DAX+0,19 % EUR/USD-0,33 % Gold+0,13 % Öl (Brent)+1,69 %

Mögliche Tradingchancen Montag, 3.September 2001 - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo Börsen/Tradergemeinde,

Indicies akt. :
Dow Jones:9946+0,3%
NasdaqC.:1799 +0,5% / Nasdaq100: 1464+0,7%

Nemax50:1021 +/-0 / Dax:5172 +0,2%



*)halte
100%cash, bin noch in
einigen Position, doch die
kommen noch aus.
Die WL ist von gestern
schaffe es aus zeitlichen
Gründen nicht.


WL:












Allgemein:
tägliche Watchlist(WL) umfasst Futures, NM, Dax100, EuroStoxx, Nasdaq100 & ca. 230 Citibank Put/Call OS auf Indicies, Devisen, Aktien).
Üposition:"Das Jahr war nicht gut, doch mit genügend "Rechere" konnte man dieses Jahr viele gute Übernachtpositionen finden.Je nach Marklage überlege ich am späten Nachmittag, welches Wertpapier(Aktien/OS)aus meiner WL mir aussichtsreich erscheint.Kriterien u.a.:Chart, Umsätze, Umfeld relative Stärke etc.).Halte ich 100%cash, dann sind mir i.d.R die Vorgaben zu schlecht, oder der Markt nicht genau einschätzbar, dafür zahle ich am nächsten Tag auch gerne Aufschlag&schlafe dafür gut.. das hat sich in der Vergangenheit oft bezahlt gemacht, da wir am nächsten Handelstag imDax/NM oft Abschläge hatten&das wiederum zum günstigen Einstieg genutzt wurde;).In den letzten Monaten musste ich mich bei den"Ü-Positionen" immer mehr im Dax/Mdax/OS vertiefen, da mir der NeueMarkt zu riskant wurde..nicht zu unrecht!Eigentlich traurig, bin mit dem NM aufgewachsen& über diese Entwicklung nicht erfreut.
Die Trefferquote der "Übernachtpositionen" liegt bei erstaunlichen 80-90%(alles nachlesbar).Die Ü-Positionen weisen i.d.R. einen Tagesumsatz von mind. 1 Million Euro auf, siehe Rückblick aller Übernachtpositionen seit Januar2001Thread: Mögl.TRChancen:Rückblick aller "Übernachtpositionen" seit 03.01.2001. Mein Spiezialgebiet/Leidenschaft ist jedoch mit Abstand das "traden", bereits letztes Jahr nahm auch erstmals die Öffentlichkeit (ManagerMagazin12/2000) von der ID NoggerT(Bezeichnung Guru) & diesem Thread notiz.Mit mittlerweile 20.000-55.000 Zugriffen(je nach MarktlageThread: Mögliche Tradimhchancen Montag, 9.Juli 2001 - 2TR-Werte & WL) binnen 24Stunden "angeblich" der meistbesuchteste Börsenthread in D/ A /CH

Fragen über WO-Mail, doch bitte Geduld mitbringen..Danke !!!
NasdaqFuture:

Nachtrag: Bitte bei allen Emfehlungen auf Umsätze&den Chart achten!


Gute Börsengeschäfte
& vor allem ein erholsames We
die charts sind von gestern?!? schaffe es aus zeitlichen gründen nicht! warum läßt du es dann nicht einfach? ;)

schönes wochenende trotzdem!

wl

nasi-put

aber erst mal warten bis 21.30 was die amis wirklich wollen :D
Im übrigen sind die meisten
Werte im Plus & auch weiterhin
auf der WL.
@ Gratis

Betr: Thread Nr 725


es sei denn.... deine abstauber greifen!?!


Ps:alter Börsengott verrat uns zwei KL.



grüsse dich S.
@ Gratis

Betr: Thread Nr 725


es sei denn.... deine abstauber greifen!?!


Ps:alter Börsengott verrat uns zwei KL.



grüsse dich S.
@ Gratis

Betr: Thread Nr 725


es sei denn.... deine abstauber greifen!?!


Ps:alter Börsengott verrat uns zwei KL.



grüsse dich S.
@ Gratis

Betr: Thread Nr 725


es sei denn.... deine abstauber greifen!?!


Ps:alter Börsengott verrat uns zwei KL.



grüsse dich S.
@ Gratis

Betr: Thread Nr 725


es sei denn.... deine abstauber greifen!?!


Ps:alter Börsengott verrat uns zwei KL.



grüsse dich S.
@ Gratis

Betr: Thread Nr 725


es sei denn.... deine abstauber greifen!?!


Ps:alter Börsengott verrat uns zwei KL.



grüsse dich S.
@ Gratis

Betr: Thread Nr 725


es sei denn.... deine abstauber greifen!?!


Ps:alter Börsengott verrat uns zwei KL.



grüsse dich S.
@ Gratis

Betr: Thread Nr 725


es sei denn.... deine abstauber greifen!?!


Ps:alter Börsengott verrat uns zwei KL.



grüsse dich S.
@ Gratis

Betr: Thread Nr 725


es sei denn.... deine abstauber greifen!?!


Ps:alter Börsengott verrat uns zwei KL.



grüsse dich S.
@ Gratis

Betr: Thread Nr 725


es sei denn.... deine abstauber greifen!?!


Ps:alter Börsengott verrat uns zwei KL.



grüsse dich S.
@ Gratis

Betr: Thread Nr 725


es sei denn.... deine abstauber greifen!?!


Ps:alter Börsengott verrat uns zwei KL.



grüsse dich S.
@ Gratis

Betr: Thread Nr 725


es sei denn.... deine abstauber greifen!?!


Ps:alter Börsengott verrat uns zwei KL.



grüsse dich S.
@ Gratis

Betr: Thread Nr 725


es sei denn.... deine abstauber greifen!?!


Ps:alter Börsengott verrat uns zwei KL.



grüsse dich S.
@wilma99
___________________
Post.
Auch ein schönes WE für dich.
Grüße nach Köln.
trad1;)
man noggert bleib mal geschmeidig! hast du den smiley nicht gesehen??? ---> ;)
war doch just for fun.

übrigens zwingt mich mein info/stimmungbedarf hier zu lesen ;)

alles klar?
halte dax call 714631 zu 53cent


denke wir gehn nach 2uhr mal ab in Amiland denke ich
@Nogger

Ich vermisse Kontron auf Deiner Liste...sind die Dir schon zu gut gelaufen?

Du stehst doch sonst so auf relative Stärke zum Markt..und die beweist Kontron
seit Tagen...


stompi.
Ja,ja Prinzeugen,

ab 2 Uhr gehts so richtig ab. In welche Kneipe gehst Du ;-)
Hallo,

heute ist es sicherer, cash zu bleiben (werde dennoch mit der gebotenen Vorsicht vom 975 eine kleine Position halten - aber auch schmeissen, wenn es noch notwendig wird)

Ein schönes Wochenende!
happy trades
Grüsse
Senke
@Prinzeugen

Ja sag doch welche Kneipe, dann können wir einen trinken.

tina
Mache jetzt Feierabend, wünsche allen beteiligten einen schönen Abend und ein schönes WE:).

Halte 100% Cash.

Ruht euch aus Leute das braucht Ihr für die nächste Woche;).

Gruß trad1
Die Ganaische AWRARTC fordert von den Amis 777 Billionen
dollar wegen -ungerechtfertigter bereicherung durch sklaverei.-
ob nun die amis Ihre dritte Atombombe auf die Menschheit loslassen?

mir wäre es lieber wenn Sie in 15 Minuten von Ihrer Fresspause in die Büros zurückkehren und den Dow auf Talfahrt und dann die Nasdaq auf 3000 jagen würden.

Ps, Bleibe bis mittwoch 100% c.
happy Trade
an alle die auch mal wieder eine nm-aktie wollen:



umsatz und chart!!!

Pirat
so gehe ins WE

halte 231
lbc seit 3 wochen :(

85 % cash


einen wunderschönen abend noch und
macht euch nicht unglücklich

bis morgen mittag

gruss cojones
Guten Abend,

halte weiterhin Senator und Telegate.
Werde diese auch über´s WE halten. Denke das
die Ami´s im positiven Bereich schließen werden
und wir am Montag hochlaufen.

Senator sehr interessant nach der heutigen Ad-Hoc.
Gerade wieder in Richtung Tageshoch.
Bei 3,15 setzt ein Kaufsignal ein.
Das sollten wir heute nicht mehr schaffen, aber
am Montag ist das locker drin.



Aktuell 2,83

Schönes WE
@ohne8....

zwei werte......d.log und acg auf sicht bis dienstag....


happy trade*
Hi,

Senator gefält mir ganz gut. Höchster Umsatz heute am NM (1,7 Mio.) und eine moderate Umsatzsteigerung von "nur" ca. 10%. Da bleibt wenigstens noch Luft... ;-) Auch charttechnisch interessant, wenn die 3€ geknackt werden. Immerhin wurde Senator arg verprügelt.

Analyse:

Independent Research (IR) stuft Senator auf "Übergewichten" von "Marktneutral" hoch. Das Unternehmen habe für das erste Halbjahr gute Zahlen vorgelegt, ein gutes Kinoergebnis sowie der Einstieg in die internationale Filmproduktion habe zu einem deutlichen Einstieg geführt, erklären die Analysten. Senator sei ein gut aufgestelltes Unternehmen, dass allerdings wie viele andere Medienwerte unter einem massiven Kursverlust gelitten habe. Senator habe sich aus dem Abwärtstrend noch nicht lösen können und bewege sich in der Nähe seiner Allzeittiefs. IR geht jedoch davon aus, dass sich der Kurs zukünftig erholen wird. Die Gewinnschätzungen für 2001/2002 liegen bei 0,63/0,81 EUR je Aktie. +++ Vera Schrader


vwd/31.8.2001/ves/gre

31. August 2001, 13:15

Senator Entertainment AG: 722440


Viele Grüße und gute Geschäfte,

JD
@kochones

Das kann aber auch ins Auge gehen.
Die Amis haben noch ein paar Stunden.
Die werden sich zwar vor dem langen Wochenende nicht die Taschen voll Atien packen, aber es werden ev. doch ein paar Shorties glatt stellen.
Bist du sicher, das der Dax am Montg fällt, wenn die Amis heute grün raus gehen?

Viel Glück

tina
Da waren der Pirat und Fahnenstange mit Senator schon vor mir dran.

Tja, wer schneller tippen kann, erscheint zuerst... ;-)
jetzt alles muss rauss!!

Allerletzter aufruf!!! in FSE zu korrekten Preisen!!!


Montag ohne AMIS heisst so gut wie kein handel u. keine käufer

bei kleinsten Umsätzen werden die Kurse nach unten gezogen!

Am Montag könnt Ihr eure Papiere wieder für 10 % weniger zurückkaufen!

nemax 50 testet die 850



good Trade *
@kochones

Nichts muß alles kann oder so ähnlich.

15 Punkte bis zu den 10000
11 Punkte bis zu den 5200
@ tina

a) glaubst du wirklich, dass hier der dax nochmal hochläuft?
b) haben schon mal die amis gewusst was sie machen?
Condat sieht verdammt heiß aus

Tief heute 4,50 Euro

Aktuell auf Tageshoch

Taxe 5,00 zu 5,50 Euro


@kochones
es tobt ein heisser Kampf - fragt sich: ergeben sich die Shorties oder nicht:D
ata2000 wieder charttechnischer ausbruch? noggert hatte doch gebeten auf umsatz zu achten wenn man hier aktien vorstellt. da fällt doch condat durch oder was meinst du?
@ senke

teil zu 1,35 geflogen

immer diese engelchen hier um mich herum tsts
@ kochones

k 538231 zu 1,35


waren das Deine ? weiss noch gar nicht ob ich mich bedanken soll , hm :laugh:


MFG :D
@ giana

war nur ein teil, aber wenn dann gerngeschehen :D

*helfersyndrom*

hehehe
@ senke

lustig finde ich es nicht

ich mag mehr teufelchen, die einen in die hölle ziehen
als engelchen, die immer in den himmel einen heraufzerren wollen

FRAUEN :confused:
@Giana

Glaube nicht das du dich bedanken wirst.
Sieht so aus als laufen die Märkte nach 8 Uhr hoch
@ senke

es tut mir leid, meine eltern haben mir meinen namen gegeben
konnte ich mir nicht aussuchen :D:D:D
@ Fahnenstange

Die meisten Marktteilnehmer sind ziemlich nervös, und warten auf negative Nachricht und dann ... :D


No Risk , No Fun :laugh: :D :laugh:


MFG
warum wurde mein Beitrag gelöscht??????????


mmmmmmmmmmmhhhhhhhhhhhhh

ich habs

die wahrheit tut weh
Beobachten & abwarten..
Ich werde bis zum Handelsende
abwarten, da am Montag in Amerika
kein Handel stattfindet.
halte

231 10%
lbc 5 %

85 % cash

hiermit werde ich gleich hühner schlachten und den weltuntergang hervorrufen :D:D:D
HAHAHA

#1 von Redaktion WO [W:O] 31.08.01 16:33:39 4331593 LETSBUYIT.COM N.V. AANDELEN EO -,01

Wenn man einigen Unternehmen des Neuen Marktes eines nicht vorwerfen kann, ist es mangelnde Kreativität. Gerade heute, da die Frist zur Vorlage der Halbjahresberichte ausläuft, überbieten sich zwei „Wachstumstitel“ mit atemberaubenden Mitteilungen.

Da wäre zum einen die beliebte Ameisen-Gesellschaft Letsbuyit.com. Pünktlich und pflichtbewusst wie es sich für ein börsennotiertes Unternehmen gehört, flattert in den Morgenstunden die ersehnte Ad-hoc-Mitteilung auf den Tisch. „Letsbuyit.com gibt Ergebnisse für das erste Halbjahr bekannt“, lautet die viel versprechende Überschrift. Was folgt, ist eine Phrasendrescherei aller erster Güte. Man habe den Betriebsverlust gegenüber dem Vorjahreszeitraum „deutlich reduziert“ und außerdem ein tolles Restrukturierungsprogramm entwickelt. Außerdem werde ein Aufsichtsratsmitglied heute zurücktreten. Ach ja: „Darüber hinaus konnte die Gesellschaft ihr Wachstum nicht im geplanten Umfang realisieren“, lässt uns der Ameisen-Haufen auch noch wissen. Das einzige, das in der Pflichtmitteilung fehlt, sind allerdings die Halbjahreszahlen.

Über die Gründe für dieses scheinbare Missgeschick lässt sich nun nach Herzenslust spekulieren. Vielleicht hilft ein weiterer Satz aus der unbestrittenen „Ad-hoc-Mitteilung des Jahres“ ein wenig weiter. „Die Gesellschaft weist darauf hin, dass die Halbjahresergebnisse nicht mit den Ergebnissen des Vorjahres vergleichbar sind, da die Websites in diesem Zeitraum lediglich seit dem 26. Februar und nur in vier Ländern in Betrieb waren.“ – Na, bitte! Da haben wir es! Warum soll man auch Zahlen veröffentlichen, wenn man sie sowieso nicht vergleichen kann, nicht wahr?!

Dagegen wirkt das Provinz-Theater der Kinowelt ja gerade zu wie eine Aufführung eines schlechten Schüler-Theaterstückes. Der Strom ist ausgefallen und ohne Strom laufen die Computer nun einmal nicht. Ausgerechnet heute – dem Tag der Bilanzvorlage – muss dieses dumme Missgeschick passieren. Ein bedauerlicher Zufall, nicht wahr? Flugs wiegelt ein Sprecher die wilden Spekulationen ab. Man habe schon seit einigen Tagen diese Probleme, heißt es. Es sei die Frage gestattet, warum man dann nicht schon vor einigen Tagen entsprechende Vorsorgemaßnahmen getroffen hat.

Aber die Hauptsache ist ja sowieso nur, dass man die Frist einhält, nicht wahr? Und das will Kinowelt unbedingt tun. Es hat auch überhaupt nichts zu bedeuten, dass man die Vorlage der Zahlen nach dem ominösen Stromausfall zunächst für den Nachmittag angekündigt hat, um sie wenige Stunden später dann doch auf die Stunden nach Börsenschluss zu verschieben.

Bei so vielen Missgeschicken bleibt einem nichts anderes übrig, als den Betroffenen alles Gute zu wünschen. Ich wünsche der Kinowelt einen schönen Abend und endlich wieder Strom im Hause. Ich wünsche Letsbuyit.com eine gute Nacht. Und von der Deutschen Börse wünsche ich mir, dass sie endlich mit dem Hammer dazwischenhaut, wenn Unternehmen das Börsenparkett als Comedy-Bühne missbrauchen.

Autor: Robert Sopella (© wallstreet:online AG),16:33 31.08.2001
@kochones,
da haben wir aus Infineon(K25,05)akt.25,75:)
einen gemeinsame Position K1,41 akt.1,37:(
87%cash
@noggert

ich danke dir, da kann ich mir heute so richtig die kante geben :D:D:D lass uns trinken gehen


am montag fällt der dax :D:D keine panik
haha..ice der sommer geht zu ende...neuen job suchen...:laugh:

halte jeweils kleine posi...

acg und d.log..

mach heute nix mehr..keine lust..haha.....

so viel spass noch.... happy trade*
noggert

wie kamst du nur zu infineon und nicht zu nokia?

hätte bei dir eher zu nokia tendiert

siemens familie PFUI ;)
eismann: schwachsinn verschwindet neuerdings automatisch aus dem thread :eek:

senator schließt fast auf tageshoch unter extremen umsätzen! wenn die nasi sich hält bzw. nicht unter 1450 schließt gibt es montag schöne aufschläge ;)


so...jetzt aber: schönes, entspanntes oder versoffenes weekend for all und auf das wir morgen ein geiles spiel sehen mit dem richtigen gewinner!

...hab das wembley-tor irgendwie immer noch nicht verdaut :laugh:

Pirat
so ich gehe jetzt last action hero schauen HAHAHA

brauche noch eine kampftaktik für senke

ohohoh das gibt haue :D:D:D
Das ist nicht gesagt, ziemlich
orientierungslos der Markt.
Halte weiterhin Infineon &
zur Absicherung 538231 mit 1,41:(
@noggert

heute 17uhr wurde nen beitrag gelöscht, ging darüber, das hier viel zu viel über andere Dinge geredet wird und fast nur noch OS besprochen werden.

egal, ist ja hier gewohnt

@gratis

mein eis geht immer. weißt du was nen icecreamman in den staaten ist?? ;-]



PS: trotz verbot nicht tot, lol
DGAP-Ad hoc: Kinowelt Medien AG <KNM > deutsch


Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------


Kinowelt Medien Gruppe: Bilanzielle Bereinigungen verursachen hohe
Sonderabschreibungen

München, 31.08.2001: Die Kinowelt Medien Gruppe konnte im ersten Halbjahr 2001
die gesteckten Ziele nur teilweise erreichen. Während "Home Entertainment" und
"Inflight Entertainment" zufriedenstellende Ergebnisse erwirtschafteten, lagen
die Geschäftsbereiche "Lizenzhandel" und "Kino" deutlich unter den eigenen
Planungen. Der Gruppenumsatz des ersten Halbjahres 2001 betrug 118,6 Mio Euro
und lag 6,2 Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. Ausschlaggebend für
den Umsatzrückgang waren die Entkonsolidierung von Brameier zum 01.04.01 und die
Nichtberücksichtigung eines TV-Lizenzverkaufs aufgrund der nach dem
Bilanzstichtag (30.06.01) liegenden Materiallieferung.

Der Vorstand der Kinowelt Medien AG nutzt die gegenwärtige Konsolidierungsphase,
um die Unternehmensgruppe deutlich zu verschlanken. So wurde das
Gesamtportfolio im zweiten Quartal 2001 eingehend analysiert und es wurden
notwendige Bereinigungen durchgeführt. Die Bereiche Merchandising, Kinobetriebe
und Beteiligungen wurden durch Firmenwertabschreibungen, Wertberichtigungen auf
Darlehen und Rückstellungen umfassend von Risiken befreit.

Insgesamt betragen die im Halbjahresabschluss 2001 verarbeiteten einmaligen
Belastungen 160 Mio Euro. Mit Abstand der größte Block stellt die Insolvenz der
Brameier Fanworld AG dar. Dort wurden gewinnreduzierende Vorsorgen von insgesamt
ca. 50 Mio Euro gebildet. Neben der Risikovorsorge für Beteiligungen sowie
Restrukturierungsaufwendungen schlugen insbesondere die Goodwill-Abschreibungen
auf die Kinobetriebe in Höhe von 25 Mio Euro negativ zu Buche. Die Bilanzsumme
zum 30.06.01 wurde gegenüber dem 31.12.00 um 312,7 Mio Euro auf 972 Mio Euro
reduziert.

Das EBIT im ersten Halbjahr 2001 lag inklusive aller Belastungen bei -161,9 Mio
Euro. Das Finanzergebnis reduzierte sich aufgrund gestiegener Zinsbelastungen
und Abschreibungen auf Finanzanlagen gegenüber dem Vorjahreswert um 29,4 Mio
Euro auf -34,2 Mio Euro. Das Ergebnis vor Steuern betrug -196,1 Mio Euro, das
Konzernjahresergebnis zum Halbjahr 2001 -193,5 Mio Euro.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung ©DGAP 31.08.2001

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

Kinowelt wird durch die umfangreichen Belastungen aus Abschreibungen und
Vorsorge in 2001 kein positives EBIT ausweisen können. Der Vorstand ist
zuversichtlich, dass die Unternehmensgruppe bei einer gelungenen Finanzierung
ihrer Aktivitäten im zweiten Halbjahr 2001 ein positives Betriebsergebnis
erwirtschaften wird.

Im Bereich "Home Entertainment" entwickelte sich das Geschäft weiter dynamisch.
Der Halbjahresumsatz stieg gegenüber dem Vorjahreswert um 48 Prozent auf 33 Mio
Euro. Das Betriebsergebnis konnte in diesem Zeitraum von 3,1 Mio Euro auf 5,7
Mio Euro beinahe verdoppelt werden.

Der "Lizenzhandel" hat im zweiten Quartal einen großen TV-Abschluss erzielt. Da
das Material erst voraussichtlich im dritten Quartal geliefert wird, konnte im
zweiten Quartal noch kein entsprechender Umsatz verbucht werden. Daher liegt der
Umsatz dieses Geschäftsbereiches bei 17,9 Mio Euro, 62 Prozent niedriger als im
ersten Halbjahr 2000. Das Betriebsergebnis betrug -18,3 Mio Euro, wobei in
diesem Bereich auch Auswirkungen eines bis zum 30.06.01 gestiegenen Dollarkurses
verarbeitet wurden.

Im Geschäftsbereich "Kino" (Filmverleih und Kinobetriebe) legte der Umsatz im
Halbjahresvergleich um 43 Prozent auf 44,3 Mio Euro zu. Der Zuwachs ist bedingt
durch die Konsolidierung der Kinobetriebe. Das Bereichsergebnis liegt mit -5,2
Mio Euro deutlich unter dem Vorjahreswert. Besonders enttäuscht ist der
Kinowelt-Vorstand dabei vom Abschneiden der Kinos. Der Vorstand plant, die
Kinobetriebe zu verkaufen.

Der Bereich "Inflight Entertainment" konnte seinen Umsatz um 32 Prozent
steigern. Die EBIT-Marge betrug mehr als 10 Prozent.

Der Vorstand ist überzeugt, dass die Kinowelt Medien Gruppe in der verschlankten
Struktur erfolgreich wirtschaften kann. Die Restrukturierung der Aktivitäten
muss allerdings von den Banken begleitet werden, um erfolgreich umgesetzt werden
zu können. Derzeit wird mit den Banken an einem strategischen
Restrukturierungskonzept der Kinowelt gearbeitet. Aus heutiger Sicht muss die
Liquidität der Kinowelt Medien AG stark verbessert werden. Das Management
arbeitet mit Hochdruck daran, kurzfristig die operative Leistungsfähigkeit und
die wirtschaftliche Situation der Gruppe zu verbessern.

Der Halbjahresbericht II/01 steht im Internet unter
http://www.kinowelt-medien-ag.de zur Verfügung.

Rückfragen bitte an Kinowelt Medien AG:
Christin Wegener Jörg Lang
Leitung Unternehmenskommunikation Leitung Investor Relations
Tel.: 089-30 796 7270 Tel.: 089-30 796 8104
Fax: 089-30 796 7330 Fax: 089-30 796 7330
e-mail: presse@kinowelt.de e-mail: IR@kinowelt.de

--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 628590; Index: NEMAX 50
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf,
Hamburg, Hannover, München, Stuttgart

Ende der Mitteilung
Future tendiert in der letzten
halben Stunde schwächer.
DaxPut 538231 hochgeatxt akt. 1,38/1,4 (K1,41),
dafür wird Indfineon etwas bluten &
die sind leider um einiges höher
gewichtet.
Big.M:

Der Film handelt offensichtlich von der Psychologie:
"Wie investiere ich ohne Gewissensbisse in Puts"

:kiss:
Ich halte Cash und bin der Meinung, daß wir einen sehr volatilen
September erleben werden...
@ bigM

last action hero hehehe kann man auf mehrere sachen beziehen :D:D

oder wie es germanisti ausgedrückt hat ;)
@kochones
Last Action Hero? Na da läuft doch nur ein Hologramm vom Arnold rum. Der echte hätte sich doch nie gewagt bei so einem Schiss mitzuspielen! ;)
Oder doch???? :eek:

@germa
Den 231 übers WE zu halten bedarf schon einiger Überwindung. Ich könnte es nicht. :)
@ andrax

hehehe guter film kenne ich aber schon

vielleicht schaue ich nachher noch taxi an und danach gehe ich
erstmal feiern. gründe gibt`s ja genug

a) die amis schmieren noch ab
b) frust, weil die amis doch sich retten können
c) weil heute einfach wieder freitag ist
@ bigm

wahrscheinlich gehöre ich zu den wenigen, die american pie nicht gesehen haben
@IceCreamMan

Die Wahrheit kann er nicht ertragen,
es geht ja schliesslich um sein´ Kragen.

Doch unter diesem dreckigem Hals,
da siehste richtig schmutzig Schmalz.

Mit 100 Sachen in den Taschen, wird auch kein Mädel sich anlaschen.
gell :) jungchen


@WO

wie lange werdet Ihr diese ComicFigur als Gallions-Figur
am Faden hängen lassen?
KLICK!KLICK! kick?kick? KICK!
Ok, dieser Beitrag wird zwar nicht lange für die ehrlichen User sichtlich sein, aber er wird IMMER wieder kommen.
noggert was war denn mit senator???
eigentlich doch eine typische aktie für dich...hatte ich gedacht!
ansonsten hast du echt recht. ging bei aktien wirklich nix worauf man mit sicherheit hätte aufsteigen können. :(

so nasi jetzt gleich zu und feierabend bis sonntag abend!

alles gute und schönes wochenwende...und nicht vergessen, morgen 19.30 mit trikot und fanfaren und fahnen vor die glotze :D

Pirat
@noggert
Korrekt!
Allein IFX hat mich etwas überrascht zum Schluss! ;)
Hälst Du den Put bis Mo?
Broadvision hats in AmiLand schlimm erwischt.
$1,27!!!

Gruss an alle und feiert schoen, BB
:D:D:D

Die bilanzielle Behandlung von Ehefrauen

Unverständlicherweise ist die bilanzielle Behandlung von Ehefrauen in der Literatur noch wenig behandelt, obwohl sie zu den Gegenständen des täglichen Bedarfs gehören und sehr verbreitet sind. Die vorliegende Untersuchung versucht, dem durch einige kurze Hinweise abzuhelfen.


1. Zuordnung zu den Vermögensposten

Ehefrauen sind als notwendiges Betriebsvermögen zu aktivieren, wenn sie dem Ehemann dauernd zu dienen bestimmt sind. Die Zuordnung zum Anlage- oder Umlaufvermögen ist davon abhängig, ob es sich nach der Auffassung des Eigentümers um einen Gebrauchs- oder Verbrauchsgegenstand handelt.
An dieser Stelle muss davor gewarnt werden, im ersten Überschwung der Gefühle Frauen den immateriellen Wirtschaftsgütern zuzurechnen - es stellt sich stets heraus, dass sie äußerst materiell sein können. Eher empfiehlt es sich, je nach dem vorliegenden Exemplar eine
langfristige Verbindlichkeit zu passivieren. Umstritten ist die Frage, ob Frauen aufgrund der verschiedensten Nutzungszusammenhänge auch in unterschiedliche Wirtschaftsgüter (ähnlich wie bei Gebäuden) aufzuteilen sind. Abschn.13 EStR gibt dazu keine erschöpfende Auskunft.

2. Bewertung

Da Frauen heute überwiegend fertig angeschafft werden, weil das sogenannte Inzestverbot die Eigennutzung selbsthergestellter Frauen praktisch ausschließt, kommen für die Bewertung grundsätzlich nur Anschaffungskosten in Frage. Im Gegensatz zu den klaren Verhältnissen bei den meisten Anschaffungsvorgängen wird dieser Betrag jedoch nicht in einer Summe, sondern in kleinen Teilbeträgen entrichtet. Dabei werden für Kinobesuche, Eis, Geschenke etc. mit der Zeit Unsummen aufgewendet, die sich klarer buchhalterischer Erfassung meist
entziehen. Diese Ausgaben werden, obwohl sie eindeutig den Charakter von Werbungskosten haben, steuerlich nicht als solche anerkannt, so dass sie sich nicht steuermindernd auswirken. Dieser Nachteil sollte alle Kulturstaaten veranlassen, so bald wie möglich auf das in fortschrittlichen Ländern Afrikas entwickelte moderne Verfahren überzugehen und den sogenannten Brautpreis in einer Summe an die Eltern zu zahlen.

3. Abschreibung

Liegen die Anschaffungskosten fest, so ist bei der längerfristig genutzten Ehefrau die AfA zu klären.
Früher wurden Frauen stets degressiv abgeschrieben, da man davon ausging, dass sie mit der Inanspruchnahme wesentlich in der allgemeinen Wertschätzung sanken. Die Auffassung darüber hat sich inzwischen gewandelt, so dass auch die lineare Abschreibung zulässig ist. Einige Verfechter der degressiven Abschreibung wollen diese auch weiterhin beibehalten; sie
argumentieren damit, die degressive Abschreibung habe den Vorteil, dass sich die
abnehmenden Abschreibungsbeträge mit den zunehmenden Kosten für Instandhaltung und Reparatur zu einem in der Summe gleichbleibenden Aufwand zusammenfassen lassen. Das Hauptproblem ist die noch nicht ausdiskutierte Frage der Nutzungsdauer. Auch die AfA-Tabellen helfen hier nicht weiter, da die lange erwarteten spezial -AfA-Tabellen noch immer nicht erschienen sind, obwohl die zuständigen Referenten des BMF schon lange an ihnen
arbeiten.
Problematisch ist die starke Differenz von Lebensdauer und betriebsgewöhnlicher Nutzungsdauer. Zur Zeit arbeitet man an einer Umstellung der Tabellen nach Baujahr, wesentlichen Konstruktionsmerkmalen (Massivbau, Leichtbau, Erhaltungszustand usw.).
Dabei wird wohl eine Pauschalisierung der ansetzbaren Anschaffungskosten, mtl. Unterhaltungskosten x Vervielfältiger herauskommen. Ein weiteres Problem stellen die Teilwertabschreibungen dar. Keinesfalls sind hier die Wiederbeschaffungskosten anzusetzen (wer würde so etwas schon wiederbeschaffen), sondern der Einzelveräußerungspreis abzüglich der meist erheblichen Veräußerungskosten. Je nach Verkehrsfähigkeit werden
oft erhebliche Abschläge nötig. Bei jüngeren Frauen können auch Zuschreibungen in Frage kommen, jedoch handelt es sich bei den Ausgaben für Friseur, Kosmetik, Bekleidung,
Urlaub etc. um Erhaltungsaufwand, der nicht zu aktivieren ist. Nur bei größeren Überholungen (Liften, andere kosmetische Operationen) geht der BFH in ständiger Rechtsprechung von nachträglichen Herstellungskosten aus und verlangt eine Zuschreibung.

4. Sonderfälle

Schon vor Jahren wurde geklärt, dass Zuschreibungen wegen bestehender Schwangerschaft unzulässig sind. Nach der Kuh-Kalb-Theorie des BFH ist vielmehr ein dem zusätzlichen Futteraufwand der Mutter entsprechender Betrag als Herstellungskosten des Babys anzusetzen. Bei (nichtgewerblicher) Fremdnutzung ist (soweit diese Nutzung überhaupt
bekannt ist) keine Forderung zu aktivieren, da hierbei keine Mietverträge realisiert werden.
Diese Forderungen sind erfahrungsgemäß uneinbringlich, so dass sie wieder voll abgeschrieben werden müssten. Es ergibt sich also keine Auswirkung auf den Totalgewinn. Bei der Nutzung anderer Frauen ist kein Bilanzposten zu aktivieren, da diese Frauen dem Eigentümer (Ehemann) zuzurechnen sind und somit ein Bilanzierungsverbot besteht. Ledige Frauen sind nur als gewillkürtes Betriebsvermögen zulässig, da sie meist nicht zur dauernden
Nutzung bestimmt sind.

>>> Zum Schluß noch ein Wort an alle männlichen Leser:
Es finden sich immer noch Bilanzen mit unzulässig aufgeblähtem Vermögen.
In fast allen diesen Fällen zeigt sich bei näherer Betrachtung, dass das spezielle männliche Vermögen (lat. potentia) aktiviert wurde. Doch auch hier gilt das strenge Niederstwertprinzip. Zwar klagen viele Frauen darüber, dass diese "potentia" im allgemeinen viel zu selten aktiviert
würde - dennoch hat dieses Vermögen in der Bilanz nichts zu suchen, da es sich um immaterielle Werte handelt, die wegen der schwierigen Bewertbarkeit (meist Überbewertung) und der Unsicherheit zukünftiger Nutzungsmöglichkeiten nicht bilanzierungsfähig sind, auch wenn manche Männer es für ihr wichtigstes Vermögensteil halten.
Diese Männer wollten sich damit trösten, dass dieses Vermögen auch ohne Bilanzierung einen wesentlichen Teil ihres Eigenkapitals darstellt - und es ist gut, gerade auf diesem Gebiet reichlich stille Reserven zu halten.
Bevor alle noch ins WE geht, hier der Abschlußbericht:

Neueste Meldung von dpa-AFX Freitag, 31.08.2001, 22:14
Aktien New York Schluss: Gut behauptet - `Bärenmarkt-Rally`

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Standardwerte an der Börse in New York sind am Freitag gut behauptet aus dem Handel gegangen. Der Standardwerteindex Dow Jones stieg bis Handelschluss um 0,30 Prozent auf 9.949,75 Punkte während der S&P 500-Index um 0,40 Prozent 1133,60 Punkte kletterte.

.

Insbesondere besser als erwartet ausgefallene US-Konjunkturzahlen hätten den Markt beflügelt, sagten Händler. Der Index war zwischenzeitlich über die Marke von 10.000 Punkten gestiegen fiel aber nach 16.00 Uhr (MEZ) wieder darunter. Die Auftragseingänge der US-Industrie waren überraschend um 0,1 Prozent gestiegen, nachdem sie im Vormonat noch um 2,9 Prozent gefallen waren. Volkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang um 0,8 Prozent im Juli gerechnet. Experten erklärten, der Anstieg sei möglicherweise ein Zeichen, dass die Wirtschaft sich langsam erhole.

"Der Handel sei jedoch am Nachmittag ausgedünnt und der Markt habe einen Großteil seiner zwischenzeitlichen Gewinne wieder abgegeben", sagte Michael Stanley von Morgan Stanley. Als eine "Rally in einem Bärenmarkt," bezeichnete Peter Mancuso, Händler bei der Performance Specialist Group, gegenüber dem Fernesehsender CNN das Marktgeschehen.

.

AOL Time Warner stiegen um 3,75% auf 37,35 USD. Am Vortag hatte die Aktie deutliche Kursverluste hinnehmen müssen. Presseberichten zufolge wird der Medienkonzern ein Gebot für die spanisch-sprachige Medien-Firma Telemundo Communications abgeben. Das Unternehmen ist der zweitgrößte TV-Anbieter in den USA. Finanzexperten bewerten Telemundo als preiswerteres und lohnenderes Übernahmeobjekt als den Marktführer Univision.

.


Die Entscheidung über den Verkauf des Fernsehkabelnetzes der Deutschen Telekom an den US-Medienkonzern Liberty Media wird laut Liberty in den kommenden zwei Tagen fallen. An der Wall Street sorgte die Ankündigung für ein Kusplus von 5,96% auf 16,00 USD.

.
.

Procter & Gamble verloren 0,59 Prozent auf 74,15 USD, nachdem die "Financial Times" berichtet hatte, dass der Hersteller von Konsumgütern zugegeben habe, seinen Konkurrenten Unilever ausspioniert zu haben.

.
.

Konjunktursensible Unternehmen konnten zulegen. General Motors (GM) verteuerten sich um 1,00 Prozent auf 54,75 USD, Alcoa kletterten um 1,65 Prozent auf 38,12 USD und American Express stiegen um 1,31 Prozent auf 36,42 USD./js/af



info@dpa-AFX.de

Name Aktuell Ten. Diff. (%) Kurszeit
DOW JONES INDUSTRIA... 9.953,76 +0,34% 31.08., 22:01
S&P 500 CASH INDEX 1.133,58 +0,40% 31.08., 22:16
AOL TIME WARNER INC 37,40 +3,89% 31.08., 21:56
AOL TIME WARNER INC. 41,80 B +6,09% 31.08., 19:30
DT. TELEKOM AG 16,95 +1,01% 31.08., 20:05
LIBERTY MEDIA CORP. 16,00 G +5,96% 31.08., 19:41
LIBERTY MEDIA CORP... 15,65 +10,37% 31.08., 21:56
PROCTER & GAMBLE 74,21 -0,51% 31.08., 21:56
PROCTER & GAMBLE CO... 81,50 -T +0,00% 31.08., 19:28
UNILEVER ORD 1.4P 588,00 +1,47% 31.08., 17:37
UNILEVER CERTIFICAAT 67,25 +1,36% 31.08., 17:35
UNILEVER N.V. 67,00 +2,29% 31.08., 19:32
GENERAL MOTORS 54,75 +1,00% 31.08., 21:56
GENERAL MOTORS CORP. 60,50 -T +3,42% 31.08., 19:32
ALCOA INC 38,01 +1,39% 31.08., 21:55
ALCOA INC. 42,00 -T +3,70% 31.08., 17:42
AMER EXPRESS 36,44 +1,36% 31.08., 21:56
AMERICAN EXPRESS CO... 40,30 +3,33% 31.08., 19:30
lieber wursteis

im gegensatz zu dir hat icecream wenigstens noch was zu sagen das man nachvollziehen kann.
@kochones

HAHAHA
dein Wissen in Bezug auf Bilanzierung ist wirklich beeindruckend, vielleicht solltest du mal Seminare halten für NM-Finanzvorstände oder Telekom-Immobilien-Bilanzierer.

@all

schönes we und am Montag sehen wir hoffentlich viel rot

servus worca
DGAP-Ad hoc: edel music AG deutsch


Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Fokus jetzt auf A&R und Produktentwicklung
Neubewertung des Vertriebs- und Lizenzgeschäfts, massive Abschreibungen
Halbjahresumsatz 2001 sinkt um 11 % auf 482,39 Mio. DM
Sonderfaktoren drücken EBIT auf -172,22 Mio. DM

Hamburg 31. August 2001 - Die Hamburger edel music AG hat einen allgemeinen
Strategiewechsel und eine Neudefinition des Kerngeschäfts beschlossen. Der
Konzern wird sich zukünftig hauptsächlich auf den eigenen A&R-Bereich (Artist &
Repertoire) in Europa und den USA konzentrieren. Als Reaktion auf die
Marktsituation hat edel sein Distributionsgeschäft neu bewertet. Die Vertriebs-
bzw. Lizenzvereinbarungen mit Disney und Newscorps Label Mushroom wurden
beendet. Dies führte zu bedeutenden nicht liquiditätswirksamen Wertberichti-
gungen. Nicht liquiditätswirksame massive Sonderabschreibungen betrafen außerdem
die Hauptvertriebseinheiten der Gruppe (PIAS, RED, ABCD). Zukünftige
Investitionen dienen ausschliesslich dem Aufbau von Inhalten. Liquide Mittel aus
möglichen Verkäufen der genannten Einheiten dienen der Produktentwicklung und
einer deutlichen Verringerung der Bankverbindlichkeiten. Nach der Neuausrichtung
rechnet edel mit Umsätzen von rund 600 bis 650 Mio. DM pro Jahr.
Ertragsprognosen werden erst nach Abschluss der Restrukturierung möglich sein.
Im ersten Halbjahr 2001 erzielte edel Umsätze von 482,39 Mio. DM (2000: 543,60
Mio. DM), ein Rückgang von 11%. Die Umsätze der Musikindustrie in Deutschland
sanken im gleichen Zeitraum um 12,6% und in den USA um 4,4%. edel verzeichnete
bedingt durch die oben genannten Sonderfaktoren einen Halbjahres-EBIT von -
172,22 Mio. DM (2000: -8,64 Mio. DM). Der EBITDA betrug -71,08 Mio. DM (2000:
5,83 Mio. DM). Ohne Berücksichtigung von Sonderfaktoren lag der EBIT bei -48,73
Mio. DM und der EBITDA bei -29,05 Mio. DM. Die Zustimmung der zuständigen
Behörden zum Verkauf der VIVA-Anteile erfolgte erst im dritten Quartal 2001.
Daher erhält das Halbjahresergebnis keinen Sonderertrag aus diesem Verkauf und
damit keine einhergehende Reduzierung der Bankverbindlichkeiten. Das
Eigenkapital des Konzerns reduzierte sich auf 141,18 Mio. DM. Die liquiden
Mittel betrugen am 30. Juni 2001 32,62 Mio. DM. Wegen der Restrukturierung des
Konzerns erwartet der Vorstand bis Ende des Rumpfgeschäftsjahrs am 30. September
keine Ergebnisverbesserung. Am 1. Oktober 2001 beginnt edel das 12-monatige
neue Geschäftsjahr.


Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 31.08.2001
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 564951; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg,
München und Stuttgart


312117 Aug 01
DGAP-Ad hoc: Triplan AG


Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Der Vorstandsvorsitzende der TRIPLAN AG, Rolf Graf, hat die Niederlegung seines
Amtes erklärt.
Die Gesellschaft kann zwar die vorab veröffentlichten Zahlen für den
Umsatzanstieg um 23 % auf EURO 15,733 Mio. und das EBITDA in Höhe von EURO
1,015 Mio.sowie das EBIT in Höhe von EURO 0,592 Mio.bestätigen. Als
problematisch hat sich die Werthaltigkeit einer Forderung in Höhe von EURO 3,0
Mio.erwiesen, die einer Beteiligungsgesellschaft für einen befristeten Zeitraum
zur Verfügung gestellt wurden. Die Maßnahmen zur Besicherung dieser Transaktion
konnten bis zum Abschluss und Veröffentlichung der Halbjahresbilanz nicht
endgültig abgeschlossen werden. Aus diesem Grund hat die Gesellschaft
vorsorglich eine Wertberichtigung in Höhe von EURO 1,5 Mio. vorgenommen. Die
Umsetzung der eingeleiteten Sicherungsmaßnahmen wird im Laufe der nächsten
Wochen abgeschlossen sein. Erst danach kann der genaue Wertberichtigungsbedarf
ermittelt werden. Somit ergibt sich ein vorläufiges negatives Periodenergebnis
in Höhe von EURO (0,753 Mio.).
Im operativen Bereich geht die Gesellschaft mit einem guten Auftragspolster und
einem hohen Angebotsbestand in das II. Halbjahr und kann damit den
Wachstumskurs der letzten Quartale bestätigen.
Herr Graf hat in seiner Verantwortung die TRIPLAN AG strategisch neu
ausgerichtet und auf Wachstumskurs gebracht, wichtige Restrukturierungsmaßnahmen
zur Erreichung der Börsenfähigkeit eingeleitet und das Unternehmen in
schwierigem Umfeld an die Börse geführt. Der Aufsichtsrat bedauert den Schritt
von Herrn Graf.
Das Vorstandsmitglied Dr. Volker Schlüter wird die Geschäfte zunächst als
alleiniger Vorstand weiterführen und damit die kontinuierliche
Geschäftsentwicklung gewährleisten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Uwe Vogel, Investor Relations
TRIPLAN AG, Auf der Krautweide 32, 65812 Bad Soden
http://www.triplan.com
Tel:06196 / 6092 - 130
Fax:06196 / 6092 - 203

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 31.08.2001
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 749930; Index: SMAX
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt;
Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, München und Stuttgart


312158 Aug 01
DGAP-Ad hoc: Brokat Technologies AG english


Ad-hoc-announcement processed and transmitted by DGAP.
The issuer is solely responsible for the content of this announcement.
--------------------------------------------------------------------------------

Brokat buys back parts of the bond

Stuttgart, August 31, 2001. As previously announced, Brokat is currently in the
process of seeking a proposed restructuring of its existing High Yield Bond
with an ad hoc committee of noteholders. This proposed restructuring is
expected to involve a comprehensive operational and financial restructuring of
Brokat, including previously announced asset sales by Brokat. In order to move
this restructuring process forward during ongoing negotiations with the ad hoc
committee, Brokat has purchased, and intends to retire, approximately Euro 26.4
million initial principal amount of the High Yield Bond. Following these
purchases, negotiations with the ad hoc committee of noteholders are expected
to continue.


end of ad-hoc-announcement (c)DGAP 31.08.2001
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 522 190; Index: NEMAX 50
Listed: Neuer Markt Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf,
Hamburg, München, Stuttgart, Hannover


312022 Aug 01
DGAP-Ad hoc: bäurer AG


Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Wachstum um 19 Prozent im 1. HJ - Negatives EBIT für Gesamtjahr erwartet

Die bäurer AG hat ihren Konzernumsatz im 1. Halbjahr 2001 um 19,0 % auf 38,8
(32,6) Mio. Euro gesteigert. Trotz der schwierigen Marktsituation konnten im
Kerngeschäft um die ERP-Standardsoftware b2 gute Umsatzzuwächse erreicht werden.
Dagegen ergaben sich vor allem bei den ausländischen Tochtergesellschaften und
außerhalb des Kerngeschäfts, insbesondere bei Komplementärprodukten, z.T.
deutliche Planabweichungen. Das EBIT (Ergebnis vor Steuern und Zinsen) nach US-
GAAP belief sich u.a. aufgrund der zusätzlichen einmaligen Belastungen aus dem
bereits Anfang 2001 eingeleiteten Restrukturierungsprogramm auf minus 7,4 (minus
8,7) Mio. Euro. Das Ergebnis vor Steuern und Minderheitenanteil betrug minus
8,6 (minus 9,2) Mio. Euro. Der Jahresfehlbetrag nach US-GAAP erhöhte sich auf
minus 9,4 (minus 7,5) Mio. Euro.

Im zweiten Halbjahr 2001 steht für bäurer die konsequente Fortsetzung des
eingeleiteten Restrukturierungsprozesses im Vordergrund. Zur beschleunigten
Umsetzung wurde ein gemeinsames Projekt mit einem auf die Effizienzsteigerung
bei Wachstumsunternehmen spezialisierten Team von Roland Berger Strategy
Consultants gestartet. Das gesamte Potenzial der Restrukturierung wird auf ein
Volumen in Höhe eines zweistelligen Millionenbetrages geschätzt.

Die bäurer Gruppe wird sich künftig auf ihr Kerngeschäft rund um die Standard-
software b2 konzentrieren. Gleichzeitig werden internationale Aktivitäten voll-
ständig auf Partnervertrieb umgestellt. In Deutschland, der Schweiz und Öster-
reich wird der duale Vertrieb (Direkt und Indirekt) weiter gestärkt. Nicht zum
Kerngeschäft gehörende Aktivitäten, die nicht profitabel sind, werden veräußert.
Beim Umsatz wird für bäurer künftig der Deckungsbeitrag für den Konzern im
Vordergrund stehen. Dennoch kann im Gesamtjahr 2001 voraussichtlich ein Umsatz
in etwa auf Vorjahresniveau von rund 80 Mio. Euro erreicht werden. Neben den
Restrukturierungskosten werden Sonderabschreibungen und Wertberichtigungen das
Ergebnis zusätzlich belasten, so dass im laufenden Jahr mit einem deutlich
negativen EBIT zu rechnen ist. Die Fokussierung auf das Kerngeschäft, sowie die
Restrukturierungsmaßnahmen werden bereits im Geschäftsjahr 2002 zu einer
signifikanten Ergebnisverbesserung führen.


Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 31.08.2001
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 553070; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf,
Hamburg, Hannover, München und Stuttgart


312030 Aug 01
DGAP-Ad hoc: mediantis AG deutsch


Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

mediantis AG: Operatives Ergebnis im 1. Halbjahr erheblich verbessert -
Gesamtergebnis durch Komplettabschreibungen auf nicht operative Beteiligungen
belastet

München, 31.08.01 - Die mediantis AG hat im ersten Halbjahr 2001 durch weiteres
Wachstum und deutliche Optimierungen der Kostenstruktur das operative
Ergebnis erheblich verbessert. Das Gesamtergebnis wird im 1. Halbjahr jedoch
durch einmalige Abschreibungen auf nicht operative Beteiligungen stark
belastet.

Die Umsatzerlöse der mediantis AG stiegen mit 19,2 Mio DM um 13% (1. Hj. 2000:
17,1 Mio DM). Obwohl sich die Umsätze damit weniger rasant entwickelten als
erwartet, hat sich das operative Ergebnis plangemäß erheblich verbessert: Der
operative Verlust EBIT reduzierte sich um 28% auf -8,8 Mio DM (-12,3 Mio DM).
Die EBIT-Marge reduzierte sich von -72% auf -46%. Das EBITDA verbesserte sich
um 40% auf -6,2 Mio DM (-10,5 Mio DM). Die EBITDA-Marge konnte von -61% auf
-32% halbiert werden. Die Gründe für die positive Entwicklung der Kostenstruktur
liegen insbesondere in der Erhöhung der Marketing-Effizienz und in der
erheblichen Verbesserung der Einkaufmargen von 24% auf 35%.

Die signifikante Verbesserung des operativen Ergebnisses konnte das negative
Finanzergebnis der ersten sechs Monate nicht kompensieren. Während im 1.
Halbjahr des Vorjahres noch ein positives Finanzergebnis von 7,5 Mio DM zu
verzeichnen war, wird das Gesamtergebnis der Berichtsperiode durch ein
negatives Finanzergebnis von -7,2 Mio DM belastet. Das Finanzergebnis setzt
sich zusammen aus dem Saldo von Kursgewinnen und -verlusten von -1,1 Mio DM aus
einem mittlerweile aufgelösten Spezialfonds sowie aus Komplettabschreibungen
auf Finanzanlagen in Höhe von 6,1 Mio DM. Dabei wurden alle Pre-IPO-
Beteiligungen auf 0 abgeschrieben, da sie derzeit nicht verkäuflich sind. Von
Verkaufserlösen zu einem späteren Zeitpunkt ist auszugehen. Die radikale
Politik der Komplettabschreibung erfolgte aufgrund des Vorsichtsprinzips und
beendet den Negativtrend des Finanzergebnisses. Das Periodenergebnis insgesamt
belief sich damit auf -16 Mio DM. Die mediantis AG verfügte zum 30.06.2001 über
eine Liquiditätsreserve von 22,6 Mio DM.

Halbjahresbericht im Internet:
http://www.mediantis.de/home/company/incorporation/index.htm…
("Geschäftsberichte")
Kontakt:
mediantis AG, Julia Hofmann, T: 089-724414128, F : 089-724414119,
pr@mediantis.de

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 31.08.2001
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 528 520; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf,
Hamburg, Hannover, München und Stuttgart


312021 Aug 01
DGAP-Ad hoc: St.-Gobain Oberland Glas


Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Zwischenbericht für das 1. Halbjahr 2001

Die Umsätze des Einzelhandels für Konsumartikel, der Basis für unsere
Kernaktivität Glasverpackungen, bewegte sich im 1. Halbjahr 2001 etwa auf
Vorjahresniveau.

Im Zeitraum Januar bis Juni 2001 wurde ein Umsatz von 161,5 Mio EUR (Vorjahr:
168,1 Mio EUR) erzielt.
Zu Jahresbeginn litt die Geschäftstätigkeit weiterhin unter der ungünstigen
Entwicklung der Energiekosten.
Das Ergebnis des 1. Halbjahres beträgt 13,7 Mio EUR, im Vergleich dazu im
Vorjahr 10,1 Mio EUR.
Der Cash-flow liegt mit 29,2 Mio EUR auf dem Niveau des Vorjahres.

Die für 2001 in Höhe von 30,3 Mio EUR geplanten Investitionen in Sachanlagen
liegen über dem Vorjahreswert. Ziele sind dabei u.a. Maßnahmen zur weiteren
Qualitätsverbesserung unserer Produkte sowie solche zur
Produktivitätssteigerung.
Investitionsprojekte wurden im Berichtszeitraum in Höhe von 4,5 Mio EUR
realisiert.

Ende Juni beschäftigte die Saint-Gobain Oberland AG inklusive des
Ausbildungsbereichs 1.748 Mitarbeiter/-innen, dies entspricht unseren
Planvorgaben.

Das Unternehmen geht davon aus, daß sowohl der Umsatz als auch das Ergebnis
entsprechend den Prognosen realisiert werden können.

Im August 2001
DGAP-Ad hoc: Isar-Amperwerke AG


Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Mitteilung nach § 15 WpHG der Isar-Amperwerke Aktiengesellschaft (IAW), München

Vorstand und Aufsichtsrat der IAW haben der Hauptversammlung der IAW
vorgeschlagen, den jährlichen Ausgleich (§ 304 AktG) auf Grund des Beherr-
schungs- und Gewinnabführungsvertrages mit E.ON Energie AG im Zuge der
Verschmelzungen von OBAG AG, EVO Energieversorgung Oberfranken AG,
Großkraftwerk Franken AG und Überlandwerk Unterfranken AG einerseits auf IAW
andererseits von derzeit EUR 31,59 je DM 50,00 Nominalbetrag des Grundkapitals
auf EUR 37,57 je DM 50,00 Nominalbetrag des Grundkapitals anzuheben.

Die Hauptversammlung der IAW vom 17. Juli 2001 hat der vorgeschlagenen Anhebung
des Ausgleichs mit einer Mehrheit von mehr als 75 % zugestimmt. Der zusätzlich
erforderliche Sonderbeschluß der außenstehenden Aktionäre zur Anhebung des
Ausgleichs wurde nicht mit der gesetzlich notwendigen Mehrheit von 75 % der
Stimmen der außenstehenden Aktionäre gefaßt.

Die E.ON Energie AG hat mit Schreiben vom 29. August 2001 gegenüber der IAW
verbindlich erklärt, die ursprünglich vorgesehene Änderung des Beherrschungs-
und Gewinnabführungsvertrages durch Anhebung der Garantiedividende zugunsten
der außenstehenden Aktionäre von derzeit EUR 31,59 je DM 50,00 Nominalbetrag
des Grundkapitals auf EUR 37,57 je DM 50,00 Nominalbetrag des Grundkapitals
erneut in der Hauptversammlung der künftigen E.ON Bayern AG zur Abstimmung zu
stellen und die Zahlung der erhöhten jährlichen Garantiedividende in Höhe von
EUR 37,57 je DM 50,00 Nominalbetrag des Grundkapitals bereits für das
Geschäftsjahr 2001 freiwillig an die außenstehenden Aktionäre der Gesellschaft
zu leisten.

München, den 31. August 2001
Der Vorstand

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 31.08.2001
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 504500; Index:
Notiert: Amtlicher Handel in Berlin, München; Freiverkehr in Frankfurt, Hamburg


312020 Aug 01
finance online-Nachricht Freitag, 31.08.2001, 19:59

Microsoft-Ankläger gegen Supreme Court Verhandlung

Das US-Justizministerium, das zu den Anklägern im Microsoft Kartellprozess gehört, hat den Supreme Court (obersten Gerichtshof) der USA gebeten, das Verfahren nicht an sich zu reißen. Microsoft hatte den Supreme Court gebeten, sich das Verfahren anzueignen und brachte einige in den Augen des Softwareriesen kritische Punkte beim bisherigen Verhandlungsverlauf vor. Die Bitte, dass bis zu einer Entscheidung durch das oberste Gericht der Prozess ausgesetzt werden sollte, wurde vom Berufungsgericht abgewiesen.


In einem 26-seitigen Antrag erbitten die Kläger um die zügige Fortführung des Prozesses im dafür vom Berufungsgericht zuständig befundenen Bezirksgericht. Dort ist vor kurzem die Richterin für den aktuellen Fall ausgelost worden und wird den Prozess am 14. September fortführen.

Name Aktuell Ten. Diff. (%) Kurszeit
MICROSOFT CORP. 63,00 +1,12% 31.08., 18:23
Guten Morgen;)

Hallo Kochones;)
extra wegen Dir schaue ich heute rein - ja, ja hast schon Recht, das gibt


751975 aktuell: 1,43-1,45

Einen schönen Tag!

Grüsse
Senke
@ all

schönes wochenende allen verrückten,
die kurz davor sind, einen 17" kopf zu bekommen.

KM
@ all user

ein schönes wochenende allen verrückten, die kurz
davor sind, einen 17" kopf zu bekommen.

natööörlich in farbe. hihihi

KM
Magazin: UMTS kommt laut Prognose erst 2004 zu den Kunden


In Deutschland wird der neue Mobilfunkstandard UMTS einer Prognose zufolge erst in drei Jahren kommen. Wie das Nachrichtenmagazin `Focus` vorab berichtet meldet, widerspricht die Investment-Bank der Dresdner Bank, die Dresdner Kleinwort Wasserstein, damit deutlich bisherigen Branchenäußerungen, die von einem UMTS-Start im nächsten Jahr ausgingen. Der Netzausbau werde erst 2002 starten und die entsprechenden UMTS-Handys frühestens Ende 2003 auf den deutschen Markt kommen. "Den Massenmarkt wird UMTS erst 2004 erreichen", prognostiziert Wolfram Petzinger, Leiter der Abteilung Telekommunikation bei der Investmentbank.

Der neue Standard soll das Übertragen von Bildern und Videos auf dem Handy ermöglichen. Zusätzlich zu den hohen Lizenzgebühren müssen die sechs UMTS-Unternehmen noch einmal jeweils fünf Milliarden Mark für die Netzerrichtung auftreiben. Das seien Kosten, die besonders einigen ausländischen Muttergesellschaften bitter aufstoßen würden, heißt es in der Prognose. Dem Münchener UMTS-Lizenzinhaber Group 3G (Telefonica/Sonera) fehle außerdem bisher ein Vertrag mit einem Netzausrüster, Mobilcom habe bisher nur Absichtserklärungen mit zwei Ausrüstern unterzeichnet.

Aus Kreisen der Telekom-Tochter T-Mobil hieß es, die neue Prognose sei vor dem Hintergrund ihres geplanten Börsengangs in 2002 "dramatisch". Bisher sei man von einem UMTS-Start in zwei Jahren ausgegangen. (as)
Rechtstreit um die Marke Explorer: Pyrrhus-Sieg für Gravenreuth


Der Dauerrechsstreit um die Marke "Explorer" der Ratinger Firma Symicron ist um eine Facette reicher. Am Mittwoch hat die 12. Zivilkammer des Landgerichts Düsseldorf die Klage des früheren CHIP-Redakteurs Claus Vester abgewiesen. Dies bestätigte ein Gerichtssprecher am Freitag gegenüber dem Verbrauchermagazin AdvoGraf. Vester warf Symicron vor, einen vom ihm im Dezember 1991 verfassten Beitrag für das Computermagazin `CHIP` fast wörtlich als Produktbeschreibung für Explorer auf die Firmenwebsite übernommen zu haben und sah darin eine Urheberrechtsverletzung. Das Gericht folgte Vester, soweit es um die beinahe Wortgleichheit der beanstandeten Beschreibung von Symicron geht, sah aber für einen Unterlassungsanspruch keine ausreichende "Schöpfungshöhe".

Urheberrechtlichen Schutz besteht, wenn es sich um persönliche geistige Schöpfungen handelt, die übber ein erforderliche Maß an Individualität verfügen. Bei rein handwerklichen, routinemäßige Leistungen fehlt es meist daran.

Mit diesem Urteil dürfte die Diskussion über die Existenz eines Produktes von Symicron mit dem Namen "Explorer" neu entfacht sein. Symicron-Anwalt Günter Frhr. von Gravenreuth hat in den letzten Jahren mindestens 80 Internetuser wegen angeblicher Verletzungen der Marke "Explorer" abgemahnt. Prominentester Fall dürfte der Autor des Kompendiums SELFHTML, Stefan Münz, sein, dessen Verfahren zur Zeit in zweiter Instanz vor dem OLG Düsseldorf anhängig ist, nachdem er in erster Instanz gewonnen hatte.

Dem CHIP-Beitrag von Vester kommt insoweit besondere Bedeutung zu, als er von Symicron und Gravenreuth als "Beweis" dafür herangezogen wird, dass Symicron seit 1991 ein Produkt namens "Explorer" besitzt. Gerade im Verfahren gegen Microsoft im Jahre 1995 spielte der Beitrag eine entscheidende Rolle, da Microsoft die Existenz eines Symicron-Produkt namens "Explorer" bestritt. Obgleich Microsoft das Verfahren in erster Instanz gewann, schlossen die Parteien später vor dem OLG München einen Vergleich, der von Gravenreuth gerne als "Lizenzvereinbarung" deklariert wird.

Gravenreuth hat mindestens 80 Internetuser wegen Verletzungen der Marke "Explorer" abgemahnt.

Pikant ist, dass Claus Vester die Nennung von "Explorer" im fraglichen Beitrag heute einem Missverständnis zuschreibt: Gegenüber dem `Spiegel` erklärte Vester, Symicron habe ihm seinerzeit von den Arbeiten an einem bildorioentierten Autorensystem namens "Explora" (die gleichlautende Marke ist älter als "Explorer") berichtet. Beim Verfassen seines Beitrages habe er jedoch an ein ähnliches Produkt, den "Compton Picture Explorer", gedacht.

Bislang konnte nicht widerlegt werden, dass es sich bei Explorer lediglich um eine Mystifikation handelt. Zudem ist bezeichnend, dass ein so vehement verteidigtes Produkt vom Hersteller nur durch Abschreiben eines Zeitungsbeitrages beschrieben werden kann. Eine Anfang des Jahres gestartete Öffentliche Auslobung für Hinweise auf einen Explorer aus dem Hause Symicron war ergebnislos geblieben. "Wenig später ergaben auch Recherchen des Magazins "Internet World", dass die Marke Explorer gelöscht werden müsse." (as)
SDSL-Standleitung mit 1 Mbit/ s Flat für 1600 Mark


NGI erweitert sein Angebot um zwei speziell auf Businesskunden zielende SDSL Angebote: Eine SDSL-Standleitung mit 2,3 Mbit/s Flat für 2.299 DM im Monat und ein schmaleres Gegenstück für Datenströme von 1 Mbit/s Flat für 1.599 DM. Bei beiden Tarifen handelt es sich um echte Flatrates. Die Kosten für das Datentransfervolumen sind bereits inklusive.

Es erfolgt keine Zwangstrennung, außerdem wird den Kunden eine feste IP-Adresse zugewiesen. Die einmaligen Installations- bzw. Einrichtungskosten betragen 1.699 DM bei einer Laufzeit von 12 Monaten, oder 1.399,- DM bei 24 Monaten Laufzeit. NGI tritt bereits in 48 Städten in Deutschland an. (as)
Montag, der 3.September ist bei den US Amerikanern Feiertag (Labor Day). Aus diesem Grund findet am Montag kein Handel an den US Börsen statt.
kinowelt hat aber niemand im depot oder?

WKN
628590
Name
KINOWELT MEDIEN
BID
.69 EUR
ASK
.77 EUR
Zeit
2001-09-01 14:12:14 Uhr
hm nun ja was soll man dazu noch sagen

sagte ja vor wochen, dass kinowelt kacke ist ;)
gerüchtezentrale 01.09.2001

Wie den Nachrichten zu entnehmen war hat gestern Mis Texas den Handel an der Wall Street eingeläutet.
Unbestätigten Berichten zu Folge kam es dann zu folgenden Sachverhalt. Als die ausgeprochen hübsche Dame(Bild leider verloren gegangen) auf den Klingelknopf drückte verlor sie ihr Höschen. Dadurch klappte einigen Händlern der Kinnladen derart runter daß er auf der Tastatur aufschlug und vorbereitete Orders zur Ausführung kamen Am Nasdaq-Future und den Indizies ist dieser Stä.. ähh.. Anstieg einwandfrei zu beobachten. Im Laufe des Handels beruhigte sich die ganze Sache wieder. Als am Nachmittag das Gerücht aufkam Mis Texas kommt trotz Problemen mit dem BH-Verschluß nochmal vorbei wurde es wieder hektisch. Kurz vor Handelschluß wurde der nochmalige Besuch jedoch wieder abgesagt. Die Probleme mit der Kleidung waren wohl grösserer Natur.

Wieso passiert sowas in Frankfurt nicht(Anm. d. Red.)
@ theak

hehehe


01.09.2001 14:32

IAA-HINTERGRUND - Deutscher Pkw-Markt dürfte sich wieder fangen

- von Michael Able - Frankfurt, 01. Sep (Reuters) - Pünktlich zum Beginn der
Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) wächst in der Autobranche die
Hoffnung, dass die seit rund zwei Jahren dauernde Talfahrt des deutschen
Automarktes nun vorbei ist. Finanzexperten verweisen darauf, dass der
Abschwung bereits die Dauer eines richtigen Zyklusses hat, und schon
deswegen könne die Nachfrage nach neuen Autos allmählich wieder
anziehen. Auch der Verband der Automobilindustrie (VDA) geht von einer
leichten Belebung des Inlandsmarkts in den verbleibenden Monaten des
Jahres aus. Die auf der IAA geplanten Vorstellungen neuer Modelle dürften
jedoch den Markt 2001 nicht mehr wesentlich beeinflussen, sondern nach
Einschätzung von Experten allenfalls eine psychologisch fördernde Wirkung
haben. Viele Experten kommen zu dem Schluss, dass die Entwicklung des
Automarktes nicht mehr so stark von der Gesamtkonjunktur abhängt wie
früher. So kauften die Deutschen im vergangenen Jahr im Verhältnis zur
gesamten Wirtschaftsleistung weniger Fahrzeuge als 1999, wie das
Prognoseinstitut JD Power-LMC ermittelt hat. Während die relative Zahl der
Autokäufe 1999 noch sehr nahe am europäischen Durchschnitt gelegen habe,
sei sie im Jahr 2000 acht Prozent geringer ausgefallen als der Schnitt. Im
vergangenen Jahr war der deutsche Markt um elf Prozent auf 3,378 Millionen
Pkw geschrumpft, obwohl das Wirtschaftswachstum bei einem guten
Exportgeschäft noch robust war. 1999 dagegen war es tendenziell
umgekehrt. "Es ist auffällig, dass die Autokonjunktur und die Gesamtkonjunktur
in den letzten Jahren sehr stark auseinandergedriftet sind", sagt Jürgen
Pieper, Autoanalyst beim Bankhaus Metzler. Dies bedeute umgekehrt, dass
sich der Automarkt bei den nun schlechteren Wachstumsprognosen nicht
ebenso schwach entwickeln müsse. Wegen ihrer großen
gesamtwirtschaftlichen Bedeutung gilt die Autobranche als ein wesentliches
Konjunkturbarometer. Nach Einschätzung vieler Experten haben aber Faktoren
wie die Lage am Gebrauchtwagenmarkt, die Zahl der neu auf den Markt
kommenden Modelle und der Ersatzbedarf neben Konjunktur und Arbeitsmarkt
eine große Bedeutung für die Nachfrage nach Autos. Auch Faktoren wie die
BSE-Krise, die mit der Landwirtschaft eine ganze Branche potenzieller
Autokäufer verunsichert habe, spielten eine Rolle. Viele Experten tun sich
schwer, angesichts der vielen Einflussfaktoren die Entwicklung der
Kfz-Märkte vorherzusagen. Ulrich Winzen vom Prognose-Institut Marketing
Systems sagt, es komme auf das Zusammenwirken der Faktoren an. Wenn
die Wirtschaft konstant wachse, könnten bei der Einführung vieler neuer
Modelle die Zulassungen auch ohne starke wirtschaftliche Impulse wachsen,
bei fehlenden neuen Modellen aber auch deutlich sinken. Die in den Vorjahren
neu eingeführten Massenmodelle VW Golf und Opel Astra hätten das
Marktvolumen 1999 steigen lassen. Diese gute Vorgabe habe es im
vergangenen Jahr nicht gegeben. In diesem Jahr fehlten ebenfalls Impulse
durch Neuheiten, und nun sei auch noch die Konjunktur schwach. "Dieses
Jahr ist der eigentliche Tiefpunkt. Die negative Abweichung vom Trendniveau
(bei den Zulassungen) ist so groß wie seit 20 Jahren nicht mehr", sagt
Winzen. Für 2002 erwartet er aber etwa 150.000 mehr Pkw-Neuzulassungen,
da die spezifischen Faktoren wie neue Modelle oder Ersatzbedarf die wohl
noch stärker werdenden negativen wirtschaftlichen Einflüsse überwögen.
Christian Breitsprecher von der Deutschen Bank verweist darauf, dass auch
das Überangebot an Gebrauchtwagen ein Grund für die schwächere
Nachfrage im vergangenen Jahr gewesen sei. So habe der Bestand an
Gebraucht-Pkw Anfang 2000 1,6 Millionen Stück betragen, normal sei etwa
eine Million. Mittlerweile sei der Bestand wieder auf etwa 1,1 Millionen
Fahrzeuge gesunken. "Der Druck über die Gebrauchtwagenseite ist etwas
normalisiert", sagt Breitsprecher. Zudem sei der deutsche Markt nun längere
Zeit schwach gewesen. "Da ist es wahrscheinlich, dass das Pendel einmal
wieder in die andere Richtung geht." Für die restlichen Monate des Jahres
rechne er mit einem leichten Marktzuwachs um zwei bis drei Prozent, so dass
sich für das Gesamtjahr ein Inlandsvolumen in etwa wie im Vorjahr ergeben
würde. Autoanalyst Pieper rechnet für die kommenden Monate mit einer etwa
konstanten Nachfrage in Deutschland. Für 2002 sagt er einen Zuwachs um
drei bis vier Prozent voraus. Grund dafür seien neue Modelle wie die auf der
IAA zu erwartenden VW Polo oder Ford Fiesta. Außerdem sei der
Ersatzbedarf hoch. "Der Bedarf hat sich über mehrere Monate aufgebaut",
sagt er. Auch JD-Power- Experte Charles Young erwartet für den deutschen
Markt im kommenden Jahr einen leichten Zuwachs, für 2001 geht er von einem
nochmals leichten Rückgang auf 3,296 Millionen Pkw aus. Neue
Konjunkturdaten zeigten, dass sich das Verbrauchervertrauen nun bessern
könnte. "Es ist auch ein gutes Zeichen, dass die Preise für Gebrauchtwagen
nicht so stark fallen wie zuletzt." mab/iws

Quelle: REUTERS
@Senkrechtstarter

Sag mal wo siehst du die nachbörslichen Kurse für OS ein?

Insbesondere der 751975 interressiert mich.

Wie seht ihr eigentlich die Entwicklung des Dax am Montag? Wenn keine Horrormeldungen kommen, sollte es meiner Meinung nach, kurzfristig erst mal nach oben gehen.
Hat mich echt gewundert, das sich die Märkte in USA trotz des verlängerten Wochenende so gut gehalten haben.

Wünsche noch ein schönes Wochenende!

fasel
HAHAHAHA

5:1 HAHAHAHA

HAHAHAHA

DFB<--STRONG SELL:D:D:D

HAHAHA MEINE FRESSE SIND DIE SCHEISSE
och... ich glaub, das tut mal ganz gut.
5:1 - saubere Packung!

Ist wie an der Börse:
Holt auf den Boden der Tatsachen zurück... ;o)

Greetings
MoBizz
@fasel
Hallo,

sorry, habe gestern nicht mehr reingeschaut und die Frage ist ja freundlicherweise durch Theak beantwortet;)

Ansonsten konntet Ihr ja merken, dass ich für die nächsten Tage positiv gestimmt bin - hehehe Kochones:D bin gespannt, was Du jetzt sagst;)

Ansonsten wünsche ich Euch noch einen schönen Sonntag und bis Morgen, in alter Frische.

Aber das 1:5 hat mir riesig gefallen, man sind das Pflaumen, das ist keine Mannschaft, sondern ein paar Ballkünstler, die einen Soloauftritt wollen.

Grüsse
Senke
@kochones, alter Pessimist
hahaha, Du denkst, Du kommst darum herum - nee, nee - hier nochmal:



Grüsse
Senke:D
Heard in New York am Freitag

Die Aktien an der New Yorker Börse haben behauptet tendiert. Zum Handelsbeginn konnten die Kurse stark anziehen, nachdem verschiedene Wirtschaftsdaten den Markt stützten. Auch die Vergangenheit kam dem Markt zur Hilfe. In den letzten 50 Jahren fiel der Dow Jones noch niemals 4 Handelstage in Folge um über 100 Punkte. So vermochte es der Dow zwischenzeitlich sogar die 10.000er Marke zu überschreiten. Dort konnte der Index sich aber leider nicht halten. Der Markt war am Freitag extrem dünn, da viele Investoren das bevorstehende lange Wochenende sehr früh antraten. Am Montag ist in den USA Labor Day (das “offizielle” Ende des Sommers. Aber zurück zum Markt: Der Chicagoer-Einkaufsmanagerindex stieg im August von 38,0 Punkte auf 45,03 Punkte, erwartet waren 40,2.Zaehler Die Industrieaufträge in den USA sind im Juli um 0,1% gegenüber dem Vormonat gestiegen. Dagegen hatten Analysten mit einem Rückgang um 0,5% gerechnet. Diese neuste Wirtschaftsdaten sind mögliche erste Indizien für eine zukünftige Erholung im produzierenden Gewerbe und lassen vermuten, dass der am kommenden Dienstag veröffentlichte, nationale Einkaufsmanagerindex diesen Trend bestätigt. So beendeten die US-Aktienindices den Handelstag im Plus, aber leider nicht nahe den Hoechstständen. Hatte der Biotechbereich am Donnerstag als “Safe Haven” fungiert, mussten die meisten dieser Werte am Freitag leichte Einbussen verbuchen.


Die Übernahmegespräche des US-Autokonzerns General Motors (GM, WKN: 850000) mit den Gläubigerbanken des angeschlagenen Herstellers Daewoo Motor müssen verlängert werden. Die Regierung in Seoul wollte die Verhandlungen ursprünglich bis Ende August über die Bühne bringen. Das Übernahmeangebot von GM schließt jedoch das Pupyong-Werk aus, welches das größte von Daewoo ist und fast die Hälfte der lokalen Belegschaft beschäftigt. Zudem ist die Pupyong-Anlage veraltet, da sie bereits vor 30 Jahren errichtet wurde. Ob eine Übernahme des drittgrößten Automobilherstellers in Südkorea erfolgreich verläuft, hängt zudem vor allem an der Pupyong-Frage. Diese ist auch von politischer Bedeutung, was u.a. das Statement des Finanzministers von Südkorea zeigt, der die Schuld eines möglichen Misserfolgs persönlich auf sich nehmen würde. GM will die veraltete Fabrik nur übernehmen, wenn der Staat dafür Subventionen zusagt. Die Regierung und die staatlich kontrollierten Gläubigerbanken wollen das Werk mit 7.000 Arbeitern dem zuwider erhalten. GM könnte die Übernahme helfen, wenn sie Modelle des koreanischen Herstellers in ihre Produktpalette mit aufnimmt. Die US-Umweltbehörde denkt darüber nach, das Verbrauchsmaximim an Sprit für die “Herstellerflotten” der US-Autobauer zu senken. Asiatische Kleinwagen könnten den bulligen SUV’s (Sport Utility Vehicles, wie z.B. Ford Explorer) von GM da unter die Arme greifen. Die Anleger ließen sich von der Verzögerung der Verhandlungen jedoch nicht abschrecken und GM kletterten um $ 0.54 auf $ 54.75.


Die Technologiewerte haben mit zunächst Kurseinbußen auf den negativen Ausblick der Novellus Systems Inc (NVLS, WKN: 875715) reagiert, sind dann aber dem positiven Trend gefolgt. Der US-Zulieferer für Halbleiterhersteller hatte angekündigt, die Auftragseingänge werden im dritten Quartal auf Grund der schwächer als erwartet ausfallenden Nachfrage nach einigen Produkten am unteren Ende der bisherigen Prognosen liegen. Die Aktien wurden zudem von dem Brokerhaus Robertson Stephens auf "buy" von "strong buy" zurückgestuft, und das Kursziel wurde auf $ 56 von zuvor $ 74 gesenkt. Die Aktien fielen um $ 2.42 auf $ 44.31.


Gruß aus New York und ein schönes (für uns langes) Wochenende, das US-Aktien Team der DG European Securities,


Claudia, Andrew, Robert und Jerry
grüchteküche 02.09.2001

Unbestätigten Berichten nach soll die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika mehrere Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt haben damit 265 Millionen Statisten der ganzen Welt zeigen das am Montag den 3.09.2001 in Amerika ein Feiertag stattfindet.
Wie weiterhin zu erfahren war soll aber an diesen Tag im Dreischichtbetrieb versucht werden die nächsten Wirtschaftszahlen um 0,001% in die Höhe zu treiben. Außerdem soll ein heimlicher Handel an den Börsen stattfinden Dazu wurde von der CIA ein mehrere Hundert Millionen Dollar teures Programm entwickelt damit man die Kursveränderungen nicht beobachten kann.

Man diese Ami`s echt geil
@ senke

so wieder zuhause, also bei mir daheim.

ich komme drum herum :)
Am Sonntag geht die IFA zuende


Die Veranstalter der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2001 ziehen heute in Berlin eine positive Bilanz. Besonders hervorgehoben wurden die höheren Geschäftsabschlüsse in der Größenordnung von rund vier Milliarden DM. Die Ergebnisse der IFA `99 wurden von den meisten Ausstellern deutlich - vielfach zweistellig - übertroffen, melden die Veranstalter. Keinen Rekord schaffte man beim Publikum: Bis zum Sonntag Abend erhofft man sich rund 380.000 Besucher (1999: 376.552) unter dem Funkturm.

Die 915 Aussteller aus 40 Ländern konnten rund 140.000 Fachbesucher begrüßen. Gut drei Viertel (78 %) der Aussteller erhoffen ein gutes Nachmessegeschäft, wobei neben vielen neuen Fernsehgeräten, Home-Cinema-Lösungen und Handys der neuesten Generation vor allem die neuen digitalen Aufzeichnungsgeräte im Mittelpunkt stehen werden. Die Fachbesucher auf der Publikumsmesse interessierten sich in erster Linie für die Bereiche TV/Video (48%), Telekommunikation (45%), Online/Internet (38%), Audio/HiFi (33%), Digitale Fotografie (31%) und Home Cinema (30%). (as)


[das witzige daran ist, dass auf der t-online hp genau das gegenteilige von den besuchern her geschrieben wird]
intershops problem:

Viele Online-Shops schrecken Nutzer ab

Schwierige Registrierung, unklare Navigation - Websites großer Unternehmen weisen Schwachstellen auf



Online einzukaufen ist auf den Internet-Seiten deutscher Großunternehmen gar nicht so einfach. Bei einer Untersuchung zur Benutzerfreundlichkeit von Websites großer Firmen scheiterten die Testpersonen bei vier von zwölf Unternehmen an der Aufgabe, ein Produkt online zu kaufen. "Sämtliche Mängel könnten die Anbieter durch einen einfachen Test selber ausmerzen", meint Stephan Uhrenbacher, Geschäftsführer der E-Marketingfirma Upspring. Die Hamburger Firma testete exklusiv für die WebWelt die Internet-Seiten von zwölf Unternehmen wie Karstadt, Lufthansa, Allianz, Daimler-Chrysler oder RWE. Aus den Branchen Handel, Reisen, Finanzen, Automobil, Energie und Telekommunikation wurden jeweils zwei bis drei Firmen ausgewählt. Die Testpersonen mussten sich auf den Beispielseiten als Neukunde registrieren sowie ein Produkt kaufen beziehungsweise ein Fahrzeug konfigurieren, einen Versicherungs- oder Stromantrag ausfüllen.
An zweiter Stelle auf der Negativliste in Sachen Benutzerfreundlichkeit lag mit 22 Prozent die unklare Seitennavigation: Das gesuchte Produkt konnte auf der Website nicht gefunden werden. Uhrenbacher: "Durch eine leistungsfähige und gut sichtbare Suchfunktion würde dieses Problem gar nicht erst auftreten."

Am besten schnitt bei der Stichprobe zur Benutzerfreundlichkeit der Handel ab: Bei Karstadt, Mediamarkt und Douglas klappte die Online-Bestellung fast problemlos. Reihenweise aufgeben mussten die Tester dagegen beim Handykauf auf den Telekom-Seiten. Erst konnten sie das gewünschte Produkt nicht finden und mühten sich durch den unübersichtlichen Tarifvergleich, schließlich scheiterte das Online-Shopping dann an einer Fehlermeldung. ems
Schröder will sich für Internet-Flatrate einsetzen

"Das ist eine gute Sache, und AOL fordert das auch zu Recht."

Bundeskanzler Gerhard Schröder hat sich am Samstag auf dem "Tag der offenen Tür" im Bundeskanzleramt für eine Internet-Flatrate ausgesprochen. In einem Interview mit dem Onlinedienst AOL unterstützte der Bundeskanzler dessen Forderung nach einer Flatrate: "Das ist eine gute Sache, und AOL fordert das auch zu Recht." Der Kanzler verlangte darum von der Deutschen Telekom eine Einigung mit den Wettbewerbern über die Konditionen für eine Flatrate. In dem Interview begründete der Bundeskanzler die Forderung mit dem Interesse der Internet-Nutzer: "Ich finde, ihr solltet euch zusammensetzen, damit das Internet preiswerter wird, weil das dazu führen wird, dass noch mehr Menschen das Internet nutzen."
Auf die Frage, ob sich der Kanzler auch vorstellen könne, Telekom-Chef Ron Sommer direkt auf die Diskussion um die Flatrate anzusprechen und sich dafür persönlich einzusetzen, sagte Schröder: "Damit habe ich kein Problem. Ich denke, auch Ron Sommer sollte daran ein Interesse haben." In diesem Zusammenhang sprach der Kanzler scherzhaft auch die hohe Telefonrechnung seiner zehnjährigen Tochter an: "Sie nutzt das Internet sehr, sehr intensiv, das merken wir dann immer an der Telefonrechnung." DW
sodele haben ja alle drauf gewartet:

Werbeagentur BBDO kauft Teile von Kabel New Media


Hamburg (dpa) - Die Düsseldorfer Werbeagentur-Gruppe BBDO hat vom insolventen Internet-Dienstleister Kabel New Media AG einzelne Unternehmensteile erworben.

Die Übernahmen der Kabel-Niederlassungen in Köln und in Berlin seien bereits vertraglich unter Dach und Fach. Über den Standort Hamburg werde noch verhandelt, berichtet der Hamburger Informationsdienst «new business» in seiner Printausgabe vom Montag.

BBDO Deutschland mit 270 Millionen DM Honorar-Einnahmen und knapp 3000 Mitarbeitern will die hinzugekauften Kabel New Media-Teile mit der Tochter BBDO Interactive verschmelzen. Nach «new-business»- Informationen will BBDO nur dann Teile des Hamburger Geschäfts von Kabel New Media übernehmen, wenn der Großkunde BMW eine Auftragsgarantie für einen überschaubaren Zeitraum zusichert.



14:01 am 02.09.2001 - Ressort: Wirtschaft
machst du heut wieder die nacht durch, kochones?

grüße vom schon schläfrigen
heu