DAX+0,10 % EUR/USD0,00 % Gold+0,19 % Öl (Brent)+0,45 %

Nordic Oil - was ist da los ?



Begriffe und/oder Benutzer

 

Heute war hier kurzfristig ein Thread zu lesen, in welchem ein Anleger aus einem Schreiben zitiert, nach diesem Nordic Oil eine Umwandlung der Kommanditisten-Anteile in Streu-Aktien plant.

Zitat :
Ich bekomme gerade das Schreiben von Herrn Warstat an die Anleger der Fonds 1-3 auf den Tisch. Das Unterfangen was dort angekündigt ...

Weiß hier jemand genaueres? Ich bin selbst Kapitalgeber und entsprechend beunruhigt.
Und weshalb ist dieser Thread so schnell wieder verschwunden?

Fragen über Fragen:confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.569.858 von Zyklotron am 14.12.14 23:57:48
Gute Anlegerinformationen gehen anders !
Hi Zyklotron,
Genaueres kann auch ich nicht sagen, aber vielleicht helfen nachfolg. Informationen:

www.diebewertung.de/2014-12-15/nordic-oil-auf-dem-weg-komman…

www.diebewertung.de/2014-12-15/nordic-oil-lassen-sie-sich-ih…
Hi Zyklotron,

genau um dieses Schreiben geht es. Aus meiner Sicht ist es überhaupt nicht legitim bei der Schieflage der Fonds auch noch eine Umwandlung in eine AG anzustreben. Es geht imho hier nicht um ein strukturelles Problem, sondern schlichtweg darum, dass der Initiator keine Exit Lösung hat. Nach dem bermasselten Deal mit Lucas Energy sind 2 volle Jahre vergangen und keinerlei greifbare Ideen seitens der Initatorin wie zumindest Fonds 1 ein sinnvolles Exit erleben kann.

Eure Meinung?
Ohne Transparenz soll eine wesentliche Entscheidung über eine Umwandlung in eine AG erfolgen. Fonds 1 ist nach erfolglosem Verkauf seit dem 1.4.13 wieder vollständig in der Kontrolle von NO. Ausschüttungen erfolgten seit Ende 2011 nicht mehr.

Fonds 2 hatte Startprobleme. Mitte d.J. wurde mitgeteilt, dass er nun kostendeckend wäre und positive Aussichten hätte.

Fonds 3 hatte offenbar Platzierungsprobleme - kein Wunder wenn man die Entwicklung bei den Fonds 1 und 2 betrachtet.

Dass die Entwicklung des Ölpreises derzeit alles über den Haufen wirft, ist klar. Bei einem Marktpreis unter 60 $ dürfte keine kostendeckende Förderung mehr möglich sein, egal ob bei einem Fonds oder einer AG. Eine AG könnte
demnächst ihren Geschäftssitz verlagern. Was dann? Geplant ist offenbar eine nicht börsennotierte AG. Wie sollen die Aktien gehandelt werden? Wer entscheidet über die Satzung der AG? Wer steht überhaupt hinter der Bezeichnung "Management der Nordic Oil". Herr Warstat ist mir bisher als einzige Person bekannt. Nordic Oil hat sich bislang aus meiner Sicht nicht durch Kommunikationsfreudigkeit hervorgetan. "Augen zu und durch" und Vertrauen, dass Herr Warstat (und Kollegen??)nun alles richtig machen, kann doch nicht die Devise sein. Bei diesem Informationsstand kann ich die Umwandlung in eine AG nur ablehnen. Es wäre reiner Blindflug.
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.680.807 von erfo am 02.01.15 14:28:22
Was ware die Alternative?
Die Fonts sind in Schieflage, days àndert sicher auch dine Umwandlung in eine AG nicht. Allrrdings entfàllt der Zwang, zu einem bestimmten Zeitpunkt verkaufen zu müssen.

Stimmen wir der Umwandlung nicht zu, reskieren wir da nicht einen Totalvrrlust?
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.686.483 von fatalError42 am 03.01.15 14:31:56Den Totalverlust riskieren Sie als Anleger bei NO sowieso, bzw. das Risiko gibt's bei JEDEM geschlossenen Fonds. Als Sie den Zeichnungsschein vor ein paar Jahren unterschrieben haben, war Ihnen das egal. Jetzt, wo sich das Konstrukt Ihrer Beteiligung ändern soll, schreien Sie plötzlich auf.

Ich werde aus Anlegern wie Ihnen einfach nicht schlau. Erst unterschreiben, weil man den Humbug und die Märchen von irren Auszahlungen glauben will, sobald es aber Probleme gibt, fangen alle an zu jammern.

Sie haben noch nicht einmal Ihr eingesetztes Kapital von NO zurück und überlegen jetzt ernsthaft, einer Umwandlung in Aktien zuzustimmen, da Sie Angst um Ihr Geld haben?
Die Angst ist berechtigt. Allerdings spielt es dabei wohl keine Rolle, ob sich das Geld in einer AG oder KG befindet.
Nehmen Sie sich einen guten Anwalt und versuchen Sie da irgendwie raus zu kommen. So haben Die vielleicht noch eine kleine Chance, einen Teil des Geldes zu retten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.689.381 von Dorfkind am 04.01.15 09:50:56Erstmal Entschuldigung für die massiven Tippfehler in meinem letzten Post. Vom Handy aus zu tippen, ist wohl doch nicht so ne gute Idee.

Also, das so ein Fond eine risikoreiche Sache ist, ist ja schon klar. Darum geht es jetzt aber eigentlich nicht.

Es steht die Entscheidung an: Umwandlung in AG oder nicht. Wobei man da mit Mindestbeteiligung auch nicht so den durchbrechenden Einfluß hat. Wie auch immer.

Für die AG spricht eben, dass die Laufzeitbegrenzung entfällt. Was betriebswirtschaftlich sinnvoll ist und man die Niedrigpreisphase besser aussitzen kann. Im derzeitigen Marktumfeld ist zumindest für NO1 und NO2 keine Alternative gegeben.

Dagegen spricht aus meiner Sicht, dass man sich als NO3-Anteilseigner wohl verschlechtert (auch wenn die AG-Anteile gewichtsmäßig größer verteilt werden) und dass sich an der gesamten Misere nichts ändert. Es sit auch nicht klar, wie sich die AG-Anteile je wieder zu Geld machen lassen werden. Ausschüttungen wird es auf absehbare Zeit nicht geben, da ein großer Investitionsbedarf besteht. Da die Aktien nicht im freien Handel sein werden, wer sollte diese dann kaufen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.689.975 von fatalError42 am 04.01.15 12:02:09Keine Panik wegen der Tippfehler... Die kenne ich von mir selbst ;-)

Sie sagen es doch schon selbst: wer sollte die NO Aktien kaufen, wenn sie nicht frei handelbar sind. So gesehen macht diese Umwandlung nur Sinn, wenn Sie Nordic Oil heißen. Wer bewertet den Wert der Aktie, wer legt den Kurs fest etc.

Nordic Oil hat einfach ein unglaublich schlechtes Geschäftsmodell, welches von Anfang an nicht funktioniert hat. Und das ist ja nicht nur bei Nordic Oil der Fall. Alle anderen Fonds, die sich ebenfalls mit der Suche nach Öl befasst haben, oder wollten oder was auch immer, sind für die Anleger ein Desaster.

Des Weiteren haben Sie auch zu keinem!!!! Zeitpunkt eine Ausschüttung von Nordic Oil bekommen, sondern lediglich ein wenig Ihres eigenen, investierten Geldes. Ausschüttungen gibt's erst dann, wenn Sie das eingesetzte Kapital (natürlich abzgl. diverser Kosten) vollständig zurück bekommen haben und die KG Gewinne macht.

Seien Sie froh, dass Sie wenigstens etwas von Ihrem Geld zurück bekommen haben und haken Sie den Rest ab. Ich bezweifle sehr stark, dass die NO Anleger jemals noch einen Cent sehen werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.690.065 von Dorfkind am 04.01.15 12:16:11...wie bei allen geschlossenen Modellen in den Bereichen Energie oder Edelmetalle...
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.690.095 von Jo1 am 04.01.15 12:18:26... sowie Immobilien, Schiffen, Flugzeugen und insbesondere VCF !


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben