DAX-0,25 % EUR/USD+0,02 % Gold0,00 % Öl (Brent)-1,83 %

Deutsche Small Caps - Basisinvestments eines Langfristdepots (Seite 4525)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 61.741.318 von BReal am 22.10.19 10:00:21
Ein paar Anmerkungen zur Beitragskultur!
Zitat von BReal:
Zitat von katjuscha-research: Kann man sich nicht darauf einigen, neue Werte vorzustellen, und von mir aus auch wenn bei deinen Endor, EAK oder EVN wirkliche Fundamentalnews kommen (wie Quartalszahlen oder ein Großauftrag), aber ansonsten bespricht man alles andere in den Threads der eigentlichen Aktien? Ich glaub, dann gibt's auch weniger Streit.

Könnte man und das wäre auch durchaus wünschenswert. Aber das würde natürlich den Nutzen derjenigen Leute erheblich mindern, die diesen Thread als Megaphon für die wiederholte Promotion ihrer eigenen Investments gebrauchen, und es stellt sich die Frage, ob diese Leute freiwillig damit aufhören wollen würden.

Schau dir an, was aktuell im T.-Thread vor sich geht, dessen Name hier unglücklicherweise vor kurzem erwähnt wurde und der gerade quasi von hier aus gekapert wird. Eigentlich zählt der zu den Oasen auf dieser Seite. Ich halte den persönlichen Anstand der Diskutierenden dort und die bislang an den Tag gelegte Selbstreinigungsfähigkeit für bemerkenswert, mal schauen, ob sie auch diesmal die Kurve kriegen.

Im übrigen habe ich den Eindruck, dass es sich um Wellenbewegungen in diesen allgemeinen Threads handelt, denn es gibt auch hier Zeiten, in denen seitenlang vernünftig diskutiert und einige interessante Unternehmen vorgestellt werden. Vielleicht muss man einfach mit diesem auf und ab leben und es als Fluch der hohen Reichweite betrachten.


Zunächst einmal danke für den Hinweis zur Beitragskultur hier. Niemand möchte hier einen ausufernde Diskussion von Einzelwerte.

Wenn es wesentliche Updates gibt aus Unternehmen hat keiner etwas dagegen hier diese einzustellen.
Ein gutes Beispiel ist Halbgott, der sich hier auferlegt hat Updates einmal im Monat zu präsentieren. Dem Vorgehen schließe ich mich an. Ich kann auch nur Empfehlungen aussprechen, da ich kein Moderator im eigentlichen Sinne bin, sondern gebunden an den Regeln bei WO.

Was nicht geht sind zuletzt Wiederholungen von Posts, einfach weil die Argumente fehlen, weitere Inhalte und Argumente zu liefern. Oder wie es formuliert wurde Nebelkerzen hier einzustellen, nicht weil man den Wert diskutieren will, sondern weil es darum Gegendarstellungen zu bestimmten Verfassern zu formulieren.

Diese Beiträge, die mich sachbezogener Diskussion nichts zu tun haben, die will keiner hier im Forum, weil sie nur auf die Diskreditierung einzelner Verfasser abzielen.

Wie ihr alle erkannt habt, reagiere ich auf diese von der Intention her rein auf die Persönlichkeitsebene abzielenden Beiträge nicht. Ich denke allen ist klar, was ich anspreche und kann nur allen empfehlen, dies ebenfalls zu tun. Damit entziehe ich dieser Personengruppe den um hier ihr Unwesen zu treiben.

Gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.742.179 von Rainolaus am 22.10.19 11:39:08
Energiekontor; Ressourcenfrage für das anstehende Wachstum in der Projektierung?
Zitat von Rainolaus:
Zitat von Kleiner Chef: Energiekontor - Ausbruch!


Ich habe zu EKT mal eine Frage:
Ich freue mich wie zuletzt ja über eine wieder neu gewonnen Auktion.
An anderer Stelle las ich aber, dass bereits 400MW in der Projekt Pipeline sind, die ja auch die stark steigenden Gewinne ab 2020 und insbes. 2021 generieren werden.
Stellt sich dann aber nicht auch irgendwann die Frage wie man soviele Aufträge überhaupt noch abarbeiten kann?


Energiekontor wäre ein schlechter Projektierer, wenn sie das avisierte Wachstum von der Menpower nicht darstellen könnten.

Dies ist aus mehreren Gründen nicht der Fall.

Erstens macht EKT die Planung und Projektierung. Die eigentliche Ausführung, wenn die Bagger anrollen übernehmen Drittfirmen.

Zweitens: In den Jahren 15 und 16 hat man 200 Mill. umgesetzt mit 10-11 Mill. an Personalkosten.

Drittens: Heute hat EKT Personalkosten von 14 Mill. Euro bei einem Umsatz von 100 Mill. Euro. Dieser Vergleich verdeutlicht, das die Hauptarbeit in der Projektgewinnung/Planung und Projektierung liegt.

Viertens: EKT entscheidet sich in bestimmten Ländern aktiv zu sein und eröffnet Büros und Mitarbeiter. Die sind in allen Projektphasen verantwortlich für die Umsetzung.

Gruß
JDC Group kooperiert mit Comdirect!!
Eine Aktie die ich schon vor längerem mal erwähnt hatte aber hier leider keine Resonanz fand mit einer überragenden Nachricht heute. Zwar springt der Kurs darauf nicht wirklich an, aber perspektivisch halte ich die Kooperation mit der Comdirect (künftig vielleicht der ganzen Commerzbank???) für äußerst interessant. Gerade für Banken bietet JDC eine tolle Möglichkeit die Provisionserträge zu steigern die in der Niedrigzinszeit enorm wichtig sind.

Diese Kooperation sollte eine äußerst positive Wirkung auf die Neukundengewinnung haben. Zudem bietet sie mit den Millionen Kunden der Comdirect mittelfristig viel Potential wenn nur ein niedriger zweistelliger Anteil seine Verträge auf Comdirect verwaltet. Ich bin sehr gespannt. Sollte jetzt noch der neue Mehrheitsaktionär ins Boot kommen, ist hier alles im reinen.

Ab 2020/2021 sollten auch die enormen Investitionen in die Anlaufphase von Comdirect und den übrigen neuabschlussen sowieso Albatros sich im Ergebnis deutlicher widerspiegeln.

Also ich bin gespannt :))
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.747.411 von Waibschda1 am 22.10.19 21:12:29Bin heute bei JDC mit einer ersten Position rein, ich denke in Kürze ist das Thema um den neuen Grossaktionär durch und es sind weitere Kooperationen angekündigt worden. Das Geschäftsmodell ist schön skalierbar, insbesondere mit den White Label Lösungen, Wettbewerb ist zwar nicht ohne, aber die Marktstellung schätzte ich als gut ein.

Heute gab es nochmal Abverkäufe nach dem Überschreiten der 6 Euro. Mal sehen ob da noch welche rauswollen oder ob es das jetzt bald war.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.747.411 von Waibschda1 am 22.10.19 21:12:29
Zitat von Waibschda1: Eine Aktie die ich schon vor längerem mal erwähnt hatte aber hier leider keine Resonanz fand mit einer überragenden Nachricht heute. Zwar springt der Kurs darauf nicht wirklich an, aber perspektivisch halte ich die Kooperation mit der Comdirect (künftig vielleicht der ganzen Commerzbank???) für äußerst interessant. Gerade für Banken bietet JDC eine tolle Möglichkeit die Provisionserträge zu steigern die in der Niedrigzinszeit enorm wichtig sind.

Diese Kooperation sollte eine äußerst positive Wirkung auf die Neukundengewinnung haben. Zudem bietet sie mit den Millionen Kunden der Comdirect mittelfristig viel Potential wenn nur ein niedriger zweistelliger Anteil seine Verträge auf Comdirect verwaltet. Ich bin sehr gespannt. Sollte jetzt noch der neue Mehrheitsaktionär ins Boot kommen, ist hier alles im reinen.

Ab 2020/2021 sollten auch die enormen Investitionen in die Anlaufphase von Comdirect und den übrigen neuabschlussen sowieso Albatros sich im Ergebnis deutlicher widerspiegeln.

Also ich bin gespannt :))


Hm. Ich bin Kunde der comdirect und ich habe da null Interesse dran, meine ganzen Verträge da verwalten zu lassen. Vor allem nicht vor dem Hintergrund, dass die comdirect "weggemecht" wird und in der Commerzbank aufgehen soll. Da werde ich abwarten, was das wird. Bin (mit meiner GmbH) Kunde der Commerzbank und habe da leider keinerlei positive Erwartungen, weil die comdirect der kundenorientierte und technisch funktionierende Part ist, während das bei der Commerzbank ständig alles nicht funktioniert. Siehst Du das nicht als großen Hemmschuh, die Unsicherheit über die Zukunft der Comdirect?
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
JDC hat nach eigenen Aussagen 50 Interessenten für die Outsourcing Lösungen. Es soll die umfassendste Bancassurance Lösung auf dem Markt sein. JDC bildet dabei die gesamte Wertschöpfubgskette vom Backend bis Frontend selbst ab.

Für die Meinung von sirmike habe ich Verständnis, glaube aber das sie nicht repräsentativ ist. Wer seine Finanzen so weitgehend selbst steuert und sich die Zeit dafür nehmen kann ist wahrscheinlich nicht die primäre Zielgruppe.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.748.929 von sirmike am 23.10.19 08:01:49Ich denke ein generelles Interesse seine Versicherungsverträge zentrall zu verwalten, über eine Software direkt vergleichen zu können und auf mögliche sinnvolle Änderungen hingewiesen zu werden ist sicher vorhanden. Der durchschnittliche Comdirectkunde dürfte hierfür besonders zugänglich sein, da dieser sich durch eine höhere technikaffinität auszeichnet (iGz Filialbanken).

Ob der Zusammenschluss von Comdirect hierfür positiv ist oder nicht ist wohl nicht so leicht zu beantworten. Ich denke, dass der durchschnittliche Kunde sich für diese Zusammenschlüsse weniger interessiert und sich aufgrund der starken Marke für Comdirect entschieden hat. Deswegen bestehen bei dieser Zielgruppe wohl geringere Bedenken, dass ein Zusammenschluss nachteilige Folgen haben wird, da man einem seriösen Anbieter soetwas zutraut.

Vielleicht sehe ich das aber auch falsch. Nichtsdestotrotz dürfte die Signalwirkung für den Vertrieb sicherlich förderlich sein, wenn man eine der größten Direktbanken in Deutschland von sich überzeugen konnte. Abhängig wird aber viel vom Erfolg im Einzelnen abhängen...

Für mich persönlich überwiegen bei der aktuellen Bewertung aber eher die Chancen :)
JDC / comdirect versicherungsmakler AG
JDC hat eine App/Web-Anwendung für Endkunden und daran angebunden eine CRM-Software für den Makler zur Kundenverwaltung und Fallabwicklung im Portfolio. Für Frontend/App sehe ich wie sirmike auch wenig Bedarf. Es gibt schon viel ähnliches am Markt. Die Idee von JDC kann man sich hier anschauen https://www.allesmeins.de/

Relevanter ist aber das CRM. Die Software gehört in der Insurance-Branche zur Spitze. Das Problem: Die großen Etablierten haben ihre eigene Software und die "Neuen" sind klein und werden es schwer haben in den Markt zu kommen. Das gilt auch für die neue comdirect Versicherungsmakler AG (aus dem noch vorhandenen onvista AG Mantel entstanden, das onvista geschäft läuft in der onvista media gmbh).

Die Vision seine Bank und Versicherung unter einem Dach zu haben (kundenorientiert und technologisch gut wie bisher bei comdirect) ist durchaus interessant, das kann Kunden anziehen. Stand heute hat comdirect aber fast keine Versicherungskunden (nur ein paar alte aus den 2000ern, u.a. von onvista). JDC hat demnach also einen (finanzstarken) Kunden gewonnen, der steht aber noch ganz am Anfang und es ist fraglich, ob der überhaupt seine Vision umgesetzt bekommt, jetzt wo die Commerzbank die hübsche Tochter entdeckt hat. Die Coba hat aus meiner Sicht das Potenzial die comdirect kaputt zu machen, aber vielleicht stellen sie sich ja auch gut an.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.730.482 von halbgott am 20.10.19 19:47:33
Wirecard
Zitat von halbgott: am 16.10.2019 wurden 10,9% des Freefloat leerverkauft
twitter.com/ihors3/status/1184495678640328705

und zwei Tage später, also Freitag bereits 16,88% des Freefloat !!!!
twitter.com/ihors3/status/1185206155553001473

das riecht ganz streng nach kommenden Eindeckungen

sehr konkret ist die Leerverkaufsquote z.Z. höher als beim letzten Mal, wo der Aktienkurs bekanntlich von 86 auf 160 Euro hochknallte. :cool:


und nun sind es
‼️ 21.52% vom Freefloat ‼️

https://twitter.com/ihors3/status/1186742457742049280


der inst. Anleger DWS hält mit Käufen voll gegen, erst wurde 3% Meldeschwelle (Montag gemeldet) überschritten, heute gar über 5%: https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2019-10/4797783…
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben