DAX-0,14 % EUR/USD-0,13 % Gold+0,08 % Öl (Brent)0,00 %

Tages-Trading-Chancen am Montag den 23.09.2019



Begriffe und/oder Benutzer

 



Tages-Trading-Chancen ist seit 2005 DIE börsentägliche Diskussion rund um Aktienindizes, Währungen, Rohstoffe und Blue Chips auf wallstreet : online.

Viele Fragen wurden natürlich im Laufe der 10 Jahre Tages-Trading-Chancen bereits beantwortet und sind über die Suche oder diese umfangreiche Linksammlung auffindbar. Bitte denkt beim Handeln an die 20 Goldenen Regeln im Trading und beachtet die Forenregeln in der nun beginnenden Diskussion. Denn alle hier vorgestellten Trades und Markteinschätzungen stellen nur die Meinung der einzelnen Mitglieder dar und sind somit keine Handlungsempfehlung für andere Leser! Kursrelevante Aussagen müssen mit Quellen belegt werden.

Besonders wertvolle Beiträge sollten mit Hilfe des Daumen-Symbols honoriert werden. Auch könnt Ihr Eure Lieblingsmitglieder (direkt am Mitgliedsnamen auf der Profilseite) abonnieren, um immer auf dem Laufenden zu sein.

Weitere Social Media Kanäle von wallstreet : online sind:
XING-Gruppe
Facebook
Google +


Termine für den aktuellen Handelstag

Diese gibt es ganz ausführlich auf wallstreet : online als Wirtschaftskalender, praktischerweise sogar mit Kalender-Export-Funktion. Für den morgigen Handelstag stehen demnach folgende Termine an (für mehr: Termin anklicken):

Wirtschafts- und Börsentermine vom Montag, 23.09.2019

ZeitLandRelev.TerminAktuellPrognoseVorherig
06:30HollandNLDBruttoinlandsprodukt, endgültig, saisonbereinigt (im Quartalsvergleich)0,4%0,5%0,5%
06:30HollandNLDBruttoinlandsprodukt, endgültig, nicht saisonbereinigt (im Jahresvergleich)1,8%2%2%
08:45FrankreichFRABruttoinlandsprodukt, detailliert ( Quartal )--0,3%
09:15FrankreichFRAMarkit PMI Gesamtindex51,352,752,9
09:15FrankreichFRAEinkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe50,351,251,1
09:15FrankreichFRAEinkaufsmanagerindex Dienstleistungen51,653,253,4
09:30DeutschlandDEUMarkit PMI Gesamtindex49,151,451,7
09:30DeutschlandDEUEinkaufsmanagerindex Dienstleistungen52,554,354,8
09:30DeutschlandDEUEinkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe41,44443,5
10:00Euro ZoneEUREinkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe45,647,347
10:00Euro ZoneEURMarkit PMI Gesamtindex50,451,951,9
10:00Euro ZoneEUREinkaufsmanagerindex Dienstleistungen5253,353,5
12:00DeutschlandDEUDeutschlands Bundesbank Monatsbericht---
14:30KanadaCANGroßhandelsverkäufe (Monat)1,7%0%0,6%
14:30USAUSAChicago Fed nationaler Aktivitätsindex0,1-0,35-0,36
15:00Euro ZoneEUREZB Präsident Mario Draghi spricht---
15:45USAUSAMarkit PMI Gesamtindex5149,650,7
15:45USAUSAMarkit PMI Dienstleistungen50,951,550,7
15:45USAUSAMarkit PMI Herstellung5150,350,3
15:50USAUSAFOMC Mitglied John C. Williams spricht---
17:00Euro ZoneEUREZB Präsident Mario Draghi spricht---
17:30USAUSAAuktion 6-monatiger Treasury Bills1,86%-1,87%
17:30USAUSAAuktion 3-monatiger Treasury Bills1,905%-1,945%
19:00Euro ZoneEUREZB Lane Rede---

Webinare

Es wurden keine Daten gefunden


Viel Erfolg wünscht das wallstreet : online -Team

P.S.: Folgt „mir“ und erhaltet jeweils einen Alert (KLICKEN!), wenn es eine neue automatisch angelegte Diskussion gibt
Kawumm'sche MORGENANALYSE zum Montag, den 23.09.2019

Eine wirklich außergewöhnlich langweilige Verfallswoche liegt hinter nun uns. Doch nun kann sich der Dax ohne Verfallszwänge wieder freier bewegen. Nun gilt es nur noch die entsprechenden Signale umzulegen.

Guten Morgen :)
Marken mit Wichtigkeit und hoher Reaktionsfreundlichkeit für heute und die nächsten Tage sind meiner Meinung nach: 12640, 12560, 12450, 12350, 12220, 12112, 12000, 11908, 11830, 11692, 11480, 11350, 11270, 11220, 11101
Video zur Analyse gibts hier: https://money-monkeys.de/morgenanalyse-video-zum-Montag-den-…

Chartlage: positiv
Tendenz: Seitwärts/aufwärts
Grundstimmung: positiv über 12490, negativ unter 12350


Chartdarstellung: Dax H1, 08:00-22:00
(blau= favorisierte Route, rot oder türkis = alternative Route)


Zum Freitag blieb primär relevant ob sich der Dax über 12490 schieben kann. Passiert das, waren 12550/12560, 12600 und gar 12690/12700 erreichbar. Unterhalb von 12490 war der Bereich bis runter auf 12350 als Seitwärtsrange zu identifizieren und mehr passierte dann auch nicht wirklich zum Freitag. Ziemlich ernüchternd damit auch der komplette Wochenverlauf. Viele Chancen auf eine Umkehr, viele Chancen auf eine Trendfortsetzung, doch nichts dergleichen passierte und so schob unser Dax weiter zur Seite, um weiter am alten 2015er Allzeithoch von 2015 zu notieren.

Doch wesentliche Veränderung gab es hinter der Haube. Die Zinsentscheidungen sind erstmal durch und der Verfall ist auch vom Tisch, damit auch die üblichen Verfallszwänge. Gerade letzteres könnte uns nun endlich mal näher an einen nachhaltigen Ausbruch über 12490 oder unter 12300 führen. Dort liegt nun für die neue Woche auch besonders der Fokus, wobei auf der Unterseite bereits ein Unterbieten von 12350 viel geschafft wäre, sodass man die 12350 durchaus schon als Short-Trigger nutzen könnte.

Gelingt es unserem Dax also sich unter die 12350 zu wühlen, läge die nächste Aufgabe dann im Unterbieten der wichtigen Unterstützung bei 12300/12295. Diese deutliche Unterstützung ist im Grunde sogar erstmal eine Long-Chance, fällt sie aber (was unter 12270 auszumachen wäre), ist ein Erreichen von 12220/12180 und später auch 12112 sowie 12030 möglich. Gelingt unserem Dax allerdings zuvor noch ein Überwinden der 12490 dürfte das ebenso Potentiale freisetzen, die vorerst bis 12640/12660 reichen. Wichtige Zwischenziele wären bei 12550/12560 und 12600 auszumachen.

Fazit: Der große Verfallsstag liegt nun hinter uns. Eine Chance sich mal zwangsfrei aus der Range der letzten Wochen zu lösen. Doch es braucht klare Signale!! Über 12490 geht Platz bis 12550/12560, 12600 und dann 12640/12660 auf, unter 12350 bekommen wir die Chance mal 12305/12295-12270 erneut zu attackieren. Fällt er darunter wäre Raum bis 12220/12180 sowie 12112 und 12030 frei.

Chartdarstellung: Dax D1, 08:00-22:00
(blau= favorisierte Route, rot oder türkis = alternative Route)


Hinweis gemäß §85 WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor erklärt, dass er zum Zeitpunkt der Analyse im Besitz von in der Analyse erwähnten Finanzinstrumenten ist und weist auf den bestehenden Interessenkonflikt hin. Weiterhin spiegelt der Inhalt des Beitrages die persönliche Meinung des Autors wieder. Dieser übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus. Dieser Beitrag stellt keine Kaufs- oder Verkaufsempfehlung dar, er dient rein zur Erläuterung charttechnischer Analyseansätze.

Ihr wollt keinen Beitrag mehr verpassen? Dann klickt -> HIER <- um über neue Beiträge von mir informiert zu werden.

Video:
DAX | 12.468,01 PKT
Auswirkungen einer Nullzinspolitik
Immer wieder wird geäußert, dass niedrige Zinsen die Aktienmärkte beflügeln.

Trifft das real zu? Was ergibt der der Sachverstand und die Datenlage?

Anhand des japanischen Marktes, der bereits seit vielen Jahren unter niedrigsten
Zinsen unterwegs ist, will ich die Thematik mal näher beleuchten.

Grundsätzlich haben Japan und Deutschland eine nennenswerte Gemeinsamkeit:
Ein Neustart nach dem Zweiten Weltkrieg.

Das Jahr 1949 startete der Nikkei rechnerisch mit 73 Punkten und erzielte Ende
1989 seinen vorläufigen Höhepunkt mit 38916 Punkten.

Obwohl der Nikkei lediglich preisgewichtet ist, erzielte er damit für diesen Zeitraum
von 41 Jahren eine stolze Rendite von jährlich 16,55 %.

Anschließend ging es scharf bergab und Ende 2008 – Anfang 2009 kämpfte der
Nikkei mit der 7000er Marke und konnte erst wieder im Jahre 2012 einen echten
Aufwärtstrend etablieren.

Dieser Sachverhalt ließ die Rendite seit 1949 auf temporär 7,8 % schrumpfen.

Betrachtet man die Aufwärtsstrecke 2012 – 2018 isoliert, kommt sie auf eine Rendite
von 12,7 % und bleibt damit deutlich hinter den ersten Nachkriegsjahrzehnten
zurück, während sich für den gesamten Zeitraum seit 1949 bis heute eine jährliche
Rendite von 8,3 % feststellen lässt.

Was ergibt mein Elliott-Wave Simulationsmodell?

Hierzu die klare Aussage: Das Hoch 38916 ist die Kasten-1 im Chart.
Die Kasten-2 ist wahrscheinlich zutreffend platziert, obwohl der von hier
gestartete Aufwärtstrend noch viel zu zaghaft verlief. Das Fazit aus diesem Umstand
ist, dass sich der Nikkei auch in einer „Dauer-2“ befinden kann, bis irgendein
Sachverhalt den Reset-Knopf auslöst. Hintergrund ist, dass in einer gewöhnlichen
Trendfolge die Kasten-1 von der Welle 1 der Kasten-3 übertroffen wird. Daraus ist
abzuleiten, dass entweder erst die Welle I der 1 der Kasten-3 fertig wurde, oder sich
der Nikkei bereits in einer Übergangsphase zum Reset bzw. Untergang befindet.


Der Vergleich mit dem DAX:

Dieser beendete seine Kasten-1erst im Jahr 2000, woraus sich eine Rendite von
11,9 % seit 1950 ableitet. Obwohl der DAX ein Performance-Index ist, blieb er somit
gegenüber dem Nikkei deutlich zurück.

Nur zwei Jahre später schrumpfte die DAX-Rendite auf 8,6 % nach einer scharfen
Korrektur von 8136 auf nahe 2000 Punkte. Dort wurde im DAX die Welle Kasten-2
beendet und die Welle 1 der Kasten-3 konnte bereits im Jahr 2007 ein neues Hoch
generieren.

Nimmt man den Gesamtzeitraum von 1950 bis zum Allzeithoch in 2017, dann
spiegelt der DAX eine Rendite von 9,6 % wider.

Was ergibt mein Elliott-Wave Simulationsmodell für den DAX?

Sein Simulationsmodell ist weitaus schlüssiger, weil es nach der Kasten-1 definitiv
eine Fortsetzung gibt, die die Kasten-5 nicht nur sehr wahrscheinlich aussehen lässt,
sondern für diese auch eine brauchbare Prognose zulässt.

Das Zusammenspiel der Zeitebenen passt im DAX erstaunlich gut, weshalb den
Simulationsergebnissen zuzutrauen ist, dass sie real eintreffen werden.

Fazit:

Die Langfrist-Renditen Nikkei vs DAX nähern sich aktuell an und sind tendenziell
eindeutig rückläufig. Nicht nur Nikkei und DAX, sondern die weltweiten Märkte
zeigen Erschöpfungstendenzen.

Was anderes hätte ich auch nicht erwartet, denn hohe Zinsen bedingen eine
Inflation und niedrige Zinsen eher Preisstabilität – ja, sogar deflationäre Szenarien
können sich realistisch entfalten. Noch sind die weltweiten wirtschaftlichen
Trendfolgen offenbar intakt – allerdings ist nachlassendes Momentum, wie bereits
vorgetragen, messbar und somit stichhaltig nachweisbar.

Man sollte auch immer wieder hinterfragen, warum die Zinsen gesenkt bzw. niedrig
gehalten werden? Das Agieren von Draghi und Co ist nichts anderes als Teil eines
Notfallplanes. Man schaue sich mal den Langfrist-Börsenchart Griechenlands an und
man weiß, dass die Problematik nicht aufgehoben, sondern lediglich aufgeschoben
wurde. Die Zahl der Analogien wächst nicht nur in Europa, sondern weltweit.

Mit negativen Zinsen gezielt eine Inflation bewirken zu wollen, ist ein gefährlicher
Versuch, der nach temporären und kurzfristigen Erfolgen rasch scheitern dürfte, weil
der damit einhergehende Schuldenzuwachs lokale und unerwünschte Blasen erzeugt,
die letztendlich in unbeherrschbare Auswüchse übergehen können.

Die Wirtschaftssysteme basieren auf Wachstum und Wachstum hat seine natürlichen
Grenzen. Es wurde bereits viel ausgereizt, wie der fast vollständige Einbezug von
Frauen als Arbeitskräfte und ganz besonders ist das Bevölkerungswachstum
hervorzuheben.

Weil es so aktuell ist:

CO2 Reduktionsziele und Wirtschaftswachstum stehen zunächst in einem
unüberwindbaren Widerspruch zueinander. Schnellste Erfolge sind am ehesten
durch zügigen Bevölkerungsabbau mit einzuleitenden Technologiewechseln zu
bewirken. Beide Faktoren bremsen das bisherige Wachstumsstreben der Industrie
und Gesamtwirtschaft aus.

Allein seit Ende des Zweiten Weltkrieges hat sich die Weltbevölkerung verdreifacht
und die Wissenschaft kommt zu dem Ergebnis, dass jetzt nur noch ein Zuwachs von
50 - 75% möglich ist, bis Peak-Mensch erreicht sein wird.

Spätestens mit der Einsicht, dass die Weltbevölkerung runtergefahren werden muss,
wird das aktuelle System kollabieren.

Fragt sich nur, ob das freiwillig oder unter Umständen leider über ernste
Auseinandersetzungen geschehen wird?

Hoffen wir das Beste.


Schlusswort:

Die „Gebote“ der Guidestones sollen für wissenschaftliches Brainstorming stehen
und scheinen das Danach, nach dem bevorstehenden Reset, ansprechen zu wollen:

https://www.forschung-und-wissen.de/magazin/das-mysterium-de…


Chart vom Nikkei mit vereinfachter Visualisierung einer Trendsimulation:

DAX | 12.468,01 PKT
DAX in der Wochenvorbereitung
Der DAX hat die FED-Sitzung und den Verfallstag ohne große Schwankungen überstanden. Am Ende war es nach anfänglichen Startschwierigkeiten sogar eine leicht positive Woche:



Dabei ist der Widerstand um 12.49x knapp angelaufen, das GAP auf der Oberseite geschlossen und der Widerstand noch einmal getestet worden:




Für die neue Woche stehen die Zeichen pauschal nicht schlecht, wäre hier nicht am Freitag noch die Meldung zum Handelsstreit und der Chinesischen Delegation erschienen. Sie brachte uns nachbörslich an die 12.420 heran und damit an die erste Unterstützung im XETRA-Chart für Montag. Darunter ist die 12.380 als weitere Unterstützung im XETRA-Bild eingezeichnet, darunter dann wohl 350 und 320...



Ein paar mehr Gedanken habe ich hier aufgeführt 😎
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11758668-dax-woch…

Damit wünsche ich eine optimale Wochenvorbereitung,
Bis morgen in alter Frische,
Gruß Bernie
DAX | 12.468,01 PKT
Es war Hexensabbat!
Relevante Statistiken:
1. Dax und Dow um den September-Verfallstag(Hexensabbat):
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1171825-541-550/#…
2. DAX und DOW um Monatswechsel Oktober:
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1171825-541-550/#…
3. DAX und DOW für Monatstrader (September-->Oktober):
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1171825-551-560/#…
4. DAX und DOW für Quartalstrader (3.Quartal - 4. Quartal):
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1171825-551-560/#…
5. Typischer Monatsverlauf im September von DAX und DOW:
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1171825-531-540/#…

DAX Pivots
R3 12572,07
R2 12531,46
R1 12499,73
PP 12459,12
S1 12427,39
S2 12386,78
S3 12355,05

FDAX Pivots
R3 12540,17
R2 12507,33
R1 12453,67
PP 12420,83
S1 12367,17
S2 12334,33
S3 12280,67

CFD-DAX Pivots (8:00-22:00)
R3 12546,20
R2 12517,50
R1 12462,10
PP 12433,40
S1 12378,00
S2 12349,30
S3 12293,90

DAX Wochen Pivots
R3 12725,39
R2 12608,12
R1 12538,06
PP 12420,79
S1 12350,73
S2 12233,46
S3 12163,40

FDAX Wochen Pivots
R3 12675,50
R2 12575,00
R1 12487,50
PP 12387,00
S1 12299,50
S2 12199,00
S3 12111,50

DAX-Gaps
29.01.2018 13324,48
15.06.2018 13010,55
09.08.2018 12676,11
10.09.2019 12268,71
05.09.2019 12126,78
04.09.2019 12025,04
03.09.2019 11910,86
29.08.2019 11838,88
15.08.2019 11412,67
11.02.2019 11014,59
08.02.2019 10906,78
03.01.2019 10416,66
27.12.2018 10381,51
03.08.2016 10170,21
19.07.2016 9981,24
11.07.2016 9833,41
08.07.2016 9629,66
06.07.2016 9373,26
27.06.2016 9268,66
24.02.2016 9167,80
10.02.2016 9017,29
12.02.2016 8967,51
11.02.2016 8752,87
16.10.2014 8582,90

FDAX-Gaps
26.01.2018 13384,00
15.06.2018 13051,50
09.08.2018 12671,00
04.09.2019 12042,00
15.08.2019 11410.00
11.02.2019 11004,00
19.07.2016 9977,00
11.07.2016 9770,00
08.07.2016 9622,00
12.02.2016 8991,00
16.10.2014 8561,50
DAX | 12.468,01 PKT
Ich halte mich an diverse Zyklen, die für mich signalisieren, dass die kurzfristige Mehr-Wochen-Hausse in wenigen Börsentagen beendet wird.
Gut möglich dass in den letzten starken Tagen nochmals ein Mehr-Wochen-Top erreicht wird.
Dann sollte der ganze Anstieg von ca 1200 Punkten um 25%, 33%, oder 40% korrigiert werden.

12050 ist für mich so eine Hausnummer.
DAX | 12.468,01 PKT
Dow Jones Chartanalyse vom 22.09.2019
Hallo Community, es ist Sonntag und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:
Der Dow schwächelte diese Woche. Der erwartete Ansturm auf die 27.400 blieb aus. Insbesondere resignierte der Markt ab Donnerstag nach der Zinsentscheidung der FED. Der Wochenschluss lag dann fast am Wochentief und unter 27.000.

Allerdings war der Rückschlag bis jetzt noch nicht besonders heftig.

Die kleine rote Wochenkerze signalisiert bisher nur eine Konsolidierung und sieht nicht bedrohlich aus. Sie wird vollständig von der Vorwochenkerze umfasst. Ein Ausbruch über oder unter diese sollte das nächste Signal triggern.


Ausblick:
Ich tendiere im Moment eher zur schwächeren Variante – also dem Retest der 26.500er Zone.

Geht es unter 26.700, sehen wir mit hoher Wahrscheinlichkeit auch 26.400.

Geht es dagegen über 27.300, sollte dann auch der Test der 27.400 anstehen.

Wird das Allzeithoch geknackt, wäre dann das erste Ziel 28.500. Für mich ist das jetzt aber erst nach einem Rücksetzer Richtung 26.500 wahrscheinlich.

Also lege ich mich fest: vor der Herbst-Rallye kommt noch eine Korrektur.

Widerstände sind: 27.304, 27.399, 27.900, 28.000, 28.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 26.900, 26.570, 26.427, 25.800 (1h), 25.200, 25.000, 24.883, 24.700 (1g), 24.400, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Viele Grüße und viel Erfolg
DAX | 12.468,01 PKT
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.541.745 von apunkt_de am 22.09.19 19:05:39
Zitat von apunkt_de: Hallo Community, es ist Sonntag und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:
Der Dow schwächelte diese Woche. Der erwartete Ansturm auf die 27.400 blieb aus. Insbesondere resignierte der Markt ab Donnerstag nach der Zinsentscheidung der FED. Der Wochenschluss lag dann fast am Wochentief und unter 27.000.

Allerdings war der Rückschlag bis jetzt noch nicht besonders heftig.

Die kleine rote Wochenkerze signalisiert bisher nur eine Konsolidierung und sieht nicht bedrohlich aus. Sie wird vollständig von der Vorwochenkerze umfasst. Ein Ausbruch über oder unter diese sollte das nächste Signal triggern.


Ausblick:
Ich tendiere im Moment eher zur schwächeren Variante – also dem Retest der 26.500er Zone.

Geht es unter 26.700, sehen wir mit hoher Wahrscheinlichkeit auch 26.400.

Geht es dagegen über 27.300, sollte dann auch der Test der 27.400 anstehen.

Wird das Allzeithoch geknackt, wäre dann das erste Ziel 28.500. Für mich ist das jetzt aber erst nach einem Rücksetzer Richtung 26.500 wahrscheinlich.

Also lege ich mich fest: vor der Herbst-Rallye kommt noch eine Korrektur.

Widerstände sind: 27.304, 27.399, 27.900, 28.000, 28.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 26.900, 26.570, 26.427, 25.800 (1h), 25.200, 25.000, 24.883, 24.700 (1g), 24.400, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Viele Grüße und viel Erfolg



Hallo,

Wie komme ich den an einen Vorteilscode ?

Lg
DAX | 12.468,01 PKT
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.541.169 von Puhug am 22.09.19 16:01:06Das sehe ich genauso. Das "Wachstum" geht nur einher mit steigender Bevölkerungszahl, nur irgendwann ist Ende im Gelände...
DAX | 12.468,01 PKT
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.542.168 von FalcoForever2000 am 22.09.19 20:47:25
Zitat von FalcoForever2000: Das sehe ich genauso. Das "Wachstum" geht nur einher mit steigender Bevölkerungszahl, nur irgendwann ist Ende im Gelände...


Wieso? In Deutschland gibt es Bevölkerungszuwachs unbegrenzten Ausmaß!! Ergo Dax mind 20000 bis in zwei Jahren 😃.
DAX | 12.468,01 PKT
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben