DAX+0,72 % EUR/USD-0,47 % Gold+0,30 % Öl (Brent)+0,36 %

Mögliche OS-Trading-Chancen am 03.02.03 - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Guten Abend ;),

Die wichtigsten Links:

1. Realtime DAX-Kamera: http://www.daxdaytrader.de. Hier auf Aktuell und dann auf Kamera klicken.
Den Futuredax gibt es hier (soll aber Probleme mit der Aktualisierung geben) http://trading.pmbinc.com/quotes/quotes.asp
Und bei diesem Chart kann man sogar Linien einzeichnen https://tm-teaser.teledata.de/de/matrix/teaser.html

2. Realtime Kurse auf Futures bei Godmode: http://www.godmode-trader.de/
Direkt-Click auf Future, Euro, S&P: http://62.146.24.165/god169b.htm

RT-Streamer für E-mini Future NDX und S&P500:http://www.cme.com/products/index/products_index_marketsound…
Hier muss man eine Datei von CME herunterladen, um Akustik zu nutzen.

Live-Charts für den Euro gibt`s hier: http://www.forexdirectory.net/euro.html

Nette und selbstaktualisierende Seite mit MIS - Futuren (ohne Funktions-Gewähr)
http://www.people.freenet.de/beochart/Daypage01.htm neu!!!
oder hier mit diversen Einstellungen http://www.eymen.de/ NEU
3. Live-Charts bei Quote.com:
http://finance.lycos.com/home/livecharts/bare.asp
Für den Nasdaq Future nqm2, Nasadaq index:compx Dow Jones index:indu eingeben. Charts können individuell gestaltet werden z.Bsp. Candles, Zeitintervalle etc.
Hinweis: Der Nasdaq Future ist aber nur bis 15:15 Uhr RT!

Für weitere Informationen zu Quote.com und nützliche Tools http://www.eltee.de sowie http://www.bluejack.debox.de/

4. Für DAB-Kunden (haben (un)begrenzten Zugriff auf Realtimekurse kann man unter http://www.quotetracker.com ein Programm
runterladen, das ständig die Realtimekurse für zuvor eingegebene Aktien aus der Diraba anzapft und für alle Titel die man möchte
Realtimecharts etc. darstellt. Ist ganz nützlich für OS Trading auf Aktien. Das Programm ist leider in Englisch man kann aber unter
http://www.bullchart.de eine deutsche Installationsanleitung nachlesen sowie eine deutsche Hilfe runterladen.

5. Ebenfalls Realtime-Kurse für angemeldete User gibt es bei http://www.finanztreff.de die auch eine Schnittstelle zur Optionsscheinbörse
Stuttgart im Programm haben.

6. Die Realtime-Kurse von Lang&Schwarz kann man mit einem kleinen Programm anzapfen (auch Realtime-Charts möglich), welches
hier zum Download bereitsteht: http://www.move.to/wknscanner

7. Hier gibt es ein Programm das es ermöglicht ein Fenster immer im Vordergrund laufen zu lassen z.Bsp. für Futures, so dass man nicht dauernd clicken muss:
http://download.cnet.com/downloads/0-1461991-100-5382398.htm…

8. Tool für Optionsscheinsuche und Optionsscheinrechner: http://www.onvista.de

9. Optionsscheinkurse:
Citibank http://www.citiwarrants.com/structure/mhp/index.cfm?mrkt=DE&…
Societe Generale http://www.warrants.socgen.com/de/index.htm
HSBC Trinkaus http://www.hsbctrinkaus.de/Wpt/cms_tub_01.nsf/fo-cms-web-fra…
Dresdner KW http://www.warrants.dresdner.com/german/default.htm
Commerzbank http://www.commerzbank.de/privatk/optionss_deriv/index.cfm
BNP Paribas http://warrants.bnpparibas.com/de/
Goldman Sachs http://www.warrants-gs.de/SID1027759841.0/index.html?page=os…
Merryll Lynch http://www.warrants.ml.com/DE/home.asp
JP Morgan http://www.morganactive.com/morganactivehome.jsp
Sal Oppenheim http://www.oppenheim.de/investment/leistung/derivate/options…
UBS Warburg http://keyinvest.ubswarburg.com/files/de/deu/home.html

Hier laufen die kurse ständig realtime und man kann sie genau kennenlernen:
http://www.vwd.de/warrants/main2.prl?which=/warrants/dmg/ind

Lifekurse (aber so life sind die nun auch wieder nicht) für sehr viele OS gibt es bei http://www.vwd.de

10. Informationen über OS und Tipps für Einsteiger findet man hier: http://www.topwarrants.de

11. Optionscheindepots von einzelnen OS-lern kann man begutachten bei: http://alles-fitt.bei.t-online.de/DAX%2030%20Traiding.htm (nicht mehr verfügbar)

12. Aktuelle Markt-Infos findet man hier: http://www.tradewire.de
Chartanalysen für den DAX mit Pivot-Punkten gibt es unter http://www.yamaza.de sind leider kostenpflichtig. Man kann aber für 2 Wochen
einen Testaccount bestellen (gratis). Habe ich mal gemacht meiner ist jetzt ausgelaufen. Also vielleicht kann einer mal die Analyse
herauskopieren und hier hineinposten. Ebenfalls Auswertungen und Signale des DAX gibt es bei http://www.smarttrader.de und
http://www.daxsignal.de sowie http://www.tigertrader.de und bei http://www.financeagent.de/chartcenter/
und bei http://www.derivatecheck.de
Eine Linkseite fürs Trading gibt es bei: http://www.eisenachonline.de/stedtfeld/boerse/boerse.htm
Weitere Chartanalysen nach Anmeldung gibt es hier: http://www.dbs-trade.de und natürlich bei http://www.daytrader-tip.de/indexmain.htm sowie http://www.dbs-trade.de
Elliot-Wave Anhänger werden hier bedient: http://www.elliottWaves.de

13. Chicago Mercantile Exchange (CME): http://www.cme.com/

14. Leider gibt es die Futurestände nicht mehr auf deren Seiten, sondern nur noch bei barchart.com. Anmeldung für den Basisdienst (gratis) hier: http://realtime.barchart.com/free.asp?code=mri
Einmal angemeldet, gelangt man über diesen Link direkt auf die selbstaktualisierende Seite: http://realtime.barchart.com/freecme/cmeappl.asp

15. Eine gute US-Alternative zu Gatrixx/Finanztreff ist nach Anmeldung ebenfalls kostenlos hier zu finden: http://www.freerealtime.com

16. Tagescharts für alle Indices und Aktien gibt`s hier: http://www.mis.dresdner-bank.de/

17.DAX - Indikationen:

http://www.n-tv.de/2250668.html?tpl=main&seite=203 (alle Indikationen, dürfte aber leicht verzögert sein)

http://home.arcor.de/my/mystifikator/N-TV_Text_Ti.html verbesserte Version!
(Zusammenfassung der NTV - Seiten sowie Startseite des NTV - Teletext mit Autorefresher)


http://www.quotecenter.de/ (Lang & Schwarz)
http://www.citiwarrants.com/structure/mhp/index.cfm?mrkt=DE&… (Citibank / OS-WKN eingeben erforderlich )
http://www.db-xm.de/ (Deutsche Bank)

Bei der Deutschen Bank kommt man nach Länderauswahl und Akzeptieren der Bedingungen auf
https://www.xavex.com/X-markets.jsp (weiss nicht ob der Direktlink funktioniert).

18.RT-Charts für Währungen (mit Flagge auswählen): http://www.forexdirectory.net/country.html

19.Börsen-Ticker als Laufband: http://informer2.comdirect.de/de/finanztools/overview/index.…
einfach runterladen und starten

20.Pivot-Punkte auf Dax,Bund,Stoxx
http://www.t-t-f.de/services/support.php4 (Service nicht mehr verfügbar)
und bei
http://www.derivatecheck.de/tools/default.asp?sub=2&pagetype… (FDAX)
http://www.derivatecheck.de/tools/default.asp?sub=2&pagetype… (DAX)
http://www.derivatecheck.de/tools/default.asp?sub=2&pagetype… (F-NDX)

21.N-TV Videotext.Alles für den schnellen Überblick http://www.n-tv.de/2250668.html?tpl=main&seite=

22. Hier auf dieser Seite befinden sich ca. 260 Börsenlinks http://www.investorman.com/finance/links.php da dürfte für jeden was dabei sein.

23. Der Euwax-Scanner von Mathefreak : http://www.mathefreak.makes.it/

24. Die 20 goldenden Trading - Regeln (gesponsert von user K + V)



25. Put/Call - Ratio:
http://www.pcratio.de/index.pl

26. Börsenrelevante Termine:
http://www.derivatecheck.de/termine/ (werden im laufe des Tages aktualisiert)
http://www.boersentermine-online.de/ neu!!!

27. Nachrichenticker (englisch) zu den Börsenterminen
http://www2.marketwatch.com/news/newsfinder/default.asp?doct…

28. Realtime Kurse von Hebel - Zertifikaten

Allgemein: http://www.n-tv.de/2250668.html?tpl=main&seite=700 Kurse aller emittenten, jedoch leicht verzögert!

Übersicht über die Emittenten: http://zertifikate.onvista.de/issuer_overview.html

Deutsche Bank: http://zertifikate.onvista.de/livehtml/live_certificates.htm…
BNP Paribas: http://zertifikate.onvista.de/livehtml/live_certificates_bnp…
Citibank: Einzelne Kurse kann man über den Link unter 9. abfragen
HSBC: Einzelne Kurse kann man über den Link unter 9. abfragen (über die Suchabfrage mit WKN)
Dresdner Bank: Einzelne Kurse kann man über den Link unter 9. abfragen
Commerzbank: Kurse lassen sich über das RT-Applet abfragen (Link unter 9. nutzen)
Vontobel: http://www.derinet.de/dnde/de/cgibin/search_titel.asp?SG=11 --> Durch Anklicken der WKN` s erhält man aktuellen Kurs

29. US-Börse Nasdaq NEU

Allgemein: http://www.nasdaq.com/
Vorbörsliche Kurse Nasdaq (meist gehandelter Werte): http://dynamic.nasdaq.com/dynamic/premarketma.stm
Nachbörsliche Kurse Nasdaq (meist gehandelter Werte): http://dynamic.nasdaq.com/dynamic/afterhourma.stm


30. US-Börse NYSE NEU
Allgemein: http://www.nyse.com/
Nachbörsliche Kurse NYSE (meist gehandelter Werte): http://dynamic.nasdaq.com/dynamic/afterhourmanyse.stm

31. Test eines 5 Tages DAX - Charts

Nikkei - Future und Chart


Gold (3 Monate und Intraday)


Öl (3 Monate und Intraday)
Pivot - Punkte für den heutigen Tag
-----------------------------------------------

Pivot - Punkte FDAX http://www.derivatecheck.de/tools/default.asp?sub=2&pagetype…

Resist 3 2.938,8
Resist 2 2.851,2
Resist 1 2.805,3

Pivot 2.717,7

Support 1 2.671,8
Support 2 2.584,2
Support 3 2.538,3

Pivot - Punkte DAX http://www.derivatecheck.de/tools/default.asp?sub=2&pagetype…

Resist 3 2.924,11
Resist 2 2.838,68
Resist 1 2.793,26

Pivot 2.707,83

Support 1 2.662,41
Support 2 2.576,98
Support 3 2.531,56




Pivot - Punkte DowJones - Future http://www.derivatecheck.de/tools/default.asp?sub=2&pagetype…

Resist 3 8.317
Resist 2 8.193
Resist 1 8.117

Pivot 7.993

Support 1 7.917
Support 2 7.793
Support 3 7.717

Pivot - Punkte S&P500 - Future http://www.derivatecheck.de/tools/default.asp?sub=2&pagetype…

Resist 3 885,80
Resist 2 871,80
Resist 1 864,40

Pivot 850,40

Support 1 843,00
Support 2 829,00
Support 3 821,60

Pivot - Punkte Nasdaq - Future http://www.derivatecheck.de/tools/default.asp?sub=2&pagetype…

Resist 3 1.031
Resist 2 1.015
Resist 1 1.000

Pivot 984

Support 1 969
Support 2 953
Support 3 938


Nasdaq 100 - nachbörslich:



Nachbörse (meist gehandelter Werte): http://dynamic.nasdaq.com/dynamic/afterhourma.stm

Nasdaq 100 - Vorbörslich (erst ab 14:15 MEZ):



Vorbörse (meist gehandelter Werte): http://dynamic.nasdaq.com/dynamic/premarketma.stm
´n Abend ;)

DAX Positions-Trading: Update 03.02.03
von Andreas Vester, Freier Autor

Mittelfristige Betrachtung:

Nachdem der DAX nun drei Wochen lang in Folge gefallen war, hat sich in der abgelaufenen Handelswoche die Situation entspannt. Eine Erholung setzte am Mittwoch ein, nachdem die Oktober-Lows fast erreicht wurden. Dabei hat sich im Chart ein sog. weißer Hammer gebildet, welcher in der Fachliteratur als ein positives Umkehrmuster beschrieben wird. Allerdings ist zu beachten, dass einzelne Candlestickmuster einer Bestätigung bedürfen. Es ist also nötig, dass sich die Aufwärtsreaktion im DAX fortsetzt, damit das Signal greift.
Klassisch betrachtet, zeigt der untere lange Schatten, welcher auch im Oktober 2002 auftrat, dass in diesem Bereich mit weiteren Nachfrageüberhängen zu rechnen ist und hier eine gute Unterstützungszone vorliegen dürfte.


Kurzfristige Betrachtung:

Auf Daily-Basis wird der Stimmungswechsel der letzten Tage deutlich. Hatte der DAX während seiner dynamischen Abwärtsbewegung noch sehr oft nahe seiner Tagestiefststände geschlossen, hat sich dies in der letzten Handelswoche geändert. Es entstanden an jedem Tag mehr oder weniger ausgeprägte untere Schatten im Candlesticks-Chart, welche auf eine steigende Nachfrage hindeuten.
Betrachtet man das bisherige Ausmaß der technischen Gegenreaktion, so stellt man fest, dass es dem DAX bisher noch nicht gelungen ist, sein minimales Korrekturpotenzial (38,2%-Retracement) zu erreichen. Dieses verläuft aktuell bei 2772 Punkten. Sollte dieser Bereich nicht überwunden werden können, so sind die Chancen recht hoch, dass der übergeordnete sekundäre Abwärtstrend, welcher in der kommenden Woche bei ca. 3000 Punkten verläuft, weiter fortgesetzt wird und die Oktober-Lows noch einmal getestet werden. Interessant ist auch das 50%-Retracement, da dieses minimal oberhalb der zuletzt gebrochenen Unterstützung bei 2832 Punkten liegt. D.h. sollte nur das 50%-Retracement korriegiert werden, kann dies als eine Pullback-Bewegung interpretiert werden.

Zur Markttechnik:
Die überverkaufte Situation, welche in den letzten Tagen entstanden ist, hat sich mit der aktuellen Erholung deutlich abgebaut. Der slow stoch nähert sich bereits wieder seiner oberen Extremzone.
Der MACD verläuft zurzeit flach, ist aber weiterhin negativ zu interpretieren.



Trading:

Auf Hourly-Basis ist der tertiäre Abwärtstrend am Freitag neutralisiert worden. Gemäß Dow-Theorie liegt ein neuer Aufwärtsimpuls vor, da das letzte markante Low nicht unterschritten wurde und bereits die zwei letzten markanten Highs getoppt werden konnten.
Dabei ist zusätzlich eine inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation entstanden, welche als untere Umkehrformation interpretiert wird. Diese Formation ist allerdings erst vollendet und kann ihr Kurspotenzial entfalten, wenn die Nackenline nach oben durchbrochen werden kann. Bei Bodenformationen sind die meisten Nackenlinien leicht abwärts geneigt. Aktuell ist dies allerdings nicht der Fall, was ein Zeichen größerer Marktstärke ist, allerdings verbunden mit dem Nachteil ein späteres Einstiegssignal zu erhalten. Das Kursziel, welches sich aus der Differenz des Kopfes und der Nackenline ergibt, liegt ca. bei 2950 Punkten. Die Formation kommt nicht zur Entfaltung bzw. wird neutralisiert, wenn das letzte Low bei 2622 Punkten nach unten durchbrochen wird.



Positionierungen:

Die letzte Short-Position ist am Freitag bei 2750 Punkten ausgestoppt worden. Aktuell sind also keine Positionen mehr offen.

Wer nicht gegen den aktuellen Trend handeln möchte, ignoriert die potenzielle inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation und wartet die technische Gegenreaktion ab. Diese dürfte bei Unterschreiten von 2622 Punkten beendet sein.
Trader, die auch antizyklisch handeln, können auf eine Fortsetzung der Gegenreaktion setzen. Da das 38,2%-Retracement (2772) eine wichtige Marke darstellt, sollte der Bruch abgewartet werden.

Positionierungen für Montag, den 03.02.03:


Eröffnung einer antizyklischen Long-Position bei Überschreiten des 38,2%-Retracements bei 2772 Punkten. Der Initialstopp wird leicht unter das letzte markante High auf 2740 Punkten gelegt. Der Stopp ist nachzuziehen, wenn die Position in die Gewinnzone läuft.

Eröffnung einer prozyklischen Short-Position bei Unterschreiten von 2622 Punkten. Einen charttechnisch sinnvollen Stopp kann man erst festlegen, wenn sich das aktuelle High zu einem markanten High entwickelt hat. Da dieses sich aber bereits jetzt schon ca. 130 Punkte entfernt befindet, sollten bei der Aktivierung eines Stoppkurses die persönlichen Risikopräferenzen berücksichtigt werden!



FAZIT:
Der DAX befindet sich weiterhin in einem sekundären Abwärtstrend, welcher in keinster Weise zur Disposition steht. Die aktuelle Bewegung muss daher bis auf weiteres zwingend als technische Gegenreaktion eingestuft werden

www.technical-investor.de
*knirsch*

hoffentl. sind die charts morgen zu sehen, am Wochenende klappt das über TI oft nicht...:rolleyes:
02.02.03 16:24

EW - Dax: (Zu) Starke Hürde bei rund 2.830

Noch keine Hinweise für Trendumkehr vorhanden


KURZUPDATE Elliottwellen Analyse Dax


--------------------------------------------------------------------------------

Anfang vergangener Woche blieb der Dax unterhalb der genannten Widerstände. Der rechnerische Zielbereich für ein signifikantes Zwischentief bei 2.650 Punkte wurde problemlos unterschritten, so dass im Prinzip nur noch das Herbst-Tief als letzte Unterstützung zur Verfügung stand. Bislang wurde dieser Preisbereich verteidigt. Die charttechnische Situation bleibt aber vorerst so, wie am Freitag im Tagesausblick diskutiert:

Ausgehend vom Top bei 3.157 Punkte wurde ein Abwärtsfünfer entwickelt, der bei 2.566 zu Ende ging. Wellentechnisch kann man damit eine impulsive Wave c von B abzählen, so dass noch eine Welle C bis Richtung Dezember-Tops ausgebildet wird. Aus zyklischer und wellenharmonischer Sicht war und ist eine solche Entwicklung der Idealfall. Trotz der Aufwärtsbewegung seit Donnerstag gibt es dafür noch keine stichhaltigen Hinweise.

Vielmehr liegt charttechnisch ein intakter Abwärtstrend vor, der ein Break des Oktober-Lows erwarten lässt - was wiederum Verlustpotenzial bis knapp über 2.000 bedeutet. Sehr kurzfristig hat der Dax am Freitag das Mini-Korrekturziel von 2.770 (ggf. 2.800+) fast erreicht. Da es aber den erwarteten scharfen Pull-Back am Freitag zu Handelsbeginn gab, wird diese Aufwärtsbewegung vorerst nur als korrektvier Anstieg gewertet. Unterhalb von 2.825/35 muss deshalb davon ausgegangen werden, dass es sich nur um eine Verschnaufpause handelt. Sobald der Dax wieder unter 2.680/85 fällt ist es schließlich nur noch eine Frage von Stunden (ggf. wenigen Tagen) bis die Oktober-Lows in Angriff genommen und durchbrochen werden. Im Bestfall kann sich der Index bei 2.830/40 stabilisieren und ggf. noch 2-3 Tage auf den aktuellen Niveau seitwärts notieren, um die sehr kurzfristig noch nicht vollständige reduzierte Oversold-Phase

Der auf Tagesbasis entscheidende Widerstand liegt neben 2.830 bei rund 2.900 Punkte, wo die Baissetrendlinie verläuft. Sofern die kurzfristigen Wellenmuster unklar sind dominiert bis dahin im Zweifel der intakte Abwärtstrend.

Markttechnik: Grundsätzlich stehen die Chancen für einen Signalwechsel im Moment nicht schlecht. Wegen des Anstiegs seit Mittwoch haben sich viele Indikatoren bereits von den Extrema entfernt, so dass es Kaufsignale gibt, sofern der Dax in den nächsten 1-2 Sitzungen einen positiven Handelsverlauf aufweisen kann. Da aber die Short-Signale bis zum Freitag noch gültig sind muss die Gesamtsituation weiterhin als negativ bewertet werden, zumal der Tiefpunkt auch nicht an oder in der Nähe eines zyklischen Umkehrpunktes markiert wurde.

Fazit: Am Montag sollte die Aufwärtsbewegung vom Freitag unterhalb von 2.800 beendet werden. Nur ein Bruch von 2.825/35 verbessert die technische Gesamtsituation. Wahrscheinlicher ist aber ein neuer Downmove unter 2.720 und später 2.680/85 Punkte, so dass der Index im Bestfall noch einige Tage seitwärts notieren kann.

M. Onischka

--------------------------------------------------------------------------------
halöle:)
nun ja schwierig einzuschätzende (Candle-)Situation, letzte Tage lassen eine Aufwärtsbewegung interpretieren, die Indikatoren verbessern sich zusehends: SlowStoch mit stabiler Aufwärtsrichtung, MACD dreht langsam um (2840 das höchste der Gefühle:)) - aber um die 2770 dürfte schon der erste kleine Widerstand den Daxi zum Abbremsen zwingen


interessanter der intraday-chart:
2770 wiederum obere Begrenzung Fibo-Linie, SlowStoch stark überkauft, MACD auch gleich wieder am Top - zeichnet sich ein DoppelTop 2745 ab?
Oder was könnte den Daxi nach oben treiben? Keine Ahnung-
also ....?


Viel Erfolg, auf eine neue Woche!
Bloedi:)
Ich mache aufmerksam auf den Hammer(weiss) im Wochenchart

Dax. Ist bullisch zu interpretieren. Die Stochastik

unterstüzt es auch.

Nun, Dax ist nicht selbstständig. Es liegt alles an Amis.

Grüsse
Bloedi,

da hast du in #19 die Antwort auf deine Frage aus #12 selbst gegeben.

Allen noch einen schönen Abend
Apocalypso
:) Guten Morgen

Quelle: http://www.chartanalysen-trading.de/

Sehr geehrte Damen und Herren!


Am Freitag entwickelten sich die Leitindizes der amerikanischen Aktienmärkte uneinheitlich. Der Dow Jones Index konnte zulegen, während die Nasdaq leichte Abgaben zu verzeichnen hatte. Warnende Kommentare von Analysten hatten bewirkt, dass sich große High-Techwerte wie Dell oder HP und damit eine Reihe von PC-Zulieferern auf dem Rückzug befanden.

Am Montag kommen aus USA die Zahlen zu den Bauausgaben und der ISM-Index.

Quartalszahlen sehen wir u. a. von British Telecom, Ericsson und Red Hat.


Zu den Indizes:

Der RSI befindet sich weiterhin auf dem Rückzug und ist bei nahezu allen Indizes überverkauft. Lediglich beim Biotech-Index notiert dieser noch knapp über jener Marke.

Die Fast-Stochastik entwickelt sich aktuell unterschiedlich. Während diese bei DAX und Nemax 50 bereits wieder ordentlich überkauft ist, befindet diese sich bei Dow Jones, S+P500 und Biotech-Index im Mittelfeld. Bei Nasdaq und Internet-Index ist diese leicht überverkauft. Lediglich ein nicht über zu bewertendes Kaufsignal hat diese bei fast allen Indizes gemeinsam.

MACD und Momentum sind durchgehend negativ. Auffällig dabei ist die Divergenz im Momentum bei den Indizes die am Freitag ansteigen konnten!


Die Indizes notieren weiterhin innerhalb der seit 15.01.2003 bestehenden Abwärtstrends bzw. der Nackenlinie der S-K-S-Formation.

Erst wenn genannte Widerstände nach Oben verlassen werden, würde sich die Lage etwas aufhellen. Durch die bevorstehenden Kriegshandlungen stünde solch eine Bewegung aber auf tönernen Füßen!


Wir trauen diesem wild gewordenen Markt keinen Millimeter über den Weg! Es bleibt alles beim Alten, die Stopp-Buys werden eingehalten, die Stopps eng gesetzt!

Nachfolgend wollen wir heute, da dieses Thema aktuell wieder heiß diskutiert wird, vor allem die übergeordneten Trends auf Sicht der letzten 30 Jahre bzw. beim Dow Jones, seit 1930 näher betrachten!


Zu den Indizes:


Der DAX wieder einmal eine seiner bekloppten Aufwärtsbewegungen vollführt!

Ein seit 15.01.2003 bestehender Abwärtstrend verläuft aktuell bei 2640 Punkten. Damit befindet sich der Index zunächst über dieser Marke.

Wir sind schwer am überlegen, ob der Stopp-Buy von 2760 Punkten (Stopp 2715 Punkte) eingehalten werden soll? Zu oft wurde man in ähnlichen Situationen beim DAX knapp eingestoppt und dann ging es auch schon abwärts!

Man kann es versuchen, wir raten aber angesichts der bereits überkaufte Fast-Stochastik eher dazu, sich weiterhin auf die US-Indizes zu konzentrieren. Der US-Markt ist größer und kann nicht so leicht als der DAX von Hedgefonds beherrscht werden, zumal in USA andere Regeln für das Leerverkaufen gelten!!


Dow Jones und S+P500 haben am Freitag zulegen können.

Beide Indizes sind mit dieser Bewegung nochmals an den seit 15.01.2003 bestehenden Abwärtstrend herangelaufen, welcher aktuell bei 8050 bzw. 858 Punkten verläuft.

Die Nackenlinie der S-K-S-Formation verläuft bei 8200 bzw. 868 Punkten.

Widerstandszone also 8050-8200 bzw. 858-868 Punkte.

Die mittelfristigen Kursziele sind bei rund 7350 bzw. 785 Punkten zu suchen. Dies entspräche fast den Tiefstkursen 2002 von 7530 und 7197 bzw. 775 und 768 Punkten.

Man kommt sich schon leicht veräppelt von diesem Mark vor! Es bleibt aber dabei, erst wenn die Widerstandszonen nachhaltig überwunden werden, ist an eine nachhaltige Erholung zu denken.

Spekulativ bleibt es bei einem Stopp-Buy von 8180 bzw. 872 Punkten, Stopp bei 8120 bzw. 866 Punkten.

Die grundsätzlich neue Stopp-Buy´s bleiben bei 8517 bzw. 905 Punkten. Stopp 8258 bzw. 877 Punkte.


Nasdaq und Internet-Index waren am Freitag hin und her gerissen, am Ende stand ein Minus zubuche.

Der seit 15.01.2003 bestehende Abwärtstrend verläuft heute bei 1350 bzw. 87,20 Punkten.

Intraday wäre am Montag durchaus eine Aufwärtsbewegung bis an die genannten Abwärtstrends denkbar! Aber wer weiß schon, was sich die Herrn Politiker in Washington und England bis dahin wieder an „Neuigkeiten“ einfallen lassen…

Die Stopp-Buys über den bestehenden Abwärtstrend, werden bei 1378 bzw. 89,40 Punkten platziert. Stopp 1354 bzw. 87,30 Punkte.

Der Stopp von 1318 Punkten für spekulative Positionen wurde im Tagesverlauf erreicht.

Neue spekulative Stopp-Buys 1358 bzw. 88,40 Punkte, aber nur auf Schlusskursbasis!

Nun wie angekündigt, die Entwicklung der wichtigsten US-Indizes, langfristig betrachtet:


Der Dow Jones hat in den letzten Jahren eine Topbildung vollzogen.

Als wichtigste Unterstützung ist die Range zwischen 7532 und 7197 Punkten zu betrachten. Im Grunde kann man sagen, dass dies die Nackenlinie eine S-K-S-Formation ist! Wird jene nachhaltig unterschritten, ist damit zurechnen, dass die Korrektur des Marktes noch lange nicht abgeschlossen ist!



Betrachtet man sich die Entwicklung seit 1930, so erkennt man, dass sich der Index aktuell immer noch in einer Übertreibungsphase befindet und über der Ausbruchslinie von 1997 notiert! Entweder kann er sich darüber halten, dann geht die Übertreibung nach dem Golfkrieg weiter, oder aber der Index fällt unter diese Ausbruchslinie, in seinen alten Aufwärtstrend zurück!

Ein Indiz für diese Rückfall sollte eben das nachhaltige Unterschreite der Unterstützungszone von 7532 und 7197 Punkten sein! Geschieht dies, ist eine ähnliche Entwicklung wie 1965-1982 (siehe grünes Rechteck) oder eine scharfe Korrektur über die nächsten Jahre, bis in den Bereich von 4000 Punkten zu befürchten (siehe ersten Chart).



Erst wenn gerade der Dow Jones irgendwann die alten Höchstkurse aus dem Jahre 2000 von 11750 Punkten nachhaltig überwindet und die übrigen Indizes diesem Muster folgen, ist tatsächlich an eine langfristige Fortsetzung der Aufwärtsbewegung der letzten 20 Jahre oder besser gesagt, der Übertreibung, zu denken!



Beim S+P500 sieht die Lage ähnlich aus.

Ein seit 1982 bestandener Aufwärtstrend wurde bereits nachhaltig Anfang 2002 gebrochen! Auch hier kann man die Entwicklung als S-K-S-Formation identifizieren.

Die letzte Bastion scheint auch hier, die tiefste Notierung aus dem Jahr 2002 zu sein, welche bei 768 Punkten verläuft.



Die Nasdaq sieht dagegen noch am hoffnungsvollsten aus, kann sich aber einer womöglichen mittelfristigen Abwärtsbewegung von Dow und S+P500 kaum entziehen!

Die Hightechbörse notiert aktuell am seit 1982 bestehenden Aufwärtstrend, nachdem dieser bereits im Jahre 2002 schon einmal getestet wurde!

Auch hier gilt, der Index sollte es tunlichst vermeiden, unter den Tiefstkursen von 2002 (1108 Punkte) nachhaltig zu notieren, denn dann wird der Aufwärtstrend gebrochen! Ideal wäre ein nochmaliger Rückgang bis auf 1200 Punkte, dann könnte sich eine umgedrehte S-K-S-Formation bilden.



Fazit:


Die Indizes sind in der Vergangenen Woche wie wild hin und her gesprungen!

Der aktuelle Zickzackkurs, verursacht durch immer neue Meldungen bezüglich Irak, zerrt an den Nerven und vergrätzt einem zurzeit den Spaß am Trading!

Wir belassen es bei den Stopp-Buy und Stoppkursen!

Viel wichtiger erscheint uns aktuell die mittelfristige Tendenz!

Sollten die wichtigsten US-Indizes, allen voran Dow Jones + S+P500, die Tiefstkurse aus dem Jahr 2002 nachhaltig unterschreiten, sind die Chancen auf steigende Notierungen für die nächsten Jahre wohl endgültig vertan, wie Sie an den langfristigen Charts gut ablesen können!

Dann muss mit einer weiteren Abwärtsbewegung und womöglich mit einer nochmaligen Halbierung oder aber mit einer Jahrelangen Seitwärtsbewegung wie 1965 – 1982 gerechnet werden. Hier werden sich viele Tradingchancen ergeben, aber „Buy and Hold“, sich kaum noch rechnen!

Es ist zu erwarten, dass sich im Laufe der nächsten Jahre, vermehrt Publikumsfonds nach dem Muster von Hedgefonds auf dem Markt tummeln werden, denn anders wird kaum noch langfristig Geld zu verdienen sein! Damit dürfte der Markt in Zukunft noch volatiler werden! Bei den aktuellen Hedgefondsangeboten, bei welchen man nur 1x im Monat an sein Geld kann, wären wir sehr vorsichtig!

good trades@all :)
hallo der zahlenreigen ;)



Montag, 03.02.2003 Woche 6


• HK Hong-Kong Exchange (Derivate) geschlossen
• HK Hong-Kong Exchange geschlossen
• SG Singapore Exchange - Derivatives eingeschränkter Handel
• SG Singapore Exchange - Securities geschlossen
• US Autoverkäufe Februar

• 08:00 - ! DE Einzelhandelsumsatz Dezember

• 09:55 - DE BME/Reuters Einkaufsmanager-Index Januar
• 10:00 - EU Reuters Einkaufsmanager-Index Januar

• 16:00 - ! US Bauausgaben Dezember

• 16:00 - ! US ISM Index Januar

• 17:00 - US Ankündigung 4-wöchiger Bills
• 19:00 - US Auktion 3- u. 6-monatiger Bills


Montag: 03.02.03

BAA plc.
9-Monatsbericht

British Telecom
9-Monatsbericht

Corel
4. Quartal

DYCKERHOFF AG
vorläufige Jahreszahlen

Ericsson
4. Quartal

Mattel
4. Quartal
Analystenkonferenz

Red Hat
Analystenkonferenz

Serono S. A.
Jahreszahlen
Analystenkonferenz


allen good trades :cool:



mlg. garb :)
Quelle: http://www.quo-va-dax.de/

Der Dax am Montag

Trotz der deutlichen Erholung von wichtigen Unterstützungsmarken am Freitag und trotz der Konstellation, dass der bisherige Verlauf der Abwärtsbewegung eine mehrtägige Erholung klar begünstigen würde, ist die Ausgangslage für Montag absolut offen. Diese Offenheit der Situation geht hauptsächlich vom S&P aus, der mit seinem Schlusskurs bei 855 direkt an einer Hopp-oder-Topp-Marke steht. Hier liegt ein dreifacher Widerstand, der beim Überwinden zumindest Potential bis 870, möglicherweise sogar bis 890+ anbieten würde und beim Scheitern und Bruch der 849/50 sich wahrscheinlich auf den direkten Weg zur 770 begeben würde. Diese Situation macht auch die Einschätzung der Entwicklung des Dax schwer, allerdings sind hier leicht Aufwärtsvorteile erkennbar, nicht zuletzt unterstützt von der Konstellation eines Doppelbodens im großen Bild beim Eurostoxx. Trotzdem muss der Dax die Widerstandszone bei 2750/70 erst einmal überwinden, um Luft bis 2840 und dann eventuell sogar bis 2900/50 zu haben. Bestehende Longpositionen sollten in jedem Fall eng abgesichert werden. Ein eventueller Rückgang im Tagesverlauf sollte bei 2700 (eventuell auch erst bei 2675) Unterstützung finden, alles unter 2650/75 (unter Einbeziehung der Entwicklung im S&P) wird mit großer Wahrscheinlichkeit direkt zu weiteren Abgaben und neuen Tiefs unter 2520 führen.


Der mittelfristige Dax - 02.02.

Die Märkte befinden sich unverändert in einem intakten Abwärtstrend. Auch eine kurzfristige Erholung wird daran voraussichtlich nichts ändern, sie wird die Abwärtsbewegung eher bestätigen. Mit Sicht auf die nächsten Wochen ist beim S&P unverändert mit einem Test des Tiefs vom Oktober bei 770 zu rechnen. Da Dax und Eurostoxx ihre Tiefs schon (fast) erreicht haben, ist hier mit Tiefs im Bereich 2300 bis 2100 im Dax zu rechnen.


Eine ausführliche Tagesanalyse für Montag, den 03.02.2003
mit massenweise Charts findet Ihr unter: http://www.quo-va-dax.de/tagesanalysen/tagesanalysen.htm
Guten Morgen @ all!

andrada, :)

herzlichen Dank für deinen Ausblick. Ich bin gespannt.

Gruß
Apocalypso :)
guten morgen - hab ne frage an die statistiker - würde gern wissen wann (datum) und wie stark (prozent) die extremsten ausschläge im dax waren, seit existenz - stärkste tagesperformance - höchstes high, tiefstes low - vielen dank im voraus - good trades
moin moin :yawn:

771156 Deutsche Bank Long DAX 2.300,00 open end 0,010 03.02.03 n.a.
771157 Deutsche Bank Long DAX 2.475,00 open end 0,010 03.02.03 n.a.
771158 Deutsche Bank Short DAX 2.825,00 open end 0,010 03.02.03 n.a.
771159 Deutsche Bank Short DAX 2.925,00 open end 0,010 03.02.03 n.a.
770603 HSBC Trinkaus & Burk... Short EURO BUND FUTURES 116,50 05.03.03 1,000 03.02.03 n.a.
770604 HSBC Trinkaus & Burk... Short EURO BUND FUTURES 115,00 05.06.03 1,000 03.02.03 n.a.
770605 HSBC Trinkaus & Burk... Long DAX 2.600,00 20.03.03 0,010 03.02.03 n.a.
770606 HSBC Trinkaus & Burk... Short DAX 2.700,00 20.03.03 0,010 03.02.03 n.a.
740512 Citibank Long DAX 2.400,00 18.06.03 0,010 03.02.03 n.a.
740513 Citibank Long DAX 2.500,00 18.06.03 0,010 03.02.03 n.a.
740514 Citibank Short DAX 2.950,00 18.06.03 0,010 03.02.03 n.a.

happy trades
:) :)
Guten Morgen zusammen :)

wünsche allen einen erfolgreichen Tag!

Gruss
Goedda
03/02/2003 08:11
TABELLE-Deutscher Einzelhandelsumsatz im Dezember gesunken~

Wiesbaden, 03. Feb (Reuters) - Das Statistische Bundesamt
hat am Montag in Wiesbaden für Dezember und für das Gesamtjahr
2002 folgende vorläufige Umsatzveränderungen im deutschen
Einzelhandel veröffentlicht:

DEZ 2002 NOV 2002 DEZ 2001
Gesamtdeutschland:
Gegen Vorjahr nominal - 3,1 vH - 4,1 vH - 0,4 vH
Gegen Vorjahr real - 3,2 vH - 3,8 vH - 1,5 vH

Gegen Vormonat nominal - 0,4 vH - 2,5 vH - 1,2 vH
Gegen Vormonat real - 0,7 vH - 2,5 vH - 1,3 vH
(jeweils
saisonbereinigt)

BRANCHE DEZ 2002 JAN/DEZ 2002
(EH=EINZELHANDEL) GG. DEZ 2001 GG. JAN/DEZ 2001
nominal real nominal real

Einzelhandel insgesamt - 3,1 - 3,2 - 2,0 - 2,3
Nahrungsmittel, Getränke
Tabakwaren + 0,6 + 0,6 + 0,8 - 0,2
davon:
Nicht-Facheinzelhandel + 1,0 + 1,2 + 1,0 + 0,1
Facheinzelhandel - 5,1 - 6,3 - 1,9 - 3,4

Nicht-Nahrungsmittel - 5,6 - 5,7 - 3,7 - 3,6
davon:
Textilien, Bekleidung
Schuhe - 5,0 - 4,0 - 4,7 - 5,1
Hausrat, Bau- und
Heimwerkerbedarf - 9,5 -10,2 - 7,7 - 8,3
Sonstiger Facheinzelhandel - 9,1 - 9,7 - 6,4 - 7,1
Kosmetische, pharmazeu-
tische und medizinische
Produkte - 1,5 + 0,5 + 3,2 + 4,1
sonstiger Einzelhandel mit
Waren verschiedener Art - 8,5 - 8,3 - 5,8 - 6,4
Versandhandel + 8,8 + 8,7 + 3,6 + 3,1

fri/sob
Morgen@all

Der deutsche Einzelhandel hat im Dezember 2002 erneut weniger umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. Die Umsätze seien nominal (in jeweiligen Preisen) um 3,1 Prozent und real (in konstanten Preisen) um 3,2 Prozent zum Dezember 2001 gefallen, teilte das statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Beide Monate hatten jeweils 24 Verkaufstage

Im Vergleich zum November 2002 setzte der Einzelhandel kalender- und saisonbereinigt nominal 0,4 Prozent und real 0,7 Prozent weniger ab. Die Dezemberzahlen wurden vom Statistischen Bundesamt anhand von Ergebnissen aus sechs Bundesländern, die rund 80 Prozent des Gesamtumsatzes auf sich konzentrieren, hochgerechnet.

Im Gesamtjahr 2002 wurde im Einzelhandel zum ersten Mal seit 1997 weniger umgesetzt als Vorjahr. Der Umsatz fiel nominal um 2,0 Prozent und real um 2,3 Prozent./js/cs



03.02.2003 - 08:24
Quelle: dpa-AFX

Bloedi:)
Technischer Morgenkommentar vom 03. Februar 2003
von Uwe Wagner, Deutsche Bank AG

Allgemeine Beurteilung

Sah es noch bis in den späten Nachmittag vom letzten Freitag hinein so aus, als würden sich die Indizes nahe ihrer Schlußkurse vom Vortag einpendeln, so behielten die Abendstunden noch eine positive Überraschung bereit. Doch schon die Erholung der Europa Indizes bis auf Höhe der Vortagesschlußkurse, ausgehend von den tiefen Eröffnungen vom Freitag, wäre für sich genommen beeindruckend gewesen. Was wir in den letzten Stunden sahen, zwingt uns zur Überlegung, ob wir zumindest im kurzfristigen Zeitfenster nicht umdenken müssen.

Fassen wir zunächst den IST - Zustand zusammen, um die notwendigen Schlußfolgerungen darauf aufbauend diskutieren zu können:

(1) die tertiären Abwärtstrends, deren Beginn im allgemeinen um den 15. Januar herum liegen, sind weiterhin im Sinne ihrer Definition gültig; wichtig ist hierbei, daß wir uns für diese Definition nicht an den sehr steil verlaufenden, oberen Begrenzungslinien dieser Trends orientieren, da diese Tertiärtrends bisher keine nennenswerte Reaktion durchliefen und somit bei jeder potentiellen Erholung ein Trendlinienbruch auftreten muß; wir orientieren uns an den Korrekturpotentialen; die aktuell vorliegenden Tertiärtrends sind für uns somit analytisch erst überwunden, wenn es im Zuge der Kurserholungen zu Maximumkorrekturen und mehr gekommen ist;

(2) die beurteilten internationalen Aktienindizes befinden sich somit innerhalb von technischen Korrekturbewegungen, wobei der EUROSTOXX 50, der italienische MIB 30 und der französische CAC 40 ihr errechnetes minimales Korrekturpotential bereits erreicht bzw. ausgeschöpft haben; die übrigen Börsenbarometer stehen kurz davor, dieses Niveau zu erreichen;

(3) aus Sicht der Markttechnik liegt uns im Zusammenhang mit den dominierenden Abwärtstrends noch immer eine deutlich angestiegene, tendenziell weiter steigende Bewegungsdynamik vor, was zum jetzigen Augenblick das grundsätzliche Risiko für weiter fallende Kurse nach Abschluß der laufenden Reaktionen unverändert hoch bewerten läßt;

Bis hier bleiben wir auf der Linie, an welcher wir uns bis Freitag orientiert haben. Die Kursentwicklung vom letzten Handelstag der Vorwoche macht jedoch auch folgende Aspekte deutlich, welche wir in unsere Überlegungen nun mit einfließen lassen müssen:

(1) die Nachfrageüberhänge, welche sich bereits am Dienstag und Mittwoch der Vorwoche noch lokal auf den aktuell niedrigen Kursniveaus zeigten, liegen noch immer vor und schoben sich am Freitag nach oben;

(2) die abwärts ausgerichtete Schwungkraft, gemessen im kurzfristigen Zeitfenster, läßt auf der Unterseite nach, was den gesamten Abwärtsimpuls nachhaltig abbremst; die mittelfristige Bewegungsdynamik ist davon noch nicht betroffen;

(3) die Freitagsschlußkurse entsprechen in den Europa Börsen den Wochenhochs, somit sind die Chancen recht gut, daß wir noch nicht das Ende der laufenden Reaktionen gesehen haben;

Daraus ziehen wir folgenden Schluß:

Nach unten hin scheinen die Märkte vorerst gut abgesichert zu sein, für die nächsten ein / zwei, vielleicht auch mehr Tage brauchen wir uns wohl in diese Richtung hin keine Sorgen mehr machen. Wir orientieren uns kurzfristig somit nach oben und suchen hier die potentiellen Kursziele bzw. Entfaltungsmöglichkeiten. Zum einen bleiben uns die Reaktionspotentiale, wobei das Erreichen und Ausschöpfen der Minimumkorrekturen nun wohl keine Hürde mehr sein sollten, interessanter werden dann die Normalkorrekturen, mit allen bisher beschriebenen Konsequenzen für die Zukunft der noch als dominant einzuschätzenden tertiären Abwärtstrends.

Neben den Korrekturpotentialen orientieren wir uns natürlich auch an den nächst höheren Widerständen, die in den meisten Europaindizes den unteren Begrenzungen der bis vor zwei Wochen gültigen, seitwärts ausgerichteten Konsolidierungszonen entsprachen.

In der allgemeinen praktischen Konsequenz hieße das:

Wir müssen uns jetzt wohl erst einmal auf der Oberseite orientieren, Short Positionen, sofern überhaupt noch welche unter Trading Gesichtspunkten bestehen sollten, sind auf ihre Sinnhaftigkeit hin zu überprüfen. Werden Trading orientierte Positionierungen aufgebaut, ist aktuell wohl die Long Seite die interessantere.

US Indizes

Beginnen wir heute kurz mit den US Indizes. An den Börsen Europas zeigte sich ja bereits am Mittwoch der Vorwoche, daß der eigentliche Verkaufsdruck raus war und wir uns hier nur noch von den US Indizes haben nach unten drücken lassen. Die großen Verkäufer in den Futures waren jedenfalls bereits zur letzten Wochenmitte raus, was ja die Erwartungshaltung auf eine Reaktion realistisch erscheinen ließ. Die US Indizes hatten sich jedoch noch am Donnerstag abend in eine charttechnisch recht kritische Situation hineingeschoben, was zu Handelsbeginn am letzten Freitag in Europa ja auch zu diesen Verwerfungen in der Kurseröffnung führte.

Diese kritische Ausgangslage hat sich per Freitag abend behoben, auch wenn von einer kompletten Entwarnung natürlich noch nicht gesprochen werden kann. Die beiden Technologiewerte Indizes NASDAQ Comp. und NASDAQ 100 bestätigten per Wochenschluß den Bestand ihrer unteren Begrenzungslinien der noch immer gültigen, übergeordneten Konsolidierungszonen. Markttechnisch unterstützend kommt hier auch die aktuell noch immer niedrige Bewegungsdynamik hinzu.

In den US Standardwerte Indizes Dow Jones und S&P 500 Index wiesen wir in der Vorwoche auf die jüngste Ausbildung enger Schiebezonen innerhalb der laufenden tertiären Abwärtstrends hin. Diese standen per Schlußkurs Donnerstag in ihrem Bestand zur Disposition. Hätte es weitere Kursabschwächungen in den US Indizes zum Wochenende hin gegeben, wären aus analytischer Sicht sowohl die übergeordneten Konsolidierungszonen in beiden NASDAQ Indizes gebrochen, als auch die Schiebezonen im Dow Jones und S&P 500 Index beendet gewesen.

Durch die Entwicklung vom Freitag ist diese Entwicklung kurzfristig zwar abgewendet, ein Impulswechsel liegt uns hier jedoch noch nicht vor. Somit können wir aus technischer Sicht auch noch keine Entwarnung geben. Das Risiko bleibt hoch.

Im Dow Jones liegt unser Augenmerk auf den Begrenzungen der aktuell gültigen Schiebezone bei 7957 / 7938 (untere Begrenzung) und 8158 (obere Begrenzung). Unterhalb der 7938 wird es kritisch, dann liegt uns im Sinne der Definition eine Wiederaufnahme des Abwärtstrends vor, mit allen wohl realistisch zu erwartenden Konsequenzen für Europas Börsen. Oberhalb der 8158 häufen sich zunächst die Widerstände, da hier die unteren Begrenzungen der bisher gültigen Konsolidierungszone zu erwarten sind. Diese liegen in den Bereichen um 8200 / 8250. Erst darüber, wäre wirkliche Kursentspannung angesagt.

Im S&P 500 Index sind die Begrenzungen der Schiebezone definiert um 844 / 843 (untere Begrenzung) und 868 (obere Begrenzung). Interessant ist hier, daß die obere Begrenzung nahezu punktgenau mit der unteren Begrenzung der bisher gültigen, übergeordneten Konsolidierungszone zusammenfällt. Damit sind zumindest die charttechnischen Hürden im S&P 500 Index auf der Oberseite weniger massiv als noch im Dow Jones.

In den beiden NASDAQ Indizes achten wir auf die wichtigen Unterstützungen um 979 bis 974 (NASDAQ 100) und 1319 im NASDAQ Comp., welche es nicht zu unterschreiten gilt und von denen sich die Kurse lösen sollten, um auch den reaktionswilligen Europa Indizes unter die Arme greifen zu können.

Fazit

Die Europa Indizes behalten ein aufwärts ausgerichtetes Reaktionspotential bereit, daß zeigt sich in der Tatsache, daß der Angebotsdruck zumindest kurzfristig der Nachfrageseite nicht mehr standhält. Hier ist eindeutig die Chance auf der Oberseite höher, als das Risiko nach unten hin. Somit liegt das Risiko noch in den USA. Brechen hier die Märkte weg, kann sich dem auch Europa nicht weiter entziehen, auch wenn diese Indizes im Grunde bereits (kurzfristig) ausgebrannt erscheinen. Die US Indizes konnten sich zum Wochenende hin zwar stabilisieren, aber bei aller Freude ist das Risiko noch immer sehr hoch. Wie die Charts zeigen, sind die „Befreiungsschläge“ bisher in keinem der vier analysierten US Index erfolgt. Hierzu müssen die Standardwerte Indizes aus ihren Schiebezonen nach oben hin weg, in den NASDAQ Indizes sollten sich hierfür die Kurse von ihren unteren Begrenzungen hin nachhaltig ablösen. Bleiben die US Indizes nahe ihrer unteren Begrenzungen bzw. innerhalb ihrer Schiebezonen, sollte auch dies zunächst kurzfristig unterstützend für Europas Märkte sein, das Risiko wäre aber immer latent präsent.

DAX

Allgemeine Beurteilung

Der Kursverlauf des DAX ist kurzfristig sehr interessant. Eingebettet in den bisher noch gültigen, abwärts ausgerichteten Tertiärtrend, bildete sich in der letzten Handelswoche eine Schiebezone heraus, welche wir noch am Freitag wie folgt definiert hatten: 2742 / 2743 (obere Begrenzung) und 2615 bis 2563 (untere Begrenzung). Noch am Freitag morgen gingen wir davon aus, daß die Wahrscheinlichkeit am höchsten ist, daß sich der DAX in den nächsten Tagen innerhalb dieser Schiebezone weiter seitwärts bewegt, bevor er wieder Fahrt nach unten hin aufnehmen kann. Diese Erwartungshaltung begründeten wir damit, daß sich in den beiden Vortagen mehrfach zeigte, daß um 2600 und tiefer mit massivem Nachfrageüberhang zu rechnen ist. Einen Ausbruch auf der Oberseite (oberhalb der 2743) hielten wir dagegen für eher schwierig, zum einen auf Grund der noch immer hohen, steigenden Bewegungsdynamik im DAX selbst und der, auf Basis der Donnerstagskurse, kritischen Lage in den USA Aktienindizes.

Sah es bis 16:30 Uhr am Freitag auch noch so aus, als würde sich genau dieses Szenario auch tatsächlich durchsetzen, änderten die letzten Stunden das Bild. Der DAX stieg bis auf 2753 im Hoch, schloß bei 2747 und erreichte damit die obere Begrenzung seiner angedachten Schiebezone. Auf der Unterseite liegen uns ausgeprägte Lunten / Schatten vor, Hinweise auf starke Nachfrage, die Ausbildung der Dochte auf der Oberseite hält sich dagegen in Grenzen. Innerhalb der Schiebezone liegen uns mittlerweile mehr weiße als schwarze Kerzenkörper vor, eine Indikation die für dominante Akkumulation spricht, ebenfalls ein kurzfristig positiver Sachverhalt.

Markttechnisch fällt der Rückgang der kurzfristig gemessenen Schwungkraft auf der Unterseite auf, was ebenfalls für eine Fortsetzung der Erholung / Korrektur spricht. Die mittelfristig bewertete Bewegungsdynamik ist dagegen weiterhin hoch mit steigender Tendenz, sollte hier und jetzt aber nicht vordergründig in die Beurteilung der Situation einfließen, da die Bewertungsgrundlage (z.B. der ADX Indikator) ganz einfach zu träge ist.

Fazit

Kurzfristig spricht alles dafür, steigende Kurse, also eine Fortsetzung der Reaktion zu erwarten. Es ist sehr wahrscheinlich, daß wir heute im DAX nicht nur die junge Schiebezone nach oben hin verlassen (klares Überwinden der 2742 / 2743) sondern möglicherweise auch das minimale Korrekturpotential ausschöpfen (war berechnet auf 2756 bis 2785). Gelingt dies, steht die 2854 (Normalkorrektur) als nächstes auf der Agenda. Daraus ergeben sich zunächst für den DAX diese Marken als nächste Kursziele. Wir gehen davon aus, daß es realistisch ist, Reaktionen bis dort hin zu sehen, behalten aber die US Indizes im Auge, denn von hier kann noch immer Belastung drohen.

Praktische Konsequenz

(1) Short Positionen bestehen nicht mehr, diese wurden in der Vorwoche alle geschlossen; sollten noch Trading Shorts bestehen, halten wir dies kurzfristig für sehr risikovoll und sollte überdacht werden;

(2) eine Trading Long Position, mit der in der letzten Woche auf eine Aufwärtsreaktion spekuliert werden sollte, wurde am Freitag in der Eröffnung unter 2660 ausgestoppt;

(3) auf der Short Seite gibt es heute morgen nichts zu tun; gehen wir davon aus, daß es sich aktuell nur um eine Reaktion handelt, der übergeordnete Abwärtstrend allerdings seine Gültigkeit behält, so halten wir den Aufbau von Short Positionen zurück, bis wir noch im Rahmen der Minimumkorrektur ein Verkaufssignal bekommen; übersteigt der DAX das minimale Korrekturpotential deutlich, werden wir vorerst Short Positionen ganz zurückstellen und separat diskutieren, da dann die Wahrscheinlichkeit auf eine Fortsetzung des tertiären Abwärtstrends deutlich sinkt;

(4) wir orientieren uns jetzt zunächst auf der Oberseite; eröffnet der Markt nahe oder leicht unter den Schlußkursen vom Freitag, werden wir kleine Long Positionen andenken und schrittweise aufbauen; eröffnet der DAX mit einer Lücke auf der Oberseite (über 2765), warten wir einen Rücksetzer ab, um uns zu engagieren; Stop Kurs 2680; erreicht der DAX die 2800, setzen wir den Stop Kurs für eine dann bestehende Position auf 2740 herauf;

EUROSTOXX 50

Wir werden uns im morgigen Kommentar intensiver mit dem EUROSTOXX 50 beschäftigen. Für heute nur soviel: auch hier ist mit einer positiven Entwicklung zu rechnen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit übersteigt der Index heute die 2246, jenes Niveau, welches wir als potentielle obere Begrenzung einer Schiebezone definiert haben. Gelingt der Sprung, eröffnet sich Potential bis in den Bereich der nächsten Widerstände um 2350 und 2404. Die Korrekturpotentiale auf der Oberseite sind derzeit die Bereiche 2236 bis 2258 (Minimumkorrektur – hier steckt der EUROSTOXX 50 bereits mitten drin), 2312 (Normalkorrektur) und 2365 bis 2387 (Maximumkorrektur). Kommt es auch hier zu einer erwarteten Fortsetzung des Kursanstieges, sollte eine Normalkorrektur bis 2312 durchaus drin sein, da bis dahin keine charttechnischen Hürden zu erkennen sind.

In der praktischen Konsequenz verfahren wir wie im DAX:

(1) spekulativ kaufen, vorzugsweise nahe des Schlußkurs Freitag, Stop Kurs 2200; bei Erreichen der 2300, Stop Kurs anpassen auf 2240;

Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Wochenstart !!

Uwe Wagner
na super!!!

ich habe mir Freitag gegen 21:00, als die Amis im freien Fall waren, noch den 2800er wp geholt zu 0,76.

Jetzt gerade versucht: 0,28 ??:cry:

Was soll ich jetzt machen? so´n scheiss.

über 2770 wird es wohl gleich zu anfang gehen. Das heisst dann, das es auch über 2800 geht???? oder sehe ich das falsch??

mit SL habe ich in solchen Situationen schlechte Erfahrungen gemacht (immer genau auf TT ausgestoppt und dann natürlich rebound!)

Was nun?? :confused:
@wänä

Es wir wohl zunächst hoch auf 2770-80
gehen. Icg glaube jedoch nicht, dass
es für die 2800 reicht. Eher geht es
danach stiel abwärts.
@ verin

das will ich mal hoffen!!

das war nämlich als "Langfristinvestment" gedacht!


Ziel: 2000 (oder drunter?) :laugh:

egal: ich mach einfach die Augen zu!
DB taxt Eröffnung auf über 2780, bin mal gespannt, wie lange die Bären das laufen lassen, um dann in steigende Kurse hineinverkaufen.

Der 2800er Put ist sicher sehr riskant, ein 2900er könnte sich vielleicht in einer guten Stunde lohnen.
Elliot-Wellen

Am Montag sollte die Aufwärtsbewegung vom Freitag unterhalb von 2.800 beendet werden. Nur ein Bruch von 2.825/35 verbessert die technische Gesamtsituation. Wahrscheinlicher ist aber ein neuer Downmove unter 2.720 und später 2.680/85 Punkte, so dass der Index im Bestfall noch einige Tage seitwärts notieren kann.
Vorsicht mit DB. Die Taxen meist schon 15-20 drüber.
Das sieht mir aber nicht gerade nach einer fulminaten
Eröffnung aus....
Der musste wohl noch ausgeknockt werden -danach kanns ja jetzt wieder "leichter tendieren" bzw. noch auf die 2850 als oberste Schmerzgrenze für Bären.
so das wars jetzt!


Ich pack keine K.O.´s mehr an!!!!!!


das geht doch noicht mit rechten Dingen zu!!!!

:cry:
welche Nachfolger hat der 771023 nach dem KO? wer hat empfehlungen?
@wänä
Da gebe ich Dir recht, da sollte schnell der 2800er geholt werden - ich habe da auch schon so meine Erfahrungen gemacht. Bin jetzt vorsichtiger geworden und nehme lieber einen der etwas weiter vom Barrier entfernt ist....man lebt dann doch etwas ruhiger !
Hebelprodukte auf den Basiswert DAX Anzahl: 27   Treffer 1 - 27WKN Emittent Typ Strike Laufzeit Bez.-
Verh. Geld Brief Uhrzeit Datum Hebel
(Briefkurs)
 
 770566  HSBC Trinkaus & Burkhardt  Short   2.900,00 20.03.03  0,010  1,05 1,08 09:26  03.02.03  25,91 
 771014  Deutsche Bank  Short   2.900,00 20.03.03  0,010  1,13 1,16 09:26  03.02.03  24,13 
 770567  HSBC Trinkaus & Burkhardt  Short   3.000,00 20.03.03  0,010  2,03 2,06 09:26  03.02.03  13,59 
 759990  Deutsche Bank  Short   3.000,00 20.03.03  0,010  2,10 2,13 09:26  03.02.03  13,14 
 770545  HSBC Trinkaus & Burkhardt  Short   3.100,00 20.03.03  0,010  3,01 3,04 09:26  03.02.03  9,21 
 163395  Bank Vontobel  Short   3.100,00 21.03.03  0,010  3,07 3,09 09:26  03.02.03  9,06 
 759946  Deutsche Bank  Short   3.100,00 20.02.03  0,010  3,08 3,11 09:26  03.02.03  9,00 
 770502  HSBC Trinkaus & Burkhardt  Short   3.200,00 20.03.03  0,010  4,00 4,03 09:26  03.02.03  6,94 
 743342  Sal. Oppenheim  Short   3.200,00 28.03.03  0,010  4,01 4,04 09:26  03.02.03  6,93 
 722349  Bank Vontobel  Short   3.200,00 21.03.03  0,010  4,02 4,04 09:26  03.02.03  6,93 
 759687  Deutsche Bank  Short   3.200,00 20.02.03  0,010  4,08 4,11 09:26  03.02.03  6,81 
 758330  Dresdner Bank  Short   3.300,00 21.03.03  0,010  4,87 4,90 09:26  03.02.03  5,71 
 163091  Bank Vontobel  Short   3.300,00 21.03.03  0,010  5,01 5,03 09:26  03.02.03  5,56 
 770503  HSBC Trinkaus & Burkhardt  Short   3.300,00 20.03.03  0,010  5,00 5,03 09:26  03.02.03  5,56 
 743339  Sal. Oppenheim  Short   3.300,00 28.03.03  0,010  5,02 5,05 09:26  03.02.03  5,54 
 759688  Deutsche Bank  Short   3.300,00 20.02.03  0,010  5,14 5,17 09:26  03.02.03  5,41 
 759896  Deutsche Bank  Short   3.375,00 20.03.03  0,010  5,82 5,85 09:26  03.02.03  4,78 
 758331  Dresdner Bank  Short   3.400,00 21.03.03  0,010  5,91 5,94 09:26  03.02.03  4,71 
 770504  HSBC Trinkaus & Burkhardt  Short   3.400,00 20.03.03  0,010  5,99 6,02 09:26  03.02.03  4,65 
 163092  Bank Vontobel  Short   3.400,00 21.03.03  0,010  6,01 6,03 09:26  03.02.03  4,64 
 743340  Sal. Oppenheim  Short   3.400,00 28.03.03  0,010  6,02 6,05 09:26  03.02.03  4,63 
 743953  Deutsche Bank  Short   3.450,00 20.02.03  0,010  6,62 6,65 09:26  03.02.03  4,21 
 770505  HSBC Trinkaus & Burkhardt  Short   3.500,00 20.03.03  0,010  6,99 7,02 09:26  03.02.03  3,99 
 721872  Bank Vontobel  Short   3.500,00 21.03.03  0,010  7,01 7,03 09:26  03.02.03  3,98 
 742485  DZ Bank  Short   3.500,00 10.03.03  0,010  7,60 7,65 09:26  03.02.03  3,66 
EURO / USD und USD / YEN



Das sieht mir zur Zeit eher nach steigenden Kursen aus.

US-Futures ebenfalls auf hohem Niveau, F-S&P sogar oberhalb des Freitags-Hoch.

DAX ist Intraday überkauft und konsolidiert. Der Freitag begonnene AuTrend liegt etwa bei 2760. Tiegfer sollte es erstmal nicht gehen.

Mal schauen...

Gruss
Goedda
Wenn DAX weiterhin so rumdümpelt läuft (oder fällt) er in den nächten 20 min aus dem AuTrend, der inzwischen bei 2770 angelangt ist.

US-Futures dümpeln auch (F-S&P um 860 - tendenz seitwärts; F-NDX um 990 - tendenz fallend)

Mal schauen, was DAX damit anfängt...

Gruss
Goedda
RSI in den letzten Minuten wie ein Stein gefallen :confused:

Manschmal ist der Indikator ein Rätsel :rolleyes:

Damit hat der DAX wieder theoretisches Aufwärtspotential, wenn die Amis mitspielen.

Alles in allem ist es ein träger Verlauf.
natürlich fällt er!!

schliesslich bin ich ja gerade K.O. gegangen!!!!!:cry:
guten morgen an alle:)


@wänä

wie kann mann einen so engen wave übers WE ins depot

nehmen:confused: :confused: :confused:

die gier nach geld frist das hirn,wie immer:cool:

warum nicht einen der weiter im geld ist

:confused:

und übers WE scheine halten,ich weiß nicht..........

jeden morgen ab 8:00 kannste kaufen/verkaufen,warum also

so ein schein und dann noch bei solchen indizes in USA :cry:
Hätte ich fast übersehen, da ist ja auch noch R1 im DAX, der im Moment nicht überwunden werden kann.

Pivot - Punkte DAX

Resist 3 2.924,11
Resist 2 2.838,68
Resist 1 2.793,26

Pivot 2.707,83

Support 1 2.662,41
Support 2 2.576,98
Support 3 2.531,56

Für den AuTrend wird es unter 2775 eng (kaum schreib ich es, setzt er auf). Bruch muss aber erst bestätigt werden, zumal die US-Future eher nach norden gedreht haben.

Gruss
Goedda
@ciao alle

Der Dax scheint überproportional nach unten an den Bewegungen der S&P Futures zu reagieren. Ich habe den Eindruck, das er in Richtung zur Pivotpoint (2708) will...

Ferruccio
Hallo reko,

schön dich zu lesen.
Zu deiner wänä-Schelte muss ich sagen, dass ich nach den gestrigen Landtagswahlergebnissen damit gerechnet habe, dass die 2800 fallen würden. Aber nach der verhaltenen Vorbörse und erst recht nach den katastrophalen Einzelhandelsumsätzen heute morgen um 8:00 Uhr war ich auch sicher, es würde nach Süden gehen.

Vielleicht war es nicht nur Gier.

Gruß
Apocalypso :)

PS. Richtig bleibt natürlich, dass der "Sicherheitsabstand" sehr knapp war.
@regenkobold,

Schön wäre es, wenn ich Urlaub hätte :cry: ;) aber ansonsten kann ich mich nicht beschweren :):)

Habe im Moment ein bischen Zeit, mich der Börse und angenehmen Dingen zu widmen. Nach dem Stress der letzten Monaten tut mir das gut.

Was macht die Kunst bei Dir?

Gruss
Goedda
Guten morgen zusammen,

bin ratlos und mache fürs erste nichts.

eine handlungsunfähige regierung und der drohende irakkrieg werden meines erachtens nicht durch die deutlichen wahlergebnisse kompensiert, zumal das ergebnis kein vertrauensbeweis für die cdu ist sondern ein abstrafen der regierung.
also warum solch eine eröffnung?
Seht ihr jetzt einen beginnenden abwärtstrend?

raja batis
raja batis,

ich sehe eher einen fortgesetzten Abwärtstrend. :(

Gruß
Apocalypso
@apo:D

scheine übers WE halten............ist immo wie einen lottoschein ausfüllen;)

nur,ich weiß was der schein kostet.....und der verlust ist gering:cool:


@goedda:D

ich kann nicht klagen:lick:

handel zwar nicht mehr mit den summen wie vor einem jahr,

dafür ist mir die börese zu nervös,aber das auf und ab nehme ich doch gerne mit
:D

aber es ist nicht so einfach.....auch für mich nicht,deshalb hadel ich auch mal einen tag nicht:) um
nicht böse erwischt zu werden,erst wenn meine gedachte richtung stimmt bin ich dabei.
;)
Moin zusammen,
bin heute morgen auch mit nem 2800-Put ausgenockt worden; hatte schon am Donnerstag gekauft und hätte also Zeit gehabt, zu verkaufen, wollte wohl nicht, habe geglaubt, die 2800 schaffen wir nicht;
jetzt meine Frage: der Dax hat heute morgen die 2800 wirklich nur so gerade und für max. 5 min gehabt und ist seit dem auf dem Rückzug; ich will ja nicht paranoid erscheinen, aber hatte der Dax heute morgen wirklich soviel Schwung oder haben da einige Leute künstlich nachgeholfen? Versteht mich nicht falsch, ich will nicht jammern, bin selbst schuld;
will aber für die nächsten male Bescheid wissen: Machen sich Emis wirklich die "Mühe" einen Schein, den sie emitiert haben "hinzurichten", wenn sich so eine Gelegenheit ergibt, will sagen: kaufen die dann tatsächlich schnell mal nen paar Dax-Werte, um den Index um 15-20 Punkte nach oben zu hiefen, und den Schein bewußt auszunocken oder ist es idiotisch, ein solches Verhalten auch nur anzunehmen?
Würde mich über Eure Meinungen freuen
@ rajabatis und alle

beginnender abwärtstrend, oder andauernder?
ich meine er dauert an, das schließt aber "irrationale" Ups nie aus. Wir hatten bis zu 7% am Tag als Korrektur.
Insofern kommt es auf den Horizont an.
Ich sah heute morgen gegen 9:30 uhr auch keinen Grund für das relative hohe Plus und bin seit 2.790 short (rückwirkend gepostet, ich weiß wohl, bringt das nichts)
das ist eine kleine Position und sie soll möglichst heute (vor/mittag) noch raus

nette Grüße
laotzu :)
@suchasurge

der dax wird über den future hochgezogen ;)

zum anderen,die schlußkurse in amiland + pos.amifuture

heute morgen und die kurzen politischen beine nach den wahlen.

das wars,fundamental hat sich nix geändert
@Suchasurge

klar wurden die über 2800 geschubst!
Am Freitag war der Dax bei der Schlußauktion ja auch schon verdächtig angetrieben.


gruss
@ Regenkobold

Deiner Antwort nach gab es also tatsächlich "natürliche" Gründe für den Anstieg heute morgen??? Würdest Du also sagen, die Emis starten solche Aktionen nicht oder hälst Du es für möglich, daß sie in der Nähe irgendwelcher Knock-out-Schwellen tatsächlich hin und wieder einfach mal ein wenig nachhelfen?
moin leute:)

@laotzu:)

deine nerven sind halt doch dicker als meine;)
habe schon bei 2760 glattgestellt:)
die futures nahmen mir den nötigen mut:rolleyes:

nette grüsse
bimbes
@ bimbes

es geht aber (wieder mal) nur um ein paar flaschen wein :D
die ich gewinnen möchte, kleiner trade, deswegen gute nerven ;)
bei dax ca. 2.745 hätte ich 10 flaschen, vom guten ;)

nette grüße
laotzu

p.s. ich sauf aber nicht den ganzen wein, sondern er dient nur als recheneinheit ;)
Ja Ja am Freitag war halt Monatsende.
Wie wird sich wohl Venezuela auf die Märkt auswirken.
Wie werden sich die Aussagen der USA und GB vom Wochensende auf den Markt
auswirken.
Warum sollte man zur Zeit Aktien kaufen.
Wird wohl seitwärts gehn, wenn die Vola fällt verdienen
die Emis auch.

Gruß an alle
@laotzu

gibt´s was zu feiern?

dir fehlen noch ein paar pünktchen. soll ich wieder mein depot leerräumen?:D

bimbes (d.o.):)
gerne bimbes ;)

schmeiß doch mal eben 1 mio allianz bestens auf den markt :D

:laugh:
@laotzu

im ernst...wenn die futures dieses niveau halten, scheint vorerst der boden erreicht. die letzte kerze muss aber noch bestätigt werden.

holzauge sei wachsam;)
bimbes
Im DAX bröckelt es langsam ab. Umsätz sind auch rückläufig. Offensichtlich ist das Interesse an Aktien nich sehr gross.
Bin mal gespannt, ob die 2740 jetzt eine Unterstützung darstellen, nachdem der DAX sich in den letzten Tagen ja mehrmals daran gestossen hatte.

Mal schauen...

Gruss
Goedda
@ bimbes
ja sehe ich ähnlich
das geht noch 5 punkte rauf und runter
und dann in eine richtung
und die kenne ich nicht
sicher ist sicher
bin raus :)
ca 30 punkte plus, abzgl. gebühren

nette grüße
laotzu

der jetzt an seinem freien tag vom pc wegkommt :D
@suchasurge

genau weiß ich es nicht,aber auschliessen kann ich es auch nicht.

oft sind es intis,die die kurse bewegen und investoren in die aktieb treiben und ihre bestände zu hoheren kursen abverkaufen.
Hmm, also gut, danke für Deine Antwort;
werde auf jeden Fall meine Lehre daraus ziehen und in Zukunft grundsätzlich Hebelzertifikate rausschmeißen, die weniger als 50 Punkte vom Nock-out weg sind( kaufen tue ich sie sowieso nicht, wenn sie weniger als 100 Pkt. weg sind);
viel Glück in der Zukunft...
@surchasurge und @regenkobold und andere,

ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass Emittenten die aufgelegten Waves gezielt ausknocken.

Wo liegt z.B. der Sinn, einen Wave aufzulegen, der nach ein- bis zwei Tagen ausgeknockt wird?
Die Emittenten wollen damit ja Umsatz und Gewinn erzielen!

Fakt ist, dass die Emittenten sich während des Handels absichern und entsprechende Hedge-Positionen eingehen.

Inwieweit dieses Hedging für jeden Kauf-/Verkauf erfolgt liegt wohl im Ermessen des Emittenten, desweiteren gehe ich auch davon aus, dass dies grösstenteils über Computerprogramme erfolgt (kann da aber auch falsch liegen).

Wenn nun ein Schein dem KN entgegenstrebt, wird damit begonnen die Hedges aufzulösen, was den Trend zuweilen verstärkt.
Würden die Emittenten den Abbau der Absicherung erst nach dem KN beginnen, stiege das Risiko des Emittenten beträchtlich.

Beispiel sind die Stopp-Loss Varianten, bei denen die Restauszahlung (Restwert) erst nach der Auflösung bestimmt wird.

Eine Frage, die sich stellt, ist doch:

Warum werden Waves u.ä. so nahe am KN emittiert?

Entweder liegt es an einer falschen Markteinschätzung der Emittenten (Emission braucht ja Zeit) oder die Nachfrage nach solchen Scheinen ist so hoch, dass ein möglicher KN die Emission ohne grosses Risiko erlaubt.

Würden sich die Nachfrage auf "sichere Scheine" verlagern, wäre wohl auch das Emissionsverhalten davon betroffen.

-------------------

Ich habe schon öfters im Tagesthread geschrieben, dass ich Waves unter 2 € nicht handle. Versuche das an einem kleinen Beispiel zu erläutern (idealisierte Berechnung):

A) Gleich Anzahl Scheine

Kaufe 1.000 Stück WCxxxxxx zu 0,30 €
--> Spread = 10%
--> Verlustrisiko durch KN = 300 € + Gebühren
--> Gewinn bei 100 Punkten Bewegung des DAX = 1.000 x 1,00 € = 1.000,00 € (333%)

Kaufe 1.000 Stück WCxxxxxx zu 3,00 €
--> Spread = 1%
--> Verlustrisiko durch StoppLoss bei 2,70 € = 300 € + Gebühren
--> Gewinn bei 100 Punkten Bewegung des DAX = 1.000 x 1,00 € = 1.000,00 € (33%)

B) Gleicher Kapitaleinsatz

Kaufe 10.000 Stück WCxxxxxx zu 0,30 €
--> Spread = 10%
--> Verlustrisiko durch KN = 3000 € + Gebühren
--> Gewinn bei 100 Punkten Bewegung des DAX = 10.000 x 1,00 € = 10.000,00 € (333%)

Kaufe 1.000 Stück WCxxxxxx zu 3,00 €
--> Spread = 1%
--> Verlustrisiko durch StoppLoss bei 0,00 € = 3.000,00 € + Gebühren
--> Gewinn bei 100 Punkten Bewegung des DAX = 1.000 x 1,00 € = 1.000,00 € (33%)

Worin (ausser dem Nervenkitzel, den man im Casino auch hat) besteht also der Reiz, einen Wave nahe des KN zu kaufen?
Die gleiche Anzahl Scheine führt nahezu zum selben Ergebnis, wobei der "teurere" Schein der idealisierten Berechnung wesentlich näher kommt (ob ich mit 300 € 333% oder mit 3000 € 33% macht, händert am neuen Kontostand nix). Bei gleichem Kapitaleinsatz kann man zwar sehr viel verdienen, jedoch steigt das Verlustrisiko im "billigen" Schein erheblich. Und ob jemand, der das Wagnis eingeht auch lange drinbleibt, steht auf einem ganz anderen Blatt!

Im Übrigen lässt sich das Verlust-Risiko bei Scheinen, die "Tief im Geld" sind, auch durch den Aufbau einer Gegenposition begrenzen. Gemeint ist damit eher, dass man im Trend positioniert ist und bleibt, über eine Gegenposition Gewinne absichert (über Nacht oder weil anderweitig beschäftigt) bzw. eine Gegenbewegung innerhalb des Trends mitnimmt.
Aber das eine strategische Möglichkeit, die jeder für sich mit allen Konsequenzen beurteilen muss.

Gruss
Goedda
03.02.03 12:18 [Artikel versenden] [Artikel drucken] [zurück]


NDX: Keylevels für den Montag 3. Februar Newssuche
WKN / Symbol / Stichwort






In der ersten Handelshälfte vom Freitag konnte der NDX die Abwärtsbewegung bei der signifikanten Unterstützung stoppen. Daraufhin korrigierte der Index 50% der jüngsten Abwärtswelle.

Der NDX hat sich noch nicht entschieden, in welche Richtung er in den nächsten Tagen tendieren wird. Ein klares Verkaufsignal würde erst mit nachhaltigen Preisen unter 971 Punkten ausgelöst. Der zentrale Widerstand ist heute bei 1006 Punkten zu finden. Ein Anstieg über dieses Level würde Aufwärtspotential bis 1040/42 generieren. Der erste kleine Widerstand wartet bereits bei 996 Punkten.



Keylevels Today: Neutral 971 bis 1006. Bullish über 1006. Bearish unter 971.

-
Im Grunde sind wir nicht so weit voneinander weg; ich kaufe eigentlich auch nur wenn wir noch rund 150 Pkt vom KO weg sind, was heißt daß ich im Normalfall irgenwas um 1,50 zahle und dann nen Hebel von um die 15 habe; 150 Pkt bis zum Knock out sollten eingentlich reichen; (wenn nicht war meine Kaufentscheidung grundsätzlich falsch, da der Dax ja dann volle 5% in die falsche Richtung laufen muß und ich also Zeit genug habe zum Ausstieg) Ich mag zugegebener Maßen auch den Gedanken nicht unendlich viel Geld in diesen Dingern zu haben; letztendlich ist es Zockerei und das mache ich lieber nur mit kleinem Geld...)
Aber noch ein anderer Gedanke:
Die Emis schmeißen die Scheine meistens so ab 200 Pkt zum KO auf den Markt (Pi mal Daumen) Es wird also am Anfang einen Haufen Leute geben, die bei den Emis Pro Schein genau diese ca 2 Eur abliefern
Wenn der Schein dann tatsächlich in Richtung KO läuft und irgendwann ausgenockt wird, haben die Emis doch diese 2 Eur als Gewinn ( es sei denn, sie mußten den Schein zurücknehem, dann aber sicher für weniger als die anfänglichen 2Eur (der Dax ist ja gefallen); Wenn er irgendwann ausgenockt wird, kommt einfach ein paar Tage später ein neuer auf dem Markt mit wieder 200 Pkt Differenz; ein Schein, der kurz vor dem KO stand und dann wieder teuerer wird (weil der Dax wieder vom KO wegläuft) kann doch nur noch teuerer für die Emis werden
Oder mache ich da irgendeinen Gedankenfehler?
US-Futures sind nach oben gelaufen und nahe TH, DAX kriegt den Hintern nicht hoch!

Irgendwie steigen die Futures neuerdings zwischen 8:00 und 9:00 und zwischen 13:00 und 14:30.

Ein Schelm, wer da böses denkt... :rolleyes:

Gruss
Goedda
@suchasurge,

Klar verdienen die Emis solange der VK-Preis über dem Rückkauf-Preis liegt. Für den Emi besteht aber nur ein geringes Risiko, wenn ein KO nicht erreicht wird und dreht, weil sie sich (im Gegensatz zu den Käufern) ja absichern können und es auch tun.

Aber es gibt noch was, dass ich vergass zu erwähnen:

Neben dem WC der sich dem KO nähert existieren ja auch WP die Gewinne abwerfen können.
Während einer mit dem WC ausgeknockt wird, verdient ein anderer mit dem WP Geld.

In wieweit sich das ausgleicht mag ich nicht zu beurteilen, zumal mit einem KO der Emi ja auch den Rest-Zeitwert einstreicht.

Gruss
Goedda

PS: Dass der Emi im Vorteil ist, ist unbestritten und es ist kein Plädoyer für diese, aber zum Handel gehören immer zwei, die ihren Vorteil suchen.
@ such

wenn der Dax wieder Richtung KO geht hat der Emi wieder gewonnen.

Das Spielchen rechnet sich für die Emi`s. In die Zukunft sehen kann keiner.

50% der Trader haben Put`s und die anderen 50% call`s.

Scheint der Emi auf den ersten Blick keinen Gewinn zum machen. Aber wenn man die Gier der Trader und das Spekulieren mit Scheinen nahe dem KO mit einbezieht wird das Licht grün für die Emis. Und wieviele "uncoole" oder Nervöse und ängstliche Trader schmeißen Ihre Scheine sofort mit Minus wieder auf den Markt sobald der Dax doch in die falsche Richtung geht.

Das sind so meine Gedankengänge.

roofman
€goedda und @all

der emi verdient immer am aufgeld und am spread,deshalb legt er gerne neue "enge"scheine auf;)

im ist es egal,ob ko oder nicht ;)

und hedgen braucht er die waves nicht,die werden durch die WP ausgeglichen.......

anders verhält es sich mit OS,so wie du es schon beschriebn hast.
@ roof

also nix für ungut, die letzten zwei Tage wäre ich auch lieber ein bischen weniger "cool" gewesen; so habe ich 150 Pkt lang zugesehen, wie mein Schein ausgenockt wurde...
:cry:
... und zwar um nicht mal 10 pisselig Punkte und das nicht mal ne halbe Stunde lang...
wenn der Dax von diesen 2800 und nen paar Zerquetschten nach unten läuft und die 2500 durchbricht, werde ich mich grün und blau ergärn...
aber das ist halt Börse...
was uns nicht umhaut macht uns hart...
Die 2740 haben bis jetzt gehalten, aber ob es so bleibt dürften die Amis entscheiden.

Gruss
Goedda
So,versuche es mal mit dem 716792 KK 2,67, arbeite mit SL und werde dieses auch auf jeden Fall einhalten.
Schröder spricht gerade, ob der DAX auch fallen wird, wie es der DOW macht, wenn Bush redet :rolleyes:
Versuche mich mal in Scenarios.

DAX hat nach unten eine Stützende Zone zwischen 2700 und 2740. Kritisch wird es erst, wenn die 2680 nach unten gebrochen werden.

Nach oben müsste der DAX über 2800, im speziellen über 2840 steigen um weiteres (nachhaltiges) Aufwärtspotential zu generieren.

Dazwischen sind beide Richtungen jederzeit möglich und auch wahrscheinlich, vor allem in Hinblick auf die UN-Sitzung am Mittwoch.

Der mögliche Krieg ist als Börsen-Thema komischerweise kaum einer Erwähnung in den Medien wert.

Wahrscheinlich erst wieder, wenn es gen Süden geht.

Gruss
Goedda
@ luetzenmrc

Warum kauftst Du diese "Abzockerscheine" der Coba. Hoffe Du hast das Kleingedruckte gelesen, denn diese Scheine haben eine Barriere die aber nicht etwa wie bei ABN ein Stop Loss darstellt, sondern Du bekommst bei erreichen der Barriere keinen Cent zurück!!! :eek:
D.h. Du kannst auch gleich einen "Normalen" KO der DB kaufen (bei gleicher Basis weniger als 10 Cent teurer aber Du hast 50 Punkte mehr bis zum KO). So schenkst Du der CoBa etwa 40 Indexpunkte (im Falle des erreichen der Barriere)....
Bitte drüber nachdenken und die Abzockerei der Emis nicht ins uferlose wachsen lassen.
GENAU!!!....echt komisch....es spricht derzeit keiner mehr
von Krieg.....Columbia....dann Wahlen.....jetzt die Rede
des Bundeskasperle....etc....Wenn da nicht mal noch ein
kleiner HAMMER kommen wird.....derzeit Widerstand bei
2.740 nach unten knapp durchbrochen....
@gundor
Habe ein SL gesetzt das weit vor dem Erreichen der Barriere greift, insofern spielt die für mich keine Rolle.
Hallo zusammen,

wieso ist die 2740 ein Widerstand? Habe ich was übersehen? Seit ich wieder arbeite (wie schön war doch der Urlaub *seufz*) ist mir wohl die Peilung verloren gegangen (falls ich die jemals hatte :D )

stay cool

Cai :cool:
@caitaan



Im 10-Tage Chart wird der aktuelle AuTrend (vom Tief) sichtbar, der erst unter rund 2700 gebrochen ist.

Deutlich auch die Wand bei 2740, die Freitag überwunden wurde. Drüber ist sie Unterstützung, drunter Widerstand, oder ;)

Gruss
Goedda
@Goedda

danke dir ...

man gut, dass ich heute an der Seitenlinie stehe :look:

aber trotzdem :cool:

Cai
@caitaan,

Keine Ursache :)

ich beschränke mich auch aufs Beobachten (Bauch-Training ;))

Ist mir im Moment einfach zu unsicher das ganze...

Gruss
Goedda
Bloomberg:
16:00 Uhr: US Bauausgaben Dezember: +1,2% (erwartet:+0,2% bis +0,5%; zuletzt: +0,3%)
Bloomberg:
16:00 Uhr: US ISM Index Januar: 53,9 (erwartet:53,0 bis 54,5; zuletzt: 55,2)
danke goedda :)

ich, für mich, sehe aktuell keinen grund in den zahlen,
long mitzugehen

nette grüße
laotzu :)
und durch einen wohl zu streng nachgezogenen SL bei 2,76 rausgeflogen, immerhin KK 2,66 WKN 716792
Meine Strategie die letzten Tage: immer das Gegenteil von Bollstein machen und Geld verdienen - ohne Charts - ohne Realtimekurse :eek:

P.S.: Sollte Spass sein, hab mich nur grad köstlich amüsiert beim Thread-Querlesen wie der "Meister" short ist auf Daylow heute
Zur Bestätigung, Goedda #105



im Moment versucht sich der Daxi wieder an der 2770:laugh:
und für 2,92 verkauft. systemausfall bei maxblue direct trade, daher lieber verkauft.
@Bloedmann

Hab sauber mit dir getradet. KK 740400 0,44 € 10000 Stk. bei Eminent Citi und halte !
Kauf 716792 KK 2,58
Aller guten Dinge sind 3 oder Der Krug geht solange zu Brunnen bis er bricht.
ist mir noch nie so sehr aufgefallen wie heute (hab auch so besonders noch nicht drüber nachgedacht):

legt mal den Dow-Chart auf den Dax-Chart ab 15.30 h. Ist ja fast jeder einzelne Buckel haargenau nachvollzogen :laugh:

Wir können also wirklich den Dax einfach abschaffen:confused:
und per nachgezogenem SL für 2,65 verkauft.
Wünsche einen schönen Feierabend.
So... verabschiede mich für Heute :)

Während meiner Abwesenheit hat sich ja nicht viel getan und es wird wohl auch nichts nennenswertes passieren!

Wünsche allen noch einen schönen Abend!

#119 von @Bloedmann,

Danke :)

#123 von @HMHM,

Zwischen 9:00 und 15:30 kannst Du den S&P oder NDX - Future, je nachdem welchen sich die DAXler aussuchen, drüberlegen. ;)

Musst lediglich einen Faktor benutzen (z.B. 1 P im S&P == 10 im DAX oder so) :laugh:

Gruss
Goedda
Hi Bloedmann,

heißt du wirklich Stephan Dinsel? Wäre doch ein schönerer Name hier im Board.:rolleyes:
@Fundi, tut mir leid, das ist nicht mein richtiger Name.:)
Ich belass es bei Bloedi
selbes Spiel wie immer, zuerst hoch, dann wird der Abverkauf gebremst
Goedda

so deutlich wie heute ist es mir nur noch nie aufgefallen. Die haben ja echt nen Schuss. Wozu dann noch einen eigenen Index :laugh:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.