DAX+0,86 % EUR/USD-0,03 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Das Daytradersterben hat begonnen !!! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

in den nächsten Jahren, wenn die Börse seitwärts läuft, wird langsam der Handel austrocknen...es sei denn man handelt Daxwerten...die sind ja noch einigermassen liquide
Ich konnte Daytrader sowieso nie besonders leiden. Unsereiner studiert Branchen und Firmen und legt sich komplexe Strategien zurecht, und die schöpfen den Rahm ab und kassieren, obwohl sie oft garnicht wissen, was sie da handeln oder auch nur ahnen, welche Strategie sie gerade kapttmachen. Daytrader tun oft nichts anderes, als zu schmarotzen und durch den Glauben, daß SPREAD und SPEED alles sind, Verzerrungen und irrationale Ausschläge zu verursachen. Obendrein sind sie oft arrogant gegenüber den richtigen Anlegern.
was sollen die Krokodilstränen???
Soll ich jetzt schon mal Aktien von einem Hersteller von Schaufeln kaufen?
:laugh:
wolfsbane:

hab selten son mist gelesen. glaubst du wirklich das daytrader mal so eben schnell den rahm abschöpfen?

egal welche strategie du hast - es ist immer schwierig sie profitabel umzusetzen.

richtige anleger? naja, wenn du meinst DU hättest die richtige begriffdefinition - bitte schön.

warum wirst du nicht auch einfach daytrader - wenn man einfach nur den rahm abschöpfen braucht, keine ahnung haben muss und irrational handeln kann

weisst du was - ich glaub es ist viel eher so, dass du keine ahnung hast - überhaupt keine.

ich hab sogar die sec auf meiner seite, die anfang des jahres vor allen rationell vorgehenden analysten eindeutig und mit aller schärfe gewarnt hat. mehr verluste als mit rationellen entscheidungen kann man an der börse gar nicht machen.

wie lange tradest du denn schon? so wie du dich anhörst verlässt du dich auf daten die die medien liefern? würde mich mal interessieren...
@wolfsbane


daytrader u. scalper und wie sie alle heißen, sind lebenswichtig für die börse, da sie die börse mit liquidität versorgen und schnell arbitragefreiheit herstellen.
@metro

die meisten die hier posten haben sowieso keine Ahnung...kaum
schreibt man einen Beitrag..z.b. Aktie xyz shorten..kommen sofort einige Besserwisser und machen Dich erstmal runter was für ein Loser oder Anfänger Du bist...die Kurse geben dann später einem recht...

also daytrading ist sehr riskant...ich z.b. war vor einigen Tagen short in Mobilcom ..hatte 10 k geshortet..dann Kursaussetzung...hatte zu Durchschnittskurs 10 gshortet...wäre jetzt eine Meldung gekommen z.b. FT unterbreitet den Mobilcomaktionären eine Übernahme zu 22 €..dann wäre ich mal eben so locker 120000€ losgeworden...also Vorsicht Leute ..immer kleine Gewinne mitnehmen und Verluste konsequent reduzieren...
Der Titel sorgt für neue Arbeitsplätze in anderen Branchen..:)

sehe schon die Überschrift:

Kranzniederlegung am Grab des Unbekannten Daytraders
..und gleich nebenan im Mausoleum:

die Gedenkstätte für den Unbekannten Shortie
@wolfsbane

Es gibt keinen stressigeren job als daytraden, diejenigen die dort ihr geld machen haben sich das redlich verdient.

Aber die Daytrader machen sowieso nicht das richtig grosse Geld, die Daytrader lassen 80% des Geldes liegen, derjenigen die in der richtigen Situation ihre Gewinne laufen lassen, die verdienen am meisten.
@ulle

Mir scheint, daß Du selbst noch nie Daytrading betrieben hast! Stressig ja, wenn man es von 8 bis 22 Uhr betreibt.
Nur, wer welcher halbwegs erfolgreiche Trader ist schon
so verblödet, solches zu tun; und außerdem, auch mit
Scalping läßt sich richtig gutes Geld verdienen.

raiku
Nun wollen wir doch mal die Fakten zusammentragen:

Daytrading
Pro:
immer mehr Optionsscheinvolumen (citibank: 1000% Gewinnsteigerung gegenüb. letzten Jahres)(dadurch mehr Futurehandel wg. Absicherung)
>>>mehr Liquidität

-Systeme(siehe Consors, Fimatex) werden immer besser zum Handeln (schnelles rein und raus mögl.)

-Echtzeitdaten immer günstiger (charttechnik + fundamental)

-Börse ist keine Einbahnstrasse... (irgendwann gehts wieder hoch, spätestens ab mitte September :D ,new Government )

Contra:
Drastischer Vertrauensverlust bei Anlegern, Rückgang der Liquidität

Vernichtung von sehr viel Kapital


Was also wirklich ins Gewicht fällt, sind nicht der Rückgang der Daytrader(standart-rückgang/zufluss) sondern der kleine Mann der Kursübertreibungen noch ausgebaut hatte.

Fazit:
Eigentlich gibt es keine Sorgen :) , immer mehr Kohle fließt an die Börse, wenn`s aufwärts geht wird die Liquidität mehr als vorher zurückkommen, spätestens wenn der Dax wieder 40% in einem Jahr hingelegt hat, oder denkt hier jemand der Kleine Mann von nebenan ist so schlau und lernt aus seinen Fehlern ?
Viele werden einsteigen 50% oder mehr Gewinn haben(Da dax weitersteigen wird) und dann wieder alles verlieren... usw.

Auf was ich mich wirklich stütze ist einfach der Optionsscheinmarkt der stetig wächst, sogar in der langen Rezessionsphase die wir jetzt beim Dax erleben.

So noch anregungen ?
ohne daytrader/swingtrader - keine liquide börse!

so einfach ist dat! :D

und wenn ich mir usa anschaue, dann stehen wir hier in europa erst am anfang einer entwicklung! zumal so eine hausse wie wir sie in den 90ern erlebt haben, so schnell nicht wiederkommen wird.

grüsse und an alle trader!
ante
@raiku

Wir beide scheinen uns da in sehr verschiedenen Kreisen zu bewegen, ich betreibe seit über 4 Jahren Daytrading und Positionstrading, früher nemax jetzt dax und nasdaq. Die meisten erfolgreichen Trader die ich kenne (und das sind sehr viele) arbeiten sehr viel und diejenigen die am meisten arbeiten verdienen auch die meiste Kohle. Das hat nichts mit verblödet zu tun für mich und viele andere ist das eine Sucht, mir geht es nicht um das Geld verdienen sondern nur um den Nervenkitzel. Sonst hätte ich mich schon längst zur ruhe gesetzt.

@all

In den liquieden Märkten wird es immer genug Umsatz geben für Trader, nur wenn alle Börsen dicht gemacht werden gibt es keine Möglichkeiten mehr, aber das kann ich mir kaum vorstellen.

gruss ulle
@ulle

Wenn Du Dich da mit den Kreisen mal nicht irrst!
1,5 EUR/rt bekommt man nicht, wenn man nur mit Peanuts
handelt und außerdem hast Du etwas falsch verstanden;
mit keinem Wort habe ich behauptet Daytrading sei ein
Kinderspiel. Du hast schon recht, es ist harte Arbeit;
aber bitte nicht von 8-22 Uhr, das ist ist auf jeden Fall
mir zu viel Nervenkitzel/Stress. Irgendwann würde sonst die
Lockerheit dabei auf der Strecke bleiben. Sicher stimmst
Du mit mir auch darin überein, daß jemand, der es in 4 Std.
nicht schafft, erfolgreich zu sein, nicht plötzlich, nur
weil er rund um die Uhr tradet, ein erfolgreicher Daytra-
der wird.
Noch zu Deiner Information, ich bin seit mehr als 20 Jahren
dabei; seit 1996 "hauptberuflich".

raiku
@ulle
Und noch etwas, da Du ja ein hart arbeitender "Unternehmer",
aber auch ein Spieler bist, beschäftige Dich einmal mit den
Eigenarten der Futuresbörse bis 10 Uhr und dann unternimm
und spiel mal etwas. Du wirst Dich wundern, was bei dieser Zockerei selbst mit nur einem Kontrakt, geschweige denn mit
einer vielfachen Anzahl davon, herauskommt. Vielleicht hast
Du dann einmal Zeit, Dich den angenehmeren Seiten des Lebens
zuzuwenden und von Deiner Sucht zu erholen und sie evtl. zu
überleben.

raiku
@raiku,
Das mit den anderen Kreisen sollte nicht abwertent gemeint sein, du bewegst dich wohl eher in Kreisen der Futuretrader, ich eher weniger. Und wie gesagt, ich trade nicht von morgens bis abends weil ich es nötig hätte, sondern weils unheimlich spass macht, wenn ich lust habe kann ich jederzeit aufhören, ausgesorgt hab ich schon lange.

gruss ulle
Dies ist die HTML-Version der Datei http://www.ross-trading.de/tn/Verluste-kontrollieren.pdf.



Page 1

Halten Sie die Verluste gering, und lassen Sie die Gewinne laufen von Joe Ross

Ich kann es nicht oft genug sagen, deshalb weise ich an dieser Stelle noch einmal darauf hin. Sie müssen lernen, Ihre Verluste gering zu halten. Das ist das großartigste einzelne Konzept, das ich Ihnen zeigen kann, damit es Ihnen hilft, in den Märkten Gewinne zu erzielen. Dieses Prinzip ist von solcher Bedeutung, dass es alle anderen Prinzipien für das Handels-, Geld- und Risikomanagement in den Schatten stellt. Wussten Sie, dass Sie, wenn Sie ihre Verluste klein halten, auch dann noch Geld in den Märkten verdienen werden, wenn Sie eine Münze werfen, um so Einstiegssignale für Kauf- oder Verkaufspositionen zu bekommen? Ja, sogar ohne den Nutzen der Trade-Auswahl werden Sie profitabel handeln, wenn Sie es lernen, Ihre Verluste zu kontrollieren. Das bedeutet auszusteigen, sobald Sie sehen, dass sich der Trade nicht so entwickelt, wie er es sollte. Ich weiß, dass Verlieren im Gegensatz zur menschlichen Natur steht. Ich weiß, wie sehr Sie es hassen, diese Verluste zu realisieren. Ich weiß, wie schwer es Ihnen fällt, sich einzugestehen, dass Sie falsch liegen, insbesondere wenn Sie eine Menge Planung und Arbeit in einen Trade investiert haben. Aber beachten Sie folgendes: Falls der Trade nicht sofort in die von Ihnen erwartete Richtung läuft, dann haben Sie einen Fehler gemacht! Entweder war Ihre Planung falsch, oder Ihr Timing war schlecht. Die guten Trades gehen praktisch sofort in Ihre Richtung. Ich kann in der Regel erkennen, welche meiner Studenten gute Trader werden. Woran ich das sehe? Es sind die, die darum bemüht sind, schnell auszusteigen und kein Geld zu verlieren. Sie benutzen enge Stopps. Sie beeilen sich, Gewinne zu sichern, auch kleine Gewinne. Sie machen nicht den Fehler, dem Trade Raum" zu geben, bevor Sie einiges an Gewinnen gesichert haben. Es sind diejenigen, die erkennen, dass die meisten Trades mit wenig oder keinem Gewinn abgeschlossen werden, aber sie erkennen auch, dass der Markt ihnen von Zeit zu Zeit einen beachtlichen Gewinn geben wird. Deshalb halten sie ihr Kapital zusammen und warten auf den großen Fang. Es sind diejenigen Studenten, die mit Geduld darauf warten, dass ein solches Ereignis eintritt. Sie wissen, dass sie nur ein paar Mal im Jahr einen Volltreffer brauchen, um durch die Märkte reich zu werden. Was diese Studenten auf keinen Fall machen, ist Übertrading. Von dem, was Sie mir bei meinen Seminaren und am Telefon sagen, weiß ich, dass die meisten von Ihnen viel zu oft handeln. Sie glauben, Sie müssten jeden Tag handeln. Sie sind so gierig, dass Sie nach jeder Gelegenheit schnappen und am Ende eine Menge schlechter Trades machen.
--------------------------------------------------------------------------------
Page 2
Trades müssen im voraus geplant werden. Sie müssen jedes Kriterium für einen guten Trade erfüllen. Die Einstiegspunkte müssen leicht zu erkennen sein, und die Chartformationen müssen klar ausgebildet sein. Es darf keine Unsicherheiten geben. Wenn Sie eine Münze werfen würden, um zu entscheiden, ob Sie long oder short gehen, dann würden Sie auf Dauer gesehen in 50% der Zeit long und in 50% der Zeit short gehen. Meine Vermutung ist, dass Sie dabei wiederum in der Hälfte der Fälle richtig liegen, wodurch Sie sich letztendlich in 25% der Fälle auf der richtigen Seite des Marktes befinden. Es ist statistisch bewiesen worden, dass ein 25%-Trader mit dem richtigen Risikomanagement in den Märkten Geld verdienen kann. Für die Leser, die nicht bereit sind, die für eine gute Trade-Auswahl notwendige richtige Planung durchzuführen, gibt es vielleicht eine andere Lösung. Warum werfen Sie nicht eine Münze für Ihren Positionseinstieg, kassieren in 75% der Trades kleine Verluste, und melken dann die 25% Gewinntrades richtig, während Sie darauf achten, dass die Gewinntrades nicht zu Verlusten werden? DENKEN SIE DARÜBER NACH! Vielleicht sollten Sie eine Kopie des Lebensindex anfertigen und einige Zeit damit verbringen, herauszufinden, was für SIE der Grund ist, warum Sie permanent auf der Verliererseite stehen. Gewinntrades halten Als Trader sind wir jeden Tag mit Situationen konfrontiert, die Kauf- oder Verkaufentscheidungen verlangen. Wenn wir Day-Trading betreiben, dann kann es sein, dass wir im Vergleich zum Positionen-Trading mehr Handelsentscheidungen haben, wobei das aber nicht notwendigerweise so sein muss. Es hängt davon ab, wie viele Märkte wir verfolgen. Als Trader wird es uns nie an Entscheidungsgelegenheiten mangeln. Wenn wir richtig entscheiden, dann sollten wir Geld verdienen. Wenn wir nicht richtig entscheiden, dann verlieren wir normalerweise Geld. Wenn wir permanent Entscheidungen treffen, um irgendein inneres Bedürfnis zu befriedigen, oder weil wir von den Entscheidungen irgendeine Art von Kick" bekommen, dann sind wir selbst unser größter Feind. Wenn man Trading betreibt, um sich Adrenalinstöße zu verschaffen, dann ist das ein fast sicherer Weg zum permanenten Verlieren. Wenn wir als Trader keine Hedger sind, dann sind wir Spekulanten. Nach meiner Erfahrung macht das permanente Treffen von Entscheidungen einen Trader nicht erfolgreich. Um erfolgreich zu sein, müssen wir Übertrading (permanentes Treffen von Entscheidungen) vermeiden und weniger häufig Entscheidungen treffen. Je häufiger wir uns Entscheidungen auferlegen, desto häufiger setzen wir unser Kapital einer Verlustwahrscheinlichkeit aus. Wenn wir eine Münze werfen, dann ist unsere Chance klein, dass wir einen Trade von der richtigen Seite aus eingehen. Wir nutzen Trade-Auswahl und Planung, um unsere Chancen für einen korrekten Positionseinstieg zu erhöhen. Da es jedoch noch immer sein kann, dass das Timing für den Trade nicht stimmt, bleiben unsere Chancen für einen korrekten Positionseinstieg gering. Wie oft schon sind Sie eine
--------------------------------------------------------------------------------
Page 3
Position eingegangen und haben erlebt, wie der Trade gegen Sie lief und Sie mit einem Verlust ausgestoppt wurden, nur um dann zu sehen, dass sich der Trade genauso entwickelte, wie von Ihnen ursprünglich geplant worden ist? Was lief falsch? Ihr Timing war falsch! Das ist der Grund, warum Sie sofort die Position glattstellen müssen - nehmen Sie Ihren Verlust und steigen Sie JETZT aus! Sie können immer wieder einsteigen, wenn Sie sehen, dass der Trade anfängt, sich entsprechend Ihrem Plan zu entwickeln. Nachdem Sie sich in einem Trade befinden, sind die Chancen, dass die Positionsglattstellung richtig ist, sogar noch niedriger als sie für den korrekten Positionseinstieg waren. Am niedrigsten ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie mit Ihrem Einstieg und Ausstieg richtig liegen. Deshalb wird es für Sie immer besser sein, je weniger Entscheidungen Sie treffen müssen. Diese Tatsache ist für mich der beste Grund, den ich für das Platzieren von offenen Stopps für den Positionseinstieg und -ausstieg kenne. Offene Stopps erlauben es, dass der Markt zu Ihnen kommt. Offene Stopps für den Positionseinstieg erlauben es dem Markt, Sie mitzunehmen, wenn sich der Markt in Ihre Richtung bewegt. Falls sich der Markt weiterbewegt, werden Sie Geld verdienen. Falls er sich nicht weiterbewegt, dann läuft etwas falsch, und Sie müssen schnell aussteigen. Beim Positionsausstieg machen es offene Stopps unnötig, dass Sie im Eifer des Gefechts eine Entscheidung treffen müssen, wenn Sie am anfälligsten für eine falsche Entscheidung sind. Wie oft gelingt es Ihnen, am Tief zu kaufen und am Top zu verkaufen? Gelegentlich, durch puren Zufall kommt das vor. In der Regel aber sind Sie gezwungen, mit dem Trend zu gehen. Sie müssen in Bullenmärkten ein Käufer und in Bärenmärkten ein Verkäufer sein. Sie müssen es zulassen, dass der Markt Ihnen sagen kann, was zu tun ist. Wenn Sie das nicht können, dann haben Sie irgendein Problem mit Ihrem Ego; irgendetwas lässt Sie glauben, Sie könnten die Märkte kontrollieren. Sie möchten Gott sein! Kommen wir jetzt zur Kernaussage dieses Kapitels: Gewinntrades halten, was das gleiche ist wie mit dem Trend handeln. Damit Sie mental in der Lage sind, Gewinntrades zu halten, müssen Sie alle Gründe für einen Positionsausstieg, die nicht vom Markt selbst kommen, aus Ihrem Kopf streichen. Im Prinzip müssen Sie sich von allen Indikatoren trennen ­ allzu oft werden Ihnen diese nicht die Wahrheit sagen. RSI, Stochastik, %R und andere Indikatoren werden Ihnen sagen, dass der Markt überkauft oder überverkauft ist, wenn er es eigentlich nicht ist. Das wird Sie dazu veranlassen, nervös zu werden und zu früh auszusteigen. Oszillatoren wie DEMA, MACD-Histogramm und andere werden anfangen zu driften, sogar den Trend zu wechseln, während der Markt unbeirrt seinen Weg fortsetzt und für andere Trader Gewinne entstehen lässt. Diese schlauen Erfindungen werden schon lange, bevor der Markt sein Extrem erreicht, eine Divergenz zeigen, wodurch Sie beeinflusst werden, Ihre Position zu schließen, bevor es dazu einen Grund gibt.
--------------------------------------------------------------------------------
Page 4
Sie müssen aufhören, Wellen zu zählen, die von Elliott oder anderen. Es gibt kein Gesetzt, das sagt, weil eine Welle die fünfte ist, wird es Zeit auszusteigen, oder dass es nicht doch noch eine weitere Welle geben wird, welche die Notierungen noch weiter in Ihre Richtung schieben wird. Denken Sie daran, der Name ist Elliott-Wellen-Theorie", nicht Elliott-Wellen-Tatsache". Diese unsensiblen technischen Spielzeuge werden Sie dazu verleiten, zu früh auszusteigen, bevor Sie alle möglichen Gewinne des Trades realisiert haben. Die einzige Basis, die ich für die Positionsglattstellung, neben dem einfachen Chartlesen jemals gefunden habe, ist die Verwendung des gleitenden Stopps. Sicherlich werden Sie damit nicht am Marktextrem aussteigen, aber wenn Sie zu sehr beschäftigt sind, um den Trade den ganzen Tag zu verfolgen, dann macht der gleitende Stopp mehr Sinn als alles andere. Fast jedes logische Schema, das Sie für die Platzierung der gleitenden Stopps benutzen, ist gut. Sie können eine Trendlinie zeichnen und Ihren Stopp außerhalb der Trendlinie halten. Sie können einen gleitenden Durchschnitt an den Trend anpassen und Ihren Stopp genau außerhalb des gleitenden Durchschnitts halten. Es spielt dabei keine Rolle, ob Sie einen einfachen oder exponentiellen, einen zeitlich vorgesetzten oder nicht vorgesetzten gleitenden Durchschnitt verwenden. Sie können Ihren Stopp immer genau hinter dem Extrem der letzten großen Marktkorrektur platzieren. Der wesentliche Gedanke dabei ist, dass Sie, nachdem sich eine Position im Geld befindet, nicht mehr als ½ oder 1/3 oder 1/? Ihres bislang maximal angefallenen Buchgewinnes wieder abgeben. Diese Strategie hat außerdem den Vorteil, dass Sie nicht nur 1/? Ihres Buchgewinnes sichern, sondern den Trade auch NICHT EINENGEN. Geben Sie ihm Raum. Wenn Sie einen um drei Tage vorgesetzten GD (gleitenden Durchschnitt) benutzen und dieser den Trend gut umfasst, dann könnten Sie an dem Punkt, wo Sie gute Gewinne sehen, vielleicht sogar zu einem um fünf Tage vorgesetzten 7-Tage-GD wechseln, damit der Trade ausreichend Raum für die Fortsetzung des Trends bekommt. Eine weitere Möglichkeit, die dazu beiträgt, Gewinntrades länger zu halten, ist, Korrekturen nicht als Gelegenheiten für den Positionsabbau, sondern eher als solche für Positionserhöhungen anzusehen. Ein Weg dahin ist, einen Teil Ihrer Positionen bei Korrekturen abzustoßen, wodurch einige Gewinne realisiert werden. Sobald sich der Trend aber dann wieder fortsetzt, gehen Sie zusätzliche Positionen ein. Aber vergessen Sie nie, dass Sie, wenn Sie eine neue Position eingehen, neues Risiko auf sich nehmen, und Sie müssen mit Positionserhöhungen auf die Weise umgehen, wie Sie mit jeder neuen Position handeln würden, vorsichtig und mit engen anfänglichen Stopps. Wenn Sie eine Gewinnposition halten, sollten Sie vermeiden, diese die ganze Zeit zu beobachten. Suchen Sie in anderen Märkten nach neuen Trades. Beschäftigen Sie sich damit, woanders nach Gelegenheiten zu forschen, falls Sie der Typ sind, der Aktionen braucht. Diversifikation ist hier das Schlüsselwort. Aber denken Sie daran, dass Sie es sich nur leisten können, die allerbesten Trades in anderen Märkten zu handeln, wenn Sie eine Gewinnposition halten. Werfen Sie nicht die Gewinne weg, die Sie mit Ihrem Gewinntrade machen, indem Sie wie ein Verrückter in anderen Märkten handeln.
--------------------------------------------------------------------------------
Page 5
Der beste und vielleicht einzige Weg, um in den Märkten Geld zu verdienen, ist die Hedge und Pflege Ihrer Gewinnpositionen. Lehnen Sie sich zurück und erfreuen Sie sich daran. Sorgen Sie dafür, dass diese Trades sich entwickeln und Ihnen Geld bringen können. Noch ein paar letzte Worte zur Weisheit und Perspektive, bevor ich diesen Abschnitt beende. Bitte verwechseln Sie das Halten von Gewinntrades nicht mit dem langfristigen Trading. Das ist nicht das gleiche. Bei mir beginnen die meisten meiner lang gehaltenen Gewinntrades als ein kurzfristiger Day-Trade, der über Nacht gehalten wird, weil ich den Ausbruch aus einem großen Einstiegssignal, wie den aus einem Ross-Haken oder aus einem 1-2-3-Tief oder -Hoch handelte. Für die meisten Trader ist ein kurzfristiges Trading am besten, weil sie nicht die tiefen Taschen, die Geduld oder beides haben, um langfristige Trader zu sein. Es ist der kurzfristigere Zeitrahmen, in dem der Trader mit dem kleinen Konto profitabel agieren kann. Hinsichtlich meines eigenen Trading bin ich selten bereit, bei einem Day-Trade mehr als einen relativ kleinen Betrag pro Kontrakt oder bei einem Positionen-Trade den Betrag vom Hoch zum Tief oder vom Tief zum Hoch der Handelspanne der letzten zwei Tage zu riskieren. In jedem Fall wird das absolute Maximum, das ich bei jedem Trade in jedem Markt unter allen Umständen für eine einzige Position bereit bin zu riskieren, bei 2,25% meines gesamten Trading -Kapitals liegen. Hier ist eine gute Strategie, wie Sie Ihr Risikomanagement handhaben können: Teilen Sie Ihr Risikokapital in Abschnitte von 8 Prozent der rückläufigen Kontogröße auf. (Beispiel: Bei einem 10.000-$-Konto riskieren Sie bei Ihrem ersten Trade maximal $800. Falls Sie $500 verlieren, dann riskieren Sie bei Ihrem nächsten Trade 8% von $9.500.) Eine solche Strategie wird es Ihnen erlauben, mehr als ein Dutzend Verluste nacheinander zu überstehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es NICHT dazu kommt, ist auf Ihrer Seite. Mit einer mittelmäßigen oder noch schlechteren Trade-Auswahl, wie es beim Werfen der Münze der Fall ist, sollten Sie zumindest einen Gewinntrade haben. Wenn Sie diesen Gewinner so zu Ihrem Vorteil nutzen, wie ich es Ihnen gezeigt habe, dann sollten Sie vorne liegen. Versuchen Sie, weniger zu handeln. Die Broker sind schon reich genug, und Sie müssen nicht handeln, um diese glücklich zu machen. Wenn Sie einen Gewinntrade haben, vergessen Sie nicht, Ihre Stopps nachzuziehen. Wenn Sie einen Broker haben, der Ihnen das häufige Bewegen Ihrer Stopps in Rechnung stellen will, dann suchen Sie sich einen anderen Broker. Das ist mir auch schon einmal passiert. Der Broker meinte, dass ich mehr zahlen müsse, wenn ich meine Stopps mehr als einmal pro Woche bewege. Sie können sich vorstellen, was ich ihm sagte. Die schreckliche Nachricht ist, dass dieser Broker immer noch im Geschäft ist, weiterhin seine Kunden schröpft und dabei pro Round Turn $65 kassiert.
--------------------------------------------------------------------------------
Page 6
Es gibt beim Poker einen Spruch, an den Sie von Tag zu Tag denken sollten. Er geht etwa so: Wenn Sie seit 20 Minuten im Spiel sind und noch nicht herausgefunden haben, wer das Dummchen ist, dann sind SIE es!" Denken Sie daran, wenn Sie Ihr Trading-Geschäft betreiben. Lassen Sie es nicht zu, dass Ihr Broker aus Ihnen das Dummchen macht. Wenn Sie nicht wissen, welche Trader es sind, deren Aktionen Sie zu Ihrem Vorteil nutzen, dann sind es wahrscheinlich Sie, der ausgenutzt wird. Und achten Sie insbesondere darauf, dass Sie nicht durch Übertrading zum Dummchen werden. Nehmen Sie sich Zeit, seien Sie geduldig, lassen Sie sich von den Märkten zeigen, was zu tun ist. Lassen Sie die Märkte zu Ihnen kommen, Ihre Positionen ausführen und Sie dann mit einem einzigen Trade ein Jahresgehalt verdienen. Auf einen solchen Trade lohnt es sich zu warten.
von F 50
Wussten Sie, dass Sie, wenn Sie ihre Verluste klein halten, auch dann noch Geld in den Märkten verdienen werden, wenn Sie eine Münze werfen, um so Einstiegssignale für Kauf- oder Verkaufspositionen zu bekommen?

Wie wahr...........
Warum noch (Ross)Bücher oder was sonst kaufen.
Die Euromünze regelt es schon.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.