Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,14 % EUR/USD-0,13 % Gold+0,03 % Öl (Brent)0,00 %

Porsche - jetzt kaufen bei 608 € (Seite 2229)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Mal eine kleine Frage. Aber was passiert denn, wenn Alle VW bejubeln, weil sie möglicherweise als "Gewinner" aus der Situation hervorgehen - wie man Gewinner dann definiert sei mal dahin gestellt.

Steigt dann nicht aufgrund von Euphorie die Nachfrage nach VW Aktien? Wenn das passiert, hat dann Porsche nicht noch mehr potentielles Kapital in Form von Wertpapieren? Und wenn sie das einkalkulieren, können sie dann nicht VW-Calls erwerben?

Die andere Möglichkeit schnell an viel Geld zu kommen besteht doch darin, einige Put Optionen zu erwerben und dann den Markt mit VW Aktien zu "überschwemmen" Auch hier kann jede Menge Geld bei rum kommen.

Fraglich natürlich was davon legal ist :)

Tradenoob
Tja, mit den Optionen ist das so eine Sache, diese wollen durch ein Basispapier (eine Aktie) verbrieft sein. Optionen (plain vanilla) sind eine Art Termingeschäft.
Ein Topwert! Allzeittief gleich erreicht und unterschritten. Was aus der Firma geworden ist muss man erst einmal begreifen. So etwas ist fast nicht möglich. Unglaublich
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.170.915 von Kutschera am 14.05.09 01:04:47Ein Topwert! Allzeittief gleich erreicht und unterschritten.

Oh, sind wir doch schon bei 2 € angelangt? :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.171.238 von blonskiman am 14.05.09 08:05:26ist doch ein top-wert :look:

kann doch nur rauf.

also haltet durch ihr schwachmaten :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.170.335 von Markus_Aktien am 13.05.09 22:26:18Zwischenzeitlich schreiben hier so viele, da merke ich mir nicht immer alles.
Gibts neue Stellungnahmen aus dem Hause Porsche, die heute

kursrelevant sein können ?

vg
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.171.318 von adi968 am 14.05.09 08:20:12Nichts neues,

allerdings gibt es Charttechnisch eine Chance auf eine Erhohlung. Eine wichtige Unterstützung hat gestern gehalten, der Stochastic macht sich für einen bullischen Schnitt bereit und nach so einem üblen Abverkauf ist eine technische Gegenreaktion auch nicht ungewöhnlich....
FTD: Porsche-Betriebsrat giftet gegen Piëch
13.05.2009 - 16:18

Eigentlich wollen VW und Porsche gemeinsame Sache machen: Doch bevor das Bündnis geboren ist, zerstreiten sich die Protagonisten. Erst diktiert VW-Patriarch Piëch die Regeln für die Fusion, nun droht Porsche-Betriebsratschef Hück mit juristischen Schritten. Der Machtkampf wird zur Schlammschlacht.

Der Porsche-Betriebsratsvorsitzende Uwe Hück sieht in den Aussagen von Volkswagen-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch zur Fusion des Sportwagenherstellers mit VW mögliche Verstöße gegen das Aktienrecht. Der stellvertretende Aufsichtsratschef der Porsche-Holding sagte am Mittwoch in Stuttgart mit Blick auf Piëch, Aufsichtsratsmitglieder hätten nach deutschem Recht Treue-, Sorgfalts- und Verschwiegenheitspflichten gegenüber dem Unternehmen. "Ich lasse juristisch überprüfen, ob dagegen verstoßen wurde."

Piëch hatte Porsche am Montagabend nach der gescheiterten Übernahme von VW Bedingungen für einen möglichen Zusammenschluss diktiert. Der 72-Jährige hatte dabei herausgestellt, dass er eine Integration von Porsche in den VW-Konzern favorisiert und Wolfsburg Sitz eines gemeinsamen Konzerns sein sollte.

Bei der Vorstellungen des neunen VW-Polo auf Sardinien zerlegte er ganz nebenbei auch Porsche-Chef Wendelin Wiedeking. Auf die Frage, ob dieser noch sein Vertrauen habe, antwortete Piëch: "Zur Zeit noch. Das 'noch' können Sie streichen." VW-Chef Martin Winterkorn sei für Volkswagen "der Bessere". Für Porsche "war Wiedeking der beste, sicher über 15 Jahre". Wiedeking sei persönlich bemüht, den Reifendefekt zu beheben, der durch die Verschuldung von Porsche entstanden sei.



Der Aufsichtsratschef äußerte auch Zweifel, dass Wiedeking Markenchef in einem neuen VW-Porsche-Konzern werden wolle. "Der müsste sehr viele Stufen runtersteigen. Das Rollenspiel müsste wechseln, vom Durchmarschierer zur Demut - ich weiß nicht."

Zu seinem persönlichen Verhältnis zu Piëch wollte sich Hück nicht äußern. "Ich möchte nicht lügen", sagte er. Auch zur Zukunft Wiedekings hielt er sich bedeckt: "Die Belegschaft steht hinter Wiedeking."

Hück ergänzte, Piëchs Cousin und Porsche-Aufsichtsratschef Wolfgang Porsche habe ihm gesagt, dass "Porsche weiter Porsche und eigenständig bleibt". Es gebe mit VW derzeit keine Fusionsgespräche, sondern nur Sondierungsgespräche, da der Aufsichtsrat keinen anderen Beschluss gefasst habe. Es gebe auch keine Festlegung zur Verlagerung des Sitzes.

Der Betriebsratschef wandte sich zugleich gegen Einschätzungen, der Konzern sei in einer finanziellen Klemme. "Wir haben keine Schieflage." Neben den Schulden in Höhe von 9 Mrd. Euro netto habe Porsche ein Vermögen von rund 38 Mrd. Euro. "Wir schreiben Gewinne. Es stimmt nicht, dass es uns schlecht geht."

Auf dem Herstellervon Luxussportwagen lasten durch die Übernahme von 51 Prozent an VW Nettoschulden von 9 Mrd. Euro. Aus VW und Porsche soll nun ein integrierter Autokonzern mit zehn Marken entstehen. Der Sportwagenbauer erwägt angeblich, die Schulden über eine Kapitalerhöhung von 5 Mrd. Euro in den Griff zu bekommen.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben