DAX+0,86 % EUR/USD-0,03 % Gold0,00 % Öl (Brent)+1,66 %

Soll ich FIMATEX auf Schadensersatz verklagen ? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Liebe Trader- und Juristengemeinde !

Ich habe mit FIMATEX seit letzter Woche ein kleines Problem und frage Euch um Eure ernsthaften Kommentare hierzu. Wer nichts weiss oder mir mitteilen möchte, daß der Frgaesteller, also in diesem Falle ich, sowieso blöd ist, wie es in diesen threads halt immer wieder vorkommt, soll sich das bitte verbeissen und versuchen seinen Frust sonstwo abzulassen. Danke ! :)

Also...ich werde meinen Fall etwas ausführlich schildern.

Ich fragte über das Global Trading System im Fenster CATS-OS die Quote eines Wave-Calls der Deutschen Bank ab und der Kurs .39/.36 wurde mir angezeigt. Ich klickte auf kaufen und es passierte etwa eine halbe minute nichts. Keine Orderbestätigung und keine Orderablehnung. Darauf klickte ich den Button <löschen> um das Fenster wieder frei zu machen und in der Auftraqgsliste nachsehen zu können. Dort fand ich meinen Order mit dem Status ´vermittelt´ aufgeführt. Diesen Status gibt es im Optionsscheinhandel mit dem Emittenten über Fimatex nicht. Möglich sind eigentlich nur die beiden Status ´ausgeführt´ und ´storniert´ (wenn ein Handel nicht zustande kam). Ich füllte das Fenster im Cats-Os wieder mit den Daten zum Verkauf aus und fragte die Quote an. Angezeigt wurde mir .51/.48, da dies meinen Erwartungen aufgrund kurzfristiger Indikatoren entsprach, klickte ich auf <Verkauf>. Wieder geschah nichts, keine Orderbestätigung, keine Orderablehnung.

Nun rief ich sofort den Optionsscheinhändler bei Fimatex an um herauszufinden, ob ich die Position im Depot habe oder nicht. Nach Einblick in meine Aufragsliste konnte er es mir nicht sagen und musste sich mit dem Händler der Deutschen Bank in Verbindung setzen. Dies dauerte so lange, bis der Wave-Call ausgeknockt wurde. Ich konnte dies am Bildschirm verfolgen und als der DAX die ominöse Grenze berührte, musste ich auch nicht mehr lange warten bis ich Bescheid erhielt, ja, der nun wertlose Schein befinde sich in meinem Depot.

Die Fimatex eröffnete mir nun schriftlich (auszugsweise ) :

... Jedoch liegt von Fimatex SA. keinerlei Verschulden vor. Sie handelten direkt mit dem Emittenten Deutsche Bank. .... Fimatex SA hat darauf keinen Einfluss und tritt nur als Kommissionärin auf.
Nach Überprüfung... konnte eine System-, bzw. Leitungsstörung in unserem Hause ausgeschlossen werden....


Interessant ist in diesem Zusammenhang vielleicht noch, daß mir 2 Tage später noch einmal etwas ähnliches widerfahren ist. Um einen Verlust zu begrenzen wollte ich einen Wave-Call verkaufen, wieder passierte nichts, wieder wurde als Orderstatus ´vermittelt´ angezeigt und ich konnte nach Nachfrage in Erfahrung bringen, daß dieser Trade nun eben nicht ausgeführt worden war. Ist ja klar, der Markt fiel mittlerweile weiter, sage ich nun mal mit zynischem Unterton. Also einmal war er ausgeführt, einmal nicht, welch interessanter Zufall, beide Male eine Entscheidung zu meinen Ungunsten.

Meine Frage nun, da ich meinen Rechtsanwalt übers Wochenende nicht erreichen kann, habe ich Chancen wenn ich Fimatex auf Schadensersatz verklage oder soll ich mich an die Deutsche Bank halten, die aber sicher nicht den ominösen Status ´vermittelt´ in meine Auftragsliste gesetzt hat ?

Vielen Dank für Euren Rat !
Gruss
IT
Hallo Nataly ! Das ging ja schnell... ;) nein, habe ich nicht, bin aber bereit und in der Lage eine entsprechende Klage selber zu finanzieren.

Gruss
IT
Hallo chater !

Es handelte sich um 10000 Stk. Bei einem Verkauf zu .48 hätte ich also 4800.- €, abzügl. Provisionen, erlöst.

Der Kaufpreis war 3´900.- € zuzügl. Provision.

Gruss
IT
Zu #4: Das würde mich auch interessieren, weil davon die Kosten eines Rechsstreits abhängen.
Nachdem Fimatex meint, sie hätten mit der ganzen Geschichte nichts zu tun, du hättest mit der DB gehandelt, sollte eine Stellungnahme der DB eingeholt werden. Nehme allerdings an, dass die sich auch rausreden wollen.
Das ganze zu beweisen,wird sehr schwierig sein,hast ja wahrscheinlich kein Tonband mitlaufen lassen.Oder?
Eben Nataly,das denke ich auch,diese verdammten Banken reden sich immer raus,zum Schluß ist es beim Computer immer höhere Gewalt,das ist dann der Nachteil,wenn man nicht mit einer Person der Bank spricht,wenn man übers Internet handelt,wird ja kein Gespräch aufgezeichnet
Hatte schon überlegt ob ich zu Fimatex wechseln soll,aber scheinbar gibt`s halt überall Probleme,der Vorteiln bei der Citibank ist halt,das Teilausführungen Z.b: 400 zu 11,30 + 500 zu 11,30 + 100 zu 11,30 zusammengerechnet werden,und als eine Order behandelt werden,sollte allerdings 1Cent unterschied sein,also 100 zu 11,31Euro,gibts eine Extraabrechnung,kommt aber so gut wie nie vor
@chater

Die Fimatex bestätigte mir schriftlich den Sachverhalt und das betreffende Telefongespräch und schreibt davon eine System- oder Leitungsstörung hätte nach Überprüfung des Sachverhalts nicht vorgelegen. Damit bestätigt sie implizit das Vorhandensein entsprechender Unterlagen. Ich denke, ich kann diese zur Beweissicherung anfordern.

Gruss
IT
Invest

Fimatex macht definitiv von den Telefonaten Tonbandmitschnitte. Das haben sie mir zuletzt auch bestätigt, als ich mit ihnen Trouble hatte.

Frage ist jetzt, ob Fimatex oder aber eher die DB der richtige Ansprechpartner ist.

Da kommt es sicher darauf an, genau zu belegen, was nun wirklich passiert ist. Wenn Du eine entspr. Anzeige auf Deinem PC hattest, muß es sich ja auch irgendwo bei Fima nachvollziehen lassen.

Ich hab ja schon öfter geschrieben, dass man sich all diese DInge nicht gefalen lassen sollte.

Vielleicht findest DU ja hier übers Board einen auf diesem Gebiet versierten Rechtsanwalt, der mal INteresse hätte, so etwas durchzufechten.

Natürlich wäre zunächst der Schritt ohne Anwalt vorzuziehen. Aber Achtung: Sichere Dir erstmal Beweise für Deine Version, bevor DU dann in die nächste Runde gehst.

Könnte ja sonst sein, dass was verloren geht :D
hallo invest trance,
mir ging es am freitag auch so nur mit einem wcall 681783.
habe ihn 1,88 vormittags gekauft.es erschien auch vermittelt.
ich dachte ich habe den schein im depot und freue mich als die rallye begann.als ich ihn nachmittags verkaufen will,erscheint" wertpapier nicht im depot".daraufhin rief ich bei fimatex an und die sagten mir,daß die db seit montag ein neues system hat und man die bestätigung abwarten muß.
ich war stinkesauer wollte den schein bei 2,90 verkaufen.
hätte ich gewußt,dass order nicht ausgeführt wurde,hätte ich ja telephonisch nochmals gekauft.
ich glaube nicht,dass wir gegen die was ausrichten können und wenn dann höchstens gegen den emmi db.
gruß kiwi
Hallo

ich kann aufgrund eigener Erfahrungen nur dringend davon abraten, mit der DB irgendwelche "Geschäfte" zu machen.

Ich selbst wurde bös betrogen; der Fall wird demnächst ziemlich publik.

Wenn man schon Geschäfte mit denen gemacht hat und dabei betrogen wurde:

Strafanzeige und gleich an die Presse wenden

--besser nicht, wie in meinem Falle, über einen Vergleich die Sache abschliessen - die vergessen nichts und machen einen danach kaputt.

greetings tm
@chater & HMHM

Ich denke ihr habt Recht und ich werde es mal bei der Deutsche Bank versuchen. Da erwarte ich mir aber nun wirklich nichts davon, bin aber auf deren Stellungnahme gespannt.

@Kiwi6

Diese Aussage von Fimatex ist sicherlich so nicht richtig, ich habe in dieser Woche seit Montag exakt 80 mal Wave-scheine von der DB gekauft und verkauft. Der Status ´vermittelt´ wurde zweimal angezeigt. Wie Du aus der Anzahl der Trades ersehen kannst, sind das Trades die ich zeitweise im minutentakt ausführe. Wenn ich da jedesmal auf eine spätere Bestätigung warten müsste, dann wäre das daytrading mit diesen Scheinen unmöglich.

Ich bin der festen Meinung, daß es sich bei diesem Status um einen fehlerhaften Zustand handelt, der eigentlich nicht vorgesehen ist, dies wurde mir vom Händler am Telefon auch bestätigt. Schön, wenn es davon eine Aufzeichnung gibt.


gruss
IT
Seit Anfang letzter Woche hat DB ihr System umgestellt.

Nach einigen Trades mit Spielgeld bin ich zur folgender Erkenntnis gekommen:

- Kurs holen und danach Kauf oder Verkauf tätigen
- Anforderung geht an DB-System
- Dieses wartet daraufhin so ca. 2 bis 3 Sekunden
- Trade wird nur ausgeführt wenn sich der Kurs zum NACHTEIL des Kunden geändert hat !!! Ändert sich der Kurs zugunsten des Kunden wird der Trade gestrichen !!!!

z.B. ist es so UNMÖGLICH in STEIGENDE Kurse (FDAX) einen Wave-Call zu kaufen, bzw. in FALLENDE Kurse eine Wave-Put zu verkaufen.

Dies ist meine Erfahrung mit dem neuen System. Sollte ich mir IRREN, so könnt ihr mich ja von dem Gegenteil überzeugen!

Das mit dem Status "vermittelt" ist mir dabei auch 2 mal passiert. Ganz klar, ist der Kurs gegen mich gelaufen wurde der Kauf ausgeführt; ist der Kurs zu meinen Gunsten gelaufen wurde der Trade nicht ausgeführt.

UND WARUM DAS ALLES ????

Mit ist die Sache ganz klar: Gerade über den Online-Broker Fimatex wurde die DB in den letzten Wochen richtig von den Tradern abgezockt. Wie das gegangen ist möchte ich hier nicht weiter erläutern. DB war sozusagen geradezu gezwungen ihr System zu ändern. Schade eigentlich, habe damit wunderbar verdient. Aber mit war klar, dies wird so nicht weitergehen können.
Momentan meide ich halt DB und trade direkt den FDAX an der Eurex.
@c-hack

Mag ja sein, dass du recht hast, aber wenn du es nicht erläuterst, bringt es nichts und wenn diese Systemumstellung nur zum Nachteil des Kunden gereicht, kann man halt die DB nicht mehr handeln.
@c_hack
wie genau : trade den FDAX an der Eurex direkt ?
nicht über O-Scheine oder mit O- Scheinen anderer Emis ?
Hallo IT, hallo c_hack,

das ich immer schon meine Bedenken zum außerbörslichen Handel hier zum Ausdruck gebracht habe, dürfte bekannt sein.

Daher wundere ich mich immer wieder, wie hier einige Leute auch mit hohen Summen scalpen.

Aber, das ist ja nicht Euer Thema.

Was c_hack als " neu " bezeichnet ist eigentlich ein alter Hut, denn das läuft auch bei anderen Emittenten genau so ab.

Das ist mir letztes Jahr, als ich noch NDX Scheine der Citibank über DAB gehandelt habe nur so gegangen.

Also Call im Depot, Basiskurs steigt >>> man möchte in den steigenden Basiskurs hinein den Call verkaufen und nix geht >>> keinen Kurs >>> erst, wenn der Basiskurs wieder fällt, kann man auch den Call verkaufen.

Beim Put läuft das ganze Spiel umgekehrt ab.

Das FIMATEX ab und an mal hängen bleibt ist nichts neues, manchmal kommen auch Meldungen, die da nicht hin gehören.

Das habe ich alles schon erlebt.
Wenn man da in einem Zerti kurz vorm KO steckt, gaht das ganz schnell in die Hose.

Ich habe mein Trading darauf eingestellt :
- max. 5.000 EUR / Trade, eher weniger
- Zerti Hebel zwischen 8 und 20
- in Zertis kurz vor dem KO nur mit Risiko-Spekulation und dann ca. 300 bis 500 EUR


Gruß
kg34


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.