wallstreet:online
41,85EUR | +0,50 EUR | +1,21 %
DAX+0,51 % EUR/USD+0,05 % Gold+0,28 % Öl (Brent)+2,37 %

Ponaxis - Neuigkeiten, Schätzungen, Chancen - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ponaxis AG ist zur Zeit ein Unternehmen, daß Beteiligungen an Logistik-Unternehmen hält. Hauptsächlich ist das zur Zeit die h.d.m. logistik AG Hamburg.

Das Grundkapital beträgt 4,8 Millionen Euro, die Passiva waren zum 30.6.2002 4,5 Millionen Euro, zu denen durch eine Kapitalerhöhungen zu 1 Euro je Aktie seitdem 425.000 Euro hinzukamen. Das Eigenkapital der Gesellschaft dürfte damit bei etwa 4,9 Millionen Euro liegen. Bis Mitte vergangenen Jahres hatte die Gesellschaft nahezu keine Verbindlichkeiten, was sich nach der letzten Übernahme im Logistikbereich geändert haben könnte.

Alles in allem ist zur Zeit jede Aktie mit einem Euro Eigenkapital unterlegt, was aber dem Kurs nur selten aufhilft. Das erstaunt noch mehr aus zwei Gründen. Zum einen war die letzte ad hoc des Unternehmens, daß die Beteiligungen rechnerisch ca. 0,2 Euro Gewinn je Aktie erzielt hätten, was das KGV bei einem Kurs um 0,8 Euro bei etwa 4 ansetzt. Zum anderen hat erst am 19. März wieder einer der Hauptaktionäre, Schlennstedt, ein Drittel seiner Aktien, also über 300.000 Aktien, zu 1,1 Euro weiterverkaufen können, was wohl den Wert der Beteiligung realistischer beschreibt. Im Trading schwankt die Aktie zwischen 0,7 und 1 Euro (heute wieder Umsätze bei 0,75 Euro, gestern bei bis zu 0,85 Euro).

Was nun hält den Kurs so niedrig? Eine Möglichkeit ist die noch ausstehende Kapitalerhöhung im Verhältnis 16:5 auf über 6 Millionen Aktien, die eine gewisse Unsicherheit bei den Anlegern aufrecht erhält. Oder es ist die Tatsache, daß man, außer über die Ponaxis selbst, schwer an Informationen über die h.d.m. logistic AG erhält, die ja die wesentliche Beteiligung ist. Schließlich ist auch die Ponaxis selbst unbekannt und notorisch illiquide.

Wie auch immer, ich habe es mal wieder gewagt, bei 0,75 Euro nachzukaufen, und schätze, daß ich auch diesmal zumindest einen Tradinggewinn abschöpfen kann. Bisher ist noch jedesmal der Kurs bei anziehenden Umsätzen wieder in die Nähe des Eigenkapitals gekommen. Vorsicht allerdings ist geboten: durch die Marktenge braucht man manchmal viel Sitzfleisch, um wieder an das eingesetzte Kapital heranzukommen. Vielleicht sieht es nach der KE (geplant zu 1 Euro) besser aus.
Eigenkapital ist nur die eine Seite. Wichtig ist, was auf der anderen Seite steht und ob es das wert ist. Ich hab keine Konzern-Bilanz mit hdm gefunden, um das beurteilen zu koennen. Selbst mit Bilanz waer es schwierig, wenn die aehnlich aussagekraeftig waere wie die PuZ-Bilanz.


PONAXIS AG: Portfolio-Optimierung und Quartalsergebnis

Die PONAXIS AG hat im Zuge ihrer weiteren Portfolio-Optimierung 100% der Anteile an der acta-mittelstands AG, Berlin, veräußert (ehemals European Broker AG). Die Gesellschaft gibt damit auch ihre mittelbare Beteiligung an der Axxon-K/L/M Wertpapierhandelsbank AG, Frankfurt/Main, an Investoren ab, die das Institut langfristig weiter begleiten können. Die PONAXIS AG setzt mit dieser Portfolio-Optimierung ihre Strategie zur Stärkung des im Laufe ihrer Neupositionierung geschaffenen Geschäftsfeldes Logistik konsequent um. Zuletzt im Januar 2003 wurde der Bereich Logistik durch die Akquisition der HDM Handels GmbH deutlich gestärkt. Über ihre 100%´ige Tochtergesellschaft h.d.m. logistik ag ist die PONAXIS AG in den logistischen Bereichen Waren-/Distributionslogistik (Sortimentslogistik) und der Entwicklung innovativer Transportlösungen erfolgreich tätig. Im ersten Quartal 2003 beträgt das anteilige, zusammengefasste und hochgerechnete Ergebnis der operativen Gesellschaften 150 TEUR. Das entspricht einen Ergebnisanteil (EBIT) von etwa. 3,12 Cent je Aktie für das erste Quartal bezogen auf 4.800.000 Stück Aktien. Nach Erstellung des Jahresabschlusses rechnet die Gesellschaft mit einer Zulassung der im Rahmen der Kapitalerhöhung auf EUR 6.375.000,-- bereits geschaffenen 1.575.000 Stück Aktien für den Handel. Davon werden anschließend 1.500.000 Stück Aktien den Aktionären zum Bezug angeboten. Die bekannten Kapitalerhöhungen der PONAXIS AG werden die Kapitalbasis weiter stärken und die Belastung des Ergebnisses durch Akquisitionszinsen vermindern.

Hamburg, den 04. April 2003 Der Vorstand
Istanbul, das bestätigt, daß im Zuge der Übernahme mittlerweile Fremdkapital aufgenommen wurde. Das 1. Quartal sieht allerdings schwach aus gegenüber dem Vorjahr. Ponaxis wird was tun müssen, daß die Kommunikation mit den Aktionären besser wird als bei PuZ, sonst dümpelt der Kurs auf Dauer unter Eigenkapital (wie auch immer sich das entwickelt).
Leute, bisher haben die ganzen Broker - Beteiligungsklitschen nur eines gezeigt: Sie sind Weltmeister im Geldversemmeln.

Wer erinnert sich noch an KJD, GOZ, BBH, BAAder, Sparta, ECB, New York Broker, BMP, concord etc. Wieviele davon sind noch nicht faktisch pleite ?


erst wenn irgendeine übrig gebliebene klitsche nachhaltig beweist (mindestens 3 jahre hintereinander), dass sie gewinne erzielen kánn ist meiner ansicht nach ein kgv von über 5 gerechtfertigt.

imho gibt es so viele wirklich billige bluechips.

weshalb sollte sich da ein anleger so ein undurchsichtiges, illiquides papier ans bein binden - nein danke !
@Tirpitz: Bist du im richtigen Thread? Was für Brokergesellschaften?
Ponaxis ist in einer anderen Branche. Logistik-Beteiligungen ist sicher nicht im Bereich der Broker-Beteiligungen. Illiquide ist natürlich richtig - das ist Ponaxis AG an der Börse. Aber ansonsten ist der Börsenwert durch Eigenkapital doch gut abgesichert, jedenfalls so lange die Beteiligungen Gewinn machen.
Was jemanden dazu treibt, eine Aktie, bei der 100.000 außerbörslich bei 1,1 Euro gehandelt werden, börslich 300 für 0,6 Euro aufzunötigen und damit bei kaum mehr als dem halben Eigenkapital und bei einem KGV 3 zum (noch nicht testierten) Gewinn des Vorjahres, werde ich nicht begreifen, aber muß ich auch nicht. Das ist Börse: die Aktie ist das wert, wofür sie gehandelt wird, und bei illiquiden Werten kann das zu erstaunlichen Kursen führen. Aber wenn jemand bei 0,6 abgeben will - bitte sehr...:D
Nein, ich weiß nichts Neues und habe keine Ahnung warum plötzlich (in den letzten Tagen) der Kurs bei der Ponaxis nach oben geht. Irgendjemand kauft fleißig alles auf, in 1000er und 2000er Scheiben, so daß ich meine Tradingpositionen bequem glatt stellen konnte. ;)

Es ist durchaus möglich, daß es Richtung 1,1 Euro, dem Kurs der Kapitalerhöhung geht. Es war schon lange etwas seltsam, daß der Kurs so weit unter dem notierte, was außerbörslich gehandelt wurde.

Und dann warten ja auch noch alle gespannt, daß die testierten Zahlen für 2002 veröffentlicht werden und vielleicht ein Ausblick auf 2003, insbesondere das abgeschlossene erste Halbjahr.

:confused: :look:
In den letzten 6 Tagen wurden über 100.000 Stück Ponaxis bei einem Durchschnittskurs nahe 1 Euro umgesetzt. :eek:

Da deckt sich eine interessierte Seite gut ein. Und dank der Dummheit der Anleger auch sehr billig, denn die KE ist bei 1,1 Euro und da fand auch der außerbörsliche Handel statt. Und es finden sich immer noch genug, die ihre Aktien dem Aufkäufer in den Rachen schmeißen, statt erst mal den Kurs kommen zu lassen. Ich denke, hier schafft jemand Tatsachen, bevor die neuen Zahlen herauskommen und rechnet mit noch deutlich höheren Kursen.

Auch noch interessant: mit dem gegenwärtigen Kurs ist Ponaxis auf allen Zeitskalen von einer Woche bis 1 Jahr Outperformer gegenüber dem DAX. Wer hätte das noch vor wenigen Wochen bei dem dünnen Handel geglaubt?
Ich wundere mich immer mehr, daß sich anscheinend niemand wundert, daß da eine Seite nach und nach das ganze Angebot wegkauft. Inzwischen schon mehr als 200.000 Aktien. Bald muß da jemand angeben, daß er den 5%-Anteil überschritten hat oder einen anderen maßgeblichen Anteil überschritten hat, falls das einer der Großaktionäre ist. Bedient wird inzwischen durchweg über 1 Euro. Ich denke, hier geht es um mehr, als den Kurs der KE zu erreichen bzw. sich zuvor billig einzudecken. Ich rechne auch mit interessanten Zahlen vor der HV im September.
Hi,

Geschäftsbericht der Gesellschaft ist im Internet abrufbar.

Gruß

trion:eek:
Ja, schon durchgelesen.

Das sind immer noch sehr durchmischte Aussichten. Der hohe Stand an Verbindlichkeiten gefällt mir nicht besonders (gut 8,8 Millionen Verbindlichkeiten und Schulden). Weil die KEs schleppend vorangehen, dürfte das Ergebnis für 2003 stark belastet werden und ein großer Teil des Konzernergebnisses aufgefressen werden. Die zumindest formal bestehende Gefahr, noch mal Anteile von Techform oder EB zurücknehmen zu müssen ist auch ein unangenehmer Teil der Bilanz (ich sehe aber die Gefahr nicht).

Wenn ich das richtig sehe, dann ist die Summe aus Konzerndefizit und Erträgen der beherrschten Unternehmen nach Anteilen gewichtet ca. 570.000 Euro, und das Eigenkapital bei noch ausstehender Einnahme von rund 1,2 Millionen der letzten KE ca. 5,4 Millionen. Nach Durchführung der KE wäre das EK je Aktie bei ca. 1,05 Euro (wie gehabt) und der Unternehmenswert bei einem 2002er KGV von 15 nahe 1,35 Euro je Aktie.

Leider ist der Ausblick für die verbundenen Unternehmen zwar vielversprechend, aber sehr vage, und da die Zinslasten der AG recht hoch sein könnten, rechne ich für 2003 eher mit einem enttäuschenden Ergebnis. 2004 könnte allerdings gut ausfallen. Also 1 Euro würde ich für die Ponaxis ausgeben wollen, aber eine höhere Bewertung hat sich die AG immer noch nicht verdient.
Nach weiterem Durchlesen bin ich dann doch verwirrt. Die KE scheint schon finanziell im Kasten zu sein, das Angebot der Aktien an die Aktionäre steht aber noch aus? Das ist schon alles sehr unübersichtlich. Und dann steht ja noch eine weitere KE über nochmals 2 Millionen Aktien aus. Auch, was nun eigentlich als Konzerngewinn verbucht wird und was nur Ertrag im beherrschten Einzelunternehmen ist, ist mir erst mal nicht klar. Jetzt wäre ein Bilanzexperte gefragt, http://www.ponaxis.de/downloads/PonGB02.pdf auseinander zu nehmen...:rolleyes:
#for4zim

Die Bilanz sieht nicht rosig aus. Besonders Forderungen gegen verbundene Unternehmen könnten bei genauerem Hinschauen gleich null sein. Die immateriellen Vermögenswerte(Goodwill) würden mich auch nicht ermutigen auch nur einen Euro in das Unternehmen zu investieren.

Die Aktivseite der Bilanz ist meiner Meinung nach ziemlich dürftig.
Verstehe noch nicht, wieso eine besondere Gefahr bestehen soll, daß die Forderungen gegen verbundene Unternehmen bei 0 anzusetzen seien. Bisher ist die Ponaxis nicht mit Luftbuchungen dieser Art aufgefallen. Ich verstehe auch nicht, wieso kürzlich erworbene Unternehmen, die nicht in Boomzeiten zugekauft wurden, so erhebliche Risiken darstellen sollen. Gibt es Gründe für diese Überlegungen?
Pongs + Unylon + Ponaxis

Mag man denken, was man will. Als Außenstehender ist der Durchblick vernebelt, zumal Beteiligungen untereinander billig erstanden werden sollen. Aber ich glaube, mit Durchhaltevermögen wird es was !

Gruß WKY
#15 for4zim

Kenne die Firma nicht. Nur ist mir aufgefallen, dass einem hohen prozentualen Anteil der Aktiva (Goodwill) (noch) kein reeller Wert gegenübersteht. Und die Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen sind für mich bei einem so hohen Anteil an Aktiva auch nicht positiv.

Bei den Verbindlichkeiten würde ich darauf schauen, dass die Meisten kurzfristig rückzahlbar sind(s.18)

Wenn du in dieser Firma Aktionär bist solltest du dich auch dafür interessieren welches verbundene Unternehmen bald abgestossen werden soll. (Umlaufvermögen:Wertpapiere, Anteile an verb.....)

Ist eine subjektive Meinung, aber ich würde bei dieser Bilanz nichts investieren.
Nach weiterer Durchsicht habe ich nicht den Eindruck gewonnen, daß in der Bilanz ein hoher Good-will steht. Die nunmehrige (nicht testierte) Halbjahresmeldung weißt immerhin ein Konzern-Ebit von 0,9 Millionen Euro für das erste Halbjahr auf. Das wären auf die Finanzbeteiligungen bezogen und aufs Jahr gerechnet 1,8/8 Millionen = 0,225 Euro je Euro Anlagevermögen bzw. etwas unter 0,3 Euro je Aktie. Ich finde das akzeptabel. Wenn der Gewinn nach Steuern und Zinsen (Verlustvortrag besteht) die Hälfte davon ist, also 0,15 Euro je Aktie, dann wäre das Unternehmen auch bei 2 Euro je Aktie noch nicht zu hoch bewertet. (Natürlich ohne Berücksichtigung der geplanten KE im 2. Halbjahr.)

Ich finde es ja schon interessant, wenn jemand in der Bilanz problematische Posten findet. Aber irgendwie waren die bisherigen Einwände zu vage und pauschal, um mich zu überzeugen. Das allgemeine Unbehagen über die Vernetzungen von ECB, Pongs&Zahn und Ponaxis kann ich nachvollziehen - von Unylon z.B. halte ich mich bewußt fern. Aber auch das ist zu wenig konkret - bislang scheint man bei Ponaxis im Plan zu liegen und durchaus Gewinne zu erzielen. Und beim gegenwärtigen Preis der Aktie und den Aussichten in der Logistik sehe ich hier sogar noch Phantasie im Kurs. Nur ist halt das Problem, daß man keine unabhängigen Berichte über die Konzernteile findet. Das macht mich vorsichtig und sollte auch jeden anderen zurückhaltend machen. Bei 0,9 hatte ich allerdings nachgelegt (vielmehr zurückgekauft) und bei wiederholter Kursschwäche könnte ich mir das auch noch erneut vorstellen. Schauen wir mal...
Ich kann nicht erkennen, was Ponaxis mit den anderen Gesellschaften wie ECB usw. zu tun hat. Die sind doch in
ganz anderen Branchen tätig. Ich verstehe Ponaxis doch als
Logistikdienstleister oder sehe ich dies falsch.

Was den GoodWill anbelangt, kann ich mich an die letzte HV
erinnern, in der doch das Ertragspotential aus der Werbe-
mittellogistik anschaulich verdeutlicht wurde.

Ich bin darüberhinaus gespannt, ob es von der Container-
technik was Neues zu hören gibt. Ein Freund aus der Schiffahrt hat mir erzählt, daß die mit der Cargofresh-
Technik jetzt richtig in Fahrt kommen. Der hat mir gesagt,
obgleich ich davon nicht soviel verstehe, daß die von der Ponaxis jetzt alle Patente erworben haben sollen.

Ich möchte zwar auch erst konkrete Zahlen sehen, aber wenn die richtig liegen, soll das eine Lizenz zum Gelddrucken
werden. Bin mal gespannt.
Daß die alle Rechte zusammen mit dem Unternehmen h.d.m. logistic übernommen haben, steht irgendwo im Jahresbericht. Da ist sicher Phantasie.

Im Moment ist nur der Markt ausgetrocknet. Vielleicht möchten die, die da so große Pakete in den letzten Wochen gekauft hatten, erst mal den Preis wieder zurückkommen lassen. Es fällt jedenfalls auf, daß die gehandelten Pakete in den letzten Tagen deutlich kleiner geworden sind. Im Moment kann ich gar keine 2000er-Blöcke in den Markt stellen, weil da auf kleinere Pakete gesplittet wird.

Aber für mich selbst ist das erste Kursziel (wie oben dargelegt) im Bereich von 2 Euro. Schauen wir mal, wann wir da hinkommen. Vor der nächsten KE ganz sicher noch nicht; deren erfolgreiche Abwicklung ist vermutlich sogar die Voraussetzung, daß wir in andere Kursregionen kommen. Aber so lange man an der Börse deutlich unter 1 Euro zum Zuge kommt, kann man natürlich hier die KE schon vorweg nehmen...:)
"... aber wenn die richtig liegen, soll das eine Lizenz zum Gelddrucken werden."



".....für mich selbst ist das erste Kursziel (wie oben dargelegt) im Bereich von 2 Euro"


Köstlich, einfach köstlich !!!!!!!!!!
Martinsgans, willkommen bei WO und gratuliere zu Deinem ersten Posting und Deiner heutigen Freischaltung.

Da Du Dich schon so köstlich amüsierst, wäre es nett, wenn Du uns alle daran teilhaben ließest und Deine Argumente vorbrächtest. Vielleicht weißt Du ja etwas, was sonst noch niemand hier weiß...:look:
Das ist aber sehr unfreundlich von Dir lieber for4zim dass Du dem Kollegen "derueberflieger" nicht auch zu seinem ersten (und einzigen) Posting gratuliert hast .............

Sehr ungeschickt!

Flurollend .....
Also nach einer "Lizenz zum Gelddrucken" und einer Kursverdoppelung, wie in konzertierter Aktion suggeriert , sieht mir das aber nicht aus:

Fast 17% Kursverlust auf 0,75 und noch 2000 Stücke im Ask die im Moment nicht weggehen.

martingsgans, auch von mir herzliche Begrüßung. Ich glaube, die einzigen, die sich hier im Board seriös mit
Ponaxis beschäftigen sind for4zim und ich. Deshalb verzichten wir auch auf Symbole. Die sind nur für Leute
mit viel Zeit und die haben for4zim und ich nicht. Bevor
ich soviel Leichtgewichtiges (um nicht zu sagen: Luft)
fabriziere, würde ich mich mal ernsthaft mit dem Thema
auseinandersetzen und mich vor allem fragen, weshalb sich wohl ein Cornelius Geber, immerhin eine der profiliertesten
Persönlichkeiten im europäischen Logistikgeschäft als AR-
Mitglied (Vorsitzender???) einbringt. Doch wohl nicht,
weil er zuviel Zeit hätte - oder?
Hallo Überflieger, Danke für die Begrüssung. Sehr geschickt war das alles wohl nicht, oder? LOL

Wie smilies hier eingebracht weisst Du wohl nicht, sonst würdest Du nicht von Zeitverschwendung sprechen. Geht ganz einfach und vor allem sehr schnell.

Nun will ich Dich aber nicht weiter aufhalten. Umsätze schon bei 70, da hat die Aktie doch fast 25% an Wert verloren seit gestern und die 2000 Stück will immer noch keiner haben.

Und natürlich noch ein Smilie oben drauf. Das "Panik-Smilie" - extra für Dich:
Nochmal für den Überflieger:

Also deine Sprüche aus den wilden Zeiten des Neuen Marktes "Lizenz zum Gelddrucken" sind wohl etwas aus der Mode und seit langem nicht mehr opportun, aber das Folgende interessiert mich nun doch:

"Ich glaube, die einzigen, die sich hier im Board seriös mit Ponaxis beschäftigen sind for4zim und ich."

Dann kannst Du/ könnt ihr mir mal mir der Seite 23 des Geschäftsberichtes 2002 der Ponaxis helfen.

Ich lese im Geschäftsbericht von "Bereinigung des Portfolios" und dann sehe ich das dies unter Eingehung von Rücknahmeverpflichtungen aus Put Optionen des Erwerbers geschehen ist. Also das hat für mich zunächst, ohne Klärung der Umstände, immer einen "leichten Geruch".

Erstaunlich ist, dass man nur zu einer Gesellschaft Betrag und Kontrahenten nennt, zur anderen nicht. Warum?

Dann lese ich folgenden Satz: Derzeit werden besondere Risiken, namentlich mit der acta etc., nicht verbunden. Und die andere Gesellschaft? Und gerade bei dieser fehlt der Betrag !

Zu beiden fehlen überdies Konditionen wie z.B. Laufzeit. Sind die Rücknahmeverpflichtung von denen wir nur von einer den Betrag kennen auf Ewig?

Sonstige Verbindlichkeiten von 8,4 Mio Euro bei 14,7 Mio Bilanzsumme und "Goodwill" von 3,05 Mio noch oben drauf auf die Fragezeichen.

Also ihr Spezialisten könnt dies natürlich präzise beantworten. Ansonsten bleibt`s bei:


für "Lizenz zum Gelddrucken" und Kursziel 2 Euro!





Na, das Ponaxis-Lobkonzert scheint ja zu Ende zu sein
Die Musiker Überflieger und for4zim jedenfalls tönen nicht mehr.

Bleibt nur zu wünschen, dass der neue Starlogistiker im Aufsichtsrat (Vorsitzender???) ausreichende Kenntnisse der Rechnungslegung mitbringt, einschliesslich der Kommentierungen und Anmerkungen und für einen klarer verständlichen Geschäftsbericht sorgt. Kann er das auch?
martinsgans, es ist doch gut für Dich, daß Du so vorsichtig bist - anders als Deine Artgenossen, die sich in der Weihnachtszeit schlachten lassen. Und vielen Dank
für Dein Konzert. Wußtest Du, daß ich klassische Musik
liebe?

Ob der "Starlogistiker" auch ein guter "Rechnungsleger"
ist: Fragen wir ihn doch auf der HV!

Bezüglich der Bilanzsumme hilft ein Blick in den Zwischen-
bericht, oder ist das Verschweigen Teil Deiner Politk? Ich dachte, Du wolltst einen guten Preis vür Deine Aktien, die
Du uns jetzt bei 75 - 77 zum Fraß wirfst. Bist Du klamm?

Was die Put-Option jedoch betrifft, hilft ein Blick in den
von Dir ja so genau studierten Geschäftsbericht (Seite 14
sinngemäß: Anteil an der European Broker wurde im Jahr 2003 auf 100 % ausgebaut und ist mit einer Putoption beim Verkauf versehen worden.

In Verbindung mit der Bilanz auf Seite 8 (Anteile an
verbundenen Unternehmen) ergibt sich ein Wert der 93,5%
folgerichtig mit TEUR 935. Ich interpretiere den Vorgang dahinghend, daß das PutOptions-Risiko TEUR 1000 betragen
muß. Hast Du Erkenntnisse, daß diese Annahme nicht richtig
ist?

Im Lagebericht wird auf Seite 23 zusätzlich auf die andere Put-Option verwiesen (Meine-Kauf: Techform)und auf Seite 19
genau beziffert (TEUR 960. Wo liegt denn hier das Versteckspiel?

Gibt es von Dir noch weitere Aktien zu 75 - 77. Könnte
mir vorstellen, daß der "Starlogistiker" daran Interesse hätte.
Also lieber Überflieger, die Dinge liegen doch ein wenig anders.

Der Unterschied zwischen Dir und mir scheint mir zu sein, dass ich weniger Aktien habe. Interessant war doch eigentlich die LOGISTIK VARIANTE.

Dazu 2 ad-hocs der Gesellschaft im Auszugs-Zitat:

„Die PONAXIS AG hat im Zuge ihrer weiteren Portfolio-Optimierung 100% der Anteile an der acta-mittelstands AG, Berlin, veräußert (ehemals European Broker AG). Die Gesellschaft gibt damit auch ihre mittelbare Beteiligung an der Axxon-K/L/M Wertpapierhandelsbank AG, Frankfurt/Main, an Investoren ab, die das Institut langfristig weiter begleiten können.“

und

“8. April 2002
Verkauf der Beteiligung an der Techform Engeneering AG, Embrach (Schweiz)
Die PONAXIS AG hat vor dem Hintergrund ihrer Neuausrichtung ihre Minderheitsbeteiligung an der schweizerischen Techform Engineering AG veräussert, da kurzfristig bei dieser Beteiligung mit einem Börsengang nicht zu rechnen ist und ein Ausbau zu einer Mehrheitsbeteiligung mit unternehmerischem Einfluss verschlossen blieb.
Die Veräusserung hat zu einem Buchverlust geführt, ist aber mit einer zeitlich befristeten Nachbesserung des Verkaufserlöses gekoppelt, der nach gegenwärtiger Einschätzung eine Realisierungschance beizumessen ist.“

------------
Ich weiss nicht wie firm Du in den Dingen bist, aber für mich sind dies ENDGÜLTIGE Verkäufe OHNE WENN UND ABER. Wenn ich aber nun erfahre dass an beiden Beteiligungen noch ein Rückgaberecht unter einer Option des Käufers besteht, sind die Ad-Hocs für mich schlicht und einfach falsch, schlimmer noch: Sie sind irreführend.

Weder die Europa Broker oder wie sie nun heisst noch die Techform haben mich interessiert, sie waren laut Ad-Hoc ENDGÜLTIG VERKAUFT.

Die Gesellschaft schwimmt nicht in Liquidität, dies gelinde ausgedrückt. Geht die Liquidität aus der Kapitalerhöhung vielleicht für Rücknahmen von Beteiligungen drauf? Weißt Du das?

Auf Seite 5 steht was zur Rückgabe der acta Beteiligung. Das können die Verkäufer jederzeit zum Ursprungspreis. Was ist die Zeitbegrenzung? Auf ewig? Das heisst doch, dass die Ponaxis unbegrenzt der Gefahr unterliegt eine Beteiligung zurücknehmen zu müssen (natürlich nur wenn`s schlecht läuft) muss wenn’s dem Erwerber so gefällt. Oder was? Seltsam!

Auf Seite 20 finde ich in der Tat eine Put-Option. Wo steht da Techform? Oder handelt es sich noch um eine weitere Beteiligung?

Ich lese da was von Sicherungsübereignung von Rechten aus Beteiligungsverträgen und 6% vom Stammkapital eines „assoziierten“ Unternehmens. Was ist denn das? Über welche konkreten Beträge oder Werte sprechen wir hier?

Die Kreditsumme ist kein unbedingter Bezug. Und was ist in diesem Zusammenhang ein „assoziiertes“ Unternehmen. Dieser Terminus stellt keinen gesellschaftsrechtlichen Tatbestand dar, der zur Verpfändung Recht gäbe. Alles Verstanden? Ich nicht!

Dann gleiche Seite: Zur Sicherung von Forderungen ....... Wer tritt denn hier an wen ab? Verpflichtung oder Anspruch. Soviel Deutsch muss man aber drauf haben!

Seite 23 wiederholt die Rücknahmeverpflichtungen. Ich sehe da immer noch keine Zahlen bezüglich der Techform, noch kann ich im gesamten Geschäftsbericht eine ordentliche Darstellung der Konditionen sehen, mal ganz abgesehen davon dass die vorstehenden Ad-Hocs ohnehin einen ENDGÜLTIGEN verkauf suggerierten.

Dieser Tatbestand gehört ordentlich auf eine Seite mit ausreichenden Informationen, welche die Risiken materiell einschätzen lassen (gibt es Aufschläge bei Rückandienung, etc. etc?) . Auf mehrere Seiten als Ratespiel verstreut, aber selbst dann ohne ausreichende Angaben, taugt das wenig.

SIBELinisch werden die Risiken formuliert. Man sieht keine Risiken, namentlich einer Beteiligung. Man hat aber zwei Rücknahmeverpflichtungen. Was ist den mit der anderen?

Hoch interessant auch die Ausführungen zum (derzeitigen?) Kerngeschäft Logistik: Auf Seite 3 darf ich lesen, dass ein Verkäufer der sich mit Saft bespritzt ein neues Hemd anzieht und auch noch Prospekte dabei hat. Das macht doch jeder Verkäufer auf dem Jahrmarkt!

Nein mein lieber Überflieger, das sind mir zu viele offene Fragen. Und dann noch die Verbindlichkeiten und der Good-will. Na warten wir mal die HV ab.

Auf alle Fälle keine Grundlage hier vollmundig von "Lizenz zum Gelddrucken" zu sprechen.

Was ist eigentlich aus dem threadinhaber und deinem Nicht-Gratulanten for4zim geworden? Sprichst Du jetzt für ihn oder bist ehe sein Zweitnick (soll ja schon vorgekommen sein). Wo ihr doch so schön zusammen gegeigt habt! Oder hat er sich verdrückt aufgrund seiner "2-Euro Prognose" und wartet auch auf die HV?
Sorry konnte wegen einem wichtigen Mittagessen auf den Kernpunkt nicht voll eingehen. Mich interessieren auch die acta und die Techform nicht. Sie sind verkauft und nicht mehr Sache der Gesellschaft. Sollten sie es doch sein, haftet der Vorstand.

Lassen wir mal andere Fragen beiseite und lesen folgende Ad-Hoc:

8. April 2002

Verkauf der Beteiligung an der Techform Engeneering AG, Embrach (Schweiz)
Die PONAXIS AG hat vor dem Hintergrund ihrer Neuausrichtung ihre Minderheitsbeteiligung an der schweizerischen Techform Engineering AG veräussert, da kurzfristig bei dieser Beteiligung mit einem Börsengang nicht zu rechnen ist und ein Ausbau zu einer Mehrheitsbeteiligung mit unternehmerischem Einfluss verschlossen blieb.

Die Veräusserung hat zu einem Buchverlust geführt, ist aber mit einer zeitlich befristeten Nachbesserung des Verkaufserlöses gekoppelt, der nach gegenwärtiger Einschätzung eine Realisierungschance beizumessen ist.


Die Gesellschaft vermeldet eindeutig den endgültigen Verkauf der Techform und vermeldet einen kleinen Buchverlust und einen sogenannten Besserungsschein mit realistischen Aussichten.

Danach wurden wichtige Massnahmen, wie z.B. bezüglich Kapital durchgeführt.

Nun lisst man mit Überraschung, dass eine Rücknahmeverpflichtung (wie auch bei einer anderen Beteiligung) besteht. Diese war also eindeutig eine falsche und irreführende Ad-Hoc.

Warum so gehandelt wurde (Liquidität etc.) verbleibt zunächst Spekulation. Dass aber die Sache jetzt fragmentiert und unklar im Geschäftsbericht auftaucht und Risiken in Postivnachrichten "verpackt" werden, muss einen bestimmten Hintergrund haben. Ist es, dass die Gefahr der Rücknahme besteht? Will man so "nebenbei" die Sache untermuscheln?

Gut dass Ad-Hocs schriftlich erfolgen. Da bleibt dann doch auf der HV der Hinweis auf Gehörprobleme eines der Protagonisten - wie schon auf einer kürzlichen HV erlebt - erspart.

Die Gesellschaft (und damit die Aktionäre) hat hierfür nicht zu haften. Der Vorstand ist verantwortlich. Insofern darf man den Verantwortlichen zur neuen Beteiligung Glück wünschen. Mit der Ponaxis hat diese aufgrund der Ad-Hoc absolut nichts mehrt zu tun. Den Besserungsschein darf man natürlich mitnehmen.

Ich glaube das wird sich auf der HV vor Ort nicht klären lassen. Aber sicher danach.
An Überflieger:

Wieso unterstellst Du mir zu verkaufen? Ich hab mal die meldepflichtigen Geschäfte bei HV-Info.de nachgeschaut:

WKN 694570

Tel.: +49 (0)40 822 989 76
Fax: +49 (0)40 89 710 200
info@ponaxis.de
www.ponaxis.de


Joachim Schlennstedt Vorstand
Abgang 465 Stück 05.06.03
Joachim Schlennstedt Vorstand
Abgang 35 Stück 05.06.03

Wieso verkauft der Vorstand 500 dieser kostbaren Aktien?

Ich glaube die "Lizenz zum Gelddrucken" für den Hemdenverleih ist nur für DMark und gilt nicht mehr für Euro.
Was mich an dieser Firma auch noch wundert ist, dass keine cash flow Rechnung vorliegt. Wieso kann man keine cash flow rechnung für dieses Jahr vorlegen, wenn man im letzten Jahr keine vorgelegt hat? (S.18) Wenigstens für die AG wäre das doch kein Problem gewesen und mit ein bisschen gutem Willen auch für den Konzern.

Nun ja for4zim wir werden sehen wem die Börse letztendlich recht gibt.

;) ;) ;)
Also ich musste da doch mal tiefer in die Historie einsteigen.

Da gab es schon zu den Urzeiten der Firma "Beteiligungsveräußerunsgeschäfte" mit Rücknahmeverpflichtungen. Eine Reihe davon haben unter Urvorstand Schlencker stattgefunden, die dann vom später wieder auseinandergefriemelt wurden. Damals wurden die offensichtlich offen diskutiert.

Dass sich da aber ein roten Faden durchzieht zeigt doch, dass man wieder solche Geschäfte macht.

Nun könnte man sagen dass solche Geschäfte nicht immer unüblich sind. Nachdem man aber zum zigten Mal die geschäftliche Ausrichtung geändert hat, war der Aktionär sicher daran interessiert, dass man sich voll auf die neue Masche konzentriert, zumal da ja auch nicht Geld im Überfluss vorhanden ist. Techform und acta waren endgültig verkauft, bei Techform gab es sogar noch Besserungsschein.

Nun erfährt man völlig überrascht dass die dazu gehörige Ad-Hoc (vorstehend zitiert) falsch und irrleitend war. So nebenbei und schön im Geschäftsbericht verstreut erfährt man, dass BEIDE Beteiligungen ja garnicht endgültig verkauft sind, sondern Rücknahmeverpflichtungen bestehen.

Äussert dünn die dazugehörigen Details. Welche Laufzeit hat das Ganze? (komisch, wie immer bei positiven Dingen spricht man sich aus= Laufzeit des Besserungsscheins). Zu den Optionslaufzeiten garnichts. Die Beträge kann man sich zusammenraten. Ob da noch eventuell Prämien draufkommen? = Fehlanzeige. Was löst das Optionsrecht aus? = Fehlanzeige Die Sachen kommen doch sicher nur dann zurück, wenn sie dem Erwerben (wirtschaftlich) nicht mehr gefallen.

Und auf dieser Basis kommt man mit Kapitalerhöhungsmassnahmen, zu einem Zeitpunkt zu dem meiner Kenntnis nach die Rücknahmeverpflichtungen noch garnicht bekannt waren. Oder liege ich da falsch? Reicht die Kapitalerhöhung aus um die Rücknahmeverpflichtungen zu erfüllen = geht das Geld nun in die Logistik oder in dén Rückkauf alter Beteiligungen (falls da überhaupt reicht).

Auf jeden Fall konnten Aktionäre eingestiegen sein (oder alte die Bestände weiter halten) im festen Vertrauen darauf, dass ein endgültiger Verkauf bestimmter Beteiligungen stattgefunden hat.

Ich bin mal auf die Ausführungen des Herrn Schlennstett gespannt. Hörprobleme können es diesmal ja nicht sein. Vielleicht kommt ja jetzt die Version seine Brille sei schlecht gewesen als er die diktierte Ad-Hoc nochmals geggengelesen hattte.
Also das erscheint mir doch jetzt alles immer seltsamer.

Es ist nicht nur so dass die falsche Ad-Hoc die Optionseinübung zugunsten des Kontrahenten verschweigt, sondern im Zwischenbericht zum 30.06.2002 wird dies ebenfalls so dargestellt, als seien die Beteiligungen endgültig verkauft.

Wer die Kontrahenten sind ist mir immer noch nicht klar. Ich sehe da im Geschäftsbericht (bezogen auf acta oder auf Techform?) einen Kontrahenten Axxon Bank. Die sagt mir nichts.

Was mich aber völlig von den Socken haut: Dort ist Herr Schlennstett im Aufsichtsrat!

Wenn die Axxon die Kontrahentin wäre, hätte Herr Schlennstedt als Organ bei Ponaxis (Vorstand nach AR) mit einer Gesellschaft gehandelt, wo er ebenfalls Organ ist (AR).

Herr Schlennstedt hat (hatte?) überdies aufgrund grosser Aktien-Käufe und auch Verkäufe (direkt und indirekt und alles ordnungsgemäß vermeldet) ein starkes wirtschaftliches Interesse an der Ponaxis.

Das wäre an sich ist nicht weiter schlimm - wäre da nicht die irreführende Ad-Hoc mit den Beteiligungen.

Und dann blieben nur zwei knackige Fragen:

Ist die Option von Anfang eingeräumt worden, dann haben wir eine täuschende Ad-Hoc. Ist die Option später eingeräumt worden, na dann ...

Wenn dies so ist, dann täte Herr Schlennstett gut daran die Sache vor der HV aus der Welt zu schaffen, indem er die Beteiligungen persönlich übernähme oder andere Massnahmen ergreift, die die Gesellschaft gemäß der Ad-Hoc und dem Zwischenbericht zum 30.06.2002 sauber stellen.

Oder sehe ich das falsch? Wer hat dazu eine Meinung oder Korrektur anzubringen?
Tja, Schweigen im Walde........

und dicke Umsätze bei 0,75

Aber ich wollte ja eigentlich nur in Eile Hingeschriebens korrigieren:

In der zweiten Zeile im Posting 35 heisst es natürlich Optionsausübung und nicht "Optionseinübung". Das verwirrt einen allerdings alles sehr, wenn man in so vielen Dokumenten rumsuchen muss um sich einen Reim bilden zu können.

Ja und der Mann der heisst Schlennstedt. Ich habe da verschiedene Schreibweisen gesehen aber die hier ist richtig, zumindest so im Geschäftsbericht.
Martinsgans,

wenn Du schon Directors Dealings zitierst, dann würde ich meinen, man sollte dies nicht aus dem Zusammenhang reißen,
weil dies nur Verwirrung stiftet - oder ist dies Absicht.
Ich lese nämlich, daß die Verkäufe nicht zu 75 sonder 1,10
vorgenommen sind. Das ist doch ein großer Unterschied - oder? Wenn jemand über dem Börsenkurs verkauft, ist das für mich jedenfalls kein Davonstehlen.
Martinsgans, in diesem Falle hast Du recht. Ein Vorstand,
der für seine Tätigkeit keine Vergütung erhält, dies hat
er uns in der HV ja eindeutig erklärt und ist auch aus
dem Geschäftsbericht nicht anders zu entnehmen, hat kein
Geld für ein Hörgerät und eine leistungsfähige Brille.

Deshalb sollten wir ihm erstmals ein ordentliches Gehalt
bewilligen, damit er genügend Zeit hat, sich um die
Belange der Gesellschaft so zu kümmern wir man es von
einem bezahlten Vorstand erwarten darf.

Im übrigen wenden wir uns lieber an Herrn Meine, der den
Schrott für die Gesellschaft eingekauft hat. Und bitte
liefert doch an die Gesellschaft Eure Kursgewinne ab, die
Ihr aufgrund von adhoc-Meldungen erzielen konntet. Ich habe festgestellt, daß die adhocs keine Kursbewegungen
ausgelöst haben. Mit anderen Worten: Uns war doch alles
egal, was die Gesellschaft verkündet hat. Nur eines fällt
bei Dir Nörgler auf: Seit dem Weggang von Meine (nach dem
Schrotteinkauf) hat die neue Verwaltung den Börsenwert
der Gesellschaft erheblich gesteigert und darüber freue
ich mich (Du kannst Dich anscheinend nicht freuen, aber
das ist ja auch verständlich so kurz vor Weihnachten).
Ich finde es schon interessant, was uns Martinsgans so mitzuteilen hat. Natürlich ist ein Verkauf schöner, wenn er ohne auflösende Bedingungen erfolgt. Allerdings gibt es auch Geschäfte, bei denen man sich vorbehält, eine Ware zurückzugeben, wenn man an ihr einen unentdeckten Mangel findet. Z.B. sind fast alle regulären Geschäfte in Deutschland solche - reklamieren kann man fast immer, 2 Jahre lang. Ich würde doch einigermaßen beruhigt zuschauen, ob Ponaxis die Techform oder die acta-Mittelstands AG Beteiligungen wiedersieht.

Wenn ein Vorstand Beteiligungen an seinem Unternehmen reduziert, ist das natürlich meist ein schlechtes Zeichen. Irgendwie können mich aber die 500 Stück, die Herr Schlennstedt geworfen hat, mit ihren grandiosen Umsatz von 550 Euro, nicht so beeindrucken, wie es vielleicht gewünscht wird.

Und die Fremdkapitalanteile in der Bilanz machen mich auch nicht so besorgt wie Martinsgans, obwohl die Eigenkapitalausstattung bei einem so kleinen Unternehmen wie Ponaxis AG ein (vom Unternehmen selbst auch so eingestandenes) Problem darstellt, wegen dem es ja diverse Kapitalerhöhungen gibt. Jetzt erwartet man sogar, daß der nächste Kapitalschritt bei 0,25+1,25 Euro stattfindet. Was eigentlich macht das Unternehmen so zuversichtlich, daß die Aktie bei dem Preis gekauft wird, wenn sie doch an der Börse bei 0,75 Euro notiert? Offensichtlich haben die gut 40% Großaktionäre schon signalisiert, daß sie diesen Preis für angemessen erachten, obwohl sie über die Interna der Firma leider besser informiert sind, als so kleine Eigner wie ich z.B., der immer das Gefühl hat, mit der Bilanz einige Monate später erst die relevanten Informationen schwarz auf weiß zu besitzen.

Und damit auch zum letzten Punkt, den Martinsgans eigentlich ganz richtig anmerkt: eine Aktie ist immer nur das wert, wofür sie gehandelt wird. Nur, was sagt man bei einer Ponaxis, die außerbörslich für 1 oder 1,1 Euro in Umsätzen gehandelt wird, die den Handel von Monaten an den Börsen übertrifft. Sagt uns der gegenwärtige Handelspreis von 0,75 Euro mehr über die Aktie, als daß sie sehr markteng ist und nach dem Wegfall des großen Aufkäufers der vergangenen Wochen eilige Verkäufer wieder keinen fairen Markt finden? Anders gesagt: wenn Aktien immer nur bei ihrem fairen Wert gehandelt würden, wie wollte überhaupt je jemand einen spekulativen Gewinn erzielen? Ohne gegen den Markt zu handeln und mal etwas zu riskieren geht es wohl nicht. Ich bedaure ja, daß ich den gegenwärtigen Anbietern ihre Aktien nicht mehr abnehmen kann, da ich nicht bereit bin, in meinem Depot ein Klumpenrisiko zu bilden. Aber ich bezweifele, daß man auf lange Sicht nicht deutlich mehr als 0,75 Euro für die Aktie bekommt. Sonst hätten wir es hier mit Wahnsinnigen zu tun, die eine KE bei insgesamt 1,5 Euro je Aktie durchführen wollen, ohne die Chance, daß auch nur einer zu diesem Preis kauft.
@ for4zim. Danke, so daneben liebe ich wohl doch nicht.

@ überflieger

Techform und acta interessieren mich, nicht sie sind ENDGÜLTIG VERKAUFT.

Ich weiß nicht was für eine Rolle Du hier hast und für wen Du diese spielst. Den konkreten Anmerkungen weichst Du jedenfalls aus. Interessant, dass Du aus dem Abgleich von Ad-Hoc und Geschäftsbericht die Widersprüche nicht offen ansprechen willst, diese aber doch klar erkennst, sonst würdest Du nicht defensiv herumschwadronieren.

Herr Schlennstedt verdient kein Geld als Ponaxis Vorstand. Allerdings (war?) ist er mit erheblichen Aktienpaketen dabei und schöpft sein Interesse unter anderen Aspekten. Ich kann mich aber nicht erinnern, dass für unbezahlte Vorstände die Vorschriften des Aktienrechts nicht gelten sollen.

Im Hauptberuf ist er Pongs und Zahn Vorstand. Dort dümpelt die Aktie seit langem auf Pennystock-Niveau. Man muss eben nur wissen, dass dort der Nominalwert 6 Euro beträgt.

Deine Bemerkung, dass die Ad-hocs keine Kursbewegungen ausgelöst haben, zeigt doch dass Du bereits an der Verteidigung arbeitest. Falsche Ad-Hocs sind falsche Ad-Hocs. Allerdings gibt es neben kurstreibenden Effekten falscher Ad-Hocs auch kurserhaltende Effekte (ich übersetze das mal: Die Aktie hätte sonst auch fallen können). Außerdem, wenn ich nicht falsch liege, haben Kapitalmaßnahmen nach dieser irreführenden Ad-Hoc stattgefunden.

Laut deiner Interpretation ist die Axxon Bank der Käufer der Techform Aktien. Schlennstedt ist Organ bei beiden Gesellschaften. Die Ponaxis hatte eine indirekte Beteiligung an der Axxon Bank über die acta. Und diese ist zufälligerweise auch eine der Beteiligungen die zur möglichen Rückgabe anstehen. Ponaxis hat ja auch die Aufgabe der mittelbaren Beteiligung an der Axxon Bank beim ENDGÜLTIGEN Verkauf der acta Beteiligung verkündet.

Das führt mich zu der Frage ob die Ad-Hocs nicht ursprünglich richtig waren und die Option später dazukam. Das aber sollte Dir als Aktionär, sofern in dieser Funktion hier interessiert, schon mal durch den Kopf gehen.

Du kannst es drehen oder wenden wie Du willst:

Entweder falsche Ad-Hoc oder nachträgliche Optionsausübung (abgesehen davon dass die erforderlichen Details zu der Option völlig unzureichend sind.

Jetzt habe ich allerdings, was Dich betrifft, noch ein ernsteres Thema: Du drückst eine enorm negative Meinung zur Techform aus. Damit würdest Du aber über Insiderinformationen verfügen, welche die Aktionäre nicht haben, und welche Du hier auch noch verbreitest.

Die Gesellschaft hat die Beteiligung lt. Ad-Hoc endgültig verkauft, unter Realisierung eines Buchverlustes. Danach ist es zwischen den Kontrahenten doch zu einer Bewertung gekommen. Der Käufer hat der Ponaxis einen Besserungsschein gewährt, dem die Ponaxis REALISTISCHE CHANCEN einräumt (siehe Ad-Hoc). Wieder wird hier eine positive Meinung zur Werthaltigkeit abgegeben. Ich habe lediglich im Zusammenhang mit der überraschenderweise auftauchenden Optionsgeschichte eine Nichterwähnung im Positivstatement der Risiken gesehen. Die Gesellschaft hat sich nirgends explizit negativ geäußert.

Das tust Du aber. Auch hier lassen sich die Dinge präzise auf den Punkt bringen:

Entweder, Du verfügst über Insiderinformationen. Das bitte ich doch im Interesse der Aktionäre hier zu präzisieren. Weiterhin interessieren in diesem Falle die Quellen aus denen Du diese vertraulichen Informationen bezogen hast. Es können ja nur Personen im und um den Organkreis vorkommen. Oder Du saugst dir das zum Schaden der Firma aus den Fingern?

Ich habe acta und Techform und deren evtl. Rückgabe nur unter dem Aspekt der Liquidität gesehen, die ja für andere Dinge und nicht zum Rückkauf von längst ENDGÜLTIG verkauften Beteiligungen gebraucht wird und möglicherweise von der Kapitalerhöhung gar nicht dargestellt werden kann. Deine Äußerungen hier bringen aber völlig neue, so noch nicht zu sehende, Aspekte in die Diskussion. Im eigenen Interesse und speziell im Hinblick auf die bald stattfindende HV solltest Du dies hier aber allerschnellstes aufklären.
Ach ja, und pardon, natürlich ist nicht 1,5 der Gesamtpreis für die nächste KE, sondern die Optionsscheine für 0,35 ermöglichen ja die Ausübung zu 4:3, also ist die KE mit Kosten von ca. 1,33 Euro je Aktie insgesamt belastet, wenn ich mich nicht erneut schwer vertan haben sollte. Trotzdem, obwohl ich die Einwände von Martinsgans durchaus mitverfolgen kann, ich kann mir doch nicht vorstellen, daß bei einer solchen angestrebten KE die Aktie nicht werthaltig sein sollte.

Was ich nachvollziehen kann, ist, daß dieses Verkaufen von Schlennstedt zur von Schlennstedts Pongs&Zahn gehaltenen ECB und von dort zurück zur Pongs&Zahn irritierend ist, ebenso wie das Veräußern von Besitz der Ponaxis zu anderen (ehemaligen oder späteren) Pongs&Zahn-Töchtern mit Nachbesserungsoptionen. Immerhin dienten diese Geschäfte gerade zur Bereinigung des Ponaxis-Portfolios und ich sehe auch keine Gründe, daß die Nachbesserungs- oder Rückkaufoptionen mehr sind, als Vorsorgeklauseln, die keine reale Chance auf Ausübung haben. Aber das, zugegeben, ist mein persönlicher Glaube, entsprechend auch der Darstellung, die Ponaxis selbst gibt.
Ach ja, tatsächlich ein Schnelleserirrtum: 3:1 ist das Bezugsverhältnis und 0,25 Euro der Preis eines Bezugsscheins für eine Aktie. Da war also der erste Kommentar mit 1,5 Euro je Aktie doch richtig.
Nochmal für den Überflieger:

Ich hatte einige Zeit gebraucht um an historische Kurse ranzukommen. Also deine Aussage das unter der von Dir skizzierten kosenlosen Tätigkeit des Vorstands Schlennstedt (mit AR-Vorlauf) die Kurse höher als vorher sind geben die Tatsachen nicht her. Wer veranlasst Dich eigentlich zu solchen, einfach zu widerlegenden, Äusserungen?

Abgesehen vom Kurzausflug ins Plastik-Geschäft. Und dann noch die Optionsgeschichte oben drauf.

Dann schau auch mal auf das hauptamtliche Wirken bei Pongs und Zahn nach. Dort sind die Kurse in atemberaubendem Dauersturzflug auf Pennystock Niveau gefallen (2 Euro zu 6 nominal sind ca. 33 Cents vergleichsweise) und die Aktie hat dabei 80 (In Worten: Achtzig)!!!!!!!!! Prozent ihres Wertes verloren. Für die Aktie haben Leute vor noch nicht langer Zeit mal 10 Euro bezahlt. Interessant sind ja auch die Kommentare im Pongs und Zahn Board zur Zahlenjonglierung.

Naja, jetzt soll ja nach AR und Vorstand bei Ponaxis wieder mal AR kommen. Wenn man sich das Rein und Raus im AR anschaut kann einem fast so schwindelig werden als wenn man das Beteiligungskarussel verfolgt oder die ständig wechselnde geschäftliche Ausrichtung.

Die Kapitalvernichtung bei Pongs & Zahn

Vielleicht wäre es ja opportun die Anzahl der Pöstchen zu verringern und vollzeitlich was für diese Gesellschaft zu tun.

AR-Vorstand-AR / Plastik - Logistik - ??? an anderer Stelle ist da nicht sehr hilfreich
Und der guten Ordnung halber noch die Unylon Seifenblase. Von 2,09 auf 1,20 in den letzten 8 Wochen = Über 40% Kursverlust.
martinsgans, was habe ich mit Pongs&Zahn oder Unylon zu tun? Mit diesen Gesellschaften habe ich mich nicht beschäftigt. Trotzdem vielen Dank. Dann werde ich mich
auch einmal dort einfinden.

Ich glaube, Du interpretierst in Optionen einfach zuviel hinein. Die HV am 26.09. ist doch Plattform, dort nach
Einzelheiten zu fragen. Ich jedenfalls werde dies tun.

Und was den Vorwurf bezüglich Insiderkenntnissen betrifft
würde ich ganz ganz vorsichtig sein und auf Dich - Martinsgans - zurückfallen, denn wenn hier jemand anschei-
nend über Insiderkenntnisse verfügt, dann bist das doch
wohl eher Du. Bezüglich Techform habe ich nur das wiederholt, was die Verwaltungsmitglieder, namentlich der
von Dir erwähnte Schlennstedt, in aller Deutlichkeit bei jeder HV in den Jahren seit 2001 zum Besten gegeben hat.
Ich berufe mich daher nur auf seine Einschätzung. Wenn Du
meinst, daß die Techform eine Goldgrube ist, finde ich es
schade, daß Du nicht auf der HV eine gegenteilige Meinung bezogen hast. Aber vielleicht brauchen wir beide ja auch Hörgeräte.
Martinsgans, vielen Dank für den Tip Unylon. Anscheinend gute Einstiegschance auf diesem Kurslevel. Habe mir den
Research von Berlin Consult beschafft. Sieht gut aus und
vor allem die Performance! Börsenkapitalisierung Anfang
Juli rd. 3,2 Mio., jetzt 7,5 Mio. und das in 2 Monaten.
Was soll also Dein Gerede?

Bist Du etwa ein frustierter Ponaxis-Aktionär? Dann hast Du
doch Dein Auditorium nächste Woche und wir ersparen uns vielleicht den Besuch beim "König der Löwen". Würde ich
Dir auch nicht empfehlen: Die Löwen fressen nämlich auch Gänse und das vor Weihnachten.
Siehst Du Überflieger jetzt sind sie aus den Büschen gekrochen und machen "Kurspflege". Hat aber auch lange gedauert. Aber die legen noch nach. Da kannst Du voraussichtlich noch auf guten Level abgeben, es sei denn das haben sie sich direkt zugeschoben und Du kriegst diese stolzen Preise garnicht. Na jedenfalls muss auf der HV der Preis stimmen, da kann man dann ja mal kurz vorher antesten was die Geldkurse wirklich wert sind.

Insider bin ich mit Sicherheit nicht, ich kann nur aus öffentlichen Quellen ersichtliche Ad-Hocs mit öffentlichen Geschäftsberichten abgleichen. Das reicht hier, um eine Ad-Hoc als falsch und irreführend bezeichnen zu können.

Wenn Herr Schlennstedt auf der HV alles madig macht, nur seine 80% Kursverlust bei der Pongs und Zahn nicht, ist das ja auch ein Teil seines bekannten "Temperaments". Allerdings räumt er dann schriftlich dem Techform Besserungsschein "realistische Chancen" ein. Aber da sind wir ja wieder bei der Brille. Hat der überhaupt eine, ich erinnere das garnicht mehr. Wo Fielmann doch so günstig ist!

Ja bei der Unylon hat ein gewisser Herr Schlennstedt nach Verlustübernahme noch ein paar Euro gut, bzw. hatte er gut, denn das ist weiter nach Heidelberg gewandert (lies mal den Geschäftsbericht). Ansonsten viel Spass damit.

Ja und die liebe Pongs und Zahn, ist schon ein Jammer mit der zum Pennystock verkommenen Nummer. Eine Konzentrierung der Kräfte auf diese Veranstaltung wäre wohl vernünftiger als Ex-Ostbroker umzustukturieren. Ein teures Hobby und ein grosser Zeit- und Kraftaufwand.
Martinsgans, Klasse, Dein neuer Tip ist ebenfalls gut. Sollte man nutzen, wenn man Kasse machen will. Habe aber den Eindruck, Du bist der einzige mit dieser Absicht,
redest erstmal den Kurs herunter, deckst Dich dann frisch
ein und dann .... (naja, weißt Du selbst, bist doch ein
Profi). Übrigens: Du kennst Dich bei Fielmann so gut aus?
Bist wohl aus Hamburg, daß Du deren Sonderangebote verinnerlichst? Oder war das eine Kaufempfehlung für Fielmann?

Aber zurück zu Deinen Einwendungen: Wenn man schon hier im Board die große Lippe riskiert, sollte man sich vorher
auch mit dem öffentlich Gesagten auseinandersetzen und
sich jetzt nicht nur auf (unvollständig recherchierte)
schriftliche Quellen berufen, vor allem, wenn man sich
wie Du zunächst auf Aussagen in einer der HVs beruft.

Aber (ver-)drehe man weiter so.

Mir ist die Kommunikation mit Dir inzwischen so überflüssig, daß ich Dich bitte, Deine Postings an
meinen Wachhund zu schicken. Keine Angst, der ist auf
Rib-Eye-Steak abonniert und verschmäht Gänsefleisch.
Hallo, ihr beiden "derueberfliege(r)nde Martinsgänse": Last exit to cage of fools!
Das ist ja lustig, schon die dritte (dünne) ID, die sich extra neu anmeldet, um dann hier im Thread etwas zu schreiben. Ich bin ja, zugegeben, zu neugierig, aber was ist eigentlich an dem Thread so besonders, daß man als WO-Neuling erst mal hier hin kommt?

Davon abgesehen, was hier einer "Kurspflege" nennt, ist wohl eher die Herstellung eines Marktes. Es ist wohl beruhigend, daß bei höheren Umsätzen auch der Kurs höhere Regionen sucht. Ich weiß nur nie so ganz, warum manche es so eilig mit der Abgabe hatten, wenn sie mit etwas warten einen vernünftigen Preis für ihre Aktien bekommen könnten...
Also lieber Überflieger, nach genauerem Nachstudium der Dinge muss ich Dir nochmal meine Smilies verleihen. Ich vergebe normalerweise nur 10, aber bei Dir mache ich mal eine Ausnahme und vergebe 10 + 1 Sondersmilie.


+

Ich erinnere mal an dein Statement vom 10.09.2003:
"Ich glaube, die einzigen, die sich hier im Board seriös mit
Ponaxis beschäftigen sind for4zim und ich." Ist dir eigentlich aufgefallen dass die Web-Seiten
von Ponaxis und Unylon genau die gleiche Grundstruktur haben? Naja, wird wohl aus
irgendeinem Web-Baukasten sein.

Aber dein Rumrudern hier wird schon peinlich:

Ich zitiere:

"Aber zurück zu Deinen Einwendungen: Wenn man schon hier im Board die große Lippe riskiert, sollte man sich vorher
auch mit dem öffentlich Gesagten auseinandersetzen und sich jetzt nicht nur auf (unvollständig recherchierte)
schriftliche Quellen berufen, vor allem, wenn man sich wie Du zunächst auf Aussagen in einer der HVs beruft.

Aber (ver-)drehe man weiter so."

Also Fakt ist, dass ich eine offizielle Ad-Hoc (den endgültigen Verkauf zweier Beteiligungen)
mit den späteren Aussagen im Geschäftsbericht verglichen habe. Und da bleibt ohne wenn und aber
die Tatsache dass entweder die Ad-Hoc falsch ist oder die Option später nachträglich
eingeräumt wurde.
Es handelt sich hier um offizielle Nachrichten die jeder nachlesen
kann, sogar in einer Quelle, der Unylon Web-Seiten-Kopie Ponaxis.de.

In keinem deiner postings gehst ein einziges Mal darauf ein. Statt dessen vernebelst und
verdrehst Du. Nimm doch einfach mal zu einer ganz einfachen Aussage, basierend auf klaren öffentlichen Quellen, Stellung.

Und dein Geflunkere mit Unylon ist auch lächerlich. Mal im Ernst:

Um 16:12 erfährst Du als selbsternannter Ponaxis Spezialist zum ersten Mal von Unylon. Hahaha!
Dann findest Du natürlich gleich den Research von Berlin Consult (auf der Web-Seite ist da aber gar kein Hinweis),
berechnest die Börsenkapitalisierung, und kommst bereits 18:08 mit einem Werbeposting für
Unylon zurück. Gehst Du eigentlich tagsüber einer geregelten Beschäftigung nach?

Naja, die HV wird schon spannend werden. Vielleicht etwas laut wenn alle wegen der Gehörprobleme
des unbezahlen Vorstandes wegen der falschen und irreführenden Ad-Hoc schreien müssen. Noch lauter wird es
allerdings wenn die Ad-Hoc richtig war und nachträglich eine Option gewährt wurde. Nur eine
von den beiden Möglichkeiten gibt es.

Und übrigens ist Hamburg eine sehr schöne Stadt. Da haben (fast) alle so eine ruhige englische Art!
Auch wird in den Clubs sehr leise gesprochen und fast alle verstehen es trotzdem.

Kaum auszudenken wenn Schlennstedt den neuen AR Gerber (Vorsitzender??) in seinem Afrikaverein besucht und der mit
ihm wegen den Gehörprobleme schreien muss.
Sorry, der Mann heisst Geber, Cornelius Geber.

Der Überflieger der hier so penetrant Insiderwissen leugnet, kann immerhin schon auf dessen AR-Vorsitz bei Ponaxis spekulieren. Sind Informationen die solche Vermutungen rechtfertigen dem normalen Aktionär zugänglich?

Zitat: ".... weshalb sich wohl ein Cornelius Geber, immerhin eine der profiliertesten Persönlichkeiten im europäischen Logistikgeschäft als AR-Mitglied (Vorsitzender???) einbringt..."
Martinsgang, Du hast zuviel Zeit, dabei ist Hamburg (und die Stadt kennst Du wohl aus dem Eff-Eff) doch eine schöne Stadt, und man könnte dort spazierengehen, z.B. in die feinen Clubs und mal kontrollieren, ob Herr Gerber - pardon: Geber - auch dort verkehrt. Ich wäre jedenfalls nicht neidisch auf ihn, wenn es dem Geschäft der Gesellschaft zugute käme.

Und was meine Recherchenkunst betrifft, dazu gehört nicht
viel Einsatz, nur etwas mehr Gründlichkeit im Lesen und Verstehen.

Aber ich gebe zu, daß ich mich bezüglich der Unylon geirrt habe, die Börsenkapitalisierung ist seit Herbst 2001 als
der von Dir zitierte Schlennstedt erstmals aufgetreten war,
wenn ich die Berichte hierüber richtig interpretiere, von
ca. 1,5 Mio. EUR auf jetzt 7,5 Mio. EUR gestiegen. Das sind
400 % (da staunst Du!). Besonderer Anstrengungen bedarf es nicht, um bei Studium des Unylon-Boards auf die Berlin First - Studie (sorry, ich schrieb Berlin Consult) zu
stoßen.

Bei der Ponaxis ist in demselben Zeitraum die Börsenkapitalisierung von ebenfalls rund 1,5 Mio. EUR auf
ca. 5,5 Mio. EUR gestiegen. Das sind zwar weniger als 300 %, aber auch nicht von schlechten Eltern (da staunst Du!),
und dies ganz ohne Einsatz von PeerShare (kommt übrigens auch aus Hamburg).

Apropos Ostbroker: Was meinst Du damit? Ich denke, Ponaxis hat damit nichts zu tun, nachdem sie nicht mehr "Praha" usw. ist. Oder hast Du andere Gesellschaften im Auge.
Dafür, daß Du erst im April 2002 bei der Gesellschaft eingestiegen sein willst, weißt Du offenbar sehr viel über
die Vergangenheit. Ich staune nur.

Und um der Vollständigkeit halber, nachdem ich die halbe Nacht unter Zuhilfenahme von Hoppenstedt und anderen Archiven recherchiert habe, stimmen Deine Darstellungen
zu Pongs und Zahn auch nicht: Börsenkapitalisierung 1995,
als der jetzige Vorstand bestellt wurde, knappe 2 Mio. EUR,
heute rund 9 Mio. EUR. (Ich gebe zu, 350 % Steigerung für 8 Jahre sind etwas dürftig). Aber vielleicht kann ja PeerShare hier nachhelfen. Soll er uns aber rechtzeitig
ankündigen, damit wir kaufen können. Ach nein, das geht
nicht, denn dann wären wir ja Insider.
@ überflieger

Also Du scheinst ja gar keine Ahnung zu haben. Muss mich leider für heute abmelden da gleich auf Kurz-Flugreise, aber das muss noch sein. Was hat die Börsenkapitalisierung eines Unternehmens mit der Kursentwicklung zu tun?

Das macht nur dann Sinn, wenn die Zahl der ausgegebenen Aktien gleich bleibt. Steigt dann die Börsenkapitalisierung, liegts am Kurs.

Wenn aber Unternehmen ständig neue Aktien ausgeben, dann kann trotz massiver Kursverluste die Börsenkapitalisierung trotzdem steigen.

Ich erklär Dir das mal schnell, dann muss ich weg. Ich machs auch ganz einfach:

Ein Unternehmen hat 1.000.000 Aktien zu einem Börsenkurs von 5 Euro draussen, macht 5 Mio Euro Börsenkapitalisierung.

Jetzt gibt das Unternehmen über die Jahre neue Aktien aus, sagen wir 5.000.000 Millionen Stück, im Schnitt zu 10 Euro. Die Leute verlieren 80% ihres Einsatzes wie bei Pongs und Zahn vom Höchststand. Am Schluss dümpelt die Aktie nur noch bei 2 Euro (6 Euro Nominal = 0,33 Euro = Pennystock, wie bei Pongs und Zahn). Die Leute welche die Aktien zu 5 Euro hatten und zu 10 Euro haben alle kräftig verloren. Wie bei Pongs und Zahn.

Jetzt kommt einer wie Du und sagt:

Die Börsenkapitalisierung des Unternehmens ist gestiegen. Jetzt gibt es 6.000.000 Aktien zu 2 Euro macht eine Börsenkapitalisierung von 12 Millionen. Und jetzt rechnest Du dir aus dass die Börsenkapitalisierung von 5 Mio auf 10 Mio gestiegen ist. Inflation lasse ich hier mal - damit` nicht zu schwer wird - weg.

Dafür hättest Du eigentlich nochmals 10 smilies + Sondersmilie verdient.

Auwei oh wei oh weia!!!!!
@ überflieger

War gestern sehr in Eile. Die 10 Millionen im Beispiel für Börsenanfänger müssen natürlich 12 Millionen heissen wie schon hingeschrieben.

Ich hab natürlich auch andere Dinge im Zusammenhang mit Kapiaterhöhungen und -Verwässerungen und Soinstiges ausser acht gelassen, aber ich glaube das hast Du jetzt verstanden. Man kann Geld versemmeln und trotzdem die Börsenkapitalisierung steigern, es gibt nämlich genügend Leute wie Du.

Wie kommst Du aufgrund der postings von mir auf einen Einstieg im April 2002?

Aber etwas anderes beunruhigt mich hier mehr:

Ich zitiere dich: "Bezüglich Techform habe ich nur das wiederholt, was die Verwaltungsmitglieder, namentlich der
von Dir erwähnte Schlennstedt, in aller Deutlichkeit bei jeder HV in den Jahren seit 2001 zum Besten gegeben hat.
Ich berufe mich daher nur auf seine Einschätzung".

Ich hab das anders gesehen. Das aber was Du hier öffentlich zum Besten gibst bedeutet doch dass Herr Schlennstedt (laut deinen Aussagen) einerseits die Beteiligung wirtschaftlich madig macht, andererseits aber keine Abschreibung vornimmt. Das geht nicht!

Weiterhin verkauft er die Beteiligung mit Besserungsschein (von Option zur Rücknahme kein Wort) und gibt diesem eine realistische Chances lt. Statement in der Ad-Hoc. Auch dies passt nicht zusammen.

Damit Herrn Schlennstedt hier nicht unrichtigerweise etwas Falsches nachgesagt wird überlege mal genau was da gesagt wurde. Handelte es sich bei den kritischen Bemerkungen um eine konzeptionelle und strategische Betrachtung (auch hier legt ja die Ad-Hoc klar da welche Motivation da zugrunde lag) oder wurde sich da in WIRTSCHAFTLICHER Hinsicht kritisch geäussert? Das wäre allerdings ein harter Vorwurf den Du da machst im Hinblick auf Vorschriften der Rechnungslegung.

Also die Ad-Hoc/Optionsnummer ist hart genug, da sollten jetzt nicht noch Unwahrheiten hinzukommen. Berichtige dies umgehend falls Du hier falsche Anschuldigungen loslässt oder bestätige deine harten Vorwürfe explizit!

Ich habe der Ad-Hoc Geschichte und den überraschenderweise auftauchenden Optionen ohnehin einen eigenen thread zu widmen. Komme aber im Moment nicht dazu da ich erst mal wieder nach der Kurzreise up-to-date kommen muss.

Die stinkt mir so, dass man sie im Sommer auf dem Fischmarkt herausriechen kann. Apropos Fischmarkt, man könnte ja mal den Aaale-Dieter engagieren der die Fragen auf der HV stellt. Der schreit so laut, dass selbst Gehörgeschädigte ihn verstehen.
Schaeferstuendchen: Weißt Du, ob Peershare alias Schäfers jetzt wieder im Board ist? Kennst Du auch einen „Börsenmann“, auf dessen Empfehlung man Aktien kauft? Glaube ich nicht. Die haben sich im Board verabschiedet und sind jetzt zu Sternenstaub geworden.

Und das profunde Wissen von Martinsgans. Könnte das Insiderkenntnis sein? Wäre gut,
hierüber auf der HV zu hören. Hat Martinsgans auch ein Schaeferhuendchen? Schaeferhuendchen? Scheingefechte nennt man so etwas. Oder Spiel andersherum. Soll auch funktionieren. Martinsgans, seit wann mögen Schaeferhuendchen Fische? Du sprichst
von einem Fischmarkt? Werden dort auch Gänse verkauft? Und überhaupt: Wer ist Aale-Dieter? Heißt der so und ist der Aktionär bei Ponaxis?

Die Unterhaltung mit Dir hat mir eine Weile Spaß gemacht, und ich freue mich, Dich auf der HV zu sehen. Aber wenn Du vorher einen Aal angefaßt haben solltest, denke dran, man
wäscht sich danach die Hände.

So, jetzt ist für mich Schluß, es ist mir zu albern, meine wertvolle Zeit in einem solchen Board zu verbringen. Du kannst Dich fleißig mit Dir selbst unterhalten. Kein noch so schwaches Argument von Dir wird mich veranlassen, meine Ponaxis-Aktien jetzt zu verkaufen, auch wenn Du es anscheinend darauf anlegst, uns alten Aktionären, die schon
die alten Visionen lebend überstanden haben Angst zu machen, um den Kurs zu drücken, damit Du dann auf unserem Rücken groß einsteigen kannst.

So long and good bye.

Halt halt, einen Moment noch. Wiebitte? Was sagt mir meine Freundin soeben? „Der“ Fischmarkt mit einem „Aal-Dieter“ liege in Hamburg. Aha Aha. Muß mir wohl mal einen Stadtplan besorgen. Jetzt ist mir alles klar: HDM bist DU und heißt „Hallo die Martinsgans“. Also alles herunterreden, damit Ihr billig einkaufen könnt.
@#56 - Du lässt also die Anschuldigungen die Du gegen Herrn Schlennstedt vorgebracht hast und deren Bedeutung ich Dir nochmals vor Augen führte so stehen?

Na ja .....

Vielleicht helfen ja solche massiven Breitseiten wie Du sie abschiesst, dass er sich mal wieder auf Pongs und Zahn konzentriert und dort wieder was von den 80% Kursverlust wettmacht, als seine Zeit anderweitig zu verplempern.
Ich frage mich, was jemanden dazu treibt, über 12000 Stück Ponaxis unlimitiert zu werfen. :eek:

Ich hätte ja auch mehr als 0,69 Euro gezahlt, aber der Verkäufer wollte gar nicht mehr...:confused:

Und selbst unter Tradingaspekten gibt das überhaupt keinen Sinn. Man konnte zwar mal Ponaxis sehr billig einkaufen, aber so billig, daß sich diese Verkäufe bis runter zu 0,65 Euro lohnen, gab es auch die Aktie nicht (außer mal im Sommer 2002).

Seltsam, seltsam...:confused:
Da bin ich ganz und gar bei Dir, Martinsgans. Er soll endlich mal wieder zur großen Form bei Pongs auflaufen, damit ich meine dortigen Papierverluste minimieren kann. Vielleicht hat er das selbst schon eingesehen und will daher die Spielwiese Ponaxis als Vorstand verlassen?
Wenn ich darüber nachdenke: die hdm hat mittlerweile 25% an der Ponaxis, die Pongs&Zahn hält über 25% und die ECB über 5%. Eine (natürlich spekulative) Möglichkeit wäre, daß der Börsenkurs gedrückt wird, weil Großaktionäre billig an große Pakete kommen wollen. Oder gar, daß ein Squeeze Out der Kleinaktionäre vorbereitet würde, daß sich bei niedrigen Kursen an der Börse billiger gestalten würde (dagegen spricht allerdings, daß der Börsenkurs klar unter Eigenkapital liegt, so daß er sowieso keine Rolle spielt). :confused:

Oder es läßt sich jemand das einiges kosten, vor der HV über den Kurs schlechte Stimmung zu machen.

Klingt alles noch nicht überzeugend...:confused:
@ Überflieger
Da sind wir ja mal einer Meinung. Der sollte sich auf den Hosenboden setzen und Pongs und Zahn auf Vordermann bringen. 80% Kursverlust sind eine einmalige Leistung. Der Tanz auf zu vielen Hochzeiten bindet eben Kräfte. Allerdings bedeuten die Pöstchen auch Kontrolle, da muss der ganze Rattenschwanz mit abgeschnitten werden, zumal ja auch noch der Vorstand der Pongs und Zahn mit AR Posten, meist im gleichen Verein, gebunden wird.

@ for4zim
Tja das wundert mich auch. Allerdings heute und bis jetzt macht auch Pongs und Zahn den Weg nach Süden und bei Unylon bröckelts auch noch immer nach 40% Kursverlust. Naja, vielleicht ist ja auch allgemeine Unlust, wenn ich mir anschaue was da für Ad-Hocs rausgehen, die dann viele Monate später im Geschäftsbericht klar als falsch erkennbar sind und überhaupt die Rechnungslegung mehr aus Nebelsprüchen als aus Fakten besteht und die noch nicht einmal bei einer solchen Mickymaus-Veranstaltung die ohnehin grosszügige Frist für eine fristgerechte HV einhalten können (erstmalige Konsolidierung von ein paar Kleingesellschaften, dass ich nicht lache, oder kommen von da die Zahlen genauso als Ratespiel angekleckert?).

Naja, wenn halt die Beteiligten als AR-mult. überall gebunden sind oder mit den WP`s lange diskutiert werden muss (wie stelle ich Rücknahmeoption im Geschäftsbericht dar die ich eigentlich garnicht habe?) dann bleibt schon mal bei der einen oder anderen Gesellschaft was liegen.
Eigentlich wollte ich ja der Sache Ad-Hoc / Rücknahmeverpflichtungen einen eigenen thread widmen, aber ich hab hier im Büro einfach viel zu tun und will auch das (gestattete) „Internetten“ nicht übertreiben.

Dennoch hab ich mich in der Mittagspause bei einer Pizza am Schreibtisch mal der Karnevalspassage im Geschäftsbericht gewidmet. Schon deshalb würden manche verkaufen.

Nachdem die Ponaxis von Herrn Schlennstedt zunächst auf Plastik angedacht wurde (da fragte man sich schon was das soll, da gerade dieses bei Pongs und Zahn doch so schleppend lief und sogar Werke geschlossen werden mussten), kam dann gleich kurz danach die erneute Kehrtwendung zur Logistik und jetzt besonders erwähnt, dass dem Vertreter neue Hemden bereitgehalten werden, wenn dieser sich mit Orangensaft besudelt. Eine wahrhaft geniale Idee!

Hier noch mal die betreffende Passage im Geschäftsbericht. Bitte sehr langsam auf der Zunge zergehen lassen:

„Haben Sie sich schon einmal gefragt, was der Mitarbeiter einer Werbeaktion (Anm:. Seit wann hat eine Werbeaktion Mitarbeiter?) macht, wenn ihm beim Auspacken oder Ausschenken des Probegetränks z.B. der ganze Saft über sein Firmenhemd gespritzt ist?“ (Anm: Ist das nicht eine der Kernfragen die einen täglich beschäftigen sollten? Und darüber hinaus, wenn es kein Probegetränk, sondern Kaffee oder Tinte ist oder was ist wenn auch die Hose was abbekommen hat. Hat man auch Ersatzhosen oder nur Ersatzhemden?)

Und weiter: „Nicht nur, dass der Ausschanktresen und die Getränke von ARRIVO MARKETING pünktlich zur Ladenöffnung angeliefert worden sind (Anm: Meine Brötchen kriege ich auch jeden Tag pünktlich, das sollten die mal wie die Ponaxis vermarkten!). Auch die sofortige Bereitstellung von Ersatzkleidung (Anm: Woher wissen die denn die Größe oder sind es Mao-Tse-Tung Einheitshemden?) und die Reinigung verschmutzter Dienstkleidung (Was, die haben auch noch eine Reinigung?) und die Versorgung der Mitarbeiter mit weiteren Arbeitsmitteln wie Werbebroschüren (Anm: Toll was?) oder „give-aways“ (kleinen Werbegeschenken) (Anm: Süss, die bunten Luftballons und die Lollies kommen auch von den innovativen Logistikern) stellt ARRIVO MARKETING für den Kunden sicher (Anm: In der Tat beeindruckend!).

Na, und dann erst noch der Geschäftszweig „Restmengenlogistik“. Was für ein klingender Name für den Transport von Ladenhüter, Ausschuss, Retouren, Havarieschäden und Konkursware. Das hatte ja schon Metzen Senior vor Jahren gebracht. Der hat das Zeugs sogar noch selbst verkauft. Wenn ich meine Flaschen demnächst zum Container bringe werde ich wissen lassen, dass ich mich der Leerglaslogistik widmen werde.

Dann noch mal was aus dem Sektor „Karnevalistik im Geschäftsbericht“: Der bedeutende Geschäftszweig Ersatzhemden darf auch im Risikobericht nicht fehlen:

Risiken aus der Beschaffung: Die Werbemittel-/ Restmengenlogistik unterliegt keinen spezifischen Beschaffungsrisiken. Werbemittel werden von den Kunden unseres Beteiligungsbereiches zur Verfügung gestellt. (Anm: In der Tat risikofrei! Der Kunde druckt Broschüren, Ponaxis bringt diese zum Vertreter und der verteilt sie dann).

Und weiter : “Restmengen fallen üblicherweise bei Anbietern von Konsumartikeln an (Anm: Hahahah, wo denn sonst?).

Aber jetzt der volkswirtschaftlich bedeutende Zusatz: „Eine bedeutende Veränderung dieser Ausgangslage ist nicht erkennbar“. Hahahahahahahaha! Also Ponaxis rechnet nicht damit dass eines Tages der Verkäufer die Broschüren druckt, Ponaxis diese zum Auftraggeber bringt, der diese dann an die Druckerei zurückgibt!

Und die Gefahr dass Restmengen nicht mehr bei Anbietern von Konsumartikeln anfallen sondern vielleicht in der Oper oder beim Finanzamt, sieht man bei den Ponaxis-Logistikern auch nicht.

Tja, aber was ist mit den Restmengen wo eine Rücknahmeverpflichtung besteht oder hat man das nur bei Beteiligungen?
Bis 0,81 ist immerhin wieder rauf getaxt; mal sehen, wo das heute abend wieder steht. Bei so marktengen Aktien macht der Kurs wirklich, was er will...
liegt das in Deutschland? Franken? Sieht romantisch aus, direkt was zum Urlaubmachen.
Ringel, Ringel, Reihe
Wir sind der Schieber zweie
Du schiebst mir und ich schieb dir
die Aktienoptik geht hoch, das sieht man hier ....

Nur schade dass man da nicht mitspielen kann. 0,98 hin-her und weg wie der Blitz. Jetzt will keiner die 499 Stück zu 0,88 Brief. Also die hätt ich doch jetzt aber auch genommen, so ausser der Reihe.... Na ja!
Was soll ich mit 499 Stück? Das ist doch die Transaktionskosten nicht wert. Wenn jemand 2000 Stück anbietet, dann überlege ich es mir... ;)
Wie wollen die beim dem Kurs die KE durchkriegen ?


Ich für meinen Teil investiere jedenfalls nix mehr in den Schrottladen.
Ich denke mal, so sorgt man dafür, daß die KE komplett an die Hauptbeteiligungseigner geht, denn die KE ist ja auf Eigenkapitalniveau, und das ist bei positivem operativem Geschäft sehr billig. Man muß mal überlegen, wer wohl so verrückt sein kann, Minianteile zu Dumpingpreisen auf den Markt zu werfen, statt dem Kurs die Chance zum Ansteigen zu geben. Sobald echte Umsätze am Markt sind, steigt der Kurs nämlich wieder. Wenn KE und Optionsscheinausgabe erfolgreich abgeschlossen werden, sollte der Kurs jedenfalls ein ganz anderes Niveau erreichen, vermute ich.
Ein bisserl was werden sie schon noch für die Optik schieben müssen. Da müsste bald wieder das übliche "show-deal" auf 0,90er Niveau kommen.
Morgen nicht vergessen Herr Schlennstedt:



... damit auch alle Fragen gut verstanden werden!
Und die hatte ich ja noch vergessen zu erwähnen:



Die ist sehr wichtig, damit man die falsche Ad-Hoc, wo ein endgültiger Verkauf zweier Beteiligungen vermeldet wurde, genau textlich abgleichen kann mit dem Geschäftsbericht, wo diese Beteiligungen plötzlich mit Rücknahmeoptionen versehen sind.

Also Hören uns Sehen wäre damit sichergestellt um dann zu dem sprechen zu können, das man genau verstanden, sprich: gesehen und gehört hat. Das ist sehr wichtig für den Vorstand und Ex-Aufsichtsrat der dann wieder Aufsichtsrat und Ex-Vorstand sein wird.
Kommt es heute noch zum lang erwarteten kursoptischen Show-Deal? Letzter Tag vor der HV mit wohl heisser Diskussion zur Falsch-Ad-Hoc bzw. Richtig-Ad-Hoc mit nachträglicher Gewährung eines Besserungsscheins? Nur eines von beiden kann aufgrund der dokumentarischen Sachlage richtig sein.

Mit 0,94 stehen schon mal 3000 Stück auf der Briefseite. Die nimmt natürlich kein Mensch. Greift man die aber im Ringelreihe zu früh ab, kann der Kurs noch durch zufällige oder böswillige Umsätze versaut werden, der doch so schön als Erfolgsmeldung zur HV passen würde. Zwar immer noch Pennystock wie z.B. Pongs und Zahn (unter Berücksichtigung des Nominalwertes von 6 Euro) oder nach 40% Kursverlust by Unylon, aber immerhin.

Oder trauen sich die Protagonisten jetzt doch nicht mehr? Die Umsätze sind jetzt genau zu beobachten! GANZ GENAU!
ueberfliegende Martinsgänse, seid Ihr Legasteniker? Habt wohl eine Lese-/Rechtsschreibschwäche. Seid wann schreibt man GENAU groß?
Schaeferstündchen, Du liegst falsch. Wenn man in einem Satz alle Wörter gross schreibt, um diese besonders zu betonen, dann schreibt man alle Wörter gross, auch die die man sonst klein schreiben würde. Die Gross- und Kleinschreibung auf die Du dich beziehst, bezieht sich nur auf den ANFANGSBUCHSTABEN.

Wenn Du im Schaufenster schreibst: "TOLLE QUALITÄT ZU KLEINEN PREISEN", dann ist es korrekt, die Worte "ZU" und "KLEINEN" insgesamt, einschliesslich des Anfangsbuchstabens, gross zu schreiben. Oder willst Du behaupten der folgende Satz sei nach deiner (deiner schreibt man jetzt klein!) Auffassung besser:

TOLLE QUALITÄT zU kLEINEN PREISEN?

Siehst Du jetzt deine bodenlose Dummheit ein?

Wenn jetzt auch Pennystock-Joachim, genannt "Penny-Schlenni" (weil die Aktien in seinem Wirkungskreis meist regelmässig auf Pennystock-Niveau fallen) ebenso einsichtig wäre, könnte Postives dabei herausspringen.

Da Penny-Schlenni aber sein Wirken auf Anweisungen aus dem Badischen ausrichten muss, ist hier die Hoffnung eher klein.

Aber Du hast das jetzt verstanden, oder?
Das war aber gestern ein toller Show-Deal. :laugh:

Handel bei 0,75 und 0,73 Euro. Martinsgans, Deine Annahmen sind ja amüsant, aber trotzdem liegst Du daneben. Die fast 5% der Aktien, die im Monat zuvor für fast 1 Euro (0,9 bis 1,05) Durchschnitt über das Parkett gingen, die sahen auch nicht nach "Kurspflege" aus.

Okay, es ist HV. Da muß man dann schauen, ob sich die Aktionäre überzeugen lassen...
Mal ne Frage 4forzim : Glaubst du allen ernstes an den Müll den du schreibst ?

Tatsache ist, dass der Kurs 25% unter dem Preis der KE steht, was bedeutet, dass es mehr Verkäufer als Käufer gibt.

Was sind schon 5 % ? Kann alles Show gewesen sein um zu suggerieren, dass jemand grosses Interesse hat.

Ich werde jedenfalls die KE nicht mittragen...

Aber warten wir mal die HV, die eh nix neues bringen wird ab...
NabilK, ich glaube schlicht nicht an eine Kurspflege, jedenfalls nicht an eine mit dem Ziel optisch hoher Kurse. Die hätte man nämlich jetzt einfach durchführen können. Man hat es nicht getan. Andererseits waren die Umsätze im Vormonat einfach zu hoch, daß sich jemand nur für die Kurspflege so etwas erlauben würde. Was hätte eine solche Kurspflege denn eigentlich bringen sollen? Daß die Kleinaktionäre weniegr meckern? Auf der HV zur Zeit halten drei Akteure mehr als die Hälfte der Aktien und nur eine handvoll Leute fast die ganze Präsenz. Wer soll denn da Kurspflege betreiben wollen? Wenn überhaupt können ja nur niedrige Kurse für die Großaktionäre interessant sein, so lange man noch Interesse hat, den eigenen Anteil aufzustocken. Und die KE geht vollends nur an die Großen, denn für die Kleinaktionäre ist der Kurs der KE uninteressant. Wer mehr Anteile wollte, der hat schon gekauft. Wo der Preis aber nach der KE steht, das sollte sich jeder selbst überlegen.
Na Martinsgans, da staunst Du wohl. Du warst ja ganz blass heute auf der HV. Jetzt bist Du wohl eines Besseren belehrt worden. Die Praesentation war ueberzeugend, die Presse angetan. Selbst D. war jetzt beruhigt wie gut es weitergeht. Nix von Ostbroker usw. Ist doch alles nur Dein destruktives Gequatsche. Geber und Ostbroker, das ich nicht lache.
Geschwafel! Aufgrund der Stimm- etc.- Verhältnisse ohnehin Zeitverschwendung.

Hier nochmal die FAKTEN:

Ad-Hoc 1:
8. April 2002

Verkauf der Beteiligung an der Techform Engeneering AG, Embrach (Schweiz)
Die PONAXIS AG hat vor dem Hintergrund ihrer Neuausrichtung ihre Minderheitsbeteiligung an der schweizerischen Techform Engineering AG veräussert, da kurzfristig bei dieser Beteiligung mit einem Börsengang nicht zu rechnen ist und ein Ausbau zu einer Mehrheitsbeteiligung mit unternehmerischem Einfluss verschlossen blieb.

Die Veräusserung hat zu einem Buchverlust geführt, ist aber mit einer zeitlich befristeten Nachbesserung des Verkaufserlöses gekoppelt, der nach gegenwärtiger Einschätzung eine Realisierungschance beizumessen ist.

Wo steht in dieser Ad-Hoc etwas davon, dass es eine Rücknahmeverpflichtung gibt? Einen Besserungsschein erwähnt man aber. Diese Beteiligung ist für mich ENDGÜLTIG verkauft.

Aber dann liesst man im Geschäftsbericht dieses hier:

Die PONAXIS AG unterliegt Put-Optionen für die Anteile früherer Beteiligungen. Namentlich sind dies die Techform-Engineering AG und die acta mittelstands-AG. Die PONAXIS AG unterliegt somit unmittelbar dem unternehmerischen Risiko dieser Unternehmen. Derzeit werden besonderen (Anm: muss besondere heissen) Risiken, namenlich mit der acta mittelstangs-AG, nicht verbunden.

und nochmals:


Ad-Hoc 2:
4. April 2003

PONAXIS AG: Portfolio-Optimierung und Quartalsergebnis
Die PONAXIS AG hat im Zuge ihrer weiteren Portfolio-Optimierung 100% der Anteile an der acta-mittelstands AG, Berlin, veräußert (ehemals European Broker AG). Die Gesellschaft gibt damit auch ihre mittelbare Beteiligung an der Axxon-K/L/M Wertpapierhandelsbank AG, Frankfurt/Main, an Investoren ab, die das Institut langfristig weiter begleiten können.

Wo steht in dieser Ad-Hoc etwas von einer Rücknahmeverpflichtung? Auch diese Beteiligung ist für mich ENDGÜLTIG verkauft.

Aber dann liesst man dieses hier im Geschäftsbericht:

Im Januar 2002 wurde die Beteiligung an der European Broker (EB) Aktiengesellschaft zunächst auf 100% erhöht und im April 2003 zum rechnerischen Nennwert der Aktien verkauft. Die Erwerber haben das Recht, der PONAXIS AG die Anteile an der acta-mittelstands AG jederzeit zum ursprünglichen Kaufpreis anzudienen (amerikanische Put-Option).


Die Ad-Hocs sind nicht korrekt. Der Aktionär musste sich darauf verlassen können, dass die Beteiligungen ENDGÜLTIG verkauft wurden.

Was Hausjuristen und Haus-WP`s dazu von sich geben ist irrelevant. Jeder neutrale Beobachter sieht aus öffentlichen und offiziellen Dokumenten die Gegensätze.


Aber was solls, der Kurs wirds zeigen. Und wenns nochmal hochzuckt (aus welchem Grund auch immer) kanns dem AUSSTEIGENDEN Aktionär auch recht sein.
Martinsgans, dem lieben Gott sei es gedankt, dass sich Demant und Geber mit Dir nicht ernsthaft befassen muessen. Nach meinem Eindruck bist Du fuer diese Herren nicht mehr von Relevanz. So ist das eben, wenn man destruktiv ist und sich beleidigend gebaerdet. Du weisst doch, die Karawane zieht weiter und mit ihr die Aktionaere nach Norden. Tut mir wirklich leid fuer Dich, dass Du so verbiestert bist, aber mitunter braucht es etwas laenger, bis die Traeume zu reifen Fruechten werden.
Hätte mich auch gewundert, von Euch nichts mehr zu hören. Bei diesem schönen Wetter geh ich gleich auf die Wies`n oder ins Roma. Dort trifft man interessante Leute (vielleicht Iris Berben oder so). Ach nein, Ihr kommt ja nicht von der Isar.

Naja, bei Euch kommt bald die dunkle Jahreszeit, und die kann man gut zum Lesen und Schreiben nutzen. Aber eine Empfehlung an Euch beide: Nehmt doch Ghostwriter, am besten einen für beide, das vereinfacht die Sache. Dann habt Ihr wenigstens Zeit für Fasching (kommt bestimmt), ist gut fürs Gemüt und erhellt die Mienen. Man schaut dann nicht so verbiestert drein.
Schön, allerdings wissen wir immer noch nix über die HV von dieser Megainvestmentperle Namens Ponaxis.

Schämt Euch !
Was man nur wieder sieht, ist die Kurspflege nach unten. Nachdem jemand 10.000 Stück bei 0,9 abgegriffen hat, wird das Bid wieder mal auf 0,75 runtergetaxt. Das könnte man sich schon wieder überlegen...:lick:

So jedenfalls sichern sich wenige das Geschäft mit der KE. Wobei ich zugebe, daß ich nicht ganz durchschaue, was da der großartige Vorteil ist, es so zu machen...
Abgreifen bei 0,75 war wohl nichts. Es wird einfach wieder hoch getaxt...:(
Also for4zimt, Du scheinst das wohl nicht zu begreifen. Die Show-Deals gehen Ringelreihe hin und her. Kein vernünftiger Mensch kauft Aktien dieses Ostbroker-Mutanten zu 0,90 Euro.

Nach Ostblock, Umwelt und Chemie jetzt mal Logistik. Lächerlich und höchst kindisch die Anmerkungen dazu im Geschäftsbericht (eine neues Hemd für den bekleckerten Verkäüfer) oder die "Restmengenlogistik", eine Schaumschlag-Vokabel für den Transport von Ausschussware, Havariegut, Retouren und sonstigem Dreck.

Ein selbsternannter "Starlogistiker" (warum nicht gleich "Logistik-Messias") und kein Geld.

Und die Propaganda des Überfliegers betreffend der HV in der Hamburger Absteige (jubelnde Presse etc.) müssen von einer anderen Veranstaltung stammen.

PENNYSTOCK !!! Da gibt`s Besseres und Reelleres um sein Geld zu investieren. Dennoch werden die Protagonisten wohl noch einmal (echt!) anziehen müssen. Dann geht der Aktionär raus.

Bin mal gespannt wie lange die Restmengen- und Hemdersatz-Logistik machen und was als nächstes kommt. Wie immer mit einem neuen Star an der Spitze - wie gehabt!
Martinsgans, Du weisst das doch besser und wuerdest Deine Squeezies gern um den Starlogistiker bereichern, wenn der nur Zeit fuer Euch haette, aber richtig, der muss ja in die feinen Klubs, um Kontakte zu pflegen. Schade, dass Ihr Euch diese nicht zunutze macht. Und was die Hemden, Orangensaft und dergl. betrifft und die Restmengen: Trotz Zuhoerens nichts begriffen und das, obwohl uns eine perfekte Vorstellung geboten wurde. Naja, bei manchen reicht es eben nicht. Oder von dem schoenen View ueber Hamburgs Sahneseite "in der Absteige" zu sehr abgelenkt? Naja, fuer uns war das fast wie ein "Elysee".

Ich war jedenfalls tief beeindruckt, was die Jungs aus dem Laden machen. Bitte stelle Deine Stuecke ins Ask, damit wir sie abgreifen koennen. Bei Deiner Unaufmerksamkeit geht der Zug glatt an Dir vorueber und Du merkst es nicht einmal. Deshalb schuetze Dich davor, ueberfahren zu werden und lade Deine Stuecke ab. Du weisst, Logistiker loesen jedes Transportproblem.
Hm, nur leider liefert hier keiner irgendwelche Infos.

So schwach wie die Möchtegerngururs hier posten, genauso schwach ist diese Firma !

Keine Fakten bzw. neue Infos - leider von allen Seiten (Ponaxis eingeschlossen) nur dummes Gelalle...


Aber was soll´s :D !
Es steht sowieso erst im Geschäftsbericht nächstes Jahr, wie wir dieses Jahr hätten investieren sollen.

Davon abgesehen, Martinsgans mit seinen angeblichen "Showtrades" ist schon lustig. Ich habe gestern keine Showtrades gesehen, nur festgestellt, daß die Kurse flott hochgingen, wenn man ernsthaft kaufen wollte, und daß die Papiere gestern ziemlich nervös zwischen den Börsen verschoben wurden. Sobald jemand ernsthaft nachfragt, gehen die Kurse rasch hoch, und das zeigt zumindest, daß man mit Geduld bei Käufen unter 0,9 Euro Tradinggewinne abschöpfen kann. Und da die Aktie unter dem Eigenkapital notiert, sehe ich das als wenig riskante Aktion. Und die Möglichkeit, daß aus dem Logistikgeschäft operationell was rauskommt, gibt dem ganzen Phantasie. Was will man mehr? Nur mit der Transparenz hapert es. Und in dem Punkt hat Martinsgans natürlich recht.
Also jetzt will ich mal was grundsätzliches zum „Ringelreihe“ an der Börse sagen, nicht unbedingt im Zusammenhang mit Ponaxis, sondern eben grundsätzlich.

Bevor ich aber ausführe möchte ich euch noch sagen, besorgt Euch die neue Tool-Bar von Google. Die gibt’s auf der Google Seite. Die haut Euch zum Beispiel die meisten Pop-Up’s weg. Macht das surfen, auch auf einer bestimmten Seite, viel einfacher und erträglicher.

Also:

Wenn Protagonisten einer Aktienveranstaltung, sagen wir (um Verwechslungen auszuschliessen) Bayern und Bremen, den Kurs hoch haben wollen und die im Nebel steckenden dünnen Informationen eine Kurserholung nicht hergeben, wie auch das Verwirrspiel um Beteiligungen und Organschafts-Posten eher hinderlich ist, man aber selbst auch nicht kaufen will (das sollen die anderen tun), spielt man Ringelreihe.

Sagen wir mal wir haben ein Kursniveau so um die 0,75 Euro. Da macht dann der Bayer 0,90 Brief, die dann der Bremer abgreift. Toll. Umsatz bei 0,90 und noch soooooo viele Stücke. Diejenigen welche selbst mit diesen Aktien beladen sind, jubeln natürlich mit. Natürlich darf da kein echtes Briefangebot dazwischen sein, sonst würde ja der Bremer echt kaufen. Und der Bremer muss schnell sein Bid tiefer setzen, sonst kriegt er wirklich was aufgedrückt.

Naja, dann tut sich immer noch nichts und der Bremer stellt Brief bei 0,90 und der Bayer greift ab. Wieder ein toller Umsatz mit soooooo vielen Stücken, aber es ist gar nichts passiert. Der Bayer hat seine Aktien wieder und unabhängig von der Stückzahl hat das nur die Transaktionskosten gekostet. Das war natürlich nur das allersimpelste Modell mit 2 Spielern, zwei Deals und gleichen Kursen. Profis machen das mit Mehreren, verschiedenen Beträgen und verschiedenen Kursen.

Aber was tun wenn das keinen Anreiz bei Dritten schafft, wenn Aktionäre die nicht so beladen sind eher belustigt abwinken? Tja, dann ist man wohl gezwungen echt zu kaufen, denn nur ein Nachfrageüberhang schafft steigende Kurse.

Und dann kann man auch selbst etwas loswerden und sich zu schönen Preisen verabschieden.

Wenn also keiner kauft, dann müssen die Protagonisten selbst (echt!!!) kaufen. So einfach ist das!

P.S. für Überflieger: Du würdest für deine geliebte Ponaxis auch die Seemanns-Missions ins Nobelviertel verlegen.
Martinsgans, ich verstehe schon, was Du meinst. Nur dürfte ich dann nach dieser Theorie nicht zum Zuge gekommen sein...tatsächlich aber gibt es durchaus realen Handel und gelegentlich bin ich an dem beteiligt.
Nur mal ganz nebenbei: Bis heute hat der Ostbroker-Mutant Ponaxis noch nicht einmal auf der Web Seite die neue Organschaft dargestellt. Ganz wie gehabt in dem Laden. Ist ja intern auch nicht so wichtig wer marionettiert.

Aber im Aussenverhältnis sollte man schon die Minimum-Form wahren können. Vielleicht haben sie ja auch keinen mehr der daas für den Ponaxis Webseiten-Klon der Unylon macht.
Quatscher, Du kannst Dich hier im Board aussülzen, solange Du möchtest (der Überflieger hat ja auch schon die Schnauze voll und sich anscheinend verzogen), Du kannst wie ein Pegasus durch ein großes Loch über einen Falkenstein hinwegfliegen, was auch immer Dir beliebt, nur eines kannst Du nicht, der eindrucksvoll am 26.9. präsentierten Verwaltung vorhalten, sie hätte mit Eurer Ostbrokerscheisse irgendetwas zu tun, die ein Grund ist, daß die Gesellschaft leider nur zu begrenzter Techform auflaufen konnte wie wir gehört haben.
Das sind ja beachtliche kabarettistische Einlagen hier. ;)

Verzeiht, daß ich hier die ganzen "dünnen" Beiträge nicht mehr ernst nehmen kann, aber die Art der Diskussion und ihre Umstände sind schon hinreichend merkwürdig...;)
Und Schäferstündchen, was war dein Eindruck als kurz hinter der Reeperbahn so beeindruckend dargelegt wurde dass eine Beteiligung zurückkommen kann, die an dem Auflaufen zu grossen Techform hindert und diese dir doch schon als endgültig verkauft per Ad-Hoc präsentiert wurde.

Und welchen Eindruck hast Du, dass diese Beteiligung gerade von der Axxon Bank zurückkommen mag, bei der Herr Schlennstedt ebenfalls in Organschaft sitzt, und diese Axxon-Bank mal indirekt im Eigentum der Ponaxis war und das dieses Eigentum indirekt wieder kommen kann, weil man ja noch eine weitere endgültig verkaufte Beteiligung wieder zuürücknehmen könnte, die acta-mittelstands-AG, bei der wiederum Herr Schlennstedt in Organschaft sitzt?

Also mir wird da schwindlig. Das war ja zu Ostbroker Zeiten wesentlich unverwirrender.

Nein, dass der Ostbroker endgültig abgeschüttelt ist glaub ich erst wenn da mal lange Zeit Ruhe eingekehrt ist und sich weniger Vielhochzeitentänzer auf dem Parkett bewegen.

Bei der ebenfalls auf Pennystock notierenden Pongs und Zahn (nominal 6 Euro!!!) würde ich mir mehr Solotänzer wünschen und eine Konzentration aufs Hauptgeschäft. So wird ein Schuh draus. Apropos Schuhe, das Geschäft läuft doch glänzend!
Martinsgans, um den amüsanten Beitrag von diesem Schaeferstuendchen zu ergaenzen, es ist kurz vor Weihnachten und Du bist schon jetzt so gestopft, daß Du gar nicht mehr richtig recherchieren und denken kannst. Seit wann ist der Tausendsassa auch bei der Acta ex Deiner EB-Ostbrokerscheisse ein Organmitglied? Muesste eigentlich nach allem, was Du hier bringst und zu feige warst, auf der Ponaxis-HV anzusprechen, Organmitleid heißen!

Seit wann verletzt eine deutsche Bank das Bankgeheimnis? Kann ich mit nicht vorstellen. Also reine Spekulation. Deshalb hattest Du Dich auch bedeckt gehalten. Verstehe.

Kann mich aber noch gut an Dein Gejammere in einer der HVs 2002 erinnern, dass die gute Techform verkauft sei. Na, wenn die doch nicht so schlecht war, begreife ich nicht, weshalb Du nicht selbst zugegriffen hattest. Lange vorangekündigt war die Verkaufsabsicht doch. Oder bist Du mit vollem Magen auf den HVs nur koerperlich anwesend?

Wenn die aber schlecht war, steht Dein Gejammere ueber den Verkauf im Widerspruch zu Deinem Verhalten. Oder sollte ich Dich verwechselt haben. Kann sein, denn Gaense sind im Fruehjahr schlanker als im Herbst.
Tickt ihr alle noch ganz richtig ???

Fest steht, dass keine Notwendigkeit besteht diesen Sondermüll Namens Ponaxis im Depot zu haben.

Hoffentlich erreicht das Teil irgendwann mal die 1,39, dann kann ich den Dreck wenigstens nahezu kostenneutral entsorgen. Aber das dürfte, wenn überhaupt noch sehr, sehr lange dauern...

Die KE mit zu machen ist jedenfalls völlig uninteressant, da man bekanntlich gutes Geld schlechtem nicht hinterher werfen sollte.
Richtig Schaeferstündchen!

Also den Überflieger kann ich nicht einordnen. Einerseits glaube ich der ist im Auftrag der Ponaxis hier unterwegs (oder daselbst zugehörig) oder er steht unter Drogen (entschuldige, das wäre gegen die Board-Richtlinien, deswegen ist es eine subjektive Behauptung ohne Anspruch auf objektiven Tatbestand, er könnte auch saufen). Wie kann man nur so am Zeug vorbeilabern. Möglicherweise ist es auch einer der Ad-Hoc`s schreibt.

Also mal ganz einfach (gleich wird`s wieder vernebelt durch Geschwafel):

+++Schlennstedt, der Tänzer auf zu vielen Hochzeiten ist Aufsichtsrat der acta mittelstands-AG (so zu lesen im GB des Ostbroker-Mutanten Ponaxis).

+++ Was soll der Unsinn mit dem Bankgeheimnis? Die Axxon Bank hat unter Aufsichtsrat Schlennstedt die Techform übernommen, von einer Gesellschaft wo Aufsichtsrat Schlennstedt Vorstand war. Die Axxon Bank kann das jetzt zurückgeben an eine Gesellschaft wo Aufsichtsrat Schlennstedt nicht mehr Vorstand sondern wieder Aufsichtsrat ist.

+++Den Verkauf der Techform habe ich als endgültig zur Kenntnis genommen, gemäß einer Ad-Hoc vom gehörgeschädigten Vieltänzer Schlennstedt. Dann lese ich im Geschäftsbericht, dass der Vieltänzer das garnicht richtig an die Gesellschaft wo er auch in Organschaft tätig ist, verkauft hatte, sondern im Widerspruch zur Ad-Hoc eine Rücknahmeverpflichtung besteht, zuUNgunster wieder der Gesellschaft wo er Vorstand war und jetzt Aufsichtsrat ist.

Nein beim besten Willen, da kann man nicht weiter investieren, es sei denn der Vieltänzer (und andere Akteuere) konzentriert sich endlich mal auf die auf niederstes Pennystock Niveau (nominal 6 Euro!!!) abgerutschte Pongs und Zahn. Wenn die vermeintlichen Show-Deals gezwungenermassen echte bids werden müssen, schnell raus da.

Ich hoffe auch sehr der Restmengenlogistik-Messias Geber ist nur namentlich Geber und gibt nichts weg was nicht weggegeben werden darf. Das könnte die Aktie knapp unter pari halten.
Martinsgans: Saufen, Delirium, na dann sind wir vielleicht Partner. Ruelps. Wenn Du soviel Zeit investierst, musst Du wie ich auch Rentner sein. Aufpassen, Clement will uns die Rente kuerzen. Dann bleibt nicht mehr viel uebrig, um neue Ponaxis zu kaufen. Ach ja, Du bist ja Aussteiger. Richtig, denn bald ist Weihnachten. Oder warte mal: Da sucht noch jemand einen "Securities Back Office Clerk". Verstehst Du das ueberhaupt? Naja, macht nichts, kannst ja auch zum Supervisor Corporate Actions reuessieren, bei Deinem Scharfsinn.
Mich interessiert jetzt eigentlich noch eine brennende Frage:

Wer hat den Gartenzwerg im alten Aufsichtsrat so hinterrücks abgeschossen?

So Freunde, nun muss ich nach Hause. Aber vorher zitiere ich noch die CDU Heidelberg zum Thema Gartenzwerg:

"Überall im Stadtgebiet sind sie zu finden, meist entlang von Bahngleisen oder am Rande der Wohnbebauung – die Heidelberger Kleingärten. Sie sind nicht nur eine kleine grüne Lunge, sondern auch Erholungs- und Rückzugsraum für gestresste Stadtmenschen. Bei dem Wort „Kleingärten“ spuken in vielen Köpfen noch immer Vorurteile über diese Welt im Kleinen herum: Da werden Gartenzwerge, Geranienstauden und Grillhandschuhe zu universellen Begleitern des verschrobenen Schrebergärtners. Soweit das Vorurteil, die Wirklichkeit sieht anders aus".... ff.

Quelle:http://www.heidelberg.de/stadtblatt/stbl2803/stimmen.htm
Martinsgans, denk an Deinen Koeperumfang, so kurz vor Weihnachten. Der hat bedenklich Aehnlichkeit mit demjenigen der gaengigen Gartenzwerge. Du scheinst ganz schoen zu schwitzen, wenn Dir auf einmal die Argumente ausgehen und Du in die Bildersprache zurueckverfaellst wie zu seeligen Pennaelerzeiten. Konntest wohl nicht in Heidelberg studieren. Was versaeumt, Neidgefuehle? Oder besuchst Du dort die Kleingaertner? Brauchst du Radieschensamen oder Mohrrueben?

Martinsgans schick doch schon mal ein Bild von Dir fuer meinen Gefluegelgrosshaendler. Der handelt mit Restposten, ach nein, schick es dann gleich an HDM Handel, die sind kompetenter in Restmengenlogistik.
Ueberflieger: Warum regst Du Dich so auf? Der Gartenzwerg schaut doch wirklich freundlich aus. Also ich hätte einen grimmigen Frosch genommen, der ist so glitschig, den kann man nicht packen. Und außerdem, wenn den mal eine Gans so richtigt packt...dann verschluckt sie sich daran.
Mensch ich krieg Ärger wegen dem ständigen posten hier, obwohl wir ja dürfen.

Als Martinsgans würde ich wirklich nichts taugen, aber den Nick finde ich ganz nett.

Der ueberflieger kriegts einfach nicht gebacken. Ich will kein Rumgeschnacke sondern ich will eine klare Antwort oder ein "ich weiss nicht". Kommst mir schon so vor als würdest Du die Ponaxis Ad-Hocs formulieren ....

Du hast dich hier als Fachmann (die Einzigen im Board!!!) in Sachen Ponaxis, zusammen mit for4zim (wo ist der eigentlich abgeblieben?), geoutet.

Und jetzt stelle ich eine einfache Frage an die Fachleute:

WER HAT DEN GARTENZWERG AUS DEM AUFSICHTSRAT GESCHMISSEN?

Wer weiss es, weiss es Jemand?

Und warum zieht man den Kurs nach all den Nicklichkeiten hier nicht mal konsequent hoch und zeigt (wenn auch vorübergehend) Flagge? Was ist denn mit dem Logistik-Star? Die "Superpräsentation" der Ausschuss- und Hemdenersatz-Logistik auf der HV ist schon wieder verpufft (wie Puff auf der Reeperbahn um die Ecke).

Ich will nicht billig rein, ich will teuer raus!
Martinsgans, ich bin kein Fachmann für Ponaxis und behaupte das auch nicht.

Und wenn Du teuer raus willst, dann mußt Du Geduld mitbringen. Dann solltest Du allerdings auch nicht mit Eifer Stimmung gegen die Aktie machen. Du klingst eher wie einer, der sich über die bei 0,7 bis 0,74 geworfenen Aktien freuen würde, während gerade derueberflieger wie jemand klingt, der die Aktie gerne los wäre.

Der Verweis auf die vielen Hüte, die der Herr Schlennstedt auf hat, ist ja ganz interessant und sicher ein Grund dafür, auf die Ponaxis mit Mißtrauen zu schauen. Und als Aktionär hätte man sich auch zeitiger gewünscht, die Nebenbedingungen der Abverkäufe zu kennen. Trotzdem sehe ich die Gefahr der Rückabwicklung nicht, sondern halte die Auflösungsformeln für pro forma Klauseln. Aber vielleicht bin ih ja dumm, und die Klauseln sind in der Geschäftswelt völlig unüblich...;)

Ansonsten bleibt die innere Bewertung klar: Eigenkapital über 1 Euro je Aktie, operatives Geschäft positiv -> Bewertung sollte deutlich über 1 Euro liegen. Also kann man unter 1 Euro getrost aufstocken, da es, wenn man sich Zeit läßt, nach der KE auch Käufer über 1 Euro geben könnte (wie schon gehabt). Offen ist halt, ob die KE gut abläuft. Möglich, daß die Vollzugsmeldung für manche ein Einstiegssignal sein könnte. Immerhin wird dann auch das Unternehmen profitabler, da dann die Kredite ausgelöst werden können.

Bei solchen KE-Schritten, wie sie bei Ponaxis in Serie anfallen, ist es kein Wunder, daß der Kurs immer wieder in die Knie geht. Die Masse an neuen Aktien muß der Markt erst mal verdauen. Daher wundere ich mich mal nicht, wie viele Aktien heute wieder wie sauer Bier angeboten werden. Aber ich pflegte, mit Verlaub, im Bereich von 0,6 bis 0,9 Euro zu kaufen und von 0,94 bis 1,05 Euro zu verkaufen und fand das eigentlich immer eher risikoarm, wenn auch manchmal nervend, wenn man sich mit Miniorders abplagen mußte.

Und die KE über OS bei einem Gesamtwert von 1,5 Euro steht uns ja noch bevor. Ich wäre erstaunt, wenn das nicht auch noch für den Kurs eine Marke würde. Irgendwann muß man den Kurs ja so weit nach oben pflegen, daß die Optionsscheine auch interessant werden. Und selbst, wenn es wie damals bei Praha Portfolio abläuft, und am Ende die Optionsscheine unausgeübt verfallen, hat es am Ende immer noch das EK um eine weitere halbe Million Euro aufgestockt, was den Altaktionären ja auch wieder einige Cent mehr EK je Aktie bringt. Wenn jemand erst auf 1,39 Euro zurück muß, um nur seinen Einstand zu bekommen, ist das natürlich bitter. Der wird wohl noch lange Zeit keine Freude an der Ponaxis haben - wenn es ganz schlecht läuft, nie...
Martinsgans, das mit Heidelberg ist ja ganz amüsant. Aber was soll das im Zusammmenhang mit der Reeperbahn? Dort gibt es - das weiß jeder in Deutschland - keine Kleingärten und Gartenzwerge allenfalls im Panoptikum.
Also BalaBala oder hast Du noch Töne? Und was den Aufsichtsrat betrifft, würde ich Dir raten, doch mal den neuen Big Boss anzurufen. Der ist immer erreichbar, auch im Afrika-Klub, hab ich mir sagen lassen.
@ for4zim: Danke, das posting hat Hand und Fuss! Ich will ja nur die Protagonisten ein bisschen motivieren um der Aktie Schwung zu geben, und dann tschüss.......

@ schaeferstuendchen: Die Reeperbahn hat nichts mit Heidelberg zu tun. Ich glaube das ist so etwas das Letzte mit dem die Reeperbahn was zu tun hat. Dort werdem ja noch die Bürgersteige hochgezogen wenn es dunkel wird. Da kommen dann auch die Gartenzwerge über die Strasse. Nein, die Reeperbahn ist genau um die Ecke der "Nobelabsteige" in der die Ponaxis HV`s abhält.
Ach so und den Gartenzwerg hatte ich ja noch vergessen. Mich interessiert eigentlich nur ob die Gesellschaft damit jetzt heidelbergfrei ist.

Also alte rumänische und bulgarische Beteiligungen kommen wohl nicht mehr, aber das mit der Techform und der acta-mittelstands-AG ist schon ein Hammer. Die Kursentwicklung lässt mich da schon ein wenig stirnerunzeln.
Ach so, jetzt habe ich Dich verstanden, Martinsgans. Das hoert sich ganz vernuenftig an.

for4zim: Du setzt Dich auch fuer mich verstaendlich mit der Aktie auseinander. Jetzt kann ich damit etwas anfangen.
Ich glaube, die bekommen die heidelbergfreie Gesellschaft in den Griff. Wichtig scheint mir, dass jetzt Schwung in die Umsetzung kommt und die ihre IR verbessern.
Wie erwartet, wurde die KE vollständig plaziert. Damit hat Ponaxis wieder 1,5 Millionen Euro mehr Eigenkapital. Und das heißt, beste Bedingungen dafür, daß der Etrag nach Zinsen steigt.


Hugin Ad hoc: PONAXIS AG (deutsch)

Ad hoc: PONAXIS AG, WKN 694570Ad hoc - Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch Hugin. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.



--------------------------------------------------------------------------------
Kapitalerhöhung von TEUR 4.800 auf TEUR 6.375 Kapitalerhöhung von TEUR 4.800 auf TEUR 6.375 Aufgrund der Ermächtigung durch die Hauptversammlung hat der Vorstand der PONAXIS AG Stück 1.575.000 Inhaber-Aktien ausgegeben. Die Aktien konnten vollständig platziert werden. Die zugeflossenen Mittel stärken die Kapitalbasis der Gesellschaft und werden durch die PONAXIS AG zur weiteren Reduzierung der bestehenden Verbindlichkeiten aus Akquisitionen eingesetzt. PONAXIS AG Werbemittellogistik, Restmengenlogistik, CA-Logistik PONAXIS AG Albert-Einstein-Ring 10 22761 Hamburg www.ponaxis.de

--- Ende der Ad-hoc Mitteilung --- WKN: 694570 ; ISIN: DE0006945702; Index: CDAX; Notiert: Freiverkehr in Börse Stuttgart, General Standard in Frankfurter Wertpapierbörse, Freiverkehr in Bayerische Börse München;Copyright © Hugin ASA 2003. All rights reserved.694570 R

Quelle: DPA-AFX
Habe mir den Thread übers Wochenende mal zu gemüte geführt und dazu den GSC HV Report gelesen und bin daraus nicht wirklich schlau geworden, insbesondere wie werthaltig die einzelnen Beteiligungen sind, zudem konnte im Web auch keine weiteren Infos finden!

Ist die Falkenstein Nebenwerte AG hier wieder involviert + Börsenman + X?

Von Promtion kann ja bei Ponaxis aktuell nicht die Rede sein, denn den Wert kennt kein Mensch.

Der HV Bericht ist ganz witzig geschrieben, aber mehr auch nicht.

Was passiert hier? Kauft man hier aktuell "interessante" Beteiligungen oder einen zukunftsträchtigen Mantel?

Oder haben wir hier eine zweite Unylon Story vor uns?

LL
Ich denke, Ponaxis hat nichts mit Unylon zu tun - d.h. Pongs&Zahn hat hier nicht zwecks steuerlicher Gestaltung einen Betriebsteil in einen Mantel ausgegliedert.

Von einem Mantel kann auch nicht die Rede sein. Wenn ich es richtig nachverfolgt habe, hätte Ponaxis jetzt ca. 6 Millionen Euro Schulden und 7,4 Millionen Eigenkapital.

Davon stecken 1 Million in Cargofresh, die allerdings bezogen auf den Gewinn durchaus mehr wert sein könnten. 1,4 Millionen stecken in Arrivo, die zuletzt einen Gewinn von (auf den Anteil bezogen) gut 0,5 Millionen gemacht haben, also auch einen höheren Preis verdient hätten. Der größte Brocken ist die h.d.m. logistik, für die wohl 5,5 Millionen Euro zu veranschlagen sind. Hier ist der Goodwill von 3 Millionen allerdings recht hoch, der Gewinn mit um die 100.000 Euro noch klein, aber die Aussichten sollen sehr gut sein. Damit gibt es über 5 Millionen im Eigenkapital, die ich nicht so ganz zuordnen kann. Da sind wohl noch Kredite an Beteiligungen mit bei.

Die 6 Millionen Verbindlichkeiten errechnen sich übrigens aus denen zu Bilanzschluß 2002 minus den Kapitalerhöhungen seitdem.
Vielen Dank für die Infos. Hats Du eine Quelle, wo ich weitere Infos zu h.d.m. logistik bekommen bzw. finden kann?
Leider nein. Du müßtest Dich schon direkt bei der Gesellschaft informieren - die Informationen sind dann natürlich aus Sicht der Gesellschaft.
Schau an: der Streubesitz an Ponaxis ist auf unter 28%gesunken (sofern nicht noch Meldungen kommen, daß h.d.m. Beteiligungen oder Pongs&Zahn ihre Anteile bei der KE geändert haben).

Stand nunmehr:

Pongs&Zahn: 25,1 % (gemeldet 3.9.)
h.d.m. Beteiligungen: 25,01 % (gemeldet 17.9.)
Posselt: 9,41% (gemeldet heute)
Schlennstedt: 7,84 % (gemeldet 12.5.)
ECB: 5,4 % (gemeldet 3.9.)

zusammen: 72,76 %

Und das meiste davon wurde für 1 Euro und mehr gekauft. Nur an der Börse kriegt man noch nicht mal 1000 Stück für 0,85 Euro los. :D

Das dürfte sich aber auch wieder ändern. In absehbarer Zeit müssen die Optionsscheine verkauft werden. Für die muß der Kurs mindestens über die 1 Euro ruckeln...
Also wenn ich mir die "Verwandschaft" anschaue, da gehts bei Pongs und Zahn und Unylon nur noch südwärts.

Was soll sich denn bei diesem Ex-Ostbroker, der nach Umwelt, erst grossspurig angekündigt und schnell wieder vergessen, auf das Bakelitgeschäft umgestellt wurde, dass nunmehr wiederum durch Schmalspur-Logistik ersetzt wurde, gross ändern?

Da hätte nach der HV Schwung kommen müssen. Aber der "Logistik-Star" scheint auch nichts zu reissen. Mit was denn auch? Restmengen-Logistik (Transport von Ausschussware) oder Werbemittellogistik (Verteilung von Prospekten und Ersatzhemden) ist ja wohl banalst.

An einen Squeeze-Out glaube ich auch nicht. Da müsste man trotzdem schon was loskriegen bei 0,85.

Und was ist denn aus den plötzlich, im Widerspruch zu den Ad-Hocs, aufgetauchten Rücknahmeverpflichtungen geworden? Hört man da was? Dazu würde im Extremfall die Liquidität gar nicht reichen, wenn ich das richtig zusammenzähle.
Martinsgans, der Kurswert bei irgendwelchen anderen Unternehmen ist für Ponaxis bedeutungslos. Und die Risiken aus den Rücknahmeklauseln sehe ich nicht. Sie bestehen aus meiner Sicht nur rein theoretisch. Und sie in diesem hypothetischen Fall zurückzukaufen, kostet Ponaxis auch nur eine Rückführung der Kreditlinie auf einen früheren Stand. Immerhin hatten wir jetzt mehrere Kapitalerhöhungen - soviel waren die Techform- und die EB-Beteiligungen gar nicht wert.
@ for4zim

Du siehst das alles ja sehr gelassen. Würde den Aktionär ja freuen wenn da nochmal Land in Sicht käme ...

Ich habe von dem Herrn Geber aber mehr erwartet. Ist ja geradezu als "Transport-Messias" angekündigt worden. Ist wohl nicht ganz so heiss.

Mit "Rückführung" verbinde ich eine Verminderung. Du meinst mit Rückführung der Kreditlinie eine Steigerung auf altes Niveau. Sollte aber eine solche "Rückführung" notwendig sein, würde man Beteiligungen erwerben die nur dann zurückkommen wenns nicht läuft. Tja, wenn dann aus Theorie Praxis wird, würden die Kurse ja stimmen. Ist aber sicherlich Zufall.

Trennen kann ich die Firmen einhergehend mit dem Wirken bestimmter Protagonisten nicht. Eine der Firmen die zurückkommen kann ist die Heidelberger acta-mittelstands AG. Durch diese war Ponaxis indirekt an der KLM-Bank beteiligt, die ihrerseits die möglicherweise zurückkommende Techform Beteiligung hält die sie von Ponaxis lt. Ad-Hoc eigentlich endgültig erworben hatte. Und in Organschaft überall dort die gleichen Gesichter.

Nein, das kann man beim besten Willen nicht trennen! Und wer schützt den Aktionär vor Ad-Hocs die Beiteiligungsverkauf in diesem Kreisverkehr melden, die dann Monate später in einem Geschäftsbericht zu einer verspäteten HV korrigiert werden müssen. Ich frage mich ohnehin was die Verzögerung auslöst hat bei dieser Mini-Buchführung. "Erstmalige Kosolidierung" ist keine Vernünftige Erklärung. Waren es vielleicht Diskussionen mit dem WP wegen der Rücknahmeverpflichtungen? Solchen Vermutungen geht man aus dem Weg wenn man seine Mini-Buchführung rechtzeitig abschliesst und HV`s in Frist abhält.
Ponaxis kämpft mit Unylon um die Abgabe der roten Laterne im Pennystockverein Pongs&Zahn, Unylon und Ponaxis. Aber es sind leider keine wesentlichen Kurserholungen. Nein, es ist der starke und rasante Kursverfall der Unylon.

Warum kommt hier nix in die Gänge? Die HV war eher müde, die plötzlich aufgetauchten Rücknahmeverpflichtungen ominös und überhaupt, wieso geht denn da immer noch nichts? Schlennstedt hatte alle Zeit der Welt hier was zu gestalten. Aber man sieht ja gleich bei Pongs und Zahn was da allgemein los ist. Diese Aktie ist Dauergast im niedrigsten Pennystock-Sumpf ( nominal 6 Euro beachten !!!). Wenn man sich den Chart dort anschaut meint man, dass man den Steilabhang von Helgoland vor sich hat.

Erst eine neue geschäftliche Ausrichtung bei Ponaxis mit viel Getöse, die nur ein paar Wochen hielt, dann Schmalspurlogistik.

Was soll das alles? „Restmengelogistik“, die Verbringung von Ladenhütern, „Werbemittellogistik“, die „Stellung von Ersatzhemden bei Verkleckerung“, groß im verspäteten Geschäftsbericht zur verspäteten HV angekündigt „Haben Sie sich schon mal gefragt was ein Verkäufer macht der sich sein Hemd bekleckert?“ Was für ein Quatsch!

Nun noch der neueste Schrei: „Atmosphärisch gleiche Bedingungen beim Transport“ usw.

Ich frage mich ob Geber wirklich der richtige Mann für den rauhen Wind des VC Umfeldes ist. Mit seinem von Jubelgesängen begleiteten Eintritt in den AR musste der Kleine aus Heidelberg gehen, weil Schlennstedt, der zudem mit Schwerhörigkeit zu kämpfen hat (eigene Aussage auf einer früheren HV, nachzulesen bei GSC Research) sicher die Stimmenmehrheit im Gremium halten wollte.

Die Heidelberger hatten da mehr drauf und eigentlich auch immer Ideen. Warum geht Geber nicht wieder mehr in den Afrikaclub und zieht sich als Berater zurück. Oder er nimmt seine "atmosphärischen Restmengentransporte" gleich wieder mit. Der Kleine würde vielleicht wieder für mehr Wirbel sorgen. Die Heidelberger könnten dann direkt wieder stärker auftreten oder sind sie schon ganz raus da?

Jedenfalls bringt einen der Kurs schon sehr ins Grübeln und grübeln konnte man hier durchgängig seit dem Russengeschäft unter alter Ostbroker-Flagge. Aber jetzt sollte doch da mal endlich was gehen.

Auf geht’s, besser war das Börsenumfeld seit Monaten nicht mehr! Oder geht nichts mehr?

Jedenfalls schein Unylon an Ponaxis vorbei durchzufallen und diese klettert damit in der internen Pennystock-Liga einen Platz hoch. Ist doch auch was!
Der Laden scheint echt fertig zu haben.

Da geht nix mehr.

Man könnnte den Eindruck gewinnen, dass diejeniegen, die die KEs gezeichnet haben sich auf Umwegen das Geld wieder zurück holen.

Mehr fällt mir angesichts der kURSENTWICKLUNG NICHT EIN.
Das ist doch Unsinn. Es gibt halt zur Zeit keinen nennenswerten Umsatz. Die Großanleger haben aber ihre Positionen in der Summe ausgebaut, und zwar zu Preisen deutlich über dem börsennotierten Kurs, der mit dem inneren Wert der Aktie nichts zu tun hat.

Es ist übrigens interessant, sich den Artikel des Nebenwertejournals zu Ponaxis anzusehen, der auch auf der Webseite der Ponaxis unter "Pressemeldungen" angegeben ist. Da wird auch das Bild eines durchaus phantasiereichen Investments gezeichnet. Die Zahlen sind allerdings noch die von der Bilanz - das heißt, der Schuldenabbau und die Eigenkapitalverbesserung durch die letzten KEs und den Verkauf der ehemaligen European Brokers ist da noch nicht berücksichtigt. Nach wie vor ist der Kurs deutlich unter dem Eigenkapital, womit die Aussichten im Logistikgeschäft noch gar nicht in die Bewertung eingeflossen sind. Sobald sich andeutet, daß die Planungen der Beteiligungen sich erfüllen, müßte die Bewertung von Ponaxis erheblich nach oben laufen, um das wiederzugeben. Daß eine KE über Optionsscheine insgesamt bei 1,5 Euro geplant ist, sollte eigentlich klar machen, daß für die Zukunft ganz andere Kurse bei der Ponaxis möglich sind. Man braucht dazu nur einen langen Atem.
Ponaxis macht die Beziehungen zu Eignern und Beteiligungen etwas transparenter. Ich bin etwas überrascht, daß danach doch nur 59% in den Händen von Großanlegern sind und über 40% im free float. Aber vielleicht taucht der 5,4%-Anteil der ECB noch irgendwo auf, wenn es nicht gerade das war, was der Herr Posselt erworben hatte.

Und wenn man dem Halbjahresbericht trauen darf, dann sollte dieses Jahr das anteilige EBIT über die gehaltenen Beteiligungen über 1,1 Million Euro liegen. Das würde, nach Abzug der Verbindlichkeiten, einen Firmenwert über 7 Millionen Euro meiner Meinung nach rechtfertigen, bzw einen Kurs über 1,1 Euro. Wenn die Beteiligungen noch zusätzlich Wachstum hinlegen, dann stimmt mich das sehr optimistisch.
@NabilK

Volle Zustimmung. Und da wundern sich Einige noch dass der free-float ansteigt, aber die Aktie scheint keiner zu wollen und dann gibt man auch billiger ab. So erscheint es mir jedenfalls. Schmalspurlogistik und Passagen im Geschäftsbericht dazu die nur der allgemeinen Erheiterung dienen: "Haben Sie sich mal überlegt was ein Saft-Vetreter macht der sich bei der Vorführung das Hemd bekleckert? Wir leifern das Ersatzhemd!". Wahrlich grossartige Aussichten im Transportgeschäft. Ob der als Logistik-Star gefeierte Geber die Nase schon voll hat? Für den Kurs tut er jedenfalls arg wenig.

Unylon doch das gleiche Trauerspiel.

Statt mal Pongs und Zahn aus dem Trauertal zu bringen (umgerechnet 30 Cents Dauer-Pennystock) verzettelt man sich und macht Experimente mit Ex-Russenbrokern.

Naja, die Liquidität führt halt zu immer neuen Blüten. Im Pennsytockorchester von Pongs, Unylon und Ponaxis hat die Ponaxis ja jetzt wohl wieder die rote Laterne).

Jetzt kommt ja noch ein neuer Luftballon mit Ponachem hinzu.
So ein Schmarrn. Wie sollen sich denn die, die die KE mitgemacht haben, das Geld wieder zurückholen als dadurch, daß sie die Aktie deutlich über 1 Euro verkaufen?

Da die Aktie aber an der Börse fast durchweg unter 1 Euro notiert, kann sich der Free-float nicht durch solche Maßnahmen erhöht haben. Ich gehe vielmehr davon aus, daß der Free-float eher sinkt.

Allerdings hätte ich erwartet, daß er noch niedriger ist, als jetzt kommuniziert.
@129

Ein Großteil der Werte, die als Sach- oder Bareinlage gegen Aktien in Ponaxis flossen, waren immaterielle Vermögenswerte. Firmenwert.
Der Buchwert der eingebrachten Vermögensgegenstände liegt weit unter 1 EUR.

Also kann man auch unter 1 EUR gut verkaufen :D
Verlust macht man da nämlich noch nicht, wenn die Restmengenlogistik floppt :eek:

Nur wenn es wirklich zu überraschend positiven ergebnissen kommt, wäre ein Verkauf unter 1 EUR vielleicht nicht so angebracht. Aber wer glaubt schon derzeit daran? :eek:
ingeno, ich kann das nicht ganz nachvollziehen. Der größte Goodwillposten in der Bilanz ist auch der, der mitgeteilt wurde, nämlich der bei h.d.m. logistik ag. Den meisten KEs stehen auch reale Geldflüsse gegenüber, die in der Bilanz auch auftauchen. Die letzten haben ja zu einer Senkung der Kredite geführt. Und das Eigenkapital ist nach meiner Erkenntnis über 1 Euro. Auch die Erträge sprechen für einen Firmenwert über 1 Euro. Man korrigiere mich bitte, falls ich mich irre, aber ausweislich der Bilanz sind alle drei großen Beteiligungen in der Gewinnzone. Und wenn man das EBIT mal 10 nimmt, kommt man ebenfalls auf einen Firmenwert von mehr als 1 Euro je Aktie.
mensch for4zim,

schau dir das börsenumfeld an, siehe wie sich der dax entwickelt hat, siehe wie andere nebenwerte performen und dann vergleiche das mal mit ponaxis.

da geht nix und da wir meiner ansicht nach nix mehr gehen.

warum klammerst du dich so an den wert ?

dann zieh mal von deinem "errechneten fairen wert" den holding abschlag ab, dann bist du bei 70 cent.

ziehe ich davon noch den unfähigkeitsmalus der handelnden personen ab, dann tendiert der wert gegen null.

martingans hat schon recht, wenn er diese beeindruckende "flaschensammlung" rund um pongs und co. kritisiert :D !

zwar hätte ich nix dagegen, wenn ich bei meinem ponaxisrestposten meinen einstandspreis wieder sehen würde - daran glauben tue ich schon lange nicht mehr...
NabilK, ich habe keinen "fairen" Wert errechnet. Ich halte das auch nicht für sinnvoll. Ich trade vorwiegend in Ponaxis und halte einen Teil langfristig. Und bisher habe ich damit Gewinn gemacht. Tut mir leid für andere, denen es nicht so ging.

Und wenn das stimmt, was Du schreibst, dann weiß ich nicht, warum Du überhaupt Ponaxis-Aktien hast. Warum hast Du die nicht schon längst verkauft? Gelegenheiten gab es. Oder sind die 1000 für 0,8 Euro in Frankfurt Deine...;) ?

Ich sehe keinen "fairen" Wer, für Ponaxis, aber ich will langfristig 1,5 Euro oder mehr erzielen und kurzfristig unter 0,8 oder 0,9 (je nach "Gefühl" ) kaufen und über 0,95/1,0 verkaufen. Und mir ist klar, daß das nur in Phasen klappt, in denen Liquidität vorhanden ist. Und zur Zeit fehlt die.
Zum "Unfähigkeitsmalus" der Geldversemmler kommt noch erhebliches Unbehagen wie die Dinge ablaufen.

Ich kann nur erinnern: Die acta Mittelstands AG und die Techform wurden per Ad-Hoc als endgültig verkauft vermeldet. Anders war die Mitteilung nicht zu verstehen. Dann im Geschäftsbericht plötzlich die Mitteilung, dass beide Beiteiligungen mit einer Rücknahmeverpflichtung versehen sind. Zu einer Beteilgung ein indirekter negativer Kommentar noch oben drauf (indem man wirtschaftliche Risiken nur bei einer Beteiligung nicht sieht, also bei der anderen damit besteht. Eine echte Schlennstedtformulierung). Das hat er gezwungenermassen mal schriftlich machen müssen. Sonst hört er ja schwer bei kritischn Fragen.

In allen Gesellschaften, einschliesslich der an die verkauft wurde natürlich Schlennstedt in Organschaft. Ob die Rücknahmeverpflichtung gleich bestand (also die Ad-Hoc falsch war) oder diese nachträglich eingeräumt wurde (also die Aktionäre verschaukelt) ist zweitrangig und gleichermassen übel.

Fest steht auch, dass der Geschäftsbericht zu spät gekommen ist, wie auch die HV zu spät stattfand. Hat man da noch mit dem WP ringen müssen die die Rücknahmeverpflichtung erst herausgepickt hat? Oder hatte man im Pennystock-Orchester Stimmschwierigkeiten?

"Erstmalige Konsolidierung bla bla bla" als Ausrede. Die Buchführung dieser Mini-Veranstaltung kann man auf einen Bierdeckel schreiben. Wenn die noch nicht einmal generös bemessene gesetzliche Fristen einhalten können, kann man das ohnehin schon deswegen abhaken. Alles wie ein schleimiger Aal den man nicht greifen kann.

Das Argument, dass Einige nur über 1 Euro können um auf den Einstand zu kommen sticht nicht. 80 Cents sind besser als nichts, das gilt auch für jeden Wert darunter bis auf 1 Cent.



So und jetzt gehe ich mal zum Mittagessen raus.
Martinsgans, Du wiederholst Dich. Das hast Du jetzt oft genug erzählt, daß der Verkauf der Beteiligungen mit Vorbehalt war. Hast Du mal was neues? Ich habe den Eindruck, hier meckern nur Leute, die sich mal in Ponaxis oder den Vorläuferwerten verspekuliert haben und wollen jetzt anderer dafür verantwortlich machen. So läuft aber die Börse nicht. Und ich bleibe dabei: wer 9% oder 25% von Ponaxis bei 1 oder bei 1,1 Euro kauft, der tut das nicht, um den Wert über die Börse bei 0,8 Euro zu verscherbeln, sondern der ist strategisch positioniert und will, daß der Wert optisch nach erheblich mehr aussieht. Und ich denke, daß die gegenwertigen Beteiligungen dafür aussichtsreich sind, wenn man auch abwarten muß, wie sie sich entwickeln. Der Reiz am Wert ist ja diese spekulative Note. Und ich fühle mich bestimmt bei Ponaxis besser, weil ich hier weiß, daß da nicht irgendeine schlecht laufende Pongs&Zahn-Abteilung reingeschoben wurde. Deshalb geht das Gerede über Unylon oder Ponchem auch völlig an mir vorbei.
@ for4zim

Also Du magst ja im isolierten Bezug zum Ex-Russenbroker Ponaxis recht haben, aber dennoch bleibt das Umfeld mitbestimmend.

Also zunächst mal das Hin- und Hergeschiebe. Ich zitiere Dich da:

"Und ich fühle mich bestimmt bei Ponaxis besser, weil ich hier weiß, daß da nicht irgendeine schlecht laufende Pongs&Zahn-Abteilung reingeschoben wurde. "

Aber wenn das doch der Fall ist, dann könnte sowas ja generell gemacht werden und warum soll Ponaxis da ausgenommen sein? Na und die letze Geschäftsidee liegt ja auch nicht weit zurück. Schon vergesen?

Bei Ponaxis wurden Beteiligungen abverkauft die plötzlich mit Rücknahmeverpflichtungen versehen sind und das - im Widerspruch zu einer Ad-Hoc Mitteilung !!!!!!!!!!!! Ich kenne die Volumina nicht,aber im Verhältnis zum Gesamtvolumen der Ponaxis-Transport-Klitsche muss das doch ganz erheblich sein. Eine der Beteiligungen wurde im Geschäftsbericht ungeschickt verklausuliert als wirtschaftlich nicht gerade gut bezeichnet. Aber das ist dann doch sicherlich der Auslöser wenn was zurückkommt.

Wenn in einem Kreis ALLE Beteiligungen Pennystock sind, dann sagt das doch etwas aus. Und wenn in dem Kreis immer die gleichen Figuren in Organschaft auftauchen oder wie bei Ponaxis manche das Amt Vorstand-AR wechseln wie andere die Hemden, ist das ja auch beachtenswert.

Und schliesslich wer sagt Dir denn wie lang die neueste Story Schmalspurlogistik eigentlich hält? Das ist ja schon die zweite Geschäftsidee nach Übernahme in das Schlennstedtsche Pennystock-Orchester.

Geschäftsberichte zu spät und voll unliebsamer, vorher genau umgekehrt kommunizierter, Überraschungen. Hauptversammlungen nicht in der gesetzlichen Frist.

Wer sagt Dir denn welche Überraschungen im nächsten, möglicherweise wieder verspäteten Geschäftsbericht zu einer möglicherweise wieder verspäteten HV stehen?

Und das Beteiligungs- und Sachwerteeinbringringelreihe? Da sehe ich Ponaxis nicht grundsätzlich aussen vor.

Tja und Logistik-Star und Afrika-Clubber Geber ist ja auch eher in Deckung. Vielleicht schon die Lust verloren?
Tja, viele Fragen, die man mangels Fakten 100 mal hin und her wälzen kann. Einfacher ist es zu warten, bis neue Daten zur Verfügung stehen. Über die amerikanische Put-Option hast Du oft genug geschrieben, jetzt wart ab, ob da wirklich was kommt, und dann kannst Du Dich da zu Wort melden. Aber zur Zeit gibt das nur noch den Eindruck des Querulantentums. So etwas nervt mich z.B. nur, aber es überzeugt mich nicht.
@ for4zim

Tja, man muss in der Tat hier abwarten. Besser wartet es sich leider für die Nicht-Investierten.

Die eventuelle Rücknahme der Beteilgungen wird meines Erachtens nach noch mehr Korrekturen im Beteilgungskarussell auslösen, denn die Liquidität fehlt offensichtklich um so etwas im Einzelnen mal dauerhaft abzuhaken. Dann gibts möglicherweise auch wieder eine neue Geschäftsidee.

Und wenn ich`s noch tausend mal schreibe: Zwei Beteiligungen wurden (so und nicht anders verständlich) als endgültig verkauft per Ad-Hoc vermeldet. Im verspäteten Geschäftsbericht zu einer verspäteten HV (ein starkes Indiz für Bilanznotoperationen und WP-Diskussionen) tauchen plötzlich Rücknahmeverpflichtungen auf. In Organschaft bei Käufer und Verkäufer die gleichen Figuren.

Eine Beteiligung, über die man beim Käufer der anderen Beteiligung mittelbar beteiligt war, steht zur evtl. Rücknahme an. Gibt man sich dann wieder etwas selbst zurück, wenn man durch diese Rückgabe wieder am dem Käufer beteiligt ist, der die andere Beteiligung zurückgibt?

Tja und wie bei jedem schlechten Krimi kennt man meist in der Mitte den Täter und den, mit kleinen Variationen, zu erwartenden Ausgang, obwohl man den Film noch nicht gesehen hat.

Viel Spass beim Trading mit den Aktien dieser Gesellschaft!
WER HAT DIE STÜCKE JETZT ???? UMSÄTZE HABEN JA NICHT STATTGEFUNDEN !!!

PONAXIS AG
Frankfurt am Main
ISIN DE0006945702
HRB 50467 Frankfurt/Main
Veröffentlichung gem. § 25 Wertpapierhandelsgesetz
Die ECB European Capital Beteiligungen Verwaltungsgesellschaft mbH, Berlin, hat uns mit Schreiben vom 19.11.2003 gemäß §21, Absatz 1 Wertpapierhandelsgesetz mitgeteilt, dass ihr Stimmrecht an der PONAXIS AG, Frankfurt/Main, am 19.11.2003 die 5%-Schwelle unterschritten hat und nunmehr 0% beträgt.

PONAXIS AG

Der Vorstand
kostojunior, ich vermute, daß die Stücke außerbörslich an Herrn Posselt gingen, bin mir aber nicht sicher. Wenn nicht, ist das Paket geschickt aufgeteilt worden, so daß niemand eine meldepflichtige Grenze überschritten hat. Auch da müssen wir uns in Geduld fassen. Aber Posselt scheint mir ein guter Tip.
for4zim: lass` sich die Gans austoben, irgendwann faellt sie ueber die eigenen Beine, spaetestens dann, wenn sie
zu Weihnachten uebersehen worden sein sollte.

Es faellt schon irgendwie auf, welche Intensitaet seit einigen Monaten von ihm verwendet wird. Hat wohl zuviel Zeit und geht ihm wie einigen anderen Herren, die der "Kleine" aus Heidelberg an die frische Luft gesetzt hat, weil sie keine ausreichende Leistung gebracht haben.

War darunter nicht uebrigens auch ein Dicker mit Vorliebe zur Martinsgans? Der soll naemlich seine Privatfehde mit dem Kleinen und dem Grossen austragen. Das macht seine Beitraege so glaubhaft.
@ for4zim: Die Aktien zu 1 Euro und 1,10 Euro (Kurse auf die Du wartest, sind doch schon verkauft:

Abfrage für: 694570 und Joachim Schlennstedt

Datum Name Stellung Art Anzahl Kurs Volumen Erläuterung
05.06.2003 Joachim Schlennstedt V V 500.000 1.09 546.500
12.05.2003 Joachim Schlennstedt V V 144.750 1.1 159.225
09.04.2003 Joachim Schlennstedt V V 255.000 1.1 280.500
19.03.2003 Joachim Schlennstedt V V 312.000 1.1 343.200

Quelle: http://www.insiderdaten.de/index.htm?/monatsanalyse/monatsan…
Unsinn. Daß Schlennstedt außerbörslich seinen Bestand an andere verkauft hat, ist doch jedem bekannt. Dazu gab es ja auch die Mitteilungen darüber, wer bestimmte Beteiligungsgrenzen über- oder unterschritten hatte.

Und die Käufer gehen davon aus, daß Ponaxis langfristig Erträge bringt, die ihnen die investierten 1,1 Euro wert sind. Und darum geht es mir auch.

Aber schön für Dich, daß Du diese Webseite gefunden hast...:)
Na for4zim immer noch bullish für Restmengenlogistik und Werbebroschürenverteiliung mit Ersatzhemd? 27% Verlust am Stück auf 65 Cents. Bemerkenstwert selbst im verlustverwöhnten Pennstockorchester. Das ATL wieder in Sichtweite. Wenn mich nicht alles täuscht auch noch 9000 Aktien da gehandelt.

Ja Schlennstedt hat sein Zeugs schon los. Du auch?
Martinsgans, ja, bin von dem Niveau aus sehr bullish. Versuch doch mal, auf dem Niveau noch Stücke zu ergattern...:D
Ja auf dem Niveau kann nicht mehr soviel passieren. Wenn da nicht die Rücknahmeverpflichtungen bei den Beteiligungen wären. Jetzt zum Jahresende .....

Da hätte man ja evtl. die Bank ohne WebSeite wieder (seit Tagen in Überarbeitung, alte ganz abgeschaltet) indirekt über die acta Mittelstandsdingsda.

Man sollte vielleicht den Geber im Afikaclub mal anrufen oder man geht sogar mal vorbei (diskrete Nachricht auf dem Silbertablett). Dem fällt das Bierglas aus der Hand.
Ich glaube jetzt da ist mehr im Busch. Wieder Umsätze auf 67/68 Cents wo man doch dachte dass das nicht mehr viel weiter fallen kann auf diesem Pennystockniveau.

Ich komm von der Rücknahmeverpflichtung für die Beteiligungen nicht los, die grob irreführend in der Ad-Hoc als endgültig verkauft vermeldet wurden und die plötzlich im (STARK VERZÖGERTEN!!!) Geschäftsbericht 2002 kleingedruckt als mit Put-Optionen seitens der Käufer aus dem Umfeld versehen waren. Wenn die zurückkommen, dann müsste der Käufer der Aktien von Schlennstedt mit 1,10 Euro fragen, ob er dies zu diesem Zeitpunkt erahnen konnte und dem Käufer gesagt hat.

Was sollte Ponaxis mit diesen Beteiligungen dann anfangen und kann Ponxis das überhaupt bezahlen? Und wenn Liquidität von aussen kommen muss, wird dann der Klein-Aktionär wieder verwässert? Ob Abschöpfung durch fette Kreditzinsen oder Kapitalerhöhung bleibt egal.

Da Ponaxis ja oft Schwierigkeiten hat pünktlich Zahlen zu liefern und die letzte HV nebst Geschäftsbericht 2002 noch nicht einmal in der gesetzlich vorgesehen Frist von immerhin generös bemessenen 8 (in Worten: ACHT!!!) Monaten nach Jahresende stattfand bzw. zur Verfügung stand, wird der Aktinär wieder mal an einer Nebelveranstaltung teilnehmen und sicher noch sehr sehr lange warten müssen, es sei denn es kommt eine erklärende Ad-Hoc. Aber die kommen eigentlich in dem Umfeld nur bei guten Nachrichten oder dem üblichen Schaumschlag pünktlich.
NabilK., Du hast offensichtlich gar nicht gelesen, was ich hier geschrieben habe, denn ich habe mich sehr differenziert zu Ponaxis geäußert und durchaus vorsichtig. Zudem ist Deine Ausdrucksweise beleidigend. Daran solltest Du arbeiten!

Ponaxis ist zur Zeit im unteren Bereich seiner Tradingspanne und wird auch wieder in den oberen Bereich eintreten, aus dem schlichten Grund, weil es zur Zeit nichts negatives zu berichten gibt. Der Titel ist lediglich sehr markteng und daher kann der Wert relativ schneller bei gutem Angebot fallen wie er auch, bei Meldungen oder wenn ein größerer Interessent auftritt, leicht wieder steigen kann.
beleidigt fühlt sich für gewöhnlich nur eine person, wenn behauptungen zutreffen.
Blödsinn. Beleidigungen sind Beleidigungen, und zwar gerade dann, wenn sie nicht zutreffen. Ein Pusher wäre ich, wenn ich zahlreiche Ponaxis-Threads aufmachte, dauernde utopische Kursziele äußerte und dauernd dazu aufriefe, alle sollten Ponaxis kaufen. Offensichtlich tue ich aber nichts davon. Hast Du Deine Behauptung überhaupt begründet? Nein. Warum? Weil Du es nicht kannst.
NabilK.,

warum greifst Du for4zim an. Ihr beide habt Aktien von Ponaxis.

Wenn Martingans recht hat, dann ist dies tragisch und er verdient Lob für seine Aufklärungsarbeit.

Wenn hingegen durch die dauerhaft negativen Testbeiträge der Kurs versaut ist und das Unternehmen dadurch leidet, dann ist dies eine Schweinerei gegenüber den Eigentümern - Aktionären.

Da Martingans ausschließlich und gebetsmühlenartig über das Pongsumfeld schreibt, bin ich äußerst skeptisch, ob da nicht etwas anderes eine große Rolle spielt...
@ NabilK.: for4zim spielt schon die Ponaxis Harfe aber ich glaube er tut dies aufgrund eigener long-Positionen und jemand der die Hoffnung noch nicht aufgegeben hat. Schlennstedt hat diesen Verein aus der ehemaligen Heidelberger Ostbrokersammlung zweimal mutiert und wirkt daselbst als AR dann Vorstand dann wieder AR wie immer unglücklich und ohne die geringste Fortune (wie bei anderen Firmen auch).

Mit dem Eintritt von Afrika-Clubber Geber als "Logistik-Star" mit AR-Vorsitz und dem Abverkauf von Schlennstedts Aktien ergab sich der Hoffnungsschimmer es könnte mal was werden. Aber die Organschaftsklicke um Schlennestedt ist immer noch mit 2:1 vertreten und ob das Transportieren von Ladenhütern und die Verteilung von Prospektmaterial mit Ersatzhemden für Verkäufer die sich bekleckert haben der grosse Renner ist, ist doch sehr zu bezweifeln.

for4zim klammert sich an den Tatbestand dass jemand die Aktien von Schlennstedt zu 1,10 übernommen hat und dass das doch einen Hintergrund haben und sich jemand Gedanken gemacht haben muss. Der einzige Hintergrund ist der, dass Schlennstedt die Aktien nicht verkauft hätte wenn sie 1,10 wert wären.

Worauf for4zim aber partout nicht kritisch eingehen will ist die Tatsache, dass Ponaxis den Verkauf von zwei Beteiligungen gemeldet hat und später in einem verspäteten Geschäftsbericht zu einer verspäteten HV kleingedruckt Rücknahmeverpflichtungen zu diesen Beteiligungen auftauchen, die Ad-Hoc also ohne wenn und aber falsch war.

Diese Beteiligungskarussell ist schon obskur. Da gibt man eine Mittelstandsdingsda an irgendjemanden ab und damit die indirekte Beteiligung an der Axxon Bank an Investoren "die die Bank längerfristig begleiten können". Dann verkauft man dieser Bank eine Techform Beteiligung. Dies sind die beiden Beteiligungen die zurückkommen können. Man stelle sich vor, die Mittelstandsdingsda kommt zurück. Dann ist man wieder genau an der Bank beteiligt welche möglicherweise die Techform zurückgeben will / darf / kann / muss/ nicht darf / nicht kann, was weiss ich. Bei allen genannten Vereinen Schlennstedt in Organschaft. Sodom und Gomorra! Ponaxis hat m.E. nicht die eigene Liquidität um die Beteiligungen überhaupt zurückzunehmen und ausserdem was sollen die "Logistik-Spezialisten" denn damit?

Jetzt kann ich nur raten die Umsätze ab Montag dieser Woche genau zu verfolgen. Sollte diesen Kurseinbrüchen zurückzunehmende Beteiligungen zugrundeliegen (die Beteiligungen kommen doch anzunehmenderweisse nur dann zurück wenn der Erwerber unzufrieden ist und bestimmte Parameter nicht erreicht wurden) so könnten Insider sich von der Sache trennen. Der Zeitpunkt ist deshalb auch so wichtig und festzuhalten, weil das Rechnungswerk erst tief im Jahre 2004 zu erwarten ist. Erinnern wir uns an den verspäteten Geschäftsbericht zum Geschäftsjahr 2002 einschliesslich der Nichteinhaltung der gesetzlichen Frist und der Überraschung mit der Rücknahmeverpflichtungen. Dann hat man das möglicherweise schon vergessen. Also wenn das der Grund für den Kursverfall sein sollte: Aktionär sei wachsam!!!