DAX+1,89 % EUR/USD-0,04 % Gold+0,84 % Öl (Brent)0,00 %

Plambeck: Bewertung der Wandelanleihe aktuell - 500 Beiträge pro Seite (Seite 2)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Mich interessiert jetzt mal eine wirklich ausgeführte und abgerechnete Order seit der Umstellung.

Tja, ich habe wirklich nur 4.000 Stück gekauft. Die 10.000 war der Nominalwert. Hat K1 doch wieder recht behalten, viel Theater um fast nichts.:(

Aber Spaß hat`s gemacht :)

Aber da geht es nur um Cash, das interessiert einen echten Plambeckie nicht.
Istanbul
Es war übrigens nicht zuletzt Dein Sarkasmus, der mich vor drei Jahren davon überzeugt hat, die Finger von Aktien zu lassen. Da habe ich (recht erfolglos) mit Management Data rumgezockt und Deine Spüche waren damals schon so ermutigend wie heute :kiss:
@kollektor

das sbroker auch auf € betrag statt stücke umgestellt hat...ersiehst du daraus das sie jetzt deine (alten) stücke als nominalen € betrag bewerten.

mir geht es auch so mit den vielen konten. ich habe schon angefangen aufzulösen..zumal ab 01.05.2005 vater staat dann auf knopfdruck sieht bei wem du was für ein konto hast und bei depotkonten wird dann gerne mal ein verlauf angefordert....und das macht dann für jedes konto zusätzliche arbeit und aufwand.

gruss ivan..;)
bin der Sache auch nochmals nachgegangen:

-> bin von der Umstellung auf Prozentnotiz nicht informiert worden
--> Consors behauptet,sie seien nicht rechtzeitig über die Umstellung informiert gewesen - maßgebend der Wertpapieranzeiger.-
--> Plambeck behauptet , die Info sei sehr wohl rechtzeitig rausgegangen auch an den WErtpapieranzeiger, nur einige Internetbanken hätten die Info nicht umgesetzt
--> bin Inzwischen Mitglied beim DWS und habe es der Rechtsabreilung dort anvertraut
#496

Bitte wo auf der hp von PNE war die Umstellung im Detail zu lesen? ich hab mich krumm gesucht und nix gefunden gestern.

Steht es etwa unter "das EEG ist schuld!"? :laugh:
@noch-n-zocker

Danke für die Info :)

@ivanberlin

Schon gut und schlüssig, aber wieso hat sich mein Depotwert um 60 % verringert ?:confused:

3.215 PLAMB.N.ENRG. WDL04/09
DE000A0AY6F1 1.403,35 EUR

Die alte Stückzahl stimmt noch, habe es anhand meiner Abrechnungen verifiziert.

Ich hatte bis 1996 nur 2 Depots

Dann hatte ich wegen der Telekomzeichnung für jedes Familienmitglied ein eigenes Depot eingerichtet. Später probierte ich mehrere Online-Broker aus und hatte schließlich 14 !!! Depots, die ich hauptsächlich zum Zeichnen von Neuemissionen nutzte.

Nach dem heftigen Kursrückgang 2000/2001 habe ich die meisten Positionen verkauft und einige Nebendepots aufgelöst. Jetzt habe ich noch 6 Depots, benutze für Käufe aber nur noch Stocknet, Sbroker und easytrade, dazu noch meine alte Raiffeisenbank, die auch online geführt wird. Es ist manchmal auch besser, ein anderes Konto zu verwenden wenn man Positionen aus steuerlichen verkauft und wieder rückkauft.

Stocknet gefällt mir am besten, aber durch die fehlende Einlagensicherung habe ich den Löwenanteil meiner Anlagen ( meist AAA-Anleihen ) bei der Raiffeisenbank, easytrade und Sbroker. Beide sind von den Gebühren bei großen Orders sogar günstiger als Stocknet. Comdirect wird aufgelöst, wenn meine verhandenen Positionen verkauft sind, vielleicht übertrage ich auch irgendwann die Bestände.

Auf jeden Fall ist die Übersichtlichkeit besser wenn man sich auf wenige Broker beschränkt. Zum Beipiel merkte ich erst nach einer Woche, dass ich so viele WA von Plambeck bekommen habe.:rolleyes:

Bei der Raiffeisenbank habe ich nur noch Anleihen und eine Bank vor Ort braucht man auch weil ich ab und zu mal einen bankgedeckten Scheck für Immobilienversteigerungen brauche oder mal schnell eine Direktinvestition finanzieren will.

Mit Aktien mache ich relativ wenig, ich habe zum Daytraden keine Zeit. Aktienanteil ist unter 10 % meines Geldes. Im Moment viel Cash weil ich schon seit 2 Jahren auf Zinssteigerungen spekuliere. Cash bedeutet aber Zinsverluste und dann wird halt doch ab und zu mal gezockt wie jetzt bei der WA.

Meine Gehaltskonto führe ich bei der Postbank, meine gewerblichen Aktivitäten ( Stromerzeugung aus Photovoltaik, Vermietung, Printshop und Filmbearbeitung ) bei der Deutschen Kreditbank AG. Beide sind gebührenfrei und bei der Kreditbank kann ich an allen Automaten in Euroland kostenlos Geld ziehen, ich bin viel unterwegs.

So jetzt aber genug mit dem themenfremden Beiträgen, Entschuldigung bei den anderen.

Gruß
Kollektor
@Callit

Investor Relations -> Kapiatlmaßnahmen -> Wandelanleihen -> Ausstattung.
@kollektor
Schon gut und schlüssig, aber wieso hat sich mein Depotwert um 60 % verringert ?

3.215 PLAMB.N.ENRG. WDL04/09
DE000A0AY6F1 1.403,35 EUR

.................................

weil deine 3215 stück anleihen nach der umstellung
auf deinem konto als 3215 EURO nominal angesehen werden.
multipliziert mit ca. 0,40 kommst du also auf 1430,35€ kurs bewertung.
dass muss natürlich von deiner bank geändert werden! auf 3215 x2,50= 8.037,50€ nominale.

danke..für den interessanten einblick in deine "kontenlandschaft"...:)

gruss ivan..;)
Die Stückzinsen sind übrigens nicht im Kurs enthalten.
Sie werden beim Kauf zum Kursbetrag extra hinzugerechnet.
#505, Kollektor, danke

aber ich finde es einen Witz, die Umstellung unter

Inv.rel>>>>Kapitalmassnahmen>>>>WA>>>> Ausstattung zu "verstecken".

Als würde jeder jeden Tag die Ausstattung prüfen....

Sowas nennt man dann Veröffentlichung! jaja, PNE.

Kommt mir so vor, als würde ich die Heiratsanzeige meiner Tochter nur ins Familenalbum legen....

Nach dem selben Prinzip werden vielleicht demnächst auch die Anleihebedingungen geändert? Soll ich sie täglich prüfen?
Manchmal können die richtig zuvorkommend sein:;)

Sehr geehrter Herr Kwerdenker,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der wir Ihnen das Folgende mitteilen:

Bei Ihrer Plambeck-Anleihe fand per 22.11.2004 ein obligatorischen Umtausch, wegen Änderung der Notierungseinheit, statt.

Es wurde hier von einer Stückenotierung auf eine Prozentnotierung umgestellt.

Leider ist dies momentan noch nicht vollständig in Ihrem Depot ersichtlich, es wird aber in den nächsten Tagen eine Umbuchung erfolgen, damit die Bewertung wieder korrekt im Depot hinterlegt ist.

Bis dahin müssen wir Sie leider noch um Geduld bitten und entschuldigen uns in aller Form für die verzögerte Abwicklung.



KD
hi was haltet ihr von der wa von d.logistik?

7% 20 mio gesamt
100 euro wandeln in 55 Aktien zu 1,8 €
laufzeit 8.12.2009

:)


die könnten ja dann später von % auf stücknotiz umstellen wobei sich der nennwert pro stück von 1 euro auf 0,875 ändert und die stücknotierung trotzdem stückzinsen ausweisst... :laugh:
Zwischendurch mal eine ernstgemeinte Frage an die Junkbond-Experten:

Warum musste Plambeck für die WA-Anleihe eigentlich keinen Verkaufsprospekt erstellen? Antwort bevorzugt mit Hinweis auf den entsprechenden befreienden Paragrafen im Wertpapierverkaufsgesetz http://www.bafin.de/gesetze/vkprospg.htm.
Istanbul

Ich sehe schon nach §1 keine Üospektpflicht, da das Teil ja zum börsenhandel zugelassen ist.

"........I. Abschnitt
Anwendungsbereich
§ 1
Grundregel

Für Wertpapiere, die im Inland öffentlich angeboten werden und nicht zum Handel an einer inländischen Börse zugelassen sind, muß der Anbieter einen Prospekt (Verkaufsprospekt) veröffentlichen, soweit noch kein Prospekt nach den Vorschriften dieses Gesetzes veröffentlicht worden ist und sofern sich aus den §§ 2 bis 4 nichts anderes ergibt....."
#512
Natürlich ist diese Begründung falsch, da sie eben nicht zugelassen sind, sondern werden.

Interessant auch, dass es einen VKP zum GS gibt und keinen zur WA (jedenfalls find ich keinen).

Die Frage ging auch explizit an die Experten. ;)

K1? nnz?
Als würde jeder jeden Tag die Ausstattung prüfen....

Nicht jeden Tag, aber nach einer zweitägigen Kursaussetzung sollte man sich schon mal nach dem Grund erkundigen.
@Istanbul

Kein Verkaufsprospekt zur Wandelanleihe:

Die Emissionn der Wandelanleihe richtete sich an einen geschlossenen Kreis (von Aktionären) und wurde nicht öffentlich angeboten - sprich nicht von Aktionären gezeichnete Anleihen konnten nicht von Nichtaktionären gezeichnet werden.


Verkaufsprospekt zum Genußschein:

Die Emission der Genußscheine richtete sich als öffentliches Angebot auch an Nichtaktionäre. Die Aktionäre hatten lediglich ein Bezugsrecht - sprich nicht von Aktionären gezeichnete Genußscheine konnten von Nichtaktionären gezeichnet werden.

Grüße K1
#512, ok, falsch, sollten erst später zugelassen werden. Zum zeitpunkt der Ausgabe waren sie nicht zugelassen.
Aja, clever gemacht. Eigentlich unglaublich, über 23ME von den eigenen Aktionären einzutreiben, die wahrlich keine Kohle mehr haben sollten. Andererseits gab es wieder was zu lernen: Keine Wertpapiere ohne VKP kaufen!

Beim Lesen des VKP zum GS ist mir aufgefallen, dass da zwar etwas von Prozessrisiken wegen Flächenrechten, aber nix in der Höhe von 5ME zu lesen ist. Bei der Langsamkeit deutscher Gerichte musste der Prozess, für den jetzt 5ME zurückgestellt wurden, zum Zeitpunkt der Emission schon anhängig sein. Da hätte man dann einen Angriffspunkt gehabt.

Aber ohne VKP muss man eben Plambeck voll vertrauen. Was ich uneingeschränkt tue.
Mir stellen sich zwei weitere Fragen:

Trotz Fehlens eines Prospekts zur WA gab es im Zusammenhang mit der Emission der WA dezidierte Aussagen der PNE über die Mittelverwendung (weiterer Ausbau von Windparks). Wie die Mittelherkunfts-/Verwendungsrechnung des Ausgabe-Quartals zeigt, wurden zu einem großen Teil Lieferantenverbindlichkeiten damit bezahlt (eine genaue Aufstellung gab es hier schon).

Die Fragen:

Wie weit ist PNE für diese falsche Ankündigung haftbar?

Besteht eine eventuelle Haftung nur gegenüber ursprünglichen Zeichnern oder auch gegenüber späteren Erwerbern?
#504

Sbroker hat den Depotwert jetzt korrigiert:

8.038 PLAMB.N.ENRG. WDL04/09
DE000A0AY6F1 3.397,40 EUR

vorher:

3.215 PLAMB.N.ENRG. WDL04/09
DE000A0AY6F1 1.403,35 EUR

Sie haben jetzt die Stückzahl einfach mit 2,5 multipliziert.

Danke an alle, die mitdiskutiert haben diese Sache zu klären.

Gruß
Kollektor

PS: Stocknet gibt den Wert immer noch mit 2,34 € an mit der alten Stückzahl, ich werde denen ein Mail schreiben und berichten was daraus geworden ist.
Die charts bleiben noch seltsam:

Die charts bleiben noch seltsam:
Von Stocknet habe ich folgende Antwort erhalten:

Sehr geehrter Herr Kollektor,

Stocknet kann Wertpapiere leider nur mit Stücknotierung handeln. Alle Wert mit nominalem Handel
(in Prozent) können über unser System nicht automatisch abgewickelt werden. Für diese Werte wird
auch der Kurswert falsch berechnet.

Ein Handel ist somit ab sofort leider nicht mehr möglich.
Eine entsprechende Umbuchung wird demnächst vorgenommen.

Sollten Sie Ihre Wandelanleihen veräußern wollen, müssen wir dies manuell durchführen. Bitte haben
Sie Verständnis dafür, daß Zukäufe nicht möglich sind.

Mit freundlichen Grüßen

Stocknet Securities ASA
Backoffice Deutschland

Vermutlich lasse ich die jetzt einfach übertragen zum Sbroker oder besser ich schicke Stocknet eine Order per FAX. Im Moment verkaufe ich nicht, ich rechne mit einer Zinszahlung im Januar und dann mit einem gestiegenen Vertrauen in das Papier.

Ich bin mit Stocknet dennoch sehr zufrieden, die antworten wirklich schnell und haben auch sonst alles sehr unkonventionell geregelt. Stocknet reicht als alleiniger Broker nicht aus, so kann man denen z. B. auch keinen Freistellungsauftrag für die Zinsen und Dividenden erteilen.

Gruß Kollektor
@kollektor

danke für die INFO !

aber was meinen die damit ..."umbuchung wird demnächst vorgenommen"?

gruss ivan
@ivanberlin

Die WA ist im Depot nicht mehr sichtbar. Ich finde sie nirgendwo in der Stocknetwelt. Gleichzeitig wurden auch die Handelsbuttons rausgenommen. Die WA stehen jetzt irgendwo auf einem Sonderdepot, von mir nicht einsehbar. Allerdings funktioniert die Kommunikation mit Stocknet so gut, dass ich mit keine Sorgen mache. Per FAX oder Telefon kann ich die verkaufen. Als mal das Handelssystem ausfiel, konnte ich ohne Probleme telefonisch einen Verkaufsauftrag stornieren.

Übrigens ist die Oberfläche von Stocknet sehr sympatisch, ich kann die Seite den ganzen Tag im Hintergrund mitlaufen lassen ohne ausgeloggt zu werden, Handeln geht schnell mit Mausklick und die Orderausführungszeit auf XETRA ist sehr schnell ( < 3 sec ). Dazu 10fache Ordertiefe in realtime. Bei kleinen Orders sehr günstige Gebühren. US-Handel klappt super aber ohne realtime-Info. Keine lästigen TAN`s, dafür muss der Rechner sehr sicher konfiguriert sein. Der optionale Trader ist Weltklasse ( automatische Aktualisierung aller Werte ), allerdings den kann ich in der Firma nicht nutzen da ihn der firewall abblockt.

Da muss man akzeptieren, dass die mit so Sonderproduten wie der WA nicht klarkommen;)

Gruß Kollektor
Kollektor

Heißt dass, Du kannst Stocknet für den Handel mit Zertifikaten empfehlen? Was zahlst Du an Provision und gibt es dort Limitgebühren?

All
Ein Verwandter hat (gegen meinen Rat) ziemlich viel Geld in Prokon-Genußscheine investiert. Sind die eigentlich sehr viel besser als Plambeck oder besteht die konkrete Gefahr, dass Prokon auch vom Winde verweht wird?
Damit sollte die Zinszahlung sicherer geworden sein

26.11.04 09:52
Cuxhaven (ots) - Die Plambeck Neue Energien AG hat den Windpark Niemegk (Brandenburg) an eine internationale Investorengruppe verkauft. "Damit haben wir die Direktvermarktung von Windpark-Projekten erfolgreich fortgesetzt", erläutert Arne Lorenzen, Vorstand für Ausland und Vertrieb.

Im Windpark Niemegk werden derzeit 13 Windenergieanlagen vom Typ Vestas V 80 mit einer Leistung von zusammen 26 MW errichtet. Die Windenergieanlagen haben eine Nabenhöhe von 100 Metern und eine Gesamthöhe von rund 140 Metern. Die Fertigstellung soll bis zum Jahresende erfolgt sein. Die Infrastruktur einschließlich eines eigens für den Windpark errichteten Umspannwerkes ist bereits erstellt. Mit dem im Windpark Niemegk umweltfreundlich aus Windenergie erzeugten Strom kann der Jahresverbrauch von mehr als 16.000 durchschnittlichen Haushalten gedeckt werden

Die Plambeck Neue Energien AG mit Sitz in Cuxhaven projektiert Windpark-Projekte in Deutschland an Land (onshore) und auf hoher See (offshore). In Frankreich ist Plambeck Neue Energien zu 80 Prozent an dem Windpark-Projektierer Ventura S.A. beteiligt.
# 525 Kollektor

Das mit stocknet kann ich nur bestätigen.
@nnz

Es gibt zwei Prokon Genussscheine:

1. WKN 723767 PROKON Regenerative Energien GmbH & Co. KG (Link ???)
2. WKN AODJ98 PROKON Nord Energiesysteme GmbH & Co. Windpark Hoher Berg KG http://www.umweltbank.de/aktien/index_genussschein_PROKON.ht…

Am VKP des zweiten, der von der Umweltbank platziert wurde, siehste relativ deutlich, dass die letzten Reserven zusammengekratzt werden. Im wesentlichen ist das ein sale-and-lease-back eines eigenen Windparks. PROKON entwickelt zusätzlich zur Projektiererei noch die 5MW-Multibrid, was enorme Chancen und Risiken bedeutet. Wenn Du die Homepage etwas durchklickst, siehste auch die sonstige extrem hohe Kapitalbindung. Da kann nach den mauen Jahren nicht viel Reserve vorhanden sein.

Hauptproblem bei den Projektierern ist nicht unbedingt, dass sich die Projektiererei nicht lohnt, sondern eine Mischung aus Hybris nach dem Boom bis 2001 und eine eigene Definition des Begriffs Eigentum. ;)

Über die Seriosität der PROKON kann ich nix sagen.

Wenn es beim 1. GS keine besonderen Garantien gibt, ist er auf jeden Fall ziemlich riskant.
Danke für die Info!

Werde ich so weiterleiten. Ich selbst will in die Thematik nicht weiter einsteigen, das ganze Thema Windenergie halte ich für ausgemachten Blödsinn. Regenerative Energien sind gut und wichtig. Aber wieso man sich ausgerechnet für die nicht grundlastfähige Verspargelung der Landschaft entschieden hat, muss man nicht verstehen :confused:

Erdwärme, Biomasse, Meeresströmungen usw., hätte der Trittin sich nicht was Anderes aussuchen können?
Bitte.

Die Windbranche wird in den nächsten Jahren international (!!!) eine der interessantesten Branchen werden mit immensen Wachstumsraten und Gewinnmöglichkeiten. Zu einer Diskussion darüber habe ich aber auch keine Lust. In etwa drei Jahren wirste es verstanden haben. Bei Management Data hat es auch etwas gedauert ... ;)

Wenn es Dich trotzdem interessiert, kannste mal den Trandeiras-Prospekt von Energiekontor https://www.efonds24.de/sid/c78apw59js/tranche_detail.xml?ti… anschaun und Dir vorstellen, dass die Prognosen ausnahmsweise mal erfüllt werden und die Effizienz der Windkraftanlagen wie bisher jedes Jahr um 5% steigt bzw. gestiegen ist.
@kollektor

danke für deine ausführlichen infos zu stocknet! ich bin bisher auch sehr zufrieden.
ich habe aber auch nur ein begrenztes depot wegen der in meinen augen eingschränkten einlagen sicherung.
in meinem stocknet depot wurden die wa´s heute bereits umgestellt,
von 10500 stücke auf 26250 nominale. der kurs wurde mit 0,38 deklariert.
ich habe momentan noch den consors real time trader im kostenpflichtigen abo..überlege aber auf den stocknet trader zu wechseln.

du schreibst das nach der zinszahlung das vertrauen der anleger in die anleihe zurück kommen sollte.
ich denke aber auch, dass die angst vor einer drohenden insolvenz bestand haben könnte.

gruss ivan
#526 noch-n-zocker

Die Gebühren bei Stocknet sind sehr attraktiv, wenn man kleine Positionen handelt. Hier findest Du die Preisübersicht: https://www.stocknet.de/DE_prices.html

Schaue erst nach, ob Deine Zertifikate handelbar sind. Einfach WKN eingeben und sehen, ob die Kauf-/Verkauf-Buttons sichtbar sind. Limit- und Teilausführungsgebühren gibt es keine.

Große Positionen sind anderswo oft billiger, z.B. bei WO:Trading immer 15 € pro Order, ebenfalls keine Limit- und Teilausführungsgebühren.

#532 ivanberlin

Wo siehst Du Deine WA in Stocknet ? Meine sind spurlos verschwunden :confused:

"Vertrauen" in die WA meine ich relativ. Eine Verzinsung bis Endfälligkeit bei bedienten Anleihen ist ja mit über 40 % ja auch ein Novum :eek:

Gruß Kollektor
zu #534

Mein Stocknetlink funktioniert nicht:confused:

Also hier: https://www.stocknet.de/ und dann links auf Preisübersicht.
@kollektor

die waren seit gestern abend bei mir im depotbestand in der ersten zeile.
habe sie heute verkauft, die gutschrift für die stückzinsen bekomme ich am montag. alles kein problem...
ich bin mit stocknet wirklich sehr zufrieden.
habe dafür pne aktien gekauft. denke mal die sie sind doch etwas liquiderer zu handeln bzw. mit sl etwas mehr zu sichern.

gruss ivan
@ivanberlin

Danke für die Info. Versteh ich nicht, dass die bei Dir da sind und bei mir nicht:confused:

Wenn ich die kaufen/verkaufen will, erscheint die Meldung:

PLAMB.N.ENRG. WDL04/09wird auf keinem Markt gehandelt, auf dem Stocknet Handel anbietet.

Die Verkaufsmaske zeigt:

Ihre Aktien in PLAMB.N.ENRG. WDL04/09 0 Aktien

Aussenstehender Verkauf in PLAMB.N.ENRG. WDL04/09 0 Aktien


Börsenposten PLAMB.N.ENRG. WDL04/09 1 Aktien

Max. Stückzahl für Kauf 16272 Aktien

Vorausstl. Courtage für Kauf 16272 Aktien 45,87 EUR

Ich habe dort 0 Stück sichtbar.:confused:

Bei der max. Menge und den Gebühren ( Parkett ) rechnen die mit 2,34 € pro Stück.

Ich frage da in ein paar Tagen wieder nach oder lasse sie übertragen zum Sbroker.

Was hast Du als Limit angegeben ? 39 % frisst Stocknet doch auch nicht.

Ansonsten halte ich die Aktie im Gegensatz zur WA fundamental für zu teuer

Gruß Kollektor
@kollektor

die order habe ich heute morgen per mail an stocknet aufgegeben.

An: makler@stocknet.de

sehr geehrte damen und herren,

wie ich erfahren habe ist die in meinem depot befindliche wandelanleihe A0AY6F
nach der umstellung auf nominale, nicht mehr bei ihnen online handelbar.

ich bitte sie daher diesen posten
am 26.11.2004 - 0900 mez nach frankfurt zum verkauf zu geben.

26 295 nominale limit 39,40 zuzüglich stückzinsen!

gültigkeit >good till cancelled<

ich bitte sie um kulanz berechnung der normalen online gebühren.

für rückfragen stehe ich ihnen gerne unter zur 017 verfügung!

mit freundlichen grüßen
........................................................

ist auch zu dem kurs verkauft worden. entspricht 0,985€
+ stückzinsen = ca. 1,085€ durchschnitts ek war 0,953€

durch die jetzige berechnung der stückzinsen ist die luft auch etwas raus.verfolge die anleihe seit der emission. waren zumeist 20 cent differenz zur aktie.denke mal mehr wie 30 cent wird sie nicht gehen....

ja fundamental...für mich steht im vordergrund das risiko. ich habe kein vertrauen mehr für eine langfristige anlage.

bei einem rebound sehe ich chancen für die 1,06€ gapschließung und eventuell die 1,30€ spätestens dann bin ich mit der letzten aktie draussen.

gruss ivan

Der bisher vorhandene Vorsprung der WA vor der Aktie ist durch das Chaos der nicht vermittelten Umstellung fast weg. Die WA notiert nahe ATL, die Aktie ist bereits ein gutes Stück weg.
Bei Plambeck gab es vor ein paar Wochen eine Kapitalerhoehung (> 2 Mio). Weiss jemand wer da frisches Geld eingeschossen hat ?
@eck 64
Die WA notiert nahe ATL, die Aktie ist bereits ein gutes Stück weg.
....................................................

?????

die WA kostet zur zeit incl. stückzinsen ca. 1,10€
das bisherige tief war 0,82€ (incl.zinsen).
dies entspricht einer steigerung von 34% oder 28 cent.

die aktie notiert jetzt bei 0,84€....tief war ca. 0,65€,
dies entspricht einer steigerung von 29% oder 19 cent.

wer rechnen kann ist klar im vorteil...:laugh:

gruss ivan
@ivanberlin,
dann hat die Comdirect offensichtlich für die Vergangenheit vor Umstellung den chart nicht korrekt zurückgerechnet. Da müsste man den Aufgelaufenen Stückzins eigenlich jeweils abziehen.....
Ob die WA noch nachzieht?
Oder bricht der Aktienkurs wieder zusammen?

Man kann doch die WA auch unterhalb von 2,50 in die Aktie zurückwandeln oder? Falls die Aktie ohne die Anleihe davonzieht.....
@eck: Die Antwort ist JA, allerdings kann nur innerhalb der jeweiligen Zeitfenster (s. Anleihebedingungen) gewandelt werden.
die anleihe ist noch echt billich...

es waren immer so um die 20 cent differenz zur aktie

im augenblick sind es nur 10 cent...

denke mal die anleihe wird bald um weitere 10 cent

zur aktie steigen....

bei 20 cent differenz und einem aktienkurs von 94 cent müßte die anleihe bei (1,14€) = 45,60%
statt bei 42,90% stehen....echtes schnäppchen....


gruss ivan :)
Die Frage bei Plambeck ist eigentlich eher ob das Unternehmen langfristig ueberlebt. Die 2004 Zahlen sind eine einzige Katastrophe ! Da bleibt nur Hoffnung das die 2005 ueberleben und dann, wie angekuendigt, 2006 wieder Gewinne (und Cash) gemacht wird, aber die haben schon ziemlich viel angekuendigt was nie eingetreten ist......
@eck64

Wer aoll auf die verrückte Idee kommen die fast wertlose WA in wertlose Aktien zu einem Preis von 2.50 € zu tauschen?????

Es gibt schom viel Verrückte, aber so verrückt wird keiner sein!

Wir hoffen vorerst mal auf die Zinsgutschrift und dann schauen wir weiter....

Gruss

Eure Spartis

Nach der adhoc zog die Aktie ab, die WA hatte sogar nachgegeben. Da schrieb ich das.
Ich meinte ja nur, ob man die WA nur bei Kursen jenseits der 2,50 in die AKtie tauschen darf, oder ob die WA´z.B. auch bei Kursen um 1 € in die AKtie getauscht werden darf?

Das würde ja auf jeden Fall mindestens zu den Tauschterminen ein Unterbewertung der WA zur Aktie verhindern.
http://194.172.36.133/DittelD/cms/upload/pdf/Anleihebedingun…


also immer zwischen dem 3. und 20. geschäftstag nach einer HV
kann gewandelt werden...

gruss ivan :)

ps. ich habe wieder umgeschichtet von aktien in wa´s
denke mal anfang januar wenn die stückzinsen weg sind
wird die anleihe einen 10cent sprung im kurs machen..;)

jetzt bei ca. 41,00
50% kurssteigerung anfang nächsten jahres sind locker drin
auf ca. 60,00 (aktie dann bei ca. 1,30€)

gruss ivan;)
Kursprognosen gebe ich keine ab, Plambeck ist ein reines Zockerpapier.

Aber: Die Liquidität ist vorerst entspannt und wenn die Zinsen tatsächlich bezahlt werden wovon ich ausgehe, dann ist die WA ein echtes Schnäppchen. Bin inzwischen doch froh wenigstens zurückgekauft zu haben, wenn mich auch de ganze Sache immer noch maßlos ärgert wie das Ganze abgelaufen ist:mad:
so, um das ständige Gemaule mal etwas zu reduzieren:

Die Zinsen für die WA wurden pünktlich gezahlt !!!

Ansätze für eine Insolvenz sind aktuell nicht zu erkennen,
die finanzielle Situation hat sich im Vergleich zu den letzten Q.-zahlen erheblich gebessert, und die generellen Aussichten der Windernergie sind ja auch gut.

Fazit: Plambeck (insbesondere die WA!) ist ein Kauf wert!
Habe auch Zinsgutschrift bekommen, für meine paar Teile....

@ivan,
warum muß der Kurs jetzt 10ct springen?
Das die WA anzieht, wenn das Insolvenzgerede vesrtummen und gute Zahlen gemeldet werden ist klar.
Ich sehe gerade, dass in diesem Thread die adHoc vom 28.12. fehlt. Also nur der guten Ordnung halber unten nochmal die Nachricht. Ob`s was wert ist, kann ich nicht beurteilen. Ich hab meine Mini-Position aus der Umstellungs-Aktion Ende letzten Jahres aufgestockt und warte auf die von Ivan "errechneten" 45,60% :)


13:25 28Dec2004 Windkraftanlagenbetreiber Plambeck verkauft Solartechnik-Tochter

Cuxhaven, 28. Dez (Reuters) - Der Windkraftanlagenbetreiber Plambeck Neue Energien <PNEGn.DE> hat seine Solartechnik-Tochter verkauft. Die im Prime Standard gelistete Plambeck-Aktie gewann zeitweise knapp 17 Prozent auf 0,97 Euro.
Die Solar Technik GmbH habe zuletzt einen monatlichen Verlust von rund 100.000 Euro ausgewiesen, der ab sofort entfalle, teilte das in Cuxhaven ansässige Unternehmen am Dienstag mit. Käufer sei die Plambeck Energiekonzept, ein eigenständiges Unternehmen der Plambeck-Firmengruppe. Über den Verkaufspreis sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte ein Unternehmenssprecher. Plambeck Neue Energien wolle sich nun auf das Kerngeschäft Windenenergie konzentrieren.
Plambeck Neue Energien teilte weiter mit, die Tochtergesellschaft Plambeck Norderland GmbH erhalte Steuererstattungen in Höhe von mindestens 7,8 Millionen Euro. Norderland beschäftigt sich mit der Akquisition neuer Windanlagen-Standorte und der Entwicklung von Windanlagen-Projekten. Die Tochter setzte im vergangenen Jahr 56,4 Millionen Euro um und wies ein Jahresergebnis von 3,84 Millionen Euro aus.
Die Plambeck-Firmengruppe besteht aus insgesamt drei eigenständigen Unternehmen. Plambeck Energiekonzept handelt mit Anlagen zur Stromgewinnung aus Sonnenenergie und anderen Solartechnik-Produkten. Plambeck Contracon ist vor allem auf Bau- und Umwelttechnik spezialisiert.
Die im Prime Standard gelistete Plambeck-Aktie lag am frühen Nachmittag noch 14,5 Prozent im Plus bei 0,95 Euro.
nil/brn
Tuesday, 28 December 2004 13:25:03RTRS [nL28487195] {C}ENDS
Wieso ist es denn hier so ruhig? Ein bisschen Freude darf ruhig aufkommen :) 45G!!

Mal ne dumme Frage an die Experten: Ist so ein Orkan in Norddeutschland für Plambeck eigentlich gut, weil viel Wind = viel Energie? Oder müssen die Windmühlen ab ner gewissen Windgeschwindigkeit abgestellt werden?
Frage mich nur, warum diese Anleihe im Junkbond Forum besprochen wird.

Gruß :)

S.B.

Jetzt bei 48. :D

@nnz
Bei Orkan müssen die meisten Anlagen aus sicherheitsgründen abgeschaltet werden. Aber die daraus resultierenden Regelprobleme haben die Netzbetreiber, die Einnahmeausfälle die Anlagenbetreiber.

PNE ist in aller Regel kein Anlagenbetreiber, sondern Projektierer von Windparks.
@eck64

hatte doch geschrieben das die differenz zur aktie
übers jahr im schnitt 20 cent höher war.
(siehe: #547 von ivanberlin 28.12.04 21:54:38 Beitrag Nr.: 15.412.992)

dieses niveau haben wir jetzt wieder erreicht....

aktie 0,98 ask anleihe 48,00 ask (1,20)

gruss ivan..:)
@strong buy,
wenn eine Anleihe meistens bei gut 40% vom Nennwert notiert, dann nennt man das Junkbond.
wer geduldig ist..zieht bei steigender notierung
ständig eine weiter angesetzte stop marke hinterher
und verkauft vielleicht zu 100% (2,50€) oder höher
je nach anlage horizont und entwicklung der PNE.
bei zunehmender insolvenzgefahr sollte dann der SL greifen.

gruss ivan ;)

09:37:31 48,00 33.990

Bid: 09:55:11 48,10 0
Ask: 09:55:11 49,50 0
kurs pendelt sich bei ca. 1,20€ ein
(ca. + 23 cent zur aktie)

10:15:50 48,05 10.000
10:08:18 48,33 2.500
09:37:31 48,00 33.990

gruss ivan ;)
stimmt habe ca. einen 40er ek schnitt
das waren 15%...jetzt bei 51,00 sind es nur noch 11,76% :D

gruss ivan ;)
Diesmal zieht auch die WA mit.

Also sind nicht nur Aktien-Zocker unterwegs, wie man nach den Board-Namen der poster annehmen könnte. Könnten natürlich auch synchron WA-Zocker sein :laugh: , doch sieht der Markt offenbar jetzt weniger Pleite-Risiko.

Die angekündigten 120 MW führen allerdings noch nicht die in Gewinnzone, liebe Freunde!

Blau=Aktie

gehört zwar nicht hierher aber ...

120 MW dürften so etwa 150-170 Mio Umsatz sein.

10% Projektiererspanne sind etwa 15-17 Mio.
15% wären 22,5-25,5 Mio

280 Mitarbeiter kosten etwa 14 Mio Gehalt inkl. Nebenkosten.
Plus Sachkosten und Abschreibungen (z.B. auf die Gebäude).

Gruss Piscator
Von Stocknet erhielt ich die Mitteilung, dass meine Position gestern manuell verkauft wurde. Gebühren sind mir keine berechnet worden, sehr großzügig von Stocknet;) nach der Einstellung des Handels der WA nach der Prozentumstellung. Die limitierte Order habe ich schon Anfang des Monats erteilt. Die andere Teilposition bei einem anderen Broker ist noch der Rest aus der Zeichnung und wird vor Ablauf der Spekufrist verkauft, hoffentlich zu einem besseren Kurs.

Ich weiß dass es unsinnig ist ausgerechnet den Teil zu verkaufen der mich Spekulationsgewinne "kostet", aber es war einfach kein Zustand, dass ich die WA bei Stocknet nirgendwo im Depot sah und auch nicht selbst handeln konnte. Ich rechnete auch nicht wirklich damit, dass das Limit so schnell erreicht wird.:rolleyes:

Bleibt es bei dem momentanen Kurs, hat mir die WA immer noch insgsamt 10.000 € Verlust beschert. Durch den Nachkauf und jetzigen Verkauf ist der Verlust wenigstens verringert worden. Zocken mag ich eigentlich nicht so gern, aber mit Plambeck geht es nicht anders :(
Ich hatte mit SN vereinbart, dass sie die WA kostenlos an eine andere Bank transferieren.
Hat super geklappt.

KD
meine Depotbank hat das schlicht so gelöst, als würde die WA jetzt in EURO notiert, (also dzt ca 0,50) und hat die Menge mit 2,5 multipliziert, höchst einfach.
@Kollektor

habe seit januar auch aufgrund deiner freundl.empfehlung den stocknet trader.
er ist wirklich super!
zeitgleich den consors trader gekündigt und dadurch 600€ weniger kosten im jahr.
ich sehe die anleihe mittelfristig(bis sommer) bei ca.66,00
(bei einem aktienkurs von 1,50).
mein persönliches ziel für 2006 ist das erreichen des nominal wertes.
natürlich immer mit nachziehen des weitgesetzten sl`s.

gruss ivan;)
:)

Ich bin zwar leider nicht mehr dabei, hat aber Spaß gemacht.
nachkauf soeben zu 53,90 = 1,3475 (aktie ca. 1,25€)

auch der spekulant hat jetzt die anleihe in sein musterdepot aufgenommen

gruss ivan :)

http://www.derspekulant.ch/nl/20050110.htm

Neu ins Musterdepot aufgenommen haben wir die Wandelanleihe von Plambeck. Der Junkbond der angeschlagenen Firma könnte für risikobewusste Anleihen-Zocker recht interessant werden. Ein Bericht folgt.
vielleicht sind andere auch solche Ignoranten wie ich:

Entdecke gerade, dass die unaussprechliche WA DE000a0ay6f als PNE5 ja total easy abfragbar ist bei WO......

Und sowas ist Besitzer der WA :laugh: :mad:
aus dem Börsenbrief " Der Spekulant" von heute

Die Anleihen von Plambeck (WKN A0AY6F, ISIN DE000A0AY6F1, Ticker PNE5) konnten in den letzen Tagen deutlich zulegen, nachdem der Aktienkurs seit Jahresbeginn um fast +50 % gestiegen ist. Hintergrund ist, dass aufgrund von Steuerrückzahlungen in Höhe von mindestens 7,8 Mio. Euro sich die angespannte Liquiditätslage der Firma deutlich verbessert. Das gesunkene Insolvenz-Risiko, Meldungen über ein um über +60 % gesteigertes Projektvolumen 2005 sowie Umschichtungen von den heiss gelaufenen Solar-Aktien auf andere Aktien aus dem Sektor `Erneuerbare Energien` brachten nun Schwung in den Wert.

Bei Aktienkursen über 1 Euro ist die Gesellschaft wieder kapitalmarktfähig. Das verringert das Risiko einer Zahlungsunfähigkeit drastisch und bringt eine Turn-around-Spekulation in die Papiere. Meiden Sie weiter die Aktie und kaufen Sie die immer noch deutlich unterbewertete Anleihe! Wir erhöhen das Kursziel auf 70 %. Ein ausführlicher Bericht folgt in der kommenden Ausgabe.
ups..da verkauft gerade einer 80 k (200 k nominale)
anleihen heute durch empfehlung vom "spekulanten"
entgegen der aktien konsolidierung recht stabil..:)

Kursdaten Frankfurt
Kurs:
11:17:18 54,15 +2,17%
+1,15
Taxe Stück
Bid: 11:20:48 53,00 100.000
Ask: 11:20:48 53,95 200.000

.............................................

Zeit Kurs Umsatz
11:17:18 54,15 2.200
11:00:12 54,00 3.000
10:55:28 54,15 5
10:50:31 54,00 3.000
10:48:55 53,80 4.400
10:45:40 54,05 1.500
10:43:18 54,15 2.000
10:36:40 54,00 1.250
10:24:46 54,15 640
10:05:30 54,15 2.800

Zeit Kurs Umsatz
10:04:05 54,15 10.000
09:57:12 54,15 6.000
09:56:52 54,00 22.000
09:56:36 54,15 10.000
09:19:13 54,95 40.000


gruss ivan ;)
die anleihe hat heute nichts verloren
sk 53,80 = 1,345€
jetzt stimmt der spread mit 20 cent zur aktie wieder!

das heutige marktgeschehen mit konsolidierung
der aktie bis 1,07 und anschließendem anstieg bis 1,17€
und das bei relativ hohen umsätzen (550k), sehe ich als eindeutig postives zeichen!

gruss ivan ;)

16:40:48 53,80 32.500
15:34:07 53,00 3.000
15:34:07 53,50 0
15:14:09 53,75 10.000
14:32:33 53,90 4.000
14:07:21 53,00 40.000
12:50:19 53,90 7.000
12:48:32 53,85 3.000
12:23:35 53,90 2.500
12:05:32 53,90 50.000

Zeit Kurs Umsatz
12:02:04 53,50 0
11:55:47 53,90 5.000
11:48:01 53,40 3.000
11:17:18 54,15 2.200
11:00:12 54,00 3.000
10:55:28 54,15 5
10:50:31 54,00 3.000
10:48:55 53,80 4.400
10:45:40 54,05 1.500
10:43:18 54,15 2.000
irgendwas muss da im busch sein, da wurden grade 200.000 stück gehandelt
die hatte gestern einer reingestellt und heute wurden sie gekauft...
ist doch ein echtes schnäppchen 11% verzinsung und avancen auf eine deftige kurssteigerung...
diese niedrigpreise gibt es bestimmt nicht mehr lange
wer schlau ist kauft jetzt!...;)

11:26:08 53,95 200.000
10:09:23 53,75 4.000
09:55:44 53,05 1.000
09:51:55 53,50 2.000
09:51:23 53,55 1.600
09:01:08 53,90 25.000
Oder wer schlau war hätte im Dezember zu 27 Prozent gekauft - habe es selber leider verpennt. Jetzt ist erst mal Konsolidierung angesagt, aber mit Zinsen ;-)
@skyandy

na dann lies mal in diesem thread nach...
dann würdest du feststellen das hier einige bei tiefkursen
in die anleihe eingestiegen sind.
was "deine 27,00" betrifft sind die nie gehandelt worden.
tief war bei 82cent (32,80) ex zinsen
also ungefähr 92cent incl. stückzinsen(36,80)..war bisheriges tief....siehe unten...quelle finanztreff


Kursdaten Frankfurt
Kurs:
12:17:38 54,90 +2,04%
+1,10
Taxe Stück
Bid: 12:20:47 53,00 0
Ask: 12:20:47 54,90 0
Tief Hoch
Jahr: 41,15 54,95
52 Wochen: 0,82 54,95
WA jetzt bei 54,90 = 1,3725€ !

nix mit konsolidierung..:laugh:

im gegenteil jetzt schon 26,2 cent + zur aktie!!

gruss ivan ;)
@Ivan: kannst Du mir mal Deine Umrechnung erklären? Versteh das nicht wirklich, wie Du den Anleihen Kurs in nen Aktienkurs umrechnest.

Gute Geschäfte,
Weizenbier
@weizenbier

ausgabekurs war 2,50€ pro WA x kurs 54,90 auf nominale =1,3725€

bei kurs 100,00 würde der ausgabe(nominal)wert von 2,50€ pro anleihe erreicht sein.

gruß ivan ;)
#586

der Ivan rechnent 54,9% von 2,50€ =1,37€ . Da könnte man noch die Stückzinsen draufrechnen.


P.S.: zum schmunzeln, wie die Zeit vergeht: #1 " ... Ironischerweise entspricht der Bezugskurs exakt dem von mir seit Monaten propagierten fairen (aktuellen) Wert von PNE von 2,5 Euro ..."
hmm..zinsen

sind 1,25 cent pro monat also vom 1.1.05 - 25.01 = 1,04 cent + 1,3725 = 1,3829€
@netzer

ich hab mich ja schon dafür entschuldigt .....
(obwohl ich habs gesagt, da stand der Kurs noch erheblich höher als 2,50;) ).

Gruss Piscator
@Piscator

... damit warst Du in "jener Zeit" erheblich besser mit Deiner Einschätzung als ich !!!:)


... aber heutzutage frage ich mich, ob der eine Euro noch "fair" ist ? Die Werte des Unternehmens den Verbindlichkeiten gegenüberzustellen ist mir aber nicht möglich.


Gruss N.
Ich bin aus der WA raus, allerdings nur aus steuerlichen Gründen. Denke, es wird sich zumindest noch monatelang gut verdienen lassen an den Stückzinsen, und Kursgewinne sind weiterhin denkbar. Übermütig sollte man aber nicht werden, Plambecks langfristige Zahlungsfähigkeit bleibt für mich fraglich.
@netzer

`fair` ist eben relativ.
Der um Goodwill bereinigte Buchwert ist noch erheblich unter 50 Cent.
SSP-Flügel, die angeblich überwiegend für eigene Parks verwendet werden sollten, können in den eigenen Parks aber gar nicht verwendet werden.

PNE behauptet in diesem Jahr 120 MW installieren zu wollen (ca. 80% mehr als dieses Jahr), der Markt sinkt aber um 25-30%.
Wenn sie`s schaffen und auch noch ihre 10 Prozent damit verdienen, ist 1 Euro wohl gerechtfertigt.
Nur biosher haben die ihre Ankündigungen noch nie eingehalten.

Gruss Piscator
Bid: 10:31:18 56,00 0
Ask: 10:31:18 58,00 0

anleihe brief = 1,45€...:)




Schwarz ist die WA.
Die letzten Tage ist sie viel besser als die Aktie gelaufen.

Falls PNE bis 2009 durchhält, hat das Papier immer noch eine tolle Rendite.
WA + 36 cent zur aktie...
diese differenz gab es bisher noch nicht!
die WA hat den letzten kursrückgang der aktie nicht mitgemacht..:)...
auch aufgrund von empfehlungen..wie z.B...spekulant..
sehe in der aktie kurzfristig bessere kursavancen
bin deshalb aus der WA raus und in die aktie rein....
bei einer differenz von 20 cent oder weniger geh ich wieder in die WA!

gruss ivan..;)
@ivanberlin,
das Argument sticht nicht unbedingt.

Wenn du an ein langfristiges Überleben von PNE glaubst, dann muß die WA auf 2,50€ bzw. 100% gehen bis 2009.
Der Aktienkurs kann da mitsteigen. Kann aber auch z.B. zwischen 1,10 und 1,80 pendeln mit steigender Tendenz....
das argument sticht schon heute..:D

aktie steigt...wa..stagniert
WA 13:17:25 58,05 = 1,45
aktie13:14:47.........1,15

also nur noch ca. 30 cent differenz (freitag 36 cent)

außerdem habe ich von kurzfristig gesprochen..

we will see


gruss ivan..:)
Meine letzten Positionen aus der Zeichnung wurden heute verkauft. Ich habe jetzt keine WA mehr. Den Verkauf wollte ich rechtzeitig vor der Jahresfrist über die Bühne bringen um wenigstens die Verluste steuerlich geltend zu machen. Dass das so schnell ging, hat mich überrascht.

Ich werde aber nicht in die Aktie tauschen wie Ivan, ich habe die Schnauze von Plambeck voll:mad:

Aufgrund der Tatsache dass ich verkauft habe, sind weitere Kurssteigerungen zu erwarten :laugh:

Insgesamt ist mir die Lust zu solchen Engagements vergangen, ich investiere lieber in Projekte die ich anfassen und selbst beeinflussen kann und bei denen ich eine sichere Rendite von 7 bis 8 % erwirtschafte, z.B. in Photovoltaikanlagen.
Ich hab zwar viel zu früh verkauft, aber wer weiß, wofür es gut war. Jetzt erleben die Spekulant-Jünger den ersten Härtetest.


14:34 08Feb2005 RDS-EURO - Adhoc: Ad hoc-Meldung nach § 15 WpHG der Plambeck Neue Energien AG (ISIN: DE ... <PNEGn.DE>

euro adhoc: Plambeck Neue Energien AG / $tmp / Ad hoc-Meldung nach §
15 WpHG der Plambeck Neue Energien AG (ISIN: DE0006910326)
Plambeck Neue Energien AG legt vorläufige Konzern-Zahlen für
Geschäftsjahr 2004 vor (D)=
---------------------------------------------------------------------
Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc.
Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------
08.02.2005
Cuxhaven, 08. Februar 2005 - Die Plambeck Neue Energien AG gibt
vorläufige Konzern-Zahlen für das Geschäftsjahr 2004 bekannt.
Das Unternehmen hat im Konzern eine Gesamtleistung von ca. 94 Mio.
Euro (Vorjahr 96,6 Mio. Euro) erreicht. Das Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit beläuft sich auf ca. minus 161 Mio. Euro (Vorjahr
0 Euro). Das Bilanzergebnis beläuft sich auf ca. minus 188 Mio. Euro
(Vorjahr: minus 6,5 Mio. Euro). Die Verlustvorträge veränderten sich
um rund 25 Mio. Euro aufgrund der nach der Neubewertung von
Windpark-Projekten notwendigen Korrektur der Jahresabschlüsse 2002
und 2003 der Plambeck Norderland.
Geprägt wird das Konzern-Ergebnis von zwei wesentlichen Faktoren:
1. Abschreibungen in Höhe von ca. 88 Mio. Euro u.a. auf die
Firmenwerte der Plambeck Norderland GmbH in Höhe von ca. 51 Mio.
Euro, der SSP Technology A/S in Höhe von 30,8 Mio. Euro und der
Plambeck Neue Energien Solar Technik GmbH in Höhe von 1,5 Mio. Euro.
2. Sonstige betriebliche Aufwendungen von ca. 98 Mio. Euro (u.a. für
Wertberichtigungen von Forderungen und Auflösung von Forderungen aus
langfristiger Auftragsfertigung).
Das Eigenkapital wird im Konzern ca.20.8 Mio. Euro und bei der
Plambeck Neue Energien AG ca. 32 Mio. Euro zum Stichtag 31.12.2004
betragen.
Der Firmenwert der SSP Technology A/S ist von 35,8 Mio. Euro auf 5
Mio. Euro abzuschreiben. Bei dem dänischen Produzenten von
Rotorblättern für Windenergieanlagen ruht die Produktion zur Zeit, da
eine durchgeführte Auftragsfertigung durch Projektverschiebungen
nicht planmäßig abgenommen wurde. Die SSP Technology A/S führt
derzeit Gespräche mit dem Ziel, eine Unternehmenspartnerschaft
aufzubauen.
Die Plambeck Neue Energien AG führt derzeit Gespräche über die
Veräußerung ihrer 80-Prozent-Beteiligung an dem französischen
Windparkentwickler Ventura S.A..
Die Verhandlungen der Plambeck Neue Energien AG über eine neue
Projekt-Kreditlinie unter Aufrechterhaltung der bestehenden
Kreditlinien verlaufen aussichtsreich. Ihr Ergebnis wird von
entscheidender Bedeutung für die weitere Entwicklung der Gesellschaft
im Geschäftsjahr 2005 sein.
Rückfragehinweis:
Rainer Heinsohn
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49(0)4721-718-453
heinsohn@plambeck.de
Emittent: Plambeck Neue Energien AG
Peter-Henlein-Str. 2-4
D-27472 Cuxhaven
Telefon: +49(0)4721 718 06
FAX: +49(0)4721 718 400
WWW: http://www.plambeck.de
ISIN: DE0006910326
Indizes:
Börsen:
Branche:
Sprache: Deutsch

For Related News, Double Click on one of these codes:
[RDS] [GER] [NEWR] [DE] [ENR] [EUROPE] [WEU] [RESF] [LDE] [PNEGn.DE]

For Relevant Price Information, Double Click on one of these codes:
<PNEGn.DE>
Tuesday, 08 February 2005 14:34:31RDS [nEUB12014] {DE}ENDS
bin auch viel zu früh raus, wie immer bei solchen pushs...bin mir noch nicht im Klaren, wie schlecht die Meldung ist im Vergleich zu dem was man vermuten durfte. Der letzte Satz ist wohl der besorgniserregendste.
... konnte noch "paar" für 62 Eppes loswerden ...

... wer könnte denn jetzt noch auf der Käuferseite sein ?? Ist ja nicht wenig, was da heute "abgenommen" wird !?
Ivan`s Differenz hat sich auf 44 Cents ausgeweitet. Die Bondholder sehen es offensichlich gelassen.
na bestimmt nicht mehr lange

die anleihe hat meist einen tag verzögerung zum aktienkurs

würde die jetzt nicht mal für 50,00 kaufen...:)
unglaublich...:confused:

58,55 bid (1,46€) für die anleihe

aktie bei 0,97€...

naja spätestens morgen wird es krachen....
So...ich hab die Schnauze jetzt endgültig voll!!!

Ich hatte die WA nicht zum Zocken gekauft, sondern weil ich tatsächlich mal ein langfristiges "sicheres" Investment mit einer dabei nicht mal übermäßigen Verzinsung haben wollte.

Aber das war wohl zuviel verlangt !?!
Man kanns auch positiv sehen, die WA ist noch kein Jahr alt, daher kann man bei Verkauf noch den Verlust steuerlich geltend machen, für die Gewinne mit der Aktie etwa. Wär in einem Monat anders gewesen. Trotzdem eine Riesensauerei. War für mich auch meine erste WA, weil ich hatl dachte, da ist man besser abgesichert. Aber da wird wohl nicht mehr viel übrig bleiben aus der Insolvenzmasse, dafür hat dieser Norbert Plambeck dann schon gesorgt.
War die Abschreibung bei ssp Rotorblätter schon im Herbst bekannt? Das hatte nämlich bei mir den Verkaufsbutton ausgelöst. Aber verkaufen war bei der Meldung sowieso ein muss. Das ist immer lustig mit so Nebenwerten, da hat man noch 1 h Reaktionszeit, im Dax sieht das ganz anders aus.
Frankfurt....letztes Bid: 17:26:13 48,00 = 1,20

aktie bei ca. 1,00 oirone

also 20 cent..die "alte" differenz....:D

mal sehen obs noch weiter runter geht ?

gruss ivan ;)
kommt drauf an, was du mit `bekannt` meinst ?

ich hab sie in meinem Berechungen schon Monate vorher vom EK abgezogen und das auch hier gepostet.
Hat natürlich einen NP nicht davon abgehalten, die zweite Tranche auch noch für viele viele Aktien an PNE zu geben.

Gruss Piscator
# noch-n-zocker

Besser zu früh mit Gewinn als zu spät mit Verlust. :D
Da hat sich "Der Spekulant" verspekuliert.
Ich weiß auch nicht, warum er das Ziel von ursprünglich 60% auf 80% hochgesetzt hat. An der Lage hatte sich doch nichts geändert.
Plambeck machts wohl nicht mehr lang...


Baustopp für Windparks auf See
Risiko zu hoch: Banken verweigern Kredite - Jetzt soll der Bund mit einer Bürgschaft einspringen
von Daniel Wetzel

Berlin - Der von der Bundesregierung geplante Bau von gewaltigen Windparks in Nord- und Ostsee könnte sich nach Informationen der WELT wegen ungeklärter Finanzierungsfragen noch um mehrere Jahre verzögern. Damit droht besonders Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) bei seinem wichtigsten energiepolitischen Projekt eine herbe Niederlage. Denn ohne die rechtzeitige Inbetriebnahme der sogenannten Offshore-Windparks ist unsicher, ob Deutschland seine im Kyoto-Protokoll festgelegten Klimaschutzziele bis 2012 erreichen kann.


Wie die WELT aus Branchenkreisen erfuhr, verweigern die Banken allen bislang genehmigten Offshore-Windparks die nötigen Kredite. " Die Banken zögern, weil ihnen das Fertigstellungsrisiko zu hoch ist" , bestätigte Peter Ahmels, Präsident des Bundesverbandes Windenergie.


Die Offshore-Windparks bilden den Kern der von der rot-grünen Bundesregierung geplanten Energiewende. Insgesamt sollen bis 2020 zwischen 5000 und 8000 Windkrafträder von je etwa 190 Metern Höhe auf 33 Flächen in der Nord- und Ostsee verteilt werden. Die Investitionskosten betragen rund 45 Mrd. Euro.


Allerdings gilt schon das Ziel Trittins, bis 2006 rund 120 Windkraftanlagen mit 500 Megawatt Leistung ins Meer zu stellen, in der Branche als " unerreichbar" . Denn neben technischen und genehmigungsrechtlichen Problemen gilt jetzt die Finanzierungsfrage als größter Stolperstein für das maritime Milliardenprojekt.


Zwar hatte Trittin im vergangenen Jahr selbst das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) durchgesetzt, in dem den Betreibern von Offshore-Parks eine weit über Großhandelspreis liegende " Einspeisevergütung" von 9,1 Cent pro Kilowattstunde garantiert wird.


Doch selbst die Aussicht auf die gesetzlich garantierten Milliardenumsätze kann zur Zeit keine Bank dazu bewegen, Geld in Offshore-Projekte zu investieren. Denn bislang hat kein Betreiber Erfahrung mit der neuen Generation von Windkraftanlagen, wie sie auf hoher See benötigt werden. Selbst an Land (onshore) existieren bislang nur einzelne Prototypen. " Banken machen grundsätzlich keine Projektfinanzierung bei Prototypen" , sagt Torsten Hinsche vom Kompetenzzentrum Windkraft der Commerzbank in Hamburg. " Die meisten Initiatoren in Deutschland sind außerdem zu klein, um die Haftungsrisiken bei Investitionsvolumen von bis zu einer Milliarde Euro zu schultern."


Um den drohenden Stillstand abzuwenden, soll nun der Staat mit einer " Bundesbürgschaft" einspringen. Falls ein Offshore-Projekt schon in der Bauphase scheitert, soll der Steuerzahler das Ausfallrisiko tragen. " Auf diese Weise können wir den Banken einen letzten Schub über den Berg geben" , heißt es beim Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). " Die Bürgschaft wäre auf zwei Jahre befristet und müßte wahrscheinlich nie in Anspruch genommen werden" , sagte Michaele Hustedt, energiepolitische Sprecherin der Grünen.


Die Bereitschaft von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD), eine Bundesbürgschaft zu gewähren, ist allerdings wohl nicht sehr ausgeprägt. Seine Teilnahme an der Einweihung der weltgrößten Windkraftanlage bei Brunsbüttel sagte Schröder jedenfalls in dieser Woche kurzfristig ab.


Artikel erschienen am Fr, 4. Februar 2005
Mann bin ich froh, dass mein Verkaufslimit vor ein paar Tagen erreicht wurde:p (#603). Der Anlass des Verkaufs war aus steuerlicher Sicht geschehen.

Ich habe ja auch nur deshalb so viele gehabt, weil ich die bei der Emission in Erwartung einer Quotierung brutal überzeichnet hatte.

Nach der letzten Horrormeldung hatte ich bereits 2/3 der WA sofort verkauft und sogar wieder zurückgekauft als sich das Klima verbesserte ( nicht aus Zockerei sondern wollte meinen Verlust nicht wahrhaben ). Diese Position hatte ich im Januar auch wieder verkauft weil mein 2. Broker ( Stocknet ) die nach der Umstellung nicht mehr handelte. Stocknet hat die Order manuell platziert und keine Gebühren abgerechnet. Zunächst ärgerte ich ich ein wenig weil der Kurs weiter anzog.

Bleiben trotz Zinsen immer noch ca 8000 € Verlust für mich. Ich werde es überleben, ob Plambeck das Jahr überlebt bin ich mir nicht sicher. Ich habe jedenfalls gelernt, nicht mehr solche Buden zu finanzieren, die ihre Anleger nur abzocken.

Ohne diesen Plambeckmist wäre 2004 das beste Börsenjahr seit 4 Jahren für mich geworden.

Mein Beileid allen noch Investierten. Insbesondere denen, die wie ich wegen ihrer Berufstätigkeit nicht die Börsen ständig im Blickfeld haben und erst heute abend von der neuen Horrormeldung erfuhren. Plambeck und Beruf ist eine gefährliche Kombination.

Kollektor
#617 von Kollektor
Mein Beileid allen noch Investierten. Insbesondere denen, die wie ich wegen ihrer Berufstätigkeit nicht die Börsen ständig im Blickfeld haben und erst heute abend von der neuen Horrormeldung erfuhren. Plambeck und Beruf ist eine gefährliche Kombination.
........................................................

gibt es eine einfache lösung

STOP LIMIT setzen und nachziehen...;)

hatte ich übrigens in diesem thread auch gepostet

gruss ivan :)
#618 Ivan

Mag sein, dass ein Stopp Loss in diesem Fall vorteilhaft war. Im allgemeinen setze ich nie ein Stopp Loss sondern Verkaufslimits, weil ich schon zu oft gesehen habe, dass Kleinanleger von den Profis aus einem Wert rausgekickt wurden und sich dieser Wert in kürzester Zeit wieder erholte. In meiner "Zockerabteilung" halte ich immer viel Cash bereit und setze Abstauberlimits unterhalb solcher Kurse, bei denen ich solche SL vermute. So zwei bis 3 mal im Monat werde ich bedient und das reicht für eine Jahresperformance von ca 10 % aus. Natürlich setze ich keine Abstauberlimits bei gefährdeten Unternehmen, sowas wäre z. B. bei Plambeck ruinös.

Gruß Kollektor

PS: Hier noch ein Artikel zu dem Thema:

Strategie und Stopp-Loss

Als aufmerksamer Leser dieser Kolumne werden Sie wissen, dass ich ein entschiedener Gegner von Stopp-Loss-Strategien war. In einem Spezialfall habe ich meine Meinung revidiert.

Zunächst einmal – die Stopp-Loss-Strategie klingt sehr einfach: Sie setzen einen Verkaufskurs, sagen wir, zehn oder zwanzig Prozent unter dem Einstandskurs. Das ist der sogenannte Stopp-Kurs. Fällt der Kurs der Aktie unter diese Marke, wird Ihre Position automatisch verkauft. Damit haben Sie theoretisch Ihren Verlust auf zehn oder zwanzig Prozent limitiert. Bei einem Stopp-Buy-Kurs wird eine Kauforder ausgeführt, wenn der Kurs eine bestimmte Marke übersteigt.

Viele NEMAX-Gurus, Marktschreier und Hotline-Betreiber, zum Beispiel Markus Frick und Alfred Maydorn, propagieren diese Stopp-Technik. Es kling auch einfach: man braucht nur auf eine Welle (steigende Kurse) aufzuspringen und sichert sich nach unten ab.
Aber es funktioniert nicht!

Wenn Sie am NEMAX mit der Stopp-Loss-Technik gearbeitet hätten, hätten Sie in den letzten Jahren Ihr Kapital noch schneller vernichtet. Immer wieder wären Verkaufsorders ausgeführt worden, da die Kurse rasch in den Keller sanken. Dann hätten Sie einen neuen „aussichtsreichen“ Kandidaten identifiziert, nur um zu sehen, dass auch dieser schnell wieder bei Unterschreiten der Stopp-Marke verkauft worden wären. Und es wären die Gebühren der Umschichtungen hinzugekommen. Hin und Her macht Taschen leer!

Da liegen wir mit unserer Methode bei unseren NEMAX-Unternehmen doch deutlich besser. Wir haben Anteile an qualitativ hochwertigen Unternehmen gekauft und sitzen die Kursschwankungen aus. Auch wir freuen uns nicht über die Verluste in unserem Revolutionärsportfolio bei Qiagen (-2,33%), Aixtron (-33,53%) oder OnVista (-54,29%). Aber unser Vermögen ist nicht vernichtet wie das von vielen NEMAX-Investoren. Erstens sind unsere NEMAX-Engagements nur die Abrundung einer Strategie – wir haben auch zu Hochzeiten der NEMAX-Euphorie nur sehr selektiv investiert. Zweitens suchen wir nur Aktien aus qualitativ sehr hochwertigen Unternehmen aus. Und drittens haben wir die Ruhe, die Marktschwankungen auszusitzen.

Es gibt noch viele weitere Probleme mit der Stop-Loss-Technik. Gerade bei kleinen Unternehmen, von denen nur wenige Aktien im Umlauf sind (und das sind eben die jungen, volatilen NEMAX-Unternehmen), will die Papiere bei fallenden Kursen keiner haben. Dann bekommen Sie das Zeug zum Stopp-Kurs gar nicht los. Und bei großen Unternehmen kann es Ihnen passieren, dass der Kurs gerade einmal den Stopp-Kurs unterschreitet und dann sofort wieder zu klettern beginnt. Sie sind Ihre schönen Papiere los und schauen steigenden Kursen hinterher.
Nein, Wirtschaft und Börse sind wie Hund und Herrchen. Die Wirtschaft ist das Herrchen, die Börse ist der Hund. Wir versuchen, uns mit Hilfe der Fundamentalanalyse ein Bild vom Herrchen (dem „inneren“ oder „wahren“ Wert des Unternehmens) zu machen. Bleibt der Hund zurück (fallen die Kurse stark unter diesen inneren Wert), kaufen wir. Eilt der Hund weit voraus, verkaufen wir. Das gelingt nicht immer. Aber es ist letztlich die einzig sinnvolle Methode. Wenn die Aktien von Qualitätsunternehmen stark fallen, kann man dann sogar über das Nachkaufen nachdenken. Aber Vorsicht: nicht zu vorschnell und nicht zu stark nachkaufen! Das kann auch zur Kapitalvernichtung führen.

Dennoch habe ich mich überzeugen lassen, dass Stopp-Loss und Stop-Buy in zwei Fällen Sinn machen können. Vor einigen Wochen überschritt Qiagen unseren Verkaufskurs von 19,87 €. Ich habe die Aktie aber nicht verkauft, weil ich mir tendenziell bei meinen Überlegungen viel Zeit lasse. Am 6. März stand die Qiagen-Aktie bei 17,58 €. Wenn ich streng nach unserem Verkaufssignal verkauft hätte, hätte 916 € gespart.

Hier könnte ein Stop-Loss Sinn machen: wenn Qiagen den Verkaufskurs übersteigt, könnte man einen Stopp-Loss in Höhe des Verkaufskurses setzen. Sobald die Aktie die Verkaufsrange nach unten durchbricht, wird der Verkaufskurs ausgelöst. Man könnte auch den Stopp-Loss „nachziehen“, das heißt, immer höher setzen, wenn die Aktie weiter klettert.

Genauso könnte man bei einer Aktie, welche die Halterange nach unten durchbricht, also „billig“ und damit ein Kauf wird, eine Stopp-Buy in der Höhe der Kaufmarke setzen. Sollte die Aktie weiter fallen, kann man ja den Stopp-Buy nach unten mitziehen.

Diese Techniken machen aber nur als Ergänzung Sinn, wenn Sie erstens die Aktien von Top-Unternehmen ausgewählt und zweitens viel Zeit haben, um wöchentlich oder noch häufiger in Ihr Depot zu schauen. Für die meisten Privatinvestoren, die in Ruhe Vermögen aufbauen wollen, bleibt der Stopp-Loss eine gefährliche Spielerei.

Mit den besten Wünschen,
Ihr

Prof. Dr. Max Otte

08.03.2002
@kollektor

leider ist keiner - auch so selbstverliebte, selbstgerechte und arrogante User wie ich :rolleyes:- nicht vor so einer Abzocke wie bei PNE gefeit.
Man kann jede gute Idee eben auch dazu benutzen, einfach nur abzusahnen.
Ich hoffe ich hab nix zu deiner Entscheidung (PNE zu kaufen) beigetragen.

Gruss Piscator
@piscator

Keine Sorge, Deinen Thread habe ich erst später gesehen ;)

Angeregt zu dem Kauf wurde ich durch eine Mitteilung von Plambeck. Damals stand der Kurs der Aktie über dem Wandlungspreis und so erschien die WA "günstig": 6 % Zins und Wandlungsoption. Was will man mehr, dachte ich damals :rolleyes:
Ich hatte die WA nicht zum Zocken gekauft, sondern weil ich tatsächlich mal ein langfristiges " sicheres" Investment mit einer dabei nicht mal übermäßigen Verzinsung haben wollte.

Sag mal, willst Du uns verarschen?? Selbst auf dem gestern erreichten Top von 65% hatte die WA noch eine Rendite von 19%. Mithin also das 6fache dessen, was 4jährige Anleihen üblicherweise abwerfen. Wer da glaubt, er hätte ein langfristig sicheres Investment mit einer bescheidenen Verzinsung getätigt, der hat doch nicht alle Windräder auf dem Acker.

Bleibt nur noch Markus Meister für seine Ausstiegshilfe zu danken. Ich hatte aber auch einen bei ihm gut, nachdem ich ihm bereits im Oktober empfohlen hatte, die Sixt-Vorzüge auf seiner Watchlist durch die Sixt-Genüsse zu ersetzen. :)
622 von noch-n-zocker

bei 65,00 rendite noch 19% ? :confused:

meinst du per anno ?

dann mußte das mal bitte vorrechen...:eek:

tja so schnell kann sich alles ändern...
ich hatte mir nach meinem ausstieg aus der anleihe
eigentlich vorgenommen nach einer konsolidierung
wieder günstig einzusteigen...
aber ich muß jetzt ehrlich eingestehen selbst die
momentanen kurse können mich dazu nicht reizen.
ich habe echt angst meine kohle damit zu verbrennen
selbst wenn ich sl´s setze könnte es bei einer gewissen meldung
so heftig runtergehen das dann nicht mehr viel übrigbleibt.

gruss ivan
dann mußte das mal bitte vorrechen...

Kopfrechnen schwach? :confused:

6:6,5+35:4=18
Für das letzte Prozent bruacht man dann schon einen Taschenrechner, aber auf solche Feinheiten kommt`s bei PNE wahrlich nicht an.
@nnz

so versteht der das nicht !
Es muss heissen :

6:65% + 35/4 oder

6:0,65 + 35/4 = 17,98 ....%

Gruss Piscator
ivanberlin,
die Rendite einer Anleihe setzt sich zusammen aus laufender Verzinsung und Kursunterschied.

Bei einem Kurs von 65 beträgt die laufende Verzinsung 6%*100/65 = 9,2%

In 4 Jahren erhält man (hoffentlich) 100% zurück. Für je 65 investierte Euro gewinnt man also 35 Euro. Ein Gewinn von 54% in 4 Jahren. Pro Jahr 13,5%. Genau etwas weniger, wegen Zinseszins und Laufzeit etwas länger als 4 Jahre.

Ungefähre Rendite der Anleihe: 9,2% + 13,5% = 22,7%

Die genaue Rendite sehe ich mir zB unter www.maxblue.de an.
@Noch-..:

Bist DU eigentlich ganz frisch, oder was ?!?!

Die 6 % beziehen sich natürlich auf die erstausgegebenen/gekauften WA´s!!! (=Die jährliche Zinszahlung).

Bisher habe ich von Dir keine Beiträge zu Plambeck lesen -müssen-, also warum jetzt???
@alzwo

Sag bloss Du bist bei dem DB Laden und hilfst Ackermann Leute rauszuschmeissen ?
#626 von alzwo

also verzinsung bei der pne anleihe sind die 6% = o,15€
auf die nominale von 2,50€
wenn ich die nominale mir 50,00% kaufe habe ich folglich
auf mein eingesetztes kapital =0,15 : 2,50€ = 12% zinsauszahlung im jahr.
natürlich kann man jetzt die differenz des ek´s
mit der 100,00% ausgabe nominale als gesamtrendite ausrechnen.
ich halte das allerdings bei dem momentanen sachstand
nicht unbedingt für realistisch.

gruss ivan :)
Leute, leute, da wird ja schlecht, wenn ich Eure Ratespiele sehe: wie berechne ich die Rendite einer Anleihe...

Ich kann jedem nur dringend raten, sich wenigstens die Grundlagen der Finanzmathematik zu verinnerlichen, bevor er/sie sich auf Anleihen einläßt.

Der Teil Kursgewinn bei 65 % ist nicht 35/4, sondern (1/0,65)hoch(1/(4+35/365)) = 1,53 hoch 0,244 = 11,09 % p.a.
Die Zinsen: 6/0,65 = 9,23 % p.a.
Zusammen: 20,32 % p.a.

Beim jetzigen Kurs von 46 sind es schon 33,93 % p.a.

Uns das ist schon sehr viel "junk"!!!!!!

Nur durch solche Unkenntnisse können wohl Leute jetzt zugreifen, weil sie meinen, es wäre eine tolle Rendite. Die Fundamentaldaten sind einfach nur noch grottenschlecht. Wartet erst mal eine richtige Beruhigung ab. Wenn z.B. wieder knapp unter 40 ein paar Wochen konstant bleib bei kleinen Umsätzen, dann könnte sich wieder Chancen ergeben, aber doch am Tag zwei nach der Quasi-Verzehrmeldung des EK....
Allen weiterhin viel Glück bei Plambeck (ohne mich...), und wenigstens soviel Kenntnisse, die irgendwo lesbaren Renditen auch nachrechnen und interpretieren zukönnen.
investor008,
man muß keine Rendite genau ausrechnen können, wenn man eine Anleihe kauft. Der Daumen reicht. Viel wichtiger ist das Vertrauen in den Schuldner. Bei deiner Gleichung „1,53 hoch 0,244 = 11,09 % p.a.“ muß man schon etwas großzügig sein.

skyandy ,
im Gegenteil, ich bin gefeuert. Deshalb habe ich Zeit, hier zu posten. Kleiner Scherz.
@investor

alo alzwo`s überschlägige Berechnung ist besser, als deine !

Du berechnest nämlich für den Kursgewinn mit Zinseszins, mit der laufenden Verzinsung aber nicht.
Das ist ja schon methodisch inkonsequent.

Gruss Piscator
ups, da habe ich in #630 ein Wörtchen vergessen: "...wird mir schlecht..." muß es natürlich heißen. Naja, klingt vielleicht etwas hart, es gibt viele Dinge, die mir mehr aufstoßen (Da ist z.B. meine Frau, die sich zwar von mir nicht helfen lassen will in einem Rechtsstreit, sich aber dafür ganz schlimm abzocken läßt, weil ihr die Kraft und die Nerven fehlen, einen Zivilprozeß auszuhalten, den ein Halunkenpaar mit Sohn gegen sie angezettelt haben. :mad: Der "Vergleich", dem sie - im sog. Gütetermin, d.h. ohne jede Beweisaufnahme - zugestimmt hat, heißt, daß sie fast den gesamtem ursprüglichen Betrag zahlen soll, und auf ihren eigenen Kosten auch noch sitzen bleibt. Sowas ist wirklich zum :eek::eek::eek::eek::eek::eek: !!!!!!)

Aber das nur am Rande. Zur Berechnung der Rendite noch kurz. Natürlich fällt der Kursgewinn mit Zinseszins an - daher auch die steil ansteigenden Renditen bei sinkende Kursen. Die laufenden Zinsen werden im einfachsten Fall - und der liegt hier vor - nachschüssig am Ende der Zinsperiode augezahlt. Analog der Stückzinsberechnung fallen diese Beträge täglich gleichmäßig linear an. Natürlich muß man bei unterjährigen Zinsperioden diese verwenden, wenn man die Formel anwenden will. Auf´s Jahr gerechnet ist natürlich dann ein gewisser Zinseszinseffekt dabei.
Glückwunsch noch allen, die Brüche und Potenzen im Kopf überschlagen...:):):):)
tut mir leid @investor

aber es ist unsinnig einen laufenden Zinssatz ohne Zinseszins und einen auf Kursgewinn basierenden Zinssatz mit Zinseszinseffekt zu addieren.

Zumindest erhält man damit keine Gesamtrendite per anno.

Würdest du deinen ermittelten Zinssatz (20,32%) nehmen und ihn auf 4 Jahre hochrechnen, kämst du auf ein Endkapital von etwa 136% vom Nennwert der Anleihe.
Tatsächlich hast du am Ende aber eben nur 124% (4*6%+65%+35%).

Um den `richtigen` effektiven Zinssatz zu ermitteln, musst du auch die Rückflüsse aus den jährlichen Zinszahlungen (die mindern ja das gebundene und zu verzinsende Kapital) und bei den jeweils verbleibenden Werten Zinseszinsen berücksichtigen.
Also im ersten Jahr setzt du 65% ein.
Im zweiten müsstest du 65% plus effektivem Zins haben.
Kriegen tust du aber nur die 6% und nicht den effektiven Zins.
Als hast du im dritten Jahr 65% plus effektivem Zins minus 6% zu verzinsen.
Kriegen tust du aber wieder nur die 6% usw. usw.....

Damit kommst du auf eine Verzinsung von etwa 19,55%.

Es gibt dazu auch `ne klasse Excel-Funktion (Zins()) dafür.

Gruss Piscator
(übrigens meinte ich nnz und nicht alzwo, war aber auch falsch ...)
@#634 von piscator_

Natürlich ist das Verfahren, das du andeutest sinnvoll:

i) Ausgleich des Kurses auf exponentieller Skala.
ii) Reinvestition der Ausgezahlten Zinsen in die WA
iii) Ermittlung des schließlich aufgelaufenen Betrages.
iv) Errechnung der effetiven Rendite
....
( v) Vergleich der Rendite mit dem (subjektiven) Ausfallrisiko)

Gruß,

CAH
äh ich glaub ich hab` gestern abend `ne drei vergessen.
Muss glaub ich 19,355 heissen oder so ähnlich.

kann ja jeder mit excel selbst ausrechnen.

Gruss Piscator
Skatspieler, nach dem Werdegang Plambecks seit Börsenaufnahme bin/war ich eigentlich davon überzeugt, dass im Sommer Schluss mit lustig ist. Wenn ich aber die "Analyse" von Warburg lese..... Es ist wohl noch schlimmer als angenommen, was hier in Deutschland so läuft.

Nebenbei: Ein Bekannter von mir hatte in einem Antrag beim Arbeitsamt einen Zahlendreher. Statt 12. war der 21. eingetragen worden. Jetzt hat er eine Anzeige wegen Leistungsbetrug am Hals, weil er eine zweistellige Summe zu viel vom Staat überwiesen bekommen hat!!
@CAH

Häh ?:confused:

`Ausgleich` auf exponentieller Skala ?

Reinvestieren der ausgezahlten Zinsen in die WA tu ich bei meinem Vorgehen gerade nicht.
Die gehen dabei in die Geldbörse und werden - wie in der Geldbörse üblich - nicht mehr verzinst und fallen aus der weiteren Betrachtung raus.

Damit ermittle ich auch nicht den resultierenden Endbetrag.
Der ist in meiner Methode immer 100%, weil ich, wie die anderen auch von einer Rückzahlung zu 100% ausgehe.
Dazu kommen natürlich die 4*6%, die sind aber zum jeweiligen Zahlungszeitpunkt eingegangen.

Die Zahlungszeitpunkte zu berücksichtigen ist wichtig, weil es eben einen erheblichen Unterscheid macht, ob ich die 24% Zinsen am Anfang, am Ende oder wie bei der WA auf 4 Jahre verteilt erhalte.
Obwohl der Endwert in allen Fällen gleich ist, ändert sich dadurch die Rendite.

Aber wie einige und du schon gesagt haben, das wichtigste ist die Risikoabschätzung.

Gruss Piscator
wo steht die anleihe

bei einem aktienkurs von 0,63 €..?..:confused:

oder

welchen wert hat die anleihe bei einer insolvenz...?.....:confused:
MainMan

wenn Du bislang keine Beiträge von mir lesen musstest, dann hättest Du es mit dem ja auch lassen können.
Ansonsten sorry, an die armen Schweine, die das Ding aus der Emission gekauft haben, habe ich echt nicht gedacht. Mein Interesse erwachte erst mit dieser seltsamen Notizumstellung.

Ivan
was du als Rendite bezeichnest, heißt landläufig laufende Verzinsung. Im Übrigen hast Du recht, dass bei solchen extremen Junk-Bonds die laufende Verzinsung und die Abschätzung der Recovery Rate wichtiger ist als die Rendite per Endfälligkeit. Für die Renditeberechnung nimmt man einen Moosmüller-Rechner oder die von piscator erwähnte Excel-Funktion. Das mit dem Kopfrechnen sollte ein Scherz sein.
Zur Berechnung der Rendite wurde ja schon einiges gesagt, ich benutze dazu entsprechende Programme oder Excel. Die Wiederanlage der Zinsen muss auch berücksichtigt werden ( z. B. Nachkauf der WA... )

Aber eigentlich führen diese Berechnungen nicht wirklich weiter, wir haben es hier mit einem Wahrscheinlichkeitsmodell zu tun. In den Kurs muss man die Wahrscheinlichkeit einrechnen ob und wie lange Plambeck überlebt und wenn ja wie die Rückzahlung aussieht. Methode Goldzack oder doch Augusta, VDN oder EM.TV ?:confused:

Wer davon ausgeht, dass Plambeck 2005, 2006, 2007, 2008 und 2009 zahlungsfähig bleibt, kauft jetzt günstig ein :D

Wer davon nicht ausgeht, für den sind 20 % Kurswert noch zu viel oder 100 % "Rendite" noch zu wenig... ;)
@640 Ivan

wo steht die anleihe bei einem aktienkurs von 0,63 €..?..

Da kann Dir niemand eine seriöse Antwort geben, die WA folgt anderen Gesetzen als die Aktie.

welchen wert hat die anleihe bei einer insolvenz...?.....

Der Wert ( nicht zu verwechseln mit dem Kurs ) wird im Falle einer Insolvenz gegen Null gehen, da nicht genügend Masse vorhanden ist, nachrangige Verbindlichkeiten zu bedienen. Die Banken kommen zuerst und selbst die werden nicht mehr alle Forderungen eintreiben können.

Der Kurs richtet sich dagegen nach Angebot und Nachfrage. Irgendwelche Marktschreier kommen schon noch mit "Rettung in Sicht" oder "werthaltige Assets", "Superflügel finden reißenden Absatz"...:laugh: und schon bezahlt jemand einen Preis in der Gewissheit das Geschäft seines Lebens zu machen und all die jahrelangen Verluste wieder wettzumachen... :laugh::rolleyes::(
So sieht eine "richtige" Wandelanleihe aus:



Ich habe sie leider nie bekommen, weil ich mein Kauflimit immer etwas zu tief gesetzt hatte. Auch die Mindeststückelung von 50.000 € ist nicht gerade kleinanlegerfreundlich. Aber besser wie diese Plambeckverarsche allemal.

Übrigens rät auch die Schutzgemeinschaft der Kleinanleger SdK in ihren AktionärsNews / Nr. 85 / 11.02.2005 dringend zum Verkauf der Aktie ( sie sagt nichts von Umschichten in die WA :laugh: )

Den ganzen Text habe ich in den "PositivThread" von ZZ # 9881 reingestellt.

Gruß Kollektor
Schaut Euch nach der Entscheidung vom Freitag mal die Augusta WA an. Zwar "nur" 17% Rendite, aber dafür ne ganz gute Absicherung (Deutsche Bank wird Mehrheitsaktionär) und auf jeden Fall ne ordentliche Recovery Rate (nur 45 Mio. Bankschulden) falls es doch schiefgeht.

Plambeck hingegen dürfte wie Mühl, Holzmann und Gold-Zack auf ne Recovery Rate von 0 hinauslaufen.
Die Ruhe bedeutet hoffentlich, dass alle gut rausgekommen sind und Plambeck nur noch aus der Ferne betrachten.
@callit

140 k zu 42,00 = 1,05€
hat doch auch einen käufer gegeben der so eine große stückzahl
aufgenommen hat..entspricht ja 56 k aktien.
kann man auch positiv sehen.

aktuell bid 39,50€ ask 42,45€

bei einer meldung wie z.B. die kreditlinie ist durch
geht die durch die decke...:laugh:

und im insolvenz fall kommt sie ja vor den aktien.
Scheinbar haben hier immer noch einige nicht begriffen, dass PNE vor der Insolvenz steht. Zwar soll versucht werden, durch eine Personalreduzierung auf nur noch 140 MA diese noch abwenden zu können; aber das dürfte wohl schon zu spät sein, sofern nicht ein Wunder geschieht! Zumal sich die finanzielle Schieflage bei den KI und insbesondere der gesamten Branche herumgesprochen hat. Wer sollte deshalb noch bei PNE investieren?

Auch die WA dürfte nicht allzu grosse Sicherheit geben, da das EK faktisch negativ ist. Ausserdem gibt es kaum werthaltige Assets! Einzig die GF könnten z.T. noch persönlich belangt werden.

Deshalb mein gut gemeinter Rat: Verkaufen, bevor der Insolvenzverwalter kommt! Schliesslich sind 0,85€ immer noch besser als 3-5 cent!
Von Meister hört man auch nix mehr.

Grad meinen Junk-email Folder geprüft. :cool:

Am 24.1. schrieb er sowas wie `nächste Woche planen wir einen ausführlichen Bericht über die Plambeck Wandelanleihe, wir erhöhen das Kursziel auf 70 %`. Die Anleihe war damals schon im Depot, und der Kursanstieg auf 53 % entsprechend bejubelt.

Am 4.2. schrieb er dann wieder, dass er nächste Woche einen ausführlichen Bericht plane. Inzwischen war der Kurs 63 % und er erhöhte das KZ auf 80 %. :D

Zum Recherchieren ist er wohl nie gekommen, bevor ihn die Realität einholte, aber hübsch wie das KZ trotzdem dem Kurs angepaßt wurde. Naja machen allerdings alle so. :laugh:

Nun herrscht schon über 2 Wochen Totenstille.

Übrigens gibts für alle seine komischen Depotwerte Stopkurse. Nur für PNE5 nicht. :cool:
Wunder geschehen immer wieder aber niemals wenn man sie erwartet.
habe herrn meister gestern eine mail geschickt
mit der frage
wie er zur zeit seine empfehlung einschätzt..:D

natürlich kann eine insolvenz kommen und jeder der mit
pne handelt sollte sich dessen bewußt sein.

falls es eine technische gegenbewegung gibt,
kann man diese noch mitnehmen.:D..danach...besser finger wech...

auch wenn es ganz anders kommen sollte...

gruss ivan.:)
Ich will hier keine kursbeeinflussende Meinungsbildung betreiben, aber ich denke, dass Markus Meister selbst kalte Füße bekommen hat :laugh:

Leute, ich habe das ganze Debakel beim ehemaligen Konkurrenten Umweltkontor mitverfolgt und meine restlichen Aktien mit Verlust verkauft als die Nevest in Insolvenz ging.

Umweltkontor war damals in einer besseren Situation als Plambeck jetzt. Zu den ganzen Verlusten kommt noch der ganze Zeitfaktor hinzu, mit dem man sich mit der Sache befassen muss. Es gibt Anlagealternativen die weit weniger risikobehaftet sind.

Gruß
Kollektor
1. Plambeck-Wandelanleihe mit hohem Potenzial Links
+ Spekulation auf Überleben der Gesellschaft
+ Anleihe deutlich unterbewertet
+ Kursziel 70 % (aktuell 40,30 %)

Keine besonderen Überraschungen brachten die Geschäftszahlen, die der Windpark-Errichter Plambeck Neue Energien AG jüngst veröffentlichte. Die Firma mit einer derzeit unterbewerteten Wandelanleihe (WKN A0AY6F, Ticker PNE5, ISIN DE000A0AY6F1) meldete im Konzern eine Gesamtleistung von ca. 94 Mio. Euro (Vorjahr 96,6 Mio. Euro). Rund 34 Mio. Euro der Umsätze wurden im 4. Quartal 2004 insbesondere durch die Umsetzung mehrerer Windparks erzielt.
Der Personalaufwand betrug in 2004 ca. 11,5 Mio. Euro, wird jedoch in 2005 deutlich zurückgeführt. Per 30. September 2004 waren im Konzern 288 Mitarbeiter beschäftigt. Im 1. Halbjahr 2005 wird die Zahl der Mitarbeiter in den deutschen Gesellschaften auf 120 (vorher 201), beim derzeit stillstehenden dänischen Rotorblattproduzenten SSP Technology A/S auf 6 (vorher 62) und bei dem französischen Windpark-Projektierer Ventura S.A. auf 22 (vorher 25) zurückgehen.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beläuft sich in Folge der in 2004 notwendig gewordenen Wertberichtigungen und Abschreibungen auf ca. -161 Mio. Euro (Vorjahr 0 Euro). Im sonstigen betrieblichen Aufwand sind Auflösungen von langfristigen Forderungen aus der Windpark-Projektierung von ca. 32 Mio. Euro und Wertberichtigungen von 51 Mio. Euro enthalten. Abschreibungen in Höhe von ca. 88 Mio. Euro unter anderem auf die Firmenwerte der Plambeck Norderland GmbH in Höhe von ca. 51 Mio. Euro, der SSP Technology A/S in Höhe von 30,8 Mio. Euro und der Plambeck Neue Energien Solar Technik GmbH in Höhe von 1,5 Mio. Euro wurden vorgenommen.

Das Bilanzergebnis beläuft sich auf ca. -188 Mio. Euro (Vorjahr: -6,5 Mio. Euro). Die Verlustvorträge veränderten sich um rund 25 Mio. Euro aufgrund der nach der Neubewertung von Windpark-Projekten notwendigen Korrektur der Jahresabschlüsse 2002 und 2003 bei der Plambeck Norderland GmbH.

Damit ist die Bilanz gesäubert. Negativ zu bemerken ist sicherlich, dass das Konzern-Eigenkapital per 31.12.2004 auf ca. 20,8 Mio. Euro abgesunken ist und die immateriellen Vermögensgegenstände alleine schon ca. 27 Mio. Euro betragen. Die Barmittel beliefen sich per 31. Dezember 2004 auf etwa 9 Mio. Euro und sollten für die Abdeckung der erwarteten 2005er Verluste ausreichen.


Die Wandelanleihe

Im Jahr 2004 emittierte die Firma eine Wandelanleihe mit einem Volumen von insgesamt 23,5 Mio. Euro, einem Kupon von 6 % und einer Laufzeit bis 14.3.2009. Der Wandelpreis ist 2,50 Euro pro Aktie. Das entsprach zum Zeitpunkt der Ausgabe des Bonds auch etwa dem Aktienkurs. So können z.B. Anleihen im Nominale von 2.500 Euro (bei einem aktuellen Kurs von 40 % ca. 1.000 Euro wert) jährlich im Monat vor den Hauptversammlungen in 1.000 Plambeck-Aktien getauscht werden.

Bei einem aktuellen Anleihenkurs von 40,30 % an der Frankfurter Börse verfügt der Bond über eine Rendite von 36,15 % p.a. Bedenken sollte man, dass gerade vor wenigen Wochen am 2.1.2005 noch Zinsen bezahlt wurden, nämlich 6 %, also etwa ein Siebentel des heutigen Kurses. Aus unserer Sicht wäre die Anleihe der wackeligen Firma bei einer Rendite zwischen 10 % p.a. und 20 % p.a. fair bewertet. Eine jährliche Rendite von 10 % würde einem derzeit fairen Anleihenkurs von 87,10 % entsprechen, 15 % würden 73,91% entsprechen und eine jährliche Rendite von 20 % würde einem Anleihenkurs von 63,25 % entsprechen.


Erfolgreiche Anleihen-Spekulationen

In jüngster Vergangenheit gab es zahlreiche Spekulationen mit Unternehmens- oder Staatsanleihen, die dem risikobewussten Anleger deutliche Gewinne eingebracht haben. Man denke etwa an die EM.TV-Wandelanleihe, die nach geglückter Unternehmenssanierung nun nicht mehr wackelig ist. Oder an unseren ehemaligen Musterdepotwert Republik Uruguay - hier konnte man mit Staatsanleihen binnen einem Jahr sein Geld verdoppeln. Aber auch bei der Sanierung der Augusta Technologie gab es gerade unlängst mit der Anleihe einiges zu verdienen.

Fazit

Wir spekulieren bei Plambeck darauf, dass die Firma in diesem Jahr nicht pleite gehen wird und 2006 ein Turn-around möglich ist. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass wackelige Firmenanleihen bei Kursen von 30 bis 40 % des Nominalwertes einen Boden bilden. Das erwarten wir auch bei Plambeck. Nach oben hin halten wir Kurse von 70 % innerhalb der nächsten Monate für möglich. Anfang Februar - vor Veröffentlichung der vorläufigen Geschäftszahlen - notierte die Anleihe noch bei Kursen von über 60 %. Wir können uns gut vorstellen, dass die Anleihe bald wieder so viel kosten wird. Speziell wenn es der Firma in den nächsten Wochen gelingen sollte, eine neue Kreditlinie auszuverhandeln, sollte ein Kurssprung möglich sein. Die Aktie halten wir für zu riskant, auch wenn sich aufgrund der Volatilität für kurzfristige Trader immer wieder schöne Gewinn-Chancen ergeben.

Einen guten Artikel über vergangene Verfehlungen bei Plambeck gibt es in der aktuellen Ausgabe von `Das Wertpapier`, die Sie am Kiosk kaufen können. Darin wird z.B. auf die früher durchgeführte, ungewöhnliche Verbuchung von Umsätzen eingegangen. Dies führte seinerzeit zu steuerpflichtigen Gewinnen, die im Endeffekt aber nicht erwirtschaftet wurden. Das führte im Dezember zu einer Steuerrückzahlung von 7,8 Mio. Euro, die der Firma - aus unserer Sicht - das Überleben ermöglicht hat. Ebenfalls kritisiert wird in dem Bericht die nunmehrige negative Eigendarstellung der Firma: `Bleibt die Frage, warum der jetzige Finanzchef das Unternehmen dermaßen unter Wert verkauft. Plant Norbert Plambeck möglicherweise den Rückkauf der börsennotierten Gesellschaft zu weit günstigeren Konditionen?


Plambeck Homepage

Aktuelle Plambeck Nachrichten

Plambeck-Vorstand im Interview Links
Um das Potenzial der Plambeck-Aktien und Bonds besser einschätzen zu können, befragten wir den Firmengründer, Grossaktionär und Vorstandsvorsitzenden Dr. Wolfgang von Geldern zur aktuellen Entwicklung seiner Firma. Dabei berichtet der Vorstand über schönes Ertragspotenzial ab 2006.



DER SPEKULANT:
Herr von Geldern, wie würden Sie Ihre Firma mit wenigen Worten einem Anleger erklären, der diese noch nicht kennt?

WOLFGANG VON GELDERN:
Das Kerngeschäft der Plambeck Neue Energien AG ist die Projektierung von Windparks. Das heißt, wir suchen nach Flächen, auf denen Windenergieanlagen errichtet und wirtschaftlich betrieben werden können, führen die notwendigen Planungs- und Genehmigungsverfahren durch, sichern die Finanzierung und lassen den Windpark errichten. Für den Betrieb stellen wir kaufmännische und technische Betriebsführung sicher. Wir planen und bearbeiten Windparks an Land aber auch offshore - also auf hoher See. Hinter all dem steht die Erkenntnis, dass wir nur durch die Nutzung der unendlich verfügbaren und umweltfreundlichen erneuerbaren Energien für die Zukunft eine gesicherte und günstige Energieversorgung gewährleisten können.


DER SPEKULANT:
Was unterscheidet Plambeck von seinen Mitbewerbern? Und gibt es in Deutschland überhaupt noch genügend Platz für Windräder? Denn in vielen windreichen Gegenden stehen schon welche.

WOLFGANG VON GELDERN:
Wenn Sie Deutschland aus der Vogelperspektive betrachten, werden Sie sehr schnell feststellen, dass Windparks weit verstreut und nur einzeln in der Landschaft zu finden sind. Platz für neue Standorte gibt es also durchaus noch. Wir haben daher in den vergangen Jahren ganz verstärkt Standorte gesichert, an denen wir kontinuierlich Windpark-Projekte umsetzen können. Mit unserer Projektpipeline onshore und offshore sind wir nach unserer Einschätzung besser aufgestellt als die Mitbewerber.


DER SPEKULANT:
Dank der enormen Kursgewinne von Solar-Aktien im letzten Jahr (Solarworld und Solon haben über +500 % zugelegt) ist das Thema `Erneuerbare Energie` in aller Munde. Können Sie unseren Lesern erklären, warum es den Wind-Firmen um so viel schlechter geht als den Solar-Firmen?

WOLFGANG VON GELDERN:
Den Windfirmen, von denen wir als erste bereits im Dezember 1998 an die Börse gegangen sind, ist es zu verdanken, dass Erneuerbare Energien ein Thema in der Finanzwelt geworden sind. Sie haben ihren Börsenhype bereits hinter sich, den die Solaraktien derzeit erleben. Dies hat auch viel mit der besonderen gesetzlichen Förderung der Photovoltaik seit 2004 zu tun. Unternehmen aus der Solarthermie sind beispielsweise kaum vom Börsenhype erfasst. Das Deutsche Windenergie-Institut (DEWI) erwartet übrigens erst für 2020 den Höhepunkt der Windkraftentwicklung in Deutschland und die Börse wird auf die Entwicklung sicher reagieren.


DER SPEKULANT:
Im bereits veröffentlichten Geschäftsbericht zum 3. Quartal 2004 stechen uns die hohen Wertberichtigungen ins Auge. Können Sie uns diese näher erläutern und sind in den kommenden Quartalen weitere Sonderabschreibungen zu erwarten?

WOLFGANG VON GELDERN:
Wertberichtigungen und Abschreibungen mussten im Halbjahresbericht 2004 als Reaktion auf die Veränderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes vorgenommen werden. Damit haben wir gleichzeitig auf eine veränderte Marktsituation reagiert. Unmittelbar nachdem endlich feststand, in welcher Form das Gesetz geändert wird, haben wir eine Neubewertung aller Windpark-Projekte vorgenommen. Die Folge waren geringere Projekt-Margen sowie erhebliche Wertberichtigungen, Abschreibungen und Anpassungen. Das belastet leider Bilanz und Ergebnis des Jahres 2004.


DER SPEKULANT:
Im Bilanzbild fällt weiters auf, dass die Bilanzsumme relativ hoch ist im Vergleich zum Geschäftsvolumen. Ist die Errichtung von Windkraftanlagen so kapitalintensiv?

WOLFGANG VON GELDERN:
Windpark-Projektierung ist ein recht kapitalintensives Geschäft. In der Bilanzsumme finden sich zusätzlich aber auch Firmenwerte, Sachanlagenvermögen und noch ausstehende Forderungen wieder.


DER SPEKULANT:
Am 10. Januar haben Sie gemeldet, dass Sie nach einem Projektvolumen von 73,6 MegaWatt in 2004 und 59,3 MegaWatt Nennleistung in 2003 im laufenden Geschäftsjahr ein Projektvolumen von 120 MegaWatt erwarten. Können Sie beziffern, was dies für den Umsatz bedeuten wird?

WOLFGANG VON GELDERN:
Wir erwarten in 2005 einen wieder wachsenden Umsatz und eine verbesserte Ergebnissituation.


DER SPEKULANT:
Im Quartalsbericht haben Sie geschrieben, dass Sie für 2005 einen Verlust von 10 Mio. Euro erwarten. 2006 soll es den Turn-around geben und für 2007 stellen Sie einen Gewinn im zweistelligen Millionenbereich in Aussicht. Wie stehen Sie heute zu diesen Aussagen?

WOLFGANG VON GELDERN:
Die Grundaussage gilt unverändert. Wir arbeiten aber intensiv daran, eine positivere Entwicklung möglichst frühzeitig zu erreichen.


DER SPEKULANT:
An der Börse notieren Ihre Anleihen aktuell bei Kursen deutlich unterhalb des Nominalwertes. Wäre es für Sie nicht sinnvoll, Anleihen zurückzukaufen? Immerhin würden Sie derzeit pro Euro Verbindlichkeit nur einen halben Euro bezahlen.

WOLFGANG VON GELDERN:
Für einen Rückkauf hätte wohl kein Anleger Verständnis. Wir haben die Anleihe begeben, um mit den uns dadurch zufließenden Mitteln die Entwicklung und Umsetzung von Projekten zu stärken. Sinn einer Wandelanleihe ist, den Anlegern die Wandlung in Aktien zu ermöglichen. Das wird bei steigenden Aktienkursen zunehmend attraktiver.


DER SPEKULANT:
Wie ist generell die Liquiditätslage Ihrer Firma? Es gab vor einiger Zeit kriti