checkAd

DAX-Werte im Chartcheck - Neueste Beiträge zuerst (Seite 14951)

eröffnet am 04.07.01 21:23:35 von
neuester Beitrag 18.05.21 18:34:53 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
16.07.03 21:38:51
Beitrag Nr. 2.171 ()
Mittwoch, 16.07.2003, 20:10
DAX-Schluss: US-Quartalssaison steht im Mittelpunkt, DAX fester
Die überraschend sehr gut ausgefallenen Zahlen des weltweit größten Chip-Herstellers Intel beherrschten am Mittwoch das Geschehen auf dem Frankfurter Börsenparkett. Der DAX30 konnte am Vormittag, angetrieben von den Zugewinnen der Finanzwerte und der Infineon-Aktie, ein neues Jahreshoch bei 3.430 Zählern markieren. Anschließend ging das Börsenbarometer ein wenig zurück und schloss bei etwas unter 3.400 Punkten.


Von Seiten der deutschen Unternehmen sah es in Sachen Nachrichten und Impulse eher mager aus, so dass sich die Börsianer voll und ganz auf das US-Geschehen konzentrierten. Am Nachmittag gab es für die deutschen Bank-Werte erneut gute Nachrichten und einen Grund, weiteren Boden nach oben gut zu machen. J.P. Morgan Chase hatte nämlich die Erwartungen der Analysten deutlich schlagen können. Einen Dämpfer gab es hingegen für die Autowerte. Ford musste einen Gewinnrückgang von 27 Prozent im vergangenen Quartal eingestehen.


Am morgigen Donnerstag geht die Veröffentlichung von Quartalszahlen munter weiter. In den USA werden unter anderem die Ergebnisse von Honeywell, Coca-Cola, United Technologies und Software-Riesen Microsoft erwartet. In Europa wird es aus dem Norden Zahlen von Handy-Gigant Nokia geben. Auch in Deutschland wird die Saison eröffnet. Microsoft-Konkurrent SAP wird darlegen, wie sein letztes Quartal verlaufen ist. Als i-Tüpfelchen werden zudem aus den Staaten die neuesten Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe erwartet.


DAX30: 3.388 (+0,1%)


MDAX: 3.700 (+0,4%)


Tops des Tages: Münchener Rück, TUI AG, Henkel Vz., Linde, Adidas-Salomon


Flops des Tages: Bayer, RWE, Altana, MLP, DaimlerChrysler


Konjunktur und Wirtschaft:


Das europäische Statistikamt Eurostat stellte die endgültige Entwicklung der Verbraucherpreise für Juni 2003 vor. In der Eurozone erhöhte sich die jährliche Inflationsrate auf 2,0 Prozent, nach 1,9 Prozent sowohl im Vormonat als auch im Juni 2002. Somit entsprach die Teuerung dem EZB-Grenzwert für die Preisstabilität von 2,0 Prozent. Die Kernrate, d.h. ohne die volatilen Preise für Nahrungsmittel und Energie, wies ebenfalls eine Jahresteuerungsrate von 2,0 Prozent aus. Im Vormonat wurde eine Rate von 1,9 Prozent ermittelt, nach 2,1 Prozent im April.



Unternehmensnachrichten:


Die Deutsche Telekom plant zur Refinanzierung seines hohen Schuldenstandes eine Anleihe mit einem Volumen von 2 Mrd. Dollar zu begeben. Die Anleihe über die niederländische Tochter Deutsche Telekom International in zwei Tranchen am Markt platziert werden. Sie werde die Finanzierung des Konzerns bis 2005 sicherstellen. Weitere Anleihen seien in diesem Jahr zwar nicht geplant, jedoch könne man sich die ein oder andere Platzierung kleinerer Anleihen bis 500 Mio. Euro vorstellen.



Einem aktuellen Pressebericht zufolge hat der Konzernbetriebsrat von ThyssenKrupp den geplanten Verkauf von Unternehmensbeteiligungen an klare Bedingungen geknüpft. Dies berichtet die „Financial Times Deutschland“. Demnach heißt es, laut der Zeitung, in einem Brief an den Konzernvorstand unter anderem, die vorgelegte Strategie dürfe nicht zu Entlassungen führen. Auch seien die Arbeitnehmervertreter frühzeitig in den Verkaufsprozess einzubinden. Gegenüber der FTD betonte Konzern-Betriebsratschef und Aufsichtsrat Thomas Schlenz, dass man stark in die Auswahl der Käufer eingreifen wolle, indem man fordert, dass ein möglicher Interessent nach Möglichkeit nur dann den Zuschlag erhalten dürfe, wenn er vorlege, dem Unternehmen bessere Chancen zur Weiterentwicklung bieten zu können, als es der DAX30-Konzern bisher kann.



Das „Handelsblatt“ schreibt, dass die kommunalen Aktionäre der RWE Gas AG die Pläne des RWE-Vorstandsvorsitzenden Harry Roels zum Konzernumbau ablehnen. Demnach hätte sich die Gesellschafterversammlung der RWE Gas AG am Montagabend gegen die vorgesehene Zerschlagung von RWE Gas ausgesprochen, was wiederum bedeute, dass die für Oktober vorgesehenen Pläne, die Strom- und Gassparte in einer Erzeugungs- und einer Vertriebsgesellschaft zusammenzulegen, vorerst gescheitert sind.


Die FDA verwarnte Berlex Laboratories, eine Tochter des deutschen Pharmakonzerns Schering, wegen irreführender Werbung. Ein TV-Spot zu dem Kontrazeptivum Yasmin übertreibe mit seiner Darstellung der Wirksamkeit und Verträglichkeit des Verhütungsmittels, zudem würden die bestehenden Gesundheitsrisiken heruntergespielt. Der Berliner Konzern wurde nun aufgefordert, die Werbung unverzüglich einzustellen. Nach Unternehmensangaben, wurde die Werbesendung bereits vor der Kritik der FDA gestoppt.



Aktuelle Ratings:


Bayer – Neutral, Sal. Oppenheim


Volkswagen – Underperform, HypoVereinsbank


Deutsche Telekom – Outperform, HypoVereinsbank


Lufthansa – Outperformer, LB Rheinland-Pfalz


HypoVereinsbank – Reduzieren, WGZ-Bank


DaimlerChrysler – Sell, HypoVereinsbank


Deutsche Börse – Neutral, Vereins- und Westbank



info@finance-online.de
Name Aktuell Ten. Diff. (%) Kurszeit
THYSSENKRUPP AG AKTIEN O.N. 11,60 +0,26% 16.07., 20:05
DEUTSCHE TELEKOM AG NAMENS-AKTIEN O.N. 12,68 -0,86% 16.07., 19:59
INFINEON TECHNOLOGIES AG NAMENS-AKTIEN O.N. 10,97 +0,64% 16.07., 20:05
BAYER AG AKTIEN O.N. 20,15 -1,61% 16.07., 20:05
SCHERING AG AKTIEN O.N. 42,86 -0,60% 16.07., 20:05
DAIMLERCHRYSLER AG NAMENS-AKTIEN O.N. 31,47 -1,22% 16.07., 20:05
DEUTSCHE LUFTHANSA AG VINK.NAMENS-AKTIEN O.N. 11,00 -0,54% 16.07., 20:05
RWE AG STAMMAKTIEN O.N. 24,92 -1,89% 16.07., 20:05
DEUTSCHE BOERSE AG NAMENS-AKTIEN O.N. 48,51 +0,85% 16.07., 19:59




































Aareal Bank AG Aktien o.N. 20,74 16.07., 19:56 +3,80% 5,69 Mio


Avatar
16.07.03 08:44:00
Beitrag Nr. 2.170 ()
Dax-Daily-Chartanalyse 16.07.2003
**********************************************************
Charttechnisch wichtige Tage



Nachdem unsere im Wochenverlauf eröffnete Long-Position am Dienstag ausgestoppt wurde, hat der Anstieg über 3.404 für eine neue Long-Positionierung gesorgt. Abzuwarten bleibt, wie sich angesichts der uneinheitlichen Vorgaben dise Positionierung am Mittwoche rentiert. Während die US-Börsen schwächer tendierten, sind die Intel-Zahlen besser als erwartet ausgefallen. Die Aktie des Chipriesen legt nachbörslich 6 Prozent zu und sollte den Technologiesektor stützen. Auffällig am gestrigen Handelstag war das erneut hohe Volumen im Bereich der Montags-Hochs, das auf Basis des Schlusskurses nicht überwunden werden konnte, wohl aber intraday. Sollte im Candlestickchart heute eine längere schwarze Kerze ausgebildet werden, ist dies negativ zu interpretieren.
Avatar
15.07.03 21:43:36
Beitrag Nr. 2.169 ()
Dienstag, 15.07.2003, 20:15
DAX-Schluss: Greenspan drückt die Kurse
Auf dem Frankfurter Börsenparkett ging der Deutsche Aktienindex den heutigen Handelstag zunächst recht langsam und verhalten an. Im frühen Handel verbuchte der DAX30 zunächst noch ein leichtes Minus, wurde dann aber von positiven Konjunkturprognosen ins Plus getrieben. Später sorgte Alan Greenspan wieder für sinkende Kurse, nachdem er sich eher pessimistisch zur Wirtschaft geäußert hatte.


Vor allem die MAN-Aktie sorgte für Gesprächsstoff und profitierte von wieder aufgetauchten Übernahmespekulationen. Auch Infineon gehörte zu den Topperformern und notierte seit Anfang 2002 erstmals wieder über der 11 Euro-Marke.


Mit roten Vorzeichen hatte dagegen RWE zu kämpfen. Auch der zweite Versorger-Titel im DAX, die E.ON AG, musste sich mit Abschlägen begnügen. Am Morgen hatte die HVB-Group mitgeteilt, eine Umtauschanleihe auf ihre gesamte Beteiligung an E.ON zu begeben.


Wie es am Mittwoch auf dem Parkett zugeht, wird wohl zum größten Teil an den US-Vorgaben hängen. Vor allem die Anleger von Hightech-Titel werden gespannt auf die nach Börsenschluss erwarteten Intel-Zahlen blicken. Analysten erwarten einen Gewinn von 13 Cents je Aktie und Erlöse in Höhe von 6,7 Mrd. Dollar. Beim Midquarter Update am 5. Juni hatte Intel einen Umsatz von 6,6-6,8 Mrd. Dollar in Aussicht gestellt. Im Vorjahreszeitraum erzielte das Unternehmen aus Kalifornien einen Gewinn in Höhe von 0,09 Dollar je Aktie und einen Umsatz in Höhe von 6,3 Mrd. Dollar.


DAX30: 3392,08 (-0,12%)


MDAX: 3683,07 (+0,39%)


Tops des Tages: MAN, TUI, Fresenius


Flops des Tages: Metro, RWE, Münchener Rück


Konjunktur und Wirtschaft:


Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) befragte über 300 Analysten und institutionelle Anleger zu ihren mittelfristigen Kapitalmarkt- und Konjunkturerwartungen für Deutschland. Der Index der ZEW-Konjunkturerwartungen stieg deutlich von 21,3 Punkten im Juni auf 41,9 Punkte im Juli. Da der ZEW Indikator nun über seinem historischen Mittelwert von etwa 33 Punkten liegt, signalisiert er einen Konjunkturaufschwung zu Beginn des neuen Jahres. ZEW-Präsident Prof. Dr. Wolfgang Franz hofft, dass Deutschland nun die Talsohle verlässt.


Unternehmensnachrichten:


Nach Angaben der "Financial Times Deutschland" hat auch die DZ Bank Interesse an einer Übernahme der zum Verkauf stehenden Norisbank. Bislang zählten nach Angaben des Blattes die Postbank, die Royal Bank of Scotland, HSBC sowie die französische BNP Paribas zu den Interessenten für die Tochter der Münchener HypoVereinsbank. Die HVB stehe dem Bericht zufolge in exklusiven Verhandlungen mit diesen fünf Bietern. Mit einer Übernahme könne die DZ Bank die Norisbank zum zentralen Konsumentenkredit-Dienstleister für die angeschlossenen Volksbanken machen.


Die Allianz hat ihre Anteile am US-Fondsverwalter Pimco erhöht und damit ihre Mehrheit weiter aufgestockt. Wie aus einem Bericht an die US- Börsenaufsicht SEC hervorgeht, habe der ehemalige Pimco-Besitzer und derzeitige Minderheitsgesellschafter Pacific Life dem Münchner Allfinanzkonzern Ende Juni ein Aktienpaket im Wert von 250 Mio. Dollar angeboten. Die besagte Summe müsse die Allianz bis Ende Juli zahlen.


Einem aktuellen Bericht des „Handelsblatt“ zufolge will die Deutsche Lufthansa wieder öfter nach China fliegen. Die Zeitung berichtet, dass der Kranich-Konzern ab dem 1. August wieder 21 Flüge pro Woche von Frankfurt nach China anbieten werde. Nachdem die Lungenkrankheit SARS in der asiatischen Region besiegt sei, werde es auch ab Oktober wieder Direktflüge von München nach Peking, Shanghai und Hong Kong geben.


BMW hat in Malaysia eine neue Vertriebsgesellschaft gegründet. Die neue Vertriebsgesellschaft, BMW Malaysia Sdn. Bhd., an welcher der deutsche Konzern 51 Prozent hält, soll am 1. August die Geschäftstätigkeit aufnehmen. Der Münchner Autobauer will damit seine Präsenz in Asien stärken und den Umsatz kräftig ankurbeln. Unter anderem werde ein neues Teilevertriebs-Zentrum im kommenden Jahr den Betrieb aufnehmen.


Südzucker gab die Zahlen für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2003/2004 bekannt. Demnach blieb nach Aussagen des MDAX-Unternehmens der Konzernumsatz in diesem Zeitraum mit 1,125 Mrd. Euro stabil. Auch das operative Konzern-Ergebnis blieb mit 114 Mio. Euro konstant. Beim Ausblick gab sich das Unternehmen etwas verhalten. Das operative Konzern-Ergebnis des Geschäftsjahres 2003/04 werde von der hohen Zuckererzeugung der vergangenen Kampagne 2002 sowie von weiteren Synergieeffekten aus dem Südzucker-Konzernverbund zwar profitieren, dennoch geht Südzucker davon aus, das operative Ergebnis des Jahres 2002/03 nicht ganz zu erreichen.


Der Reifenhersteller Continental verstärkt nach Angaben der "Financial Times Deutschland" seinen Abzug aus Deutschland. Wie das Blatt berichtet, zwängen die schlechten Standortbedingungen hierzulande den Konzern zu einer weiteren Produktionsverlagerung ins Ausland. Continental fertige schon jetzt etwa 60 Prozent seiner Produkte außerhalb Deutschlands. Bedingt durch den Preisdruck in Deutschland sei der Konzern zudem gezwungen, Reifen in Niedriglohnstandorten zu fertigen. In Deutschland wolle man sich auf die Produktion von Premiumreifen spezialisieren.


Aktuelle Ratings:


Infineon – Underperformer, SES Research


Deutsche Telekom – Buy, Merrill Lynch


Deutsche Lufthansa – Hold, Merck Finck & Co


Volkswagen – Neutral, Vereins- und Westbank


Deutsche Telekom – Outperform, HypoVereinsbank


SAP – Buy, HypoVereinsbank



info@finance-online.de
Name Aktuell Ten. Diff. (%) Kurszeit
ALLIANZ AG VINK. NAMENS-AKTIEN O.N. 84,10 +1,45% 15.07., 20:05
VOLKSWAGEN AG STAMMAKTIEN O.N. 37,27 -1,04% 15.07., 20:05
DEUTSCHE TELEKOM AG NAMENS-AKTIEN O.N. 12,79 -1,31% 15.07., 20:05
SAP AG SYSTEME ANW.PRD.I.D.DV.STAMMAKTIEN O.N. 108,62 +1,66% 15.07., 20:05
INFINEON TECHNOLOGIES AG NAMENS-AKTIEN O.N. 10,90 +1,96% 15.07., 20:05
BAYER.HYPO- UND VEREINSBANK AGINHABER-STAMMAKTIEN O.N. 16,04 +1,58% 15.07., 20:05
DEUTSCHE LUFTHANSA AG VINK.NAMENS-AKTIEN O.N. 11,06 +0,36% 15.07., 20:05






















Avatar
15.07.03 17:35:42
Beitrag Nr. 2.168 ()
Schön langsam kommt sie;);):


Avatar
15.07.03 13:57:16
Beitrag Nr. 2.167 ()
Dienstag, 15.07.2003, 13:39
HVB sieht wegen Mirant-Insolvenzantrag keinen weiteren Abschreibebedarf
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die HypoVereinsbank (HVB) sieht wegen des Insolvenzantrags des US-Energiehändlers Mirant ebenso wie die Commerzbank keinen weiteren Abschreibebedarf. "Der Insolvenzantrag war keine Überraschung und ist daher bereits in der geplanten Risikovorsorge für 2003 eingeplant", sagte ein Sprecher der zweitgrößten deutschen Bank.

Zur Größenordnung des Kredits oder der eingeräumten Linie konnte der Sprecher vorerst keine Angaben machen./zb/sit



info@dpa-AFX.de
Name Aktuell Ten. Diff. (%) Kurszeit
BAYER.HYPO- UND VEREINSBANK AGINHABER-STAMMAKTIEN O.N. 16,15 +2,28% 15.07., 13:26
MIRANT CORPORATION 2,01 +14,86% 14.07., 22:00
MIRANT CORP. Registered Shares DL -,01 2,30 +16,16% 23.04., 13:43





Avatar
15.07.03 09:36:56
Beitrag Nr. 2.166 ()
15.07.2003, 08:45 Uhr
DAX-Future, Konsolidierung voraus?
muellerfinancial.de
Der DAX-Future (FDAX) konnte gestern zu unserer Überraschung die Resistzone bei 3.370/90 überschreiten und erreichte die 3.418er Marke, so die Analysten bei muellerfinancial.de.

Die Experten gehen Eigenangaben zufolge davon aus, dass der impulsive Move von 3.291 einer Korrektur bedarf, was durch die sich in der Abwärtsbewegung befindenden Oszillatoren im Stundenchart verdeutlicht wird. Mit Bruch der 3.385er Marke würde diese Bewegung bestätigt und den FDAX in die erste Supportzone bei 3.375/69 bringen. Auf diesem Niveau sei dann eine Bodenbildung möglich, jedoch würden erst Kurse unter der 3.339/30er Zone das Bild eintrüben.

Die Experten erwarten innerhalb der Preisstruktur von 3.259, im Anschluss an die genannte Konsolidierung, eine erneute Aufwärtsbewegung in Richtung der 3.418 und knapp darüber.




Avatar
15.07.03 09:13:46
Beitrag Nr. 2.165 ()
15.07.2003, 08:23 Uhr
DAX-Future, Korrektur nutzen
CK tr@ding Bank
Nach Ansicht der Händler bei der CK tr@ding Bank ist maßgeblich, dass der DAX-Future (FDAX) die Marke bei 3.400 geknackt hat.

Mit einem satten Plus von 76 Punkten habe die Woche sehr positiv begonnen. Finanz- und einige Technologiewerte hätten deutlich zugelegt.

Die heutige Eröffnung könne nun erst einmal schwach ausfallen, da es gestern gegen 21:00 Uhr es einen heftigen Rutsch bei den US-Indices gegeben hätte. Der Dow wäre um mehr als 60 Punkte und der S&P um 22 Punkte innerhalb kürzester Zeit abgefallen. Wie hoch der Einfluss auf den FDAX sei, bliebe abzuwarten. Aber auch eine Korrektur würde dem FDAX nichts ausmachen. Der Aufwärtstrend sei völlig intakt. Die Korrekturen könne man nutzen um weitere Long-Positionen aufzubauen. Die aktuelle Trendlinie verlaufe für heute bei ca. 3.263.




Avatar
14.07.03 20:58:32
Beitrag Nr. 2.164 ()
Finanzen.net-Nachricht




Montag, 14.07.2003, 20:22
DAX-Schluss: Versicherer und Infineon sorgen für guten Wochenauftakt
Der Deutsche Aktienindex notierte am Montag deutlich fester und profitierte wieder einmal von guten Freitag-Vorgaben der US-amerikanischen Börsen. Gleich im frühen Handel verzeichnete der Index auf dem Frankfurter Börsenparkett ein grünes Vorzeichen und baute dieses im Laufe des Tages kontinuierlich aus. Zum Schluss notierten sogar alle DAX-Werte im Plus.


Als Antrieb des DAX erwiesen sich heute wieder die Versicherer Münchener Rück und Allianz. Auch Chiphersteller Infineon stand oft auf den Kauflisten und profitierte von einer Branchenstudie von Citigroup Smith Barney, welche die europäische Halbleiterbranche von "Underweight" auf "Market Weight" hochgestuft hatte.


DAX30: 3396,07 (+2,09%)


MDAX: 3668,83 (+1,65%)


Tops des Tages: Infineon, Münchener Rück, Allianz


Flops des Tages: -


Konjunktur und Wirtschaft:


Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie ermittelte die Entwicklung im deutschen Halbleitermarkt für Juni 2003. Auf Monatssicht war der Umsatz mit Halbleitern bei einem schwächeren Auftragseingang leicht rückläufig. Gegenüber dem Vorjahresmonat wuchs der Umsatz hingegen um 6,0 Prozent, nach 2,0 Prozent im Mai und 3,0 Prozent im April. Kumuliert lag das Wachstum in den ersten sechs Monaten 2003 weiterhin um 5,0 Prozent über dem Niveau der entsprechenden Vorjahresperiode.



Unternehmensnachrichten:


Die Commerzbank will sich nach Aussagen von Konzernchef Klaus-Peter Müller im Bereich des Privatkundengeschäfts verstärken. In einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ sagte Müller, dass im Privatkundengeschäft die kritische Masse eine Rolle spiele, und das Bank-Institut hier noch ein Defizite hätte und man zudem auf der Käuferseite stehe. Man werde daher handeln, sobald sich eine Gelegenheit dazu biete. Dies gelte sowohl für die AG als auch für die Online-Tochter Comdirect.



Aktuellen Presseberichten zufolge hat die Swiss International von der Deutschen Lufthansa ein Übernahmeangebot erhalten. Dies berichtet die Schweizer "Sonntags-Zeitung" in ihrer neuesten Ausgabe, die Lufthansa jedoch dementiert diesen Bericht. Laut der Schweizer Zeitung soll die Swiss nach ihrer bisher geplanten Restrukturierung mit 19 Langstreckenflugzeugen, 18 Mittelstrecken- sowie 30 Kurzstreckenmaschinen in den Kranich-Konzern integriert werden. Der Swiss-Verwaltungsrat werde jedoch erst am 8. August definitiv entscheiden, ob er die Fusion wolle.


Henkel steht nach Ansicht des neuen Finanzvorstands Lothar Steinebach sehr gut da und benötigt daher keinen Partner, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen. Gegenüber dem „Handelsblatt“ sagte Steinebach, dass es auch nach der Wella-Übernahme von Procter & Gamble keinen Grund für den deutschen Konsumgüterkonzern gebe, eine Akquisition zu planen, da es Unternehmen in der Henkel-Größenordnung gebe, die sehr erfolgreich arbeiten.


Aktuelle Ratings:


SAP – Untergewichten, Helaba Trust


SAP – Marketperformer, Merck Finck & Co


Deutsche Telekom – Hold, Merck Finck & Co


Volkswagen – Underperform, HypoVereinsbank


Metro – Neutral, Bankhaus Reuschel


DaimlerChrysler – Neutral, Helaba Trust


SAP – Kaufen, Bankgesellschaft Berlin



info@finance-online.de
Name Aktuell Ten. Diff. (%) Kurszeit
ALLIANZ AG VINK. NAMENS-AKTIEN O.N. 82,90 +6,21% 14.07., 20:05
COMMERZBANK AG AKTIEN O.N. 13,38 +1,83% 14.07., 20:05
INFINEON TECHNOLOGIES AG NAMENS-AKTIEN O.N. 10,69 +7,11% 14.07., 20:05
DAIMLERCHRYSLER AG NAMENS-AKTIEN O.N. 32,35 +0,25% 14.07., 20:05
HENKEL KGAA VORZUGSAKTIEN O.ST. O.N. 53,25 +0,47% 14.07., 20:05
MUENCHENER RUECKVERS.-GES. AG VINK.NAMENS-AKTIEN O.N. 98,90 +6,36% 14.07., 20:05
DEUTSCHE LUFTHANSA AG VINK.NAMENS-AKTIEN O.N. 11,02 +2,23% 14.07., 20:05

































Avatar
14.07.03 08:45:05
Beitrag Nr. 2.163 ()
Dax-Daily-Chartanalyse 14.07.2003
**********************************************************
Konsolidierung oder Ausbruch?



Relativ schnell entschied sich der Dax am Freitag für die bullishe Variante. Unsere Short-Positionen wurden mit deutlichem Gewinn bei 3.265 Punkten ausgestoppt. Anschließend stieg der Dax bis auf ein Tageshoch von 3.332 Punkten und schloss den Handel knapp sechs Punkte darunter. Das Volumen war eher mittelprächtig. Per Saldo bewegt sich der Dax seit dem ersten Juni-Top seitwärts, ohne dass große neue Impulse zu beobachten sind. Die Bewegung ist bislang als reine Konsolidierung im Aufwärtstrend anzusehen und ähnelt der Bewegung im April/Mai 2003. Die Vorgaben für den Tag sind erst einmal neutral. Die US-Kursgewinne vom Freitag sind weitgehend eingepreist. Abzuwarten bleibt, wie der Markt auf die neuen Terrordrohungen gegen die USA reagiert.
Avatar
14.07.03 00:38:22
Beitrag Nr. 2.162 ()
DAX-Analyse vom 12.07.2003
Chart seit 1977, Chart seit Januar 2000 und Chart ab Oktober 2002



Nach deutlichen Gewinnen in der ersten Wochenhälfte und dem Hoch zur Wochenmitte bröckelte der DAX zum Ende der Woche wieder merklich ab, unter dem Strich blieb nur noch ein Plus von 28 Punkten oder 0,9 Prozent.

Damit baute der Index zwar seinen Abstand zu der nun erstmals seit Jahren wieder steigenden 200-Tage-Durchschnittslinie auf 11,7 Prozent aus, noch aber hat sich die Notierung nicht signifikant über die Marke von 3235 Punkten hinwegsetzen können. Immerhin wurde diese aber per Wochenschluß um mehr als nur ein paar Pünktchen behauptet.





Im unteren, kurzfristigen Schaubild offenbart sich jetzt die besondere Bedeutung der 3235: Dort verlaufen zu Wochenbeginn auch die seit März gültige Aufwärtstrendlinie sowie die seit Mitte Juni bestehende sehr kurzfristige abwärtsgerichtete Trendlinie, die der DAX zu Beginn der Woche dynamisch nach oben durchbrach. Auch das mittlere Bollinger Band, der eGD20, befindet sich mit 3229 Punkten aktuell auf diesem Niveau. Insofern wäre ein Absacken unter diese mehrfache Kreuzunterstützung klar negativ, der Angriff auf die 3500 müsste dann wohl zu den Akten gelegt werden und Anleger sich stattdessen auf deutliche Kursverluste einstellen.

Die Indikatoren verheissen in diesem Zusammenhang wenig Gutes: Der MACD folgte schon dem Kurssprung zu Wochenbeginn nicht recht und drehte schnell wieder auf Verkaufen. Und auch der Stochastik generierte zuletzt ein mustergültiges Verkaufsignal.

Zusammengefasst befindet sich der DAX momentan noch in einem intakten Aufwärtstrend, aber schon recht geringe Kursverluste lassen die Bullen empfindlich ins Schwitzen kommen. Entsprechend ist die Unterstützung bei 3235 Punkten zu beobachten: Gelingt den deutschen Standardwerten eine Konsolidierung oberhalb dieser Marke, solllten in absehbarer Zeit die 3500 Punkte erreicht werden. Bei einem Rutsch darunter könnten aber schnell die Bären die Oberhand gewinnen und die 3000 wären das nächste Kursziel.



 DurchsuchenBeitrag schreiben


DAX-Werte im Chartcheck