DAX+0,11 % EUR/USD+0,10 % Gold+0,28 % Öl (Brent)0,00 %

Stillhaltergeschäfte/Short Call/Short Put/Ziel 60% im Jahr! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo,ich werde hier ab dem ersten jänner nur geschäfte vorstellen die ich selbst genau so auch mit meinem echten geld handeln werde,es werden nur Optionen/short call/short put gehandelt,auf werte zb CIEN, F, MCD, WCOM usw ..

Ich werde mit einer anfangsgröße von 10000 Dollar beginnen,und es ist mein ziel damit bis ende des jahres 2002 eine performance von min.60% zu erreichen,ich werde jede transaktion hier hineinstellen sodaß sie für jeden hier im board nachvollzogen werden kann.
Das konto wird bei IB-Interactivebrokers in den USA geführt.
Für die gebühren werden die zur zeit von IB üblichen 1,95Dollar per halfturn/contract berechnet.
Ich bin jetzt 25 jahre alt und habe etwa 5 jahre erfahrung
mit aktien und ca 1 jahr erfahrung mit optionen und mein ziel ist es mit spätestens 40 in die finanzielle unabhängigkeit zu gehen.
Ich möchte alle bitten hier nicht zu viele fragen hereinzustellen,da ich sowieso sehr wenig zeit habe diese zu beantworten,und bitte postet mir diesen thread nicht mit müll voll,sondern lasst mich einfach machen und am ende des jahres wird hier abgerechnet,und dann wird sich zeigen wie gut ich wirklich bin.
und wen interessiert das?
Wenn hier jeder sein Depot reinstellt - oh Gott - musst Dich hier vor niemandem rechtfertigen!

versteh wer will - brauchst Du Aufmerksamkeit?
Darum geht es mir nicht,im gegenteil ich will vor allem
allen anfängern und den übrigen 90% die verlieren zeigen das mann auch mit
sehr wenig stress eine gute performance erzielen kann.
Hi Nasdaq100

Wie wäre es mit einer kleinen Wette? Eine Flasche Schampus, Veuve Cliquot ist ok, oder eine Pulle 12 Jahre alten Sinlge Malt Whisk(e)y für die bessere Performance zum Jahresende 2002?

Ich verfolge seit Ende 2000 eine ähnliche Strategie, war dieses Jahr ganz witzig, habe trotz Kredit nur etwa 25% verloren.

Würde mich freuen, wenn Du darauf eingehst.

Gruss, Ben
@ crashprofet,wie kommst du darauf?wer kritisiert muß eine
bessere lösung haben sonst sollte er sehr schnell den mund halten!
@BenjaminGraham,wie meinst du das?
Natürlich kann es sein das jemand kurzfristig,sogar mehr als
200% im jahr macht,aber langfristig 15jahre,werde ich mit garantie mehr gewinn machen,nehme jedoch die wette gerne an
wenn du dein depod mit aktien handelst.
@benjamingraham,was hattest du denn für eine strategie?
würde mich ernsthaft interessieren.
Ich habe mit Short Puts auf WCOM, T, NOVL, COMS, SNDK, MCAF Ende 2000 angefangen, alle leicht aus dem Geld, kurze Laufzeiten. Teilweise nette Gewinne mitgenommen, dann bin ich in die Sommerbaisse geraten, Novell, 3com und Sandisk wurde ausgeübt, den Rest habe ich noch mit Gewinn glattgestellt.

Danach Calls verkauft wie ein Weltmeister. Die ersten sind schon verfallen. Die nächsten musste ich dann lang nehmen (1/2003 und 1/2004), damit ich mit der Prämie den Kredit abfangen konnte (Leverage hat was).

Mit den Prämieneinnahmen liegen die Aktien mittlerweile auf Einstand bzw. kurz drunter. Jetzt bin ich dabei, mir mit Junk-Bonds ein 2. Standbein aufzubauen (Argentinien-$-Bonds). Meine Zielperformance liegt etwa bei 40-50% p.a.

Wenn das mit der Wette klappt, das würde mich echt freuen!
Klar hängt alles mit der einschätzung bzw.wie gut mann eine
aktie einschätzen kann zusammen,ich werde zb nie länger als 2-3 monate laufzeit wählen,ich würde auch zb jetzt wo CIEN
bei 14,40dollar steht short put machen,aber bestimmt nicht mehr wenn CIEN bei 25 Dollar steht,soll heißen ich werde
immer auf stocks die auf sehr niedrigem stand sind short call geben. ZB FORD da würd ich das bis maximal 23 short puts machen usw..naja wir werden sehen.
Das ist auch normalerweise die beste Strategie. Allerdings müssen sich die Prämie und das Risiko in einer angemessenen Relation bewegen. Als ich angefangen habe, hatten alle Werte etwa 80% von ihrem Höchstkurs eingebüsst.

Das war aber in diesem Jahr nicht genug. Trotz out-of-the-money-Puts lagen die Aktien in der Spitze nach der Ausübung mit 50-75% im Minus.

Im neuen Jahr werde mir auch ein paar nette Tech-Stocks aussuchen. Solange man sich mit den Biestern auch als Aktie anfreunden kann, ist das ja halb so wild.

Mit den kurzen Laufzeiten sehe ich das auch nicht mehr so eng. Wenn die Prämie stimmt, gehe ich auf längere Laufzeiten.
@graham,ich muß zugeben das ich nicht weiß was junkbonds sind,lerne jedoch gerne dazu,daher kannst du mir in kurzen zügen erklären wie das abläuft,oder weist du eine page wo ich was darüber erfahreren kann?
Dank dir schon mal im voraus.
es ist schon ein schönes gefühl für mich,wie ich hier sitze und an den letzten sylvester denke,wo ich noch praktisch keine strategie hatte usw.. ich habe mir vor einem jahr vorgenommen,nicht mehr auf analysten zu hören,mir eine strategie zulegen werde und das ich in der englischen sprache weiterkomme,ich habe alles geschafft,einzig beim englischlernen bin ich noch etwas faul,aber das werde ich diese jahr zu ende bringen.

Und allen einen guten rutsch ins neue jahr
Hi Nasdaq100

Ohne Strategie macht das ganze Anlegen keinen Sinn, dann ist alles Zufall. Zumindest habe ich das letztes Jahr nach 10 Jahren planloser Anlage auch eingesehen. Ich komme gut damit zurecht, ich werde zwar nie erleben, wie sich eine meiner Aktien verzehnfacht. Aber das ist auch ziemlich wurscht.

Auf die Banken und die Analysten ist eh geschissen. Die werden von den Firmen angelogen und verbreiten die Lügen gerne weiter. Ausserdem sind die viel zu zyklisch mit ihren Aussagen. Mit meiner Strategie ist es mir egal, was der Markt macht. Hauptsache er schwankt und die Prämien sind fett.

Junk-Bonds... hmm, Anleihen von Schuldnern die kein "Investmentgrade"-Rating bekommen haben. Also BB oder tiefer bei S&P oder Moodys. D.h. die Rückzahlung ist unwahrscheinlich und die Zinszahlung zweifelhaft. Für mich sind Junk-Bonds erst interessant, wenn der Schuldner Konkurs ist (Enron) oder seine Zinsen nicht mehr zahlen will (Argentinien). Dementsprechen stehen die Anleihen bei 20-30 % des Nennwertes. Wenn sich die Lage des Schuldners bessert, dann haben die Anleihen das Potential, sich zu verdoppeln bzw. zu verdreifachen.

Mit Russland habe ich richtig viel Geld verdient, Ecuador habe ich leider verpasst, bei Argentinien bin ich dabei und baue mir eine Position in einer $-Anleihe auf. Dabei gilt, das Staaten immer besser sind wie Firmen, auch wenn das Rating gleich schlecht ist.

Dafür gibt es wenig Literatur. Im Internet tue ich mich schon teilweise schwer, die Anleihen überhaupt zu finden. Anleihen werden zu 95% nur unter Banken gehandelt, Börsennotierungen sind nicht so häufig, Umsätze selten. Dafür sind die Renditen klasse, immerhin macht das nicht jeder Zocker... hähä, sollen se ruhig ihr Geld in Metaflop oder LBC stecken, ist mir nur recht...

Gruss, Ben

Oh, Englisch lernen nicht vergessen!!!
hi ben & nasdaq,
finde diesen thread super - fahre auch seit nov. 99 stillhalterstrategie und bin davon fest überzeugt.
bin dzt. im urlaub und nur gelegentlich online - werde mich nach den feiertagen dann mal ausführlicher melden.
LG von der wienerin
Hallo,da bin ich wieder.

Also das mit den junkbonds ist glaub ich nicht das richtige für mich,und ich kenne mich auch zuwenig damit aus,also gilt
hier für mich jedenfalls die regel "handle nichts was du nicht kennst".
@wienerin,freut mich das du auch mal einen blick in meinen(unseren) Thread reinwirfst.
Ich wollte schon länger mal ein posting in deinen stillhalterthread stellen,aber das funzte nicht so recht,also ließ ich es erst mal bleiben,und hab mir hier selbst mal einen thread eröffnet.
Aber was mich schon immer interessiert hat ist,wie es mit der jahresperformance bei dir,und deinen freunden forticus,
bimbesverwalter,blieni,usw aussieht,könntest du mir da vieleicht einen einblick gewähren?aber nur wenn du willst.
Ich weiß natürlich selbst das 60% im jahr mit stillhalter ein extrem hohes ziel sind habe den thread aber trotzdem mit dem thema eröffnet weil ich auch gefordert werden möchte dieses zu erreichen.Mir geht es auch darum,beim stillhalten das ich aus meiner erfahrung mit aktien,weiß
das mann mit dem "system" short call /short put etwas habe
wo ich auch immer wieder das gewonnene geld voll einsetzen kann und dabei nicht gleich angst haben muß das ich gleich alles verliere,zum vergleich zu einer aktie die ich einfach
kaufe und hoffen muß das sie gleich steigt,soll heißen ich habe noch einen gewissen puffer/von aktuellem aktienpreis bis zum strike-prämie dazwischen bis ich mal in den verlust laufe,werde also nie so viel verlieren wie wenn ich eine reine aktie gekauft habe,ich habe auch dieses gewählt weil mir bei aktien andauernd der stopp ausgelöst wurde und ich immer kleine verluste die sich dann zusammengerechnet zu größeren entwickelt haben realisiert habe.
Ich habe eigentlich nicht vor die puts vor dem verfall zu closen,und möchte eigentlich nie weiter als bis zu zwei monate laufzeit haben.
hier noch eine kleine rechnung wenn mann,wenn es sich denn mit der stückelung 1conrakt=100 aktien genau ausgehen würde,das gewonnene immer voll einsetzt,und mann mit 10000 dollar anfängt und jedes jahr 40%macht rechnen würde auf 10 jahre.

10000 +40%
14000
19600
27440
38416
53782,6
75295.36
105413.5
147578.9
206610.46 dollar in 10 jahren,das wäre natürlich
nicht schlecht wenn mann den eher kleinen anfangsbetrag sieht.
Ich habe mir auch schon über die feiertage die basiswerte ausgesucht,und demnach wird das ganze wohl ziemlich techlastig sein.
Übrigens will ich hier auch gleich mitteilen,das wenn jemand das nach tradet ich keine garantie für gewinne und keine verantwortung für etwaige gewinne/verluste trage.

see you later!
Hi Nasdaq100 und wienerin!

Das mit den Junk-Bonds ist ein Faible von mir, das soll und muss man echt nicht nachmachen. Aber als zweites Standbein ist es nicht schlecht.

Das mit der Techlastigkeit muss nicht schlecht sein. Immerhin sind die immer gut für einen Anstieg. Und durch die hohe Vola sind die Prämien anständig. Ich glaube, 40% Performance p.a. sind nicht unbedingt unrealistisch.

Ich wünsche Euch viel Erfolg im neuen Jahr und eine schöne Sylvesterparty!

Good Trades!

Ben
hi leute,
will euch nur mal warnen, mit Stillhaltergeschäften kann man überdurchschnittliche Rendieten erwirtschaften, aber
man kann auch ganz schnell Pleite gehen, da der Verlust-möglichkeit unbegrenzt ist.

Deshalb:
1. nur kleine Positionen eingehen, besonders am Anfang und
2. Verluste rechtzeitig begrenzen.

gruss sir-b2b
nananana!!?? was denn,was denn?ich hör wohl nicht recht,sag mal sir BTOB kann es sein das dir der wein schon die festplatte vernichtet hat??

So,jetzt aber zum punkt.

Kaufe ich eine aktie,und setze keinen stopkurs,dann kann ich den vollen einsatz verlieren,(Aktie fällt auf 0).
Verkaufe ich eine aktie(SHORT)und setze keinen stopkurs,kann
ich unbegrenzt verlieren,zb:short (CIEN) bei 15 dollar und aktie steigt auf 150Dollar,dann muß ich mich schön brav bei 150 eindecken,wenn das dein broker nicht schon vorher gemacht hat usw..

Verkaufe ich einen put (SHORT PUT)dann kann ich wenn die aktie auf null fallen würde,immer noch nicht soviel verlieren als wenn ich die aktie direkt gekauft hätte,denn
ich habe ja schon eine prämie eingenommen.


Habe ich die aktien im depod und verkaufe auf den bestand einen call (SHORT CALL)opening und die aktie fällt auf null
dann habe ich soviel verloren,wie wenn ich die aktie direkt gekauft hätte und sie wäre auf null gefallen minus die prämie die ich für den call bekommen habe.

So,und jetzt kommts,habe ich keine aktien im depod und verkaufe einen call(Short Call) zum opening dann kann ich
unbegrenzt verlieren.
bsp:die aktie steht aktuell bei 17 dollar,ich verkaufe einen
call mit basis 22 dollar,die aktie steigt in der zwischenzeit bis auf 63 dollar,dann heißt das das ich während oder am verfallstag die aktie am markt zu 63 dollar einkaufen muß,und sie dann für 22 dollar hergeben muß,weil ich ja einen call verkauft habe.
alles klar?ich möchte euch nur bitten das ihr auch gleich dazuschreibt,was mann machen muß das es zu so einem fall kommen kann.Das ganze nennt mann übrigens einen "nacked call"
Ich habe hier bewußt übertrieben,damit auch alle versten um was es geht.
Schönes neues jahr wünsch ich allen,und verkauft mir ja keine calls wenn ihr nicht die aktien im depod habt!!
Hallo Nasdaq,

bringt Dir sicher nichts, wenn ich sage: Dein Vorhaben halte ich in der von Dir beschriebenen Art für hoffnungslos.
Warum tust du Dir den Streß an, auch noch alles hier zu veröffentlichen? Bist Masochist????
Mit einer Durchschnittsrendite von 40% p.a. wirst Du die meisten Profis schlagen.:-)

Mit 40 dann die finanzielle Freiheit, ein frommer Wunsch, vollmundig vorgetragen.
Wenn Du in einem Jahr noch im Bereich Deines Einstandskapitales bist, warst Du nicht schlecht, aber wenig produktiv, bei 60% Rendite möglicherweise Sauglück, trotzdem ziehe ich meinen Hut, nach 5 Jahren mit durchschnittlich 40% p.a. geb ich Dir einen Teil meines Geldes zum handeln :-)

Ich denke, die Gefahr daß jemand das ganze "mithandelt" besteht nicht :-)


Trotzdem: Good Luck & Happy New Year!
Im prinzip ist es mir ja wurscht,was du da schreibst,ich weiß jetzt nur auch endlich das sich das was mersch über dich denkt,sich auch mit meinem deckt,naja ist ja auch egal,jedenfalls gibts doch nichts besseres als FDAX handeln oder??es ist immer das gleiche,die leute handeln drauflos,dann auch noch mit futures,haben kein system,keine strategie,und verlieren fast alle, ich würde sogar behaupten
das langfristig (10-15 Jahre)über 95% der futurestrader
verlieren,und glaub mir ich weiß von was ich rede,ich habe selbst schon FDAX futures gehandelt,hatte auch so einige
trades in long optionen (buy call) und daher weiß ich das es auch auf dieser seite in über 90% der fälle keine gewinne gibt,schon ganz zu schweigen von den riesen spreads
usw..
Ich weiß wirklich nicht was ihr alle für probleme im schreiben von puts und calls seht,es ist doch so das ich auch wenn das underlying mal schnell fällt,die position closen kann,und wenn ich sie offen lasse,dann werde ich wohl
fast keine prämie mehr für die basis mehr bekommen,wo ich sie hergeben möchte aber mit der zeit,auch wenn es ein jahr
dauert dann bin ich im plus.
Es ist noch lange nicht gesagt das ich die position offen lasse,bis sie verfällt,ich habe zb diesen monat schon auf eine meiner aktien,die position schon xmal eröffnet und wieder geschlossen,und das war ein extremfall,nähmlich halliburton (HAL)gekauft zu 17 Dollar und dann ist sie eingebrochen bis auf 12.5,dann habe ich calls verkauft mit Basis 15 DEZ,und habe alleine schon im dezember prämien von 102,70 dollar,heißt mein einstieg ist nicht mehr 17 sondern schon auf unter 16 dollar,hätte ich die aktie normal gekauft und einen stopkurs gesetzt(hätte mann wirklich einen gesetzt?)dann hätte ich schon den verlust realisiert,und ohne stopkurs hätte ich einen schaden der halt genau um die 102,70 dollar per contract und 100stück größer wäre als so.
Soll heißen solange eine firma nicht pleite geht,oder gleich 70-80% in einem tag verliert komme ich immer viel schneller ins + als mit der aktie selbst.
Der nächste vorteil liegt für mich darin das ich überhaupt keine realtime preise und charts dafür benötige,da reicht bigcharts mit 15 min delayed völlig aus und die livepreise hab ich sowieso auf der TWS von IB,dazu kommt noch das ich sehr niedrige gebühren zahle 1,95 dollar per contract für jede seite und wenn ich angedient werde,fallen garkeine gebühren an,denn dann bekomm ich die aktien zum strike ins depod und fertig!
und ich behaupte weiterhin das ich es wohl schaffen werde,über 40% pa,zu machen.du sagst dann wäre ich bessere als die meisten profis,na und dann gibts halt ab jetzt jemanden der es besser kann als die profis,das kratzt mich überhaupt nicht was die alle machen,ich ziehe das ding jetzt durch und fertig,ich kenne einen in meiner umgebung der genau das gleiche geschäft schon mehr als 10 jahre lang macht,und der hat auch einen durchschnitt von über 30%pa.
sogar wenn eine aktie mal extrem fällt,bleibt die möglichkeit immer noch offen,weiter 100 stück dazuzu kaufen unddie position zu verbilligen,um dann calls mit niedriger basis und daher mit mehr prämie zu verschreiben.
ganz gleich wie du es drehst und wendest,wenn mann das risk
mit einer longoption oder einem future vergleicht werde ich in jedem fall besser fahren als alle anderen.
mit 40 die FU habe ich vollmundig vorgetragen?
was denkst du denn,natürlich werde ich das erreichen,weil
ich jetzt schon mehr als 60000 euro auf dem konto hab.
so wie du das beschreibst,das ich nach einem jahr nicht schlecht bin wenn ich dann noch auf dem anfangskapital stehe,dann kann das also nur heißen das restlos alle die mit reinen aktien handeln alle nur verlieren,denn damit habe ich kontinuierlich einnahmen,jeden monat.wo gibt es das schon?
Aber ich habe sowieso das gefühl,das die meisten hier nicht wissen was stillhaltergeschäfte sind (du smutje nicht ausgenommen) aber das ist mir auch ehrlich gesagt egal.
Hallo Nasdaq,

keine Ahnung, warum Du in dieser Art u. Weise reagierst.
Hätte keinen Kommentar abgegeben, würden wir uns nicht durch zahlreiche mails kennen. Meine guten Wünsche auf Erfolg waren ehrlich gemeint.

Aber wenn es denn sein muß, eine kleine Auswahl Deiner bisherigen Postings:

"Ich habe nach ca 3000 internetstunden und indikatoruntersuchungen einen indikator gefunden der so derma0en gut funktioniert,ich habe ihn selbst über eine zeit von drei monaten getestet,und komme dabei auf eine win /loss verhältniss von ca 87/zu 13 .
zb diese woche habe ich damit 38 trades gemacht die alle nacheinander + trades waren und dann erst kamm der erste looser.
Nun was denkt ihr würde sich eine großbank wie lehmann oder
merryl lynch dafür interessieren?
ich stelle mir dafür einen preis von ca 1 million vor,verkaufen will ich diese idee darum weil ich selbst zur zeit leider viel zu wenig geld habe um dieses auch gut umsetzen zu können." (gerade mal 6 Wochen her)

Du willst absolut Recht haben:

"Ja das sind sie wirklich,sowas wie die nasdaq gerade vollzieht wirft mich noch lange nicht aus der spur,da muß es schon etwas härter kommen.
Und ich behaupte immer noch das wir heute einen starken anstieg sehen werden."

oder der:
"(KANA) ein echter 100 prozenter der gestern gestartet ist."
:-))

Und hier verrätst Du alle Deine tollen Tricks :-) :

http://www.wallstreet-online.de/ws/community/board/thread.ph…

Du wirst sicher schon mit 35 schon dein Ziel erreicht haben.

Good Luck!
@SIR-B2B

Stimmt nicht! Man kann das Risiko nach unten, sowie nach oben einfach durch einen "Bear Call Spread", oder "Bull Put Spread" absichern! Mann hat so kein unbegrenztes Verlustrisiko, und die Marginprämie wird verschwindend gering (Durch die sog. Crossmargin)!!

nur mal so am rande ;-)
@SIR-B2B

Deine Aussage ist nur teils Richtig. Man kann das Risiko nach oben, sowie nach unten einfach durch einen "Bear Call Spread", oder "Bull Put Spread" absichern! Mann hat so kein unbegrenztes Verlustrisiko, und die Marginprämie wird verschwindend gering (Durch die sog. Crossmargin)!!

nur mal so am rande ;-)
ach smutje was denkst du denn?glaubst du ,du kannst mich fertig machen??

Jetzt verfolge mal meine trades und am 31 dezember 2002
werden wir sehen,aber dann will ich nichts von glück,und
schwein gehabt, gelaber von dir hören sonst werd ich dir noch ganz anders über den mund fahren.
Alles klar?
Du denkst wohl ich habe keine backtests damit gemacht?
Ich habe diese stillhaltergeschäfte schon drei monate
so mit meinem echten geld gemacht,und du wirst es natürlich kaum glauben,das ich in den drei monaten auf 27% gewinn stehe.
In den letzten 3 Monaten hat das sicher gut funktioniert:
Put Option auf eine Aktie verkaufen, die man im Depot hat.

Aber du musst ja auch irgendwo ein Stoploss haben,
falls der Markt in die falsche Richtung läuft, oder ?

Bei fallenden Kursen wird deine Aktie weniger wert und
dein Put wird teurer zum Rückkauf und braucht mehr Margin.
Steigende Vola macht Rückkuf des Puts übrigens auch teurer.
falsch! ich verkaufe keine put option auf eine aktie die ich im depod habe sondern eine call option!
Ich weiß genau was manche jetzt denken,aber ich habe generell keinen stop loss bei dieser sache,das geht alles nach gefühl.
Da verlasse ich mich auf mein gutes wissen,was ich zu welchem kurs als underlying verwende,und als kleine hilfe
verwende ich noch einen indikator,der ganz gute ergebnisse
liefert.
lasst euch einfach überraschen.
achja WSJ reader= Wallstreet-Journal-Leser?

Ich möchte gerne mal ein wallstreetjournal lesen,kann aber leider im net,kein abo bestellen,weil sie das nur für us anbieten.
Du könntest mir dann doch mal eines per post schicken gegen bezahlung oder?

MFG Nasdaq100.
Hallo Nadsaq,

wie kommst du denn darauf, daß ich Dich fertigmachen möchte ???? :-))) Bin ich ein Killer??? Warum gehst Du hoch wie ein HB-Männchen??

Noch eine Frage:

Warum startest Du mit 10.000 Dollar, könntest doch mit den 60.000 ganz andere und erfolgversprechendere Strategien umsetzen?
27% in 3 Monaten sagen nichts aus, sorry..
Hatte ich schon mal mit DAX Optionen an 1 Tag, (genau genommen innerhalb 5 Stunden) das läßt aber keinerlei Rückschlüsse auf eine dauerhafte Performance zu.
Dauerhafter Tradingerfolg heißt: Gewinne und Verluste aneinandergereiht, unterm Strich muß die positive Seite überwiegen.

Ich sage es noch einmal: Wünsche Dir viel Glück!
Und wenn Du die 40% p.a. über 5 jahre schaffst bei akzeptablem Drawdown, lass Dir das von einem WP testieren.

Wirst Dich nicht retten können vor lauter Anlegern, die Dir Geld nachwerfen.
Allein von den Provisionen und Gewinnbeteiligungen wirst Du reich!!! Oder ein Broker bietet Dir einen Job, wo Du mit richtigem Volumen handeln kannst bei einem Gehalt, das Du nicht ablehnen wirst. :-)

Ein paar Dinge müssen aber noch gesagt werden, schau in deinen WO-Briefkasten und komm wieder runter zu uns "Sterblichen"! :-)

Good Luck!
Also nimmst du dir eine Aktie ins Depot, die sich in Zukunft maximal bis zum Strike deiner Option nach oben (und möglichst nicht heftig nach unten) bewegen soll ? Und die zuhörige Call Option verkaufst du ? Die Idee ist gar nicht so schlecht. Niedrige Gebühren zu haben ist wichtig dabei, da ist IB schon eine ganz gute Wahl.

WSJ gibt es online www.wsj.com !
moment mal.
Ich starte hier nur im board mit 10000dollar,in echt wird diese strategie von mir mit dem vollen betrag umgesetzt,ich mache das hier nur mit der größe weil ich damit auch den
"kleinen" zeigen will das mann nicht gleich 50000 oder mehr benötigt um so etwas profitabel zu handeln.
Ich wil dir gerne glauben das du die 27% mit daxoptionen in ein paar stunden schon ereicht hast,da gehen sogar 200 % am tag,nur wirst du mir zustimmen müssen das sich das ungleich schwerer wiederholen lässt als 27% mit stillhalten in drei monaten,ganz zu schweigen vom drawdown und dem extremen risiko.
Langfristig werde ich auf jeden fall gewinnen,da kannst du dir sicher sein.
was wären das zum beispiel für bessere erfolgsversprechendere strategien,die ich mit 60000 umsetzen könnte,mit vergleichbarem risk wie bei stillhalten?
Ich werde nicht mehr als 35% drawdown pro position haben,ist das aus deiner sicht nun gut oder schlecht?
Habe ich gesagt das ich unsterblich bin? ich will hier niemandem anfahren ,aber mir kommt einfach vor das gewisse leute immer vom thema ablenken wollen,zb auch du smutje,wenn
ich zb schreibe das ich mit stillhalten 27% in drei monaten mache,dann mußt du nicht schreiben das du das mit daxoptionen in 5 stunden auch gemacht hast,das glaub ich dir natürlich nur sind das zwei verschiedene welten wenn mann sich dieses verschiedene risiko ansieht.
Das gleiche beim futurehandel,es kann mir im gottes willen keiner"wer auch immer" erzählen er habe mit futures das kleinere risiko als mit stillhaltergeschäften.

Weiters bin ich der meinung das wenn mann futures handelt viel verkrampfter wird beim handeln,weil mann eben mehr risiko hat und daher kommt es meiner meinung nach auch das eben bei diesen geschäften die verluste meist zu weit laufengelassen und die gweinne viel zu früh realiesiert werden,das sehe ich bei mir selbst,seit ich fast nur noch stillhaltergeschäfte mache bin ich viel lockerer,in der art was solls,geht die aktie diesen monat nicht aus meinem depod,dann kassiere ich halt im nächsten wieder prämie und warte schön gelassen ab,außer ich sehe auf einmal einen wendepunkt und kann gerade mit einem gewinn closen,dann eröffne ich zu einem x beliebigen späteren zeitpunkt die position einfach neu,was solls?
Seit ich so handle gewinne ich praktisch nur noch,ich hatte noch nie so viel erfolg bei diesem risiko,mit diesen geringen kosten,und mit so viel freizeit.
Mal ganz zu schweigen von dem hebel im FDAX zb: was wäre zb gewesen wenn damals der absturz um ca 800 punkte von der eurex normal abgerechnet würde und du wärst mit drei vier contrakten long im markt gewesen,kurz gesagt das hätte so manchen ganz einfach ausgelöscht.
Daher ist mir das einfach zu stressig geworden.
sorry ich sehe keine nachricht in meiner mailbox.
@ WSJ,zuerst schreibe ich einen put,fällt die aktien unter den basispreis muß ich sie zum strike(basispreis )nehmen,bekomme aber gleich beim eröffnen eine prämie.
bekomme ich sie ins depod,zb zu 14,60 dann verkaufe ich einen call auf den nächsten monat mit zb basis 15 und bekomme wieder eine prämie,geht die aktie während oder bis zum laufzeitende über 15 dann wird sie mir einfach ausgebucht,dann habe ich den anstieg von 14,60 bis auf 15 und die prämie verdient.

Danke werd ich mal lesen.
@ WSJ warum?
das risiko ist nur das ich die aktie zum strike nehmen muß,aber dann kann ich sie ja mit einem call verkauf veroptionieren.
Ja, du musst sie zum Strike (Basispreis) nehmen und bezahlen.
Beispiel: Strike ist 12$, aber Aktie wird aktuell bei 6$ gehandelt. :( :( :(
Ja ist mir schon klar,deswegen muß mann die bewegung vom underlying eben auch ziemlich gut abschätzen können.
@wsj
Das Verkaufen von ungedenkten Puts ist sogar etwas weniger riskant als das Kaufen von Aktien.
Man darf nur nicht mehr Puts verkaufen, als man auch die Aktie kaufen würde.

Also wenn man von einer Aktie 200 Stück kaufen will, kann man genauso gut 2 Kontrakte Puts verkaufen. Gleiches Risiko nur dass man noch die Prämieneinnahme hat, dafür profitiert man aber auch nicht so sehr von einem Anstieg der Aktie, da dann die Option verfällt und man "nur" die Prämie erhalten hat. Aber das ist es ja was man als Stillhalter will.

Ungedeckte Puts verkaufen oder Calls auf Aktien im Depot verkaufen ist übrigens äquvalent. Gleiches Risiko, gleiche Gewinnchancen.

Mache das was Nasdaq100 macht nun schon über ein Jahr und bin mit dem Ergebnis der Strategie ganz zufrieden, obwohl der Verlauf des Jahres 2001 nun nicht gerade ideal für Stillhalter auf der Put Seite war.
@ hjscheidt,würdest du mir vieleicht verraten wie deine performance dieses jahr aussieht?Natürlich nur wenn es dir nichts ausmacht.
Danke.
Das hier meine ich zb mit vom thema ablenken.


#39 von frida 24.07.00 09:59:11 Beitrag Nr.:1.390.580 Posting versenden 1390580
hallo mischa (und alle andere) Ihr wart ja ganz schön aktiv inzwischen

also ich sehe da wirklich kleine vorteile für eli, und werde sein angebot mal wahrnehmen und schauen ob eli nur einen Bluff abzieht.

an Smutje, warum immer ausweichende antworten?(da gebe ich eli völlig recht)

tradest Du nun real seit einem jahr(so wie mischa es behauptet)den fdax oder nur 3 wochen so wie eli es behauptet? da kann man doch eine klare antwort geben können.
ich persönlich war bis heute der meinung das Du eine längere realtime erfahrung hast als 1 jahr. diesen eindruck haben Deine beiträge zum thema future trading und die prognosen, bei mir erwecken lassen.
wenn ich aber eli`s beiträge nun lese kommen mir da echte zweifel auf.
ich bin nur anfängerin und trade nur auf dem papier im moment. und käme mir wirklich etwas vergackeiert vor!
herzliche grüsse an Mersch29 der wie immer ueber der sache steht. ;-)

frida
Hallo Nasdaq,

ich habe doch klar gemacht, was in 5 Jahren los ist, sofern Du dein Ziel in die Tat umsetzt, ist doch Klasse!
Mach einfach ganz locker :-)

Good Luck!
grüss euch aus wien!

nasdaq:
meine jahresperformance 2001 beträgt -8,60 %
du siehst, es ist nicht so leicht, durchschnittlich 40% hinzukriegen.

hier die einzelpositionen:
...................... KAUF ........ prm-bereinigt .......... VERKAUF .......... AKTUELL .......... G/V
AHAA ........... 37,84 .......... 26,71 .................................................. 21,80 ............. -18,38 %
AMD .............. 29,69 .......... 17,67 ....................... 12,50 ................ 15,86 .............. -10,24
ET ................. 12,66 ........... 8,42 .................................................. 10,25 ............... 21,73
GE ................ 48,10 .......... 45,18 .................................................. 40,08 ............. -11,29
MLNM ............40,61 .......... 21,77 .................................................. 24,51 .............. 12,59
QQQ ............. 55,84 .......... 46,20 ....................... 36,60 ........................................ -20,78
VRTX ............. 55,97 ......... 44,98 .................................................. 24,59 .............. -45,33
uije - auf "absenden" statt "zurück" gedrückt - war ja noch gar nicht fertig.

kauf: tatsächlicher kaufkurs unter berücksichtigung der spesen.
prm-bereinigt: um prämieneinnahmen bereinigter kaufkurs.
verkauf: eh kloa!?!
aktuell: aktueller kurs
G/V: wohl auch ohne erklärungsbedarf - odda???

MU und TARO haben mir prämieneinnahmen von 2,60 bzw. 1,76 % des depotstandes beschert.

bei AMD gab`s nur einen teilverkauf - der rest befindet sich noch in meinem depot.

aktuelles depot und anteil:
AHAA ........... 16,92%
AMD ................ 3,55%
ET ................. 15,30%
GE ................ 23,93%
MLNM ............ 29,27%
VRTX ............. 11,01%

auf diese werte werden calls verschrieben.

ziel: so nach und nach ein paar "gratis-aktien" zu kriegen.

wieviel % man durchschnittlich über die jahre macht, kann ich nach etwas über 1 jahr praxis bei gott nicht sagen - aber ich bin von dieser strategie gegenüber der einzelaktienanlage immer noch überzeugt.
den nasi hab ich outperformed (und dort bin ich hauptsächlich investiert) - also kann die strategie so schlecht nicht sein.
dass das gute alte sparbuch 2001 mehr gebracht hätte, steht auf einem anderen blatt.

vielleicht befinden wir uns auch im falschen board - mit daytrading hat das stillhalten wohl kaum etwas zu tun.
man kann damit seine verluste abfedern bzw. seine gewinne anheben - vorausgesetzt man schreibt keine nackten calls und verputtet nicht mehr, als man sich leisten kann.

auf ein neues - und good trades für 2002 uns allen!

gruss aus wien!

ps: ich weiss nicht, ob ich hier lange bleiben werde - der ton gefällt mir nicht mehr.
hallo nasdaq,

vorab....
ich schreibe nichts zum thema
optionen u.ä.,es ist nicht meine welt,
sondern die futures.

nun ist es dir doch passiert,
was du laut deiner mail verhindert wolltest.
an den alten beiträgen merkt du nun auch,
dieser gnom ist immer der noch
der gleiche ignorant,der selbiges auch noch verkaufen will.
von einem verlierer kann man nur verlieren lernen.

wünsche dir viel erfolg bei deinem vorhaben,
mit dem gleichen mut,der zähigkeit und der
aufmerksamkeit
wie du dich hier im thread gibst,
wird es bestimmt funktionieren.

viele grüsse

mersch29
@nasdaq
Auch meine Bilanz für`s Jahr insgesamt ist, wie bei der Wienerin leicht negativ und dass obwohl die letzten drei Monate wirklich gut waren (+30%, also ähnlich wie bei Dir)
Der Rest vom Jahr war wie gesagt nicht sehr gut für short Puts. Nur wenn ich die Aktien direkt gekauft hätte und nicht über short put und dann short call, wäre meine Bilanz viel viel schlechter. Ich schätze mal so -30% statt wie jetzt -5%.
Ich habe aber viel daraus gelernt in dem Jahr, so dass ich davon ausgehe, dass dieses Jahr besser werden wird.

Dein Ziel von +40% pro Jahr ist schon recht optimistisch.
Mein Ziel ist eher 20% pro Jahr.

Das Problem Deiner und damit auch meiner Strategie, ist dass man damit nur "kleine" Gewinne, nämlich die Prämien erwirtschaftet, aber das Verlustrisiko der gesamten Aktienposition trägt. In ungüstigen Fällen ist das nicht mehr durch die Prämien rein zu holen.
Ich habe bei einigen Positionen ähnlich wie Du ohne stop gearbeitet, weil ich zu sehr gedacht habe, die Zeit arbeitet ja für mich und sooo tief wird es schon nicht gehen, dass ich das nicht wieder mit short call auf die Aktie rausholen könnte. Dem war aber nicht so. Wenn ein Wert 80% verliert, gibt es danach kaum noch Prämien (in Relation zum Anfangswert, da braucht dann 20 oder mehr Monatsprämien um das wieder aufzuholen).
Ich kann Dir aus meinen Fehlern drei Dinge raten.
Puts glattstellen, wenn die Aktien ca. 20% fällt.
Werte nehmen die ein halbwegs begrenztes Potential nach unten haben, also eher konservative Werte, aber keine stockkonservativen Werte, denn da gibt`s kaum Prämien. Die Auswahl der Werte ist das A und O.
Das dritte ist, versuche Dich halbwegs neutral zu positionieren. Das heißt Puts und Calls in einem halbwegs ausgeglichenen Verhältnis zu verkaufen. Damit wirst Du unabhängiger von Marktbewegungen.

Viel Erfolg und weiter so hier im Thread

Hans-Joachim
@ wienerin,das klingt vieleicht alles etwas rauh,ist es aber nicht,es ist einfach meine art die dinge unverschönert zu beschreiben.
Der Markt ist hart,da kenne auch ich keine gnade.
Bei ET die wäre mir für short put zu ruckig in der bewegung,und zur zeit jedefalls die prämie zu klein.
Bei VRTX,ich denke sie kommt in den nächsten tagen noch runter bis etwa 21,dann würde ich persönlich vieleicht short put machen.
QQQ ist mir eindeutig die prämie zu klein,nur meine meinung.
TARO,ist auch für mich voll in ordnung,und die prämie stimmt,da würd ich wenn sie innerhalb dieser woche mal auf 38 runtergeht den 35 JAN put verschreiben.
Bei GE ist mir die prämie viel zu klein.
Noch eine frage,hast du dich immer andienen lassen bei den puts oder hast du closing and new opening auf den nächsten monat gemacht?
Wie gesagt nur meine meinung,es sollte jede oder jeder das machen von dem er denkt es sei das beste.


@smutje,ja aber hoffentlich hälst du dein versprechen auch ein wenn ich in 5 jahren da angelangt bin,du kannst mir aber noch das bessere geschenk machen,wenn du mir einen job bei einer großbank als händler verschaffst.
Ich bin ganz locker.
@ mersch,ach was soll ich sagen,ich weiß doch genau wie es bei ihm aussieht,er will halt immer das gleiche mit den leuten treiben,aber ich kann auch aus meiner futureszeit sagen das solche sachen die der herr süßenguth erzählt nicht weiterhelfen,ich bekomme immer wieder e-mails von ihm,und wenn ich mir diese kosten für ein seminar ansehe,dann weiß ich alles.
Ich habe damals sebst ein seminar bei Specta in waldshut besucht,insgesamt zwei tage hat es gedauert,je 7 stunden,der spaß hat mich 2600 DM gekostet,und gelernt habe ich dabei garnichts,weil nur dummes zeug geredet wurde.
Kurzum wenn jemand wirklich gut handeln kann dann sollte er keine seminare geben sondern in dieser zeit selbst traden und damit viel mehr erwirtschaften.

Ich werde wenn es gerade gut aussieht vieleicht schon heute die ersten short puts machen,aber wie gesagt ich lasse mich damit bestimmt nicht drängen.
@ smutje,was handelst du denn zur zeit Nur paper? oder auch in echt,mit wie vielen contracten?
Wie sieht deine performance für das letze jahr aus?
Kannst du diese von einem notar beglaubigen lassen und sie mir zusenden?
Wenn ja,dann werde ich natürlich der erste sein der ein seminar bei dir kauft.
Hi @all!

Das Wichtigste an den Short Puts und Short Calls ist doch, dass man sehr flexibel und relativ "delta-neutral" ist, d.h. mir ist es wurscht, ob der Markt steigt oder fällt oder gleichbleibt, in 90% der Fälle verdiene ich Geld.

Entweder der Put verfällt, der optimale Fall.
Der Put ist im Geld, dann rolle ich die Position, oder nehme die Aktien und schreibe Calls.

In allen Fällen bekomme ich Prämie, stelle mich also besser als der reine Aktienkäufer. Ausserdem sind die Transaktionskosten geringer als beim direkten Aktienkauf. Wenn das Underlying allerdings komplett verreckt, dann ist eh alles zu spät. Meine Performance habe ich mir letztes Jahr mit ICGE verschissen, trotz Prämieneinnahmen habe ich die mit 75% Verlust glattgestellt.

Den grössten Fehler, den man machen kann, ist zu dogmatisch zu werden. Meine Puts laufen mind. 2 Monate, längste Laufzeit bisher: 6 Monate. Das waren mir 30% Prämie für die Zeit echt wert. Die meissten Puts habe ich geclosed, sobald sie nur noch ein Restwert von ein paar Cents hatten. Lieber ein paar $ Gebühren gezahlt, als am letzten Tag noch eine böse Überraschung zu erleben.

Eine Rendite von 40% ist sicher sehr ambitioniert, aber durchaus nicht unrealistisch. Die sollte auch dauerhaft zu erreichen sein.

Also viel Spass beim Stillhalten und viel Erfolg in 2002!
ja hallo, endlich wieder mal was spannendes hier zum lesen ;)Erstmal mal grüsse an mersch...immer noch dabei?? Dein schreibstil ist immer noch so arrogant wie vor 1.5 Jahren!!Und smutje..auch du noch bzw. wieder erfolgreich im futurehandel?? Hast uns damals zum teil ganz schön vergageiert..;) Trotzdem bist du als gegenpol zu mersch immer gern gesehen ( wenigstens von mir ;) ). Nasdaq, dein vorhaben finde ich mutig und lobenswert, lasse dich nicht verückt machen und versuche es..auch wenn ich die erreichbarkeit deiner zielmarke von 40 % pro Jahr als nicht erreichbar erachte. Aber nur risikoreiche Menschen schlachten irgendwann einmal das goldene kalb ;)Bin gespannt auf deine berichte..An den rest: Bin nach einem viertel jahr futurehandel mit minimalen verlusten wieder ausgestiegen, ist nichts für mich...zu nervenaufreibend ;)
gruss mischa
hallo NASDAQ100

gratuliere zum lebhaften Thread!

alle die hier so sinnvoll posten, können sich natürlich auch gerne in meinem Thread ein wenig austoben. Ich habe hier viel Nützliches und Bedenkenswertes gelesen und würde das gerne etwas weniger polemisch diskutieren.

Generell glaube ich schon, daß man 40% p.a. mit Short Put machen kann, und es könnte auch durchaus sein, daß NASDAQ100 das schaffen wird. Viel Glück!

Ansonsten ist es hier wie überall, essentiell scheint mir, das richtige Underlying zum richtigen Zeitpunkt zu erwischen, und die Zahl der Optionen nicht zu übertreiben. Also: piano, piano, und immer locker bleiben...

Mein Gefühl sagt mir, daß ich als Stillhalter eher eine seitwärtsgehende Aktie brauche, und an der Obergrenze Calls verkaufe, an der Untergrenze Puts. Mit der richtigen Aktie kann ich vielleicht sogar 100% p.a. machen. Nicht aber wenn sich ein Trend ausgebildet hat, dann muß ich mich auf die richtige Seite schlagen, und es wird hektisch, weil ich nie weiß, wie lange der Trend noch so weiter laufen wird. Und diese Trends kann man auch einfach auf der Long-Seite spielen. Wer sich seit März 2000 mit Puts eingedeckt hatte und ab und zu auch mal Gewinne mitgenommen hat, der hat sich doch dumm und dämlich verdient. Ging aber nur, wenn man den Trend rechtzeitig erkannte und ihm auch treu geblieben ist. Seit 21.09.01 konnte man dagegen sehr gut mit LONG CALL verdienen. Auf der Short-Seite geht das so:

im Abwärtstrend eher Calls verkaufen als Puts
im Aufwärtstrend eher Puts verkaufen als Calls

Man kann auch Teiltrends antizipieren entsprechend der Earnings-Rhythmen, also zB:
Anfang Januar Puts verkaufen, Anfang Februar Calls verkaufen
Anfang April Puts verkaufen, Anfang Mai Calls verkaufen
Anfang Juli Puts verkaufen, Anfang August Calls verkaufen
Anfang Oktober Puts verkaufen, Anfang November Calls verkaufen

Nur mal so zum Nachdenken...

der Prof :look:
@ mischa,herzlichen glückwunsch zu deiner entscheidung,du hast es begriffen.
Ich habe futures gehandelt,und ich kann einfach nichts anderes sagen als folgendes,auch wenn ich das schon x mal gesagt habe.

Der springende punkt beim futurehandel ist für mich der das
banken,verwalter die zb ein bundsystem für ihre kunden handeln www.portfolio-concept.de)einfach nicht ihr eigenes geld aufs spiel setzen müssen,und dadurch,ich sags jetzt mal etwas übertrieben,mehr das "ist mir egal" prinzip haben und dadurch viel offener,viel lockerer an den handel ran gehen,so in der art ich kauf jetzt einfach 30kontrakte bei
5978 und dann warte ich mal ab was passiert.
Ich kann bei sehr vielen leuten in österreich wie in deutschland feststellen,das es genau die sind die langfristig mit dem futurehandel überleben,da kenne ich leute die haben mit 50000 mark angefangen haben ohne stops gehandelt,dann gings runter bis auf 25000 mark,dann haben sie das konto auf 100000 mark aufgestockt,und haben einfach
gekauft,haben keinen fixen stopkurs,mal ist er 15 punkte,mal ist er 25 dann wieder 40 punkte groß,und nach 2 jahren stehen sie auf über einer million mark.kommt euch das von irgentwoher bekannt vor?Es wird bestimmt ein paar hier geben die wissen wen ich hier speziel meine.
Kurz gesagt es sind sogar meist die leute,die damit fast immer gewinnen die auf dieses gewonnen geld überhaupt nicht angewiesen sind,und dadurch sind sie nicht so verkrampft im ganzen tun.

Ich hingegen mache ab jetzt wahrscheinlich nur noch stillhaltergeschäfte,da hab ich keinen stress,die kosten für die ausrüstung ist minimal,ich habe mehr freizeit,und kann gut schlafen,ich nehme regelmäßig prämien ein und irgentwann habe ich jede aktie im plus.
und glaubt mir ich werde mich bestimmt nicht unter druck setzen um hier live genau 60% zu erreichen,wenns dann halt nur 30 oder 40 sind,na und?was solls.

Ich kenne leute die haben sich monate und schon fast jahrzente damit herumgeschlagen was denn nun der beste indikator für den FDAX ist,und dann sind sie auf einmal draufgekommen,das kein einziger etwas taugt,und es tatsächlich sehr sehr viel mit glück zu tun hat ob sie gewinnen,oder verlieren.
Ach glaubt mir ich habe das alles selbst mitgemacht,ich habe selbst zwei jahre jeden monat 180-240 stunden vorm PC verbracht und es hat mir nichts gebracht,daher habe ich mich nun endlich dazu entschieden etwas zu machen was mir noch freizeit offen lässt,weil ich ja noch einen anderen job habe.
@nasdaq100
interessanter thread

bin mal auf die erste action gespannt. schon einen plan wann du einsteigst?

grüsse
ante
Verkaufe 2 contrakte MLNM 22.5 Jan 02 für 0,80.
Verkaufe1 Contrakt VRSN 35 JAN02 für 1,35.
Verkaufe 2 contrakte HAL 12.5 JAN02 für 0,70.

Alles natürlich puts.
Somit habe ich prämien in der höhe von 435 Dollar-9,75 Dollar gebühren eingenommen,jetzt müssen diese teile(Aktien) nur
noch steigen und dann hab ich schon gewonnen.
Ich sehe schon das es mir wohl von der zeit her nicht möglich sein wird,immer den aktuellen kontostand hier zu posten,daher werde ich entweder jeden monat oder nur vierteljährlich den kontostand posten,die transaktionen werden natürlich sofort gepostet.
Hallo Nadsaq,

Dein Handel ist offensichtlich agressionsfördernd :-)
Was ich am Futures-Handel mag, ist die Einfachheit im Umgang mit meinem Handelsinstrument.
Kein screening div. Stocks, keine komplizierten Optionsberechnungen, keine Vola Probleme, recht präzise Stopps in liqiden Märkten usw..
Jeden Tag genug Bewegung, aus der man sich ein Teilchen rausschneiden kann.

Nadsdaq, warum das Seminar bei Specta, ist ja noch teurer als Süßenguth ????? :-)
Hättest Du bei mir kostenlos haben können, allerdings nicht für Options:-) Pos. Trading mit Options sollte mal ein kleines "Zubrot" bei mir werden, hab ich aber wieder sein lassen, nix für mich, obwohl ich einen hervorragenden Lehrmeister/Coach/Betreuuer hatte. (Market Maker an der EUREX)....Zeitaufwand ungleich höher als beim Futures - Handel.

Warum hast Du versucht, eigene Seminare anzubieten? Macht doch ein Könner nicht.

1x wolltest mich ja besuchen, ist dann wohl an der notwendigen Zeit? ... gescheitert....
Papier habe ich noch nie gehandelt, ab u. zu Küchen, mach ich noch immer, Traden alleine alleine ist eintönig, der Kontakt zur Außenwelt kann verloren gehen..:-)))
Emotionen verarbeite ich beim Basteln an meiner Homepage.

Eigenartig, hab ich von Dir verlangt, Deine performance zu veröffentlichen? Was soll ein solches Ansinnen von Dir?
Ich will keinen Brokerjob und anderer Leute Geld möchte ich ebenfalls nicht verwalten. :-)

Was für Dich spricht ist Dein Mut, Dich dermaßen provokant und schon fast "arrogant" (im positiven Sinne gemeint, sofern man Arroganz als positives Attribut werten kann) in die Öffentlichkeit zu begeben.

Allerdings mache ich das seit längerer Zeit über einen regelmäßigen Tradingletter, mittlerweile auf meiner Homepage.
Bin dabei sogar flotter als Du und veröffentliche meine Ideen bereits am Vorabend.
Du siehst, ich bin genau so arrogant wie Du, weiß aber gleichzeitig, daß ich wie jeder Mensch voller Schwächen und fehler bin. Ich treibe das Spiel schon länger als Du und jeder neue Angriff macht mich nur stärker und gleichgültiger gegenüber Polemikern :-)) Wirst Du auch noch hinkriegen. Hab schon einige überlebt.

Mischa, lange nicht gesehen. habe gerade unseren alten mailingverkehr durchgestöbert...lustig.
Du, vergackeiert habe noch NIEMALS irgendjemanden, auch Dich nicht, oder doch???? Dann lass es raus, aber in einem neuen Thraed, stört hier...

So, das gibt mir wieder mal die Möglichkeit für Eigenwerbung:

http://www.termin-trader.de

Leute mit vollem Geldbeutel werden enttäuscht sein, ich verkaufe dort noch immer nichts...

Ein anderer link: ....... lass ich weg, kennt eh jeder, will auch meinem infarktgefährdeten Spezi noch ein paar glückliche jahre gönnen.

Ich verlasse Diesen Thread jetzt, damit man Deine Beiträge besser verfolgen kann, bevor die "Meute" wieder auftaucht und alles durcheinander wirbelt. Auf meiner HP wartet Freizeitvergnügen.

Frage zum Schluß: Waren das oben Fill-Preise bei Deinen ersten Transaktionen und wann wurden sie ausgeführt?

Good Luck
@smutje ach was soll ich nur sagen,am besten ich sags wies ist,du bist einfach nur zu doof etwas zu begreifen,du mußt immer jedem in seinen thread mit provozierenden sachen reinreden,natürlich waren das die fills,was sollen es denn sonst gewesen sein,etwa kartoffeln oder sonstwas??
Um welche zeit sie ausgeführt wurden,mein gott,was denkst du
ich habe immer die zeit alles haarklein zu posten und das alles penny und auf die sekunde genau?
Ich hab noch anderes zu erledigen.

So etwas basiert immer in gewisser weise auf vertrauens basis.
Halt eben wie im thread von Prof19,da ist auch nicht alles realtime.

So und damit ist dieser thread für mich gestorben.
Gratuliere du hast es wieder mal geschafft,du drehst einem jedes wort um was mann hier schreibt.

Und das eine sag ich dir,dieses jahr ende dezember werd ich dich besuchen kommen und dann reib ich dir meine trades in diesen optionen vom notar beglaubigt unter die nase,und wenn ich noch rauher vorgehen muß.
@NASDAQ100

du bist mir so ein Original... und immer voll auf Adrenalin - oder ist es Testosteron, oder nimmst du vielleicht noch was anderes zu dir :)

deine Strategie finde ich okay, den Stand der Dinge kann man eigentlich nicht oft genug posten, ist aber doch zu zeitraubend. Da gebe ich dir vollkommen recht.

Falls du dich weiter in der Orthographie vervollkommnest (wobei man dieses Wort nach der neuen deutschen Rechtsschreibung wohl auch verballhornt hat) dann kannst du ja mal deine gesammelten Ergebnisse mit Stillhalten samt den zugehörigen Gedanken in einem Kapitel über "Praxiserfahrungen als Stillhalter in US-Optionen" bei mir einbringen. Ist aber noch nicht klar, ob ich das Buch jemals machen werde. Kohle machen ist irgendwie produktiver als dieses ständige Kommunizieren.

Noch ein kleiner Hinweis in Richtung "Stressabbau und Seelenfrieden": Ich weiß nicht, was dich alles innerlich umtreibt, und was deinen Postings eine vermutlich ungewollte Schärfe gibt. Ich sehe zum Beispiel in Smutje einen Freund von dir, der sich wirklich Mühe gibt an dich heranzukommen, aber du fühlst dich ständig von ihm angegriffen. Kann ja sein daß du sehr sensibel bist und deshalb auch einen Angriff spürst, wo ich noch keinen sehe, aber leichter kommst du durchs Leben, wenn du ein wenig positiver drauf bist. Dann geht auch dein Trading leichter. Du hast ja schon auf einige Aspekte selber hingewiesen, daß du beim Future-Trading verkrampft hast, und beim Stillhalten locker werden konntest. Ich bin der Meinung, daß das Board nicht die Funktion erfüllen sollte, Dampf abzulassen, sondern daß durch die Kommunikation eine Art von Objektivierung und Normalisierung stattfindet, die einen davon abhält, durchzudrehen und den großen Mist zu treiben. Ansonsten schätze ich alle, die sich die Zeit nehmen, mir etwas mitzuteilen oder zu antworten. Und diese Zeit gilt es lebenswert zu gestalten - scheint ja auch von dir ein großes Anliegen zu sein.

Ich schätze deine Ernsthaftigkeit, und wünsche dir persönlich und auch deinen Trades alles Gute zum Neuen Jahr.

der Prof :look:
@ nasdaq:
lass dir mal nicht gleich dein ganzes vorhaben nach ein paar tagen abjagen!
warum ziehst du das ding nicht einfach durch?
meine unterstützung hast du auf alle fälle - ich glaube nämlich, dass das stillhalten die schlechteste strategie nicht ist.

@ smutje:
futures-trading und stillhalten gegeneinander zu stellen ist ungefähr so, wie wenn sich biertrinker über wein unterhlaten - oder weintrinker über die qualitätsmerkmale von pils unterhalten.
die strategie gibt`s sowieso nicht.
und meine strategie muss zu mir passen und zu dem, was ich kann - sowohl vom wissen her als auch von meinen finanziellen möglichkeiten.
wichtig ist, dass ich mir klar mache, ob ich ein spieler, ein investor, eine mischung aus beiden (mit entsprechenden abstunfungen) bin - und mich danach richten.
wenn du mit deiner strategie erfolgreich bist, heisst das noch lange nicht, dass andere sie kopieren können und ebenso erfolgreich sein werden wie du.
da haut dann ev. die verflixte psyche voll rein.

nix fia unguat & gruss aus wien!
@wienerin

genau... und gutes neues jahr!

P.S: wenn man sich beim Zocken mal verkalkuliert hat, und zB grade keinen Marktzugang hatte, wo man noch rauskonnte, dann ist man froh, wenn man in etwas Vernünftigem gezockt hat, das auch noch auf dem langen Weg was werden kann. Dann heilt die Zeit eben doch die Wunden. Mir ist das mal mit WPNE passiert, sie war von 3 auf 4 USD gegangen und wieder auf 3, und ich saß fest bei 3,5$ Kaufkurs. Dann habe ich mich mal ausführlich mit dem Ding beschäftigt und bin in x Depots mit dem Wert bis auf 49$ gekommen. Natürlich nicht ganz ohne weitere Trades, denn die sind eben uch das Salz in der Suppe. Selbst mein Bänker von der biederen Commerzbank meinte mal: Gerade die gesunde Mischung von Trading und Investieren macht den Börsenerfolg aus.

:look :look: :look:
hi prof! ;)
dachte, du lehrtest auf der WU - warst doch in der liebiggasse 5???
oder tust mir nur ins handwerk pfuschen wollen???
:kiss: aus wien

ps.: unsere postings haben sich offensichtlich überschnitten :eek:
Hallo Nasdaq,

Hast Du jetzt in Deinen Schreibtisch gebissen? :-), schade um die Schneidezähne.

Kann Deine Agressionen insbesondere im Hinblick auf unsere bisherigen Kontakte nicht verstehen.
Werde mich garantiert nicht auf die Ebene pers. Beleidigungen begeben, auch Du tust Dir selbst und Deinem Anliegen hier im Thread keinen Gefallen.

In meinem Alter wirst auch Du gelassener sein.:-)
Mußte ich auch lernen: Wer sich aus dem Fenster lehnt, muß den Sturm vertragen.
Und immer auf ausgeglichenen Hormonhaushalt achten :-)))))

Ist so wie Prof. sagt, dem ist nichts hinzuzufügen.

Wünsche Dir noch immer viel Erfolg.

Bruno
@wienerin

heuer keine gastprofessur in wien, aber ich wollte VIELLEICHT mal vorbeischauen, wenn ich genügend zu tun habe auf der WUW (Projekte). Bin ansonsten an meinen Chinageschäften dran, und den Aktienmarkt will auch nicht ganz so schnell verlernen...

viel glück und viel segen, auf all deinen wegen, und sollten wir uns mal begegnen... b.
Ich weiß nicht was ihr habt?ich bin ganz locker,da mußt
du mal FTrader (georg nauerz) fragen bei dem war ich mal zu besuch als ich mit dem Fdax nicht weiterkam,der weis glaub ich schon ganz gut das ich eigentlich ganz locker drauf bin.
Ich sehe den markt als eine ernste sache,wir sind hier nicht im kindergarten.
@ smutje,es sind genau solche zeilen von dir die wahrscheinlich die meisten leute etwas auf touren bringen.

"Dein Handel ist offensichtlich agressionsfördernd :-) "

"Und immer auf ausgeglichenen Hormonhaushalt achten :-)))))
"

Lies den ganzen thread von vorne bis hinten durch dann siehst dus vieleicht endlich was ich nicht mag an gewissen leuten,da stehen fragen an dich offen die du mir immer noch nicht klar beantwortet hast.
Ich soll ein guter freund von dir sein???
Ich hab dich noch nie gesehen,du hast mir mal ein zwei tage lange deine einstiege gepostet,wo immer wieder material für seminare bei süßenguth dabei waren,was denkst du denn?ich durchblicke nicht worauf das hinaus will?

Ich kann euch nur anbieten das ich meine threads hier nicht mehr poste,und am jahresende alle meine kontoauszüge bei einem treffen vorlege.
ja das mit dem buch ist eine gute idee,da hab ich selbst schon mal dran gedacht sowas zu schreiben,nicht viel,
vieleicht ein buch mit 100 seiten wo es nur um short call,short put geht,und natürlich genau in dem schreibstil
wie hier damit den leuten mal die augen geöffnet werden,das ding soll so um die 15 mark kosten.
Und ich würde das bestimmt nicht wegen des geldes machen,das würde ich gerade mal so als hobby ansehen,weil ich eh gern schreib.
Ich glaube das würde ein bestseler werden oder was glaubst du smutje?
@nasdaq100

so ein Buch ist eine sehr aufwändige Sache, das muss man sich vorher genau überlegen. Der Preis hängt von den Kosten und von der Auflage ab. Glaube kaum, dass du eine Spende machen willst. Ich habe schon mal ein Buch gemacht und weiss, wovon ich rede. Ausserdem kostet der Inhalt extrem viel Zeit und Energie. Das sollte man auf keinen Fall unterschätzen. Und letztlich fragt man sich, wieso man sein Wissen auf diese Weise verschleudern soll.

Vielleicht sollten wir lieber selber mal Kurse anbieten. Nur: Wo ist das Publikum?

:look:
Übrigens wurde die position VRSN gerade zu 0,90 zurückgekauft,gewinn aus dieser position ist daher
45 Dollar-3,90 Dollar spesen.
Aber die performance kannst du ja am jahresende sehen.
Hi Nasdaq!

Warum haste die VRSN zurückgekauft? Wolltest Du die nicht verfallen lassen? =))

Gruss, Ben
Weil ich nach meinem indikator bei VRSN kurzfristg kein
weiteres potenzial sehe,sie wird wohl eher fallen in den nächsten tagen,ist meine meinung.
2.weil gewinne mitnehmen noch niemanden geschadet haben.
3 weil ich hoffe sie noch mal mit mehr prämie zu verputten.
4.es ist mir egal wieviel mein broker IB dabei gebühren an mir verdient,und wenn er am ende des jahres mehr verdient hat als ich,dann kann mir das egal sein,hauptsache ich mache
meine 40-60% im jahr.
@nasdaq100

man konnte sehr wohl kurze Zeit nach Börsenbeginn in USA den VRSN-Put zurückkaufen, man konnte ihn dann aber auch kurz vor Börsenschluß wieder verkaufen.

VRSN Jan $35 Put (QVRMG) January 3, 2002 3:59 PM EST
Bid 1.30 Ask 1.45 Open Interest 5735
Premium 1.45 Volume 1,513 Day range 0.85 - 1.55
Prev. Close 1.15 Open 1.00 Days to Go 15

Heißt das, dein Put hatte sich mehr als halbiert vom Kaufkurs aus, und du konntest ihn fast zum doppelten Preis wieder neu verkaufen? Wenn das noch ein paar Mal klappt, dann machst du ein Supergeschäft. Mit LONG Call ging es zwar auch, erscheint mir aber unsicherer. Insofern ein gutes Beispiel für SHORT Put.

Im Übrigen läuft grade die Januar-Rally, das Abwärtspotential von Modeaktien wie VRSN halte ich kurzfristig für sehr begrenzt. Allerdings läuft VRSN in ein Dreieck. Wann sind denn die Earnings? Wenn sich wenige Tage vorher so ein typischer Berg ergibt, ist das ebenfalls ein guter Zeitpunkt für den Put-Rückkauf. Dann muss man sich eben erst mal die Zahlen anschauen. Ansonsten ist VRSN immer interessant, wegen der hohen Vola.

der Prof :look:
ist ja richtig mal was los hier :)

@nasdaq:
ok, wenn du so kleine Positionen eingehst ist das Risiko begrenzt.
Allerdings hast du dir da ausgerechnet die Werte ausgesucht,
die am schlechtesten laufen. Alle drei Basiswerte teilweise richtig
runter heute, bei Nasdaq +3,3%.

Was man übrigens auch noch beachten muss:
Während Aktiengewinne nur noch zur Hälfte besteuert werden
werden Terminhändler voll zur Kasse gebeten.
Früher war es genau anders herum! Schon erschreckend diese
steuerliche Willkür, aber das macht die ganze Sache doch
ein gutes Stückchen uninteressanter.



gruss sir-b2b
Ich hatte ja VRSN zu 1,35 verkauft,und bei 0.90 zurückgekauft,also hat sich der put nicht halbiert.
Wenn er denn wieder auf 1,30 oder höher steht,würde ich ihn
wenn dann VRSN immer noch nicht völlig zusammenbricht weider neu verkaufen.
Aber was ich nicht verstehe,ist warum ich bei HAL noch nicht angedient wurde?kannst du dir das erklären Prof 19?
Ich hatte ja da den 12,5 jan put und HAL ging gestern schon mal runter bis 10,86 oder so.

Aber im allgemeinen ist es schon so das ich damit,wenn ich denn in kurzer zeit 10-20%oder noch mehr wieder zurückkaufen kann dann mache ich das sofort,denn hier geht es nur darum prämien einzusacken,und das wenn irgendmöglich jeden tag.

Bei HAL und MLNM sieht es nicht so gut aus,das gebe ich gerne zu,aber mal sehen was draus wird.
hi nasdaq,
dass man vor dem verfallstag ausgeübt wird, passiert praktisch nur sehr selten, auch wenn es theoretisch während der ganzen laufzeit möglich ist.
mir ist es in 14 monaten stillhalten bislang zur 2x passiert - einmal 2 tage vor verfallstag und 1 tag davor.
gruss aus wien!
Danke wienerin für die schnelle antwort.

Hab ichs doch gewußt gestern das der VRSN bei ca 39 die kraft ausgeht.Darum hab ich sie ja lieber mit einem mini gewinn geschlossen.
Da ergibt sich vieleicht eine gute chance heute um sie neu zu verputten.
Moien @all!

Die Ausübung würde sich auch nur dann lohnen, wenn der faire Wert des Puts unter den inneren Wert fällt. Der direkte Verkauf des Puts ist wg. des Aufgeldes immer günstiger.

Ansonsten wird nur gerne an den Dividendenterminen ausgeübt. Im letzten Jahr bin ich auch nur am letzten Handelstag ausgeübt worden.

Gruss,
Ben
03.04.02
opening SP TARO jan02 37,50 - 3,10

04.04.02
opening SP VRSN jan02 35,-- - 1,80
opening SP MLNM jan02 22,50 - 1,15

gruss aus wien
Haaaaloooooooooooooooooooooo smutje wo bist du denn??

Was ist los,fallen dir keine vernünfitgen antworten mehr ein zu den offenen fragen?

Oder hat dich der böse Dax gerade fertiggemacht?komm
und zeige dich mal wieder,mir wird schon langweilig wenn
ich nicht gefordert werde von deinen fragen.

Was gibt es denn zum beispiel für eine strategie die ein
besseres chance /risiko verhältnisss hat als das stillhalten? Davon hast du doch gleich zum anfang was geschrieben,was ist los,ich will antworten,und zwar vernünftige nicht irgendeinen stuß,und immer gleich
vom thema ablenken.

Also was ist?
übrigens ich bin nun schon auf 36% mit meinen aktien,mit denen ich vor drei monaten angefangen habe.
ZB (HAL) die hab ich nun schon seit anfang dezember 9 mal eröffnet und wieder geschlossen,und hab die aktie immer noch nicht,hab aber schon 132Dollar pro Contract an prämien.
Was sagst du jetzt?
Berichte doch mal wie es mit deinem FDAX so aussieht was hast du denn an gewinn gemacht im letzten jahr,komm lass hören,das ist doch nicht so ein großes geheimniss,wahrscheinlich - oder? mach dir keine sorgen darüber,wir wissen doch alle das die meisten bei dem spiel mit futures nur verluste machen,also kannst du uns mit deinem schönen minus auch nicht mehr allzusehr erschrecken.
Ich Warte!
@nasdaq100

also ist es doch so übel gekommen mit HAL, wie ich es befürchtet hatte...

bei Prozessen machen die Amis ein übles Theater, und das Thema Asbest und Krebs ist auch nicht grade günstig... so manches Gebäude wurde schon abgerissen nur wegen ein wenig Asbest. Wer möchte schon seine Hand dafür ins Feuer legen, dass andere Krebs kriegen? Und wer möchte in einer Aktie stecken, der (potentielle) Krebstote angelastet werden? Haben ja schon die Tabakkonzerne ihre liebe Not damit, aber sie können das Wasser noch halten, denn die Schädlichkeit des Tabakrauchens ist ja hinlänglich bekannt. Außerdem haben Philip Morris und Konsorten eine gewaltige Lobby (sind ja auch noch ein paar Raucher im Senat). Aber bei Asbest, ich fürchte das geht weiterhin in die Hose. Ich würde lieber mal Verluste begrenzen, ich möchte diese Aktie nicht haben, so lange ich nicht weiss, ob die Firma am Asbest bankrott geht. Wenn sich dieser Gedanke in den Hirnen der Marktteilnehmer zunehmend festfrisst, dann werden diese lieber in all die anderen Werte gehen, die grade so schön steigen. Keiner weiss, wann HAL so billig sein wird, dass dieser Trend abbricht.

Weiss ich auch nicht, wann dir diese Dinger angedient werden. Wienerin, was meinst du dazu?

dP :(
@nasdaq100, wienerin

sorry, habe zu spät gesehen, dass wienerin schon geantwortet hat.

wegen Smutje, lass doch den Mist bleiben, und konzentriere dich lieber auf deine Gewinne. Im Übrigen, was ist schon 132$ in Optionen... ich kann zwar verstehen, dass dich das freut, aber erstens wirst du die Quittung in HAL schon noch kriegen, wenn du Pech hast, und zweitens konntest du dich mit LONG (CALL INTEL JAN 32,5) locker in zwei Tagen vervierfachen. Zur Zeit ist eben die Zeit der Calls gekommen, wer weiss, wie lange sie noch geht, aber die ersten drei Handeltage im Januar 2002 waren doch eine klassische Tradingchance.

der Prof
:look: :look: :look:
@nasdaq100

habe grade nochmals nachgeschaut, meine Befürchtungen werden durch die aktuelle Nachrichtenlage sogar noch übertroffen:

Halliburton stock hits 15-year low amid asbestos liability worries

DALLAS, FRIDAY, JANUARY 04, 2002 6:43 PM - AP WorldStream

Halliburton`s stock hit a 15-year-low Friday amid uncertainty about the oilfield-services company`s ability to pay looming asbestos claims.

The plunge prompted the Dallas-based company to issue a statement saying there was "no basis to the spurious rumor that it has filed for bankruptcy or that such a filing is contemplated." Rumors that there has been a new large asbestos jury verdict against it that has not been announced by the company is also unfounded, the statement said.

Shares of Halliburton fell 88 cents, or 8 percent, to dlrs 10.03 per share on the New York Stock Exchange - off more than 20 percent from a week ago. Poe Fratt, an analyst with A.G. Edwards & Sons Inc., said Halliburton was trading at its lowest level in 15 years. Over the summer, Halliburton shares were listed at a 12-month high of dlrs 49.25.

The shares closed at dlrs 10.22 per share, down 69 cents, or 6.3 percent on Friday.

Halliburton said investor fears are overblown.

"We don`t have anything on our end that warrants the decline. Our business is strong and our financial situation is great," said Cedric Burgher, vice president of investor relations.

"We`ve had asbestos litigation for 25 years," he said. "We`re confident that we`ll continue with this litigation strategy, which is to fight these claims."

Last month, a jury in a Maryland court returned a dlrs 30 million verdict against a spinoff of a Halliburton unit. Halliburton has lost three verdicts totaling more than dlrs 150 million in recent months.

The company vows to appeal, and its general counsel has said he is confident of reversing or reducing the verdicts.

Part of the reason bankruptcy rumors keep resurfacing is other companies that have been involved in asbestos litigation have filed for bankruptcy, said Fratt of A.G. Edwards. "The list is long," he said.

The company has settled 194,000 asbestos-related claims over the years, most without a trial and many without paying anything. New claims have slowed somewhat, but continue to mount, outstripping settled cases by 2,000 in the third quarter, officials said.

$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$
Also nimmt schon die Firma selbst das Wort BANKROTT in den Mund! Sieht ja wohl nicht so gut aus... Und ob sie mit ihrer Aussitzstrategie nochmals durchkommn? Der Markt wird immer härter. Ich denke mal, dass A.G. Edwards (oder Kunden davon) zu den vielen Spekulanten gehören, die Blut geleckt und HAL leerverkauft haben. Oder auch Puts gekauft haben. Manchmal ist LONG PUT halt doch richtiger als SHORT PUT, sollte man stets im Auge behalten. Und ausserdem ist Verlustebegrenzen oft auch besser, als sich eine Aktie andienen zu lassen, die man aus freien Stücken eher nicht haben möchte. Im Übrigen erinnert mich die Geschichte irgendwie an ENRON. Wenn deren Kurs nicht so stark geprügelt worden wäre, dann wäre sie auch nicht so in die Bredouille gekommen. Die könnten heute noch auf 11$ stehen (am Buchwert), wenn nur die bösen Shorties nicht gewesen wären...

:( :( :(
@ Prof 19,versteh mich nicht falsch ,aber wenn du sagst
auf der longseite konnte mann viel mehr machen in den letzen tagen,ist mir auch klar aber halt eben mit risk auf totalverlust,wenn mann sich dann auch noch so schwer tut wie ich mit den stops.

Die (HAL) da lass ichs jetzt einfach draufankommen,wenn sie denn vereckt,dann ist das halt meine erste leiche beim stillhalten. Darum hab ich sie auch nicht hoch gewichtet,weil ich da schon wußte das sie eben spekulativer ist als eine Versign,oder eine millenium.

Warten wirs ab.
@nasdaq100

nicht immer droht gleich der Totalverlust...

eine INTEL im Geld war wohl nicht ganz verkehrt, und dann kann man bei Fehleinschätzung ja immer noch verkaufen.

sehe ich richtig, dass du mit HAL inzwischen pro Kontrakt mehr kaputt gemacht hast, als in den neuen Malen gut gemacht? Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht - oder auch: irgendwann muss man den Kragen auch mal voll kriegen, und irgendwann haben auch die anderen gelernt, wie der Hase läuft. Und ausserdem: warum machst du SHORT PUT bei fallenden Aktien, ist das denn nötig?

dP

P.S: Abwarten ist zwar die bequemste, meistens aber auch die zweitbeste Lösung. Rette lieber mal die bisherige gute Performance?
Nanana Nasdaq, jetzt rufst Du schon nach mir...
Hab noch anderes zu tun..

In meiner Wichtigkeitsskala rangierst Du nicht besonders weit oben :-)
Außerdem brauchst Du niemanden, bist eh schon der Beste...

Hast doch Wienerin und Prof. Hör aber zwischendurch mal auf die Beiden, dann wirst Du deine Performance deutlich verbessern. Denk mal an die long Seite und gewöhne Dich an Stopps.
Alle Deine gestellten Fragen sind bereits beantwortet unter:

http://www.termin-trader.de

Good Luck
Glaubst du ich hätte short put gemacht wenn ich gewußt hätte das sie so fällt?
sicher nicht!
Ich bin einfach der meinung das die meisten auf der longseite auf dauer keine gewinne zusammen bringt,aber wenn
du denkst das dies wirklich so einfach ist?mein geld kannst du gern haben um es zu verdoppeln.
Darf ich fragen ob du diese transaktionen,in deinem thread in echt auch so handelst,oder ist das nur ein musterdepod?
Wenn das in echt bei dir auch so aussieht wie im thread,dann
kann ich dich nur beglückwünschen.
Oder anders gefragt,was hattest du in 2001 für eine performance?
Noch eine andere frage,ich kenne mich ja nur in den normalen zügen der optionen bisher recht gut aus,aber mal zu einem anderen.

Wenn ich das richtig verstehe im buch vom igor uszapowskie
dann bliebe mir doch eigentlich bei einem "Time Spread"
am ende immer etwas übrig,und ich hätte praktisch kein risiko.

Also,so ungefähr oder?
Aktie 15 Dollar,und ich hab sie im depod.

Buy 10 Contrakte März call strike 16

Sell 10 Contrakte januar calls strike 16.

Dann würde ich doch auf jeden fall einen gewinn einfahren,denn , der januar call würde schneller als der märz call an wert verlieren und mann könnte ihn viel tifen zurückkaufen und dann hätte mann im märz contrakt weniger abschlag sodas der gewinn aus dem rückkauf den verlust aus dem rückkauf des märzcalls übertrifft und dann
würde einem doch normal ein gewinn bleiben.

1)Fällt die aktie,dann würde der januar wertlos verfallen,und ich hätte die prämie kassiert,dann wäre diese aber höher als der verlust im märz call,also am ende ein +

2)Steigt die aktie, bis zu verfallstag über 16,so müsste ich sie zu 16 abgeben,hätte also die prämie verdient,den anstieg
von 15 auf 16 verdient und die märz calls könnte ich auch eben oder sogar mit kleinem + verkaufen,also bliebe am ende ein großes +

Bleibt die aktie gleich hätte ich die volle prämie aus dem januar calls verdient und beim märz call hätte ich ein leichtes -
Dann wäre ich aber am ende auch mit einem +
ausgestiegen.stimmt doch so oder?Ich hab mir noch nie so einen aufgebaut werde es aber bestimmt mal versuchen.
Jetzt werdet ihr euch fragen,warum dann nicht einfach nur
calls verkaufen,ganz einfach weil der gewinn in dem beispiel
nach meiner rechnung im besten fall viel höher sein kann als der vom normalen call verkauf.

Trotzdem will es mir bisher noch nicht in den kopf,das ich die (HAL) im verlust verkaufen soll,selbst wenn sie komplett
abkratzt dann macht sie halt 25% meines portfolios aus,aber das wird denke ich nicht passieren,wenns sie sich nur einigermaßen hält,sagen wir so bei 10 dollar dann habe ich noch kein wirkliches problem,denn dann könnte ich locker danach februar calls verkaufen mit strike 12,5 denn dann hätte ich schon einen einstand von 11,80 und für den 12,5 call würde ich auch wieder"nicht sehr viel" aber doch eine
prämie einnehmen,dodaß ich dann bald schon auf einstandskurs
von 11 bin.
Aber lass mich ruhig machen,ich werde das kind schon schaukeln,kannst dich auf mich verlassen.
Schöne grüße.
oje oje smutje,du machst es dir aber wirklich verdammt einfach,ja ich weiß du bist wohl schreibfaul aber ein bischen mehr mühe hättest du dir schon geben können.
Und noch etwas rede lieber nicht in sachen mit (optionen)
wovon du keine ahnung hast! OK ?na dann ist ja gut.
@nasdaq100

es heisst "Kontrakt" und "Depot", ansonsten schätze ich deine Ausführungen meistens hoch ein. Du wirst es noch weit bringen, solltest nur nicht immer nach Smutje rufen. Das ist doch unwürdig, bist doch selber jemand. Suche deine Bestätigung in dir selbst und du wirst sie finden.

Glückauf! :)
@nasdaq100

kannst mit HAL natürlich machen was du willst. Ich sehe nur, dass du dich ein wenig verrannt hast, denn wenn es nichts ausmacht, wenn sie weiter fällt, dann sollte es noch weniger ausmachen, den Put jetzt mit Verlust zu verkaufen. Sage ich nur, weil wir hier quasi öffentlich diskutieren, und da sollte die Logik schon zum Zug kommen. Das ist übrigens eine gewisse Gefahr des öffentlichen Postings, du legst dich auf die Rasierklinge der anderen.

Insofern werde ich auch deine Fragen nicht alle beantworten. Ich sage nur so viel, ich habe mich kürzlich stark in Chinageschäften engagiert und ich habe eine Wohnung gekauft. Ich werde in 2002 nur noch von einem Musterdepot sprechen, egal ob ich die Werte selbst trade oder nicht, das ist mein gutes Recht, es so zu handhaben. Der intellektuelle Wert, diese Methoden und ihr gewaltiges Potential kennenzulernen, bleibt davon unberührt.

Wenn du es anders machst, so ist das deine Entscheidung.

dP ;)
@nasdaq100

Der Timespread funktioniert besonders gut, wenn die Aktien streng seitwärts laufen. Dann gibt es sichere Gewinne, abzüglich der Gebühren.

Wenn du zB. 10000 USD anlegst in den Kauf des kurzlaufenden Calls, und 10000 USD in den Verkauf des langlaufenden Calls, dann hast du nicht mehr die selbe Stückzahl. Wenn die AOL dann fällt, dann machst du mehr Verlust in der LONG-Position (weil du mehr Stücke hast), als du Gewinn machst in der SHORT-Position. Wenn du genau gleich viele Kontrakte kaufst, fällt dieser Effekt weg, und du kannst bei vorsichtigem Agieren relativ kleine Gewinne mitnehmen. Bedenke aber den grossen Kapitaleinsatz, verbunden mit zu bezahlenden Zinsen (bei Krediten, zB über den Umweg eines Hypokredits und Einzahlung bei einer anderen Bank in Cash), oder auch entgangenen Zinsen, bei Anlage in variabel oder festverzinslichen Papieren. Ausserdem zahlst du vier Gebühren, statt nur zwei Gebühren. Und dann ist da noch der entgangene Gewinn, den du mit diesem Kapital durch das Schreiben von Calls auf vorhandene Aktien oder durch richtiges Trading von Standardaktien mit relativ grosser Wahrscheinlichkeit in dieser Zeit hättest machen können.

FAZIT:
Ich kann mich noch nicht zu einem Timespread durchringen, ist mir einfach zu wenig Gewinn für den ganzen Aufwand.
@nasdaq100

ich habe auch schon über time-spreads nachgedacht, wie prof19 schon sagte funktioniert das nur gut in einer Seitwärtsbewegung.
In deinem Beispiel gibt es eine Gefahr, nämlich die Aktie fällt sehr stark z.B. von 15 auf 5. Dann machst Du Verlust. denn der teuerere März call den Du long hast, ist dann auch quasi nichts mehr Wert.
Beispiel: Du verkauft den Januar call für 1,00 der März call wird dann ca 2.5 kosten. Ende Jan. beim Stand von 5 verfällt der short call, aber der März long call ist nur noch 0,3 Wert. Macht +100+30-250 also minus 120$ pro Kontrakt.
Wenn Du den time-spread mit puts machts, hast du den Verlust, wenn die Aktie stark steigt.
Geschenkt ohne Risoko gibt es leider nichts, auch keinen Zeitwert, schade :-))

Man kann natürlich den time-spread mit puts und calls machen, also mit vier Optionen. Das könnte klappen, nur die Gebühren für 4 Optionen könnten dann das Problem werden. Das müßte man mal genau rechnen.

Hans-Joachim
@hjscheidt

bei 4 optionen könnten sogar insgesamt 8 gebühren anfallen, wenn jede einzelposition einmal geöffnet und einmal geschlossen wird?

ferner könnte man den timespread so spielen, dass ich beide calls im geld habe, und den mit dem grösseren aufgeld SHORTE. das wäre dann der länger laufende, während der kürzer laufende gar nichts mehr abbaut, denn er hat ja kein aufgeld mehr drauf auf dem inneren wert. allerdings gibt es da noch diese richtung verfallstag abstürzende kurve, also ist der gradient beim länger laufenden call kleiner, okay, ist dann doch besser, ich gehe im längerlaufenden LONG.

wenn nun der basispreis der selbe ist (16 gibt es aber nicht, es gibt nur durch 5 oder 2,5 teilbare basispreise), dann sagst du, hjscheidt, daß der längerlaufende stärker an wert verliert, weil sein aufgeld bei einem tiefen sturz ebenfalls auf null geht, vorher aber noch grösser war. ich stimme dir zu.

es ist ferner eine art naturgesetz (sofern der markt effizient ist), dass man auch mit optionen keine risikolosen geschäfte machen kann, auch wenn man nur eine prämie kassieren will, so ist es doch eine risikoprämie, und bis zum kassieren muss man eben das risiko aushalten und notfalls auch mal mit verlust glattstellen, wenn es erforderlich wird, dieses risiko zu begrenzen.

und doch ist es so, dass man mithilfe von optionen auch vorhandene risiken hedgen oder minimieren kann. hierfür wurden optionen ja ursprünglich geschaffen. das setzt aber voraus, dass man je nach börsensituation klugen gebrauch von der vielzahl möglicher aktionen macht. jedoch verleitet der geringe preis der optionen im vergleich zu den underlyings immer wieder zu wilden spekulationen, im extremfall, man macht einen leerverkauf von 10000 15er-Puts zu je 0,20$ auf eine aktie bei 16 für noch nicht mal 5000 DM (DM gilt noch bis ende feb 2002), und haben dafür das abwärtsrisiko von 10000 aktien auf uns geladen, wenn diese dann um je 7$ fallen auf je 9$, dann leigen wir plötzlich mehr als 150000 DM im Verlust, dafür kann man schon ein sehr nobles Auto kaufen (bzw. verkaufen), oder lieber gleich eine halbe wohnung. das deckt auch nicht mehr muttern mit dem sparstrumpf ab. und das alles wegen der lumpigen prämie von 20 cent. Ein sogar eher ungünstiges Chance/Risiko-Profil.

Dagegen konnte jemand für 1000 Stück einer von 7 auf 47 gestiegene Aktie (WPNE, siehe mein Thread) lieber mal 1000 Stück des 45er Calls zu je 3$ kaufen, und wäre damit für 1$ Aufgeld pro Stück an weiteren 50$ Anstieg auch noch dabei gewesen (sofern man in der Euphorie an so was glaubt), und konnte 44000$ in Form von Cash beiseite schaffen, bzw. seine 7000$ Einsatz herausnehmen und noch 37000$ Gewinn (statt 40000$ Gewinn bei tabula rasa). Diese Strategie nennt man CASH-OUT und hat durchaus ihre Daseinsberechtigung, nicht nur mit Puts kann man sein Depot absichern, sondern auch mit Calls.

Zu Unverlierbarkeitsfonds und weiteren Gedanken zu Chancen und Risiken, siehe mein Thread "Optionen auf US-Aktien..."

der Prof
:look: :look: :look:
@prof19

Vom Chance/Risiko Verhältnis, hast Du völlig recht, da sind long calls oder long puts ganz klar die bessere Wahl. Begrenztes Risiko (man kann nur ein Einsatz verlieren) und quasi unbegrenzte Chance. Es gibt nur ein Problem, die Markteinschätzung muss stimmen, bei short reicht es wenn die Markteinschäztung nicht völlig falsch ist!

Was dein Beispiel mit den 10000 Kontrakten zu 0,20 angeht, das käme bei mir nie in Frage, da ich nur so viele Kontrakte handle wie ich auch das underlying handele würde.

Wenn ich also z.b. nur max. 3500$ (entspr. 200 Aktien) in F Aktien stecken würde, verkaufe ich maximal 2 Kontrake puts auf F. Mit short call und short die Aktie das Gleiche.

Ehrlich gesagt, wenn ich es könnte wie Du, würde ich auch long calls, puts bevorzugen. Nur ich habe meine Erfahrungen damit gemacht und mir hat es nicht so gut gelegen. Aber wenn man es kann und damit zurecht kommt, ist long optionen eindeutig die bessere Strategie.

Hans-Joachim


PS: mache so weiter in Deinem Thread, den lese ich schon seit Wochen mit größtem Intersse. Ist einer der Besten bei w:o
Na also ich habs doch wieder gewußt das die VRSN keine kraft mehr hat.

Eröffne daher nun folgende position.

2 kontrakte short put Januar Basis 30 zu 0,85 dollar.


Das ergibt abzüglich spesen,dann genau 166,10 Dollar prämie.

MLNM sieht auch nicht so schlecht aus,ich denke die wird wertlos verfallen.

Mal sehen.
Die 2 kontrakte VRSN werden zu 0,40 geclosed und damit ergibt sich ein gewinn von 90 dollar - 3,90 dollar gebühren.
Die nächste aktie habe ich schon fest im auge ,denke aber das ich morgen noch mehr bekommen werde für den put als heute.

Besonders schöne grüße an smutje!
@nasdaq100

VRSN scheint ja gut zu laufen.

Was machst du nun mit HAL? Glückwunsch zur Abwendung des Supergaus; aber noch sitzt du auf einem Vulkan...

der Prof :)
nun also das sieht doch nicht gerade schlecht aus.
Die MLNM sieht gut aus.
Die Hal hält sich auch noch ganz tapfer.
Die CIEN ist nahe am strike ,ist aber dennoch nach unten hin
ziemlich gut abgesichert.(oder soll sie noch bis 2 euro fallen bis alle schreien kaufen kaufen kaufen.??

Ich sehe im moment kein problem.
Nehmen wir an es würden alle verfallen,dann hätte ich schon mal 545 kröten mehr auf dem account,und läge damit eigentlich voll auf plan.aber was erzähl ich da,ich weiß was ich kann und mache mir eigentlich keine sorgen über
meine stillen options.

Nice weekend everybody,und immer schön die 1a signale beobachten,smutje!
Hallo Prof. und Nasdaq,

sorry, schau zwar ab u. an mal rein, aber Zeit für regelmäßige Kommentare habe ich leider nicht.
(sie würden Nadsdaq auch nicht gefallen)
Das muß in Österreich jetzt wahrlich nicht als Angriff gedeutet werden, isses nicht!

Rufe nach mir verhallen also meist.:-)
Habe andere Bereiche als US Stock-Options zu beobachten und das lastet mich neben meiner Website vollkommen aus.

Good Luck/Good Trade

Smutje

http://www.termin-trader.de
@NASDAQ100

es ging eigentlich vor allem auch darum, dass du das Posting #100 bekommst, zumal du auch so heisst.

Glückwunsch dP :look:
@smutje

während meiner Gastprofessur in Wien war ich gerne auch im SMUTJE essen. Ist das ein häufiger Name?

dP :look:
@smutje

während meiner Gastprofessur in Wien war ich gerne auch im SMUTJE essen. Ist das ein häufiger Name?

dP :look:
@smutje

während meiner Gastprofessur in Wien war ich gerne auch im SMUTJE essen. Ist das ein häufiger Name?

dP :look:
@smutje

während meiner Gastprofessur in Wien war ich gerne auch im SMUTJE essen. Ist das ein häufiger Name?

dP :look:
Auf See ist Smutje ein recht gebräuchlicher Name,
aber als Älpler kennt man sich vermutlich nicht so gut aus in diesen Dingen.
.
Hi @all:

Ich habe gerade die schwachen Kurse genutzt und meinen SNDK-Call, Basis 40$, 01/2003 für 0,85$ zurückgekauft. Jetzt kann der Markt wieder nach oben gehen.

Gruss,
Ben
Smutje: du hier?

ich denke NASDAQ100 hält still und schaut zu ob sie verbrennen. Das ist ein lautloser Prozess, wenn nicht grade alle wild durcheinanderschreien...
Smutje: du hier?

ich denke NASDAQ100 hält still und schaut zu ob sie verbrennen. Das ist ein lautloser Prozess, wenn nicht grade alle wild durcheinanderschreien...
Der Härtetest für die "Verkaufe-Put-Option-Strategie" ist ein fallender Markt.
Bei dieser Strategie muss man an einen mehr oder weniger steigenden Gesamtmarkt glauben.
Hallo Prof,

hatte doch angedroht :-)), angekündigt, daß ich rein sympathiehalber ab und an reinschaue.

Nein im Ernst: ich habe vor JEDEM Respekt, der den Mut aubringt, mit seinen Trades an die Öffentlichkeit zu gehen und der Akteur hat natürlich auch das gewünschte Interesse verdient.

Aber wo isser???

Gruß,
Smutje

P.S.:
Hier wird es reales Trading live geben, ohne Wenn u. Aber :

http://www.termin-trader.de/FUTURES-EXPO/futures-expo.html
@WSJReader

Der Härtetest für die "Verkaufe-Put-Option-Strategie" ist ein fallender Markt. Bei dieser Strategie muss man an einen mehr oder weniger steigenden Gesamtmarkt glauben.

richtig, oder man verkauft den put an der unterkante des trendkanals und kauft ihn an der oberkante zurück. ist aber allemal stressig da der kanal ja nach unten geht. wenigstens kassiert man ein paar aufgelder en passant.

aber einfacher ist es wohl, im fallenden markt puts zu KAUFEN. aber nicht unbedingt in fallenden aktien bei steigendem markt, denn es könnte sher schnell wieder nach oben gehen.

der Prof
Was habt ihr? probleme? ne warum denn?!

Ich warte jetzt mal schön ruhig ab ,und werde jetzt bestimmt nicht mehr zurückkaufen.

Werden die dinger angedient bin ich überglücklich,bei diesen
kursen,dann werden zur rechten zeit calls verkauft.
Oder denkt ihr wirklich das zb. CIEN oder MLNM auf 5 dollar fallen?
Hättest du wohl gerne smutje oder?

Also immer schön stillhalten,und blos keine panik.
Schade, Nasdaq,
daß Du einfach nix kapierst und jedes Wort als pers. Angriff nimmst.
Es lohnt also nicht mal mehr, hier reinzusehen.

Viel Glück
@ nasdaq:
aus dem weise-sprücherl-kisterl meiner guten alten oma:
"rüttle nicht am watschenbaum - die frucht wird reif, du merkst es kaum!" :eek:

@ all:
die stillhalter-strategie finde ich für mich in ordnung, weil sie zu mir, so wie ich halt nun mal gestrickt bin, passt.
zum traden sind long-positionen sicher wesentlich besser geeignet - aber ich bin nun mal keine traderin - mir fehlt zum einen die zeit, um täglich die kurse und nachrichten zu beobachten (und es mangelt mir auch am entsprechenden können - seufz!) und zum anderen habe ich auch nicht die nötige disziplin :( - also werde ich weiterhin still halten :laugh:.

ich wünsch` euch allen hier viel erfolg!

gruss aus wien.
@wienerin

dein Sprüchlein für unseren Freund finde ich gut gewählt.

:)
@nasdaq100

Ich warte jetzt mal schön ruhig ab, und werde jetzt bestimmt nicht mehr zurückkaufen.

Könnte aber mitunter nichts schaden...

Werden die dinger angedient bin ich überglücklich, bei diesen kursen, dann werden zur rechten zeit calls verkauft.

Hängt doch stark von der Aktie ab! Aber könnte klappen.

Oder denkt ihr wirklich dass zb. CIEN oder MLNM auf 5 dollar fallen?

Glaube ich eher nicht.

Viel Glück und Happy Trading und NOCH mehr Gelassenheit

der Prof :look:

P.S: Wie ging es denn mit HAL weiter?
So,nun gut,mir wurden nun alle drei werte angedient zu folgenden kursen.

2 Kontrakte MLNM 22.5 Dollar

2 Kontrakte CIEN 15.0 Dollar

2 Kontrakte HAL 12.5 Dollar.

Nun werde ich nächste woche calls auf diese werte verkaufen
mit basis Februar,und wieder prämie kassieren.

Also wie schon mal gesagt,es kann sein das ich bis mitte jahr immer noch im minus liege,aber langfristig(1-2jahre oder noch länger)werde ich damit immer ein schönes +
machen.

Aber das könnt ihr alle,Natürlich auch du smutje, ende des jahres bei der endabrechnung sehen.
hallo Nasdaq100

schön zu sehen, dass unsere Kommunikation noch klappt: danke.

Bei HAL wärst du aber vor 8 Tagen noch ungefähr rausgekommen, hattest keine Lust dazu, oder hast du von Gewinnen geträumt? Ich habe mit fest vorgenommen, wenn ein Investment nicht ganz so gelaufen ist, wie ich es mir gewünscht hatte, dann darf ich auf keinen Fall gierig werden, wennn ich mal einen Augenblick damit Glück habe, dann sollte ich eher die Gunst der Stunde für den Ausstieg nutzen.

(1) Das ist natürlich ein ganz altes Thema an der Börse, eines der grundsätzlichsten überhaupt: Entscheidend für den langfristigen Erfolg ist nicht, wo soll ich bei guten Gewinnen aussteigen (denn beides ist gut, kurze niedrigere falls sie regelmäßig kommen, genau so wie höhere Gewinne mit mehr Wartezeit), sondern die Frage ist doch häufig wo komme ich nochmals raus ohen zu stark zu bluten? wobei ein kleiner Gewinn udn ein kleiner Verlust fast das selbe sind.

(2) Erst das zweite Thema ist dann: Sind diese Verluste ein unvermidlicher Teil des Tradings oder können sie zukünftig seltener udn kleienr eintreten? Über die Höhe des Verlustes hast du über das Ausstiegsverhalten meistens eine theoretisch fast perfekte Kontrolle, über ihre Frequenz kommst du nur ran wenn du eine bessere Research machst und doch von zu stark fallenden Titeln eher fernhältst, weil es immer genügend Aktien gibt, die deine Kriterien erfüllen. Man muss nicht alles in der Hektik einkaufen, was man hinterher Tage und Wochen bereut.

Calls auf HAL verkaufen könnte klappen...

:look: :look: :look:
klar früher oder später werde ich hier immer wider posten bis ende des jahres,nur hab nicht immer zeit dazu.

Die wörtchen hätte ,wäre, was, wenn gibt es bei mir nicht,soll heißen,im nachhinein ist mann immer gescheiter.

Ich selbst denke zb das HAL in den nächsten tagen bis auf
12 dollar klettern kann wegen den zahlen,mal sehen obs so ist.
@nasdaq100

du hast sicherlich recht in deiner Grundhaltung, bei HAL wünsche ich dir viel Glück.

ich denke es kann dir nicht schlecht laufen, wenn du dann auch noch Verluste begrenzen lernst, kommst du in den siebten Börsenhimmel.

Bis dahin:
happy stilling

:look: :look: :look:
Hi,

ich habe im Oktober letzten Jahres angefangen mich mit Optionen zu beschäftigen. Im Dezember habe ich einwenig papergetradet und jetzt im Januar mit echtem Geld gehandelt. Ich will hier monatlich nach jedem Verfallstag meine Ergebnisse posten, weil die Überschrift dieses threads eine nette Herausforderung (und Ziel) ist.

Ich habe hierfür ein Konto bei IB reserviert, mit dem ich nur die Optionstrades durchführe. Das Ergebnis (da es sich um ein reales Konto handelt, habe ich einige kritische Infos weggestrichen) aus den Januar war wie folgt:

Equity-Chart meines Optionsprogramms Optionvue:



Zwei Anmerkungen: Der Equitystand von Optionvue und die Brokerage-Statements von IB weichen nicht unerheblich von einander ab - das IB-Konto hat ca. $700 mehr (!) Equity als der Kontostand in Optionvue. Das beruht wohl auf unterschiedlichen Bewertungen der Optionspositionen und das die Kommissionskosten von Optionvue etwas zu hoch angesetzt werden. Ich werde mal in den nächsten Wochen versuchen den Grund für den ersten Punkt herauszufinden. Ich habe auch nicht das gesamte Kapital auf dem Konto als Margin eingesetzt - nur ca. 1/2 bis 2/3 der Equity. Die Performance von 2% ist also unter Berücksichtigung des ersten und zweiten Gesichtspunktes als Worstcase anzusehen. Wenn man den realen Equitystand von IB und die tatsächlich geringere Marginnutzung berücksichtigt kommt man auf ca. 4.5%.

Ich hatte in dieser Periode Positionen in: AMZN, CBE, DOW, HD, IBM, IGEN, IMCL, JBL, MDT, NNS, OMC, ONIS, TXN, UAL, WLL. Die meisten Positionen begannen als Calendar Spreads, Naked Shorts oder Naked Strangles, haben sich aber im Laufe der 3 Wochen zu sehr komplexen (und abenteuerlichen) Kombinationen entwickelt.

Im Graph sieht man sehr schön die Verlustperiode in der die Positionen aufgebaut wurden, und die Woche vor dem Verfallstag in der sich die Gewinner entwickelt haben.
Insgesamt waren es 56 Trades (bzw. Legs in Spreads), 37 Gewinner, 19 Loser.

Fazit: Ich habe in diesen 3 Wochen ziemlich viele Fehler gemacht und hoffe einige davon in den nächsten Periode vermeiden zu können. Typische Fehler waren: zu komplexe Positionen, Loser-Legs in Spreads nicht rechtzeitig geschlossen, zu billige Optionen verkauft, am Verfallstag die im Geld stehenden Shortpositionen nicht abgedeckt.
Mal sehen wie es im nächsten Monat läuft.

Gruß

Turtletrader
@Turtletrader

offenbar haben die meisten deiner Positionen nichts mit Shortselling von Puts zu tun, ich würde mich daher freuen, wenn du deine Konstruktionen in meinem Thread einmal genauer ausbreiten könntest. Ich werde mir dann gerne die Zeit nehmen, alles en detail zu diskutieren.

ich werde dir dort noch einmal detaillierter antworten.

der Prof
Hi prof,

die Gewinne habe ich praktisch nur auf der Shortseite d.h. durch Einnahme der Optionsprämie und Verfall der Option erziehlt. Ich habe Calls und Puts auf dem Frontmonat verkauft, ein Short-Strangle ist 1 short put + 1 short call auf unterschiedlichen Basispreisen. Bei einem Calendarspread sichert man den geshorteten Call/Put des Frontmonats durch eine Longposition auf einem späteren Monat (derselbe Basispreis) ab um das Risiko durch größere Bewegungen etwas verringern. Die Kosten der Gegenposition verringern aber den Gewinn auf der Shortseite - ich werde auch diesen Monat die reinen Shortpositionen gegenüber den Calendarspreads mehr Gewicht einräumen.


Gruß

Turtletrader
Die $$$ auf der linken Seite kannst du ruhig
stehen lassen, man kann sie ohnehin berechnen ... ;)

Viel Erfolg wünsche ich dir bei deinem Vorhaben !
ojemineh..........

so dick im Verlust und dann 60% am Jahresende *g*
hi optionlady,

das mit der Verlustphase habe ich schon erklärt - wenn man die Shortpositionen/Calendarspreads aufbaut ist man praktisch immer im Verlust, wegen Slippage/BidAsk Spreads und Kommissionskosten, die ja teilweise doppelt anfallen. Da ich ja auch erst ziemlich kurz vor dem Verfallstag damit angefangen habe die Positionen aufzubauen ließ sich der Drawdown nicht vermeiden.

Ob ich die 60% erreiche weiß ich nicht, aber ich finde es spannend ein konkretes, schwieriges Ziel zu haben. Für ausgeschlossen halte ich es nicht. Es wäre ja toll wenn sich noch mehr an diesem "Wettbewerb" beteiligen.

Gruß

Turtle
Hallo Stillhalter,

am "Wettbewerb" will ich mich gerne beteiligen (auch wenn ich noch ganz hinten laufe).
Hier sind meine "Freunde" mit denen ich bei IB mein Glück versuche.
FNM
GE
IBM
SGP
TYC
WM
WMT
XOM
AXA
BA
MU
NOK
SAP
PEP
AHAA
AMD
AMZN
BGEN
BKS
DCX
DELL
HAL
MLNM
OLOG
QQQ
TARO

@turtletrader,
wie kann ich die chart: Performance History for Account bei IB aufrufen?

Bis morgen,
Edith k17
Wer traut sich einen Tipp abzugeben ?

1 – 19

Foren
Charttechnik
Charttechnische - Prognose für 16 Indizes

zu finden.
ouh man Nasdaq,du bist vielleicht ein Hammer!

der redet hier nur von Pramien die er bekommt?

Was für Prämien kriegt mann denn da,habe noch keine
bekommen!Und was soll das ,wenn du deine calls verkaufst und die jeweilige Aktie steigt,dann muss man die Aktie teuer einkaufen und zu deinem niedrigerem Basispreis denn du hattest dann herschenken???

wenn du deinen call verkauft hast ist die Geschichte vorbei!!!
So ein Misst!!!!
Hi Mirza:

Optionsterminologie: Für den Kauf einer Option muss der Käufer eine Prämie (Kaufpreis) bezahlen, der Stillhalter erhält dagegen die Prämie.

Wir reden hier eigentlich nie von "Naked-Calls", die Dinger sind immer durch Aktien gedeckt. Die Ausübung ist egal, die Kursentwicklung der Aktie auch. Ausser sie schmiert total ab, dann wird es teuer.

Sind die Aktien dann weg, werden wieder Puts geschrieben bis der Arzt kommt.

Gruss,
Ben
@alle

ist ja gut dass hier ein gewisser traffic herrscht.

@mirza
hast du das ernst gemeint?

@turtletrader
Ich weiss was für dinger sind aber sie machen mich nicht an. wieso soll ich 60% im Jahr machen mit unwuerdigen Prämienspielen, bei denen ich erst mal im Verlust anfange und hoffe auf das "Glück" dass ein anderer Totalverlust einfährt. Sicher, das kann man machen.

Ich fahre lieber Ferrari, und das sieht so aus: 400% mit INTEL CALL in den zwei Haupttagen der vorhersehbaren Januar-Rally (die nun aber vorbei ist). Von 5 Tipps geht bei mir vielleicht einer fehl, und der wird begrenzt. Wer kein Gefühl für die Börse entwickelt--- okay, nur zu.

Denke nun nicht ich sei ein Glücksritter. Durch systematische Strategien, die in sich greifen und automatisch das richtige Money-management herbeiführen, kann man jede Woche 10-20% Plus erwirtschaften. Es ist zwar stressig aber man muss sich halt mal 3 Monate konsequent hinsitzen und der Lohn ist 1 Mio USD (kann auch etwas weniger sein). Für die Aussicht, dass man niw wieder arbetien muss udn auch sonst manchen Stress vom Leibe kriegt, ist so ein Marathonlauf schon eine lohnende Investition.

Ich rede hier über die Königsdisziplin der Börse. Entweder ich bin bereit, mich dem Markt zu stellen, oder ich werde nie in diese Regionen vorstossen. Lies mal die frühen Teile meines Threads, Faktor 100 in wenigen Monaten, dann weisst du wovon ich rede. Alles ist nachvollziehbar, die wirklihen Delikatessen und Finessen wirst du aber nicht mehr rauskitzeln können, weil du nur noch Tageschart bekommst.

so long

der Prof
:) :) :)
@ mirza,mann sollte sich nicht über etwas dermassen auslassen,wovon mann anscheinend keine ahnung hat.

@ prof,meine meinung zu den longs ist immer die gleiche,
die chance zu verlieren ist eben viel höher als die zu gewinnen,zudem fällt es mir eben schwer ausgestoppt zu werden. kurz gesagt ich werde nie mehr eine anrühren.

eigentlich habe ich ja fast die gleiche einstellung zu den short puts/calls wie die wienerin,mein ziel ist es nach spätestens zwei jahren die aktien geschenkt im depod zu haben,und dann muß ich keine angst mehr haben das ich etwas
verliere.
Ich glaube auch immer noch nicht das du nach zehn jahren
die bessere performance hast als ein stillhalter.
Jeder wie er will.

Gruß Nasdaq100
Verkaufe soeben folgende calls auf meine aktien.

2contrakte MLNM zu 0,70 Dollar.basis 22,5.

2 contrakte Hal zu 0,55 Dollar. basis 12,5

2 contrakte Cien zu 0,65 Dollar.basis 15

Prämieneinnahme = 380 Dollar-die gebühren.
Aber den genauen stand gibts erst am 1 januar 2003.
Danke, WSJReader für den Tip - ich habe das Chart erstmal rausgenommen.

Edith, ich tippe meine IB-Trades zusätzlich in ein Optionsanalysetool ein, das erzeugt die P&L-Charts. Gib einfach die Total-Equity die am Ende jedes IB-Accoutstatements erzeugt wird in eine Excel-Tabelle dann kannst du dir auch entsprechende P&L-Kurven von Excel erzeugen lassen.

Gruß

Turtletrader
hallo edith,
hab` ganz übersehen, dass du dich auch hier herumtreibst! ein servus aus wien!
deine watchlist kommt mir sehr vertraut vor - finde fast alle meine "kandidaten" hier auch :)

@ prof (# 138):
ich tätat ja auch lieber einen ferrari fahren - aber ich glaube, man sollte das auto seinem fahrkönnen anpassen - und da ist mir mein kleiner clio schon lieber - weil den "derreit`" ich auch. :laugh: :laugh: :laugh:
1 mio. in 3 monaten - ja das wär` schon was ...
ich fürcht nur, ich würde mein vorhandenes kapital in den sand setzen, anstatt mit faktor x vervielfachen.
du kennst ja die gemütlichkeit der wiener ... ;)

ich finde es halt ein bisschen gefährlich, eine so hochriskante strategie wie die deine zu empfehlen, weil`s sehr verlockend ist, wenn anfänger versuchen, sie nachzubilden, ohne das entsprechende wissen über ...
(hei, vielleicht solltest du mal die voraussetzungen posten, die man mitbringen muss, um in die königsdisziplin einzusteigen :cool: )

ich trau` sie mir jedenfalls nicht zu - und ich empfehle sie auch niemandem.
ich empfehle aber auch die hier diskutierte stillhalterstrategie keinem, der sich nicht ausführlich mit dem finanzinstrument optionen beschäftigt hat und auch keinem, der schnell reich werden will.
ich sehe sie als eine möglichkeit, verluste abzufedern bzw. gewinne anzuheben durch regelmässige prämieneinnahmen. ist eher was für investoren denn für trader und spekulanten. wer keinen langen atem hat, sollte die finger davon lassen - wer lieber tradet (und z.b. naked calls verkauft) ebenfalls - weil das verlustrisiko ist nun mal unbegrenzt, wenn man short-positionen ohne deckung eingeht.

ich glaube nicht, dass es DIE strategie gibt, sondern vielmehr, dass es für uns privatinvestoren wichtig ist, seine anlagestrategie vor allem eigenen können, aber auch der eigenen persönlichkeit anzupassen.
da ich ein verfechter des "lebenslangen lernens" bin, werde ich vielleicht in einigen jahren eine ganz andere strategie fahren - vielleicht aber auch nur die bestehende verbessert haben. bis so long eher short :eek:

grüsse aus wien!
Servus mizzi,

da sich bei der Daxjagd im Moment nix rührt und mir a bissal langweilig ist und die Birne auch schon etwas weich, fallen mir ein paar Gedankenschnipsel zu Deinem Posting ein.

meine eigene Strategie is ja irgendwas zwischen Positions- und Daytrading, (hab mir erst vor kurzem überlegt, was für eine Strategie das eigentlich ist, die ich fahre zwecks besserer kommunikeischn usw.), wens interessiert, nachzulesen im 50er board bei den "Stillhaltergeschäften".

Daher sind meine Gewinnaussichten rel. begrenzt, mein Risiko ist gleich Null, kann deshalb des Nachts meistens ruhig schlafen (außer, wenn meine margin bis zum Anschlag ausgereizt ist). Habs mir mal so ungefähr durchkalkuliert:

DAX plus 10%: ca 1-3% netto Performance am Tag
DAX plus 5%: ca. 0,2-0,5%
Dax minus 5%: ca. 0,1-0,2% plus!
Dax minus 10%: ca. 0,1 plus bis minus 0,1%
Dax minus 15%: da fängts schön langsam an, weh zu tun, habe aber immer noch Absicherungen für diesen Fall laufen, um das etwas abzupuffern, dasselbe umgekehrt.

Soweit nur zur Verdeutlichung, daß man mit Stillhalterstrategien nicht gerade das große Los zieht, wenns mal so richtig loszischt, aber auch nicht viel passieren kann, wenn gerade mal Schlachtfest ist, das gilt aber nur wohlgemerkt nur bei konsequenten (und performancekostenden!) Absicherungsstrategien. Ich selbst bin schon ganz froh, daß ich Tag für Tag so meine Geschäftchen mache, muß im Moment im Prinzip davon leben, außerdem hat für mich oberste Priorität die Kapitalerhaltung. Mache so durchschnittlich ca. 0,1-0,3% netto am Tag. (lappert sich im Laufe der Zeit so zusammen!)

Zur Strategie des Profs:

geht nur dann, wenn man sehr viel Ahnung und Erfahrung mit der Materie hat, rede hier auch und vor allem von den amerikanischen Basiswerten. Ansonsten halte ich diese für viel zu riskant für den normalen Trader.

Bussl aus Bayern

Bilsenkraut
@wienerin, @bilsenkraut

nun da wir schon mal hier sind...

Stillhalten ist gefährlicher als man denkt!
Das Problem ist nur dadurch entschärft, dass man nur wenige Puts verkauft, weil man notfalls die Aktien nehmen muss

In diesen kleinen Zahlen sind auch andere Optionsgeschäfte harmlos.

LONG Call und LONG Put:

Ich habe mir nun wirklich alle erdenkliche Mühe gegeben
Habe meine Strategien ausführlich gepostet
Immer wieder die gesamte Lage abgeschätzt, das Tradingverhalten
Die Portfolio-Strategie, das Money-Management
Die Notwendigkeit, mehrfach am Tag raus und rein zu gehen
Die natürliche Konsequenz daraus wochenlang und Zahl für Zahl

Das Problem erscheint mir nicht darin, dass es schwierig ist, denn es ist nicht schwierig, das Problem erscheint mir in der Unlust zu lernen und sich tiefer mit der Materie auseinander zu setzen, und diese Unlust kommt vom Unglauben.

Wieso habe ich mich so tief da reingebohrt und Misserfolg um Misserfolg weggesteckt, wie das in anderen sportlichen Diszplinen dem Anfänger auch auferlegt ist?

Weil ich den festen Glauben an die Sache habe.
Und wer diesen Glauben hat, der hat auch die Energie, und dann den Erfolg.

wer nicht glaubt der wird nicht reich.

der Prof
:) :) :)
Hi Prof:

Hm, kann ich nicht ganz unterschreiben. Ich habe schon zuviele Trader arm sterben sehen. Und ich kann nicht sagen, dass sie es nicht drauf hatten. Allerdings muss man für jeden Börsenerfolg eine Menge Zeit investieren.

Nach meinem Dafürhalten gibt es für jeden von uns eine "richtige" Strategie. Mir liegt das Stillhalten mit LEAPS ganz gut, da wird auch mal eine Option zurückgekauft (siehe SNDK). Ich liebe auch Junk-Bonds (Don`t cry for me Argentina).

Mit Longpositionen kam ich nie zurecht, das zu lernen hat mich eine Stange Geld gekostet. Da spielte sicherlich auch der Zeitfaktor eine grosse Rolle. Jetzt hab ich es gemütlicher, die Risiken sind überschaubar und wenn die Welt nicht untergeht, mach ich meine Million auch in ein paar Jahren.

@ Nasdaq:

Steht eigentlich die Wette vom Threadanfang? Ich liege momentan bei + 9,5%.

Gruss,
Ben
hi prof,
auch ich muss dir widersprechen!

stimmt, du hast deine strategie ausführlich gepostet .... ABER:
das um und auf im daytrading ist doch das korrekte einschätzen kurzfristiger trends und das rechtzeitige ein- und aussteigen - und dafür habe ich noch keine definierten kriterien gefunden - auch nicht bei dir.
rauf auf den trend und runter, wenn er dreht - wie erkennst du das?
ich kann das jedenfalls nicht.
und wenn du schreibst, heute wäre faktor x bei LC auf aktie yz drinnen gewesen, so ist das ja auch nur graue theorie - weil am low rauf und am high runter - dem widerspricht jede wahrscheinlichkeitsrechnung.

ich gönn dir deinen erfolg mit neidlosem staunen - nachmachen kann ich es nicht - :( leider.


@ buisngraut:
vielleicht solltest du deine strategie nochmals hier hereinkopieren - ich glaub, es ist ein bisschen mühsam, den ganzen optionenthread bei den 50ern durchzuackern, bis man dein posting findet.
oder war das nur ein kleiner ausflug hierher - und du bist schon wieder weg?
des wa owa schood!!! :kiss:

grüsse aus wien!
Servus mizzi und Alle,

vorneweg noch etwas zur Thread-Überschrift: 60% p.a. mit Stillhalterstrategien halte ich für völlig utopisch oder anders gesagt: Wenn viele Stillhalter etliche Jahre lang traden, dann wird der eine oder andere mal das eine oder andere Jahr 60% machen, in den meisten Fällen aber nicht!

Bei den Hedgefonds geht man von einer durchschnittlichen Netto-Rendite von ca. 15% aus. Da das Profis sind und diese jahrein jahraus nichts anderes machen, klingt meine eigenes Ziel von 15% + x p. a. eh schon ziemlich ambitioniert.

Zu meiner Strategie: läßt sich kaum beschreiben, da ichs selber noch kaum ausformuliert hab, ändert sich auch allmählich (bin flexibel) mit der Zeit und der Erfahrung und allgemeinen Umständen. Meine Stillhaltergeschäfte sind nur ein Teil (mal mehr mal weniger klein, je nach zur verfügung stehender Zeit) meiner allgemeinen vermögensbildenden Stratege, die auf so gut wie alle vorhandenen Asset-Klassen aufgebaut ist. Die Stillhaltereien sind dann ein kleiner Turbo, um den Kapitalaufbau ein bißchen schneller zu gestalten, bei mir ist es ein bißchen ein Wettlauf mit meiner (Lebens)zeit, da ich keine solch soziale Absicherung und Altersversorgung habe wie Otto Normalverbraucher und ich mich halt selbst mit meinem (noch nicht genügend vorhandenem) Kapital drum kümmern muß. Aus persönlichen Gründen sollte das möglichst schnell in den nächsten Jahren vonstatten gehen.

Die Wertentwicklung meines Portfolios soll in den nächsten 10 Jahren durchschnittlich 8-10% p. a. sein, die letzten 10 Jahre gab es ziemlich heftige Schwankungen, (in erster Linie wegen des Verfalls der Immobilienpreise und nicht wegen dem Aktiencrash), in Zukunft soll der Vermögensaufbau etwas ruhiger vonstatten gehen. So nach und nach werde ich mich vom daytraden ein wenig lösen, denn diese Strategie geht auf die Dauer nur, wenn man jeden Tag am Ball bleibt, ich rede hier nicht in erster Linie von den einzelnen Optionen, sondern von der Einschätzung des Marktes. Das ganze geht in nächster Zukunft aus Zeitgründen mehr in Richtung längerlaufende Positionen, evtl. mit Verfallenlassen und auch immer mehr Andienenlassen, soweit Kapital vorhanden. Das macht die ganze Sache viel entspannter und mir persönlich auf die Dauer auch mehr Spaß als das ewige heftige Rumgedaddle jeden Tag.

Übrigens: Angedient werden passiert nicht nur am oder kurz vor dem Verfallstag. Mir passierte das jetzt 4 Wochen vor dem Verfallstermin - wenn nämlich der Longcaller unbedingt seine Aktien loswerden will, aus welchen Gründen auch immer, muß ich sie als Shortputler nehmen, wenn meine Position ausgelost wurde.

Gruß

Bilsenkraut
@ benjamin klar die wette steht bombenfest!!
Wenn ich nur die januartransaktionen rechne wäre ich
gut 5% im +

Hier nun die abrechnung für alle januar handel.
Ich habe dafür insgesamt 35,10 Dollar Gebühren bezahlt.

Der reingewinn für den januar ist 509,9 Dollar oder 5%.


Zur allgemeinen information ,alle eingenommenen prämien
werden nicht wieder zum verkauf von short put/calls eingesetzt.
Daher das geld wird auf einem sparbuch,zum normalen tagesgeldsatz angelegt,um davon noch 100%sichere kleine
gewinne dazuzuverdienen.

Ich denke der januar war schon mal ganz gut,da ich das ja noch nicht lange mache.
Es gibt wahrscheinlich nicht sehr viele aktienfonds die das erreicht haben.
Aber was ich dann wirklich verdient habe stellt sich erst
ende dezember heraus.
Gruß Nasdaq100.
@bilsenkraut und all die anderen

sag ich doch... ihr glaubt es nicht und kriegt es nicht.

natürlich macht jeder mal fehler, aber habt ihr eure fehler mal wirklich gründlich analysiert? habt ihr viellicht schon mal erfolge beim trading mit aktien gehabt, die selbe aktie 5, 6 oder gar 7 mal in der selben range getradet?

falls JA, dann geht es mit Optionen genauso, erfordert nur noch mehr disziplin.

falls NEIN, dann will ich euch auch nicht weiter anstiften. die börse ist eine eitle und unverzeihliche frau, un nicht leicht zu erobern.

FAZIT: wer 15% will der kriegt 15%. Glückwunsch!

der Prof
Berichtigung:

zu #147, letzter Satz - soll heißen "Longputler" (statt "Longcaller)

Gruß

Bilsenkraut
@ Nasdaq:

Super!

@ Prof:

Zuerst habe ich eine Bitte, kannst Du die Nummer des Threads reinstellen, in dem Du Deine Strategie vorstellst? Wäre Dir sehr verbunden, dann kann ich mir das mal zu Gemüte führen.

Nun, jeder von uns hat bestimmt schon Fehler gemacht und eine Menge Lehrgeld bezahlt. Wir haben unsere Fehler auch analysiert und die (hoffentlich) richtigen Schlüsse daraus gezogen. Was ich aber nicht verstehe, da schliess ich mich der Wienerin an, ist, wie Du mit etwas so ungelenkem wie Optionen traden kannst.

Du kämpfst gegen den Spread, gegen die Vola, gegen Marketmaker, gegen den Markttrend, gegen die Insider und gegen die Aktie selber. Wenn ich ein Traderherz und genügend Kohle hätte, dann würde an der LIFFE mit den Aktienfutures zocken bis der Arzt kommt. Kleine Spreads und auf Margin, besser könnte es nicht sein.

Ich will mein Kapital jedes Jahr verdoppeln. Stillhaltergeschäfte sind dafür sicherlich ein probates Mittel. Zumindest mit einer gescheiten Leverage...

Wenn Du willst, bitte ich Dir die selbe Wette wie Nasdaq an. Um eine Flasche Schampus oder Single Malt für die beste Jahresperformance.

Schéene Weekend!
Ben
@BenjaminGraham

Du kämpfst gegen den Spread, gegen die Vola, gegen Marketmaker, gegen den Markttrend, gegen die Insider und gegen die Aktie selber. Wenn ich ein Traderherz und genügend Kohle hätte, dann würde an der LIFFE mit den Aktienfutures zocken bis der Arzt kommt. Kleine Spreads und auf Margin, besser könnte es nicht sein.

Da wir hier nicht über SHORT PUT diskutieren, sondern über meine Performance mit LONG CALL und LONG PUT, weitere Diskussion in meinem Thread:

OPTIONEN AUF US-AKTIEN...

clicke auf mein i, und clicke auf threads, es gibt nicht so viele, dann siehst du ihn schon. Ist aber schon gehörig dick, vielleicht hast du trotzdem mal Interesse das durchzuarbeiten, besser bei den ersten Postings anfangen.

der Prof
Servus Prof:

Dein ganzer Glaube an die dausend Prozent hätte Dir im Sept. 2001 auch nix mehr geholfen, das einzig richtige und vernünftige wäre eine sinnvolle Absicherung gewesen.

Ich selbst glaube an überhaupt nix und niemandem, nur an das, was in meiner Hosentasche drin ist. Für meinen fiesen und hundsgemeinen Unglauben hab ich aber schon ne Menge gekriegt. Als bekennender Zen-Buddhist ist mir überhaupt mein momentaner Seelenfrieden wichtiger als irgendwann in der Zukunft 1 mio in der Tasche.

Nix fia unguad

Bilsenkraut
Servus Stillhalter,

auf Wunsch von der Mizzi hab ich mal in der Vergangenheit gekramt und endlich ein Posting zu meiner (damaligen - Nov. 2001) Strategie gefunden:

Aus einem anderen Thread, ca. Mitte Nov. 2001:

Servus Optis,

muß mich doch mal aufraffen und überlegen, wie meine Strategie schriftlich formuliert ausschaut, wenn ich schon von Rolf und Edith an der Nase angestubst werde.

1. nicht ausüben lassen, vorher schließen (auch mit Verlust) oder weiterrollen, da ich mit der Margin immer theoretisch einen Hebel von ca. eins zu drei habe, um Optionen zu schreiben, bei gedeckten Shortcalls habe ich keinen Hebel mehr, kann also nur noch ein Drittel der Prämie schreiben.

2. beim Daytraden bis zu 90% der Marginauslastung gehen, über Nacht max. 80%, wenn am nächsten Tag am Ball, wenn nicht, dann Positionen solange schließen, bis unter 45-50%.

[Anm.: heute gehe ich sogar bis fast 100, wenn ich sehe, daß es bis zum Abend gut läuft und die Balance von Shortputs und Shortcalls annähernd optimal ist.]

3. Die meisten Positionen öffne und schließe ich intraday, manchmal dieselbe Position mehrmals, nehme jeden kleinen Gewinn mit, mache das so 3-4 Vormittage in der Woche, muß nämlich z. Zt. mein Geld damit verdienen. Oft schaue ich dann am Feierabend nochmal kurz rein nach dem Motto: vielleicht geht noch irgendwas.
Meiner Ansicht geht das Daddeln mit Optionen am einfachsten, im Gegensatz zu Optionsscheinen muß ich mich nicht mit der Kursstellung des Emittenten rumschlagen.
Habe intraday ständig zwischen 15 und 20 Positionen offen, dabei konzentriere ich mich auf 4-5 Werte, die ich ständig genau beobachte und belauere.
Die meisten Optionen schreibe ich mit Fälligkeit 0,5 bis 1,5 Monaten, bei kürzerer Laufzeit ist mir die Kiste zu heiß, bei längerer Laufzeit ist der Hebel zu gering zum Daytraden. Ein kleinerer Teil der Optionen schreibe ich mit rel. langer Laufzeit, so 2-4 Monate, um ein bißchen Ruhe ins Depot zu bringen und auch mal ein paar Wochen zuschauen zu können, verringert die Performance, bringt aber mehr Ruhe ins Spiel.

[längere Laufzeiten werde ich in nächster Zeit immer mehr bevorzugen, da ich mich vom daytraden sukzessive lösen will, auch gehen die Positionen mehr in richtung Geld

4. Absichern über längerlaufende Longputs auf Index (bei mir v. a. Dax) und längerlaufende Positionen auf der anderen Marktseite aufbauen je nach Marktlage(Shortcalls ungedeckt) - meiner Ansicht nach kippt der Dax demnächst allmählich am Wendepunkt von ca. 5100, vielleicht heute Freitag oder nächste Woche, wie weit runter, weiß der Geier, habe jedenfalls in den letzten Tagen diesbezügliche Positionen allmählich aufgebaut, bin z. Zt. ca. 65% in Shortputs, zu 35% auf der anderen Marktseite (Longputs und Shortcalls), Anteil wird noch weiter zunehmen, wenn Dax weiter steigt, schätze, daß die Rallye nicht ewig weiter gehen kann.

5. Ob ein Wert fundamental gut ist und ob ich diese Aktie auch haben will, interessiert mich mittlerweile nicht mehr die Bohne, ich handle nur aus dem Bauch heraus und blitzschnell ohne lange zu überlegen, nach dem Motto: her damit und weg damit, aber nur mit Werten, die ich schon lange beobachte, z. Teil schon über viele Jahre und ich ein bißchen Gespür dafür entwickelt habe, vorm Ausgeschmiertwerden bin ich auch nicht gefeit, kann aber (mittlerweile rel. gut) damit leben.

Bei der Positionseröffnung schaue ich mir den augenblicklichen Trend an und gehe, wenn ich sofort eröffnen will, in die Mitte der Geld-Brief-Spanne, wenn ich noch ein bißchen lauern will, gehe ich weit Richtung Brief oder sogar jenseits, entweder der Optionspreis wandert rein oder ich muß Eröffnungslimit nachziehen. Wann ein Wert in dem Moment interessant für mich wird, sehe ich an bestimmten Kursmarken, den die Aktie ereicht haben muß, wobei das je nach momentaner Marktlage immer anders sein kann.

6. Auf meiner Watchlist sind ein großer Teil der DAX-Werte, speziell Allianz, SAP, MLP, Bayer, Basf, Post, Telekom, Thyssen, Siemens, Epcos und Infineon, Deutsche Bank, lufthansa, FMC und Linde, alle Autowerte,außerdem paar NM-Werte wie Aixtron und Qiagen, sowie Nokia, Royal Dutch, Aol, GE.

Daytraden kann ich am besten mit SAP, Bayer, MLP, Royal Dutch, Linde, Qiagen und Indexoptionen.

[Anm.: Meine Daddel-Favoriten wechseln ständig, je nach Marktlage]

Mit einem Teil der Nettogewinne bestreite ich z. Zt. den Lebensunterhalt für mich und meine Familie, der andere Teil wandert sofort auf ein anderes Konto bzw. wird in Fondanteilen angelegt, sonst wird das Rad, an dem ich drehe, ziemlich schnell immer größer und größer und das will ich im Moment nicht, da bei Optionen mehr oder weniger noch in der Übungsphase, bastle einfach weiter an meiner Strategie, aber ohne lange rumzuüberlegen, nur immer weiter üben und Erfahrungen sammeln, ne neue Erfahrung für mich, kriege zur Abwechsung mal Lehrgeld.

[Anm.: Das Rad wird zwangsläufig allmählich etwas größer, dafür kann auch die Absicherung weiter ausgebaut werden]

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß im Moment prächtig Geld zu verdienen ist und es mit der Achterbahn eine Zeitlang so weitergehen wird und die Nervosität in den Märkten eher noch zunehmen wird, v. a. solange die Kurse noch steigen.

Ende



Aus einem anderen Thread von ca. Mitte Januar:

Servus Optis,

mal wieder zur Auffrischung des threads ein paar bilsenkrautische Anmerkungen zur aktuellen Lage, was unsere kleinen Daxlein in nächster Zeit so (vielleicht!) anstellen werden. Das sind so die Werte, bei denen ich im Moment ein bisschen mehr auf der Lauer liege.

Adidas: bei unter 80 SP, bei 85 SC
Allianz: im Moment extrem gut zum daytraden, dafür einer der besten DAX-Werte, ziemlich exakte Trading-range zwischen 250 und 270, im Prinzip jeden Tag ein kleiner Zock im Vorbeigehen möglich
BASF: unter 42 SP, über 43 SC
Bayer: zwischen 35 u