussichten dennoch nicht zu schrecken. Das Geld fließt unvermindert Richtung USA. Nach amerikanischer Lesart liegt der Grund auf der Hand: zu hohe Steuern, zu starre Regeln und zu wenig Wettbewerb machen Europa ihrer Ansicht nach für Anleger wenig attraktiv. "Schlechte Steuerpolitik, schlechte Geldpolitik, und der Unwille, irgendetwas daran zu ändern", schreibt der Chefredakteur von "Newsweek", Fareed Zakaria, machten die USA offensichtlich noch immer zum sichersten Hafen der Welt.
--- Von Christiane Oelrich, dpa ---

P.S.: Könnten die Schätzungen am Mittwoch vielleicht ein Initialzünder sein, bzw. diese kleine Hausse wieder beenden?
MfG
KptnZ
Mein L&S-Call, gestern um 17.00 Uhr gekauft & schon 10% im plus :laugh:

Warum lassen sich L&S-OS nicht in Stuttgart verkaufen?
Aha, Intel sieht also eine Stabilisierung.

Beim eigenen Geschäft? Keine Rede davon.

Die sehen die Trendwende bei ihren Kunden und den Kunden ihrer Kunden.
Während die meisten Firmenchefs keine Ahnung haben, wie das Geschäft in den nächsten Wochen verlaufen wird, ist das doch phänomenal.

Warum meldet das aber Intel und nicht Dell oder Compaq?

Hat Intel gemeldet, daß sie ihre mikrigen Planzahlen erreichen oder anheben?

Ich glaube, daß ich anfange den Glauben an solch Unglaubliches zu verlieren.
:laugh::laugh::laugh:
Nie mehr Optionsscheine von Lang & Schwarz.
Das war das erste und letzte Mal :mad:
L&S - Call mit 10% plus geschmissen. Nie mehr diesen Schrott !!! :mad:

L&S hat die letzten 10 Minuten wie wild von 0,60 bis 0,51 getaxt. Und zwischendrin ging der Handel überhaupt nicht.
& da man über Stuttgart nicht rauskommt, war dies der erste und letzte L&S-Schein
Put hole ich mir jetzt keinen. Gebranntes Kind von Freitag scheut das Feuer. :D
guten morgen allerseits !

... und danke, germa, daß du es auf dich genommen hast, noch einmal allen zu zeigen, daß man von l&s - os am besten die finger läßt.

keep on trading ! steidl
Moin Germa,

hoffe, Du machst jetzt nicht den Fehler vom Freitag und siehst nur eine Richtung:D

Ich habe meinen Put noch - werde aber keine solche Wahnsinnswette anbieten, wie Du es getan hast:D

happy trades
Grüsse
Senke
Moin cetinje und senke :)


Senke:

Ich habe meinen DAX-Call von L&S mit 10% plus verkauft und nun den von der Citi :laugh:

Läuft genauso ab wie am Freitag. Es will einfach nicht runter und alle hocken auf Puts. :kiss:




Steidl:

Findest du das lustig?

Das grenzt schon an Mafiamethoden die L&S durchführt
07:59 BST [DE:555750,DT] TELEKOM SAYS SONERA SOLD SHARES AT €25.75 EACH
_
08:00 BST [DE:555750,DT] TELEKOM SAYS LET SONERA OUT OF LOCK-UP AGREEMENT FOR THE SALE
_
07:59 BST [DE:555750,DT] DEUTSCHE TELEKOM SAYS SONERA SOLD 21.9 MLN TELEKOM SHARES

Kein ahnung wenn SONERA verkauft , aber 25.75 Euro ist nicht schlecht ... besser als Hutchinson bei 23.xx.
Heute könnte man die Eröffnung in US abwarten und nach einem
kurzen Anstieg in Puts gehen, oder???

Was meint Ihr?
nein, germa, ich finde das gar nicht lustig. doch hatten wir uns schon vor einiger zeit mal darüber verständigt, daß l&s-os schleudersitze sind.

mfg, steidl.
Steidl:

Ach Du warstdas wo mich damals vor warnte.
Du hattest recht. :)



Senke:

Nun habe ich auch einen Put, nachdem der zweite Call mit knapp 5% plus geflogen ist. :kiss:



Bin vor ne Weile weg (viel Arbeit :( )
Moin @all




Aktuell verläuft die kurzfristige Aufwärtstrendlinie bei 5240 Pkt.(Zone) --- Darunter darf kein Handel mehr stattfinden, um an der Stabilisierungsphase festhalten zu können. Im besten Fall sollte 5280 Pkt (unteres Ende der mittelfristigen Abwärtstrendlinie) nicht mehr unterschritten werden. --- Bei einem Bruch von 5440 Pkt sehen wir 5480 / 5530 / u. 5560 Pkt als nächste Zielzonen. --- Die Shortseite wird bei Bruch von 5320 Pkt. wieder interessant...mit Ziel 5280 / 5250 Pkt. --- Bei einem Anstieg bis 5450 Pkt. ohne Dynamik in einer überkauften Lage steht natürlich auch short an. --- Für den heutigen Handel wäre eine Stabilisierung über 5350 Pkt. sehr wertvoll für einen Long Reentry. --- Übergeordnet erhalten wir derzeit eine Zielzone bei 5600 Pkt, die natürlich von Gewinnmitnahmen begleitet sein wird.

happy trade :rolleyes:
@Germa
mein Put ist mit 0,11 Cent im Minus (im MOment), aber ich bin mir sicher, das wird sich bald ändern;)

Ich bin schwer am überlegen, ob ich aufstocken soll (ist keine sonderlich grosse Position, so mutig bin ich denn auch nicht).

Grüsse + viel Erfolg
Senke
Moin germa :)

ich wünsche Dir eine erfolgreiche Woche und eine ruhige Hand,
ich verschaffe mir erst mal einen Überblichk und treffe dann eine Entscheidung ob Put oder Call

Auskenner :cool:
@germanasti, das hier wird immer mehr zum 5-Minuten-OS-Halte-thread.

Und damit langweilig.

gruss paule2
Paule:

Ich weiss :(

Das umschreibt momentan die Stimmung und Unsicherheit der Börse.
Ich hoffe das ab nächsten Dienstag, wenn die US-Sommerferien vorbei sind, wieder mehr Power in den Märkten steckt.
Zudem gibt es ab nächster Woche wieder fetzige Konjunkturdaten und die WArnungssaison geht auch los. Mögen wir dann wieder mehr zum debattieren haben.
Die Geldmenge fällt und fällt und fällt...


The chart below shows the weekly Nasdaq 100 (NDX) in the bottom panel, the weekly M-3 in the middle panel and then the year-over-year growth rate (red) and 13 week growth rate (green) of M-3 annualized in the top panel.





(Blasts upward in the 13 week growth rate preceeded the monster Fall 1998 NDX ramp and the Fall 1999 ramp. However, the current blast does not seem to be helping stock prices. Something is different this time.)

The precipitous decline in growth of M-3 continues this week as evidence mounts that the debt balloon is beginning to implode. Two lessons are contained in the above chart. First, it is hard to imagine how we can be having an economic recovery when the private sector is overextended and the process of overextension is coming to an end. Second, it is clear that the Fed does not control debt or the broad aggregates. This is a sign of extreme peril for the stock markets once we get past Labor Day.
Ich glaube der DAX baut ein intraday-W und rennt gleich wieder hoch. :eek:
@Germa
heute ist der Tag für ein Minus im Dax;)

bis später!

Grüsse
Senke
Funktioniert bei euch der live-trader?
Ich erhalte keine Parkettkurse und keine Markttiefe
Hans Bernecker: Reicht Cisco zur Marktwende?
Mails/Nachrichten vom 27.08.2001, Bernecker & Cie.

--------------------------------------------------------------------------------
Guten Morgen, meine Damen und Herren,
die New Yorker Börse schloß am Freitag wesentlich besser als ich morgens noch vermutet hatte. Entsprechend zogen alle Europäer mit. Reicht "eine Cisco", um den Markt zu drehen? Der charismatische Chef von Cisco, John Chambers, bewirkte in der Tat einen beachtlichen Dreh in den Meinungen. Er sieht erste Zeichen einer Trendwende. Nun ist Chambers dafür bekannt, eine "lose Zunge" in Sachen Zukunftsperspektiven zu haben. Aber so ganz ist seine Meinung nicht in die Ecke zu stellen. Ich tendiere jedenfalls in die gleiche Richtung, was ich mit dem Wort "hyperzyklisch" schon gelegentlich erwähnt habe. Es ist schon beeindruckend, wie die amerikanischen Unternehmen mit dem Thema umgehen: Sie konnten es gerade in einem ausführlichen Artikel in der FAZ nachlesen. Hier zu Lucent: Rund die Hälfte der Anfang des Jahres noch 123.000 Stellen werden gestrichen. So kommt man in die Profitabilität, wenn man sich in der Einschätzung vertan hat. "Wir hatten gedacht, daß die Nachfrage praktisch unbegrenzt ist", damit wird Lucent-Chef Schacht zitiert. Also das gleiche wie bei den anderen, siehe Nortel etc. Ich bin nun gespannt, was die Analysten aus Lucent mit inzwischen wieder über 6 Mrd $ in der Kasse so alles machen werden. Nicht beantwortet ist damit die folgende Frage:

Cisco machte im letzten Jahr 1 Mrd $ Verlust. Das Geschäftsjahr endete am 28. Juli. Im laufenden Geschäftsjahr soll es schwarze Zahlen geben, aber: Börsenwert noch immer über 106 Mrd $ für einen Umsatz von voraussichtlich um 28 Mrd $. Also immer noch das Problem, das ich häufig erwähnt habe: Die hohe Bewertung für die alten Lieblinge. Das ist der Grund, warum ich noch immer etwas vorsichtig bin. Nicht zu leugnen ist indes, daß sich die Charttechnik aller dieser Titel, die mehr oder minder gleich ist, mit der Freitagsbörse deutlich verbesserte. Das sieht nicht mehr danach aus, daß die sog. fairen Kurse, wie ich sie bezeichnet hatte und die allesamt um rd. 30 % tiefer liegen, noch erreicht werden. Schauen wir zu. Die Woche wird`s zeigen.

Mein Vorschlag schon jetzt: Nicht Hals über Kopf kaufen, aber die Markttechnik gut überprüfen. Ich zahle gern 2 $ mehr, wenn die kommenden 10 $ sicher sind. Eine Vorindikation dürfte wohl schon in dieser Woche möglich werden.

Deutschland reagierte erstaunlich schnell. Alle Techniktitel waren dabei und auch hier ging es um die Frage "der Stimmung". Über das Wochenende erreichten mich mehr als 80 Fragen zu Dt. Telekom: "Was nun, kaufen oder verkaufen". Das fundamentale Urteil muß ich nicht wiederholen. Lesen Sie die Ausführungen Ron Sommers im heutigen Handelsblatt. Die Markttechnik hängt allein von den Verkäufen der bekannten Paketbesitzer ab. Hier gibt es nur Vermutungen, so auch meine: Das Chaos ist beendet. Ich halte unerschütterlich an meiner Einschätzung fest. Und diese reicht bis max. 45/50 E., vielleicht sogar 55 E. Denn das, was Chambers oben erwähnte, betrifft die Investitionsfähigkeit der Telekomindustrie, ist also indikativ.

Auch hier gilt für diese Woche: Ich schaue befriedigend auf die bevorstehende Bereinigung der technischen Schieflage, nachdem m. E. die Basis um 5.400 im DAX knapp gehalten hat, wenn sie auch wegen des Telekom-Wirbels und der Bayer-Ereignisse kurzfristig verzerrt war.

Was gibt`s terminlich? Heute nichts Aufregendes, morgen wird es interessanter, denn dann ist Telekom mit der Halbjahrespressekonferenz dran. Ferner Thyssen Krupp mit den Zahlen für das 3. Quartal, was ich ebenfalls für interessant halte. Ergo gilt für Sie: Neue Käufe drängen sich nicht auf, aber Verkäufe mindestens ebenso wenig.

Herzlichst, Ihr

Hans A. Bernecker
Senke:

Hab meinen Put wieder raus. Mir zu heiss momentan. :)



Ehniente:

M3 sinkt und sunkt = viel Geld zum intervenieren vorhanden :eek:
Eigentlich hätte es erst im Bereich 5480 - 5520 P. drehen dürfen.
Liege ich heute daneben mit meiner Berechnung? :rolleyes:
Germa, auch Interventionen stoßen irgendwann an ihre Grenzen. Die Fed versucht schon seit Monaten, das Unheil abzuwenden, doch so recht klappen will es nicht. Wenn die Big Boys merken, daß die Maßnahmen nichts helfen, ist es aus. Und ich glaube, einige haben es schon bemerkt. Wieso sollten sonst so große Telekom-Aktienpakete auf den Markt geworfen werden?



For another view, we turn to a chart of the St. Louis Adjusted Monetary Base, a narrow aggregate including only cash plus bank reserves, an aggregate that the Federal Reserve directly controls. The lower panel graphs the adjusted base, while the upper panel graphs the 13 week (green) and year over year (red) growth rates.






The message of this chart is that the Fed is abundantly aware of what is happening to M-3 and is desperately trying to prevent catastrophy by injecting reserves through its open market desk. Note the steep slope of base growth over the past four months. We shall see if the rescue attempt works
Ehniente:

Noch versucht sich Greenspan an seiner Range 10.000 - 11.000 P. im DOW.
Theoretisch wäre jetzt auch wieder Geld zum intervenieren da. Muss man aufpassen. Zumindest solange, bis die 10.150 P. nachhaltig unterschritten ist.



Senke:

Willst Du mich anbaggern ??? :eek:

Übrigens habe ich nun einen Call.
@germa
ich bin glücklich verheiratet - ich wollte Dir nur Möglichkeiten aufzeigen;)

Viel Glück mit Deinem Call - irgendwie gehen unsere Ansichten im Moment 100% konträr:confused:
DAX gleich an der 5450 P. Marke.
Rennt es darüber, brennen einige Popo´s und es rennt vll. doch noch bis 5480 P. ??? :eek:

Bleibt es hängen...
Jetzt muss es drüber, sonst wird nix mehr.
Future schon so hoch. Ab 12.30 Uhr sinkt er meistens ein wenig. :(
Jetzt muss es drüber, sonst wird nix mehr.
Future schon so hoch. Ab 12.30 Uhr sinkt er meistens ein wenig. :(
Monday August 27 5:16 AM ET
Iraq Says It Shoots Down U.S. Spy Plane
BAGHDAD (Reuters) - The Iraqi army said Monday its air defenses had shot down a U.S. reconnaissance plane while it was flying over southern Iraq.

``The air defenses in the Basra area shot down the plane when it was flying a spy mission inside Iraqi airspace,`` a military spokesman told the Iraqi News Agency.

``This was an advanced plane which the Americans used during their aggression on Yugoslavia,`` he added without elaborating.

There was no immediate confirmation from the United States.

Western planes regularly police two ``no fly- zones`` in northern and southern Iraq, regularly coming under fire from Iraqi defenses.

:eek:
27.08.2001 Intel sieht Trendwende
Laut einer Aussage des Europa-Direktors von Intel, Jürgen Thiel, steht die PC-Industrie vor einer Belebung. Noch in diesem Jahr erwartet Intel einen neuen Zyklus, der zu Investitionen führen wird. Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin zeigte sich Thiel in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa zuversichtlich für die kommende Entwicklung. Die Lager waren voll, doch seit einigen Wochen sind die Lager mit alten Produkten leer. Insbesondere die digitale Fotografie wird zu einem Zusammenwachsen von Informationstechnologie und Konsumenten-Elektronik beiführen und benötigt eine hohe Rechenleistung.

:laugh:
Germanasti bist Du so nett und übersetzt mir den Artikel
(-Irak-) ins Deutsche.

Mfg.: MX150
@MX150

Zusammengefasst: Die Iraker behaupten ein UIS Spionageflugzeug in ihrem Luftraum abgeschossen zu haben, noch keine BEstätigung der Amerikaner...

Die Amis fliegen regelmäßig Aufklärungsmissionen in irakischem Luftraum und werden auch regelmäßig von der Irak-Luftverteidigung beschossen!
Die Marktbereinigung ist in vollem Gange :eek:

Bankruptcies Filed In 2nd Quarter Rise 24.5%, Set Quarterly Record

ALEXANDRIA, Va. -(Dow Jones)- The number of new bankruptcies filed during the second quarter rose 24.5% from a year ago to 400,394, the most in a three-month period ever, according to data released Friday by the Administrative Office of the U.S. Courts.
"While we expected the second quarter to be high, given historic patterns, breaking the 400,000 mark sets a pace for a new bankruptcy record this year, shattering the 1998 record of 1.4 million total cases," Samuel J. Gerdano, executive director of the American Bankruptcy Institute, said in a press release.

For the first six months, the number of new bankruptcy cases filed increased 21% to 767,235 from 634,064. In the record-setting year of 1998, 727,578 cases were filed in the first half.

"The figures for the first half of this year are alarming, if not shocking," Gerdano said.

(This story was originally published by Dow Jones Newswires)




Copyright (c) 2001 Dow Jones & Company, Inc.
All Rights Reserved
Irak: US-Aufklärungsflugzeug
abgeschossen



Meldungen



Die irakische Flugabwehr hat nach Angaben
eines Militärsprechers heute ein
unbemanntes amerikanisches
Aufklärungsflugzeug abgeschossen. Das
Flugzeug sei in Kuwait gestartet, hieß es in
Bagdad. Von US-Seite wurde diese Meldung
bisher nicht bestätigt.
Hallo Einstein Junior :laugh:

ich hab mich immer noch nicht mit einem Optionsschein positioniert, ich warte Heute mal ab wie sich die Nasdaq und der Dow macht

bin Heute mal am prüfen wieder Scheine auf den Nemax 50 zu suchen, die werden intersssant weil der Markt immer einige Prozente mehr macht wenn es steigt :)

Auskenner :cool:
Wer ist Einstein Junior ??? :eek:


Hallo Auskenner,

heute war ein sehr lukrativer vormittag.
Aktuell habe ich noch einen DAx-Call, fliegt aber in den nächsten Minuten raus. Dann warte ich bis 16.00 Uhr oder 5480-5520 P. im DAX ab.
Jack Welch tritt bei GE ab

CEO Jack Welch wird am 7. September die Verantwortung für das amerikanische Unternehmen General Electric an Nachfolger Jeff Immelt abgeben. Der Gesamtwert der GE-Wertpapiere beläuft sich derzeit auf rd. 403 Mrd. USD, damit ist der US-Konzern das teuerste Unternehmen der Welt. Als Welch vor 20 Jahren antrat, belief sich der Börsenwert auf 12 Mrd. USD.


Eigentlich wollte der Unternehmenslenker, der in der Wirtschaftswelt auch aufgrund seiner vielen Rationalisierungen auch als „Neutronen-Jack“ bekannt war, Anfang des Jahres abtreten. Die Versuchung den Elektronik-Konzern Honeywell für 45 Mrd. USD zu übernehmen, war jedoch zu groß. Aus dem großen Wurf wurde bekanntlich nichts.


Aktuell beschäftigt GE 313.000 Mitarbeiter, erzielt einen Umsatz von 130 Mrd. USD und fährt Gewinne in Höhe von 12,7 Mrd. USD ein, was den Erfolg eindrucksvoll widerspiegelt..

Internet: http://www.general-electric.com


------------

Die Ratten verlassen das sinkende Schiff :D
Danke Germanasti!

Lang wird es nicht mehr brauchen dann staubt´s da unten
gewaltig.

Sollte es die nächsten 2-3Tage Richtung 5550-5600 erreicht
werden,gehe ich Long mit 751974.



Mfg.: MX150
germanasti:

viel Erfolg bei Deinem Vorhaben, ich hab leider Heute fast gar keine Zeit :cry:
ich wäre aber auch vorsichtig Heute, nach dem Anstieg vom Freitag kann man nicht erwarten das es Heute noch mal steigt

Auskenner :cool:
MX150:

Wenns im Irak staubt, steigen die US-Börsen.
ES gibt da unten ja nix mehr negatives für die US-Wirtschaft, sondern nur positives.

Traurig aber wahr
Montag, 27. August 2001
Einbruch auf dem Chipmarkt
Milliardenverluste bei Toshiba



Toshiba:853676



Der japanische Technologiekonzern Toshiba erwartet angesichts der globalen Halbleiter-Flaute Milliarden-Verluste und will seine Produktionskapazitäten drastisch zurückfahren. Schon zuvor hatten japanische und amerikanische Wirtschaftszeitungen von dem geplanten Arbeitsplatzabbau berichtet.

Im laufenden Geschäftsjahr 2001/02 (31. März) rechnet der japanische Chiphersteller mit einem Netto-Verlust von 115 Mrd. Yen (2,05 Mrd. DM) Bislang hatte der Konzern einen Netto-Gewinn von 60 Mrd. Yen vorhergesagt.

Im Geschäftsjahr 00/01 hatte das Unternehmen einen Gewinn von rund 96 Mrd. Yen erwirtschaftet. Toshiba kündigte an, bis März 2004 rund 19.000 Arbeitsplätze - das sind etwa zehn Prozent der Belegschaft - zu streichen und 30 Prozent seiner 21 Inlandswerke zu schließen oder zusammenzulegen.

Der Umsatz werde auf 5,75 Bio. Yen sinken und damit 10,7 Prozent unter frühere Prognosen sowie 3,4 Prozent unter den Vorjahreswert liegen, teilte Toshiba mit. Der operative Gewinn werde auf null sinken, nach 232,13 Mrd. Yen im Vorjahr und früheren Prognosen von 200 Mrd. Yen.

Angesichts des drastischen Absatzrückgangs gibt es nun Gespräche zwischen verschiedenen Chipherstellern über mögliche Kooperation. Am Montag hatte eine Sprecherin von Infineon bestätigt, dass der deutsche Halbleiterhersteller mit Toshiba Gespräche über eine Kooperation im Speicherbereich führt. Es gebe verschiedene Überlegungen über die Art der Zusammenarbeit. Gleichzeitig wird aucgh über eine mögliche Allianz mit dem koreanischen Herstller Samsung berichtet.






So so, Intel sieht also eine Erholung ?
Dann wird Toshiba deshalb Stellen streichen.


Stani
Germanasti,das sehe ich anders.Ich denke die Lage in Israel
wird sich zu einem regionalen Krieg ausweiten.
Diesemal werden sich die Araber einig.Als erstes drehen Sie
den Ölhan zu.

Mfg.: MX150
Laut Intel soll es also die digitale Fotographie machen.

Mit jedem x-beliebigen Fotoapparat kann ich qualitativ bessere Fotos machen, als mit jeder Digitalkamera. Die Auflösung eines Negatives dürfte ca. 26 Millionen Bildpunkten entsprechen.

Die Bilder gibt es an jeder Ecke zwischen 19 und 49 Pfennigen.

Laut Intel soll ich mir also eine teure Digitalkamera kaufen, einen neuen Computer und einen Drucker, der mir auf sauteurem Papier liederliche Fotos liefert?

Ein paar Technikfreaks werden das sicher machen, aber ein Massenmarkt wird das nie.

Die Brüder glauben also immer noch, daß sich der Verbraucher auf ewig immer den gleichen Käse für immer mehr Geld andrehen läßt.

:laugh:
MX150:

Ein Krieg in Israel ist was anderes wie ein neuer Konflikt mit dem Irak.
Bei letzterem würde der Nationalstolz empor gehoben werden bei ersterem explodiert der Ölpreis und die US-Wirtschaft crasht.
Schenkt man einer neuen Studie von Lancer Analytics Glauben, so kaufen Insider Aktien
in einem geringen Umfang, wie seit 8 Jahren nicht.

"Das Insider Sentiment ist im Juli in bearishes Territorium zurückgekehrt, nachdem es im
Juni noch als relativ ausgewogen einzuschätzen war," so Lon Gerber, Research Direktor
von Lancer, einer Tochter von Thomson Financial. "Charakterisiert wurde diese
Veränderung von einem dramatischen Rückgang auf ein tiefes Niveau, dass seit August
1993 nicht zu beobachten war."

Das Volumen der Insiderkäufe fiel im Juli gegenüber dem Vormonat von $154.7 Mio. um
50% auf $77.9 Mio.

Der 5-Jahres-Durchschnitt liegt bei $322.1 Mio., im ersten Halbjahr lag das Volumen
immer zwischen $150-180 Mio.

© Godmode-Trader.de
*
*
*
@ehniente
*
*
*
Was hat es mit der Aussagekraft von
„St. Louis Adjusted Monetary Base, a narrow aggregate including only cash plus bank reserves, an aggregate that the Federal Reserve directly controls.“ auf sich?
(The lower panel graphs the adjusted base, while the upper panel graphs the 13 week (green) and year over year (red) growth rates)
*
*
*
Was ist das
OPEN MARKET DESK
der Fed?
(„The message of this chart is that the Fed is abundantly aware of what is happening to M-3 and is desperately trying to prevent catastrophy by injecting reserves through its open market desk“)
Was macht die Nasdaq?



Intraday hoch auf 1620 P. und SK unter 1515 P. wäre DAS Traumszenario eines jeden Bären.
Bullisch zu Beginn ein Rückgang auf ca. 1540 P. und SK über 1620 P.
Ein doji könnte den Freitag als Bullenfalle entpuppen lassen.


Der DOW hat nun wieder viel Luft nach unten
Erst unter 10150 P. ist alles vorbei.
Boardleser, ich bin kein Profi auf diesem Gebiet, aber so wie ich das verstehe, sieht es so aus, als wenn nicht mehr so viele Schulden aufgenommen werden würden, daher sinkt die Geldmenge stetig. Greenspan versucht deshalb, direkt über die Banken Einfluß zu nehmen, in dem er ihnen mehr Liquidität zur Verfügung stellt, und hofft darauf, daß ein Schneeball-Effekt einsetzt, welcher aber seit Monaten nicht einsetzen will, da Insider nur geringe Mengen an Aktien kaufen, die Bankrottrate stetig steigt, die Einzahlungen in Fonds immer mehr abnehmen und in Erholungen abverkauft wird.

Wenn Du mehr Details willst, dann schau Dir mal diese Seiten an:

http://www.capitalstool.com/index.htm

http://www.capitalstool.com/cgi-bin/ikonboard/topic.cgi?foru…
Deswegen kam gestern der Intel´sche Nebelwerfer.:laugh:


dpa-AFX-Nachricht (USA)


Montag, 27.08.2001, 11:45
Weltweite Kapazität für Chip-Herstellung erhöht sich im 2. Quartal
BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die weltweite Kapazität für die Herstellung von Computer-Chips ist im zweiten Quartal auf 1,322 Mio. Wafer wöchentlich nach 1,276 Mio. Wafer pro Woche im Vorquartal gestiegen. Das teilte die Branchenvereinigung Semiconductor International Capacity Statistics am Montag in Brüssel mit. Bei Wafern handelt es sich um Halbleiterplatten, aus denen Chips herausgestanzt werden. Die Ausnutzung der vorhandenen Kapazitäten sank im zweiten Quartal auf 72,7% nach 83,8% in den ersten drei Monaten./FX/jl/jkr/ar
Godmode-Trader.de

DOW JONES - Unverändert spannungsgeladene Situation

Stand: 24. August 2001
Wochenschlusskurs: 10.423 Punkte


Der letzte Wochenstart wurde sehr präzise prognostiziert und ist bis zum
Handelsschluss vom Dienstag intraday fast exakt so abgelaufen, wie vorher
beschrieben. Die letzte Entscheidung der FED löste einen Intraday-Crash aus. Das
restliche Szenario ist noch offen, verläuft aber bis jetzt auch gemäss der
letzten Prognose.

An der explosiven Gesamtsituation hat sich nichts geändert, zwischen 10.500 und
10.600 Punkten ist der Index durch einen multiplen Kreuzwiderstandsbereich
blockiert, der als extrem stark einzustufen ist. Er setzt sich aus den
unterschiedlichsten Trendlinien zusammen.

Indikatorentechnisch überwiegen die Verkaufssignale, insbesondere die Stochastik
zeigt kurzfristig bei Erreichen des kritischen Widerstandsbereiches um die
10.600 einen wahrscheinlich deutlich über-kauften Markt an.

Fazit:
In der Summe halten wir einen kommenden Ausbruch nach unten weiterhin für das
wahrscheinlichste Szenario.


Red Shoes


-----------------------
#169 von Red Shoes 27.08.01 06:01:43 4288289
Ich gebe keine Handlungsempfehlungen gegen meine
eigenen Prognosen ab.

Ausserdem lege ich mich fast immer auf eine zu erwartende
Richtung fest und mache nicht ständig von relativ kleinen,
möglichen Schwankungen "das Tor zur Hölle oder zum Himmel
auf
", germanasti.

Red Shoes

--------------------

:rolleyes:
---------------------------



© Godmode-Trader.de
Wir diskutieren hier ja schon seit langem über das Ausmaß und die möglichen Folgen der Kreditbubble in Amerika. Dazu steht heute im Focus ein schöner Artikel zu Greenspans Politik und deren Folgen. Hier mal ein Auszug. Darin ist auch schön beschrieben, wie das Ganze in der Praxis funktioniert und wie leicht es den Amis gemacht wird sich zu überschulden.

"...Die Spendierfreudigkeit war der Infusionsschlauch für die taumelnde Wirtschaft- allerdings zu einem hohen Preis. Um ihren Lebensstil aufrechterhalten zu können, stürzten sich mehr und mehr Amerikaner in Schulden. Heute steht die Nation mit 7 ,3 Billionen Dollar an Privatkrediten in der Kreide - doppelt so viel wie vor zehn Jahren.
Das ist eine Zeitbombe, warnt Ken McEldowney, Verbraucherberater aus San Francisco: Viele leben am Limit mit hohen Schulden und keinerlei Erspartem. Da braucht nur einer seinen Job zu verlieren, und er stürzt ins schwarze Loch.
Die Versuchung ist groß. Auch die Fishers gehen für ihre neue Küche an dieGrenze ihrer finanziellen Möglichkeiten. Sie wollen den Umbau mit einer zweiten Hypothek auf ihr Haus finanzieren. 305 000 Dollar zahlten die Fishers 1996 für ihr Eigenheim. Heute ist es 400 000 Dollar wert. Von diesem Zugewinn leihen sie sich 50 000 Dollar aus.
Die zweite Hypothek ist ein Risikogeschäft. Als einzige. Sicherheit steht ihr der aktuelle Wert des Hauses gegen- über. Sobald die Grundstückspreise fallen, löst sich der Gewinn in Luft auf wie bei einer fallenden Aktie, erklärt Immobilienmaklerin Monica Pierce. Die Betroffenen stehen mit mehr Schulden da, als ihr Haus wert ist. Damit wird die vermeintliche Sicherheit zur Zitterpartie. .
Claire WIlkman, 28, rutschte mit Kreditkarten in den Schuldenstrudel. Egal,
ob die Milch im Supermarkt oder die Designerschuhe von Steve Madden in der Einkaufspassage: Die Arzthelferin zahlte nur noch mit Plastikgeld.
Das System machte es Wilkman zunächst leicht. In den USA wird die Kreditkartenschuld nicht automatisch vom Bankkonto abgebucht wie in Deutschland. Stattdessen bekommen Kunden dort eine monatliche Kreditkartenrechnung. Fällig davon ist nur ein lächerlicher "Minimalbetrag", oft nur zwei Prozent der Gesamtschuld.
"Ich konnte im Monat 2000 Dollar ausgeben und musste nur 40 Dollar abzahlen" , schildert die 28-Jährige. Das ist allerdings nur die halbe Wahrheit. Für die ausstehenden 1960 Dollar verlangte ihr Kreditkarten-Unternehmen kräftig Zinsen: zum Teil mehr als 20 Prozent.
Die Zinsspirale drehte sich immer schneller, und Wllkmans Schulden wuchsen von Monat zu Monat. Doch sie kaufte weiter: ein neues Sommerkleid, einen Trip nach Miami. Bald hatte die 28-Jährige ihr Kreditmaximum erschöpft: " Maxed out" heißt das knapp auf Amerikanisch.
Wilkman besorgte sich eine zweite Kreditkarte und zahlte damit die Schuld auf der ersten zurück. Es folgten Kre- ditkarte Nummer drei und vier. Die Banken lockten mit günstigen Einführungszinsen": 0,0 Prozent in den ersten sechs Monaten. Doch nach der Schonzeit zog sich die Schlinge für die junge Frau wieder zu. Jetzt sind Wilkmans Kreditkarten gesperrt. Zahlen kann sie heute nur noch mit Bargeld.
Aus der Traum: 8123 Dollar beträgt derzeit die durchschnittliche Pro-Kopf-Verschuldung von Amerikas Kreditkartenbesitzern. Die Zahl der privaten Konkurse schoss im ersten Quartal 2001 gegenüber dem Vorjahr um 17,5 Prozent nach oben. Bis Ende des Jahres werden rund 1,5 Millionen Amerikaner ihren Bankrott erklären.
Wir hatten bis Mitte vergangenen Jahres den längsten Wirtschaftsaufschwung der Geschichte" , erläutert Investment-Stratege David Blitzer. Viele hätten an einen immer währenden Boom geglaubt, an ewig steigende Aktienkurse, an eine rauschende Party ohne Ende.
Das waren goldene Zeiten, und die Leute haben entsprechend gelebt und haben sich verschuldet. In unserer Gesellschaft zahlt man seine Schulden erst dann zurück, wenn man wirklich mit dem Rücken zur Wand steht", meint Blitzer, der Investment-Stratege..."

(Fehler gehen auf das Konto des Scanners:D)

Junge, Junge wenn die Blase platzt. Dagegen war Japan gar nichts.:eek:

Dako
Dako:

Dabei stellt sich die Frage ob die Blase nicht so schlimm ist, dass ein Blatzen den Weltuntergang gleich käme. :(
Wenn dem so ist, mag es besser sein Geld zu drucken und das Unheil auf diese Weise zu verarzten.
Doch wo soll das hinführen? Es wäre sofort eine neue masslose Übertreibung da.

Nene, die nächsten 10-15 Jahre geht die Wirtschaft den Bach runter. Wie schlimm es sein wird, werden die nächsten Monate zeigen.




Der Future eröffnet +/-0.
Ergo kann man die heutige Richtung raten.

Treasury und S&P beachten!
Sind beide schwächer als der Gesamtmarkt, war der Freitag nur ein Fake.
Übrigens:

Sollte der DAX heute irgendwo mit 1,0 - 1,5% im minus schliessen, droht eine sofortige Fortsetzung des Crashs. :cry:
Fällt der DAX heute noch ins minus?
Wenn nicht, wo wird SENKRECHTSTARTER, nackt über die Bühne laufen?

Fragen über Fragen... :)


Senke:

Hab auch solch ein gewinnbringendes Teil bei fallenden Kursen wie Du. Seit 13.00 Uhr. :eek:
Unterschaetzt nicht die Gefahr aus Japan.
Hier droht alles aus den Fugen zu geraten.
Toshiba und Co geben einen kleinen Vorgeschmack,
wie soll die Billionen Schuldenblase getilgt werden?
Der Abzug Japanischer Gelder ist in vollem Gange.
Die Waehrungen werden crashen,Euro,Yen und Dollar.
Gold wird der sichere Hafen.

Sehr einfach ist die desolate Lage an den "schwammigen"
optimistischen Phrasen der US Unternehmen zu erkennen,
es gibtkeine FAKTEN,es ist ein verzweifeltes Schoenreden.

Erinnert an einen Krebskranken,die Hoffnung stirbt
zuletzt.

Gruß Norged
@Voegel
HP ScanJet 3400C

@germa
Im Gegensatz zu Dir sehe ich nicht gleich die Welt untergehen, aber sie wird wohl kräftig schaukeln. Ich versuche also mein Depot und mein Vermögen sturmfest zu machen. Dazu gehören bei mir auch Gold und Betongold (also Immobilien). Denn wenn sich das Papiergeld wirklich mal als das entpuppt was es ist, nämlich nur Papier, kommen die alten Werte wieder.

Aber wann das sein wird, keine Ahnung. :confused:

Dako
@Germa
ich hatte geschrieben, dass ich nicht darauf wette und irgendwo nackt laufen werde:D
Und überhaupt, freue Dich nicht zu früh!

Im Gegensatz zu Dir, da ist immer noch kein genaues Datum genannt worden:D

Grüsse
Senke
Lehne mich jetzt mit allen Konsequenzen weit
aus dem Fenster.

Der Zusammenbruch der Finanzmaerkte steht
unmittelbar bevor,Gold in kuerzester Zeit
ueber 300$.

SAP mit hohen Kursverlusten.

Gruß Norged
Senke:

Ich meine heute vormittag gelesen zu haben, dass Du in einer Stadt Deiner Wahl nackig durch die Hauptstrasse flanierst, insofern der DAX bis 15.29 Uhr nicht unter 5.400 P. fällt. :eek:

Habe ich das geträumt?
@Germa
da träumst Du aber schon, schaue mal nach, was ich geschrieben habe.
Germa,nachdem bei dir heute der Weltuntergang unwiderruflich
eintritt,möchte ich doch nicht ohne Gruss Abschied von dir
nehmen,heul,schnief.
Aber 03,wie kannst du bei meiner Kondolenz nur so pietätlos
sein,tstststs.
Gruss



:laugh:
@optimalist

ich darf das heute.

neof. vom handel ausgesetzt. :cry:
p1 in beton gegossen. :cry:

sonst nur bares. :D

habe im augenblick keinen Plan und fahre am do. für 1 woche
nach portugal.

yeahhh!!!!

grüße O 3 :D:D
@optimalist
danke.
wieviel % hast du laufen???



@antarra

du bist ganz grün im gesicht.

geht es dir nicht gut????? :eek:

was macht das gold?? ;)

grüße O 3
Der DAX hält sich noch immer sehr gut!

Wehe diese Hartnäckigkeit wird ins negative gebrochen.
10:00am 08/27/01 US JULY EXISTING HOME SALES 5.17M VS. 5.26M EXPECTED



Das bubble platzt !!!
!00%Cash,nachdem ich mit Concept 12% gemacht habe,liege
auf der Lauer,wie der MarcCook,die reinste Lauererei:laugh:
US existing home sales down 3% By Rex Nutting
Sales of existing homes fell about 3 percent in July to a 5.17 million annual pace from an unrevised 5.33 million pace in June, the National Association of Realtors said Monday. Economists were expecting sales to fall to about a 5.26 million rate. New home sales jumped 5 percent in the month, the Commerce Department said Friday. Housing remains a robust sector of the economy.


:kiss:
P/C-Ratio mit 0,68 neutral.

Treasury nahezu unverändert.

Die Märkte suchen noch die Richtung.
@optimalist

100 % cash und hier den bullen raushängen!! :laugh:

@antarra

danke für die post. ;)

grüße O 3 :D:D
03,man tut ,was man kann:laugh:

nene bin Realo und heute ist weder noch,noch!
antarra,das kann doch nicht sein,dass Gold fällt,wo doch
heute die finanzmärkte zusammenbrechen.Kannst du deine
kühne Aussage beweisen?
Optimalist:

Wer hat gesagt, dass heute die Finanzmärkte zusammenbrechen ??? :eek:
Von wegen Riesen-shortsqueeze bei der Teleom.

Die Aktie fällt gerade wie ein fauler ASpfel unter hohen Umsätzen.
@optimalist

Was hat den Gold mit den Finanzmaerkten zu tun.:rolleyes:

Nur senile alte Böcke halten noch an dem Irrglauben fest.:laugh:
Und was ist man dann,wenn man zwar ein alter Bock ist,aber
nicht daran glaubt?:confused:
Guten Tag germa :)

Hält die 1900 an der Nasdaq nicht,dann aber........

....oder es revers. gleich
27.08.2001
US-Börsen Bear Market beendet?
EveryBuddy`s Trade

Die professionellen Marktteilnehmer, die noch von einer deutlicheren Kapitulationsphase profitieren wollten, waren am Freitag gezwungen, ihre Shorts einzudecken, so die Experten von EveryBuddy`s Trade.

Dadurch, dass letzte Woche wieder neue Rekorde des Short Interest mit +131 Mio. auf 5,912 Mrd. Aktien an der Nyse und +49 Mio. auf 4,062 Mrd. Aktien an der Nasdaq registriert worden seien, könnte diese Short-Coveringswelle sich heute und in den nächsten Tagen weiter fortsetzen. Nachdem am Freitag die 50- und 200-Tagesdurchschnittslinien des Amex Major Market Index wieder überschritten worden seien, dürften die der anderen Hauptindizes in den nächsten Tagen auch durchstoßen werden. Der Russel 2000 Index liege nur 0,03 Punkte von seiner 200- und 4,98 von seiner 50-Tagesdurchschnittslinie entfernt.

Danach komme schon die 50-Tagesdurchschnittslinie des Dow Industrials mit nur 19,63 Punkten und die des S&P 500 mit nur 16,11 Punkten Entfernung. Wenn die US-amerikanischen Aktienmärkte ihre Rallye über die nächsten zwei Handelstage fortsetzen würden, dürfte der Bear Market zu Ende sein. Aufgrund des mit -1,17 auf 1.578,45 leicht schwächeren Nasdaq100 After Hours Indicators müsse mit leichten Gewinnmitnahmen bei der heutigen Eröffnung gerechnet werden.


--------------

Ich glaub ich fall vom Stuhl :mad:
@optimalist

Hausbesitzer:)

Und der Keller ist voller Einweckgläser.:D
Fave:

Ich analysiere den Composite nicht. :)

Der Nasdaq100 kommt erst unter 1515 P. in Gefahr. Das ist ein verdammt weiter weg bis dorthin.


bzw. Haue bekommt er schon unter 1540 P., insofern es dort nicht dreht.
MARKT/Sinkende Preise von US-Häusern könnten Konsum belasten

Nach Einschätzung eines Analysten sind die zum ersten Mal seit Monaten
fallenden Preise für Häuser in den USA ein Faktor, der das
Konsumentenvertrauen und damit den Konsum belasten könnte. Bisher hätten die
steigenden Preise einen Vermögenseffekt ausgelöst - die Besitzer fühlten
sich reicher und hätten daher mehr ausgegeben. Nach Ansicht eines weiteren
Beobachters ist die positiv ausgefallene Zahl der Neubauverkäufe am
vergangenen Freitag dagegen ein gutes Zeichen für die Konjunktur und
wichtiger als die Zahlen vom Montag.
+++Richard Breum
vwd/27.8.2001/rib/mc


Banken den dritten Tag in Folge mit dickem minus.
Heute sogar schon leicht crashartig. :eek:
Der Nemax ist intraday genau an der GD38 hängengeblieben und bildet nun einen shooting-star aus. :cry:


Nikkei übrigens mit gravestone-doji!
Senke:

Put mit 20% pkus raus.
Nun habe ich einen Call. Bin ich bekloppt? :eek:
@germa
#144 - zumindest wäre dann das Eröffnungsgap vom Freitag geschlossen.
MfG
KptnZ
@antarra
Uebermut tut selten gut
Gruß von einem "senilen alten Bock"
Norged:) /42
KPT:

Der DOW hat eben so schön an der 10.380 P. Marke gedreht. Solangte er darüber bleibt, kann es jederzeit 100 - 150 P. nach oben rennen.
Darunter brennt die Hütte allerdings.
Wir müssen nun alle beten, dass der heutige Tag supergrün ausgeht!
Nur so ist gewährt, dass es zum Wochenende hin einen crashartigen Zusammenbruch gibt.
=) Langsam rollt die Konjunkturdatenwelle wieder an. Da muss die Kuh gemästet rein und nicht hungrig.
Hallo Ernst :)


Prinz:

Wer jetzt noch langfristig anlegt, der ist selber schuld.
Das muss man so hart und deutlich sagen.
Die Chance das es nachhaltig hochgeht steht in keinem Verhältnis zum Risiko eines weiteren deutlichen absinkens.
Was meint ihr, packt es der Nikkei, in den nächsten 4-5 Wochen auf 14.500 - 15.000 P. ???

Stichwort: Unternehmensbewertungen zum 30.09.