DAX+0,46 % EUR/USD-0,59 % Gold+0,44 % Öl (Brent)+0,96 %

Brauche dringend Eure Hilfe - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo erstmal,
vorab: ich bin in Sachen Finanzstrategien + Altersvorsorge,etc. ein echter Laie. Deshalb habe ich in diesen Angelegenheiten einem Bekannten von der AWD vertraut. Jetzt soll bei mir wieder einiges umstrukturiert werden und nach eifrigem aber erfolglosen googlen und suchen brauche ich dringend Euren Rat:
mein Verdienst: ca. 1550,-€ netto (Angestelter)
bisherige Vorsorge: HDI Gerling Duplex Rente Dynamic - 53,-€
AIG Fondssparen: 115,- € (noch ca. 13 Jahre)
Skandia Leben (Riester-Sparen): 50,- €
Bausparen mit Vermögenswirksamenl.: 40,-€
Berufsunfähigkeit: Generali: 31,-€ (auf 900,-€ mtl.Absicherung)
Dazu noch diverse andere Versicherungen (Krankenhaustagegeld, Haftpflicht,Hausrat,KFZ,etc.)

Jetzt soll meine BU angeglichen werden und da schlägt er folgendes vor: eine neue, gekoppelte BU (auf 1500,-€ mtl.Rente) AXA TwinStar + fondsgebundene Rentenversicherung(inkl.Rürup): 141,-€ mtl. (auf 37Jahre)

Also, durch diese Änderung (abzgl. der alten BU) kommen erneut 110,-€ jeden Monat auf mich zu. Wenn man jetzt noch Miete, Auto,etc. noch dazu zählt, dann wisst Ihr, dass mir nicht mehr viel bleibt, und da mein primäres Ziel eine eigene Immobilie ist, bleibt mir fast keine Chance auf zusätliche Ersparnisse (außer Bau-und Fondsparen)

Was haltet Ihr davon? Wurde ich grundsätzlich richtig beraten?
Jetzt soll bei mir wieder einiges umstrukturiert werden

warum? die neuen produkte sind nicht viel anders als diealten.
da hatnur AWD was von. :rolleyes:

ich würde alles so lassen und gegebenenfalls noch in aktien fonds gehen, wenn du geld übrig hast.
insbesondere würde ich dir dringend abraten die BU an eine andere versicherung zu koppeln.
nur meine meinung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.836.566 von Rabanus1980 am 08.04.08 15:13:13:mad: Aber mal wieder typisch für diese Drecksäcke.... Den Kunden ausgepresst wie ´ne Zitrone mit festen Verträgen und monatlichen Beiträgen, dass dem kaum noch Luft zum Atmen bleibt... :mad:

Von den Typen gehört jeder einzelne angezeigt... :mad:

Aber das Traurige dabei ist, die WISSEN nichtmal, dass sie die Kunden über´n Tisch ziehen.... :(
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.836.566 von Rabanus1980 am 08.04.08 15:13:13Geldanlegen bei einer Versicherung, heißt für mich Perlen vor die Säue werfen.
Versicherungen - wie es der Name sagt - um etwas zu versichern.
Das ist deren Job, da kommt man nicht daran vorbei.
Grundsätzlich bei diesen Brüdern kein Geld in langfrisige Verträge, zum Zwecke der GELDANLAGE bündeln. Wenn sich das Anlage ziel ändert, kommt man nicht aus disen Verträgen ohne Verlust heraus (Lebensversicher., Rentenvers.).
Gewinner ist immer der Vertreter mit seiner Provision.
Die Renditen einer LV sind intransparent und undurchsichtig.
(Provisionen ?, Aufschläge für monatliche Zahlweise ?, Risikoanteil ?, Sparanteil ?)

Grundsätzlich sollte man sich schlau machen und sein Geld selbst verwalten. Bänker und Versicherungsvertreter haben einfach die $-Zeichen in den Augen, sie wollen IMMER Dein Bestes - DEIN GELD.
...und genau deswegen seit Ihr meine letzte Hilfe. Die fangen mit einer Art Fachwissen an, wo man nachher nicht mehr durchsteigt. Am Ende wird dann alles staatlich gefördert und allerhöchste Zeit.
Und als dieser gestern mich drängte, dieses Finanzmodell anzunehmen bzw. zu unterschreiben, wurde ich erst aufmerksam. Schließlich handelt es sich letzendlich um die Summe eines Neuwagens der Mittel- bis Oberklasse (ca. 62.600€ bei 37 Jahren Laufzeit)
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.837.032 von Rabanus1980 am 08.04.08 15:53:12:) Wenigstens warst Du nicht so blauäugig, gleich ohne zu hinterfragen zu unterschreiben... :)

Ich kann Dir nur raten, die Finger von AWD MLP und Co. zu lassen...

98% dieser "Berater" sind Quereinsteiger mit absolut null Ahnung, die nur auf Verkauf getrimmt wurden und selber am besten in der Schuldnerberatung aufgehoben wären....
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.837.032 von Rabanus1980 am 08.04.08 15:53:12und was ist die Summe in 37 Jahren noch wert ?
Die Geldmenge M3 im Euroraum wächst z.Zt. mit über 10,1%.
http://www.bundesbank.de/download/statistik/saisonbwirt/i406…
Geldmenge-Wachstum=Inflation - also um die 8% Inflation.

Kauf Dir Silber wenn Du Geld übrig hast und las es liegen.
So mache ich es seit 2 Jahren.
Von mir bekommt der Staat keine Zinsabschlagssteuer und keine Spekulationsgewinne mehr.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.837.032 von Rabanus1980 am 08.04.08 15:53:12Am Ende wird dann alles staatlich gefördert und allerhöchste Zeit.

alles quatsch.
an deinen laufenden verträgen etwas ändern, heisst quasi bei null wieder neu anfangen.
so eine günstige BU bekommst du zb nie wieder wenn du älter bist.
versuch lieber dir noch kohle auf die hohe kante zu legen.
Deine derzeitige Vorsorge ist sehr umfangreich. Wenn du der Meinung bist, dass es zu wenig ist und gleichzeitig auch noch Geld über hast, dann kann man noch mehr machen. Das sollte aber ohne feste Vertragsbindung geschehen.

Zur BU allgemein: Ich weiss nicht was für einen Beruf du ausübst, aber als Angestellter (im Büro, mit sitzender Tätigkeit) ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine BU-Versicherung in Anspruch genommen werden kann, außerordentlich gering.
Ich persönlich verzichte daher ganz bewußt auf diese Art von Versicherungen.

Fazit: Bei deinem Verhältnis von Einkommen und monatlichen Zahlungsverpflichtungen würde ich erst einmal eine Pause einlegen. Weitere (staatlich geförderte) Vorsorge kannst du auch in 2-3 Jahren noch beginnen. Dann sehen die persönlichen und finanziellen Verhältnisse vielleicht schon wieder ganz anders aus. Kein Druck aufkommen lassen, das ist in deinem Fall nicht angebracht!
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.836.566 von Rabanus1980 am 08.04.08 15:13:13Willst du nur für deine Rente sparen?, was du da aufgezählt hast sind doch fast alles langlaufende Verträge zur Altersabsicherung, wo du dein Leben lang zahlst bis du in Rente gehst. Was bleibt dir denn noch zum Leben bei deinem Gehalt, wenn du nur fürs Alter sparst. Lebe jetzt, fahre in Urlaub etc. usw. Das Einzigste was ich machen würde, lasse den AWD-Berater deine bestehenden Versicherungen überprüfen, vielleicht hat er ja eine bessere günstige Versicherung. Aber immer daran denken, die leben von der Provsion was sie bei dir abschließen. Bei mir war mal ein AWD-Berater, der hatte mir eine tolle lukrative Geldanlage empfohlen, hätte ich abgeschlossen, wäre meine Geld heute futsch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.837.327 von Bommel1 am 08.04.08 16:18:46hallo,
was mir auffällt ist, dass bei diesem einkommen nach meiner meinung viel zu viel versicherungen bezahlt werden. die herren verdienen aber an neuen verträgen. vielleicht kann dich der berater einmal beraten wie sie kosten einsparen können:cool:
Fazit: Bei deinem Verhältnis von Einkommen und monatlichen Zahlungsverpflichtungen würde ich erst einmal eine Pause einlegen. Weitere (staatlich geförderte) Vorsorge kannst du auch in 2-3 Jahren noch beginnen. Dann sehen die persönlichen und finanziellen Verhältnisse vielleicht schon wieder ganz anders aus. Kein Druck aufkommen lassen, das ist in deinem Fall nicht angebracht!

Perfekt, sehe ich genau so...

In der Ruhe liegt die Kraft, halt dir immer vor Augen, letztendlich wollen alle nur dein Kapital. Lehn dich zurück gehe die Sache entspannt an und du wirst sehen, es findet sich auch in Zukunft eine perfekte Anlage. Sollte dich jemand antreiben ist das ein Indiz für Bauernfängerei.

Gruß
BUCHI1971
Super geil. Besten Dank für die vielen Tipps.
Heute Abend wird dieser sich melden, ob er den Vertrag abschließen kann. Das werde ich ihm schön stornieren. Jetzt werde ich in Zukunft auch durch dieses geniale Forum mich mehr um meine Finanzen bzw. Anlagemöglichkeiten kümmern. Leider ging das alles gestern Abend verdammt schnell.

Zur BU: Ja, ich bin bürotätig im Speditionsgewerbe(Disponent). Sehr stressig. Sollte man diese auf ca. 75% des Nettolohns anheben (bisher 900,-€ mtl. Rente)?
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.837.782 von Rabanus1980 am 08.04.08 16:53:52Sollte man diese auf ca. 75% des Nettolohns anheben

würde ich auf keinen fall machen.
wie oben gesagt "dass eine BU-Versicherung in Anspruch genommen werden kann ist außerordentlich gering", wenn du im büro bist.
Die BU ist mit Sicherheit einer der komplexesten Versicherungen, die man abschließen kann. Ein ausführliches persönliches Studium des sog. "Kleingedruckten" ist leider unabdingbar. Genauso wie ein Vergleich des Angebots verschiedener Anbieter/Vertriebsgesellschaften (macht man ja bei anderen Anschaffungen auch).
Für deinen nächsten Schritt würde ich dir daher empfehlen, erst nochmal die Leistungen deiner jetzigen BU zu prüfen. Die ist in der Tat recht günstig. Die Frage ist daher erst einmal: Warum? Ist da vielleicht eine "Verweisbarkeit" möglich? Dazu und anderen Fragen kannst du z.B. unter folgendem Link etwas stöbern.

http://www.vorsorge-und-finanzen.de/Ratgeber-Berufsunfaehigk…
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.836.566 von Rabanus1980 am 08.04.08 15:13:13ich sorge im moment gar nicht vor,primäres ziel ist so schnell wie möglich meine immobilie abzuzahlen,wenn alles gut geht habe ich das mit 50 geschafft in 9 jahren und dann bleiben mir immer noch 10 jahre um für das alter bzw. rente was zu machen und kann dann einen teil meiner jetzigen belastung dazu nutzen und habe noch genug zum lebeng ganz wichtig ist natürlich eine risikolebensversicherung falls doch mal was passiert
ich lass mich nicht verückt machen vom staat wegen altersvorsorge,die immobilie ist der erste schritt gewesen und und der zweite dann die finanzielle vorsorge :cool::cool::cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.836.566 von Rabanus1980 am 08.04.08 15:13:13Hallo Rabanus,

ja das mit den Versicherungen ist so eine Sache. Da wird einem alles mögliche einsuggeriert, was unheimlich wichtig ist für später, für den Fall des Unfalles, für den Fall der BU. Also ich finde es schon happig 20% vom Nettogehalt für Vericherungen und andere Kapitalanlagen fest im Monat einzuplanen, bei Deinem mittlerem Einkommen.

Im Einzelnen kenne ich die Produkte, die der gute Bekannte empfohlen hat nicht. Deshalb werde ich die auch nicht schlecht reden.

Frage dich selber, was du möchtest.

Meine Hinterbliebenen absichern?
Ja- dann eine günstige Risiko-LV mit entsprechender Versicherungssumme.

Hausrat- und Haftpflicht ohne Zweifel ein Muss. Aber auch hier gibt es teuer und günstig. Da kann mann sich Angebote der Versicherungsgesellschaften zuschicken lassen. Dafür brauchts kein AWD.

Altersvorsorge?

Bietet hier vielleicht der Arbeitgeber schon eine betriebliche Altersvorsorge?

Auch das zukünftige Eigenheim kann eine Form der Altervorsorge sein.

Warum aber eine HDI Gerling Duplex Rente Dynamic - 53,-€
und eine
Skandia Leben (Riester-Sparen): 50,- €

Ist doch beides Altersvorsorge?


Sicher füllen beide Verträge Deine Rentenlücke optimal aus? Oder doch nicht, da ja erneut eine fondsgebundene RV(inkl Rürup) mit BU abgeschlossen werden soll.


Das Bausparen mit VL sicher ein Anfang für Häusle. Wie hoch ist die Bausparsumme?

Das Fondssparen beinhaltet sicher auch die Arbeitnehmersparzulage von 18% auf 400,- € Sparleistung im Jahr?

Ja eine BU. Achten Sie auf`s Kleingedruckte...

http://www.test.de/themen/versicherung-vorsorge/test/-Berufs…

Dort findest Du auch Infos über andere Versicherungen und Kapitalanlagen.

Lieber jetzt ein paar Euros für Inforamtionen zahlen, als Jahrzente das sauer verdiente Geld den Versicherungen in den Rachen werfen.

Gruß kowallski:cool:
Was Bu betrifft noch ne Frage, ich finde generell sollte man die Absichern, auch wenn man eine Tätigkeit im Büro ausübt...

Was haltet Ihr von Cosmos direkt ??? Diese sind sehr günstig und schneiden in den Testergebnissen immer sehr gut ab... ?

Gruß
Tyler
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.836.881 von martinsgarten am 08.04.08 15:39:42@ rabanus1980

bzgl. martinsgarten Posting #8 kann ich mich auch nur voll und ganz anschließen ...

Gruß
Tyler
Sooo, nach einem 45minütigem, hitzigen Telefonat mit meinem AWD-Kumpel wurde zunächst diese Geschichte (dank Eurer schnellen Hilfe) erstmal abgewendet. Würde mich nicht wundern, wenn der mich morgen früh mit seinem neuen 3er BMW überfährt.
Jetzt kann ich nochmal in Ruhe kurz zur Sache noch ein paar Kleinigkeiten ergänzen: Bin seit ca. 4 Jahren bei der AWD: Das lag daran, das mir in jungen Jahren täglich verschiedene Leute diverse Versicherungen + Vorsorgepläne andrehen wollten. Da war für mich erstmal Priorität, dass ich nur noch einen "unabhängigen" Ansprechpartner für alles habe. Nachdem er bei mir dann einiges durchgeforstet hatte (u.a. Wechsel der Krankenversicherung, günstige Haftpflicht, etc.) und ich hierbei natürlich auch was eingespart hatte, war ja auch alles okay.
Nur wo es jetzt um die ganzen Vorsorgepläne geht, kommen mir da echte Zweifel auf. Falls jemand was zu meinen anderen Alters-Vorsorge-Geschichten was Näheres weiss, nur zu.
Okay, mein Nettoverdienst hat sich seit 2 Monaten um ca. 200€ durch erhöhte Provisionen auf knapp 1.800€ erhöht, kann sich allerdings bei schlechter Auftragslage auch wieder ändern.

Zum Thema günstige BU fällt mir sogar noch ein, dass die schon seit dem 01.12.2006 gültig ist und auch nur auf 900,-€ mtl. Auszahlung begrenzt ist. Hab gerade nachgelesen: Inkl. Verzicht auf abstrakte Verweisung.
Seltsam war allerdings, dass ich in meiner gültigen BU alle Leistungen dabei habe. Bei seinem Neuvertrag wären bei mir Tinitus + Rücken ausgeklammert, da ich vor 2 Jahren mir einen Wirbel ausgerenkt hatte und damit Probleme hatte.
Guten Morgen.

Der dir offerierte Vorschlag dient tatsächlich nur der Profitgier des Beraters. Zumindest in meinen Augen.

Um allerdings einen genauen Einblick in Ihre Situation zu erlangen, bräuchte ich noch ein paar weitere Daten. Spätestens an dieser Stelle dürfte klar sein, welche Funktion ich ausübe.

Doch soviel dazu. Ich gehe davon aus, das Sie Berufsgruppe 2 oder gar 3 sind wegen dem Beitrag in Höhe von 31 €. Jetzt kommts es natürlich noch darauf an, bis zu welchem Alter der Schutz geht (60 ... 65).
Meine Überlegung dazu. Bei der Generali nachfragen, ob eine Anpassung möglich ist (in einigen Tarife geht dies nur bei Heirat, Sprung im EInkommen, ... ). Wenn nicht, dann zusätzlich eine neue beantragen. Zu erfragen ist weiterhin, ob dies eine reine BU oder eine BU mit Sparanteil ist.
Sollten seit dem Bestehen keine Gesundheitsänderungen eingetreten sein, macht es ggf. nochmals Sinn, sich einige BU-Angebote einzuholen. Diese unterliegen dann dem neuen Versicherungsvertragsgesetz und bringen einige Vor-, ggf. auch einige Nachteile mit sich.
Die Differenz zwischen alter BU und 80% vom Nettogehalt braucht nur noch angestrebt werden. Ggf. durch eine neue BU aus oben genannten Gründen
Eine Kopplung mit einem Sparanteil kann auf Wunsch wegen der steuerlichen Absetzbarkeit angestrebt werden, halte ich jedoch generell nur für begrenzt anstrebenswert. Sparen und Risiko besser trennen, sonst kommt evtl. mal bei einem Engpaß ein böses Erwachen durch die Kopplung (soll der Beitrag der Altersvorsorge gesenkt werden, ist dies i.A. gleichbedeutend mit der Herabsetzung der BU im gleichen Verhältnis). Dies könnte hier wahrscheinlich allerdings nicht die Rolle spielen aufgrund von erwarteten Beiträgen um die Mindestbeiträge.

So, nun geht's über zu Riester.
Annahme: Vorjahres-Brutto von 12x2500€ als Alleinstehender kinderlose AN.
Riesterbeitrag: Dieser ist etwas höher als nötig(103€ statt 87,20). Ist allerdings nicht so kritisch, da eh eine Altersvorsorgelücke besteht.
Wie hoch genau diese ist, kann ich pauschal nicht beziffern (fehlende Angaben).

Da Riester bisher die einzige Maßnahme zur Vorsorge ist, sollte so schnell als möglich noch auf diesem Gebiet etwas unternommen werden. Ob dies in den Schichten 1 (GRV, Rürup), 2 (bAV, Riester) oder 3 (flex. AV) getätigt wird, kommt wieder auf Ihr Profil an.
Doch getan werden muß etwas.

Thema Fonds-Sparen.
Da auch hier wieder Angaben fehlen, bleibt mir nur zu sagen. Generell gut, ob der Fonds allerdings geeignet ist oder lieber doch ein anderer effektiver/passender ist, liegt im Dunkeln.

Was mich allerdings massiv stört ist der Bausparer. Warum wurde bisher alles mit Fonds umgesetzt? Weil es Sinn macht! Dann allerdings bitte auch hier!

Zusammengefaßt: Neue Voll-BU an einer Basis-Altervorsorge nur bedingt sinnvoll (s.o.).
Riester selbst hervorragend mit Fonds, nur Beitrag könnte etwas reduziert werden.
Fondssparen an sich ausgezeichnet, ggf. anderen Fonds auswählen.
Bausparen, ein klares No-Go, bitte abändern.
Altersvorsorge aufstocken! Diese läßt sich im Übrigen auch hervorragend zur Erlangung einer Immobilie einsetzen, sofern sie sich in Schicht 2(hier nur Riester) oder 3(s.o) befindet.

VG
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.840.737 von TylerDyrdon am 08.04.08 21:58:22Von Cosmos direkt bitte die Finger lassen, wenn es um eine BU geht. Die Prozeßquote schreit zum Himmel. In Sachen RLV steht sie allerdings ganz ordentlich da.
Moin,moin erstmal auch von mir.
Danke Dir, Plom für Deine ausführliche Beratung + Einschätzung (und das um diese Uhrzeit - Respekt).
Ich werde mir heute Abend die Unterlagen vom Fonds+ Riestersparen raussuchen und bereitstellen. Mal sehen, was mich da noch alles erwartet.
Allerdings höre ich bei Dir auch raus, dass bis jetzt nicht alles grundsätzlich schlecht abgeschlossen wurde. Das ich nicht überall den Testsieger in meinen Reihen habe war mir schon Bewusst.

Aber nochmal schnell zu meinem Bausparen: Da habe ich Ihn direkt drauf angewiesen, dass ich unbedingt auch in Fonds investieren möchte. Daraufhin hies es aber, dass es absolut nicht möglich sei in Kombination mit den vermögenswirksamen Leistungen in Höhe von 26,50 € des Arbeitgebers. Und um diese nicht verfallen zu lassen, schloss ich auf seine Beratung den Bausparvertrag ab.
Hallo Rabanus1980.

Ob du nun immer den Testsieger erwischt hast, kann ich dir leider auch nicht sagen. Ich weiß allerdings, das die Skandia Riester als 3-Topf-Hybrid und die HDI-Gerling mit dem tt-free die nächste Evolutionsstufe darstellt und somit ausgezeichnet sind. Mag sein, das die Skandia höhere Kosten aufweist, doch spricht die Fondsauswahl neben dem Konzept für sie.
Was jedoch die Baussparsache angeht - nun, auf diesem Gebiet kenne ich mich selbst nur bedingt aus. Doch meines Wissens ist es egal, ob du nun die renditeträchtigere Version mit Fonds oder nur den Renditekiller Bausparvertrag wählst, unabhängig davon, ob der AG ebenfalls darauf einzahlt. Eine "Bestrafung" des Sparers darf es nicht geben. Deshalb nochmals der Hinweis - Finger weg vom Bausparfuchs.

So denn, schönen Abend bzw. gute Nacht :)
Sooo und einen schönen guten Abend allerseits,
hab jetzt mal ne Runde meine Unterlagen durchstöbert:
Bei der Skandia habe ich hier:
Skandia 2021 Euro Guaranteed Fonds (Brief vom 20.12.2006)
Doch bei meiner Fondspolice (11.11.2003) steht: Wir investieren wunschgemäß in Skandia 2018 Euro mit 100%.
Könen die da einfach so wechseln?
Bei meinem AIG-Privat-Sparen mit mtl. 115,-€ stehen die Fonds meiner Meinung nach fest:
Fidelity Eruopeen Growth
Templeton Growth
Pioneer US Mid Cap Eur Value A
DWS Vermögensbildungsfonds 1

Wie gesagt, ich werde + muss mich jetzt in diesen Themen reinfuchsen. Ist es denn z.B. privat einfach so möglich in diverse Fonds anzulegen, ohne das diverse Unternehmen davon Profit bzw. Provisionen kassieren ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.859.751 von Rabanus1980 am 10.04.08 18:39:28Hallo Rabanus1980.

Mich erstaunt weniger der Fakt, daß eine Änderung des Fonds vorgenommen worden ist(schau mal bitte in deine Police, ob dort nicht eine Regelung diesbezüglich mit vereinbart ist). Viel mehr irritiert mich der Fakt, das du einen Garantiefonds zur Altersvorsorge nutzt!
Du verschenkst unsinnig viel Rendite! Ändere den zu besparenden Fonds mittels Shift(Wechsel der bereits erworbenen Anteile) und Switch (kommende monatliche Sparanteile) umgehend in etwas mit mehr Pep. Wenn du nicht weißt in welche, so schicke mir bitte mal die Fondsauswahlliste beider Policen.

Was deine derzeitige Fonds anbelangt. Ohne deine entsprechende Kenntnisse und Ziele sowie deinen Stil kann ich dir keine konkreten Angaben machen. Weil, laut MiFID dürfen ohen Beratung keine Fonds mehr vermittelt werden, abgesehen von Direktbanken, wo man diese, aber eben ohen Beratung, erwerben kann.

Ach ja, ohne Kosten kannst du zwar eine Beratung wahrnehmen (beim AWD zahlst du wohl pro Besuch einen knapp dreistelligen Betrag, doch das weiß ich lediglich vom Hörensagen). Provisionen oder Kosten fallen beim Erwerb trotzdem an, zwar vielleicht vermindert, dennoch gehts nicht ohne. Oftmals sind Kosten auf anders verteilt. Will heißen, du machst augenscheinlich das Schnäppchen, wirst aber ggf. erst später auf die umgelagerten Kosten aufmerksam, weil dir das vorher belanglos erschien.
Im Groben und Ganzen ist mein Vorschlag für dein Portfolio ein anderer.

VG
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.836.566 von Rabanus1980 am 08.04.08 15:13:13"und da mein primäres Ziel eine eigene Immobilie ist, bleibt mir fast keine Chance auf zusätliche Ersparnisse (außer Bau-und Fondsparen)"

Genau, deshalb mein Tip:
- Alle nicht unbedingt benötigten Versicherungen kündigen, z.B. Krankenhaustagegeld und die ganzen etc. aus Posting 1.
- Prüfen, inwieweit sich die bestehenden Vertäge für die Altersvorsorge in eine Immobilienfinanzierung einbinden lassen.
- Eigenkapitalaufbau in Geldanlagen, aus denen du problemlos wieder raus kommst
- Kaufen ist zumindest am Anfang teurer als mieten, lass dich nicht von Versicherungsvertretern mit Versorgungslückenberechnungen vollnüllen, bevor du die Immobilienfinanzierung sicher im Griff hast

Viel Erfolg beim Erreichen deiner Ziele !

Gruß, Bulli
...so werde ich es machen. Eventuell ist bei mir die Überlegung, ob ich aufgrund meines Alters die Krankenhaustagegeldversicherung in eine Zahnersatzversicherung ummünze.
Trotzdem hätte ich jetzt aufgrund einer Gehaltserhöhung die Möglichkeit, weitere 150 Euro monatlich in meine Immobilienplanung einzusätzen. Hätte da irgendjemand glorreiche, lukrative Ideen?
Mein Traum wäre es, in spät. 5-7 Jahren mit der Verwirklichung anzufangen. Ist dies wohl möglich?
Wie bereits geschrieben habe ich seit 2 Jahren AIG-Privatsparen mit 115,- € und seit nem halben Jahr ca. 70 Euro Bausparen.
Jetzt sollen weitere 150,-€ dazukommen. Oder ist das zu wenig? Bei uns liegen derzeit die Immobilienpreise bei ca. 170-220.000 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.932.344 von Rabanus1980 am 21.04.08 13:58:18"Eventuell ist bei mir die Überlegung, ob ich aufgrund meines Alters die Krankenhaustagegeldversicherung in eine Zahnersatzversicherung ummünze."

Vergiss die Reisegepäckversicherung nicht, falls du die Zähne mal unterwegs verlierst. :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.836.566 von Rabanus1980 am 08.04.08 15:13:13Ruf mich Bitte an 06205-202777

oder unter www.viktor-vogel.de
gruß Viktor
AWD ;) ????
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.836.566 von Rabanus1980 am 08.04.08 15:13:13Ruf mich Bitte an 06205202777:eek:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.